Ihre Meinung zu: WHO zu Corona-Pandemie: Gemeinsam oder jeder für sich allein?

18. Mai 2020 - 17:14 Uhr

Nur gemeinsam lässt sich die Pandemie in den Griff kriegen, hieß es zum Auftakt der WHO-Konferenz. UN-Generalsekretär Guterres kritisierte das weltweit uneinheitliche Vorgehen. Doch auch die Rolle der WHO geriet in den Fokus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was ist hier los?

„ Die europäischen Staaten sollten sich nach Ansicht des WHO-Regionaldirektors für Europa, Hans Kluge, bereits jetzt auf eine zweite tödliche Welle von Coronavirus-Infektionen einstellen. Es sei an der "Zeit für die Vorbereitung, nicht für Feierlichkeiten", sagte Kluge der britischen Zeitung "The Telegraph". Er reagierte damit auf die Lockerung von Maßnahmen in mehreren Ländern.“

Das hört sich für mich so an, als wüsste er genau, worauf unsere enormen Lockerungen binnen kürzester Zeit hinauslaufen. Ein sehr mulmiges Gefühl erzeugt der Part „zweite tödliche Welle“. Wenn ich bei der TS eine Übersterblichkeit im April von ca. 8 Prozent lese, wird mir noch mulmiger. Mittlerweile weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr, was ich von der Informationspolitik halten soll. Auf der einen Seite tödlich, auf der anderen Urlaub und Reisetourismus. Da blicke ich nicht mehr durch....

wo er Recht hat ...

1.
Verschiedene Länder haben verschiedene und manchmal widersprüchliche Strategien befolgt, und wir zahlen alle einen hohen Preis dafür sagte Guterres. Da kann man nur beipflichten. Es ist sogar ein Skandal innerhalb des Skandals, dass sich die vereinten Nationen eine WHO leisten, auf die im Fall der Fälle dann niemand hört.

2.
Es müsse untersucht werden, woher das Virus kam, wie es sich mit so verheerenden Auswirkungen und so schnell um die Welt ausbreiten konnte

Das widerum ist lächerlich. Auf einem Planeten, auf dem die gegenüberliegende Seite nur ein paar Flugstunden entfernt ist, breitet sich eben auch ein Virus innerhalb ein paar Stunden aus. Das ist sogar mir klar.

3.
Besonders heftig wurde sie von US-Präsident Donald Trump kritisiert, der die Zahlungen an die UN-Organisation einstellte.

Das muss man ja wohl kaum ernst nehmen.

Li Wenliang

„ Chinas Präsident Xi Jinping verteidigte sein Land gegen Vorwürfe. China habe mit Offenheit und Transparenz auf den Ausbruch reagiert und die internationale Gemeinschaft so früh wie möglich informiert, betonte Xi. China habe rechtzeitig Daten des Erregers weitergeleitet, betonte Xi. Damit reagierte er auf die Kritik vor allem aus den USA, die China eine Vertuschung des Ausbruches vorwerfen.“

Wie kann Xi das ohne rot zu werden sagen? Der junge Arzt Li Wenliang musste am eigenen Leib spüren, wie China das Geschehen vertuschen wollte. Es ist eine Schande, wie hier das Andenken dieses mutigen Mediziners in den Schmutz gezogen wird. Auch der Journalist, der das Video der Leichensäcke und Zustände im Krankenhaus filmte, wurde prompt besucht. Unfassbar!

>>Jetzt müsse die Welt

>>Jetzt müsse die Welt solidarisch zusammenarbeiten, um das Virus zu stoppen.
Auch nach vielen internationalen Anstrengungen und Initiativen zeige die Pandemie, dass weltweit noch mehr getan werden müsse, erklärte Merkel. Als Beispiele nannte sie bessere Frühwarnmechanismen und Präventionsmaßnahmen, ...(..)

Als Anstrengung und Initiative werden jetzt bundesweit Lockerungen vorgenommen- Grenzen werden geöffnet, Urlaub soll schrittweise möglich sein, wie es Dr. Maas sagte. usw....

Es gibt bisher zwar kein Gegenmittel, aber die Läden öffen wieder......

Die Masken tragen wir weiterhin, und das Virus schwirrt weiter......

Wir alle machen gemeinsam, aber jeder macht sein Ding...

...Ich verstehe gar nichts mehr....

...Es ist alles so ein durcheinander- wie mein Kommentar...

WHO zu Corona-Pandemie:Gemeinsam oder jeder für sich ...

Tja,diese Frage in der Überschrift,sie wird von unterschiedlichen Ländern,unterschiedlich beantwortet.
Die einen schicken medizinisches Personal.Andere sind nicht mal bereit Sanktionen gegen andere Länder aufzuheben.
Unilateralismus gegen Multilateralismus,daß ist die Welt von heute.

rer Truman Welt

Im Grunde wäre es schön, wenn es in der Welt auch keine Labore mehr geben würde, die sich mit Bio-Waffen beschäftigen. Darauf könnte man sich vielleicht auch einmal einigen, ob das Coronavirus nun aus einem solchen kommen sollte oder nicht. Der Mensch muß sich verbünden gegen all die Erscheinungen, mit denen er es in Zukunft zutun bekommen wird, biologisch, klimatisch und ressourcentechnisch. Aber genau das wird das Problem bleiben, da im Zweifel der Stärkere am ehesten wohl überleben wird, will jeder der Stärkste werden bzw. bleiben. Das ist die Crux an der Evolution, der auch der Mensch unterworfen bleibt. Der Ratio wäre eine gute Voraussetzung für eine beste Lösung, aber unsere Emotionen reißen uns letztlich in den Abgrund! KI könnte es schaffen, aber nach Harari dann allerdings ohne den Menschen ("Homo Deus"). Ein weiterer Gang der Evolution!

Reaktion aus den USA

Ich bin sehr gespannt ueber die Reaktionen von den USA und Donald Trump.

Die Rolle der WHO in dieser Corona-Krise war zweifelhaft

Schön, dass es eine WHO gibt.

Die muss aber ihrer Rolle gerecht werden und vor allem unvoreingenommen und neutral sein. Irgendwelche Bevorzugungen dürfen da auch nicht nur ansatzweise im Raum stehen.

Hier muss eine Klärung herbeiführt werden. Dann wird sicher auch die WHO wieder mehr an Ansehen und Einfluss gewinnen.

Guterres

redet leicht daher, tut sich aber offenbar beim Denken schwer. Wenn schon in einem einzigen kleinen Land wie Deutschland kein einheitliches Vorgehen möglich ist ( und auch gar nicht gut wäre, wegen der großen regionalen Unterschiede bei der Verbreitung des Virus), wie soll denn dann ein weltweit einheitliches Vorgehen funktionieren ? Abgesehen davon, dass auch zwischen den einzelnen Staaten große Unterschiede der Verbreitung bestehen, gibt es auch große Unterschiede zwischen den Gesellschaften, dem Gesundheitssystem, der gesellschaftlichen Akzeptanz von Maßnahmen etc. pp.
Und: wenn man auf eine Einigung aller Staaten weltweit auf einheitliche Maßnahmen gewartet hätte, würden wir heute vermutlich noch nicht einmal wissen, wie „Quarantäne“ und „Mund/Nasen-Schutz“ buchstabiert werden.

Genau das Gegenteil der Aussage wäre dran

Sehr geehrte WHO,
die Aussage, daß man jetzt solidarisch die Verbreitung das Virus stoppen muss, statt schnellstens die Forschung dafür zu intensivieren und herauszufinden, um was es genau geht, wie es funktioniert etc - ist komplett falsch.
Wir können nur bekämpfen und stoppen, was wir verstehen.
Wieso soll die Forschung dann auf einmal JETZT nicht dran sein? Im Gegenteil, nichts wäre wichtiger.
Neulich las ich einen interessanten Spruch: zuerst war es ein neues Virus, dann eine Pandemie, so langsam entwickelt sich das ganze aber zu einem IQ-Test.

Und übrigens verbitte ich mir, daß Organisationen wie die ihre den Begriff Solidarität benutzen bzw. missbrauchen.

„Auch nach vielen internationalen Anstrengungen und Initiativen zeige die Pandemie, dass weltweit noch mehr getan werden müsse, erklärte Merkel. Als Beispiele nannte sie bessere Frühwarnmechanismen und Präventionsmaßnahmen, mehr Forschungskooperation und stärkere Gesundheitssysteme“

Wie soll das gehen angesichts dieser Feststellung von UN-Generalsekretär Guterres: "Verschiedene Länder haben verschiedene und manchmal widersprüchliche Strategien befolgt, und wir zahlen alle einen hohen Preis dafür" (…) es habe "sehr wenig Einigkeit" gegeben bei der Reaktion auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Viele Länder hätten die Empfehlungen der WHO ignoriert, deshalb habe sich das Virus weltweit verbreitet“?

Darüber sollte sich besser nicht nur die Politik Gedanken machen, denn was er noch gesagt hat, ist wahr: "Entweder kommen wir zusammen durch diese Pandemie oder wir scheitern"

"Gemeinsam oder jeder für sich allein?"
Die Frage könnte auch lauten "Wollen wir es schaffen oder nicht?"

What ???

Zitat:
"Es müsse untersucht werden, woher das Virus kam, wie es sich mit so verheerenden Auswirkungen und so schnell um die Welt ausbreiten konnte, sagte er. Aber jetzt sei nicht der richtige Zeitpunkt dafür."

BITTE !!! Wenn nicht jetzt, wann dann ???

Fast überall auf der Welt sinken die Zahlen der Infizierten rapide, also JETZT die richtigen Schlüsse ziehen. WAS sollte JETZT dagegen sprechen ???????????????? Es gibt nicht einen einzigen Grund dies jetzt "aufzuschieben" !!!

Und, Kanzlerin:

"Diese Krise kann kein Land allein lösen, wir müssen gemeinsam handeln."

Doch, das geht. Wir alle werden gerade Zeuge dessen !!! Selbst in Italien oder Spanien...

Diese politisch (fast schon panisch) gef(o)örderte ALLMACHT für eine überwiegend privat finanzierte Institution WHO ist eher beängstigend.

Den Schutz der eigenen Bevölkerung sollten die nationalen, WÄHLBAREN "Kümmerer" (Kenner) übernehmen und eben nicht gesteuerte Technokraten...

...und das scheint die Reise zu sein.

Gut so !

Warum gibt es keinen zuverlässigeren Test?

Der von Prof. Drosten und seinem Team mit offensichtlich großem wissenschaftlichem KnowHow sehr schnell entwickelte Test benützte vor allem in Europa vorhandene Corona-Sequenzen. Die chinesischen Kollegen stellten fest, dass er tatsächlich auch auf das neuartige Corona-Virus anspricht.
Andererseits scheint die Trennschärfe zu evtl. harmloseren Corona-Typen nicht hoch zu sein.

Was allerdings für das weitere Vorgehen äußerst wichtig wäre.
Weiß hier jemand mehr?

Ein Weckruf?

Jetzt frage ich mich, wie bereitet sich Deutschland auf eine 2. Welle vor? Die schrittweise Öffnung ist richtig, doch es müssen verstärkt Vorkehrungen geschaffen werden, um eine 2. Welle, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln abzuwehren. Haben wir die 1. Welle nicht auch verschlafen und erstmal Fasching gefeiert? Was unternehmen Herr Spahn und Frau Merkel, wenn sie den besorgten WHO-Regionaldirektor Hans Kluge über die Möglichkeit einer "Doppelwelle" hören? Schon jetzt müssten sich die Länder auf eine zweite tödliche Welle von Coronavirus-Infektionen einstellen. Ist das Panikmache oder soll das ein Weckruf für die Regierungen sein?

Corona zu spät gemeldet ?

Eine Viren-Erkrankungswelle gem. Corona war in dieser globalisierten Wirtschaftswelt und mit diesen Fernreisen kreuz und quer über den Globus nicht frühzeitig zu melden.
Dazu ist das Virus vor Ort zu schnell von Person zu Person übergesprungen. An dem Ort, wo das Virus zuerst auftritt, lässt sich dies in diesem Moment erst dann lokalisieren, wenn an diesem Ort auch die Möglichkeiten der entsprechenden Laborausrüstungen zur Verfügung stehen. Selbst wenn irgendwie festgestellt würde, dass eine Virus-Erkrankungswelle vor Ort im Umlauf, kann doch erst nach diesem Erkennen die Warnung überhaupt erst rausgegeben werden. Dann muss doch zuerst die Identifizierung des Virus erfolgen. Also: Wann melden ?
Und die Flugzeuge fliegen mit ca. 850 km/h um den Globus, und tragen mit den Passieren und Crew den Virus innerhalb von Tagen um den Globus.
Die Frage ist dabei nur, in welchem Land bricht die Virus-Erkrankungswelle zu erst aus, und wie schnell wird es von dort in das nächste Land getragen.

@Minka04 18.26

Die europäischen Staaten sollten sich nach Ansicht des WHO-Regionaldirektors für Europa, Hans Kluge, bereits jetzt auf eine zweite tödliche Welle von Coronavirus-Infektionen einstellen."
Reine Spekulation von Herrn Kluge. Es gibt viele Experten, die das für wenig wahrscheinlich halten. Und es ging ja noch weiter mit der Panikmache à la Kluge: Er warnte vor einer "Doppelwelle mit Corona und Grippe oder Corona und Masern gleichzeitig. Was soll das? Kaffeesatzleserei? More Worstcase Scenario? Könnte nicht auch noch ein Meteoriteneinschlag dazu kommen? Oder ein Ebolaausbruch?

@18:31 von Minka04

Ich habe gesehen, dass Xi Jinping rot geworden ist. Wer wusste im Dezember 2019, dass der Virus eine Pandemie hervorruft. Die Chinesen, Herr Spahn, Herr Trump, Herr Bolsonaro. Für Spahn war der Virus weit weg, für die beiden anderen Herren eine Grippe. Sie haben versagt.
Richtig ist: Die Anteilnahme am Tod des Arztes erfasste ganz China.
Wie trauern wir um unsere Toten, um die verstorbenen Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger?

@19:24 von krittkritt

"... Der von Prof. Drosten und seinem Team mit offensichtlich großem wissenschaftlichem KnowHow sehr schnell entwickelte Test benützte vor allem in Europa vorhandene Corona-Sequenzen. ..."
Na ja ... hier im Forum habe ich erfahren, dass Viren Prof. Dorsten die Entschlüsselung aus China bekam, - und schon 3 Tage später - , lag der Test auf dem Tisch, - und konnte sodann von den Produzenten aufgenommen werden und im Anschluss schnell produziert werden - .
Alle Achtung ! Das geht nur mit Informationen, die hinter verschlossenen Türen bereit stehen.
Auf normalem Informationsweg ist eine derartige schnelle Bearbeitung nicht möglich.
Das bei einer derartigen schnellen Bearbeitung keine spezifischen genauen Viren-Test entwickelt werden können, und auch nicht so schnell produziert werden können, müsste klar sein. Da sind Fehler unvermeidlich.

um 19:24 von krittkritt

Der von Prof. Drosten und seinem Team mit offensichtlich großem wissenschaftlichem KnowHow sehr schnell entwickelte Test benützte vor allem in Europa vorhandene Corona-Sequenzen.

Der von der Charité entwickelte PCR-Test beruht nicht auf den in Europa bekannten Korona-Viren sondern auf der DNA-Sequenzierung des Sars-Cov-2 -Virus von chinesichen Forschern. Diese hatte diese Sequenzierungsdaten mit Hilfe der WHO bereits zwischen dem 10. und dem 20.01.2020 jedem Interessierten zur Verfügung gestellt.

Ihre Aussage beruht nicht auf Tatsachen.

@Petterson, 18:53

"die Aussage, daß man jetzt solidarisch die Verbreitung das Virus stoppen muss, statt schnellstens die Forschung dafür zu intensivieren und herauszufinden, um was es genau geht, wie es funktioniert etc - ist komplett falsch"

Sie verdrehen die Aussage Herrn Guterres'. Selbstverständlich sind in der derzeitigen Situation die Intensivierung der Forschung und "Hochdruck" bei der Suche nach wirksamen Mitteln zu seiner Bekämpfung von elementarer Bedeutung. Das hat Herr Guterres aber in keinster Weise negiert: "Guterres betonte, es müsse eine Untersuchung geben, mit der man die Ursprünge der Coronavirus-Pandemie nachvollziehen könne. Es müsse untersucht werden, woher das Virus kam, wie es sich mit so verheerenden Auswirkungen und so schnell um die Welt ausbreiten konnte. Aber jetzt sei nicht der richtige Zeitpunkt dafür.
>> Jetzt müsse die Welt solidarisch zusammenarbeiten, um das Virus zu stoppen"

Also das eine tun, OHNE das andere zu lassen. Es geht nur um die richtigen Prioritäten dabei.

Zweite Virus-Erkrankungswelle ? Ja sicherlich ...

Sicherlich, die WHO hat recht. Es wird sicherliche zwischen Oktober 2020 / März 2021 ein zweite Virus-Erkrankungswelle geben. Aber eben mit einem neuen Virus, einer der seit Corona weiter mutiert ist.
(Fast) Jedes Jahr hatten wir eine Virus-Erkrankungswelle, und das wird auch in Zukunft nicht anders sein. Grund:
Seit Millionen von Jahren gibt es Viren auf der Erde. Da darf es nicht verwundern, wenn es mal eine zweite Virus-Erkrankungswelle gibt.
Und dann machen wir das Gleiche wie jetzt ?

Am 18. Mai 2020 um 18:26 von Minka04

"Das hört sich für mich so an, als wüsste er genau, worauf unsere enormen Lockerungen binnen kürzester Zeit hinauslaufen. Ein sehr mulmiges Gefühl erzeugt der Part „zweite tödliche Welle“.
#
#
Was erzählt den dieser "Experte" neues?
Solange kein Impfserum da ist, wird es immer Wellen geben.
Welche enormen Lockerungen haben wir denn? Wo sind den in den letzten Tage die meisten Neuinfizierten gemeldet worden?
Etwas weniger Panik und abstand halten, dann klappt es auch mit dem Gesundbleiben.

19:24 von krittkritt ... zuverlässigeren Test?

" ... Andererseits scheint die Trennschärfe zu evtl. harmloseren Corona-Typen
nicht hoch zu sein. ..."

Woher haben Sie diese Info?
Soweit ich weiß ist dieser neue PCR-Test sehr genau und basierte auf den ersten von
China bereitgestellten Sequenzen.
Es gab in Europa zu derzeit (Jan.) gar keine Sequenzen.

Gruß
Leipzigerin59

um 19:24 von krittkritt

Andererseits scheint die Trennschärfe zu evtl. harmloseren Corona-Typen nicht hoch zu sein.

Was allerdings für das weitere Vorgehen äußerst wichtig wäre.
Weiß hier jemand mehr?

Die weltweit zur Zeit in der Entwicklung befindlichen Anti-Körper-Tests, mit denen Immunität ermittelt werden könnte sind mehr als ungenau.

In den USA mußten 20 dieser Tests wieder vom "Markt" genommen werden, weil die Aussagen eine Sicherheit von 0 bis 25% für das Vorhandensein von Sars-Cov-2 Antikörpern hatten.

Es gibt weltweit zur Zeit _keinen_ zuverlässigen Antikörper-Test.

Das Verhältnis von falsch positiv zu falsch negativ beträgt um die 30% bei den selben Testpersonen (Lotterie: 10 mal getestet, 3x positiv - 7x negativ; was nun?). Damit kann keine Aussage über eine Immunität gemacht werden.

>>Auch nach vielen

>>Auch nach vielen internationalen Anstrengungen und Initiativen zeige die Pandemie, dass weltweit noch mehr getan werden müsse, erklärte Merkel. Als Beispiele nannte sie bessere Frühwarnmechanismen und Präventionsmaßnahmen, mehr Forschungskooperation und stärkere Gesundheitssysteme.<<

Ach Frau Merkel, die besten Frühwarnmechanismen nutzen nichts, wenn man sie verschläft oder ignoriert. Und was nutzen die schönsten Pandemiepläne, wenn man sich (wie Deutschland) nicht dran hält. Nur weil Deutschland - auch mit viel Glück - bisher(!) vergleichsweise glimpflich davongekommen ist, heißt das noch lange nicht, dass wir nicht unser eigenes Wirken in dieser Krise gründlich überdenken müssen. Bitte immer erst zu Hause aufräumen.
Und nicht vergessen: mehr Forschung und starke Gesundheitssysteme kosten Geld und dürfen nicht Sklaven der Marktwirtschaft sein.

Jetzt müsse die Welt solidarisch zusammenarbeiten,

wie soll das gehen ?

es gibt Menschen die Verschwörungstheorien dahinter zu erkennen glauben
und es gibt Staaten die nehmen das Virus nicht ernst
und da fordert man weltweite Einigung

Wie Gemeinsam?

Jedes Land hat andere Zahlen, weil jedes Land ein anderes Gesundheitssystem hat.
Wie soll man denn da solidarisch zusammenarbeiten?

Kann der Herr Guterres das auch beantworten, oder wo lebt der?

Eine WHO ist notwendig

Eigentlich ist in einer globalisierten Welt eine weltumfassende Organisation, die sich um weltumfassende Gesundheitsthemen kümmert, absolut notwendig. Anstatt diese Organisation zu sabotieren müsste sie unterstützt werden.

Kritikpunkt 1 mangelnde Unabhängigkeit - Zu 80 % lebt die WHO mit ihrem relativ bescheidenen Etat von Spenden. Anstatt Gelder zu kürzen müssten die Staaten mehr Geld geben, damit die WHO unabhängig agieren kann.

Kritikpunkt 2 Abhängigkeit von China im speziellen - Die WHO kann nichts von den Nationalstaaten einfordern. Sie kann bitten, betteln und versuchen zu überzeugen (Diplomatie). Insbesondere die Fans "starker" Führer bringen diesen Kritikpunkt vor.

Kritikpunkt 3 Die WHO hat nicht rechtzeitig gewarnt - Covid19 ist seit Dezember bekannt. Erst in den Monaten danach hat die Welt etwas über Ansteckungsraten, Verläufe und Letalität gelernt und lernt immer noch. Die WHO wusste es nicht besser.

19:06 von Nettie

Die Alternative kann nur lauten: Alle gemeinsam - oder gar nicht

„Auch nach vielen internationalen Anstrengungen und Initiativen zeige die Pandemie, dass weltweit noch mehr getan werden müsse, erklärte Merkel. Als Beispiele nannte sie bessere Frühwarnmechanismen und Präventionsmaßnahmen, mehr Forschungskooperation und stärkere Gesundheitssysteme“
....
VSozialisiele Länder hätten die Empfehlungen der WHO ignoriert, deshalb habe sich das Virus weltweit verbreitet“?

Darüber sollte sich besser nicht nur die Politik Gedanken machen, denn was er noch gesagt hat, ist wahr: "Entweder kommen wir zusammen durch diese Pandemie oder wir scheitern"

"Gemeinsam oder jeder für sich allein?"
Die Frage könnte auch lauten "Wollen wir es schaffen oder nicht?"
///
*
*
Wenn man sich in Deutschland nicht mal einigen kann ob Montag, Dienstag oder Mittwoch, ob allem Föderalismus für jede Menege Häuptlinge, dann klappt das sicher besser International?
*
Jeder meint was Anderes, aber alle machen mit?
*

@18:26 von Minka04

***Auf der einen Seite tödlich, auf der anderen Urlaub und Reisetourismus. Da blicke ich nicht mehr durch....***

Trösten Sie sich, Sie sind in bester Gesellschaft. Selbst unter unserer Unzahl an Experten dürte es wohl keinen geben, der wirklich den Durchblick hat. Uns "Normalbürgern" wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Ich bleibe zwar vorsichtig und vermeide Menschansammlungen, vergesse dabei aber nicht, dass man auch an etwas ganz anderem krepieren kann. Und so erhalte ich mir meine Dankbarkeit für jeden Tag, den ich einigermaßen gesund genießen darf. Also: Vorsicht ja, aber Corona-Angst ist reine Zeitverschwendung.

@NeNeNe 19:36

"Schon jetzt müssten sich die Länder auf eine zweite tödliche Welle von Coronavirus-Infektionen einstellen."

Also Deutschland stellt sich durchaus auf die zweite Welle ein. Die Obergrenze von 50/100.00EW pro Woche mag zwar relativ hoch sein, ist aber genau das Mittel, mit dem man einer zweiten Welle Herr werden könnte.

Kein Land kann etwas

"Entweder kommen wir zusammen durch diese Pandemie oder wir scheitern", sagte [Guterres]

"Wir erleben eine globale Krise", betonte die Kanzlerin. "Diese Krise kann kein Land allein lösen, wir müssen gemeinsam handeln."

Nehmen wir Dänemark, oder Slowenien, oder Taiwan...
Versuchten alleine mit Grenzschließungen Infektionen draußen zu halten. Vollkommen gescheitert.
Beispiel Impfstoff Entwicklung: gibt es in Dänemark irgend jemand, der einen Impfstoff entwickeln könnte? Nein, keine Mediziner, keine Pharmakologen, keine Biologen. Unmöglich.
Es gibt kein Telefon mit dem man Experten in den USA anrufen könnte, um zu fragen wie man einen solchen Stoff entwickelt. Es gibt kein Internet, keine Universität, keine wissenschaftlichen Artikel, keine Bücher. Geschweige denn irgend eine Fabrik, die einen so entwickelten Impfstoff herstellen könnte.
Nein alleine kann dies kein Land. Nur die WHO kennt die nötigen Experten, Wissenschaftler und Firmen. Alleine geht jedes Land unter.

@Boris.1945

Ich weiß nur das man Abstand halten soll und nicht unnötig in einem Gemenge an Menschen rumwandern. Wenn das jemand nicht machen will, muss der aber trotzdem Abstand von mir hten oder aber die Lichter gehen vielleicht aus. :)
Jedem das seine.

20:45 von DrBeyer @NeNeNe 19:36

//"Schon jetzt müssten sich die Länder auf eine zweite tödliche Welle von Coronavirus-Infektionen einstellen."

Also Deutschland stellt sich durchaus auf die zweite Welle ein. Die Obergrenze von 50/100.00EW pro Woche mag zwar relativ hoch sein, ist aber genau das Mittel, mit dem man einer zweiten Welle Herr werden könnte.//

Ich sehe mit zwischdurch den Newsletter unsere Uni-Klinik an. Dieser hier stimmt mich einigermaßen optimistisch:
15. Mai 2020
***1 Corona-Virus: Aktuelle Informationen
Die Zahl der COVID-19-Fälle, die im UKE behandelt werden, ist weiter rückläufig. Aktuell werden auf unseren Stationen 32 Patientinnen und Patienten versorgt, davon 14 auf Intensivstationen. Aufgrund der Veränderungen hat die Task-Force „Corona“ damit begonnen, die Anzahl der COVID-Stationen zu reduzieren. Die behördlichen Vorgaben werden selbstverständlich weiter erfüllt, und das UKE ist jederzeit auf höhere COVID-19-Patientenzahlen vorbereitet.***

@20:33 von Carlos12

"Eine WHO ist notwendig...."

Ich stimme Ihren Ausführungen in allen Punkten uneingeschränkt zu.

@Boris.1945, 20:37

„Jeder meint was Anderes, aber alle machen mit?“

Genau. Das nennt sich „Demokratie“.

Frühwarnmechanismen ?

" ... erklärte Merkel. Als Beispiele nannte sie bessere Frühwarnmechanismen und Präventionsmaßnahmen ..."

Frühwarnmechanismen existieren und haben auch funktioniert.

Präventionsmaßnahmen bzw. was zu erledigen gewesen wäre steht in der
Risikoanalyse
„Pandemie durch Virus Modi-SARS“ (Bundestagsdrucksache 17/12051)

Siehe TS "Die verlorenen Wochen"

"https://esee.ly/tKw6ai"

"... 31. Dezember versendet das internationale Frühwarnsystem ProMED eine E-Mail. ...
Die Meldung zum neuartigen Coronavirus geht auch nach Berlin ans Robert Koch-Institut. ... "

Leider irgendwie nicht wahrgenommen?

@Leipzigerin59 22.40

31. Dezember versendet das internationale Frühwarnsystem ProMED eine E-Mail. ...
Die Meldung zum neuartigen Coronavirus geht auch nach Berlin ans Robert Koch-Institut. ... "
Ja, eben! Und Frau Merkel schwätzt von besseren Frühwarnsystemen, als hätte es keine Information gegeben. Um, wie gewohnt, von eigener Verantwortung abzulenken. Hat sie noch gar nicht zur Kenntnis genommen, dass es Berichte über die verlorenen Wochen gibt?

Auch wenn ich ...

... vermutlich n i c h t schlauer bin als der Herr Guterrez, möchte ich ihm widersprechen : Wenn - wie von ihm so sehr gewünscht - alle Staaten dieselbe Taktik anwenden , machen möglicherweise alle Staaten den s e l b e n Fehler im Umgang mit Corona ! Ich finde es ganz gut, wenn unterschiedliche Verfahren angewendet werden - dann ist man danach etwas klüger. Mich würde z.B. sehr stark interessieren, wie Schweden ohne shutdown in ein paar Monaten dasteht. Es ist für alle Länder eine bisher unbekannte Herausforderung. Übrigens werden - nicht ganz zu Unrecht - manche Leute die Forderung als einen weiteren Schritt zur "One - World - Strategie" wahrnehmen.

19:42 von 0_Panik Corona zu spät gemeldet ?

""Selbst wenn irgendwie festgestellt würde, dass eine Virus-Erkrankungswelle vor Ort im Umlauf, kann doch erst nach diesem Erkennen die Warnung überhaupt erst rausgegeben werden. Dann muss doch zuerst die Identifizierung des Virus erfolgen. Also: Wann melden ?
Und die Flugzeuge fliegen mit ca. 850 km/h um den Globus, und tragen mit den Passieren und Crew den Virus innerhalb von Tagen um den Globus.
Die Frage ist dabei nur, in welchem Land bricht die Virus-Erkrankungswelle zu erst aus, und wie schnell wird es von dort in das nächste Land getragen.""
#
Da stimme ich Ihnen völlig zu,leider ist es nun zu Spät und wie müssen mit den Folgen leben,bez. uns so gut es geht zu schützten.

@Minka04, 18:26 "Da blicke

@Minka04, 18:26

"Da blicke ich nicht mehr durch."

@morgentau19, 18:34

"...Ich verstehe gar nichts mehr....
...Es ist alles so ein durcheinander"

...Ja, nachdem jetzt ein paar Jahre lang "Und täglich grüßt Jeder gegen jeden" lief, fühlt sich dieses Jahr für mich an wie "Akte X: Dr. House in guten Zeiten, schlechten Zeiten" im Turbo-Zeitraffer.

Ich beschränke mich auf den Versuch mitzudenken und ansonsten all das zu tun, was eben gerade getan werden muss. Spekulationen nützen nichts.

"Gemeinsam oder jeder für sich allein?" , fragt der Artikel. Gemeinsam wäre schön und das Sinnvollste, aber ich sehe die Umsetzbarkeit (noch) nicht. Nicht einmal in einem Dorf...

@22:40 von Leipzigerin59

//Siehe TS "Die verlorenen Wochen"

"https://esee.ly/tKw6ai"

"... 31. Dezember versendet das internationale Frühwarnsystem ProMED eine E-Mail. ...
Die Meldung zum neuartigen Coronavirus geht auch nach Berlin ans Robert Koch-Institut. ... "

Leider irgendwie nicht wahrgenommen?//

Ein entsprechender Artikel war auch im Spiegel zu lesen.
Auch Hinweise, dass die Schutzkleidung knapp werden würde, kamen sehr früh. Selbst Herr Spahn hatte ja zwischenzeitlich mal eingeräumt, dass man die Pandemiewarnungen zu spät ernst genommen habe.
Wenn Frau Merkel sich dann hinstellt: "Wir erleben eine globale Krise...." denkt man nur noch: Na sowas aber auch - wer hätte das gedacht? Oder man bekommt beim Hinhören selbst dei Krise.

Gemeinsam oder...

Gemeinsam oder jeder für sich allein?

Wenn man 20 Kindern eine Kiste Legosteine zur Verfügung stellt und das Motto lautet "Wer zuerst kommt, baut zuerst", dann ergattern vielleicht die 2 schnellsten Kinder, die zufällig Taschen dabei haben, je 20% der Steine. Weitere 12 Kinder können noch je 5% Steine wegtragen, und die 6 langsamsten Kinder gehen leer aus.

Wie ginge dieser Tag wohl weiter?
...
Und was, wenn die 6 Langsamsten zufällig die Intelligentesten sind?
Oder die Hemmungslosesten?
Oder die Kreativsten?

Alle gemeinsam hätten für ein Gemeinschaftsprojekt 100% der Steine und 100% der Fähigkeiten zur Verfügung.

" Gemeinsam" darf allerdings nicht heißen, dass die Erzieherin das Werk alleine baut und den Kindern fertig vorsetzt!

@ Leipziger59

Die Meldung zum neuartigen Coronavirus geht auch nach Berlin ans Robert Koch-Institut. ... "
Leider irgendwie nicht wahrgenommen?

Vielleicht haben Sie es nicht wahrgenommen. Das RKI hat schon Ende Dezember vor einer drohenden Pandemie gewarnt und von China dringend benötigte Informationen und Transparenz gefordert.

@ Bernd Kevesligeti


Die einen schicken medizinisches Personal.Andere sind nicht mal bereit Sanktionen gegen andere Länder aufzuheben.

Deutschland und Italien schicken in diesen Tagen Beatmungsgeräte und Schutzkleidung ins schwer vom Infektionausbruch gebeutelte Russland.
Und die Sanktionen? Die werden sicherlich aufgahoben, wenn Russland sich wieder von der Krim zurückzieht. Da bin ich sehr zuversichtlich, das ist vom Westen zugesagt.

18:26 von Minka04

Mittlerweile weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr, was ich von der Informationspolitik halten soll. Auf der einen Seite tödlich, auf der anderen Urlaub und Reisetourismus. Da blicke ich nicht mehr durch....///
Suchen Sie es sich aus.
Hören Sie auf Lauterbach? Dann steigern Sie Ihre Angst.
Oder Sie hören auf Kekulé. Wie er heute bei Hart aber fair argumentierte war für mich schlüssig. Wenn selbst er in Ägypten Urlaub machen will. Ist aber nur meine Meinung. Sehen Sie. Unsere Enkel waren heute wieder in der Schule(Dresden). Unsere Tochter musste noch arbeiten(Handel). Wohin? Natürlich zu Oma und Opa. Küsschen inbegriffen. Das würden sich Oma und Opa nie nehmen lassen! Unsere Tochter holte die beiden dann ab. Küsschen inbegriffen. Das würden sich Mutti und Vati nie nehmen lassen. Die 3 besuchen uns seit Ostern. Wir leben immer noch.

Twitter-König

@ RDZ:
Reaktion aus den USA. Ich bin sehr gespannt ueber die Reaktionen von den USA und Donald Trump.

Ich nicht. Ich erwarte lediglich die zum Ermüden bekannten Twitter-Tiraden.

@23:28 von Russland

@ Leipziger59

Sie meine vermutlich "Leipzigerin59".
Bitte auseinanderhalten.

"Vielleicht haben Sie es nicht wahrgenommen. Das RKI hat schon Ende Dezember vor einer drohenden Pandemie gewarnt und von China dringend benötigte Informationen und Transparenz gefordert."

Natürlich hat sie das mitbekommen, aber seit wann ist das RKI die Regierung? Um deren Reaktion geht es bei dieser überaus berechtigten Kritik.

WHO zu Corona-Pandemie - gemeinsam oder jeder für sich

Die WHO sollte doch zur Abwechslung mal ein Vorbild für alle Menschen sein! Aber doch nicht so!

@20:16 von Leipzigerin59 19:24 von krittkritt

//" ... Andererseits scheint die Trennschärfe zu evtl. harmloseren Corona-Typen
nicht hoch zu sein. ..."

Woher haben Sie diese Info?
Soweit ich weiß ist dieser neue PCR-Test sehr genau und basierte auf den ersten von
China bereitgestellten Sequenzen.
Es gab in Europa zu derzeit (Jan.) gar keine Sequenzen.//

Ich weiß jetzt nicht genau von welchen Tests hier die Rede ist. Auf Corona-Infektion oder auf Antikörper gegen Corona?
Bei Letzteren gibt es tatsächlich immer noch Probleme mit der Genauigkeit wegen möglicher Kreuzreaktionen.

@ krittkritt

Warum gibt es keinen zuverlässigeren Test? Der von Prof. Drosten und seinem Team mit offensichtlich großem wissenschaftlichem KnowHow sehr schnell entwickelte Test benützte vor allem in Europa vorhandene Corona-Sequenzen.

Das ist doch falsch. Die Virologen an der Charité haben den mittlerweile weltweit angewandten PCR-Test Mitte Januar entwickelt und allen Laboren weltweit kostenlos zur Verfügung gestellt. Und Mitte Januar gab es in Europa noch keine Corona-Viren. Die Viren wurden aus Wuhan nach Berlin geschickt. Und dieser PCR-Test passt nach wie vor auf alle SARS-CoV-2 Viren.


Andererseits scheint die Trennschärfe zu evtl. harmloseren Corona-Typen nicht hoch zu sein.

Schon wieder falsch. Der PCR-Test repliziert nur, wenn etwa 20 fortlaufende Basenpaare des RNA-Strangs übereinstimmen. Dass das bei einem anderen Corona-Virus auch zufällig der Fall ist, ist extrem unwahrscheinlich, etwa 1 zu 4 hoch 20, also etwa 1 zu einer Billion.

Das hat man Ihnen hier aber schon erklärt.

Darstellung: