Ihre Meinung zu: Merkel kritisiert "Öffnungsdiskussionsorgien"

20. April 2020 - 10:00 Uhr

Wie lange noch? Das fragen sich derzeit viele Deutsche mit Blick auf Corona-Maßnahmen. Kanzlerin Merkel kritisierte dagegen die "Öffnungsdiskussionsorgien" - und warnte vor einem Rückfall bei nachlassender Disziplin.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.384615
Durchschnitt: 3.4 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Finde ich gut

Nach 14,5 Jahren Kanzlerschaft einmal etwas vernünftiges gesagt.
Finde ich gut!

Die Kleinstaaterreirufer gröhlen am lautesten

Erst wollten Sie alle Grenzen dicht und sogar noch die Kleinstaaterrei für jedes Bundesland,
fantasierten von EU -Ausstiegszenarien.

Und nun gröhlen sie schon wieder wie Donald
mit Walldorf & Stattler vom Balkon und wollen genau das Gegenteil
von dem was sie einst laut kra­kee­lend einforderten.

Der Blindflug der Regierung wird fortgesetzt.

Wenn selbst Prof. Drosten meint: "Die Infektionssterblichkeit ist das, wonach wir hier eigentlich schauen: Das ist die Zahl der Gestorbenen unter denen, die tatsächlich infiziert worden sind. Das wissen wir eben nicht."

Dann sollte diese Wissenslücke vorrangig geschlossen werden. Z.B. so, wie das Statistik-Professoren schon lange vorgeschlagen haben.
Man sollte nicht vergessen, es geht um Regelungen, die Grundrechte außer Kraft setzen!

Topmeldung

Frau Merkel und Orgien? Ich schmeiße mich vor lauter Lachen echt in die Ecke!

Hahaha...

Öffnungsdiskussionsorgien ??? Na wenn das mal nicht schon jetzt das Unwort des Jahres ist !?!!!

"Neue Normalität"?

In euphemistischem Neusprech versuchen nun Entscheidungsträger und Medien uns auf eine "neue Normalität" vorzubereiten. Einer endlich einmal wieder hartnäckig nachfragenden Moderatorin des Heute Journals im ZDF gelang es gestern Abend, Herrn Spahn zu entlocken, dass diese "Normalität" noch viele Monate andauern könnte. Wie stellen sich die Herrschaften das eigentlich vor? Entscheiden zu dürfen, welche "Schutz"masken wir tragen, ist die "neue freie Entfaltung der Persönlichkeit"? Zwangsimpfungen sind das "neue Recht auf körperliche Unversehrtheit"? Dass die Herren Drosten und Wieler de facto unser Land regieren, ist die "neue Demokratie"? Unser "neues Recht auf freie Meinungsäußerung" beschränkt sich auf das Unterzeichnen von Online-Petitionen und das Verfassen von Leserbriefen? Reiseverbote sind die "neue Freizügigkeit"? Und Millionen vernichtete Existenzen genießen dann ihre "neue Freiheit"? Nein, normal ist das nicht, auch wenn uns das Politiker und Medien gerne weismachen wollen.

mehr Ruhe ?

zu was ? Aussitzen ? Wissenslücken da nicht getestet ,verhindern die Panik ? Ist das das Motto wie unsere "fähige"durchregieren zum gefallen der Börse ?I
Mit versprechen ,Kurzarbeiter Geld erhöhen bekommen wir ruhe rein ? Nein nicht wenn die Sache wie bei der Rente ausgeht ,wochenlang schwadroniert vor Medien am ende NÖ still und heimlich .Jetzt nö zu Eurobound und hinter den Kulissen wurde die Umverteilung über die Schulden schon durchgeführt über EU „Stabilisierungspakete".Wie dumm halten de Politiker die Leute ? Ach ja mit der Rechten Keule und Medien ,die treu zu Merkelgrün sind kann man alles durchbekommen ? Ja ups

Orgien gab es schon früher

Ich erinnere mich gut an die Dramatisierungsorgien von Virologen, Medien, Journalisten und Politikern in den letzten 7 Wochen. In dem Sinne kritisiert sich Merkel selbst. Rechthaberei ist immer ein Zeichen der falschen Macht.

Die neoliberale Wirtschaftsmafia in CDU un FDP,

für mich vor allem in NRW sichtbar, versucht alles, um ihre Klintelpoltik gegenüber den Konzernen und Aktionären in den Vordergrund zu schieben. Es erinnert mich stark an Trump, dem es vollkommen egal ist, wieviele Menschen sterben, solange er und anderen in den USA ihr Vermögen weiter erhöhen. Es wird höchste Zeit, die Deutsche Bank wirklich zu verpflichten das von ihnen verwaltete Trumpvermögen offenzulegen.

Demokratie fördern!

Wir müssen gerade in diesen Zeiten unsere Demokratie stärken und vernünftige Debatten fördern. Auch Frau Merkel hat die Pflicht genau das zu tun.

"Diskussionsorgien"

" dass die Botschaft vorsichtiger Lockerungen in einigen Ländern zu "Öffnungsdiskussionsorgien" geführt habe." (Angela Merkel)

Wie nun? Sollen wir unsere Mundmasken deshalb benützen, damit wir nur noch schweigen? Wie kann die Kanzlerin unsere Demokratie aushöhlen indem sie uns einen derartigen Maulkorb verpasst?

Seid endlich ruhig

Oh, es macht sich Unruhe breit. Sowas aber auch. Hört endlich auf, euch wegen des Virus in die Hose zu machen und fangt endlich an zu LEBEN!
Die einzige Orgie, die momentan stattfindet sind die täglichen "Zwangsneurosen" und "Psychosen" mit Abstand, Mundschutz, Kontaktverbot & Co.
Wer Angst zu leben hat, der soll vielleicht auch einfach sterben. Mann oh Mann. Überdenkt bitte alle mal euere Einstellung zum Tod bzw. Leben. Diese ganzen Maßnahmen sind aus der Angst geboren und alles, was aus der Angst heraus geschieht ist falsch. Und jetzt wird noch mehr Angst verbreitet. Ein Teufelskreislauf. Was kann euch schon schlimmeres passieren, als zu sterben? Angsthasen!

Social distancing über Monate?

Ganz ehrlich, das geht doch nicht!
Wir können doch unseren Kindern nicht noch 18 Monate lang verbieten, mit anderen Kindern zu spielen! Das schadet den Kindern massiv!

Ja, 3jaehrige halten keinen Abstand, aber wir dürfen sie doch deswegen nicht 1.5 Jahre isolieren!

Jeder 60jaehrige würde sich dagegen wehren, die nächsten 30 Jahre eingesperrt zu werden, das wäre die Entsprechung!

Ach so

Kanzlerin Merkel möchte dagegen, dass wieder mehr Ruhe einkehrt und kritisiert die "Öffnungsdiskussionsorgien".

Re anders gesagt ,Maulhalten und Merkelgrün wählen damit es mit "Wir werden es schaffen " ,die Steuerzahler weitergeht .
Noch lassen wir uns nicht von Merkelgrün nicht das Maul verbieten aber es zeigt die Mentalität unserer Politiker .
Wird Zeit für eine neue Presse ,die das Wort $ Gewahlt wert ist und nicht treu zur Politik Grün Merkel steht ,damit auch Wahrheiten und Tatsachen wieder an das Licht gezerrt wird.
Typisch Merkel über Versagen muss geschwiegen werden ,Redeverbote DE 2020 kommen .

Wer kennt das nicht.

Die lieben Kleinen quängeln vom Rücksitz 'wann sind wir endlich da' und Mutti wiederholt gebetsmühlenartig 'bis der Impfstoff kommt'. Hilft aber nix, das Gequängel geht weiter, eben bis der Impfstoff kommt. Zwischendurch mal eine Öffnungsorgie, daß heißt Austreten zum Erleichtern.

War der Lockdown notwendig?

Es gibt reichlich Experten, die den Lockdown für überflüssig halten.

Die Grafiken des Robert Koch-Institutes auf der Seite
https://grippeweb.rki.de/
zeigen den zeitlichen Verlauf der "akuten Atemwegserkrankungen" der letzten Jahre und in diesem Jahr. Ich kann da keinen großen Unterschied erkennen.
Corona zähle ich zu dieser Art Krankheiten, d.h. es müsste in diesem Kurvenverlauf mit abgebildet sein...

Die immer wieder gern zitierte Reproduktionszahl soll ja nach Möglichkeit nicht größer als 1 werden.
Laut der Grafik in Abb. 4 des Robert Koch-Institutes auf der Seite
https://bit.ly/2xKWioX
war diese Zahl schon unter 1, als das bundesweite Kontaktverbot eingeführt wurde...

Auch euromomo zeigt für Deutschland keine Auffälligkeiten.

Merkels Mäandereien

Zuerst war's die Verdopplungsrate (>10T) dann die Reproduktionsrate (<1) und nun das "Rückfallrisiko".

Mir scheint, AM hat aus ihrer FDJ-Funktionärs-Vergangenheit nicht nur das Faible für Planwirtschaft, Kollektivismus, Umverteilung und jede Menge anderer sozialistischer Symptome mitgebracht.
Nunmehr schimmert auch noch die Sympathie fürs Volkeinsperren durch.

Die Frau soll ihren Job machen!

Wenn sie nicht will dass ihre Länderchefs und Minister versuchen die Situation zu ordnen, dann muss Frau Merkel eben ihren Job machen und klare Ansagen machen.
Konkret:
Frau Merkel sollte sagen: "Am So-und-so-vielten April werde ich bekanntgeben wie es weitergehen soll und wann welche Veränderungen in den Ausgangsbeschränkungen umgesetzt werden.
Bei Frau Merkel ist es aber leider eher wie bei Ryanair im Flieger: Man sitzt schon auf seinem Platz und wartet auf den Abflug, aber kein Mensch sagt wie es weitergehen wird, denn wenn der Pilot durchsagen würde wann es denn nun genau losgeht, müsste er sich ja festlegen und die Reisenden könnte vielleicht im Anschluss Ansprüche geltend machen, die ihnen gesetzlich zustehen.
Frau Merkel ist Meisterin im Nicht-festlegen.
Dass sie sich dann wundert dass die Leute auf ihren Sitzen unruhig werden, müsste jedoch eigentlich nur mit Hohn kommentiert werden.

Pandemie?

Bei Infektionsraten der Bevölkerung im 1-2 Promillebereich ist wohl kein Gefahr im Verzug, nicht wahr? Eine "Pandemie" ist etwas völlig anderes. Außerdem würde es bei anhaltend 5.000 Neuinfektionen pro Tag ca. 20 Jahre dauern bis 50 % der Bevölkerung einmal infiziert und damit immun wäre.

Was soll vor diesem Hintergrund der lock-down der Gesellschaft und der Wirtschaft?
Und was soll dieser abwegige Begriff "Öffnungsdisskusionsorgien"?

Man fragt sich, was für seltsamen Leute bei uns Entscheidungen treffen. Es gehören Leute an die Regierung, bei denen gesunder Menschenverstand erkennbar ist.

Quando, quando ... das weiß keiner

"Wie lange noch? Das fragen sich derzeit viele Deutsche mit Blick auf die Corona-Maßnahmen.
Die Frage kann man sich und anderen stellen, aber die Antwort wird derzeit niemand geben können. Das hängt nämlich weder von Frau Merkel, noch von Herrn Altmaier, Herrn Lindner und Frau Eskens ab, sondern das entscheidet das Virus und der Verlauf der Krankheit. Also Geduld und Vertrauen haben.

@ Hunsrück

Ich finde das alles ok. Noch nie hat es das gegeben dass alle Nationen dieser Welt ihre Bürger mit allen Mitteln schützen, selbst Diktaturen tun alles damit es ihren Bürgern gut geht und schütz sie vor dem Virus Und der Infektion. Ich denke nach dieser Krise wird die Welt vernetzter und globaler, da man erst mal Kontakte soweit es geht meidet und auf online-Lösungen setzt und Nationen sich untereinander besser unterstützen... ich hoffe dass in diesem Falle auch weniger Treibstoffe weltweit verbrannt werden und sich das ganze auch nachhaltig auf unsere Umwelt, die Natur und uns Menschen auswirkt...es begann mit dem Home-Office... Viva Corona!

um 10:27 von Icke 1

Frau Merkel und Orgien ? Ich schmeiße mich vor lauter Lachen echt in die Ecke!

Re
macht sie ja mit ihren getreuen SPD Grüne schon lange ,Steuergeld nach A... ,I.... ,C..... und die restliche Welt , Renten werden gesenkt , nicht erhöht am Ende dafür ,Steuern erhöht das sind auch Orgien.Aber solange treue Beamte ,Gez Medien noch zu ihnen stehen wegen Vollversorgung kann die Orgie weitergehen .

Merkel soll keinen Unsinn

Merkel soll keinen Unsinn erzählen. Solange man in Deutschland nicht betrunken Auto fährt, AFD wählt, oder irgendwie Kriegsgeschehnisse leugnet, ist alles erlaubt. Sogar sinnlose Diskussionsorgien.

Diskussionsorgien

Ich sehe es ähnlich wie
die Bundeskanzlerin. Die vorpreschende, bestimmende Art des
bayrischen MP liegt
vielen Unionswählern
nicht! Falls Herr Söder
das Kanzleramt anstrebt, sollte er eher die übernächste Legisla turperiode im Blick haben. Er ist jung genug und kann ggf. nur langfristig punkten, wenn er sich in Coronazeiten auf
relativ einheitliches Vorgehen einlässt. Mit
Ausnahme einzelner
Vorbedingungen im
Bundesland. Söders zeitweiliger früherer Umgang mit der CDU ist nicht vergessen! Das
brauchen wir in
schwierigsten Zeiten
nicht erneut!

Mutti schimpft die Buben aus

und die zwei Mädels auch.

Das haben wir jetzt davon, das keiner mehr so richtig an das Virus glauben will.

Klar, dass die Bayern aus Prinzip alles anders machen müssen. Aber auch anderswo geht man zB einen "nordrhein-westfälischen Weg". Bis heute weiß niemand, was das genau sein soll. Im Zweifelfalls führt er in ein Möbelhaus.

Das alles ist natürlich nur populistische Kleinstaaterei, denn wenn die Zahlen bundesweit sinken und sich bis auf Stadt-Land-Niveau angleichen, dann gibt es auch kaum noch Rechtfertigung dafür, dass 16 Bundesländer ihr eigenes Ding drehen.

Aber so läuft das nunmal: Berlin soll die unangenehmen Botschaften, wie Schließungen überbringen, aber die Landesfürsten wollen mit der positiven Nachricht der Wiedereröffnung in Verbindung gebracht werden.

Ob diese föderalen Spielregeln und Eitelkeiten aber auch tauglich sind für eine richtige Epidemie mit höherer Ansteckungsrate und mehr Toten, das müssen wir hoffentlich nie rausbekommen.

Ungewohnte Situation für die Hinterzimmer-Kanzlerin

"Die Diskussion über Lockerungen sei nicht hilfreich."

Das wird sie schon aushalten, die Frau Kanzlerin.
Ebenso wie WIR ALLE die Schock-Lahmlegung des gesamten Landes.

Es geht um Millionen von Familieneinkommen bzw. Existenzen und um die unverhältnismäßige oder maßvolle Beschneidung von Freiheitsrechten.

Es steht der Kanzlerin nicht zu in einem demokratischen Staat (zu recht) aufgebrachte und erregte Diskussionen unterbinden oder vermeiden zu wollen, denn das ist das RECHT der Bürger, eines jeden Bürgers.

Wenn Frau Merkel mit dem Freiheitsgedanken und geäußerte Fragen bzw. Nöten IHRER Bundesbürger nicht umgehen kann, dann soll sie eben zurücktreten und Platz machen für jemenden, der dieses hohe Gut richtig einzuordnen weiß !

Diese Diskussionen und die Fragen der Bürger werden nun jeden weiter Tag zunehmen, ob dies der eher unkommunikativen Kanzlerin nun gefällt oder nicht, ebenso wird der Druck auf sie wachsen.

Unsere Landesfürsten sorgen

Unsere Landesfürsten sorgen dafür, dass nun zwar einige Lockerungen kommen, aber ausbaden müssen wir es, denn die restlichen Einschränkungen müssen dadurch bis 2021 in Kraft bleiben. - Schande über sie!

Ob Helmholtz-Gemeinschaft, RKI, Dt.Ges.f. Epidemiologie oder auch Merkel: Wir wären frei von (fast) allen Einschränkungen gewesen, wenn wir bis ca. Ende Mai die Maßnahmen weiter durchgezogen hätten.

Dann sind die über 20.000 Corona-Jäger geschult und in Stellung, die Fallzahlen(!) ausreichend niedrig und Oma kann wieder ihren Enkel in die Arme schließen.

Der Trick: Statt mit Einschränkungen wird mit Infektionskettenverfolgung und -unterbrechung R niedrig gehalten!

Aber Landesfürsten, welche wie Dumpfbacken und Lobbyisten agieren, halten uns lieber in monatelanger Knechtschaft und sind Stolz darauf zu sagen, dass sie sich von Virologen nicht in die Politik fuschen lassen.

Ich kann gar nicht so viel fr... wie ich ko... möchte :-(

Hohle Übertreibungen statt konkreter Arbeit

Eine Verwandte arbeitet in der Intensivmedizin: Pro Schicht eine ( 1 !) Schutzmaske - und eine (1 !) Schutzkleidung, die beim Wechsel der Abteilung nicht getauscht werden kann (obwohl evtl. virenbehaftet).
DAS ist unsere Realität heute nach 14 Jahren Merkel - sie hätte für ein besser ausgestattetes Gesundheitswesen sorgen müssen, Vorsorge statt hohler Wortakrobatik! Nur durch die Disziplin der Deutschen und das Über-Engagement der Mitarbeiter der Krankenhäuser wurde die Corona-Krise bewältigt.
Aber Merkel ist auch erfolgreich: Pro Woche werden die 5 % reichsten Deutschen um 2 Mrd. reicher ... (stat. Bundesamt).
Und der Wähler dankt diese Politik mit derzeit 40 % Anerkennung ...

"Diskussionsorgien"?

Die Sprache ist auch hier wieder einmal verräterisch und man fragt sich stirnrunzelnd, was da plötzlich für ein Verständnis von Demokratie zum Vorschein kommt. Ein Virus, und flugs sind angeblich Diskussionen plötzlich fehl am Platze oder werden gar als unnütze "Orgien" diffamiert? Und das in einer Situation, in der sich zudem nachweislich alle Experten auf sehr dünnem Eis bewegen, was die bisherige Datenlage zur Corona-Pandemie anlangt. Ich bin bei Gott nicht der Meinung, ausnahmslos alles an Corona sei lediglich Hysterie und man müsse unverzüglich sämtliche Auflagen etc. einstampfen und sofort zum normalen Leben zurückkehren. Aber dass Diskussionen stattfinden und einander widerstreitenden Meinungen die gebührende Aufmerksamkeit zuteil wird, ist unerlässlich für eine demokratische Gesellschaft, gerade auch in Krisenzeiten! Frau Merkels Äußerung ist absolut indiskutabel und sie muss diese umgehend mit einer Entschuldigung zurücknehmen.

Ja, ich gebe zu,

dass ich Frau Merkel noch nie gewählt habe. Aber wenn jemand im Moment ohne großes Brimborium seinen Job gut macht, dann wohl die Kanzlerin.
Der von der Wirtschaft getriebene Herr Laschet will ohne Rücksicht auf Verluste die baldige Beendigung aller Auflagen. Der vom Ehrgeiz zerfressene Herr Söder macht den starken Mann und nur Frau Merkel reagiert besonnen.
Wir sollten sie vielleicht 2021 als Kanzlerin behalten. Eine sachlich denkende Naturwissenschaftlerin ohne Emotionen ist mir lieber als diese um Anerkennung hechelnden Berufspolitiker.

Überbietungswettbewerb

Es geht ihr doch nicht darum, dass den Leuten verboten wird, über das Thema zu sprechen. Nur was sich zurzeit in den Medien abspielt, nämlich ein Wettbewerb, welches Bundesland was wie früh wieder erlaubt, das wird von ihr zu recht kritisiert. Hier in NRW dürfen Malls wie das Centro in Oberhausen wieder aufmachen, aber nur die GEschäfte, die kleiner als 800 qm sind. Das konterkariert den Grund für die BEschränkung, nämlich dass man MAssenansammlung in Einkaufszonen vermeiden möchte. Gerade in diesen Malls ist immer die Hölle los.
Aber Herr Laschet muss sich ja jetzt als der große Türenöffner profilieren

Mal sehen...

Mal sehen ob es erst überfüllte Krankenhäuser mit tausenden Toten täglich braucht bevor diejenigen die sich über Grundrechte und Pleiten mehr Gedanken machen als über die Ausbreitung einer Pandemie. Panikmache? Klar, weil wir ja nicht mehrere andere Länder um uns herum haben wo dies schon der Fall ist. Leider werden uns Deutschen nicht täglich Bilder aus Intensivstationen vorgesetzt an denen man nachvollziehen kann warum wir die Freiheit des Einzelnen einschränken. Man sollte sich über Dinge unterhalten, aber vielleicht sind Menschenleben doch mehr wert als im Park picknicken und zum Frisör gehen. Problem hier ist das die schweren Verläufe der Krankheit erst nach Wochen in den Krankenhäusern ankommt, also eine Bewertung von Massnahmen auch nach zwei Wochen noch zu früh ist. Das heisst ganz langsam aufmachen und warten was passiert. Sonst... siehe oben.

Psychologie nicht unterschätzen

Nicht alle Menschen werden Verständnis aufbringen für das behördliche Handeln, seien es die „Grenzkontrollen“ in Schleswig-Holstein, die „Ausweisungen“ aus Mecklenburg Vorpommern oder die Platzverweise im Englischen Garten in München, wenn man es sich auf einer (eigentlich dafür gedachten) Parkbank gemütlich gemacht hat.

Auch das Verhältnis der EU-Staaten und ihrer Völker untereinander hat einen „Knacks“ abbekommen. Es wird Fingerspitzengefühl brauchen, einige „Verletzungen“ wieder zu heilen. Das gilt auch für das Verhältnis der USA zu Europa. „Im Prinzip“ wird zwar alles beim alten bleiben zuerst, aber China wird selbstbewusster auftreten, und die Abhängigkeit vieler Länder von China wird nicht kleiner sondern eher noch größer werden, da die Marktmechanismen weiter bestehen. Ob in der EU bzgl. der „Russland-Sanktionen“ noch Einigkeit herstellbar sein wird, könnte sich als erster „Lackmus-Test“ in der EU erweisen.

Es geht ums Prinzip

Die Einschränkungen sind ganz klar Einschränkungen der Grundrechte. Die Verhältnismässigkeit muss gewahrt bleiben und das ist hier nie der Fall gewesen. Wir müssten sonst nahezu jedes Jahr bei der Grippe die Wirtschaft kurzschliessen. Das aber ist Wahnsinn. Das grundlegende Problem der Massnahmen ist in allen Ländern, dass man sich vor der Schliessung über die Parameter, die man sehen will, keine Gedanken gemacht hat. Eigentlich weiss niemand etwas Genaues. Daher hätte man abwarten müssen und ggf. (denn auch das weiss man nicht genau) höhere Anzahl von Opfern für das Wirtschaftswohl in Kauf nehmen müssen. Nebenbeibemerkt können wir uns diesen Irrsinn nur leisten, weil wir keinen äusseren Feind mehr haben. Vor 150 Jahren hätte keine Nation ihre Wirtschaft derartig geschädigt, weil ansonsten der Nachbar unmittelbar den Krieg erklärt hätte, um die Schwäche des "Erbfeindes" auszunutzen.

10:35 von R. Schmid

Zitat:"Nein, normal ist das nicht, auch wenn uns das Politiker und Medien gerne weismachen wollen."

Nein, normal ist das nicht. Aber Sie und wir alle werden uns daran gewöhnen müssen, dass unser "normales", gewohntes Leben eine Zeitlang mindestens anders sein wird. Es ist nämlich auch nicht normal, dass in hochzivilisierten Industriestaaten wie Italien, Spanien, USA, GB, Frankreich usw. Menschen nicht mehr adäquat in Krankenhäusern behandelt werden können, dass Leichen in Kühlwagen und Sporthallen gelagert werden müssen, dass doet die Menschen z.T. zuhause eingesperrt seind...All das gibt es bei uns zum Glück (noch) nicht und das soll auch so bleiben. Und trotzdem sind die Einschränkungen, die man uns abverlangt, im internationalen Vergleich sehr erträglich.

@ 10:10 von krittkritt

„ Die Infektionssterblichkeit ist das, wonach wir hier eigentlich schauen: Das ist die Zahl der Gestorbenen unter denen, die tatsächlich infiziert worden sind. Das wissen wir eben nicht."

Leider werden wir mit der jetzigen Verfahrensweise nie dahinterkommen. Guter Freund meines Mannes arbeitet in einer Werkstatt. Frau eines Kollegen positiv getestete, Mann in Quarantäne. Mittlerweile über eine Woche her. Die Werkstatt und deren Mitarbeiter wurden bis heute nicht vom Gesundheitsamt kontaktiert. Nicht mal der Ehemann wurde getestet. Nach 14 Tagen darf er einfach wieder raus. Die Gesundheitsämter sind völlig überfordert. So wird man nie genaueres herausfinden.

Angst davor, langfristig zu denken

Jeder der jetzt eine Diskussion um Öffnungen bzw. Rückkehr zur Normalität beanstandet zeigt nur - und im Falle von Frau Merkel ist das ja bekannt - dass nur kurzfristig gedacht wird. Um letztendlich "auf Sicht" zu regieren, benötigen wir keine Politiker - deren Aufgabe ist es gerade in einer Situation wie der jetzigen langfristig zu denken und der Bevölkerung aufzuzeigen, wie es aus deren Sicht weitergeht. Was stellt sich denn unsere Bundesregierung vor? Lock Down bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes?? und dann? kommt dann die allgemeine Impfpflicht? Und dann kommt ein Jahr später ein neuer Virus und es geht immer so weiter - lächerlich. Nehmt euch ein Beispiel an Schweden - da werden die Bürger wirklich als mündige Bürger behandelt und nicht als Untertanen...

Die Kinder der

FFF Generation werden ihre Eltern irgendwann fragen:
"Was habt Ihr gemacht, als der Rechtsstaat abgeschafft wurde und der Überwachungsstaat die Kontrolle übernommen hat?"

"Wir saßen auf dem Sofa und haben Netflix geschaut. Was hätten wir tun können?"

@ 10:30 von Erny

„ Öffnungsdiskussionsorgien ??? Na wenn das mal nicht schon jetzt das Unwort des Jahres ist !?!!!“

Ich hätte noch einen Kandidaten „neue Normalität“. An dem, was hier im Moment passiert weltweit ist so gar nichts normal und wird es auch nie werden. Es ist höchstens die neue Realität.

Für "Aussitzer"-Profis

ist jeder Diskussions-Lufthauch schon eine Orkan-Orgie.

Aber vielleicht sollte man die "Öffnungsdiskussionsorgie" besser durch eine Rücktrittsdiskussion ersetzen und damit die Erkenntnisverweigerungsorgie - was die Erhebung von repräsentativen Stichproben zur Durchseuchungsrate betrifft - würdigen.

@10:10 von krittkritt


Dann sollte diese Wissenslücke vorrangig geschlossen werden.
Man sollte nicht vergessen, es geht um Regelungen, die Grundrechte außer Kraft setzen!

Danke danke danke!

Ich dachte schon, ich bin fast der einzige, der so denkt.

Bisher konnte ich so ziemlich alles nachvollziehen

Die Lockdown Massnahmen verstehen, dienen sie doch der Eindämmung des Virus. Jetzt lässt dieser Satz vieles in einen ganz anderen Licht erscheinen, das zusammen mit der Äußerung v. Herrn Gesundheitsminister , "bei guten Verlauf weitere Lockerungen aber Kontaktverbot noch viele Monate plus ein unkontrollierter Satz" sehen ob Quarantäne eingehalten wird" in Bezug auf die Allheilbringende App. Zeigt doch nun mehr als deutlich worum es geht.
Es wäre sinnvoller eine Strategie für die Nach corona Zeit zu erarbeiten, wie und wer alles bezahlt um auf altes Niveau zu kommen unter Berücksichtigung ökologiischer Aspekte, verbietet man quasie der Bevölkerung den Mund. Das erzeugt den Gedanken das das Kontaktverbot bis zur nächsten BT Wahl besteht. Arbeiten dürfen wieder alle , wenn es denn Arbeit gibt aber gesellschaftliche Kontakte machen Krank.
So ein Satz v. Trump, Putin oder aus China würde sofort eine Riesendebatte auslösen von wegen mangelnde Demokratie. Danke ARD das ihr so mutig ward

Also ich sehe es nach wie vor so

Also ich sehe es nach wie vor so:

Schulen
Kirchen
Fußballstadien
Senioren und Pflegeheime

muessen geschlossen bleiben bis es einen Impfstoff gibt. Hier ist das Risiko definitiv zu groß. Warum?

1. bei Schulen:

Schueler können sich untereinander anstecken
Schueler können sich in verseuchten Schulgebäuden anstecken
Lehrkräfte können sich untereinander anstecken
Lehrkräfte und Schueler können sich gegenseitig anstecken

2. Kirchen:

viel zu dicht alle (kein Abstand)
bei Kommunionfeiern (Kelch und Brot)

3. Fußballstadien:

Fans können sich untereinander anstecken
Spieler können sich untereinander anstecken
Fans und Spieler können sich gegenseitig anstecken

4. Pflegeheime und Seniorenheime:

hier kann das Virus durch Besucher von Außen eingeschleppt werden.

Was man aber machen kann:

1. Spielplätze und Spielbereiche fuer Kinder öffnen
2. Geschäfte wieder öffnen und diese 800-Qm²-Grenze wegmachen (dort verteilen sich die Menschen besser)
3. ab Sommer Schwimmbäder, Freibäder, Eisdielen

10:10 von krittkritt

es geht um Regelungen, die Grundrechte außer Kraft setzen!
.
wohl ... wohl
und das kleine heimtückische Virus
was macht das
mit meinem Grundrecht auf Leben ?

@10:48 von Dr.Hans


Bei Infektionsraten der Bevölkerung im 1-2 Promillebereich ist wohl kein Gefahr im Verzug, nicht wahr?

Es ist genau umgekehrt.

Wenn die tatsächliche Infektionsrate sich im Promillebereich oder darunter bewegt, dann machen Isolierung und Tracking Sinn, um das Virus sozusagen auszuhungern. Das wäre sogar notwendig, denn dann wären die Letalitätsraten so hoch wie aktuell schlimmstenfalls befürchtet, und man müsste ohne Lockdown mit Millionen Toten rechnen.

Wenn aber die Infektionen schon bei 10% oder darüber liegen, dann kann man sich den Lockdown komplett sparen, denn man wird das Virus gar nicht eindämmen können. Andererseits ist es dann auch nicht erforderlich, denn dann ist es weit weniger gefährlich als bisher angenommen.

Orgien & Laschet

Orgien ist ohne Frage eine Zuspitzung. Außerdem ist das nach meinem Verständnis in einer internen Besprechung gefallen.

Den Unmut dahinter kann ich allerdings nachvollziehen. Z.B. ein Ministerpräsident Laschet, der einerseits dafür streitet, dass niemand ausschert, dann aber eine Sonderregelung für Möbelhäuser erlässt.
Auch wenn das Profilierungsversuche für die CDU-interne Kandidatenwahl sein können, wirklich ernst nehmen kann ich sowas nicht.

Diskussion über "Öffnungsdiskussionsorgien" nicht hilfreich

"Die Diskussion über Lockerungen sei nicht hilfreich."
Merkels Holzhammer-Methode hatte seinen Sinn. Gut erzogene Geschäftspartner reichten sich die Hand und trafen sich zum Kaffee. Wer als Keimphobiker oder sachlich informierter Abstand für sich einforderte hatte keine Gestzesgrundlage.
Der plötzliche Notstop führte zu einer breiten Neuorientierung, die sicherlich nicht bei allen von längerer Dauer sein würde.

Aber:
Ich hatte nicht mit Merkels Holzkopf-Methode gerechnet. Ich hätte nie geglaubt, dass man das auf Kosten von z.B. jungen Familien austrägt: Strafen für die Spielplatzbenutzung zeugen doch schon von einer extremen Unkenntnis von familiären Dynamiken.

Ich persönlich hatte mehr erwartet. Ein Krisenmanagement, das mehr als nur ausharrt. Das die Zeit nicht ungenutzt lässt. Das sich eigenständig informiert über die Konsequenzen der Entscheidung und sich und diese immer wieder hinterfragt und dabei auch mal die Perspektive betroffener einnimmt.
Kinder haben leider keine Lobby.

Armin Laschet

Ist für mich einer der vieles richtig macht.
Der jetzt auch mal klar sagt, man muss auch anderen Leuten als den Virologen zuhören, da eine Vielzahl anderer Probleme in der Folge, uns auch noch extrem beschäftigen werden.
Damit beweist Herr Laschet, das er in der Lage ist über den Tellerrand hinauszublicken.
Ein guter Krisen Manager, hat immer auch die anderen langfristigen Folgen im Blick.
Hut ab Herr Laschet, sie machen offensichtlich vieles richtig.

10:47 von Maria-José Blumen

Zitat:"Wenn sie nicht will dass ihre Länderchefs und Minister versuchen die Situation zu ordnen, dann muss Frau Merkel eben ihren Job machen und klare Ansagen machen."

Frau Merkel "macht ihren Job" im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung. Da viele Kompetenzen im Länderbereich liegen, kann sie nur versuchen, zusammen mit den MPs zu gemeinsamen Lösungen zu kommen. Wenn diese MPs aber dann die von ihnen selbst mit der BKin getroffenen Beschlüsse schon wenig später wieder in Frage stellen oder Sonderwege gehen, kann sie nur noch zwei Dinge tun: laut mahnen oder den Notstand ausrufen. Wollen Sie das?

Sagt sich leicht, wenn man im "Home office" arbeiten kann!

Finde ich ziemlich ignorant, diese Wortwahl. Menschen haben gerade massivst Probleme.

Wenn die Politik knallharte Regeln erlässt und nicht auf Freiwilligkeit setzt, hält das die Gesellschaft nicht lange durch.

Und wenn man den Betroffenen nicht hilft, dann werden die sich das nicht lange gefallen lassen.

Maskenpflicht

COVID-19-Patienten husten Viren durch chirurgische Masken und Baumwollmasken hindurch

Dienstag, 7. April 2020

Seoul − Weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken sind eine sichere Barriere für SARS-CoV-2, wenn ein Patient mit COVID-19 hustet. Dies zeigen aktuelle Experimente in den Annals of Internal Medicine (2020; doi: 10.7326/M20-1342).

Der Mangel an Atemmasken mit Filtern (N95) hat dazu geführt, dass sich das Klinik­personal mit chirurgischem Gesichtsschutz behilft. In der Bevölkerung sind Baumwoll­masken beliebt. Ein Team um Sung-Han Kim vom Asan Medical Center in Seoul hat beide Masken an 4 Patienten getestet, die an COVID-19 erkrankt waren.

Die Patienten wurden gebeten, jeweils 5 Mal auf eine Petrischale zu husten, die sich 20 cm vor ihrem Gesicht befand. Dieses Experiment wurde 4 Mal wiederholt. Beim ersten Mal trugen die Patienten keine Maske, beim zweiten Mal eine chirurgische Maske, beim dritten Mal eine Baumwollmaske und beim vierten Mal waren sie erneut ohne Maske

Gerade die lautesten Schreier halten sich nämlich an gar nichts und verbreiten das Virus immer weiter!Anstatt Orgien bundesweite Maskenpflicht und Null Toleranz gegen Ignoranten.

Extrem hohe Verantwortung sehe ich, wenn ich das

Haus verlasse. Die Menschen halten Abstand, wieso sollte es sich in anderen Geschäften, gleich welcher Größe, ändern. Die meisten haben Respekt vor der Gefährlichkeit von Sars Cov 2. Wieso sollte man nicht sorgfältig durchgeführte Zusammenkünfte, auch Demos, zulassen? Was macht es, wenn Familien, die schon die ganze Zeit aufeinander hocken, in den Zoo gehen? Die Leute halten Abstand. Es wird ein vortasten geben müssen. Ich will nicht in die Zeiten, Höhle, draußen gefährlich, zurückfallen. Dogmatik ist nichts die Zeit in der Pandemie. Der Ansatz umfassend Regeln aufzustellen sind fragwürdig. Bei weniger Menschendichte muß auch mehr möglich sein. Nicht jeder in D wohnt in der Großstadt.

Maskenpflicht

Wie Kim berichtet, betrug die mittlere Viruslast der 4 Teilnehmer vor dem Experiment im Nasopharynx-Abstrich 5,66 log Kopien/ml und in den Speichelproben 4,00 log Kopien/ml. Beim Husten ohne Maske wurden in den Petrischalen 2,56 log Kopien/ml gemessen, beim Husten durch die chirurgische Maske wurden 2,42 log Kopien/ml gefunden und beim Husten durch die Baumwollmaske 1,85 log Kopien/ml. Die Viren wurden bei allen Patienten nach dem Husten auch auf der Außenfläche der Gesichtsmasken gefunden, während auf der Innenseite teilweise keine Viren nachweisbar waren.

Die Experimente zeigen laut Kim, dass weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken die Viren von hustenden Patienten sicher aufhalten können. Warum die Viren an der Innenseite teilweise nicht nachweisbar waren, bleibt ungeklärt.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass chirurgische Masken für Aerosole mit einem Durchmesser von 0,9 bis 3,1 µm durchlässig sind. Der Durchmesser von SARS-CoV-Partikeln wurde während des ersten SARS-Ausbru

Also langsam....

....muss man sich in Berlin mal entscheiden, inwieweit man zu Kollateralschäden durch die ganzen Maßnahmen bereit ist. Denn diese Schäden nehmen langsam schon bedenkliche Ausmaße an und das Geld für die angekündigten diversen Staatshilfen kommt ja auch nicht einfach vom Himmel gefallen. Von daher stelle ich jetzt ganz bewusst mal die provokante Frage, was es denn nützt wenn die Infektionszahlen niedrig bleiben, dafür aber nachher die Wirtschaft am Krückstock geht und einen ganzen Rattenschwanz hinter sich herzieht von Arbeitslosigkeit über sinkende Steuereinnahmen, weniger Einzahlungen in die Sozialkassen usw. usw.......

Verdächtig

Am 20. April 2020 um 10:56 von Minka04
@ 10:10 von krittkritt
„ Die Infektionssterblichkeit ist das, wonach wir hier eigentlich schauen: Das ist die Zahl der Gestorbenen unter denen, die tatsächlich infiziert worden sind. Das wissen wir eben nicht."

Leider werden wir mit der jetzigen Verfahrensweise nie dahinterkommen. Guter Freund meines Mannes arbeitet in einer Werkstatt. Frau eines Kollegen positiv getestete, Mann in Quarantäne. Mittlerweile über eine Woche her. Die Werkstatt und deren Mitarbeiter wurden bis heute nicht vom Gesundheitsamt kontaktiert. Nicht mal der Ehemann wurde getestet. Nach 14 Tagen darf er einfach wieder raus. Die Gesundheitsämter sind völlig überfordert. So wird man nie genaueres herausfinden.

---

Sie haben aber auch zu jeder Meldung hier ein praktisches Beispiel aus Ihrem privaten Umfeld. Sei es die Schwiegermutter, der Ehemann oder der Arbeitskollege eines guten Freundes des Ehemanns.
Ich traue Ihren Kommentaren ehrlich gesagt nicht so wirklich.

@um 10:10 von Karl Klammer

Besser kann man das offen sinnfreie Verhalten etlicher Mitglieder und Anhänger der Altparteien nicht beschreiben.
Grandios!

@Demokratiesch..., 11:30

Von Viren „verseuchte Schulegebäude“ sollen zu bleiben, aber Schwimmbäder und vor allem Geschäfte sollen ok sein (und natürlich dann auch keineswegs verseucht)?

Auch wenn in der Schule vermutlich schwerer Abstand gehalten werden kann, das ergibt für mich keinen Sinn. Wünsch Dir was?

@ 10:42 von midnightjoker77

Ich empfehle allen hier Mitlesenden den in der Überschrift genannten Kommentar; danke dafür!

---

Fragen Sie alle sich bitte einmal angesichts einer nicht vorhandenen Übersterblichkeit und eines Medianalters der Verstorbenen oberhalb der durchschnittlichen Lebenserwartung ernsthaft, wie Sie angesichts einer echten Krise wie Krieg oder Ebola reagieren würden ...

Rückblickend wird Corona als erste weltweite Massenpsychose in die Geschichte eingehen ...

10:48 von Dr.Hans

Zitat:"Bei Infektionsraten der Bevölkerung im 1-2 Promillebereich ist wohl kein Gefahr im Verzug, nicht wahr?"

Auch für Sie nochmal zum Mitschreiben: Wenn ein großer Teil dieser "2 Promille" intensivmedizinisch behandelt werden muss, gerät unser Gesundheitssystem genauso wie das in Italien, Frankreich, GB, Spanien, USA an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Wenn Sie das mit "gesundem Menschenverstand" meinen...

@10:57 von Tomy_ED

"Nehmt euch ein Beispiel an Schweden.."

Ob Schweden ein Vorbild sein kann, wissen wir im Moment noch nicht. Dort ist ja die Zahl der Toten/Einwohner auch nicht so besonders günstig und was ich wenig überzeugend finde ist, dass dort die Zahl der aktuell Infizierten jeden Tag steigt, während sie bei uns z.B. seit über einer Woche sinkt.
Aber Ländervergleiche sind nur eingeschränkt machbar, weil die Statistiken auf unterschiedlichen Zahlen beruhen (Anzahl Tests, Erfassung der Toten usw.).

Ansonsten sollte man die Diskussion darüber, welches der richtige Weg ist tatsächlich nicht abwürgen und Frau Merkel erweckt mit ihrer Art der Kommunikation hier den Eindruck, das zu wollen.

Mein Problem mit so manchem Vorschlag, der zur Zeit kommt ist, dass ich manchmal den Eindruck habe, er dient mehr der persönlichen Profilierung oder folgt rein monetären Erwägungen. Aber unterschiedliche Meinungen müssen schon noch möglich sein. Und die Lösung muss auch nicht überall gleich sein.

Verräterische Sprache

da kommt ein Mangel an Demokratieverständnis durch, wenn die Kanzlerin nicht damit klar kommt, dass es nicht mehr die Einheitsmeinung gibt. Es müsste eigentlich normal sein, dass auch mal Maßnahmen hinterfragt werden und die Verhältnismäßigkeit geprüft.

Aussetzung fast aller Grundrechte

und wenn man dann mal frägt, wann das alles vorbei ist, ist man Teilnehmer einer Orgie. Bei allem Respekt, aber Frau Merkel und Orgie passt nicht zusammen. Frau Merkel sieht uns Bürger als zu geheorchendes Vieh und nicht als die viel gepriesenen mündigen Bürger. Ich würde Frau Merkel gerne in eine Orgie welcher Aret auch immer entlassen und einen Kanzler bevorzugen, der diskussionsfähig ist.
Freiheit für die Bürger! Nehmt euch ein Beispiel an Trump!

@10:30 von Erny - Ihre Worte...

...Hahaha...
Öffnungsdiskussionsorgien ??? Na wenn das mal nicht schon jetzt das Unwort des Jahres ist !?!!!

---

Ja schade, könnte passieren.

Dabei hätte ich mir so gerne das Wort Klopapier gewünscht.

Merkel kritisiert....

Geht mir dieses Genöle vieler KommentatorInnen auf die Nerven! Hier wird immer Argumentiert als gäbe es Corona nur in Deutschland. Ich empfehle dringend den Blick zu unseren Nachbarn wie Frankreich, Italien usw. ich bin der Überzeugung dass die Leute dort unsere Debatten kaum nachvollziehen können. Ich bin auch schon mal Auf die Diskussion gespannt sollte, was ich nicht hoffe, die "Öffnung" zu deutlich mehr Infektionen und damit verbundenen Toten führen.
Was haben die Verantwortlichen hier im Vergleich zu anderen Staaten eigentlich falsch gemacht?
Natürlich, im Nachgang kann man immer gut krähen, zumal wenn man keine Verantwortung trägt. Also fröhlich weiter meckern!

@Peter Meffert 10.56 Lernen aus Corona

Danke, Herr Meffert, für ihren Beitrag! Sie haben schon Recht, andere Länder sind leider noch weit rigoroser als Deutschland und die Maßnahmen dort treiben die seltsamsten Blüten. Peru z.B. lässt nur abwechselnd Frauen oder Männer überhaupt aus den Häusern um einzukaufen. Aber auch bei uns sollte nicht alles einfach kritiklos akzeptiert werden. Und ich finde, wir nähern uns längst einer Unverhältnismäßigkeit. Wie viele Menschen etwa verlieren durch die Maßnahmen ihre Existenz? Wie viele davon werden in der Folge ernstlich krank? Eine Maskenpflicht, sagen auch eine ganze Menge Ärzte und Virologen, ist Aktionismus mit wenig Wirkung. Und ich wehre mich dagegen, dass uns die derzeitigen Einschränkungen genrell als "normal" verkauft werden sollen, was sie nicht sind. Im Übrigen: Wären die Gesundheitssysteme am Gemeinwohl und nicht zunehmend am privaten Profit orientiert, gäbe es auch bedeutend weniger der von Ihnen beschriebenen Notsituationen. Hoffentlich lernen wir am Ende aus Corona!

10:55 von wawi68

Zitat:"Wir müssten sonst nahezu jedes Jahr bei der Grippe die Wirtschaft kurzschliessen"

Nein, das müssten wir nicht, weil die Grippekranken nicht die Intensivstationen überfüllen..

Zitat: "Vor 150 Jahren hätte keine Nation ihre Wirtschaft derartig geschädigt, weil ansonsten der Nachbar unmittelbar den Krieg erklärt hätte, um die Schwäche des "Erbfeindes" auszunutzen."

Sehen Sie, das ist der wichtigste Grund, warum ich ein glühender Befürworter der EU bin. Wir haben keine "Erbfeinde" mehr.

Öffnungsdiskussionsorgien,

diese wurden und werden doch hauptsächlich von Herrn Laschet und Herrn Günther benutzt. Die Herren wollen schließlich nach Berlin, raus aus der miefigen Provinz. Keine zweitklassigen Talkshow mehr, die große Bühne lockt. Corona wir kommen, Politclowns, Verschwörer und Besserwisser kommen momentan gut an. Wie beim Sport, der Zuschauer ist immer der beste Trainer.

Unverantwortlich!

Also ich finde es nicht richtig das hier nicht alle Bundesländer an einem Strang ziehen und ich finde es schier unverantwortlich das hier Frau Dreyer (Rheinland-Pfalz) mal wieder ausschert. Als ob "Parteiveranstaltungen" sooo wichtig sind in Relation zu dem Risiko was eingegangen wird?

@Bullok

Kennzeichnung von Menschen anderer Einstellung ...ein gelber Stern vielleicht?...Unglaublich!

11:37 von Peter Meffert

In ihrer Aussage geht sie nicht explizit auf die unterschiedlichen Massnahmen der MP ein. Auf den Wortlaut kommt es an. Es wird explizit auf die Diskussion IN den Ländern gesprochen, was allgemeingültig ist. Mehr oder weniger die Diskussion in den Medien , getragen von normalen Bürgern. Wurde schon in der Vergangenheit mit Neufassung eines Gesetzes den Medien, wie Presse, Funk, Internet der schwarze Peter einer Art Kontrolle zugeschoben passiert hier im Grunde genommen dasselbe noch einmal. Stellen doch diese Medien die Plattform wo man sich äussern kann.
Für alle die so vehement solcher Aussage kritiklos gegenüberstehen sei in Erinnerung gerufen es war nicht die erste Aussage die nicht demokratisch konform ist.(siehe Thüringen)

Es trifft nur ganz wenige

Es trifft nur ganz wenige kerngesund Menschen. Hauptsächlich sterben alte Leute, die so viele Medikamente gegen Vorerkrankungen nehmen müssen, dass es absehbar war, wann sie sterben.
Sollen wir jetzt bei jedem neuen Virus das Land kaputtsparen um es dann wieder mit massiven Steuererhöhungen zu reparieren? Dann wünschte ich, so ein Virus würde mich dahinraffen. Denn besser nicht leben, als schlecht leben.

11:40 von Anton2

Gerade die lautesten Schreier halten sich nämlich an gar nichts und verbreiten das Virus immer weiter
.
der Eindruck könnte sich einem aufdrängen ...
ich von Vorurteilen unter anderem Berlin (er Mentalität) geprägt
habe letzte Woche auf Demos mit hunderten von Leuten dort verwiesen
man sollte vorsichtig sein
die Tage gab es in meinem Bekanntenkreis, bei deren Jugend ne Coronaparty, und das im tiefsten Schwarzwald
klar muß ja sein, 2 Infizierte waren wie festgestellt wurde auch dabei
- jetzt herrscht ne gewisse Furcht .... bei denen und man wartet das Testergebnis ab

Diskussionsorgien

Es ist sehr bedenklich, wenn politische Amtsträger den öffentlichen kritischen Diskurs über die (notrechtliche) Aufhebung von Grundrechten als "Diskussionsorgien" herabsetzen. Ich hoffe, es war nur ein Ausrutscher der deutschen Kanzlerin. Das sei ihr verziehen. Die bange Frage bleibt, ob die Macht gerade in bedrängenden Zeiten zu latent diktatorischer Haltung verleiten kann?!

11:43 von deutlich

Zitat:"Es müsste eigentlich normal sein, dass auch mal Maßnahmen hinterfragt werden und die Verhältnismäßigkeit geprüft."

Völlig einverstanden. Nicht einverstanden bin ich aber mit der Vorgehensweise einiger MPs, die Wirkung der von ihnen selbst am vergangenen Mittwoch mit Beginn heute beschlossenen Maßnahmen erst gar nicht abzuwarten, sondern schon vor Inkrafttreten dieser Änderungen neue Änderungen vorzuschlagen oder gar zu beschließen. DAS zerstört das Vertrauen in politische Beschlüsse und in die bisher von fast allen mitgetragenen Einschränkungen. Frau Merkel hat Recht (sagt einer, der sie nie gewählt hat...).

um 11:43 von Albert733

>>"... Frau Merkel sieht uns Bürger als zu geheorchendes Vieh und nicht als die viel gepriesenen mündigen Bürger...."<<

Ich finde hier übertreiben Sie und ich finde auch das Frau Merkel hier alles richtig gemacht hat. Wenn ich mir so in den Supermärkten anschaue wie manch einer mit den verordneten Sicherheitsmechanismen (Abstand halten) umgeht (erwachsene Menschen), so habe ich mit dem Begriff "mündiger Bürger" so meine Probleme.

@10:47 von WerKos - keine Auffälligkeiten?

Sie sehen keine Auffälligkeiten? Auch nicht in Wuhan oder Bergamo?

Seltsam, dass der cinesischen Arzt Dr. Li Wenliang, der als erster vor der neuarteigen Lungenerkrankung VOVID19 gewarnt hat, Auffälligkeiten gesehen hat. "Seine Wahrnehmung gründete sich allein auf der klinischen Beobachtung plausibler medizinischer Zusammenhänge ohne die Durchführung spezieller Labortests" Wikipedia.

Es macht wenig Sinn, zu Beginn einer sich weltweit verbreitenden Infektion Sterblickeitsstatistiken zu bemühen. Sinnvoller wäre es, Mediziner zu befragen, die Erfahrung mit COCID19 haben.

Clemens Wendtner (Chefarzt am Klinikum Schwabing) hat am längsten Erfahrung in D. mit Covid19

Auf Zeit.de beschreibt er Verläufeund warum COVI19 neuartig und anders ist als Grippe.

„Wir müssen auch junge Menschen künstlich beatmen ... "

Diese Jungen überleben in der Regel, tauchen also nicht in die Sterblichkeitstatistik auf.

Die Sterblichkeitsrate allein sagt über die Gefährlichkeit dieser Krankheit zu wenig aus.

@krittkritt, 10:10 Uhr - Regierung handelt besonnen

Es geht doch darum, dramatische Entwicklungen wie wir Sie in Italien, Frankreich, England, den USA und vielen anderen Ländern vorfinden, zu vermeiden!!! Lassen Sie diese schrecklichen Bilder denn tatsächlich ungerührt? Natürlich bedeuten die Regeln eine Einschränkung der Freiheitsrechte jedes Einzelnen von uns. Aber der Staat sind wir alle - und diesen Staat und seine Bürger zu schützen sollte die Aufgabe von uns allen sein. Wir brauchen keine Nörgler, sondern Macher. Die Bundesregierung macht in der Tat einen tollen Job in schweren Zeiten!

Merkel: "Es muss unser Ziel sein, jede Infektionskette verfolgen zu können."
Von Praktikern wird aber beklagt, dass dies nicht gewährleistet ist. "Es hapert an bestimmten Stellen" räumte Spahn ein.
>> Deshalb wolle man die Gesundheitsämter personell und digital stärken (...) Diese Apps sollten im Laufe des kommenden Monats kommen. Sie müssten aber "bei Datenschutz und Datensicherheit möglichst perfekt sein, bevor wir starten können“. Zur personellen Stärkung der 375 Gesundheitsämter hatten Bund und Länder bereits am 25. März beschlossen, dass in den Ämtern pro 20.000 Einwohner mindestens ein Kontaktnachverfolgungsteam aus fünf Personen eingesetzt werden solle.
>> Personelle Verstärkung ist danach durch Abordnungen aus anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung geplant (…) die Kontaktnachverfolgung und -betreuung unterstützen“

Dass man offenbar den zielführenden Ansatz verfolgt, v.a. aber dass jetzt zunehmend Anzeichen von Flexibilität erkennbar sind, stimmt durchaus zuversichtlich.

Am 20. April 2020 um 10:55 von fmko

Zitat:Es geht ihr doch nicht darum, dass den Leuten verboten wird, über das Thema zu sprechen. Nur was sich zurzeit in den Medien abspielt, nämlich ein Wettbewerb, welches Bundesland was wie früh wieder erlaubt, das wird von ihr zu recht kritisiert.

Ich teile die Ansicht des Foristen weitgehend.

Auch Ministerpräsident Söder hat laut TS gesagt, es dürfe keine Ungeduld geben. Die Entwicklung sei zerbrechlich.

Die Bundeskanzlerin pp. sind aber m.E. auch verantwortlich. Sie haben sich dem Druck der Straße (im übertragenen Sinne) und der Lobbyisten gebeugt. Ich fand das populistisch und es wundert mich nicht, dass der Druck aus Bevölkerung und Lobby weiter geht. Sie werden die Geister, die sie riefen, nicht mehr los.

Die Unfähigkeit unserer Politiker

Wird immer deutlicher. Nachdem China die WHO rechtzeitig und umfassend informierte, brauchte Deutschland fast zwei Monate für den lock down. Und jetzt rennen duese Leute herum, wie ein wirrer Hühnerhaufen.
Natürlich muß der lock down vollumfänglich beibehalten werden!

@"Nehmt euch ein Beispiel an Schweden.." 11:42 dr.bashir

zu @@10:57 Tomy_ED

Wieder einer der die schwedische Mär propagiert.
Das hatte ich vorhin schon anhand der aktuellen Zahlen
zu Norwegen/Schweden hinterfragt.
Schweden wird sein Wateloo noch erleben, nur etwas gemässigt in der Opferzahl,
da gute Krankenhausversorgung.

Ich kann nur hoffen, das Hongkong in diesem Punkt nicht das Schlimmste bedeutet
www.sciencealert.com/even-those-who-recover-from-corona-can-be-left-gasp...
kurz: https://is.gd/0qptvy

denn das würfe Fragen auf auch für 'Genesene',
wenn ihre Lungenfunktion lebenslang gemindert ist.
Das nur zu den Verharmlosern 'dieser Grippe' hier.

@Zeitlos-Geistlos

ch hatte nicht mit Merkels Holzkopf-Methode gerechnet. Ich hätte nie geglaubt, dass man das auf Kosten von z.B. jungen Familien austrägt: Strafen für die Spielplatzbenutzung zeugen doch schon von einer extremen Unkenntnis von familiären Dynamiken."
Im Ernst: Wie viel Einfühlungsvermögen hätten Sie denn von einer kinderlosen älteren Frau erwartet, die selbst durch alle Maßnahmen so gut wie nicht betroffen ist?

Chronologie der Zugeständnisse

Ich hab die Chronologie nicht im Blut. Aber gefühlt war es so, dass als es um Hilfen ging und jetzt da es um Öffnungen geht, jeder, dessen Meinungen über die Medien verbreitet wurde, auch bei der Kanzlerin, Herrn Spahn und Herrn Altmeier berücksichtigt wurde (abgesehen von den Forderungen der Polizeigewerkschaft- wie immer eigentlich).
Also selber Schuld.

Vielleicht können findige Datensammler und -verwerter hier ja mal eine App entwickeln und Ressourcen bündeln. Dann könnte man auf der einen Seite ja eine App bereitstellen die erfolgreiche Anfragen an die Kanzlerin generiert timing-abhängig vom aktuellen Tagesgeschehen und dem Medienecho. Würde sogar funktionieren, da bin ich optimistisch, solange es nicht die Bedürfnisse von Polizisten, Handwerkern, Krankenschwestern und Familien betrifft. Und die der anderen armen verlassenen Seelen die Herrn Steinmeier kürzlich mal durch den Kopf geschossen sind.

Wie schön ist es doch hier in Thailand

Hier entscheidet die Regierung in Bangkok über die notwendigsten Einschränkungen und die Gouverneure der Provinzen können diese nur noch durch weitere Maßnahmen verschärfen!
So ein Kasperle-Theater wie mit den Provinzfürsten in Deutschland gibt es hier glücklicherweise nicht und deshalb liegen die täglichen Neuinfektionen auch schon seit Wochen unter 100 pro Tag!

Bloss keine Diskussionen!

Sterblichkeit wie bei eine Grippe: https://www.cebm.net/covid-19/global-covid-19-case-fatality-rates/, Reproduktionszahl laut RKI noch vor dem Lockdown unter 1: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-RKI-Corona-Fall-Studie-Einf... , Kinder unter 10 infizieren sich nicht: https://www.n-tv.de/wissen/Tragen-Kinder-kaum-zur-Corona-Welle-bei-artic... . Aber bloss nicht nachdenken!

Merkel kritisiert "Öffnungsdiskussionsorgien"....

Ob,wann oder was geöffnet werden kann,daß sollte von dem Rat aus Medizin und Wissenschaft abhängen.

Und der Minister Spahn,der Pflegekräften Unterstützung versprach,nutzt die Krise schon mal,um die völlig unzureichenden Regelungen zu den Personaluntergrenzen außer Kraft zu setzen.
Was bei den Beschäftigten nicht gut ankommt(Verdi-Netzwerk aktiver Krankenhausbeschäftigter).

@tias, 10:35 Uhr - Sicher durch die Krise!

Dank den Maßnahmen der Bundesregierung sind wir bisher verdammt gut durch eine epochale Krise gekommen. Die Welt beneidet uns um dieses starke Krisenmanagement. Im Ranking der sichersten Länder vor dem Corona-Virus steht Deutschland auf Platz 2! Macht Sie das denn nicht auch ein wenig stolz. Schauen Sie einfach mal in andere Länder. Die Bürger sind mit der Arbeit von Merkel und Co. sehr zufrieden - und das völlig zu Recht. Aufgrund der sparsamen Haushaltspolitik der letzten Jahre kann Deutschland seine Wirtschaft viel besser unterstützen und Arbeitsplätze durch Kurzarbeitergeld sichern.

Am 20. April 2020 um 11:51 von eine_anmerkung

Zitat: /em>

Warum?

Als Süd-Hesse ist es mir ziemlich egal, welche Regelungen in anderen Bundesländern gelten. Die können vor Ort sicher besser beurteilen, was sinnvoll und notwendig ist.

11:52 von Magic.fire

Zitat:"Es wird explizit auf die Diskussion IN den Ländern gesprochen, was allgemeingültig ist. Mehr oder weniger die Diskussion in den Medien , getragen von normalen Bürgern. "

Nun, ich war bei der Telefonkonferenz genauso wenig dabei wie alle anderen Kommentatoren hier auch. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es bei einer Telefonkonferenz der CDU-Führung vermutlich eher um das Verhalten der CDU-Landesfürsten geht als um die zwar sinnvolle, aber wenig wirksame Diskussion in Foren wie diesen. Und da sehe ich das Problem eher bei den MPs, die sich nicht einmal drei Tage an ihre eigenen Beschlüsse halten wollen.

10:35 R. Schmid

>>Entscheiden zu dürfen, welche "Schutz"masken wir tragen, ist die "neue freie Entfaltung der Persönlichkeit"?<<

Das ist kein Einschnitt in die Freiheitsrechte, sondern eine sinnvolle Maßnahme um andere Bürger zu schützen. Was soll daran bitte schlimm sein? Eine Verweigerung dessen wäre grotesker. Dann haben Sie scheinbar nicht die Absicht, andere Personen zu schützen.

>>Zwangsimpfungen sind das "neue Recht auf körperliche Unversehrtheit"? Dass die Herren Drosten und Wieler de facto unser Land regieren, ist die "neue Demokratie"?<<

- Zwangsimpfung? Oh,man... Sie haben scheinbar das Wesentliche nicht begriffen. Dann ist es zwecklos, mit Ihnen weiter zu diskutieren.

Auf den Punkt!

Habe nach einer trefflichen Formulierung gesucht. Sie haben es m.M. gut beschrieben.
"Früher" durfte man in einem gesegneten Alter auch mal sterben. Heute gibt es eine Lebensmaximierung. Koste es was es wolle.

Möchte die Würde der verstorbenen Coronatoten nicht verletzten. Es sterben auch sehr viele jüngere Menschen an anderen Krankheiten.

Zum

ersten mal seit langer Zeit zeigt Merkel wieder Kante und auch nach außen hin Führungswillen. Und hat vollkommen recht mit dem, was sie sagt.
Und diejenigen, die hier im Forum ihrer -teilweise und temporär- verlorenen Freiheit und Eigenbestimmung nachtrauern, sollten sich ins Gedächtnis rufen, dass man, wenn man dem Virus zum Opfer fällt, ewige Quarantäne erdulden muss. Also bitte Geduld und Disziplin, dann gibt es später auch wieder die gewohnten Freiheiten,

Behaupteter Blindflug der Regierung

@krittkritt

Diese Regierung macht nicht alles gut, liegt aber im Gegensatz zu vielen anderen Regierungen sehr oft richtig. Von Blindflug ala Trump, Johnson und Co. kann hier keine Rede sein.

Wer in der derzeitigen Situation auf sein Grundrecht auf Freiheit pocht, der lässt dabei jede Empathie für das wesentlich höher zu bewertende Elementargrundrecht Gesundheit seiner Mitmenschen vermissen.

Grundrechte können, mit sehr gutem Grund, wie man an dieser Diskussion sieht, im Rahmen der Verhältnismäßigkeit, also dann, wenn sie geeignet, erforderlich und angemessen sind, eingeschränkt werden. Ein kleiner Staatsrechtsexkurs würde so manchem Kommentatoren hier sicherlich nicht schaden.

Die Forderung, zu diesem Zeitpunkt wieder in das normale Leben vor Corona zurückzukehren, drückt nur den verachtenswerten Egoismus mancher Zeitgenossen und den fehlenden Respekt vor seinen Mitmenschen aus.

Wehrt euch!

Ich bitte alle, sich gegen weitere Einschränkungen unserer Freiheits- und Grundrechte zu wehren. Ich werde es tun.

@11:27 von Wielstadt Re.@10:10 von krittkritt

...Dann sollte diese Wissenslücke vorrangig geschlossen werden.
Man sollte nicht vergessen, es geht um Regelungen, die Grundrechte außer Kraft setzen!
-
Danke danke danke!
Ich dachte schon, ich bin fast der einzige, der so denkt.

---

Grundrechte, welche Grundrechte?

Ich habe das Recht tagtäglich mit Mundmaske vor einem leeren Regal
mit nicht vorhandenen Toilettenpapier im Supermarkt zu stehen um mich zu fragen,
haben wir nun eine Pandemie mit einem neuen Virus der Atemwegserkrankungen hervorruft
oder fegt gerade wieder eine Welle von Magen-Darm Infektionkrankheiten über Deutschland hinweg?

Nun ja, immerhin kann ich meine MNS-Maske nach Ablauf ihrer Haltbarkeit dann andersweitig noch nutzen.

@11:53 von Bender Rodriguez - nur Alte und Kranke betroffen?

"Hauptsächlich sterben alte Leute, die so viele Medikamente gegen Vorerkrankungen nehmen müssen, dass es absehbar war, wann sie sterben."

Laut Ärzteblatt.de sind vom 11.3. – 9.4. in Italien 100 Ärzte an der Lungenkrankheit COVID19 gestorben; alles Tattergreise mit Vorerkrankungen?

Davon abgesehen: Bei der COVID19-Lungenerkrankung geht es nicht wie bei Russisch Roulette nur um Tod oder Leben.
Dazwischen gibt es auch noch jeden Menge Schicksale.

Bei Markus Lanz berichtete eine 48-jährige Corona-Patientin, die NICHT einmal in der Intensivstation beatmet werden musste, von der harten Zeit. Ihre vorher gesunde Lunge ist nach der durchstandenen Infektion geschädigt geblieben.

„Ich hätte gerne mein altes Leben zurück.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals wieder mit meinen Kindern singe weil ich gerade nicht genug Luft habe zu singen ..."

Lesen Sie mal auf Zeit.de, was Clemens Wendtner berichtet, der Arzt, der hierzulande am längsten Erfahrung mit COVID19 hat.

11:43 von Albert733

Frau Merkel sieht uns Bürger als zu geheorchendes Vieh und nicht als die viel gepriesenen mündigen Bürger.
.
mal Hand aufs Herz
sie laufen ja auch nicht blind in der Gegend rum,
wie sehen sie ihre Mitmenschen aktuell ?
sind wirklich alle verantwortungsbewußt !

@Biocreature 11.45 Erny 10.30 Wort und Unwort

"...Hahaha...
Öffnungsdiskussionsorgien ??? Na wenn das mal nicht schon jetzt das Unwort des Jahres ist !?!!!

---

Ja schade, könnte passieren.

Dabei hätte ich mir so gerne das Wort Klopapier gewünscht."

Wunderbar! Ich setze noch einen drauf, nämlich als Vorschlag zum Unwort des Jahres die "neue Normalität"
Aber Ihre Vorschläge sind auch einfach super, danke! ;-)

Öffnungen nützen nicht jeder Branche..

Solange in unserer historischen Stadt keine Hotels und Gastronomien offen haben bringt es wenig bis nichts, dass unsere Souvenirläden öffnen..

@11:28 von Magic.fire - Ja, diese neue App wird uns noch...

...so richtig um die Ohren fliegen.

---

Ich weiß garnicht, ob ich diese App auf meinem alten Nokia
Smartphone installieren kann.
Ich denke mal nicht, da dieses alte Betriebssystem von Nokia schon seit vielen Jahren garnicht mehr genutzt wird.

Kann gut passieren, daß ich dann ohne Handy mit funktionstüchtiger App meine Wohnung nicht mehr verlassen darf.

Wie nennt man das dann eigentlich?
Ich glaube man steht dann für unbestimmte Zeit unter Hausarrest.

Die große Frage wird dann sein, wie entscheidet im Falle des Streites das BverfG?
Ich befürchte nicht zu meinem Gunsten.

Disskussion zwingend erforderlich

Ganz gleich wie gefährlich das Virus ist, wieviele Menschen sterben und ob die Massnahmen sinnvoll sind oder nicht.
Sobald es um Menschenleben, unseren wirtschaflichen Fortbestand und in die Grundfeste der Demokratie und Menschenrechte eingreifende Massnahmen geht, ist eine breite Disskussion geradezu zwingend erforderlich.
Alles andere wäre schlicht die Abschaffung der Demokratie. Das Volk muss die Massnahmen mittragen.
Auch die Presse - insbesondere der ÖR - muss eine solche Disskussion ermöglichen und begleiten, um nicht zu einem Verkündungsjournalismus zu verkommen.
Und dadurch an Glaubwürdigkeit zu verlieren und FakeNews Tür & Tor zu öffnen. Danke TS

@Lè Bonk 11:39

Zitat: "COVID-19-Patienten husten Viren durch chirurgische Masken und Baumwollmasken hindurch

Seoul − Weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken sind eine sichere Barriere für SARS-CoV-2, wenn ein Patient mit COVID-19 hustet. Dies zeigen aktuelle Experimente in den Annals of Internal Medicine (2020; doi: 10.7326/M20-1342)."

Danke für die Info, bestätigt meine Meinung. Die Stoffmaske wird nicht sicherer, nur weil man daran glaubt, oder glauben will. Schön, daß auf dieser Grundlage für Herrn Söder die Maskenpflicht zur herausragenden Schutzmaßnahme wird. Wird einem wieder einmal vorgeführt, auf welchen Fakten unsere Politiker entscheiden. Den Test hätte man wohl auch in München durchführen können, bekommen sie wohl nicht hin.

Keine Diskussion in

Keine Diskussion in Deutschland. Warum auch? Frau Merkel wird es schon mit ihrem fundierten Fachverstand richten. Ironie OFF
MfG

Die Grippe beeinträchtigt das Grundrecht auf Leben!

@11:32 von Sisyphos3
Eine ältere Verwandte wäre - trotz Impfung - fast an der Grippe gestorben.
Die Zahlen müssen in Relation gesetzt werden.
Nach dem Krieg hat die Gesellschaft ca. 50 Tote/Tag als hinnehmbar empfunden. Das waren die Toten des Autoverkehrs!!
Heute immer noch ca. 6/Tag.
Und ich vermisse die Rechnung, wieviele Opfer der wirtschaftliche Einbruch kosten wird.
@11:29 von Wielstadt Zu den Gefahren für unsere Grundrechte gab es gerade einen sehr lesenswerten ausführlichen Kommentar des früheren Richters Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung.

Damals, als das Corona-Virus kam...

Könnt Ihr Euch noch erinnern, damals als das Corona-Virus nach Deutschland kam... die Menschen waren weitestgehend zufrieden mit dem Tun ihrer Regierung... sie waren bescheiden, hilfsbereit und einig... keine populistischen Streitigkeiten der Politiker... die Medien berichteten sachlich und verzichteten auf nebensächliche Polarisierungen... und die eitlen Selbstdarsteller und Superschlaumeisen schwiegen... ach, was war das schön...

Wer Frau Merkel von früher

Wer Frau Merkel von früher her kennt weiss, dass sie gut argumentieren kann. Dass sie keine Diskussion gescheut hat. Nun hat sie eine Entwicklung vollzogen, die typisch ist für Menschen, die längere Zeit an den Hebeln der Macht verbracht haben.
MfG

@12:08 von Brandmeister 65

Grundrechte können [...] im Rahmen der Verhältnismäßigkeit, also dann, wenn sie geeignet, erforderlich und angemessen sind, eingeschränkt werden.

Ganz genau. Die Prüfung, ob die Einschränkungen geeignet, erforderlich und angemessen sind, muss für jede einzelne Maßnahme erfolgen, und zwar kontinuierlich immer wieder. Genau das fehlt mir.

Im Moment wird diese Prüfung ersetzt durch "In Corona-Zeiten ist es doch völlig klar, dass Grundrechte nachrangig sind."

Frau Merkel: Diskutieren

Frau Merkel: Diskutieren gehört essentiell zu einer Demokratie. Ich meine damit keine Scheindiskussionen, sondern ergebnisoffene Diskussionen.
MfG

12:36 von Mikrofant

Zitat:"Auch die Presse - insbesondere der ÖR - muss eine solche Disskussion ermöglichen und begleiten, um nicht zu einem Verkündungsjournalismus zu verkommen."

Was passiert denn seit Wochen hier in diesem Forum? Man kann kaum noch etwas anderes kommentieren...

Atze Grauer

Die zahlen sagen etwas anderes. Ohne vorerkrankung ist das Risiko gering. Nicht Null. Und deshalb können halt auch wenige junge Menschen sterben. Das geht aber auch mit AIDS, Masern, Grippe, etc. Auch das fordert jährlich einige Tote. Die müssen demnächst aber wegfallen, da sie schon an corona gestorben sind. Unterm Strich wird nicht mehr gestorben, als sonst.
Das zu sagen, fördert aber nicht die gewünschte massenhysterie

@ 11:42 von Peter Meffert

"Auch für Sie nochmal zum Mitschreiben: Wenn ein großer Teil dieser "2 Promille" intensivmedizinisch behandelt werden muss, gerät unser Gesundheitssystem genauso wie das in Italien, Frankreich, GB, Spanien, USA an die Grenzen seiner Möglichkeiten."

Auch für Sie nochmal zum Mitschreiben:

Meine Frau arbeitet nach längerer Tätigkeit als Internistin im Krankenhaus mittlerweile als Hausärztin.
Ich darf Ihnen versichern:
Es muss mitnichten "ein großer Teil" dieser 2 Promille intensivmedizinisch behandelt werden.
Nicht einmal annähernd.

Und medienwirksame Bilder wie der Militärkonvoi in Italien entstehen nun einmal, wenn aufgrund einer Krisenverordnung auf einmal sämtliche Toten verbrannt werden müssen - statt der sonst üblichen 10 bis 20 Prozent. Natürlich gelangen dann die lokalen Krematorien an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.

@ 11:41 von McColla

„ Ich traue Ihren Kommentaren ehrlich gesagt nicht so wirklich.“

Es tut mit leid, wenn sie das so sehen. Ich wohne in Niederbayern, halbe Stunde zur österreichischen Grenze. Nicht wir, aber der Nachbarort, in dem meine Schwiegermutter lebt, ist ein sogenannter Hot Spot. Mein Mann arbeitet bei BMW. Glauben sie mir eines, ich wäre froh, ich wäre in der glücklichen Lage keine Coronainfizierten zu kennen. Meine Schwiegermutter hat das Pech auch Coronatote zu kennen. Ich wünsche ihnen alles Gute und hoffe, sie müssen sich nie in einer solchen Lage wiederfinden.

Für Kinder ungefährlich?

In England war das jüngste Opfer fünf Jahre alt. Dem hat die schöne Statistik nichts genützt!

Nur mal so nebenbei noch etwas zur "neuen Normalität".

...Gerade im live Blog der ARD gelesen (O-Ton).
Seit heute sind Schutzmasken Pflicht in Sachsen.
In Dresden wurden 20.000 Schutzmasken kostenlos verteilt. Dafür standen Tausende Menschen in einer mehrere hundert Meter langen Schlange am Dresdner Rathaus an.
Pro Person wurde eine Maske ausgegeben - eine weitere durfte für Familienmitglieder mitgenommen werden.
Insgesamt hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) rund 200.000 Masken geordert, die in den nächsten Tagen
dezentral an Einwohner der Stadt verteilt werden sollen.

---

Da stehen also tausende Menschen, natürlich ohne Mundschutz, in der Schlange um 1 Maske zu erhalten!
Die wie lange hält? 20 Minunten, wenn's gut läuft 30 Minuten.
Warum werden diese Masken nicht per Post versendet?
Sollen die Leute jetzt täglich zum Rathaus gehen und dort stundenlang in der Schlange stehen?
Ist das die neue Normalität, von der gerade gesprochen wird?

Also ehrlich.

Diskussion über Lockerungen

In diesem Fall geben wir Fr. Merkel recht, es gibt viele Ignoranten, es trifft ja immer die anderen. Wenn man mit dem Fahrrad an der Ampel steht und vom Vordermann Abstand hält drängt sich garantiert jemand dazwischen. Gestern hatte die Polizei viel zu tun. Ein Lokal hatte vor dem Haus einen Grill aufgestellt und lustig Rote und Maultaschen verkauft, er hat wohl abgesperrt das hat jedoch niemand interessiert. Die Polizei hat die Leute die sich dort dicht an dicht aufgehalten haben ermahnt, es war wenig Einsicht da, auffallend Personen zwisch. 35 - 50 J. die haben anscheinend die Gesundh. gepachtet. Was uns jedoch am meisten verwundert hat, daß dieser Wirt weiter seine Zeug verkaufen durfte. Die Leute standen gegenüber am Zaun und haben gegessen. Viele Leute meinen, weil es in Deutschland so wenig Tote gibt, ist die Gefahr schon vorbei, Jugendliche treffen sich schon wieder an Seen und auf Wiesen. Wenn die so weiter machen, wird bald alles wieder blockiert und dann ist das Gemecker da.

12:35 von Biocreature

Zitat:"Kann gut passieren, daß ich dann ohne Handy mit funktionstüchtiger App meine Wohnung nicht mehr verlassen darf."

Sie haben aber mitbekommen, dass die Installation dieser App freiwillig sein wird? Und dass die Datenschutzbeauftragten und das BVerfG da auch noch ein Wörtchen mitzureden haben?

Also.....,

...bei diesen Diskussionen hier schwillt mir der Kamm!
Erstens: Als polit. Verfolgter des DDR-Regimes habe ich hier keine Sorge, was unsere Demokratie angeht,
wenn man mal vom rechten Rand dieser Gesellschaft und einer willfährigen Partei dazu absieht... .
Zweitens: Es sind aussergewöhliche Zeiten, die durch dieses Virus hervorgerufen werden. Wir sollten das Große und das Ganze im Blick haben
und uns alle für die Menschen, die uns jetzt am meisten brauchen einsetzen, mit aller Kraft scharfem Verstand diese Krise gemeinsam übwerwinden
und jeder sein Ego etwas zurückfahren. Wir sehen doch die Bilder aus der ganzen Welt, wir sehen doch das Elend!
Was um Himmels willen soll noch geschehen?
Diskutieren wir alle lieber, wie wir einander solidarisch und zusammen diese Krise und das was danach kommt, lösen können.
Fazit: Die Demokratie ist in Gefahr, das stimmt - aber nicht aus dieser Richtung, sondern aus einer anderen. Wer etwas nachdenkt, weiß, was ich meine... .
Gerstern war 75. Jahrest

Blindflug der Politik

Beispiel: Maskenpflicht
Voraussetzung dafür wäre, dass es erstens auch wirklich Masken für die gesamte Bevölkerung gibt, die nachweislich das Coronavirus abhalten. Zweitens müsste durch wissenschaftliche Studien belegt sein, dass durch das Tragen dieser Masken ein generelles Ansteckungsrisiko vermindert wird. Dies ist derzeit nicht gegeben. Stattdessen wird einfach behauptet "irgendwas vor Mund und Nase" hilft. Viren sind so klein, dass man sie nur durch ein Elektronenmikroskop sehen kann. Übertagen werden sollen sie im Zusammenhang mit Wassertröpchen. Dies erfordert für einen Schutz ein sehr dichtes Material. Eine selber gebastelte Maske oder ein Schaal erfüllt das nicht. Nach derzeitigem Stand der Erkenntnis eine Maskenpflicht verbindlich einzuführen, erscheint jedem logisch denken Menschen als purer Aktionismus. Politik und die sie beratenten Wissenschaftler verlieren bei derart dielettantischem Vorgehen und Einschränkung von Grundrechten das
Vertrauen der Bevölkerung.

@ 12:45 von Lutz Jüncke

Bei allem Respekt vor der Arbeit Ihrer Frau als Ärztin: qualifiziert sie das besser zu einer Einschätzung der Situation als RKI, Helmholtz, Corona-Krisenstab und andere? Was weiß Ihre Frau, was andere nicht wissen? Vielleicht überdenken Sie das nochmal...

@kritttkritt 10:10

Zitat: "
Auf Kommentar antworten
Am 20. April 2020 um 10:10 von krittkritt
Der Blindflug der Regierung wird fortgesetzt.Wenn selbst Prof. Drosten meint: "Die Infektionssterblichkeit ist das, wonach wir hier eigentlich schauen: Das ist die Zahl der Gestorbenen unter denen, die tatsächlich infiziert worden sind. Das wissen wir eben nicht."Dann sollte diese Wissenslücke vorrangig geschlossen werden. Z.B. so, wie das Statistik-Professoren schon lange vorgeschlagen haben.
Man sollte nicht vergessen, es geht um Regelungen, die Grundrechte außer Kraft setzen!"

In der Sendung M. Lanz war ein Hamburger Pathologe, der Obduktionen an "Corona-Verstorbenen" vornahm, obwohl dieses vom RKI verboten war. Ergebnis, nicht alle waren wirklich, und nicht in vollem Umfang, Corona-Opfer. Wer nicht obduziert, wird nie umfänglich über Sars-Cov 2 Bescheid wissen.

Amelia

Stell dir vor, auch Kinder sterben zu jeder Zeit, und in jedem Alter. Da das Leben zu 100% tödlich enden wird, muss man nach Abweichungen in den durchnitsswerten suchen. Bis jetzt gibts da nichts auffälliges.

12:45 von Lutz Jüncke

Zitat:"Und medienwirksame Bilder wie der Militärkonvoi in Italien entstehen nun einmal, wenn aufgrund einer Krisenverordnung auf einmal sämtliche Toten verbrannt werden müssen"

Und die medienwirksamen Bilder von überfüllten Intensivstationen in I, FR, GB, ESP usw. entstehen nur dadurch, dass jetzt jeder Schnupfen intensivmedizinisch behandelt wird?

Ich gehöre nicht zu denen, die bei jeder Gelegenheit die Kanzlerin kritisieren. Aber diese Äußerung und insbesondere die Wortwahl "Diskussionsorgien" finde ich dümmlich und völlig deplatziert.

Diskussion gehört zu einer offenen und demokratischen Gesellschaft. Und insbesondere in der Corona-Krise, in der die Grundrechte massiv eingeschränkt werden, ist es wichtig, den Menschen eine Perspektive zu bieten.

Natürlich sollten wir uns nicht vorschnell auf ein bestimmtes Datum festlegen, ab dem man die Einschränkungen lockern kann. Aber wir müssen diskutieren, unter welchen Umständen eine Lockerung möglich ist und wie der Weg zurück zur Normalität aussehen kann.

Bisher lässt die Bundesregierung in diesem Punkt jeden Plan, jede Strategie vermissen.

Fest steht, dass man die Wirtschaft nicht beliebig lange anhalten kann, ohne dass - vor allem im Mittelstand - Hunderte von Unternehmen in Konkurs gehen und Tausende Menschen ihren Job verlieren. Auch hierbei geht es um Menschenleben.

Sorry aber ich kann diese

gejammer vom Verlust der Demokratie und Freiheit in D nicht mehr hören.

Nichts von dem wird passieren. Ja es wird eine Zeit geben, wo man mit Einschränkungen leben muss, um die Ausbreitung des Virus zu behindern oder es "auszutrocknen". Vermutlich wird das so lange sein, bis ein Impfstoff da ist oder ein Medikament.
Wir haben bisher echt Glück bei dieser Pandemie und ich glaube, dass Einigen dadurch das Bewusstsein verloren geht um was es hier geht. Die spanische Grippe (das war die letzte große Pandemie) hat mehr Menschen das Leben gekostet als der 1. Weltkrieg.

Das was Laschet veranstaltet ist wirklich absurd. Lockern tun Länder, die bisher wesentlich strengere Regeln hatten. Aber man brauch sich nicht wundern. NRW ist halt eine westliches Bundesland und da ist halt das Individualwohl mehr ausgeprägt als das Gemeinwohl in den östlichen Ländern. Die Unterschiede zu den Infektionsfällen in den Bundesländern sind da ja mehr als deutlich.

Maskenpflicht in Bayern!

Na endlich, kann ich da nur sagen. Denn ich habe eine Maske immer dabei. Es fühlt sich aber komisch an, wenn man beim Einkauf der Einzige mit dem Teil im Gesicht ist. Deshalb ist es gut, wenn jetzt hier in Bayern ALLE Masken tragen müssen.

Ich kann mir auch vorstellen, dass nach einer Übergangsfrist derjenige ein Bußgeld riskiert, der keine Maske trägt.

Übrigens kann man bei der im Alltag üblicherweise nur geringen Exposition ein und dieselbe Maske mehrfach tragen. Auf- und Absetzen sollten allerdings sachgerecht durchgeführt werden.
Auf Papier oder Pappe bleibt der Virus ca. 24 h aktiv.

Merkel hinterlässt nichts Gutes

2010 hatte Deutschland ca. 80% Schulden.
2020 waren es 60% Schulden.
Mit anderen Worten: Ein Jahrzehnt hat es uns gekostet diese mageren 20% abzubauen und wir haben es teuer bezahlt. Brücken, Schulen, Rente, Gesundheitssystem, alles ist in einem erbärmlichen Zustand.
Was Merkel jetzt gegen Corona macht senkt unser BIP, alleine deshalb wird die prozentuale Staatsverschuldung sich verdoppeln. Dazu kommt dass sie Einnahmen durch Steuern einbrechen und die Ausgaben für Arbeitslose steigen.
Wir können von Glück sagen wenn wir 2022 nur 200% Staatsverschuldung haben werden.
Die Enkel unserer Enkel werden noch abzahlen was Merkel heute Anhäuft, und in dieser Situation spricht sie davon keine Diskussion haben zu wollen.
Und dabei spreche ich noch nicht einmal von dem Schaden. Heute habe ich eine Video gesehen in dem eine 400 Jahre alte Familienbrauerei unter Tränen ihr Ende bekannt gab.
Und Merkel will das bis zu einer Impfung durchziehen die es vielleicht nie geben wird.

Zitat:Ganz genau. Die

Zitat:Ganz genau. Die Prüfung, ob die Einschränkungen geeignet, erforderlich und angemessen sind, muss für jede einzelne Maßnahme erfolgen, und zwar kontinuierlich immer wieder. Genau das fehlt mir.

Im Moment wird diese Prüfung ersetzt durch "In Corona-Zeiten ist es doch völlig klar, dass Grundrechte nachrangig sind."

Das Bundesverfassungsgericht sieht das anders. Das BVerfG und andere Gerichte wägen ab.

@ 12:08 von Brandmeister 65

Grundsätzlich bin ich da bei ihnen, allerdings gab es auch schon einige Berichte in den Medien, Juristen und Staatsrechtlicher über Verhältnismäßigkeit auch etwas anders gesprochen haben, das es sehr wohl verhältnismäßig ist, darüber zu reden ob man irgendwann zu der Entscheidung kommen muss, ob man ab einem bestimmen Punkt nicht nur die Risikogruppe isolieren muss.
Das entspricht in erster Linie nur dem was ich gelesen hab, ich persönlich finde es auch weiterhin oki, mich momentan mit Freunden per Skype zu treffen.
Daher würde ich hier auch eine Trennung zwischen privaten und beruflichen Aspekten machen, wir wollen unser Land auch gerne weiter so gut aufgestellt wissen, wie momentan ist, und ohne das erwirtschaften von Geld, geht das nicht.

Am 20. April 2020 um 11:47 von Peter Meffert

Zitat:"Wir müssten sonst nahezu jedes Jahr bei der Grippe die Wirtschaft kurzschliessen"

Nein, das müssten wir nicht, weil die Grippekranken nicht die Intensivstationen überfüllen..

Na, dann kann man den Coronakranken doch nur empfehlen, wie die 25.100
Grippe-Toten 2017/18 still zu Hause zu sterben?

Nun ja

In Stockholm herrscht weiterhin reges Treiben an den Tischen der Restaurants und Cafés. Sogar seine unmittelbaren Nachbarländer Dänemark, Finnland und Norwegen halten es anders. Und viele Menschen fragen sich: Haben die Schweden recht? Sich am Ende verkalkuliert? Oder einfach nur Glück gehabt?

Das sagen die Zahlen: Bisher sind rund 12.000 Menschen in Schweden mit dem Coronavirus infiziert. Auch Schweden sah ab Anfang März eine stete Zunahme bei der täglichen Zahl der Neuinfektionen. Am 8. und 9. April erreichte dieser Trend dann mit mehr als 700 neu gemeldeten Fällen pro Tag seinen Höhepunkt. Seitdem geht es wieder runter: In den vergangenen Tagen lagen die gemeldeten Fälle meist bei weniger als 500 pro Tag. Der stellvertretende Chef-Epidemiologe Anders Wallensten bestätigte laut dem „Guardian“ die Einschätzung, dass die Zahl neuer Covid-19-Fälle zurückgehe. Er sei „vorsichtig zuversichtlich“, dass Schweden sich dem Höhepunkt nähere.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: