Ihre Meinung zu: Chinas "Sicherheitsgesetz": EU-Politiker machen Druck wegen Hongkong

26. Mai 2020 - 9:08 Uhr

EU-Außenpolitiker stellen sich mit scharfen Worten gegen das geplante "Sicherheitsgesetz" für Hongkong. Peking leiste sich einen unzulässigen Eingriff in die Autonomie-Rechte der Sonderverwaltungszone. Hongkongs Stadtregierung beschwichtigt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Reaktionen, als Gewalt gegen Demo-Gegner angewandt wurde?

Ich habe von keinen Verurteilungen der Demonstranten gehört, als die z.B. Ladenbesitzer angriffen, die Barrikaden beseitigen wollten.

Heinz Ehrhard

Heinz Ehrhardt hätte gesagt:
*
"Ei, wen drücken Sie denn?
*
Gott sei Dank hat Trump sich heute nicht geäußert, mit dem könnte man ja überhaupt nicht zusammen Druck machen.

Chinas Sicherheitsgesetz:EU-Politiker machen Druck....

Das wird aber mit Sicherheit nichts nützen.Denn Hongkong liegt weder in Europa noch gehört es zur EU.
Und die im Artikel genannten Politiker Mc Allister(Transatlantiker) und Bütikofer(Olivgrüner) haben sich in der Vergangenheit immer wieder als Befürworter von Militäreinsätzen hervorgetan.

Der tiefere Grund für ihr Anliegen liegt wohl eher im befürchteten Bedeutungsverlust.

Es wird höchste Zeit für ausl. Protest

Es ist kein inländ. Thema, denn China hat mit UK einen völkerrechts-verbindlichen Vertrag geschlossen. Der polizeiliche Eingriff kommt einer Annektion gleich - egal ob Militär oder Polizei. Und daran muss man due Chinesen erinnern: sie werden VERTRAGSBRÜCHIG. Wer will denn da nochvdie neue Seidenstraße? Dann kann schließlich jeder Schuldner die Rückzahlung nich China aussetzen, pah, Vertragsbruch. Vor allem dem Trump müsste am Vertragsbruch von China liegen: er könnte die 2 Billionen $ Schulden nach China einfach vertragsbrüchig mit einem CUT belegen - futsch für China. China zündelt an der Lunte - abgesehen davon verlieren sie allein durch das Ansinnen schon das Gesicht. Von Reputation und internationalem Vertrauen ganz zu schweigen: Der Moloch zeigt sein wahres Grsicht.

Es wird Zeit

Es ist wirklich an der Zeit, dass die Demokratien der EU einmal klar Stellung beziehen und nicht nur konsequenzlose Erklärungen der "Besorgnis" abgeben.
Wo bleibt Merkel? Noch bei ihrem September-Besuch in Peking meinte sie: "Die Freiheits- und Autonomierechte von Hong Kong müssen NATÜRLICH garantiert werden." Also, was nun?

Was geht ..

.. uns Hongkong eigentlich an ? Es ist nunmal wieder unter die Botmäßigkeit des Festlands gekommen,( nachdem es sehr lange Zeit von England beherrscht wurde) - und das ganz o h n e Kriegshandlungen. Statt diese gute Entwicklung zu akzeptieren, wird vom "Westen" - speziell von den USA - Wühlarbeit gefördert. Ein Mandat von der Bevölkerung ist m.W. nicht vorhanden. "Tausende" an Demonstranten stehen Millionen vermutlich meist zufriedener Einwohner gegenüber. Mit Demokratie hat das nur wenig zu tun.Die Chinesen wissen vermutlich recht gut von anderen Staatsformen - und wenn die irgendwann der Meinung sind, daß ihr ZK nicht mehr zeitgemäß ist, wird dich auch eine Änderung ergeben.

Wenn die EU "Druck" macht ...

.. ist das Schlimmste schon vorbei.
Die EU ist ein zahnloser Papiertieger, Außenpolitisch wie Millitärisch ... ein Nobody. Und die Welt weiß das. Das hat sie ihrer Uneinigkeit zu verdanken, dem ständig stärker werdenden Nationalismus.
China ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands .. der EU. Gerade in der heutigen Zeit wird man den nicht verprellen.
Diplomatisch ist sowieso allen klar, dass es sich hier um Theaterdonner handelt ... Beruhigungspillen für den Wähler. Die Chinesische Öffentlichkeit erreichen diese "Proteste" 'eh nicht.
Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Chinesen wird keiner suchen, vor allem nicht für die Chinesische Provinz Hong Kong.
Und millitärisch? .. hat China schneller 500.000 Soldaten an der Grenze als andere ihre Flugzeugträger in Position.
Hong Kong ist Chinesisch ... auch völkerrechtlich. Und da kann auch die EU protestieren wie sie will.

Chinas "Sicherheitsgesetz"

Wer meint das China alles gut meint, der ist schief gewickelt. Wir sollten uns weniger von China abhängig machen, sonst verkaufen wir uns selbst. China hat es eben nicht so mit den Menschenrechte und das wissen wir alle. Aber trotz dem wird fleißig mit ihnen Handel betrieben um uns mehr abhängig zu machen. Die Produktionsstätten sollten wir innerhalb Europa Bauen in den Ländern, wo wirklich nicht viel ist. Das hilft dem Land und uns auch. Z.B Medikamente könnten wir in Griechenland oder Bulgarien herstellen statt in China. Wer sich mit den Chinesen einlässt unterstützt auch deren Vorgehen gegen die Menschen. Ich bin echt gespannt, wann es in Hongkong die vielen Toten gibt oder die verschwunden sind. Alles nur noch traurig.

Welche kommunistische Führung?

" ... dass das Vorgehen der kommunistischen Führung einen unzulässigen Eingriff in die Autonomie Hongkongs darstellt", verlangte Bütikofer.
Das ist ja wohl ein ganz besonders dreister Versuch eines Bundestagsmitglieds, Fakenews abzusondern.
Bitte macht doch mal einen Faktenfinder zu dieser Behauptung.

Was Peking in Hongkong verhindern will

„ Das "Sicherheitsgesetz" richtet sich gegen Hochverrat, Aufruhr, Abspaltung von China und gegen Subversion gegen die Zentralregierung.“

Peking will verhindern, dass man bei Hochverrat, Aufruhr, Abspaltung von China, Subversion gegen die Zentralregierung militärisch eingreifen muss, so wie es der völkerrechtliche Vertrag mit GB vorsieht. Bereits 2019 hätte es zeitweise in Hongkong dazu Anlass gegeben, Peking hat sich aber nicht dazu provozieren lassen. Ein militärisches Eingreifen hätte schlimme Folgen, sowohl für die Bevölkerung, wie auch für die Wirtschaft HK‘s gehabt. Nun also ein Gesetz. Was spricht dagegen, außer die Pharisäer, die jetzt schon, vorauseilend, den Bruch dieses Gesetzes durch Peking voraussehen ? In dubio pro reo ist ein rechtlicher Grundsatz aus dem Altertum, der heute noch gilt. Ach ja, wir haben ja in Europa unsere Werte, Grundrechte, vor allem in Polen und Ungarn.

Nach allem, was seit gestern

Nach allem, was seit gestern in unseren Medien über die neuen Demonstrationen in Hongkong berichtet wurde, ist von den Demonstranten wieder einmal rücksichtslose Gewalt gegen Menschen verübt worden, wie wir sie nur von randalierenden Fussballnazis kennen.
Das ist in europäischen Ländern so wohl nur noch von der Polizei zu erwarten, wie man in Frankreich und Deutschland schon mehrfach bei Demonstrationen beobachten konnte. In Frankreich sogar mit Todesopfern durch Polizeigewalt.
Wenn sich französische oder deutsche Demonstranten so aufführen, möchte ich gar nicht wissen, wie die jeweilige Polizei darauf reagieren würde.

Kronkolonie Hongkong: Folge eines Völkerrechtsbruchs

@10:30 von Gassi
Die Existenz einer "Kolonie" beruht natürlich schon auf einem massiven Völkerrechtsbruch. Das Durchsetzen von Sicherheit und Ordnung im eigenen Land dagegen ist zunächst einmal nie ein Vertragsbruch.

Ob die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt wurde, entscheiden dann Gerichte - wie bei uns.

Freiheit für Hongkong?

„Die internationale Gemeinschaft müsse sich mit Nachdruck für die Freiheit von Hongkong einsetzen“ - Mit einer ziemlich ähnlichen Argumentation, der Freiheit des Handels mit China, wurde vor 150-200 Jahren in Großbritannien die „Öffnung“ Chinas für "westliche Werte" gerechtfertigt. Hongkong wurde 1841 gewaltsam besetzt und 1843 zur Kolonie erklärt. China wurde in den Jahrzehnten danach mit britischem Opium „zwangsversorgt“, was dem einen gewaltige Profite und dem anderen eine zerstörte Gesellschaft und Wirtschaft bescherte.

Aus dem Bericht...

"Umstritten ist das Gesetz auch, weil CNs Staats- & Parteiführung erstmals eigene Sicherheitsorgane [...] aufbauen dürfte."

Wie stellt man sich denn sonst das Ende des Autonomiestatus 2049 vor?

Natürlich müssen da dann Polizeikräfte aus der VR den Polizeidienst aufnehmen, wenn die HKer Polizeikräfte aufgelöst werden. Und um zu verhindern, dass halt ein völlig rechtsfreier Zeitraum zwischen dem Auflösen der HKer Polizeikräfte & dem Aufbau von Polizeistrukturen nach VR Vorbild entsteht, müssen VOR dem Ende der Autonomie solche Sicherheitsstrukturen bereits implementiert werden!

Was wohl immer noch niemand wahrhaben will: Der Autonomiestatus HKs endet 2049 & zwar am 1.1. & nicht erst am 31.12. Und bis zum 1.1. muss das legislative sowie exekutive System HKs an das festländische angepasst worden sein, sonst gibt es das reinste Chaos!

Die Angleichung hätte auch erst ab 2040 erfolgen können, aber da darf man sich bei den letztjährigen Chaoten bedanken, dass CN nun auf die Tube drückt!

Hongkong

Die EU-Politiker machen Druck weil Rot-China Hongkong kassieren möchte ! Aber weil die EU-Politiker Druck machen werden die Chinesen sich wohl nicht mehr trauen !!!
Wer´s glaubt !

Genauso wie McAllister sehe ich das auch

Danke an McAllister fuer dass hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-hongkong-sicherheitsgesetz-101.html

Ähnlich äußerte sich auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament. Die internationale Gemeinschaft müsse sich mit Nachdruck für die Freiheit von Hongkong einsetzen, sagte David McAllister (CDU) der "Welt". Er forderte, über die jüngsten Ereignisse auch im Plenum des Europäischen Parlaments zu diskutieren. "Der völkerrechtlich vereinbarte Grundsatz 'Ein Land, zwei Systeme' und damit der Status Hongkongs als autonome Stadt, wird durch das geplante 'Sicherheitsgesetz' erheblich gefährdet", fügte er hinzu.

Genauso sehe ich dass auch. Hongkong und Taiwan sollten sich mit der EU gegen China zusammen tun. Hongkong und Taiwan waren nicht China, sind es nicht und werden es niemals sein. Das muss China einfach mal kapieren. Und hoffentlich wacht die chinesische Bevölkerung irgendwann auf und lässt sich diese Diktatur nicht mehr bieten.

" EU-Außenpolitiker stellen

"
EU-Außenpolitiker stellen sich mit scharfen Worten gegen das geplante "Sicherheitsgesetz" für Hongkong. Peking leiste sich einen unzulässigen Eingriff in die Autonomie-Rechte der Sonderverwaltungszone.
"

Welche denn genau?

"
Das "Sicherheitsgesetz" richtet sich gegen Hochverrat, Aufruhr, Abspaltung von China und gegen Subversion gegen die Zentralregierung.
"
-> in welchen Ländern ist denn dies sonst so erlaubt ?

Wie ist denn die EU-Position (bzw. die Position der genannten EU-Politiker) bezüglich Katalonien/Spanien ?

Wieso ist der EU-Protest gegen das geplante Sicherheitsgesetz Chinas - bezogen auf chinesisches Territorium - größer als die geplanten Annexionen fremder Gebiete Israels ?

komisch da war die EU aber zurück haltender.

Als Mariano Rajoy seines Zeichens spanischer Ministerpräsident die Katalanen durch die Guardia Civil niederprügeln lies, hörte man von der EU-Elite keinen Ton.
Einige Separatisten zu langen Haftstrafen verurteilt wurden.(Klar nach spanischem Gesetz)
Carles Puigdemont und dem spanischen Oberstem Gericht
(Regierung) mit internationalem Haftbefehl gesucht wurde.
Nur Belgien weigerte sich Puigdemont auszuliefern.
Der Rest der EU tat nichts.
Die BRD sperrte ihn sogar ein und brachte in in Auslieferungshaft. Nicht unsere Regierung verhinderte eine Auslieferung an Spanien sondern ein deutsches Gericht.Da der Auslieferungsgrund nicht mit dem deutsche Gesetz in Einklang steht.Ich wollte dieses nur noch mals ins Gedächtnis rufen da es zeigt wie Jounalisten und EU-Politiker mit zweierlei Maß messen. Sich jetzt aufregen über China.Das ist Opportunismus in seiner reinstens Form.Handeln die Chinesen nicht dann auch nach ihrem Gesetz?.Zumal Honkong 1842 von GB mit Zwang "gepachtet." wurde

Wie die Zustände in Hongkong

Wie die Zustände in Hongkong vor 1997 waren, wurde damals und auch vorher kaum berichtet. Zumindest kann ich mich daran erinnern. Wahrscheinlich aber ließe sich feststellen, dass das britische Regime der Kolonialherrschaft mit Demokratie absolut nichts zu schaffen hatte. Im Gegenteil sind britischen Massakern an der Zivilbevölkerung Hongkongs, bei Demonstrationen für Arbeits(!) - und Menschenrechte(!) im letzten Jahrhundert, tausende Menschen zum Opfer gefallen. Da wurde von den britischen Besatzern alles weggemordet und totgeschossen, was nicht schnell genug weglaufen konnte. Auch viele Journalisten wurden ermordet, die gemäß den Grundsätzen der Pressefreiheit gegen die britische Besatzungsmacht berichtet haben. Das diese britischen Verbrecher 1997 aufgeben mussten, war das beste, was dort passieren konnte.
Insofern hat Hongkong unter chinesischer Aufsicht sicher große Fortschritte gemacht.
Warum will der Westen das zerstören?

Re Peter Moore !

Leider ist dieses Geplänkel von ein paar EU- Abgeordneten nur ein kleiner Wisch, der den Diktatoren in China am Hintern vorbei geht.
Tja, von Frau Merkel ist dies bezüglich eh nichts zu erwarten, die hält sich wie immer fein raus. Ja nicht die vielen guten Geschäfte mit Verbrechern an der Menschlichkeit nicht stören. Das ist doch das große Kredo von etlichen Politiker in D, und von vielen in der Wirtschaft so wie so.
Es fehlt doch allen in Europa an Rückrat, sich diesen chinesischen Mächtigen entgegen zu stellen, weil viele ja mit zu dem Erstarken der chinesischen Wirtschaft durch die immer stärker werdende Globalisierung und der unendlichen Gier bei getragen haben.
Nun sind viele ziemlich, vor allem D, abhängig, und wollen es sich nicht wirklich mit den Chinesen verderben.
Wen interessiert schon all die Menschen, die unter dem Regime leiden, wenn dafür viele Dollars fließen.

@ Gassi

"Der polizeiliche Eingriff kommt einer Annektion gleich - egal ob Militär oder Polizei."

HK ist Teil der VR. Versuchen Sie das mal völkerrechtlich herzuleiten, was daran einer Annektion gleichkäme. Ich fürchte, da fänden Sie selbst bei der UN niemanden, der Ihrem Gedankengang da zustimmen würde.

Indes kann die freie Welt gerne reagieren, wie sie will. Das steht ihr eben frei. Ob damit aber den Menschen in HK geholfen sein wird? Ich fürchte auch da: Nein. Dann kommt das Aufheben des Autonomiestatus eben schon 2025... Vertrag hin oder her! Super! Fein gemacht, liebe(r) Gassi! man wird Sie in HK dafür feiern...

Übrigens: es stellt keinen Bruch des Vertrags dar. Die HKer Stadtregierung ist dem Prinzip nach immer noch autonom. Oder gegen welchen Bestandteil des Vertrags soll der Aufbau von VR-Sicherheitsstrukturen verstoßen? Und bei anhaltenden Unruhen wird dann die HKer Stadtregierung in Zukunft eben um "Schützenhilfe" bei den VR-Sicherheitskräften bitten, und zwar völlig "autonom".

@ Theodor Storm (10:44): warum bitte keine Abspaltung??

@ Theodor Storm

Und mal die Frage zurueck:
Warum bitte soll sich Hongkong zusammen mit Taiwan nicht abspalten duerfen??? Es wird Zeit fuer die Freiheit von Hongkong und Taiwan die nicht zu China gehören.

Chinas Diktatur muss in die Schranken gewiesen werden. So sehe ich es. Denn wenn ich sehe wie die bei uns versuchen, uns zu unterwandern und eine neue Weltdiktatur aufzubauen, dann reicht es mal irgendwo. Siehe hier:

https://tinyurl.com/y8xfmw2h
Focus: Der "Kopf des Drachen" wächst: China macht Piräus zum Einfallstor nach Europa Dienstag, 26.05.2020, 10:11

Hafen von Piräus blüht unter chinesischer Führung auf

Die Chinesen engagieren sich schon seit 2008 in Piräus, zunächst über einen Pachtvertrag. Jetzt gehört ihnen der Hafen, 2021 erwerben sie planmäßig weitere 16 Prozent der Anteile. Tsipras gelang es immerhin, den Käufern aus dem Osten Zusagen zu entlocken.

Griechenland sollte China nicht so viel Raum lassen.

„Am Freitag hatte der Nationale Volkskongress das "Sicherheitsgesetz" auf den Weg gebracht. Am Donnerstag soll es dann verabschiedet werden“

Und das wird es auch. Oder glaubt jemand ernsthaft, Chinas Machthaber ließen sich von „scharfen Protesten“ beeindrucken?

„Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam verteidigte das Vorhaben (…)
>> Man müsse den Menschen in Hongkong nun genau erklären, warum die autonom regierte Stadt das neue Sicherheitsgesetz brauche (...)“

Und jeder Bürger, der diese „Erklärungen“ nicht nachvollziehen kann und dagegen protestiert, verstößt dann gegen dieses „Sicherheitsgesetz“:
„Das "Sicherheitsgesetz" richtet sich gegen Hochverrat, Aufruhr, Abspaltung von China und gegen Subversion gegen die Zentralregierung“.

Jegliche Kritik politisch Andersdenkender KANN also künftig bestraft werden.

"Rechtmäßige Proteste seien in Hongkong weiterhin möglich“

Und was „rechtmäßig“ ist, bestimmt dann "für" Hongkong einzig und allein der „Nationale Volkskongress" der KP Chinas.

Genau dass hier findet sehr wohl statt

Und genau dass hier findet sehr wohl statt:

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-hongkong-sicherheitsgesetz-101.html

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam verteidigte das Vorhaben. Die Rechte und die Grundfreiheiten der Menschen in Hongkong würden nicht berührt, sagt sie auf einer Pressekonferenz. Man müsse den Menschen in Hongkong nun genau erklären, warum die autonom regierte Stadt das neue Sicherheitsgesetz brauche und warum es für eine große Mehrheit der Menschen gut sei.

Die Freiheitsrechte werden sehr wohl beruehrt! China versucht, die Demokratie in Hongkong abzuschaffen!! Und das muss in die Schranken gewiesen werden. Von mir bekommt Frau Lam keine Unterstuetzung.

Denn das gleiche Spiel sieht man im Fall von Catalonien. Auch da wirdd mit Biegen und Brechen eine Abspaltung verhindert, die aber wuenschenswert wäre. Zweites Beispiel: Schottland. Auch Schottlands Abspaltung von England und Heimkehr in die EU mit Island, den Shetlands und den Orkney ist wuenschenswer

@ Peter Moore

"Wo bleibt Merkel? Noch bei ihrem September-Besuch in Peking meinte sie: "Die Freiheits- und Autonomierechte von Hong Kong müssen NATÜRLICH garantiert werden." Also, was nun?"

Die Freiheits- und Autonomierechte sind derzeit weiterhin gegeben! Der Aufbau von VR-Sicherheitskräften steht dem nicht im Wege. Es heißt ja selbst im Bericht nur, es könnte eine Gefahr für die Autonomie der Region darstellen. Was erwarten Sie da also von Frau Merkel? Was soll Sie tun? Auf eine bloße Eventualität hin, verschärfte Sanktionen in der EU gegen die VR anstreben, obwohl noch "nichts passiert" ist?

Das einzige, was Merkel machen kann, ist erst einmal warten, wie genau das in HK weitergehen wird. Im Nachhinein kann man immer noch mit der Sanktionierei anfangen oder HKern politisches Asyl bieten. Aber jetzt auf bloßem Verdacht hin vor einer gefühlten Bedrohung in Aktionismus zu verfallen, wäre reichlich dumm!

Was soll diese Ueberreaktion?? Zustimmung zu Buetikofer

Was soll dann diese Ueberreaktion der Polizei gegen eine friedliche Demo???

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-hongkong-sicherheitsgesetz-101.html

Die Polizei ging mit Tränengas, Pfefferspray und Wasserwerfern gegen tausende Menschen vor, die zu einer ungenehmigten Demonstration zusammengekommen waren. Mindestens 180 Menschen wurden festgenommen.

Was wird diesen Festgenommenen vorgeworfen?? Und auch Buetikofer kann ich nur zustimmen:

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-hongkong-sicherheitsgesetz-101.html

Der Chef der China-Delegation im EU-Parlament, Reinhard Bütikofer (Grüne), appellierte in der Zeitung "Die Welt" an die EU-Außenminister, bei ihrer Videokonferenz am Freitag eine gemeinsame Erklärung gegen das geplante chinesische "Sicherheitsgesetz" für die Sonderverwaltungszone abzugeben.

Auch der hat sowas von recht.

Kennen wir das nicht?

Kennen wir das nicht irgendwo her? "Hochverrat, Aufruhr, Abspaltung " Das sind doch alles Anklagepunkte wo Leute in Spanien für ins Gefängnis gekommen sind. Wurde das dort auch bemängelt?

um 10:30 von Gassi: " Der

um 10:30 von Gassi:
"
Der polizeiliche Eingriff kommt einer Annektion gleich - egal ob Militär oder Polizei.
"

->
Han-Chinesen besiedeln seit über 2.000 Jahren Hongkong.

Hongkong ist schon seit Jahrtausenden chinesisch - also welche Annexion?

Die britische Besatzung Hongkongs - erreicht durch pure militärische Gewalt - war nur ein kleiner Zeitabschnitt in der Geschichte Chinas - aktuell ist China noch in der Bewältigungsphase dieser zeitweisen britischen Besatzung.

Wogegen genau verstößt denn das chinesische Sicherheitsgesetz?

Gegen welchen Artikel des chinesisch-britischen Vertrags ?

Komisch...kein Gegner kann hier auf Grundlage des Rechts argumentieren...
...warum denn bloß?
...weil da keine Argumente der Gegner zu finden sind,sondern nur für Pekings Position?

rer Truman Welt

Ja, wenn die chinesische Regierung meint, daß die freiheitlichen Grundrechte trotz ihres Gesetzesvorhaben erhalten würden, dann wäre es bestimmt einmal interessant, sich besagte freiheitlichen Grundrechte von ihnen definieren zu lassen. Ich sage hier zuhause bspw. auch immer: "ihr dürft alles machen was ich will!", und erfahre auch oft großen Widerstand, was ich auch nicht verstehen kann. Sie sind doch frei. Ich vermute, die Chinesen haben ein ähnliches Verständnis von Freiheit.
Es kommt aber jetzt auf die Reaktion der restlichen Welt an. Die Chinesen testen nämlich aus meiner Sicht immer häufiger, wie weit sie gehen können und sie können schon weit gehen. Wenn Taiwan und Hong Kong "gefallen" sind, dann werden schon bald andere Regionen unter Chinesischer Führung kommen. Unter ihrem Einfluss stehen bereits weite Teile dieser Welt und China baut diesen sukzessive weiter aus. Aber eine Freie Marktwirtschaft verhält sich opportunistisch und darum wissen die Chinesen genau!

@ nie wieder spdr (10:37): Pekings Regime ist kommunistisch

@ nie wieder spd

Dieses Regime in Peking ist kommunistisch und damit linksextremistisch. China ist keine Demokratie, sondern eine Diktatur mit Totalueberwachungsdrang a la USA. Von daher hat Buetikofer sowas von recht.

Und das von Buetikofer ist KEINE Fake-News wie von Ihnen behauptet:

Das ist ja wohl ein ganz besonders dreister Versuch eines Bundestagsmitglieds, Fakenews abzusondern.

sondern Sie sollten sich mal ueber dieses Regime von Peking informieren, auch ueber Tiananmen, dann in Sachen Uiguren, Tibet und so einiges mehr. Oder lesen Sie auch mal dass hier:

https://tinyurl.com/yarvjv49
zeit.de: Marxisten an der Macht 13. Mai 2018, 14:19 Uhr

Chinas Kommunisten herrschen wie eine leninistische Kaderpartei. Doch neben althergebrachten Methoden setzen sie auf eine totale Überwachung mittels digitaler Systeme.

Von daher...

@ Theodor Storm

"Bereits 2019 hätte es zeitweise in Hongkong dazu Anlass gegeben, Peking hat sich aber nicht dazu provozieren lassen."

Was mich ein wenig ratlos macht. Nachdem bereits im letzten Jahr aus allen (medialen) Rohren geschossen wurde, dass HK wohl kurz vor einer militärischen Intervention stünde, die Volksarmee bereits an der Grenze auffährt, es zu einem Blutbad in HK käme, ist es eben nicht dazu gekommen. Statt also auch mal anzuerkennen, das Peking im letzten Jahr trotz all seiner Möglichkeiten doch verhältnismäßig & besonnen reagiert hat, wird weiterhin unentwegt auf die Regierung "eingedroschen". Wann lernen wir eigentlich, dass unsere eigene Hetze mit überhaupt erst ein Grund ist, warum es wohl niemals Ruhe auf diesem Planeten geben wird. Überall müssen wir zündeln, das Streichholz an die Lunte legen, gleichso als wären wir fanatische Pyromanen. Ich frage mich: was können wir gegen unsere eigene Hybris eigentlich tun? Sind wir eigentlich nicht vielleicht schon ein Fall für die Couch?

@ nie wieder spd (10:37): oder lesen Sie auch mal dass hier

@ nie wieder spd

Oder lesen Sie auch mal dass hier bezueglich Peking:

https://tinyurl.com/yb9q5274
NZZ: Chinas Kommunisten erheben den absoluten Machtanspruch 01.11.2019, 17.10 Uhr

Es wird zwar die Formulierung verwendet, man müsse das Regierungssystem modernisieren, die sich für Westler zunächst einmal gut anhört. Im Kern geht es jedoch darum, den bereits absoluten Machtanspruch der Partei weiter auszubauen. Sie will den von ihr eingeschlagenen Weg fortsetzen und hält nichts von westlichen Werten wie Pluralismus. Die Partei steht über allem und allen.

So betonte ein Vertreter des Zentralkomitees, das 4. Plenum habe definiert, was die 13 zentralen Bausteine der Wendung «Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften» seien. Fundamental sei die Führung des Landes durch die Kommunistische Partei, sagte Jiang Jinquan, der innerhalb des Zentralkomitees als stellvertretender Direktor für Politikforschung tätig ist.

um 10:54 von Softbalancer

"[„Die internationale Gemeinschaft müsse sich mit Nachdruck für die Freiheit von Hongkong einsetzen“] -
Mit einer ziemlich ähnlichen Argumentation, der Freiheit des Handels mit China, wurde vor 150-200 Jahren in Großbritannien die „Öffnung“ Chinas für "westliche Werte" gerechtfertigt. Hongkong wurde 1841 gewaltsam besetzt und 1843 zur Kolonie erklärt. China wurde in den Jahrzehnten danach mit britischem Opium „zwangsversorgt“, was dem einen gewaltige Profite und dem anderen eine zerstörte Gesellschaft und Wirtschaft bescherte."

——————————

Ja, wird gerne vergessen oder wurde bislang in dieser Deutlichkeit im Westen nicht im größeren Zusammenhang publiziert.

Die Zerstörungen, die Großbritannien vor allem in den jahrtausende alten Traditionen und im kulturellen Selbstverständnis der Bevölkerung angerichtet hat, war enorm. Hongkong lässt diese Wunde offen. Für die Staatsführung ein Leichtes, die Menschen hinter sich zu halten.
Und tja, wer ist diese "internationale Gemeinschaft"?

10:21 von krittkritt

Ich habe von keinen Verurteilungen der Demonstranten gehört, als die z.B. Ladenbesitzer angriffen, die Barrikaden beseitigen wollten.
.
haben sie von Demonstranten gehört,
die im Hambacher Forst verurteilt wurden,
weil sie illegal Bäume fällten um ihre Baumhäuser zu bauen
das sind ja auch "die Guten" zumindest die landläufige Meinung

@ nie wieder spd (10:37): dieser Drache muss gebändigt werden

@ nie wieder spd

Das heißt:
dieser Drache China muss gebändigt werden und China muss viel mehr demokratisiert werden. Die EU muss hier ihre Werte gegen China verteidigen. China muss unsere Werte respektieren und China sollte mal versuchen unsere Werte bei sich zu implementieren, auch gerade in Sachen Todesstrafe und Atomwaffen.

China wird zu mächtig, genauso wie Russland und die USA. Die werden - zusammen mit den USA, der NATO und Russland - zur Bedrohung fuer die Welt.

Genau deswegen muessen die mal eindeutig geschwächt, eingedämmt, eingehegt und eingebunden werden.

10:56 von Demokratieschue...

Wie kommen sie auf so eine Idee das Hongkong niemals China war????
Sie waren "China" in der Steinzeit, richtig China zur Zeit der Han Dynastie, China in Zeiten der Ming Dynastie etc.
Wurden 1841 durch GB besetzt..Hongkong, 1843per erzwungenen Vertrag als Kronkolonie deklariert. Etc.
Wenn Hongkong niemals China war, haetten die Basken auch recht auf ein eigenes Land, oder Bayern oder S H usw.. Wurden ja auch erst von Bismarck mit Gewalt geeint..
Worum es einigen Länder von Europa geht sieht man beim Studium der "Wirtschaft" und Politik von Hongkong, z.B beim Noch von den Briten installierten Wahlsystem....

@ Demokratieschue...

Und warum sollte es das? Ist halt nicht jeder so happy, wie z.B. Deutschland, Gebietsansprüche dauerhaft abzutreten.
Und bevor mich jemand in die braune Ecke schubst: es ist mir völlig schnuppe, was mit Elsass & den Ostgebieten passierte. Zumal an uns auch die Schuld als Tätervolk haftet, für dass wir auch einzustehen hatten. Aber CN war nicht das Tätervolk sondern das Opfervolk & zwar angefangen von den Opiumkriegen bis hin zur jap. Aggression im 20. Jhr. Und nur im Rahmen dieser fortgesetzten Aggressionen gegenüber dem chin. Volk (VR war es ja da noch nicht), kam es zu diesen katastrophalen Abtretungen HKs & anderer Küstenstädte sowie zur Annektion TWs durch JP!

Die VR will nun nichts anderes, als dass dieses historische Unrecht endlich gesühnt & alles, was ihm damals mit Gewalt entrissen worden ist, wieder zurückgegeben wird. Dass das das hierbei mit TW nichts werden wird, ist dabei auch der KP klar. Die ist auch deswegen mit dem derzeitigen Status Quo eigtl. zufrieden.

@Demokratieschülerin10.56

Hongkong und Taiwan waren nicht China, sind es nicht und werden es niemals sein. Das muss China einfach mal kapieren. "
Das stimmt halt nicht und wenn Sie es 5x täglich schreiben! Beschäftigen Sie sich mal mit China und seiner Geschichte!
Und mit der EU zusammen tun gegen China? Wir reden ja noch nicht mal wirklich mit Taiwan. Sie haben schon ein besonderes "Talent", Realität zu übersehen

Griechenland, Häfen.

@11:07 von Demokratieschue...
Da war doch Deutschland maßgeblich beteiligt. Unsere Politiker haben Druck gemacht, dass die rentablen Häfen verscherbelt wurden, aber die unrentablen dem griechischen Staat verblieben.
Vgl. auch die Übernahme durch unseren Staatsbetrieb Fraport...

Märchen von den unterdrückten Uiguren.

@11:19 von Demokratieschue...
Uiguren hatten in China Sonderrechte (Minderheitenschutz). Sie durften z.B. 2 Kinder haben als in ganz China die 1-Kind-Politik vorgeschrieben war.
Eine Reihe von Terrorakten führten zu einem Umdenken.
Was die "Lager" betrifft, hat sogar eine türkisch-islamische Untersuchungsgruppe keine Verstöße gegen Menschenrechte feststellen können.

@ Demokratieschue...

"Griechenland sollte China nicht so viel Raum lassen."

Das hatte die EU selbst in der Hand. WARUM hat denn die EU oder ein anderes europäisches Land den Hafen nicht gepachtet?

Zumal: es läuft. Die Menschen in Piräus haben wieder Arbeit und einen vollen Geldbeutel, im Gegensatz zum Rest des Landes, der immer noch unter den enormen Sparmaßnahmen, die seitens der EU verordnet wurden (hey! Griechenland ist doch ein autonomes Land! Wie kann die EU da was verordnen? Klingt ja fast so wie HK und die VR!), zu leiden hat.

Ich konstatiere: EU = 0, VR = 2...

Scharfe Worte werden nicht

Scharfe Worte werden nicht genügen. Da müssen schon " schärfere Geschütze " aufgefahren werden. Am Besten dort, wo es den KPC-Oberen weh tut. Man könnte z.B. auch eine Informationskampagne für die chinesische Bevölkerung starten, die Blockaden der Internet-Zensur umgeht oder chinesische Studenten im Ausland verpflichten Veranstaltungen in "demokratischer Staatsbürgerkunde " zu belegen. Möglichkeiten der Verteidigung von Demokratien gibt es viele. Aber es passiert viel zu wenig.

11:17 von Meinung zu unse...

Unter ihrem Einfluss stehen bereits weite Teile dieser Welt und China baut diesen sukzessive weiter aus
-.
und der Rest der Welt den haben die Amis im Griff ...

EU-Politiker machen Druck wegen Hongkong

lobenswert :-)
wo waren die klaren Worte, als spanische Polizei katalanische Bürger niederknüppelte ?

Gewalt gegen Passanten

am 24.05.2020 wurde wie in den Monaten zuvor wieder Passanten von den pro demokratischen Demonstranten angegriffen.
Eine Frau die Barrikaden wegräumen wollte, wurde zusammengeschlagen und auf den Boden liegend noch zusammengetretten. Das gleiche mit einem Anwalt, der auch ins Krankenhaus geliefert wurde.

Hier Aufnahmen von den Ereignissen.
https://www.youtube.com/watch?v=cNkufybKpFo

Laden wurden angezündet und Ubahn Station verwüstet. Aber hier in unserer Medien, sehe ich nur Polizeigewalt in Form von Tränengas.

/// Am 26. Mai 2020 um 11:36

///
Am 26. Mai 2020 um 11:36 von RoyalTramp
....
Die VR will nun nichts anderes, als dass dieses historische Unrecht endlich gesühnt & alles, was ihm damals mit Gewalt entrissen worden ist, wieder zurückgegeben wird. Dass das das hierbei mit TW nichts werden wird, ist dabei auch der KP klar. Die ist auch deswegen mit dem derzeitigen Status Quo eigtl. zufrieden.///
.
Ihre Hoffnung in allen Ehren, aber die weltweite neoimperialistische Strategie der KPC sieht anders aus.

um 11:15 von sprutz

Völlig Richtig. Und auch in europäischen Ländern sieht man dafür jahrzehntelangen Haftstrafen entgegen. Menschenrechte hin oder her.

/// Am 26. Mai 2020 um 11:46

///
Am 26. Mai 2020 um 11:46 von Sisyphos3
11:17 von Meinung zu unse...

Unter ihrem Einfluss stehen bereits weite Teile dieser Welt und China baut diesen sukzessive weiter aus
-.
und der Rest der Welt den haben die Amis im Griff ...///
.
Das ist die Frage: leben Sie lieber in einem demokratischen System oder in einer Diktatur ?

11:07 von Demokratieschue

@ Theodor Storm

„Und mal die Frage zurueck:
Warum bitte soll sich Hongkong zusammen mit Taiwan nicht abspalten duerfen??? Es wird Zeit fuer die Freiheit von Hongkong und Taiwan die nicht zu China gehören.“

Hongkong wurde während der Han-Dynastie von Han-Chinesen besiedelt, ist also seit über 2000 Jahren chinesisch. Die Briten haben während des unrühmlichen Opium-Krieges Hongkong gewaltsam besetzt und 1898 für 99 Jahre gepachtet. Bereits in den 80-er Jahren hatten Briten und Chinesen die Rückgabe vereinbart. Hongkong war und ist also chinesisch, eindeutig.
Taiwan ist etwas komplizierter (früher Formosa), sollten Sie nachlesen. Aber auch hier kann man vertreten, dass Taiwan chinesisch ist.
Abspaltung Hongkongs geht also gar nicht und aktuell ist Taiwan ja defakto abgespalten, nur wird das nicht überall anerkannt (in D auch nicht).

@ um 11:31 von Demokratieschue...

Sie mögen mit allem richtig liegen. Das hat aber auch deshalb und trotzdem überhaupt nichts mit Kommunismus zu tun.

11:46 von Sisyphos3 11:17 von Meinung zu unse...

Wenn nach Deutschland so viele Konzerne mit einer Art grußzügigen Geschenke, know how und Arbeitsplätze kommen würden hätten und haben wir auch nicht nein gesagt. Die Chinesen machen nichts anderes als Weltweit andere Wirtschafts und Finanzgiganten

Was geht die EU China an. Die

Was geht die EU China an. Die EU hat selbst genug Demokratiedefizite. Fest an die eigene Nase fassen bevor man wo anders rein reden will

von Werner40 11:45

"Chinesische Studenten im Ausland verpflichten......."
Ja,daß hat was belehrendes,etwas von Obrigkeit.
Damit die wissen,wo es lang zu gehen hat.

@ Werner40

Das mit der Umgehung der Internetzensur wird nicht viel bringen, weil Chinesen nunmal nur chin. Webseiten vertrauen. Es gäbe ja z.B. auch chin. Versionen von diversen westlichen Nachrichtenmedien, auf die man zugreifen könnte, aber die Chinesen misstrauen den westl. Angeboten unumwunden genauso wie wir chin. Medien misstrauen. Selbst chin. Auslandsstudenten konsultieren in Deutschland... eben Xinhua.

Dass mit der verpflichtenden demokratischen Staatsbürgerkunde wäre zwar hier vor Ort eine Option, aber glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass chin. Auslandsstudenten sehr wohl über unsere Freiheiten Bescheid wissen & Sie diese auf breiter Front derzeit für die VR China ablehnen. Wenn Sie mal die Studenten fragen, hören Sie fast immer die gleiche Argumentation: Ja, eure Freiheit ist eine tolle Sache, aber für uns in China jetzt noch nicht das Richtige... erst wenn China die Nr. 1 in der Welt sei, könne man über Liberalisierungen wie bei uns nachdenken.

Und nun?

um 11:45 von Werner40: " Man

um 11:45 von Werner40:
"
Man könnte z.B. auch eine Informationskampagne für die chinesische Bevölkerung starten, die Blockaden der Internet-Zensur umgeht oder chinesische Studenten im Ausland verpflichten Veranstaltungen in "demokratischer Staatsbürgerkunde " zu belegen.
Möglichkeiten der Verteidigung von Demokratien gibt es viele.
"
->
aha.
Propagandamaßnahmen a la Nordkorea "zur Verteidigung der Demokratie".

11:55 von Annales

Aber hier in unserer Medien, sehe ich nur Polizeigewalt in Form von Tränengas.
.
jeder hat eben ne Botschaft die er rüberbringen will

Die Grenze zwischen Demonstration und Terrorismus

Das muss man natürlich beachten. Wie das genau war weiß man natürlich wieder nicht so genau wenn man nicht selbst dabei war. Es könnte natürlich schon sein dass das auch ein bisschen wie Terrorismus war. Ich weiß das natürlich auch nicht ganz sicher. Aber dann wäre China ja der Beschützer der Freiheit. Oder wissen die EU Menschen ganz genau dass es da immer nur friedlich zugegangen ist!

Was man nicht wegretuschieren kann,

sind die Bilder aus vielen anderen durchaus glaubhaften Medien. Da sind randalierende Jugendliche zu sehen, die auch nicht vor anders denkenden Zivilpersonen halt machen. Na, schön, wenn das die Demokraten des Herrn Bütikofer sind, soll er sich doch zu ihnen begeben und sie tatkräftig in ihrem freiheitlichen Handeln unterstützen. Auf solche Brüder im Geiste (und Handeln) kann unser Land verzichten.

@ krittkritt (11:43): Hier was zur Unterdrueckung der Uiguren

@ krittkritt

Sie haben wohl noch nie was mitbekommen von der Unterdrueckung der Uiguren in China und von der Unterdrueckung Tibets.

Siehe dazu hier:

https://tinyurl.com/y7jv23v3
daserste.de: Vom Ende einer Kultur - Wie China systematisch die Uiguren unterdrückt

oder hier:

https://www.swr.de/swr2/wissen/swr2-wissen-2019-12-30-100.html

oder hier:

https://tinyurl.com/y7d3uknx
Tagesspiegel: Ein Gebet, ein Bart oder ein Schleier reichen China als Haftgrund 18.02.2020, 09:15 Uhr

Von daher: es ist KEIN Märchen sondern Wahrheit!!

11:58 von Werner40

Das ist die Frage: leben Sie lieber in einem demokratischen System oder in einer Diktatur ?
.
interessante Frage !
was ist ihnen lieber als mehr Souveränität anstrebender Bürger
in Hongkong die chinesische Knute
oder in Barcelona einen spanische Gummiknüppel

@ Annales

"Laden wurden angezündet und Ubahn Station verwüstet. Aber hier in unserer Medien, sehe ich nur Polizeigewalt in Form von Tränengas."

Sie werden nunmal in unseren freiheitlichen Medien ebenfalls keine ehrliche Berichterstattung erleben. Jedenfalls nicht, wenn es um China oder Russland geht...

Insofern habe ich da bereits alle Hoffnungen an die Vernunft aufgegeben! Und an das journalistische Handwerk sowieso...

Wissen Sie, wie oft ich hier bei den Berichten z.B. von Steffen Wurzel denke: warum kommen eigentlich bei ihm immer nur Bürgerrechtsaktivisten so ausführlich zu Wort? Warum trifft er sich nicht einfach auch mal mit einem Taxifahrer oder einer Restaurantbedienung und interviewt die mal ausführlich und bettet das mal ungeschnitten hier in eine Reportage?

Ich fand ja die Berichte von Ariane Reimers immer sehr gut. Kritisch, aber durchaus ausgewogen. Weiß der Teufel, warum sie aus Peking abgezogen und dafür Steffen Wurzel in Shanghai "installiert" wurde.

@ nie wieder spd (12:00): was war die DDR?? Was ist Russland??

@ nie wieder spd

Das hat aber auch deshalb und trotzdem überhaupt nichts mit Kommunismus zu tun.

Sehe ich anders. Siehe Beispiel Unrechtsstaat DDR. Auch dort wurden Menschen unterdrueckt die gegen das Regime waren. Auch Sie haben offenbar nichts aus der Geschichte gelernt. Oder was ist das zweite Beispiel mit Putins Partei in Russland?? Auch da werden Menschen unterdrueckt. Siehe die Krim-Bewohner.

11:33 von krittkritt

„Griechenland Hafen Piräus“

Da ich größtenteils in Griechenland lebe, habe ich diese Geschichte gut verfolgen können und die ist exemplarisch:
Auf Druck Deutschlands sollte GR sein „Tafelsilber“ in der Finanzkrise verkaufen. Für den Hafen von Piräus hatten sich nur die Chinesen interessiert und für einen Schnäppchenpreis von 280 Mio USD erworben, weil Teil einer chin. Langfriststrategie. Die Strategie der Fraport bestand darin, ein paar griech. Inselflughäfen zu übernehmen, um schnelles Geld zu machen.Langfriststrategie ./. kurzfristige Gewinne - wer wird da am Ende der Winner sein?? Das wird für unsere deutsche Wirtschaft in Zukunft ein grundsätzliches Problem werden. Wir unterschätzen die Chinesen, die sind längst nicht mehr kommunistisch, sondern wirtschaftlich-strategisch unterwegs.

@ Theodor Storm (11:58): es war keine gewaltsame Besetzung

@ Theodor Storm

Also auf Bildungsseiten lese ich das allerdings anders. Siehe hier bei Planet-Wissen:

https://tinyurl.com/yabmvkx2
planet-wissen.de: Hongkong unter britischer Herrschaft

Und das mit einer gewaltsamen Besetzung stimmt so nicht:

Die Briten haben während des unrühmlichen Opium-Krieges Hongkong gewaltsam besetzt und 1898 für 99 Jahre gepachtet.

Siehe diese Gegenueberstellung von planet-wissen.de:

1842: Hongkong Island wird britisch

Die Briten unter ihrem Kommandeur Charles Elliott widersetzen sich indes den Forderungen der Chinesen, kein Opium mehr nach China einzuführen. Sie flüchten vor der chinesischen Armee in den kleinen Naturhafen von Hongkong.

Von einer gewaltsamen Besetzung kann also keine Rede sein.

@ Theodor Storm (11:58): Allerdings ist der Opium-Handel illegal

@ Theodor Storm

Womit China allerdings recht hat, ist der Punkt mit diesem Opium-Handel. Das war und ist in meiner Ansicht illegaler Drogenhandel. Sowas ist ein kriminelles Vergehen und das hätte England einstellen muessen.

Oder siehe dazu auch aus Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hongkong

Hongkong wurde während des Ersten Opiumkriegs 1841 vom Vereinigten Königreich besetzt und durch den Vertrag von Nanking 1843 zur britischen Kronkolonie erklärt. Für viele Chinesen war die britische Kolonie Zufluchtsort vor dem Chinesischen Bürgerkrieg 1927 bis 1949. Im Jahr 1997 erfolgte die Übergabe der Staatshoheit an die Volksrepublik China. Seitdem ist Hongkong eine chinesische Sonderverwaltungszone unter Beibehaltung einer freien Marktwirtschaft und hoher innerer Autonomie.

Es würde helfen,

wenn alle EU Staaten diplomatische Beziehungen zu Taiwan aufnehmen würden. Das wäre ein starkes Signal.
Das würde die Chinesen wirklich treffen zumal Taiwan in der Coronakrise vorbildlichste Arbeit gemacht hat was man von den Chinesen nicht sagen kann.
Solange sich die EU nicht wehrt wenn ihre Beiträge in chinesischen Zeitungen zensiert werden kann man nur noch den Kopf schütteln.
Da aber Knete über alles geht,selbst wenn sie aus China kommt,wird die EU bald wieder zum zahnlosen Tiger und wird sich von den Kommunisten weiter auf der Nase rumtanzen lassen und den Schwanz einziehen.

die eu politiker sollten ihren eigenen.........

schwerbenhaufen aufräumen bevor sie andere belehren wollen.
honkong war und ist china und der mietvertrag ist abgelaufen und somit die honmkonger wieder zum mutterland gehören. klartext: mit chinenischen gesetzen.

die eu macht doch auchj nochts anderes als china oder? da wrid schweden boykottiert da sie frei und anders mit der corona-krise umgingen.

da wird ungarn schikaniert da diese mit der imigration anders umgeht.

da wird polen kritisiert da diese ihr rechtssysthem ändern wollen und so weiter.

die eu akzeptiert keine freies land in der eu die wie die honkong-chinesen ihre eigenständigkeit beibehalten und sich nicht unterwerfen wollen.

auf deutsch gesagt: die eu kritisiert und macht druck auf diejenigen die sich exact wie die eu benimmt.

wenn ich china währe, würde ich die grenzen öffnen und alle chinese nach europa gehen lassen die nicht mehr dort leben wollen. mal sehen wie schnell dann die ewigen kritiken aufhören und den chinesen milliarden gezahlt werden....

@ Werner40

"Ihre Hoffnung in allen Ehren, aber die weltweite neoimperialistische Strategie der KPC sieht anders aus."

Sie sind auf dem Holzweg!

Alles, was die KPCh verfolgt, ist eine Stellung der absoluten Unangreifbarkeit für das Land. Sie will mit allen Mitteln verhindern, dass irgendwelche Mächte jemals wieder die Möglichkeiten haben, das Land derart in die Knie zu zwingen, wie in der "Chinesischen Katastrophe" von 1840 bis 1950 & zwar politisch wie wirtschaftlich.

Sie können sich jetzt natürlich hinstellen & die Chinesen beschwichtigen, dass niemand auf der Welt die Absicht hege, das Land wieder in einen halbkolonialen Zustand zu pressen & auszubeuten, & zwar weder Jetzt noch in Zukunft. Aber das sehen die Chinesen durchweg aus ihrer Opferrolle heraus komplett anders. Für Sie ist diese Gefahr jederzeit & überall gegenwärtig!

Fazit: Alles, was die chinesische Regierung aktuell & in der Vergangenheit unternommen hat, basiert auf dieses erlittene historische Unrecht & zwar ausnahmslos!

@ krittkritt (11:36): China hätte sich als Investor beteiligen

@ krittkritt

@11:07 von Demokratieschue...
Da war doch Deutschland maßgeblich beteiligt. Unsere Politiker haben Druck gemacht, dass die rentablen Häfen verscherbelt wurden, aber die unrentablen dem griechischen Staat verblieben.

Ich weiss. Damals hatte Griechenland Geldprobleme. Das stimmt. Aber schon da hätte aufgepast werden muessen, dass es nicht zu einem Ausverkauf an China kommt. China hätte sich doch auch als Investor beteiligen können. Von daher hätte man China nicht so sehr die Tuere öffnen duerfen.

@ Magic.fire (11:35): das hier lässt sich nicht feststellen

@ Magic.fire

Also ob dieser Vertrag erzwungen war:

Wurden 1841 durch GB besetzt..Hongkong, 1843per erzwungenen Vertrag als Kronkolonie deklariert. Etc.

kann ich so nicht feststellen. Außerdem können Sie gerne mal auf Wikipedia zur Geschichte von Hongkong lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hongkong

Chinesisches Kaiserreich
Während der Han-Dynastie wurde das Gebiet des heutigen Hongkong von Han-Chinesen besiedelt. Während der Tang-Dynastie war die Region um Guangzhou ein bedeutendes Handelszentrum und die Region von Hongkong und dem heutigen Shenzhen diente als Hafen. Die erste starke Migration aus dem nördlichen China setzte während der Song-Dynastie ein.

Nachdem die Yuan-Dynastie infolge der Mongolenkriege auch über Hongkong die Macht übernommen hatte, verstärkte sich die Einwanderung aus Richtung Norden, nach wie vor blieb die Region jedoch relativ abgeschottet und lebte vom Fischfang und der Perlenzucht.

Besuch bei den Uiguren.

Ein sehr guter Freund verbrachte sein halbes Leben in China. Er war vor einigen Jahren auch bei den Uiguren. Die Männer hatten damals - von der Regierung geduldet - immer Messer dabei. Die Sonderrechte haben ihn erstaunt. -
Erst nach einer Serie von Massakern verlangte die Zentralregierung die Anpassung an in ganz China übliche, gesetzlich vorgesehene Verhaltensweisen.
Uiguren waren (sind?) auch im Nahen Osten gehäuft unter terroristischen Dschihadisten zu finden.

@ Werner40

"Das ist die Frage: leben Sie lieber in einem demokratischen System oder in einer Diktatur?"

Die Frage war zwar nicht an mich gerichtet, aber ich antworte trotzdem auf diese interessante Frage. Meine Antwort: man kann in beiden Systemen gut leben, insofern wäre es mir relativ egal.

Ich glaube sowieso, die meisten Menschen würden sich eher mit dem System arrangieren, als mit wehenden Fahnen der Freiheit den Kampf gegen das System aufzunehmen. Da hat wohl die Traumfabrik Hollywoods viel zu viele falsche Bilder vom "Freiheitswillen der Menschen" vermittelt. Jedenfalls sind nur die allerwenigsten von uns ein Neo wie in The Matrix, oder ein Spartacus wie im gleichnamigen Sandalenklassiker, oder ein Rick oder eine Michonne aus The Walking Dead.

Deshalb lächle ich auch immer innerlich, wenn ich lese, wie sich hier so viele Foristen im Forum als "Rebellen" gerieren, weil es hier auch so schön unverfänglich ist, dass ich mir denke: "Wenn ihr euch einfach mal selbst ehrlich machen würdet..."

@Demokratieschü...

Es ist doch immer erhebend, Ihre Ergüsse zu lesen. Was glauben Sie, was die Chinesen machen, wenn Taiwan aufmuckt? Wollen Sie dann mit Schlauchboot und Wasserpistole "das Volk von Taiwan vor China beschützen"? Und was verstehen Sie unter Hongkong? Die randalierenden Studenten und Schüler? Der allergrößte Teil der Menschen dort hat anderes zu tun. Mit prowestlicher Demokratie haben die nichts am Hut, denn das, was hierzulande als Demokratie bezeichnet wird, scheint doch außerhalb von Europa gar nicht gewollt oder funktioniert dort nicht. Ja, weshalb nur?

12:15 von Demokratieschue...

Auch da werden Menschen unterdrueckt. Siehe die Krim-Bewohner.
.
möglich !
aber da die Krimbewohner als Beispiel nehmen zu wollen ?
denke die sind wohl noch am verwöhntesten von allen
die haben sich ebenso wie die Bewohner der Ostukraine verbessert
(zumindest kommen die Löhne der Bergarbeiter seither regelmäßig)

11:19 @Demokratieschue...

"... Regime in Peking ist kommunistisch und damit linksextremistisch. ..."

Kommunistisch nennt sich nur die Partei. Kommunistisch,
also linksextremistisch ist eine unzulässige Schlussfolgerung

"... https://tinyurl.com/yarvjv49
zeit.de: Marxisten an der Macht 13. Mai 2018, 14:19 Uhr
Chinas Kommunisten herrschen wie eine leninistische Kaderpartei. .... setzen sie auf eine totale Überwachung mittels digitaler Systeme. ..."

Was ist eine leninistische Kaderpartei?
Das erklärt nicht mal der Autor.
Vermutlich eher stalinistisch.

Deckmantel Marxismus heißt noch lange nicht marxistisch Denken und Handeln.
Das ist vielmehr eine Verunglimpfung
des Marxismus.

Xi Jinping regiert eher wie Ludwig, XIV.
Personenkult wie bei Stalin und Mao.

Alles weit weg von Marxismus.

bei allem Verständnis

dass den Hongkongern "Unrecht" geschieht, fehlende Demokratie etc.
das mag ja alles sein
aber mal Hand aufs Herz, hatten die Menschen als sie noch in der brit. Kronkolonie waren,
mehr Freiheit oder gab es nicht auch Demos mit Toten ?

12:27 von Petersons

selbst die schweiz wird erzogen, weil sie sich nicht dem ganzen eu unfug beugt. (handesverbot für schweizer aktien an eu-börsen)

Verstehe die chin. Regierung nicht

Ich verstehe wirklich die chinesische Regierung nicht. Erstens haben sie viel zu spät reagiert, sich das üble Treiben in Hong Kong viel zu lange angesehen. Zweitens hätten sie viel unauffälliger das Problem bei der Wurzel packen können, ohne sich dabei angreifbar zu machen für die Heuchelei des "Werte-Westens". Es hätte gereicht, das riesige US-Konsulat in Hong Kong zu schließen.

RE Royal Tramp !

Ihrem Post kann ich so nicht zu stimmen.
Denn zu warten, bis das Kind erst in den Graben gefallen ist, wäre eine größere Dummheit !
Das was die chinesische KP nun so halb leise veranstaltet mit einem "Sicherheitsgesetz", das sich lesen kann, wie man gerade es will, ist ja genau das, was die Mächtigen Bosse der KP immer tun, ein "weiches, unverständliches und doch unmissverständliches Gesetz beschließen, dass ihren Einfluss und ihre absolute Macht weiter ausbaut. man sieht es in China selbst, ja auch beim Ausbruch des Corona- Virus. Erst einmal alles leugnen und vertuschen, und erst dann mal was stückweise zugegeben, wenn es nicht mehr zu verschweigen geht. Dafür aber alle, die die Wahrheit aufzeigen, ins Gefängnis stecken oder gar ganz verschwinden lassen, wegen angeblichem Aufruhr oder so ähnliches in dieser Richtung.
Immer erst danach mal aufschreien, wird letztendlich gar nichts bewirken, sondern zuvor schon gegen diese Gestalten massiven Druck aufbauen !!!

@ Karlmaria (12:09): die Wahrheit dazu hat zwei Seiten

hi Karlmaria

Ja auch ich weiss, dass es bei Demos im letzten Jahr in Hongkong auch nicht immer friedlich zugegangen ist. Aber diese Randale waren nicht uebermäßig. Ein Beispiel dazu:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/proteste-und-gewalt-in-hongkong-100...

Auch an Weihnachten kommt Hongkong nicht zur Ruhe: Die Sonderverwaltungszone erlebt Protestaktionen und Gewalt. Die Polizei geht mit einem Großaufgebot gegen die Demonstranten vor.

oder hier:

https://tinyurl.com/y9h22q44
HAZ: Hongkong: China verurteilt „schreckliche Vorfälle“ 11:26 29.07.2019

Nur: der zweite Teil der Wahrheit ist, dass es auch die andere Seite gibt. Denn es gab zum Teil auch ueble Polizeigewalt:

https://www.tagesschau.de/ausland/hongkong-proteste-263.html

Die Konfrontation bleibt unverändert: In Hongkong demonstrieren Bürger für ihre Freiheit und gegen die Regierung. Die Polizei löst die Versammlungen gewaltsam auf. Auch heute setzte sie Tränengas und Schlagstöcke ein.

@ Karlmaria (12:09): Hier noch mehr zu dieser beidseitigen Gewal

@ Karlmaria

Oder hier noch mehr Belege zu dieser beidseitigen Gewalt:

https://tinyurl.com/y4rpuvnp
FAZ.net: Tränengas, Gummigeschosse und eine Zerstörungsaktion am 21.09.2019-19:06

Seit mehr als drei Monaten gehen Menschen in Hongkong gegen die pekingtreue Führung auf die Straßen. Nun gab es abermals Gewalt – und eine pro-chinesische Gruppe versucht der Demokratiebewegung zu schaden.

In Hongkong hat es am Samstag wieder Proteste der Demokratiebewegung mit Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die Polizei ging mit Tränengas und Gummigeschossen gegen kleine Gruppen gewaltbereiter Demonstranten vor, die in der Stadt Tuen Mun im Nordwesten Hongkongs Barrikaden errichtet hatten. Zahlreiche Demonstranten wurden nach Angaben von Augenzeugen festgenommen.

oder hier:

https://tinyurl.com/urr6fxd
Focus: Der einzige Fluchtweg ist eine Falle: Proteste in Hongkong eskalieren Montag, 18.11.2019, 09:43

Die Wahrheit hat also zwei Seiten.

müssen NATÜRLICH garantiert werden

von Peter Moore @

Wieso?

Ein Land ein Gesetzt. Das galt auch auch bei uns nach der Wiedervereinigung.

Für Millionen Menschen haben sich auch bei uns Regeln und Gesetzte geändert.

Warum

Mischt man sich in interne chinesische Angelegenheiten ein??
GB hatte in Hongkong noch nie etwas zu suchen.
Oder wann wird London chinesische Kronkolonie??!!

Den USA kann man nur antworten:

Wann gebt ihr die Annexion Hawais wieder auf, wann werden Kalifornien und Texas wieder mexikanisch , wann werden Eure Südstaaten ein selbstständiger Staat??

@ Demokratieschue...

Bravo! Sie schreiben gerade die Geschichte des 1. Opiumkrieges komplett um!

Und sowas findet man im Ernst auf Planet-Wissen? Ich bin gerade entsetzt, was da für ein Unsinn verbreitet wird, vorallem weil meine Tochter fast tagtäglich dort off-school Lernvideos schaut. Ich muss da wohl ein Auge draufhalten und die dort verlinkten Videos einer kritischen Betrachtung unterziehen, damit meine Tochter keinen Unsinn lernt.

Übrigens: Das Ende des 1. Opiumkrieges und dem damit einhergehenden Vertrages und die damit verbundene Auflage, mehrere Naturhäfen an das Britische Empire erzwungen zu verpachten, wird nicht umsonst als "Erster ungleicher Vertrag" gebrandmarkt! Von Freiwilligkeit keine Spur... also: Annektion.

China und Hongkong !

Durch die immer größer werdende Globalisierung und die noch größere Geld- Gier haben sich vor allem die deutsche Politik und Wirtschaft in einem regelrechten Bündnis in eine extreme Abhängigkeit der chinesischen Führung begeben. Deshalb sagt Frau Merkel auch nur immer ein paar leere Phrasen, und deshalb wird von ihr auch nichts zu Hongkong kommen.
Es bleibt zu hoffen, dass vor allem die deutsche Politik und die der EU durch die Pandemie ihre Abhängigkeit erkannt haben und endlich dagegen steuern. Es muss jederzeit möglich sein, in europäischen Ländern etliche Produktionen, die bisher meistens aus Kostengründen und Profitgier nach China und Indien verlegt wurden, wieder an zu siedeln, und genauso zu subventionieren wie die Chinesen viele ihrer Firmen unterstützen.
Nur dann, mit deutlich weniger Abhängigkeit, kann man einen gewissen Druck aufbauen, um die KP zu beeindrucken.

12:22 von Demokratieschue...

Gott Internet hat Recht, nur manchmal hilft erst lesen dann denken.
Ein Vertrag von 1843wäre niemals zu Stande gekommen wenn die Briten hätten flüchten müssen.
Nehmen sie den Wortlaut und die Folgen.... Ein Verlieren der flüchten muss kann keine Bedingungen stellen und erst recht nicht eine Kolonie ausrufen mit verheerende Folgen und weiteren expansionenvin den folgenden Jahrzehnten.
Ihre Geschichtskenntnisse sind leiderverheerend, da helfen auch nicht zweifelhafte links..sorry

12:05 von RoyalTrump

„ Wenn Sie mal die Studenten fragen, hören Sie fast immer die gleiche Argumentation: Ja, eure Freiheit ist eine tolle Sache, aber für uns in China jetzt noch nicht das Richtige... erst wenn China die Nr. 1 in der Welt sei, könne man über Liberalisierungen wie bei uns nachdenken.“

Dies entspricht eben nicht der europäischen Sichtweise. Wir möchten missionieren, während die Chinesen bereits längst die Schwächen unseres Systems (Wohlfahrtsstaaten) erkannt haben und dies strategisch für sich nutzen. Es bringt uns gar nichts, in der Sprache des Kalten Krieges zu agieren (ihre Hinweise auf Steffen Wurzel) sondern schafft uns nur Nachteile.
China ist keine Gefahr, sondern eine Herausforderung, die wir annehmen müssen. Der Bessere ist der Feind des Guten.

12:32 @Demokratieschue...

Dann lesen Sie mal weiter ...
Boxeraufstand...

Zu weiter oben:
Weder die DDR
noch Putins Russland waren / sind kommunistisch.

Sie sollten sich erst mal über Marxismus und Kommunismus informieren,
bevor Sie diese Begriffe als
Totschlagargument missbrauchen.

@ um 12:15 von Demokratieschue

Ich versuche es mal anders: Was haben die von Ihnen genannten Länder jemals mit Kommunismus zu tun gehabt?

Hongkong !

Also 2049 endet die Autonomie von Hongkong!?? Bis dahin sind aber noch 28 Jahre. Solange braucht kein Land, um seine Strukturen zu ändern. Und es müssen auch nicht alle Polizisten aus HK entlassen oder entfernt werden.
Dass aber seit einiger Zeit in Hongkong demonstriert wird, hat ja sicher seine Gründe, weil Peking immer mehr versucht in Hongkong Einfluss zu nehmen. Wenn man das gebaren der obersten Herren der chinesischen KP betrachtet, dann kann man nur zu einem Ergebnis kommen, überheblich, arrogant und Menschen- feindlich. Wer nicht auf Linie ist, der ist total unten durch, oder verschwindet !!!
In meinen Augen versucht Peking schon viel früher die ganze Angelegenheit für sich in ihrem Sinne zu erledigen und somit den Einfluss auf die gesamte Gegend zu erhöhen. Da geht es nicht nur um HK, sondern den gesamten Südostasiatischen Raum. Ähnliches mit ziemlich üblen Methoden versuchen sie auch in Afrika.

@ krittkritt (11:43): auch dass hier ist widerlegt

@ krittkritt

Und auch dass hier:

Was die "Lager" betrifft, hat sogar eine türkisch-islamische Untersuchungsgruppe keine Verstöße gegen Menschenrechte feststellen können.

ist widerlegt. Siehe:

https://tinyurl.com/y9eo9syb
ardmediathek.de: China: Uiguren weggesperrt in Lagern 18.02.2020

Und die Schande ist, dass deutche Konzerne ganz tief mit drin hängen:

https://tinyurl.com/yat2lmft
Tagesspiegel: Welche Rolle deutsche Konzerne beim Uiguren-Konflikt spielen 30.11.2019, 12:42 Uhr)

Deutsche Unternehmen befinden sich in Erklärungsnot. Nachdem bekannt wurde, wie die chinesische Regierung Uiguren in Xinjiang überwacht und auch vor Zwangsarbeit nicht zurückschreckt, müssen sich BASF, Siemens, Volkswagen oder auch die staatliche Entwicklungsbank KfW, die alle in der Region aktiv sind, fragen lassen, ob sie sich an Menschenrechtsverletzungen beteiligt haben.

So viel zur Wahrheit.

@ Traumfahrer

"Immer erst danach mal aufschreien, wird letztendlich gar nichts bewirken, sondern zuvor schon gegen diese Gestalten massiven Druck aufbauen!!!"

Es lassen sich aber nunmal auf vertraglicher Basis keine präventiven Maßnahmen rechtfertigen, zumal diese die Situation nur wie einen Brandbeschleuniger weiter zuspitzen lassen würden, bis es richtig knallt. Alles, was wir unternehmen, wird nur dazu führen, die Situation der HKer noch deutlich zu verschlimmern! Kann also nicht im Sinne der HKer sein.

Insofern bleibt uns nur abzuwarten und leider erst im Nachhinein zu reagieren. Zur Not mit politischem Asyl für HKer! Das ist der einzige gangbare Weg! Alles andere ist gefährliche "Traumfahrerei"...

12:32 von Demokratieschue...

Han Dynastie war nicht China ??
Woow dann muss ich wohl allen Professoren die Frage stellen wo sie Ihren Titel gekauft haben.
Ich lese nicht mehr irgend welche Internetseiten nur offiziell bestätigte Dokumente undForschungsergebnisse.
Han Dynastie 200 vor Christie. Bis 220 nach Christie
Zu dem weiss jeder historisch interessierte das es kaum exakte Grenzlinien gab zu jenen Zeiten
Selbst die Epoche nach der Han Dynastie ist chinesisch, selbst wenn das Land in drei Reiche zerfallen war.und so weiter und so weiter.
Also Argumentieren sie nicht mit wissen aus dem Internet welche oftmals falsch aus Büchern abgeschrieben wurde, lesen sie die Bücher ...Lehrbücher selber.. Kleiner. tip einmal das Wahlsystem von Hongkong lesen und dann immer noch sagen wie demokratisch ist Hongkong.. Zweitens , einmal schauen wer und wie viele demonstrieren...danke

re 12:43 Scotch Bingeington: Trost

>>Verstehe die chin. Regierung nicht
Ich verstehe wirklich die chinesische Regierung nicht. Erstens haben sie viel zu spät reagiert, sich das üble Treiben in Hong Kong viel zu lange angesehen. Zweitens hätten sie viel unauffälliger das Problem bei der Wurzel packen können, ohne sich dabei angreifbar zu machen für die Heuchelei des "Werte-Westens".<<

Dafür verstehe ich Sie jetzt umso besser! Auch und gerade, was Ihre Fundamentalkritik an der deutschen und EU-Politik angeht.

Angesichts der Repressionspolitik der chinesischen KP-Diktatur noch mehr Härte gegen „das üble Treiben“ des „Wertewestens“ zu fordern, lässt schon auf eine gewisse Entfremdung mit unserer freiheitlichen Nachkriegsordnung schließen.

Es wird für Sie nicht einfach sein, Ihre Freiheit hier im „Wertewesten“ zu genießen. Aber immerhin dürfen Sie hier ja schreiben, was Sie wollen. Sie können hier sogar schreiben, dass Sie nicht schreiben können. Vielleicht ist dies ja ein kleiner Trost für Sie!

Das Thema ist durch

Das Thema ist erledigt. Die ersten Jahre fanden die Hongkonger das mit China alles absolut super. Derweilen hat der „Koch“ die Temperatur für den „Frosch“ im Topf schön langsam aber stetig erhöht. Nun isser gekocht und der Käse gegessen.
Halt nicht aufgepasst.
So geht es allen die sich mit der „Volksrepublik „ einlassen.

@ Traumfahrer

"Es muss jederzeit möglich sein, in europäischen Ländern etliche Produktionen, die bisher meistens aus Kostengründen und Profitgier nach China und Indien verlegt wurden, wieder an zu siedeln, und genauso zu subventionieren wie die Chinesen viele ihrer Firmen unterstützen."

Absolut! Ich finde es zwar auch toll, dass so viele unserer Unternehmen auch Chinesen einen Arbeitsplatz anbieten, aber es ist jetzt nicht so, als wenn es nicht z.B. auch in Ost- oder Südeuropa genug Arbeitslose gäbe, die nur auf eine solche Chance warten würden.

Oder aber auch chinesische Investitionen hier mit der Auflage zu verknüpfen, deutsche Geschäftspartner zu finden, ähnlich den Joint-Ventures-Auflagen in China u.v.m.

Bitte gerne! Meine Unterstützung dafür! Nur fürchte ich, dass sich nichts ändern wird, solange "wir" immer die gleichen Nasen in Regierungsverantwortung wählen.

11:45 von Werner40

chinesische Studenten im Ausland verpflichten Veranstaltungen in "demokratischer Staatsbürgerkunde " zu belegen///
Welche Veranstaltungen schweben Ihnen denn so vor? AfD oder Linke Staatsbürgerkunde.

Was wird denn

gedrückt ?, VW sähe zur Zeit nicht gut aus, wenn das China Geschäft nicht wäre.
Dann soll jeder mal in ein Geschäft gehen, und sich all die Geräte ansehen, die wir so zu Hause haben, vom Mixer über Kaffeemaschine bis irgendwas.
Meist bekannte Deutsche und EU Namen, mit dem Zusatz, hergestellt in China.
Wenn wir das alles wieder selber herstellen müssten, dann wird aber eng im Land.
Also viel drücken wird sich China nicht lassen, und irgendwann läuft auch der Vertrag aus, was wird dann ?.

Das liest sich immer so

Das liest sich immer so lustig: "Europäische Politiker machen Druck gegen China..."
Wie sieht denn der Druck aus, werden etwa die roten Empfangsteppiche, die man hier selbst für kleine Chinesen-Politiker aus den hinteren Reihen ausrollt, um einen halben Meter kürzen, oder macht man etwa demnächst statt 20 nur noch 19 Verbeugungen, wenn der Herr Xing oder Ping mal wieder zu neuen Aufkäufen seie Handlanger hier her schickt? Ja das sind ja regelrechte Einschnitte in der Chinapolitik. Aber ich habe ja gewußt, wir sind knallhart.

@11:07 von RoyalTramp

Der Vertrag ist völkerrechtlich bindend, da ändern auch Sie nichts dran. Und wenn die Souveränität eines Staates übernommen wird, ist das Annektion - per Definition. Deuteln kann man immer, interpretieren auch, aber hier nicht. Die Chinesen liegen falsch mit der inneren Angelegenheit. Es war eh schon saudumm, dem Rest der Welt die Schwachstelle so deutlich aufzuzeigen.

@ Gassi

"Der Vertrag ist völkerrechtlich bindend, da ändern auch Sie nichts dran."

ICH bin es doch nicht, der den Vertrag begraben möchte! Sie wollen den doch am liebsten heute als morgen beerdigen, weil er Ihrer Meinung nach der VR viel zu viel Gestaltungsspielraum bei der Homogenisierung der Systeme lässt.

Im Gegenteil: ich bestehe sogar ausdrücklich auf der Einhaltung des Vertrags, an den auch "wir" gebunden sind, WEIL er eben durch die UN als völkerrechtlich verbindlich bestätigt worden ist.

HK ist im Übrigen KEIN eigener Staat & war es auch nicht während der britischen Besetzung! HK war IMMER - & zwar geografisch wie wirtschaftlich - ein Teil des Festlandes & war es das auch politisch für wenigstens 2000 Jahre lang! Da ändert das "kurze" britische Intermezzo NICHTS an diesem Umstand!

Seien wir doch schlicht & ergreifend realistisch! Denn alles andere entspringt nur einem absurden mithin sehr gefährlichen, postkolonialem Wunschdenken!

re 10:52 krittkritt: Wie bei uns?!

>>Kronkolonie Hongkong: Folge eines Völkerrechtsbruchs
@10:30 von Gassi
Die Existenz einer "Kolonie" beruht natürlich schon auf einem massiven Völkerrechtsbruch.<<

Wie so ziemlich jede Staatsgründung. Man muss nur weit genug in der Zeit zurückgehen und man findet immer einen Grund, sich ein Land anzueignen. Deshalb wurde das Völkerrecht entwickelt. Und dies fußt aus gutem Grund auf der „Unverletzlichkeit der Grenzen“.

>>Das Durchsetzen von Sicherheit und Ordnung im eigenen Land dagegen ist zunächst einmal nie ein Vertragsbruch.<<

Alles was eine Staatsführung macht, um eine Opposition zu unterdrücken, macht sie im Namen „von Sicherheit und Ordnung“.

>>Ob die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt wurde, entscheiden dann Gerichte - wie bei uns.<<

Eben nicht wie „bei uns“! Ohne eine gesicherte Gewaltenteilung können Gerichte nämlich nicht gegen „ihre“ Regierungen entscheiden. Und wenn die Regierung auch noch selber für die Gesetze zuständig ist, braucht man die Gerichte nicht mehr.

Und wann hört China endlich auf, ...

... sich in die Angelegenheiten Taiwans zu mischen. Taiwan wurde von verschiedenen Staaten besetzt, aber meistens nur zum Teil, wie etwa die Westküste von China besetzt wurde, aber nie das ganze Land. Das haben Ihre Lehrer Ihnen in ihrem Geschichtsunterricht sicher verschwiegen. Erst Japan hat es als erstes Land geschafft ganz Japan zu anektieren. Mit welchem Grund behauptet China, ein Recht auf Taiwan zu haben? Zwar wurde Taiwan von der Republik China nach den Japanern übernommen, aber nie von der Volksrepublik. Und wir haben mit euch auch nichts am Hut. Die Chinesen, die damals rübergekommen sind, sterben langsam aus, jetzt sind wir Taiwan, ein demokratisch regiertes Land. Und auch vom Südchinesischen Meer sollte China die Finger lassen. Auch da benutzt China nur das Recht des Stärkeren und verdrängt andere Länder. Wie kann man da China überhaupt noch in Schutz nehmen?

@RoyalTramp

"Fazit: Alles, was die chinesische Regierung aktuell & in der Vergangenheit unternommen hat, basiert auf dieses erlittene historische Unrecht & zwar ausnahmslos!"

——————————

Das klingt zuspitzend und wirkt vereinfachend, wenn man bedenkt, daß da die ganze Welt nun hinschaut.
Aber so unplausibel ist es nicht und wenn man zur Katastrophe hinzurechnet, was die Truppen Japans in den Jahren bis Hiroshima dort angerichtet haben, Massenvergewaltigungen und andere Gräueltaten in Nanking 1937 z. B. (für all das bis heute keine tiefe, adäquate Entschuldigung),
sollte man es international doch anders angehen und der Volksseele mal auf den Grund schaun, bevor man sich an der Wand der KPCh abarbeitet und vorschnelle und allein an ökonomisch motivierten Strategien für die Lösung
diplomatischer Konflikte orientiert.

Darstellung: