Ihre Meinung zu: Ramadan in Corona-Zeiten: Alleine fasten ist schwer

23. April 2020 - 11:47 Uhr

Der muslimische Fastenmonat beginnt. Gemeinsam die Ramadan-Rituale zu feiern, ist wegen der Corona-Krise fast unmöglich. Für das abendliche Fastenbrechen könnte "Iftar to go" eine Lösung sein. Von Ulrich Pick.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich rate den Muslimen auf das Fasten zu verzichten

Ich rate den Muslimen sowieso - nicht nur während Corona - auf das Fasten zu verzichten.

https://www.tagesschau.de/ausland/corona-ramadan-105.html

Eine Gewissensfrage

Bleibt die Frage, ob durch die Corona-Pandemie auch die Zahl der fastenden Muslime kleiner sein wird als in früheren Jahren. Burhan Kesici, der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM), einem Zusammenschluss von sechs großen islamischen Verbänden, geht nicht davon aus.

Möglicherweise werde der Eine oder die Andere aus gesundheitlicher Vorsicht auf das Fasten verzichten: "Aber mit Blick auf die Gesamtzahl wird das wohl keine Rolle spielen", so Kesici.

Ihr tut damit eurem Körper nichts Gutes. Sowas kann auch Gallensteine und andere Sachen auslösen. Von daher ist dieses Fasten keine gute Idee. Dieses Ramadan-Fasten ist daher aus meiner Sicht nicht nur eine Gewissensfrage, sondern eine Gesundheitsfrage. Dieses Fasten sollte abgeschafft werden.

Beten kann man auch zu Hause

eben !
also "reißt" man sich eben einige Wochen zusammen
als Christ, als Muslim und Atheist
wer fasten kann, kann sich auch an ein Kontaktverbot halten

Darstellung: