Ihre Meinung zu: Corona-Schutzmasken: Mangel in Kliniken trotz voller Lager

21. Mai 2020 - 17:30 Uhr

Das Gesundheitsministerium hat nach Informationen von NDR, WDR und SZ mehr als 130 Millionen FFP2-Masken angehäuft. Aber sie kommen nicht dort an, wo sie dringend gebraucht werden. Und Lieferanten warten auf ihr Geld vom Bund.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ministerien durchforsten

Es wird höchste Zeit das man in Deutschland die Ministerien ausmistet. Erst schafft man nicht die Masken einzukaufen, dann ist es zu schwierig die dringend benötigten Masken an die Bedarfsstellen auszuliefern. Ich frage mich, sind die tausende von Mitarbeitern in den Ministerien alle überqualifiziert. In der freien Wirtschaft betraut man mit solchen Tätigkeiten Auszubildende.

Deutschland bekommt

Deutschland bekommt einfachste Dinge nicht mehr auf die Reihe. Kann mir bitte mal jemand erklären was in diesem Land noch reibungslos läuft?

Aus Fehlern....

lernt man!!! Hoffentlich auf beiden Seiten!!!

Nun ja

Dass die öffentliche Hand nicht gerade zu den zügigsten Zahlern gehört, weiß eigentlich jeder, der jemals mit ihr Geschäfte gemacht hat. Aber irgendwann kommt das Geld, das ist sicher. Soll aber durchaus schon vorgekommen sein, dass vorher ein Insolvenzantrag nötig wurde.

Ich verstehe es nicht, ...

... bzw. für solche Aufgaben wie ursprünglich schon die gescheiterten Beschaffungsmaßnahmen ist das BMG überfordert.

BGM: Corona-Krisenmanagement Note = 6

Aus dem Artikel:
Trotz der gefüllten Lager herrscht in Klinken und Arztpraxen aber weiterhin Mangel. "Wir hätten gerne, dass die Kliniken auch voll sind", sagt Susanne Johna von der Ärztegewerkschaft Marburger Bund. Laut Marburger Bund verfügen 38 Prozent der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland immer noch nicht über ausreichend Schutzkleidung.
In einigen Kliniken würde das Einmalmaterial während der gesamten Schicht verwendet, zum Teil mehrere Tage hintereinander, sagt Johna. "Das ist ein Zeichen dafür, dass noch nicht genug Material vor Ort ist", sagt sie.
Das BGM redet sich so raus:
"... Die Prüfung der Ware sei außerdem sehr aufwendig. Der TÜV Nord prüfe die Masken - die "durchschnittliche Prüfdauer" betrage zwei Tage, so das Ministerium. Etwa 20 Prozent der gelieferten Schutzmasken entspräche nicht den hohen Normanforderungen. ..."
Offensichtlich ist dem BGM nicht klar genug, dass Kliniken, Ärztepraxen, häusliche Krankenpflege, Pflegeheime, u.d.U. ggf. Corona-Hotspots sind.

Das einzig Positive ...

an der Meldung ist der Beweis, dass die Behauptungen, es gäbe keine Transparenz im Lande, nicht stimmt. Die Tatsache an sich ist aber wahrhaftig mehr als betrüblich.

Kopfschütteln

......dies braucht doch keinen Kommentar mehr. Wie soll man noch Zutrauen in das Gesundheitsministerium haben. Dazu äußere ich mich besser nicht. ..... ..... .... Wenn schon keine Masken in Kliniken ankommen, ist wahrscheinlich in den Altenheimen noch weniger angekommen. Wird deshalb an dem Wegsperren und der Einsamkeit der BewohnerInnen so festgehalten? Es gibt keine FFP2 Masken für Besucher? Und keine Schutzkittel? Es soll doch ausreichend vorhanden sein.
....... .......

nichts Neues

das kenne ich noch aus meiner Zeit der Selbstständigkeit.

Die Zahlungsmoral der öffentlichen Hand ist für Diejenigen, die vom Auftrag leben wollen ruinös.

Bei mir kam es beispielsweise schonmal vor, daß nach der dritten Mahnung noch Skonto abgezogen wurde (sik!).

Ein Bekannter von mir (auch selbstständig) hatte es so satt, daß er statt der 3. Mahnung einfach zum Amtsgericht gegangen ist und über die Gemeinde ein Konkursverfahren eröffnet hatte.
Er war noch nicht ganz draußen, als sein Handy klingelte und eine Geldübergabe am gleichen Tag ausgemacht wurde.
Kann man natürlich nur machen, wenn man den Kunden sowieso "abstoßen" will.

Wer es sich leisten kann, auf das Geld zu warten, macht es wie die Großen (z.B. Elbphi, S21, BER):
Da wird einfach der geldwerte (Zins-)Verlust und eine Wartepauschale auf den Preis draufgeschlagen. Natürlich versteckt....

Überforderung des Gesundheitsministeriums?

Wenn der Staat Unternehmen bedrängt, in einem Mangelbereich für ihn in die Bresche zu springen um vorheriges Staatsversagen zu übertünchen, dann erwarte ich, schon aus Gründen der Fairness, dass er bei den Zahlungzusagen Wort hält und sich mit der Bezahlung nicht endlos Zeit lässt.

Doch hat ein Gesundheitsministerium Beschaffungskompetenz? Kann ich mir nicht vorstellen. Und im Hintergrund lauert ein Bundesrechnungshof und wartet auf Fehler, die im nächsten Jahresbericht für Schlagzeilen in den Gazetten sorgen.

Also ist man übervorsichtig, will Fehler vermeiden, und die Fairness gegenüber den Lieferanten hat keine Priorität mehr.

So oder so ähnlich wird es sein. Hemdsärmeliges Verhalten in einer Krisensituation ist eher die Ausnahme.

BGM wird zum Insolvenztreiber

Aus dem Artikel:
Das BGM redet sich so raus:
"... Die Prüfung der Ware sei außerdem sehr aufwendig. Der TÜV Nord prüfe die Masken - die "durchschnittliche Prüfdauer" betrage zwei Tage, so das Ministerium. Etwa 20 Prozent der gelieferten Schutzmasken entspräche nicht den hohen Normanforderungen. ..."
Ist klar, schön lange und gut prüfen, und was nix taugt oder nicht geprüft ist, wird auch nicht bezahlt.
Die CDU/CSU-ler sollten sich auf ihre mal bestandene Kernkompetenz zurück besinnen. Da hies es immer:
Die CDU/CSU sei die Partei mit der größten Wirtschaftskompetenz.
In Corona-Krisenzeiten ist davon nix übrig geblieben. Die Produzenten der Atemschutzmasken treibt das BGM in Richtung Insolvenz, und die Arbeitskräfte in Richtung Arbeitsamt.
Wo ist eigentlich Bundesarbeitsminister Heil geblieben. Ist der gerade hier mal untergetaucht oder ist derzeit arbeitsüberlastet ?
In Corona-Zeiten muss das BGM flexibel handeln. Das verlangte die BR und die AG von den Beschäftigten auch immer wieder.

Ministerium räumt logistische Probleme ein

Ist doch auch kein Wunder. Das Gesundheitsministerium ist eben kein Logistikunternehmen. Nur, weil ahnungslose Politiker großartige Versprechungen machen, erfinden sie eben doch nicht die Wirtschaft neu.

Es ehrt Herrn Yildirimer,

Es ehrt Herrn Yildirimer, wenn er hier an Dilettantismus und Mißwirtschaft glaubt, aber die traurige Wahrheit ist, daß die Zahlungsmoral dieses Staates und generell der öffentlichen Hand kleinen Unternehmen und Unternehmern gegenüber hundsmiserabel ist. Das kann praktisch jeder Handwerker bestätigen, der mal im Auftrag von Behörden in Schulen, Kitas oder Verwaltungen was gemacht hat. Das was man den Konzernen hinterher wirft, knausert man bei den Kleinen bis aufs Messer.

Masken

Schön das auch kritische Berichte zur Pandemiebewältigung kommen. Die Helden werden im Regen stehen gelassen, Merkel und Co hochgejubelt wie toll sie alles geregelt hat. Mit dem Bericht über verlohrenen Tage muß den Jublern klar sein das wenig wirklich gelungen war. Deutschland hat wahrscheinlich nur Glück gehabt nicht ähnlich schlimme Verläufe wie in Italien oder Spanien zu erleben. Viel Zeit, viel Geld vergeudet und dennoch bejubelt. Keinerlei Vorbereitung trotz großgestellte Pandemieübungen - schlicht ignoriert. Wieviel Gesundheitsarbeiter haben sich an Corona angesteckt? Applaus für die Opfer. Logistische Schwierigkeiten? Nicht zu glauben.

Typisch für Deutschland. Erst

Typisch für Deutschland. Erst sind keine Masken da, dann bekommt man sie nicht verteilt oder gar bezahlt. Nur aufzeigen was in anderen Ländern schief läuft das klappt perfekt. Das ist mit Abstand die unfähigste Regierung die, die Bundesrepublik je hatte.

Das ist nicht nur

eine schwache Leistung, sondern ganz vorsichtig ausgedrückt eine Sauerei.
Das es eine schlechte Zahlungsmoral gibt, ist ja allgemein bekannt, aber bei so wichtigen Gütern, die zur Zeit dringend benötigt werden, kann da nicht sein.
Wir haben zu viele zu gut bezahlte Leute in den Ämtern sitzen, dort muss mal etwas nach Leistung aufgeräumt werden.
Es werden Milliarden mit der Gießkanne breit geschüttet, und fehlt es am paar Millionen für bestellte Ware.
Herr Spahn sollte daran denken, das die Lager auch noch gefüllt werden müssen, mal sehen wer Ihm dann dabei hilft.
Sicher nicht die, die sich jetzt betrogen fühlen und das Geld benötigen.

Am 21. Mai 2020 um 17:42 von hesta15

Zitat: In der freien Wirtschaft betraut man mit solchen Tätigkeiten Auszubildende.

Ich kenne mich da nicht so aus.

Machen die Azubis auch noch die Qualtätsprüfung?

klingt logisch

Der TÜV Nord prüfe die Masken - die "durchschnittliche Prüfdauer" betrage zwei Tage, so das Ministerium.

Zwei Tage pro Maske? Selbst das würde ich inzwischen unseren Gesundheitsbehörden zutrauen.

@ 18:00 von Narta8, meine volle Zustimmung

Der Hammer ist, dass bereits mind. seit - Aschermittwoch 2020 - die Corona-Krise bekannt ist, also mehr als 2,5 Monate !
Wieso der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und seine Crew immer noch nix in die Reihe bekommen, fällt wirklich auf.
Den Menschen in Deutschland wird unter Strafandrohung seitens der Behörden auferlegt und damit verfügt, dass sie selbst bei diesen sommerlichen Temperaturen selbst hergestellt Atemschutzmasken zu tragen haben, was ein Schutz gegen Corona sei, aber das BGM schafft es noch nicht einmal mit entsprechender Aufschrift: "Nicht TÜV geprüft" die erforderlichen Atemschutzmasken auszuliefern, und die Rechnungen großzügig (nicht unbedingt rechtens) zu bezahlen.
Flexibilität ist gefragt Herr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. In Corona-Zeiten heißt es machen, und nicht blocken oder bocken.

Am 21. Mai 2020 um 17:57 von 0_Panik

Zitat: Offensichtlich ist dem BGM nicht klar genug, dass Kliniken, Ärztepraxen, häusliche Krankenpflege, Pflegeheime, u.d.U. ggf. Corona-Hotspots sind.

Mir ist nicht klar, warum das dem Bundesminiserium nicht klar sein soll.

Außerdem frage ich mich, ob den Kliniken pp. mit ungeprüften Masken, von denen 20% Ausschuss sind, gedient wäre. Das Tragen von Ausschuss-Masken gäbe eine gefährliche, trügerische Sicherheit.

Ministerien sind keine Sourcing Experten

Obwohl Masken und Schutzkleidung in Cooperation mit Profis wie Otto Group und Lufthansa beschafft werden sollten, hakt es nun. Zumindest an der Kontrolle und Auslieferung.

Es ist für Theoretiker vom Ministerium sicher neu und ungewöhnlich solch eine Mega-Abwicklung ohne Routine Prozesse hinzubekommen.

Jedes Unternehmen in der Sparte feilt an diesen Prozessen minutiös sowie wird geschaut, dass der Prozess im Flow ist, nicht alles auf einmal Passiert, sondern schön getaktet ist. Dazu die Qualitätskontrolle, welch Drama, wie schon in Frankreich und Italien passiert, wenn Riesenchargen nicht der Zertifizierung entsprechen.

Logistische Herausforderung, vielleicht nächstes Mal Amazon beauftragen.
Oder Zalando, die sitzen ja in Berlin.

Fazit: gut dass die Masken da sind, lernen für 2.Welle.

Das da Mist gebaut wurde

Das da Mist gebaut wurde liegt auf der Hand. Das aber in der freien Wirtschaft alles besser und zügiger laufen würde stimmt nicht. Als freischaffender Kameramann habe ich regelmäßig 6 bis 8 Wochen auf mein Gehalt von Firmen wie Amazon und Co ( Amazon soll nur als Beispiel für diese Kategorie von Unternehmen herhalten und war nie mein Auftraggeber) gewartet. Es kommt eher auf die Größe des Unternehmens an. Und den Kommentar mit was klappt in diesem Land überhaupt noch " kann ich nur als lachhaft bezeichnen. Wir sind nicht umsonst eines der Länder mit dem größten Wohlstand auf der Welt, da klappt ganz offensichtlich eine Menge, auch wenn man sicherlich Fehler der Regierenden durchaus kritisieren darf und soll.

FFP2-Masken nur für Beamte und fürs Lager?

FFP2-Masken sollten dem medizinischen Personal und den Pflegekräften vorbehalten bleiben, weil es sonst angeblich Engpässe gibt. Der Pflegedienst meines Vaters läuft mit FFP1-Masken rum und trägt die dann den ganzen Arbeitstag, weil es angeblich Engpässe gibt. Wenn ich die Tagesschau ansehe, sehe ich in den Filmbeiträgen Justizbeamte, Bundespolizisten und Grenzschutz mit FFP2-Masken. Ob die die den ganzen Arbeitstag tragen weiß ich nicht, glaube ich allerdings auch nicht.

Das Einzige was in Deutschland sehr gut funktioniert ist anscheinend die positive Selbstbewertung der Regierungspolitiker, incl. die des Bundesgesundheitsministers, der ziemlich lange gebraucht hat, um zu kapieren was da in der Welt vor sich geht. Dazu gehört auch die Verhaltensweise der anstehenden CDU-Parteivorsitz-Kandidaten in Landesämtern.

Ich gehöre nicht zu den Verschwörungs-Spinnern, bin aber mittlerweile durchaus bereit, ziemlich verärgert mit konsequenten Aktionen auf die Straße zu gehen.

Es ist einfach und typisch

Deutsch , wenn wir schimpfen , dass wir zwar es geschafft haben , endlich Vorrat zu beschaffen, aber nicht so schnell es da ankommt , wo es hingehört. Aber ich halte das schon mal eine gute Nachricht , das wir so viele Masken haben und eine Presse , die recht zeitnah den Verteilungsprozess anprangerd. Dann funktioniert doch alles.

Mich stimmt es nachdenklich,

daß 20% der gelieferten Ware gar nicht den vereinbarten Standards entsprechen. Das heißt doch, daß man wirklich genau gucken muß, ob die Qualität stimmt - und das sind leider keine reinen Sicht-Prüfungen, damit zeitaufwendig.
Meines Erachtens ist der genannter Händler ein Opfer seiner Kollegen, die dilettantisch versuchen, den Staat mit minderwertiger Ware "abzuzocken".
Ich halte es aber gerade im Medizinbereich für unabdingbar, daß unsere Helfer Schutz erhalten, der diesen Namen auch verdient.
Daher tut es mit leid, für den Händler. Letztlich sollte er dennoch dankbar sein, daß er überhaupt eine Kompensation seines Ausfalls hat - das haben andere nicht.

Prüfinstitut

Sicher werden die von einem Prüfinstitut gecheckt, man benötigt entsprechende Apparate. Wenn mans richtig macht.

Reine Sichtkontrolle reicht nicht alleine.

Azubis können auspacken, einpacken, sortieren, beschriften etc..

Erst denken, dann schreiben

Es geht um die Versorgung der Gesundheit und nicht um die private Versorgung der Bevölkerung. Und wenn mir da ein Angestellter eines Krankenhauses mit einer Maske alias "Nicht TÜV geprüft" entgegen kommt....

Erst denken... Oder warten sie auch nur auf ihr Geld bei Masken, die nur FFP2 auf dem Umschlag haben, aber qualitativ nur ...

18:06 von 0_Panik

Zitat:"Wo ist eigentlich Bundesarbeitsminister Heil geblieben. Ist der gerade hier mal untergetaucht oder ist derzeit arbeitsüberlastet ?"

Was hat denn Herr Heil mit dem Gesundheitsministerium zu tun? Oder meinten Sie Herrn Spahn? Kann ja in der Eile mal passieren...

Der Fisch stinkt vom Kopf ...

Wenn Herr Spahn medienwirksam vor die Öffentlichkeit tritt und die ach so tollen Leistungen seines Ministeriums immer wieder aufs Neue in der Corona Pandemie lobt, dann sollte er auch bitte dafür Sorge tragen, dass die Masken unverzüglich an ihre Empfänger gelangen und die Lieferanten bezahlt werden. Aber dafür sind jetzt wohl private Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zuständig. Erinnert doch sehr an die Praxis von Ursula von der Leyen während ihrer Zeit als Verteidigungsministerin. Ein Schelm, wer da an Vetternwirtschaft glaubt ...

Avanti Dilettanti

Ende März! hat man also im Gesundheitsministerium bemerkt, dass Masken fehlen und dann hätte man zu überhöhten Preisen gekauft, was geht. Nur dass die Qualität zweifelhaft ist, trotz stolzer Preise. Und trotz Zusagen warten jetzt die Lieferanten auf Ihr Geld und die Andern auf die zugesagten Masken? Läuft! Das sollte manchen Staatsgläubigen im Nachbarthread Lufthansa ja u.U. zu denken geben, was die Managementqualitäten der Staatsdiener angeht...

Die Erfahrung

mit der Zahlungsmoral der “Öffentlichen Hand“ durften schon einige machen.
Bis wir damals das Geld der Brötchenlieferung für die Rathaussause endlich hatten, verging fast ein Jahr.
Ein Bekannter mit Baufirma ging über diese Zahlungs“moral“ pleite, musste er für das benötigte Material (Marmor für's komplette Treppenhaus incl. Vorplatz) in Vorleistung gehen, zusätzliche Arbeiter einstellen usw..
Die Brötchenlieferung war für die “Vorstellung“ des Rathauses.
Wir beide würden uns auf so ein Geschäft nicht mehr reinlassen.

Warten auf ihr Geld...

Erinnert mich irgendwie an den grossen Deutschen Autokonzern.

Erst versprechen, zusätzlich Vertrauen-sbildende Maßnahmen - und dann viele Kunden auf`s Geld warten lassen = Verzögerungen bei der Prüfung und der Auszahlung.

Hat mein Chef auch immer gesagt wenn er keine Ahnung hatte - Das müssen wir prüfen.

Logistische Probleme halte ich für einen Witz.

Das Wiederverwenden....

.... Von Einmalartikeln und das über mehrere Tage ist ein Zeichen dass noch nicht genug da ist... Puh das ist für mich eher ein Armutszeugnis.... und ein Zeichen wie großen Wert man auf die Gesundheit von Personal und Patienten legt....

18:06 von 0_Panik

Ich verstehe nicht ganz, was hat Arbeitsminister Heil mit der Zahlungsmoral des Bundesgesundheitsministerium zu tun?

@18:32 von Zauberin

"... man wirklich genau gucken muß, ob die Qualität stimmt - und das sind leider keine reinen Sicht-Prüfungen, damit zeitaufwendig. ..."
In Nicht-Corona-Zeiten völlig richtig.
In Corona-Zeiten müssen die Corona-Hotspots mit Material erst mal versorgt werden, und fertig.
Corona-Hotspots sind im medizinischen Bereich immer noch Krankenhäuser, Alten- Pflegeheime, häusliche Krankenpflege, Hospiz, Arztpraxen, usw.
Und wenn mal genügend geprüfte Atemschutzmasken vorliegen sollten, können diese auch beruhigend mit der Aufschrift: "TÜV geprüft" versendet werden und die Rechnungen auch bezahlt werden.

Ankommen

"Aber sie kommen nicht dort an, wo sie dringend gebraucht werden. "

*

Vermutlich wurde wiedermal das Geld versprochen, aber nicht geklärt, aus welchem Topf das bezahlt werden soll.

Das ist bis jetzt bei jeder versprochenen Corona-Hilfe wirklich sehr holprig gelaufen.

@Am 21. Mai 2020 um 17:51 von Schneckenmaus

Haben Sie meine Gedanken gelesen, oder ich Ihre?

Stimme auf jeden Fall voll zu!

Am 21. Mai 2020 um 18:16 von 0_Panik

Zitat: aber das BGM schafft es noch nicht einmal mit entsprechender Aufschrift: "Nicht TÜV geprüft" die erforderlichen Atemschutzmasken auszuliefern

Ich möchte im Krankenhaus oder in der Arztprxis niemandem begegnen, der eine Maske trägt auf der steht "nicht TÜV-geprüft". Dann kann er ja auch gleich eine selbsgebastelte tragen.

Jens Spahn

Da zeigt es sich, wer Krise kann und wer nicht! Und der Mann will CDU-Vorsitzender oder gar Kanzlerkandidat werden. In meinen Augen kann der nur Show.

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist nach seiner eigenen Darstellung für die Bevorratung von Sanitätsmaterial und für den Gesundheitsschutz zuständig. In der Coronakrise wurde es entweder nicht eingesetzt oder hat versagt. Dass ein Ministerium wie das Gesundheitsministerium für praktische Dinge wie Beschaffung, Lagerung und Verteilung nichts taugt weiß jeder, der Ministerien kennt. Aber ein Bundesamt müste z.B. in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz in einem Krisenfall dazu in der Lage sein, sonst sollte es abgeschafft werden.

@18:34 von Peter Meffert

Offensichtlich ist mein Betrag nicht richtig gelesen worden.
Das BGM treibt - in der Corona-Zeit - gerade mit Nichtbezahlen von Lieferungen Produzenten in Richtung Insolvenz und damit die Belegschaft zum Arbeitsamt.
Als Bundesarbeitsminister würde ich mal beim Bundesgesundheitsminister anrufen, und mal fragen, wie er sich das mit den Arbeitslosenzahlen so vorstellt, und zwar die drohende Arbeitslosenanzahl, die das BGM gerade mit ihrem Tun und Handeln in der Hinsicht der hier benannten Atemschutzmasken selber produziert.
Nicht nachgedacht ? Kann ja mal passieren.

Vermute man prüft erst bevor man bezahlt

Es gab einige nicht zertifizierte Masken in anderen Ländern zb. Frankreich, Italien.

Nicht dass dann ein Rieseneklat droht, „Gesundheits-Ministerium verschickt Schrott an unsere Ärzte“. Man kann die Schlagzeile schon erahnen.

Klar könnte es schneller gehen zb Stichproben überprüfen etc.
Ebenso ist die Dauer 2 1/2 Monate insgesamt irre.

Doch wenn man mit heißer Nadel gefertigtes aus China kommen lässt, ist Überprüfung schon angesagt. Und Ware aus Fernost hat lange Lieferwege, hier wird in der Privatwirtschaft durchaus bis zu 1 Jahr im Voraus geplant, damit alles sicher funktioniert.

Es gibt ....

......scheinbar zu viele hohe Kompetenzverantwortung. Bundesministerium. Ärztekammer. Verband der Krankenhäuser. KrankenkassenVerband usw.
Da sieht man die tolle Zusammenarbeit der einzelnen. .....
Aber wen juckt es. Kommt es nicht heute, dann morgen oder übermorgen.
In der freien Wirtschaft kann so keiner arbeiten.
Zuviel Wichtigkeit. Keiner fühlt sich Zuständig.
Bei uns erledigen Verteilungsaufgaben die Azubis

Am 21. Mai 2020 um 18:43 von Tada

Zitat: Vermutlich wurde wiedermal das Geld versprochen, aber nicht geklärt, aus welchem Topf das bezahlt werden soll.

Ich frage mich, ob es für diese Vermutung einen sachlichen Anlass gibt.

schön

dass man auch mal wieder was Kritisches in der Tagesschau nachlesen kann

@18:40 von Margareta K.

"... Zahlungsmoral des Bundesgesundheitsministerium ..."
Hatte ich was zu geschrieben. Zu Ergänzung:
Beides sind Kollegen. Da muss mal ggf. miteinander telefonieren und reden.
Was das Bundesarbeitsminister gerade aufbaut, schmeißt der Bundesgesundheitsminister gerade mit seiner miesen Zahlungsmoral wieder in seinem Bereich um (Stichwort: Insolvenz der Produzenten von Atemschutzmasken).

Maskenpflicht

Eines Tages, vielleicht schon nächstes Jahr, wird es den Weltmaskentag geben. - Dass Herr Spahn gar keinen Überblick hatte, als er seine Meinung über die gute Vorbereitung Deutschlands auf eine Pandemie äußerte, wissen inzwischen alle. Nichts war vorbereitet. Ab Februar hätte natürlich eine Maskenempfehlung für Innenräume ausgesprochen werden müssen - es gab aber keine für die breite Masse. Die Pflicht kam, als die Infektionswelle bereits gebrochen war. Und nun tragen viele ihre selbstgehäkelten Sabbertücher sogar im Freien, wo die ultraviolette Strahlung und andere physikalische Einwirkungen die Viren im Handumdrehen inaktivieren. Hat jemand schon etwas von Masernstrandparties gehört? - Die gibt es nicht, weil ineffizient.
Die Japaner haben sich kein Lockdown gegönnt und haben viel weniger Fälle als wir, weil sie intelligenter gehandelt haben! Und jetzt geht bei uns das Gegreine wegen der Kosten los.

Wenn ich mir die Reaktionen

in der Presse und vor allem hier im Forum vorstelle auf eine Schlagzeilen in der BILD:

"Hotspot im xy-Krankenhaus. 20% der Masken des Personals waren mangelhaft."

Am 21. Mai 2020 um 18:47 von DB_EMD

Zitat: Und der Mann [Jens Spahn] will CDU-Vorsitzender oder gar Kanzlerkandidat werden.

Bisher galt er immer als zweiter Mann hinter Laschet.

Hat sich daran in den letzten Tagen etwas gändert, ohne dass ich es mitbekommen habe?

18:48 von 0_Panik

Zitat:"Als Bundesarbeitsminister würde ich mal beim Bundesgesundheitsminister anrufen, und mal fragen, wie er sich das mit den Arbeitslosenzahlen so vorstellt, und zwar die drohende Arbeitslosenanzahl, die das BGM gerade mit ihrem Tun und Handeln in der Hinsicht der hier benannten Atemschutzmasken selber produziert."
Wow! Das ist ja mal um die Ecke gedacht! Dass ich darauf nicht gekommen bin...Jeder Arbeitslose ist einer zuviel, aber die Zahl der Menschen, die durch das (Nicht)-Handeln des BGM in diesem Zusammenhang arbeitslos werden, dürfte dann doch überschaubar sein.

@21. Mai 2020 um 17:48 von Kölner1

Kurze Antwort: Reibungslos... NIX

Mit Reibung geht es so eben aber das ist noch viel Luft nach oben...

Schneckenmaus um 17:51

>>Dass die öffentliche Hand nicht gerade zu den zügigsten Zahlern gehört, weiß eigentlich jeder, der jemals mit ihr Geschäfte gemacht hat.<<

Ich habe bis jetzt nur wenige Rechnungen der öffentlichen Hand gestellt (Landesministerium), aber die wurden sehr schnell gezahlt.

um 18:06 von 0_Panik

"""Der TÜV Nord prüfe die Masken - die "durchschnittliche Prüfdauer" betrage zwei Tage, so das Ministerium. Etwa 20 Prozent der gelieferten Schutzmasken entspräche nicht den hohen Normanforderungen. ..."
Ist klar, schön lange und gut prüfen, und was nix taugt oder nicht geprüft ist, wird auch nicht bezahlt."""

Re
Für diesen überteuerten Preis darf nicht die China Maschendraht Masken abgenommen werden von windigen Geschäftemacher ,Prüfen ist wichtig und gezahlt bitte nur für funktionierende und nicht für Müll .Prüfen und dann zahlen ist richtigdiese Zeit hält jeder seriöse durch und der Gewinn ist ja auch dann noch enorm aber das versagen der Politik bei allem die letzte 30 Jahre ,das ist das was mich aufregt.

Anfang Februar sah Hr. Spahn Deutschland gut gerüstet...

Jetzt entsteht der Eindruck dass die Versorgung des Gesundheitswesens mit Schutzausrüstung in Deutschland ein kaum zu bewältigendes Problem darstellt.

Aus meiner Sicht versagt da allerdings nicht nur das Bundesministerium für Gesundheit. Einer kleinen Arztpraxis mag man ja verzeihen, dass sie keine Schutzkleidung bevorratet. Aber wären Kliniken nicht erst einmal selbst dafür verantwortlich, Vorsorge zu treffen? Jedes Industrieunternehmen muß sich mit Plänen zur Business Continuity beschäftigen. Krankenhäuser nicht? Die Mitarbeiter nicht ausreichend mit Schutzkleidung ausstatten zu können sieht für mich erst einmal nach verantwortunglosem Management (zumindest in großen Einrichtungen) aus.

@18:48 von Zeit-los

"... scheinbar zu viele hohe Kompetenzverantwortung. ..."
Hier im Skandal um die Atemschutzmasken muss das wohl so sein.
Damit der Skandal im Bundesgesundheitsministerium sofort sein Ende nehmen kann, hat Herr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Angelegenheit als Chefsache zu machen.
Er unterschreibt gem. - Corona-Ermächtigung / Bundesseuchengesetz - schlicht und einfach die Auslieferung und Bezahlung der ausstehenden Atemschutzmasken, klar mit dem Hinweis "NICHT TÜV GEPRÜFT".
Kann ja Alles nicht so schwierig sein.

Ich habe noch nie CDU gewählt,

aber ich habe Respekt vor der Leistung, besonders unserer Kanzlerin.
Es ist einfach, auf einzelne Personen zu zeigen, Minister oder Beamte. Es sind einfach system-immanente Schwachstellen, für die die handelnden Personen nichts können. Ich glaube, in Handwerker-Kreisen ist es bekannt, daß man Aufträge der öffentlichen Hand, besonders vom Bund, besser nicht annimmt. Das Geld kommt zwar "totsicher", aber wenn der Anspruchsteller darüber schon gestorben ist...
Ich hatte das Glück, Aufträge der öffentlichen Hand immer ablehnen zu dürfen, meine Geschäftsleitung stand da hinter mir, wir haben nicht mal angeboten.
Bei öffentlich-rechtlichen Unternehmen war es früher genauso, etwa bei der Bundesbahn, Bundespost und ähnlichen.
Und was Jemand hier geäußert hat, der Arbeitsminister solle sich mal über die zu erwartenden Arbeitslosen beim Gesundheitsminister beschweren, ist eine überhöhte Erwartung. Soviel Rechnen kann unser öffentlicher Dienst nicht leisten.

@18:48 von Mika D

["... Nicht dass dann ein Rieseneklat droht, „Gesundheits-Ministerium verschickt Schrott an unsere Ärzte“. Man kann die Schlagzeile schon erahnen. ..."]
Ist verständlich.
In hiesigen Fall muss Herr Bundesgesundheitsminister sich als der Macher des Corona-Krisenmanagements Medien wirksam verkaufen, und ganz klar ansagen, dass hier im - Corona-Notfall - die Hotspots schnellst möglich mit ggf. nicht TÜV-geprüften Material versorgt werden müssen. Anders ginge es derzeit nicht.
Wo ist der Bundesgesundheitsminister in dieser schwierigen Lage der Corona-Krise jetzt gerade ? Auf Vatertag ?

19:03 von tias

Zitat:"aber das versagen der Politik bei allem die letzte 30 Jahre ,das ist das was mich aufregt."

Jetzt haben Sie es "der Politik" aber gegeben: Seit 30 Jahren nichts als Versagen! Wow! Kohl ein Versager, Schröder ein Versager, Merkel, die größte Versagerin von allen? Und unser Land steht noch? Diese undifferenzierte Form von "Kritik" ist das, was mich aufregt.

@falsa demonstratio

"Ich frage mich, ob es für diese Vermutung einen sachlichen Anlass gibt" Am 21. Mai 2020 um 18:49 von falsa demonstratio

*

Bei der Einmalzahlung an Pflegekräfte war es nun Mal genauso. Das wurde auch bei ARD so berichtet.

Es sei denn Sie können berichten aus welchem Topf das bezahlt werden soll.

4,50 € pro Maske Abnahmepreis?

Wir haben eine Hausarztpraxis und als die ersten Fälle in München begannen, war klar, dass es auch hier zur Ausbreitung kommt.

Damals haben wir noch Masken für die Praxis bestellt. Pro Karton mit 30 Masken 19,95 € inkl. MwSt., also 67 Cent pro Maske! Und das als Endkunde!

Was da aufgrund von Fehlplanungen und Misswirtschaft verschleudert wird, geht auf keine Kuhhaut. Zudem möchte ich nicht wissen, welche goldene Nase sich der Händler verdient. Da darf er auch gerne ein wenig warten bzw. muss den Verzug einplanen.

By the way: Zwischen Januar und März hat unser Außenminister noch Millionen Masken nach China und in den Iran geliefert, kostenlos. Und die dürfen wir jetzt teuer "zurückkaufen".

Der Wahnsinn hat mittlerweile System in Deutschland.

18:30 von Der President

Aussenstände von 16 Mio. des Lieferanten finden Sie in Ordnung?
Das kann in kurzer Zeit das Grab dieses Betriebes sein.
Ich weiss übrigens wovon ich schreibe. Mit Aufträgen und der folgenden Zahlungsmoral der öffentlichen Hand, standen wir ein paar mal mit einem Bein im Grab. Am Ende haben wir diese Aufträge dankend abgelehnt. Muss man erst lernen.

Der deutsche Föderalismus halt!

Man hätte dazu einfach vorübergehend(!) zwar eine zentrale(!) Beschaffungs- und Verteilungszentrale beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz schaffen können, wollte man im Rahmen des deutschen Föderalismus wohl anscheinend einfach nicht!

Und nun wurschelt halt jeder für sich selbst alleine so einfach vor sich hin!

Mit ALLEN dazugehörigen Konsequenzen!

@19:13 von Oftleser

" ... der Arbeitsminister solle sich mal über die zu erwartenden Arbeitslosen beim Gesundheitsminister beschweren, ist eine überhöhte Erwartung. Soviel Rechnungen kann unser öffentlicher Dienst nicht leisten. ..."
Mag sein.
Darum geht es nicht.
Der Bundesarbeitsminister hat gesagt, es gehe darum in der Corona-Krise möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.
Ob hier im vorliegenden Fall viele oder wenige Arbeitsplätze durch das Tun und Handeln des BGM gefährdet werden, sei dahin gestellt.
Fakt ist, das BGM arbeitet dem Bundesarbeitsministerium entgegen.
Corona-Krisenmanagement sieht grundsätzlich ganz anders aus. Da redet man mal miteinander, und sieht zu, dass ein solcher Atemschutzmaskenskandal zügig von der Bildfläche verschwindet.
Und die Masken ausgeliefert und die Rechnungen bezahlt werden. Und fertig.

Bessere Planung und Zusammenarbeit ...

... zwischen Behörden und Ministerien, auch auf Landesebene realisieren.

"... In den vergangenen beiden Wochen seien ... eine Vielzahl von Lieferungen in den Logistiklagern gleichzeitig eingetroffen, ..."

Überraschung?

" ... Prüfung der Ware sei außerdem sehr aufwendig. Der TÜV Nord prüfe die Masken - die "durchschnittliche Prüfdauer" betrage zwei Tage, so das Ministerium. ..."

Hat das BMG das vorher nicht gewusst?

Solche Prozesse bzw. Projekte muss man planen, Zeit, Personal, Ablauf, ...

Geschäftsprozess- oder Projektmanagement - Fremdwörter?

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und andere Ämter, BW, weitere Prüfinstitute einbinden.
Jedoch nicht erst, wenn die Lieferungen angekommen sind.

Das BMG hängt vermutlich dem falschen Ehrgeiz nach, alles alleine schaffen zu wollen.

@19:03 von Markus Junker

Jedes Industrieunternehmen muß sich mit Plänen zur Business Continuity beschäftigen. Krankenhäuser nicht?

Ein Industrieunternehmen ist nur sich selbst gegenüber verantwortlich und kann Preise frei gestalten.

Ein Krankenhaus bekommt so viel Geld, wie die Krankenkassen ihm geben. Davon müssen alle Ausgaben bestritten werden. Wenn es so effektiv arbeitet, daß es vielleicht sogar Gewinn erwirtschaftet: Glückwunsch! Wenn nicht, droht die Insolvenz und Schließung. Nicht wenige kleinere Krankenhäuser, besonders auf dem Land, haben dieses Schicksal bereits erlitten, andere haben sich zu Verbünden zusammengeschlossen, um zu überleben. Dafür gibt's dann eben im Umkreis von 50 und mehr km nur noch eine einzige Geburtenstation.

Große Vorratshaltung von Ausrüstung bindet Kapital, was durchaus das Minus-Tröpfchen zum Überlaufen bringen kann. Das kann sich kaum ein Krankenhaus leisten, allenfalls eine Uniklinik mit dem Steuerzahler als zusätzliche Geldquelle.

@dr.kunze

"im Freien, wo die ultraviolette Strahlung und andere physikalische Einwirkungen die Viren im Handumdrehen inaktivieren."

Und wie erklären Sie sich und uns, daß z.Z. vor allem in Mittel-und Südamerika sowie in den Ländern am arabischen Golf so viele Neuinfektionen stattfinden?
Im Iran ist sogar schon ein zweite Welle ausgebrochen.

um 18:28 von Mika

um 18:28 von Mika D
"
Ministerien sind keine Sourcing Experten

Logistische Herausforderung, vielleicht nächstes Mal Amazon beauftragen.
Oder Zalando, die sitzen ja in Berlin.
"

->
steht doch im Text:
Nicht das Ministerium,sondern die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young) soll für ordentliche Abläufe sorgen - zumindest werden die dafür vom Ministerium bezahlt.

Ebenso wurde vom Ministerium ein Logistikunternehmen für die Logistik beauftragt.

Heißt das jetzt,dass die Firmen unfähig sind der Arbeit nachzukommen,die diese ausführen sollen?

Oder dass das Gesundheitsministerium unfähig ist entsprechende Verträge auszuhandeln?

Oder,dass einfach in der Privatwirtschaft gedacht wird:
Ist doch unsere Bundesregierung - die Vergangenheit hat gezeigt: die schmeißt einem bei Nichterfüllung noch Geld hinterher,nur damit man das macht,was bereits vertraglich vereinbart wurde - warten wir auf unseren "Nichterfüllungsbonus"

18:12 von Widerstand Jetzt

>>Das ist mit Abstand die unfähigste Regierung die, die Bundesrepublik je hatte.<<

Genau, deswegen haben die Regierungsparteien zur Zeit auch so schlechte Umfragewerte.
Mannonoman, was man hier so alles geboten bekommt.

18:32 von Zauberin

Ich kenne das auch so: erst nimmt man (Gemeinde, Stadt usw) ein Zahlungsziel in der Ferne, dann wartet man die ersten beiden Mahnungen ab, dann findet sich nach Monaten und etlichen Absagen aus “Termingründen“ endlich ein Zeitpunkt für die Begehung (Baubranche), da werden dann krampfhaft Mängel gesucht, um die Zahlung hinaus zögern. “Mängel“ werden gefunden, die keine sind, sondern in der täglichen Nutzung des öffentlichen Raums zu sehen sind. Dann wartet man wieder zu, bis der Handwerker endlich pleite ist. Zweimal im Freundeskreis erlebt: Marmor- Malerarbeiten.

Schutzmasken

Etwa 20 Prozent der gelieferten Schutzmasken entspräche nicht den hohen Normanforderungen. "Mangelhafte Produkte werden nicht abgenommen und nicht bezahlt"
###

Nunja, letztendlich ist der Unternehmer auch nur ein Zwischenhändler der eine Bestellung weiterleitet und nicht der Hersteller. Daher sollten diese Produkte an die hohe Anforderungen gestellt werden, durchaus auch auf Qualität geprüft werden. In Grunde laufen die meisten Geschäfte in der Wirtschaft doch so. Erst Kontrolle und dann die Bezahlung. Ist die Ware dann in Ordnung, hat er sicherlich mit wenig Aufwand ein gutes Geschäft getätigt...

Andere Seite

Nun sind ja anscheinend alle Kommentatoren bisher einhellig der Meinung, hier könne man mal wieder Regierungsschelte betreiben.
Bitte auch mal die andere Seite sehen:
Da wird zum Garantiepreis eine Lieferung bestellt und der "Lieferant" beginnt erst nach der Auftragserteilung die Ware und die Investoren zu suchen. Dann findet er beide und schickt seine Ware an den Empfänger.
Es ist doch klar, dass dieser - eine Behörde, die im Auftrag aller Bürger handelt - jetzt eine angemessene Zeit braucht, die Qualität der Ware sorgfältig zu prüfen.
Der Fehler liegt bei dem Unternehmer, der möglicherweise den Investoren, die sicher eine gute Rendite erwarten, nicht sorgfältig genug das damit verbundene Risiko mitgeteilt hat.
Ich bin sicher, dass beide (Unternehmer und Investoren) auch in einigen Wochen noch einen Schnitt gemacht haben werden, wenn die Produkte dann wirklich einwandfrei sind.

18:56 @falsa demonstratio

Schlagzeilen in der BILD dürften nicht das Problem sein.
Ich lese dieses Wu...Blatt nicht,
doch es gab bestimmt schon einige miese Titelblätter zu Corona und Fehlern der BR.

Daher finde ich es wichtig und richtig, dass ÖR- und andere (seriöse, nicht an reißerischen Artikeln orientierte) Medien kritisch und sachlich berichten.
Dann haben sachliche Kritiker auch die Möglichkeit, besser zur argumentieren
als die Dauernörgler.

18:34 von Sio_x

Alles verständlich, was Sie schreiben.
Es sind aber nicht 100% Ausschuss, sondern maximal 20%. Wie wäre es also mit einer Abschlagszahlung von z.B. 50 oder 60%?
Will man den/die Händler in den Ruin treiben?

Nicht alle Anbieter sind unseriös

In den vergangenen Wochen waren viele Glücksritter in der Branche unterwegs und haben ohne eigene Fachkenntnisse gekauft, was sie nur bekommen konnten. Im Cargo-Lager am Flughafen stapeln sich inzwischen unzählig viele Container voll mit angeblichen FFP2-Masken, welche den Sicherheitsanforderungen nicht im geringsten genügen und voraussichtlich auch alle demnächst wieder zurück zum Hersteller gehen müssen.
Daß der Bund diesen Schrott nicht ungesehen abgenommen hat und auch weiterhin nicht abnimmt, scheint mir, mit Verlaub, nur richtig zu sein.

@19:24 von Leipzigerin59

"... Das BMG hängt vermutlich dem falschen Ehrgeiz nach, alles alleine schaffen zu wollen. ..."
Glaube ich eher nicht.
Im BMG sind die Verantwortlichen nicht einmal im Ansatz in der Lage so eine Corona-Krise halbwegs richtig und gut zu managen.
Klare Sache Corona-Krisenbewältigung Note = 6
Wäre dem anders, wären die Verantwortlichen im BGM schon nach Aschermittwoch 2020 mal so langsam aufgestanden. Da hat sich niemand - öffentlich - gerührt, um das offensichtliche Defizit (u.a.) an Atemschutzmasken in die richtige Richtung zu managen.

Und das ist offensichtlich bis heute so.

Einhaltung der Vorschriften gehen vor Corona-Krisenmanagement in Corona-Zeiten.

@17:56 von Leipzigerin59

"Ich verstehe es nicht, ...
... bzw. für solche Aufgaben wie ursprünglich schon die gescheiterten Beschaffungsmaßnahmen ist das BMG überfordert."

Das kann man auch nicht begreifen. So verspielt man für die Zukunft das so wichtige Vertrauen (auch) hinsichtlich der Zahlungsmoral.
Davon abgesehen: In meinen Augen ist Max Giermann ohnehin der bessere Spahn.
(Wer ihn nicht kennen sollte: einfach googeln)

@Leipzigerin59 19.24

getreu dem Motto aus der Dreigroschenoper;-)"Ja, mach nur einen Plan
sei nur ein großes Licht
und mach dann noch 'nen zweiten Plan
gehn tun sie beide nicht."
Das ist halt das Problem mit der Planwirtschaft, vielleicht haben die Mitarbeiter noch in der DDR gelernt?
Erst zu völlig überhöhten Preisen ausschreiben, dann konstatieren, dass die Qualität nicht passt und dann nicht zahlen?
Keiner fabriziert schrägere Stories als Behörden! Da brauchts keine Satiriker mehr. Wenn's nur nicht so ernst wäre für die Betroffenen

Welche Maske eignet sich bei SARS-COV-2?

Dieses Thema sollte man dringend wissenschaftlich angehen, da sich viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen anstecken. Es ist z.B. wissenschaftlich nicht belegt, dass eine OP-Maske einen Schutz für die Mitarbeiter vor SARS-COV-2 bietet. Wie gut sind FFP2 und FFP3- Masken wirklich? Und gerade in Seninoreneinrichtungen haben die Mitarbeiter nicht mal genügend medizinische Masken und müssen auf Alltagsmasken zurückgreifen, deren Verwendung reiner Unfug ist. Laut RKI können diese Masken helfen, aber das RKI kann nicht sagen, ob sie es auch wirklich tun, da es keine wissenschaftlichen Belege gibt. Trotzdem gibt es eine allgemeine Maskenpflicht, die sich in Zukunft wohl als verfassungswidrig herausstellen wird, wenn der Staat nicht nachweisen kann, dass diese Masken wirklich einen Sinn machen. Wenn es schon eine solch große Diskussion darüber gibt, wäre es zu wünschen, wenn das Thema wissenschaftlich angegegangen wird. Im Moment ist das ganz schön dilettantisch!

Prüfung von Schutzmasken

Zuerst gabs ganz wenige oder gar keine. Die Bevölkerung sollte sich mit quasi "selbstgestricktem" helfen- hat sie auch zum Teil gemacht.

Uns wurde gepredigt (letzter Stand,es wurde auch schon mal das Gegenteil gepredigt): Besser schlechte Masken als gar keine!

In Krankenhäusern usw. gabs ebenfalls zu wenig oder gar keine.

Jetzt gibts welche-theoretisch- aber die müssen bestimmt so lange "geprüft" werden, bis man sie nicht mehr braucht.
Angeblich hilft eine Maske, muss dann jede noch den "strengen Standards" entsprechen? Wen aus der Praxis kümmert das wirklich?
Wo wird mehr Schaden angerichtet, mit Masken "nicht ganz genau nach Standard" oder OHNE Masken oder mit selbst gebasteltem?

Merkwürdige Diskussion hier, dabei zeigt das Vorgehen beispielhaft, wie einfallsreich und flexibel deutsche Bürokratie in Notzeiten handeln kann und NIEMAND macht was dagegen !

@18:00 von Narta8

"...ist wahrscheinlich in den Altenheimen noch weniger angekommen."

Das ist leider so.

18:49 von falsa demonstratio

“18:43 von Tada
Zitat: Vermutlich wurde wiedermal das Geld versprochen, aber nicht geklärt, aus welchem Topf das bezahlt werden soll.
18:49 von falsa demonstratio
Ich frage mich, ob es für diese Vermutung einen sachlichen Anlass gibt.“

Natürlich. Z.B. 1.500€ “Belohnung“ für das Pflegepersonal. Als das Klatschen verklungen war, ging die Diskussion an, wer das bezahlen soll.

Berater für das Gesundheitsministerium!

Warum machen die Beratungsfirmen nicht gleich die Politik alleine?
„... der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young), die das BMG beauftragt hatte.“
Eine britische Beratungsgesellschaft, die auch nichts gebacken bekommt?
Man kann es kaum fassen. Schlauer werden unsere Politiker jedenfalls nicht.
Gab es nach dem Abgang von VdL bei der Bundeswehr nichts zu tun für diese Berater, oder war dort grundsätzlich kein Platz mehr dafür weitere Beratungsfirmen?
Oder hat sich Spahn vor Amtsantritt von VdL beraten lassen?
Wenn diese 130 Millionen Masken tatsächlich noch verteilt werden, wer kümmert sich dann um den Nachschub? Denn der müsste ja jetzt bestellt werden.
Die politische Dilettanz in Deutschland ist kaum noch zu ertragen.
Warum werden zu solchen Themen keine ausführlichen Interviews mit den verursachenden und versagenden Politikern gemacht? Immerhin fordert das Versagen der Politik eindeutig Todesopfer.

Sind ja nur Steuergelder....

die da verheizt werden, ganz ehrlich vor der Krise gab es eine FFP 3 Maske für 0,45€ bei Großabnahme jetzt ist der Preis Spekulativ auf das 10 fache gestiegen, warum der Staat nicht einfach die Lager beschlagnahmt hat bleib mir ein Rätsel, die Krise hätte das doch hergegeben....
Der dumme Steuerzahler darf für den Dilettantismus der Politik wie immer aufkommen das ist nicht einzusehen.
Wann endlich müssen die Politiker haften?
So kann jeder das Geld verpulvern für völlig blödsinnige Projekte....
Damit muss jetzt endlich mal Schluß sein !

@18:11 von marciaroni

"...daß die Zahlungsmoral dieses Staates und generell der öffentlichen Hand kleinen Unternehmen und Unternehmern gegenüber hundsmiserabel ist."

Stimmt. Ist zwar schon länger her, aber ich erinnere mich an eine Wirtschaftlichkeitsprüfung an unserer Uni-Klinik. Wie die Prüfer feststellten, hätte man allein mit den Mahngebühren, die das Klinikum zu zahlen hatte, das Jahresgehalt einer zusätzlichen Verwaltungskraft zahlen können.

Die ambitionierten Helfer

Aus dem Artikel:
"Nun telefoniert er [Maskenlieferant] jeden Tag mit den Beratern der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young), die das BMG beauftragt hatte. Sie sollen für ordentliche Abläufe sorgen. Doch am Telefon können sie ihm keine Auskunft geben, wegen des Datenschutzes, heißt es."

Ich frage mich bei einer solch "kompetenten" Auskunft - der Lieferant möchte seine Ware bezahlt haben und bekommt wegen Datenschutz keine Antwort - wen sich das BMG da wieder angelacht hat.
Wie lange ist es denn für das BMG tolerierbar, wenn Ernst & Young es mit den ordentlichen Abläufen nicht auf die Reihe bekommt?

Mir schwant, dass auch hier Elemente am Werk sind, wie es die TS-Meldung vom 14.05.2020 zu beschreiben wusste: Corona-Hilfen - schnell verdientes Geld für "Berater".

In der Regelmäßigkeit, mit der die Methode der auszunehmenden Weihnachtsgans bei Staatsaufträgen zu beobachten ist, müsste so langsam die Ursachenforschung zu dieser Magnetwirkung einsetzen - ach ja... Datenschutz

Vertrauen wird zerstört

Wie hier schon angemerkt wurde, sind 4,50€ pro Maske ein stolzer Preis, aber in Pandemiezeiten wohl das, was man bezahlen muss. Trotzdem konnte das BMG alleine keine Lieferanten auftun, sondern griff auf Unternehmen zurück, die bereits lange existierende Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten unterhielten und so einen Vertrauensbonus und direkte Ansprechpartner hatten.

Wenn man nun aber die Zwischenhändler wochenlang aufs Geld warten und vielleicht sogar in die Insolvenz rutschen lässt, dann ist klar, dass das die erste und letzte erfolgreiche Bestellung des BMGs war. Die Lieferanten in Asien können sicherlich ihre Masken gerade problemlos auch an andere Staaten liefern.

Ja, da wird ein gewisser Prozentsatz minderwertige Ware dabei sein und zuviel bezahlt werden, aber das muss man dann halt abschreiben - besser als das komplette Vertrauen zu verspielen.

@Am 21. Mai 2020 um 18:04 von Jan Petersen

Kunden abstoßen? Sie verstehen noch nicht ganz wie ein Ausschreibungsverfahren läuft.

Sicher gibt es Vetternwirtschaft und nicht zu wenig. Rein rechtlich aber müssen sie sich um Geschäftsbeziehungen zur Öffentlichen Hand einen Dreck scheren. Rein rechtlich nämlich müssen die Behörden das Angebot mit den niedrigsten Preis nehmen. Man kann sie sogar daraufhin verklagen und den entgangenen Gewinn als Schadensersatz einfordern oder sich in den Auftrag reinklagen.

Während oder vor Wahlen sein Geld zu erwarten ist tollkühn. :D Zahlungsziele immer an Anfang oder Mitte der jeweiligen verantwortlichen Wahlperiode legen. Man hat nämlich nicht immer Glück, dass die Gerichte unabhängig handeln. Es ist nämlich wie überall: am Anfang wird mit der Baggerschaufel aus den Töpfen "geschöpft" und am Ende bekommt man lediglich den Teelöffel in die Hand gedrückt.

so viele Masken benötigt niemand

Also es ist schon wichtig, dass Mitarbeiter in Krankenhäusern, Altenheimen usw. entsprechend ausgerüstet sind.

Der Normalbürger benötigt nicht viele Masken. In Büros z.B müssen keine Masken getragen werden und auch im normalen Leben nicht.

Warum auch? Ich habe eine Maske, die ich mal drüberschmeiße, wenn ich in ein Laden gehe.

Und wenn ich mir die normalen Leute in der normalen Öffentlichkeit anschaue, ist es bei denen genauso.

Also, Masken für die OP Räume usw aber mehr auch nicht.

Der TÜV Nord prüft nicht, er lässt

prüfen! Und was wo geprüft wird ist auch nicht klar. Hoffentlich nicht nur die Aktenlage irgendwelcher Zertifikate. Messungen mit Kochsalzaerosolen in einer Prüfkammer der Berufsgenossenschaft 2006 in St. Augustin ergaben ein verheerendes Bild. Nur 3 von 20 Masken rissen damals die Hürden nicht. Und der Blick auf den Versuchsaufbau der BG zeigt mir, daß das garantiert nichts für Organisationen ist wie die oben erwähnte. Solches KnowHow gab da vielleicht bis zur Jahrtausendwende, danach hat sich da jeder vom Acker gemacht der noch einen Funken Ahnung hatte.

ausmisten, überqualifiziert - geht's noch ?

Sie vergessen in Ihrem Eifer dass die Vorgänge in einer akuten Pandemie teilweise nicht 100%ig planbar sind
und ich möchte Sie nicht hören wenn schadhafte Masken einfach weiter gereicht werden.

Selbstverständlich sollte man ggf das Prüfverfahren optimieren aber es ist eben nicht so dass die Masken angeliefert werden und sofort zur Verteilung bereit stehen.

Bashing hilft nicht.

@19:24 von Leipzigerin59

//Solche Prozesse bzw. Projekte muss man planen, Zeit, Personal, Ablauf, ...//

Vermutlich sind noch nicht einmal die Verantwortlichkeiten klar geregelt.

Is' doch wohl nicht wahr? Oder doch...?

...Mal ehrlich, wenn der TÜV 2 Tage braucht um Masken zu testen und die Verantwortlichen in der Verteilung der genehmigten Masken es nicht hinbekommen diese dann auch zeitnah überall dorthin zu verteilen,
wo sie gebraucht werden, dann stimmt was nicht.

---

Entweder stockt das Personal massiv auf oder wechselt es gegen ein besseres Team aus oder beides.

Im Übringen verstehe ich auch jetzt, warum ich mir als Privatkunde keine FFp-2 bzw. 3 Maske erwerben kann.

Und gerade diese schützen mich als Risikopatient perfekt vor einer mögl. Ansteckung.
Aber darauf kann ich wohl noch sehr lange warten,
bis ich so eine Maske in der Hand halten werde.

Die einzigste FFP-3 Maske die ich derzeit besitze,
habe ich von meinem Psysiotherapeuten geschenkt bekommen. Ihm paßte sie nicht.
Und obwohl diese Maske eine Einwegmaske ist,
hüte ich sie wie meinen Augapfel und desinfiziere sie regelmäßig.

An das komplette med. Personal:
Ich bedanke mich bei euch für alles.

Spezialisten

Ohne beurteilen zu wollen und zu können was in diesem speziellen Fall geschehen ist, ist festzustellen, daß in dieser Krise massenweise Glücksritter, die nie zuvor mit Arbeitsschutz zu tun hatten, unterwegs sind und plötzlich Produkte handeln, von denen sie vorher noch nie gehört hatten.
Insofern ist es völlig richtig zunächst die Produkte zu prüfen, bevor Steuergelder dafür bezahlt werden. Sind die Produkte korrekt mit der Lieferant auch ganz sicher sein Geld erhalten.

@19:38 von Kauz G

"Im Cargo-Lager am Flughafen stapeln sich inzwischen unzählig viele Container voll mit angeblichen FFP2-Masken, welche den Sicherheitsanforderungen nicht im geringsten genügen und voraussichtlich auch alle demnächst wieder zurück zum Hersteller gehen müssen.
Daß der Bund diesen Schrott nicht ungesehen abgenommen hat und auch weiterhin nicht abnimmt, scheint mir, mit Verlaub, nur richtig zu sein."

Natürlich ist das richtig, aber darum geht es in diesem Artikel nicht.

Gut recherchiert!

Dank an die Redakteurinnen und Redakteure von NDR, WDR und SZ für diesen Beitrag.

Diese Erkenntnisse sind erschreckend. Die Qualitätsprüfung ist wichtig. Ich hoffe, dass die Masken ganz schnell an die Pflegepersonen etc. geliefert werden.

Und das ausstehende Geld an die Händlerinnen und Händler geht. Wobei diesen bekannt sein dürfte, dass die Buchungszyklen in größeren Organisationen oft länger sind.

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist doch privat?

@18:35 von deutlich
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young) - das ist "Privatwirtschaft", die wieder mal zeigt, dass es (auch) bei ihr oft nicht funktioniert.

Jens Spahn als gelernter Bankkaufmann ist auch kein Beispiel für einen Staatsbeamten.
Vielleicht sollte er sogar seinen Beamten mehr vertrauen und mehr überlassen.

@ DB_EMD

„Da zeigt es sich, wer Krise kann und wer nicht! Und der Mann will CDU-Vorsitzender oder gar Kanzlerkandidat werden. In meinen Augen kann der nur Show.“

Und im Kommentar zeigt sich wer Nachrichten aufmerksam verfolgt und wer nicht, Spahn steht derzeit weder als CDU Vorsitzender noch als möglicher Kanzlerkandidat zur Debatte.

Lediglich nur 10 Prozent überhaupt ausgeliefert,..

.. und 20 Prozent dieser Masken sind durch die Qualitätsprüfung schlichtweg einfach durchgefallen!

Daher mein Fazit :
Eher durch reines Glück(!!) , aber nicht unbedingt durch gutes Management seitens der Politik in dieser Angelegenheit ist eine große Corona Katastrophe hier in Deutschland bisher ausgeblieben!

Bisher(!!) , denn noch ist diese Corona Krise in Wahrheit ja noch lange nicht vorbei!

z.B. Freund von mir hat in mittelständischer Tiefbauaufirma als Bauleiter gearbeitet. Die hatten mal 5 oder 6 größere Gemeindeaufträge für Kanalsanierungen und Neubeuten hintereinander - und sind an der nicht vorhandenen Zahlungsmoral dieser Gemeinden trotz einwandfreier Arbeit und trotz voller Auftragsbücher pleite gegangen.

Wenn die einfach nicht zahlen, nützt es Dir später auch nichts, wenn der Insolvenzverwalter nach 2 Jahren den vollen Betrag bezahlt bekommt.

Warum müssen schon wieder

externe Firmen eingeschaltet werden!
Ernst& Young war ja schon mit ihrer Beraterin Katrin Suder in den Bundeswehrskandal verwickelt. Man hat nicht lernen wollen aus der von der Leyen Angelegenheit!
Viele Minister haben für ihre Jobs keine Qualifikation. Es sollte untersagt werden
Outsider damit generell zu beauftragen!
Hier werden nur Steuergelder verschleudert!
Wieviel das sein wird werden wir erst Ende
nächstes Jahres wissen wenn diese Regierung nicht mehr im Amt ist! Sie ist genau so schlecht wie vor der ,,Corona Krise"!
Da hat sich nichts geändert! Diese Situation
wird in der nächsten Zeit ausgesessen werden und verwaltet werden! Groß wird da nichts mehr kommen!

Dilettantismus, Bürokratie und „Datenschutz“

Ehrlich gesagt, wundert mich das alles überhaupt nicht. Man kann sich darüber aufregen - man kann es auch lassen. Wenn man es mit „offiziellen“ Stellen zu tun bzw. sich auf die verlassen hat, ist das „Ergebnis“ dann in der Regel das gleiche.

Schrott Ware bezahlen?

Wenn ich etwas bestelle (Neuware) und diese Ware nicht in Ordnung ist (warum auch immer) dann behalte ich diese auch nicht nur weil mir der Verkäufer so leid tut sondern mache Gebrauch von meinem Rückgaberecht. Ich arbeite seit über 20 Jahren im Import und da ist es nichts neues das auch der Zoll sogenannte Prüfungen durchführt und Ware die nicht ok ist vernichten lässt oder zum Versender zurück verschickt lässt- und jetzt ratet mal wer das ganze Bezahlt? Nicht der Zoll

Ernst & Young

Noch so eine völlig überteuerte Beratungsgesellschaft.
Das stand vorhin nicht im Artikel und diese Info ist m.E. noch peinlicher für
das BMG.

" ... Yildirimer.
Nun telefoniert er jeden Tag mit den Beratern ... EY (Ernst & Young),
die das BMG beauftragt hatte. ...
... ordentliche Abläufe sorgen.
Doch ... keine Auskunft geben,
wegen des Datenschutzes, heißt es. ... "

Super, dann Herr Yildirimer, täglich auf der Matte stehen!

Es ist dringend wünschenswert, dass die TS Änderungen kennzeichnet, wie das andere Medien auch tun.

FFP2 für Justiz

"Wenn ich die Tagesschau ansehe, sehe ich in den Filmbeiträgen Justizbeamte, Bundespolizisten und Grenzschutz mit FFP2-Masken "
Von welchem Bundesland sprechen Sie, nicht von RLP. Für eine 5 Tage Woche hat mein Dienstherr mir 2 Stofflappen zusammen genäht, die täglich desinfizieren soll, damit ich bloß kein Virus anschleppe.

19:41 @deutlich ... in der DDR

... gelernt.
Sie können mir glauben, es gab
viele kluge Köpfe in der DDR,
die hätten sie Organisation besser hinbekommen.

Planung, Beschaffung, Produktion waren nicht nur ideologische Instrumente, wie manche glauben machen wollen.
Planungsmethoden, mathematische Optimierung, Netzplantechnik, ... kannte man auch in der DDR schon.

Es mangelte meist an Devisen

Soviel zum Thema: Maskenproduktion in Deutschland

Dazu passt das Altmaier erneut einen interventionistischen Gesetzesvorstoss gemacht hat: auch der Gesundheitsbereich ist nun „strategisch“ (nach der Robotertechnik und ein paar anderen Bereichen, worin deutsche Mittelständler brillieren).

Praktisch: wenn ein „nicht EU Investor“ (gemeint sind wohl die Chinesen) in Deutschland Anteile an einem im Gesundheitsbereich tätigen Unternehmen erwerben möchte, muss die Bundesregierung zuerst zustimmen.

Der Witz daran: Usus ist hingegen das in Deutschland ansässige Firmen ihre Produktion zB von Atemschutzmasken nach China Outsourcen um Kosten zu sparen.

Und daran ändert das geplante Gesetz nichts!

Bundesregierung versagt - Produktionsziel unter 10% des Bedarf

Im Bezug auf die FFP2 und FFP3 Masken versagt die Bundesregierung in eklatanter Weise. Jetzt müsste die Produktionskapazität von 50.000 Tonnen Meltblown-Vlies pro Jahr im Inland aufgebaut werden, um im Herbst / Winter genug FFP3 Masken zum Schutz von Medizinpersonal, Risikogruppen und den Rest der zur Verfügung stellen zu können. Tatsächlich zertifizierte Masken und nicht gefälschte unzureichend schützende Pseudo Masken aus China.

Statt da eine Kraftanstrengung zu unternehmen und den Aufbau dieser Produktion komplett zu bezahlen wird mit Zuschüssen versucht weniger als 10% der benötigten Kapazität aufzubauen, obwohl allen klar ist, dass so eine hinreichende Produktion nie erreicht wird. 30% Zuschuss und Abnahmegarantien bis 2022 sind nicht hinreichen. Ab 2023 kaufen alle wieder billig in China und die Investoren können zum Insolvenz Gericht gehen.

Ich prangere in hier ein Totalversagen von Spahn und Altmaier an. Es steht zu vermuten, dass das Verständnis fehlt völlig fehlt.

Wir..

..haben in unserer Gerontopsychiatrie genug Masken..

unser Problem ist, dass unsere Patienten nicht einsehen oder erfassen, warum sie eine Maske tragen sollen..

Beschämend

In Asien würde es heißen, das BMG hat das Gesicht verloren. Denn dem ersten fatalen Fehler folgte ein gleicher mit gleichem Ausmaß. Ich warte tatsächlich darauf, bis der erste Bedienstete im G-Wesen den Dienstherrn Spahn wg vorsätzlicher Körperverletzung vor den Khadi schleift. Denn wenn Schutzausrüstung da ist und die MA in Community-Masken zur Arbeit müssen, dann ist jeglicher AN-Schutz verletzt. Leider schlittert dieses Amt von einem Versäumnis ins Nächste. Denn schon das falsche zu späte Warnen vor der Epidemie war sträflich und mehr als dilettantisch: und hat uns letzlich in den Lockdown gedrängt. Von der App rede ich noch nicht mal, sondern vom Basis-Geschäft.

Wie froh wäre man jetzt in

Wie froh wäre man jetzt in Lateinamerika und anderen Ländern über FFP 2 Masken. Hier sind sie aber nicht verteilt und es wird wirklich noch diskutiert ob man sie tatsächlich anziehen würde.
Auch hier gibt's eine Sterblichkeit von knapp 5 Prozent. Das ist hoch und es gibt Länder, bei denen man mehr als das Doppelte an Sterberate hat. Und die Dunkelziffer ist viel höher!
Wie ist das bei uns? Haben wir vielleicht auch eine ungeteste Dunkelziffer? Die Gesundungsrate , so weit gelesen, ist lediglich geschätzt. Kann man nur hoffen, dass uns unsere "Coolness "nicht zum Verhängnis wird. Jedenfalls helfen unverteilte Masken niemanden.

Soviel zum Thema: Maskenproduktion in Deutschland

Dazu passt das Altmaier erneut einen interventionistischen Gesetzesvorstoss gemacht hat: auch der Gesundheitsbereich ist nun „strategisch“ (nach der Robotertechnik und ein paar anderen Bereichen, worin deutsche Mittelständler brillieren).

Praktisch: wenn ein „nicht EU Investor“ (gemeint sind wohl die Chinesen) in Deutschland Anteile an einem im Gesundheitsbereich tätigen Unternehmen erwerben möchte, muss die Bundesregierung zuerst zustimmen.

Der Witz daran: Usus ist hingegen das in Deutschland ansässige Firmen ihre Produktion zB von Atemschutzmasken nach China Outsourcen um Kosten zu sparen.

Und daran ändert das geplante Gesetz nichts!

Mediziner erkranken wegen mangelnden und mangelhafter Masken

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum so viele Mediziner, Pfleger und Krankenhauspersonal erkrankt?

Die Antwort ist recht simpel. Die Bundesregierung sorgt zwar für Masken aus China, aber bestenfalls FFP2 Masken, oder besser gesagt solche auf denen steht, dass es sich um FFP2 Masken handelt.
Mit diesen unzureichenden Masken "geschützt", die oft nicht einmal dem FFP2 Standart entsprechen (eigentlich ist beim Intubieren FFP3 erforderlich) werden die Mediziner an die Front geschickt und riskieren ihre Gesundheit.

Jeder würde nun meinen, dass die Bundesregierung dafür sorgt, dass hinreichend zertifiziertes Material in Deutschland hergestellt wird. Dem ist aber nicht so. So wie die Bundesregierung die Sache angeht, fehlen auch in 2021 und 2022 die so dringend benötigten FFP3 Masken.

Da wird sicher ein Untersuchungs-Ausschuss fällig in der Zukunft.

Herr Spahn versagt in dieser Angelegenheit nicht zum ersten mal...

Beim dritten mal ist das kein Lapsus mehr. Das hat schon System !!!

Läuft doch

Da werden also am 04.05. drei Millionen Masken für 4,50 € pro Stück (!) abgeholt und sind am 21.05. noch nicht bezahlt? Dann funktioniert der Schutz der Steuerzahler augenscheinlich. Ich denke, dass kein normaler
Mensch ungeprüft so viel Geld überweisen würde... Was wohl passiert, wenn rauskommt, dass Millionen für schlechte Masken bezahlt werden?

Zahlungsmoral des Staates

Ich habe keine Aufträge des mehr ausgeführt, da die Zahlungsmoral von Bund, Land und Kommunen immer schon sehr schlecht war.
Ich würde den Vorschlag machen, wenn die Ware / Dienstleistung erbracht wurde und das Geld nicht innerhalb 14 Tagen bezahlt wurde Zahlt der Staat Schuldzinsen, diese muss er sich bei seinen Bediensteten wiederholen. Das selbe gilt auch für die so arbeitende Industrie.

BMG, Masken und diverse Händler

Äußerst bedrückend für mich, dringend gebrauchte Masken liegen in irgendwelchen Lagern. Noch schlimmer jedoch, wieviel Schrott, hochangepriesen als Qualitätsware, zu Hororpreisen von windigen Händlern unters Volk gebracht wurde. Skrupellose Ausnutzung einer umfassenden Notsituation zur persönlichen Bereicherung. Soetwas muß unterbunden werden. Deshalb finde ich es unbedingt notwendig, daß vor Bezahlung auf Einhaltung der Qualität, entsprechend vorgegebener Kriterien, kontrolliert wird. Nur halt bitte zügigst, damit ehrliche Händler auch rasch ihr Geld erhalten.
Welche Gewinnmargen sind da vertretbar?
Genauso Interessant dürfte es in dem Zusammenhang doch auch sein, wer und woher die Gelder von "Investoren" stammen,
denen schon im Vorfeld die Gold-Taler in den Augen blitzen. Das BMG hat sicherlich wohl einiges verschlafen. Nun sichtbar dadurch, daß es überhaupt derartige Wege zu solchen Konditionen gehen muß und wahrscheinlich so manch geldgeiler Händler ins Boot kam.

Maschinenbau Land Deutschland...

Es ist eine Schande, dass die Bundesregierung es nicht schafft, ja es nicht einmal ernsthaft versucht hier hinreichende Produktionskapazitäten aufzubauen.

Das erklärte Ziel, 4.000 Tonnen Meltblown-Vlies pro Jahr reicht im besten Fall für 2,5 - 3 Milliarden FFP3 Masken.

Der Jahresbedarf liegt aber für Deutschland bei 50.000 Tonnen Meltblown-Vlies um ca. 40 - 50 Milliarden FFP2 und FFP3 Masken herstellen zu können. Das müsste jetzt in die Wege geleitet werden, damit die Produktion in 4 - 5 Monaten anlaufen kann.

Die Maschinenbau Firmen, die das Know-How für solche Anlagen haben sitzen in Deutschland. Fast alle Maschinen für Meltblown-Vlies die Weltweit existieren kommen aus Deutschland.

Hier in Deutschland eine große Produktion aufzubauen wäre eine wirklich sinnvolle Maßnahme, das würde schützen und den Weltmarkt entlasten.

Statt dessen kauft Deutschland den Markt auch weiterhin leer und nimmt ärmeren Ländern jede Chance Schutzmaterial zu kaufen. Solidarität geht anders.

@ 18:06 derzeit "0_Panik"

Arbeitsminister Heil hat gerade ziemlich viel mit den verschiedensten zentralen Fragestellungen zu tun, von Werkverträgen, Subunternehmern über Kurzarbeitsregelungen, Lohnersatz, Homeoffice-Regelungen bis zur Grundrente etc. Der ist beileibe nicht untergetaucht. Bekommen Sie das als jemand, der hier täglich liest und kommentiert, wirklich nicht mit?

Hof voll Praxen leer

Gutes Beispiel dafür das unser Staat kein guter Unternehmer ist... und dann noch viel die sich Mühe gegeben haben zu liefern im Stich lassen, ist nicht in Ordnung.

@20:02 von meinungisterlaubt

"Also, Masken für die OP Räume usw aber mehr auch nicht."

Zweiter Versuch einer Antwort (ohne Beispiel):

Ganz so einfach ist es nicht. Es gibt nicht nur Corona. Deshalb benötigen viele Abteilungen der Krankenhäuser Masken. Ebenso Heime und Arztpraxen? Arbeitet z.B. Ihr Zahnarzt ohne Maske und Handschuhe?

Mücke und Elefant, aber Corona halt

"Die Masken sind laut Unterlagen am 4. Mai von der Spedition im Auftrag des BMGs abgeholt worden. Seitdem wartet Yildirimer auf sein Geld. Die Investoren drängen, bei denen er mit mehr als zehn Millionen Euro in der Schuld steht."
------
Nicht einmal 3 Wochen sind seit der Abholung durch die Spedition vergangen? Wann kamen die Masken an? So schnell kommt Herr Y. in Zahlungsschwierigkeiten? Welche Zahlungsziele hatte er vereinbart?
Aber eigentlich ist mir die Zeit wirklich zu Schade, um hier so einen Artikel mit diesen Sachverhalten zu kommentieren. Ich brauche keine Beschäftigungstherapie.

Warum kommt hier Politiker-Bashing,

wenn womöglich mangelhafte Schutzmasken geliefert wurden?

Was kann bitte ein Minister persönlich dafür?

Sorry, aber es sind Mitarbeiter der Ministerien, die im Zweifel auch gerade zum größten Teil ins Homeoffice geschickt wurden - diese Pandemie trift uns unvorbereitet und fast alles im Alltag ist heute komplexer als vorher.

Ich möchte mich hier nicht als Besserwisser hinstellen - dafür gibt es mE keinerlei Grund. Soll doch einer von den Unzufriedenen mal persönlich anpacken, wenn er vorgibt, mehr von der Materie zu verstehen. Vielleicht kann er die Grenzen seines Tuns beser einschätzen.

Leider versagt Herr Spahn, mal wieder, es wird zur Gewohnheit...

...Ausbaden müssen das die Ärzte,
...das Pflegepersonal
...die Altenpfleger
...die Risikopatienten die in Haushalten wohnen
...Jeder mit Vorerkrankungen der sich schützen möchte

Herr Spahn kauft den Markt leer, auch im Inland, sorgt aber nicht für Ersatz...

Der mangel wird uns dank des völligen Versagens der Bundesregierung in diesem Bereich verlässlich durch die gesamte Pandemie begleiten...

Überall werden Milliarden eingesetzt...

Nur hier, beim Schutzmaterial wird versucht mit geradezu lächerlichen Zuschüssen eine auch schon im anvisierten Ziel völlig unzureichende Produktion von Meltblown-Vlies, dem Filtermaterial echter Virendichter Masken aufzubauen...

40 Millionen sollen das bewerkstelligen, obwohl jedem klar ist, dass sich das nicht Amortisieren wird in Deutschland.

Hier wird von Herrn Spahn "wieder einmal" massiv Zeit verschwendet...

Mein Resümee...

Herr Spahn fehlt es völlig an Sachkenntnis

Herr Spahn gehört durch eine kompetente Alternative ersetzt und das schnell.

@titijana

ist das wirklich so? 5 %. wird uns nicht immer gesagt, es gäbe eine extreme dunkelziffer? wenn dem so ist, ist die Sterberate um den selben Faktor geringer

Ernst & Young: Auskünfte unterliegen Datenschutz

Mit dem Datenschutz in Deutschland ist das so eine Sache.

Ich habe noch nie erlebt, dass MEINE Daten geschützt wurden, aber schon sehr oft das offizielle Stellen/Behörden Auskünfte mit Hinweis auf den „Datenschutz“ verweigern.

Da frage ich mich unwillkürlich, wer den vor wem durch den „Datenschutz“ geschützt werden solle?

20:10 @Biocreature ... privat

Das dürfen Sie schon, Sie müssen am Ball bleiben und Online recherchieren.

Z.B. Firma aus Jena, hat auch Engpässe, man muss dran bleiben und die KN95 entsprechen laut DIN unseren Anforderungen
"https://kurzelinks.de/clat"

Masken

Das Drama geht aber weiter, statt die dringend notwendigen Maschinen auf Kosten des Staates zu bestellen und errichten zu lassen, (die Produzenten / Maschinenbau-Firmen für Meltblown-Vlies sitzen in Deutschland) gibt man nur Anreize über geradezu lächerliche Zuschüsse und kurzzeitige Abnahmegarantien die eine dauerhaft wirtschaftliche Produktion hier in Deutschland nicht ermöglichen. Damit wird der Mangel zementiert.

Es wird Zeit verschwendet. Mal wieder.
Das mag sonst ja egal sein, aber nicht in einer Pandemie.

Darin, im Zeit verschwenden, hat sich ja Herr Minister Spahn ja schon mehrfach hervorgetan. Gerade im Bezug auf Schutzmasken und Ausrüstung.

geradezu ein Paradebeispiel wie man es nicht machen sollte.

Das man so jemanden, dann ein drittes mal die Chance gibt im selben Feld zu dilettieren ist entsetzlich.

Dafür werden viele Mediziner, Pfleger und Risikopatienten mit dem Leben bezahlen in der nächsten Welle.

Danke Herr Spahn!

21:09 von Taeler

das Geld nicht innerhalb 14 Tagen bezahlt wurde Zahlt der Staat Schuldzinsen, diese muss er sich bei seinen Bediensteten wiederholen. Das selbe gilt auch für die so arbeitende Industrie.
.
wo leben sie ??
Großbetriebe haben feste Termine
wenn die Leistung erbracht wurde/Lieferung erfolgte,
muß der Lieferschein bis zu nem bestimmten Termin eingereicht werden
damit das Geld angewiesen wird
wenn der Termin um 1 Tag überschritten wird, dann erfolgt die Zahlung im nächsten Monat
dasselbe gilt ebenso wenn ein Fehler im Lieferschein ist
oder der Lieferschein nicht ordentlich abgemeldet wurde (vom Kunden verschuldet)
also Geschäfte mit Großbetrieben zu machen da braucht man Nerven und nen langen Atem

@ 18:16 derzeit "0_Panik"

Spahn und seine Crew bekommen nicht alles, aber ziemlich viel gebacken, gestehe ich als Spahn-Kritiker ein.
Niemand zwingt Sie "unter Strafandrohung draußen bei sommerlichen Temperaturen Atemschutzmasken" zu tragen. Wieso schreiben Sie so etwas?

Wenn man nach ...

... Meltblown zu recherchieren,
man findet sowohl deutsche Maschinenbauer wie auch deutsche Vlieshersteller, die schon lange am
Markt sind.

Als ich vor einigen Wochen vorschlug, dass das BMWi o.a. die entsprechenden Unternehmenskataloge studieren solle
( Hoppenstedt, ...)
wurde ich kritisiert, das wissen die Verantwortlichen alles.

Hm, oder doch nicht?

Am 21. Mai 2020 um 20:00 von Jayray

Zitat
Während oder vor Wahlen sein Geld zu erwarten ist tollkühn. :D Zahlungsziele immer an Anfang oder Mitte der jeweiligen verantwortlichen Wahlperiode legen.

Zitat Ende

Das kann sich vielleicht ein Baulöwe erlauben, der schon seit x Jahren im Geschäft ist.
Ich sag es mal ganz böse:

Bundesrecht bricht Länderrecht bricht Kreisrecht.
Im BGB sind Verjährungsfristen und in §286 Mahnungen geregelt, da kann ein Dorfbürgermeister noch so laut Zahlungsziele einfordern, wie er will.

Der Gerwerbetreibende müßte auch schon für die noch nicht bezahlte Forderung Gerwerbe- bzw. Umsatzsteuer zahlen.

Und das Finanzamt will sein Geld sehr schnell und nachdrücklich.

Ich sehe mich nicht als Bank einer Kommune an, wenn der Kämmerer seinen Job nicht richtig macht, ist das nicht mein Problem.

Interessant wäre es hier im Artikel:
Wenn Herr Spahn nicht nach der Zahlungsfrist der zweiten Mahnung zahlt, könnte man über die BRD das Insolvenzverfahren eröffnen...
Hätte was.

Abgesehen davon, dass die

Abgesehen davon, dass die Verwendung dieser ( viel zu vielen ) Masken überhaupt nicht Nachhaltig ist, braucht die Qualitätskontrolle eben ihre Zeit. Die Vorräte sind ja nicht bei Null. Es würde mich auch nicht wundern, wenn von den jetzt bestellten Milliarden Masken hunderte Millionen auf dem Müll landen.

19:40 @Anna-Elisabeth @Leipzigerin59

Max Giermann,
Stimmt.
Im Klaus-Kinski-Ton würde er das Ministerium auf Trab bringen :)

Hallo Sisyphos3 deine Antwort

Hallo Sisyphos3
deine Antwort hat eine Fehler:
Ich habe viel mit größeren Betraben zu tun gehabt.
Meine Feststellung war aber dass die meisten Betriebe sehr schnell bezahlen. Die meisten meiner Kunden haben innerhalb eines Monats bezahlt, viele auch innerhalb 14 Tagen. Aber bei einigen Betrieben, dauerte es bis zu einem halben Jahr. Deshalb habe ich auch für diese Betriebe nicht mehr gearbeitet.

Sollen die Masken ungeprüft eingesetzt werden?

Soll man weniger Masken beschaffen, obwohl noch kein Impfstoff verfügbar ist? Faszinierend... mit ein bisschen Nachdenken würde sich die ständige Kritik erübrigen...

Prüfen ist wichtig, aber Verzögerungen töten!

Einerseits ist es gut und richtig, dass vor der Bezahlung die Qualität genau kontrolliert wird. Es gibt leider viel Müll-Ausrüstung auf dem Markt.

Andererseits kann mir niemand erzählen, dass Prüfungen (gute Filterwirkung, Passgenauigkeit, Schadstoffreiheit und Sterilität) so lange dauern sollen. Warum macht das eine langsame Behörde? Das medizinische Personal vor Ort kennt ihr tägliches Handwerkszeug und merkt sofort wenn was nicht stimmen sollte. Jetzt verstaubt die ganze Ware bei den Speditionen. Ein absolutes Unding.

Herr Spahn, bitte treten Sie zurück!

22:10 von Taeler

Meine Feststellung war aber dass die meisten Betriebe sehr schnell bezahlen
.
ich kenne nur einen
und da liefert man nur weil die sicher zahlt
definitiv aber sehr langsam ....

Was mich stört

.1 warum nur TÜV Nord, wenn man sicher gehen will existieren in Dt.jede Menge anderer Prüflabore.auch mit entsprechender Technik. Nimmt man nur den TUV Süd dazu kann man schon doppelte Anzahl prüfen..oder haben hier gute Freunde die Hände im Spiel
2. warum aufs neue immer GL. Beratungsfirmen die schon in der Vergangenheit nicht glänzten
Finden sich in den immer weiter aufgeblähten Regierungsapparat nicht selber genug kompetente Leute
3. Selbst Schrottmasken sind für Altersheime oder bedürftige Bürger ..kostenlos...immer noch besser als ein simpler Schal
Insgesamt kein Ruhmesblatt. Traurig

22:19 @Glücklicher Leser

Weder weniger Masken,
noch ungeprüft.
Darum geht es nicht,
sondern um bessere Planung des Ablaufes.

Über 700 Zuschläge erteilt, davon liefern ca. 300 Firmen fast gleichzeitig.

Also benötigt es doch rechtzeitig,
Personal und Technik für die Prüfung bereitzustellen.
Dazu benötigt man kein E&Y, die wieder Geld kosten und somit die Masken verteuern.

Canay Yildirimer hat Probleme mit der Bezahlung

das hätte ich ihm, mit meiner begrenzten Erfahrung
bei Beschaffungsvorgängen in der Planung gleich sagen können
je größer ne Organisation desto problematischer ist das Bezahlen
klar kann man als Gesundheitsminister sich weit aus dem Fenster lehnen
aber nachher hakt es an so trivialen Dingen wie einer fehlenden Kontierungsnummer
oder nicht ausreichendem Budget auf der Kostenstelle

@ Leipzigerin

Als ich vor einigen Wochen vorschlug, dass das BMWi o.a. die entsprechenden Unternehmenskataloge studieren solle

Ich gehe mal davon aus, dass sich das BMG mindestens so gut auskennt wie Sie.

Nur die Ruhe

Die Masken werden in Ruhe geprüft und das ist vernünftig. Manchem Hersteller könnte es so passen, dass der Staat auf die Prüfung verzichtet und sofort das Geld fließt. Das läuft so aber nicht.

21:43 von Sisyphos3

21:09 von Taeler

das Geld nicht innerhalb 14 Tagen bezahlt wurde Zahlt der Staat Schuldzinsen, diese muss er sich bei seinen Bediensteten wiederholen. Das selbe gilt auch für die so arbeitende Industrie.
.
wo leben sie ??
Großbetriebe haben feste Termine
wenn die Leistung erbracht wurde/Lieferung erfolgte,
muß der Lieferschein bis zu nem bestimmten Termin eingereicht werden
damit das Geld angewiesen wird
wenn der Termin um 1 Tag überschritten wird, dann erfolgt die Zahlung im nächsten Monat
dasselbe gilt ebenso wenn ein Fehler im Lieferschein ist
oder der Lieferschein nicht ordentlich abgemeldet wurde (vom Kunden verschuldet)
also Geschäfte mit Großbetrieben zu machen da braucht man Nerven und nen langen Atem
//
*
*
Niicht vergessen, der Gaspromgerd hat die 30 Tage Zahlungsziel salonfähig gemacht.
*
Ordentliche kapitalistische Betriebe zahlten bei meiner damaligenTransportGmbH vorher 14- tägig

Hätte man bei diesem Open-House - ...

... Verfahren das TÜV-Prüfsiegel nicht gleich mit anfordern können?

Wäre es dann nicht einfacher und
ginge es nicht schneller, dann
das Zertifikat auf Fälschung zu prüfen?

@ 0_Panik

BGM: Corona-Krisenmanagement Note = 6
Trotz der gefüllten Lager herrscht [...] In einigen Kliniken würde das Einmalmaterial während der gesamten Schicht verwendet ...

Na hoffentlich. Nicht auszudenken, der Müllberg.
Und das Krisenmanagement in Deutschland gehört weltweit anerkannt zur Spitze.
Da würde ich an Ihrer Stelle mal keine Panik machen.

22:49 @danke Wuhan

... dann hätte das BMG kein Open-House-Verfahren benötigt

@ Taeler

Zahlungsmoral des Staates
Ich würde den Vorschlag machen, wenn die Ware / Dienstleistung erbracht wurde und das Geld nicht innerhalb 14 Tagen bezahlt wurde Zahlt der Staat Schuldzinsen ...

Warum sollte er?
Ich arbeite in einer großen Firma. Wir zahlen keine einzige Rechnung in den ersten 14 Tagen.

@21:58 von Werner40

"Die Vorräte sind ja nicht bei Null. Es würde mich auch nicht wundern, wenn von den jetzt bestellten Milliarden Masken hunderte Millionen auf dem Müll landen."

In vielen Krankenhäusern, Heimen und Arztpraxen sind Masken immer noch sehr knapp. Was soll da auf dem Müll landen? Außerdem setzt das Zeug bei sachgerechter Lagerung keinen Schimmel an.

Sie unterschätzen den Bedarf.
"Hinweis unserer Uni-Klinik: Seit Montag, 27. April, gilt darüber hinaus die Verpflichtung für alle Personen auf dem UKE-Gelände, einen MNS anzulegen, wenn die Abstandsregelung von mindestens 1,5 Metern, idealerweise von mindestens 2 Metern, zu anderen Menschen nicht eingehalten werden kann. Dies gilt auch für Beschäftigte eines Teams sowie Patienten, Besucher und Dienstleister. Außerhalb der direkten Patientenversorgung kann auch ein eigener tauglicher MNS verwendet werden."
Außerdem werden die Mitarbeiter regelmäßig gebeten, den Mundschutz nicht zu oft zu wechseln um die Ressourcen zu schonen.

Dann wird eben nicht gezahlt

@ Magic.fire:
3. Selbst Schrottmasken sind für Altersheime oder bedürftige Bürger ..kostenlos...immer noch besser als ein simpler Schal

Darüber kann man ja reden, ob die Masken dann verschenkt werden. Aber zahlen wird der Bund dann hoffentlich nicht. Dazu gibt es ja die sorgfältige Prüfung.

@ 22:42 von Leipzigerin59

„ Also benötigt es doch rechtzeitig,
Personal und Technik für die Prüfung bereitzustellen.
Dazu benötigt man kein E&Y, die wieder Geld kosten und somit die Masken verteuern.“

Wenn man eine Krise nicht von einer Normalsituation unterscheidet, wird das Urteil am Ende nicht besonders fair sein.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: