Kommentare

Demonstrationen

Diese Art von Demonstrationen ist lebensgefährlich und verletzt alle Nicht-Teilnehmer in ihren Grundrechten; insb. am Recht auf Leben und Gesundheit.
Man muss überlegen, ob man für Demonstranten eine 2 wöchige Quarantänepflicht einführt.

Schade

dass wir jetzt unsere Bemühungen der letzten Wochen so zerstören. Die Reproduktionszahl ist schon über 1 gestiegen und es sieht so aus, als mag ein großer Teil nicht mal mehr den Abstand waren. Wenn man dann lesen muss, dass wieder Kinder in der USA mit diesen rätselhaften Symptomen gestorben sind, läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Bei Kindern hört sich der Spaß m.M. nach eindeutig auf.

Das ist für mich unbegreiflich

Tausende Menschen dich gedrängt zusammen,da hat das Virus leichtes Spiel . So wird das nichts mit der Eindämmung der Corona Pandemie.Großes Kopfschütteln bei mir.

Es ist schon erschreckend ...

... wie hier versucht wird friedliche Demonstranten in eine rechte Ecke zu stellen oder gleichzusetzen mit Verschwörungstheoretiker!

Ich war dort (Stuttgart) und ich konnte nichts dergleichen sehen.
Man versucht mit diesen Diffamierungen die Teilnehmer herabzusetzen und deren Meinung zu unterdrücken.

... und Ken Jebsen war nicht der Hauptredner - die Kundgebung begann um 15:30 Uhr und Ken Jebsen sprach von ca. 18:00 Uhr bis ca. 18:20 Uhr - um ca. 18:45 Uhr war die Kundgebung zu Ende!

Vielleicht bemüht sich die Presse mal um eine objektive Berichterstattung!

Die großangelegte Attacke der Verschwörungtheoretiker?

>>Warnung vor extremistischer Unterwanderung
...
Auch der Berliner Innensenator Andreas Geisel sieht eine drohende Einflussnahme von Extremisten: "Das Gefährliche daran ist, dass diese Leute mit ihren kruden Thesen auch Menschen erreichen, die eigentlich fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen", sagte der SPD-Politiker dem Magazin: "Die lassen sich dann für die Verbreitung von Verschwörungstheorien instrumentalisieren."<<

Wenn Polizisten Menschen verhaften, die wegen der Einhaltung unseres Grundgesetzes und der angeblich unantastbaren Grundrechte demonstrieren und die Polizei sie einspeert oder ihre Personalien aufnimmt, um Strafanzeige zu stellen... Ich hege Zweifel daran, wer denn in der Geschichte die Extremistische Seite einnimmt!?

Die "Politik", kann diesem Treiben ein Ende setzen, in dem es genau definiert, wann diese "Entmündigung" (Zitat aus einem TS Text zu den Zuständen in Frankreich) des Bürgers wieder aufhört.

Dafür fehlt mir jegliches Verstädnis

Wünschen sich diese Demonstrierenden jetzt Verhältnisse herbei, wie wir sie in Italien, Spanien, Großbritannien, USA sehen konnten bzw. können?
Ich begreife es nicht. Wir könnten so dankbar, zufrieden und stolz über das bisher Erreichte sein.

Kein Verständnis

Ich habe nicht das geringste Verständnis dafür, dass die Polizei die Demonstrationen, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten wurde, nicht aufgelöst hat.

Gangelt, Tirschenreuth &Co. sollten uns doch gezeigt haben, was bei einer solchen Ansammlung von Menschen passieren kann. Insofern wäre meiner Meinung nach die Auflösung der entsprechenden Demos nicht nur verhältnismäßig, sondern unbedingt nötig gewesen.

Dadurch, dass die Polizei sie nicht aufgelöst hat, hat sie tausende Existenzen auf's Spiel gesetzt, die bei einem möglicherweise folgenden zweiten Lockdown auf dem Spiel stehen.

Nicht ernst nehmen

Die Demonstranten haben die Gefahr des Corona-Virus nicht verstanden. Sie sind sich selbst die Nächsten, ignorieren die Faktenlage und pöbeln gegen den Staat.

Ein Blick auf die Kranken und Todesfälle hilft ihnen nicht. Getreu dem Motto wir glauben an was anderes jenseits der herrschenden Meinung. Das ist eine Verschwörung .

Demonstrieren ohne Schutz

Bei Nichteinhaltung von Abstand und tragen von Mundschutz, im einem Pulk von Menschen, Geldstrafen... Alle wollen das die Pandemie zu bewältigen ist, aber aus Dummheit oder Langeweile gegen die Auflagen zu verstoßen, das macht es nur schlimmer. Und, ich möchte das ich bald wieder Freunde treffen kann, Unternehmungen machen, die vor der Pandemie möglich waren, das kann ich aber nur wenn so ein Verhalten nicht geduldet wird. Das einige Maßnahmen auf Dauer nicht tragbar sind... Kitas geschlossen, die Eltern werden im Stich gelassen. Über die Lockerungen und Einschränkungen sollte nochmal nachgedacht werden. Ein anderer Punkt: Geschlossene Grenzen innerhalb Europas sind ein Unding, das ist nicht Europa.

Seltsame Demonstranten

Viele die hier demonstrieren sind sich offensichtlich nicht bewusst, dass es dem hochgefährlichen neuen noch recht unbekannten Virus egal ist , was die Menschheit über ihn denkt . Die Aktionen der Politiker kann man nun gutheißen oder bezweifeln in ihrer Wirksamkeit. Ein wenig vertrauen in der Maßnahmen ist gerade hier meines Erachtens geboten. Es war eben noch nie da. Vielleicht werden auch Fehler gemacht , aber anderswo auf der Welt , wird gar nichts gemacht und das ist weit fataler. Ich würde es auch gut finden , wenn der Virus verschwindet , dafür aber die Maßnahmen der Politik oder sonst wen verantwortlich zu machen ist ehrlich gesagt mir zu einfach . Denn wenn wir den Virus nicht eindämmen können, erhalten wir auch die geliebte Freiheit nicht zurück .

Warnung vor extremistischer Unterwanderung

Bei dem Angriff auf das Team der ZDF-heute-show geht man von einem Angriff Linksextremer aus.

Die Teilnehmer der Demo dort in Berlin nannte Oliver Welke "ein bunter Veschwörungstheoretiker-Mix von ganz links bis ganz rechts.".

Ich will hier den Rechtsextremismus nicht relativieren, aber man sollte auch bei der gewaltbereiten linken Szene nicht die Augen verschließen. Es scheint ja überhaupt keine Demo mehr möglich, ohne dass Extremisten diese Demos zu einer Plattform für ihre Gewaltattacken missbrauchen.

Grundsätzlich ist für mich der Angriff auf Personen kein Extremismus sondern Terrorismus und gehört entsprechend bestraft.

Bei allem Verständnis ...

... wir verwechseln da doch etwas?

Ich seh's ja ein: Man darf nicht sozial verarmen, und man darf vor allem diejenigen nicht hinten runter fallen lassen, die die Nähe und Unterstützung anderer am dringendsten brauchen - die Alten, die Jungen, die Kranken.
Man kann nicht so tun, als könne es sich jeder leisten, über Wochen nichts zu arbeiten und nichts zu verdienen.

Aber geht es denn darum? Wem die Bilder aus Italien, Spanien oder New York nicht reichen, der schaue jetzt nach Manaus. Und glaube keiner, dass eine solche Ausbreitung "bei uns" nicht möglich sei.

Wer durch die Art und Weise, wie Regierung und Behörden mit Corona umgehen, Probleme bekommt, der muss das sagen - dürfen. Aber niemand sollte die Augen vor der Realität schließen. Und die heißt nun mal: Erhöhtes, tödliches Risiko für viele. Wer ungeschützt in die Menge geht, darf nicht vergessen, dass er vielleicht sich selbst am wenigsten, umso mehr aber viele andere gefährden kann.

@ Hirschauer (20:29), Re

"Na ja, wenn Politikforschungsinstitute aus 1000 Telefonkontakten ablesen können, wie die Bevölkerung tickt, dann sollte man auch von ein paar Tausend Demonstranten repäsentativ hochrechnen können."
------
Die Methoden der Sozialforschung zu Meinungsumfragen haben sich bis jetzt als relativ zuverlässig erwiesen. Man pickt sich nicht wahllos eine Stichprobe oder Leute, die ihren Mund nicht halten, raus. Auf eine Demo geht man, weil man schon eine gewisse Meinung hat. Diese Meinung wäre allenfalls für die Demo-Teilnehmer repräsentativ, vielleicht. Heute waren in deutschen Städten viele Menschen (maximal einige zehn Tausend?) um gegen die Maßnahmen zu demonstrieren. Ich finde es gut, wenn Menschen ihre Meinung im öff. Raum sagen.
Würde man die über 80-Jährigen, pensionierten Beamte befragen, die den Samstag zu Hause verbracht haben, weil sie Angst haben sich anzustecken, hätten wir andere Resultate zur gleichen Frage. Auf einzel. Demos kriegt man selten einen Querschnittsmeinung vom Volk.

Es gab sie schon immer, die

Es gab sie schon immer, die kleine Masse, die Aufmerksamkeit braucht und danach sucht.
Nun treffen hier scheinbar viele "Problemfelder" aufeinander, die aus allen Richtungen kommen: die Verschwörungstheoretiker aus der rechten Ecke, die den Virus zum Teil als eine "Erfindung" darstellen (erinnern mich sehr an Trump, Bolsonaro, Lukaschenko etc..), und die Linksaktivisten, die sich in ihrer Freiheitsrechte beeinschränkt fühlen und auch gegen alles nur das Böse ahnen.
Eine erschreckende Meute. Aber die Hoffnung bleibt: die größte Masse besteht immer noch aus Idealisten und vernünftig denkenden und handelnden Menschen.
Gut so. Ohne jene Menschen stünden hier evtl. auch schon Kühlcontainer und würden Massengräber ausgehoben.

Auf dem Boden des Grundgesetzes

"Berliner Innensenator Andreas Geisel: "Das Gefährliche daran ist, dass diese Leute mit ihren kruden Thesen auch Menschen erreichen, die eigentlich fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen"

Das ist ja genau die Frage; Wer steht noch auf den Füssen des Grundgesetzes? Wer missachtet es und beraubt den Bürgern in beinah willkürlicher Manier deren Grundrechte? Und wer begleitet das ganze ziemlich unkritisch?

Leichtsinnig?

M.E. ist das Verhalten der Menschen auf dem Titelbild leichtsinnig. Wenn da nur ein Einziger dabei war, der den Virus in sich trägt, hat er wohl mehr als eine Person angesteckt.

Ich glaube zwar auch, dass für diese Saison das Schlimmste rum ist. Da gehe ich davon aus, dass dies eine besondere Art der Grippeviren ist.

Es hat jedoch meiner Erfahrung nach noch nie geschadet, vorsichtig zu sein und unnötige Risiken zu vermeiden.

PS, hat bei den Schlachthöfen und den Altersheimen mal Jemand daran gedacht, die Klimaanlagen zu kontrollieren. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Klimaanlage dazu beiträgt eine Krankheit zu verbreiten.

Manche

scheinen den Ernst der Situation intellektuell nicht erfassen zu können oder zu wollen.
Oder aber sie sind zu stark an ihre ideologische Schiene gekettet.

@21:34 von DerOstbayer

"Diese Art von Demonstrationen ist lebensgefährlich und verletzt alle Nicht-Teilnehmer in ihren Grundrechten; insb. am Recht auf Leben und Gesundheit.
Man muss überlegen, ob man für Demonstranten eine 2 wöchige Quarantänepflicht einführt."

Ich kann die Demonstrationen bis zu einem gewissen Grade verstehen. Ich halte den Zeitpunkt aber für verfrüht. Man sollte warten, wie sich die bisherigen Lockerungen auswirken.
Ein Grundrecht, mich anzustecken und damit andere zu gefährden, sehe ich allerdings auch nicht.

Es ist und bleibt schwierig, allen Interessen gerecht zu werden.

Laschet, Lindner & Co fahren ihre Ernte ein!

Mit den Demos zu „Bürgerrechten“ sind wahrscheinlich einige neue Hotspots initiiert worden. Es ist eine Schande, dass gerade diese Dumpfbacken demnächst Menschen die Plätze auf Intensivstationen wegnehmen könnten, die sich vielleicht während ihres Krankenhausdienstes als Pfleger oder Arzt infiziert haben und sich damit wirklich für ihre Mitmenschen engagiert haben.

Es ist leider so, dass man in einer Demokratie mit so einigem Unverständlichen leben muss. Dazu zählt auch, dass sogar Politiker von Volksparteien wie der CDU bereits am Anfang einer durchaus moderaten Kontaktsperre durch Talkshows tingeln und von Lockerungen faseln. Von der FDP ist man unverantwortliches Handeln ja bereits gewohnt (in Thüringen lässt man sich sogar von Nazis wählen). Das man damit Unterbelichteten in die Hände spielt, sollte man als Politiker eigentlich wissen.

politische Führung

Es gibt so viele unterschiedliche Thesen und Meinungen. Und es gibt Beeinträchtigungen und Probleme im täglichen Zusammen- bzw. Auseinanderleben. Niemand klärt auf, was wirklich in Deutschland gerade passiert. Zahlen werden angezweifelt, die Bedrohung durch Corona wird je nach Leidenssituation unterschiedlich interpretiert. Wen wundert es, wenn die Volksseele aufbegehrt? Wo ist unsere demokratische Führung? Was hilft oder schadet uns wirklich?

@ DerOstbayer um 21:34

"Diese Art von Demonstrationen ist lebensgefährlich und verletzt alle Nicht-Teilnehmer in ihren Grundrechten; insb. am Recht auf Leben und Gesundheit."

In wiefern verletzten diese Demonstranten denn bitte alle Nichtteilnehmer, wie Sie schreiben, lebensgefährlich?

Weisen Sie doch bitte nach, dass das Recht auf Leben und Gesundheit durch dieses verbriefte Grundrecht verletzt wird. Denn alle die glauben, dass diese Corona Grippe, die neue Pest ist, können ja Zuhause bleiben. Bei den Demonstrierenden werden sich Leute wie Sie, sicher nicht rumtummeln.

Rechtsextremismus

Dort demonstrieren deutsche Staatsbürger gegen die Beschneidung ihrer und unser aller Grundrechte und von oben herab fällt nichts besseres ein als vor unterwanderung durch Rechtsextreme zu warnen.

Geht's denn noch?
Sinn der Demo verkannt?

Normalität nicht erzwingbar

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

Mit dieser Art Corona-Parties die Normalität schneller wiederherstellen zu wollen, reißt sie mit der Wurzel aus oder bricht sie zumindest ab.

Es funktioniert auch nicht, "für den Frieden zu kämpfen"...

Nazi-Keule

Und schon wieder wird sie geschwungen ...
Wer sein Recht einfordert oder davon Gebrauch machen möchte wird in die rechte Ecke gestellt.

Wer spaltet hier die Gesellschaft?

Wenn die Protestler

wenigstens disziplin haetten und Social Distancing ueben wuerden gings ja noch.Aber fuer sowas hab ich kein Verständnis.

jaja, mein Grundrecht,

andere mit gefährlichen Krankheiten anzustecken, lasse ich mir nicht nehmen. Das ist ja schließlich einer der Stützpfeiler der Demokratie.

Ich frage mich schon - und dabei halte ich mich für einen überzeugten Demokraten - welche Rechte die Demonstranten hier eigentlich einfordern. Das Recht, dass mir die Rechte anderer schnurz sind? Mir kommen diese Demonstranten eher wie "freie Fahrt für freie Bürger"-Plärrer vor.

2 wöchige Quarantänepflicht für Demonstranten

@DerOstbayer
Toller Vorschlag. Hauen sie damit doch in genau DIE Kerbe gegen die überhaupt demonstriert wird.

Nämlich ein Aushöhlen der Grundrechte.
In diesem Fall das Demonstrations-Recht.

Einschüchterung wäre das dann wohl in diesem Falle.
"Kommt nicht auf die Idee gegen den Staat aufzubegehren, ansonsten stecken wir euch zwei Wochen in Quarantäne."

Sie haben nicht verstanden warum überhaupt Menschen Demonstrieren.

Demonstrationen

Gott sei Dank gibt es in unserem Land Leute, die den Mut haben sich dieser „Lebensgefahr“ (... was für ein Blödsinn, Herr Ostbayer) aussetzen und versuchen den unverhältnismäßigen Vorgehen unserer einseitig informierten und Lobby beeinflussten Regierung Einhalt zu gewähren. Weiter so!

Wahnsinn

Mir fehlen die Worte ob der Massen, die da meinen protestieren zu müssen. GEHT'S NOCH??? Das sind Menschen, die sich und andere grob fahrlässig gefährden und sicherlich als erste weinen und schreien, wenn sie Corona treffen sollte und dann aber eine gute Behandlung einfordern. Ich zolle diesen Menschen absolut keinen Respekt, ob ihrem antidemokratischen und dem Gemeinwohl grob zu widerlaufenden Verhalten!!!

rden

Dazugelernt

Hier bietet sich den Rechten eine sehr gute Möglichkeit, auf Stimmenfang zu gehen und ihre Botschaften zu vermitteln.
Und sie verstehen sie zu nutzen.

Das liegt auch daran, dass die Corona-Thematik die bisher recht klaren Lager aufweicht.
Einen Anteil daran haben auch die sonst `Vernünftigen´.
Für mich persönlich ist das Thema eine interessante Erfahrung, denn ich stehe hier plötzlich `auf der falschen Seite´. Die bekannten AfD-Anhänger rücken mir hier ziemlich auf die Pelle und es ist interessant, das zu analysieren.
Derzeit ist es so, dass die Vernünftigen und `Gutmenschen´ (ich darf das schreiben, ich gehöre sonst auch zu denen ;) ) teilweise wie Dogmatiker auftreten und alles, was irgendwie Kritik an Maßnahmen oder auch nur einbeziehen anderer Aspekte ist, gleich als VT oder Rechts bashen.
Hier in diesem kleinen Forum sind in den letzten Wochen sogar User, die in der Hinsicht wirklich völlig unverdächtig sind, in AfD-Nähe gerückt worden :)

Asoziales Verhalten

Ich verstehe Betroffene, die aufgrund der Krise in eine schwere wirtschaftliche Notlage geraten sind. Ich bin persönlich auch vom Shutdown betroffen. Dennoch hat die Bundesregierung aus meiner Sicht die einzig richtigen weil vor allem notwendigen Maßnahmen getroffen. Dass es jetzt (schon) wieder weitreichende Lockerungen gibt, ist ein liberales, solidarisches Zeichen der Regierung. Ob die Maßnahmen zu früh und zu weitgreifend getroffen wurden, wird man sehen. Ich kann allerdings nur mit dem Kopfschütteln wenn ich diese Bilder sehe. Es geht nicht nur um euch, es geht um eure Familie, eure Freunde, eure Mitmenschen. Ihr bringt sie alle in Gefahr! Solange es kein Impfstoff und keine behutsame Herdenimmunität gibt, ist dieses Verhalten falsch, unfair und asozial allen gegenüber, die sich solidarisch verhalten. Schämt euch ihr Narren!

Schade, aber auch ein Grund

Schade, aber auch ein Grund dafür, ist, dass die Medien da teilweise mitmachen. Wenn jemand die Einschränkung von Grundrechten kritisiert, wird das gerne unterschwellig auch wieder in Richtung VT oder ähnliches geschoben.
Ein Beispiel heute hier im Live-Blog: Demonstranten missachten Abstandsregeln in München
16:46 Uhr
Der letzte Satz: Auch Impfgegner waren unter den Demonstranten.

Bämm ! Gleich mal alle diskreditiert. Nein, steht da so nicht, ist aber intendiert.

Es besteht tatsächlich die Gefahr, dass die Rechten das Thema kapern. Weil sie Dinge ansprechen, die ansprechbar sind. Der Unterschied ist nur die Intention und die Ehrlichkeit. Darum: Diskussionen nicht abwürgen, auch die Argumente der `Gegenseite´ berücksichtigen (siehe Laschet, das Feindbild der `Vernünftigen´), alberne Überdramatisierungen sein lassen, kritisch hinsehen, was hinter Aussagen stehen mag.
Nicht jeder, der Grundrechte verteidigt, ist Reichsbürger :) Ganz im Gegenteil.

Gott sei Dank...

Gibt es in unserem Land noch Leute, die den Mut aufbringen, sich der „Lebensgefahr“ (was für ein Blödsinn, Herr Ostbayer) auszusetzen und versuchen dem überzogenem und anti-demokratischen Handeln unserer Pharmalobby beeinflussten und einseitig informierten Regierung Einhalt zu gewähren.

Demonstrationen sind lebensgefährlich?

Demonstrationen waren in Deutschland durchaus schon lebensgefährlich. Gott sei Dank, liegen diese Zeiten zunächst einmal hinter uns.
Lebensgefährlich darüber hinaus sind auch Maßnahmen, die eine weltweite Wirtschaftskrise nach sich ziehen werden, und damit in der Folge Millionen Menschen das Leben kosten werden. Oder glauben sie, dass in dritte-Welt-Ländern ein Sozialstaat für die zurückgebliebenen Menschen einstehen wird, wenn ihnen die letzten 30€ Monatslohn abhanden kommen? Nein, da wird gehungert, und in der Konsequenz gestorben.
Der Elfenbeinturm will das natürlich nicht sehen. Sehen sie sich unter anderem mal Beiträge von den 120 „Verschwörungstheoretikern“, die als anerkannte Experten diesem Virus deutlich anders gegenüber stehen. Nur um die eigene Meinung zu schärfen. Denn einseitige Berichterstattung bringt das nicht

Darstellung: