Kommentare

wer hätte das gedacht

die rechte weis nicht, was die linke will und tut. wie im richtigen leben

Unfassbar

Ich finde es unfassbar, dass an dieser Stelle bereits darüber diskutiert wird, insbesondere mit der Begründung, dass Kita und Schule ja wieder begonnen haben.
Wir haben 3 Kinder. 1x Kita, die anderen 1. und 3. Klasse. Ich behaupte einfach mal, dass ich mitreden kann. Wir leben in Hamburg. Die Kleine dürfte in die Kita, uns wurde aber direkt ein Schreiben geschickt, dass wir doch bitte lieber zu Hause bleiben und die Betreuung nur in Anspruch nehmen sollen, wenn es nicht zu verhindern ist.
Die 1. Klasse darf an 2 Tagen antreten zum Unterricht- für knapp 2 Zeitstunden, die 3. Klasse für 4 Stunden, natürlich an einem anderen Tag. Es ist eine Frechheit zu behaupten, dass das mit irgendeinem Job vereinbar ist. Dagegen ist das HomeSchooling ein Spaziergang, da sind einfach alle da und die Zeit kann entsprechend den Bedürfnissen eingeteilt werden.
Ich bin entsetzt über die Entwicklungen.

Pro Elternteil 6 Wochen

Pro Elternteil 6 Wochen klingt ja erstmal schön, nur was ist mit den Alleinerziehenden, bei denen es keinen 2. Elternteil gibt? Oder haben die überall Anspruch auf eine Notbetreuung?

Kinder sind nicht systemrelevant

Kinder sind in Deutschland nicht systemrelevant, aber JEDER, egal ob er Kinder hat oder nicht, möchte am Ende seine Rente kassieren. Die Geschichte mit dem Generationenvertrag sollte sich jeder vor Augen führen.
Wenn die Lohnfortzahlung tatsächlich für beide Elternteile gilt, finde ich es sogar gut, wenn sie VORLÄUFIG nicht verlängert wird. Wir befinden uns gefühlt eh fast wieder in den Fünfzigerjahren, was das Rollenmodell angeht. Bisher haben "selbstverständlich" vorwiegend die Frauen die fehlende Kinderbetreuung aufgefangen, allen Nachteilen im Job zum Trotz. Alleinerziehende dürfen zum Glück mittlerweile die Notbetreuung nutzen. Was ist aber mit den Eltern, die HomeOffice machen dürfen (müssen), sich aber nebenbei um ihre Kinder kümmern? Es gibt keinen Anspruch auf Freistellung und Lohnfortzahlung. Ich arbeite (teils nachts), koche, putze und bespaße. Die Trennung von Arbeit und privat verschwimmt zunehmend. Mein Stresslevel hängt unter der Decke. Ich gehe auf dem Zahnfleisch

Streichen der Lohnfortzahlung - davon war nicht die Rede

Nun, die Überschrift des Artikels von heute 8.02 Uhr hieß ja: "Corona - Lohnfortzahlungen auf der Kippe." davon, dass es keine Lohnfortzahlungen mehr gibt, stand in dem ganzen Artikel nichts. Aber erstmal aufplustern und die Regierung mies machen - nachlesen kann man später immer noch ...

erstmal lesen, dann aufregen

Bevor man sich aufregte, hätte man den TS-Artikel "Corona, Lohnfortzahlung auf der Kippe" (heute, 8.02 Uhr) erstmal zuende lesen können. Im 2. Absatz "Ministerium widerspricht der Darstellung" steht alles haarklein drin, nix von ersatzloser Streichung. Einfach mal lesen! Aber soweit sind die meisten gar nicht gekommen.
Ich kann es mir vorstellen: "Lohnfortzahlung auf der Kippe" - da kriegen alle gleich einen Hals. Der Inhalt der Meldung besagt, dass das Thema in der Diskussion ist und noch nichts beschlossen wurde.
Vielleicht erstmal lesen und dann aufregen - ist auch gesünder.

Momentan bekommen Vater und Mutter je 6 Wochen, die sind noch nicht verbraucht. Allerdings ist die Situation für Alleinerziehende momentan kaum zu wuppen, wenn man nicht auf enge Verwandte, Nachbarn, Freunde zurückgreifen kann. Da sollte es mehr Unterstützung geben.

Wieso sind Kitas und Schulen zu ?

An die Leute, die meinen, Frau Bundeskanzlerin habe uns gut durch die Corona-Krise geführt:
Frau Bundeskanzlerin und Bundesregierung und MPs müssen jetzt schnell dafür Sorge tragen, dass die Schulen und Kitas hygienisch gegen Corona ausgerüstet werden. Wieso ist das immer noch nicht geschehen ?
Es fehlt immer noch an Material wie z.B. Seifenspender und Seife, Desinfektionsspender und Desinfektionsmittel, Schutzausrüstung und Flächendesinfektionsmittel. Dazu das Hygienereinigungspersonal und sonstiges Reinigungspersonal wie auch Instandsetzungspersonal. Alles immer noch nicht da. Wie kann das sein ?
Stattdessen wird weiter Lohnfortzahlung und weiteres Kurzarbeitergeld gezahlt ? Was soll das ?

Solange Schule und Kita nicht im Regelbetrieb laufen

kann an normales Vollzeit -Arbeiten der Eltern nicht gedacht werden.

Die Familien benötigen Hilfe.

Hier ist mehr Engagement der Schulen und Bildungsministerien gefordert, dies möglich zu machen. Siehe Norwegen, Finnland, Dänemark. Kinder sind unser aller Zukunft.

Erst wenn diese gesamte große Bevölkerungsgruppe Familie mit Kids wieder „lebt“, ist an Wirtschaft und Konsum zu denken.

Dieses Thema sollten wichtiger sein als Fußball, Hobbys und oder Reisen.

nicool

Ja, mit Home Office und Beschulung/Betreuung zeitgleich ist die Arbeit nicht zu regulären Zeiten zu schaffen.
Wo ist hier der Ausgleich?

Versteh ich nicht

Jetzt muß auf Biegen und Brechen wieder gereist werden, auch ins Ausland, aber die Kitas und die Schulen werden nur eingeschränkt fortgesetzt!?

>> Deutschlands verfehlte Familienpolitik<<

Die meisten Eltern hatten Anfang März noch gedacht, dass dieser Zauber irgendwann ein Ende haben würde. Aber so wie es im Moment aussieht und uns auch von unserer Schule signalisiert wird scheint dieser Zustand sich zu manifestieren. Bei uns wird es Schule nur zweimal in der Woche geben und der Hort bleibt „ZU“(!) mit anderen Worten immer ein Elternteil kann nicht arbeiten!!
Ich glaube nicht, dass viele Familien diesen Zustand bis Ende des Jahres so durchhalten werden.
Man könnte damit die Formel aufstellen:“ Wer als Eltern Kinder in die Welt setzt, um die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland zu sichern wird immer bestraft! Was war in der Vergangenheit war so und es wird in der Zukunft immer so bleiben, egal welche Partei man wählt.
>> Fortsetzung von Deutschlands verfehlter Familienpolitik<<

Frau Bundeskanzlerin die Bundesregierung und die MPs haben es tatsächlich immer noch nicht geschafft Kitas und Schulen zu 100% zu öffnen. Im Beitrag war dazu nix zu lesen, wieso das so sein muss. Folge: Note 6, durchgefallen.
Hier müssen mal die kompletten Verhinderungsgründe auf den Tisch, wieso Kitas und Schulen immer noch zum Teil offen sind.
Seit wann ist es denn gesetzlich geregelt worden, dass es eine Teilzeit-Schulpflicht seitens der Schulen und des Staates geben soll.

@ nicool um 12.17 Uhr, "Kinder sind nicht systemrelevant"

"Wenn die Lohnfortzahlung tatsächlich für beide Elternteile gilt, finde ich es sogar gut, wenn sie VORLÄUFIG nicht verlängert wird. Wir befinden uns eh fast wieder in den Fünfziger-Jahren, was das Rollenmodell angeht." Das sehe ich genauso. Wenn beide Elterteile die Gelegenheit nutzen,und bei Lohnfortzahlung zu Hause bleiben, sind es zusammen 12 Wochen, in denen man für seine Kinder da sein kann. Dann lernen einige Väter( in den 6 Wochen) evtl. ihre Kinder besser kennen und sehen, wieviel Arbeit ein Haushalt macht und was die Frauen sonst nebenbei wuppen..

12:44 von Revilo1963

Wer als Eltern Kinder in die Welt setzt, um die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland zu sichern wird immer bestraft!
.
also wer setzt denn in der Absicht Kinder in die Welt,
aus national/patriotischen Gründen ?

@Eltern, Schülerinnen/er, Kita-Kinder

Geht auf die Straße, und demonstriert. Oder habt ihr Angst als Aluhut-Trägerinnen/er mit Erdungskabel von den Medien und Staatsführung bezichtigt zu werden ?
Demo hilft zwar nicht weiter, da Frau Bundeskanzlerin und die Bundesregierung und die MPs offensichtlich nicht in der Lage sind die Grundlage dafür zu schaffen, dass Kitas und Schulen in vollem Umfang geöffnet werden können.
Dennoch zeigen Demos ein anderes Bild, als die heile Welt der Frau Bundeskanzlerin, dass die Corona-Krise best möglichst geregelt werde.

@ 0 Panik

Seit wann ist die Kanzlerin für Seifenspender auf Kindergartentoiletten zuständig?

@12:47 von draufguckerin

Wäre auch mal gut. Trifft aber nicht den Kern.
Richtig ist, alle Schulen und alle Kitas auf, und zwar zu 100% (Zu den Vorrausetzungen hatte ich schon was geschrieben.)
Es gibt keine staatliche gesetzliche geregelte Teilzeit-Schulungspflicht seitens der Schulen und Kitas. Es gibt eine Schulpflicht, und zwar zu 100%, und nix anderes.

Ih

Was haben den Kitas und Schulen mit Auslandsreisen zu tun?

Egal, ob Auslandsreisen erlaubt sind oder nicht - das ändert nichts daran, dass 30 Kinder in einer Klasse die Abstände nicht einhalten können und dreijährige sich mit der Maskepflicht schwer tun.

@ 0 Panik

Die Gründe sind bekannt. Es sind die allgemeinen Abstandsregelungen, die bei 30 Kindern pro Klasse nicht einzuhalten sind.

Wissen Sie das wirklich nicht oder brauchen Sie bloß einen Grund, Ihre allgemeine Ablehnung der Politik kund zu tun?

@ Revilo1963

Was hat denn bitte der Umstand, dass 30 Kinder nicht mit 1,5 m Abstand in eine Klasse passen, mit Familienpolitik zu tun?

Was wäre denn Ihr Wunsch? Hunderte Kinder wieder zugleich in die Schulen und die Kleinen wieder in die 20er Gruppen in die Kitas?

Was ein Unsinn.

@ 0 Panik

Da Sie ja zumindest nach eigener Wahrnehmung sehr viel besser wissen, was zu tun ist als die Experten, lassen Sie uns doch mal an Ihrer Weisheit teilhaben.

Wie wollen Sie die Schulen und Kitas öffnen und die Abstände einhalten?

@13:04 von Demokrat49

Corona-Krisenbewältigung : Note 6
"... Es sind die allgemeinen Abstandsregelungen , ..."
Ist kein Grund. Es können auch seitens der Schulen (Bürgermeister etc.) auch Räume extern der Schulen angemietet oder genutzt werden. Das ging in anderen wirtschaftlichen Bereichen auch. Wieso geht es hier überhaupt nicht ?
Geht Alles. Muss man nur wirklich wollen. Und hier liegt der Punkt, und sonst nix.

11:22 von firefighter1975

11:22 von firefighter1975
10:45 von H. Hummel

"Man muss sich aber vielleicht zwischendurch AUCH mal klar machen, daß Deutschland über eines der BESTEN sozialen Netze verfügt : "

das ist absolut korrekt. Und dafür bin ich unendlich dankbar

"In SEHR vielen anderen Ländern gucken die Menschen in vergleichbaren Situationen schlicht mächtig "in die Röhre". Da ist nämlich nur sehr wenig bis NIX mit Kurzarbeitergeld, ALG oder Sozialhilfe, Kindergeld und anderen"

Dennoch ist es schlecht, sich an Schlechterem zu orientieren. Das bringt keinen Fortschritt sondern Rückschritt.

Mrs Chocolat um 11.58 , Was verstehen Sie nicht?

"Die 1. Klasse darf an 2 Tagen antreten zum Unterricht für knapp 2 Zeitstunden, die 3. Klasse für 4 Stunden, natürlich an einem anderen Tag." Ja, selbstverständlich an einem anderen Tag, denn es geht ja gerade darum, die Enge zu vermeiden, um nicht zu viele Kinder zeitgleich in den Klassen und auf den Fluren zu haben. Da schon mal dran gedacht?

Das Schreiben der KiTa, Ihr Kind möglichst nur im Bedarfsfall zu betreuen, haben Sie ebenfalls bekommen, weil Corona-bedingt zuviel Nähe vermieden werden soll.
Gegen wen richten sich Ihre Vorwürfe?

@13:08 von Demokrat49

Hatte ich eben was zu geschrieben.

um 13 Uhr von 0_Panik "Richtig ist ..."

Vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber wir befinden uns zur Zeit in einer Notsituation. Sie argumentieren sehr formalistisch - kann man machen, geht aber an den Realtäten vorbei.

@12:56 von Demokrat49

Corona-Krisenbewältigung in Schulen und Kitas: Note 6
In Corona-Zeiten hat Frau Bundeskanzlerin mal dafür Sorge zu tragen, dass genügend Geld in den Städten und Gemeinden und Kreise ankommt, damit entsprechende hygienische Mittel und das Personal zur Verfügung gestellt werden kann. Die Bundesländer haben hierfür kein Geld. Die "schwarze 0-Regelungen" seitens der Bundesregierung hat für den Umstand gesorgt.

@ 0 Panik 13.16

Selbst wenn es diese Räume gebe, was nicht der Fall ist, bräuchten Sie auch die entsprechenden Lehrkräfte. Die sind ebenfalls nicht vorhanden.

Da könnte ich auch fordern, dass ab morgen ein rosa Einhorn meine Kinder zur Schule bringen soll.

Das ist nicht machbar.

was fehlt?!

Nur müsste eigentlich die medizinisch nicht indizierte absurde ÖffnungsTeilwasauchimmerabsurdesTheaterOrgie von SchulenKitasund Hort einfach verständlich und medizinsch in allen Bundesländern nachvollziehbar geändert werden.

Da nunmal die Lohnfortzahlung bundesweit zu regeln ist!

Entweder alle Schul/Kita/Hort-Einrichtungen auf (für Menschen geeignet) oder zu.
1 viertel auf halb auf auch oder gar wie inzwischen Reduktion der Betreuungszeiten wegen der hinzukommenden normalen für die systemrelevanten, ist absurd und nur für Akten geeignet - niemals für arbeitenden Familien geeignet!

@ 0 Panik 13.25

... und am schlechten Wetter ist dann im Zweifel auch die BR oder Frau Merkel persönlich schuld ... ?!

Wir haben Föderalismus und das bedeutet, dass die Länder und Kommunen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben selbst für diese Dinge verantwortlich sind. Kann man gut finden oder nicht - ist aber so.

@13:23 von draufguckerin

"... aber wir befinden uns zur Zeit in einer Notsituation. ...
Nee, wir befinden uns schon die ganze Zeit in einer Notsituation, hier in diesem Falle Kitas und Schulen. Im Prinzip seit Aschermittwoch 2020.
Als Corona-Krisenbewältigerin hätte Frau Bundeskanzlerin in der hiesigen Corona-Zeit mal dafür Sorge tragen müssen, dass die Notsituationen in den Kitas und Schulen schnellst möglich beendet wird. Hier hätte die Systemrelevanz greifen müssen. Dem war aber so nicht.
Grund: Corona-Krisenbewältigung in Schulen und Kitas Note 6

um 12:52 von Sisyphos3 "also

um 12:52 von Sisyphos3

"also wer setzt denn in der Absicht Kinder in die Welt,
aus national/patriotischen Gründen ?"

Dank Ihren "Beiträgen", die ohne Punkt und Komma dieses an und für sich sehr informative Portal fluten, kenne ich nun, besonders seit heute morgen, ein paar Abgründe mehr, die offenbaren, warum es fast unmöglich wird für Alle, aus dieser Krise besonnen und klüger herauszukommen.

Daß Sie immer wieder die Familienform 'Alleinerziehende Mutter' als ein Konzept, als einen Lebensentwurf diffamieren ist eigentlich zu schwach und geistlos - zurückhaltend ausgedrückt - um darauf einzugehen. Da ich aber fürchte, daß jene Lebensform, aus der heraus SIE solche vor Unwissenheit und Überheblichkeit triefenden Äußerungen am laufenden Band abgeben, repräsentativ von vielen anderen Rentnern und Sinnsuchenden geteilt wird, sei Ihnen allen gesagt: Arbeiten Sie an SICH. Dann wird auch "Leben und Leben lassen" wieder zu einer sinntragenden Formel und Ihre Mitmenschen werden Ihnen danken.

@13:37 von Demokrat49

Nee, ist falsch. Wir haben Corona-Zeit.
Und da können sich Bund und Länder zusammen tun, und Dinge umsetzten, wie z.T. verfassungswidrige und zudem unsinnige Maßnahmen.
Das muss nur in das Gegenteil verkehrt werden, und das Management in die richtige Richtung laufen. Und schon passt es.
Ist aber hier bei Kitas und Schulen nicht so.
Grund: Corona-Krisenbewältigung in Schulen und Kitas Note 6

13:37 von Demokrat49 @ 0 Panik 13.25

Sie berufen sich oft auf den Föderalismus. Es ist richtig die Bundesrepublik ist ein föderalistischer Staat. Nur wie sieht es in der Praxis aus
Bildung..kostet Geld föderalistisch
Gesundheitswesen... Kostet Geld ..föderalistisch usw.
Steuer einnahmen zuerst kommt der Staat, nicht umsonst kämpfen die Kommunen um höheren Anteil, nicht umsonst der permanente Streit um Länderausgleich.
So kann man natürlich Dinge die den Bürger direkt betreffen auf Länder , Kommunen etc abwälzen und wenn es nicht klappt sind die halt Schuld. Weil tiefer analysieren und hinterfragen macht ja kaum niemand , wird auch nicht mal richtig gelehrt

um 13.39 Uhr von 0-Panik

"... hätte Frau Bundeskanzlerin in der hiesigen Corona-Zeit mal dafür Sorge tragen müssen, dass die Notsituationen in den KiTas und Schulen schnellst möglich beendet wird" - ja genau! Ganz Europa, die ganze Welt ist vom Corona-Virus bedroht und was macht die Bundeskanzlerin? Die dreht Däumchen!
" ... Notsituationen in den KiTas und Schulen schnellst mögllich beenden ..." Tolle Forderung - sonst gab es ja keine Probleme zu lösen.
Auch in KiTas und Schulen arbeiten Menschen. Das sind keine Roboter, das ist keine Verschiebemasse, mit der man umspringen kann, was man will. Auch LehrerInnen und KiTa-Beschäftigte sind Menschen, die sich Sorgen machen, die Kinder haben und möchten, dass sie gesund bleiben. Menschen die ihre Kinder ebenfalls zu Hause beaufsichtigen müssen und möchten. Schon mal dran gedacht?

@ 0 Panik

Sorry, aber das ist Blödsinn.

Unsere Verfassung und die Gesetze gelten. Daran ändert auch Corona nix.

Jedenfalls nach Auffassung des BVerfG hat es bislang so gut wie keine verfassungswidrigen Maßnahmen gegeben - oder haben Sie mehr Ahnung von der Materie als unsere Verfassungsrichter?

Ihre Allgemeinplätze und die ständige Wiederholung falscher Behauptungen hilft da auch nicht weiter.

Heil will über Lohnfortzahlung reden...

Zu klären sei allerdings noch die Frage, wer die Kosten trage, sagte Heil. "Am Ende dürfen die Eltern nicht die Leidtragenden sein, deshalb engagiere ich mich für eine Fortführung."
###

Natürlich dürfen Eltern nicht darunter leiden das Schulen und Kika's noch nicht wieder eröffnet haben. Darum sollte die Lohnfortzahlung auch weiter fortgesetzt bzw. gegebenfalls verlängert werden werden ! Die Kosten dafür sollten darum auch von den Arbeitsagenturen übernommen werden. Die Regierung/Länder hat die Schließungen angeordnet, also sollte sie sich auch über die Kosten Gedanken machen...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
wegen der hohen Anzahl der Kommentare kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die Moderation

Wo ist hier der Ausgleich

Ich kann es echt nicht mehr hören und finde es sit jammern auf hohem Niveau.
Wir haben schon immer BEIDE gearbeitet und uns BEIDE um Kind und Haushalt und Geldverdienen gekümmert und nun eben auch um Homeoffice und Homescool mit drei Kindern.
Es ist alles eine Sache der Organisation und machbar für erwachsene Menschen mit etwas Verstand.
Wir arbeiten und finanzieren uns weiterhin selbst und um uns rum jammern alle das es zu wenig Geld gibt.

draufguckerin

Somit ist es!

@14:37 von Demokrat49

Schöne Diskussion, aber leider in die falsche Richtung. Geht in Corona-Zeiten völlig fehl ! Corona-Krisenmanagement = Note 6
Richtig ist in der jetzigen Corona-Zeit nur, dass letztendlich die Kitas und die Schulen in die Lage versetzt werden ihren gestzlichen Aufträgen nachkommen können. Also was die Schulen angeht, die Schulungspflicht gegenüber den Schülerinnen/ern zu erfüllen. Das ist derzeit nur wieder zum Teil der Fall (wie war das noch gem. GG mit dem Recht auf Bildung ?). Also muss Frau Bundeskanzlerin hier tatsächliches Corona-Krisenmanagement zeigen und beweisen. Geht aber nicht wg. Note = 6
Die Corona-Krisenmanagement-Notlösung hier weiter Lohnfortzahlung / Kurzarbeitergeld zu zahlen, zeigt nur die Hilflosigkeit in der Corona-Krise, hier in Sachen Kitas und Schulen.

Am 15. Mai 2020 um 15:33 von Frau2020

Zitat: Wir haben schon immer BEIDE gearbeitet und uns BEIDE um Kind und Haushalt und Geldverdienen gekümmert und nun eben auch um Homeoffice und Homescool mit drei Kindern.

[.....]

Wir arbeiten und finanzieren uns weiterhin selbst und um uns rum jammern alle das es zu wenig Geld gibt.

Es ist leicht über andere herzuziehen, wenn man aufgrund Heimarbeit keine finanziellen Einbußen hat.

Am 15. Mai 2020 um 12:46 von 0_Panik

Zitat: Frau Bundeskanzlerin die Bundesregierung und die MPs haben es tatsächlich immer noch nicht geschafft Kitas und Schulen zu 100% zu öffnen.

Dieses Zitat findet sich wörtlich oder ähnlich in mehreren Posts des Foristen. Durch die ständigen Wiederholungen wird es aber nicht richtig. Für Schulen und Kitas ist der Bund nicht zuständig. Die Länder und Kommunen würden sich jeden Eingriff des Bundes verbitten. Jeder Eingriff des Bundes wäre verfassungswidrig (Das Geschrei auf der nächsten Corona-Demo möchte ich nicht hören).

Zitat: Corna-Krisenwältigung Bundesregierung: Note 6

Fundamentalkenntnisse des Foristen in politische Zusammenhänge: Note 6

@14:22 von draufguckerin

Ja sicherlich habe daran gedacht. Bitte hier meine gesamten Beiträge lesen.
Corona haben wir jetzt. Die nächste Virus-Erkrankungswelle kommt bestimmt, z.B. ab ca. Oktober 2020 bis ca. März 2021. Das ist jetzt schon klar, weil es fast jeden Winter eine Virus-Erkrankungswelle geben wird. Das ist Alles nix neues. Da hätte schon längst seitens der Bundesregierung eingegriffen werden müssen, und die Abhilfe hätte schon längst erfolgen müssen.
Und wie soll damit nun weiter umgegangen werden ? So wie jetzt in der Corona-Krise ? Immer weiter so ? Wie soll das denn gehen ?
Und außerdem: Wie viele Kinder sind denn tatsächlich an Corona schwer erkrankt (also mit Spätfolgen) oder gar gestorben ? Oder waren hier , wenn überhaupt, - bei ganz wenigen Fällen - völlig unglücklicher Weise genetische Dispositionen die Hintergründe ?

@16:01 von falsa demonstratio

"... . Die Länder und Kommunen würden sich jeden Eingriff des Bundes verbitten. Jeder Eingriff des Bundes wäre verfassungswidrig ..." . Ja, in Nicht-Corona-Zeiten völlig richtig und schön. Deswegen: "... Fundamentalkenntnisse des Foristen in politische Zusammenhänge ..." leider genügend vorhanden.
Tja, in Corona-Zeiten ist so manches anders.
Bitte mal lesen, was ich schrieb. Ich schrieb von Corona-Krisenmanagement des Bundes und der Länder. Und nix Frau Bundeskanzlerin oder so entscheidet und fertig.
Es fehlt die Lösung des Corona-Krisenmanagement des Bundes und der Länder. Beispiele, wie dies lösbar wäre, hatte ich bereits geschrieben. Die Bundesregierung muss das Geld dafür zur Verfügung stellen. Macht sie aber nicht. Stattdessen gibt es Geld für Lohnfortzahlung und Kurzarbeitergeld, hier im Fall Kitas und Schulen. Und dann ? Es ändert sich so nix.

13:03 @draufguckerin

Inzwischen ist der Stand des vorherigen Artikels auf 11:35 Uhr gesetzt,
also wurde etwas geändert.

Ich hatte die erste Version gründlich gelesen - doch an den 2. Ansatz

》 ... 2. Absatz
"Ministerium widerspricht der Darstellung" 《

kann ich mich nicht erinnern.
Dann hätte ich anders argumentiert.

Vielleicht lesen andere auch noch mal nach, und können mir auf die Sprünge helfen.

Der Blick ins Gesetz....

erleichtert die Rechtsfindung (der Lieblingssatz meines Staatsrecht-Profs).
Bin zwar auch nicht besonders angetan davon, wie unsere Regierungschefin die Krise händelt und m.E. hat sie zumindest zu deren Beginn lange den Eindruck erweckt, dass sie diese lieber ausgesessen hätte... Nichtsdestotrotz ist es schlicht falsch, sie für die Unzulänglichkeiten in Kitas und Schulen verantwortlich zu machen. Art 30 GG sagt dazu. "Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der staatlichen Aufgaben ist Sache der Länder, soweit dieses Grundgesetz keine andere Regelung trifft oder zuläßt."
In Ermangelung solcher anderen Regelungen sind daher eindeutig die Länder für die Missstände in Schulen und Kitas verant-wortlich.
Bitte, gern geschehen.

16:03 von 0_Panik

«Und außerdem: Wie viele Kinder sind denn tatsächlich an Corona schwer erkrankt (also mit Spätfolgen) …»

Wie schon im Sinngehalt des Wortes / der Vorsilbe: "Spät- …" enthalten ist.
Sind es Folgen, "die eben halt was später sind".

Im medizinischen Sinn nicht 3 Tage … oder 5 Wochen "später".
Auch nicht 4 … oder 5 Monate.
Und "zu noch später" kann zu Corona gar niemand was sagen.
Weil es Corona … welch Wunder …
erst seit ± 5 Monaten bei Menschen als Infektion gibt …!

@17:08 von schabernack

Und wie viele Kinder / Schülerinnen/er sind nun entsprechend erkrankt ? Habe noch keine Zahl gelesen oder gehört. Weis hier jemand Bescheid ?
Falls die Kinder / Schülerinnen/er eh (fast gar) nicht erkranken, beruht die 1,5 m Abstandregel offensichtlich auf der Annahme, dass sich ein Kind / Schülerinnen/er angesteckt haben könnte ... Na ja ...
Ist es da nicht einfacher Schulen und Kitas 100% aufzumachen, anstatt weiter Lohnfortzahlungen und Kurzarbeitergeld zu zahlen ? Schön wäre es, wenn das Corona-Krisenmanagement aus Bundesregierung und MPs dafür Sorge getragen hätten und sich richtig eingesetzt hätten, sodass die Schulen und Kitas Corona-Sicher wären (genügend Personal und Matierial usw., schrieb ich bereits).

Ein gordischer Knoten

Man möchte berufstätige Eltern möglichst schnell wieder Erwerbsarbeit zuführen. Dies war einer der Treiber der Schul- und Kitaöffnungen.

Denn Arbeit ist in Deutschland bis zum 63. Lebensjahr ein Gebot, außer man hat im Lotto gewonnen, oder ist Frühpensionär (oft auch „Privatier“ genannt, also freiwillig und nicht etwa wegen Berufsunfähigkeit) - von denen gibt es garnicht mal so wenige (zB ehemalige Wahlbeamte, Ex- Post und -Bahnbeamte, Landespolitiker oder Bundeswehroffiziere, viele Ex-Unternehmensberater etc.).

Nun haben alle gemerkt, dass die Schule jetzt nicht viel gemein hat mit der Schule vor dem 13.03.20. Der Ausnahmezustand in Bildung und Kinderbetreuung dauert an und lässt sich nur schwer mit geregelter Berufstätigkeit verbinden.

Schulöffnungen hatten vor allem den Grund, dass in Abschlussklassen Prüfungen anstanden und man nicht zusätzlich zur sich anbahnenden Katastrophe auf dem Arbeitsmarkt noch einen Absolventenjahrgang verlieren wollte.

Jetzt ist guter Rat teuer

Das Problem hätten wir nicht...

...wenn Kinder zu haben in unserer Gesellschaft nicht zu einem Makel verkommen wäre. Gerade als kinderloser Single würde ich dem Teil meiner Steuern keine Träne nachweinen, die zur Unterstützung von Familien genutzt werden. Auch unabhängig von Corona sollte die Unterstützung von Menschen mit Kindern eine der wichtigsten Aufgaben einer Gesellschaft sein.

Hochzeit ja, Kindergarten nein!?

Vielleicht kann mir ja mal ein Politiker erklären, warum in BW ab dem 1.06 wieder private Feier bis 100 Personen erlaubt sein sollen (da man auf Hochzeiten ja auch Abstand hält * Ironie*), ich aber immer noch keine Perspektive habe, wann meine Kinder wieder in den Kindergarten dürfen!? In unserem Kindergarten hätte wir insgesamt knapp 60 Kinder auf drei wirklich große Räume > 20 Kinder in festen Gruppen!
Aber sich dann wundern, wenn der Otto-Normal-Bürger auf einmal nach links, rechts oder zu den Verschwörungstheoretikern abdriftet und auf Demos geht!

@16:44 von Hermes4711

Ist ja schön, dass Art. 30 GG hier zitiert wird.
Ist aber überflüssig. Interessiert auch derzeit nicht. Wir haben Corona-Krise. Und da müssen andere Wege herhalten, als zu Nicht-Corona-Zeiten. Völlig klar ist in Nicht-Corona-Zeiten gilt Art. 30 GG absolut.
Wenn aber die Bundesländer, Kommunen, Städte, und Kreise, wg. dauerhaften Geldmangel, und dies auch aufgrund der "schwarzen 0-Regelungen" in der Vergangenheit, nunmehr nicht in Lage sind in der Corona-Krise die Schulen und Kitas zu öffnen, dann muss in der Corona-Krisenzeit das Management zwischen Bundesregierung und MPs anders funktionieren. Und fertig. Das ist eine Frage der Einigung zwischen Bundesregierung und MPs , ob Kinder / Schülerinnen/er systemrelevant sein sollen, oder eben nicht. Offensichtlich ist dem nicht so.
Und wer Art. 30 GG ganz hoch hält, und für total absolut hält, und somit eine Abänderung der momentanen Situation verhindert, muss sich leider sagen lassen, dass Kinder / Schülerinnen/er nicht systemrelevant sind.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: