Ihre Meinung zu: Arbeitsminister Heil für Anhebung des Kurzarbeitergeldes

18. April 2020 - 14:04 Uhr

In der Corona-Krise mussten kleine und große Unternehmen schließen und ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Damit die weiter ihr Auskommen haben, wird jetzt über höheres Kurzarbeitergeld diskutiert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gerne auch gestaffelt

Die Höhe des Kurzarbeitergelds ist genauso Gegenstand politischer Beliebigkeit wie zB die Bezugsdauer von ALG1.

Kurzarbeitergeld soll aber keine Vermögensgarantie für jedermann sein. Wer gut verdient, hat im Regelfall auch ein paar Rücklagen, etwa für den Sommerurlaub, die jetzt nicht gebraucht werden.
Wer aber an der Mindestlohngrenze arbeitet, kann oft kaum Reserven aufbauen.

An der unteren Verdienstgrenze sollte die Aufstockung deshalb etwas höher ausfallen, um zB auch die steigenden Preise für Lebensmittel auszugleichen.

Keinen Grund, alle über einen Kamm zu scheeren, denn die Mindestlöhner werden auch die ersten sein, die ganz entlassen werden, wenn die Zeiten schlimmer werden.

Hintergrundinformationen

Bis zu welcher Gehaltshöhe werden denn momentan 60% bzw 67% als Kurzarbeitergeld gezahlt?
Muß das Kurzabeitergeld für Geringverdiener nicht auch mindestens in Höhe der Grundsicherung gezahlt werden? ZB bei Mindestlöhnern?
Oder auch bei halben Stellen?

Ein Auskommen haben?

Auskommen haben 100 % Freigestellte, 60% Kurzarbeiter und 48% Rentner.
*
Nur eben unterschiedliches.

Heil für Anhebung des Kug

Die gestiegenen Zahlen bei der Kurzarbeit und die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass Kurzarbeit den Unternehmen hilft, Beschäftigungslöcher zu überwinden, die Beschäftigten in den Betrieben zu halten und Arbeitslosigkeit zu verhindern. Das Kurzarbeitergeld hat sich als effektives Instrument zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes herausgestellt und wesentlich zur Stabilität der deutschen Wirtschaft während der Wirtschaftskrise 2008/2009 beigetragen.
Die fehlende Liquidität erlaubt es den meisten Unternehmen nicht, eine freiwillige Aufstockung des Kurzarbeitergeldes zu zahlen. Die Unternehmen kämpfen um das nackte Überleben. Verteilungs- spielräume sind nicht vorhanden. Ob dagegen eine gesetzliche Anhebung des Kurzarbeitergeldes realisierbar ist, muss gründlich geprüft werden. Das Ende der Krise ist nicht in Sicht und die Reser-ven der BfA sind nicht unerschöpflich. Sie dürfen nicht durch erhöhte Zahlungen von Kurzarbeitergeld frühzeitig aufgezehrt werden.

Arbeitsminister Heil für Anhebung des Kurzarbeitergeldes....

Interessant wären in dem Zusammenhang auch mal Zahlen,wie viele Unternehmen daß Kurzarbeitergeld von 60% aufstocken.Boni oder dicke Vorstandsvergütungen laufen ja weiter.
Und die Sozialversicherungsbeiträge für Arbeiter und Angestellte in Kurzarbeit sparen sie sich ja auch.

Wo nimmt die Regierung das viele Geld plötzlich her?

Für die Grundrente ist angeblich nichts da. Beim Pflegepersonal wird seit Jahren eingespart, da braucht man die modernen Arbeitssklaven aus Osteuropa. Geld scheint nicht für alle Bürger gleichwertig verteilt zu werden!

re altersimpel

"Kurzarbeitergeld soll aber keine Vermögensgarantie für jedermann sein. Wer gut verdient, hat im Regelfall auch ein paar Rücklagen, etwa für den Sommerurlaub, die jetzt nicht gebraucht werden."

Jetzt wollen Sie auch noch eine Bedürftigkeitsprüfung fürs Kurzarbeitergeld einführen?

Hauptsache Kohle...

egal, wo sie noch herkommt. Mag sein, dass ich sarkastisch bin aber im andern Thread kommen manche Foristen aus dem Jubeln nicht heraus, weil die Wirtschaft am Boden liegt und anscheinend die Luft besser wird. Da wird nicht bedacht, wo Geld für Hilfen herkommen soll.

re lh

"Für die Grundrente ist angeblich nichts da."

Die Grundrente ist beschlossen. Also ist dafür was da und Sie erzählen Unsinn.

Angleichung von ALG 1 erforderlich

Da Kurzarbeitergeld und ALG 1 aus dem gleichen Topf kommen, müssen auch die gleichen Regelungen rückwirkend gelten. Wird der 60/67% Betrag erhöht, dann bitte auch für ALG 1. Da ALG 1 gedeckelt ist, muss es auch für Kurzarbeitergeld eine Deckelung geben oder die Deckelung für ALG 1 wegfallen. Im Allgemeinen sollte es eher einen Vorteil für ALG 1-Empfänger gegenüber den Empfängern von Kurzarbeitergeld geben und NICHT umgekehrt wie aktuell. Zu berücksichtigen ist nämlich, dass das Kurzarbeitergeld meistens von den Arbeitgebern noch aufgestockt wird und Kurzarbeiter weiterhin den vollen Anspruch auf ALG 1 im Anschluss hätten.

Blinder Aktionismus

Für Personen aus dem Niedriglohnsektor war eine Aufstockung durch Alg2 ohnehin schon Alltag.Für diesen Personenkreis bringt also eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes nichts. Früher hat das Kurzarbeitergeld „gereicht“. Warum jetzt nicht? Weil es so viele betrifft und man mit solchen Forderungen Wahlkampf betreiben kann? Eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes wäre mit immensem Aufwand für die Arbeitsagenturen verbunden und würde die Auszahlung verzögern. Das hilft in der Situation also niemandem und ist blinder Aktionismus.

Arbeitsminister Heil für Anhebung des Kurzarbeitergeldes

unsere Politiker überschlagen sich ja aktuell mit Wohltaten
vielleicht wäre es nicht schlecht mal zu sagen das ist auf Pump
einer wird einmal dafür geradestehen müssen

@karwandler

"Jetzt wollen Sie auch noch eine Bedürftigkeitsprüfung fürs Kurzarbeitergeld einführen?"

Das steht nirgendwo in meinem Beitrag, ich sprach von einer "Staffelung".
Die Bedürftigkeit wird bei einem Mindestlohnempfänger (Steuerklasse 1, unverheiratet, keine Kinder) dabei impliziert, wie jeder leicht selbst errechnen kann.
Ähnlich großzügig werden ja gerade Fördergelder verteilt, ebenfalls ohne genauere Prüfung.

Die Mindestlöhner bekommen zB 90%, die bestverdienenden im Betrieb zB 75%.

Ziel ist es, das niemand trotz eines bestehenden Arbeitsverhältnisses Hartz4 beantragen muss.

Und wenn wir schon dabei sind, fordere ich auch gleich noch, wie die Genossen von der Linken einen Pandemiezuschlag für Hartz4-Bezieher ... :)

14:16 von AlterSimpel

Kurzarbeitergeld soll aber keine Vermögensgarantie für jedermann sein.
Wer gut verdient, hat im Regelfall auch ein paar Rücklagen, etwa für den Sommerurlaub, die jetzt nicht gebraucht werden.
.
natürlich !
wäre ja noch schöner, wenn verantwortliches Handeln Vorteile brächte
selber Schuld wenn einer spart und Rücklagen bildet

@nie wieder spd

Einfach mal einen KuG-Rechner im Internet befragen.
KuG gibt es bis zur Beitragsbemessungsgrenze (6450 € Ost/6900 West brutto)
Das macht bei Kurzarbeit 0 im Westen max ca. 2.215,96€ bei 60%, also wenn man keine Kinder hat.

Anstatt das Geld anderer zu

Anstatt das Geld anderer zu Verschenken, muß schnellstens Schluß sein mit dem Shutdown der Wirtschaft.
Die Maßnahmen gehen viel zu weit und zerstören unseren Wohlstand.
Heil sollte sich lieber überlegen, wie man die Staatsausgabe senkt und die gezahlten Hilfen zurückverlangt.

Kurzarbeitergeld und Sozialleistungen sollten wie Kredite behandelt werden, die man in besseren Zeiten von den Empfängern zurückverlangt. Das wäre wirklich sozial.

Forderung, Grundrente verschieben aus der Union.

@14:36 von karwandler
Es gibt immer wieder welche, die die Situation ausnützen wollen.

@deutlich

"Hauptsache Kohle egal, wo sie noch herkommt"

Das Kurzarbeitergeld speist sich aus den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung. Die BA hat momentan noch einige Milliarden übrig. Im Gegensatz zu den Fördergeldern müssen dafür bis jetzt keine Kredite aufgenommen werden.

"Da wird nicht bedacht, wo Geld für Hilfen herkommen soll."

Deutschland liegt bei der Anzahl der Milliardäre weltweit auf Platz 3, bei Millionären auf Platz 5.

Man muss das Geld da abholen, wo sich zuviel davon ansammelt. Wo denn sonst?

re systemopfer

" Zu berücksichtigen ist nämlich, dass das Kurzarbeitergeld meistens von den Arbeitgebern noch aufgestockt wird"

Eine dreiste Behauptung ohne jede Grundlage.

@WB0815

"Eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes wäre mit immensem Aufwand für die Arbeitsagenturen verbunden und würde die Auszahlung verzögern. Das hilft in der Situation also niemandem und ist blinder Aktionismus."

Falsch, der Arbeitgeber zahlt das KuG direkt an den AN und rechnet später mit der BA ab. Ob dann 60%, 67% oder mehr Prozent abgerechnet werden "verzögert" gar nichts und wäre auch kein "immenser" Aufwand.

Ein höheres KuG "hilft in der Situation" allen und ihre Kritik scheint mir deshalb ins Leere zu laufen.

Finanzhilfen in der Krise

Finanzhilfen in der Krise Heil für höheres Kurzarbeitergeld
"Nicht nur für Geringverdiener, auch für Facharbeiter bedeutet Kurzarbeit einen erheblichen Einbruch. Miete und Rechnungen müssen ja weiter bezahlt werden", so Heil.
Doch sein Kurzarbeitergeld sowas von kurz gedacht, denn auf der Zeitachse werden die Empfänger mit Flaschensammlern, außer Heil und Konsorten, gleich gemacht. Wenn mal Corona Version XY bis Next Time entpfleucht, dann gilt, siehe Prognose der alternativlosen Frau Kanzlerin. Ihr helfen auch Faktenfinder aller Abteilungen und Diensstellen "hier" zielführend. Ach was schreib nur nach Artikel 5 GG für Lost in Space..

Finanzgipfel in der Krise...

Arbeitsminister Heil ist für die Anhebung des Kurzarbeitergeldes. Richtig, aber es bleibt auch die Frage warum der SPD Minister erst jetzt in der Krise auf diese Idee kommt ? Die gesetzliche Höhe des Kurzarbeitergelds liegt in vielen europäischen Ländern deutlich höher als in Deutschland. Während die Beschäftigten hierzulande 60 beziehungsweise 67 Prozent ihres Nettogehalts bekommen, werden in anderen Staaten bis zu 100 Prozent gezahlt. Schließlich geht es ja auch darum Arbeitsplätze und somit Arbeitslosigkeit zu vermeiden die den Staat weitaus mehr kosten dürfte.

re altersimpel

"@karwandler

"Jetzt wollen Sie auch noch eine Bedürftigkeitsprüfung fürs Kurzarbeitergeld einführen?"

Das steht nirgendwo in meinem Beitrag, ich sprach von einer "Staffelung"."

Von einer Staffelung unter der Annahme von unterschiedlicher Bedürftigkeit. Das Gleiche mit anderen Worten.

re krittkritt

"Forderung, Grundrente verschieben aus der Union.

@14:36 von karwandler
Es gibt immer wieder welche, die die Situation ausnützen wollen."

Fordern kann man alles Mögliche. Ob der Koalitionspartner mitmacht ist was anderes

14:44 von Sisyphos3

"Arbeitsminister Heil für Anhebung des Kurzarbeitergeldes

unsere Politiker überschlagen sich ja aktuell mit Wohltaten
vielleicht wäre es nicht schlecht mal zu sagen das ist auf Pump
einer wird einmal dafür geradestehen müssen"

Es ist eine wahre Sisyphos-Arbeit, Ihnen verständlich zu machen, dass es auf der Welt so etwas wie "echte Not" gibt, dass sogar Menschen in D derzeit echte Not erleiden- und die einfach nur froh sind, eine existenzielle Perspektive aufegezeigt zu bekommen.

Uns allen- nicht nur Ihnen als reicher Schwabe - ist klar, dass das Geld nicht auf Bäumen wächst.

Falls Sie als Unbeteiligter in Sachen Empathie keine weiterführende Meinung haben, lassen Sie die Krisenmanager jetzt doch einfach mal ihre Arbeit für die Bedürftigen tun, da sind wahrscheinlich viele ähnlich Eifrige wie Sie darunter, die -i.Ggs. zu Ihnen- jetzt nur einfach Pech haben.

Sie können sich vermutlich denken, wie viel denen gerade Ihre wohlstandsgepolsterte Schöngeistigkeit weiterhilft........

@ 14:33 von deutlich

Niemand jubelt hier, weil die Wirtschaft am Boden liegt; es ist eher sarkastisch, dass ein Virus deutlicher zu besserer Luftqualität führt als politische Bestrebungen es gegen so manchen Widerstand vermochten.
Und natürlich wird bedacht, wo das Geld herkommt: es wird nur über Schuldenprogramme gehen, das wissen alle Fachleute und auch Laien mit etwas Basiskenntnis. Wollen Sie etwa Existenzen aufs Spiel setzen, weil die staatlichen Einnahmen nicht reichen und ein schwäbischer Sparstrumpf nicht zur Verfügung steht?
Wir können und müssen in und nach der Bewältigung der akuten Krise über einige Mechanismen und Ungerechtigkeiten unseres nationalen, europäischen wie globalen Finanz- und Wirtschaftssystem neu nachdenken und neue Weichenstellungen vornehmen. Und dazu zählt nicht nur national, sondern EU-weit das Kurzarbeiter*innengeld genau wie die Corona-Bonds, um neben der Gefährdung von Existenzen auch einen Rückfall in dumpfe nationalistische Zeiten zu verhindern.

@Sisyphos3

"wäre ja noch schöner, wenn verantwortliches Handeln Vorteile brächte
selber Schuld wenn einer spart und Rücklagen bildet"

Kurzarbeitergeld ist nicht dafür da, damit Gutverdiener im nächsten Jahr doppelt so lange und doppelt so teuer Urlaub machen können.
Es soll aktuelle Nöte lindern und Empfänger von Mindestlohn haben unzweifelhaft größere Not als Besserverdiener.
Das meinte ich damit, dass KuG nicht der Vermögenssicherung dient.

Verantwortliches Handeln muss man sich leisten können. Wenn Sie eine clevere Idee haben, wie zB Mindestlöhner effektive Rücklagen für Krisen oder auch nur fürs Alter bilden können, bitteschön, erhellen Sie uns.
Aber bitte nicht die üblichen Vorwürfe, Arme hätten ja so viele teure Handys und viel zu große Fernseher ...

Kurzarbeitergeld

Am 18. April 2020 um 14:42 von WB0815
Weil es so viele betrifft und man mit solchen Forderungen Wahlkampf betreiben kann? 
###
Entweder meint Arbeitsminister Heil es Ernst, oder er befindet sich nur schon in Wahlkampfmodus... Also bitte nicht nur darüber Reden Herr Heil, nun auch schnellstens durchsetzen...

@deutlich 14:33

Ich glaube Sie sollten nicht erwarten, dass Foristen die Bevölkerung repräsentativ abbilden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier und auch auf anderen Seiten besonders viele gut (Aus-)Gebildete, Geschäftsführer, Unternehmer, Lehrer, Studenten und so weiter unterwegs sind. Das soll ausdrücklich nicht bedeuten, dass Foristen schlechtere Menschen sind aber zu erwarten, dass sie alle Zusammenhänge gut erkennen, wäre wohl zu hoch gegriffen. Das müssen andere an anderer Stelle leisten und selbst da sehen wir, wie schwierig das mitunter ist.

Ungleichheit beenden durch Reichensteuer

Kurzarbeitergeld in Höhe von 60% ist angemessen, alles andere ist einfach zu hoch. Es sei denn, man erhöht zugleich ALLE sozialen Bezüge inklusive HarzIV. Nur so kann einer Ungleichbehandlung entgegengewirkt werden. Dies ist allerdings auf Dauer nicht finanzierbar, ohne dass der Staat ausblutet. Was also ist das Gebot der Stunde? Einführung einer Reichensteuer. Nur so bekommen wir die Probleme in den Griff.

@b_m

"Kurzarbeitergeld und Sozialleistungen sollten wie Kredite behandelt werden, die man in besseren Zeiten von den Empfängern zurückverlangt. Das wäre wirklich sozial."

Kurzarbeitergeld wird aus der Arbeitslosenversicherung bezahlt. In die hat sowohl der AG als auch der AN vorher eingezahlt, dadurch sind beide anspruchsberechtigt.
Wird das Beschäftigungsverhältnis fortgeführt, wird der Topf wieder durch beide Begünstigten aufgefüllt.
Das ist sozial!

Es wird dabei also gerade NICHT das Gelder anderer verschenkt, sondern eine Versicherung in Anspruch genommen.

Die Fördergelder und Subventionen allerdings sind eine Vorleistung des Staates.
Unternehmen sind quasi in der Krise (so wie damals die Banken) über den Staat versichert.
Bei Inanspruchnahme einer Versicherung steigen meist die Beiträge.
Die "Beiträge" sind bei Unternehmen zB Steuern.
Wenn es also besser läuft, müssen natürlich die Unternehmenssteuern erhöht werden, und nicht etwa gesenkt.
Das wäre sozial.

@Alter Simpel 14.54

Man muss das Geld da abholen, wo sich zuviel davon ansammelt. Wo denn sonst?"
Genau, so würde Robin Hood argumentieren und jeder Dieb, Einbrecher, Räuber oder Bankräuber auch. Aber das geht in der Regel nur ein Mal. Wenn dann keine Wertschöpfung durch eine funktionierende Wirtschaft mehr entsteht, ist Essig mit Umverteilen.

@b_m

Und wovon sollen Niedriglohnempfänger, die im Moment eh schon weniger bekommen, das dann auch noch zurückzahlen???

14:59 von karwandler

" Zu berücksichtigen ist nämlich, dass das Kurzarbeitergeld meistens von den Arbeitgebern noch aufgestockt wird"
.
Eine dreiste Behauptung ohne jede Grundlage.
.................

warum dreist ?
der Daimler stockt auf 80 ... 90 % auf
ebenso - anders Thema - bei Krankheit auf 100 % auf,
es sind aber nie 100 %, weil der Zuschuß versteuert werden muss

@ AlterSimpel

„Man muss das Geld da abholen, wo sich zuviel davon ansammelt.“

Stimmt!

Diese Menschen zahlen ja bislang keine Steuern, da könnten die endlich mal damit anfangen.

Warum führen wir nicht einfach Höchstbeträge für private Vermögen ein und alles, was darüber hinausgeht wird automatisch eingezogen? Und Sie entscheiden dann, ab wann jemand zuviel hat, okay?

Ist das jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt für Neiddebatten? Ich glaube nicht und schon gar nicht dermaßen polemisch und undifferenziert.

Warum nicht auch Kurzarbeit?

Keine Bundestagssitzungen, keine Fraktionssitzungen, keine Debatten und Abstimmungen, Auslandsbesuche fallen weg. Ab und zu einmal Videokonferenzen. Warum sind die Politiker nicht in Kurzarbeit? Außer von den Regierungsparteien höre ich kaum etwas von den Grünen, Linken und FDP. Die aufmüpfige AfD ist stumm oder irre ich mich?

15:09 von Stein des Anstosses

warum so aggressiv ?
Zitat : "dass es auf der Welt so etwas wie "echte Not" gibt"
stimmt, komme ja weit rum in der Welt .....
hier habe ich aber den Eindruck "echte Not" eher weniger

Am 18. April 2020 um 14:36 von karwandler

" Die Grundrente ist beschlossen. Also ist dafür was da und Sie erzählen Unsinn. "

Das ist aber nur zum Teil richtig, wurde ja einiges geändert, und diese Woche gab es auch Berichte, das noch mal in die Prüfung gehen soll.
Und dabei handelt es sich um einen Bruchteil der Summen die jetzt ausgegeben werden.
So ganz unrichtig ist der Einwand nicht.
Wo kommt jetzt auf einmal das ganze Geld her, und wie soll es wieder zurück fließen, auf diese Fragen herrscht schweigen im Walde.
Auch dazu gab es diese Woche Artikel, die das beleuchten, wenn auch nicht bei TS.
Es sind jetzt arg viele Firmen die in den letzten 10 Jahren auf einmal nichts verdient haben, ist schon etwas eigenwillig.
Scheint Ihnen aber nicht aufzufallen, ich kenne Kurzarbeiter Geld und auch was Konkurs ist, da gab es solche Gedanken und Ängste um Beschäftigte nicht.

wieder diese Neiddebatte .... die Besserverdienenden

worin unterscheidet sich denn einer der 2.000 Euro kriegt
von einem der 5.000 Euro hat und beide Kurzarbeitergeld kriegen
der mit 2.000 der hat wahrscheinlich auch ne andere Miete zu zahlen,
anderes Auto andere Nebenkosten Zusatzkosten
beide haben sich ihr Leben ihrem Verdienst entsprechend eingerichtet
wie zahlt der die 1.000 Euro Miete die er bisher bequem zahlen konnte
wie die Kosten für sein Auto, die Studentenbude für den Sohn die Tochter
auch dessen Verbindlichkeiten müssen berücksichtigt werden
kann der zur Tafel, kann Mietkostenzuschuß beantragen ?
wobei die ganze Diskussion ....
wird die Krise Jahre oder nur Wochen anhalten
und seit ich mich erinnern kann wird propagiert 3 Monatsgehälter Sicherheit

re sisyphos3

"14:59 von karwandler

" Zu berücksichtigen ist nämlich, dass das Kurzarbeitergeld meistens von den Arbeitgebern noch aufgestockt wird"
.
Eine dreiste Behauptung ohne jede Grundlage.
.................

warum dreist ?
der Daimler stockt auf 80 ... 90 % auf"

Ist der Daimler repräsentativ für "meistens"?

15:34 von Sisyphos3

warum so aggressiv ?
Zitat : "dass es auf der Welt so etwas wie "echte Not" gibt"
stimmt, komme ja weit rum in der Welt .....
hier habe ich aber den Eindruck "echte Not" eher weniger"

Wenn Sie ein bisschen mitbekommen wollten, wie es Vielen im Land derzeit geht, würden Sie sich weniger anmaßen zu entscheiden, wer "echte Not" hat oder "nur jammert", wie Sie es vermutlich ausdrücken würden.

Es sind weder Kriegs- noch Nachkriegsjahre, aber das Gefühl existenzieller Sorge wird so viel anders auch heute bei Manchen nicht sein.

Und wenn Menschen aus unabweisbar existenzieller Not zu uns fliehen und mit einem Boot über Mittelmeer kommen, dann finden Sie wieder einen anderen Grund, warum das jetzt wieder "illegal" ist.

Kurz:
Bei Ihnen soll niemand jammern, niemand die Hand auf halten, niemand zu uns fliehen.

Wenn Sie von der Welt in Ruhe gelassen werden und von ihr nichts wissen wollen, warum nehmen Sie dann an diesem Chat teil?

wer arbeitet ...

bekommt 100 Prozent...Kurzarbeit dann 80 Prozent...wo bleibt da die Gerechtigkeit...ich wäre dann auch gern in Kurzarbeit...warum wird für die die jetzt systemrelevant arbeiten kein Zuschuß von 60 Prozent gezahlt...

ALG1 ist der Nachfolger des Kurzarbeitergelds

Warum soll dieses bei 60% verbleiben wenn das letztere angepasst wird ?

Die Logik erschließt sich nicht ganz. Eventuell meint man Kurzarbeit sei Corona bedingt. Dann bräuchte man für ALG1 Anpassung eine Bescheinigung vom Arbeitgeber, dass es sich um eine betriebsbedingte durch Corona hervorgerufene Absatzflaute verursachte Kündigung handelt. Sonst bräuchte man eine Stichtagsregelung. Kurzarbeitergeld kann auch nicht ewig bezahlt werden. Wenn, wie zu erwarten ist, die Krise bis 2023 anhält, dann wird auf Kurzarbeit bald Arbeitslosigkeit folgen. Es macht für viele Betriebe keinen Sinn (Lufthansa!) denn Ausfall im operativen Geschäft über 2 Jahre mit einem Liquiditäts Kredit zu sichern.

Außerdem dürfte bald eine Insolvenzwelle folgen, ca. ab dem 3. Quartal.

Jetzt sind zB die Autohäuser offen. Ich sehe aber nicht, dass dort die Kunden nun Schlange stehen. Der Staat kann die Bürger ja schlecht zum „Kaufen“ tragen. Er kann aber Steuern und Sozialabgaben für Arbeitnehmer senken!

16:31 von karwandler

natürlich nicht !
aber ihre Aussage war ja auch recht tendenziös
"Eine dreiste Behauptung ohne jede Grundlage."
jeder sieht halt sein Umfeld zuerst
meines heißt eben Daimler , Porsche, Bosch und Mahle
und da läuft´s eben so

@wenigfahrer 16:27

"Wo kommt jetzt auf einmal das ganze Geld her, und wie soll es wieder zurück fließen, auf diese Fragen herrscht schweigen im Walde."

Das ganze Geld ist nicht da. Das, was der Staat jetzt macht, ist, riesige Mengen Schulden aufzunehmen, damit unser Staat nicht vor die Hunde geht. Und das ist auch der große Unterschied zwischen Grundrente und der jetzigen Änderung der Regeln für die Kurzarbeit: Ob mit oder ohne Grundrente - in normalen Zeiten und auch in der Krise ist das völlig irrelevant für die Existenz des Staates. Das Kurzarbeitergeld dagegen ist ein wesentlicher Bestandteil, um unseren Staat, wie wir ihn kennen, halbwegs heil durch diese Krise zu bekommen. Und deshalb hat auch gerade kaum jemand etwas dagegen, diese aberwitzigen Milliardenbeträge, die niemand hat, auszugeben.
Weil es schlicht um die Existenzsicherung unseres Gemeinwesens geht.

@NeNeNe 15:32

"Außer von den Regierungsparteien höre ich kaum etwas von den Grünen, Linken und FDP. Die aufmüpfige AfD ist stumm oder irre ich mich?"

Seltsame Form der Polemik.
Selbstverständlich ist in dieser Phase der Krise hauptsächlich die Rede von den Leuten, die sie bewältigen müssen, was nun einmal die Regierenden sind.

Und dass es ordentlich nach hinten losgehen kann, wenn man um jeden Preis zu jeder Zeit in den Nachrichten sein will, zeigt Herr Lindner immer wieder sehr beeindruckend.

Noch mal ganz simpel erklärt

Ich versuche es noch mal deutlich zu machen: wer jetzt in das Abrechnungsverfahren der Kurzarbeitergeldberechnung eingreift, verzögert die Auszahlung. Damit schadet er den Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Die Arbeitsagentur berechnet das Kurzarbeitergeld und das Jobcenter ggf Aufstockungsbeträge. Alles müsste neu in die elektronischen Berechnungsverfahren eingepflegt werden und könnte erst dann in die Berechnung übernommen werden. Es wäre so, als würde man eine Stange in die Speichen eines Fahrrades stecken... Das Geld käme verspätet bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern an. Auch wenn man die Differenz nachzahlen würde wäre das ein erheblicher Aufwand und würde zu verspäteten Zahlungen führen. Absolut töricht, überhaupt darüber nachzudenken.

Jetzt ist die Zeit für Grundeinkommen

Jetzt wäre endlich die Gelegenheit, für einen umfassenden Wechsel im Sozialsystem, die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens !

Dagegen spricht, dass ausgerechnet Deutschland einerseits massiv gut bezahlte Arbeitsplätze in andere Länder (zB China) verlagert hat, andererseits aber den größten Niedriglohnsektor Europas aufgebaut hat. Viele Menschen in Deutschland arbeiten deshalb schlichtweg um zu leben, und nicht umgekehrt.

Herr Schäuble, der gerade noch mit einem geradezu elternfeindlichen Vorschlag nach zusammenstreichen der Sommerferien 2020 vorgeprescht ist, meint nun: man hätte es in Deutschland in den letzten Jahrzehnten eventuell mit der Globalisierung übertrieben, und das man ein Ungleichgewicht hat von dem Markt überlassenen Mechanismen und jenen, die staatlicher Kontrolle unterliegen.

Wo war Schäuble früher ?

Der soziale Wohnungsbau ist ohne Not beendet worden, das Gesundheitswesen wurde auf Profit getrimmt.

@andererseits 15.31

Wollen Sie etwa Existenzen aufs Spiel setzen, weil die staatlichen Einnahmen nicht reichen und ein schwäbischer Sparstrumpf nicht zur Verfügung steht?"
Ich sicher nicht! Und ich sehe das Kurzarbeitergeld als sinnvolles Instrument an, um Kündigungen zu vermeiden, auch ohne Genderstern. Ich bin übrigens auch für Schuldenprogramme in einer derartigen Notsituation- mit der Maßgabe, in Boomzeiten Schulden zurückzuführen statt neue Ausgabemöglichkeiten zu erdenken. Also so, wie Keynes es damals auch gedacht hat. Was heute von den linken Großdenkern eben nie verstanden wird. Ich bin allerdings für Eigenverantwortlichkeit und nicht gemeinsame Schuldenhaftung, egal wie das aktuelle Vernebelungsmodewort lautet.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Coronavirus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/145622/coronavirus-maskenpflicht-fuer-alle

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: