Ihre Meinung zu: Vom Immunitätsnachweis zur Zwangsimpfung?

11. Mai 2020 - 15:16 Uhr

Mit dem Immunitätsausweis sahen viele die Zwangsimpfung durch die Hintertür kommen. Inzwischen ist der Plan vom Tisch - doch viele glauben immer noch an entsprechende Vorhaben. Von W. Rohwedder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zwangsimpfung

Das halte ich für eine absolut kontraproduktive Idee. Hier bekämen die Verschwörungsfanatiker Munition in Hülle und Fülle. Wenn es sich bei Corona um einen Notfall handeln sollte, dann haben sich die Landesfürsten den Anordnungen der Regierung zu beugen. Alleingänge bringen hier, wie man es gerade verfolgen kann, nichts. Rein garnix.

Was

bitte ist an einer allgemeinen Impfpflicht für eine Krankheit mit einem möglichen schweren Verlauf oder Todesfolge auszusetzen ? Sie schützt schließlich nicht nur den Geimpften, sondern auch sein Umfeld.
Solche Impfpflichten gab es schon früher (zB schwarze Pocken,; die Impfungen wurden in den Schulen durchgeführt) und niemand hat sich darüber aufgeregt, jeder, vor allem Eltern, war froh, dass die Krankheit auf diese Weise quasi ausgelöscht werden konnte.
Heutzutage führt aber jeder noch so kleine Eingriff in die persönliche Freiheit, alles tun und lassen zu können, was man möchte, zu einem großen Aufschrei bestimmter Klientels, denen diese Freiheit in egoistischer Weise wichtiger ist als die Unversehrtheit des Umfeldes, der Mitbürger, ja der eigenen Familie. Traurig.

Impfpflicht schon lange Einreisevoraussetzung vieler Staaten

Es ist ganz einfach: Wer reisen möchte, wird sich wie bisher auch darüber Gedanken machen müssen, ob er alle geforderten Impfungen hat. Wenn also das intendierte Zielland eine Corona-Impfung verlangt, hat man genau zwei Möglichkeiten: Sich impfen lassen und fahren oder sich nicht impfen lassen und zuhause bleiben. Ich bin mir sicher, dass viele Staaten eine Impfung für die Einreise fordern werden. Alternativ mag man einen Immunitätsnachweis verlangen. Bei der Reiselust der Deutschen braucht man eigentlich gar keine Impflicht aus inländischer Sicht.

>>Dass der Inhaber des

>>Dass der Inhaber des Impfpasses so seine Immunität gegen eine Krankheit nachweisen und mögliche Maßnahmen zur deren Eindämmung umgehen könne, würde zur Spaltung der Gesellschaft führen.<<

… oder um es an einem Beispiel deutlich zu machen: Wenn ich schwimmen kann, darf ich mich dennoch nicht im Schwimmerbecken des Schwimmbades aufhalten, weil das ungerecht gegenüber den Nichtschwimmern wäre und zu einer Spaltung der Gesellschaft führte.
Alles klar …

Keine funktionierenden Impfungen gegen Grippe, gg. Corona.

Das Problem bei sich "anpassenden" Viren ist wohl, dass der Impfstoff immer hinterherhinkt.
2 Verwandte von mir sind trotz Grippeimpfung beinahe an der Grippe gestorben.

PS.: Und zur eher irrationalen Impf-Manie Bill Gates' gibt es mittlerweile zahlreiche Beiträge.

Immunitätsnachweis und Zwangsimpfung?

Ja und, diejenigen, die daran glauben möchten, glauben auch an Mutterkreuz und Illuminaten - man muss nicht versuchen gegen diese neue Art Psychose zu rütteln und mit Aufklärung greift man da eh zu kurz, Aufklärung appelliert an den Geist, Wilde Verschwörungstheorien an irgend etwas anderes, an Bauch, Hoden, Eileiter oder Schweißdrüsen.

Zwangsimpfung NEIN, elektronische Impfpass JA

Die Patientendaten werden ohnehin von den Ärzten in der elektronischen Patientenakte geführt. Da macht es Sinn, wenn ein elektronischer Impfpass ebenso dort geführt wird. Ob bereits jede überstandene Virus-Erkrankungen darin vermerkt sein muss, ist fraglich. Es macht nur Sinn, wenn eindeutig klar ist, dass eine Immunität gegen die Virus-Erkrankung besteht, also im Einzelfall
Allerdings muss dies ein Standard sein, der in EU abrufbar ist, besser noch, weltweit. Schließlich werden Reisen weiter stattfinden.

Stellt sich die Frage, wie kann dieser Impfpass dann abgerufen werden ? Das Smartphone halte ich was den Datenschutz angeht, für weniger geeignet.
Besser wäre, wenn sich die Reisenden vor Antritt der Reise den aktuellen Impfpass als Dokument vom Arzt ausstellen lassen.

Diskussion über Impfpflicht muss geführt werden

Spahn hat recht: Die Politik darf der Diskussion jetzt nicht ausweichen. Wenn es einen Impfstoff gibt, muss dieser weite Teile der Bevölkerung erreichen, soll er die Pandemie beenden. Das Wort Zwangsimpfung hat in dem Zusammenhang nichts verloren. Allerdings sollte eine Verpflichtung zur Impfung mit der Möglichkeit sich aus gesundheitlichen, ethischen, religiösen oder sonstigen persönlichen Gründen befreien zu lassen, ernsthaft diskutiert werden. Dies würde dazu führen, dass der Großteil der Bevölkerung der Impfpflicht folgen und sich so immunisieren würde, andererseits die kleine Minderheit, die die Impfung ablehnt, sich davon befreien könnte. Gleichzeitig würde durch die weit überwiegende Immunisierung die Pandemie beendet werden. Wer die Impfung ablehnt müsste sich dann der selbst verantworteten Gesundheitsbedrohung stellen.

Vom Tisch?

Naja so sicher kann man da nicht sein. Erst vor ein paar Tagen gab es Äußerungen des rechtspolitischen Sprechers der EVP im Europäischen Parlament der angeregt hatte, dass zukünftig Restaurant-Besuche und Reisen an die Corona-App sowie (sobald verfügbar) auch an einen Immunitätsnachweis gekoppelt sein sollten. Es gibt hier genug Politiker die von China träumen.
Und es gibt genügend Menschen die nicht erkennen was das für Sie wirklich langfristig bedeuten würde.

Eine Impfpflicht

ist in Deutschland seit dem Reichsimpfgesetz von 1874 möglich und wurde damals gegen die Pocken eingeführt. Die Bundesrepubik hat dieses Gesetz übernommen, es galt weiterhin. In der DDR gab es sogar noch eine entschieden weitergehende Impfpflicht.

Seit 2001 kann eine Impfpflicht durch einfache Rechtsverordnung verfügt werden. Grundlage: das Infektionsschutzgesetz.

Das Thema wird seit 146 Jahren kontrovers diskutiert. Die Verschwörungstheoretiker sind ein wenig spät dran.

Was soll diese Angst vor Impfungen?

Nebenwirkungen sind sehr gering bis gar nicht vorhanden - egal wogegen man sich impfen lässt. Ehrlich gesagt, selbst wenn es nur die wage Vermutung gibt, dass in 20...40 Jahren ein ganz anderer und wiederum neuer Virus einige wenige Menschen von uns bedrohen könnte, würde ich mich (vorsorglich) dagegen freiwillig und ohne Sorgen impfen lassen! Haben so viele Leute Angst vor Spritzen, oder wo liegt da das Problem? Zu wenig Vertrauen (in Wissenschaft, Politik und Fremde(s)) wahrscheinlich. Wie kann man so wenig Vertrauen haben - und zugleich so viel Angst (vor Neuem)?

Alles wie gehabt

EU-Plan zur Zwangsimpfung ist sinngemäß das gleiche wie der UN-Plan zum Bevölkerungsaustausch.

Verschwörungstheorie.

Wie soll das gehen ?

ich hab viele Impfzettel, die reichen bis 1950 zurück, und gehen bis 2016 zu letzten aktuellen.
Und sollte es was gegen die neuen Viren geben dann kommt eben noch eine dazu, bislang hat Impfen mir noch nie geschadet, sondern eher geholfen.
Die ganzen Verschwörungstheorien gegen das Impfen, können eigentlich nur durch Unwissenheit entstehen.
Gegen bestimmte Krankheiten, sollte es eine Impfpflicht geben, andere sollten freiwillig sein.
Das mit dem Ausweis ist ja vom Tisch, die Idee war auch nicht gut, es reicht doch ein Nachweis das man gegen COV19 geimpft ist, wer nicht will, der muss sehen wie er/sie besser durchs Leben kommt.
Ich gehe davon aus, das viele sich freiwillig impfen lassen, Impfgegner sind nicht so große Zahlen.
Wer nicht geimpft ist, kann nicht in die Kita ;-), und fertig ist der Lack.

Alle wollen verstehen und mitreden

>>Geheime EU-Pläne?

Als "Beweis" soll ein angeblich konspirativ verteiltes Papier herhalten, dass diese Absicht beweise. Das entsprechende Dokument "Roadmap on Vaccination" gibt es tatsächlich - es ist jedoch alles andere als geheim: Jeder kann es vom EU-Server herunterladen.

Es handelt sich dabei auch nicht um eine Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie, sondern um eine Initiative gegen vermeidbare Krankheiten, die bereits 2018 vom Rat der Europäischen Union ins Leben gerufen worden war. Dieses soll unter anderem Vorurteile gegen Impfen abbauen und die Akzeptanz fördern, sowie einheitliche Standards und gemeinsame Forschungsprojekte fördern.<<
------
Wieviele EU-Bürger können so gut englisch, dass Sie diese Roadmap und andere wichtige Papiere der EU lesen und verstehen können?
Außerdem sind die Briten, darunter die Engländer, dabei die EU zu verlassen. Die in der EU am meisten gesprochen Sprache ist deutsch. Müssen Vorhaben der EU vor der Bevölkerung irgendwie versteckt werden?

https://www.individuelle-impf

https://www.individuelle-impfentscheidung.de/?view=article&id=223:positi...

mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen !

Auch mir fehlt der Glaube

Das Vorhaben Zwangsimpfung und Immunitätsausweis gab und gibt es doch. Letzteres war bis ins Detail ausgearbeitet und ist lediglich in der Schublade von Herrn Spahn verschwunden. Aber doch nicht für alle Zeiten vom Tisch.
Ich gehöre auch zu den "vielen" und glaube weder der VonderLeyen-EU noch dem Spahn-Ministerium.

Wozu ein getrennter Immunitäsausweis neben dem Impfpass??

Dass hier ist ja richtig:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/immunitaetsnachweis-zwangsimpfung...

Es stand, etwas kryptisch, in den Paragrafen 22 und 25 des Entwurfs für ein zweites Bevölkerungsschutzgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: Dort sollten Ärzte die Möglichkeit erhalten, den "Serostatus einer Person in Bezug auf die Immunität gegen eine bestimmte übertragbare Krankheit" im Impfpass zu dokumentieren.

dagegen hat ja niemand was. Aber: zwischen diesem Impfpass und diesem Immunitätsausweis der nur auf Corona beschränkt war, besteht ein himmelweiter Unterschied. Der Immunitätsausweis sollte ja nur die Immunität gegen Covid-19 dokumentieren. Dann waren damit mehr Freiheiten fuer diejenigen verbunden als fuer andere. Damit ist dieser Immunitätsausweis mit dem Judenstern vergleichbar und stigmatisierend und diskriminierend. Aber: warum braucht man so einen gesonderten Immunitätsausweis, wenn sowas doch eh im Impfpass drinsteht??

Wer nicht daran glaubt, dass

Wer nicht daran glaubt, dass es einen Impfzwang geben wird, der ist wohl reichlich naiv.
Hierzulande wurde ein Impfzwang für Masern erlassen, obwohl über 90% dagegen geimpft sind, sich jährlich ein paar Hundert infizieren und statistisch 0,5 Personen pro Jahr daran sterben.
Und dann soll ausgerechnet Spahn die Möglichkeit, der Pharmaindustrie Millionen sichere Impfungen zukommen zu lassen, nicht nutzen ?
Wie kann man auf den Gedanken kommen ?
Schon der Immunitätspass ist nicht aus Einsicht, sondern nur wegen Protesten vorübergehend ausgesetzt worden. Aufgegeben ist die Idee übrigens nicht !
Und was es noch an `Zusatzfunktionen´ für die Tracing-App geben wird, ist auch noch abzuwarten. Und nach wie vor das Thema Maskenpflicht.
Glaubt wirklich jemand, die Politik, und gerade das Gesundheitsministerium, würden sich diese Chance entgehen lassen ?

gläserner Bürger

Im Strategiepapier zu diesem Immunisation Information System (IIS) klingt das alles recht plausibel und hilfreich.
Aber dort werden weit mehr Daten erfasst, als nur der Impfstatus:
"Clinical decision support systems allow immunisations to be tailored and adjusted based on individual determinants including age, occupation, medical history and prior immunisation history"
Also, Alter, Beruf, klinische Berichte u.ä.
Dazu kommen:
"Recording clinical or lifestyle risk factor information can help better understand and optimise the immunisation effects".
Und hier ist mein Wille zur Mitarbeit erschöpft. Zu viele Parteien können auf die Daten zugreifen. Was, wenn ich mich nicht gegen Grippe impfen lassen will aber meine Regierung entscheidet, dass ich dafür andere Vorteile nicht in Anspruch nehmen kann? Ich halte dieses IIS für genau das gleiche, was Minister Spahn implementieren wollte.

Impfpass und Immunitätsausweis zwei verschiedene Dinge

Bei diesem Immunitäsausweis und dem Impfpass handelt es sich um zwei getrennte Teile.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/immunitaetsnachweis-zwangsimpfung...

Das klang zuerst einmal harmlos, führte aber zu heftiger Kritik von Medizinern, Daten- und Patientenschützern, Ethikern und Politikern - aus guten Gründen: Dass der Inhaber des Impfpasses so seine Immunität gegen eine Krankheit nachweisen und mögliche Maßnahmen zur deren Eindämmung umgehen könne, würde zur Spaltung der Gesellschaft führen.

stimmt. Genauso ist es. Das Gleiche ist es mit diesem Immunitätsausweis. Außerdem: bei diesen Coronaviren gibt es viele verschiedene Coronaviren und es gibt nochdazu viele Millionen mehr von Pandemie-Erregern, die noch gar nicht im Impfpass erfasst sind und die noch gar nicht mal bekannt sind.

Deswegen macht so ein zweiter Immunitätsausweis nur wegen Covid-19 ueberhaupt keinen Sinn.

Zitat aus dem Atrikel :

"...Ein digitaler Impfpass mit sicherer und zentraler Speicherung der Impfdaten wird übrigens auch schon seit Jahren von deutschen Ärzteverbänden gefordert..."

SICHERE und ZENTRALE Speicherung gleichzeitig geht nicht, das sollten sämtliche Erfahrungen in dem Bereich doch mittlerweile belegt haben.

Wieso "verliert man seinen Impfausweis" ?

Ich habe meine seit über 50 Jahren noch ALLE.

OK, den aktuellen hat man nicht immer bei sich, aber "digital" ?

Nich alles, was machbar ist, ist auch sinnvoll !

Impfgegener ...

Mir waren Impfgegner schon immer suspekt. Aber wenn sie sich so mit Händen und Füßen gegen Impfungen wehren, sollte man überlegen, ob man sie im Falle einer Erkrankung, die durch Impfung hätte vermieden werden können, an den Behandlungskosten beteiligt.

Aber letztlich ist Impfung ja auch immer Schutz für andere, indem man Infektionsketten (durch Immunität statt durch Abstand) durchbricht. Insofern hat die Gesellschaft natürlich ein Interesse daran, möglichst umfassend zu impfen. Ich persönlich fände daher durchaus auch eine Pflicht zur Impfung gegen Masern, SARS-CoV-2 und andere hochinfektiöse Erreger angemessen.

Hmmm ...

... hat die Zwangsimpfung nicht schon Einzug erhalten? Masern?

Wäre der Protest dem Immunitätsausweis gegenüber nicht so groß gewesen, würde der wahrscheilich auch schon zum Beschluß vorliegen.

Insofern ist ein wenig Skepsis angebracht.
Die momentane Abstufung der Verunglimpfung eines kritischen Menschen in Zeiten von Corona ist:

Esoteriker, Impfgegner,
Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikaler.

Eine kritische Meinung ist auch ein Teil der Demokratie.

@BotschafterSarek

das ist ungefähr so, wie wenn wir sagen, dass ein Raucher, der Lungenkrebs bekommt, die Kosten seiner Behandlung selber zu tragen hat. Und wenn der seine Mitmenschen durch passives Rauchen schädigt, für deren Behandlungskosten auch noch aufkommen muss...
Oder der Skifahrer der sich das Bein bricht - wieso muss der nicht selber für seine Behandlung aufkommen...
Beides Beispiele von Tätigkeiten, zu denen niemand gezwungen wird, die Allgemeinheit jedoch die Kosten trägt....

Zwangsimpfung – mit was denn?

Eine Impfung, ob mit Zwang oder nicht, macht nur Sinn wenn es einen zuverlässigen Impfstoff ohne schwere Nebenwirkungen gibt. Der ist noch in weiter Ferne. Und noch eins ist sicher, wenn es denn einen Impfstoff geben wird, wird dieser nur in geringen Mengen und zu horrenden Preisen verfügbar sein. Eine Massenimpfung ist damit gar nicht machbar. Und zum Schluss – selbst eine Impfung schützt nicht sicher vor einer Erkrankung.
Herr Spahn sollte auch eine solche Idee sofort verwerfen.

@ Gerd Hansen (16:42): mit dem hier haben Sie so recht

hi Gerd Hansen

Mit dem hier:

SICHERE und ZENTRALE Speicherung gleichzeitig geht nicht, das sollten sämtliche Erfahrungen in dem Bereich doch mittlerweile belegt haben.

haben Sie sowas von recht. Denn damit gelangen solche Daten in die Hände von Unternehmen die sowas gar nichts angeht, dann in die Hände dieser Unsicherheitsdienste - was wohl die Absicht der Bundesregierung ist - und auch in die Hand von Serverbetreibern und anderen die mit unseren Gesundheitsdaten Geld machen wollen. OK, bei Pharmakonzernen sehe ich es ja noch ein wenn die solche Daten zur Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen brauchen. Aber dann sollte schon um Erlaubnis gefragt werden muessen wenn die solche Daten haben wollen.

Außerdem muesste dann der Arzt erstmal von der Schweigepflicht entbunden werden. Denn auch ein Arzt unterliegt der Schweigepflicht:

https://tinyurl.com/yd4h2t4r
aerzteblatt: Ärztliche Schweigepflicht: Wann Ärzte Auskunft erteilen dürfen – und wann nicht

Von daher..

16:29, Ist Wahr

>>Wieviele EU-Bürger können so gut englisch, dass Sie diese Roadmap und andere wichtige Papiere der EU lesen und verstehen können?
Außerdem sind die Briten, darunter die Engländer, dabei die EU zu verlassen. Die in der EU am meisten gesprochen Sprache ist deutsch. Müssen Vorhaben der EU vor der Bevölkerung irgendwie versteckt werden?<<

Englisch wird in der gesamten EU gesprochen.

Außerdem gibt es Übersetzungsprogramme. Die sind mittlerweile besser als ihr Ruf.

Wollen Sie hier wirklich Verschwörungstheorien verbreiten?

Impfallianz , Projekte gibt es , Transparenz nicht

Theorien gibt es viele Konkrete Pläne wie die der EU 2022 auch
Die Impfallianz Gavi ist u. a. neben der Weltgesundheitsorganisation, Microsoft und der Rockefeller-Stiftung seit 2017 ebenfalls Gründungsmitglied der ID2020 Digital Identity Allianz,die sich der Erforschung und Anwendung einer Kombinationsimpfung mit einem digitalen Identifikations-Micro-Chip widmet

jeder, der möchte dar sich doch Impfen lassen

und ist somit vor der entsprechenden Krankheit geschützt. Was stört denn die Impffreunde, wenn ich mich nicht impfen lasse. Ihr seid doch geschützt und sicher. Ich bin nicht geimpft und habe in 52 Jahren noch nicht eine der Krankheiten gehabt, gegen die ihr euch alle schützen wollt - geht offenbar. Sehe echt nicht, wozu eine Pflicht notwendig sein soll...

/// Am 11. Mai 2020 um 17:07

///
Am 11. Mai 2020 um 17:07 von beinhart
...
Die momentane Abstufung der Verunglimpfung eines kritischen Menschen in Zeiten von Corona ist:

Esoteriker, Impfgegner,
Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikaler.

Eine kritische Meinung ist auch ein Teil der Demokratie.///
.
Kein " kritischer Mensch " wird " in Zeiten von Corona " " verunglimpft ". Gegen " Verschwörungstheoretiker und Rechtsradikae " Stellung zu beziehen ist keine Verunglimpfung sondern Verteidigung der Demokratie.

@ Autograf (15:38): das stimmt schon

hi Autograf

Impfpflicht schon lange Einreisevoraussetzung vieler Staaten

Es ist ganz einfach: Wer reisen möchte, wird sich wie bisher auch darüber Gedanken machen müssen, ob er alle geforderten Impfungen hat. Wenn also das intendierte Zielland eine Corona-Impfung verlangt, hat man genau zwei Möglichkeiten: Sich impfen lassen und fahren oder sich nicht impfen lassen und zuhause bleiben.

stimmt schon. Und ist mir auch lange bekannt Aber. am Flughafen musste man bis jetz NIE den Impfpass vorzeigen oder im Hotel oder im Flieger oder bei Veranstaltungen und sowas. Wenn, dann ist der bei mir im Koffer an einer sicheren Stelle drin. Im Urlaub bleibt da bei mir im Hotel in sicherer Verwahrung fuer alle Fälle. Aber in der Öffentlichkeit schleife ich den NICHT mit mir herum. Weder Zuhause noch im Urlaub.

Hier Zuhause habe ich den auch in sicherem Verschluss und nehmen den nur mit, wenn ich mal zum Arzt muss oder im Krankenhaus.

Aber sonst nicht.

jeder in meinem Alter

hat noch die Narbe von der Pockenimpfung auf dem Oberarm. Und Schluckimpfung gegen Kinderlähmung war ebenso Pflicht und wurde automatisch schulklassenweise durchgeführt. Ich habe damals schon als Dreikäsehoch verstanden, wozu das gut ist.

Wir haben die Freiheit wohl schon zu lange, als dass alle noch kapieren können, wo ihre Grenzen liegen. Immer mehr Menschen halten es für ihr Recht, sich der Gesellschaft gegenüber rücksichtslos zu verhalten. Und wenn sie dann sinnvollerweise im Gegenzug von bestimmten Dingen ausgeschlossen werden - weil sie sonst andere gefährden - fühlen sie sich angeblich diskriminiert. Dafür fehlt mir jedes Verständnis.
Eine Gesellschaft hat nicht nur Freiheiten zu garantieren, sondern auch die körperliche Unversehrtheit ihrer Mitglieder. Da kommen dann, O wunder, neben den Rechten plötzlich Pflichten ins Spiel. Dass die mit zum Leben in der Gemeinschaft gehören, ist viel zu vielen niemals beigebracht worden.

"Als "Beweis" [für angebliche Corona-Zwangsimpfungspläne] soll ein angeblich konspirativ verteiltes Papier herhalten, das diese Absicht beweise. Das entsprechende Dokument "Roadmap on Vaccination" gibt es tatsächlich –
es ist jedoch alles andere als geheim: Jeder kann es vom EU-Server herunterladen.

Es handelt sich dabei auch nicht um eine Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie, sondern um eine Initiative gegen vermeidbare Krankheiten, die bereits 2018 vom Rat der EU ins Leben gerufen worden war. Dieses soll [u.a.] einheitliche Standards und gemeinsame Forschungsprojekte fördern. Eines der Ziele (…) ist Voraussetzungen für einen einheitlichen Impfpass zu schaffen, der einen grenzübergreifenden elektronischen Austausch ermöglicht.
> Dieser könne u.a. dazu beitragen unnötige Doppelimpfungen zu verhindern (…)
Ein digitaler Impfpass mit sicherer und zentraler Speicherung der Impfdaten (...) - nicht zuletzt, weil die Papierausweise oft verloren gehen (...)"

Was ist dagegen einzuwenden?

Ist Impfen bei mutierenden Viren sinnvoll?

Wenn denn ein Impfstoff in ausreichenden Menge verfügbar wäre kann man sicher über eine Impfpflicht nachdenken. Aber bei Viren die mutieren ist die Schutzwirkung nicht garantiert und somit der Aufwand für die Impfung fragwürdig.

@Tomy_ED

Beides Beispiele von Tätigkeiten, zu denen niemand gezwungen wird, die Allgemeinheit jedoch die Kosten trägt....

Hier geht es aber gar nicht um Tätigkeiten, sondern um die bewusste Ablehnung von vorbeugenden Maßnahmen, die sogar von den Kassen bezahlt werden, und die (im Gegensatz z.B. zu einem Verzicht aufs Skifahren) nicht in den persönlichen Lebensstil eingreifen.

Zu den Gesundheitskosten durch Rauchen hätte ich durchaus noch Ideen, aber das wäre OffTopic.

@Sparer..15:33 Uhr

"Solche Impfpflichten gab es schon früher (zB schwarze Pocken,; die Impfungen wurden in den Schulen durchgeführt) und niemand hat sich darüber aufgeregt, jeder, vor allem Eltern, war froh, dass die Krankheit auf diese Weise quasi ausgelöscht werden konnte."

Ich kenn das auch noch..Pocken, Tetanus,Wundstarrkrampf, Tuberkulose-Impfungen, zu Beginn der Krankenpflegeausbildung Hepatitis B und niemand, den ich kenne, hats geschadet.

Damals waren aber die Ärzte noch Respektsperonen und es gab noch kein www, in dem sich jeder äußern kann, wie er/sie es kann, unabhängig vom Wahrheitsgehalt des Geposteten..

17:07, beinhart

>>Die momentane Abstufung der Verunglimpfung eines kritischen Menschen in Zeiten von Corona ist:

Esoteriker, Impfgegner,
Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikaler.

Eine kritische Meinung ist auch ein Teil der Demokratie.<<

Man kann natürlich jeden hanebüchenen, gefährlichen Unsinn auch als kritische Meinung bezeichnen.

Aber Sie haben schon Recht: Meinungsfreiheit bedeutet, auch den ungeheuerlichsten Quatsch behaupten zu dürfen.

Und ich darf ungeheuerlichen Quatsch als solchen bezeichnen. Auch das ist Teil der Meinungsfreiheit.

@ 15:42 von krittkritt

Die Melinda und Bill Gates Stiftung förderte bisher nicht die Impfungen gegen Grippe sondern spendete mehr als eine Milliarde für Impfungen gegen Kinderlähmung, um diese Geißel der Menschheit (meine Tante hatte ihr Leben lang unter den Folgen der Krankheit gelitten, damals gab es noch keine Impfung) auszurotten. Der Virus änderte sich bislang nicht, so dass eine Ausrottung möglich erscheint. Spenden Sie auch eine Milliarde?

Richtung: chinesische Demokratie.

@16:37 von Riddikulus
Ausschluss von gesellschaftlichen Möglichkeiten, wenn man nicht mitmacht - diese Gefahr hat auch der frühere Richter und Journalist der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, in einem lesenswerten Beitrag erläutert: "Was ist, wenn man nur noch mit App in die Kneipe kommt oder in den Zoo? Werden die Gerichte einen solchen Druck verbieten? Oder werden sie sagen: Das ist doch verhältnismäßig, das ist besser, als den Zoo oder die Kneipe ganz zuzusperren? Wie freiwillig ist die Installation der App, wenn die Alternativen Lockdown und Kontaktverbot sind?"

Das gilt natürlich auch für eine verpflichtende Impfung, vor allem wenn man die neuen Möglichkeiten in Betracht zieht, die das M.I.T. vor Kurzem vorgestellt hat.

Das sieht ja richtig nach "Vertrauen" aus?

Ob das kommt oder nicht ist zunächst sekundär. Jedenfalls misstraut ein Gutteil der Bürger mittlerweile den "Maßnahmen". Merkel sieht die BRD gar in einer neuen Phase der Pandemie - so, wird jetzt die 2 Welle inthronisiert? Zumindest den Gesundheitsämtern und dem Hr. Spahn traut niemand mehr: Ewige Meldezeiten, blind auf etlichen Augen und einen Aufklärungswillen, der graust (fast Methode hat? Wilke Wurst?). Der Spahn bringt die Tracing-App auch nicht in auf die Beine - wahrscheinlich hat ihm der BKA-Chef da Druck für eine Backdoor gemacht, deshalb der Rohrkrepierer.

Am 11. Mai 2020 um 16:44 von BotschafterSarek

>>Aber wenn sie sich so mit Händen und Füßen gegen Impfungen wehren, sollte man überlegen, ob man sie im Falle einer Erkrankung, die durch Impfung hätte vermieden werden können, an den Behandlungskosten beteiligt. <<

Dann bitte aber auch Übergewichtige, Raucher, Alkohol trinkende Menschen, Skifahrer, Reiter, Motorradfahrer... an den Kosten beteiligen, denn sie setzen sich ja auch einem Risiko aus

@Gerd Hansen 16:42 Uhr

"Wieso "verliert man seinen Impfausweis" ?"

Es gibt Leute, die alle paar Jahre umziehen,da kann der Impfpass schon mal verschütt gehen.

Meiner liegt bei meinem Hausarzt, da kann er nicht verloren gehen.

@WM-Kasparov-Fan um 16:01

Das aktuelle Coronavirus ist derart aggressiv, dass es für Ältere und Personen mit Vorerkrankungen fatal ist. Vermutlich muss ein Impfstoff ebenfalls "aus dem gleichen harten Stoff" sein. Als Älterer oder Vorgeschädigter würde ich mir daher schon Gedanken machen, ob ich das Risiko einer Impfung gegen das Coronavirus eingehen würde.
Andererseits hat die Pandemie gezeigt, dass junge und gesunde Personen eigentlich keine Impfung benötigen, weil sie das Virus überwiegend wie eine normale Grippe wegstecken.

@ 0_Panik (15:46): Patientenakte hänt NICHT am Internet

@ 0_Panik

Die Patientendaten werden ohnehin von den Ärzten in der elektronischen Patientenakte geführt.

richtig. Nur: diese Patientenakte hängt dann zum Glueck NICHT am Internet sondern auf einem Inhous-Server! Und da gibt es vom Internet aus KEINEN Zugriff auf die Server was auch richtig so ist, weil immer wieder Millionen von Patientendaten unerlaubt im Netz landen.

Bei dem elektronischen Impfpass am Handy:

Da macht es Sinn, wenn ein elektronischer Impfpass ebenso dort geführt wird.

können diese Unsicherheitsdienste per Backdoor die Daten von den Geräten klauen!! Und das meckert auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber ganz richtig an:

https://tinyurl.com/ybh77b92
heise: Corona-Immunität: Bundesdatenschutzbeauftragter lehnt Impfpass-App ab (02.05.2020 10:24 Uhr )

Auch der hat sowas von recht und die Bundesregierung hat immer noch nichts aus dieser NSA-CIA-GCHQ-BND-BfVS-Affäre gelernt. Datenschutz ist der Bundesregierung egal.

Impfung ja...

... bin auch gegen alle gängigen Krankheiten hier in Deutschland mit 5-fach-Impfstoff geimpft zusätzlich Tetanus und lasse das auch nach einem Zyklus auffrischen... sollte aber auf die Schnelle irgendwas gegen sars2 unbedacht und zu schnell auf den Markt geworfen werden ohne anständig geprüft zu werden durch besonders schnelle Zulassung werde ich das ablehnen... abgesehen davon dauert es 2-15 Jahre für einen Impfstoff. Und gegen coronaviren gibt es bisher keine vollfunktionierende Impfung. Nur gegen die Grippe gibts was und das muss jedes Jahr angepasst werden und ist nicht 100% wirksam, sondern wirkt bei dem einen etwas und bei anderen mehr bis garnicht. Die einzigen verlässlichen Impfung gegen coronaviren gibts nur für Schweine und Hühner. Das ist ein schwieriges Forschungsfeld. Ich gehe eher davon aus das es vor 10 Jahren keinen Impfstoff, wenn überhaupt, gegen sars2 geben wird. Ach ja, diese impfgegner sollten im Krankheitsfall die Behandlung selber bezahlen.

16:35, Demokratieschue...

>>Damit ist dieser Immunitätsausweis mit dem Judenstern vergleichbar und stigmatisierend und diskriminierend.<<

Wenn ich so etwas geschichtsvergessenes lese, dann werde ich ungeheuer wütend. Ein Schlag ins Gesicht eines jeden Holocaustopfers. Bitte schalten Sie Ihr Gehirn ein.

Soll man doch eine Volksabstimmung machen

Impfpflicht ja, oder nein, beide Seiten haben teils stichhaltige, teils krude Argumente. Wenn es also so viele(oder nur laute) Gegner wie Befürworter gibt, nun dann erinnern wir uns doch daran, dass wir in einer Demokratie leben und lassen, wie der Name dieser Regierungsform es schon sagt, das Volk entscheiden und dann kann sich keiner über Bevormundung beschweren. Ich bin nicht grundsätzlich ein Freund von Volksentscheiden, da sehr viele Themen höchst komplex sind und es keinen Sinn macht, wenn Millionen von Menschen, die sich leider, leider, nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt haben aus dem Bauch heraus entscheiden sollen. Hier aber ist es keine allzu komplexe Thematik, da denke ich, wäre ein Volksentscheid ein adäquates Mittel.

Impfzwang.

Wir haben ja bereits eine Zwangsimpfung (gegen Masern).

Insofern verstehe ich nicht ganz, wie man Befürchtungen vor einer Corona-Zwangsimpfung noch als "Verschwörungstheorie" bezeichnen kann...

Am 11. Mai 2020 um 15:56 von fathaland slim

>>Das Thema wird seit 146 Jahren kontrovers diskutiert. Die Verschwörungstheoretiker sind ein wenig spät dran.<<

Wenn man die Zügel zu löcker lässt, wird es in Zukunft ständig Zwangsimpfungen geben. Weil das eine Lizenz zum Gelddrucken ist. Nicht jeder verträgt Impfungen. Nach den Hepatitis Impfungen ging es mir sehr schlecht (ca 2 Wochen). Gerne verweise ich auf die 3Sat Doku "Durchgeimpft"

Englisch wird in der gesamten Eu gesprochen

Ach ja wo ist den Englisch auf denn europäischen Festland offizielle Sprache ? Ich glaube kaum das alle Europäer einwandfrei Englisch können und wenn Sie nicht nur Holländer oder Dänen kennen sondern auch Franzosen oder Tschechen sollten sie das auch wissen. Und wenn es schon so tolle Maschinen gibt was kostet es den Bürgern ein bisschen mehr Transparenz in ihrer Muttersprache zur Verfügung zu stellen , ich halte das zwar nicht für eine Verschwörung allerdings ist es wohl berechtigt zu verlangen das alle Mitgliedstaaten bzw. Ihr Bürger die Informationen in ihrer Sprache zu bekommen.

@ 0_Panik (15:46): Beispiele - Impfungen vermerken ist richtig

@ 0_Panik

Hier mal einige Beispiele:

https://www.tagesschau.de/investigativ/br-recherche/patientendaten-101.html

Hochsensible medizinische Daten, unter anderem von Patienten aus Deutschland und den USA, sind nach Recherchen des BR mit der US-Investigativplattform ProPublica auf ungesicherten Servern gelandet. Jeder hätte darauf zugreifen können.

oder das hier:

https://tinyurl.com/yblpseaj
medicla-tribune: Zwei Praxis-Computer lösen Daten-Desaster aus (01.10.2019)

Von daher zu dem hier von Ihnen:

Ob bereits jede überstandene Virus-Erkrankungen darin vermerkt sein muss, ist fraglich. Es macht nur Sinn, wenn eindeutig klar ist, dass eine Immunität gegen die Virus-Erkrankung besteht, also im Einzelfall

Es ist richtig, wenn die Impfungen darin vermerkt sind. Aber der Sero-Status geht nur

a) mich selbst
b) meinen Arzt
c) das Krankenhaus

etwas an. Und wenn Pharmakonzerne meine Daten wollen, dann sollen die mich bitte fragen.

@ 16:42 von Gerd Hansen

Mit "sicher" ist vermutlich nicht gemeint, dass die Inhalte nicht ausgespäht werden können, sondern dass die Daten nicht verloren gehen können. Was sollte irgendjemand mit Ihren Impfdaten anfangen können? Wenn Sie ins Ausland reisen (ok, nicht innerhalb der EU und vielen anderen Ländern, die dank Impfung fast frei von den betreffenden Infektionskrankheiten sind), müssen Sie ihren Impfpass den Behörden vorlegen, nicht nur Ärzten. Das haben viele Menschen inzwischen, dank der EU, einfach nur vergessen, dass der Impfpass genau ursprünglich den Zweck hatte. Der Zweck, Ärzten eine Information über den Impfstatus zu verschaffen, ist eher nebensächlich - wer hat bei einem Unfall denn schon zufällig seinen Impfpass dabei?

@Eine kritische Meinung ist auch ein Teil 17:07 von beinhart

"Teil der Demokratie."

Sicherlich, aber
Domestosgläubige, Wissenschaftsfeinde, Rassenhygieniker sind beinharte Dummköpfe.

Das gehört auch zur Demokratie, dass dies gesagt werden muss.
Merke: Dummheit ist manchmal kritisch, aber keine kritische Meinung.

Glauben und Wissen

Spannend ist der Zusammenhang zwischen Beiden. Zum „Glauben“ einer Sache neigen nämlich genau die, die es als normal erachten, alles „wissen“ zu können. Denn dann muss es ja auch für „Alles“ eine Erklärung geben - was dann eben logisch erscheint.

Nicht zurecht kommt diese Art „Gläubiger“ naturgemäß mit einem abwägenden, mehrere Möglichkeiten einschließenden Denken. Und damit auch mit abwägenden, nachdenkenden Menschen und Institutionen.

Wie zum Beispiel einer pluralistischen, liberalen Demokratie und ihren Verfechtern und Repräsentanten. Und erst Recht mit Wissenschaftlern, die nicht auf Anhieb die ganze Welt erklären können oder wollen.

Und natürlich Organisationen, die für Demokratie eintreten. Alles Agenten, die gegen die einzig richtige und damit „göttliche“ Ordnung verstoßen.

Und dann sind die beobachtbaren Allianzen gar nicht mehr so überraschend!

Am 11. Mai 2020 um 17:07 von beinhart

>>. hat die Zwangsimpfung nicht schon Einzug erhalten? Masern?<<

Die gibt es in der Tat. Meine Kinder mussten entsprechende Nachweise in der Schule vorlegen. Wie läuft so ein Szenario einer Zwangsimpfung eigentlich ab ? Werden die Kinder dann von der Polizei abgeholt ?

17:19, Klauserich

>>Ist Impfen bei mutierenden Viren sinnvoll?
Wenn denn ein Impfstoff in ausreichenden Menge verfügbar wäre kann man sicher über eine Impfpflicht nachdenken. Aber bei Viren die mutieren ist die Schutzwirkung nicht garantiert und somit der Aufwand für die Impfung fragwürdig.<<

Alle Viren mutieren.

Das hat die Erbsubstanz, aus der auch Viren bestehen, so an sich.

Es gäbe sonst keine Evolution.

frosthorn 17:18 Uhr

Ihrem Post ist nichts hinzuzufügen..

vielen Dank!

@ 17:18 von Demokratieschue...

Das kommt ganz darauf an, in welches Land sie reisen. Dank der EU haben wir innerhalb der EU Reisefreiheit und es werden auch keine Impfungen verlangt. Schauen Sie sich mal auf der Seite des Auswärtigen Amtes an, in welchen Ländern überall Impfungen vorgeschrieben sind. Ggf. wird da an der Grenze Ihr Impfausweis kontrolliert. Und genau das wird kommen: Es wird zukünftig auch innerhalb der EU wieder Länder geben, die Impfnachweise auch für Deutsche bei der Einreise verlangen. Und wenn die Zahl der Unvernünftigen, die die Impfung, gar für ihre Kinder, verweigern, zunimmt, werden bestimmte, längst aus unseren Ländern vertriebene Erkrankungen, wie z.B. die Kinderlähmung (gegen die sich Gates engangiert hat) wieder auftreten und auch hier eine Impfung Voraussetzung zur Einreise in viele Länder werden.

@Tomy_ED um 17:15 Uhr

"Sehe echt nicht, wozu eine Pflicht notwendig sein soll..."

Damit Sie in Ihren weiteren 52 Lebensjahren ebenfalls 100-prozentig geschützt gegen Infektionskrankheiten sind. Ein winzig kleiner Nadelstich - und volle Immunität! - Was spricht dagegen?
Warum laufen Sie den Fliegerbomben todesmüde entgegen, statt sich im Atombunker sicher aufzuhalten?

Am 11. Mai 2020 um 15:42 von krittkritt

Am 11. Mai 2020 um 15:42 von krittkritt PS.: Und zur eher irrationalen Impf-Manie Bill Gates' gibt es mittlerweile zahlreiche Beiträge.

Das stimmt,und viele dieser Impf - Manie Bill Gates sind mittlerweile total aus dem kontext oder weit von den Fakten entfernt sprich Fake News.

Am 11. Mai 2020 um 17:20 von 91541matthias

>>Ich kenn das auch noch..Pocken, Tetanus,Wundstarrkrampf, Tuberkulose-Impfungen, zu Beginn der Krankenpflegeausbildung Hepatitis B und niemand, den ich kenne, hats geschadet.<<

Mein erster Sohn hatte nach einer Mehrfachimpfung ungefähr 3 Monate gebraucht, bis er sich im Bewegungsmuster wieder so verhalten hatte wie vor der Impfung. Ich selbst hatte 2 Grippeimpfungen in meinem Leben, 2 mal anschliessend hatte ich die Grippe. Nach der Hepatitis Impfung war ich eine Woche arbeitsunfähig . Und die Impfungen gegen die Schweinegrippe waren auch nicht ohne, die habe ich aber ausgelassen.

@ 0_Panik (15:46): wie sowas richtig geht

@ 0_Panik

Allerdings muss dies ein Standard sein, der in EU abrufbar ist, besser noch, weltweit. Schließlich werden Reisen weiter stattfinden.

im Prinzip ja richtig.

Stellt sich die Frage, wie kann dieser Impfpass dann abgerufen werden ?

Das geht so: wenn ich sows mit meinem Arzt teilen will, dann schicke ich dem das von meinem Handy aus auf den Rechner oder noch besser: Handy per usb-Kabel an den Rechner anschließen und dann direkt auf den Arztrechner uebertragen. So löst man dass. Allerdings muss ich mich dann verlassen können, dass der Rechner vom Arzt sicher ist gegen Zugriffe von Außen auf die Daten (also vom Internet aus).

Das praxistinterne Intranet ist kein Problem. Da muss das gespeichert werden. Aber es darf eben keinen Zugriff vom Internet aus auf das praxisinterne Intranet geben.

@Klauserich - 17:11

"Und zum Schluss – selbst eine Impfung schützt nicht sicher vor einer Erkrankung."

Genau - jetzt, wo alles wieder hochgefahren wird kommen die mit impfen. Wir haben doch alle unsere Masken - tschüss, Corona.

17:18 von frosthorn jeder in

17:18 von frosthorn
jeder in meinem Alter
hat noch die Narbe von der Pockenimpfung auf dem Oberarm. Und Schluckimpfung gegen Kinderlähmung war ebenso Pflicht und wurde automatisch schulklassenweise durchgeführt. Ich habe damals schon als Dreikäsehoch verstanden, wozu das gut ist.

Wir haben die Freiheit wohl schon zu lange, als dass alle noch kapieren können, wo ihre Grenzen liegen. Immer mehr Menschen halten es für ihr Recht, sich der Gesellschaft gegenüber rücksichtslos zu verhalten.

----

Ich sehe es im Grunde auch so.

Nur einen Unterschied gravierdenden Unterschied gibt es zu allen anderen Rücksichtslosigkeiten. Hier betrifft es meinen Körper.
Und da kann es keine Pflicht geben, etwas an meinem Körper vornehmen zu lassen.

Ähnlich verhält es sich mit Leuten, die glauben, das Recht zu haben, mich zum Austragen zu zwingen. Andere Schwere ... aber im Grunde das selbe Problem.

Es betrifft MEINEN Körper. Da kann es keine Pflicht geben.

Ansonsten bin ich klar fürs Impfen.

Impfung

Ich glaube nicht daran dass es so schnell einen funktionierenden Impfstoff geben wird - das sind Wunschträume angesichts der bereits zahlreichen Mutationen dieses Virus (die normalen Grippeviren mutieren doch auch ständig und es braucht jedes Jahr einen neuen Impfstoff).
Letztendlich werden wir mit diesem Virus genauso leben müssen wie wir seit vielen Jahren mit Grippe leben. Die wirkliche Mortalität scheint sich im Bereich der Grippe zu bewegen - obwohl die Verläufe manchmal schwerer sind - aber es ist Gott-sei-Dank kein Ebola!
Insofern ist diese ganze Diskussion um Impfpflicht und Immunitätspass nichts als Augenwischerei.

Am 11. Mai 2020 um 17:20 von fathaland slim

>>Aber Sie haben schon Recht: Meinungsfreiheit bedeutet, auch den ungeheuerlichsten Quatsch behaupten zu dürfen.
Und ich darf ungeheuerlichen Quatsch als solchen bezeichnen. Auch das ist Teil der Meinungsfreiheit.<<

Solange es nachweislich schwerste gesundheitlicher Schäden durch Impfungen geben kann, können Sie das gerne alles als Quatsch bezeichnen. In der Doku 3Sat "Durchgeimpft" ist ein gesunder 11jähriger Junge zu sehen, der nachweislich nach einer Masernimpfung ein schwerer Pflegefall wurde.

15:48 von

15:48 von Kommentator
Diskussion über Impfpflicht muss geführt werden
Spahn hat recht: Die Politik darf der Diskussion jetzt nicht ausweichen. Wenn es einen Impfstoff gibt, muss dieser weite Teile der Bevölkerung erreichen, soll er die Pandemie beenden.

---

Negativ.

Fürs Impfen eintreten, aufklären und Impfungen ganz niederschwellig anbieten.

Aber auf keinen Fall verpflichten.

Das kommt nicht gut.

Impfpass

Am 11. Mai 2020 um 15:38 von Autograf
Impfpflicht schon lange Einreisevoraussetzung vieler Staaten

Das stimmt,einen Impfpass habe ich schon seit den 80zigern,mit keiner Gelbfieber Impfung oder Malaria Prophylaxes konnte man damals nicht nach Sued Amerika oder Afrika,auch heute ist zb die einreisse nach Brasilien via Afrika noch immer nur erlaubt mit einer Gelbfieber Impfung.

17:23, flegar

>>Das aktuelle Coronavirus ist derart aggressiv, dass es für Ältere und Personen mit Vorerkrankungen fatal ist. Vermutlich muss ein Impfstoff ebenfalls "aus dem gleichen harten Stoff" sein. Als Älterer oder Vorgeschädigter würde ich mir daher schon Gedanken machen, ob ich das Risiko einer Impfung gegen das Coronavirus eingehen würde.<<

Dann müssten ja die Pocken-, die Tollwut-, und die Kinderlähmungsimpfung mörderisch sein.

17:10 von Tomy_ED ..das sind lauter gute Ansätze,

die man verfolgen sollte _ eine Kopfpauschale bei der KV, hatte das nicht schon mal wer vorgeschlagen - und daran andockend ein hübscher Baukasten zusätzlicher Risikoabsicherungen für Risikosportarten, schlechte Lebensführung, ungünstige Arbeitsbedingungen etc.... da könnten einige Fitness begeisterte dann auf Kosten der Phlegmatiker ordentlich sparen,,

Würde mich interessieren, ob

Würde mich interessieren, ob die, die da jetzt vor Zwangsimpfungen warnen, nicht gerade selbst die extremen Gruppen stärken wollen, die selber, wenn sie die Macht hier hätten, die Leute zu jeglicher Art, also nicht nur zu Impfungen, mittels Zwang nötigen würden. Sieht man auf die Regime der Linken, siehe Stalin und Rechten à la Hitler, aber auch auf spätere Regime in Südamerika zurück und nichts anderes als solche Verbrecherregime vertreten diese Chaoten doch, war Zwang und Verderben doch das täglich Brot für die Menschen. Dass wir in unserem Land immer mehr solcher potentiellen Volksverbrecher ihre abstrusen Ideen leben lassen, hat nichts mehr mit zu gewährend lassenden Freiheiten zu tun, sondern ist ein verantwortungsloses Vabanquespiel mit unserer Freiheit und Gesundheit, ja mit unserem Leben.

15:56 von fathaland slim Das

15:56 von fathaland slim

Das Thema wird seit 146 Jahren kontrovers diskutiert. Die Verschwörungstheoretiker sind ein wenig spät dran.

----

Trotzdem ist das Wasser auf deren Mühlen.

Lieber ganz niederschwellig anbieten.

Das nimmt Wind aus den Segeln und ist außerdem effektiver.

oje nicht schon wieder....

diese Krisengewinnlerei ist unerträglich.
Das geplante ungeplante vielleicht doch durch die kalte Küche etc. .....
ist quasi die Gesundheitskarte 2.0
übrigens die 1.0 ist tagtäglich Schrott
UND zu allem Überfluss wurden die bösen ambulanten Leistungserbringer verpflichtet den Löwenanteil der laufenden Kosten in der gesamten Zukunft zu übernehmen (und einen Teil der Anschaffungskosten)
wer sich weigert wird einfach nicht mehr bezahlt obwohl er die Leistung erbringt...
geht das?
ja im Sozialgesetzbuch schon..

Nutzen für den Patienten 0
Nutzen für den Arzt 0
im Gegenteil eimerweise Datenlecks etc.

Nutzen für die Kassen, richtig genutzt: immens,
Nutzen für die Pharmamafia, richtig genutzt:
gigantisch

@Tommy_ED 17:15

"jeder, der möchte dar sich doch Impfen lassen

und ist somit vor der entsprechenden Krankheit geschützt."

Was ist das denn für Quatsch? Es gibt in D zehntausende Leute (mindestens), die sich, selbst wenn sie wollten, nicht impfen lassen können, sei es, weil sie zu jung sind, sei es, weil sie allergisch reagieren oder sei es, weil sie transplantierte Organe haben etc.
Und diese Menschen werden durch Ignoranten wie Sie einem tödlichen Risiko ausgesetzt.

Am 11. Mai 2020 um 17:27 von

Am 11. Mai 2020 um 17:27 von SchleswigHolsteiner
Am 11. Mai 2020 um 15:56 von fathaland slim

>>Das Thema wird seit 146 Jahren kontrovers diskutiert. Die Verschwörungstheoretiker sind ein wenig spät dran.<<

Am 11. Mai 2020 um 15:56 von fathaland slim

Volle zustimmung fathaland slim

Es ist auch eine Lizens zum ueberleben der Indigenous Voelker,nicht nur zum Gelddrucken,oder zaehlen die nicht?

Am 11. Mai 2020 um 17:20 von fathaland slim

>>Man kann natürlich jeden hanebüchenen, gefährlichen Unsinn auch als kritische Meinung bezeichnen.<<

Ich halte es für keinen Unsinn, wenn ein 11 jähriges Kind durch Impfung zum Pflegefall wird.

ist von Arte :
https://www.youtube.com/watch?v=EaeIiI4gU4A

Patientenakte hängt NICHT am Internet

Ach und wie springen die Daten ohne Server von der Arztpraxis in die App auf´s Handy?
Bei der TK kann man nachlesen: "Die elektronische Gesundheitsakte wurde gemeinsam mit IBM Deutschland entwickelt und liegt auf deutschen Servern. Das Unternehmen ist verpflichtet, sich an die europäischen Datenschutzbestimmungen zu halten.."

Immunität

Ein irgendwie gearteter „Immunitätsnachweis“ ist zumindest so lange Mumpitz, so lange keiner sahen kann, ob Menschen, die die Infektion durchgemacht haben überhaupt immun sind und wenn ja, wie lange.

Von einer „Impfpflicht“ reden glaube ich vor allem Impfgegner, um Stimmung zu machen. Wer die endlose Diskussion bei den Masern verfolgt hat, der kann nicht ernsthaft an so etwas glauben.

In Wirklichkeit geht es um „dagegen sein“. Würde die Regierung die Impfung rationieren (etwa nur Ältere), dann gäbe es Demos für die Gleichberechtigung beim Impfen.

Generell scheint es einen Teil der Bevölkerung zu geben, die generell nichts glaubt was die Regierung, die „Mainstreammedien“ oder die Mehrheit der Wissenschaft sagt. Egal, was es ist, man kennt einen selbsternannten Guru im Internet, der geheimes Wissen hat und glaubt dem.

Das ist bei „die Erde ist flach“ egal, kann aber bei Krankheiten fatal sein. Und wenn jemand seine Krankheit mit Pendeln bekämpft ist mir das auch wurst.

17:30, SchleswigHolsteiner

>>Am 11. Mai 2020 um 17:07 von beinhart

."hat die Zwangsimpfung nicht schon Einzug erhalten? Masern?"

Die gibt es in der Tat. Meine Kinder mussten entsprechende Nachweise in der Schule vorlegen. Wie läuft so ein Szenario einer Zwangsimpfung eigentlich ab ? Werden die Kinder dann von der Polizei abgeholt ?<<

Ich wurde als Kind gegen Pocken und Kinderlähmung geimpft.

Sie ganz gewiss auch, wenn Sie alt genug sind.

Es herrschte nämlich Impfpflicht.

@SchleswigHolsteiner

denn sie setzen sich ja auch einem Risiko aus

Darum geht es aber gar nicht, sondern um die Verweigerung einer Vorsorgebehandlung. Wer nie zur Vorsorge zum Zahnarzt geht muss später beim Zahnersatz auf mehr zahlen.

@flegar 17:23

"Vermutlich muss ein Impfstoff ebenfalls "aus dem gleichen harten Stoff" sein."

Nein, muss nicht unbedingt.
Es gehen auch nur Teile des Virusgenoms. Dadurch wird der Körper immun, aber nicht krank.

Vom Immunitätsnachweis zur Zwangsimpfung ??

Das ist die Frage.Aus dem Artikel geht nicht hervor,ob überhaupt so etwas wie eine Zwangsimpfung geplant ist.Vermutlich wird ein Impfstoff auf sich warten lassen.Und dann gibt es das Problem,daß sich die Viren verändern und ein Impfstoff nicht wirksam ist.

Auf der anderen Seite,bei Zwangsimpfung,würde sich Big Pharma freuen.

@Duzfreund

eine Kopfpauschale bei der KV, hatte das nicht schon mal wer vorgeschlagen

Vermutlich einer mit dickem Geldbeutel - der würde nämlich davon profitieren, wenn alle das Gleiche zahlen.

@ Autograf (17:29): Sie sind aber wirklich naiv - Datenhandel

@ Autograf:

Was sollte irgendjemand mit Ihren Impfdaten anfangen können?

dass hier ist ja wohl an Naivität nicht zu ueberbieten. Zum Beispiel können diejenigen solche Daten im Darknet leaken ohne dass Sie es kontrollieren können, zweiten können diejenigen ihre Daten weiterverkaufen. Haben Sie schonmal was von Datenhandel gehört oder gelesen??

https://tinyurl.com/yddqo7sh
it-business.de: Die Pharmaindustrie und der Verdacht auf illegalen Datenhandel (13.02.12)

oder das hier:

https://www.dw.com/de/datenhandel-aussp%C3%A4hen-auf-rezept/a-17031721

oder dass hier:

https://tinyurl.com/y8tlfbhr
zeit.de: Behandelt und verkauft (31. Oktober 2013)

oder hier:

https://tinyurl.com/y7t4md3z
tagesspiegel.de: Der lange Arm der Pharmaindustrie Apotheken-Rechenzentren wegen des Umgangs mit Patientendaten kritisiert Datenschützer lobt Berlin 20.08.2013, 00:00 Uhr

Von daher: solche Daten sind fuer Datenhändler eine Goldgrube. Die machen damit Millionen!!

Am 11. Mai 2020 um 17:34 von SchleswigHolsteiner

Wenn Sie bei 2 Grippeimpfungen anschliessend Grippe hatten,war Sie vor der Impfung vorhanden.
Ich zb habe beruflich bedingt Grippe Impfung seit 40 Jahren ohne jegliche Komplikation.
Hepatitis war ich 2 Monate Krank,die hatte ich mir bei der Arbeit im Krankenhaus geholt.

Am 11. Mai 2020 um 17:26 von Erny

>>Nur gegen die Grippe gibts was und das muss jedes Jahr angepasst werden und ist nicht 100% wirksam, <<

Der Grippeimpfstoff ist ein Impstoff aus den Erfahrungen der letzten Jahre. Ob er gegen eine Grippe hilft, wissen wir nicht. Es ist mit dem Impfstoff unwahrscheinlicher eine Grippe zu bekommen....aber wie unwahrscheinlich , dass weiss nicht mal ihr Arzt

Alles Gerüchte?

"das Gerücht um angebliche Corona Impfpfläne...hält sich hartnäckig"

Aha, alles Gerüchte. Ehrlich?
Zitat aus apotheke adhoc vom 23.04.2020:
"Impfung ist Pflicht: Markus Söder will eine obligatorische Impfung gegen Corona."
Und das Beste dabei ist noch, dass das Foto, unter dem obiges Zitat steht, EXAKT das gleiche ist, dass auch über der Überschrift des Tagesschau-Artikels prangt.

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/soeder-will...

Und das fordert Herr Söder schon, ohne dass es überhaupt einen Impfstoff gibt, geschweige denn dessen Nutzen nachgewiesen oder dessen Risiko bewertet ist.

Und dann wundern sich Presse und Politik darüber, dass sich Bürger gegen diese Pläne wehren?... Ah, sorry, das sind ja jetzt keine Bürger mehr, alles Verschwörungstheoretiker und Rechtsextremisten, klarer Fall.

Am 11. Mai 2020 um 15:33 von Sparer

Zitat:
"...Heutzutage führt aber jeder noch so kleine Eingriff in die persönliche Freiheit, alles tun und lassen zu können, was man möchte, zu einem großen Aufschrei bestimmter Klienteles, denen diese Freiheit in egoistischer Weise wichtiger ist als die Unversehrtheit des Umfeldes, der Mitbürger, ja der eigenen Familie. Traurig..."

Wir haben Milliarden von Menschen auf dieser Erde und eben so viele verschiedene Meinungen, aber ES gibt einen Zauberwort wie man damit umgehen kann; Toleranz.

@ Advocatus Diabo (17:54): sowas geht per usb-Kabel!

@ Advocatus Diabo...

Ach und wie springen die Daten ohne Server von der Arztpraxis in die App auf´s Handy?

Ganz einfach: per Intranet!

Dabei wird das Handy an den Rechner gehängt per usb-Kabel!

Und sowas hier ist genau der Kardinalfehler:

Bei der TK kann man nachlesen: "Die elektronische Gesundheitsakte wurde gemeinsam mit IBM Deutschland entwickelt und liegt auf deutschen Servern. Das Unternehmen ist verpflichtet, sich an die europäischen Datenschutzbestimmungen zu halten.."

weil man diese Firmen NICHT kontrollieren kann und weil das dem Datenmissbrauch Tor und Tuer öffnet sowie der unerlaubten Datenverschiebung in fremde Datenkörbe wo sie nichts zu suchen haben. Denn die werten Unsicherheitsdienste greifen sie ueber die Netzknotenpunkte ab. Warum wohl wurde die Decix-Klage abgewiesen??

https://tinyurl.com/y6asd6cu
Spiegel: BND darf am Internetknoten weiter Daten abzapfen 31.05.2018, 06.50 Uhr

So viel dazu! Die Daten sind längst geklaut!!

Der eine oder andere...

mag bei diesem Schlamassel den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Die dramatisch zunehmenden Verschwörungstheorien und das Aufkeimen der exotischsten Widerstandsbewegungen innerhalb der Bevölkerung sind für mich jedoch in erster Linie, die nüchterne Erkenntnis dass wir ein zunehmendes Bildungsproblem haben. Die Lösungen sind bekannt.

Am 11. Mai 2020 um 17:50 von BotschafterSarek

>>Vermutlich einer mit dickem Geldbeutel - der würde nämlich davon profitieren, wenn alle das Gleiche zahlen.<<

Und jetzt profitieren die mit "dünnen Geldbeutel". Sie zahlen weniger ein und bekommen die gleichen Leistungen wie einer, der den Höchstbeitrag einzahlt. Das ist Solidarität und ich begrüsse das natürlich

Jeder in meinem Alter..

Bravo-100% richtig..!! !und die Liste der Rücksichtslosigkeiten ließe sich and Infinitum fortsetzen !

Gesundheit und Demokratie

Sind Gesundheit und Demokratie wirklich ein Widerspruch oder gibt es Lösungen die Impfgegner und Impffans zusammen bringen können ? Viele Menschen halten Impfen durchaus für Sinnvoll wollen aber nicht dazu gezwungen einen Stoff zu verwenden welcher unter enormem Zeitdruck oder von Privaten Konzernen welche nicht absolut transparent sind hergestellt werden. Werden wir den jetzt nicht nur zum Impfen sondern auch zum Vertrauen gezwungen und wer haftet für Schäden, wichtige Fragen sind das auf jeden Fall den selbst Bill Gates sagt das man bei einer vernünftigen Herstellung mind 5 Jahre einplanen sollte um ausreichend zu testen , manche sehen in in das Übel andere sehen in ihm ein Gott , vermutlich ist er keines von beiden , Impfen kann uns helfen der Impfstoff sollte wenn möglich jedoch ausreichend überprüft werden um überhaupt Transparenz zu schaffen um den Bürgern vertrauen zu vermitteln

Am 11. Mai 2020 um 17:47 von BotschafterSarek

>>Darum geht es aber gar nicht, sondern um die Verweigerung einer Vorsorgebehandlung<<

Doch, genau darum geht es. Übergewichtige und Raucher verurachen im Gesundheitssystem extreme Kosten. Vom Alkohol will ich gar nicht erst anfangen.

Am 11. Mai 2020 um 17:47 von fathaland slim

Die gibt es in der Tat. Meine Kinder mussten entsprechende Nachweise in der Schule vorlegen. Wie läuft so ein Szenario einer Zwangsimpfung eigentlich ab ? Werden die Kinder dann von der Polizei abgeholt ?<<
Ich wurde als Kind gegen Pocken und Kinderlähmung geimpft.
Sie ganz gewiss auch, wenn Sie alt genug sind.
Es herrschte nämlich Impfpflicht.
---------------------------

nichts anderes habe ich oben geschrieben.
Trotzdem ist immer wieder hinterfragen angesagt. Und wie sie selbst schrieben. Corona ist nicht mit Kinderlähmung oder Pocken zu vergeleichen.

17:45 von dr.bashir

Von einer „Impfpflicht“ reden glaube ich vor allem Impfgegner, um Stimmung zu machen. Wer die endlose Diskussion bei den Masern verfolgt hat, der kann nicht ernsthaft an so etwas glauben.

Wie ist das gemeint ? Nach der Diskussion hat es doch eine Impfpflicht gegeben, ist erst kürzlich in Kraft getreten. Wer die Diskussion verfolgt hat, hat auch mitbekommen, wie groß die Gefahr ist.

Generell scheint es einen Teil der Bevölkerung zu geben, die generell nichts glaubt was die Regierung, die „Mainstreammedien“ oder die Mehrheit der Wissenschaft sagt. Egal, was es ist, man kennt einen selbsternannten Guru im Internet, der geheimes Wissen hat und glaubt dem.

Womit Sie bestätigen, dass die, die etwas kritisch sehen, ein entsprechendes Etikett bekommen.
Es gibt einen Teil der Bevölkerung, der alles, was von der Regierung, Medien oder Wissenschaftlern kommt, kritisch hinterfragt. Und es gibt die, die alles unbesehen glauben.
Wer liegt wohl richtiger ?

Am 11. Mai 2020 um 17:45 von

Am 11. Mai 2020 um 17:45 von dr.bashir
Immunität
Generell scheint es einen Teil der Bevölkerung zu geben, die generell nichts glaubt was die Regierung, die „Mainstreammedien“ oder die Mehrheit der Wissenschaft sagt. Egal, was es ist, man kennt einen selbsternannten Guru im Internet, der geheimes Wissen hat und glaubt dem.

100% Auf den punkt gebracht,Danke.

17:52 von Heidelberger65

"Ich finde die Idee gut" bedeutet nicht "Ich habe konkrete Pläne".

Zitat von Demokratieschützerin, 17:23

"... Nur: diese Patientenakte hängt dann zum Glueck NICHT am Internet sondern auf einem Inhous-Server! Und da gibt es vom Internet aus KEINEN Zugriff auf die Server was auch richtig so ist, weil immer wieder Millionen von Patientendaten unerlaubt im Netz landen..."

Tja,

IT ist ja bekanntermaßen nicht Ihr Spezialgebiet...

Was glauben Sie, wie diese "Millionen von Patientendaten" unerlaubt im Netz landen ?

Genau, weil 100% !! aller Arzt-PCs im Internet sind und dreiviertel aller Arzt-PC entweder von Haus aus ungeschützt sind und / oder die Arzthelferin und die Ärzte selbst keinerlei Ahnung von den Grundlagen der IT-Sicherheit haben.

@fathaland slim, 17:26:

Stimmt der Vergleich mit dem Judenstern ist unterste Schublade, aber vom Prinzip her als solches her leider zu 100% richtig :

"Hast Du keine App / Impfkarte (früher : Arierausweis ) etc..." dann darfst Du folgendes nicht :
Reisen, Restaurant, Schwimmbad, Kino etc pp...

re 17:52 Heidelberger65: Outing!!

>>Alles Gerüchte?
"das Gerücht um angebliche Corona Impfpfläne...hält sich hartnäckiAha, alles Gerüchte. Ehrlich?
Zitat aus apotheke adhoc vom 23.04.2020:
"Impfung ist Pflicht: Markus Söder will eine obligatorische Impfung gegen Corona."

Mein Herr, ich muss mich dann auch als Verschwörer outen: Ich will diese Impfung nämlich auch! und der Söder hat mit mir auch schon heimlich per Bildschirm kommuniziert. Aber bitte nicht weitersagen!

>>Und das Beste dabei ist noch, dass das Foto, unter dem obiges Zitat steht, EXAKT das gleiche ist, dass auch über der Überschrift des Tagesschau-Artikels prangt.<<

Die stecken ja auch unter einer Decke! Was hiermit belegt wäre!

>>Und das fordert Herr Söder schon, ohne dass es überhaupt einen Impfstoff gibt, geschweige denn dessen Nutzen nachgewiesen oder dessen Risiko bewertet ist<<

Er will also mit einem Impfstoff impfen, den es noch gar nicht gibt? Was wird dann denn wohl in der Spritze drin sein?

Da muss ich Markus mal anrufen!

@17:55 von Demokratieschue.

..."sowas geht per usb-Kabel!"
Ja das könnte man als archaische Lösung auch machen (abgesehen von Bluetooth).
Allerdings soll man mit seiner App auch seine Daten verwalten können - und da wäre es doch sehr umständlich wenn man dauernd zur Arztpraxis rennen müsste...

Impfpflicht

Impfpflicht ist doch nichts neues. Ich wurde als Kind gegen Pocken geimpft, zwei Mal, das war damals Standard, aber bei meiner Schwester wurde die zweite Impfung wegen allergischer Reaktion ausgesetzt. Die Pocken sind gottlob seit Jahrezehnten kein Thema mehr. Bei Masern ist es ebenso.
Ich würde mich sofort gegen Corona impfen lassen, sobald es einen sicheren Impfstoff gibt - obwohl ich mich noch nie gegen die echte Grippe impfen liess. Das Risiko an Grippe zu erkranken war gering. Das Risiko an Covid-19 zu erkranken ist unglaublich hoch. Wie kann man das nur ignorieren!

@Forfuture um 17:26

"soll das Volk entscheiden und dann kann sich keiner über Bevormundung beschweren."

Ich vermute, dass sich Impfgegner auch nicht durch eine Volksabstimmung von ihrer ablehnenden Haltung überzeugen lassen.

@ Silverfuxx (16:36): Die Impfpflicht bei geimpften ist Unsinn

hi Silverfuxx

Hierzulande wurde ein Impfzwang für Masern erlassen, obwohl über 90% dagegen geimpft sind, sich jährlich ein paar Hundert infizieren und statistisch 0,5 Personen pro Jahr daran sterben.

stimmt ganz genau! Ich zum Beispiel bin geimpft. Wure bei mir als Erwachsene mit einem Dreifach-Impfstoff gemacht. Der Punkt ist nur: mein Hausarzt hat gesagt dass man nur einmal impfen muss bei sowas und keine erneute Impfung erforderlich ist. Von daher wundere ich mich ueber die Impfpflicht. Siehe hier:

https://tinyurl.com/y9n8ca9p
impf-info.de: Masernimpfung - einmal, zweimal, dreimal....? 20. November 2019

Allerdings ist andererseits rausgekommen, dass es etliche bei Masern mit dem Impfschutz nicht so genau nehmen.

https://tinyurl.com/y7p365rn
tagesspiegel.de: Zu wenig Schulanfänger sind gegen Masern geschützt ( 02.05.2019, 13:11 Uhr)

Aber die sind nicht die Mehrheit.

16:29 von Ist Wahr

>>Müssen Vorhaben der EU vor der Bevölkerung irgendwie versteckt werden?<<

Nein, das macht auch niemand. Nur um Ihre rhetorische Frage zu beantworten.

@Autograf am 11. Mai 2020 um 15:38

Grundsätzlich kann ich deiner Argumentation gut folgen. Eine Lücke sehe ich jedoch darin, dass Bevölkerungsschichten, die sich keinen Urlaub im Ausland leisten können, einer (aktuell wie auch möglichen zukünftigen) Epi-/Pandemie schutzlos ausgeliefert sind. Was deren Lebenssituation sicher nicht begünstigen würde.

@ Demokratieschue... (16:39)

"Außerdem: bei diesen Coronaviren gibt es viele verschiedene Coronaviren und es gibt nochdazu viele Millionen mehr von Pandemie-Erregern, die noch gar nicht im Impfpass erfasst sind und die noch gar nicht mal bekannt sind.

Deswegen macht so ein zweiter Immunitätsausweis nur wegen Covid-19 ueberhaupt keinen Sinn."
------
Toll! Sie sagen es, wir können nicht einfach, weil Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen gewisse Erkenntnisse über die Natur zu haben meinen, so oft diese wollen ("wir werden 7 Milliarden impfen", sagt ein reicher Mann) unseren eigenen, unseren einzigen Körper, für Substanzen hinhalten.
Aber woher wissen Sie eigentlich, dass es "viele Millionen mehr von Pandemie-Erregern ... die noch gar nicht mal bekannt sind" gibt. Das würde alles noch komplizierter machen. Ich hoffe, wir werden in Zukunft nicht dazu überredet werden müssen, 1x die Woche gegen die jeweils neuen Hit-Erreger vorstellig zu werden. Behörde könnte Gewichtsschwankungen u. psychische Probleme notieren

Impfung

Impfung ist in erster Linie ein Akt der Solidarität den Schwächeren gegenüber. Es ist nicht nett, immer nur auf den eigenen Vorteil oder die eigenen Bedenken zu schauen. Wir müssen vielleicht vorallem die schützen, die wir anstecken könnten.

Eine Impfung für alle finde ich daher gut. Man muss es ja nicht Zwangsimpfung nennen.

17:10 von Tomy_ED

, die Allgemeinheit jedoch die Kosten trägt....
.
das macht sie doch in jedem Fall
oder wird einer in unserer Gesellschaft verhungern gelassen wenn er sich weder um Arbeit
noch um seine spätere Rente kümmert
der kriegt genau so nen Platz im Pflegeheim, der Arzt kommt und ne Wohnung hat er auch

@ SchleswigHolsteiner

Sie weisen hier immer wieder auf den einen Jungen aus dem Fernsehfilm hin, der durch eine Masernimpfung zum Pflegefall wurde.

So etwas nennt man, auch wenn es frivol klingt, anekdotisch.

Es gibt aber auch wissenschaftliche Untersuchungen.

Sowohl zu schweren Schäden durch Masernimpfung als auch zu solchen durch Masern.

Erstere sind extrem selten, letztere das Gegenteil.

Das böse Wort mit V ..

.. ich freue mich, dass manchen Forumsteilnehmern der Strohhalm in Form eines simplen Begriffs zur Verfügung steht - wird halt langweilig. Abgesehen davon: Es MUSS die Zwangsimpfung kommen: ansonsten fallen Tausende reihenweise um, im Sommer, bei entsprechenden Temperaturen .. auch nicht gut für die Wirtschaft, wenn der Bürger den halben Tag lang eigene Abgase verkonsumiert. Ein Schelm .....

17:47 von BotschafterSarek

das Beispiel ist gut !
der Haken nur
wer gar kein Geld hat
kriegt den Ersatz sogar umsonst

17:37 von SchleswigHolsteiner

«Solange es nachweislich schwerste gesundheitlicher Schäden durch Impfungen geben kann, können Sie das gerne alles als Quatsch bezeichnen. In der Doku 3Sat "Durchgeimpft" ist ein gesunder 11jähriger Junge zu sehen, der nachweislich nach einer Masernimpfung ein schwerer Pflegefall wurde.»

Auch ohne Details zu den Prozentzahlen der Nebenwirkungen (schwer / minder schwer) zu einzelnen Krankheiten zu kennen. Weiß man (sollte man wissen), dass jeder medizinische Eingriff auch Nebenwirkungen haben kann. Impfung ist auch ein solcher Eingriff.

Eine gute langjährige Freundin ist gebürtige Jordanierin. Sie wurde in ihrer Kindheit in JOR nie geimpft. Im Alter von 5 J. erkrankte sie an Kinderlähmung, lebte in einem Waisenhaus in Amman.

Bis eine schwed. Kinderkrankenschwester der UN in das Waisenhau kam, sie adoptierte, nach SWE mitnahm. Sie kann ohne Krücken nur wenige Meter weit gehen.

Heute ist sie 3-fache Mutter. Anti-Impf-Gelaber …
ist ganz genau das Richtige für ihr Temperarament …!

@ Heidelberger65 (17:52): das ist eine Vorplanung fuer die Zeit

hi Heidelberger65

Und das fordert Herr Söder schon, ohne dass es überhaupt einen Impfstoff gibt, geschweige denn dessen Nutzen nachgewiesen oder dessen Risiko bewertet ist.

Dass hier ist eine Vorplanung fur den Zeitpunkt, wenn der Impfstoff kommt und nicht mehr! Aber die Frage ist, ob so eine Impfpflicht ueberhaupt verfassungskonform ist. Aber: sinnvoll IST sie. Ich wuerde es machen lassen. Aber ich möchte auch wissen

a) wie sicher ist der Impfstoff (wie gut wurde der Impfstoff getestet; sind die Sicherheitsauflagen erfuellt)
b) welche Nebenwirkungen hat der Impfstoff
c) muss dann jährlich nachgeimpft werden (darauf deutet bei scinexx einiges hin was ich gestern ueber aktuelle Mutationen von dem Virus hindeuten:

https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-stark-ist-das-coronavirus-mutiert/

Dort heißt es ziemlich am Ende, dass dieses Biest zukuenftige Imfpstoffe unwirksam machen kann.

@Heidelberger65

Sie haben vollkommen recht!

Wenn immerhin der Herr Soeder höchstpersönlich eine Impfpflicht öffentlich einfordert, dann ist das Ganze auf keinen Fall eine Verschwörungstheorie mehr, sondern tatsächlich halt Fakt!

@SchleswigHolsteiner

Und jetzt profitieren die mit "dünnen Geldbeutel". Sie zahlen weniger ein und bekommen die gleichen Leistungen wie einer, der den Höchstbeitrag einzahlt. Das ist Solidarität und ich begrüsse das natürlich

Richtig, starke Schultern können mehr Lasten tragen als schwache Schultern, und dann ist das ein einem Gemeinwesen auch deren Pflicht.

@Demokratieverw.

Das Sie noch nie einen Impfpass vorzeigen mussten liegt daran das Sie noch in Ländern waren in denen dieses erforderlich war.
Ein Beispiel von mir:
Letztes Jahr verbrachte ich meinen Urlaub in Tansania und musste bei der Einreise keinen Impfpass vorzeigen, dann machte ich einen Abstecher nach Uganda und bei der Wiedereinreise nach Tansania wurde der Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt.

Impfung für alle sollte selbstverständlich sein

Covid-19 ist eine potentiell tödliche Krankheit und eine Krankheit, die auch bei vielen jungen und gesunden Menschen zu einem schweren Verlauf mit bleibenden Schäden geführt hat. Man kann sich doch da nicht allen ernstes einer generellen Impfpflicht widersetzen.

Am 11. Mai 2020 um 17:39 von fathaland slim

>>Dann müssten ja die Pocken-, die Tollwut-, und die Kinderlähmungsimpfung mörderisch sein<<

Auf jeden Fall waren für 10 Menschen die Schweinegrippeimpfungen tötlich. Diese 10 Menschen hatten schwere Vorerkrankungen und sind an der Impfung gestorben.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/schweinegrippe/news/schweinegri...

@ Heidelberger65 (17:52): Hier dazu der Auszug von scinexx

@ Heidelberger65

Hier dazu der Auszug aus scinexx:

https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-stark-ist-das-coronavirus-mutiert/

Es gibt allerdings noch eine wichtige Folge der Mutationen von SARS-CoV-2: Passieren sie am falschen Ort, könnten sie künftige Impfstoffe gegen das Virus unwirksam machen. Denn die meisten zurzeit erprobten Kandidaten für eine Vakzine nutzen Teile des Spike-Proteins oder seine genetische Bauanleitung als Grundlage.

Wenn nun aber eine Mutation genau diese Erkennungs-Strukturen verändert, passen die Antikörper nicht mehr und die Immunreaktion geht ins Leere. „Um das zu verhindern, müssen wir unsere Impfstoff-Suche auf die Teile des Virus konzentrieren, die weniger wahrscheinlich mutieren werden – das erhöht die Chance, dass unsere Wirkstoffe auch auf lange Sicht effektiv sind“, erklärt Balloux.

Von daher muss beim Impfstoff angepasst werden.

@Egleichhmalf am 11. Mai 2020 um 15:42

Schöner Vergleich, hinkt nur leider:
Wer schwimmen kann, darf ins Schwimmerbecken. Wer es nicht kann, darf es nicht. Aus Gründen des Selbstschutzes. Ins Schwimmbad darf ein Nichtschwimmer dennoch. Oder an den Badesee. Oder an den Strand.
Soweit nachvollziehbar?

17:55 von MAHO3

dass wir ein zunehmendes Bildungsproblem haben.
.
das ist - meine ich - kein Bildungsproblem
sondern ein gelangweiltes Volk, das keine sonstigen Sorgen hat
und mit skurrilen Ideen die Zeit totschlägt / den Alltag verbringt

17:23 von Gassi

Zitat:"Zumindest den Gesundheitsämtern und dem Hr. Spahn traut niemand mehr:"

Sie sollten nicht von sich auf andere schließen...

Zitat:"Der Spahn bringt die Tracing-App auch nicht in auf die Beine - wahrscheinlich hat ihm der BKA-Chef da Druck für eine Backdoor gemacht,"

Ja ne, is klar. Das dauert nicht so lange, weil es ein bisschen kompliziert ist und weil die Datenschützer Bedenken haben, sondern weil das BKA Druck macht...

@krittkritt am 11. Mai 2020 um 15:42

Grippe- und Corona-Erkrankung sind nicht das gleiche. Unterschiedliche Erreger, die lediglich ähnliche Symptome zur Folge haben (können).

@SchleswigHolsteiner

Doch, genau darum geht es. Übergewichtige und Raucher verurachen im Gesundheitssystem extreme Kosten.

Das stimmt, aber eine verweigerte Vorsorge ist noch mal was anderes als ein schlechter Lebensstil.

Um die Folgen von Übergewicht und Rauchen für das Gesundheitswesen abzumildern, wäre ich übrigens für zusätzliche Abgaben auf die entsprechenden Produkte, die direkt in das Gesundheitswesen fließen. Also eine (z.B. vom Teergehalt abhängige) Abgabe auf Tabak und eine Zuckerabgabe (auch auf den Zucker in Fertigprodukten).

Der Frosch im Topf...

...der sitzen bleibt, auch wenn das Wasser immer heißer wird, bis er schließlich gekocht wird, wird ja im Zusammenhang mit dem Klimawandel gerne mal angeführt.

Es ist an der Zeit, den Vergleich auch auf die "Corona-Krise" anzuwenden. Was von einem Großteil der Menschen inzwischen als notwendig akzeptiert wird, wenn es um die Einschränkung der persönlichen Rechte und Freiheiten geht, ist schon erstaunlich. Und ich habe den Eindruck, dass diese Entwicklung absolut nicht mehr zu stoppen ist.

Eigentlich stellt sich nur noch die Frage, ob wir in 10 Jahren in einer Welt leben, wie sie sich George Orwell nicht hätte schlimmer vorstellen können, oder ob der größte Teil der Menschheit überhaupt noch bis dahin durchhält.

17:18 von frosthorn

Danke für diesen Kommentar!

"Dann müssten ja die Pocken-,

"Dann müssten ja die Pocken-, die Tollwut-, und die Kinderlähmungsimpfung mörderisch sein."

Pocken- und Kinderlähmungsimpfungen werden / wurden überwiegend nur an Kindern vorgenommen. Die stecken die Impfungen wie das Coronavirus fast alle locker weg. Dennoch gibt / gab es auch bei diesen Impfungen fallweise Komplikationen.

Ich kann mir vorstellen, dass eine Pockenimpfung oder Kinderlähmungsimpfung bei Älteren mit Vorerkrankung ebenfalls zu Komplikationen führen kann. Und darum geht es auch bei einer Impfpflicht.

@ SchleswigHolsteiner

Nicht jeder verträgt Impfungen. Nach den Hepatitis Impfungen ging es mir sehr schlecht (ca 2 Wochen).

Gegen Hepatitis lassen Sie sich impfen und gegen Corona nicht? Das verstehe wer will.

17:45 von dr.bashir

Zitat:" Würde die Regierung die Impfung rationieren (etwa nur Ältere), dann gäbe es Demos für die Gleichberechtigung beim Impfen."

Das ist doch mal eine gute Idee! Wie hieß der Sponti-Spruch vor 50 Jahren? "Was verboten ist, das macht uns grade scharf..."

17:30 von SchleswigHolsteiner

Werden die Kinder dann von der Polizei abgeholt ?
.
was passiert, wenn ich meine KFZ Steuer nicht zahle
meinen Strom, das Gas
oder an der Kasse vorbei den Edeka verlassen will ?

re ist wahr

"Wieviele EU-Bürger können so gut englisch, dass Sie diese Roadmap und andere wichtige Papiere der EU lesen und verstehen können?"

Jedenfalls mehr als solche, die Falschinformationen darüber verbreiten, und zwar nicht aus Mangel an Sprachkenntnis.

"Außerdem sind die Briten, darunter die Engländer, dabei die EU zu verlassen. Die in der EU am meisten gesprochen Sprache ist deutsch. Müssen Vorhaben der EU vor der Bevölkerung irgendwie versteckt werden?"

Wer's verstecken will sollte es auf Finnisch publizieren.

Im Übrigen:
"Von den Amtssprachen werden im internen Verkehr der EU-Organe vor allem Englisch, Französisch und Deutsch als Arbeitssprachen verwendet" (Wikipedia)

@ farhaland slim (17:14), Re

"Englisch wird in der gesamten EU gesprochen. (...) Wollen Sie hier wirklich Verschwörungstheorien verbreiten?"
------
Nur von einer Minderheit (ausreichend gut). Und wozu? Die meisten Europäer sind keine Engländer. Die Infopolitik kann besser gestaltet werden, durch EU und Medien.
Thema Verschwörungstheorie: meine kurzgefasste Meinung: das Dümmste, was sich eine offene Gesellschaft als Argument gegen Kritiker seit langem hat einfallen lassen und auch noch ständig ausbaut. Bald gibt es keine Kritiker mehr, nur Verschörungstheoretiker. Damit wäre die Demokratie so ziemlich dahin. Sind wir auf dem Wege, und erkennen dies, dann ist es besser, dieses Instrument seltener zu gebrauchen.

Zwangsimpfung

Und das ganz ohne gefundenen Impfstoff ?
Wer setzt solchen Blödsinn in die Welt ?

Am 11. Mai 2020 um 18:05 von MartinBlank 17:52 von Heidelberger

"Ich finde die Idee gut" bedeutet nicht "Ich habe konkrete Pläne".

Bedeutet nicht "Wird so gemacht".

17:08 frosthorn

>>Wir haben die Freiheit wohl schon zu lange, als dass alle noch kapieren können, wo ihre Grenzen liegen. Immer mehr Menschen halten es für ihr Recht, sich der Gesellschaft gegenüber rücksichtslos zu verhalten. Und wenn sie dann sinnvollerweise im Gegenzug von bestimmten Dingen ausgeschlossen werden - weil sie sonst andere gefährden - fühlen sie sich angeblich diskriminiert. Dafür fehlt mir jedes Verständnis.<<

Dem stimme ich nur zu. Auch ich habe in der Grundschule Sinn und Zweck einer Schluckimpfung verstanden, das musste uns damals nicht großartig erklärt werden, wir brauchten nicht einmal das schriftliche Einverständnis unserer Eltern.
Heutzutage würden die Verschwörungstheoretiker selbst dahinter "Verrat" erkennen. Ich nenne das "Verfolgungswahn"?

@DrBeyer um 17:48

"Vermutlich muss ein Impfstoff ebenfalls "aus dem gleichen harten Stoff" sein.

Nein, muss nicht unbedingt. Es gehen auch nur Teile des Virusgenoms. Dadurch wird der Körper immun, aber nicht krank."
________________________

Das ist schon klar. Aber auch Teile eines Coronagenoms ist m.E. "radikaler" als ein Grippegenom. Die Relationen müssten die gleichen sein. Daher wäre ich als Älterer mit oder ohne Vorerkrankung vorsichtig gegenüber einer Impfpflicht bei Sars2.

sinnlos oder wirksam

Im letzten Jahr war die Impfung auf Wintervirusgrippe sinnlos, da statt 4fach nur 3fach geimpft wurde.
Der hat jemand gespart, sich viele fette Gewinne eingestrichen und den Bürger und Steuerzahler krank werden lassen.
Wenn Impfung dann aber auch wirksam.
Die Schuldigen in der Regierung wurden bis heute nicht bestraft, Herr Spahn.

17:26 von Forfuture

da denke ich, wäre ein Volksentscheid ein adäquates Mittel.
.
und dann ?
sollte die nicht entsprechend ausfallen
wer akzeptiert ne Mehrheitsentscheidung !

17:37 von SchleswigHolsteiner

Zitat:"Solange es nachweislich schwerste gesundheitlicher Schäden durch Impfungen geben kann"

Kann! Wie hoch ist der Prozentsatz von Impfschäden im Vergleich zu den Folgen der tatsächlich durchgemachten Krankheit? Weil ein paar Menschen auf eine Pockenschutzimpfung hin krank wurden, hätte man diese Geißel der Menschheit, die Millionen getötet und weitere Millionen entstellt hat, so weiter laufen lassen sollen? Ich kann mich noch an die Bilder in meiner Jugend erinnern von Menschen, die an den Folgen von Kinderlähmung litten. Diese Krankheit ist bei uns heute ausgerottet, durch Schluckimpfung aller Kinder in der Schule.

Es gibt keine nachgewiesenen "Impfschäden"

@ SchleswigHolsteiner:
Solange es nachweislich schwerste gesundheitlicher Schäden durch Impfungen geben kann ...

Es gibt keinen einzigen Fall, bei keiner Impfung gegen kein Virus, in dem zweifelsfrei "schwerste gesundheitlicher Schäden" durch eine Impfung nachgewiesen wurden.

In allen diskutierten Fällen waren es andere Umstände oder Erkrankungen, die mit der Impfung gar nichts zu tun hatten. Das kann man alles ganz genau nachlesen, wenn man will und wenn man offen für die Problematik ist und nicht schon zum ideologischen Impfgegner geworden ist.

Am 11. Mai 2020 um 15:56 von fathaland impf

Grundlage: das Infektionsschutzgesetz.
-----------
Ihr Impf.gesetz müsste mal überarbeitet werden, ob es überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar ist.
Wenn die ersten 20 § des GG aus Kraft gesetzt werden, sind wir wieder in der DDR.
Lessen Sie mal §11...

Am 11. Mai 2020 um 15:33 von

Am 11. Mai 2020 um 15:33 von Sparer
"Was bitte ist an einer allgemeinen Impfpflicht für eine Krankheit mit einem möglichen schweren Verlauf oder Todesfolge auszusetzen ?"
Werter "Sparer", ich bin ebenso fassunglos.
Ganz offensichtlich geht es vielen unserer Mitmenschen so gut, dass sie glauben, es sich leisten zu können, ihren Lebensstandard und ihre Bestimmungs- und Grundrechte (ohne Rücksicht auf dieselben Rechte anderer) unter allen Umständen halten zu können. Ohne Rücksicht auf egal-was.
Sozialer Zündstoff, von der Begegnung im Aldi bis zur Begegnung vor der Tür. Der Virus bringt so einiges zum Vorschein.

Ich..

würde mich, sofern die Wirksamkeit der Impfung nachgewiesen wäre, sofort impfen lassen , bin ich doch Hochrisikopatient. Ich hoffe nur, das das Coronavirus nicht zu schlimm mutiert, das wäre dann ein Vabanque Spiel.

flieGER++777

dem ist (fast) nichts hinzuzufügen. Sitze seit Wochen am Bürgertelefon einer Verwaltung. was da an Forderungen, aber auch Anschwärzen anderer läuft geht auf keine Kuhhaut.

17:52 von Freischeler

Zitat:"Wir haben Milliarden von Menschen auf dieser Erde und eben so viele verschiedene Meinungen, aber ES gibt einen Zauberwort wie man damit umgehen kann; Toleranz."

Ein schöner Gedanke. Nur endet die Toleranz da, wo mich der andere bewusst schädigt. Gegenüber einem Schläger bin ich nicht tolerant, gegenüber jemandem, der mich vermeidbarerweise mit einer potentiell tödlichen Krankheit ansteckt, auch nicht.

re forfuture

" erinnern wir uns doch daran, dass wir in einer Demokratie leben und lassen, wie der Name dieser Regierungsform es schon sagt, das Volk entscheiden und dann kann sich keiner über Bevormundung beschweren."

Doch, kann man. Mit dem Argument, dass eine Mehrheit keine Persönlichkeitsrechte einer Minderheit aushebeln kann.

Also nix mit Volksabstimmung.

Diffuse Komplikationen, diffuse Argumente

@ flegar:
Pocken- und Kinderlähmungsimpfungen werden / wurden überwiegend nur an Kindern vorgenommen. Die stecken die Impfungen wie das Coronavirus fast alle locker weg. Dennoch gibt / gab es auch bei diesen Impfungen fallweise Komplikationen.

Kinder stecken die Corona-Infektion locker weg, die Impfung aber nicht? Verkehrte Welt. Selten einen solchen Quatsch gehört.
Wo sind Ihre "fallweisen Komplikationen" denn dokumentiert?

17:48 von Bernd Kevesligeti

«Auf der anderen Seite,bei Zwangsimpfung,würde sich Big Pharma freuen.»

"Big" = mies … und immer nur Gehechel nach Kohle … mehr Kohle …
und nach noch 3x mehr Zaster.

Aber nie auch nur ansatzweise im Namen von Patienten, um deren Krankheiten zu behandeln. Nie, um Symptome / Verläufe zu mindern, evtl. ganz zu heilen. Oder durch Impfungen zu bewirken, dass Menscher erst gar nicht krank, erst gar nicht zu Patienten in Gesundheitssystemen werden.
Nicht in DEU, nicht in allen anderen Ländern.

Wer um diese Zusammenhänge gar nichts weiß.
Der Wer lerne erst einmal Das Kleine 1x1.
Bevor wer sich mit Integralrechnung … der Länge nach dahinmault …

Die Pharma-Unternehmen, die in DEU gegenwärtig (mit Erfolg versprechenden Ansätzen) an Impfstoffen gegen Corona forschen. Gehören nicht zu "Big Pharma". Warum hätte sonst der Gülden Frisierte aus den USA versucht, sich "Small Pharma GER" unter den Nagel zu reißen. Weil "His Big Pharma" gegen Corona … nix gebacken kriegt.

Better think before …!

Am 11. Mai 2020 um 18:05 von Silverfuxx

Am 11. Mai 2020 um 18:05 von Silverfuxx
Es gibt einen Teil der Bevölkerung, der alles, was von der Regierung, Medien oder Wissenschaftlern kommt, kritisch hinterfragt. Und es gibt die, die alles unbesehen glauben.
Wer liegt wohl richtiger ?

Der der sich in die Politik begiebt,was jedem in unserem System frei unterliegt,und dann alles Besser macht!
Diese moeglichkeit haben Sie,und alle anderen Ver­schwö­rer auch.Es ist natuerlich nicht so einfach,wie den Internet Guru spielen,der wird ja nicht zur rechenschaft gezogen ,egal wie's ausgeht,der ist dann beim naechsten Thema.

17:52 von Heidelberger65

>>Und dann wundern sich Presse und Politik darüber, dass sich Bürger gegen diese Pläne wehren?... Ah, sorry, das sind ja jetzt keine Bürger mehr, alles Verschwörungstheoretiker und Rechtsextremisten, klarer Fall.<<

Diese Bürger sind natürlich nicht alle Verschwörungstheoretiker.
Allerdings sind sie häufig schlicht naiv und lassen sich "ihre Demo" von Verschwörungstheoretikern, Links- und Rechtsextremen kapern.

18:20 von BotschafterSarek

Also eine (z.B. vom Teergehalt abhängige) Abgabe auf Tabak
reichen die aktuellen 70 % nicht ?
klar geht auch bei zuckerhaltigen Produkten Alkohol ohnehin
was tun aber sie wenn einer keinen Sport treibt - so Schindluder mit seiner Gesundheit treibt
.... miserable Gene hat schon "halbtot" zur Welt kam

18:04 von SchleswigHolsteiner

Zitat:"Corona ist nicht mit Kinderlähmung oder Pocken zu vergeleichen."

Außer man stirbt dran...

Am 11. Mai 2020 um 16:05 von karwandler

EU-Plan zur Zwangsimpfung ist sinngemäß das gleiche wie der UN-Plan zum Bevölkerungsaustausch.
Verschwörungstheorie.
--------
Na klar, der EURO-Austausch ist auch nur Verschwörungstheorie.
Lesen Sie immer noch die Prawda?

Krittkritt

„2 Verwandte von mir sind trotz Grippeimpfung beinahe an der Grippe gestorben.“

Na, was für ein Glück, dass diese zwei geimpft waren. Sonst.....

Am 11. Mai 2020 um 17:16 von Werner40

Kein " kritischer Mensch " wird " in Zeiten von Corona " " verunglimpft ". Gegen " Verschwörungstheoretiker und Rechtsradikae " Stellung zu beziehen ist keine Verunglimpfung sondern Verteidigung der Demokratie.
----------
Sie gucken wohl zur Zeit gar kein Fernsehen.
Oder haben Sie ihr Wissen aus dem Internet?
Na, dann muß es ja stimmen...

re 18:15 Frank von Bröckel: Praxis

>>Wenn immerhin der Herr Soeder höchstpersönlich eine Impfpflicht öffentlich einfordert, dann ist das Ganze auf keinen Fall eine Verschwörungstheorie mehr, sondern tatsächlich halt Fakt!<<

Oh ja, Herr Söder als Verschwörungspraktiker!

Und das er diese Verschwörung öffentlich plant, ist um so perfider, weil es dann ja keiner merkt!

Weil diese Verschwörungen immer heimlich ablaufen, wie bei Gates und Soros oder so! Und weil die heimlich sind, merkt die keiner. Jedenfalls die nicht, die noch den „Mainstreammedien“ glauben. Aber zum Glück gibt es ja die freie Presse im „Internet“!

Das sind dann die „Querdenker“!

Haben die sich echt selbst diesen Namen gegeben?

@SchleswigHolsteiner

Nicht jeder verträgt Impfungen. Nach den Hepatitis Impfungen ging es mir sehr schlecht (ca 2 Wochen).

Aber es hat Ihnen nicht nachhaltig geschadet - Hepatitis wäre schlimmer gewesen.

17:37 von SchleswigHolsteiner

In der Doku 3Sat "Durchgeimpft" ist ein gesunder 11jähriger Junge zu sehen, der nachweislich nach einer Masernimpfung ein schwerer Pflegefall wurde
.
und in SWR3 kam ein Bericht über nen türkischen Jungen der wegen fehlender Impfung erkrankte
und jetzt als Schwerstpflegefall sein Leben fristet

18:05 von Silverfuxx

Zitat:"Es gibt einen Teil der Bevölkerung, der alles, was von der Regierung, Medien oder Wissenschaftlern kommt, kritisch hinterfragt. Und es gibt die, die alles unbesehen glauben."

Klassische Scheinargumentation: Weil ich nichts glaube, bin ich kritisch und ein mündiger Bürger. Wer dagegen glaubt (oder sich hat von Beweisen überzeugen lassen), was von "der Regierung, Medien oder Wissenschaftlern kommt", ist unkritisch und glaubt alles. Können Sie sich vorstellen, dass es Menschen gibt, die das Für und Wider einer Sache rational betrachten und nach Abwägen verschiedener Fakten zu einem Urteil kommen, selbst wenn das mit dem,was "von der Regierung, Medien oder Wissenschaftlern kommt", übereinstimmt? Schon interessant, dass Sie in einem Atemzug "Regierung, Medien und Wissenschaft" als unglaubwürdig bezeichnen.

18:25 von karwandler

Von den Amtssprachen werden im internen Verkehr der EU-Organe vor allem Englisch, Französisch und Deutsch als Arbeitssprachen verwendet
.
erstaunlich "Englisch", das wird doch in keinem EU Land gesprochen
:-)

@Silverfuxx 18:05

„Es gibt einen Teil der Bevölkerung, der alles, was von der Regierung, Medien oder Wissenschaftlern kommt, kritisch hinterfragt. Und es gibt die, die alles unbesehen glauben.
Wer liegt wohl richtiger ?“

Kritisch hinterfragen finde ich wichtig, aber Impfgegner sollten auch zur Kenntnis nehmen, dass bei durchlittenen Krankheiten wie Masern entsprechende unheilbare und tödliche Spätfolgen wie SSPE (Subakute sklerosierende Panenzephalitis) auftreten können. Da Säuglinge noch nicht geimpft werden dürfen, benötigen diese die Herdenimmunität.

Von einer potentiellen Covid19-Impfung wünsche ich mir, dass sie sehr gut untersucht und geprüft wird.

Die Lösung!

>>17:45 von dr.bashir
Zitat:" Würde die Regierung die Impfung rationieren (etwa nur Ältere), dann gäbe es Demos für die Gleichberechtigung beim Impfen."<<

Au ja! Und dann erkämpfen wir die „Impfung für alle“ und die Sache mit der Impfpflicht wäre abgeschmettert!

@ 17:15 von Tomy_ED

Zitat: "Was stört denn die Impffreunde, wenn ich mich nicht impfen lasse. Ihr seid doch geschützt und sicher."

Daran stört mich, daß Sie eine Erkrankung an einen Menschen weitergeben könnten, der aufgrund seines Alters oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann.

Sie gefährden dadurch Unschuldige!

Zitat: "Ich bin nicht geimpft und habe in 52 Jahren noch nicht eine der Krankheiten gehabt, gegen die ihr euch alle schützen wollt - geht offenbar."

Klar geht das, der Impfmuffel ist ja auch durch die in DE sehr hohe Impfrate prima geschützt.
Wenn alle in seiner Umgebung geimpft sind, gibt es da ja auch keinen der ihn anstecken könnte.

Auch wenn alle klagen, ein Kneipenbesuch sei heute furchtbar teuer, prahlt der Schnorrer er zahle fast nix und schreit dann laut über die Ungerechtigkeit, wenn er aufgefordert wird doch auch mal eine Runde auszugeben.

Gruß, zopf.

18:28 von Tiberius20

da statt 4fach nur 3fach geimpft wurde
.
was soll´s
wenn einer Impfgegner ist
ist es doch gleich gültig, ob es sich um eine 3 ...4 oder 10 fach Impfstoff handelt
übrigens gegen Bezahlung gab es 4 fach Impfstoff

@ german-canadian (18:15): Wenn Sie wuessten...

@ german-canadian

Da lache ich drueber:

Das Sie noch nie einen Impfpass vorzeigen mussten liegt daran das Sie noch in Ländern waren in denen dieses erforderlich war.

Wenn Sie wuessten, wo ich schon ueberall war auf diesem Erdball... USA, England, Afrika (Tunesien und Libyen; Libyen hätte beinahe im Knast geendet, darueber kann ich Ihnen gerne eine Anekdote erzählen... :-D )

Von daher war dass hier ein Ausnahmefall:

Ein Beispiel von mir:
Letztes Jahr verbrachte ich meinen Urlaub in Tansania und musste bei der Einreise keinen Impfpass vorzeigen, dann machte ich einen Abstecher nach Uganda und bei der Wiedereinreise nach Tansania wurde der Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt.

Bei mir wurde noch nie nach diesem Teil verlangt, geschweige denn nach bestimmten Impfungen. Und so eine Gelbfieber-Impfung bekommt man beim Hausarzt. Ueberhaupt kein Problem. Das einzige Problem: wird nicht von der Kasse bezahlt, sondern du darfs selber zahlen).

Am 11. Mai 2020 um 18:26 von

Am 11. Mai 2020 um 18:26 von Peter Kock
Zwangsimpfung

Und das ganz ohne gefundenen Impfstoff ?
Wer setzt solchen Blödsinn in die Welt ?

Ganz genau,man muss sich schon fragen ,wie es um die Bildungslage steht.?

17:18 von frosthorn

Eine Gesellschaft hat nicht nur Freiheiten zu garantieren, sondern auch die körperliche Unversehrtheit ihrer Mitglieder. Da kommen dann, O wunder, neben den Rechten plötzlich Pflichten ins Spiel. Dass die mit zum Leben in der Gemeinschaft gehören, ist viel zu vielen niemals beigebracht worden.

Das Argument wird aber gerne selektiv benutzt. Da, wo es einem passt. In anderen Fällen ist `der Gesellschaft´ die körperliche Unversehrtheit völlig egal.
Umweltverschmutzung in verschiedensten Varianten als ein Beispiel.
Beim Thema impfen geht es den Impfgegnern auch um körperliche Unversehrtheit. Sicher überwiegend auf Grund falscher Annahmen und Befürchtungen, dabei ist Zwang aber keine ideale Lösung. Zumal diese Befürchtungen auch nicht völlig aus dem Nichts kommen.
Es gilt abzuwägen (Güterabwägung). Dafür muss mMn ein `ausreichender Abstand´ gegeben sein. Pocken sind sehr gefährlich, `Zwangsimpfung´ also richtig. Grippe (oder Corona) gehören da nicht zu.
Kein Platz mehr für pan

Yomy-ED

„...jeder, der möchte dar sich doch Impfen lassen und ist somit vor der entsprechenden Krankheit geschützt. Was stört denn die Impffreunde, wenn ich mich nicht impfen lasse. Ihr seid doch geschützt und sicher“

Solche Sätze beweisen Nichtwissen und puren Egoismus.

@Ist Wahr am 11. Mai 2020 um 16:29

Wieviele EU-Bürger können so gut englisch, dass Sie diese Roadmap und andere wichtige Papiere der EU lesen und verstehen können?
Außerdem sind die Briten, darunter die Engländer, dabei die EU zu verlassen. Die in der EU am meisten gesprochen Sprache ist deutsch. Müssen Vorhaben der EU vor der Bevölkerung irgendwie versteckt werden?

Na, das wage ich doch ernsthaft zu bezweifeln, dass in der EU am meisten deutsch gesprochen wird. Englisch ist immer noch Weltsprache - unabhängig von GBs Mitgliedschaft in der EU.
Mit 135 Mio. Erst- und Zweitsprechern landet deutsch gerade einmal auf dem 13. Platz der meistgesprochenen Sprachen weltweit - nach englisch, französisch, spanisch und portugiesisch.
Innerhalb der EU sprechen rd. 30% aller EU-Bürger deutsch (Mutter- und Fremdsprache zusammen), 34% allein als Fremdsprache englisch.
Dennoch begrüße ich Ihren Vorschlag, solche Dinge in den jeweiligen Landessprachen zu veröffentlichen.

@flegar 18:27

"Aber auch Teile eines Coronagenoms ist m.E. "radikaler" als ein Grippegenom."

Nein, nicht zwangsläufig! Das hängt davon ab, wie der Impfstoff gebaut ist.

"Die Relationen müssten die gleichen sein."

Was für Relationen?

"Daher wäre ich als Älterer mit oder ohne Vorerkrankung vorsichtig gegenüber einer Impfpflicht bei Sars2."

Nun warten Sie doch erst einmal in aller Ruhe die ganzen Monate ab, die noch vergehen werden, bis es überhaupt einen Impfstoff gibt. Und auch dann wird es noch eine ganze Weile mangels ausreichenden Impfstoffs keine Impfpflicht geben. In der Zeit wird man ja dann sehen, ob Ältere mit oder ohne Vorerkrankung wirklich so besonders vorsichtig sein müssen.

Aber bis dahin wäre erst einemal angesagt: Tief durchatmen! Keine Panik!
(Die man allerdings bei Ihnen zwischen den Zeilen deutlich hört ...)

@ Andi13

... bin ich doch Hochrisikopatient. Ich hoffe nur, das das Coronavirus nicht zu schlimm mutiert, das wäre dann ein Vabanque Spiel.

Es deutet bisher nichts auf schnelle Mutationen hin und die Grundimmunisierung durch die Impfung würde Ihnen auf jeden Fall nutzen und eine mögliche Infektion sehr stark abmildern.

Die Impfung wäre für Sie ein Muss. Aber gerade für Sie wäre eine breite Impfung in der gesamten Bevölkerung sehr wichtig, ein Akt der Solidaritär, die man von jedem Menschen erwarten kann.
Bleiben Sie gesund.

18:31 von hans_im_glueck

Grundrechte (ohne Rücksicht auf dieselben Rechte anderer) unter allen Umständen halten zu können. Ohne Rücksicht auf egal-was.
.
Grundrechte werden immer gegeneinander abgewogen
einer zieht dabei immer den Kürzeren ...

@"um 15:44 von Duzfreund

Beides war im Gespräch bei den verantwortlichen Behörden. Nun tun Sie doch nicht so, als ob nie auch nur daran gedacht wurde.
Übrigens, für Masern besteht auch eine "Zwangsimpfung". Das ist also nichts Neues. Ich hab nichts gegen Impfungen. Aber bei der aktuellen Diskussion muß es erstens erstmal einen Impfstoff geben, zweitens muss der ausgiebig getestet sein, bevor man das irgendwie verpflichtend machen könnte. Mit anderen Worten, vllt. in ein paar Jahren gibt es einen zuverlässigen Impfstoff. Was machen wir bis dahin? Zuhause bleiben und warten? Ich nicht!

18:26 von Ist Wahr

Zitat:"@ farhaland slim (17:14), Re
"Englisch wird in der gesamten EU gesprochen. (...) Wollen Sie hier wirklich Verschwörungstheorien verbreiten?"
------
Nur von einer Minderheit (ausreichend gut). Und wozu? Die meisten Europäer sind keine Engländer. Die Infopolitik kann besser gestaltet werden, durch EU und Medien."

Immerhin sprechen oder verstehen mehr EU-Bürger Englisch als Deutsch. Wie man aus der Veröffentlichungssprache eines Dokuments einen Plan zum "Verstecken" einer Information machen kann, ist schwer verständlich. Da wären finnisch oder ungarisch besser geeignet gewesen...

@Tomy_ED 17:15

Ich bin nicht geimpft und habe in 52 Jahren noch nicht eine der Krankheiten gehabt, gegen die ihr euch alle schützen wollt - geht offenbar. Sehe echt nicht, wozu eine Pflicht notwendig sein soll...

Bei mir war das Impfen in der Schule Pflicht. Es geht außerdem nicht nur um Sie, sondern um die Herdenimmunität. Säuglinge bspw. werden noch nicht geimpft, können aber erkranken.

@Advocatus Diabo... (11. Mai 2020 um 15:56 Uhr )

"Erst vor ein paar Tagen gab es Äußerungen des rechtspolitischen Sprechers der EVP im Europäischen Parlament der angeregt hatte, dass zukünftig Restaurant-Besuche und Reisen an die Corona-App sowie (sobald verfügbar) auch an einen Immunitätsnachweis gekoppelt sein sollten."

Was die Äußerung eines einzelnen EU-Parlamentariers mit der Gesetzeslage in Deutschland zu tun haben soll, wird wohl Ihr Geheimnis bleiben.

Wenn man bedenkt, was Abgeordnete von AfD & Co. alles von sich geben, könnte einem schier schlecht werden, wenn man sich vorstellt, auf der Basis solcher Äußerungen würden tatsächlich Gesetze verabschiedet.

Hier geht es um die Eindämmung einer gefährlichen Viruserkrankung, die das Potential hat, Menschen auf qualvolle Weise zu töten. Und nein, es trifft eben nicht nur Alte und Menschen mit Vorerkrankungen.

So langsam sollten sich die Fakten doch auch einmal zu den "Impfgegnern" herumgesprochen haben. Schlimm, dass das wohl immer noch nicht alle begriffen haben!

@ leider geil (18:30): unwahr!! Es gibt Fälle

@ leider geil

Es gibt keinen einzigen Fall, bei keiner Impfung gegen kein Virus, in dem zweifelsfrei "schwerste gesundheitlicher Schäden" durch eine Impfung nachgewiesen wurden.

stimmt nicht!! Da kenne ich andere Beispiele. Siehe hier:

https://tinyurl.com/y8wkz2gx
augsburger-allgemeine.de: Epilepsie durch Impfen? Dravet-Syndrom als Schaden anerkannt 28.04.2016

Der im Jahr 2000 geborene Kläger war nach Gerichtsangaben im dritten Lebensmonat in einer Kombi-Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung und das sogenannte Hib-Bakterium geimpft worden, das bei Kleinkindern unter anderem eine Hirnhautentzündung hervorrufen kann. Am dritten Tag nach der Impfung trat ein erster, im Gehirn ausgelöster Krampfanfall auf, etliche Anfälle folgten. Bereits im ersten Lebensjahr wurde eine Schwerbehinderung festgestellt. Der entsprechende Impfstoff werde heute nicht mehr verwendet, hieß es.

@von BotschafterSarek

"ob man sie im Falle einer Erkrankung, die durch Impfung hätte vermieden werden können,"
Es gibt Menschen, die trotz Grippeimpfung an Grippe erkranken. Und es gibtMenschen, die trotz fehlender Grippeimpfung nicht an Grippe erkranken.
Also ist ihr Vorschlag abgelehnt...

Darstellung: