Kommentare

Dieses Statement

sagt eigentlich Alles aus:
„ "Und jetzt, Herr Präsident? Angesichts von mehr als 5.000 Toten, bleiben Sie immer noch dabei, dass das Land statt einer Pandemie nur eine kleine Grippe, oder eine kleine Erkältung erlebt?"

Eine chinesische Studie sagt aus, dass in der Gruppe der 35-58 jährigen die Todesfallrate bei 8,2 Prozent lag. Dies sind weder bettlägerige Pflegeheimbewohner noch Rentner, sondern der Teil der Bevölkerung, der das Rad der Wirtschaft Und jedes Landes am Laufen hält.

Welche deutsche Organisation

Welche deutsche Organisation hatte Bolsonaro und dessen Partei im Wahlkampf unterstützt?
War das die Konrad - Adenauer - Stiftung der CDU oder die Friedrich - Naumann - Stiftung der FDP?
Wahrscheinlich eher die Konrad - Adenauer - Stiftung. Immerhin ist die Partei Bolsonaros ja eine christliche Partei.

Man kann die Brasilianer

Man kann die Brasilianer wirklich nur bedauern, sich einen solchen Präsidenten gewählt zu haben.
Rechts wie links zeigt sich doch nur, dass diese Personen vollkommen überfordert sind, insbesondere jetzt bei der COVID-19-Pandemie. Bolsonaro, Maduro, DT, BJ, Putin, Erdogan, denen schwimmen, nicht erst seit heute, doch die Felle davon.
Wenn man sich das Versagen der politischen Elite bezüglich der Koruptionsaffären rund um die Odebrecht- und Petrobrasskandale anschaut, waren die Brasilianer ja regelrecht gezwungen, den etablierten Parteien den Rücken zu kehren. Konservative wie Sozialisten waren darin verstrickt.
Schlimm nur, dass sie faschistoiden Populisten auf den Leim gegangen sind. Und der Boomerang trifft nun mit voller Wucht die brasilianische Gesellschaft.

Gruß Hador

Den Brasilianer*innen wäre zu

Den Brasilianer*innen wäre zu gönnen, durch ein erfolgreiches Impeachment von diesem narzisstischen Vetternwirtschaftler erlöst zu werden. Eine Grundfrage bleibt jedoch bedrängend: welche Entwicklungen sind dafür verantwortlich, dass in vielen Ländern nicht mehr bodenständige einigermaßen psychisch stabile verantwortungsvolle und charakterstarke Frauen und Männer politische Verantwortung übernehmen sondern - kurz gesagt - schräge Typen mit oft nur notdürftig kaschierten Eigeninteressen?

Als Totengräber

des Klimas und Gesundheit haben diese Populisten sich schon erwiesen, was folgt danach? So langsam müsste doch auch dem letzten Rechtsaussenwähler klar sein, das ihre Leute keine Alternativen für vernünftige Politik zu bieten haben. Da wir nur eine Erde haben liegt es in unserer Verantwortung, diesen Leuten schnellstmöglich das Handwerk zu legen.

08:01, nie wieder spd

>>Welche deutsche Organisation hatte Bolsonaro und dessen Partei im Wahlkampf unterstützt?
War das die Konrad - Adenauer - Stiftung der CDU oder die Friedrich - Naumann - Stiftung der FDP?
Wahrscheinlich eher die Konrad - Adenauer - Stiftung. Immerhin ist die Partei Bolsonaros ja eine christliche Partei.<<

Bitte posten Sie doch einen Link, der Ihre Vermutungen bestätigt.

Ich höre gerade zum ersten Mal, daß deutsche Stiftungen Bolsonaros Wahlkampf unterstützt haben sollen.

„Bolsonaro sucht jetzt fieberhaft neue Verbündete beim Centrão, einem bunten Flickenteppich von Kleinparteien, die man eventuell mit Ämtern und Posten einbinden könnte“

Also mit Macht. Bzw. Geld.

„Letztlich wird viel vom Militär abhängen. Offiziere haben jetzt schon die wichtigsten Kabinettsposten inne, sitzen an den Schaltstellen der Macht, (...)“

Waffen waren für Herrschercliquen schon immer das wichtigste Instrument, um ihre Macht zu sichern. Deshalb lässt sich deren Produktion und Handel ja auch eine ganze Industrie unterhalten und ein Vermögen „verdienen“.

„So sagt etwa Joao Doria, der Gouverneur des Bundesstaats São Paulo, angesichts furchtbarer Bilder aus Manaus und anderen Großstädten:
"Und jetzt, Herr Präsident? Angesichts von mehr als 5.000 Toten, bleiben Sie immer noch dabei, dass das Land statt einer Pandemie nur eine kleine Grippe, oder eine kleine Erkältung erlebt?"

Was ändert das,ob er dabei bleibt oder nicht? Man kann nicht nur den Brasilianern viel Glück wünschen

RE: andererseits um 08:07

****Eine Grundfrage bleibt jedoch bedrängend: welche Entwicklungen sind dafür verantwortlich, dass in vielen Ländern nicht mehr bodenständige einigermaßen psychisch stabile verantwortungsvolle und charakterstarke Frauen und Männer politische Verantwortung übernehmen sondern - kurz gesagt - schräge Typen mit oft nur notdürftig kaschierten Eigeninteressen?***

Das Aufkommen von rechten wie linken Populisten hat in jedem Land seine eigene Geschichte. Letztlich verbindet aber alle eine Enttäuschung über die politische Elite (Establishment ) generell, oder bei bestimmten Themen in Teilen der Bevölkerung.

Gruß Hador

Bolsonaros Macht in Brasilien bröckelt.........

Er ist ein Corona-Leugner.Für ihn ist das nur ein "Grippchen".Inzwischen distanzieren sich selbst Rechte und die Armee von ihm,dessen liebstes Symbol,seine zur Pistole geformten Finger sind.Auch hier sind es die ärmsten Teile in der Bevölkerung die am meisten betroffen sind.Verschärft wird das auch noch,weil er die kubanischen Mediziner aus dem Land geekelt hat,aber ohne Ersatz.

Abgewirtschaftet

Bolsonaro hat Brasilien wirtschaftlich gegen die Wand gefahren, die Gesellschaft massiv gespalten und nun auch den Tod tausender Menschen zu verantworten, indem er das Corona-Virus lange Zeit ignorierte. Korruption und Vetternwirtschaft sind unter seiner Regierung nicht bekämpft worden, vielmehr hat er selbst sich in diesen Sumpf begeben. Er hat zudem die Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes zu verantworten. Populisten wie er und sein Vorbild Trump waren und sind schlichtweg unfähig, politische Verantwortung zu tragen.

eigentlich liebe ich dieses Land

Brasilien ist ein wunderschönes Land (und ich kann jeden deutschen Ruheständler verstehen, den es dahin zieht), ich könnte dort wochenlang herumlungern.
Aber das die dort gegenwärtig abziehen, um das Land zu ruinieren, nun, das jammert einen Hund. Aber, wenn man sich dort auskennt, eine einfache Lösung fällt mir da nicht ein, denn die haben mit ihren riesigen Favelas, welche ihre eigene Ordnung haben, dazu noch Förderalismus und dann noch das Miltär, doch recht eigenartige Strukturen. Ob ich da noch einmal hinkomme?

@ nie wieder spd, 01. Mai 2020

"Welche deutsche Organisation hatte Bolsonaro und dessen Partei im Wahlkampf unterstützt?
War das die Konrad - Adenauer - Stiftung der CDU oder die Friedrich - Naumann - Stiftung der FDP?
Wahrscheinlich eher die Konrad - Adenauer - Stiftung."

"Wahrscheinlich" . . . soso . . .
Können Sie das auch belegen? Oder behaupten Sie das einfach nur mal eben so, weil Sie sowieso eine persönliche Abneigung gegen CDU und FDP haben? Falls Sie es nämlich nicht näher belegen können, könnte es durchaus sein, dass Ihre Unterstellung den Tatbestand der üblen Nachrede erfüllt.

"Immerhin ist die Partei Bolsonaros ja eine christliche Partei."

Unsinn das! Bolsonaro hat mit der Politik der CDU in etwas soviel gemein wie Trump mit einem Virologen. Ich darf mal aus Wikipedia zitieren:
"Bolsonaro wird als rechtspopulistisch bzw. rechtsextrem eingestuft, sein politischer Stil mit jenem von Donald Trump verglichen."

Wenn überhaupt, dann würde sich wohl eher ein Vergleich mit der hiesigen AFD anbieten.

Schön wärs, wenn der Rechtsextremist aus dem Amt fliegt.

Der Rechtsextremist Bolsonaro muss des Amtes enthoben werden!

Es gibt für mich nur einen wichtigen Grund

Bolsonaro seines Amtes zu entheben, und das ist das Stoppen des verheerenden Rodens des Regenwaldes. Selbst Naturschutzgebiete werden davor nicht verschont. Wenn der brasilianische Regenwald mehr und mehr vernichtet wird, brauchen wir über irgendwelche Maßnahmen zur CO2-Reduzierung, um die Welt zu retten, nicht weiter nachdenken.

um 09:03 von SchulzU

>>des Klimas und Gesundheit haben diese Populisten sich schon erwiesen, was folgt danach? So langsam müsste doch auch dem letzten Rechtsaussenwähler klar sein, das ihre Leute keine Alternativen für vernünftige Politik zu bieten haben. Da wir nur eine Erde haben liegt es in unserer Verantwortung, diesen Leuten schnellstmöglich das Handwerk zu legen.<<

Wahrscheinlich liegt der Erfolg dieser Populisten in der Tatsache das gerade in Süd - und Mittelamerika fasst alle Regierungen ob links oder rechts durch Bestechlichkeit und Korruption in Erscheinung getreten sind.

09:12 von fathaland slim

Es war die Friedrich - Naumann - Stiftung. Das von Ihnen immer gerne empfohlene googeln hätte geholfen.

z.B.
https://www.fr.de/politik/liberale-hilfe-bolsonaro-10970114.html

@ 09:27 von Hador Goldscheitel

Es gibt möglichweise ein paar länderübergreifende Gemeinsamkeiten im Entstehen populistischer Regierungsübernahmen, nämlich das Hochstilisieren von "Antipolitik" zu Heilsbringerversprechen, das Verdächtigen differenzierter Politikgestaltung als Undurchsichtigkeiten "derer da oben" und die manipulativ-demagogische Verknüpfung von versteckten Eigeninteressen mit Spaltungsprozessen entlang von ethnischen Zugehörigkeiten, Geschlecht, Kultur, Religion und anderen Merkmalen, um Solidarität zu verdächtigen und auszuhölen - und in all dem bedient man die Sehnsucht nach einfachen Erklärungsmustern in hochkomplexen Zeiten. Scheint zu funktionieren in Brasilien, Ungarn, USA, Türkei, Russland... (to be continued)

@ Bernd Kevesligeti

Verschärft wird das auch noch,weil er die kubanischen Mediziner aus dem Land geekelt hat,aber ohne Ersatz.

Kubanische Mediziner hatten in den Sechziger Jahren einen guten Ruf. Das ist aber lange her. Mittlerweile ist die medizinische Ausbildung auf Kuba nur noch zum erbarmen. Die Besten sind nach Florida gegangen. Brasilien ist in der Ausbildung der Ärzte und der Medizintechnik wesentlich fortschrittlicher.

@ Minka04

Eine chinesische Studie sagt aus, dass in der Gruppe der 35-58 jährigen die Todesfallrate bei 8,2 Prozent lag.

Diese Studie kenne ich nicht. Wo wurde sie veröffentlicht?
Aus Daten des RKI geht hervor, dass in Deutschland von den positiv auf das Virus getesteten Personen dieser Altersgruppe weniger als 1% starben. Gemittelt über alle Altersgruppen sterben in Deutschland derzeit etwa 4% der getesteten Infizierten.

@ Hador Goldscheitel

Das Aufkommen von rechten wie linken Populisten hat in jedem Land seine eigene Geschichte. Letztlich verbindet aber alle eine Enttäuschung über die politische Elite (Establishment ) generell

Wer ist denn in Brasilien die Elite, das Establishment? Kennen Sie da jemanden?

re von frische Unterhose 10:17

Da sind aber zahlreiche Länder anderer Meinung wie Sie.Kubanisches medizinisches Personal hilft 1,85 Milliarden Menschen in 20 Ländern.Zum erbarmen ist das eher für andere...

RE: frische Unterhose um 10:26

***Wer ist denn in Brasilien die Elite, das Establishment? Kennen Sie da jemanden?***

Die drei letzten Vorgänger von Bolsonaro, Die Herren Da Silva und Temer, sowie Frau Rousseff (als Aufsichtrat) waren darin involviert, wobei die beiden Herren verurteilt wurden.

Ich zitiere aus Wiki:
"Seit Juli 2011 verfolgt sie (Frau Rousseff) einen erklärten Anti-Korruptionskurs. Bis Anfang Dezember 2011 traten insgesamt sechs Kabinettsmitglieder nach Korruptionsvorwürfen zurück",
sowie:
"Gegen gut die Hälfte aller brasilianischen Kongressmitglieder laufen oder liefen Ermittlungsverfahren, weil sie in Korruptionsskandale verwickelt sind. ",
und:
"In diesem größten Justizfall der brasilianischen Geschichte ermittelt die Justiz unter Leitung des Bundesrichters Sérgio Fernando Moro inzwischen gegen mehr als 494 Politiker und Geschäftsleute (Stand August 2015). "
Aber am besten Sie schlagen mal selber nach.

Gruß Hador

@10:14 von heathersfan

"Es war die Friedrich - Naumann - Stiftung."

Schockierend, aber nicht wirklich überraschend. Auf welcher Seite die FNS in Südamerika steht, und wie sie sich "Freiheit" dort vorstellt, hatte sie schon 2009 durch die Unterstützung der Putschisten in Honduras offenbart.

"https://www.tagesspiegel.de/politik/staatsstreich-friedrich-naumann-stiftung-rechtfertigt-putsch-in-honduras/1579132.html"

Eine Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung für Bolsonaro kann man wohl nicht behaupten. Dieser wurde von der KAS immer wieder als rechtsradikal bezeichnet. Ob der gleichzeitig Aufruf zu einem "faire[n] und konstruktive[n] Umgang mit der Bolsonaro-Administration" dann noch der richtige Schwerpunkt ist kann man hingegen sehr wohl bezweifel...

"https://www.kas.de/de/laenderberichte/detail/-/content/ein-jahr-regierung-bolsonaro"

@ Hador Goldscheitel, am 01. Mai 2020 um 09:27:

"Das Aufkommen von rechten wie linken Populisten hat in jedem Land seine eigene Geschichte. Letztlich verbindet aber alle eine Enttäuschung über die politische Elite (Establishment ) generell, oder bei bestimmten Themen in Teilen der Bevölkerung."

Leider gehört auch zu dieser Wahrheit, dass sich solche Populisten den naiven Wählern geschickt als vermeintliche 'Anti-Establishment'-Alternative und als Politiker 'aus dem einfachen Volk' verkaufen . . . obwohl sie nicht selten seit Jahren und Jahrzehnten selber zu eben diesem 'Establishment' (dem sie ihre politischen Netzwerke und ihren Einfluss maßgeblich verdanken) gehören und obendrein noch stinkreich sind!

@ Laber_Rababer, am 01. Mai 2020 um 11:52:

"Es war die Friedrich - Naumann - Stiftung."
Schockierend, aber nicht wirklich überraschend. Auf welcher Seite die FNS in Südamerika steht"

Hoch interessant fand ich auch den Schlusssatz in dem von dem Mitforisten verlinkten Artikel: "Als es in Honduras 2009 zu einem Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Manuel Zelaya kam, verteidigte der damalige Regionalvertreter der Stiftung, Christian Lüth (…). Heute ist Christian Lüth Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion."

Da stand wohl jemand von Anfang an im falschen politischen Lager! Knüpft übrigens auch an das an, was ich weiter oben bereits als These formuliert hatte ("Parallele" Bolsonaro-Trump-AFD)!

09:27 von Hader Goldscheitel

Vielleicht ist eine Antwort auf die "Grundfrage", dass Wähler das lautstarke Schreien der Scharlatane wie Bolsonaro, Trump und Gesellen, für Stärke hält.
Allerdings haben diese Scharlatane ein Problem: Wenn sei dann an der Macht sind,
zeigt sich früher oder später ihre Unzulänglichkeit wenn nicht gar totales Versagen, das dazu führt, dass sie dann doch wieder in der Versenkung verschwinden.
Wir haben auf der ganzen Welt im Moment so einige dieser Scharlatane, aber mit etwas Geduld wird die Welt diese auch wieder los,
da Problemlösung gefragt ist (z.B. die Covid 19 Krise) und nicht verächtliches Gerede und Eigennutz.

@ fathaland slim

Laut Frankfurter Rundschau vom 11.10. 2018 war das die Friedrich-Naumann-Stiftung von der FDP, im Internett schnell zu finden. Hat 10 Sekunden gedauert. Merke: Selbsttätiges Suchen spart Fragen...

@um 11:52 von Laber_Rababer

"Schockierend, aber nicht wirklich überraschend. Auf welcher Seite die FNS in Südamerika steht, und wie sie sich "Freiheit" dort vorstellt, hatte sie schon 2009 durch die Unterstützung der Putschisten in Honduras offenbart."

Ziemlich einleuchtend, da der damalige Vertreter der Friedrich -Naumann-Stiftung in Honduras, sich selbst als Faschist bezeichnet.
Der besagte Herr ist deswegen gerade erst bei einer jüngeren Partei als Pressesprecher, dessen Mitglied er jetzt ist, freigestellt worden. Der eine oder andere hat vielleicht davon gehört, auch wenn die Meldung ein bissl im Coronarausch untergegangen ist.

Rücktritt = "geschasst"?

Bisher dachte ich, dass mit "geschasst" ein Rauswurf bezeichnet wird - gegen den Willen des Betroffenen. Gibt es da eine neue Konvention?

RE: Martin Vomberg um 12:19

Da denkt man auch an die Schattenmänner und -frauen, wie den Mercers, die als Finanziers im Hintergrund sitzen.

Aber Unzufriedenheit ist immer der Nährboden, den die Populisten für ihre Erfolge benötigen.

Gruß Hador

@ um 10:14 von heathersfan

Danke für den Hinweis.
Ich war mit nicht mehr sicher.
Dann war es die Konrad-Adenauer-Stiftung, die den Wahlkampf der rechten und christlichen Partei des rechten und christlichen Kandidaten in Argentinien unterstützt.
Leider fehlt mir gerade die Zeit, nach den Namen zu googeln.
Zumindest aber gehören die Unionsparteien und die argentinische und brasilianische Regierungsparteien der großen internationalen christlichen Parteienfamilie an.
Das zu wissen ist ja auch ganz schön.

9:12 fathaland slim

"Welche Organisation hat Bolsonaro unterstützt........"

nun es ist kein Geheimis, dass er ein Wunschkandidat der CIA war. Nachdem man erfolgreich von den korruptesten der Korrupten die unbotmäßige und "linke" Dilma Rousseff wegen angeblicher Korruption aus dem Amt erfolgreich entfernt hatte und es nicht mehr zu verheimlichen war, dass eben die Korruptesten echt korrupt waren kam zufälllig als Retter Herr Bolsenaro (also ein Rechter wie man rechter nicht sein kann).

09:37 von Adeo60

Korruption und Vetternwirtschaft sind unter seiner Regierung nicht bekämpft worden
.
grundsätzlich gebe ich ihnen ja recht
nur bei Vetternwirtschaft .....
warum sind Unis wie Harvard und Yale so populär
nur wegen der Ausstattung und der Dozenten
erstrangig doch wegen der Möglichkeiten dort nach dem Abschluss
man ist Mitglied in der Elite dort
bei uns ?
wie war das früher, mit diesen Studentenverbindungen, die ehemalige "Kameraden" sitzen in entsprechenden Stellen, schauen dass der Nachwuchs auch gut unterkommt
und dann Brasilien
die Weichen fürs gesamte Leben werden in der Schule (gar Kindergarten) gestellt
da lernt man seine Freunde oder Kumpels kennen, deren Eltern sorgen mit ihren Verbindungen,
dass ein toller Job abfällt, man unter sich bleibt, entsprechend loyal untereinander ist, einander vertraut
Vetternwirtschaft ist Prinzip, was erstrebenswertes der die Gesellschaft stabilisiert
zumindest die herrschende !

Hador Goldscheitel, 08:05

Rechts wie links zeigt sich doch nur, dass diese Personen vollkommen überfordert sind, insbesondere jetzt bei der COVID-19-Pandemie. Bolsonaro, Maduro, DT, BJ, Putin, Erdogan

Welche von den Genannten sollen denn "links" sein?
Ich lese da nur Namen von Rechten über Ultrarechte bis hin zu Faschisten.

09:12 von fathaland slim

08:01, nie wieder spd

>>Welche deutsche Organisation hatte Bolsonaro und dessen Partei im Wahlkampf unterstützt?
War das die Konrad - Adenauer - Stiftung der CDU oder die Friedrich - Naumann - Stiftung der FDP?
Wahrscheinlich eher die Konrad - Adenauer - Stiftung. Immerhin ist die Partei Bolsonaros ja eine christliche Partei.<<

Bitte posten Sie doch einen Link, der Ihre Vermutungen bestätigt.

Ich höre gerade zum ersten Mal, daß deutsche Stiftungen Bolsonaros Wahlkampf unterstützt haben sollen.
///
*
*
Na beim Erhalt der DDR haben die Strausskredite ja auch gehollfen.
*
Und keiner der auch bis Heute nachgewachsenen Experten hat damals nur das geringste gemerkt.
*
Deshalb halten Sie sich, nur weil Sie sich für Alternativlos darstellen?
*
Keiner weiß Bescheid, aber ganz föderalistisch machen Sie untersschiedlich voll mit.
*
Auf ein Neues, was noch nirgendwo geklappt hat, aber bei Uns, garantiert wie BER.

13:36 von R. Schmid

„@Schweizer Tor 7.53 Gefährlich!
Vielen Dank dafür, dass Sie das in Erinnerung gebracht haben! Denn es wirft ein weiteres Schlaglicht auf die derzeitige Verfassung unserer eigentlich freien, unabhängigen Presse.“

Super! Kann ich Satz für Satz nachvollziehen. Sie haben auch von einer Gefahr für unsere Demokratie gesprochen (!)
Auch das ist wohl wahr. Deshalb: selbst recherchieren (im Rahmen der Möglichkeiten) und immer Fakten einfordern. Der TS-Faktenfinder müsste viel aktiver werden, auch bei den eigenen Berichterstattern.

13:41 von jukep an 9:12 fathaland slim

Der rechte Retter ist tatsächlich korrupt bis auf die Knochen, während Rousseff eher ein politisches Bauernopfer war.
Was sich die CIA allerdings von Bolsonaro versprochen hat bleibt ein Geheimnis.
Es sei denn, dass Trump die CIA dazu bewegt hat diesem Mann zur Macht zu verhelfen.
Nun kann man sehen, dass beide Fehlbesetzungen mit tragischen Folgen sind.

08:05 von Hader Goldscheitel

Die COVID19 Pandemie ist zwar zur Zeit eine Geisel der Menschheit, könnte aber einen
positiven Nebeneffekt haben:
Die mit dieser Krise völlig überforderten
Kandidaten, die sie aufführen, dürften nach und nach weg gefegt werden.
Sowohl Trumps als auch Bolsonaros Stuhl
wackelt ja schon kräftig und auch Putin erfreut sich nicht mehr der vollen Unterstützung seines Volkes.

jukep, 13:41

>>Welche deutsche Organisation hatte Bolsonaro und dessen Partei im Wahlkampf unterstützt?<<
schrieb nicht @fathaland slim um 09:12, sondern @nie wieder spd um 08:01.

@ fathaland slim hingegen schrieb um 09:12:
>>Ich höre gerade zum ersten Mal, daß deutsche Stiftungen Bolsonaros Wahlkampf unterstützt haben sollen.<<

Es ging also in beiden Beiträgen nicht um die CIA, sondern um eine angebliche Unterstützung Bolsonaros durch deutsche Organisationen / Stiftungen.

@ von nie wieder spd, am 01. Mai 2020 um 13:11

"Zumindest aber gehören die Unionsparteien und die argentinische und brasilianische Regierungsparteien der großen internationalen christlichen Parteienfamilie an."

Sorry, aber das stimmt schlicht nicht, zumindest für Brasilien nicht! Die Partei, der Bolsonaro entstammt (PSL), gehört definitiv nicht der Christlich Demokratischen Internationalen (IDS) an!

Bolsonaro und CO !

Durch viele und unsägliche Skandale in der ganzen Welt werden genau solche Typen wie Bolsonaro, Trump, Erdogan, Putin und CO geboren und gemacht.
Die unendliche Gier von Reichen, ihren Lakaien und einer verantwortungslosen Elite, die viele Menschen nur ausnutzen, ausbeuten, betrügen und belügen, ist eine der großen Ursachen, die viele Menschen dazu bringt, solchen Protagonisten auf den Leim zu gehen.
Wirtschaftswachstum ist ja recht gut und schön, wenn aber die großen Bosse der Wirtschaft den Ton angeben und mehr oder weniger bestimmen, was geht und was zu gehen hat, dann läuft etwas gewaltig schief.
So ist es in etlichen Ländern, das die Politik mit den Großen der Wirtschaft gemeinsame Sache macht, immer zum eigenen Vorteil.
Siehe Korruption, Steuervermeidung, Niedriglöhne und ähnliches.
Genau dies ist in Brasilien wie auch in D so, und etlichen anderen Ländern auch, sogar in China, das so ziemlich am Schlimmsten ist.

Nachtrag für @ nie wieder spd

"Zumindest aber gehören die Unionsparteien und die argentinische und brasilianische Regierungsparteien der großen internationalen christlichen Parteienfamilie an"

Die aktuell in Argentinien regierende Partido Justicialista (Peronisten) gehört auch nicht der internationalen christdemokratischen Parteienfamilie an!

Mir fehlen einfach die Worte.

(Noch) getarnte Faschisten und Rechtsradikale unter jeder Bodenplatte, die man anhebt und diese Leute sind offiziell in Ämtern. Was geht hier eigentlich vor?

13:41, jukep

>>9:12 fathaland slim
"Welche Organisation hat Bolsonaro unterstützt........"

nun es ist kein Geheimis, dass er ein Wunschkandidat der CIA war. Nachdem man erfolgreich von den korruptesten der Korrupten die unbotmäßige und "linke" Dilma Rousseff wegen angeblicher Korruption aus dem Amt erfolgreich entfernt hatte und es nicht mehr zu verheimlichen war, dass eben die Korruptesten echt korrupt waren kam zufälllig als Retter Herr Bolsenaro (also ein Rechter wie man rechter nicht sein kann).<<

Ich hatte eigentlich nach einer deutschen Stiftung gefragt, die, wie behauptet, Bolsonaro im Wahlkampf unterstützt hatte.

Die CIA ist nach meinen Informationen keine solche.

Bolsonaro war der Wunschkandidat der brasilianischen Oligarchen. Was für ein Interesse die CIA an einem solchen irrlichternden Amateur gehabt haben sollten, erschließt sich mir nicht so richtig. Da wäre doch Temer wohl wesentlich eher nach dem Geschmack des Dienstes gewesen.

@kommentator_02

Wie Recht Sie haben.Und diese Faschisten werden uns auch noch in den 3.Weltkrieg treiben.

10:14, heathersfan

>>Es war die Friedrich - Naumann - Stiftung. Das von Ihnen immer gerne empfohlene googeln hätte geholfen.

z.B.
https://www.fr.de/politik/liberale-hilfe-bolsonaro-10970114.html<<

Danke für den Link.

Der Naumann-Stiftung ist die Zusammenarbeit mit Bolsonaros Partei wohl schon vor seiner Wahl peinlich gewesen, wie aus dem Artikel hervorgeht.

Interessant ist auch folgender Absatz aus dem Artikel:

"Es nicht das erste Mal, dass die Naumann-Stiftung problematische Partner und Projekte unterstützt. Als es in Honduras 2009 zu einem Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Manuel Zelaya kam, verteidigte der damalige Regionalvertreter der Stiftung, Christian Lüth, das Vorgehen – entgegen der damaligen Linie der Bundesregierung und den Vereinten Nationen.

Neun Jahre später beschreibt man die Aussagen von Lüth als „unglücklich“. Er wurde von der Stelle irgendwann abgezogen. Heute ist Christian Lüth Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion."

10:26, frische Unterhose

>>@ Hador Goldscheitel
Das Aufkommen von rechten wie linken Populisten hat in jedem Land seine eigene Geschichte. Letztlich verbindet aber alle eine Enttäuschung über die politische Elite (Establishment ) generell

Wer ist denn in Brasilien die Elite, das Establishment? Kennen Sie da jemanden?<<

Elite und Establishment sind natürlich wohlfeile, einigermaßen inhaltsleere Schlagworte.

Ich kenne niemanden aus diesen Kreisen in Brasilien, es handelt sich aber bei denen, die gern so beschrieben werden, um die Großgrundbesitzer, die Agrarindustriellen, die Oligarchen.

Die traditionelle Herrscherkaste des Landes.

Also genau die, für die Bolsonaro Politik macht.

14:29 kommentator 02

"Es ging in beiden Beiträgen nicht um die CIA sondern um eine angebliche Unterstützung durch deutsche Organisationen/Stiftungen......"

Stimmt! Mea culpa.
Irgendwie hatte ich noch im Hinterkopf, dass wenn die CIA was gut findet unsere Organisationen/Stiftungen auch nich tweit sind.

Es ist sehr schade, dass es

Es ist sehr schade, dass es in Brasilien weder „ rechts “ noch „ links “ Parteien gibt, die das Land kompetent und korruptionsfrei zu mehr Wohlstand für alle führen könnten. Eine Katastrophe für so einen bevölkerungsreichen Staat.

14:51 fathaland slim

"Da wäre doch Temer wohl wesentlich eher nach dem Geschmack des Dienstes gewesen....

Herr Temer war nicht mehr zu halten zu offensichtlich waren seine Verstickungen in Sachen Korruption außerdem hatte er seinen Auftrag erfüllt und war nun verzichtbar.

RE: B. Pfluger um 14:25;08:05 von Hader Goldscheitel

***Die COVID19 Pandemie ist zwar zur Zeit eine Geisel der Menschheit, könnte aber einen
positiven Nebeneffekt haben:
Die mit dieser Krise völlig überforderten
Kandidaten, die sie aufführen, dürften nach und nach weg gefegt werden.***

Nur leider auf Kosten von viel zu vielen Menschenleben. Das ist der Preis, den so manche Gesellschaft jetzt für ihre "Verblendung" zu zahlen hat. Furchtbar !

Gruß Hador

Darstellung: