Kommentare

wer hätte das gedacht

jetzt kommt gensing und erklärt uns, was richtich ist. danke dafür ard!!

nicht alles weiß oder schwarz

Es gibt einige, die sagen : alles sofort hochfahren, sofort. Andere sagen : so weitermachen wie jetzt, womöglich noch monatelang (oder mit Pech jahrelang). Wahrscheinlich wird weder das eine noch das andere funktionieren. Im Grunde haben wir keine große Wahl, alles mit Bedacht wieder hochzufahren. Es gab mal eine Info bei Neuinfektionen um die 1000 können die Gesundheitsämter die Infektionsketten nachverfolgen. Na dann.

Noch etwas aus Tübingen gefunden (zitiere das jetzt mal ohne Wertung und ohne meine Meinung) :

Der Grünen-Politiker Boris Palmer hat den weltweiten Lockdown der Wirtschaft wegen der Coronakrise erneut scharf kritisiert.

"Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einen halben Jahr sowieso tot wären - aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen", sagte der Tübinger Oberbürgermeister am Dienstag im Sat.1-Frühstücksfernsehen.

Ohne irgendwelche Messgrößen

Ohne irgendwelche Messgrößen ist das alles nur Stückwerk.
Das ist nicht mal ansatzweise wissenschaftlich.
Man müsste eben mal repräsentativ testen. Bundesweit. Dann eleminieren dich Messfehler von alleine.
Nur zu.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Man sollte generell nicht nur eine Zahl alleine betrachten

Das gilt meines Erachtens auch für die Sterblichkeitsrate und den Altersdurchschnitt der Verstorbenen.

Wie gefährlich eine Krankheit ist kann man alleine aus diesen Zahlen nicht ersehen.

Die Jüngeren überleben i.d.R. einen schweren Verlauf, fragt sich nur wie?

Die NZZ berichtet: "Mitte März zeigte ein Bericht des Center for Disease Control and Prevention, dass in den USA 40 Prozent der im Spital behandelten Covid-19-Patienten zwischen 20 und 54 Jahre alt sind. Auf den Intensivstationen war der Anteil dieser Altersgruppe sogar noch höher: Fast die Hälfte der Behandelten war unter 54 Jahre alt."
https://kurzelinks.de/mk6x

Die Spätfolgen bei "Genesenen sind in der Sterblichkeitsrate nicht erfasst.

Das kann dann allerdings auch bei Jüngeren so aussehen: https://bit.ly/3cvcjOy
Das erscheint in keiner Sterblichkeitsstatistik!

Die Zahlen sind alle nicht repräsentativ

Dass mehrere Kennzahlen gleichzeitig betrachtet werden müssen, ist das eine. Das andere ist, das wir repräsentative Zahlen brauchen. Das erfordert echte Zufallsstichproben aus der Bevölkerung. Die Fälle, die das RKI für die Berechnung von Kennzahlen verwenden, sind aber das Gegenteil von Zufallsstichproben: das sind Fälle, die aus Krankenhäusern, durch Gesundheitsämter etc. gemeldet werden. Diese Tests basieren auf ernsten Verdachtsfällen und solche Tests sind wichtig. Sie sind aber eben keine repräsentative Stichprobe.

Repräsentative Stichproben von 1000 oder 2000 Personen bekommen wir jede Woche gleich von 4 oder 5 Meinungsforschungsinstituten geliefert. Sowas brauchen wir jetzt für Corona. Dass dies geht, hat Österreich schon Anfang April gezeigt. Und die Stanford University hat vor ein paar Tagen eine repräsentative Studie vorgelegt über ein County in Californien, bei der die case-to-infection rate bei 0,1 liegt.

Angabe der R-Zahl mit zwei Nachkommastellen

Mich ärgert die Kommunikation des RKI sehr. Eine Angabe von 0,96 für Reproduktionszahl ist unseriös, denn der Fehler ist weit größer als 1%. So wird eine Genauigkeit suggeriert, die überhaupt nicht existiert.

Eigentlich haben alle Mediziner in ihrem Studium ein Physikpraktikum absolviert, und eigentlich lernt man da eine vernünftige Fehlerrechnung. Und dass man Messergebnisse nicht mit größerer Präzision angibt, als der zu erwartende Fehler beträgt.

So aber schielt ganz Deutschland täglich auf minimale Veränderungen irgendwelcher Zahlen, die alle mehr oder weniger auf Schätzungen beruhen und eher einen "educated guess" darstellen als echte Messwerte.

R geht gegen Null

Für mich ist klar, dass Sars-CoV-2 bald weg ist aus Deutschland. Da brauche ich keine komplizierten Rechnungen anstellen und mich um viele Variablen bemühen. Die Börsen haben ebenfalls schon längst gesehen und richtig gerechnet, dass wir es hier mit einem rasch vorbeigehenden Phänomen zu tun haben (auf der Welt). Ich rate den Unternehmen, die bis jetzt noch nicht an Staatsknete gekommen sind, sich zu beeilen und laut zu rufen. Und die App können wir uns sparen. Wozu die zusätzliche Überwachung, die Einschränkung der Freiheitsrechte und Menschenwürde.

@von der Schlaule, 14:53

Wozu braucht es Verlässlichkeit, wenn sich die Rahmenbedingungen täglich ändern?

Vielleicht, weil sich die Bedingungen täglich ändern? Das dumme beim Rechnen mit Variablen ist, dass sie immer wieder andere Werte annehmen können. Wenn Ihnen das zu unzuverlässig ist, müssen Sie eine Mathematik erfinden, die mit Konstanten auskommt. Das traue ich aber, ehrlich gesagt, auch einem Schlaule nicht zu.

Den wer nicht spurt bezahlt eine hohe Strafe. Ob ohne Maske, Kontaktsperre, oder auch der STVO Bußgeldkatalog wurde verteuert !

Ach das also war des Pudels Kern! Und ich dachte, Ihnen geht es um eine Diskussion über die Corona-Situation. Nun, wenn wir die Bußgelder wieder senken, werden wir ja sehen, ob sich das Virus davon beeindrucken lässt.

@14:53 von derPrinz

Sie zitieren Boris Palmer: "Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einen halben Jahr sowieso tot wären - aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen".

Boris Palmer hat wie leider viele andere auch eine sehr eingeengte Sichtweise.

Bei einer Krankheit geht es nicht nur um tot oder nicht tot.

Laut Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin erleiden bis zu 20 Prozent der Corona-Patienten Schäden des Herzmuskels. Auch dort seien Andockstelle für das Coronavirus gefunden worden.

Corona-Spätfolgen bei leichtem Verlauf möglich
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Corona-Spaetfolgen-bei-lei...

KURZLINK https://kurzelinks.de/hbdm

Herdenimmunität

SarsCoV2 scheint eine Besonderheit zu besitzen. 1/3 der Genesenen hat sehr niedrige, teilweise keine Antikörper im Blut. Zudem greift das Virus auch T-Zellen über CD147 Bindung an. Es repliziert darin scheinbar nicht aber die Zellen scheinen davon ausgeschaltet zu werden.
Eine Herdenimmunität halte ich unter diesen Bedingungen für fragwürdig.
Quelle:
Neutralizing antibody responses to SARS-CoV-2 medrix.org
nature.com
SARS-CoV2 infects T lymphocytes through its spike protein

Ergebnis TU Ilmenau mit Vorsicht zu genießen

Das Ergebnis der TU Ilmenau sollte man nicht ohne weiteres als umfassend oder besonders aussagekräftig werten. Wie man am Diagramm unschwer ersehen kann, wurde der R-Wert aus den gemeldeten Daten errechnet. Deshalb sind auch die typischen "Meldetäler" an den Wochenenden zu erkennen - wochenends melden deutsche Behörden wegen Abwesenheit viel weniger als tatsächlich an neuen Fällen vorliegt. Beim oberflächlichen Betrachten des Diagramms könnte man aber meinen, am Wochenende wäre der R-Wert kleiner, als würden sich am Wochenende viel weniger Menschen anstecken.

Mathematisch mag das korrekt sein - ein wirklich aussagekräftiges Bild gibt es jedoch nicht. Also sollte man mit der Aussage eines aktuellen R-Werts von 0,29 sehr vorsichtig sein, da das unter Garantie falsch verstanden werden wird.

Habe das dumme Gefühl, daß am 6.Mai wieder das zurück...

...zum Start Signal kommen wird.

---

Warum?
Ganz einfach, wenn die Zahl R >oder = 1 hoch sein sollte,
werden die verantwortlichen Politiker wieder Alarm
schlagen und den erneuten Lockdown ausrufen.
Falls dies geschehen sollte, könnte es durchaus möglich sein,
daß die nächsten Lockerungen lange auf sich warten lassen werden.

Ich bin für Vorsicht, alleine schon weil ich als Riskopatient gelte.
Aber ein langer Lockdown drückt massiv auf die Psyche.
Also haltet den Mindestabstand ein und wenn möglich schützt euch mit einer FFP2-Maske.

Diese "selbst geklöppelten Taschentücher" vorm Gesicht bringen doch nicht viel.

Schutzmaßnahmen

um 14:17 von der Schlaule…Warum wird bei Corona mit einem anderen Maß gemessen?
Hier wird ohne Rückfrage die eingeschränkte Sichtweise von Spezialspezialisten quasi als Diktum übernommen.
Dabei weiss man doch - gehst Du mit ein und derselben Erkrankung zu 10 unterschiedlichen Spezialisten, hat am Ende jeder Facharzt entsprechend seines Fachgebiets eine andere Diagnose parat.

Bezogen auf Frankreich aus einer Studie der French School of Public Health : Zudem hätte es ohne Schutzmaßnahmen mutmaßlich noch weit mehr Opfer gegeben. …dass in Frankreich ein einmonatiger Lockdown bis zu 60.000 Todesfälle verhindert hat - und dass ohne diese Maßnahmen bis zum 20. April mehr als 100.000 Betten auf der Intensivstation benötigt worden wären.

14:15, Karl Napf

>>wer hätte das gedacht
jetzt kommt gensing und erklärt uns, was richtich ist. danke dafür ard!!<<

Und?

Hammse auch was verstanden?

Oder eher nicht?

die app kann doch als beispiel dienen

wie unfähig unsere groko wirklich ist. anstatt was funktionierendes von südkorea oder taiwan zu übernehmen, diskutiert und überlegt hier monatelang, um dann auf dem letzten meter wieder den mut aus dem fenster zuwerfen, weil man ahnt, daß dieser ansatz wieder murks ist. jetzt soll SAP mit der Telekom was basteln. gehts eigentlich noch? zumal die telefonisten doch auch schon beim ersten mautdesaster mit im boot hockten.

Bestwert war ein mal 0,7

Die Entwicklung ist ziemlich eindeutig. Egal ob jetzt 0,96 oder 1,0. Der Wert ist wieder um 0,3 Punkte gestiegen und das zeigt eindeutig der Trend. In der Aktienanalyse wäre das jetzt ein Kaufsignal. Es wird wohl bitter werden.

Also ich habe Vertrauen in die Vorgehensweise vom RKI

Also ich habe Vertrauen in die Vorgehensweise vom RKI und es ist richtig das man mit Annahmen arbeiten und Extrapolieren muss (wobei Extrapolationen immer etwas schwierig im Sinne von unsicher sind). Man kann das ganze noch mit einer Fehlerrechnung hinterlegen um die Wahrscheinlichkeit zu präzisieren. Wahrscheinlich bedeutet aber nicht zu 100% das es auch so kommt, aber diese Vorgehensweise ist richtig. Vor allem halte ich es wichtig das wir (Bevölkerung) und nach den Vorgaben unserer Regierung richten und die (Regierung) macht, besonders die Union wie ich finde in dieser Krisenzeit einen sehr guten Job. Sehr guten Job, gestützt auf die Expertisen des RKI. Man kann es nicht jedem Recht machen und leider gibt es in unserem Umfeld zu viele selbsternannte Experten und Verschwörungstheoretiker. Da gilt es den Überblick zu behalten.

Schlaule

Es wird eine Anzahl von ca 60000Toten eingeplant.
Lässt sich nachrechnen.
83mio X 0,7 x 0,1%
Die Massnahmen dienen dazu, diese zu verteilen.
So wurde das von Anfang an erklärt.

14:55, Bender Rodriguez

>>Ohne irgendwelche Messgrößen ist das alles nur Stückwerk.
Das ist nicht mal ansatzweise wissenschaftlich.
Man müsste eben mal repräsentativ testen. Bundesweit. Dann eleminieren dich Messfehler von alleine.
Nur zu.<<

Ganz schön steil, zu behaupten, die Arbeit des RKI sein nicht ansatzweise wissenschaftlich.

Vor allem, wenn das in einem Kommentar steht, der offenbart, daß der zu kommentierende Artikel gar nicht verstanden wurde.

Regierungschef Wieler

Wozu brauchen wir eigentlich eine Bundesregierung samt Kanzlerin, wenn die reale Politik vom Chef des RKI gemacht wird? Um im Sinne der Interessen der gesamten Bevölkerung zu entscheiden, sollte auch anderer Sachverstand, z.B. von Wirtschaftsfachleuten, Soziologen etc. stärker berücksichtigt werden.

Der zunehmende Schaden der in Deutschland entsteht durch enorme Pleitewellen, Stress durch Zukunftsängste und andere durch die andauernde Quarantäne ausgelöste Krankheiten, sind nicht mehr länger zuzumuten. Und dies vor dem Hintergrund, dass 60% aller Krankenhausbetten leer stehen.

Wir brauchen Perspektiven und verlässliche Kennzahlen statt dieser vom RKI geschätzten Zahlen. Bitte neben Hr. Wieler auch mal auch anderen Sachverstand, z.B. Hr. Schäuble hören.

um 14:55 von Bender Rodriguez

>>"Ohne irgendwelche Messgrößen ist das alles nur Stückwerk.
Das ist nicht mal ansatzweise wissenschaftlich.
Man müsste eben mal repräsentativ testen. Bundesweit. Dann eleminieren dich Messfehler von alleine.
Nur zu."<<

Aber empirisch ermittelte Messgrößen die als Beurteilungsgrundlage herangezogen werden existieren doch und werden täglich mitgeplottet? Die Messfehler eliminieren sich nicht, werden nur mit wachsender Grundgesamtheit geringer in der Auswirkung.

um 15:17 von Wielstadt

>>"Mich ärgert die Kommunikation des RKI sehr. Eine Angabe von 0,96 für Reproduktionszahl ist unseriös, denn der Fehler ist weit größer als 1%. So wird eine Genauigkeit suggeriert, die überhaupt nicht existiert."<<

Diese Aussage ist so richtig.

Endlich mal etwas Klarheit und Wissenschaftlichkeit

fast hätte ich den Glauben an die Journalisten aufgegeben, denn immer wieder wurde diese dynamische Epidemie auf 1 Zahl reduziert. Das klappt nicht. Allein die Tatsache, dass Masken getragen werden, müsste sich in dieser Zahl spiegeln. Aber jetzt reflektiert diese Zahl einen Zeitraum von 8 - 11 Tagen (weil ja über's Wochenende weiniger gemeldet wird?), also ist es ein Wert aus der Vergangenheit! Es genügt nicht, den Wert auszuposaunen, ohne eine Tendenz mitzugeben. Und ganz klar: Das Testen hat noch lange nicht die Häufigkeit, die erforderlich wäre. Wir wissen also immer noch nichts über die allgemeine Durchseuchung. Richtig ist aber, dass eine ungehemmte Ausbreitung das Gesundheitssystem sprengen würde und viele Tote kosten würde, weil ggf. Intensivbetten belegt sind. Leider ist zu viel Zeit verloren gegangen mit der unsinnigen Diskussion der Speicherung der Überwachungs-App - ich weiß, die "Schützer" hatten schon Morgenluft gewittert (BKA, LKA, Verf-Schutz, BND, MAD ...) - Ätsch.

Corona: Die Vermessung der Pandemie

Eine dynamische weltweite Situation erzeugt eine gewisse Komplexität. In diesem Fall eine Pandemie mit einem neuartigen Virus der Corona-Familie.

Dies müßte doch eigentlich ziemlich einleuchtend sein...

... und dennoch gibt es unter einem soweit klar formulierten Artikel wieder Kommentare, die ich mit einer gewissen Form von Verwunderung aufnehmen kann...

Rechte Logikversuche

Rechtslastige-"Logik" zur Zeit so: "Wenn 7 Leute bei einem Autounfall starben und 4 davon hatten Vorerkrankungen und die anderen 3 waren über 80 ist quasi keiner gestorben. Und DESHALB wollt ihr eine Gurtpflicht einführen? So eine Autounfall-Hysterie!"

Vor 6 Wochen aus derselben Ecke "Greeeeenze zu! Alles Probleme der Welt gelöst!"

Expertise aus der Parallelgesellschaft. Wundert sich da einer, wieso verantwortliche Redakteure von tv-Talkshows sowas gar nicht erst einlädt? Nennt sich verantwortungsvolle redaktionelle Freiheit.

Statistische Aussagekraft - mit Zweifeln behaftet...

Das R, wie hier auch beschrieben, wird ja nur auf die getesteten, positiven Fälle hin berechnet. Wenn man aber gar keine Vorstellung davon hat, wie viele Menschen wohl wirklich infiziert waren, ist dieser R-Wert eigentlich aussagelos, da die Basis der Infizierten unbekannt ist.

Ich stimme daher zu, dass man nur über vermehrtes Testen bessere Daten und mehr Sicherheit generieren kann, was man seit Januar hätte tun können / Testkapazitäten erhöhen. Das könnte auch über Cluster-Testing passieren in bestimmten, schwerer betroffenen Regionen, um es sinnvoll voranzutreiben.

Gerne würde ich auch mehr Informationen lesen und sehen zur Plasmatherapie zur Bildung von Antikörpern, nicht nur wo /in welchen Krankenhäusern das praktiziert oder wissenschaftlich getestet wird, sondern auch weltweit.

Stay healthy and happy...

Ob 0,96 oder 1,0 ist doch egal...

"[...] der genaue Wert liege derzeit bei 0,96 - und sei nach mathematischen Regeln aufgerundet worden. Das heißt: Schon geringe Veränderungen eines Schätzwerts können in einer Krise enormes öffentliches Aufsehen auslösen."

Das ist der Beweis, wie schlecht es um die Mathekenntnisse steht.

Ob die Rate nun 1 oder 0,96 beträgt, mag für Mathematiker wichtig sein. Im Alltag ist es praktisch dasselbe.

Schluss mit dem Kasperletheater

Beendet bitte endlich jemand dieses Kasperltheater. Es ist nicht auszuhalten, wie das RKI und „Mr.Unantastbar“ Drosten hier fast täglich neue, nicht nachvollziehbare Schreckensmeldungen raushauen. Man wird das Gefühl nicht los, dass hier künstlich etwas am Leben erhalten werden soll, was sich gerade ausläuft. Jeden Tag sinkt die Zahl der aktiven Fälle um knapp 1.500. waren es vor sechs Tagen noch 45.000 sind es heute nur noch knapp 35.000.

In Österreich kam gestern auf, dass dem Volk bezüglich Corona Angst eingejagt werden sollte:

„ Protokoll zeigt: Regierung wollte Angst vor Coronavirus verbreiten“
https://www.vienna.at/protokoll-zeigt-regierung-wollte-angst-vor-coronav...

Heute macht man dort fast alles auf.

Es wird endlich auch bei uns Zeit sich den Worten von Herrn Schäuble anzuschließen und, so hart das klingt, dem Schutz von Leben nicht alles unterzuordnen. Zumal die Zahl der Toten Lichtjahre von den apokalyptischen Prognosen entfernt ist.

Mit einer Inkubationszeit

Von 4 bis 5 Tagen! Wenn man die Neuinfektionen anschaut steigen diese immer am Mittwoch bis Freitag! Als infizieren sich diese am Wochenende.
Bringt der arbeitende diese von der Arbeit mit und infiziert seine Familie oder halten sich die Menschen am Wochenende nicht an die Regeln? Genauere Informationen wären von RKI wünschenswert. Ansonst sollte das tägliche Briefing des RKI eingestellt werden.

@ 14:17 von der Schlaule

Hallo Michael H.,
die Lage ist vollkommen anders.
Sie können sich aussuchen, ob Sie am Straßenverkehr teilnehmen möchten, oder nicht. Es tut auch nichts zur Sache, ob Sie Krankenwagen fahren, Müllabfuhr, Spedition, was auch immer.
Bei einer Pandemie ist das schwierig.
Die hält sich nicht am Verkehrsregeln.

Und was soll das alles?

Ziel war schon immer das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Man hat Zeit gewonnen, um die Anzahl der Intensivbetten zu erhöhen.

Ich würde sagen Ziel vorerst erreicht, man kann alles langsam wieder hochfahren, weiter muss man mit der Zeit sehen.

Es werden vielleicht u.a. Schulen wegen erneuter Coronainfektionen wieder vorläufig schließen müssen, aber das ist bei Masern auch nicht anders - und das obwohl die meisten Kinder und Jugendlichen geimpft sind.

*

Mittlerweile beklagen sogar die Krankenhäuser, dass sie zu große finanzielle Schäden haben, weil planbare OPs nicht durchgeführt wurden und die Intensivbetten noch frei sind. Und das will was heißen.

@15:06 von Atze Grauer

"Die NZZ berichtet: "Mitte März zeigte ein Bericht des Center for Disease Control and Prevention, dass in den USA 40 Prozent der im Spital behandelten Covid-19-Patienten zwischen 20 und 54 Jahre alt sind. Auf den Intensivstationen war der Anteil dieser Altersgruppe sogar noch höher: Fast die Hälfte der Behandelten war unter 54 Jahre alt."
https://kurzelinks.de/mk6x"

Vielen Dank, dass Sie hiermit noch einmal das Alter der Erkrankten deutlich machen. Viele - zu viele - glauben offensichtlich immer noch, dass es nur die über 80-jährigen dahinrafft. Boris Palmer erstaunlicher Weise auch.
Zu den möglichen Spätfolgen startet die Uni-Klinik in Stuttgart gerade eine Studie. Wer mal mit eigenen Augen sehen will, was Corona mit der Lunge machen kann bzw. wie übel das im CT aussieht, sollte sich die Sendung "nano" von gestern noch anschauen (erster Beitrag).

Nein....

nicht Herr Gensing erklärt uns das, sondern Herr Wieler hat das heute auf der Pressekonferenz gemacht, und zwar genau so, wie es Herr Gensing dargestellt hat. Nennt man Journalismus. Sehen Sie sich in Zukunft einfach mal die Pressekonferenz an. Obwohl, verstanden hat man es dann vielleicht doch noch nicht....

Zahlensalat

Man kann sicher eine solche Grösse schätzen. Es handelt sich hier aber im Effekt aufgrund der ungenauen Datenlage um die Schätzung einer Bandbreite, die dann für die Medien auf eine Zahl reduziert wird. Das ist bereits irreführend.
Wenn dann noch dieser "Mittelwert" aufgerundet wird, ja dann wird es absurd. Angenommen der geschätzte Wert von R wäre zwischen 0,91 und 1,01 dann wäre die Angabe 1 glatt irreführend.
Man kann viel mit Zahlen anstellen aber mit solchen Zahlen Grundrechtseinschränkungen zu rechtfertigen ist schlicht unzulässig.

Ist wahr.

R geht gegen Null ??? !!
So was nennt man alternative Fakten

Ist es vermessen, mehr zu wollen?

Können die Werte, die nach dem Nowcasting-Verfahren ermittelt werden, irgendwo nachgelesen werden?
Sind diese Werte auch für einzelne Bundesländer verfügbar?

Pressekonferenzen sind eine feine Sache. Doch das, was nachgelesen werden kann, hat einen nicht zu überbietenden Charme …

@ 14:15 von Karl Napf

Naja, ein Multitalent zu allen Fragen.

Infektionszahlen

Für alle Besserwisser und Meckerer!
Schaut Euch die Infektionszahlen in England, USA und denkt auch an Spanien und Italien.
Die Infos über die Berechnung der Reproduktionszahl fand ich nützlich, so detailiert habe ich das noch nicht gewusst.

Am 28. April 2020 um 15:17 von @Wielstadt

volle Zustimmung! Da waren sie schneller ....

@15:18 von Ist Wahr

Kesse These !
Wie sehr diese Epidemie entgleisen kann, zeigen Frankreich, UK, Italien Spanien und bald auch die USA. Die Sterblichkeit lag bei 13-14% der Infizierten - gut, der gemeldeten. Jetzt haben wir immer noch rd 2000 NEU-Infektionen am Tag - bei 40.000 Infizierten (nicht kumulierte Fälle). Als der Lockdown kam, am 23.3. hatten wir 4.000 bei 30.000 Infizierten: Und da ging's steil nach oben! Nur sind 2.000 immer noch zu viel, um Entwarnung zu geben. Ob die jetzigen Maßnahmen überhaupt noch greifen, wage ich zu bezweifeln: Ein Blick nach Italien reicht: Seit mehr als 3 Wochen kommen täglich 1-3% neue dazu. Woher kommen die? Und woher kommen unsere 2%, also 2.000 pro Tag? Das WE mal ausgenommen, da hat die Seuche Pause, wird nciht gemeldet?? Bevor wir nicht die Seuchenherde ausheben, ist Normalität fern, egal welche R0-Zahl propagiert wird. Pflegeheime, Baustellen (S21), Asyl-Unterkünfte bis hin zur UKE. Nur dort beginnt die Normalität, wir müssen nach wie vor die Etikette wahren.

Warum glaube ich dem nicht?

In der Zeit von 17.4 bis 27.4 sind insgesamt etwas über 28.000 Neuinfizierte gezählt worden. Stand gestern gab es 40.000 Infizierte, stand 17.4. waren es 55.000. Also solte das R zwischen 0,5, und 0,7 liegen.
.
Woher kommt jetzt die 1? Bösartig wie ich nun mal bin, vermute ich, das RHI hat sich mit ihrer konsequenten Ablehnung jeglicher Öffnung in Zugzwang gesetzt. Da die Zahlen das nicht hergeben, greift man nun auf statistische Verfahren zurück, über die man durch Veränderung der Annahmen jedes Ergebnis erzeugen kann.
.
Gestern (Montag) war die Öffnung 8 Tage in Kraft, also müßten die ersten Zahlen bereits sichtbar sein - sind sie aber nicht. 735 Neuinfizierte (selbst wenn sich die Zahl noch um 10% erhöhen soll) haben nichts mit R=1 zu tun.

Nicht Bange machen lassen

Angst ist der schlechteste aller Ratgeber. Deswegen ist die von den Leitenden (Regierung, Virologen, ...) immer wieder geschürte Panik brandgefährlich. Das durschnittliche Bildungsniveau ist in Deutschland hoch genug, so dass viel mehr dem mündigen Bürger überlassen werden kann -- wenn er besser informiert wird als zur Zeit. Zum Beispiel macht ein einfaches Video mit einer Schlieranaufnahme eines atmenden, eines niesenden und eines hustenden Menschen sehr anschaulich klar, welcher Abstand sinnvoll ist.

Rechenexempel

Um so länger die Pandemie andauert, um so mehr deutet jedes Bundesland, jeder Medienvertreter, sogar unsere Regierung die Fallzahlen anders.
Den "Erfolg" sieht (und erlebt) der Bürger dann in einem gestückelten Machwerk.
Wohldurchdachte, einheitliche Logik geht bestimmt anders.

Ich gebe es zu,

diese ganze Materie mit Viren, exponentiellem Wachstum und Statistik sind schwer zu verstehen, teilweise bis zum Unbegreiflichen. Aber wieso kennen viele der hier Kommentierenden nur den Ausweg, diejenigen, die uns gegen diese Plage von der wissenschaftlichen Seite helfen, als dumm, mit "politischen" Absichten vorgehend, zu diffamieren.
Wir haben in Deutschland zum Glück so etwas wie das RKI mit den guten Köpfen, die vor der Kamera aber auch im Hintergrund unermüdlich am Verstehen dieses Virus arbeiten.
Warum wohl sonst kommt Deutschland noch so einigermaßen glimpflich davon? Und das alles ohne diktatorische Maßnahmen wie in China.
Ich jedenfalls bin beeindruckt, wie diese Krise hier gemeistert wird und ich weiß, dass ich meine Gesundheit diesem Vorgehen mit zu verdanken habe.

der Schlaule

Auch bei anderen Themen sind die Experten nicht in allen Punkten einer Meinung - schon gar nicht überraschend bei einer Krankheit, die wir noch nicht sicher einschätzen können.
Und da haut ein Besserwisser seine Stammtischparolen raus und fühlt sich wichtig.

@Ist Wahr

Nee, nix ist wahr oder klar.
Covid-19 wird uns auf lange Zeit bleiben, in Deutschland und der Welt. Ein Virus, der sich so schnell so weit verbreitet hat, ist gekommen, um zu bleiben. Erst wenn es verlässliche Impfstoffe gibt, werden wir eine Situation vergleichbar einer Grippe-Epidemie haben.
Aber jetzt muss ich doch mal fragen: Welche Einschränkung der Menschenwürde eigentlich?
Schränkt es die Menschenwürde wirklich ein, wenn man mal ein paar Wochen nicht mehr in den Biergarten sitzen darf? Oder wenn ein paar Wochen Schulen und Kindergärten zu sind?
Im Vergleich zum Rest der Welt scheint mir das doch Jammern auf sehr, sehr hohem Niveau...

@ 15:19 von Atze Grauer

Vergessen Sie es. Hier ist niemand an Fakten interessiert.
Haupsache man muss sich nicht mehr um seine eigenen Bälger kümmern, das Restaurant macht wieder auf und der gebuchte Sommerurlaub findet statt.
Ich frage mich wer da der Egoist ist.
Was sind da mögliche Spätfolgen an Herz oder Lunge interessant. Neuinfektion interessiert auch niemanden.
In Italien hat´s ja auch nur die Alten getroffen. Klar, wenn man sich überlegen muss, wen soll ich beatmen, weil ich nicht genug Geräte habe.
Also lieber mal alle "Durchseuchen", damit ich wieder in die Kneipe kann!

15:22 von Barbarossa 2

Zitat:" wird der Michel wieder gemolken. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt."

Nun, der Michel wird nur "gemolken", wenn er sich nicht an allgemein verbindliche Gesetze und Regeln hält. Das hat also jeder selbst in der Hand. Und die neue STVO mit dem neuen Bußgeldkatalog ist schon vor längerer Zeit beschlossen worden, tritt halt zufällig jetzt in Kraft.

@Barbarossa2, 15:22, re @Schlaule

>>Ob ohne Maske, Kontaktsperre, oder auch der STVO Bußgeldkatalog wurde verteuert<<
Stimmt, gerade haben unsere Politiker bis auf Laschek, dessen Auftritt bei Anne Will wirklich peinlich war und Frau Baerbock, die mich positiv überraschte, bei mir gepunktet, wird der Michel wieder gemolken.

Sorry, aber hier geht doch wirklich jeder Michel freiwillig zum "Melken" hin, oder? Wer oder was zwingt Sie denn, sich im Straßenverkehr so zu verhalten, dass Sie ein Bußgeld aufgebrummt bekommen? "Die Regierung"?

@ 15:21 von fathaland slim

"Und?
Hammse auch was verstanden?
Oder eher nicht?"
.
Nee, verstehen tut hier eh keener wat, nur Sie.
Deshalb machense ja immer so tolle Kommentare. Wat keener weiß, wat dat soll.

Fragwürdige Kennziffer

Die vom RKI verkündete angebliche Reproduktionsrate ist m. E. mehr als nur fragwürdig. Um sie seriös zu ermitteln oder wenigstens abschätzen zu können, bräuchte man die Zahl der Infektiösen (nicht Infizierten) in Deutschland, den Zeitraum, in dem diese infektiös sind, und die Zahl der Neuinfektionen (nicht die der durch Tests ermittelten, sondern alle) im Betrachtungszeitraum. Nichts davon hat das RKI (außer evtl. einer Mittelung für den Zeitraum der infektiösen Phase). Es gibt nicht einmal repräsentative Stichproben. Jeder auch nur halbwegs sachkundige Medizinstatistiker weiß, dass die in den Raum gestellten Zahlen allenfalls Schätzungen sein können und die vorgegebene Genauigkeit bis aufs Hunderstel Prozent eine Fiktion.

Danke für diese ausführliche Erläuterung.

„Klar ist also: Die Vermessung der Pandemie ist komplex und funktioniert nicht mit einer einzelnen Zahl“: Für diejenigen, die die Meldung gelesen haben schon.

„Wieler betonte, das Nowcast-Verfahren sei international anerkannt und wissenschaftlich überprüfbar“: Das ist tatsächlich beruhigend.

Hoffen wir also, dass dank der gemeinsamen Anstrengungen - und insbesondere der Beachtung der kompetenten Expertise - dieser Trend erhalten bleibt:
"Positiv auch: „Die Zahl der Neuinfektionen ist in den vergangenen Tagen in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit Anfang/Mitte März gefallen. Zudem sind von den mehr als 150.000 positiv getesteten Personen die meisten genesen. Wieler gab diese Zahl mit 117.400 an, 2900 mehr als am Vortag. Die Zahl der "aktiven Fälle" nimmt also ab“
- und die Zahl der Neuinfektionen sich so schnell wie möglich weiter senken lässt, bis es endlich einen Impfstoff gibt, der allen wieder "uneingeschränktes" Leben ermöglicht.

@ eine_anmerkung

finden Sie es wirklich richtig, sich immer daran zu halten, was eine Regierung sagt? egal was es für eine Regierung ist?

Verhältnismäßigkeit

In den Jahren vor Corona hatte Deutschland regelmäßig ca. 20.000 Tote jährlich durch Krankenhausinfektionen zu beklagen: Patienten, die nicht lebensgefährlich erkrankt oder verletzt waren, sind verstorben, weil sie sich im Krankenhaus einen Infekt zugezogen haben.
Es war schon immer unmöglich, diese Zahl auf Null zu senken; aber mit einem erheblichen finanziellen Aufwand (viele Milliarden Euro) hätte man sie vermutlich halbieren können.
Das haben wir aber nie getan.

Jeden Monat sterben in Deutschland ca. 80.000 Menschen. Hätten wir absolut gar nichts gegen Corona getan, wären es im April und Mai und Juni je 500.000 gewesen. Es war selbstverständlich richtig, Milliarden Euro zu opfern, um das zu verhindern. Aber wie soll es jetzt weitergehen? Sollen wir weiterhin Milliarden Euro darauf verwenden, dass bis Ende des Jahres statt 83.000 nur 82.000 Menschen pro Monat sterben?
_

15:23 von eine_anmerkung

Dieser Kommentar findet meine fast uneingeschränkte Zustimmung. Sie haben nur die sozialdemokratischen Minister vergessen, die ebenfalls "in dieser Krisenzeit einen sehr guten Job" machen.

Welche Zahl zählt nun eigentlich ? Bin ich der einzige der...

Also ich kann mich noch gut erinnern als Söder, Merkel, RKI und Co. versucht haben uns die Verdoppelungszahl als einzig maßgenden Index zur Berwertung der Pandemie-Entwicklung verkaufen wollten. "Wenn die Zahl im Bereich von 17 - 20 Tagen ist, ist der Zeitpunkt um über Lockerungen zu sprechen erreicht" war Söders Aussage. Mittlerweile haben wir täglich unter 2000 Neuinfektionen bei ca. 160.000 Gesamtinfektionen. d.h. wir sind mittlerweile bei 80 TAGEN...
selbst bereinigt um die Genesen und Verstorbenen (Gesamt 120.000) kommen wir auf einen Verdoppelungszahl von 20 Tagen... Ziel also erreicht, möchte man meinen...
Und plötzlich interessiert sich für die Verdoppelungszahl niemad mehr...
Jetzt wird die Reproduktionszahl der einzig wahre Index Verkauf... also rechnen wir mal:
Wenn 10 Menschen 15 Menschen infizieren Index = 1,5 = sofortiger Shutdown.
Wenn 10.000 Menschen 7000 Menschen anstecken Index = 0,7 = Grüne Ampel.
Bin ich der einzige dem da was auffällt ? 15 zu 7000 Patienten !!!

@15:25 von FalkoBahia

"Wir brauchen Perspektiven und verlässliche Kennzahlen statt dieser vom RKI geschätzten Zahlen."

Na dann machen Sie sich mal an die Arbeit - haun Sie mal rein, werter FalkoBahia!

@15:22 von Karl Napf

"wie unfähig unsere groko wirklich ist. anstatt was funktionierendes von südkorea oder taiwan zu übernehmen, ..."

...achtet man hier doch tatsächlich auf das Grundgesetz und die Menschenrechte. Anders, als in Österreich oder Israel, benutzt man die Pandemie nicht als Vorwand, um den Datenschutz umfassend auszuhebeln.

Informelle Selbstbestimmung statt totaler Überwachung.

Pfui Teufel aber auch.

Was bringt diese Zahlenspielerei?

Nicht, denn man kann die Zahl der Infizierten ja doch nur sehr grob schätzen. Noch dazu, wo manche noch nicht mal Symtome zeigen. Auch die Todeszahlen sind noicht eindeutig. Sind sie nun an oder mit Corona verstorben?
Das Einzigste, was für mich zählt, ist die Auslastung des Gesundheitswesens.

Corona: Die Vermessung der Pandemie

37,5 Jahre - Notwendiger Zeitraum für einen Shutdown

Eine "Herdenimmunität" von 60 % wird bei einer Bevölkerung von 83 Millionen Einwohnern bei rund 50 Millionen Infizierten erreicht.

Wahrscheinlich werden am 01.05.2020 rund 160.000 Personen infiziert sein, oder bereits gesundet sein.

Wir benötigen somit lediglich den Faktor 311,25 um die "Herdenimunität" zu erreichen.

Multipliziert man die 44 Tage shut-down seit dem 18.03.2020 bis zum 01.05.2020 mit dem Faktor 311,25 sind dies lediglich 13.695 Tage.

37,5 Jahre ohne Wahlen, Demonstrationen, und bei weiten Teilen der Bevölkerung ohne Arbeit.

Bereits jetzt prognostizieren Wissenschaftler als Folge des Shut-down eine weltweite Hungersnot mit 300.000 Toten pro Tag.

Wie viele Menschen retten wir, wenn in Afrika, Indien und in Bangladesh Millionen Menschen verhungern ?

Erst wenn der Hunger auch Deutschland ankommt werden die Politiker begreifen das Sie auf einen Geisterzug aufgesprungen sind.

Volkmar Ortlepp, Neuss

15:17 von Wielstadt

>>>
Mich ärgert die Kommunikation des RKI sehr. Eine Angabe von 0,96 für Reproduktionszahl ist unseriös, denn der Fehler ist weit größer als 1%. So wird eine Genauigkeit suggeriert, die überhaupt nicht existiert.

Eigentlich haben alle Mediziner in ihrem Studium ein Physikpraktikum absolviert, und eigentlich lernt man da eine vernünftige Fehlerrechnung. Und dass man Messergebnisse nicht mit größerer Präzision angibt, als der zu erwartende Fehler beträgt.
<<<

Die Kommunikation des RKi besteht z.B aus einem täglichen langen Podcast beim NDR durch Herrn Drosten, der vor einigen Tagen lange und ausführlich erklärt, wie genau die Zahlen sind, welche "Blindheit" darin steckt und wie man diese zu bewerten oder nicht zu bewerten hat.

Das Problem bei der Kommunikation ist nicht der Sender sondern der Empfänger, das Volk, dass in Teilen keine langen genauen Antworten hören will um dann aber ganz lange die kurzen Antworten mit bestenfalls Laienwissen bis hin zu Verschwörungstheorien anzugreifen

Ich verlange Volksabstimmung beim Brückenbau!

"Hier wird ohne Rückfrage die eingeschränkte Sichtweise von Spezialspezialisten quasi als Diktum übernommen. " @Schlaule
.
Auch dass der Arzt einfach so über meinen Kopf hinweg ein Urteil fällt, ist diktatorisch. Denn mit seiner eingeschränkten Spezialistensicht wird er mir nicht gerecht!
.
Bei den Indianern gab´s ein Pow-Wow, bei den Vikingern ein Thing. Nur bei uns, da schreiben uns Ingenieure vor, wie eine Brücke gebaut werden muss, ohne uns zu fragen! Mann ist das aber undemokratisch!

Kann ich nicht rechnen

oder das RKI?
Wenn entsprechend der statistischen Berechnung jeder Infizierte (Geheilte fallen natürlich raus) also ca. 50K innerhalb eine Turnus von 2x4 Tagen (=8Tage) eine andere Person neu anstecken haben wir eine Reproduktionszahl von1,0.
Wir haben seit in den letzten 8 Tagen aber nur ca. 20K Neuinfektionen gehabt-macht nach meiner Rechnung weniger als 0,5 RZ.
Kann der Faktenfinder hier den Fehler finden?

Warum sind die Zahlen im Osten so niedrig?

Es kann nicht nur daran liegen, das die Bayern mehr in Tirol waren. Nach über drei Monaten müßten sich die Zahlen angleichen. Könnte es daran liegen, das viele ehemalige DDR-Bürger gegen alles mögliche geimpft wurden und dabei auch irgendeine Impfung eine gewisse Immunität gegenüber Corona bewirkte?

Der wirtschaftliche Schaden ist jetzt schon unerträglich

""Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einen halben Jahr sowieso tot wären - aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen", das klingt natürlich brutal, aber bei einem Durchschnittsalter von 82 Jahren der Verstorbenen ist das so. Das hat Püschel in Hamburg schon festgestellt und das ist ganz sicher kein "Verschwörungsfanatiker". Es werden ja selbst Palliativpatienten wieder zu Intensivpatienten gemacht - ist das ethisch wirklich vertretbar?
Und was die R-Zahl betrifft - wie soll man eine landesweite Durchschnittszahl lokal interpretieren? Ich wohne in MG, da sind am ganzen Wochenende nur 10(!) neue Infizierte dazu gekommen und von gestern auf heute sogar nur noch ein einziger! Das ganz sicher VIEL kleiner als 1,0. Soll MG dennoch genauso abgeriegelt werden wie die Hotspots in D? Wenn ja, warum?

Warum wohl? Ja, wahrscheinlich, weil es so schön einfach ist, sich hinter Fachchinesisch zu verstecken und keine realen Entscheidungen treffen zu müssen.

Auch lese ich immer wieder, wie sehr alle Welt unter Homeoffice leidet. Bei uns ist das nicht gestattet - obwohl 80% bei uns problemlos im Homeoffice arbeiten könnte. Und da kann ich nur eins sagen: es ist ebenfalls extrem anstrengend, jeden Tag ins Büro zu fahren. Jeden verdammten Tag die Angst, dass man sich in den Öffentlichen ansteckt und zuhause vielleicht noch einen Angehörigen mit. Das ist wunderbar. Die Angst vor Jobverlust ect. ist damit ja nicht weg. Wir arbeiten noch zu 100%, aber Aufträge sind kaum noch da und Aufträge bezahlt werden schon mal gar nicht. Aber da macht man bei uns lieber die Augen zu und singt Lalala - wahrscheinlich, bis es zu spät ist.

Ich kann dieses Gejammer "ich darf mich schützen" nicht mehr hören.

Möglichst wenige Tote oder soviele wie das System verträgt

Das sind zwei völlig unterschiedliche Strategien. Laschet und andere wollen das Gesundheitssystem nicht überlasten, aber ans Limit gehen. D.h. sie nehmen Tote und Infektionszahlen soweit in Kauf, bis die Beatmungsgeräte ausgelastet sind. Für diese Strategie ist die Reproduktionszahl weniger wichtig.

Andere, wie bspw. Frau Merkel, wollen möglichst wenig Neuinfektionen und damit Tote. Sie wollen die Krankheit soweit es geht ausmerzen. Da ist die Reproduktionszahl das A und O. Bleibt sie unter eins, kommt man diesem Ziel immer näher.

Aus meiner Sicht ist die erste Strategie ein Unding. Auch wenn Herr Laschet ständig auf die Schäden abzielt, die der Lockdown verursacht, glaube ich doch nicht, dass deshalb täglich Hunderte sterben. Genau das passiert aber, wenn wir uns an unser Beatmungsmaximum begeben.

Die Vorstellung, jemand mit dieser Einstellung wird unser Kanzler, löst in mir Unbehagen aus.

14:17 von der Schlaule - Sterblichkeit

Sie schauen auch nur auf die Sterblichkeitsrate.

Um 15:06 und 15:19 habe ich auf Spätfolgen nach Covid-19 hingewiesen.

Clemens Wendtner (Chefarzt am Klinikum Schwabing) hat am längsten Erfahrung in D. mit Covid19 - auf Zeit.de wird er gefragt:
Sind da auch junge Leute ohne Vorerkrankung dabei?
Wendtner: „Ja. Einige der jungen Patienten, die wir behandeln, waren in Ischgl oder St. Anton Skifahren. … Manche sind danach vielleicht sogar im Alltag auf Sauerstoff angewiesen. Und ja, das kann auch jungen Menschen passieren.“

Bei Markus Lanz berichtet eine 49-jährige Corona-Patientin, die NICHT einmal in der Intensivstation beatmet werden musste, von der harten Zeit. Ihre vorher gesunde Lunge ist nach der durchstandenen Infektion geschädigt geblieben. Von Krankenschwestern aus mehreren Krankenhäusern weiß ich von weiteren schweren Verläufen mit Folgeschäden auch bei Patient*innen um die 30-40.

An alle die behaupten das am WE

Nicht alles gemeldet wird! Dann müssten die Zahlen am Montag durch die Decke gehen!

Basis sind die Anzahlen der Infizierten

Aber kennt man diese Zahlen, oder schätzt man sie?

Die unter der Überschrift 'Neu Infizierte' veröffentlichte Anzahl ist doch 'nur' die Anzahl der Entdeckungen. Wie kann man daraus eine Reproduktionszahl auf 2 Stellen hinter dem Komma berechnen? Das kann nur funktionieren, wenn das Verhältnis der Anzahl der entdeckten Infizierten zur Anzahl der nicht entdeckten Infizierten zeitlich konstant ist konstant ist. Ist das so?

@ Wielstadt

"Mich ärgert die Kommunikation des RKI sehr. Eine Angabe von 0,96 für Reproduktionszahl ist unseriös, denn der Fehler ist weit größer als 1%. So wird eine Genauigkeit suggeriert, die überhaupt nicht existiert."

Man sollte richtig lesen können:

Die Reproduktionszahl R ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem Fall angesteckt werden. Diese lässt sich nicht aus den Meldedaten ablesen, sondern nur durch statistische Verfahren zum Beispiel auf der Basis des Nowcastings schätzen. [...]
Mit Datenstand 28.04.20200:00 Uhr wird die Reproduktionszahl auf R = 0,9(95%-Konfidenzintervall: 0,7-1,0) geschätzt.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus
/Situationsberichte/2020-04-28-de.pdf?__blob=publicationFile

Kommentare

Ernsthafte Foristen seien an den Grundsatz erinnert „ don’t feed the troll..“ anders kann man so manchen Beitrag hier nicht begegnen...

@ Bernardo87 (15:42), Re

>>Ist wahr.

R geht gegen Null ??? !!
So was nennt man alternative Fakten<<
------
Sie können nicht lesen? Dabei war das nur meine Überschrift. Wenn Sie gegen eine Laterne laufen (gehen - ach Mensch, muß ich so konkret werden ...) könnte dies eine Bewegung beinhalten. So geht auch R gegen Null. Nix Alternative, wenn Sie die Augen unterwegs (zur Laterne) zu machen. Es macht einfach Plemp!
Die berechneten Kurven aus Ilmenau sind doch wirklich schon fast uralt. In der ganzen Welt schauen sich die Experten so das Geschehen an. Und die Mathematiker des Helmholtzinstituts haben ähnliche Papiere präsentiert, vor Ostern. Der federführende Herr war bei Anne Will und wurde nicht ernst genommen. Was solls.

@systemchange

Zitat: „ Solage auch nur einer stirbt in Deutschland verbietet sich eine Diskussion um Lockerungen von selbst.“
———————————-

Dass heißt im Umkehrschluss wir machen jetzt jeden Winter einen Shutdown? Denn jeden Winter könnten wir damit hunderte Menschen retten, die an einem Influenzavirus erkranken und sterben.

Steigende Fallzahlen??

In diesem Artikel und auch in all den anderen veröffentlichen Artikel zum gleichen Thema wird leider „vergessen“ darauf hinzuweisen das letzten Freitag die Richtlinien wann ein Patient getestet werden soll vom RKI geändert wurden. Bis zum letzten Freitag war es erforderlich Kontakt zu einem Infizierten zuhaben. Jetzt reichen Erkältungsanzeichen aus, um zu einem Test geschickt zu werden. Man braucht jetzt nicht besonders studiert sein, um zu erkennen das damit zunächst die Fallzahlen und damit die die Zahl R steigen werden, weil damit jetzt auch Teile der bisher vorhandenen Dunkelziffer erfasst wird. Ich halte es für richtig, wenn die entsprechenden Kapazitäten da sind, die Richtlinien zu anderen. Allerdings fühl mich vom RKI und von der TS veräppelt wenn beim Erläutern der Zahlen auf diesen Sachverhalt nicht hingewiesen wird. Meine Bereitschaft die Einschränkungen zu akzeptieren stärkt das nicht.

15:22 von Karl Napf

«die app kann doch als beispiel dienen … wie unfähig unsere groko wirklich ist. anstatt was funktionierendes von südkorea oder taiwan zu übernehmen, diskutiert und überlegt hier monatelang, …»

Auch ich habe mich längere Zeit gefragt, warum man in DEU nicht die App aus Südkorea als Vorbild nimmt. Sie ist von privaten Entwicklern entwickelt, und nicht so'n Staats-Alles-Überwachungs-Ding wie in China.

Warum nicht Beispielen folgen, wenn es Beispiele gibt, die erfolgreiche Beispiele zu sein scheinen. Aber man findet auch beispielsweise diese Einschätzung:

«https://blog.wdr.de/digitalistan/corona-app-suedkorea-ist-kein-gutes-beispiel/»

@der Schlaule und die üblichen Verschwörungstheorethiker

Die Zahlen SIND überprüfbar.
Es braucht nur sehr wenig mathematische Kompetenz dazu, aber den Willen über den eigenen Tellerrand zu schauen.

Kleines Rechenexempel zum Thema Herdenimmunität:

Drei Viertel der 80 Millionen Bundesbürger = 60 Millionen Infizierte um die zu erreichen

60 Mio x 0,37% Sterberate (Studie aus dem Kreis Heinsberg bei der ALLE Erkrankten erfasst wurden, nicht nur die mit Symptomen)= 222.000 Tote

Das natürlich nur, wenn das Gesundheitssystem nicht überlastet wird, sonst übersteigt die Zahl mit hoher Wahrscheinlichkeit die Millionengrenze.

Das mit 3000 Verkehrstoten zu vergleichen ist blanker Zynismus.

Schöne Grüsse in die Filterblase!

@ Ist Wahr - ist Wuschtraum

R geht gegen Null
Für mich ist klar, dass Sars-CoV-2 bald weg ist aus Deutschland. Da brauche ich keine komplizierten Rechnungen

Nein, die pure Hoffnung ist ein viel besserer Beweis als eine Rechnung. Sorry, ich gebe nichts auf Ihre Vermutungen, für mich sind solche Wunschträume belanglos.

langsam nervts

2 Virologen, 3 Meinungen - so kommt es mir vor. Doch anhand von Daten kann man inzwischen bei den Millionen Fallzahlen weltweit durchaus Tendenzen ablesen. Diese besagen: 1. Kinder werden vonCorona kaum getroffen. Man sollte daher 2. ableiten können, ab wann das in etwa geschieht. 3. könnte man die Kinder die keine Überträger sind auch wieder in die Schule/Kita schicken. 4. es gibt eine gewisse Anzahl an schweren Verläufen bei den Erwachsenen. Diese lassen sich 5. eingrenzen auf eine Altersgruppe. Diese Altersgruppe ist primär zu schützen. Zum Beispiel könnte man sagen, jene über 75 MÜSSEN daheim bleiben bis ein Impfstoff zur Verfügung steht. Die ab 65 bis 75 SOLLEN daheim bleiben. Heime bleiben Quarantäe-Zonen, ebeno Risikopatienten (Transplantierte, etc.) Der Rest darf arbeiten. Statistisch bleibt ein Rest-Risiko, auch als U 65er schwer zu erkranken, damit muss man jetzt schon leben! Palmer hat daher nicht ganz unrecht, formuliert aber zu scharf. Was, wenn es seine Mutter wäre?

R =0,96

Der R Wert ist die Zahl derer, die ein Infizierter im Durchschnitt anstekt.
Man berechnet sie indem man die Zeit schätzt (!) in der jemand im Mittel infektiös für andere ist und schaut in der Kurve der täglichen Infektionen wie sich die Zahlen in diesem Zeitabstand zueinander verhalten ( nicht unbedingt zwei aufeinander folgende Intervalle mit dieser Zeitlänge wie falsch im Artikel steht).
Da die tägliche Änderung der Infektionen wochentagsabhängig stark schwankt (letzte Woche zw. 1000 und 2500) muss man mindestens über eine Woche die Daten ausgleichen. Das kann man relativ gut.
Was diesen Wert aber beeinflusst ist die geschätzte ungenaue Infektionszeit. Ist sie 5 statt 4 Tage ändern sich die R Werte entsprechend, z.B 0,7 statt 0,9.
Der Beginn des Lockdowns zeigt keine deutliche Änderung in den Infektionszahlen nach 4 Tagen oder auch 7 Tagen. Die Infektionszeit ist sicher nicht 4 Tage. Eine Angabe auf die 2. Stelle genau, obwohl sie nicht auf 25% genau sein kann: Märchen statt Wissen.

@ Gassi - einfacher Fehler

Jetzt haben wir immer noch rd 2000 NEU-Infektionen am Tag - bei 40.000 Infizierten (nicht kumulierte Fälle).

Selbstverständlich sind die Fälle kumuliert.

um 15:44 von Gassi

>>
Jetzt haben wir immer noch rd 2000 NEU-Infektionen am Tag - bei 40.000 Infizierten (nicht kumulierte Fälle).
<<

Nach den RKI-Zahlen hatten wir zuletzt 1.144 Fälle von Neuinfizierten. Ich würde einiges darauf verwetten, dass das diese Woche deutlich dreistellig wird.

Damit sind wir in Größenordnungen, wo mir der R-Wert nicht mehr wirklich hilfreich erscheint, allemal auf Bundesebene. Es ist deutlich die Zeit von Einzelnachverfolgungen gekommen. Wir haben diverse Landkreise, in denen es seit längerer Zeit keine Neuinfektionen gibt. Wir haben Bundesländer , etwa MV, da gibt es an einem Tag 2, am nächsten 6 Neuinfektionen. Dann haben sich die Neuinfektionen um 200 % gesteigert - ein unbrauchbarer Wert. Und wenn es zu einem Ausbruch mit 30 Infizierten in einem Pflegeheim kommt, dann muss als Reaktion auch nicht Schulen schließen, insbesondere, wenn die 30 ohne weitere Kontakte verstorben sind. Einzelbetrachtung muss sein, dort aber mit entschiedenen Reaktionen.

"Genauso sei es nicht

"Genauso sei es nicht möglich, einzelnen Maßnahmen zur Corona-Eindämmung einem genauen Effekt zuzuordnen. Es seien immer mehrere Faktoren, die gemeinsam betrachtet werden müssten, betont Wieler mehrfach. Dazu komme, dass die R-Zahl in einigen Regionen deutlich über eins liege, in anderen deutlich darunter."
#
#
Und darum sollten Maßnahmen auch Regional verschieden sein.
Mich würde einmal die Zahl der Infizierten interessieren aufgeteilt in Ärzte/Pflegepersonal, Altenheime und andere Massenunterkünfte und Hausquarantäne. Letzte Woche war ja nur kurz bei TS geschrieben, das dort die meisten Infizierten zu finden sind. Da ja laut RKI 33000 aktive Fälle registriert sind, wäre eine Auflistung möglich und würde etwas Klarheit bringen.

@teenriot um 15.21 Uhr

Ihren Schlusskommentar
《Ich habe keinerlei Verständnis mehr dafür, dass Menschen Meinungen verbreiten, dessen einzige Grundlage Nicht-Wissen ist oder noch schlimmer wider besseren Wissens, wie bei FDP und AFD.》kritisiere ich schon! Warum beziehen Sie sich auf die FDP und AfD? Da können Sie genauso gut andere Parteien nennen, oder alle gleich weglassen.
Was sagen Sie wohl zu der Äußerung des Grünen OB Palmer, der hier bereits zitiert wurde?

@NeutraleWelt

Kann ich mir auch aussuchen, ob ich Krebs kriege? Kann ich mir aussuchen, ob ich einen Herzinfarkt kriege? Wieso akzeptieren wir Krebstote, aber nicht Coronatote. Wieso akzeptieren wir 350.000 Tote pro Jahr an Herz/Kreislauf Erkrankungen?

Wieso ist Rauchen nicht verboten, es sterben ja nicht nur Raucher, immerhin auch 3.500 passive Raucher. Wieso gab es keinen Lockdown vor 2 Jahren, als die Grippewelle 25.000 dahingerafft hat?

Wieso bekommt Corona so einen gewaltigen Stellenwert, wenn es in der Gesamtbilanz der Toten nur eine weitere Hausnummer ist? Sollen wir für immer Lockdown machen, wenn wir keinen Impfstoff finden (was durchaus wahrscheinlich ist)?

um 15:44 von Gassi

>>
Bevor wir nicht die Seuchenherde ausheben, ist Normalität fern, egal welche R0-Zahl propagiert wird. Pflegeheime, Baustellen (S21), Asyl-Unterkünfte bis hin zur UKE.
<<

Das ist übrigens das, was am meisten vermisse: Informationen, wo und wie inzwischen die Infektionen schwerpunktmäßig erfolgen. Oder ist die Nachverfolgung ganz eingestellt ? Wenn es besondere "Gefahrenpunkte" gibt, dann könnte sich die Bevölkerung, also jeder einzelne, darauf einstellen.

um 15:29 von schönerkommentieren

>>"Rechtslastige-"Logik" zur Zeit so: "Wenn 7 Leute bei einem Autounfall starben und 4 davon hatten Vorerkrankungen und die anderen 3 waren über 80 ist quasi keiner gestorben. Und DESHALB wollt ihr eine Gurtpflicht einführen? So eine Autounfall-Hysterie!"
Vor 6 Wochen aus derselben Ecke "Greeeeenze zu! Alles Probleme der Welt gelöst!"
Expertise aus der Parallelgesellschaft. Wundert sich da einer, wieso verantwortliche Redakteure von tv-Talkshows sowas gar nicht erst einlädt? Nennt sich verantwortungsvolle redaktionelle Freiheit."<<
.
.
.
Ich brauche vielleicht manchmal etwas lange um etwas zu verstehen? Ihren diesen Kommentar bzw. einen Aneinanderreihung von zusammenhanglosen Shit-Storm-Sätzen die nichts mit dem Thema zu tun haben verstehe ich aber nicht? Können Sie mir da bitte weiterhelfen?

Nicht nur

Corona-Massentests wären sinnvoll, sondern flächendeckende bzw. statistisch relevante Tests auf Antikörper. Kapazitäten sollten zwischenzeitlich zur Verfügung stehen.

Italien plant das jetzt schon, obwohl die Pandemie dort bei weitem noch nicht so weit abgeklungen ist wie bei uns. Ich hab was im Ohr von 300.000 Tests, repräsentativ ausgewählt.

Warum wird das bei uns nicht gemacht ? Dann hätte man brauchbare Zahlen, um die weiteren Massnahmen zu beschließen. So entsteht immer mehr der Verdacht, man will die Bürger einfach nur gängeln, oder das mit der Gießkanne ausgeschüttete Hilfsgeld rechtfertigen. Oder beides.

Kein Zurück, nur nach vorn!

Es wird keinen zweiten Lockdown geben.
Wenn jetzt schon 55% (?) der Firmen Kurzarbeit haben, ist der Schaden an der Volkswirtschaft, man MUSS es so sagen (DÜRFEN!!!) weitaus größer als das der Pandemie. Es ist ein gefährlicher, aber kein Killervirus! Schutzziel Ältere und Risikomenschen einhalten, und gut ist es. Phase 1 (Lock down) war gut organisiert, jetzt: Chaos allenthalben. Wenn hier Frau Merkel am Mittwoch, 6.5.2020 den 2. Lockdown verkünden würde, denke ich, dass Hunderttausende Menschen (Konsumenten und Händler) auf die Straße gehen und letztlich Massenhaft die Masken in den Straßengraben geworfen würden ob dieses Isrrsinns, zum 2. Mal das Gängelband rauszuholen, wenn es schon beim 1. Mal nichts brächte. Am spätestens 9.5.2020 hätten wir eine erneute Revolution in diesem unseren Land. Ein Aufstand der Genervten. Ich hoffe nicht. Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Vermessung der Pandemie ?

Das was sich genau so stark vermehrt hat wie das Virus sind die "Experten"

Das ist gleich mit den "Bundestrainern" bei eien EM oder WM. Jeder weiß es besser.

Wobei jeter genau weiß wie es richtig sein muss.

Ruhe, zurückhaltung, und Abstand sin jetzt die Bürgerpflichten.

Am 28. April 2020 um 15:29 von schönerkommentieren

"Vor 6 Wochen aus derselben Ecke "Greeeeenze zu! Alles Probleme der Welt gelöst!"
#
#
Und zwei Wochen später waren die Grenzen dicht.
Warum werden jetzt noch Politiker von den Regierungsparteien zu Talkshows eingeladen?

@Tada

Zitat: „ Ziel war schon immer das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Man hat Zeit gewonnen, um die Anzahl der Intensivbetten zu erhöhen.

Ich würde sagen Ziel vorerst erreicht, man kann alles langsam wieder hochfahren, weiter muss man mit der Zeit sehen.“
———————————-

Dieses Ziel wurde sogar soweit übertroffen, dass Herr Spahn heute angekündigt hat, die für Corona-Patienten frei gehaltenenen Betten ab nächster Woche von 50% auf 25% zu reduzieren!

Da frage ich mich ernsthaft was dieser ganze Humbug noch soll?

@15:29 von schönerkommentieren - "Rechte Logikversuche"

Wenn Sie unter der Überschrift "Rechte Logikversuche" die dumme These "Greeeeenze zu! Alles Probleme der Welt gelöst!" aufführen, kann ich das verstehen.

Dann zitieren Sie:
"Wenn 7 Leute bei einem Autounfall starben und 4 davon hatten Vorerkrankungen und die anderen 3 waren über 80 ist quasi keiner gestorben. Und DESHALB wollt ihr eine Gurtpflicht einführen? So eine Autounfall-Hysterie!"

Diese Zitat parodiert doch ganz gut die Thesen von Verharmlosern, die vertreten, die ganzen Maßnahmen seien nicht nötig, weil eh nur Alte mit Vorerkrankungen sterben, die eh bald dran gewesen wären.

Und im übertragenen Sinn gilt darüber hinaus noch: Es zählen nicht nur die "Verkehrstoten", sondern auch die Verletzten und v.a. die Amputierten und die mit anderen bleibenden Schäden.

@ zoro1963

Bringt der arbeitende diese von der Arbeit mit und infiziert seine Familie oder halten sich die Menschen am Wochenende nicht an die Regeln? Genauere Informationen wären von RKI wünschenswert.

Lieber Zorro,
wieso gerade vom RKI?
Kann das RKI den Leuten hinterherspionieren, ob sie sich an die Regeln halten? Das RKI hat ganz andere Aufgaben, es ermittelt die relevanten Zahlen der Infektion und bereitet sie mathematisch auf, sonst nichts. Bitte einfach zur Kenntnis nehmen.


Ansonst sollte das tägliche Briefing des RKI eingestellt werden.

Getreu dem Motto: Und wenn mir die Nachricht nicht passt, dann verprügele ich den Boten.

@ Nachfragerin (15:31)

"Ob die Rate nun 1 oder 0,96 beträgt, mag für Mathematiker wichtig sein. Im Alltag ist es praktisch dasselbe."
------
Nein, unter 1 und konstanter oder regelmäßiger Abnahme von R kommen die Infektionen zum Erliegen (in Abhängigkeit von Zeitfaktoren).

@Schluss mit dem Kasperletheater 15:33 von LukeSkywalker1978

Bin ich sehr dafür.
Besonders für Ihren Kommentar, der ihre totale Unkenntnis offenbart.
Besonders mit dem hier:
"Zumal die Zahl der Toten Lichtjahre von den apokalyptischen Prognosen entfernt ist."

Sind Sie Hellseher, oder was. Wie können Sie das behaupten?
Das, was Sie scheinbar wissen wollen, können wir immer noch nur hoffen.
Das es nicht eintritt.
Einfach mal die berühmte 1918-Grippe heranziehen
https://pbs.twimg.com/media/EWn7EBlXQAIugtD?format=jpg&name=large
kurz: https://is.gd/crhXEj
und schön die Regeln einhalten.

Jedes Leben ist kostbar...

...aber das Leben ist eben risikoreich und endet meisten tödlich. Der alleinige Fokus auf das Ziel den Tod von Menschen zu verhindern die mit (nicht unbedingt durch) Corona sterben, mag aus Sicht eines Epidemiologen richtig sein. Gesamtgesellschaftlich steuert er uns als alleiniger Ratgeber aber in die Katastrophe. Wer erfasst die Toten durch steigende Suizidzahlen, Alkohol und Drogen wenn Menschen alles verlieren, für das sie ein Leben lang gearbeitet haben? Wer erfasst die gestiegene Anzahl von Opfern durch häusliche Gewalt? Wer bezahlt noch unser Gesundheitssystem, wenn die Wirtschaft kollabiert? Wieviele Menschen sterben durch verschobene Operationen, wieviel langfristig durch Bewegungsmangel. Es wird Zeit, dass die Politik zu einer holistischen Perspektive zurückkehrt, in der Virologen und Epidemiologen eine Stimme von vielen sind...aber nicht die einzige auf die gehört wird. Die Schweden machen vor wie es gehen kann.

@Anna_elisabeth, 15:52 Uhr

Volle Zustimmung. Schlaule kann einen wirklich zur Verzweiflung bringen - ein Fremder im eigenen Land. Wie kann man sich in einer solchen Rolle nur wohlfühlen...?

Bildungsniveau ist in Deutschland hoch genug?

von rotseher @
Als Span, Merkel und Trump vor Wochen davon sprachen Sich "Nicht Bange zumachen lassen" haben wir alle auf sie gehört. Haben Hände gewaschen und weiter gefeiert und Fussball gespielt.

Habe Sie sich die Bilder von den vielen mündigen Bürger in Berlin, Hamburg oder
München nicht angesehen?

Ich konnte da nicht viel vom "mündigen"
Bürgern erkennen aber sehr viel Egoisten haben ich erkannt.

@14:17 von der Schlaule

"Beim Straßenverkehr sind wir bereit, ca. 3000 Tote im Jahr als Collateralschaden hinunehmen."

Ist das so, obwohl wir eine StVO haben, oder weil wir eine StVO haben?

Und wie hoch wären wohl die Zahlen, würden wir die StVO einfach aufheben und alles sich selbst überlassen, in der Hoffnung, wenigstens die "stärksten Tiere der Herde" werden schon noch überleben?

Die jetzigen Grundregeln - Hände waschen - Abstand halten - zuhause bleiben - das ist unsere "Corona-StVO". Sie garantieren zumindest einen provisorischen Schutzwall gegen eine völlig unkontrollierte Ausbreitung, wie bei einer Springflut. Wenn wir aus Eigennutz ein Loch in den Damm schlagen, wird er auf ganzer Strecke unbrauchbar - für alle.

@15:49 von berlinerste

"Wir haben in Deutschland zum Glück so etwas wie das RKI mit den guten Köpfen, die vor der Kamera aber auch im Hintergrund unermüdlich am Verstehen dieses Virus arbeiten.
Warum wohl sonst kommt Deutschland noch so einigermaßen glimpflich davon? Und das alles ohne diktatorische Maßnahmen wie in China."

Zwei Dinge spielen dabei darüber hinaus eine Rolle:

Erstens wurden in D. schon ab Januar Menschen, die aus Risikogebieten kamen und deren Kontaktpersonen getestet und in Quaranäne geschickt.

Zweitens haben nach den Bildern von Bergamo viele gesagt " das wollen wir nicht" und haben sich verantwortungsbewusst verhalten, schon bevor die Regierenden Kontaktbecshränkungen erlassen haben.

@ Pluralitaet

Statistische Aussagekraft - mit Zweifeln behaftet...

Das ist normal.


Das R, wie hier auch beschrieben, wird ja nur auf die getesteten, positiven Fälle hin berechnet. Wenn man aber gar keine Vorstellung davon hat, wie viele Menschen wohl wirklich infiziert waren, ist dieser R-Wert eigentlich aussagelos, da die Basis der Infizierten unbekannt ist.

Das stimmt so nicht. Selten hat man alle Daten. Hätte man die, wäre es eben einfach. Wenn man nicht alle Daten hat (und die Dunkelziffer heißt nicht von ungefähr so), besteht die Kunst der Statistik darin, trotzdem mathematisch signifikante Aussagen zu treffen. Und natürlich ist dabei immer ein Konfidenzintervall angegeben, meist ein 95%-Intervall.

15:55 von meckerer

Welche Einschränkung der Menschenwürde eigentlich?
.
ja die Menschenwürde
auch so ein Schlagwort
wie sie richtig feststellten

um 15:42 von Heinz Bergmann

>>"Man kann viel mit Zahlen anstellen aber mit solchen Zahlen Grundrechtseinschränkungen zu rechtfertigen ist schlicht unzulässig."<<

Stellen Sie sich Ihre Aussage mal unter einem anderen Focus vor, nämlich das Sie von jemandem der auf sein Grundrecht pocht und dieses ausübt infiziert würden (rein theoretische Annahme). Würden Sie dann Ihre Aussage so stehen lassen?

Vermessung der Pandemie

Ein Beispiel, wie "einfach" sich der Verlauf infektiöser Erkrankungen (allgemein) modellieren lässt:

https://towardsdatascience.com/infectious-disease-modelling-beyond-the-b...

Ein Ansatz für Corona:
https://towardsdatascience.com/modelling-the-coronavirus-epidemic-spread...

Für alle "Fachleute" hier, die besser als alle Fachleute wissen, wie "leicht" es geht...

Vorschlag: Links öffnen, endlose "unverständliche" Formelreihen sehen, Augen verdrehen und gaaaanz schnell wieder schließen.

Und anschließend etwas zurückhaltender, "bescheidener" sein bezüglich der eigenen Verständniskapazität einer hochkomplexen Materie... ;)

Achtung aufpassen

Wieler hat gesprochen.

14:53 von derPrinz

ja der Herr Palmer
der hat wie sein Vater schon
ne recht eigene Einstellung zu Dingen
vielleicht nicht immer falsch aber immer recht brutal
und ohne Takt und Feingefühl

R-Wert

Wer aufgrund dieser Zahl (mit zwei Kommastellen) versucht den Verlauf der Epedemie in Deutschland zu beschreiben und damit Entscheidungen beeinflußt, die hunderte Milliarden kosten können, der muß wirklich mutig sein.

@15:40 von Tada

"Mittlerweile beklagen sogar die Krankenhäuser, dass sie zu große finanzielle Schäden haben, weil planbare OPs nicht durchgeführt wurden und die Intensivbetten noch frei sind. Und das will was heißen."

Ich hoffe dennoch, dass die Krankenhäuser zumindest im Bereich der Hygiene nicht so weitermachen wie bisher.
Das bedeutet aber, sehr viel mehr Personal in der Pflege und sehr viel mehr Reinigungskräfte. Bei Letzteren wäre es auch notwendig, wieder Festanstellungen als Standard einzuführen. Es wäre dann viel leichter, die notwendigen Hygieneregeln zu vermitteln. Viele Dinge im Krankenhaus werden überhaupt nicht geputzt, wenn das medizinische Personal nicht selbst zum Lappen greift. Hier kann sich ja jeder mal überlegen, wie gründlich er 70 Räume am Tag reinigen kann. Müllbeutel wechseln, Seifen-, Handtuch-, Desinfektionmittelspender prüfen bzw. auffüllen. Bei schwachen Batterien x Versuche, die elektronischen Türschlösser zu öffnen usw. usf.

Am 28. April 2020 um 14:53 von der Schlaule

"Am liebsten würden uns die Virologen unter Haussarrest stellen."

Auch, wenn das von ihnen ironisch gemeint war...

Wenn ich mir die Innenstadt bei uns nach der Oeffnung der Einzelhandelsgeschaefften, seit Heute auch die "Grossen" bis 800 qm eingegrenzt, so anschaue, waere so ein Hausarrest schon begruendet...!

Viele scheinen danach zu schreien...aber mir solls recht sein, brauche nicht zu arbeiten und kriege dabei seit letzter Woche 90% Gehalt und das bis Ende Juni, die ersten 4 Wochen Kurzarbeit waren es sogar 100%...

um 16:07 von KarlderKühne

>>"Das Einzigste, was für mich zählt, ist die Auslastung des Gesundheitswesens."<<

Dann ist das Kind aber schon in den Brunnen gefallen. Proaktive Prävention ist das Zauberwort.

Vergebliche Liebesmüh

"RKI Wieler
Stimmt genau! Zur Not wird ein weiteres Kriterium aus der Tasche gezogen. Hauptsache, er kann mahnen und, Hauptsache, er kommt groß 'raus." @HMartin
.
Um eine Gesellschaft zusammen zu halten, braucht es Respekt und Kompetenz. Aber es ist inzwischen voll "in", über die Leute herzuziehen, die sich für das Gemeinwohl in die Bresche werfen. Wenn das so weitergeht, werden wir bald in der Anarchie landen, wo niemand sich mehr eine Mühe für solch despektierliche Menschen macht, wenn er versteht, dass das vergliche Liebesmüh ist.

Unverständlich

Wahrscheinlich bin ich zu dumm, aber bin ich der einzige, der diese Reproduktionszahlen nicht versteht ? Die Zahl der Neuinfizierten sinkt täglich. Zt. sind nicht einmal mehr 40 Tsd Menschen ( 0,048 % der Bevölkerung) akut infiziert und trotzdem soll diese Zahl steigen ?
Verstehe ich nicht. Wie wird diese Zahl überhaupt ermittelt. Oder ist das nur ein Mittel um den erhobenen Zeigefinger zu rechtfertigen ?

Was für ein Wirrwarr

Was für ein Wirrwarr:

Soeben wurde die Reproduktionszahl vom RKI wieder auf 0,9 nach unten korrigiert!

Das ist doch ne Farce!

@ KarlderKühne

Auch die Todeszahlen sind noicht eindeutig. Sind sie nun an oder mit Corona verstorben?

Klare Antwort: mit.
Mehr kann man nur mit einer Obduktion herausfinden und in vielen Fällen auch dann noch nicht. Wenn eine Corona-Infektion mit einer bakteriellen Lungenentzündung zusammen kommt, ist es oft unmöglich, die wahre Todesursache zu ermitteln.

Die Medizin ist nicht allwissend, hat es aber nicht verdient, dann von solchen Äußerungen, wie Sie sie intendieren, in Misskredit gebracht zu werden.

fat...slim

Ganz schön verwegen, sowas zu behaupten.
Wir kennen keine genauen Zahlen, da nicht getestet wird. Wie soll da was wissenschaftlich richtiges extrapoliert werden.
Das hat eher etwas von einer Kirmeswahrsagerin. Völlig egal, ob das das rki ist.

@rotseher, 15:47h

"Angst ist der schlechteste Ratgeber...Das durchschnittliche Bildungsniveau ist in Deutschland hoch genug, so dass viel mehr dem mündigen Bürger überlassen werden kann..."

Stimme Ihnen sehr zu, grade vor dem Hintergrund, dass die aktuellen restriktiven Maßnahmen alle auf Basis von geschätzten Annahmen und mit einer, wie wir alle wissen, enormen Dunkelziffer beschlossen werden. Wer zu einer Risikogruppe gehört, weiß das und sollte vorsichtiger sein, alle Anderen sollten Hygiene- und Abstandsregeln beachten und sich ansonsten frei bewegen können.

re KarlderKühne: Eingeimpft!?

>>Warum sind die Zahlen im Osten so niedrig?<<

>>Könnte es daran liegen, das viele ehemalige DDR-Bürger gegen alles mögliche geimpft wurden und dabei auch irgendeine Impfung eine gewisse Immunität gegenüber Corona bewirkte?<<

Es liegt wohl eher daran, dass Ihnen permanent viel „eingeimpft“ wurde. Das kann tatsächlich auch eine Langzeitwirkung verursachen....

um 16:13 von Eibbon

>>"""Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einen halben Jahr sowieso tot wären - aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen", das klingt natürlich brutal, aber bei einem Durchschnittsalter von 82 Jahren der Verstorbenen ist das so."<<

Wie Sie schon sagen "brutal" um nicht zu sagen schockierend.

@ Barbarossa

Wenn Ihnen die Bußgelder im Bußgeldkatalog zu hoch vorkommen, bleibt Ihnen ja immer noch die Freiheit, sich an die Regeln zu halten.

Hanno Kuhrt

Vielen Dank, ich bin nicht der einzige, der in Mathematik nicht aufgepasst hat.
Aber wahrscheinlich verbirgt sich dahinter irgendeine Formel aus dem Quantenprozessor.

@Zoro1963

Kann es nicht sein, daß erst am Montag mit der Untersuchung der Proben begonnen wird und sich damit die Zahlen auf Mittwoch bis Freitag (Samstag wird ja wohl nicht gearbeitet) konzentrieren?

Soziologisch-Wirtschaftliche Folgen übertrieben

Ich kann nicht nachvollziehen, warum ein Teil der Menschen die derzeit ergriffenen Maßnahmen als 'deutlich schlimmer' einschätzt als die Gefahr, die durch eine massive/womöglich unkontrollierte Covid-Epidemie besteht.

Nüchtern betrachtet:
Ich darf meine Wohnung verlassen, um zu arbeiten/zu spazieren/zu joggen/im Garten zu arbeiten.
Ich kann Waren des täglichen Bedarfs (Nahrung, NonFood) jederzeit einkaufen.
Ich kann alles andere jederzeit online bestellen und bekomme es geliefert.
Ich habe finanzielle Reserven (Omas "Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not!") und ich weiß, dass die Sozialsysteme im Zweifel mein Überleben sichern.
Ich kann soziale Kontakte über Telefon/Onlinemedien oder über größere Entfernungen pflegen (meine 'alten' Eltern im Garten mit viel Abstand besuchen).
Die Entscheidung, Kinder großzuziehen hat jeder getroffen - für Kinder sind nunmal in erster Linie die Eltern verantwortlich.
Ich fühle mich in keiner Weise persönlich unfrei.

Leb ich in einem anderen Land?

15:43 von NeutraleWelt

meinen sie mich oder unsere vielstschreibenden geistigen überflieger?

@derPrinz

Danke dafür, dass Sie den unsäglichen Ausspruch Herrn Palmers zitiert haben.
Als Baden-Württembergerin weiß ich, wie kontrovers dieser Politiker ist.
Nun allerdings ist er für mich definitiv „erledigt“. No go! Auch als Sohn des „Rebells vom Remstal“ darf er sich keine solch menschenverachtenden Äußerungen erlauben.

Knoten im Gehirn (bei mir)...

Ich habe eine sehr gute Ausbildung in Statistik, mathematischer Psychologie und Methodologie und mache seit Jahren selbst Szenarien-Arbeit mit (natürlich!) Schätzungen.

Ich verstehe die Erklärungen NICHT!

Sind denn wenigstens die Todeszahlen gemessen und nicht geschätzt?

Eine bewährte Methode ist und bleibt übrigens die "Repräsentative Stichprobe", die auf die Grundgesamtheit schließen lässt. Sie ist nicht sehr teuer und kann sogar von Medien selbst in Auftrag gegeben werden...

Allein der Versuch, so eine repräsentative Stichprobe zufällig auszuwählen, würde das Kernproblem deutlich offenbaren: Die Anzahl der Infizierten ist so klein, dass es sich um ein "sehr seltenes Ereignis" handelt, das mit der normalen 1.030-Stichprobe wohl gar nicht abgebildet werden könnte...

Ein Kreis von erfahrenen Statistikern und Mathematikern sollte dringend die Methodik des RKI untersuchen - als kollegiale Supervision. Etwas als "wissenschaftlich" zu bezeichnen bedeutet nicht, dass es passt.

Darstellung: