Kommentare

sollen sie haben

Es ist bestimmt richtig, das die Mehrkosten aufgefangen werden.
Inzwischen haben viele von den Hilfsgeldern profitiert - insbesondere die, die genug hätten.

Aber ich bin Hartzer. Ich habe - gerade da ich zur Risikogruppe gehöre - höhere Energie- und Lebenshaltungskosten. Strom muss ich vom Regelsatz zahlen. Höhere Kosten kann ich nicht auffangen. Also muss ich mich Verschulden. Das JC gibt mir einen Kredit, den man ebenfalls vom Regelsatz bestreiten muss ... Usw.
Das passiert gerade massenhaft.

Löhne mit Schuldscheine zahlen.

Bei der Finanzkrise 2008 konnten die Banken sehr einfach an Geld kommen indem sie es einfach bei den Zentralbanken „geschöpft“ haben.
Wäre es nicht möglich, bei dieser Krise den nicht börsennotierten Unternehmen zu erlauben Schuldscheine für laufende Kosten wie Miete und Löhne auszustellen, für die der Bund bürgt und die erst in 10 Jahren mit einem kleinen Zins getilgt werden?
Das wäre mal zur Abwechslung ein Modell, das dem Mittelstand wirklich und unkompliziert helfen würde.

wenn der Staat schon einspringt

um die Auszahlung von Dividenden für Aktionäre zu sichern, dann ist es ja wohl keine Frage, dass auch am anderen Ende was passieren muss.

Ihren Vorschlag versteht kein Mensch.

Was sollen die Unternehmen damit anfangen, wenn die Arbeitnehmer wegen Kinderbetreuung nicht mehr kommen können? Den Lohn weiter zahlen und sich dafür verschulden?

@hillbilly, 09.19h

Ich gehöre mit drei Herzinfarkten, Diabetes, COPD und Asthma sicher auch zur Hochrisikogruppe.
Dadurch haben sich aber weder meine Energie- noch meine Lebenshaltungskosten gegenüber der Vorkrisenzeit verändert.
Wie drücken sich bei Ihnen die höheren Kosten aus?

Eltern können danach Lehrer

Gut, dass nun aufgefallen ist, dass immer noch ein sehr hoher Prozentssatz der Kinder gar keine oder zumindest keine Regelschule hat, keine Kita Öffnung oder zumindest Regelöffnung herrscht und einige Schulen, die gestartet sind auch gleich wieder schließen, wenn eine Person das Virus hat.

Desweiteren ist auch unklar wie lange das so beibehalten werden soll.

Bis Ende des Jahres verheisst nichts Gutes..

Ich würde mir mehr Kreative Konzepte wünschen siehe skandinavische Länder Island, Dänemark oder Niederlande.

Dort ist Kita und Schule auch für die unteren Jahrgänge bereits seit Wochen ohne steigende Infektionszahlen möglich.

Eltern mit kleinen Kindern können in DE zur Zeit nicht arbeiten und nicht planen und viele machen der Job der Lehrer mit. Einige Lehrer haben derzeit wohl Pause.

Schichtunterricht mit Einsatz von alternativer Betreuung müsste machbar sein und würde es zum Anlaufen der Wirtschaft Eltern ermöglichen wieder einzusteigen.
Gut wäre auch Hygieneunterricht.

Mehrkosten?

von hillbilly @
Was sollen denn das für mehr Kosten sein?

Die Miete und große teile der Nebenkosten bezahl der Steuerzahler der jetzt viel weniger verdient für Sie.

Wird alles schwierig

wie viele betrifft es denn, und viele sind auch in Kurzarbeit, die Firmen werden das elegant lösen. Die die nicht kommen können, bekommen Kurzarbeit, damit fallen für die Firma keine Kosten an, ist ja verlängert worden, und je länger um so höher wird es ja laut dem Beschluss.
Auch das muss irgendwann wieder eingenommen werden, mir ist noch schleierhaft wie das ohne Steuererhöhungen funktionieren soll.

Für dem H4 Bezieher ( hillbilly ), vor einiger Zeit gab es einen Artikel, mit einer 8 statt dem jetzigen Preis, die CO2 Abgabe kommt ja im nächsten Jahr auch noch auf die Artikel.

Es wird also eher mehr werden, ob es da bei H4 einen Ausgleich gibt, wage ich zu bezweifeln.
Mal selber im Netz recherchieren, gibt es einiges zu finden an Ideen.

Coronavirus !

Wenn die Regierung diejenigen vergisst und im Stich lässt, die immer regelmäßig ihre Steuern zahlen, wird dies viele Stimmen bei der nächsten Wahl kosten.
Natürlich sollten besonders Familien auch unterstütz werden, denn da haben doch sehr viele erhebliche Einbußen durch Corona.
Dafür darf es nicht passieren, dass Firmen die Dividenden ausschütten, auch noch Geld vom Staat bekommen. Denn dies ist eine echte Frechheit und Unverschämtheit. All die haben doch in der Regel genügend Rücklagen, um über die Runden zu kommen.
Aber bei Familien mit mittleren und kleinen Einkommen wird die Krise einige Löcher in die Kasse reißen.

Statt Einzelleistungen für einige, BGE für ALLE

Wir sollten statt einzelne Gruppen ungerecht zu bevorzugen, z. B. Eltern oder Grundrente, endlich ein Bedingungsloses Grundeinkommen für ALLE einführen! Steuerfinanziert damit es nicht allein zu Lasten der arbeitenden Menschen wie jetzt bei der Sozialversicherung, geht. Dafür Abschaffung von Bafög, Arbeitslosengeld 1 + 2, Steuervorteilen etc. Das BGE muss man sich als Pauschale für jeden Bürger vorstellen für Existenz & Soziale Teilhabe, ein GRUNDeinkommen, damit sich Arbeit endlich lohnt, muss es anrechnungsfrei sein. Ein BGE ist nicht nur krisenfest, es fördert die Binnennachfrage, senkt die Straßenkriminalität und es ist günstiger als unser jetziges Sozialsystem, da allein 50 Mrd Euro pro Jahr durch Bürokratie eingespart werden können.

Es gibt ein ganz ...

... einfache Lösung - ab zum Arbeitsamt und Arbeitslosengeld beantragen.
Muss jeder andere, der durch die Maßnahmen nicht mehr seiner Arbeit nachgehen kann/darf, schließlich auch.

@10:23 von butalive76

"Statt Einzelleistungen für einige, BGE für ALLE"

Da bin ich ganz bei ihnen.
Ich würde trotz BGE weiter arbeiten, mir würde das BGE nicht reichen, aber es würde Ängste von einem nehmen.

ich dachte wir halten zusammen

Warum muß man nun wieder die Geschlechter gegeneinander aufbringen?

Zitat:
"Zugleich zeigte sich die Parteichefin besorgt über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gleichberechtigung. "Wenn es hart auf hart kommt, lastet meist mehr Druck auf Frauen."

Die Krise belastet alle, Eltern tragen besondere Verantwortung für die Kinder, Homeoffice machen viele Väter und Mütter und der Druck, der auf Ihnen lastet, ist primär von dem Grad der zu tragenden Verantwortung abhängig, familiär wie beruflich.

Ich dachte wir halten zusammen - Lohnfortzahlung ist sicher ein Beitrag, den Druck zu lindern

Auch CDU-Chefin will Lohnfortzahlung für Eltern....

Und das hat ihr sicher einiges an Überwindung abverlangt.

Im übrigen zeigt sich in der Corona-Krise,daß die Menschen,die von Löhnen leben müssen,nicht gerade die Gewinner in der Krise sind.
Da sind andere vor:Laut Handelsblatt sieht Lawrence Fink,Aufsichtsratsvorsitzender und Vorstandsvorsitzender von Blackrock "eine Chance".
Billig gewordene Aktien von Unternehmen ankaufen und dann noch von den Staatshilfen profitieren.
In Deutschland hat das schon ein Milliardär vorgemacht,mit der Lufthansa.....

um 10:01 von werner1955

Mehrkosten?
von hillbilly @
Was sollen denn das für mehr Kosten sein?

"Die Miete und große teile der Nebenkosten bezahl der Steuerzahler der jetzt viel weniger verdient für Sie."

——————————

Kompakter lässt sich die 'Hackordnung' im mittleren und unteren Segment des immer plumper dreinschauenden Gesellschaftsbaums nicht ausdrücken. Die Noch - Habenden k..... den Nichtshabenden auf den Kopf und unterm Wipfel schaut man mäßig amüsiert zu.

Schröder hat damals bewußt einen großen Teil des Wahlvolks zur Verachtung freigegeben, damit der Hauptteil immer jemanden hat, auf den er runterschauen kann, wenn über ihn gelacht wird von Cum Exern, Wirtschaftsliberalen und Populisten, die ihm immer gerade soviel Wohlstand lassen, daß er seine Wut über Ungerechtigkeiten auf andere richtet.

Als wäre "Steuerzahler" ein erworbener Adelstitel, darf man die demütigen, die selten dafür können, daß sie vom knapp gehaltenen "Gut" Arbeit nichts abbekommen.

BGE

Wie wollen Sie das BGE finanzieren? Wie wollen Sie es gegenüber der systemrelevant arbeitenden Bevölkerung rechtfertigen, wenn schon von Geburt an privilegierte mit BGE anfangen nur noch furchtbare Hüte zu nähen, statt einer Arbeit nachzugehen? Wie wollen Sie die zu erwartenden Verwerfungen auf den Märkten begegnen?
Ich glaube nicht, dass das BGE zu irgendetwas nütze ist - es würde in großen Teilen der Bevölkerung nur zu einer erworbenen Hilflosigkeit führen.
Das Problem von einer anderen Seite anzugehen fände ich sinnvoller: die Mieten senken (vllt. durch Enteignung großer Wohnungseigentümergesellschaften), gute Arbeit unter fairen Bedingungen und guten Löhnen (vielleicht durch eine Deckelung von Managementgehältern und Boni oder der Einführung eines Maximalgehalts)
Das Experiment in Finnland hat es gezeigt: die psychische Situation der BGE Bezieher hat sich zwar verbessert, aber einer sinnvollen Arbeit gehen die wenigsten nach, die BGE beziehen.

@10:23 von butalive76

Das ist das Prinzip des Kommunismus. Jedem nach seinen Bedürfnissen. Gearbeitet wird nur, wenn es einem Spaß macht oder wenn man neben den Grundbedürfnissen zusätzliche Bedürfnisse befriedigen will. Was glauben Sie, wie lange das funktioniert ? Eine Woche oder höchstens 1 Monat.

11:14 von NxDy34

durchaus sinnige Vorschläge (Deckelung von Managementgehältern )
war der Gehalt vor 50 Jahren noch das 23 fache ist es heute das bald 100 fache des Durchschnitts im Betrieb
Enteignung von Wohneigentum, glauben sie das bringt was ?
in Berlin hat man 16 % Eigentumsquote, im Saarland 60 %
das ist ne Mentalitätssache
ne angemessene Bezahlung, dass man ne Familie ernähren - klar ist das sinnvoll
dann ist auch die Rente gesichert
aber ebenso ein Motivationsschub auch zu arbeiten

@11:14 von NxDy34

aber einer sinnvollen Arbeit gehen die wenigsten nach, die BGE beziehen.

Ich glaube, da bestehen große Unklarheiten, was denn ein BGE ist.

Es ist ein bedingungsloses Einkommen, das heißt, es bekommt jeder. Sogar diejenigen, die systemrelevant arbeiten.

Wer heute sinnvoll arbeitet, der wird das auch mit BGE tun. Umgekehrt: Wer sich heute in Sozialhilfe komfortabel eingerichtet hat, der wird dies wahrscheinlich mt BGE nicht ändern.
Aber die vielen Menschen, die heute eigentlich arbeiten wollen, aber für die es sich nicht lohnt, weil ihnen das Einkommen auf die "Stütze" angerechnet würde, für die wäre das BGE eine echte Hilfe. Eine Chance und ein Anreiz, eine sinnvolle Beschäftigung aufzunehmen.

Merkwürdige CDU/CSU-Wirtschaftspolitik

Erst gegen, dann jetzt für Elterngeld ...
Merz will Steuersenkungen für die Wirtschaft (ohne Bedürftigkeitsprüfung) und "alle Sozialleistungen auf den Prüfstand" (aber nicht die Subventionen prüfen) ...
Die Renten-Grundsicherung wird von CDU/CSU erst 10 Jahre wirkungslos diskutiert, dann voll Bürokratie formuliert, jetzt wieder in Frage gestellt ...
Hilfen für "die Wirtschaft" im Wert von hunderten Mrd. werden innerhalb einer Woche durchgewinkt (Merkel/Söder/Laschet haben bisher keinen einzigen Vorschlag zur Finanzierung vorgelegt!) ...
Wenn es ums Volk geht, knausert CDU/CSU, wenn es im die kaum noch Steuern zahlende (oder gar hinterziehende) Industrie geht, fließt sofort viel Geld ...
Und der Wähler dankt diese unsoziale Politik - mit 40 % Anerkennung ...

simple Beurteilung

um 10:49 von Linda Stern…
Dänemark hat es bereits vorgemacht. Seit 5 Wochen sind die Kitas auf und Infektionen gehen zurück. Was stimmt denn an diese Erfahrung nicht? Ich kann es nicht verstehen.

Und sie glauben, dass die Infektionsrate in Dänemark ausschließlich mit den Kitas zu tun hat? Spielen dort nicht auch noch andere Faktoren eine Rolle?

@11:21 von Bernburger49

Das ist das Prinzip des Kommunismus. Gearbeitet wird [...] wenn man neben den Grundbedürfnissen zusätzliche Bedürfnisse befriedigen will.

Und genau das ist der Unterschied zum Kommunismus. Das war dort nämlich nicht möglich.

In Wirklichkeit ist es nämlich heute schon so. Der Staat lässt in Deutschland niemanden verhungern. Die Grundbedürfnisse - also das nackte Überleben und sogar ein bisschen mehr - sind für jeden erfüllt. Man muss nur sehr aufwändig nachweisen, dass man diese Grundbedürfnisse ohne staatliche Hilfe nicht erfüllen könnte - dann bekommt man sie. (Jetzt sehr vereinfacht ausgedrückt.) Und das ist halt komplett unlogisch. Dann kann man diese als BGE auch direkt auszahlen und sich den ganzen Aufwand sparen.

BGE

Warum sollte ein BGE die Probleme in Deutschland lösen? Im Grunde genommen haben wir doch in Form der Grundsicherung und der kommenden Grundrente eine Form der BGE die nur anders heißt. Jetzt in der Corona Pandemie wird keiner im Stich gelassen. Es reicht bei vielen Bürgern nicht aus, um alle persönlichen Ansprüche abzudecken. Das wäre bei einem BGE auch nicht garantiert. Ich selber kenne keine wirkliche einfache Lösung der Probleme - außer zu Anfang - wieder mehr Eigenverantwortung für sich selber, seine Familie und die Gesellschaft übernehmen. M.M.n.

@Linda Stern um 10:49

Ihre Frustration ist total berechtigt. Das Problem ist allerdings im Prinzip das gleiche wie bei denjenigen, die sich in ähnlicher Situation wie Sie befinden, aber zu Hause bleiben möchten. Es fehlt am Geld für alles, das nicht dem traditionellen Familienmodel entspricht.
Da die Union nun mal Frauen immer noch gerne als reine Haushaltskraft betrachtet, ist unser Kita-System mangels ausreichender Unterstützung nicht stabil genug, um auch unter Corona-Bedingungen für Menschen wie Sie da zu sein.
Da sind wir dann bei dem Punkt, den ich nie verstehe. Sollen denn nur die Leute Kinder kriegen können, wo der Mann schubkarrenweise Geld nach Hause bringt und die Frau quasi in der Küche angekettet ist?

09:19 von hillbilly

Inzwischen haben viele von den Hilfsgeldern profitiert - insbesondere die, die genug hätten.
Aber ich bin Hartzer
.
gelle,
immer die Falschen profitieren ?
es gibt Gegenden da gibt's kein Hartz4, wie machen die das ?
keine Frage jeder hat so seine eigene Geschichte
auch kann man alles erklären, vorallem auch seine spezielle Notlage
und dass sie glauben sich Verschulden zu müssen zeigt doch einiges
von Weitblick zeugt das nicht, mehr auszugeben als man einnimmt !

An alle die gegen ein BGE sind.

Glauben darf jeder in D alles.
Seine Meinung (Glauben) als Tatsache unterstellen ist …..

Es wurde Errechnet, es wurde in Finnland getestet und es war in beiden fällen neutral.

Allerdings lässt Finnland es auslaufen, weil es nicht mehr, aber auch nicht weniger Beschäftigung brachte.

10:23 von butalive76

sie reden von Ungerechtigkeit !
was ist am BGE gerecht
von der Arbeit anderer zu leben ohne selbst was zu leisten
glauben sie das funktioniert in einer Gesellschaft
wollen sie, sie sprachen Straßenkriminalität an, brasilianische Zustände
eine Mauer um seine Wohnsiedlung rum, dass man in "Sicherheit" ist
und wo sehen sie den Sinn in einem "Sozialsystem"
also ich bei der Unterstützung von Kranken, Alten, Schwachen
aber nicht von Leuten, die sich unsolidarisch der Gesellschaft gegenüber verhalten
was wollen sie tun wenn sich "Leistungsträger" weigern
zwingen zur Arbeit / Steuern zahlen - doch wohl kaum
die BGE Empfänger werden ja auch nicht zur Arbeit gezwungen

Ich versuch's mal...

...gaaaanz vorsichtig, da ich nicht nochmal jemandem auf die Füsse treten möchte.

Es ist ja schön, dass auch die Union jetzt die Unterstützung für Eltern ausweiten möchte. Ich glaube aber, dass die Zurückhaltung der CDU/CSU bei der Unterstützung von Modellen, die nicht an einem sehr klassischen Familienbild orientiert sind, mit dafür verantwortlich ist, dass wir in einer Krise wie der jetzigen überhaupt mit einem solchen Problem konfrontiert sind.

11:25 von Wielstadt

Aber die vielen Menschen, die heute eigentlich arbeiten wollen, aber für die es sich nicht lohnt, weil ihnen das Einkommen auf die "Stütze" angerechnet würde, für die wäre das BGE eine echte Hilfe.
.
verstehe ich nicht
wer glaubt Arbeit lohne sich nicht - arbeitet deshalb nicht
dann ist es doch sinniger Mindestlöhne einzuführen von denen ne Familie ernährt werden kann
Tut mir leid dann suche ich mir ein anderes Land wo ich mit derlei Menschen mein Einkommen nicht teilen müsste
aber so was ähnliches hatten wir ja schon ....

"Vehement hatte die SPD zuletzt eine Verlängerung der Lohnfortzahlung für Eltern in der Corona-Krise gefordert, nun ist dazu offenbar auch der Koalitionspartner bereit. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer sprach von einer notwendigen Hilfe"

Gut so. Die ist tatsächlich notwendig, weil es jetzt darum geht, dass wir trotz der Coronakrise-bedingten Einschränkungen unsere Wirtschaft bzw. unsere zukünftige Existenz - und vor allem die dafür notwendige Basis - sichern können.
Und da die heutige Wirtschaft bekanntlich eine globale ist, bedeutet das: Nicht nur bei "uns". Und dabei kommt es nicht etwa auf das Vorhanden- oder Nichtvorhandensein von Geld an. Zur Erinnerung: das ist lediglich ein dereinst von den Menschen selbst erfundenes Instrument zur Vereinfachung ihrer Wirtschaftsabläufe - z.B., damit sie ihre Handelswaren nicht mehr selbst und "in natura" von einer Stelle zur anderen schaffen mussten - sondern auf Kreativität ("Ideenreichtum"), Zusammenhalt, v.a. aber: ungehinderten "Austausch" an.

" es sei allerdings noch die

" es sei allerdings noch die Frage, wer die Kosten trage."

diese Frage ist nicht geklärt?

Prima.

Zum klären dieser Frage kommt die Politik drei Wochen zu spät

Es ist ja schön und richtig die Ersatzleistung zu verlängern, aber was ist mit denjenigen die keinen Anspruch darauf haben und auch keinen Anspruch auf Notbetreuung. Ein kompletter Verdienstausfall über Monate ist nicht zu stemmen.
Wer bekommt diese Leistung nicht?
Derjenige der die Möglichkeit für Homeoffice hat, da dies als zumutbare Betreuungsmöglichkeit gewertet wird. Aber bei einem Kleinkind ist dies nicht möglich. Insbesondere dann wenn die Arbeit lange und nicht verschiebbare Besprechungen beinhaltet. Und ein zweijähriges Kind kann nicht verstehen, wenn die Eltern jetzt für die nächsten zwei Stunden nicht ansprechbar sind. Das funktioniert einfach nicht.
Also bleibt nur unbezahlt Urlaub nehmen und auf ein Wunder hoffen.
Ich wünschte ich wäre in Kurzarbeit, dann gäbe es wenigsten 67% und nicht 0%

11:06 von melancholeriker um

11:06 von melancholeriker
um 10:01 von werner1955
Mehrkosten?
von hillbilly @
Was sollen denn das für mehr Kosten sein?

"Die Miete und große teile der Nebenkosten bezahl der Steuerzahler der jetzt viel weniger verdient für Sie."

——————————

Kompakter lässt sich die 'Hackordnung' im mittleren und unteren Segment des immer plumper dreinschauenden Gesellschaftsbaums nicht ausdrücken. Die Noch - Habenden k..... den Nichtshabenden auf den Kopf und unterm Wipfel schaut man mäßig amüsiert zu.

----

Es geht hier um die ARBEITENDEN.

Das sind die, die das Geld schöpfen sowohl für die Reichen ALS AUCH für die Armen.

Das sind DIE, DIE ALLES tragen!

Und DIEJENIGEN, die im Moment noch nicht in vollem Umfang wertschöpfen können.

@11:58 von SchleswigHolsteiner

"Eine Dame hat sich eine Existenz aufgebaut....ansonsten war es einfach nur ein teues Experiment"

Von Teuer stand da nichts in dem was ich gelesen habe.
Aber das:
Keine negative Auswirkung auf Beschäftigung
Grundeinkommen macht selbstbewusster und zuversichtlicher.

"Die finnische Regierung wird sich aber wohl erst einmal nicht auf die gesamtgesellschaftliche Einführung eines Grundeinkommens einlassen. Es ist realistischer, dass sie das System, mit dem sie ihre Bürger*innen momentan finanziell absichert, in Zukunft wesentlich vereinfacht. Die Wissenschaftler*innen des Grundeinkommens-Experiment fragten bereits den bürokratischen Aufwand ab, den die Testpersonen in ihrem Bezugszeitraum aufbringen mussten. Ähnlich wie in Deutschland, können Finn*innen z.B. Wohn- und Kindergeld beantragen. Denkbar wären Pauschalbeträge für bestimmte Personengruppen ohne die derzeit sehr komplexe Bedarfsprüfung."

11:47 von Tinkotis

Zitat:"Es ist ja schön, dass auch die Union jetzt die Unterstützung für Eltern ausweiten möchte. Ich glaube aber, dass die Zurückhaltung der CDU/CSU bei der Unterstützung von Modellen, die nicht an einem sehr klassischen Familienbild orientiert sind, mit dafür verantwortlich ist, dass wir in einer Krise wie der jetzigen überhaupt mit einem solchen Problem konfrontiert sind."

Tja, is leider so. Dafür bekommt die Union aber trotzdem immer reichlich Zustimmung von denen, denen sie vorher das Leben schwermacht (aktuelle Umfragen!)...

@Bernburger49 um 11:21

Ich denke schon, dass das länger als einen Monat funktionieren würde. Ein Grundeinkommen wäre ja z.b. nicht genug, um ein Auto zu finanzieren. Das bedeutet, dass alle, die heute ein Auto besitzen, trotz Grundeinkommens weiter arbeiten müssten. Und es gibt fast so viele Menschen mit Auto in Deutschland wie Arbeitnehmer.
Nur mal so als Denkanstoss.

Die Einbahnstraße

Irgendwie scheinen die Worte "Wirtschaft" und "Wachstum" heilige und somit unantastbare Begriffe zu sein. Und etwas anderes kommt selbst nach dieser enormen Krise weder in die Köpfe noch aus den Mündern unserer Staatenlenker und Führungspersönlichkeiten! Nein, die verteidigen noch die Dividendenausschüttungen für 2019, trotz aktueller Krise. Logisch, gehen die doch in ihre Taschen!
.
Wie wäre es denn in Anbetracht dieser Lage mal darüber nachzudenken, wie man den erreichten Stand gerecht auf die Volksgemeinschaft (hochmodernes Wort, welches aber nur rassisch verwendet wird, keinesfalls wirtschaftlich) verteilen kann?
.
1960 Schrieb der Club of Rome das berühmte Werk "Grenzen des Wachstums", aber bisher macht niemand Anstalten. darauf einzugehen. Aber für Rüstung brauchen wir unbedingt mehr, weil Trump das so will!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Hier..

springt Frau Kramp-Karrenbauer schnell auf den fahrenden Zug auf, wohlwissend,das das ganze nicht so ohne weiteres bei den Parteikollegen durchzusetzen ist. Ist also - meiner Meinung nach - nur Stimmungsmache für die Cdu.

Kitas und Schulen nicht zu 100% offen

"... Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sprach sich dafür aus, auch künftig eine Lohnfortzahlung zu gewähren. Diese Hilfe solle bis zum Ende des Jahres fortgesetzt und die Bezugsdauer von sechs auf zehn Wochen erhöht werden, ..."
Was hier als Idee geplant wird, hatte ich schon an andere Stelle klar herausgestellt. Klar ist: Corona-Krisenmagement = 6
Kitas und Schulen bleiben nur eingeschränkt geöffnet, und das bis Jahresende.
Hintergrund ist offensichtlich, dass derzeit die Geldleistungen seitens des Bundes an Kommunen und Städte und Kreise derart ausgeufert hoch sein müssen, um Kitas und Schulen - Corona gerecht - mit Material und Personal auszustatten. Jüngst hatte der Bundesfinanzminister klar gemacht, dass derart hohe Zahlungen seitens des Bundes an Kommunen und Städte und Kreise nur mit einer Verfassungsänderung möglich sei.
Ich hätte erst mal kleine Brötchen gebacken, und erst mal zugesehen, dass möglichst kleine Beträge fließen, - ohne Verfassungsänderung - .

@A_K

So wie Ihnen geht es mir auch. Mit Home Office fühlt man sich etwas verarscht. Ich will auch wieder einen Betreuungsplatz. Bei einem zweijährigen Kind kann man nebenher nicht arbeiten. Zudem verstehe ich nicht, warum es Bundesländer mit 100% Regelungen gibt und die meisten anderen haben nur 50% und wenn man ganz viel Pech hat ist der Kindergarten mit Notbetreuung schon überbelegt. Zudem ist die Notbetreuung auch sehr unglücklich gelöst, wenigstens bei uns. Hier haben Eltern plötzlich bei einem Arbeitgeber mit Home Office Angeboten in der Verwaltung trotzdem einen Notbetreuungsplatz.

Aussage von AKK ist völlig daneben

"Zugleich zeigte sich die Parteichefin besorgt über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gleichberechtigung. "Wenn es hart auf hart kommt, lastet meist mehr Druck auf Frauen." Es dürfe daher nicht sein, ""

Wer hier die Gleichberechtigung mit Füßen tritt ist AKK selbst und zwar mit solchen Aussagen. Völlig unnötig solch eine pauschale und diskriminierende Aussage.

Besser ist Arbeit, als keine Arbeit mit BGE zu finanzieren

Es macht keinen Sinn allen Menschen in Deutschland ein bedingungsloses Einkommen zu garantieren. Es wird dann das Nichtarbeiten mit Staatsgeld finanziert. Wir haben derzeit andere Probleme.

Wer arbeitslos geworden ist, oder in die zukünftige Grundrente abfällt, sollte allerdings genügend Geld zum Leben und Miete zur Verfügung haben. Hier sehe ich in Zukunft wg. der Rezession und der Inflation (Folgen von Corona) Probleme aufkommen.
Hier macht das BGE Sinn.

Auf der anderen Seite sehe ich von der Bundesregierung keinerlei Bestrebungen wie der offensichtlich kommende Rezession mit Inflation entgegen gewirkt werden soll.
Corona-Krisenbewältigung = Note 6

Deswegen macht es Sinn möglichst viele Menschen wieder in die Beschäftigung zu bringen.
Dazu gehört eben auch das 100%-Öffnen von Schulen und Kitas.
Aber auch hier wird nix unternommen.

Stattdessen wird Lohnfortzahlung und Kurzarbeitergeld diskutiert.
Aus meiner Sicht nunmehr völlig falsch.
Corona-Krisenbewältigung = Note 6

@ Peter Meffert

„Tja, is leider so. Dafür bekommt die Union aber trotzdem immer reichlich Zustimmung von denen, denen sie vorher das Leben schwermacht (aktuelle Umfragen!)...“

Ihre Sicht der Dinge, die Wahrheit ist aber, dass die meisten Menschen mit ihrem Leben und ihren Bedingungen durchaus zufrieden sind und nicht sehr viel geändert haben möchten. Und diese Menschen wissen, wem sie in weiten Teilen diesen hohen Lebensstandard zu verdanken haben. Der Partei, die dieses Land seit Jahren mit großer Verantwortung anführt.
Warum sollte man Dinge ändern, die gut laufen und sich mit großer Wahrscheinlichkeit zum schlechteren für das eigene Dasein verändern würden. Richtig, das macht keinen Sinn und deshalb hat die CDU so hohe Werte. Nur die, die es mit dem Sinn nicht so haben, pochen auf radikale Veränderungen (AfD, die Linke und zum Teil andere)

@Sisyphos3 (re 10:23 von butalive76)

"von der Arbeit anderer zu leben ohne selbst was zu leisten"

Ihre Definition von "Leistung" (und deren genaue Begründung) würden mich jetzt wirklich mal sehr interessieren.

Man sollte vom Regelfall ausgehen

Und der ist nunmal so, dass die Art der derzeit „angebotenen“ (oder besser: „angeordneten“) Beschulung in der Praxis keine Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht.

Das hat man eingesehen, und reagiert nun darauf. Nicht mehr und nicht weniger.

auch-die-cdu-chefin-will-lohnfortzahlungen-fuer-eltern

Lieber Wielstadt, Sie schreiben recht "überzeugt" : "Der Staat lässt in Deutschland niemanden verhungern."

Nein !!! ....denn die Abfalltonnen sind immer noch prall gefüllt !
Aber ich meine dazu :" Wenn ein Staat Tausende zwingt, ihren Hunger aus den Mülltonnen zu stillen......
dieser Staat =>nimmt solchen Mit-Bürgern die Würde des Menschen !
Aber was besagt Art.1GG ....?
=>"Die Würde des Menschen ist unantastbar"
Ich frage also :
Liegt denn die Würde des Menschen beim Abfall in der Mülltonne ?
Wer war eigentlich jahrzehnte-lang -->Boss vom Sozialministerium ?

Für andere Menschen, ...

... wie Behinderte, Kranke, Geringverdiener und H4 würde in den letzten Jahren nicht so viel gemacht.

Im Grunde wird doch nur dann Geld an Menschen verteilt, wenn hier von viele Wähler betroffen sein könnten.

Doch es gibt halt auch Menschen, welche der Staat in Stich lässt. Nur diese Menschen werden in Zukunft weniger Geld haben, da irgendjemand die Zeche zahlen muss!

Darstellung: