Ihre Meinung zu: Warum sich die Zielvorgaben in der Pandemie ändern

27. April 2020 - 16:06 Uhr

NRW-Ministerpräsident Laschet hat Epidemiologen scharf kritisiert. Die würden in der Corona-Krise immer wieder andere Zielvorgaben ausgeben. Sind die Vorwürfe berechtigt? Von Sebastian Ostendorf.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.9
Durchschnitt: 2.9 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Politische "Maßgaben" vs. Realität

„NRW-Ministerpräsident Laschet hat Epidemiologen scharf kritisiert. Die würden in der Corona-Krise immer wieder andere Zielvorgaben ausgeben. Sind die Vorwürfe berechtigt?“

Nein, sind sie nicht. Denn die Wissenschaftler halten sich an die Faktenlage und nicht an politische „Vorgaben“. Und diese Faktenlage sieht naturgemäß jeden Tag anders aus.

Ach, Herr Laschet!

Wenn Sie die wissenschaftlichen Grundlagen nicht verstehen, dann sollten Sie zurücktreten und Menschen die Verantwortung überlassen, die intellektuell dazu in der Lage sind!
Dass Ihr Kurs sehr gefährlich ist, haben wohl alle Wissenschaftler bestätigt und wenn Sie diesen nicht glauben, dann schauen Sie sich bitte die weiterhin steigenden Zahlen von Neuinfizierten in Schweden an!

Wer die gesamten Eigenschaften von SARS-CoV2

am 1. Februar 2020 kannte, darf sich über unterschiedliche Aussagen beschweren. Alle anderen mögen den Mund halten, und die Forscher in Ruhe arbeiten lassen, während sie Stück für Stück immer neue Eigenschaften entdecken und demzufolge ihre Ratschläge anpassen. Wer im Dunkeln durch einen ihm unbekannten Urwals läuft, geht auch nicht immer geradeaus, z.B. weil unerwartet ein Fels oder eine Schlucht im Weg ist.

Was für Politiker!

Damit hat sich auch Herr Laschet disqualifiziert. Er profiliert sich mit seiner „Öffnungsmeinung“ also ebenso ahnungslos, wie seine „Lockdown“-Gegenüber. Er fällt nicht zum ersten mal mit seltsamer Wissenschaftsschelte auf. Ist er nicht Fachhochschulprofessor? Seltsam.

Laschet und die Richtwerte

Solange es sich nicht abzeichnet, in Bälde einen Covid 19 Impfstoff zur Verfügung zu haben - und zwar für jeden - muß auch ein Szenario über die Rückkehr in ein "normales" wirtschaftliches und gesellschaftliche Leben mit entsprechender Durchseuchung entwickelt werden. Und zwar jetzt!
Insofern kann ich die Aufregung von Herrn Laschet und Anderen verstehen.

Die Lockerungsfanatiker ...

... sind stets dabei, auf die Wissenschaft zu schimpfen, wenn es ihren Interessen und Absichten zu Pass kommt.

Ein Kommunikationsdesaster

Sorry, aber ihre Erklärungen warum sich die Zielvorgaben geändert haben mögen, ändert nichts daran, dass die Kommunikation ein Desaster war. Wenn man als Firma eine Zielvorgabe fur Mitarbeiter rausgibt den Umsatz anzukurbeln und man dieses Ziel erreicht und es dann aber nachher heißt, die Kosten sind zu stark gestiegen, daher gibts keine Bonus, versteht das nachher auch kein Mensch mehr.
Ergo hätte man im Vorfeld bereits mehrere Zielvorgaben je nach Pandemiestatus rausgeben müssen, wenn die virologen das schon alles wussten.
So wie es jetzt aussieht, kann jeder mündige Bürger oder Politiker wie Herr Laschet mit Recht von Beliebigkeit der Virologen/ shut-down Befürworter sprechen.

Virologen keine Ahnung von Statistik

Ja da Herr Laschet ganz recht ... jeder rechnet und sagt was anderes. Ich wünsche mir von der Regierung nur ordentliche Statistiken. Was im Moment vor sich geht würde kein Abitur bekommen:

Nenner und Zähler unbekannt, weil wir nicht die gesamte Sterberate umgerechnet auf die Bevölkerung wissen. Wir wissen nur wie viele angeblich infiziert sind (da Test) und wieviele sterben. Die Todesfälle sind fast 90% mit Vorerkrankungen aber es wird als Covid19 gezählt. Wer sich testen lässt und positiv ist und danach einen Autounfall hat - zählt als Coronatoter nicht als Unfallopfer.

Die einzige bisher aussagekräftige Zahl war von der Heinsberg Studie - besagt 0.37% Sterblichkeitsrate. 2018 hatten wir 25000 Tote an der Virusgrippe - es fehlt an Verhältnismäßigkeit und verlässlichen Statistiken!!

So wie in

der Erklärung im Artikel, haben das wohl langsam alle verstanden, nur ein Teil will das nicht verstehen.
Und ein Teil hält immer noch an den Zahlen der normalen Grippe fest, sieht man ja auch in den Kommentaren.
Man kann nur hoffen, das einige nicht als Kanzlerkandidat gehandelt werden, wäre für die Zukunft nicht sehr hilfreich.
Von den anderen hört man zur Zeit ja auch nicht sehr viel.

Laschet macht es richtig... und das sage ich als Linker...

... und ich begründe es auch gerne:

Das Problem, wenn man nur Virologen fragt, wie die aktuelle Pandemie am besten überwunden werden kann, ist, dass diese nur auf die Wirkung schauen, die Kosten jedoch nicht berücksichtigen (Kosten sind hier nicht = Geld. Gemeint sind soziale Kosten: Grundrechtseinschränkungen, Suizid, Häusliche Gewalt, Einfluss auf die Entwicklung der Kinder...)

Laschet hingegen hat ein Experten-Gremium aus Experten aller relevanten Fachrichtungen gebildet - darunter ein ehemaliger Richter des BVerfG, Psychologen, Soziologen, Wirtschaftsexperten, aber auch Virologen und Ärzte!

Dieses Gremium ist natürlich in der Lage, das Problem "ganzheitlicher" zu betrachten und kommt daher zu anderen Ergebnissen, als das RKI oder andere, rein auf die Virologie fixierte, Akteure.

Ich finde es sehr schade, dass dies nicht positiv berücksichtigt wird, sondern auch die Tagesschau lieber am Laschet-Bashing teilnimmt. Ich unterstütze Laschets rationalen(!) Kurs!

si tacuisses

Wenn Armin Laschet die Einschätzungen der Experten nicht versteht, sollte er einfach den Mund halten. Die Richtwerte sind extra so gewählt, dass sie auch für den mathematischen Laien eine hohe Aussagekraft haben. Wenn's bei ihm dafür halt nicht reicht und er keine Berater findet, die es ihm erklären können, dann sollte er die für ihn offensichtlich zu hohe Verantwortung abgeben.
Es gehört mehr zu einem Ministerpräsidenten und vor allem zu einem potentiellen Kanzlerkandidaten, als tumbes Nachplappern von Wünschen aus der Wirtschaft. Es reicht schon, wenn ein großer Teil meiner Mitbürger daran glaubt, dass die Quartalszahlen der Unternehmen für unser Überleben wichtiger sind als die körperliche Unversehrtheit der Menschen. Da brauche ich keinen Politiker, der das noch befeuert.

16:24 von Roberto16

in Bälde einen Covid 19 Impfstoff zur Verfügung zu haben - und zwar für jeden
.
sie lesen doch auch die Beiträge hier
wer würde sich denn impfen lassen

Kein Durchblick.

Es mag ja sein, dass sich Zielwerte ständig ändern. Darum geht es doch gar nicht.

Mit Verhängung der Maßnahmen wurde die Regierung gefragt, wie lange das dauert. Antwort: Zwei Wochen.

Nach zwei Wochen: Erstaunen, dass die Politik nicht vorhat, zu lockern.

Stattdessen nun: Lockerung, wenn Verdopplungszeit zwei Wochen.

Kaum erreicht, wurde die Lockerung für RZ gleich eins zugesagt.

Es geht nicht um sich ändernde Zielvorgaben, sondern um die gebrochenen Versprechen, die mit denselben gegeben wurden.

Gibt's doch nicht, dass nur ich das verstehe!

Geltungssucht

natürlich müssen wir die extremen wirtschaftlichen Folgen vermehrt im Auge behalten, aber möglichst ohne alle Erfolge des bisherigen lockdown zu nichte zu machen.
...und da wird dieses lautstarke, unsachliche Getrommel des Herrn Laschet zunehmend unerträglich.
Wir kennen das Bild aus Asterix: Der Barde mit Knebel gefesselt am Baum! Vielleicht wäre das was. Vorübergehend natürlich. Wir dürfen das Grundrecht auf lautes Trommeln ja nicht dauerhaft einschränken.

Herr Laschet geht mir

Herr Laschet geht mir momentan ziemlich gegen den Strich.
Wir können den Virologen danken, dass es nicht so geworden ist bislang wie in Italien oder Spanien.
Und ja, die Virologen ändern ihre Vorgaben, einfach aus dem Grund, weil niemand sich mit dem Virus auskennt und man bei neuen Erkenntnissen auch neue Vorgaben macht und dementsprechend reagieren muss.
Es ist zudem sehr fragwürdig, dass Herr Laschet anscheinend nicht versteht, dass sich seit Wochen auch nichts weiter an der Gefährlichkeit des Virus geändert hat. Das Virus ist immer noch und noch immer ist der Großteil der Bevölkerung nicht infiziert oder infiziert gewesen, so dass die Gefahr jetzt genauso hoch ist wie vor 6 Wochen, dass die Entwicklung der Epidemie in Deutschland unkontrolliert explodiert, wenn man jetzt locker lässt.
Es werden weiterhin Menschen sterben, aber es geht auch weiterhin darum, das Gesundheitswesen nicht zu überlasten, was geschehen wird, wenn jetzt das gesellschaftl. Leben wieder geöffnet wird

Am 27. April 2020 um 16:27 von lovechina

Zitat: Virologen keine Ahnung von Statistik

Ich frage mich schon seit längerem, warum die Entscheider und ihre Berater nicht abgelöst werden durch ein Gremium, bestehend aus ausgewählten hiesigen Foristen. Man muss neidlos zugestehen, dass manche Foristen einfach alles besser wissen.

Schwacher Artikel - alle Zahlen, alle Verhältnisse waren bekannt

Laberei - hier im Artikel, auch von Frau Berndt. Denn was hätte dagegen gesprochen, gleich zu Anfang zu sagen: Wir brauchen jetzt eine Verdopplungszeit > 12d, eine Reproduktionszahl <1, besser deutlich<1, wir haben folgende Kapazitäten, usw.usw. Übrigens liegt auch bei R<1 ein exponentielles Wachtum vor, 11. Klasse Gy - spätestens.

Also nach diesem Text hat er recht.

Ob die Änderungen der Zielvorgaben notwendig waren oder nicht, kann ich nicht beurteilen.
Aber dass die Zielvorgaben geändert wurden, steht eindeutig in diesem Text. Also hat Herr Laschet recht.

@von der Schlaule, 16:24

Was dann sicherlich wieder " gemeinsam " beschlossen werden wird ist eine Bestrafung der Maskenverweigerer.
Weil da können die Politiker ja wieder kassieren.

Also noch niedriger kann das Niveau, auf dem hier herumgenörgelt wird, kaum noch sinken.
Da, wo ich herkomme, im Schwabenland, ist "Schlaule" die Bezeichnung für einen intellektuell besonders hervorstechenden Menschen. Aber bitte, jeder sucht sich seinen Nick selbst aus.

Hatte von der TS nichts anderes erwartet

Ihre Berichterstattung bei der TS bzw. der gesamten ARD ist so! vorhersehbar und einseitig, dass ich mich frage, ob Sie sich selbst eigentlich jemals reflektieren? Jede Person, die auch nur im Ansatz versucht, mal die andere Seite der Pandemie zu sehen, wird umgehend in Grund und Boden gerammt, hier jetzt Herr Laschet. Der Rest sind Verschwörungstheoretiker und gefährlich. Niemand aus Ihrem Sender erklärt hier mal gescheit und ohne Panikmache. Klar ist doch, dass eigentlich niemand wirkliche Erkenntnisse hat.Laut Herrn Drosten und Herrn Wieler sollte es „schlimm werden, richtig schlimm“. Das ist bisher nicht eingetreten. Dann wurden diese unterschiedlichen Kennzahlen dauernd auf die Bevölkerung abgefeuert und merkwürdigerweise immer recht schnell erreicht. Am Freitag nun hat Herr Schaade die R-Zahl schon wieder abgelöst, durch wenige 100 Neuinfektionen. Die hängen aber leider nicht nur vom Infektionsgeschehen ab, sondern auch von der Anzahl der Teste....ein Schelm, wer Böses denkt?!

Die Königin ist nackt

Egal welche Kennzahlen in der Diskussion und in der begründung von Maßnahmen verwendet werden, sie kranken alle daran, das bisher keine von ihnen auf repräsentativen Daten basiert. Alle Zahlen des RKI beruhen auf den von den Gesundheitsämtern gemeldeten Zahlen, und die beruhen auf Tests vor allem bei Verdachtsfällen. Das sind wichtige Zahlen, aber die sind das Ggeenteil von repräsentativ. Alle Entscheidungen, die bisher getroffen wurden, wurden im Blindflug getroffen. Solange es keine repräsentative Studie gibt zu all diesen Kennzahlen, tappen wir im Dunkeln und können keine fundierten Entscheidungen getroffen werden. Das RKI hat Anfang April angekündigt, dass es solche Studien geben soll, aber erste Ergebnisse werden erst im Mai erwartet.

Eine Studie der Stanford University unter der Leitung von Dr. Jay Bhattacharya legt nahe, dass die case-to-infection rate mit 0,1 in der Größenordnung einer normalen Grippe liegt. Solche Studien müsste es hier längst auch geben.

Laschet..setzen!!!...sechs !!!

..dass er immer noch meint, dass es feste Zielvorgaben gäbe... und auch nur 1 ! Mensch ohne Not länger als nötig an den Maßnahmen festhielte??... die Situation ändert sich täglich und für alle ist alles noch nie dagewesen...also kann man nur "auf Sicht fahren" und laufend neu bewerten und entscheiden; und es wäre auch dumm, das nicht zu tun und in eine Richtung weiterzumachen, nur weil es Zielvorgabe wäre, aber längst falsch...
wenn man nichts von der sache versteht, sollte man diejenigen reden und entscheiden lassen, die es tun- und den Mund halten. Alles andere ist einfach nur peinlich und schädlich!

Respekt, Herr Laschet.

Laschet scheint tatsächlich der einzige Spitzenpolitiker der Regierungsparteien, der nicht völlig den gesunden Menschenverstand verloren hat.

Wo soll das hinführen... es kann einem himmelangst werden...

zypisch deutsch - kaputt diskutieren

Ob nun Fliege oder Wissenschaftsjournalistin
sind weder kompetente Wissenschaftler, noch behandeln sie Menschen, und entscheidend: noch treffen sie Entstscheidungen.
Drosten & CO betonen zu Recht immer,dass sie als Virologen und ggf als Epidemiologen gefragt werden.
D.h. sie möchten und können keine Verantwortung für eine aus dem shut down resultierende historische Wirtschaftskrise übernehmen.

Laschet und damit Deutschland sieht und hat ein Problem. Wenn Drosten Recht hat ist jede Lockerung viel zu gewagt, aber nach Drosten & Co gibt es so in 1Jahr, ja so lange muss man denken denn der Herbst und Winter ohne Impfung kommt bestimmt, weder unser Land noch die EU in dieser Form nicht mehr . Warum? Alles basiert auf dem Euro und dieser ist liebe EZB liebe Südländer + Macron nicht nur virtuell.
Genau deshalb agiert Laschet so.
Denn er will (ggf auch wird) entscheiden und Verantwortung tragen.
Im Gegensatz zu den vielen sogenannten Diskutanten.
Herr Laschet lassen Sie sich nicht wegmerkeln.

Laschet..setzen!!!...sechs !!!

..dass er immer noch meint, dass es feste Zielvorgaben gäbe... und auch nur 1 ! Mensch ohne Not länger als nötig an den Maßnahmen festhielte??... die Situation ändert sich täglich und für alle ist alles noch nie dagewesen...also kann man nur "auf Sicht fahren" und laufend neu bewerten und entscheiden; und es wäre auch dumm, das nicht zu tun und in eine Richtung weiterzumachen, nur weil es Zielvorgabe wäre, aber längst falsch...
wenn man nichts von der sache versteht, sollte man diejenigen reden und entscheiden lassen, die es tun- und den Mund halten. Alles andere ist einfach nur peinlich und schädlich!

Kritik

Ich würde mir wünschen, dass mal bei vielen Kritikern ein Verständnis dafür aufkommt, dass es im Moment "die richtige Entscheidung" nicht gibt.

Wie jemand hier beklagt ist zunächst einmal die Datenlage lückenhaft. Das wird sie auch bleiben. Weder können jemals 100% der Bevölkerung getestet werden (was dann auch nur eine Momentaufnahme wäre), noch werden jemals 100% aller Verstorbenen obduziert werden. Das passiert ja bei anderen Todesursachen auch nicht, trotzdem gibt es darüber Statistiken.

Sicher ist, dass je mehr Menschen sich treffen, desto größer ist das Infektionsrisiko. Es ist aber auch sicher, dass man wohl kaum Millionen Menschen über einen unabsehbaren Zeitraum 100%-ig einsperren kann.

Also ist jede Entscheidung ein Lavieren zwischen totalem Infektionsschutz und wirtschaftlichem Pragmatismus. Und setzen unterschiedliche Entscheider eben unterschiedliche Prioritäten. Die Alternative wäre ein "Basta-Autokrat". Aber über den würde auch gemeckert.

Die Königin ist nackt

Egal welche Kennzahlen in der Diskussion und in der begründung von Maßnahmen verwendet werden, sie kranken alle daran, das bisher keine von ihnen auf repräsentativen Daten basiert. Alle Zahlen des RKI beruhen auf den von den Gesundheitsämtern gemeldeten Zahlen, und die beruhen auf Tests vor allem bei Verdachtsfällen. Das sind wichtige Zahlen, aber die sind das Ggeenteil von repräsentativ. Alle Entscheidungen, die bisher getroffen wurden, wurden im Blindflug getroffen. Solange es keine repräsentative Studie gibt zu all diesen Kennzahlen, tappen wir im Dunkeln und können keine fundierten Entscheidungen getroffen werden. Das RKI hat Anfang April angekündigt, dass es solche Studien geben soll, aber erste Ergebnisse werden erst im Mai erwartet.

Eine Studie der Stanford University unter der Leitung von Dr. Jay Bhattacharya legt nahe, dass die case-to-infection rate mit 0,1 in der Größenordnung einer normalen Grippe liegt. Solche Studien müsste es hier längst auch geben.

re lovechina

" Die Todesfälle sind fast 90% mit Vorerkrankungen aber es wird als Covid19 gezählt. Wer sich testen lässt und positiv ist und danach einen Autounfall hat - zählt als Coronatoter nicht als Unfallopfer.
....
2018 hatten wir 25000 Tote an der Virusgrippe"

Dann beweisen Sie doch mal, dass die 25000 Grippetoten tatsächlich Grippetote waren.
Ich behaupte einfach mal wie Sie zu den Covidtoten: Lauter Vorerkrankungen, aber wurde als Grippe gezählt.
Jetzt bitte Ihre Beweise.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Nach dem, wie Frau Hassel

Nach dem, wie Frau Hassel gestern Abend im Bericht aus Berlin Herrn Laschet behandelt hat, wundert mich dieser Beitrag hier eher wenig.
Er ist wohl nicht nur der neue Buhmann von Bayern geworden.
Dabei ist Laschets Ansatz, nicht nur einseitig auf Virologen und Epidemiologen zu hören, sondern auch andere Experten in die Entscheidungen der Landesregierung mit einzubeziehen, völlig richtig.

Dass Laschets Regierung schließlich eingeknickt ist, ist bedauerlich. Aber naja, CDU/FDP-Regierung...
Anfangs habe ich das als `Weichei´-Verhalten gesehen. Ich glaube aber eher, dass es eine Art Deal gewesen ist. `Okay, wir zwingen die Bürger auch dazu, sich Lappen ins Gesicht zu hängen, dafür erlauben wir auch größeren Geschäften die Öffnung.´ Irgendwie nachvollziehbar.

Nun ist also die Reproduktionszahl die wichtige Größe. Immerhin erwähnt das RKI, dass die im Zusammenhang mit der Infektionszahl gesehen werden muss.
Mal sehen, was nächste Woche gilt...

@shorty, 16:33

"(...) so dass die Gefahr jetzt genauso hoch ist wie vor 6 Wochen (...)."

Die wird nach gegenwärtigem Erkenntnisstand auch in 6 Jahren so hoch sein wie jetzt.

Dann weiß nur keiner mehr, wie unser eigentliches System einmal funktioniert hat.

@ lovechina

16:41 von karwandler
re lovechina
" Die Todesfälle sind fast 90% mit Vorerkrankungen aber es wird als Covid19 gezählt. Wer sich testen lässt und positiv ist und danach einen Autounfall hat - zählt als Coronatoter nicht als Unfallopfer.
....
2018 hatten wir 25000 Tote an der Virusgrippe"

Dann beweisen Sie doch mal, dass die 25000 Grippetoten tatsächlich Grippetote waren.
Ich behaupte einfach mal wie Sie zu den Covidtoten: Lauter Vorerkrankungen, aber wurde als Grippe gezählt.
Jetzt bitte Ihre Beweise.

---

Und beweisen Sie bitte auch, dass der Autounfall NICHT die Folge von Covid war, weil Atemnot während der Autofahrt. Und dass alle mit Vorerkrankung auch ohne Covid gestorben wären.

Karneval in NRW

Herr Laschet ist mit Veränderungen überfordert, plädiert er doch stets auf ein Weiter-so! Maske richtig aufsetzen kann er auch nicht.
Wäre er Kanzler, sähe es hier aus wie bei Trump oder Boris Johnson.
Rücktritt! Neuwahl in NRW!

Änderungen

Ja die Zielvorgaben ändern sich, weil wir alle jeden Tag dazu lernen. Es ist fast alles Neuland.
Nur ein Beispiel: Ist man am Anfang eher davon ausgegangen, dass Patienten 7-10 Tage beatmet werden müssen, gibt es jetzt viele Fälle die 2-4 Wochen beatmet werden. Macht einen Unterschied! Oder?

Nicht lernfähig

Merkel, Söder, Drosten und das RKI versuchen Laschet nun schon seit Wochen zu erklären, was los ist.
Im nächsten Augenblick ruft Laschet wieder laut nach Lockerungen.
Herr Laschet möchte sich partout
mit Mutter Natur anlegen.
Nur schade, daß er dabei Schulkinder und deren Eltern in NRW zu Versuchskaninchen macht.

Durchseuchung

Wer A zur Durchseuchung sagt muss auch B zu Toten sagen.
Ich finde jeden Toden zu viel.

@ Am 27. April 2020 um 16:28 von Dennis K.

"Laschet hingegen hat ein Experten-Gremium aus Experten aller relevanten Fachrichtungen gebildet - darunter ein ehemaliger Richter des BVerfG, Psychologen, Soziologen, Wirtschaftsexperten, aber auch Virologen und Ärzte!

Dieses Gremium ist natürlich in der Lage, das Problem "ganzheitlicher" zu betrachten und kommt daher zu anderen Ergebnissen, als das RKI oder andere, rein auf die Virologie fixierte, Akteure."

1. Das ist nur eine "Teilwahrheit". Alle, die Entscheidungen treffen, lassen sich von mehreren Wissenschaftlern beraten.
2. Diese Gremien entscheiden nicht einstimmig. Es gibt hier auch keine Abstimmungen. So ist Frau Woopen (Vors.des Eur. Ethikrates) ebenfalls im Gremium NRW. Sie hat sich deutlich gg. eine Bekanntgabe von Zwischenergebnissen der HS-Studie gewandt. Die Ergebnisse wurden trotzdem bekannt gemacht.

Die HS-Studie ist übrigens eine Gangelt Studie und das Ergebnis war so unerwartet, wie das Heiligabend auf den 24.12. fällt. In Gangelt war nahezu jeder Kontaktperson

Torsten Sträter

... hat hervorragend und höchst witzig letzten Donnerstag bei Dieter Nuhr zusammengefasst, warum Schulöffnungen derzeit pillepalle sind.
Herr Laschet,
schauen Sie da doch mal rein!

@Achileus..16:23 Uhr

Ist er nicht Fachhochschulprofessor?

Gibt doch den Begriff vom zerstreuten Professor..

Man sollte langsam öffnen..immer mit dem Blick auf die Infiziertenzahlen und die Summe an Verstorbenen..
Langsam heisst, jetzt mit Masken rausgehen, dann in 14 Tagen die Zahlen anschauen, dann entscheiden, wie es weitergeht.

Tut mir leid für alle, die verreisen wollen und wie ich nicht mehr zum Stammtisch gehen können aber das sollte uns die Volksgesundheit wert sein..

meint ein Fachkrankenpfleger für Psychiatrie

@perestroika, 17:28

"Solange kein Impfstoff vorhanden ist, wieder in einen Zustand kommen, in dem die Infektionsketten möglichst lückenlos nachvollzogen werden können."

Entschuldigung, dass ich lache.

Zum einen ist die Möglichkeit eines "Impfstoffs" pure Spekulation, auf deren Realisierung es keinerlei Hinweise gibt.

Zum anderen hat ein "Nachvollziehen der Infektionsketten" trotz größtmöglicher politischer Akribie schon vor acht Wochen nicht funktioniert.

Ich wüsste nicht, dass Menschheit oder gar Bundesregierung in diesen acht Wochen noch exponentiell an Klugheit hinzugewonnen hätten.

@ Schlaule

Operation geglückt (Corona) Patient tot (Absturz der Wirtschaft)

Umgekehrt. Die Wirtschaft wird vom Heer der Lobbyisten von vorn und hinten gepimpert. Die Corona-Patienten sind aber tot. Letztlich dann in der Beatmung erstickt.

@ Schlaule

"Man muss sich als Beispiel nur die diametralen Entscheidungen des Herrn Söder in die Erinnerung rufen." Am 27. April 2020 um 16:13 von der Schlaule

*

Es ist Wahlkampf.

Das beruhigt mich schon wieder, weil demnach die Situation nicht kritisch sein kann.

Die Anzahl der Intensivbetten mit Beatmung wurde erhöht.
An der Impfung wird gearbeitet.
Ansonsten ist man vorsichtig und achtet auf Hygiene.
Das Leben geht weiter.

Es wird jetzt vorsichtig hochgefahren, weil keiner weißt, was passieren kann. Aber das Virus bekommt man nicht mehr weg, man wird damit leben und sich darauf einstellen müssen.

****Außerdem holte Laschet zu

****Außerdem holte Laschet zu einer Attacke gegen Epidemiologen und Virus-Experten aus. Die hätten in der Krise ihre Aussagen geändert. Dies habe massiv zur Verunsicherung in der Bevölkerung beigetragen. "Wenn alle paar Tage die Meinung geändert wird, ist das auch für Politik schwierig", sagte Laschet.****

Tja, so ist das halt, wenn man täglich dazulernt und die Datenlage sich ändert. Wäre es nicht fatal, wenn man das außer Acht lässt? Wär schön, wenn auch Politiker wie Laschet dazulernen.
Und noch einmal: Jeder Patient auf einer Intensiv-Station benötigt Medikamente, die schon jetzt nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Da kann man sich über freie Betten doch nur freuen.

Ich habe gestern bei Anne Will

das Rededuell Laschet gegen Lauterbach gesehen. Laschet hat viele nicht verstanden so hatte ich den Eintrug was Lauterbach gesagt hat. Und ich halte Lauterbach in der Corina Frage als den besseren Experten. Und ganz nebenbei bemerkt halte ich Laschet nicht zum Kanzler geeignet.M.M.

Laschet entpuppt sich als

Laschet entpuppt sich als Querulant.
Kaum haben sich Merkel und die anderen Ministerpräsidenten auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt, kommt Laschet um die Ecke und läßt den Selbstdarsteller raushängen.
Jetzt geht er auch noch in Trump-Manier auf die Virologen los.
Was noch?
Die Corona-Toten vom Karneval sind vermutlich Schuld der WHO und demnächst empfehlen sich Desinfektionsmittel intravenös ???
Herr Laschet, treten Sie zurück!

@ systemrevelant

Dieses Gremium ist natürlich in der Lage, das Problem "ganzheitlicher" zu betrachten und kommt daher zu anderen Ergebnissen, als das RKI oder andere, rein auf die Virologie fixierte, Akteure.

Das RKI ist nur auf die Sache konzentriert und sagt uns objektiv, woran wir sind. Die Lobbyisten-Vereine wollen uns nur zu irgendwas überreden.

Gefährlichkeit des Virus vergleichen

Während eine Grippewelle sterbe lt WHO bis zu 650.000 Menschen. In Deutschland bis zu 20.000.
Durch Corona könnten vllt. Ähnliche Zahlen erreicht werden - VIELLEICHT auch nicht Wurden bei den Grippewellen bisher vergleichbare Massnahmen ergriffen? Nein!!!

Was soll also das Ganze!
Sollen sich die Menschen ruhig anstecken - siehe Schweden. Es sterben Menschen, ja. 90 % multimorbide über 80 jährige - die wohl auch bei einer Grippewelle sterben.

Die gezählten Toten sind übrigens nicht an, sondern mit dem Virus gestorben.

Hätte man man von Corona nichts gewusst, wir hätten nichts getan und es für eine Grippe gehalten.

Es wird Zeit ins normale Leben zurück zu kehren und diesem Spuk ein Ende zu bereiten.

@Silverfuxx 17.23

ich staune wie oft ich in letzter Zeit ganz Ihrer Meinung bin! Erst war die Angst vor Überlastung der Krankenhäuser- lässt sich offenbar nicht mehr aufrecht halten. Dann Verdoppelungszahl , Anfangs war 10 Tage die magische Grenze- jetzt sind wir bei über 22 Tagen. Zählt aber nicht mehr. Wie würde Andrea Nahles sagen? Bätschi;-) Jetzt neu: >R-Wert unter 1. Ist er, muss allerdings jetzt weit unter 0 sinken... ;-) und dann mal sehen

Schadensersatz aus China

@ Schlaule:
Demnach soll der Erreger bei einem Unfall aus dem Labor entwichen sein – und sich von dort erst in China und dann im Rest der Welt verbreitet haben.

Egal ob das Virus aus dem chinesischen Labor oder vom Lebendtiermarkt in Wuhan kommt, China ist meines Erachtens der Welt gegenüber schadensersatzpflichtig. Und dieser Schaden geht definitiv in die Milliarden.

16:30 von Sisyphos3 16:24 von Roberto16

"in Bälde einen Covid 19 Impfstoff zur Verfügung zu haben - und zwar für jeden
.
sie lesen doch auch die Beiträge hier
wer würde sich denn impfen lassen"

Ich.

Am 27. April 2020 um 16:29 von frosthorn si tacuisses

Wenn Armin Laschet die Einschätzungen der Experten nicht versteht, sollte er einfach den Mund halten. ...... Da brauche ich keinen Politiker, der das noch befeuert.

Das sehe ich genauso. :-)

Offene Debatte!

Und wieder mal: Sobald einer kommt und etwas anderes behauptet als die Herren Wieler und Drosten, wird er geradezu reflexartig auseinandergenommen. Das ist ja schön und gut und es ist durchaus legitim, das zu tun. Nur wünschte ich mir doch sehr, die Journalistenzunft hielte sich endlich wieder an ihr eigenes Ethos, unter anderem auch bestimmt durch die Maßstäbe eines jederzeit und überall kritischen, investigativen Journalismus, und würde die Äußerungen von Wieler und Drosten genauso hinterfragen wie die eines Herrn Laschet. Eine offene Debatte tut endlich wieder not, keine Corona-Einheits-Konsens-Sauce, wie wir sie in den letzten Wochen viel zu viel geliefert bekommen haben!

@schlaule, 17:50

"Sollte sich die These als wahr herausstellen, stünde das aufstrebende China als Tollpatsch da, der die Welt fahrlässig in eine Pandemie gestürzt hat."

Wie genau soll sich eine solche These als "wahr" (oder falsch) herausstellen?

Dafür bräuchte man ein unabhängigs Beurteilungsgremium.

Ich bin auch fast sicher, dass die "Laborunfalltheorie" nur ein Zwischenschritt der Amerikaner ist. Das Endziel ist "absichtlich".

Alles Erfahrung...

ich kann die Leute verstehen.....

die sagen, man kann nicht lockern, jeder Tote ist einer zuviel. Aber andererseits wieviel sterben jedes Jahr an Krebs, Herzkrankheiten, Unfälle, Selbstmord ? Statistiken dazu gibt es. Das ganze Leben ist ein gewisses Risiko. Sonst eiern wir dauerhaft so herum wie jetzt. Dann kommt irgendwann wieder ein Grippe-Virus, wo es keinen wirksamen Impfstoff gibt, usw., unser Gesundheitssystem benötigt auch Finanzen. Ein Zustand wie jetzt endlos weiterzuführen wird nicht funktionieren. Und die Welt komplett virenfrei zu machen, ebenso nicht. Gab es noch nie.

@ 16:27 von lovechina

"Wer sich testen lässt und positiv ist und danach einen Autounfall hat - zählt als Coronatoter nicht als Unfallopfer.

Die einzige bisher aussagekräftige Zahl war von der Heinsberg Studie - besagt 0.37% Sterblichkeitsrate. 2018 hatten wir 25000 Tote an der Virusgrippe - es fehlt an Verhältnismäßigkeit und verlässlichen Statistiken!!"
.
Schönes Beispiel, mit dem Sie sich selbst widersprechen.
Wo hatten wir 2017/2018 25.000 Grippetote?
Kennen Sie "Übersterblichkeit"?
Sind statistisch viele gestorben, muss das an der Grippe gelegen haben (Ärtzte können ja bekanntlich keine Todesursache bestimmen, könnte auch am eingewachsenen Zehennagel oder dem gebrochenen Bein liegen, wenn sie eine Woche mit Fieber im Bett liegen).
Grippe ist anzeigepflichtig! Die realen Zahlen gibt es beim RKI. Für 2017/2018 unter 1.700 Fälle.

Das Ganze läuft jetzt 6 Wochen

und alles was wir hören hat die Qualität von: Gestern hat es Deutschland geregnet - nicht wo, nicht wieviel.
.
Inzwischen müßte doch Strukturen da sein, die Aussagen treffen: wo treten die Neuinfektionen auf - im Krankenhaus, Altenheimen, Pflegeeinrichtungen, Behindertenheime oder in den Familien von unter Quarantäne Stehenden.
.
Wie sieht es bei den Todesfällen aus. Welche sind tatsächlich ausschließlich auf Corona zurückzuführen, bei welchen Todesfällen wurde Corona festgestellt, die Todesursache liegt aber bei den Vorerkrankungen.
.
Nur diese Fakten können Maßnahmen rechtfertigen, die für die nicht betroffene Bevölkerung erheblich Einschränkungen in ihrem Leben bedeuten.
.
Und Fehlentscheidungen auf Grund fehlender Fakten nur mit (nicht vorhandenem) Geld zuzuschütten ist nicht generationengerecht.

@ Am 27. April 2020 um 17:29 von rossundreiter

"Die wird nach gegenwärtigem Erkenntnisstand auch in 6 Jahren so hoch sein wie jetzt.

Dann weiß nur keiner mehr, wie unser eigentliches System einmal funktioniert hat."

Was meinen Sie mit System? Unsere parlamentarische Demokratie? Die soziale Marktwirtschaft?

Ob die "Gefahr" in 6Jahren noch so hoch ist, wie aktuell, wage ich zu bezweifeln.
Egal, für die wirtschaftliche Entwicklung ist das einerlei. In diesem Fall würden immer wieder Unternehmen geschlossen, da ein Mitarbeiter an Corona erkrankt und seine Kontakte in Quarantäne müssten. Schulen und Kitas würden auch immer wieder geschlossen.

Oder meinten Sie, die Mitabreiter(innen) sollen mit Corona weiterarbeiten, muntere Partys veranstalten und weiter schöne Kinofilme schauen.

Wenigstens einer, der sich was traut!

Ich bin absolut kein CDU-Anhänger, aber Herr Laschet hat meinen Respekt! Diese unsinnigen Maßnahmen ohne Chance auf einen vernünftigen Ausweg werden nur die kleinen treffen. Immer wieder zeigen Politiker öffentlich, dass die Regeln für sie nicht gelten (Spahn, AKK...) So schlimm, wie gerne das Virus dargestellt wird, kann es nicht sein oder aber Politiker riskieren gerne ihr eigenes Leben (wer es glaubt)

Wohltuend...

finde ich es aber doch, dass es auch Politiker wie Laschet gibt, die einmal wagen, zu hinterfragen, was unsere Virologen so alles von sich geben, bzw. mal kritisieren, dass jeden Tag etwas anderes kommt. Ein Umstand, der ganz sicher nicht dazu geeignet ist, die Menschen zu beruhigen. Mir ist schon aufgefallen, dass Virologen jetzt schon einen unantastbare Status haben, dass ehrfürchtig aufgeblickt und mit blindem Glauben genickt wird. Fast schon eine Ersatztreligion, gut Greta hat als neuer Messias halt ausgedient. Ich persönlich bin froh, in NRW zu leben und Laschet an der Regierung zu haben, der sich eben nicht der aktuellen Meinungsdiktatur unterwirft, sondern sich sein eigenes Hirn bewahrt hat. Einige hätten wohl gerne wieder den Scheiterhaufen wegen Ketzerei. Autoritätshörigkeit hat selten mit Vernunft zu tun. Nachfragen und kritisches Denken schon.

Wohltuend...

finde ich es aber doch, dass es auch Politiker wie Laschet gibt, die einmal wagen, zu hinterfragen, was unsere Virologen so alles von sich geben, bzw. mal kritisieren, dass jeden Tag etwas anderes kommt. Ein Umstand, der ganz sicher nicht dazu geeignet ist, die Menschen zu beruhigen. Mir ist schon aufgefallen, dass Virologen jetzt schon einen unantastbare Status haben, dass ehrfürchtig aufgeblickt und mit blindem Glauben genickt wird. Fast schon eine Ersatztreligion, gut Greta hat als neuer Messias halt ausgedient. Ich persönlich bin froh, in NRW zu leben und Laschet an der Regierung zu haben, der sich eben nicht der aktuellen Meinungsdiktatur unterwirft, sondern sich sein eigenes Hirn bewahrt hat. Einige hätten wohl gerne wieder den Scheiterhaufen wegen Ketzerei. Autoritätshörigkeit hat selten mit Vernunft zu tun. Nachfragen und kritisches Denken schon.

Vergleich Influenza und Covid19

Die Kritiker verweisen gerne auf die hohe Zahl der Toten der Grippesaison 2017/18 und stellen dieser Zahl dann die, in DE bisher zum Glück, relativ niedrige Zahl an Covid19 Toten gegenüber.

Unterschlagen wird dabei, daß eine Grippesaison in den Ländern der nördlichen Halbkugel von der 40. bis zur 20. Kalenderwoche andauert.

Verglichen werden also, die Toten eines Zeitraums von 34 Wochen, mit denen eines Zeitraums von 13 Wochen.

Ausgeklammert wird darüber hinaus die Wirksamkeit der bisher getroffenen Maßnahmen, die die Zahl der Neuinfektionen deutlich abgeflacht und damit schon viele Tote verhindert hat.

Desweiteren wird die Zählweise der Coronatoten bemängelt und auf Vorerkrankungen verwiesen.
Das soll unterstellen jeder als Grippetoter gezählte, sei auch wirklich an der Grippe gestorben.

Das ist Unfug, die Zahl der Grippetoten wird nach der Grippesaison, anhand der Übersterblichkeit ermittelt.
Die wirkliche/genaue Zahl ist genauso unklar wie bei Covid19.

Gruß, zopf.

@17:39 von DerOstbayer

"Wer A zur Durchseuchung sagt muss auch B zu Toten sagen.
Ich finde jeden Toden zu viel."

Zuallererst wird es Ärzte und Pflegepersonal treffen. Dann sieht es auch für alle anderen Kranken übel aus.

Statt A und B nehme ich mal 1 und 2.

Man könnte vielleicht mit 1,1 bei den Lockerungen beginnen und zwei oder drei Wochen warten, wie sich die Lage entwickelt. Dann kann man evtl. mit 1,2 oder auch 1,3 weitermachen. Laschet ist mir hier zu forsch. Manchmal könnte man den Eindruck haben, dass er sich mit aller Gewalt von Frau Merkel 'emanzipieren' will. Er hat sich nur das falsche Thema ausgesucht.

Solch ein Unsinn

"Wo hatten wir 2017/2018 25.000 Grippetote?"
In Deutschland, Zahlen vom RKI

@DerOstbayer

Sorry, aber niemand plant ernsthaft mit einer "Durchseuchung".

Es wird nur geplant, die Neuansteckungen so niedrig zu halten wie es geht, bis man einen brauchbaren Impfstoff hat. Aber Messlatte sind auch nicht die Anzahl der Toten, sondern die Anzahl derjenigen, die man noch behandeln kann, also die Anzahl der Intensivbetten.
Und bis zu einem Impfstoff müssen wir mit dem Virus zurechtkommen. Wie auch immer wir das anstellen.

Herdenimmunität ist vollkommen unrealistisch. Bei um die 2000 Neuinfektionen pro Tag schaffen wir dann etwa 730.000 Infektionen pro Jahr.

Im Jahr 2130 sind dann alle 84 Mio infiziert.

Auch die Erkenntnis ändert sich ständig

Die anfänglichen Modellrechnungen des RKI und des Bundesinnenministeriums gingen von Annahmen aus, die sich nicht bestätigt haben.

So wurde selbst mit den am 20./21. verhängten Maßnahmen (!) mit einer Spitze von 1 Million Infizierter im September gerechnet. Dies sind vor dem Hintergrund der aktuellen Zahlen völlig unrealistische Prognosen.

Tatsächlich ist es in KEINEM Land, nicht in der Lombardei, nicht in Madrid und nicht in New York zum Äußersten gekommen.

Man führt dies natürlich auf die eingeleiteten Maßnahmen zurück. Doch die Wahrheit liegt wohl eher darin, dass man die immunologische Resistenz der Bevölkerung völlig falsch eingeschätzt hat, und deshalb die angewandten Modelle - von deren Vorhersagen die Politik ihre Entscheidungen abhängig machte - komplett falsche Prognosen gemacht haben.

Ein sehr folgenreicher Irrtum der Wissenschaftler.

17:58 von David Séchard

Am 27. April 2020 um 16:29 von frosthorn si tacuisses
Wenn Armin Laschet die Einschätzungen der Experten nicht versteht, sollte er einfach den Mund halten. ...... Da brauche ich keinen Politiker, der das noch befeuert.

Das sehe ich genauso. :-)
----------------------------------------------------------
Die Super-Intelligenzen und ihr enormes Defizit..., damit meine ich Sie!!!

Virologen sind keine Kommunikationsexperten und genau so agieren sie auch!!! Es reicht bei weitem nicht, das einige Lichtgestalten alles verstehen..., eine Gesellschaft muss es nachvollziehen können...

Wenn Systemrelevante Menschen (wer eigentlich nicht??? Steuerpotentiale!!!) wie Krankenschwester/Handwerker/Pornoproduzenten und Drag Queens sich verwirrt fühlen dann ist es bedeutungslos das sie alles schnallen!!!

Kommunikation muss stets Vertrauen bilden können..., hier bei uns wird Verwirrung platziert und somit hat Herr Laschet durchaus Recht mit seiner Kritik!!!

erschreckende Mathekenntnisse

Also die Kanzlerin vor Wochen sagte, dass eine Verdopplungszeit von 14 angestrebt würde, habe ich mich direkt gefragt, wie Sie an Ihren Dr. in Physik gekommen ist. Als promivierte Naturwissenschaftlerin sollte Ihr eigentlich klar gewesen sein, dass eine Verrdopplungszeit von 14 Tagen bei einem Infizierten oder bei 40.000.000 Infizierten nicht das gleiche ist.

Aber genrell hat mich diese Krise eins gelehrt. Die deutschen haben extreme Mathedefiziete und können logische Zusammanhänge kaum erkennen. Das gilt leider auch für unsere Top Virologen sowie für Spitzenpolitiker. Wie lange da von einer Durchseuchung und gleichzeitig von zu hohen Neuinfektionszahlen, die damals bei ca. 4.000 pro Tag lagen, geredet wurde, war und ist für mich unfassbar. Ohne eine Dunkelziffer von 38 oder mehr, würde die Durchseuchung nähmlich Jahre dauern mit sehr sehr vielen Toten.

"Außerdem holte Laschet zu

"Außerdem holte Laschet zu einer Attacke gegen Epidemiologen und Virus-Experten aus. Die hätten in der Krise ihre Aussagen geändert. …. "Wenn alle paar Tage die Meinung geändert wird, ist das auch für Politik schwierig", sagte Laschet."
#
#
Ich hätte nicht gedacht, das ich Herrn Laschet mal zustimmen werde. Was glaubt den Herr Lauterbach wie lange sich ein Lockdown aushalten lässt ohne langjährigen Schaden für die Wirtschaft, also auch für alle Bürger. Jede Lockerung ist ein Versuch, mit der Hoffnung das es gut geht.
Das austrocknen des Virus wird nicht funktionieren. Jedem sollte klar sein, das wir Wellenbewegungen in der höhe der Infizierten bekommen werden.
Jetzt sind mutige Politiker gefragt. Die Grünen vertreten von Frau Baerbock haben gestern bei Anne Will wieder bewiesen, das Sie außer Windräder aufstellen nichts können.

Keine Übersterblichkeit in Deutschland

Eine einfache Maßzahl wäre, dass nicht mehr Menschen sterben als sonst. Das kann jeder nachvollziehen, ist unanfällig für die Anzahl Testungen und ist momentan sogar gegeben.

Maskenpflicht jetzt ist unnötig wie ein Kropf !

Wie man in Bayern sagen würde.

Doch der Staat sucht nach Betätigungsfeldern um Handlungsfähigkeit und Stärke zu beweisen.

Die Schulöffnungen finde ich zB gut. Wie man sich aber den Ablauf des Schulalltags vor allem an Grundschulen vorstellt, ist absolute Realsatire.

Das mit der App macht jetzt kaum noch Sinn, trotzdem wird der Ansatz trotzig verfolgt. Auch die Maskenpflicht halte ich eher für eine Art „Trotzreaktion“ des Staates.

Man hat nämlich das Problem, dass die massiven Einschnitte in das Wirtschaftsleben und die Gesellschaft rückblickend kaum zu rechtfertigen sind, da sich eben die Zahlen nicht so entwickelt haben wie befürchtet.

Der wissenschaftliche Grund dafür ist umstritten, aber politisch kommt es darauf nicht an.

Man könnte nun zugeben, sich geirrt zu haben, Fehler gemacht zu haben oder gar zurücktreten. Doch darauf wird man wohl vergebens warten.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Das, was gegenwärtig prägend

Das, was gegenwärtig prägend ist, nennt man "Entscheidung unter Unsicherheit", und es erfordert die einerseits simple aber andererseits viel unterschiedliche Reaktionen auslösende Erkenntnis, dass tatsächlich sein kann, dass "wir" heute und morgen Entscheidungen treffen, die "wir" morgen weiterentwickeln, korrigieren oder gar zurücknehmen müssen, weil die Erkenntnislage und die Entwicklungen das erfordern. Und dabei ist wichtig, die unterschiedlichen Aspekte von Gesundheitsschutz, Freiheitsrechten und vor allem auch vom Blick auf die Menschen, die besonders unter den Entscheidungen leiden, zusammenzubringen und keinen Aspekt zu verabsolutieren. Das erfordert ein hohes Maß an Interdispziplinarität, an Selbstkritik, an Team-, Konflikt- und Korrekturfähigkeit und wohl auch ein wohltuend geringes Maß an Eitelkeit und Narzißmus. Man findet nicht bei jeder und jedem alles.
Was ich Laschet, dem ich ansonsten höchst kritisch gegenüberstehe, hoch anrechne, ist sein Blick auf häusliche Gewalt.

18:19 von Fuzius Kon...de...

Kommunikation muss stets Vertrauen bilden können..., hier bei uns wird Verwirrung platziert und somit hat Herr Laschet durchaus Recht mit seiner Kritik!!!

Wichtiger Punkt ! Wenn man ständig `die Zielvorgaben ändert´, was derzeit so aussieht, dass man permanent eine Verbesserung der Situation hat, aber dennoch ebenso permanent neue Maßnahmen einführt oder diskutiert (Scheuer… ausgerechnet der. Masken in ICEs...), das aber nicht wirklich plausibel begründet, führt das letztlich nur dazu, dass die Rechten und die echten Verschwörungstheoretiker noch mehr Zulauf bekommen. Und das ist auf den ersten Blick sogar nachvollziehbar.
Beispiel Leverkusen: Derzeit 48 noch nicht Genesene gemeldet. Einwohner: 167300
Was macht die Stadt ? Verbietet ab Donnerstag für 4 Tage öffentlich
" Geräte, die der Schallerzeugung oder Schallwiedergabe dienen (Musikinstrumente, Tonwiedergabegeräte, Handys und ähnliche Geräte) dürfen zu diesem Zweck nicht genutzt werden."
Wem hilft das ? Der AfD und so

Anna-Elisabeth um 17:57

Ich nicht.
Ich hatte einmal in meinem Leben eine Grippe und das wenige Tage nach meiner einzigen Grippeschutzimpfung.

FDP

Das ist wieder einer der Punkte bei sich die FDP in Person von Herrn Lindner und Kubicki sich als populistische Partei hervortut, denn diese bläst in das gleiche Horn. Im Endeffekt kann ich kaum einen Unterschied zur AFD erkennen. Diese "Politiker" sorgen gezielt für Desinformation.

Und dann besitzt Herr Lindner de Frechheit seine Aussagen zu verteidigen nach dem Motto"sie haben ihre Meinung, ich meine". Herr Lindner hier geht es um mehr als Meinungen, es geht hier um wissenschaftliche Fakten und Methodiken. Wenn Sie diese nicht kennen, dann besser einfach den Mund halten, aber wenigstens spätestens nachdem man korrigiert wurde sich selbst korrigieren.

Mittels Populismus in einer enormen Krise den Widerstandskämpfer wider besseren Wissens zu mimen und so indirekt Menschenleben zu gefährden ist zutiefst schändlich. Ich wiederhole, sie mit der FDP machen ERNEUT nichts anderes als das was die AFD tut. Das ist Sabotage an der Demokratie.

17:50 von

17:50 von Anna-Elisabeth
"****Außerdem holte Laschet zu einer Attacke gegen Epidemiologen und Virus-Experten aus. Die hätten in der Krise ihre Aussagen geändert. Dies habe massiv zur Verunsicherung in der Bevölkerung beigetragen. "Wenn alle paar Tage die Meinung geändert wird, ist das auch für Politik schwierig", sagte Laschet.****

Tja, so ist das halt, wenn man täglich dazulernt und die Datenlage sich ändert. Wäre es nicht fatal, wenn man das außer Acht lässt? Wär schön, wenn auch Politiker wie Laschet dazulernen."

Stichwort "Starrsinn". Die extreme Variante ist Extremismus.

"Und noch einmal: Jeder Patient auf einer Intensiv-Station benötigt Medikamente, die schon jetzt nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Da kann man sich über freie Betten doch nur freuen."

Wer auf zwei zählen kann, freut sich drüber.

@um 17:38 von HalloErstmal2

...und Lehrer/innen und Erzieher/innen auch.
Hauptsache Herr Laschet und sein FDP Vize Stamp im Einklang mit Schulministerin Gebauer können so tun, als ob man was für Familien und die armen Kleinen tun würde. Das "weiter so"- ist ein Ruf, der Herrn Laschet schon lange vorauseilt.

Was mich aber noch sehr wundert, daß viele hier noch auf die "heilsbringende" Durchseuchung setzen. Hat nicht erst dieses Wochenende die WHO sinngemäß erklärt, daß es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, das Genesene nicht nochmals infiziert werden können. Klartext: Die Herdenimmunisierung ist wohl er eine platzende Wunschblase.

Obwohl ich aus einer diametral anderen Ecke stamme als Herr Bartsch von der Linken, so hat er doch recht wenn er moniert, daß Spielplätze geschlossen bleiben, Elektromärkte und Autohäuser aber wieder öffnen dürfen

18:19 @DerKuchen .. erschreckende Mathekenntnisse

Da Sie so ein Mathematik-Genie sind, verraten Sie uns bitte
1. Was die 38 bedeuten soll zu
"...Dunkelziffer von 38 ... "

2. Ihren Rechenweg, wie man zum 26.04. auf die Verdopplungszeit von 55,9 Tagen kommt. Ich bin sehr gespannt.

Ich befürchte, mit Ihren trivialen Ideen werden Sie nicht weit kommen.

PS:
Ich habe gestern diese Zeit bis zum 24.04. berechnet,
mit ähnlichem Ergebnis.

18:10, zopf

Du hast natürlich Recht, es nützt aber nichts.

Ich stelle hier eine Entwicklung fest. Zu Anfang der Pandemie herrschte hier auf allen Seiten große Ratlosigkeit, und die Diskussion hier im Forum war als ernsthaft und ehrlich zu bezeichnen.

Das hat sich aber leider radikal geändert, und wir tummeln uns wieder auf der sattsam bekannten Trollwiese. Nur daß die Sache noch einen Tick irrationaler als üblich abläuft.

Schrecklich.

18:30 von Möbius

Der wissenschaftliche Grund dafür ist umstritten
.
was jetzt nicht geht, wenig sinnvoll ist, weiß ich jetzt
schlagen sie mal vor was sinnvoll ist
ich will keine Zustände haben wie in Italien Frankreich oder Madrid
besser als nichts tun ist das allemal
Zitat :"Die Schulöffnungen finde ich zB gut.
Wie man sich aber den Ablauf des Schulalltags .... ist absolute Realsatire.
ja was jetzt, finden sie es gut oder nicht !

@18:30 von Möbius

„Man hat nämlich das Problem, dass die massiven Einschnitte in das Wirtschaftsleben und die Gesellschaft rückblickend kaum zu rechtfertigen sind, da sich eben die Zahlen nicht so entwickelt haben wie befürchtet.“

Weder Sie noch ich noch sonst irgendwer kann wissen, welche Katastrophe uns durch den shutdown erspart geblieben ist. Boris Johnson z.B. ist offensichtlich nicht nur von Covid-19 genesen, sondern auch von seiner ursprünglichen Fahrlässigkeit im Umgang mit Corona. Er wird sich im Nachhinein wünschen, so wie die deutsche Regierung gehandelt zu haben. Die Verhältnisse in GB sind Ihnen ja sicher bekannt. Dort gibt es eine deutliche Übersterblichkeit. Ich bin für eine sehr vorsichtige Lockerung, denn auf eine Aufholjagd in Sachen Corona mit GB, USA, usw. sollten wir verzichten.

tagesschlau2012

Laschet habe ich bei Anne Will auch gesehen. Er wirkte durcheinander, ungeduldig, aggressiv. Erst prescht er mit der Schul Öffnung vor, dann verweist er bei fehlenden schutzmaßnahmen auf die Kommunen als Schulträger - peinlich, wenn man als Chef so auftritt... Fußballspiele will er als geisterspiele zulassen und glaubt nicht, dass er dafür polizeibeamte abstellen muss, dass rumlungern vor Stadien sei ja schließlich verboten - weltfremd... Und am peinlichsten war seine Offenbarung, dass er die Zahlen der virologen nicht nachvollziehen kann ("immer neue Zahlen"). er hätte gerne *eine* feste Zahl als bezugsgröße. Das ist fast schon schon trump-Niveau von Wissenschaft und wissenschaftlicher datenanalyse.

@schlaule, 18:29

"Die Chinesen wollten sich nicht in die Karten schauen lassen. Also wird da schon etwas dran sein."

Wenn sich einer nicht in die Karten schauen lässt, muss etwas faul sein? Sagen Sie das mal westlichen Geheimdiensten.

"Das Endziel ist noch lange nicht"absichtlich"."

Wie gesagt, Erfahrungswerte. Wir können das ja in sechs Monaten nochmal betrachten. Ich bin dann immer noch da. Sie auch?

Am 27. April 2020 um 18:13 von Mal nachdenken

"Solch ein Unsinn
"Wo hatten wir 2017/2018 25.000 Grippetote?"
In Deutschland, Zahlen vom RKI"

Ihre Zweifel sind sicher angebracht,

aber Unsinn ist das nicht.

Siehe Deutsches Ärzteblatt vom 30.09.2019

„Berlin – Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an To¬des¬fällen in den vergangenen 30 Jahren, wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, heute mit Blick auf eine eigene aktuelle Auswertungen erklärte. Es gebe auch saisonale Wellen mit wenigen Hundert Todesfällen.

Am 27. April 2020 um 17:49 von Tada

Zitat: Die Anzahl der Intensivbetten mit Beatmung wurde erhöht.

Das ist enorm beruhigend.

Ich glaube es war Karl Lauterbach, der gestern im Fernsehen gesagt hat, dass 60% aller Beatmungspatienten stürben. Die übrigen 40% hätten wahrscheinlich erhebliche bleibende Schäden.

@ 18:18 von Möbius

Zitat: "Doch die Wahrheit liegt wohl eher darin, ..."

"Wohl eher" ? Gesichert ist Ihre Ausführung also nicht ?

Also ist Ihre Ausführung "wohl eher" eine Vermutung als die Wahrheit.

Basierend auf Datenmaterial, das den Virologen und Politikern zum damaligen Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung stand und das auch heute noch nicht, als gesichert betrachtet werden kann.

Ich bin schon gespannt wer Recht behalten wird ... bin aber nicht bereit, aufgrund ihrer derzeitigen Vermutung eine erneute, drastische Steigerung der Infektionszahlen zu riskieren.

Gruß, zopf.

@ TKV

"Wohltuend... finde ich es aber doch, dass es auch Politiker wie Laschet gibt, die einmal wagen, zu hinterfragen, was unsere Virologen so alles von sich geben" Am 27. April 2020 um 18:08 von TKV

*

Nun ja, das ist der Job eines Politikers das Wissen aller Experten aus verschiedenen Richtungen, die sich auf ihrem einem Gebiet spezialisiert haben, so unter einen Hut zu bringen, dass die echte Welt, in der diese Gebiete zusammen und durcheinander kommen in echt funktioniert.

16:41 von karwandler

hier aus dem Ärzteblatt:
im Kleingedruckten erfahren wir dann, dass die 20 000 Toten bloß geschätzt worden sind.
Dass sich die Herren des Robert Koch-Instituts die empirische Realität nach eigenem Gutdünken interpretierten (!). Angeblich sei in Deutschland in die real existierenden Totenscheine „häufig nicht“ die richtige Todesursache eingetragen worden (!). behauptet - ohne jede Begründung. !
Es wird gemutmaßt, dass in diese realen Totenscheine fälschlich (!) Herz-Kreislauf/Diabetes /Lungenentzündung
als Todesursache angegeben wurde
Und wie erhält man dann aber, trotz dieser zumindest unzuverlässigen (?) Totenscheine Einblick in die Realität der realen Todesursache? Ganz einfach, nämlich: „mittels statistischer Verfahren“ (!). Mit diesen „statistischen Verfahren“, werden „Gesamttodesfälle oder Statistiken zu Pneumonie bedingten Todesfällen herangezogen.“
„Laborbestätigte Todesfälle“ durch Influenza in den Jahren 2010 bis 2013: 26 bis 198 pro Saison . . .

Weltweit bereits über 3 Millionen

„ Weltweit wurde nun die Marke von drei Millionen positiven Tests überschritten. Die Johns Hopkins University in den USA meldet 3.002.303 bestätigte Infektionen. Mehr als 200.000 Menschen sind auf der Welt an den Folgen von Covid-19 gestorben. Knapp 880.000 gelten bereits wieder als genesen.“

Hoffentlich gibt es wirklich eine hohe Dunkelziffer. Ansonsten würde die Sterblichkeitsrate zwischen der von SARS und MERS liegen. Und das würde such bestimmt keiner wünschen.

17:56 @Pandemieschue... Schadensersatz

... von China.

In der Natur - simple ausgedrückt - hat sich wahrscheinlich (?) bei / in Fledermäusen ein neues Virus entwickelt.
Fledermäuse gibt es, denke ich, weltweit - das Virus hätte also auch an anderen Orten entstehen können.

Die Fledermäuse wiederum sind sehr wahrscheinlich nicht die Überträger auf den Menschen, sondern die sehr seltenen - vom Aussterben bedrohten - Schuppentiere.
Diese werden für sehr viel Geld illegal u.a. nach China gebracht.

Es wird nach wie vor NUR vermutet, dass der Tiermarkt in Wuhan der Auslöser war.

Zur Zeit versucht man anhand der Mutationen des Virus den Ausbreitungsweg zu eruieren.
Und bisher kann man wohl nicht 100% sagen wie lange das Virus schon existiert, sofern man das jemals kann.

Also mit Schadensersatz mal bitte ganz vorsichtig sein.

Erneute Schulschließung wegen neuer Corona-Fälle

Das hat man auch schon mal wegen Masern gemacht. Und das obwohl die meisten gegen Masern geimpft sind.

@18:19 von Fuzius Kon...de... 17:58 von David Séchard

"Die Super-Intelligenzen und ihr enormes Defizit..., damit meine ich Sie!!!"

Nicht so gemein...

"Kommunikation muss stets Vertrauen bilden können..., hier bei uns wird Verwirrung platziert und somit hat Herr Laschet durchaus Recht mit seiner Kritik!!!"

Können wir uns darauf einigen, dass es ein Virus namens Corona ist, das Verwirrung stiftet?

@Hirschauer 19:31

"Ich hatte einmal in meinem Leben eine Grippe und das wenige Tage nach meiner einzigen Grippeschutzimpfung."

Sie wissen aber schon, dass es ca. 10-14 Tage dauert, bis eine Influenza-Impfung ihre volle Wirkung entfaltet?
Aus diesem Grund ist Ihre Einzelfallbeobachtung keinesfalls relevant, auch wenn der Schutz dieser Impfung nur bei 30-60% liegt (lt. Wikipedia).

@ 19:36 von fathaland slim

Zitat: "wir tummeln uns wieder auf der sattsam bekannten Trollwiese. Nur daß die Sache noch einen Tick irrationaler als üblich abläuft.

Schrecklich."

Und aus diesem Grund schreib ich nur noch selten.

Wenn's nur Dunning-Krugers wären, gings ja noch, aber ich seh da leider auch eine ganze Menge Ideologie und politische Taktik dahinter.

Deutschland wird weltweit für sein umsichtiges Verhalten und seine Erfolge gelobt, aber hier haben viele nur im Sinn alles schlecht zu reden.

Gruß, zopf.

@teenriot 19.32

Mittels Populismus in einer enormen Krise den Widerstandskämpfer wider besseren Wissens zu mimen und so indirekt Menschenleben zu gefährden ist zutiefst schändlich. Ich wiederhole, sie mit der FDP machen ERNEUT nichts anderes als das was die AFD tut. Das ist Sabotage an der Demokratie."
Eine Nummer kleiner haben Sie es nicht? Sabotage an der Demokratie ist, wenn man keine Diskussion und keine andere Meinung zulässt, so wie Sie das tun. Wenn Sie jetzt noch annähernd erklären können, welche gesicherten Erkenntnisse "der Wissenschaft" aktuell gelten und welche morgen gelten, dann sind Sie Hellseher oder Prophet...

@Dennis K. 16:28

Volle Zustimmung!
Als Politiker an verantwortungsvoller Stelle muss Laschet die Interessen/ Probleme aller Personengruppen im Auge haben und da es hier massive Interessengegensätze gibt, ist es ein schweres Amt. Ich finde es sehr gut, dass er die sozialen und psychischen Auswirkungen der bisherigen Maßnahmen auch mal ausführlicher benennt und versucht, Lösungen zu finden. Im Gegensatz zu dem sehr gehässigen Kommentar in der TS von Frau Franka Welz ( er sei unredlich, schrill und zu laut, nicht faktenfest, bemerkenswerte Selbstdemontage usw), erschien er mir sehr redlich und bemüht, den richtigen Weg aus der Krise zu finden. Auch wenn man nicht in allem seiner Meinung sein muss.

Zielvorgaben

sollten so wie in Italien sein.
Schulen und Kitas erst wider im Herbst öffnen.

@fathaland slim, 19:36 re @zopf

Das hat sich aber leider radikal geändert, und wir tummeln uns wieder auf der sattsam bekannten Trollwiese. Nur daß die Sache noch einen Tick irrationaler als üblich abläuft.

Die Wiese ist aber mittlerweile von Trollen so übervölkert, dass für normale Besucher kaum noch Platz ist. Fast im Minutentakt werden hier Beiträge eingestellt, die auch inhaltlich erkennen lassen, dass sie in einer längeren Vorbereitungszeit geschrieben wurden und mit ein paar Clicks den Weg ins Forum genommen haben.
Auch ist eine gewisse Arbeitsteilung erkennbar. Statt einem Foristen mit drei alter Egos gibt es deren pro Thread mindestens fünf.
Und: ein Psychologe sagte mir mal "mit steigender Kompetenz wird die Neigung zur Selbstüberschätzung geringer". Das ist hier, umgekehrt formuliert, wirklich gut zu beobachten.

Laschet hätte es gerner lascher ...

Während sonst die die Querschüsse eher aus Bayern von den dortigen Meistern der Realsatire kommen, enttäuscht in den letzten Wochen nun Herr Laschet durch seine Uneinsichtigkeit auf ganzer Linie!

Dass er die einfachsten Zusammenhänge nicht versteht, sondern den Virologen als Perspektivwechsel anlastet, ist absurd. Ich hoffe, die Union findet einen kompetenteren Kanzlerkandidaten!

Dabei wäre der Zusammenhang doch so einfach zu verstehen:

Am Anfang der Epidemie entspricht die Zahl der Zahl Gesamtinfektionen
auch der Zahl der aktuell infizierten Personen, weil es noch keine nennenswerten Anzahl von Genesenen gibt.
In dieser Phase ist die Verdopplungsrate (der Gesamtinfektionen) ein gutes Kriterium für die Ausbreitung der Erkrankung.

Wenn es aber bereits viele Gesunde gibt, muss man die Neuinfektionen auf die Anzahl der aktuell Infizierten beziehen und auf die etwas komplizierter zu berechnende und nachzuvollziehende Replikationszahl als Kriterium verwenden!

@kurtsteiniger1

Die Zahl der "Neuinfektionen" beruhen auf getesteten Personen. Kein Mensch weiß, wieviele infiziert wurden und nicht getestet wurden.

Laschet hat Recht

Laschet hat Recht: Die Ziele haben sich geändert.

Vor einigen Wochen hieß es noch, dass die Kurve gestreckt werden müsse, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Das war richtig und sinnvoll und hätte zu einer flächendeckenden Immunität geführt.

Nun wird allerdings von einer Infektionsrate unter 1 geträumt. Anders ausgedrückt: Man möchte keinen Herdenschutz, sondern die Ausrottung einer Krankheit, die es bis zum Impfschutz praktisch überall geben wird. Die massiven Einschränkungen müssen bleiben, werden auf Dauer aber nicht durchzuhalten sein.

In meinen Augen war der erste Ansatz der bessere.

Der Deutsche Pandemie Plan

Greift erst nachdem das Virus bereits im Land ist! Er muss überarbeitet werden und bereits reagieren nachdem die WHO den Notstand ausgerufen wird!
Unsere Politiker haben diesen NPP mit zu verantworten! Man reagiert nicht erst als das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

19:24 von andererseits

Was ich Laschet, dem ich ansonsten höchst kritisch gegenüberstehe, hoch anrechne, ist sein Blick auf häusliche Gewalt.
------------------------------------------------------------
Schön das ich auch ihnen mal zustimmen kann...

Ich habe darüber nachgedacht, wie sich Millionen Männer entspannen, weil sie Samstags in einer großen Liveshow ihre Religion Fußball gucken können...

Sie fühlen sich dann nicht unfrei und die Freundin bekommt keinen dummen Spruch...

Frau Baerbocks Kenntnisse über die Volksseele Fußball, die sie bei Anne Will zeigte, waren mal wieder erschütternd...

Soziologisches Wissen über das Gesellschaftliche Geschöpf..., wie viel davon ist im Bundestag vorhanden???

Zweifel...

Häusliche Gewalt

Die Zunahme der häuslichen Gewalt wird ja auch gerne als Argument gegen die Beschränkungen angeführt.

Also wenn die häusliche Gewalt zunimmt, sollen wir die Schutzmaßnahmen zurückfahren und mehr Menschen sterben lassen ?

Ich hätte eigentlich gedacht, wenn die häusliche Gewalt zunimmt, müßen wir gegen die häusliche Gewalt vorgehen, mit vermehrtem Hilfs- und Schutzangebot für die Opfer und Therapieangeboten und ggf. Strafen für die Täter.

Falls es an Platz mangelt, um gefährdete Frauen und Kinder aufzunehmen, weise ich auf massenhaft leerstehende Hotelzimmer und Ferienwohnungen hin.

Oder doch lieber einfach die Maßnahmen zurücknehmen und an der Grundsituation nichts ändern ?

Gruß, zopf.

19:52 von Tada

Nun ja, das ist der Job eines Politikers das Wissen aller Experten aus verschiedenen Richtungen, die sich auf ihrem einem Gebiet spezialisiert haben, so unter einen Hut zu bringen
.
so macht es jeder Manager
oder glaubt hier einer der VW Chef weiß alles
der hat seine Fachleute / Mitarbeiter ...
und sein Job ist es ein Gefühl dafür zu haben,
wer ihm versucht "einen Bären aufzubinden"

Darstellung: