Kommentare

Laschet auf Schlingerkurs?

Das ist leider wieder so ein tendenziöser Artikel. Laschet will Lebensqualität und mit Augenmaß öffnen. Merkel und Söder machen KEINE mutigen Entscheidungen, alle "Lockerungen" sind wirtschaftlichen Urprungs und trotz aller guten FallZahlen PillePalle für den Bürger. Viele Läden lassen einfach ZU, weil die sog "Lockerung" NIEMANDEN in die Läden lockt. Besser zu als ein weiteres wirtsch. Desaster. Die Virologenschelte von Laschet lasse ich so auch nicht gelten, denn er hat mit der miesen Kommunikation absolut recht. NUR: er hätte die Journalisten anprangern müssen, die ihre Haupttätigkeit wohl in der Verkürzung auf 1 einzige Zahl sehen anstatt richtig zu erklären!! Und ganz klar: Ein Virologe hat andere Schwerpunkte als das GG: Analog zur Schweinegrippe sind deren Aktionen deshalb eindimensional: Einsperren, notfalls Coilen. Menschen wollen ein anderes Vorgehen – aber auch nicht die Palmer-Aussage. Aber der inverse Schutz sollte durchaus weitergedacht werden.

Ehrlich gesagt...

...kann ich es so langsam nicht mehr lesen! Corona hier, Corona da! Dazu jeden Tag gleich mehrere Artikel auf diesen Seiten. Also so langsam bin auch ich der Ansicht, dass es Zeit wird für eine Normalisierung!

Mit der CDU konnte ich noch

Mit der CDU konnte ich noch nie viel anfangen und bin wahrlich kein Merkelfan.... auch wenn ich ihre Art im Vergleich zu anderen Regierungschefs, hier wie außerhalb zu schätzen weiß.

Der Gedanke dass Laschet irgendwann Merkel ersetzen würde/wird... Aua! Autsch!!

Mir ist natürlich klar dass unsere jetzige Kanzlerin ins Pensionsalter kommt und es irgendwo auch Zeit wird.
Aber das Konkurrentenfeld schaut nicht grad rosig aus - sage ich als lebenslanger CDU-Abstinenzler.

Wahlkampf hat begonnen

Während Merkel alles so weit abgearbeitet hatte. Kam nun der Herr Söder an die Reihe und ja. Eine einzige Lobrede auf das Erreichte und irgendwie hat er sich immer wieder ein wenig in Szene gesetzt. Während, ja warum sitzt eigentlich der Bürgermeister von Hamburg da und nicht der Laschet oder Innenminister? Der NRW Ministerpräsident jeden Falls meinte später irgend wie, wir müssen aufmachen, mehr öffnen... irgend wie sieht das so aus wie Trump mit seinen befreit Michigan... beide sollten aufpassen. Beide sind auf dem Weg auf das Volk zu spalten. Nicht etwas sondern ganz. Viele trauen sich erst in der Gruppe aggressiver zu sein. Ich wäre aber auch für lockerungen. Zuerst Arbeit, zeitgleich die Kindergärten für die wenigen, wo beide Elternteile Arbeiten. Kinder sind wie Fledermäuse, sie haben das Virus aber es tut ihnen nichts. Aber so tragen sie es auch weiter. Von daher. Wer ist die Risikogruppe? Sind es nicht die Kinder? Die Älteren und Kranken sind doch nur die Opfer.

"sollte sich die Rezession in

"sollte sich die Rezession in Deutschland im Herbst verschärfen, könnten die CDU-Delegierten auf dem Parteitag im Dezember durchaus wieder nach der Wirtschaftskompetenz eines Friedrich Merz rufen"

Dass Frau Girschick Herrn Merz Wirtschaftskompetenz attestiert, ist bezeichnend.

Laschet hat früh erkannt

... das die Bundesregierung mit Drosten auf den Falschen hört und zumindest partiell Schaden von den Menschen abgewendet. Er bleibt aber inkonsequent (entsprechend stimmt die Artikelüberschrift), die Maskenpflicht nach Ende der Pandemie einzuführen ist komplett unlogisch, gefährlich und eigentlich unverzeihlich. Er könnte noch zum "Macher" werden, wenn er jetzt die ganzen unsinnigen Anti-Corona-Maßnahmen fristlos aufheben würde, dazu fehlt ihm aber wohl der Mumm.

Erledigt

Laschet? Mittlerweile ein sehr nerviger Zeitgenosse. Ist mir ohnehin ein Rätsel, wie sich dieser Mann bis jetzt halten konnte. Die "Noten-Affäre" 2015 zeigt doch, aus welch zweifelhaftem Holz er geschnitzt ist.

Den Freiheitskämpfer nehme ich ihm daher nicht ab, es geht nur um krampfhafte Positionierung in Richtung Kanzlerkandidatur. So krampfhaft, dass es schon peinlich ist. Ich kann daher nur hoffen, dass er sich damit selbst erledigt - dann hätten seine Auftritt ja doch noch etwas Positives.

Tolle Analyse

Da passt sich einer Mal nicht der Mainstream Meinung an und schon ist er es wert von den Staatsmedien zerfetzt zu werden. Vielleicht sollte auch die Tagesschau sich einmal die vielen anderen Meinungen von Experten zur „Pandemie“ anhören und dann Politiker aburteilen. Bei ihrer Berichterstattung der letzten Monate bin ich davon überzeugt, dass in der BRD mittlerweile Zensur der Einheitspartei (Groko) herrscht.

Schulöffnungen

-> wie viele Schulen haben seit Öffnung wieder geschlossen ? Innerhalb von Tagen,ja teils sogar von Stunden?

Wie viele Lehrkräfte gehören eigentlich zur Risikogruppe ? Wie viele Lehrkräfte möchte man denn in Todesangst versetzen und ggf. sterben lassen ? Und ist diese Angst für Lehrkräfte förderlich für die Unterrichtsqualität & der vorzeitige Tod von Lehrkräften förderlich für die Bildungspolitik der nächsten Jahre ? Ist ja auch nicht so,dass wir in DE Lehrkräfte-Überschuss hätten bzw. demnächst erwarten...

Andere Länder haben bereits gezeigt:
...auch Lehrer sind nicht immun gegen Corona...

Mal fahrig, mal forsch, mal patzig - Armin Laschet

und in der Summe "lasch"
hätte man anfänglich schneller rigoroser reagiert
und nicht herumgeeiert
wäre die Sache jetzt gegessen
die Lokale offen, die Kinder in der Schule und die Nerven nicht blank

Auf Schlingerkurs

Herr Laschet ist bei genauem Hinschauen auf die Landespolitik als MP in normalen Zeiten schon an seine Grenzen gestoßen. Mit Corona ist er schlichtweg überfordert. Er täte gut daran von sich aus auf eine K-kandidatur zu verzichten. Sollte er aber doch zum K-kandidat aufsteigen, wird er vermutlich als Martin Schulz 2.0 enden.

Auf Schlingerkurs - Armin Laschet und die Corona-Krise

Im Jahre 2020 schien bereits im Januar ganz vieles festzustehen. Schon jetzt ist jedenfalls sicher, dass das Jahr eines der monotonsten bzw. eintönigsten, am wenigsten abwechslungsreichsten und am einfachsten durchschaubaren Jahre gehören wird, wenn nicht sogar das.
Dies scheint genauso für die GroKo bzw. die CDU und ihre Kanzlerkandidaten zu stehen. Nachdem mittlerweile wegen Corona Merz als Kandidat erst mal eliminiert wurde und Röttgen keine Chancen zu haben scheint, bleiben eben nur die permanent wegen der Lockerungen in den Breaking News auftauchenden Kandidaten Laschet und Söder übrig. Eine andere Partei wird im September 2021 bei dem Alleinanspruch der Union nicht den Kanzler stellen.
Das ständige Hin- und Herspringen der Virusforscher mit Aussagen muss Laschets Chancen keinesfalls schmälern, da ein Kandidat der CSU noch nie Kanzler gewesen war bzw. noch nie gewann.
Die Politik ist so berechenbar geworden, wie das komplette ablaufende Jahr, in dem fast alles nur noch ausfällt.

@ Roccabruna

Ja, alle anderen Länder sind schneller.

Es kommt nicht auf Geschwindigkeit an. Länder, die es hart getroffen hat wie Italien sind keineswegs schneller.


Österreich hat eine Woche früher als Deutschland Läden wieder geöffnet. Bisher gab es keinen Infektionstsunami.

Das kann man ja noch gar nicht wissen. Informieren Sie sich einfach mal über den Begriff Inkubationszeit.

Guter Onkel

Laschet ist ein guter Onkel. Ein Macher ist er aber nicht und als Kanzler ist er auch völlig ungeeignet.

Normalisierung

Wie sieht denn das Normale aus? Corona wird uns so lange beschäftigen, bis es einen Impfstoff oder ein Medikament dagegen gibt.

13:31 von tick tack tick tack

das ist ja das aktuelle Dilemma
die Kanzlerin macht ja ihren Job vergleichsweise gut
wenn ich mir die Alternativen in ihrer "Parteiecke" so anschaue,
vom Söder mal abgesehen
jetzt so ne Baerbock als Chefin oder den Habeck
gute Nacht

Man wird viel gescholten

wenn man auf die noch existierenden Unwaegbarkeiten hinweisst. Da ist insbesondere die Sache mit der Immunreaktion und Immunitaet auf eine Corona infektion.

Mit Wuenschen , Vorstellungen und Ideologien laesst sich die Natur des Virus nicht erklaeren. Man braucht noch Erfahrung und Daten und Zeit. Bis dahin rate ich eher vorsichtig zu sein.

Ob das Virus vom Tier uebergesprungen ist oder von Menschen geschaffen wurde sollte man auch in Ruhe klaeren. Beides ist moeglich. Krankheitsausbrueche um Labors oder Impfstoffhersteller sind nicht unbekannt.

Sich in der Krise zu profilieren weil man gambelt und mit Wahrscheinlichkeiten spielt finde ich ungut. Spielen und Wetten und Zocken kennt man aus der Wirtschaft. Fuehrte dort schon zu Problemen. Bei Krankheiten rate ich davon ab.

Laschet mit Perrücke

ist Angelika Merkel in Reinkultur. Als Kanzler für mich nicht denkbar. Herr Merz übernehmen Sie !

gefährlich für die CDU und Deutschland....

nahe am Populismus bewegt sich A.Laschet. Dem Mainstream und der gerade populären Öffentlichkeits-Meinung folgend, hängt Herr Laschet sein Fähnchen buchstäblich in jede Windrichtung, von der wagen Hoffnung beseelt, es möge ihm beim erklimmen des Chefsessels in der CDU und darüber hinaus in Deutschland, die nötigen Meinungspunkte bringen. So ein Blatt im Wind wäre aber fatal und gefährlich für Deutschland. Dem gegenüber wirkt Angela Merkel geradezu wie ein Fels in der Brandung. Sachorientiert, unbeirrbar und standfest auf Kurs bleibend. Ich bin froh, einen solchen "Kapitän(in)" in derart rauher See auf der Brücke zu wissen!

13:28 von Gassi

Zitat:"Viele Läden lassen einfach ZU, weil die sog "Lockerung" NIEMANDEN in die Läden lockt."

Oder weil die Menschen angesichts unsicherer wirtschaftlicher Aussichten ihr Geld erst einmal zusammenhalten wollen? So leid es mir für jeden kleinen Ladenbesitzer oder Gastronomen tut, diese Pandemie zeigt m.E., wie sehr sich unser Verhalten in den vergangenen Jahrzehnten geändert hat. Wir gehen z.B. nicht mehr einkaufen, weil wir etwas brauchen, sondern als Freizeitbeschäftigung gehen wir "shoppen". Oft genug Zeug, das schon bald wieder im Müll oder der Kleidersammlung landet. Davon lebt natürlich der Einzelhandel. Jetzt kann man nur noch notwendige Dinge kaufen und der Einzelhandel bricht zusammen. Mal als Beispiel: In und um Stuttgart gibt es inzwischen vier riesige "shopping-malls", die sich gegenseitig und natürlich dem eingesessenen Einzelhandel Konkurrenz machen, in allen die gleichen Kettenläden wie überall. Irgendwer wird auf der Strecke bleiben, leider eher der kleine Laden...

Antwort auf den Kommentar

"Ich kann daher nur hoffen, dass er sich damit erledigt - dann hätten seine Auftritte ja doch noch etwas Positives".

Wer bleibt denn Ihrer Meinung nach noch übrig als Kanzlerkandidat, wenn Ihrer Meinung nach Laschet erledigt sein soll?
Merz soll es wegen seines schlechten Verhältnisses zu Merkel nicht werden dürfen.
Söder wird es nicht schaffen, weil die CSU bereits 1980 und 2002 es zweimal nicht geschafft hat ihren Ton im Bund durchzusetzen.
Röttgen wird als der schwächste aller Kandidaten schon jetzt bezeichnet.
Die SPD kann keinen Kanzler mit knapp 10 % Umfrage stellen.
Und die Grünen haben außer in Baden-Württemberg derzeit keine erkennbare Hochburg. Der Klimawandel wurde ja erst mal von Corona aufs Abstellgleis gepackt.
Es bleibt so. Da ist sonst niemand mehr.

So ähnlich wie AKK?

Auch ich, selber in NRW sesshaft, kann einem Herrn Laschet sehr wenig anerkennen. Er wird genauso hin und her vom Volk getrieben, schlingern wie es bei AKK der Fall war.
Noch versucht er, momentan zu hyperaktiv meiner Meinung nach, den Meinungen der Bevölkerungen hinterher zu jagen. Ihm fehlt die konsequente Art sich durchzusetzen.
Mein Favorit war von Anfang an Herr Söder, auch wenn er (noch) nicht zur Debatte steht.
Aber bis zum Jahr 2021 kann sich vieles ändern.
Bis dahin kann auch wieder die Umwelt in den hauptsächlichen Fokus der Medien geraten und ein Herr Habeck feiert Comeback.

@13:37 von Der_Mahner

Danke 500% Zustimmung Minimum.

Laschet ist auch einer von

Laschet ist auch einer von denjenigen,die sagen:
Wen interessieren Menschenleben ? Die Wirtschaft muss laufen !

Also da sind Menschen,die bereit sind andere Menschen im Namen der Wirtschaft buchstäblich in den Tod zu schicken.

Gleichzeitig ist es aber für diese ein NoGo ein paar Menschen ein bisschen im Namen der Wirtschaft finanziell zu beschneiden...

Tote finden die vertretbar - aber den oberen 10% unserer Gesellschaft - den Profiteuren der Wirtschaft - nur ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen um der Wirtschaft insgesamt zu helfen,dass lehnen die konsequent ab!

Dabei wäre gar 100% Enteignung der oberen 10% (um die Finanzmittel der anderen 90% der Gesellschaft bereitzustellen) immer noch deutlich humaner als auch nur 1 Menschenleben zu opfern - denn die würden ja immer noch leben & Hartz4 könnten die zur Not auch beantragen.

& da es ja "die Elite der Gesellschaft", die "Leistungsträger" sind,sollten die auch finanziell schnell wieder da stehen, wo sie aktuell stehen..

Die kleinen brauchen Betreuung

für sie sollte ein Konzept erarbeitet werden. Die räumlichen Kapazitäten dafür könnte man durch die digitale Beschulung der Älteren per Videokonferenz deutlich erhöhen. Probelauf via Zoomkonferenz hat bei uns super geklappt. So könnte der Stundenplan genauso wie vorher weitergeführt werden. Leider (und das „leider“ kommt vom Schulleiter) müssen sie trotzdem ab 11. Mai wieder ins Gebäude.

13:40 von NeyDodo

ist ja hier nicht anders. grokojubler finden immer einen warmen platz, und zum schein natürlich die afd`ler

@ Gassi 13.28 Konformismus der Medien

Ich kann Ihnen nur zustimmen. In der Medienlandschaft herrscht leider absoluter Konformismus. Kritische Stimmen zählen nicht oder werden sofort angegriffen. Dabei gäbe es genügend Fragen, die gestellt werden müssten! Ein Beispiel:
Wieler gestern in einer Pressekonferenz des RKI: Die Pandemie sei erst vorbei, wenn rund 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung "durchseucht" sei. "Wir wissen nicht, wie lange es dauert." Rechnen wir doch einfach mal kurz nach, dann wissen wir es: Deutschland hat ca. 80 Mio. Einwohner, 60% davon wären 48 Mio. Bei einer angenommenen Neuinfektionsrate pro Tag von 5000 Personen (momentan haben wir weit unter 2000) wären das dann 9600 Tage oder anders ausgedrückt 26,3 Jahre(!) bis zum Verschwinden der Pandemie? Durch die derzeitigen Restriktionen wird eine Massenimmunität also über ein Vierteljahrhundert lang hinausgeschoben? Warum fragt kein Journalist da nach? Warum wird nirgendwo deutlich gemacht, was das etwa für die Sinnhaftigkeit von Corona-Maßnahmen bedeutet?

Ist wie bei Merkel 2005

Angela Merkel hat man auch fertig gemacht als sie nach 2002 auftauchte um Bundeskanzlerin zu werden und niemand nahm die Frau ernst. Von allen Optionen (Söder, Merz, Röttgen) ist Armin Laschet immer noch die beste. Bei Söder kann ich aus direkter Erfahrung sagen, dass er ein absoluter Unsympath ist (habe ihn bei einem Treffen zwischen Unternehmern und Politikern getroffen und er war eine Zumutung). Merz kenne ich als ehemaliger CDU Delegierter mehr als genug und bin immer noch froh, dass dieser Mann als CDU Vorsitzender verhindert wurde. Röttgen ist fast überall gescheitert und eine Wahl hat er auch noch nie gewonnen. Es wird auf Armin Laschet hinauslaufen als Merkel Nachfolger und da er meiner Meinung nach auch auf den effektiven und richtigen Weg bei Corona setzt wird er im nächsten Jahr Bundeskanzler werden.

@schabernack, 12:30 (Vorthread, "Bundesliga")

"Wo man dieses Konzept im Internet finden kann, weiß ich nicht (…)."

Gar nicht. Sonst hätte ich ja nicht gefragt.

"(…) sollen die Beteiligten in einer Art von "Sport-Kasernierung" leben müssen, und eben keinen Kontakt zu ihren Familien haben dürfen."

Und was essen die? Bekommen die ihr Essen vor die Kaserne gestellt? Und wer spült die möglicherweise coronaverseuchten Teller ab? Oder müssen die Abspüler auch von ihren Familien isoliert und kaserniert werden?

Oder wenn sich ein Spieler mal etwas schwerer verletzt, in welche Klinik kommt der?

@Atemlosdurch - 13:35

"Der größte Fehler war es nicht schon vor 2 - 3 Wochen stärkere Lockerungsmaßnahmen einzuleiten. Dies wäre möglich gewesen, die Zahlen bestätigen dies."

Klar, so eine Pandemie erledigt man am Besten mit rhetorischer Lockerheit unter Anwendung der Grundrechenarten.

@13:37 von Griechenversteher

"..........Er bleibt aber inkonsequent (entsprechend stimmt die Artikelüberschrift), die Maskenpflicht nach Ende der Pandemie einzuführen ist komplett unlogisch, gefährlich und eigentlich unverzeihlich. Er könnte noch zum "Macher" werden, wenn er jetzt die ganzen unsinnigen Anti-Corona-Maßnahmen fristlos aufheben würde, dazu fehlt ihm aber wohl der Mumm."

Maskenpflicht ist gefaehrlich? Unsinnige Anti-Corona Massnahmen? Ende der Corona Pandemie?

Wo waren sie die letzten 3 Monate? Insgesamt sind an diesem unsinnigen Corona Virus in UK, IT, FR, ES mehr als 100.000 Menschen verstorben in 2 Monaten und in USA mehr als 60.000 in 4 Wochen. Und das mit drastischen Massnahmen, welche die Verbreitung des Virus messbar und dratisch eindaemmten.

Ich finde Ihr Statement unpassend zur Wirklichkeit.

@13:40 von derkleineBürger

Leider ist es genau so ,aber was zählen schon ein paar Lehrer ? für einen "so tollen Kerl" wie Laschet .
Der stellt sich noch hin und verkündet grinsend :Wir haben doch nur 1000 Lehrer verloren an Corona , habe ich das nicht toll gemacht?
Von Trump ,ja, da hätte ich so was erwartet aber nicht von einem deutschen Politiker.

Laschet gegen den Rest der Einheits- Union.

Klar das ein in die Enge getriebener Politiker nervös wird.
Aber momentan dreht sich in dieser Sache der Grundtenor weitläufig, selbst die Bild-Zeitung scheint jetzt die Seite zu wechseln.
Vielleicht wissen wir in einem Jahr, dass sich die Politik, die "Wirrologen", das RKI und die Mainstream-Presse ins Bockshorn haben jagen lassen, von der WHO, der Pharmaindustrie, der Bill Gates Stiftung oder jemand ganz anderem. Die Zukunft wird es zeigen.
Erstaunlich ist nur, dass in unserer sonst so kapitalistischen Gesellschaft es diesmal zu einem Shutdown kommt, während bis zum März 2020 immer die Rendite vor der Gesundheit kam. Die multiresistenten Krankenhauskeime, denen jedes Jahr in Deutschland 15.000- 30.000 Menschen zum Opfer fallen, wäre bspw. mit mehr Geld, Zeit und Hygiene relativ leicht zu besiegen. Aber dort scheut man wegen der Rendite regulative Eingriffe. Bei dem bisher noch harmloserem Corona Virus riskiert man jetzt aber nahezu alles. Wer soll und kann das verstehen ?

Fehler machen kann nur der, der auch was macht

Laschet ist einer der handelt und das schnell und wenn nötig auch korrigierend. Sicher wäre es besser man hätte Weitblick, aber das hat im Moment keiner. Im Gegenteil, alle anderen reden von "man muß abwarten", "das wird sich zeigen", "in 2 Wochen wird neu entschieden". Söder hat in der gestrigen Pressekonferen nur aufgezählt, was noch alles zu tun ist, aber was die hochbezahlten Damen und Herren getan haben...davon habe ich nichts gehört. Daher finde ich es verständlich das Herr Laschet für weitreichende Maßnahmen auch eine fundierte Datengrundlage (von den Virologen...) einfordert. Das was immernoch (in Bayern) abgeht, das kann ich nicht nachvollziehen. Wenn das so weitergeht, wechsel ich das Bundesland (ist das ein triftiger Grund die Wohnung zu verlassen?).

Wahlkampfspielchen

Die Rolle des "Machers"
hat derjenige übernommen, der die
Kanzlerin während des
CSU-Wahlkampfes nicht
an seiner Seite haben wollte, derzeit aber an
deren Seite klebt?
Ich denke, A. Laschet hat den umfassenderen Blickwinkel. Als"zu forsch" empfinde ich den Koalitionspartner FDP in NRW, vertreten durch Ch. Lindner. Laschet sollte sich
nicht auf Wahlkampf-
spielchen einlassen.
Söder darf bzgl. toller deutscher Feriengebiete
mal über den
bayrischen Tellerrand
hinausschauen!

Armin Laschet ...

Sind wir schon so weit, das der Wahlkampf der Karneval ablöst - CDU Politiker, die sich um die Kanzlerkandidatur balgen, da sollten die öffentlich rechtlichen Medien nicht dazwischen funken. Man sollte da nur offiziöse Meldungen der betreffenden (Herren) Thematisieren und das mit der größt möglichen Zurückhaltung. Schließlich könnte es auch noch Kandidaten von anderen Parteien geben, denen man allein durch die namentliche Nennung der immer gleichen (CDU/CSU)Nasen die Startposition verschlechtert - ganz ohne gute Grund, nur weil diese viel genannten Herren in einer offiziellen Position unterwegs sind.
Mehr als 30 Jahre konservativer Hegemonie sollten deutlich mehr als genug sein.

"Gereizt"?

Ich fand Armin Laschets Auftritt bei Anne Will äußerst erfrischend und in der gegenwärtigen gesellschaftlichen Lage mit täglichen sozialen und wirtschaftlichen Hiobsbotschaften völlig angemessen!

Hat Schweden am Ende recht gehabt?

Vielleicht hat Schweden am Ende recht gehabt.
Die etwas höhere Todeszahl pro 100000 Einwohner müsste analysiert werden, vielleicht hat sie andere Gründe.
Dafür haben die Schweden nicht all die Nachteile, die unsere Politik herbeigeführt hat.

@Pax Domino 13:49

Wer will denn bitte Friedrich Merz außer die AfD Fans unter den Foristen hier? Merz wird niemals Bundeskanzler werden, dafür ist er einfach zu unbeliebt, zu steif, zu unsympathisch, zu spießig. Der ist als Kanzler noch viel weniger denkbar als Laschet. Gucken Sie mal was die Gesamtheit der Bevölkerung sagt und nicht nur was Sie gerne hätten. Von allen möglichen Optionen bei der CDU/CSU ist Laschet noch die realistischste.

13:50 von SchwarzbierWaldi

gefährlich für die CDU und Deutschland....

nahe am Populismus bewegt sich A.Laschet. Dem Mainstream und der gerade populären Öffentlichkeits-Meinung folgend, hängt Herr Laschet sein Fähnchen buchstäblich in jede Windrichtung, von der wagen Hoffnung beseelt, es möge ihm beim erklimmen des Chefsessels in der CDU und darüber hinaus in Deutschland, die nötigen Meinungspunkte bringen. So ein Blatt im Wind wäre aber fatal und gefährlich für Deutschland. Dem gegenüber wirkt Angela Merkel geradezu wie ein Fels in der Brandung. Sachorientiert, unbeirrbar und standfest auf Kurs bleibend. Ich bin froh, einen solchen "Kapitän(in)" in derart rauher See auf der Brücke zu wissen!
///
*
*
Der soll lernen bis zur Aufhebung des Mskenzwangs seine Nase drinnen zu halten.
*
Sonst benötigt man keine weiteren Verhütungsmittel für seine Kandidatur.

13:42 von Sisyphos3

Glauben Sie tatsächlich, dass bei einer früheren Schließung der Grenzen, Bestimmung von Kontaktbeschränkungen etc. heute die Lokale offen wären und die Kinder in der Schule säßen?
Die weltweite Pandemie hätte einen Bogen um Deutschland gemacht und wir wären jetzt das einzige Land in Europa, dass so leben würde wie vor Corona?
Und jetzt könnte man dann natürlich auch die deutsche Wirtschaft bei 100 % weiter betreiben - okay, als Exportweltmeister fehlten dann zwar Absatzmärkte und Zulieferer aus Fra, E, I, und den USA würden auch wegbrechen, aber uns fiele dann schon irgendwas ein...!
Oh je... Wir leben nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und der Welt im Jahr 2020!

DB_EMD

Genau so geht es mir, nur noch Corona Leier.
Gibt es keine anderen wichtigen Themen. Ich könnte viele Andere aufzählen. Wird aber leider nicht gemacht. Bzgl. NRW muss ich meinem MP vollkommen recht geben. Er muss noch forscher weitere Öffnungen fordern.
Wie lange will man noch warten. Öffnen und fertig ist.

Beste Grüße

Politisches Personal von zweifelhafter Qualität

Spätestens nach den Auftritten einer Andrea Nahles, den Mätzchen eines Christian Lindners und dem Dauer-Fremdschämer AKK sollte auch der letzten Schlafmütze in Deutschland deutlich geworden sein, dass wir ...

.... ein Personalproblem haben in der Politik.

Den hämisch-grinsenden Fratzen der Demokratie-Feinde, die bereits wie kreisend-geifernde Geier allerorten die Mär verbreiten, dass unsere Demokratie unter Schwindsucht leide -und genau das soll ja die Kampfparole "Alt-Parteien" ins öffentliche Bewusstsein injizieren- steht ein politisches Personal gegenüber, dass dazu immer wieder den vermeintlichen Video-Beweis abliefert, so nun auch Armin Laschet. Natürlich kann er Kanzler nicht, - er kann nur Landesvater. Er bleibt so irgendwo zwischen Provinz und Hauptstadtpolitik auf der Strecke.

Man kann gegen Frau Merkel viel Kritik auflisten, aber dass sie hochkompetent ist, werden vernünftige Menschen kaum bestreiten.

Wer kommt nach der Doktorin in Quanten-Physik? Ich sehe da nur Röttgen

@ DB_EMD, um 13:30

Dass Sie's leid sind - wer könnte das nicht nachempfinden!

Aber leider reicht unser aller Verdruss als Argument für die “Normalisierung“ nicht aus.

@13:40 derkleineBürger

Sie übertreiben maßlos, offensichtlich sind Sie Lehrer? Dies Berufsgruppe konnte doch schon seit Wochen bei vollen Bezügen zuhause bleiben und sich in Sicherheit bringen.
In der Zeit hatten z.B. Mitarbeiter im Supermarkt ständig Kunden um sich. Bei der Arbeit kann ich auch nicht defintiv immer die Abstandsregel einhalten und wenn dann doch eine Ansteckung erfolgen sollte, werde ich es schon überleben, auch wenn ich schon etwas älter bin.

Behutsam und in Schritten - was ist davon übrig?

Wir wollten eigentlich behutsam und in Schritten vorgehen. Nun werden weite Teile der Kunst geöffnet, Spielplätze, Kitas, Schulen und Geschäfte sind mittlerweile durch Gerichte oder Tricks der Ministerpräsidenten nahezu alle geöffnet. Was ist übrig vom behutsamen Kurs? Nichts. Dabei war es die richtige Stratgie: das Virus nach und nach niederringen, Reproduktionszahl unter eins halten und schon in ein paar Wochen wäre das Virus quasi nicht mehr existent gewesen.

Stattdessen befinden wir uns auf der "Nicht überlasten"-Strategie, die besagt, ein paar tausend Neuinfektionen und ein paar hundert Tote sind okay, solange nur das Gesundheitssystem nicht überlastet. Die Hauptverantwortung dafür trägt Laschet, er ist der schlimmste Treiber. Für mich hat er sich dadurch als Kanzler disqualifiziert - er ist bereit Wirtschaftsinteressen über unser Leben zu stellen. Meiner Meinung nach mit dem Eid, den er als Kanzler zu schwören hätte, unvereinbar.

Haussender mit zweifelhaften Zahlen

Also zunächst muss ich feststellen, dass die Gefälligkeitsumfragewerte einer angeblichen überwiegenden Zustimmung zu Laschet nicht richtig sind.
Nach meiner Wahrnehmung fällt als Referenz immer der Name Söder. Bei Jung und Alt, Frau und Mann sowie konservativ bis links-ökologisch. Also gesellschaftsübergreifend.

Viel interessanter an den Werten ist, dass SOGAR IN NRW SELBST (Heimvorteil Laschet?) und bei einem, dem "Katholiken" Laschet sicherlich wohlwollendem, Kölner Sender Markus Söder nicht kleinzureden ist.

Meine These:
Eine wirklich unabhängige Umfrage (das ist wegen der Kosten kaum möglich) käme auch in NRW zu vernichtenden Laschet- und glänzenden Söderzahlen.
Ich sehe keine signifikanten Unterschiede zwischen Menschen in NRW und dem Rest von D bei partei- und gesellschaftsübergreifenden grundsätzlichen Fragen.

Faktenfinder?

Leider kann man die Faktenfinder-Artikel von Tagesschau.de nicht kommentieren. Deshalb muss ich hier posten. Aber die Sache ist für Corona-Interessierte eh generell relevant.
Heute 1.5., 12:00, Tagesschau auf Tagesschau24, 1. Meldung, Zitat:
"Das Corona-Virus breitet weiter in Deutschland aus."
Hört sich nach schlechten Nachrichten an. Es folgen als Beleg die aktuellen Zahlen vom RKI-Corona-Dashboard:

* Infizierte gesamt: 160.758 Änderung: +1.639
* Tote gesamt: 6.481 Änderung wurde nicht genannt
* Genesene gesamt: 126.900 Änderung wurde nicht genannt

Wenn man sich nun die Mühe macht, selbst auf das RKI-Dashboard zu gucken, dann kann man dort eine Änderung der Genesenen von ca. +3.300 ablesen. Daraus folgt, dass es insgesamt gut 1.600 weniger Infizierte gibt als gestern. Und dazu fällt den Nachrichtenprofis nur "Das Corona-Virus breitet sich weiter aus." ein ?!?

@Sisyphos3 13:47

Nicht mal in Bayern mag den jeder. Dieses Forum ist nicht repräsentativ mit den Söder und Merz Jublern. Söder hätte keine Chance wenn er als Kanzler kandidieren würde, alleine schon wegen seinem Bundesland und weil die Bayern beim Rest der Bundesrepublik ziemlich unbeliebt sind mit ihrer Arroganz. Dazu wirkt und ist Markus Söder hochgradig unsympathisch.

Wahrnehmungsproblem.

"Für die Kanzlerkandidatur liegen Laschets Zustimmungswerte außerhalb Nordrhein-Westfalens deutlich hinter denen von Söder."

Die Autorin hat aber mitbekommen, dass Herr Söder für die Kanzlerschaft gar nicht zur Verfügung steht?

Dieser Mann kann nicht einmal Ministerpräsident

Mit seinem ewigen Grinsen auf dem Gesicht versucht er seine Unfähigkeit in diesen Zeiten zu übertünchen.
Er kommt mir vor wie eine Bauchrednerpuppe der Wirtschaft - man denke an seine Expertenkommission, deren Zusammenstellung in zumindest einem Fall einen faden Beigeschmack hat.
Ich denke mit Grausen an die Möglichkeit einer von ihm geführten Bundesregierung mit der SPD-Führungsquadriga des Grauens als Koalitionspartner.

Leider wird viel zu sehr auf die Politiker geachtet

Söder, Laschet oder wie sie alle heißen. Sie stehen nur als Synonym für die Bürger des betroffenen Bundeslandes. In Bayern in Tirschenreuth wird kaum jemand etwas gegen die strengeren Reglementierungen sagen. Denn hier kennt fast jeder einen Infizierten und viele Schwersterkrankte oder Verstorbene, die eine riesige Lücke hinterlassen. Wenn einem der Ehemann/Vater mit 54 Jahren durch die Erkrankung genommen wurde, sieht man die Dinge ganz anders.

@NeyDodo, 13:40 Uhr

Sie sprechen allen ernstes von den Medien als den "Staatsmedien"...? Unsere Medienlandschaft ist verdammt kritisch, insbesondere gegenüber den jeweiligen Regierungsparteien. Aber so wie die Bürger die Regierungsarbeit mit großer Mehrheit unterstützen, sehen auch die Medien keine Angriffsflächen. Die GroKo als "Einheitspartei" zu bezeichnen ist schon sprachlich völlig daneben, da zwei Parteien die Regierungsverantwortung übernommen haben. Zudem werden die Bürger regelmäßig informiert, Entscheidungen werden nicht einfach "von oben herab" getroffen, sondern mit den Ministerpräsidenten und mit Experten abgestimmt. Zudem ist eine sorgsame Abwägung zwischen den Freiheitsrechten und der Gefahrenabwehr erkennbar. Deutschland schneidet nicht umsonst im internationalen Vergleich ich hervorragend ab. Manchen Nörglern scheint das nicht zu passen. Ich frage mich, ob Sie tatsächlich in dem Land leben, das Sie mit derartiger Polemik ("Staatsmedien", "Einheitspartei", "Zensur") überschütten...?

Laschet wird nie Kanzlerkandidat

Söder dürfte zur Zeit die besten Chancen haben.
In so einer aktuellen Krise, wie mit dem Corona-Virus, vertrauen wohl die meisten Menschen auf eine Führungsperson, die mit Weit- und Vorsicht gegen solche Bedrohungen vorgeht.

Gemischte Gefühle....

Irgendwie hatte ich in Erinnerung, dass der Mann bei einer Gelegenheit mal von sich gegeben hatte, dass er sich eine flächendeckende Infektion - nach und nach verteilt - wünsche.
DAS blieb aber bei mir super in alten Kopf hängen.
Es mag ja sein, dass es zur Zeit keinen Impfstoff gibt; es mag ja sein, dass die meisten in der Bevölkerung so gut wie keine Folgen von einer Infektion bemerken. Aber.....
Es hinterlässt doch ein fieses Geschmäckle bei Älteren, bei Risokopatienten. Bewusstes opfern ist etwas, was sich dann, ob man will oder nicht im Kopf breit macht.
Und wenn man dieses Gedanken erst mal hat, dann kommen noch ganz andere hinterher. Sanierung des Gesundheitssystems, Abflachung der Alterspyramide, Lösung der Probleme mit zu vielen Altenheimbewohnern usw.

Mal ehrlich, ich kann es mir nicht vorstellen, dass es damit gemeint war, aber der Gedanke macht sich halt selbständig.
Ich hoffe, ich irre mich.

@SchwarzbierWaldi , 13:50

Möglicherweise leben
Sie in Bayern? Nomen
est Omen? Als Fähnlein
im Winde habe ich im
Laufe der Jahre eher Herrn Söder erlebt! Zurzeit hat er es mit seinem momentanen
Koalitionspartner leichter als Laschet! Ihrer Meinung zum derzeitigen
Krisenmanagement der
Kanzlerin stimme ich zu!

Laschet irritiert und ist nicht authentisch

Ich habe den Auftritt bei Anne Will auch gesehen und war wirklich von Herrn Laschet irritiert. Abgesehen von seiner unangenehmen Art, bei mangelnden Argumenten belanglos loszupoltern, wirkte er auch in keiner Weise authentisch. Als hätte er in seiner Strategie stehen: "Positionier dich als großer Wiedereröffner, als Mann aus dem Volk der nur das beste fürs eingesperrte Volk will!". Ich seh ihn jedenfalls nicht als starken zukünftigen Kanzler.

Wenn es denn ein Unionskanzler werden muss (was bei der akuten Nichtleistung der SPD Kandidaten wahrscheinlich ist), dann bitte lieber den Markus Söder. Der poltert, der übertreibt, der provoziert - aber er ist damit authentisch. Dem traut man zu, auch mal in Krisenzeiten den Kurs zu halten.

Schön wär es allerdings gewesen, wenn von Anfang an nicht das "Abflachen der Kurve" das Ziel gewesen wäre - sondern das "Stoppen der Kurve". In der jetzigen Situation mit quasi geschlossenen Grenzen hätten wirs geschafft. Wie Neuseeland.

Laschet " schlingert ", ja,

Laschet " schlingert ", ja, aber der Grundtenor seiner Aussagen, dass die getroffenen Corona-Maßnahmen völlig unverhältnismäßig sind und waren, ist richtig.

So ähnlich wie AKK?

Auch ich, selber in NRW sesshaft, kann einem Herrn Laschet sehr wenig anerkennen. Er wird genauso hin und her vom Volk getrieben, schlingern wie es bei AKK der Fall war.
Noch versucht er, momentan zu hyperaktiv meiner Meinung nach, den Meinungen der Bevölkerungen hinterher zu jagen. Ihm fehlt die konsequente Art sich durchzusetzen.
Mein Favorit war von Anfang an Herr Söder, auch wenn er (noch) nicht zur Debatte steht.
Aber bis zum Jahr 2021 kann sich vieles ändern.
Bis dahin kann auch wieder die Umwelt in den hauptsächlichen Fokus der Medien geraten und ein Herr Habeck feiert Comeback.

fahrig, forsch, patzig .....

getrieben, langatmig, unsouvereign, gereitzt , überfordert, zögerlich etc. Es ist schon erstaunlich, was wir von Frau Girschick über Herrn Laschet alles so erfahren. Im ARD Framing Manual nennt man so etwas Framing und weist darauf hin, das es nur durch permanente Wiederholung wirkt. Fakten sind da ebenfalls laut ARD Framing Manual nicht so wichtig.

Schlingerkurs

Herr Laschet befindet sich auf Schlingerkurs und das nicht ohne Grund ! Er ist mehr regional bekannt aber für die Vorbereitung auf die Kanzlerwahl muss er einfach viel wagen um bekanner zu werden ! Wenn es hilft ist es ja o.k. !

Schlingerkurs? Früher hieß das "flexibel reagieren".

Genau das, was von jedem Arbeitnehmer auch gefordert wird. Oder einem behandelndem Mediziner.

@Pax Domino - 13:49

"Laschet mit Perrücke ist Angelika Merkel in Reinkultur. Als Kanzler für mich nicht denkbar. Herr Merz übernehmen Sie !"

Ach wissen Sie, wenn ich mir das Ersatzpersonal für die Kanzlerin so betrachte, dann hätte ich nichts dagegen, wenn sie noch eine weitere Runde einlegt.

Ihre Partei habe ich nie gewählt, aber seit dem Herbst 2015 hat Angela Merkel bei mir an Respekt für ihr Handeln als Kanzlerin unseres Landes deutlich gewonnen.

@ 13:49 von Pax Domino

Gott bewahre uns vor diesem windigen Lobbyisten-Juristen, der bei Blackrock vor allem dafür gesorgt hat, dass die Finanz-spekulations- und -zockersysteme immer am Rande der Legalität waren bzw. die mögliche strafrechtliche Relevanz verdeckt blieb.
Herr Merz, verschwinden Sie von der politischen Bühne und ziehen mal mit Büßergewand und blümscher Haltung zurück zu Blackrock, um dort aufzuräumen... wenn Sie denn dazu genügend Rückgrat haben.

Wer wird Kanzler?

Laschet: Soll anscheinend demontiert werden.
Merz: Den wählt keiner.
Röttgen: Wird von der Partei nicht nominiert.
Söder: Hat es ausgeschlossen.
Kramp-Karrenbauer: Ebenfalls.
Spahn: Als Minister schon am Limit. Will auch nicht mehr.

Bleibt realistisch gesehen nur Habeck, oder irgendwer, den im Moment nicht gar keiner auf der Scheibe hat.

Laschet auf Schlinger Kurs

""Kann Laschet Krise? Kann er wirklich Kanzler? Die Zweifel in der CDU wachsen derzeit. Zum einen ob solcher Auftritte, zum anderen wegen Laschets Kurs in der Corona-Pandemie.

Bayerns Ministerpräsident Söder preschte von Anfang an mit strengem Durchgreifen vor, inszenierte sich als Macher. Laschet wirkte dagegen zögerlich beim Shutdown, forderte dafür früh wieder Lockerungen.""
#
Ich denke nicht das er Kanzler kann.Dazu muss er Gradliniger sein, denn ein Kanzler darf nicht schlingern.M.M.

Laschet sollte abtreten

Ich wohne und arbeite hier in NRW und ich sagte schon das Laschet ein netter Kerl und eine ehrliche Haut ist, aber auch, das er viel zu weit links in seiner Partei steht und über keinerlei Durchsetzungsvermögen verfügt. Dieses mangelhafte Durchsetzungsvermögen führt denn dazu das er es oftmals allen recht machen möchte und sich selbst im Weg steht. Das Ergebnis kennen wir ja jetzt und hier in der Corona-Krise. Die jetzige Situation zeigt auch das Laschet für mehr als das Amt des Landeschefs nicht zu gebrauchen ist und der Begriff "Kanzlerkandidat" völlig deplatziert in Zusammenhang mit seiner Person ist. Es ist sehr schade finde ich das Laschet ein negatives Licht auf die ansonsten hervorragend und geschlossen agierende Union in der jetzigen Krise wirft. Machen doch Spahn, Söder, Merz und vor allem Frau Merkel die letzten Wochen einen Superjob.

Coronavirus !

Nun grassiert dieser Virus schon seit etlichen Wochen in der Welt, und keiner weiß wirklich, wie und durch was sich dieser Virus überträgt.
In D finden auch viel zu wenige Test statt, Heime und etliche andere Einrichtungen wurden und werden nicht oder viel zu spät getestet, z. B. Asyl- Unterkünfte. Und dann wundert man sich, dass die Kette noch nicht wirklich unterbrochen ist.
All die Streitereien, ob das Virus aus einem Labor "geflohen" ist, sind einfach töricht und wenig hilfreich. Statt dessen sollte für alle mehr Solidarität auf dem Plan stehen und gemeinsam nach Lösungen für alle Länder gesucht werden.
Jegliche Profilierung- Sucht, egal von wem, hat jetzt hier nichts zu suchen und schadet nicht nur dieser Person, sondern vielen Menschen .

@13:53 von Peter Meffert

Absolut korrekt: ich nenne das "dem Gott des Konsums huldigen". Was Stuttgart anbelangt, gebe ich Ihnen auch recht - etlicher solcher Tempel jagen sich gegenseitig die Kunden ab und ziehen Kundschaft aus den nahrn und weiteren Umfeld an. Die kamen bislang immer mit dem Auto - s. Verkehrschaos jeden Samstag. Warum nur durfte es in S partout kein Fahrverbot für Diesel geben?
---
Aber schade finde ich es auch, dass die Verbände sich auch nicht für die kleinen Läden stark machen: IHK, BDS uvam zeigen nicht mal WER geöffnet hat, was er anbietet und ob und wie geliefert wird. Denn ich würde lieber meine Gastronomie und Läden in der Umgebung stützen. So drücken die mich ins Internet-Bestellen bei den Multis (Amazon ...), die keinen Cent Steuern zahlen, also an der Krise doppelt verdienen.

Laschet war mir immer schon

Laschet war mir immer schon suspekt, nicht erst seit der Schlamperei mit Klausuren als Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen. Wer mit einer Handvoll Klausuren nicht verantwortlich umgehen kann und das versucht zu vertuschen durch willkürliche Notengebung selbst an Studierende, die gar nicht mitgeschrieben hatten, verrät viel über seinen Umgang mit großen Dingen.
Durchgefallen.
Im Umgang mit Corona mag er auch überfordert sein, was mir aber im Unterschied zu dem Macher und haltungsfreien Machtberechner Söder besser gefällt ist, dass er eben Unklarheiten und Fragestellungen nicht mit Pseudogehabe übertüncht, auch nicht wie Söder gemeinsame Absprachen einen halben Tag vorher verändert und damit an die Öffentlichkeit geht - und vor allem, dass Laschet die Situation häuslicher Gewalt, Übergriffigkeit und die besonderen Herausforderungen und Gefahren für Menschen mit psychischen, seelischen oder lebensgeschichtlichen Belastungen adäquat anspricht.
Kanzler sollten beide nicht werden.

Zuweilen vermisst man bei Herrn Laschet...

...eine gewisse Souveränität, vor allem bei den sich häufenden Specials, Sondersendungen, Talkrunden usw., die es ohne ihn (oder Herrn Drosten) kaum noch gibt.
Manchmal wirkt er fast verängstigt vor der nächsten Frage.
Angesprochen auf den Fauxpas mit dem Termin für den Schulbeginn labert (sorry) er wortreich drum rum, anstatt sich einfach im Namen dessen, der's verbockt hat, zu entschuldigen und fertig.

Nein, souverän wirkt unser Landesvater nur selten, oft aber agiert er an seinen Grenzen.
Und für die vielen Spagate, die er in dieser wahrlich besch..enen Situation ständig machen müsste, ist er einfach nicht hinreichend “gelenkig“.

@ Robert Wypchlo, um 13:53

“Antwort auf den Kommentar.“

Auf wessen???

Warum fällt Laschet gerade jetzt in Ungnade?

Sehr geehrtes Tagesschau Team,

ich würde Sie gerne bitten sich selber in die Analysen von Infektionsepidemiologen wie Prof. Dr. Sucharit Bhkadi und Prof. Dr. John Ioannidis einzulesen! Man muss Wissenschaft und Lobbyismus trennen. Sonst wird es sehr gefährlich für unsere Gesundheit und Freiheit!

Damit das nicht passiert sollte man unabhängig berichten!

Wünsche allen einen schönen 1. Mai!

um 13:55 von Magfrad

>>"Bei Söder kann ich aus direkter Erfahrung sagen, dass er ein absoluter Unsympath ist (habe ihn bei einem Treffen zwischen Unternehmern und Politikern getroffen...."<<

Ihre persönliche Meinung, die nahezu ins Bedeutungslose verschwindet angesichts des hervorragenden Wertes von Söder in der aktuellen Politikerbeliebtheitskala.

13:30, DB_EMD

>>Ehrlich gesagt...
...kann ich es so langsam nicht mehr lesen! Corona hier, Corona da! Dazu jeden Tag gleich mehrere Artikel auf diesen Seiten. Also so langsam bin auch ich der Ansicht, dass es Zeit wird für eine Normalisierung!<<

Dieser Meinung bin ich auch.

Dummerweise richtet sich der Virus aber nicht nach unserer Meinung.

Ohne Laschet verteidigen zu wollen,

aber das was die anderen abliefern ist genau das Gegenteil von souveräner Politik. Erst beschwichtigen, dann in den Panik-Modus verfallen und jetzt, wo sich zeigt, dass das Massensterben nicht stattfindet und die Maßnahmen eher für andere tödlich sind, können sie aus der Nummer nicht mehr raus und müssen verzweifelt darauf achten, nicht zuzugeben, dass sie vor Angst überreagiert haben. Macht ja nichts, das deutsche Volk in seiner Mehrheit sehnt sich ja wohl nach Befehlen, wie unsinnig sie auch imer sein mögen. Und unsere Medien machen brav alle mit, bei der Hofberichterstattung. Ich fühle mich auch nicht wohl bei dem Gedanken, dass ich mit einer kritischen Meinung sehr leicht neben irgendwelchen Verschwörungstheoretikern und Impfgegnern einsortiert werden könnte, aber gerade deshalb wäre es ja Aufgabe der Medien, seriöse Kritik von derartigem Müll zu trennen. Da versagen sie leider alle, die öffentlich-rechtlichen bedauerlicherweise allen voran.

MUTATIONEN

um 13:40 von NeyDodo

"Tolle Analyse
Da passt sich einer Mal nicht der Mainstream Meinung an und schon ist er es wert von den Staatsmedien zerfetzt zu werden. Vielleicht sollte auch die Tagesschau sich einmal die vielen anderen Meinungen von Experten zur „Pandemie“ anhören und dann Politiker aburteilen."

Da ist der Mainstream der Konterrevolutionäre gegen die Reihen des klugen und vorsichtigen Verstandes ja schon stark am Einreissen von Marken. Die Geduld in der Erarbeitung tragender Konzepte über einen Fluss mit Gezeiten, die Kindern zugemutet wird und die es teils besser hinbekommen als so manche Erwachsene z. Zt., benötigt hier wie da Vorbilder, die durchhalten und nicht - wie der Laschet - ohne erkennbare Not von außen auf Prinzipien oder Erklärungen bei Änderung von Einstellung/Meinung zu verzichten. Mutationen braucht jetzt kein Mensch.

13:37 Griechenversteher

>> Er könnte noch zum "Macher" werden, wenn er jetzt die ganzen unsinnigen Anti-Corona-Maßnahmen fristlos aufheben würde, dazu fehlt ihm aber wohl der Mumm.<<

Anders formuliert: vielleicht hat er ja auch nur, weil er dies nicht tut, etwas mehr Verstand...
Man/frau muss nicht gleich mit voller Wucht drauf hauen wenn einem die Hand geboten wird.

Verwechselt jemand da nicht etwas?

Laschet ist für ein Öffnen - auch für eine mögliche Rücknahme, das Zugeben eines Irrwegs. Wenn DAS ein Schlingerkurs sein sollte, dann weiß der Schreiberling nicht, was MUT ist. Denn KEINER, weder Merkel, Söder, Kretschann, Virologen noch Laschet haben eine PATENTLÖSUNG. Vielleicht lacht sich die Welt über das Wegsperren in Zukunft einen ab! Wir haben die FallZahlen drastisch reduziert. Und wie geht's weiter? In Tippelschritten bis zum St. Nimmerleinstag? Söder und Merkel bauen ja jetzt schon das Schreckgespenst einer 2. und 3. Welle auf, nur um sich vor Entscheidungen zu drücken ("vorsichtiges Öffnen") und uns weiter einzusperren. Nein, Merkel und Söder haben keinen weitreichenden Vorschlag - zumindest keinen ÜBERZEUGENDEN!. Ständiges MAHNEN hat sich totgelaufen - das glaubt niemand mehr. Wo sind denn noch die Hotspots, wo kommen die jetzigen Infektionen noch her??? Merzt diese Quellen endlich aus. Dann haben wir die Virologen-Zahl erreicht die Krise im Griff- lt.Politik und Experten!

Zum Glück

ist NRW nicht das ganze Land, soll ja angeblich 16 Bundesländer geben, Laschet wäre keine gute Idee, aus meiner Sicht.
Söder muss rein gar nichts, und viel Lust hat Er auch nicht, im geht es in Bayern gut. Merz wird es nicht werden, und Spahn hoffentlich auch nicht.

Nur der kleine Armin will unbedingt, eine Idee wäre, Er bringt erst mal die Schulen in seinem Bundesland in Ordnung, und noch einige andere Marode Dinge, da hat Er reichlich zu tun.

Bevor Er die Verantwortung für das ganze Land bekommt, so wie Er jetzt agiert, und immer wieder zurückrudert, wäre am Steuer von 16 Bundesländern sehr verhängnisvoll.

Sollte es wirklich niemand geben der kompetent ist, außer den Drei, Söder lasse ich mal außen vor, der ist ja leider CSU und kann sich schlecht an die CDU Spitze setzen.

Jetzt steht die CDU ja relativ gut da, das ist aber nicht das Verdienst der Kandidaten, wenn der Virus vorbei ist, oder weniger aktiv, dann wird sich das ganz schnell ändern.

"Die Kleinen brauchen Betreuung" - Ja, aber von den Eltern!

Natürlich brauchen Kinder Betreuung, aber diese muss in erster Linie von den Eltern/der Familie geleistet werden und nicht von der Gesellschaft. Kinderbetreuung/-versorgung/-erziehung ist der Kernaufgabe der Eltern, selbstverständlich beider Elternteile. Und seit Jahrtausenden war Kinderbetreuung auch Aufgabe der erweiterten Familien. Die haben wir aber in den letzten 50 Jahren komplett abgeschafft, weil wir nurnoch in vereinzelten Kernfamilien leben.

Staatliche Aufgabe sollte neben der Kinderbetreuung in Kindergärten und Schulen auch sein, den Eltern die *Verpflichtung* aufzuerlegen sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Und um das tun zu können, muss von Seiten des Staates auch ein finanzieller Ausgleich geboten werden. Nicht die Herdprämie, sondern ein erweitertes Elterngeld das den Lohnausfall abfedert, ohne ihn aber komplett auszugleichen. Sowenig wie wir Schulden des Einzelnen sozialisieren wollen, so wenig sollten wir den Aufwand der Kinderbetreuung komplett sozialisieren.

Laschet trifft den Nerv der Bürger

Wie lange soll der Shutdown noch dauern
1 Jahr oder bis mal ein Gegenmittel gefunden wird ?

Solange die Gesichtsmaskenplicht in der Öffentlichkeit besteht,
kann der Alltagsbetrieb überall wieder aufgenommen werden.

Ich finde was Herr Laschet macht richtig

er versucht Schritt für Schritt das zu tun was er für sein Bundesland als richtig empfindet.
Die Angriffe die inzwischen in geballter Form von "Politik- und anderen selbsternannten Experten" (nur z. Bspl. ein Herr Lucke) auf Herrn Laschet niederprasseln sind unangebracht. Vollkommen unverständlich ist dieser Hype um Herrn Söder der eher ein Getriebener ist als ein Macher der zeitversetzt das nachplappert was Herr Kurz vorher verkündet hat.
Als Kanzler würde ich keinen von den bisher in der Presse favorisierten wollen.

Die Einschätzung im Bericht,

Die Einschätzung im Bericht, "sollte sich die Rezession in Deutschland im Herbst verschärfen, könnten die CDU-Delegierten auf dem Parteitag im Dezember durchaus wieder nach der Wirtschaftskompetenz eines Friedrich Merz rufen", kann ich in keinster Weise nachvollziehen: Merz steht bei einer Rezession klar auf der Seite der Interessen der Finanzindustrie. Ihn wegen seiner "Wirtschaftskompetenz" (die er im übrigen nicht hat; er weiß lediglich, wie man die wirtschaftlichen Interessen seiner Lobbygruppen juristisch gut absichert...) hochzujubeln, ähnelt eher dem altbekannten Spruch: "Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber."

Laschet & heute Show

....wie in der Sendung schon ein CDU Mitglied zur Laschet Normierung anmerkte: „hm, wie haben keinen Anderen.“ Als NRW-Bürger kann ich in der Krise nur anmerken: Leider!

@Pax Domino, 13:49

Laschet geriert sich aktuell als Populist. Er sucht verzweifelt nach einem eigenen Profil und verliert sich dabei in Widersprüche. Als Kanzlerkandidat hat er sich damit disqualifiziert. Merkel spielt da in einer anderen Liga,

14:04 von Boris.1945

Zitat:"Der soll lernen bis zur Aufhebung des Maskenzwangs seine Nase drinnen zu halten.
*
Sonst benötigt man keine weiteren Verhütungsmittel für seine Kandidatur."

Das war mal witzig!

Regierungssprachrohr

Die Berichterstattung und die Kommentare der Tagesschau sind dermaßen tendenziös, dass man es nicht mehr ertragen kann. Das ist reiner Erziehungsjournalismus - Klar, es steht viel auf dem Spiel. Am Ende haben die Kritiker recht und das würde ein Erdbeben in der politischen Landschaft bedeuten. Das wissen Regierungspolitiker und Journalisten. Über Demonstrationen, die tagtäglich in den deutschen Städten stattfinden, wird kein Wort verloren. Ich bin gespannt auf die Aufarbeitung.

Es ist schon seltsam ...

... dass man selbst im ÖRR immer mehr diejenigen tendenziell in ein schlechtes Licht rückt, die nicht die "Ansichten aus Berlin" teilen.

Wenn ein Herr Söder jetzt anfängt, die Politik nach Treu und Untreu, Süd oder West, Richtig oder Unrichtig aufzuteilen, dann ist es ein Politiker, der da spricht. Meinetwegen okay.

Aber war nicht das Kernzeichen, das Lebenselixier der Demokratie die Meinungsvielfalt?

Ich finde das offen gestanden hochgradig bedenklich.

13:48, IBELIN

>>Ob das Virus vom Tier uebergesprungen ist oder von Menschen geschaffen wurde sollte man auch in Ruhe klaeren. Beides ist moeglich. Krankheitsausbrueche um Labors oder Impfstoffhersteller sind nicht unbekannt.<<

Dann nennen Sie doch bitte mal einen oder zwei dieser Krankheitsausbrüche.

14:08 von emork

Zitat:"Wenn man sich nun die Mühe macht, selbst auf das RKI-Dashboard zu gucken, dann kann man dort eine Änderung der Genesenen von ca. +3.300 ablesen. Daraus folgt, dass es insgesamt gut 1.600 weniger Infizierte gibt als gestern. Und dazu fällt den Nachrichtenprofis nur "Das Corona-Virus breitet sich weiter aus." ein ?!?"

Das habe ich gestern schon moniert. Ich bin absolut für eine vorsichtige Politik gegenüber Corona und ein glühender Verfechter des öff.-rechtl. Rundfunks. Aber die Dauerdramatisierung einer eh schon ernsten Lage und das Verschweigen oder Verniedlichen positiver Beispiele finde ich überhaupt nicht gut. Ich finde, es braucht weder einen Lifeticker noch allabendlich Extrasendungen, solange die Lage sich nicht wieder extrem zuspitzt.

13:40 NeyDodo

Sehen Sie, die einen sagen so, die anderen so. Vor ein paar Wochen / Monaten hätte man das selbe beim Thema Umwelt oder Flüchtlinge schreiben können: "Staatsmedien der Rot-Grünen". So sieht es eben jeder anders.
Nun sind mal die anderen dran...;-)

Die Sehnsucht nach einem Macher

In jeder Krise sehnen sich die Menschen nach einem Macher. Einer Person, die das Ruder in die Hand nimmt und uns durch die schwierige Zeit führt.
Ob wir in der aktuellen Situation allerdings in die richtige Richtung steuern ist überhaupt nicht klar. Sogar das Ziel ist unbekannt. Denn wir fahren bekanntlich "auf Sicht".

Laschet wirkt ehrlich und räumt auch einmal einen Fehler ein. Söder zeigt sich streng, absolutistisch und weist jede Kritik von sich und seinen Entscheidungen.

Welcher Strategie sollen wir also folgen?
Die Sehnsucht nach einer starken Führungsfigur darf uns in dieser Frage nicht leiten.
Die Konsequenzen für unsere gesamte Gesellschaft müssen unsere Messlatte sein.

Die Mär von der Herdenimmunität durch Infektion

Wer hier die Herdenimmunität durch unkontrollierte/kontrollierte Durchseuchung - also ohne Impfstoff - propagiert, sollte sich einfach mal folgende Zahlen zu Gemüte führen.

Herdenimmunität erreicht man, wenn 70% der Bevölkerung Antikörper gebildet haben. Gehen wir von vorsichtigen Schätzung aus: 70% der Infizierten bleiben symptomlos, 25% erkranken leicht, 5% erkranken schwer und müssen ins Krankenhaus und es sterben am Ende nur 0,2% der Infizierten.

Bei 83 Millionen Einwohnern Deutschlands macht das:
... 58,1 Mio. Infizierte;
... 40,7 Mio. Symptomlose;
... 14,5 Mio. leicht Erkrankte;
... 2,9 Mio. schwer Erkrankte mit Krankenhausaufenthalt und möglichen Spätfolgen;
... 116.000 Verstorbene.

Nicht eingerechnet die jenigen Nicht-Corona-Fälle, die auf Grund der Überlastung der Krankenhäuser sterben.

Das ist der Preis der Herdenimmunität auf natürlichem Wege. Die 116.000 Toten und 2,9 Millionen schwer Erkrankten. Keine Ahnung, ich finde diesen Preis an Leben nicht akzeptabel.

@ derkleineBürger

"Laschet ist auch einer von denjenigen,die sagen:
Wen interessieren Menschenleben ? Die Wirtschaft muss laufen !"
Am 01. Mai 2020 um 13:54 von derkleineBürger

*

Und ich sage, Laschet hat erkannt, dass weder Pfleger noch Mediziner alleine vom Applaus leben können.

Mag sein, dass Jesus per Handauflegen geheilt hat und Selbstversorger war, weil er für alle Fisch und Brot vermehrt und Wasser in Wein verwandelt hatte.
Das war für die Bedürftigen damals sehr günstig.

Heutzutage läuft das im Leben nun mal nicht so.
Oder meinen Sie, die Mediziner und Pfleger kriegen was umsonst, weil sie Leben retten?
Nicht einmal das Benzin an der Tanke für einen Krankenwagen!

IBELIN, wo ich war? Zuhause natürlich, wo sonst?

Zu Ihren Ausführungen:
1. das Virus ist nicht unsinnig, sondern einfach nur ein Virus, Sie meinen wahrscheinlich "irsinnig tödlich". Es ist mittlerweile erwiesen, dass es das nicht ist.
2. wir reden hier über Deutschland, genauer gesagt NRW, nicht UK, IT etc.
3. in besagten Ländern werden im Verlauf des gesamten Jahres nicht mehr Menschen gestorben sein wie sonst auch
4. es wurde nun mehrfach nachgewiesen, z.B. auch in einem äußerst interessanten Artikel von Prof. Kuhbandner, dass die Pandemie in D schon deutlich vor Einführung der "Maßnahmen" im Abklingen begriffen war und ja, die Maßnahmen zeigen keinerlei Effekt und sind somit nicht nur ineffektiv, sondern unsinnig und sogar schädlich (nicht nur physisch)

@Griechenversteher, 13;37 Uhr - Merkel ein Glücksfall

Wenn Sie "die ganzen unsinnigen Anti-Corona-Maßnahmen fristlos aufheben" möchten, stehen Sie mit dieser Einschätzung ziemlich allein. 90% der Bevölkerung begrüßen die Maßnahmen und fordern z.T. deren unveränderte Fortführung. Die Zahlen zeigen, dass die Bundesregierung richtig gehandelt hat. Laschet ist ein Zauderer und Populist. Er hat sich für die Kanzlerschaft disqualifiziert. Die wissenschaftlich Ausbildung von Kanzlerin Merkel befähigt sie, klar zu analysieren und faktenbezogene Entscheidungen zu treffen. Gerade in der aktuellen Krisensituation ist dies ein Glücksfall.

Kanzler wird

Wer das Wohlgefallen der Medien erreicht. Ohne positive Nachrichten bekommt der fähigste Mann oder die fähigste Frau keine Chance.

Mir reichen im übrigen schon die CSU Minister, wie z.B Dobrindt, Scheuer und co. die in Bayern kräftig investiert haben, während im Rest der Republik verhältnismäßig wenig investiert wurde. Herr Söder hat es trotz massiver Einschränkungen nicht geschafft Bayern von Platz 1 , der Infizierten zu holen. Bayern ist nach wie vor Spitzenreiter, was Anzahl der Infizierten betrifft. Dann stört mich auch das Verhalten der bayrischen Politiker beim Südlink. Der Strom wird im Norden und Osten produziert und mit Überlandleitungen gehen Süden geschickt, genau ab der bayrischen Landesgrenze werden sie wundersamer Weise unterirdisch verlegt. Es gibt viele Beispiele, wo sich bayrische Politiker gegenüber dem Rest der Republik unsolidarisch verhalten. Guten Nacht Deutschland wenn Herr Söder unser Kanzler wird.

Schlingerkapitän Laschet

Wirtschaft, Wirtschaft über alles... So das Credo von Herrn Laschet und seinem talk show Freund Lindner. Möglichst schnell wieder zur Vorcorona-Spaßgesellschaft zurück und die Umwelt weiter kaputt machen, aber bitte schön mit einer gesponserten Autoindustrie. Warum längere Zeit auf Party, Auto, Urlaub verzichten? Bloß wegen ein paar kaputter Alter, die sowieso bald sterben( Palmer im Interview)?
Zum Glück gibt es noch Länder, die sich die Grundgesetze nicht so hinsortieren, wie es ihnen gerade bequem ist, für die der Erhalt des Lebens erste Priorität hat. Länder, die weit stärkere Einschränkungen hinnehmen und um jedes Leben ihrer nonni kämpfen. Dadurch muss ich mich nicht schämen ein Mensch zu sein. Schämen muss ich mich aber ein Deutscher zu sein, wieder ein mal.

Söder Superman

Warum fragt niemand - aus der Presse oder wer auch immer - den Söder, weshalb Bayern trotz seiner tollen Corona-Strategie und der tollen Söder-Maßnahmen inzwischen mit deutlichem Abstand die meisten Corona-Fälle zu verzeichnen hat und dabei Nordrhein-Westfalen überholt und alle anderen Bundesländer in den letzten Wochen weit hinter sich gelassen hat hat?
Weil der Söder das von ihm regierte Bundesland so gut auf Corona vorbereitet hat?
Weil Söders Bayern so schnell auf die ersten bekannten Infektionen reagiert hat?
Weil er Bayerns Einwohner dank Ausgangssperre quasi eingesperrt und von der ach so ungesunden frischen Luft "befreit" hat, wobei er einen Tag nach einer Ministerpräsidenten-Besprechung mit der Vorgabe einer angeblich sinnvollen einheitlichen Linie als erster ausgebrochen ist?
Wenn man sich mit solchen "Erfolgen" als Kanzlerkandidat empfiehlt, dann gute Nacht.

Überforderung

Laschet beweist jetzt eindringlich, dass er von Ämtern, die über die bloße Verwaltung eines Bundeslandes hinausgehen, hoffnungslos überfordert wäre. Der Mann kann nix und will viel. Bislang bestand seine einzige politische Qualifikation darin, der Kanzlerin nach dem Mund zu reden. Jetzt, wo diese wirklich einen sehr guten Job macht, will er sich, koste es was es wolle, profilieren, weshalb er zu ihrem sehr vernünftigen Kurs auf Konfrontationskurs geht - und das geht vollkommen nach hinten los. Zumal er mehrfach bewiesen, hat, dass er einfach keine Ahnung von dem hat, worüber er spricht.
Seine Einlassungen bei Will hätten gut zu Trump gepasst. Bitte den nicht als Kanzler-Kandidaten, er wäre nicht wählbar.

Positiv betrachtet...

Positiv betrachtet bedeutend die Diskussion und die Person Laschet doch nur das die Chancen für Merz in Richtung Kanzlerkandidatur gestiegen sind? Alles hat also auch sein Gutes.

14:19 von eine_anmerkung

Zitat:"Machen doch Spahn, Söder, Merz und vor allem Frau Merkel die letzten Wochen einen Superjob."

Merz? Was macht denn der? "Vergessen" haben Sie leider die SPD-Minister Scholz, Heil und Maas, die ebenfalls "einen Superjob" machen. Aber das haben Sie mit der Mehrheit der Deutschen leider gemeinsam, die sieht auch nur noch die CDU...

@Silan

Das Lehrer sich zu Hause in "Sicherheit" gebracht haben ist schon richtig.
Sie tuen aber so als ob die Lehrer sich ein paar Wochen Urlaub gönnen.
Das ist völliger Unsinn. Meine Frau ist Lehrerin und hat deutlich mehr zu tun als sonst weil sie für ihre Schüler ihre Unterlagen so aufbereiten muss, das diese von den Schülern auch ohne Präsenzunterricht erarbeitet werden kann.
Stichwort Homeoffice und gleichzeitig Kinderbetreuung.
Da geht es für die Lehrer nicht entspannter zu wie bei anderen.
Nur um da mal eine Lanze für die Lehrerschaft zu brechen!

13:36 von Shuusui

Wenn es nach der Corona Krise mit der Wirtschaft wieder nach oben gehen soll, dann ist Merz keine schlechte Karte ABER ausser der Wirtshaft gibt es ja noch so einige Felder, die zu bearbeiten sind (z.B. soziales) und da scheint mir Merz eher weniger kompetent.
Streng genommen bleiben nur 2 Kandidaten
im Rennen Söder und Merz: Laschet hat
definitiv ausgespielt und von Röttgen redet schon keiner mehr. Kann es sein, dass Spahn (ohne Bündnis mit Laschet) plötzlich doch noch eine Chance hat? Wohl eher nicht, er ist einfach noch zu jung für den Kanzler Job auch wenn er jetzt in der Krise eine gute Figur macht.

@rossundreiter, 14:17 Uhr

Ich halte Röttgen als äußerst qualifiziert für eine Kanzlerkandidatur. Persönlich bin ich auch immer wieder beeindruckt von einem Politiker, der nirgendwo gelistet wird und sich auch nicht entsprechend erklärt hat. Der Ministerpräsident des Saarlandes, Herr Hans, ist ein kluger und eloquenter Mann. Ich traue ihm in Zukunft einiges zu. Es fehlt der CDU/CSU nicht an taffen Köpfen, aber Merkel hat in ihrer Kanzlerschaft doch sehr hohe Maßstäbe gesetzt.

Frau Merkel ist noch fit

Und verhältnismäßig jung für eine Kanzlerin. Ich finde sie sollte weiter machen. Die in der Warteschleife stehende Alternativen führen die Bundesrepublik weiter an den rechten Rand.

13:56 von rossundreiter / @schabernack ("von vorher")

Ich: «Wo man dieses Konzept im Internet finden kann, weiß ich nicht (…).»

Sie: «Gar nicht. Sonst hätte ich ja nicht gefragt.»

Gefragt haben Sie, weil Sie 1. zu bequem, …
oder 2. scheinbar zu unfähig sind, um im Internet zu suchen.

Es dauert keine 60 Sekunden, um dies hier zu finden:

«https://media.dfl.de/sites/2/2020/04/2020-04-23-Task-Force-Sportmedizin_Sonderspielbetrieb_1.pdf»

«(…) sollen die Beteiligten in einer Art von "Sport-Kasernierung" leben müssen, und eben keinen Kontakt zu ihren Familien haben dürfen.»

«Und was essen die? Bekommen die ihr Essen vor die Kaserne gestellt? Und wer spült die möglicherweise coronaverseuchten Teller ab? Oder müssen die Abspüler auch von ihren Familien isoliert und kaserniert werden?»

Was weiß ich, was die essen. Eisbein wohl eher nicht … Spülmaschine …?
Vielleicht steht's ja im PDF (oben) drin …?

«… wenn sich ein Spieler mal … schwerer verletzt, in welche Klinik kommt der?»

Phantasie sei Menschen gegeben …!

14:30 von Emigrant 2.0

warum so viele Worte verwenden ...
der läßt sich mit einem Wort beschreiben "Chaot"

@ 14:09 von Magfrad

Dass Söder auch in Bayern vielen "hochgradig unsympathisch" ist (trotz des typischen Effektes, das machohafte Macher in Krisenzeiten in der Beliebtheitskurve kurzfristig zulegen...) hat Gründe, denn er ist und bleibt ein politisches Chameleön, das seine Farbe opportunistisch wechselt und echte Grundhaltungen vermissen lässt (Stichworte: Verhökern Wohnungsbaugesellschaft; Panama Papers; Hypo Alpe Adria; Skischaukel; Raumfahrtprogramm; Kruzifixaufhängung; Polizeiaufgabengesetz; populistische Stimmungsmache "Asytourismus" etc.) - alles durch mediale Kreidefresserei übertüncht, um nun den gütigen sozialen und sogar ökologischen Landesvater zu mimen, der sich sicher spätestens im Spätherbst bitten lassen wird, die Kanzlerkandidatur zu übernehmen, wenn seine Umfragewerte noch stimmen; sollten die wieder im Keller sein, zieht er seinen regionalen Trumpf aus dem Ärmel "mein Platz ist in Bayern", und er wird weiter die Querulantenrolle des fränkischen Staatskanzleibewohners spielen.

überall Schlingerkurs

Nicht nur Laschet hat einen Schlingerkurs gefahren. Ich erinnere nur an die Äußerungen zu Schutzmasken. Erst völlig nutzlos, dann empfohlen und jetzt Pflicht in Geschäften und im ÖPNV. Und nicht zuletzt zuerst Herunterspielen, dann plötzlich Panikmache und je nach Bundesland unterschiedlich starke Knebelung der Bürger mit einschließlich Abwürgen der Wirtschaft mit unabsehbaren Folgen. Frühzeitige und durchdachte maßvolle Maßnahmen hätten besser geholfen.

In Schweden ist es nicht zur Apokalypse gekommen, obwohl kein Stillstand verordnet worden ist. Schweden hat aber nicht gar keine Maßnahmen getroffen. Versammlungen sind nur bis zu 50 Personen erlaubt, Arbeitnehmer arbeiten vermehrt von zu Hause aus und in Gaststätten müssen Mindestabstände gewährleisten sein. Wegen Nichteinhalten der Auflagen sind in Stockholm kürzlich Gaststätten vorübergehend geschlossen worden.

14:30 von Emigrant 2.0

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann Ich das nicht in so schöne und klare worte kleiden! danke für ihren aufsatz!

14:34 von Hagen Robaar

die Gesellschaft übernimmt für Kinder die Kosten für die Schule, einen Teil der KiGa Kosten, Krankenversicherung, Kindergeld
denke das genügt, auch Eltern stehen in der Verantwortung

13:50 von SchwarzbierWaldi

Ja, wenn es ans Eingemachte geht ist Frau Merkel immer noch die beste Besetzung.
Man kann über diese Frau denken was man will, aber in der Corona Krise hat sie sich, im Gegenteil zu Laschet bestens bewährt.
Ein Kanzler Laschet? Gott bewahre Deutschland davor.

BR "Korrespondentin" kommentiert Laschet auf ARD !

Diesen Vorgang muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

Eine Journalistin des Bayrischen Rundfunks gibt einen Kommentar zum geouteten Kanzlerkandidaten LASCHET ab, und dies auf der Webseite der ARD.

Indirekt "promotet" sie somit SÖDER, Ministerpräsident Ihrer Landesmedienanstalt Bayrischer Rundfunk, der noch gar nicht offiziell erklärt hat, dass er Kanzler werden möchte .......

Ich bin jetzt auf die Reaktion der Ladensmedienanstalt von Nordrhein Westfalen gespannt und ob diese dann auch auf ARD.de veröffentlicht wird ......

Es geht doch nichts über Pressefreiheit!

13:55 von Magfrad

aber daß söder mit ihrer art nun garnix anfangen will, ist doch einleuchtend

14:34 von Hagen Robaar

Zitat:" Und seit Jahrtausenden war Kinderbetreuung auch Aufgabe der erweiterten Familien. Die haben wir aber in den letzten 50 Jahren komplett abgeschafft, weil wir nurnoch in vereinzelten Kernfamilien leben."

Ja, so ist es nunmal. Ob gut oder schlecht liegt im Auge des Betrachters. Allerdings kam diese Veränderung nicht einfach so, sondern ist eine Folge des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels, z.B. Gleichberechtigung. Da eine Gleichberechtigung von Mann und Frau zu den Grundwerten unsere Gesellschaft gehört, muss der Staat für die notwendigen Rahmenbedingungen, z.B. Kinderbetreuung, sorgen. Wenn Frauen genausoviel wie Männer verdienen würden, würde es sich vielleicht auch mal ein Mann mehr überlegen, zuhause zu bleiben und die Kinder zu betreuen. Aber solange Männer oft mehr Geld bekommen, würde ohne Kitas usw.alles wieder an den Frauen hängen bleiben. Ein erweiteres Elterngeld wäre da hilfreich, wo beide wegen Geldmangels/Niedriglohn arbeiten MÜSSEN.

Ich verstehe die Leute nicht.

Ich verstehe die Leute nicht. Wie kommt es dass Merkel als "Bremserin" so traumhafte Zustimmungswerte hat, Laschet es mit seinen Lockerungsorgien auch noch auf 65% schafft?

In NRW scheint der Schutz der Wirtschaft weit mehr von Bedeutung zu sein als der Schutz von Menschenleben. Das sieht man schon an den unterschiedlich strengen Schutzvorschriften für öffentliche Einrichtungen und dem Einzelhandel.

In eine Buchhandlung darf man, bis zu einer bestimmten Personenzahl, einfach so rein gehen und stöbern. Bibliotheken hingegen dürfen nur registrierte Besucher für kurze Zeit (je nach Ort 10-30 Minuten) aufsuchen. Teilweise auch erst nach Voranmeldung. Geht es hier noch um Gesundheitsschutz der Bürger?

@ Hagen Robaar

"Natürlich brauchen Kinder Betreuung, aber diese muss in erster Linie von den Eltern/der Familie geleistet werden und nicht von der Gesellschaft." Am 01. Mai 2020 um 14:34 von Hagen Robaar

*

Ein Märchen aus den 50er Jahren, um Frauen am Herd und ruhig zu halten, sonst nichts.

Schauen Sie sich bitte mal an, wie Kinderbetreuung in der Menschheitsgeschichte geregelt war.

Eltern waren immer die arbeitende Bevölkerung (bis auf paar Prinzessinnen in ihren Elfenbeintürmen, aber selbst diese hatten Ammen für ihre Kinder).

Es waren immer die ganz Alten und Kinder, die auf noch jüngere Kinder aufgepasst haben - wenn sie nicht selbst schon mitarbeiten mussten. Notgedrungen.

Der Mensch war schon immer auf die Gruppe angewiesen, weil schlicht zu oft die eigenen Eltern oder gar die Familie verstarb.
Das ging so weit, dass man den Kindern Taufpaten gesucht hatte, für jedes Kind der Familie andere Paten, damit Paten je nur ein zusätzliches Kind bekamen, wenn den Eltern was passieren sollte.

Look at Sweden!

Laschet liegt mit seinen Hinweisen auf eine zügige Lockerung genau richtig. Vor kurzem titelte ZEIT-Online noch: "Die ganze Welt steht still - außer Schweden". Dort waren die Anti-Corona-Maßnahmen von vornherein deutlich gezielter als bei uns, Kitas und Schulen bis zur Jahrgangsstufe 9 blieben z.B. geöffnet. Und die Weltgesundheitsorganisation WHO nimmt jetzt Schweden als Modell für die anderen Länder! (https://nypost.com/2020/04/29/who-lauds-sweden-as-model-for-resisting-co...)
Gut, dass Herr Laschet uns etwas näher an dieses Modell bringt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: