Kommentare

Schade

Mittlerweile sieht es so aus, als ob einfach jeder auf jeden blindlings eindrischt, nur um auf gar keinen Fall selbst irgendeine Verantwortung zu übernehmen. Cuomo auf Trump, Trump auf Cuomo, China auf USA und umgekehrt, Italien auf Deutschland und Niederlande wegen Eurobonds, Laschet auf Söder, Alte und Junge, Virologe gegen Virologe, jeder gegen jeden. Schade ist nur, dass man diese ganze Energie deutlich besser nutzen könnte im Kampf gegen das Virus. Gemeinsam stark sein...

Ja, es könnte nach hinten losgehen,

daß Herr Cuomo nicht unterwürfig dem stabilen Genie huldigt.

Täte er es, würde es ihm und vor allem seiner verantwortungsbewussten Arbeit als Gouverneur aber auch nicht groß was nützen.

Insofern ist diese Betrachtung müßig.

@Minka04 12:02

"Mittlerweile sieht es so aus, als ob einfach jeder auf jeden blindlings eindrischt, nur um auf gar keinen Fall selbst irgendeine Verantwortung zu übernehmen."

Ich glaube, Sie haben den Artikel nicht richtig verstanden. Cuomo drischt nicht einfach blindlings auf Trump ein, sondern stellt einige Dinge klar. Vielleicht in aufgeregtem Ton, was ich allerdings angesichts des riesigen Haufens Müll, den er ständig von seinem Präsidenten ertragen muss, auch verstehen kann.

Dass allerdings Trump blindlings auf potentiell jeden eindrischt, ist klar, allerdings nicht neu.

12:02 von Minka04

„... Schade ist nur, dass man diese ganze Energie deutlich besser nutzen könnte im Kampf gegen das Virus. Gemeinsam stark sein...“

Ja, da haben Sie recht. Niemand will am Ende für irgendeinen Fehler verantwortlich sein. Und natürlich werden viele Fehler gemacht, hier wie dort. Derzeit sieht es so aus, dass von den hunderten Entscheidungen, die hierzulande getroffen wurden, die allermeisten bzw. die wichtigsten richtig waren.

Aber es liegt in der Natur der Menschen, möglichst erfolgreich zu erscheinen und keine Fehler einzugestehen.

Das wird aber in diesem Forum sehr häufig vergessen, inzwischen sind es viel zu viele Kommentatoren, die blind vor Wut und Selbstdarstellungszwang auf die Regierung einschlagen, obwohl die im internationalen Vergleich sehr gut agiert.

Ein wenig mehr Wohlwollen und verdiente Anerkennung wäre angebracht.

12:13 von DrBeyer

@Minka04 12:02
„...“

„Ich glaube, Sie haben den Artikel nicht richtig verstanden. Cuomo drischt nicht einfach blindlings auf Trump ein ...“

Ich denke, Minka04 bezog das Cuomo/Trump-Beispiel auf die allgemeine Eindresch-Situation, wie sie mit ihrer Aufzählung verdeutlicht.

Dass Cuomo in seiner Situation auch mal die Gäule durchgehen, kann man aber nachvollziehen.

@ 12:27 von Thomas D.

„ Ich denke, Minka04 bezog das Cuomo/Trump-Beispiel auf die allgemeine Eindresch-Situation, wie sie mit ihrer Aufzählung verdeutlicht.“

Danke für den netten Kommentar. Sie haben mich richtig verstanden, genau auf diese Eindresche/Schuldzuweisungsmentalität wollte ich hinaus.

Trump geht es wieder einmal um das verletzte Ego, nicht um die USA und die US- Bürger. Sein Vorgehen ist perfide: Er musste erkennen, dass die Einschränkungen von Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie Sache der Gouverneure ist. Also lässt er einen Schlachtplan ausarbeiten, gesteht der Gouverneuren deren Zuständigkeit und Verantwortung zu, unterstützt aber gleichzeitig Demonstrationen gegen die Anordnungen der Gouverneure. Besonders gefährlich dabei, dass er dabei auch das Recht auf Schusswaffenbesitz aufruft, also bürgerkriegsartige Zustände in Kauf nimmt, ja fast dazu animiert. Da seine Umfragewerte rapide nach unten gehen, scheint es, als würde dieser Präsident notfalls über Leichen gehen wollen. Während die deutsche Regierung den Schulterschluss mit den Ministerpräsidenten und Experten sucht und mit dieser Strategie erfolgreich ist, pflegt der Egomane im Weißen Haus seine Eitelkeit, keilt und hetzt.
Gibt es unter den Reps denn keine vernünftigen Kräfte, die ihm Einhalt gebieten?

@Thomas D. 12:27

"Ich denke, Minka04 bezog das Cuomo/Trump-Beispiel auf die allgemeine Eindresch-Situation, wie sie mit ihrer Aufzählung verdeutlicht."

Ja, denke ich auch. Aber ich denke auch, dass es der falsche Aufhänger ist, da Cuomos Verhalten ja wirklich verständlich ist.

Und was die ganze Eindresch-Situation angeht: Da hat sie und haben Sie recht, dass es wirklich schade ist, dass sich das so entwickelt (hat übrigens auch mit Trump und seinen Tiraden gegen China und WHO angefangen), allerdings möchte ich auch in diesem Punkt unsere Regierung und ihr Krisenverhalten lobend bedenken. Sie schaffen es bis jetzt, international völlig ohne und national auf erstaunlich niedrigem Eindreschniveau erstaunlich viel erstaunlich gut zu regeln. Und das quer durch die allermeisten Parteien.

Vollkommen unwichtig, ob bei

Vollkommen unwichtig, ob bei Cuomo oder bei Trump was platzt. Wie geht es der Freiheitsstatue? Stimmt es, dass in den letzten Wochen in New York hauptsächlich Arme und Schwarze Opfer der Pandemie wurden? Das wäre undemokratisch und ungerecht. Haben sich Cuomo oder Trump hierzu geäußert?

@Thomas D., 12:32 Uhr - God bless America

Das Fatale an der Politik von Trump ist ja gerade, dass er zu konzertierten Aktionen nicht bereit und nicht in der Lage ist. Unter Obama war es selbstverständlich, sich gemeinsam mit den Verbündeten abzustimmen und nach Lösungen zu suchen. Trump dagegen hat sich seit Beginn seiner Präsidentschaft unter dem Slogan "America first" isoliert. Die Folge waren Handelskriege, Kündigung Vereinbarungen zum Klimaschutz, nun auch noch Ausstieg aus der WHO-Finanzierung, die Aufkündigung von Partnerschaft mit der Nato, dafür Freundschaftsbekundungen zu Diktatoren - und all dies mit dem Instrument der Lüge, die er mit dem Begriff Fake-News ummanteln ließ. Sein aktuelle Hetze gegen die Gouverneure unter Bezug auf den Verfassungsartikel zum Recht auf den Besitz von Schusswaffen, zeigt indes eine neue Qualität der innenpolitischen Auseinandersetzung. Die ohnehin massive Spaltung der US-Gesellschaft könnte leicht in bürgerkriegsähnliche Zustände kippen. God bless America…!

Angenehm sachlich

"Cuomo wie jeden Tag in seiner leicht überheblich selbstgefälligen Art ..."

Angenehm zu lesen, dass nicht mehr automatisch jeder, der gegen Trump ist, in den höchsten Tönen gepriesen wird.

Vielleicht kann sich auch die deutsche Medienlandschaft - die in verlässlicher Kontinuität zu nahezu 100 % negativ konnotiert über den amerikanischen Präsidenten berichtet hat - dazu durchringen, Trump und die rund 100 Millionen US-Amerikaner, die ihn wählen, nicht mehr als Narren darzustellen.

In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung der nationalen und internationalen Politik, auch hinsichtlich des US-Militärs, schneidet Trump mindestens so gut ab wie der mit dem Friedensnobelpreis als Vorschusslorbeer bedachte und hierzulande gehypte Obama.
Wenn nicht sogar besser.

Medien und deren Konsumenten lassen sich leider nur zu leicht von persönlichen Animositäten oder politischen Vorlieben leiten.

Er soll ja nicht mein bester Freund werden, sondern die USA führen ...

@Minka04 12:37

"@ 12:27 von Thomas D.

Danke für den netten Kommentar. Sie haben mich richtig verstanden, genau auf diese Eindresche/Schuldzuweisungsmentalität wollte ich hinaus."

Da die direkte Ansprache höflicher ist als um drei Ecken, antworte ich Ihnen auch noch direkt, allerdings mit einer ähnlichen Aussage wie Thomas D.

Ich habe Sie durchaus so verstanden, wie Sie es gerade noch einmal verdeutlicht haben. Ich kann auch Ihr Missbehagen an dieser Stelle verstehen. Allerdings finde ich, wie gesagt, den Aufhänger nicht ganz passend, da Cuomo ja bisher noch eher zurückhaltend unterwegs war und jetzt einfach auf eine Provokation reagiert hat.
Und wie ich gerade auch schon geschrieben habe, finde ich persönlich Ihre Argumentation bzgl. unserer nationalen Politiker auch nicht ganz zutreffend, da die sich meines Erachtens im Moment bzw. in dieser Krise meist recht zurückhaltend und dafür sachorientiert verhalten. Der bei uns auftretende Streit ist mMn aktuell auf sehr zivilisiertem Niveau.

Während Trump in Michigan

Während Trump in Michigan teils bewaffnete Demonstranten aufruft "zivilen Ungehorsam" gegen vernünftige Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu leisten, damit am Ende vielleicht doch noch SEINE schrecklichen Zahlen an Todesopfern (mit oder ohne automatische Waffen) zustande kommen, müht sich halb Amerika, den Kaiser nicht merken zu lassen, daß er nichts anhat. Cuomo, dem nach Berichten der großen liberalen Blätter auch eine Rolle beim Kahlschlag im Gesundheitssystem nicht zu nehmen zu sein scheint, tut aber hier genau das Richtige. Wie soll man einen dauerpubertierenden Ochsen stoppen, wenn man ihn nicht mal anbrüllt?

12:51 von Lutz Jüncke

Zitat:"Vielleicht kann sich auch die deutsche Medienlandschaft ... dazu durchringen, Trump ... nicht mehr als Narren darzustellen."

Ein Narr bleibt ein Narr, auch wenn man ihn nicht so nennt. Wobei die Bezeichnung "Narr" für einen Präsidenten, der bewaffnete Anhänger zum Widerstand gegen politisch ungenehme Gouverneure aufruft, eher eine Untertreibung des Jahres darstellt. Der Mann ist gemeingefährlich!

@Adeo60 12:38

"Gibt es unter den Reps denn keine vernünftigen Kräfte, die ihm Einhalt gebieten?"

Nein. Das hängt mit seiner Persönlichkeitsstruktur und seinem Narzissmus zusammen. Ein Narzisst ist völlig kritikunfähig und muss immer gestreichelt werden. Aber diesem Präsidenten kann man nur selten Einhalt gebieten, indem man ihn streichelt. Manchmal klappt es zwar, aber eher selten.

Ich habe mal einen schönen Artikel zum Thema "Narzisst als Chef" gelesen, dessen Schlusssatz sinngemäß lautete, dass derjenige, der es nicht schafft, seinen Chef immer zu streicheln, egal, was er gerade für Unsinn redet, eigentlich nur eine Wahl hat: kündigen oder vor die Hunde gehen.

Und da kein vernünftiger Mensch ein solches Maß an Selbstverleugnung über längere Zeit aufbringen kann und kein vernünftiger Mensch vor die Hunde gehen will, musste ich Ihre Frage verneinen.

An die rechte Ecke dieses Forums: Nein, das war kein Trump-"Bashing", sondern der unbedarfte Versuch der Wiedergabe von Analysen von Profis.

Hat N.Y. jetzt also zu viele Betten?

"Das 2500-Betten-Lazarett dort sei nur gebaut worden, weil man auf den Präsidenten gehört habe."

Ist Alles halb so schlimm? Oder wie soll ich das jetzt verstehen?

@Lutz Jüncke 12:51

"Angenehm zu lesen, dass nicht mehr automatisch jeder, der gegen Trump ist, in den höchsten Tönen gepriesen wird."

Angenehm zu lesen, dass Sie das nach 3,5 Jahren auch schon realisiert haben. So, wie Sie es gerade geschrieben haben, ist es nie gewesen.

"In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung der nationalen und internationalen Politik, auch hinsichtlich des US-Militärs, schneidet Trump mindestens so gut ab wie der mit dem Friedensnobelpreis als Vorschusslorbeer bedachte und hierzulande gehypte Obama.
Wenn nicht sogar besser."

Und das ist einfach nur Unsinn. Es gibt kaum eine Sache, in der Trump besser als Obama abschneiden würde. Und allein aufgrund der Herangehensweise von Trump ("so wenig Multilateralität wie möglich") würde ich sagen: Egal, was Trump macht und egal, wie viel er für einzelne Amerikaner herausholt - für die Zukunft der Welt und das friedliche Miteinander der Menschen ist es in jedem Fall schlecht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

„Sie sind die Gegenspieler der Corona-Krise: US-Präsident Trump und New Yorks Gouverneur Cuomo. Nach einem weiteren Geplänkel zwischen beiden ist Cuomo nun der Kragen geplatzt. >>> Doch das könnte nach hinten los gehen“

Für wen? Woran manifestiert sich das („macht sich das fest“)? Und vor allem: wieso?

Klar ist jedenfalls jetzt schon: Solange es in der sogenannten „Politik“ zuvorderst darum geht, wer sich in deren „Kreisen“durchsetzt, gehen solche „Auseinandersetzungen“ auf jeden Fall auf Kosten aller „Unbeteiligten“: Der „gewöhnlichen“ Bürger. Und das beileibe nicht nur derer in den USA.

@Lutz Jüncke 12:51 - Angesichts von 18.000 dokumentierten ....

... Falschaussagen von Trump, meist zwischen 15 - 23 pro Tag, gibt es über Trump auch kaum etwas Positives zu berichten. Wer Hochglanz-Homestories über ihn lesen will, kann das bei FOX News tun. Kritische Qualitäts-Medien reporten die Realität.

Trump wurde 2016 nicht von 100 Millionen Amerikanern gewählt sondern von 62.984.828 (Quelle: Federal Election Commission)

Zitat: "In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung der nationalen und internationalen Politik, [...]schneidet Trump mindestens so gut ab wie der mit dem Friedensnobelpreis als Vorschusslorbeer bedachte und hierzulande gehypte Obama."

Auf fast keinem politischen Feld schneidet Trump im Vergleich zu Obama gut oder gar besser ab. Das lässt sich einfach verifizieren.

Zitat: "Medien und deren Konsumenten lassen sich leider nur zu leicht von persönlichen Animositäten oder politischen Vorlieben leiten."

Das trifft zumindest für diesen Trump-apologetischen Kommentar zu.

Am "Drei-Stufen-Plan" wird die Doppelmoral von …

…Donald Trump deutlich. Der Unterschied zwischen Tun und Handeln.

Der gestern verkündete Drei-Stufen-Plan der US-Bundesregierung bekam Lob von Seiten der Medien wie auch der Opposition. Aus gutem Grund: Er trug sichtlich NICHT die Handschrift von Trump (der Tage zuvor über seine "totale Macht" bzgl. der Corona-Politik phantasiert hatte) … sondern die der beratenden Experten mit Fokus auf sachorientierte Maßnahmen und Zusammenarbeit mit den US-Bundesstaaten.

Wie wenig Trump persönlich hinter diesem Plan steht machte er Stunden später deutlich, als seine „Base“ und MAGA-Cap-Träger über Twitter anfeuerte, gegen die Gouverneure der Bundesstaaten und deren Covid-19-Eindämmungsmaßnahmen zu rebellieren.

Doppelgesichtig, unzuverlässig, mit der ihm eigenen Doppelmoral.

re lutz jüncke

"In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung der nationalen und internationalen Politik, auch hinsichtlich des US-Militärs, schneidet Trump mindestens so gut ab wie der mit dem Friedensnobelpreis als Vorschusslorbeer bedachte und hierzulande gehypte Obama."

Das ist eine sehr einsame Meinung.
Und nicht nur unter der Prämisse, die Sie der deutschen Medienlandschaft unterstellen ...

@Nettie 13:10

"„Sie sind die Gegenspieler der Corona-Krise: US-Präsident Trump und New Yorks Gouverneur Cuomo. Nach einem weiteren Geplänkel zwischen beiden ist Cuomo nun der Kragen geplatzt. >>> Doch das könnte nach hinten los gehen“

Für wen? Woran manifestiert sich das („macht sich das fest“)? Und vor allem: wieso?"

Entweder haben Sie diesmal nur den Header und nicht den ganzen Artikel gelesen, oder Sie haben den letzten Absatz des Artikels übersehen.

@Lutz Jüncke - 12:51

"Vielleicht kann sich auch die deutsche Medienlandschaft - die in verlässlicher Kontinuität zu nahezu 100 % negativ konnotiert über den amerikanischen Präsidenten berichtet hat - dazu durchringen, Trump und die rund 100 Millionen US-Amerikaner, die ihn wählen, nicht mehr als Narren darzustellen."

Die deutsche Medienlandschaft hat ja auch keine Veranlassung die Rolle von FOX-News zu übernehmen.

"In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung der nationalen und internationalen Politik, auch hinsichtlich des US-Militärs, schneidet Trump mindestens so gut ab wie der mit dem Friedensnobelpreis als Vorschusslorbeer bedachte und hierzulande gehypte Obama. Wenn nicht sogar besser."

Obama wurde - wie sie oben ausführten - ebenfalls von 100 Mill. US-Bürgern gewählt und musste nicht gehypt werden.
Trumps internationaler Scherbenhaufen wurde kürzlich im Konflikt mit der WHO sichtbar.
Glauben Sie ernsthaft, der hätte sich bei einer früheren Warnung etwas davon angenommen?

@Cosmopolitan_Citizen 14:19

Und gestern abend erst habe ich hier auf tagesschau.de einen Kommentar gelesen, in dem die Journalistin in Bezug auf den 3-Stufen-Plan positiv überrascht anmerkte, lange nicht mehr so viele vernünftige Sachen aus dem Weißen Haus gehört zu haben.

So schnell kann dieser Herr die positiven Gedanken, die man anfing, sich über ihn zu machen, wieder zerstören.

Und dann gibt es tatsächlich Leute, die sich wundern, dass über ihn kaum etwas Positives geschrieben wird.

Grobe Keile

Wie Leser Peter Meffert zurecht unterstreicht, ist der Mann gemeingefährlich und jederzeit in der Lage, für Freibier einen Bürgerkrieg anzuzetteln. Ich kann auch hier die Fanbase nicht mehr erstnehmen, die ein Unikum verteidigen, das nicht einmal den schlechtesten Beitrag im TS Forum zu verfassen in der Lage wäre geschweige denn einem Sachverhalt zu folgen mit mehr als zwei Inhaltsgegenständen, von denen beide auch noch zu seinem Vorteil sein müssen. Man hat sich so sehr daran gewöhnt, daß Trumps ehrlosen und widerlichen, das Prasidentenamt lächerlich machenden Affronts gegen alles, was demokratische Kultur ausmacht, von großen Teilen der Menschheit beklatscht wird, daß man jeden Tag hofft, das nur geträumt zu haben. Trump als Projektionsfigur ist ja leider nur Symptom für die Latenz einer schwelenden Zersetzung von Humanität weltweit. Aber es macht mir ein bißchen Hoffnung, daß es doch geht. Grobe Keile unter grobe Klötze. Das mindert wenigstens vielleicht die bleierne Ohnmacht.

@ 12:51 von Lutz Jüncke

"In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung der nationalen und internationalen Politik" Was sind Fakten? In der Terminologie Trumps, dessen narzistische Persönlichkeitsstörung immer deutlicher zum Tragen kommt, gibt es nur Sätze, die seine einmalige Größe lobpreisen, egal ob wahr oder falsch, oder ihn kritisierende fake news, egal ob wahr oder falsch. Daher hat Trump auch gar kein Interesse daran, konstruktive positive Fakten zu schaffen, es reicht ihm, ihn preisende Narrative in die Welt zu setzen. Er hat tatsächlich bis heute noch nichts wirklich geändert, außer Gräben und Mauern. Darf ich daran erinnern, wie Trump das Thema "Anzahl der Besucher bei seiner Vereidigung" handhabte? Ohne Rücksicht auf Fakten in Form von Bildern, auf denen man klar erkennen konnte, dass da weniger Leute waren, als bei Obama, behauptet er einfach konstant weiter, es wären mehr gewesen. So ist es seitdem weiter gegangen.

Ich fände es

ja mal „Sau stark“, wenn jemand einen Fehler gestehen würde! Das ist doch in so einer Situation nur menschlich!?

Trump hat bisher noch kein Libyen-Desaster verursacht.

@14:13 von Cosmopolitan_Citizen
Und auch keinen verfassungswidrigen Putsch wie in der Ukraine ... halt doch, in Venezuela versucht er gerade dasselbe.

Leider hat er die Tradition der Drohnenmorde fortgesetzt, auch die Folter geht weiter, und Iran, Kuba ... ist eine Katastrophe.
Aber was wollte nicht Hillary?
Also doch auch bei Trump ein bisschen differenzieren.

Trump sät Zorn und Zwietracht

New York ist ein großer Bestandteil und Lebensraum in den USA. Trump schwor damals, die gesamte USA zu schützen, als er zum Präsidenten ernannt wurde.
Aber keiner sonst hat es fertig gebracht, das Land so sehr zu spalten. Ist man ihm nicht "hörig", ja wagt man/frau es auch nur, eine andere Meinung in seinem Beisein zu vertreten, sortiert er diese Personen aus oder gesteht ihnen keine Hilfe zu?
So verteilt er lieber an Länder, die von Reps regiert werden als an den Ländern der Demokraten. Er gesteht seinen Wählern Unterstützung zu, andere lässt er links liegen.
Dieser Präsident schürt regelrecht Hass durch Spalterei. Er sät Zorn und Zwietracht, und wird Sturm ernten.

@Lutz Jüncke, 12:51 Uhr

Sie wollen doch Trump nicht allen Ernstes mit Obama vergleichen...! Trump hat den US-Haushalt bereits vor der Corona Krise mit 22 Bio. US$ exorbitant verschuldet, er hat das US-Gesundheitssystem vollends gegen die Wand gefahren, indem er u.a. die Pandemie-Kommission des Weißen Hauses aufgelöst hat, er hat Handelskriege angezettelt und damit der Weltwirtschaft, aber auch dem eigenen Land massiv geschadet, er hat Freunden (Nato) die Partnerschaft aufgekündigt und sich von Diktatoren ("Freund" Kim) düpieren lassen , er hat wichtige Verträge (Klimaschutz, WHO, IRAN) einseitig aufgekündigt, er hat die US-Bürger in Sachen Corona dreist belogen und anderen die Schuld in die Schuhe schieben wollen, er hat Flüchtlingskinder an der mexik. Grenze ihren Eltern entrissen und in Käfige gesteckt, er hat die Lüge zum Instrument seiner Politik gemacht und als "Fake-News" umetikettiert, er hat versucht die EU zu spalten (Brexit), er hat sein Land gespalten, die Waffenlobby unterstützt... Noch Fragen?

12:51 von Lutz Jüncke

Das Problem ist inzwischen, dass Trumps Lügen und Fehlgriffe so zahlreich geworden sind, dass man fast schon abstumpft.

Ihn jetzt aber so zu glorifizieren wie Sie das tun, ist angesichts der tausenden „faktenbasierten“ Berichte - nicht nur unserer einheimischen Medien! - recht keck. Und bitte vergessen Sie nicht, dass mindestens die Hälfte der nordamerikanischen Bevölkerung ihn ebenfalls ablehnen.

@tagesschlau1 14:42

"ja mal „Sau stark“, wenn jemand einen Fehler gestehen würde! Das ist doch in so einer Situation nur menschlich!?"

Hat Cuomo doch gemacht! Trump aber noch nicht. Bei keinem seiner unzähligen Fehler.

DrBeyer 14:35 - Verlässlich ist nur seine Unzuverlässigkeit ...

... und das drückt nicht nur Trump's Position zur Covid-19-Politik aus, sondern charakterisiert sein gesamtes Verhaltensportfolio über 3 Jahre Präsidentschaft.

Noch jeder der meinte, Trump würde in die Würde seines Amtes hineinwachsen oder der einen Punkt gekommen wähnte, in der sich sein Verhalten bessert, sah sich getäuscht.

Verlassen kann man sich bei Donald J Trump nur darauf, dass man sich nicht auf ihn verlassen kann.

Im Fall Cuomo kommt noch etwas anderes dazu: der bekommt nicht nur in seinem Bundesstaat sondern über die gesamten USA hinweg deutlich höhere Zustimmungsraten und bessere Umfragewerte als Trump.

Schon das ist für Trump Grund genug, sich an ihm zu reiben.

Cuomo redet Tacheles: Trump ein Versager auf der ganzen Linie

Erst noch grosse Worte spucken:
"Ich habe als Präsident die totale Macht" und dann mit seinem 3-Phasen-Plan die Verantwortung auf die Gouverneure abwälzen.
So sieht ein Feigling aus.
Statt diese Katastrophe zur Chefsache zu machen und zusammen mit den Gouverneuren und Experten einen Krisenstab zu bilden um ein zielgerichtetes, gemeinsames Vorgehen zu sichern, ergeht sich Trump in Beschimpfungen, Anstachelung der Uneinsichtigen, widersprüchlicher Aussagen und erfundener Daten.
Die Aussicht auf eine Eindämmung der Corona Krise in den USA mit diesem Präsidenten sind (gelinde gesagt) düster.
Eine solch jämmerliche Figur hat die Welt noch nie gesehen.

14:45 von Jacko08

Trump schwor damals, die gesamte USA zu schützen
.
ein Amtseid eben !
darauf kann man sich nicht berufen
hier nicht und in den USA auch nicht

@Adeo60 14:46

Vielen Dank für Ihre kleine Aufstellung! Ich bin gespannt, ob der angesprochene User in irgendeiner Form darauf reagiert und sachlich darauf eingehen kann oder will.

Cuomo platzt der Kragen ?

Wie bei uns in Deutschland auch. Erst die gute demokratischen Mp von Bayern und Sachsen haben den Schutz der Bürger übernommen.

Viel zulange hat Spahn un Merkel auf Händewaschen gesetzt und Carneval, Fussball usw noch gefördert.

Und jetzt wollen Sie viel zu schnell ohne Schutz zurück, auch das ist sehr falsch meien persönlichen Meinung nach.

Trump ist schon zu normalen

Trump ist schon zu normalen Zeiten ein Desaster für die USA - ganz egal, wieviele Amerikaner*innen ihn aus welchen Gründen auch immer gewählt haben. Seine Hauptmotive waren und sind: einerseits alles, was Obama inhaltlich und personell auf die Beine gestellt oder auf den Weg gebracht hat, rückgängig machen, feuern (als säße er noch in dieser drittklassigen TV-Show, wo er mit Leidenschaft Lehrlinge feuerte) und einstampfen, andererseits seinen Narzissmus bedienen mit all den Symptomen und Begleiterscheinungen von Beratungs- und Kritikresistenz, Unfähigkeit zu differenzierter Analyse, Korrekturfähigkeit und Selbstkritik - genau betrachtet sind das eigentlich 2 Seiten einer Medaille. Und nun kommt die verheerende Corona-Pandemie dazu, die tragischerweise noch deutlicher zeigt, wie wenig Kontakt Trump zur Wirklichkeit hat und wie erschreckend gering sein Basiswissen über die politischen Strukturen seines Landes sind.
Umfragen zeigen, dass das nun selbst eingefleischte Trump-Fans erkennen.

@DrBeyer, 13:02 Uhr - Narzist

Ich stimmen mit Ihnen in allen Punkten überein. Nicht nur Trump, auch andere Populisten haben in ihrer kurzen Amtszeit einen Scherbenhaufen hinterlassen. Sorge bereitet mir, dass Trump nun offen gegen die Gouverneure rebelliert und zwischen den Zeilen sogar zum (notfalls bewaffneten) Widerstand aufruft. Je näher der Wahltag rückt und seine Umfragewerte in den Keller gehen, desto dreister und unberechenbarer scheint dieser Narzist zu werden. Narzismus ist, wie Sie zu Recht feststellen, eine Krankheit. Ein kranker Mann, der über Atomwaffen gebietet - da kann einem nur Angst und Bange werden...

Genetische Studie

Es soll in den USA jetzt eine Studie aufgelegt werden, die Klarheit darüber schaffen soll, ob das Corona-Virus durch einen Unfall in einem chinesischen Labor oder den Wildtier-Markt in Wuhan in die Welt gesetzt wurde.

Das wäre für weltweite Haftungsfragen natürlich sehr wichtig.

Stress und Erschöpfung- auch das macht Corona mit uns...

Man sieht auch den Politikern an, dass sie neben sich stehen, nicht nur wir "Normalos". Spahn vergisst im Aufzug alle Abstandsregeln, Söder fallen heute im BR-Radiotalk teilweise die Worte nicht mehr ein und Cuomo und Trump kacheln gegeneinander.

Zeit, die zwei mal zu trennen und ausschlafen zu lassen.

Vielleicht könnte Pelosi im Hintergrund Cuomo in diese Richtung coachen und gleichzeitig öffentlich bekunden, was eh jeder gesehen hat:

Dass Cuomo sich für die Stadt New York bleibende Dienste erworben hat, dass sie trotz Trump immer noch eine Stadt geblieben und keine überdimensionale Aussegnungshalle geworden ist.

Er sollte sich nicht auf das Niveau der Schlamm- und Schaumschlägerei des Amateurs Trump einlassen, da kann er medial und politisch nur verlieren.

Wir müssen alle abwarten, ob der amerikanische Wähler im Herbst zur Vernunft kommt. Falls nicht, muss sich jetzt nicht einer opfern, um Trump den nächsten Sündenboch zu geben.

Dafür sollten wir uns alle zu schade sein.

"Gutes aus dem WH"

(14:35 DrBeyer:)
"@Cosmopolitan_Citizen 14:19
Und gestern abend erst habe ich hier auf tagesschau.de einen Kommentar gelesen, in dem die Journalistin in Bezug auf den 3-Stufen-Plan positiv überrascht anmerkte, lange nicht mehr so viele vernünftige Sachen aus dem Weißen Haus gehört zu haben ..."

Gut, daß Sie den Kommentar von Frau Katrin Brand (WDR) von gestern erwähnen. Leider konnte man den Artikel nicht bewerten – meines Erachtens einer der besseren Kommentare der TS.

https://www.tagesschau.de/
kommentar/
trump-lockerungen-coronavirus-101.html

"Nach hinten losgehen" ... ist eine entlarvende Beschreibung ...

... des Autors über das autoritäre Staatsverständnis von Donald Trump.

Der Verfasser insinuiert - ob gewollt oder nicht - dass es dem persönlichen Ermessen von Trump obliegt, ob er Bundesstaaten unterstützt oder nicht. Die Vorstellung, dass Cuomo am Präsidenten und dessen Politik in der Sache keine Kritik üben darf, ohne Nachteile für den eigenen Bundesstaat zu erfahren, beschreibt keinen Rechtsstaat sondern eine "Bananenrepublik", die von einem Caudillo beherrscht wird. Soweit ist es noch nicht, was aber an funktionierenden US-Institutionen und nicht an DT liegt.

Trump hat dieser Tage mit seiner - regelwidrigen - persönlichen Unterschrift unter die Stimulus-Schecks versucht den Eindruck zu erwecken, dass er gnadenweise sein eigenes Geld an die US-Bürger versendet.

Natürlich ist es das Geld der US-Steuerzahler, beschlossen vom Kongress, gemeinsam von Demokraten wie Republikanern.

@ krittkritt

Aber was wollte nicht Hillary?
Also doch auch bei Trump ein bisschen differenzieren.

Hillary hätte ein wesentlich unaufgeregteres und klügeres Krisenmanagement gemacht. Trump hat das Problem lange nicht verstanden und seit dem kennt er nur Schuldzuweisungen und blame-game.

Alle Länder mit Frauen an der Spitze kommen viel intelligenter durch die Krise. Siehe Deutschland oder Norwegen.

14:46 von Adeo60

Eine beängstigende Aufzählung die nur allzu
zutreffend ist.
Man kann nur noch beten, dass diese Karikatur von einem US Präsidenten nicht noch mal gewählt wird.
Mit Trump geht die USA zugrunde und die
GOP schaut zu und lässt ihn gewähren.

14:59 von The Corona Postings

Das wäre für weltweite Haftungsfragen natürlich sehr wichtig.
.
unheimlich wichtig !
wie hoch war die Summe welche die UDSSR zahlte,
wegen der Sache mit Tschernobyl

14:44, krittkritt @14:13 von Cosmopolitan_Citizen

>>Trump hat bisher noch kein Libyen-Desaster verursacht.
Und auch keinen verfassungswidrigen Putsch wie in der Ukraine ... halt doch, in Venezuela versucht er gerade dasselbe.

Leider hat er die Tradition der Drohnenmorde fortgesetzt, auch die Folter geht weiter, und Iran, Kuba ... ist eine Katastrophe.
Aber was wollte nicht Hillary?
Also doch auch bei Trump ein bisschen differenzieren.<<

Weder hat Obama das Libyendesaster verursacht, noch das, was Sie als "verfassungswidrigen Putsch" bezeichnen. Gibt es eigentlich auch einen verfassungsgemäßen Putsch?

In beiden Fällen fand ein Volksaufstand gegen die Regierung statt.

Und wenn Sie jetzt behaupten, der habe auf Befehl Obamas stattgefunden, dann lache ich ganz laut.

Darüber, wie die US-Administration mit der Situation umging, kann man natürlich geteilter Meinung sein und dies auch diskutieren. Das ist aber IMHO nicht Ihre Absicht. Ich erkenne bei Ihnen immer wieder die Strategie, Obama zu dämonisieren, damit Trump besser aussieht.

@ WL

... habe ich hier auf tagesschau.de einen Kommentar gelesen, in dem die Journalistin in Bezug auf den 3-Stufen-Plan positiv überrascht anmerkte, lange nicht mehr so viele vernünftige Sachen aus dem Weißen Haus gehört zu haben ..."

Es gibt auch kluge Berater in Washington. Trump hat sich hingegen über sie und den Plan abfällig geäußert. Trump wirbt um die Straße, wenn er sich über Virologen lustig macht.

@Lutz Jüncke - Angenehm sachlich ist Cuomo

Cuomo Täglicher Pandemiebericht wird in der kompletten USA ausgestrahlt und gesehen.

Selbst Fox News ist es mittlerweile zu peinlich Trumps tägliche "alternative" Faktenshow noch zu live senden.

Dieser peinlicher Angriff auf Cuomo geht gewaltig nach hinten los. Selbst die anderen Gouvaneure wo Trump die Bürger aufhetzte sich nicht ans Ausgehverbot zu halten, gehen ebenfalls auf die Barrikaden.

Trump läßt die Städte Bundesstaaten alleine
und spannt nur unter seines gleichen Milliardärsunternehmer den finanziellen Rettungsschirm auf.

14:54, werner1955

>>Cuomo platzt der Kragen ?
Wie bei uns in Deutschland auch. Erst die gute demokratischen Mp von Bayern und Sachsen haben den Schutz der Bürger übernommen.

Viel zulange hat Spahn un Merkel auf Händewaschen gesetzt und Carneval, Fussball usw noch gefördert.

Und jetzt wollen Sie viel zu schnell ohne Schutz zurück, auch das ist sehr falsch meien persönlichen Meinung nach.<<

Wie bei uns in Deutschland auch?

Beschimpft Frau Merkel Ministerpräsidenten, die nicht auf Linie sind und droht, ihnen die finanzielle Unterstützung des Bundes zu entziehen?

Verteilt sie Schecks an die Bevölkerung mit ihrer persönlichen Unterschrift drauf?

Deutschland hat die Krise bisher besser gemeistert als so ziemlich alle Länder dieser Erde, und Bayern hat, nebenbei bemerkt, die höchsten Infektionszahlen im Lande. Da musste Herr Söder schon etwas härtere Maßnahmen ergreifen.

Weder Angela Merkel noch Jens Spahn haben Fußballspiele oder Karneval gefördert. Beides fand einfach statt.

The Corona Postings

"Genetische Studie
Es soll in den USA jetzt eine Studie aufgelegt werden, die Klarheit darüber schaffen soll, ob das Corona-Virus durch einen Unfall in einem chinesischen Labor oder den Wildtier-Markt in Wuhan in die Welt gesetzt wurde.

Das wäre für weltweite Haftungsfragen natürlich sehr wichtig."

Sehr, sehr schöner fake. Falls es je eine Zeitung "The Corona Postings" geben sollte, für sinophobe Verschwörungstheoretiker wäre sie ein "Must".

Aber das hier ist echt:
In China läuft eine genetische Studie, die klären soll, ob Donald Trump so viel twittert, weil er so viel Fox News sieht, oder ob er so viel twittert, damit Fox News wieder eine neue News hat.

Das wäre für weltweite Haftungsfragen natürlich wichtig, in denen es um die weltweite mediale Vermüllung geht, die seit Januar 2017 auffällig stark angestiegen ist........

@werner1955

Merkel und Spahn waren gegenüber den Bürgern offen und ehrlich. Sie haben auch bittere Wahrheiten kommuniziert und konsequent gegen die Bedrohung angekämpft. Merkel hat die Bürger vor allem und immer wieder aufgefordert, einen Mindestabstand einzuhalten. Genau dies ist auch nach wie vor der beste Schutz vor einer Infektion. Masken zu tragen schadet nicht, aber dies ersetzt eben nicht das social distancing. Im übrigen hat vor allem die Kanzlerin immer vor einer allzu schnellen Rückkehr zur Normalität gewarnt, solange keine belastbaren Zahlen vorliegen, die einen solchen Schritt zulassen. Die Bundesregierung, aber auch Söder fährt einen verlässlichen Kurs. Merkel und Söder harmonieren als Team -gut so!

14:59, The Corona Postings

>>Genetische Studie
Es soll in den USA jetzt eine Studie aufgelegt werden, die Klarheit darüber schaffen soll, ob das Corona-Virus durch einen Unfall in einem chinesischen Labor oder den Wildtier-Markt in Wuhan in die Welt gesetzt wurde.

Das wäre für weltweite Haftungsfragen natürlich sehr wichtig.<<

Und das soll durch eine genetische Studie in den USA herausgefunden werden?

Wie das denn?

12:51 von Lutz Jüncke

"In einer sachlichen und FAKTENbasierten Gegenüberstellung scheidet Trump MINDESTENS so gut ab wie Obama"

Na, dann belegen sie uns doch bitte die Bereiche, in denen Trump MINDESTENS so gut ist wie Obama. Vielleicht sollten sie den Beitrag von Adeo60 mal lesen, in dem er minuziös all die "Erfolge" dieses, von ihnen
so verehrten Präsidenten aufzählt.

3 Punkte Plan zur Coronakrise

1.) Ich habe die absolute Macht.

Der Zahn ist ihm wohl gezogen worden.

2.) Die einzelnen Bundesstaaten sollen in Abwägung der Gefahrenlage die Maßnahmen spezifizieren.

Den Schwarzen Peter für unbeliebte Maßnahmen gibt er immer gerne ab.

3.) "LIBERATE MINNESOTA!", "LIBERATE MICHIGAN!", "LIBERATE VIRGINIA, and save your great 2nd
Amendment. It is under siege!"
(Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 17, 2020)

Da holt er sich mal schnell lautstarke (und zur Not auch bewaffnete) Verstärkung gegen Maßnahmen, die ihm nicht ins wirre Konzept passen.

So sieht er also aus, der 3 Punkte Plan des "Präsidenten" zum Erhalt und der Vergrößerung seiner Macht, ... ach nee, zur Bewältigung der Krise und dem Wohl der US-Bürger.

Mal sehen wie seine nächsten Tweets lauten werden.

Das Dümmste ist zu befürchten.

So sad !

Gruß, zopf.

Auch die Handhabung der Corona-Krise ist exemplarisch für ...

... Handlungsmotive von Trump.

Sie sind nicht von politisch-programmatischen Überlegungen angetrieben sondern vom völlig auf seine Wiederwahl fixierten Deal-Gedanken.

Jede innen- wie außenpolitische Maßnahme ist ein Deal. Er funktioniert, wenn er auf die Wiederwahl einzahlt. Er wird verworfen, wenn dabei kein Vorteil für dieses persönliche Ziel von Trump erzielt wird.

Sich um die Wiederwahl zu bemühen ist politisch nicht unstatthaft. Das eigene Interesse über das Wohl des Landes und seiner Menschen zu stellen aber sehr wohl.

Mit Governor Coumo konträr zu debattieren zählt zur Normalität. Bundesmittel als Schatulle für die Erreichung rein persönlicher Ziele einzusetzen, nicht.

Ich schaeme mich fuer diesen

Ich schaeme mich fuer diesen POTUS.
Er ist unfit for office, in jeder Beziehung.
Gestern hat er 18,000 Luegen erreicht !!!!!

@12:51 von Lutz Jüncke

"...dazu durchringen, Trump und die rund 100 Millionen US-Amerikaner, die ihn wählen, nicht mehr als Narren darzustellen."

In welchem Zahlensystem rundet man 62 auf 100?

Und wie soll man Menschen denn noch für voll nehmen, die auf "ihren" Präsidenten und seine notorische Lügnerei angesprochen, antworten: "Ja, er lügt, na und? Hauptsache, es schadet den Demokraten."

Solche Leute haben ihr Wahlrecht zu Unrecht erhalten.

"In einer wirklich sachlichen und faktenbasierten Gegenüberstellung (...) schneidet Trump mindestens so gut ab wie der (...) hierzulande gehypte Obama."

Hmmm... Obamas Hautfarbe ist schwarz. Trump arbeitet an irgendwas zwischen Karottenorange und "Sonnenbank-Koma".

Vermutlich meinten Sie das.

@WL 15:01

"Gut, daß Sie den Kommentar von Frau Katrin Brand (WDR) von gestern erwähnen. Leider konnte man den Artikel nicht bewerten – meines Erachtens einer der besseren Kommentare der TS."

Ich finde eigentlich die meisten Kommentare der Tagesschau, auch wenn sie nicht immer meiner Meinung entsprechen, ziemlich gut.

Aber was diesen von mir angesprochenen Kommentar angeht, so hat Trump leider nur sehr wenige Stunden gebraucht, um ihn obsolet werden zu lassen.

@.tinchen 15:30

"Ich schaeme mich fuer diesen POTUS.
Er ist unfit for office, in jeder Beziehung.
Gestern hat er 18,000 Luegen erreicht !!!!!"

Das kann ich gut nachvollziehen.
Allerdings muss ich mich jetzt mal sehr weit aus dem Fenster lehnen und noch etwas weiter gehen: Wenn ein deutscher Bundeskanzler 18.000 Lügen erreicht hätte und immer noch auf Zustimmungswerte um die 40% kommt und große Chancen darauf hätte, wiedergewählt zu werden, dann würde ich mich auch furchtbar für meine Landsleute schämen.

@fathaland slim 15:22

"Deutschland hat die Krise bisher besser gemeistert als so ziemlich alle Länder dieser Erde"

Ich will die Verdienste unserer Politiker nicht kleinreden, sondern sehe es so wie Sie. Das kann ich mir um so mehr erlauben, als dass ich jetzt schon weiß, dass ich sie trotzdem bei der nächsten Wahl nicht wählen werde. Diese Krise meistern sie aber auch meiner Meinung nach bis jetzt ziemlich gut.

Etwas oT, aber trotzdem interessant: Ich habe vorhin einen Artikel gelesen, der sich mit den großen Unterschieden in den Sterbezahlen (rel. zur Bevölkerung) beschäftigt und eine These hervorholt, die wohl nicht ganz neu, aber nie im Vordergrund gewesen ist - die Luftschadstoffe könnten auch ein Grund für die hohe Sterblichkeit bspw. in N-Italien sein. Kurz vor Ausbruch des Virus war über der Poebene lange eine Inversionswetterlage, die die dortigen Schadstoffwerte in die Höhe trieb.

Falls das tatsächlich einen signifikanten Anteil haben sollte, hätten wir auch viel Wetterglück gehabt.

Trump - The Very Greatest President Ever!

Ständig twittert und verkündet er dass er wieder eine "großartige" Entscheidung getroffen habe, aber schuldig und/oder verantwortlich für IRGENDETWAS ist ER in jedem Fall nicht - es sei denn es ist ausnahmsweise gut gelaufen.
Da kann schon verstehen dass einigen der Kragen platzt.

@ 14:59 von The Corona Postings

Was für Haftungsfragen? Staaten haften nicht gegenüber anderen Staaten.

Liberate the USA!

Könnte ganz schnell gehen, Mr. Trump:

Nicht so viel twittern, lebenslanger Handyentzug, und einfach die Koffer packen und in einem der weltbesten Trump Hotels privatisieren.

Mr. Fauci, Mr. Cuomo, die WHO und der Rest der Welt kämen mit einem Male signifikant schneller woran, die Corona-Pandemie einzudämmen, wenn man nicht um den Schuljungen herum weltweite Krisenpolitik organisieren müsste.

Ach ja, und danach hätte die Weltpolitik bald wieder den Namen, den sie verdient...

16:34 von Klauserich

Da kann schon verstehen dass einigen der Kragen platzt.
.
die Frage stellt sich wem und wo !
ist es unser Problem ? doch nur zum Teil

16:29, DrBeyer @fathaland slim 15:22

>>Etwas oT, aber trotzdem interessant: Ich habe vorhin einen Artikel gelesen, der sich mit den großen Unterschieden in den Sterbezahlen (rel. zur Bevölkerung) beschäftigt und eine These hervorholt, die wohl nicht ganz neu, aber nie im Vordergrund gewesen ist - die Luftschadstoffe könnten auch ein Grund für die hohe Sterblichkeit bspw. in N-Italien sein. Kurz vor Ausbruch des Virus war über der Poebene lange eine Inversionswetterlage, die die dortigen Schadstoffwerte in die Höhe trieb.

Falls das tatsächlich einen signifikanten Anteil haben sollte, hätten wir auch viel Wetterglück gehabt.<<

Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß dies einen derart signifikanten Unterschied macht. Ich hänge nach wie vor der These an, daß der Beginn der Epidemie in Italien früher als überall sonst in Europa stattgefunden hat und erst mal gar nicht erkannt wurde. Mich würde mal die tatsächliche Durchseuchungsrate in Italien interessieren. Aber die kennt ja niemand.

15:30 von .tinchen ... 18,000 Luegen erreicht

Kann man diese Lügen irgendwo einsehen? ;-)

Mr. Trump wird in die Geschichte eingehen als
dümmster Herrscher aller Zeiten

The greatest President ever

Es ist beschämend für die politische Klasse der USA und gefährlich für die ganze Welt, dass ein solcher Charakter überhaupt für die US-Wahlen aufgestellt wurde. Sie Erfolgsgeheimnis: Er hat seinen Parteifreunden vermutlich die besten Jobs versprochen. Nicht auszudenken, was geschehen wäre, hätte während er Kubakrise ein solcher Mann den Westen regiert. Bedenklich ist aber auch, dass sich im Westen kein politischer Führer findet, der den US-Präsidenten stoppen kann. Noch immer rennen alle hinter ihm her. Noch immer beschwören alle ein Bild der USA, das längst im Strudel verlogener Propaganda untergegangen ist.
Peking wird schon bald die Führung übernehmen. Das wars dann mit der freien Welt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: