Ihre Meinung zu: Corona-Krise: Kontaktsperren bleiben vorerst

15. April 2020 - 18:13 Uhr

Kanzlerin Merkel und die Länder haben sich in der Corona-Krise darauf geeinigt, die Kontaktbeschränkungen zu verlängern. Doch die Maßnahmen werden gelockert: Ab Montag sollen mehr Geschäfte wieder öffnen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und nun

Gute Entscheidung bezüglich der Kontaktsperre. Bedenklich finde ich die teilweise vorsichtige Öffnung der Geschäfte sowie der Schulen. Meine Frage ist nun, wurde in diesem Treffen auch schon der Corona-Soli besprochen? Es glaubt schließlich niemand, dass der Staat sich diese Milliardenverluste durch das Virus entgehen lässt. Lieber klopft er freundlich mal beim Steuerzahler an. Denn der Soli damals war für 2 Jahre ausgelegt, sollte dem Osten helfen, und endet jetzt aber nach knapp 25 Jahren. Ich kann mir nämlich vorstellen, dass so ein Gesetzesentwurf schon in den Schubladen liegt!

Vernünftige Schritte

Das sind doch vernünftige Schritte in die richtige Richtung.

Schön, dass bei uns die Vernunft regiert. Und sollten die Zahlen zu schnell wieder ansteigen, wird man eben nachjustieren müssen.

Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, welche Lockerungen welche genauen Konsequenzen haben / hätten.

Letztlich wird es auch an uns liegen, ob wir uns im übrigen weiterhin daran halten, Abstand zu halten.

Für die Bevölkerung und den Handel ist es jedenfalls ein wichtiges Signal, von dem viele andere Läner leider nur träumen können.

Wie lange noch?

Der Virus verschwindet nicht von allein, ein Impfstoff wird es frühestens in 1-2 Jahren geben. Wir werden nicht darum herumkommen, mit dem Virus zu leben und die Todesfälle zu akzeptieren.
Schon jetzt kommen ca. 5-6 Menschen in Kurzarbeit auf einen Infizierten, ca. 780 Menschen in Kurzarbeit auf einen Toten. Sorry, aber irgendwo ist einfach Schluss. Wir können uns doch nicht jahrelang in unseren Wohnungen einigeln, auf alle sozialen Kontakte verzichten, keinen Hobbys mehr nachgehen, keine Sport mehr treiben, keine Veranstaltungen besuchen, usw., das ist doch kein Leben. Auch die Gesunden haben ein Recht auf ein würdevolles Leben!

Nein, Frau Merkel...

...ich habe kein Problem mit allerlei Einschränkungen, die den Reiseverkehr, Massenversammlungen usw. usf. angehen. Ich habe aber ein großes Problem damit, das ich mich strafbar mache, wenn ich meinen engsten Familienkreis treffe. Ich habe meine Eltern, die ein Haus mit größerem Grundstück haben und - gerade jetzt im Frühjahr- etwas Hilfe bräuchten und ich habe auch Geschwister, die ich eh schon sehr selten sehe.
Mein Sohn wird in 1 Woche 18 Jahre und das wird im sehr kleinen Familienkreis auch gefeiert.
Mit dem Kontaktverbot innerhalb des Familienkreises schlägt man deutlich über´s Ziel hinaus.
Wenn ich mich hier so in der Nachbarschaft umschaue, hält sich da seit Ostern auch irgendwie niemand (mehr) dran.
Die Leute haben die Anordnungen 4 Wochen lang streng befolgt. Irgendwann ist mit der sozialen Isolation auch mal gut.

Wer soll eigentlich in den

Wer soll eigentlich in den Geschäften arbeiten oder "bummeln"? Die Kurzarbeiter, die Home-Office-Leute, Familien, da die Kinder ja nicht in die Betreuung dürfen oder die ganzen Alten (die ja nun nicht eingesperrt werden) ?

In MittelHessen ist die Lage sehr entspannt, UKMG fährt normalen Betrieb wieder hoch. Da hätte man anders vorgehen können, als die "Hotspots".

Ich habe mir die Pressekonferenz angetan

gut, ich habe ja jetzt eh nichts anderes zu tun.
.
Eigentlich kam da nur "weiter so" - also wie immer: alternativlos.
Jede Woche Stillstand kostet 1% des BIP und auch jede Menge Steuereinnahmen. Wie sollen die neu beschlossenen Schulden bezahlt werden? Nichts dazu in der Pressekonferenz.

Und auch der Söder soderte nur so herum. (für Nicht-Bayern: unter sodern versteht man dumm herumreden)

Entscheidungen verschaffen uns Zeit

Ich finde die Entscheidungen sind ein guter erster Schritt, mir leuchten Vorsicht und Besonnenheit ein, allerdings ergänzt um gute Vorbereitungen für Mai, um veränderte Bedingungen in Schule und Kitas zu schaffen. Es muss gezielt geforscht und getestet werden, dann kann es in kleinen Schritten weiter gehen.

Wirtschaft vor Menschenleben.

Wirtschaft vor Menschenleben. Das ist keine Kritik. Die überwiegende Zahl der Menschen wird das Virus überleben. Was mich stört ist, dass die Scheinmaßnahme des Abstandsgebots den Bürgern vorgaukeln soll, dass dies genügt, der Verbreitung Herr zu werden. Es wäre ehrlicher zu sagen, wir müssen uns mit der Durchsuchung auf kurz oder lang abfinden. Um die Wirtschaft nicht vor die Wand zu fahren, beginnen wir ab dem 3. Mai damit. Es tut uns leid, aber wir können nicht warten bis ein Impfstoff da ist.

Exit vom Exit

Solange es keinen Impfstoff gibt, gibt es keinen Exit; sondern nur Lockerungen.
Und an alle denen es jetzt nicht weit genug geht: Es geht auch darum Menschenansammlungen auf dem Weg zu Schulen, zu Geschäften (!), zu ... zu vermeiden. Was nützt es, wenn in einem großen Geschäft der Abstand eingehalten wird, aber davor oder im Bus missachtet wird. Nichts!

Wenig überraschend

Naja, was soll man auch sagen? Es sind von 80 Mio Menschen nichtmal 1 Prozent infiziert. Jederzeit kann das vorhergesagte "Chaos" ausbrechen. Man kann also noch Monate so weiter machen.
Mal gucken wie lange das gut gehen wird. Spätestens, wenn eine breite Masse nicht mehr bei 90 Prozent Kurzarbeitergeld schön im Garten sitzen kann, wird sich die Stimmung ändern.
.
Wenn die Risikogruppe am Wochenende wieder schön eine Radtour macht und sich an der Eisdiele in die Massen stürzt, kann man ja kaum noch anders, als sich kaputt lachen.
.
Wir können die Infektionskette nicht aufhalten. Das anzunehmen ist einfach grotesk. Aber die sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen sind so dramatisch, da freue ich mich jetzt schon auf die zukünftigen Debatten.

Wert

Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt: Was ist wichtiger? Ein eingeschränktes Leben oder der Tod?

@ Schneckenmaus

"Schon jetzt kommen ca. 5-6 Menschen in Kurzarbeit auf einen Infizierten, ca. 780 Menschen in Kurzarbeit auf einen Toten. Sorry, aber irgendwo ist einfach Schluss."

Dann spielen wir jetzt mal die Entscheider - wieviele Menschen in Kurzarbeit wären denn Ihrer Ansicht nach pro wieviel Infizierte oder Tote tolerabel?

Butter bei die Fische, auf die Antwort bin ich sehr gespannt.

Schluss mit der Hysterie!

Was soll das? Die Fakten geben keinerlei Grundlage, derart immensen Druck auf die Bevölkerung auszuüben!
Ich bin entsetzt und enttäuscht, daß es nach den Erkenntnissen der letzten Wochen nun keine Kurskorrektur gegeben hat! Unfassbar...

Augenwischerei

Hier in Ratzeburg haben sich viele nicht an die Regeln an Ostern gehalten. 5-6 Leute auf den Bänken, Corona Party am See, Gruppenkuscheln auf der Wiese, etc. und weit und breit keine Kontrollen. Da werden die Zahlen bis zum 20.04. in die Höhe schnellen. Jetzt kommen noch die Lockerungen hinzu, das heisst für viele wie gehabt und die Regeln sind passe.
In 2-3 Wochen sind wir wieder da, wo wir am 16.03. waren und dann das Ganze noch einmal von vorne.
Niemand wird davon profitieren, aber das müssen wir wohl alle noch auf die harte Tour lernen.

"Die jetzt beschlossenen

"Die jetzt beschlossenen Vorgaben führen zu Wettbewerbsverzerrungen." Abstands- und Hygieneregeln könnten sowohl in kleinen als auch in großen Geschäften eingehalten werden."

Das sehe ich ganz ähnlich.
Auch eine Betretungs- bzw. Zugangsbegrenzung (max. xxx Personen zur gleichen Zeit) würde helfen, könnte spielend umgesetzt werden.
Ich würde hier nicht unbedingt von Diskriminierung, jedoch von einer Ungleichbehandlung und Unausgewogenheit sprechen wollen.
Für mich nicht nachzuvollziehen !

Zu den Kontaktsperren stehe ich (noch !), damit wird man wohl noch ein paar Wochen leben können und sie machen derzeit auch Sinn.

Nur, gehen die Fallzahlen weiterhin deutlich zurück, wird man diese auflösen MÜSSEN, steht man damit rein rechtlich ohnehin auf tönernen Füssen. Nicht mehr nachvollziehbare, politische Willkür...wird sich der Bürger gewiss nicht gefallen lassen und DANN diese Verbote auch millionenfach ignorieren, an Schuldzuweisungen nicht sparen.

Warten wir`s ab !!!

Kein Plan

Weit und breit ist kein Plan in Sicht.
Man stolpert sich von einer Woche in die nächste und hört mal auf den, mal auf jemand anderen.
Statt mal einen definitiven Plan zu präsentieren, z.B. bei 20000 Neuinfizierten pro Woche hat alles offen, bei 40000 2m Abstand in Restaurants, bei 60000 Restaurants nur zum mitnehmen usw. und diese Spielregeln gegebenenfalls dezent anzupassen, statt also irgend einer Form von langfristigem Gedanken und damit einer gewissen Planungssicherheit für die Menschen in diesem Land und einer Idee wann und wie das ganze enden soll, stolpert man vor sich hin als wäre Politik ein Try & Error Spielchen. Und ein definitives Ende hat diese Frau ja noch nicht einmal im Hinterkopf.
Diese Frau richtet mit ihrer Kurzsicht und Planlosigeit einen immensen Schaden an Deutschland und ganz Europa an.

Und wer soll es machen?

Wenn Kitas weiterhin zu bleiben, wer sitzt dann an der Kasse? Wer steht im Verkaufsraum? Wer reinigt die Räume? Pumuckls? Eine komische Entscheidung. Und wer bezahlt den Müttern ihr Gehalt, damit sie ihre Kinder ernähren können, während es keine Kinderbetreuung gibt und sie auf unbestimmte Zeit zu Hause bleiben müssen?

Ein starkes Zeichen der Hoffnung

Die Bundesregierung hat sehr besonnen auf die Entwicklung reagiert. Deutschland liegt in einem Sicherheitsranking in Sachen Corona weltweit auf Platz zwei. Dies unterstreicht, dass unser Land über eine vergleichsweise gute Gesundheitspolitik verfügt und weitaus besser als andere Länder auf die Pandemie vorbereitet ist. Die Bundesregierung hat die richtigen Schritte ergriffen und nun im Zusammenwirken mit den Ländern eine vernünftige Balance zwischen dem Gesundheitsschutz der Bürger und der Sicherung der Wirtschaft gefunden. Die schrittweise Öffnung des Landes zur Normalität des Alltags wurde von Bund und Land überzeugend vorgetragen. Merkel hat einmal mehr ihre Führungsrolle
unterstrichen, idem Sie widerstreitende Interessen zusammengeführt hat. Das Krisenmanagement funktioniert - und dies ist der Schlüssel zum Erfolg.

@ Hirschhauer

"Jede Woche Stillstand kostet 1% des BIP und auch jede Menge Steuereinnahmen."

Was steht denn jetzt noch still? Nur die Läden über 800m3 und diejenigen, die direkt oder indirekt mit Massenveranstaltungen ihr Geld verdienen, oder?

(Das "nur" meine ich bezogen auf die Anzahl und nicht herabsetztend; auch deren Existenzen sind wichtig und insofern sollten hier auch weitere Hilfen gewährt werden)

Machen die wirklich 1% des BIP aus?

Die großen Firmen sind doch nicht aufgrund von Verordnungen "vom Netz" gegangen, sondern weil Lieferketten nicht mehr funktionieren. Die kann aber auch unsere Regierung nicht reparieren.

Bayern Bewegungsfreiheit

Unfassbar, daß in der Berichterstattung komplett ignoriert wird, daß in Bayern weiterhin weitreichende Beschränkungen der Bewegungsfreiheit gelten!
Die persönliche Bewegungsfreiheit ist eines der elementarsten Grundrechte. Eine bundeseinheitliche Regelung wäre dringend nötig gewesen. Aber das die Presse diesen Umstand völlig unkommentiert läßt macht mich sprachlos!

... er Wert des Lebens

Wenn Ihnen - kommtdaher - die Wirtschaft wichtiger ist, dann steht es Ihnen frei auszuwandern. Z.B. in die Trump-USA.

@schnecke, 19:25

Sehe ich genauso.

Aber gut, wer uns heute empfiehlt, was sie vor zehn Tagen noch als "Virenschleudern" kasteite, wird es in einigen Wochen auch problemlos schaffen, uns den Virus als "besiegt" zu verkaufen, sollte die Wirtschaft zu sehr schwächeln.

Passt natürlich alles hinten und vorne nicht zusammen.

Der große Wurf.....

Was für Aussichten.....und laut Handel auch berechtigte Kritik an den Öffnungen des Einzelhandels. Warum kann ein Kaufhaus keine Hygiene einhalten??? Warum können keine Restaurants mit größtmöglichem Tischabstand Gäste bewirten?? Es sind leider willkürliche Entscheidungen, so dass die Akzeptanz schwindet. Wenn man es genau betrachtet, dürften Schulen, Friseure, Ergo-Logo-Physiotherapeuten 'nie' wieder öffnen, da es immer mit Menschenkontakt einhergeht. Was ist mit Spielplätzen? Sperrt alle weg! Wollen wir soooo leben??

Dass es Gewinner und Verlierer bei der

jetzigen Entscheidung geben würde, war klar.
Jetzt, nach einer Stunde, kommen einem aber Bedenken: kleine Geschäfte bis 800qm dürfen öffnen,
grosse Shoppingcenter nicht: wie wird das dann geregelt? Kleine Geschäfte in Shoppingcentern geöffnet oder auch zu? Bezüglich "Grossveranstaltungen" - dazu zähle ich auch Schwimmbäder, die bis Ende August geschlossen bleiben müssen? Das bei unseren sommerlichen Hitzrekorden? Auch die Restaurants und Eisdielen, die im Sommer eigentlich unentbehrlich sind, bleiben zu?
Da wird die Geduld der Bürger aber sehr strapaziert.
Kein Fussball bis Ende August? Auch da wirds Ärger geben. Mal abgesehen von den Pleitewellen in der
Gastronomie und bei den Fussballclubs.
Ich glaube, dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Ein sehr unzufriedenes Volk kann sich keine Regierung leisten. Ich schreib`s nicht gern,
aber die AfD wirds freuen.

Ich bin irritiert

Also am Anfang hieß es, man müsse die Infektionskette brechen, die Verdopplung müsse auf über 10 Tage gebracht werden.
Jetzt sind es über 15 Tage und es reicht mich immer nicht.
Klar war ja, dass man nicht von einem Normalzustand sprechen kann. Aber immer wieder Unsicherheit und Angst weiter zu schüren und immer weiter Grundrechte einzuschränken, das ist einfach zu wenig.
.
Die Floskel "Gesundheit geht vor" klingt toll, aber wir müssten dann auch über ganz andere Dinge nachdenken. Den Autoverkehr abschaffen zum Beispiel.
.
Viele Kinder bleiben auf der Strecke, das interessiert niemanden, arme Menschen interessieren niemanden.... Aber wehe man fordert, dass die Hauptrisikogruppe mal Verantwortung übernimmt und solidarisch ist.

und...

warum wurden von den Mrd. € keine Masken besorgt, eine Empfehlung wo es nur noch Masken zu Mondpreisen gibt ist das das neue Konjunkturpaket?
Ich komme mir langsam aber sicher ver...
vor !

Zeitplanung fragwürdig

" Schulen sollen schrittweise ab dem 4. Mai wieder öffnen, ...
Kultusministerkonferenz soll bis zum 29. April ein Konzept ausarbeiten, wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder aufgenommen
werden kann. ..."

Nehmen wir an, dass das Konzept am 29.04.2020 fertig ist, dann hat man ohne
Feiertag und Wochenende genau einen Tag, um das Konzept vorbereitend umzusetzen
- und dafür muss alles vorhanden sein,
darf nichts schief gehen.

Also von Projektplanung und -management haben die die Damen und Herren
wohl noch nichts gehört.

Warum nicht einfach Richtlinien für alle?

Immer, wenn es neue Vorschläge und Entscheidungen gibt, frage ich mich einfach nur, warum man nicht einfach Richtlinien für alle macht, die man nach und nach Lockern kann.

Aktuell gehen die Zahlen an Neuinfektionen, ziemlich sicher durch die Kontaktbeschränkungen, stark zurück, das bedeutet allerdings, dass mit den vorherige Maßnahmen, zu Zeiten, in denen selbst Abstand nicht immer gehalten wurde und Restaurants noch gut gefüllt waren, die Zahl der Neuinfektionen schon relativ konstant waren, wenn auch mit leichter steigung. Ein ähnliches Bild kann man in Schweden aktuell beobachte, auch wenn es nur bedingt vergleichbar ist.
Da wäre meine Schlussfolgerung eigentlich, dass man jetzt durchaus fast alles wieder öffnen kann, gerade wenn es Konzepte zur Einhaltung von Abstandsregeln zwischen Gruppen gibt.

Auch den Sinn einer maximalen Fläche von Geschäften, die öffnen dürfen, zeigt sich mir nicht, gerade da man ja auch die Anzahl an Kunden im selben Gebäude beschränken kann.

Erleichtert!!!!

Mundmaske dringend empfehlenswert: „muß „ bedeutet für den Auftraggeber auch dafür zu sorgen und zahlen; Mündige Bürger verstehen Sinn und Zweck dieser Maßnahme.
Bitte aber bei LebensmittelZubereitung ein MUSs draus machen!!! Dann hol ich auch wieder Pizza ;)

HomeSchool kann einen den letzten Nerv kosten und an den Rand des Burnouts bringen, aber das nehme ich in Anbetracht des Risikos und Auswirkungen gerne in Kauf!
Gestern dachte ich, falls Grund/Schule jetzt kommt, dann pfeif ich aus Wut und Verzweiflung auf Abstand, Kinder nicht mit den Supermarkt, usw. -weiß ich, ob mein Kinder krank ist? Ne, aber es steckt nun eh alle still und heimlich an.

800qm: irgendwo musste man ja die Grenze ziehen, ob 400 oder 1000 ...; die Kleineren könnten nun überleben; die Zu-Großen durch Massenorderung der Ware später ausgleichen;

Die Beschlüsse

Wenn man sich die öffentlichen Kommentare zu den gerade gefassten Beschlüssen so ansieht, kann ich mich nur eines fragen: Warum muss schon wieder sofort rumgenörgelt werden?? Beispiele: Warum 800 qm? Warum keine größeren Läden? Warum keine Restaurants? usw. usf.
Man soll sich doch auch einfach mal in die Lage unserer Politiker versetzen! Die versuchen doch nun alles, um uns zu schützen! Es geht immer noch um das Retten von Menschenleben!
Die Politik-Bemeckerer sollten sich jetzt einfach mal zusammenreißen und froh sein, dass sie bislang unbeschadet davongekommen sind.

Das war ja wohl nichts

Jetzt ist Herr Söder skeptisch bzgl. Regeln Einzelhändler??!! Hatte er nicht noch um 18.21 Uhr lt. TS-Meldung im Ticker "die Beratungen und Beschlüsse gelobt"?! Habe ich nicht noch vor einer Stunde gelesen, auch die Frisöre dürften ab Montag wieder öffnen und jetzt lese ich: ab 4.Mai dürfen sie wieder schneiden. Getreu dem Motto: was kümmert mich mein Geschwätz von vorhin.

@RundumBlick18 - Einkaufen gehen ist kein Hexenwerk

19:25 von RundumBlick18:
"Wer soll eigentlich in den Geschäften arbeiten oder 'bummeln'? Die Kurzarbeiter, die Home-Office-Leute, Familien, da die Kinder ja nicht in die Betreuung dürfen oder die ganzen Alten (die ja nun nicht eingesperrt werden) ?"

Ich bin seit Wochen im Spagat zwischen Homeoffice und Kinderbetreuung. Trotzdem gelingt es mir, mehrmals in der Woche einkaufen zu gehen. Das wird anderen Menschen auch gelingen.

Angst regiert die Welt.

@Demokrat49
"Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, welche Lockerungen welche genauen Konsequenzen haben / hätten."

Richtig, und das wir NIE irgendwer wissen. Weder für dieses Virus noch für alle weiteren die evtl. noch irgendwo schlummern.

Und genau DESWEGEN ist diese Handlungsweise quatsch.
Denn das wäre in letzter Konsequenz ein "Einschließen auf Lebenszeit".

Ich empfehle Prof. Dr. med. Klaus Püschel.
"Keines der bisherigen Opfer hätte über das Jahr 2020 hinaus überlebt."

Niemand spricht davon ob die Todesursache tatsächlich auf Corona zurückzuführen ist.

Und niemand spricht davon was es für Todesopfer fordert wenn Millionen in Arbeitslosigkeit geraten, Frau und Kind verprügeln, psychologisch betreut werden müssen, direkt aus dem Fenster oder vor die Bahn springen, zu Alkohol und Drogen greifen.
Alles Dinge, die dann sogar das Leben der Kinder der betroffenen beeinflusst. Wir reden da von Jahrzehnten.

Solange Tausende Beatmungs-Intensivbetten

frei sind, kann man in vorsichtigen Schritten Lockerungen vornehmen.
Das hat die Bundesregierung nun in Angriff genommen, wofür sie meine lobende Zustimmung erntet.

Corona ist harmlos

Ich verstehe immer noch nicht, weshalb das ganze Land verrückt spielt. Soeben habe ich mit einer Bekannten telefoniert und berichtete mir, dass sie die erste Coronaerkrankte im Kreis gewesen sei, infiziert in Österreich und nun wieder seit 2 Wochen genesen. Sie ist weit über 70 und empfand die Erkrankung harmloser als manch grippaler Infekt, nur die Geruchlosig -und Geschmacklosigkeit war störend.
Und wenn ich die WHO höre und in der TS lese, dass Corona lediglich zehnmal tödlicher als die Schweinegrippe (0,01% Todesrate), also liegt Corona dann bei 0,1%, dann frage ich mich wirklich, wer hat diese Welt so wahnsinnig gemacht oder warum wird diese Welt so wahnsinnig gemacht?
Sollen die Leute nicht mehr untereinander reden und sich organisieren dürfen, Frau Merkel, dass sie weiter die Aussetzung unserer Grundrechte eintreten.
Es stellt sich doch immer mehr raus, dass die ganze Welt sich verrannt hat. In Italien wurden doch schon häufig Kranke auf den Fluren beatmet.

@ostbayer, 19:29

"Solange es keinen Impfstoff gibt, gibt es keinen Exit."

Dieser "Impfglaube" bekommt ja fast schon messianische Züge. Eine Durchimpfung Deutschlands wird es für Jahre nicht geben. Wenn gar (will ja auch nicht jeder geimpft werden).

Anscheinend ist die Kanzlerin mit der gegenwärtigen Infektionszahl von 3000/Tag recht zufrieden...

So dauert es ganze 70 Jahre, bis alle das Ding hatten und wir endlich wieder öffentlich Grappa trinken dürfen.

Nun ja

Wenn nun Wegsperren zum Selbstzweck wird muss das Verfassungsgericht den Blödsinn beenden bevor es die Leute selbst tun.

@ Ungeschoent

Bei aller Symptathie für Ratzeburg - ich glaube nicht, dass es als Referenzpunkt für den Rest der Republik geeignet ist.

Bei uns gab es trotz schönstem Osterwetter keine Ansammlungen und ich habe auch von keinen Parties gehört (heißt natürlich nicht, dass es sie nicht gegeben hat).

Nach meiner Wahrnehmung folgen die meisten Leute ihrem gesunden Menschenverstand und halten sich an die Vorgaben.

Etwas mehr Vertrauen in die Mitmenschen!

Wichtig ist dabei...

... dass auch das gemeinsame Fastenbrechen im Ramadan NICHT stattfindet. Da darf es KEINE Ausnahmen geben.

Es muss weiterhin gelten: Gesundheit VOR Religion.

um 19:16 von Catalya Mia

Österreich mit seiner kleinteiligen Wirtschaft ist mit Deutschland nur sehr begrenzt vergleichbar. Kurz' Lockerungen führen nur zu den Öffnungen, die Deutschland jetzt auch beschlossen hat.

Es ist eher als Hysterie zu bezeichnen, dass alle nach nun 14 Tagen scheinbar vor Ungeduld verrückt zu werden scheien. Die sonst so kontaktarme Social-Media-WhatsApp-Generation braucht dann wohl doch menschliche Wärme. Erstaunlich...

Kontaktsperren bleiben vorerst

Was für eine rückwärtsgewandte, ängstliche Politik! Keinerlei Sinn für die junge Generation, die doch unsere Zukunft ist, unser Gesundheitssystem trägt. Es geht nicht um die Frage, ob Wirtschaft vor Menschenleben geht, sondern um den Fortbestand unserer Gesellschaft, zu welchem nun einmal Leben und Sterben gehören. Wohin sollen die Einschränkungen noch führen, wo doch schon das Durchschnittsalter der Verstorbenen mit nachgewiesener Corona-Infektion über der allgemeinen Lebenserwartung liegt? Zumal ja immer noch in der Berichterstattung untergeht, dass diese Verstorbenen gerade nicht nachgewiesenermaßen an Covid-19 gestorben sind? Wenn die Politik ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden will, muss sie Risikogruppen schützen, ggf. deren Freiheitsrechte - dem Zweck des Infektionsschutzrechts gemäß - gezielt einschränken, aber nicht noch länger die gesamte Gesellschaft in Haftung nehmen.

Was nicht zur Sprache kam

Die Einschränkungen bleiben bestehen
Und das ist richtig gut so!

Mein Kind interessiert:
Spielplatz, Bücherei, Spieleverleih und Schwimmbad.

Meine Versicherung und bestimmte andere Institutionen wollen einen gültigen Perso sehen. Wann kann ich endlich meinen neuen bereits lange fertigen Ausweis auf dem Amt abholen? Wg digitalen Unterschriftspad darf ich den nicht haben, obwohl ich ja zuhause ein Schreiben aufsetzen würde, das ich das Teil entgegengenommen habe

völlig inakzeptabel dieser nicht-Plan

Ein Ausstieg aus dem Lockdown ist überfällig. Die statistischen Daten dafür hätten schon längst gesammelt werden können, aber die Regierung tut da nichts. Aus anderen Ländern ist bekannt:
- vorwiegend schwer vorerkrankte und altersschwache Sterben (Italien), ob sie wirklich an Corona starben ist nur für 12% belegt
- ca 80% der infizierten merken nicht oder kaum dass sie an Corona erkrankt sind (Island)
Und selbst aus Gangelt ist jetzt bekannt, dass ca. 13 % der Bevölkerung dort das Virus schon hatten und die Lätalität bei ca. 0,4 % liegt.
Krankheiten sind nie schön, gehören aber zum Leben dazu.
Dafür das Leben von Millionen Familien und Bürgern derart zu belasten ist verantwortungslos. Die Schulen und Kita gehören jetzt wieder vorbehaltlos für alle geöffnet.

...zumindest hat man einen gemeinsamen Plan...

was verstehen sie unter einem definitiven Plan?
Vorschnelle Regelungen wie in Österreich, oder gar Politik gegen jede Vernunft a la Trump...

Unsere Länder- und der Bund haben sich auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt... ich kann diese Maßnahmen mittragen... ist kein Exit, aber immerhin ein Anfang...

Übrigens, auch ich bin kein Freund von Frau Merkel, muss aber eingestehen dass sie ihren Job zusammen mit den anderen recht gut gemacht hat... also sollten persönliche Probleme mit der Frau nicht unbedingt eine Rolle spielen...

Lasst uns gesund bleiben, auf Medikamente und einen Impfstoff hoffen und danach alles wieder auf normal stellen...

@buerdi (jetzt verschwunden?)

“...ich habe kein Problem mit allerlei Einschränkungen, ... Ich habe aber ein großes Problem damit, das ich mich strafbar mache, wenn ich meinen engsten Familienkreis nicht sehen darf.“

Danke, so sehe ich das auch. Ich gehe arbeiten (extra am Nachmittag, da dann allein im Büro); ich darf spazieren gehen, natürlich allein, da allein lebend; aber ich kann wenigstens im Supermarkt einkaufen gehen. Freue mich jetzt auf kleine Geschäfte. Einzeln rein, das funktioniert bei meinem Bäcker super.
Aber, ich habe jetzt seit Wochen weder Familie noch Freunde gesehen. Telefon ersetzt kein gegenüber! Selbst wenn ich mich mit Mundschutz und Abstand mit ihnen treffen würde, würde ich die “Regeln“ missachten.
Ich gehöre zur Risikogruppe (COPD) und schon deshalb verhalte ich mich verantwortlich. Das würde ich auch, wenn ich sie sehen dürfte. Ich bin nicht blöd.
Allmählich aber merke ich, dass meine positive Natur rapide schwindet.
Sogar meine Mutter im Seniorenwohnen hat mehr soziale Kontakte.

Ich beobachte es im eigenen Umfeld. Kleinkinder können nicht mit ihren Sozialkontakten skypen. Außerdem verlernen Sie diesen ein Stück weit. Dies ist doppelt bitter da Sie ja eigentlich gar nicht von Covid 19 bedroht sind. Kinder brauchen dringend ungezwungene Sozialkontakte. Außerdem fehlt mir immer noch eine Umfrage bei der älteren Risikogruppe. Wollen diese weggesperrt leben? Das Verfassungsgericht hat ja vor nicht all zu langer Zeit das Selbstbestimmungsrecht bei der Sterbehilfe gestärkt. Gerade deshalb muss bei Sozialer Isolation dies auch im Einvernehmen der Risikogruppe geschehen.

Spaltung der Gesellschaft

Entgegen der Hoffnungen, das Virus würde die Gesellschaft einen, passiert das Gegenteil.
Dies ist bereits jetzt spürbar.

Bisher wurden wir gespalten in Ost und West.
In Arm und Reich.
In Links und Rechts.
Nazis und alle anderen.

Und nun kommen auch noch, wie Steinmeier sagt hinzu "solidarische Menschen" und "Egoisten".

Man wird bereits schief angesehen wenn man KEINE Maske trägt.
Ich mache den Blödsinn nicht mit.

Bei Terrorschlägen heißt es sofort, "das Leben muss weiter gehen. Wir lassen uns nicht in die Knie zwingen." Und hier verfallen alle in Panik und gehen sogar aufeinander los.

Ein Ende ALLER Maßnahmen.
Ab Montag 20.04.

Alles andere ist unglaubwürdig.

Die Lage in den Krankenhäusern ist bis auf Schwerpunkte mehr als entspannt.
Dr. Streeck schätzte die Immunität bereits letzte Woche auf gut 15%.
Die Zahl der Genesenen explodiert noch stärker als seiner Zeit die Infektionen.
Das alles wirkt bereits als "Infektions-Bremse".

Also, was noch?

@ Old Lästervogel

Sie haben vollkommen Recht, dass die bekannt gegebenen Regelungen noch nicht alle Einzelheiten regeln. Das werden dann wohl die Länder übernehmen und dabei vielleicht teilweise voneinander abweichen.

Was in meinen Augen aber nicht schlimm wäre. So kann man am Besten auf regionale Zahlen reagieren.

Ich habe die Hoffnung, dass es die AfD nicht freuen wird - die hat nämlich seit Wochen keine konstruktiven eigenen Vorschläge gemacht, sondern gegen die Maßnahmen gearbeitet und die Pandemie verharmlost und vielleicht merken einige Wähler jetzt, dass mit diesen Leuten im wahrsten Sinne des Wortes kein Staat zu machen ist. Lautsprechen ja, anpacken nein.

Auch ein Blick ins Ausland hilft weiter - überall, wo Populisten an der Macht sind, wurde die Krise lange verleugnet und so deren Folgen für die Menschen verschlimmert.

Danke...

an die Regierung und an alle Ministerpräsidenten für diese weise und humane Entscheidung. Ich bin sehr, sehr froh, in einem Land zu leben, in dem kluge Menschen in einer nie dagewesenen Krise kluge Entscheidungen für die Bürger treffen.

Vor allem Frau Merkel, die für mich derzeit der auschlagebende Mensch in dieser Krise ist, weil sie mit ihrer ruhigen Art, ihrem hohen Intellekt und ihrer Standfestigkeit für Orientierung, Besonnenheit und Halt sorgt. Und das sage ich, obwohl ich sie bzw., ihre Partei noch nie gewählt habe.

Schulen erst ab 04.Mai

Soweit so gut. Überstürzen und alles zu nichte machen was bisher erreicht worden ist (worauf man auch durchaus stolz sein kann) wäre fatal.
aber... wie sollen kinder das aufholen was sie in den gurndschulen gerade versäumen?
in nrw haben wir in 10 wochen sommerferien! in 10 wochen! davon sind, wenn es erst ab den 04. mai wieder losgehen soll nur noch 8 übrig. 8 wochen um ein fast ganzes schulhalbjahr nachzuholen? unmöglich.
wie wäre es denn damit, dass die sommerferien bis auf eine rest von 2 wochen hinten gestrichen werden? wegfahren ist sowieso gefährlich. auch wenn es "erlaubt" wäre, wohin soll man denn fahren im moment? die pandemie ist allgegenwärtig.
von den 6 wochen sommerferien könnte man doch ganz gut 4 in die bildung unserer kinder investiert werden.
ja... da tun sich viele neue themen auf. aber den kindern würde die zeit in der schule gut tun und die deffiziete nicht so derartig gravierend....
aber es gibt viele schlaue menschen auf der welt die diesen gedanken schon hatt

Lasst die Abschlussschüler in die Schulen !

Ich glaube jeder hat jetzt verstanden dass es wichtig ist Abstand zu halten. Ein verlängertes Kontaktverbot ist auch sehr sinnvoll, sowie das Verbot von Großveranstaltungen.

Aber lasst die Abschlussschüler wieder in die Schule. Die sind alt genug Hygiene und Abstandsregelungen einzuhalten. Notfalls verteilt sie im Schulhaus. Ist nun ja Platz genug.

Sollten die Kitas noch länger schließen wäre es nur fair wenn alle die Gebühren erlassen bekommen ! In ganz Bayern ist das noch nicht angekommen. Die Krippe für 3 Tage die Woche mit 300,- Euro im Monat ! war mein Oma Ersatz, außerdem wollte ich mir jetzt wieder eine Arbeit suchen. Das ist nun nicht mehr möglich mit Kleinkind. Jetzt habe ich ein Kleinkind zu Hause, soll einer Grundschülerin helfen und die Große durch den Abschluss bringen. Krippengeldzuschuss bekommen wir nicht, weil wir Brutto mal wieder zu viel verdienen. Das Netto wäre als Vergleich viel gerechter, gegenüber Beamten sowieso.

eine Empfehlung für Maskentragen

ist so ziemlich das Unverantwortlichste, was die Regierung sich je erlaubt hat: das bedeutet praktisch den Tod vieler Menschen, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Dort wird die Kontaktdichte durch die Lockerungen wieder rasch zunehmen und es wird zu viele unverständige Menschen geben, die sich weigern werden Masken zu tragen. Wie kann sich Merkel nur so unnötig zum Mörder machen? Ja, ich wiederhole, im rechtlichen Sinne (!) Mörder, denn auf diese Weise werden wissentlich Menschen umgebracht. Ich bin äußerst empört! Es muß ein Aufschrei durch die Medien gehen, wenn diese sich nicht zu Mittätern machen wollen.

Gastronomie unterstützen

Die gastronomischen Betriebe dürfen übrigens Essen zum Abholen sowie Lierfservices anbieten.

Also - macht Gebrauch davon, dann können diese Betriebe auch überleben.

Wie so oft - es liegt auch an uns!

Keine Großveranstaltungen...

...bis August. Einfach mal so beschlossen und verkündet, ohne ein Wort zu den Konsequenzen. Nun sind das natürlich keine lebensnotwendigen Veranstaltungen und sicher ist bei so etwas die Ansteckungsgefahr gegeben. Ändert aber nichts daran, dass ein Großteil der betroffenen Betriebe das nicht überstehen kann, da die schon normalerweise in einem sehr unsicheren Umfeld arbeiten. Und jetzt also ein halbes Jahr keine Jahrmärkte, keine Konzerte, keine Messen, kein Sport vor Publikum, wahrscheinlich kein Kino, Theater, keine Diskotheken... Das kostet erst mal direkt unzählige Jobs und bald dann auch indirekt, weil die ganzen zusätzlichen Arbeitslosen zu Weihnachten als Konsumenten fehlen.

Mal ganz davon abgesehen: Schon die alten Römer wussten, dass es Brot UND Spiele braucht, um das Volk unter Kontrolle zu halten.

@DerOstbayer - Wer aufsteht, kann hinfallen.

19:32 von DerOstbayer:
"Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt: Was ist wichtiger? Ein eingeschränktes Leben oder der Tod?"

Unser ganzes Leben ist ein Kompromiss aus Risiko und Nutzen.

bis-800-Quadratmeter-Regel

Naja, kann man so machen.
Viel besser wäre allerdings gewesen, nach vorherigen/jährlichen Umsätzen und Gewinnen der Firmen zu unterscheiden, und nach der Solvenzfähigkeit. Denn wer viel Umsatz und Gewinn erzielt, hat es gar nicht nötig, schnell wieder zu öffnen.

Ein Skandal

ist diese angebliche Lockerung. Ziel der Beschränkungen sollte der Schutz des Gesundheitssystems sein. Nun, dieses ist nicht überfordert. Es sind über 5500 Intensivbetten frei.
Ein Grund unsere Grundrechte so maßlos einzuschränken ist bei rationaler Betrachtung nicht gegeben.
Nur die Rückkehr in die Normalität ist alternativlos, sonst nichts.

Richtige Entscheidung

Ich bin kein Fan von Merkel und Söder, ABER hier liegen sie richtig! Langsam öffnen, nicht mehr. Angst habe ich vot den ganzen Unbelehrbaren, die ich leider jeden Tag sehe. Ein Großteil unserer Gesellschaft nimmt die Pandemie immer noch nicht Ernst. Ich sehe Kindergartenkinder allein auf der Straße, Leute im Supermarkt die nicht wissen was 1,5m sind, Sportler in 5er Gruppen... All das was nicht sein soll. Die Regeln sind gut, nur WIR müssen uns dran halten!

@Hirschauer, 19:27 - Vertrauen schafft Zukunft

Sie erwarten doch nicht ernsthaft, dass in einer Pressekonferenz über die mögliche Lockerung von Ausgangsbeschränkungen, über die Finanzierung der Unterstützungsmaßnahmen gesprochen wird...!? Aber Sie selbst wissen ja ohnehin, dass die Bundesagentur für Arbeit genügend Rücklagen für das Kurzarbeitergeld gebildet hat, dass die sparsame Haushaltspolitik der vergangenen Jahre sehr viel finanziellen Spielraum zur Stabilisierung der Wirtschaft ermöglicht und auch unser soziales Netzwerk sehr stark geknüpft ist. Im internationalen Sicherheitsranking zu Corona nimmt Deutschland den zweiten Platz ein! Die Bürger sind durchaus stolz auf diese vergleichsweise gute Entwicklung - und alle haben durch Disziplin und Engagement für das Gemeinwesen ihren Beitrag dazu geleistet. Seien doch auch Sie einfach mal ein klein wenig stolz, legen Sie die parteipolitische Brille kurz ab und freuen Sie sich über einen ersten wichtigen Schritt hin zur Normalität.

19:25 von RundumBlick18

Dann gibt's auch noch diese Meldung. Ich weiss allerdings nicht, ob das tatsächlich offiziell Thema ist. Überlege aber schon, wer denkt jetzt an Neuwagenkauf? Die derzeitigen Kurzarbeiter? Die Arbeitslosen? Die Alten/Vorerkrankten, die (noch) in Freiheit leben? Die brauchen aber vielleicht keinen Neuwagen mehr. Oder kommt das denen zu Gute, die sich einen Neuwagen auch ohne eine derartige Prämie leisten können?

“Corona-Krise: Autobauer fordern Neuwagen-Kaufprämie
Deutsche Autoproduzenten bringen für den Weg aus der Corona-Krise staatliche Zuschüsse für den Autokauf ins Spiel, ähnlich der Abwrackprämie“

@Demokrat von 19:36

Bei 52 Wochen macht eine Woche 2% des BIP aus. Wenn ich mich in meiner kleinen Stadt umsehe, dann ist alles außer Edeka, Norma, Netto und ein Bäcker, zwei Metzger dicht. Auch die Handwerker sind eingeschränkt - gut, die Tankstelle hat noch offen, aber da sind auch keine Kunden mehr zu sehen. Wer nicht Autofahren darf, brauch auch keinen Sprit.
.
Wie es am Montrag weitergeht - schau mer mal.
Und Läden über 800 qm - da fallen mit spontan Gärtnereien, Baumärkte, Möbelhändler ein.

@Icke1, 19:23h

"...staatliche Milliardenverluste. Lieber klopft er freundlich mal beim Steuerzahler an."

Genau so wird es kommen. Da wiederholt sich das bewährte Schema der Bankenkrise. Auch diesmal werden wieder riesige Gewinne privat vereinnahmt (heute zu lesen - der Chef von Amazon ist jetzt rd. 26 Mrd. US$ reicher) und die Verluste auf die Gesellschaft umgelegt. Da sieht man die "Wohltaten" der Regierung doch in einem anderen Licht.

Linda Stern, Minka04

LS: Damit mein Kind jemanden zum spielen haben wird und ich als Horterzieherin solidarisch bin, werde ich mit einer ähnlich wie du betroffenen Familie in geschlossene Kooperation treten.

Meinen Mann haben wir zu Beginn zu seiner alleinlebenden Mutter ausquartiert, da er beruflich für uns eine große Gefahrenquelle wäre. Kontakt 0! Ich bin also auch angespannt!

Minka04: Antworten findet man zu deiner Anregung an TS bei BZgA = Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Quarks gibt eine Familientaugliche schnelle Übersicht.
Ich lese oder höre den Podcast von C.Drosten, dort gab es auch schon eine Sequenz dazu.

Kein Vertrauen in den mündigen Bürger

Leider zeigt die Haltung der Bundesregierung nach wie vor keinerlei Vertrauen in den "mündigen" Bürger. Wir werden per Dekret regiert.
Dass plötzlich Gesichtsmasken sinnvoll sein sollen, wo die Regierung wochenlang davon sprach, dass sie gar nichts nützen, wirft kein gutes Licht auf die Vertrauenswürdigkeit ihrer Aussagen. Heute so, morgen so. Mal hü, mal hott. Obwohl man mit dem (jetzt wohl überflüssig gewordenen) gesunden Menschenverstand von Anfang an durch Selbsttests und klare Schlussfolgerung darauf kommen konnte, dass Tröpfchen durch Stoff gehindert werden, sich frei in der Umwelt zu verbreiten.
Ein bisschen mehr Vertrauen in unsere Intelligenz wäre schon wünschenswert. Die schwedische Regierung zeigt da ein anderes Verständnis vom Bürger. Der ist vermutlich in den Köpfen der uns Bestimmenden längst gestorben, es lebe der Untertan!

@Kessl - 19:35

"Diese Frau richtet mit ihrer Kurzsicht und Planlosigeit einen immensen Schaden an Deutschland und ganz Europa an."

Nörgelei in Serienfunktion.
In Berlin sitzen nur Doofe, während hier im Forum die ach so krisenerprobten Fachkompetenzen täglich ihre Messer wetzen.

Der Schaden geht von Covid-19 und nicht von der Bundesregierung aus.
Mir tun die Menschen in den USA leid - was da herrscht, das ist Planlosigkeit - dazu noch im Sonnenkönigsformat.
Wir können von Glück sagen, dass wir hier noch so gut aufgestellt sind und mit der Krise in angemessener Verhältnismäßigkeit umgegangen wird.

Ich möchte im Moment mit keinem anderen Land der Welt tauschen wollen.

Find ich gut

Letzte Woche im Lebensmittelgeschäft, alle schön 2m Abstand, nur an der Kasse kannst du keinen Abstand halten da ja nur 2m auseinander.
Wo sind da die Kontrollen.
Da sieht man ja das ist Volksverdu.... .
Übrigens kenne ich mehrere Geschäfte die trotz Verbot noch geöffnet haben. Die sind halt ein bisschen abseits im Gewerbegebiet.

Jeder sollte nach Möglichkeit Abstand halten und Rücksicht nehmen.
Für andere und sich selbst.
Nur so kommen wir durch diese Krise.

Allen Gesundheit.

@ AtomicOne

"Ich empfehle Prof. Dr. med. Klaus Püschel.
"Keines der bisherigen Opfer hätte über das Jahr 2020 hinaus überlebt."

Die Aussage halte ich gelinde gesagt für gewagt. Auch hier empfiehlt sich ein Blick über den (Grenz)zaun. Wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass die Zustände in all den anderen Ländern nur eingebildet oder normal sind?

"Niemand spricht davon ob die Todesursache tatsächlich auf Corona zurückzuführen ist.

Und niemand spricht davon was es für Todesopfer fordert wenn Millionen in Arbeitslosigkeit geraten, Frau und Kind verprügeln, psychologisch betreut werden müssen, direkt aus dem Fenster oder vor die Bahn springen, zu Alkohol und Drogen greifen.""

Dass "Millionen" in Arbeitslosigkeiten geraten, wage ich zu bezweifeln. Die Häufigkeit der häuslichen Gewalt ist tatsächlich existent und viel zu hoch, aber kein Grund, deswegen tausende Leben aufs Spiel zu setzen.

Außerdem sind wir doch nicht zu Hause eingesperrt.

@Knoedel, 19:32 Uhr Packen wir´s an...

Die Lockerungen sind keine Selbstverständlichkeit, sondern ein ausgewogener situationsbezogener Kompromiss. Schauen Sie sich die Situation in anderen Ländern, insbesondere in Frankreich an. Deutschland steht im internationalen Vergleich gesundheitspolitisch, aber auch wirtschaftlich gut da. Diesen Stand gilt es zu sichern. Die Lockerungen sind ein erster, wichtiger Schritt in Richtung Normalität. Gut so! Wir brauchen keine Nörgler, sondern Macher, die verantwortungsbewusst im Sinne der Bürger und des Gemeinwesens handeln.

19:29 von DerOstbayer

Menschenansammlungen kann ich auch in meiner Wohnung vermeiden. So groß ist die nämlich nicht. Sohn und Schwiegertochter oder meine beste Freundin, die auch allein in ihrer Bude hockt.
Offenbar traut man mir und anderen Alleinlebenden nicht zu, dass die Abstandsregeln in den eigenen VierWänden eingehalten werden. Wie sind nicht blöd. Hier in Bayern darf ich noch nicht einmal zu Zweit spazieren gehen. Ich lebe nämlich dummerweise allein.

@ Margareta K.

Ich glaube Ihnen gerne, dass Sie sich verantwortlich verhalten (würden). Sie sind aber aufgrund Ihrer Erkrankung vielleicht auch etwas sensibilisierter für das ganze Thema und Ihre Vernunft kann man leider nicht allen unterstellen.

Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Angst ist eine schlechte Entscheidungsgrundlage

Mir fehlt bei den getroffenen Maßnahmen eine klare Struktur. Wieso sind Geschäfte über 800 qm Grundfläche gefährlicher für die Ausbreitung des Virus als kleine Boutiquen. Wie kommt man überhaupt auf diese Zahl? Wieso können nicht alle Geschäfte unter Auflagen ihrer Tätigkeit nachgehen?

So langsam mache ich mir Sorgen, wie es in diesem Land in ein paar Monaten aussehen wird. Es ist wichtig Leben zu retten, aber es ist auch wichtig, wirtschaftliche Existenzen zu erhalten. Hier fehlt mir die Ausgewogenheit. Die Infektionszahlen sind in den letzten Tagen rapide gesunken, eine Überlastung des Gesundheitssektors steht aktuell nicht bevor. Ich wünschte mir
mehr Mut und Tatkraft unserer Politiker. Es sollte Aufbruchstimmung verbreitet werden, statt diffuse Ängste zu schüren. Wo sind die Politiker eines Kalibers Helmut Schmidts, Richard von Weizsäckers oder Roman Herzogs?

Re Icke 1

Wenn sich der Staat sich sein Geld wieder holen will, dann soll er doch erst einmal bei all den Parlamentariern beginnen, und von ihnen ihren Soli- Beitrag leisten. Von denen ist noch keine/r auf die Idee gekommen, die monatlichen Diäten zu Gunsten von Armen und Obdachlosen als Beispiel freiwillig zu kürzen. Die verdienen genügend, haben zig Möglichkeiten, ihre Steuerlast zu senken, und eine garantierte sehr gute Altersversorgung.
Dann wären auch all die geizigen Super- Reichen noch zu erwähnen, die lieber ihr Geld in Steuerparadiesen verstecken, als ihren solidarischen Beitrag zum Gemeinwohl zu bezahlen.
Immer nur den normalen Bürger zu schröpfen, ist ungerecht und unfair !!

Manches erstmal entschieden,

Manches erstmal entschieden, anderes nicht.
Eine Kultusminister-Konferenz soll in zwei Wochen (!) was entscheiden ?
Warum dann, arbeiten die morgen nicht ? Oder übermorgen ?
Andere arbeiten dann jedenfalls. Auch in dem Bereich, über den die dann vielleicht mal entscheiden sollen.
Immerhin hat NRW für die Schulen einen recht klaren Plan, der zudem auch noch recht vernünftig klingt. Nächste Woche bereits die Abschlussklassen wieder. Die haben dann noch drei Wochen zur Vorbereitung auf die Prüfungen. Sollte so gerade passen.
Dass es aber keine Festlegung bezüglich Kitas gibt, ist sicher für viele Familien totaler Murks.

Nicht einmal 1 %

19:30 von MrEnigma
„Es sind von 80 Mio Menschen nichtmal 1 Prozent infiziert.“

Woher wissen Sie das? – Vielleicht sind schon 8 Millionen infiziert – vielleicht auch Sie selbst?

Genau das ist doch das Problem: Sofern (a) nicht flächendeckend und (b) nicht 100%ig zuverlässig getestet werden kann, wer das Virus (noch/schon) in sich trägt und andere infizieren kann, ist die ganze statistische Spielerei (bis jetzt es ist nicht viel mehr als eine Profi- und Möchtegern-Statistiker-Selbstbeweihräucherung).

Wenn nicht mehr so viele getestet werden (können), sinkt die Zuwachsrate (welch Wunder). Wenn es statt 1000 Toten jetzt 3000 gibt, sinkt der Zuwachs bei 100 neuen Toten von 10% auf 3%; und je mehr sterben, desto weniger Todeskandidaten bleiben für die Zuwachsrate.

Gegenwärtig tappen Wissenschaft und Politik noch im Dunkeln. Und deshalb ist größte Vorsicht geboten. Nur Ignoranten begreifen das scheinbar nicht.

Was für eine Gesellschaft!

Was ist mit mir und meinem pflegebedürftigen Mann?

Mein Mann ist 81 Jahre alt, hat Pflegegrad 4, leidet an Demenz, ist körperlich sehr schwach und hat in den letzten drei Jahren mehrfach ins Krankenhaus gemusst. Ich nun, seine 28 Jahre jüngere Ehefrau, pflege und betreue ihn. Für gewöhnlich geht mein Mann zwei Mal in der Woche in die Tagespflege, wenn ich zur Arbeit gehe. ( Seit die Tagespflege geschlossen ist und die Geschäfte ebenso, bleiben wir alle zuhause). Wir haben zwei Töchter im Teenageralter. Seit Wochen schränken wir uns nun ein, um meinen Mann (die Kinder ihren Vater) zu schützen.
Wenn meine Kinder nun wieder in die Schule müssen, bringen sie den Virus eventuell zu uns nach Hause und stecken ihren Vater an.
Wenn ich wieder zur Arbeit muss ( unser Geschäft, in dem ich arbeite, ist unter 800 Quadratmeter) dann bringe ich den Virus eventuell mit nach Hause. Und wenn mein Mann wieder in die Tagespflege geht, holt er sich dort eventuell den Virus.

19:35 von Ungeschoent

Augenwischerei

Hier in Ratzeburg haben sich viele nicht an die Regeln an Ostern gehalten. 5-6 Leute auf den Bänken, Corona Party am See, Gruppenkuscheln auf der Wiese, etc. und weit und breit keine Kontrollen. Da werden die Zahlen bis zum 20.04. in die Höhe schnellen. Jetzt kommen noch die Lockerungen hinzu, das heisst für viele wie gehabt und die Regeln sind passe.
In 2-3 Wochen sind wir wieder da, wo wir am 16.03. waren und dann das Ganze noch einmal von vorne.
Niemand wird davon profitieren, aber das müssen wir wohl alle noch auf die harte Tour lernen.
///
*
Sie werden doch für unsere Republik nicht Nazi oder SED-Methoden fordern.
*
Wenn unser Bildungssystem Wähler ausbildet, denen selbst der Sinn von Masken zum Fremdschutz bei Allen, als Schutz für Alle begreiflich ist, dann müssen wir uns nicht wundern, über die Freiheit die Sie meinen.
*
Aber wenn wir KIndern die Einhaltung von Regeln nicht vermitteln können, dann ist der Lehrauftrag sicher für weitere Wertschätzung voll erfüllt

irrwitzig, irrwitzig, irrwitzig

Schulkinder werden mit Mühe und ohne dasss die Schulen darauf vorbereitet wäre, mühsam getrennt um dann dicht an dicht im Bus sich gegenseitig zu infizieren. Dieser Irrsinn der Regierung muß ein Ende haben. Selbstverständlich muß ein Maskenschutz auch in Schulen Geltung haben. Keine Familie mit schulpflichtigen Kindern kann sich sonst noch sicher sein, dass ihr eigenes Kind den Tod nicht in die Familien trägt.

Vertrauen verloren

Bis vor der Corona Krise habe ich ard und zdf für solide und vertrauenswürdig gehalten. Mittlerweile ist jegliches Vertrauen abhanden gekommen. Die Demokratie ist am Ende. Wahrheit zählt nicht mehr. Das Volk wird betrogen . Warscheinlich schon immer. Aber jetzt wird es mehr und mehr Menschen bewusst. Was für ein Schauspiel!

So ein Blödsinn

@Am 15. April 2020 um 19:38 von Nachfragerin
Die Richtung stimmt.

Unser Gesundheitssystem verkraftet über 10.000 Neuerkrankungen pro Tag. Mit zuletzt nur 2500 Neuerkrankungen bleiben die vorhandenen Kapazitäten ungenutzt und die Epidemie wird verlängert.

Insofern sind Lockerungen in jeder Hinsicht dringend geboten.
------------------------------------------------------------

Das Ziel sollte sein keine Neuerkrankungen sein, aber wenn Sie durch eine Lockerungen der Beschränkungen auch unbrdingt zu den Neuinfizierten oder gar Toten gehören wollen, bitte.
Hoffen wir nur, dass sie vorher niemand angesteckt haben.

@ Fuflo

"Kleinkinder können nicht mit ihren Sozialkontakten skypen. Außerdem verlernen Sie diesen ein Stück weit. "

Ernsthaft? Mein vierjährige Tochter kann hervorragend mit Freundinnen skypen und sie verlernt auch nicht innerhalb weniger Wochen, Sozialkontakte zu pflegen.

"Das Verfassungsgericht hat ja vor nicht all zu langer Zeit das Selbstbestimmungsrecht bei der Sterbehilfe gestärkt. Gerade deshalb muss bei Sozialer Isolation dies auch im Einvernehmen der Risikogruppe geschehen."

Sie vergleichen den Wunsch schwerstkranker Patienten, zu sterben mit der Bereitschaft altersentsprechend gesunder Menschen, eine zeitweise Isolation zu ertragen?

Dazu fällt mir nichts mehr ein ...

Enttäuscht

Die angekündigten Lockerungen lassen viele Verlierer zurück. Kinder, die den täglichen Umgang mit anderen Kindern in den Kitas weiter vermissen. Dies ist ein massiver Einschnitt in die Rechte der Schwächsten in der Kette. Dazu kommen die immer noch sehr restriktiven Einschnitte im Umgang mit Dritten besonders in Bayern. Auch hier ist keine Lösung gefunden worden. Ich denke, dass ein inzwischen katastrophenmüdes Volk diese massivsten Beschneidung der Grundrechte nicht mehr lange akzeptieren wird. Auch wenn man aus Seiten der Politik immer wieder mit dem Weltuntergang droht. Das funktioniert auch nur bedingt oft. Warten wir Mal den 1. Mai ab.

Der Flickenteppich in

Der Flickenteppich in Deutschland bleibt bestehen.
Während Frau Dr. Merkel verkündigt: Die Schulen bleiben bis 4.5. geschlossen sagt Herr Lachet: Im NRW werden die Schulen ab nächster Woche geöffnet. Wofür brauchen wir eigentlich Europa und eine EU wenn Deutschland in seiner Kleinstaaterei verharrt.

Das ist ja wieder eine

Das ist ja wieder eine Glanzleistung unserer Politiker. Anstatt zu erkennen, dass das ganze eine Riesen Fehleinschätzung war, gehts in Minischritten voran. Ich kann’s nicht verstehen. Unsere Wirtschaft und vor allem unsereGrundrechte werden mit Füßen getreten und die Menge klatscht noch Beifall...

@Linda Stern um 19:36

Wie wäre es, den Ehemann ins Spiel zu bringen?

Angst ist eine schlechte Entscheidungsgrundlage

Mir fehlt bei den getroffenen Maßnahmen eine klare Struktur. Wieso sind Geschäfte über 800 qm Grundfläche gefährlicher für die Ausbreitung des Virus als kleine Boutiquen. Wie kommt man überhaupt auf diese Zahl? Wieso können nicht alle Geschäfte unter Auflagen ihrer Tätigkeit nachgehen?

So langsam mache ich mir Sorgen, wie es in diesem Land in ein paar Monaten aussehen wird. Es ist wichtig Leben zu retten, aber es ist auch wichtig, wirtschaftliche Existenzen zu erhalten. Hier fehlt mir die Ausgewogenheit.

Die Infektionszahlen sind in den letzten Tagen rapide gesunken, eine Überlastung des Gesundheitssektors steht aktuell nicht bevor. Ich wünschte mir mehr Mut und Tatkraft unserer Politiker. Es sollte Aufbruchstimmung verbreitet werden, statt diffuse Ängste zu schüren.

Wo sind die Politiker eines Kalibers Helmut Schmidts, Richard von Weizsäckers oder Roman Herzogs?

mir geht das zu schnell

Ich finde die jetztigen Beschränkungen sollten in dieser Form bis mindestens 31.Mai 2020 Gültigkeit haben.
Das Ziel muss sein, die Neuinfektionen gegen Null zu fahren, um so alle Menschen vor diesem gefährlichen Virus zu schützen.

@Margareta K.

Ich habe meinen Beitrag nochmal bearbeitet, da einige Schreibfehler vorhanden waren, seitdem wurde er nicht mehr veröffentlicht.
Ich selber gehöre ebenfalls zur Risikogruppe, da ich eine chronische Erkrankung habe, ich entscheide aber selbst, wie weit ich gehen kann, dazu brauche ich weder Merkel noch Söder.
Ich gehe den ganzen Tag als Logistikfachkraft malochen, bin also wohl systemrelevant, nach dem man uns jahrelang in den A... getreten hat.
Ich komme jeden Tag mit X Leuten in Kontakt, das stört sich niemand dran, betrieblich erforderlich nennt der Gesetzgeber das. Aber wehe ich treffe im Privatbereich meine Schwester. Wenn das weiter so geht, schmeiß ich den Quatsch hin, dann soll der Staat zusehen, wie er seine Nudeln und das Kloopapier zu den Lieferanten bekommt.
Der 18. Geburtstag meines Sohnes nächste Woche, wird im kleinen reduzierten Kreis gefeiert, daran wird auch Frau Merkel nicht ändern.

19:32 von DerOstbayer

“Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt: Was ist wichtiger? Ein eingeschränktes Leben oder der Tod?“

So etwas kann nur jemand schreiben, der nicht seit Wochen jeglicher familiärer Kontakte beraubt ist. Auch im “Kleinen“ kann ich die Regeln einhalten.
Es soll Menschen geben, die außer Telefon keine sozialen Medien nutzen. Aber all diese Dinge sind trotzdem kein Ersatz für Menschen die alleine sind.
Außerdem: depressive Menschen, die über lange Zeit jeder menschliche Kontakt genommen wird, sind auch ganz schnell mal tot.
Ich bin ein natur aus eher positiver Mensch. Selbst ich merke, wie mir dieses Allein-sein inzwischen auf's Gemüt schlägt.

Soviel zum "mündigen" Bürger:

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das Social Distancing nicht richtig funktioniert. Man sitzt in der Bahn in einem Bereich mit 8 Sitzplätzen (S-Bahn). 2 weitere Personen kommen hinzu. Soweit so gut, die Abstände können eingehalten werden. Nächster Bahnhof: 2 weitere Personen steigen zu, ohne groß nachzudenken werden freie Plätze besetzt. Social Distancing? Pustekuchen. Darauf angesprochen, wird man nur angeblafft. Der nächste Gau: beide Zugestiegenen zücken ihre Phones und sabbeln satte 20 Minuten in die Dinger... Alles OHNE Masken! Soviel zum Thema Eigenverantwortung und Rücksichtnahme. Da kann man dann nur noch das Feld räumen. DAS erklärt aber ganz deutlich warum es Vorschriften und Einschränkungen geben muss. Eigentlich kann und sollte man erst dann über Lockerungen überhaupt nachdenken, wenn der Letzte verstanden hat, worum es überhaupt geht.

Die Kanzlerin hat es verstanden.

Bei anderen bin ich mir nicht so sicher. KontaktSperre ist hoffentlich die Normalität vor einer notwendigen Ausgangssperre. Wir sind nicht bei 'Wünsch dir was' sondern leider bei 'so ist es'. Wieso glauben so viele Erwachsene an Weihnachtsmann?

@ WM-Kasparov-Fan

"bis-800-Quadratmeter-Regel Naja, kann man so machen." Am 15. April 2020 um 19:59 von WM-Kasparov-Fan

*

Hier hat ein Billigladen, der hauptsächlich Krimskrams hat, seine Fläche so mit Absperrband abgesperrt, dass man als Kunde nur an die Lebensmittel und Haushaltskram herankommt. Damit konnte der Laden wie Supermärkte und Discounter geöffnet bleiben.

Warum können große Läden ihre Verkaufsflächen nicht vorübergehend ebenso verkleinern?

19:40 von Old Lästervogel

«Kein Fussball bis Ende August? Auch da wirds Ärger geben. Mal abgesehen von den Pleitewellen in der Gastronomie und bei den Fussballclubs.»

"Keine Großveranstaltungen" bis Ende August.

Fußballspiele in Bundesliga-Stadien ohne Zuschauer wären keine Großveranstaltungen. Aber das, was man landläufig "Geisterspiele" nennt.

Spiele in Amateur-Ligen mit bspw. 100 Zuschauern auch nicht. Selbst im kleinsten "Stadion" wären 2 Meter Abstand einfacher einzuhalten als in jedem Supermarkt. Bei den Zuschauern. Bei den Spielern nicht.

Fußball ist ganz sicher nicht die dringlichste Problem-Fragestellung hinsichtlich Corona. Aber aus psychologischen Gründen von "Massenanteilnahme & Volksbegeisterung" doch eine Frage, die mehr Stellenwert hat, als man eigentlich meinen könnte, dass Fußball hätte …

Parks und Zoos

Dürfen Parks und Zoos jetzt wieder öffnen?

Handeln und beobachten

Die Maßnahmen entsprechen den Empfehlungen und sind daher begründet und folgerichtig.

Es ist ein Kompromiss zwischen infektionsschutz und Wirtschaft.
Allem wird man leider nicht gerecht werden können.

Nun muss man beobachten und bei Bedarf agieren.

Oberste Priorität hat es alle Kontaktpersonen zu testen und Infektionsketten zu unterbrechen.
Nur so werden wir einen korrekten Überblick erhalten.

Geht die Planung auf, Fallen die Zahlen weiterhin und es wird mit der Zeit leichter zurückzuverfolgen.

re wm-kasparov-fan

"bis-800-Quadratmeter-Regel

Naja, kann man so machen.
Viel besser wäre allerdings gewesen, nach vorherigen/jährlichen Umsätzen und Gewinnen der Firmen zu unterscheiden, und nach der Solvenzfähigkeit. Denn wer viel Umsatz und Gewinn erzielt, hat es gar nicht nötig, schnell wieder zu öffnen."

Tolle Idee. Jedes Geschäft wird von einem Wirtschaftsprüfer unter die Lupe genommen und je nach Ergebnis geöffnet oder nicht.

In spätestens zwei Jahren ist die Aktion mit allen Geschäften durch.

Unglaublich

Spielplätze bleiben zu, Autohäuser machen auf. Familienlobby vs. Autolobby 0:1.

Aufhebung einiger Beschränkungen

Ich finde den vorgestellten Plan die gegewärtigen Einschränkungen unter Vorbehalt aufzugeben gut. Wenn wir uns alle an die Vorgaben halten kann die Regierung am 30.04.2020 weitere Einschränkungen aufheben. Auch das die Schulen erst ab dem 04.05.2020 schrittweise öffnen ist akzeptabel wenn auch nicht gerade leicht für Eltern. (selber 2) Das einzige Problem was ich derzeitig habe und was immer akuter wird, ich habe keine Masken. Ich bin ein Linkshänder was nähen und bastel betrifft.

@ Hirsch 20:05

Baumärkte und Blumenhandlungen sind doch eh geöffnet - jedenfalls in NRW.

Also, es bleiben "nur" die ganz großen Läden geschlossen, die keine Lebensmittel verkaufen.

Ich denke, so kann die weit überwiegende Mehrheit an Läden wieder starten und vor allem die, die es am meisten brauchen. Die kleinen Mittelständler, die das Rückrat unserer Wirtschaft sind.

Das ist doch ein großer Schritt, über den andere Länder mehr als froh wären.

@19:25 von Schneckenmaus

"Schon jetzt kommen ca. 5-6 Menschen in Kurzarbeit auf einen Infizierten, ca. 780 Menschen in Kurzarbeit auf einen Toten."

Auf die Rechnung 1 Toter gleich ungefähr 750 Kurzarbeiter muss man erst mal kommen. Lernt man heute auf diese Weise das Rechnen in der Schule? Dann bleibt lieber zu Hause.

"Sorry, aber irgendwo ist einfach Schluss."

Nein, nicht irgendwo, sondern langsam mit Bedacht.

"Auch die Gesunden haben ein Recht auf ein würdevolles Leben!"
Sie haben offensichtlich nicht den Schimmer einer Ahnung, was Würde überhaupt ist. Zur Würde eines Menschen gehört es jedenfalls NICHT, ständig nur an die eigenen Interessen zu denken.
Grausig, dieser unfassbare Egoismus und dieses Gejaule.

@Schneckenmaus

Ihre Kritik kann ich nicht verstehen. Ich kann weiter Sport treiben (alleine) und kann auc meinen Hobbys/Interessen nachgehen. Sogar Kontakte mit per Skyp und Handy (man damit auch telefonieren!!) kann ich ermöglichen. Einzig Veranstaltungen und ständig Party geht halt mal nicht. Ein Problem? Ich glaube die Gesundheit der Mitmenschen ist wichtiger als das persönliche Feier-Bedürfnis.
Und doch, auch unter diesen Corona-Umständen, ist dies ein Leben!!!!

mit einem...

auf die Krise beschränktem BGE, ja das wäre möglich gewesen, wäre der Druck aus dem Kessel gewichen. Aber so klagen die Eltern, Klagen die Unternehmer, klagen die Verbände
und Konzerne....
Es wäre wahrscheinlich Entspannung statt Anspannung eingetreten, aber wer will schon ein BGE testen?
Die Chance war da, allein der Glaube fehlte...

ich habe die pressekonferenz verfolgt

und kann Deutschland nur gratulieren zu seiner kanzlerin (mit der ich ansonsten recht wenig anfangen kann - politisch gesehen). was das hämische nörgeln an den entscheidungen hier im forum soll, frage ich mich wirklich.

möchten sie diese verantwortung tragen? sie würden schon bei einem hundertstel der verantwortung, die die kanzlerin tragen muss, gnadenlos zusammenbrechen! man muss Angela Merkel wirklich nicht mögen, man sollte aber zumindest so objektiv sein und ihre leistung richtig einschätzen und respektieren.

20:07 von Marieke

Meinen Mann haben wir zu Beginn zu seiner alleinlebenden Mutter ausquartiert, da er beruflich für uns eine große Gefahrenquelle wäre.
Mit dieser Aussage werden Sie aber ordentlich Gegenwind einfahren :)

Und zur `Kooperation´ mit einer anderen Familie wohl auch. Immerhin Kontaktverbot.
Aber Sie haben da natürlich auch Recht, sowas hat man in `normalen Zeiten´ organisiert (die eine Mutter nimmt das andere Kind von der Schule oder der Kita mit), und es macht auch jetzt Sinn. Und geht teilweise schlicht gar nicht anders.

@ 19:49 von Ovid

Da kann man nur froh sein, dass eine so zynische Betrachtung ("Durchschnittsalter der Verstorbenen mit nachgewiesener Corona-Infektion über der allgemeinen Lebenserwartung") und ein so menschenverachtender Duktus nicht unsere Politik bestimmt.

was mich besonders freut:

die länder, die bis jetzt am besten mit der pandemie umgegangen sind in Europa, egal ob hier in Finnland, Dänemark, Island oder Deutschland, werden von frauen regiert. während der "grösste präsident aller zeiten" tagtäglich einen totalausfall nach dem anderen produziert...

Verbot von Gottesdiensten nicht mehr hinnehmbar.

Für mich als römisch-katholischen Christen ist es unerträglich, dass Gottesdienste weiterhin nicht gestattet sein sollen.
Viele Kirchen sind so großflächig, dass es ohne Probleme möglich ist, große Abstände zwischen den Gläubigen zu gewährleisten. Zudem wären die Gemeinden ohne weiteres bereit, Einlasskontrollen durchzuführen und sicherzustellen, dass nur eine begrenzte Zahl von Menschen auf vorher festgelegten Sitzplätzen teilnimmt.
Gottesdienst weiterhin vollständig zu verbieten, obwohl dies nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts einen überaus schwerwiegenden Eingriff in die Glaubensfreiheit darstellt (1 BvQ 28/20), ist daher offensichtlich unverhältnismäßig.
Wie der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Bätzing, zurecht anmerkt, ist das Festhalten am vollständigen Verbot von Gottesdiensten nicht nachvollziehbar. Wenn es dabei bleibt, werden Christen wie ich die Gerichte anrufen.

@19:45 von buerdi

"Mit dem Kontaktverbot innerhalb des Familienkreises schlägt man deutlich über´s Ziel hinaus."

Damit habe auch ich ein Problem. Ich schrieb es neulich schon, dass es vor allem für Menschen, die ohnehin schon dem Tod ins Auge sehen, sei es durch Krankheit oder Alter, eine unzumutbare Härte ist, die Angehörigen nicht sehen zu dürfen. Alles andere sollte man vorübergehend aushalten können.
'Seven of Nine' hätte gesagt: "Wir werden uns anpassen."
Nur die musste sich nicht mit Gefühlen herumschlagen.

Pure Enttäuschung!

Zuerst hieß es von Seiten der Regierung, „60-70 %“ werden sich infizieren, es ist schlichtweg nicht „aufhaltbar“. Dann hieß es „Deshalb muss die Kurve abflachen“ zur Entlastung der Intensivstationen. Nur: Da sind wir schon längst angekommen, die Intensivbetten sind bei weitem NICHT ausgelastet. Jetzt heißt es weiterhin ist dies und jenes nicht erlaubt, weil? Was ist da genaue Ziel? Warum kann man nicht weiter öffnen und Risikogruppen schützen?

Außerdem muss WÄHREND einer Kurvenabflachung gleichzeitig Herdenimmunität aufgebaut werden. Was bringt das denn ansonsten? Da kann man abflachen soviel man will! Es reicht 1 Person um es weiterzutragen!!!

Deshalb kann man das, was derzeit passiert nur Problemverschiebung nennen. Was meint denn die Regierung was im Herbst passiert? Wenn zusätzlich noch die Erkältungssaison, die Grippezeit beginnt? Noch dazu werden wir dann wohl keine 800 Milliarden mehr für die Wirtschaft ausgeben können. Ein Trauerspiel!!

@ c701

"Ich finde die jetztigen Beschränkungen sollten in dieser Form bis mindestens 31.Mai 2020 Gültigkeit haben.
Das Ziel muss sein, die Neuinfektionen gegen Null zu fahren, um so alle Menschen vor diesem gefährlichen Virus zu schützen."

Und dann? Ist das Virus weg?

@ AtomicOne

"Man wird bereits schief angesehen wenn man KEINE Maske trägt." Am 15. April 2020 um 19:54 von AtomicOne

*

Dann ziehen sie hierher. ;-)
Hier tragen manche Masken, aber die meisten nicht.

Niemand wird schief angeguckt.

die Angst hat gesiegt

Seit gestern liegt der "Nowcast" vor, von RKI-Präsident Wieler als wichtiges Instrument bezeichnet.
Der Nowcast (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-RKI-Corona-Fall-Studie-Einf...) zeigt bereinigt die Auswirkungen der Maßnahmen.
Die verfassungsrechtlich bedenkliche Kontaktsperre hat keine weiteren Verbesserungen gebracht!
Warum so viel Lob für das magere Ergebnis des heutigen Tages?
Wo bleibt der Protest?
Psalm 90,12 könnte etwas Druck aus der Sache nehmen.
Lasst die Menschen in kleinen Gruppen endlich wieder Musizieren, Sport machen, beten... und Restaurants aufsuchen.
Wir haben bewiesen, dass wir vernüftig sein können - aber wie lange können wir das noch, wenn man uns so viel verbietet?

@ Alberner Helge

"Spielplätze bleiben zu, Autohäuser machen auf. Familienlobby vs. Autolobby 0:1."

Nö, nicht kontrollierbare Stätten vs. kontrollierbare Stätten mit Verantwortlichen 0:1

Ganz toll. Alle werden durch

Ganz toll. Alle werden durch längere Kontaktsperre geschützt, aber ich (vorerkrankt, alleinerziehend) muss eins meiner Kinder bald zur Schule schicken und und alle damit gefährden.

Wozu macht man sich die Mühe, 3 Kinder alleine zu Hause erfolgreich zu beschulen, wenn am Ende alles umsonst war? Dann hätten wir uns auch 3 entspannte Wochen machen können und einfach die gemeinsame Zeit genießen. Wozu wurden überhaupt Aufgaben verteilt?

Warum wurden keinerlei Ausnahmeregelungen für Schüler oder Eltern aus Risikogruppen geplant? Wo doch der Schutz angeblich an erster Stelle stehen soll...

Sehr entmutigend, dieses starre Festhalten an bestimmten Jahrgängen und Prüfungen, die etliche andere Staaten dieses Jahr einfach mal ausfallen lassen! Genug Noten für Durchschnittsnoten sind schließlich da.

re hirschauer

" die Tankstelle hat noch offen, aber da sind auch keine Kunden mehr zu sehen. Wer nicht Autofahren darf, brauch auch keinen Sprit."

Erzählen Sie doch keine Märchen.
Viele fahren weiter zur Arbeit und die meisten Einkäufe werden im Auto transportiert.

Außerdem, wo steht denn, dass keiner Autofahren darf?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

19:41 von MrEnigma

“Aber wehe man fordert, dass die Hauptrisikogruppe mal Verantwortung übernimmt und solidarisch ist.“

Ach ja? Ich gehöre zu denen - bin 61 mit COPD. Bis jetzt JEDE Vorgabe eingehalten, ich gehe (da in Bayern) sogar allein spazieren. Meine Familie/Mutter habe ich jetzt seit Wochen nicht gesehen. Man traut mir offensichtlich nicht zu, in meiner Wohnung die Abstandsregel durchzusetzen.
Aber arbeiten (seit gestern, nur 8 Stunden/Woche!, über die ich total glücklich bin) darf ich.
Soll ich mir am besten gleich die Kugel geben?

“Die Floskel "Gesundheit geht vor" klingt toll, aber wir müssten dann auch über ganz andere Dinge nachdenken. Den Autoverkehr abschaffen zum Beispiel.“
Autoabgase, ja die tun meiner COPD garnicht gut.^^
Nachdenken wäre gut: dann müsste z.B. die komplette Ernährungsindustrie ins Auge gefasst werden. Will Frau Klöckner glaube ich nicht. Da ist Freiwilligkeit der Industrie und der mündige Bürger gefragt.

Spiel des Lebens

Alles in allem eine in meinen Augen maßvolle und vernünftige Entscheidung, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt und mit dem derzeitigen Kenntnisstand. Dass man im Nachhinein immer klüger ist, braucht nicht diskutiert zu werden.

An diejenigen Mitforisten, die Corona als so ungefährlich hinstellen: In den letzten Tagen sind ja einige Prominente verstorben, an dieser Krankheit, wie es heißt. Alleine die Anzahl der Opfer aus diesem letztlich doch recht kleinen Kreis macht mich betroffen. Wenn mir persönlich auch der Tod von Show-Größen meistens nicht sehr nahegeht, weil meine Interessen nicht auf diesem Gebiet liegen, habe ich doch heute zufällig erfahren, dass der Mathematiker John Horton Conway am 10. April an Corona verstorben ist - auch wenn sein Name wahrscheinlich vielen nichts sagt, so ist doch vielleicht das von ihm erfundene „Spiel des Lebens“ (ein zellulärer Automat, Wikipediaeintrag „Conways Spiel des Lebens“) manchem ein Begriff.

Möge Herr Conway in Frieden ruhen!

MfG A.

@ Hirschauer

Wer nicht Autofahren darf, brauch auch keinen Sprit.

Jeder darf Auto fahren (der nen Führerschein hat). Ich darf sogar zur Arbeit fahren.

@hunsrück

"1,5 -2m Abstand halten
Länder ohne Ausgangssperren und Kontaktverbote, wie z.B. Japan, Südkorea und Schweden, haben bisher keinen negativeren Verlauf als andere Länder erlebt. Dies könnte die Wirksamkeit solcher sehr weitgehenden Maßnahmen infrage stellen."

Haben Sie sich mal die Zahlen von Schweden angesehen?
Die Zahl der Toten pro Million ist fast 3 Mal höher als in Deutschland. Die drei skandinavischen Nachbarländer stehen deutlich besser da als Schweden. In Schweden wird sehr wenig getestet.

Ich kann nicht verstehen, dass Schweden immer (noch) als Beweis angeführt wird, dass es anders besser wäre.
Das Gegenteil ist der Fall.

Deutschland weltweit auf Platz 2

In einem internationalen Ranking der sichersten Staaten vor dem Corona-Virus belegt Deutschland den 2. Platz (USA 70.). Wenn man immer wieder einige User mit altbekannten Parolen und Negativ-Kommentaren gegen Deutschland liest, dann fragt man sich, woher diese Antipathie rührt. Selbst ein derart positives Abschneiden wie in obigem Ranking, das eigentlich stolz machen sollte, würde wohl aus ideologischen Gründen ins Gegenteil verkehrt. Man würde so manchem wünschen, einmal ein paar Wochen in den USA, in Brasilien, England, Frankreich oder Italien zu leben. Man muss kein Patriot sein, aber etwas mehr Zuwendung für unseren Staat wäre schon wünschenswert.

Geiselhaft? Wohl nicht zum Wohle des Volkes...

...erst recht nicht zum Wohle der meisten Kinder, Jungendlichen und Familien im Land.

Vertrauen in unsere "Staatsdiener" kann man mit diesem Verhalten nicht haben. Hier wird en Land in Geiselhaft genommen anstatt die wirklich gefährdeten aktiv zu schützen und alle anderen ein normales Leben führen und eine sicher Zukunft haben zu lassen.

Warum kann man nicht bewusst die von COVID-19 wirklich gefährdeten in Quarantäne stecken, überwachen und pflegen? Altenheime absichern, Ältere und Menschen mit kritischen Vorerkrankungen abschirmen bis ein Impfstoff in Jahren zugelassen ist - Jahre, eine Zulassung dauert Jahre.

Kinder, Jugendliche und die meisten Menschen in Deutschland merken COVID-19 nicht oder nur als Erkältung. Doch sie kommen in Geiselhaft, Ihre Zukunft wird gefährdet und als Bonus dürfen sie das alles auch bezahlen. Jedes der COVID-19 Geschenke, auch an die Nachbarn. Dabei sind wir Deutsche (3,8 x BIP) nicht annähernd so reich wie bspw. die Italiener (5,5 x BIP)...

Gerecht?

Klatsche für Laschet,

Pokal für Söder.
Gehirn hat sich durchgesetzt.

@Marleen, 20:15 - Tumbe Polemik hilft nicht weiter

Sie polemisieren in übelster Form und liefern leider keinerlei Belege für Ihre Behauptungen. Kritik ist essentiell für die Demokratie, aber wir sollten doch bitte argumentieren und nicht agitieren. Ihre Behauptungen lassen sich leicht widerlegen: ARD und ZDF berichten kompetent und ausgewogen. Die Demokratie hat sich gerade in der aktuellen Krise bewährt. Ca. 80% der Bürger stehen vollinhaltlich hinter den Maßnahmen der Bundesregierung. Von Vertrauensverlust ist da nichts zu spüren. Die Wahrheit zählt sehr viel. Die Regierung hat z.B. Versäumnisse in der Beschaffung von Schutzkleidung offen eingeräumt, auch wenn dies ein globales Problem war. Das Volk wurde und wird auch nicht, wie von Ihnen behauptet, betrogen. Im Gegenteil: Auch unbequeme Wahrheiten werden den Bürgern mitgeteilt, deshalb auch das hohe Vertrauen in Merkel und Co. Packen Sie doch einfach in Krisenzeiten mit an und setzen Sie nicht auf die Destabilisierung unseres Landes, denn auch Sie sind ein Teil davon.

@20:29 von Martinus

"Wie der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Bätzing, zurecht anmerkt, ist das Festhalten am vollständigen Verbot von Gottesdiensten nicht nachvollziehbar. Wenn es dabei bleibt, werden Christen wie ich die Gerichte anrufen."

Christen, wie Sie? Was muss man sich darunter vorstellen? Man kann sein Christentum auch zutiefst ehrlich außerhalb der Kirche leben. Sie können jeden Morgen die Losung lesen, jederzeit beten und den Menschen in Ihrer Umgebung eine kleine Freude machen.
Das ist übrigens ganz leicht. Meine Nachbarn waren in Quarantäne. Da habe ich einfach Tulpen gekauft nach dem Motto: Wenn die nicht zum Frühling können, dann muss der Frühling eben zu denen kommen. Die haben sich riesig gefreut. Sie haben doch sicher auch Menschen in Ihrer Gemeinde, denen Sie auf irgendeine Weise eine Freude bereiten können. Auch das ist aus meiner Sicht Gottesdienst.

Einschränkungen

Da muss man durch. Wenn man sich die Zahlen ansieht, die Zahlen der bereits Gesundeten und die doch geringe Zahl der Verstorbenen, dann hat es die Regierung bis jetzt gut gemacht. Auch können wir dankbar sein für unser grossartiges Gesundheitssystem. Die Welt ausserhalb von Deutschland sieht ganz anders aus. Ein bisschen Demut würde uns gut tun.

Falls zutrifft, was hier steht: gmx.net/magazine/news/coronavirus/rolle-kinder-ausbreitung-coronavirus-34616512, Auszug: „Kinder scheinen genauso wahrscheinlich infiziert zu werden wie Erwachsene, haben aber ein wesentlich geringeres Risiko als Erwachsene, Symptome zu entwickeln oder ernsthaft zu erkranken. Unsicherheiten gebe es derzeit noch bei der Beurteilung, in welchem Ausmaß infizierte Kinder mit kaum oder keinen Symptomen andere Menschen anstecken können. Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte es in einem Vergleich von Covid-19 und Influenza im März geheißen, dass Kinder bei der Corona-Pandemie anders als bei der Grippe wohl keine bedeutsamen Treiber für Übertragungen seien. Erste Auswertungen hätten gezeigt, dass Kinder weniger betroffen sind als Erwachsene und nur selten deutliche Symptome entwickeln ... Zudem stecken sich Erwachsene demnach möglicherweise kaum bei Kindern an“
erscheint es wesentlich sinnvoller, bei den Lockerungsmaßnahmen bei den Jüngsten anzusetzen.

Mißverständnisse

beruhen oftmals darauf, das einige nur den diesen kurzen Artikel gelesen haben, statt sich die Zeit zu nehmen, die Ansprache unserer Kanzlerin und der Minister in voller Länge anzusehen und vor allem dabei richtig zu zuhören.

! Es wurde ein bundeseinheitlicher Schritt festgelegt, weitere regionalere kleine Schritte sollen erfolgen, sobald dies s/fachlich erarbeitet und umgesetzt werden kann.!

Ein weitere Termin zur Beratung und Überdenken des Weiterführenden ist bereits festgelegt.

Dies macht doch einiges hier bei den Kommentaren an Fragen, Falschaussagen, Gejammer, verhöhnend verwirrt gemeinte Sätze überflüssig.

@Demokrat49

Leider darf ich derzeit aus Bayern nicht nach NRW fahren und in Bayern sind die Baumärkte mit Gartenabteilung geschlossen. Und da sie in der Regel deutlich mehr als 800 qm haben, wird das auch so bleiben.

@c701 - Sie wünschen eine mehrwöchige Quarantäne für alle?

20:15 von c701:
"So ein Blödsinn. Das Ziel sollte sein keine Neuerkrankungen sein, aber wenn Sie durch eine Lockerungen der Beschränkungen auch unbrdingt zu den Neuinfizierten oder gar Toten gehören wollen, bitte."

Keine Neuerkrankungen ließen sich nur mit einer allumfassenden und mehrwöchigen Quarantäne realisieren. Das ist aber nicht realisierbar. Oder Blödsinn, um es mit Ihren Worten zu sagen.

PS: Ich habe einige Kinderkrankheiten überlebt und gehe davon aus, auch Covid-19 zu überleben.

@21:27 von Anna-Elisabeth

"Wie der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Bätzing, zurecht anmerkt, ist das Festhalten am vollständigen Verbot von Gottesdiensten nicht nachvollziehbar. Wenn es dabei bleibt, werden Christen wie ich die Gerichte anrufen."

Es wäre nichts gegen Gottesdienste einzuwenden, wenn Christen sich dann bei Corona-Erkrankung ggf. still zuhause zum Sterben hinlegen, ohne Dienstleistungen des Gesundheitssystems in Anspruch zu nehmen. Als Abergläubige dürfen Sie der Überzeugung sein, es handele sich um eine Gottesprüfung oder Gottesstrafe. Wenn Sie aber Betten belegen und so anderen, vernünftigen Menschen das Überleben durch ihre Verstandeslosigkeit schwer machen, haben Sie auf die Ausübung ihres Aberglaubens keinen Anspruch.

Eine kluge Entscheidung

Ich kann nichts Schlechtes an der Entscheidung der Bundesregierung zusammen mit den Ministerpräsidenten sehen.

Endlich mal ein bisschen Weitblick. Die Lage ist tatsächlich sehr fragil. Schön, dass man das in der BR erkannt hat. In China waren nach 8 Wochen „komplett shutdown“ nur sehr zaghafte Öffnungen angesagt. Dies zeigt den Respekt vor dieser noch immer nicht verstandenen und behandelbaren Erkrankung.

Markus Söder insbesondere hat eine sehr gute Figur gemacht.

Gutes Vorgehen, bedenkliche Zielsetzung

Ich freue mich, dass die Politiker deutlich mehr an die Volksgesundheit gedacht haben, als ich ihnen das zugetraut hätte. Es ist wichtig, dass sich unsere Volksvertreter vor Augen führen, dass Wirtschaft und Wissenschaft ihre Vertreter haben, die sich auch täglich, mehrfach äußern. Das Volk hingegen hat nur die Politiker, sie müssen daher Wirtschaft und Wissenschaft nicht mitvertreten nur mitdenken.

Frau Merkel wurde auf der PK bezüglich der Ziele gefragt, ob es darum ginge das Gesundheitssystem nicht zu überlasten oder die Pandemie weiter einzudämmen. Frau Merkel hat sich für Ersteres entschieden und auf den kleinen Spielraum hingewiesen. Das heißt man möchte die Zahlen stabilisieren, was heißt man akzeptiert täglich mehr als Hundert Tote. Hätte es mehr Spielraum gegeben, hätte es mehr Lockerungen gegeben. Ein Senken der Totenzahlen ist also zweitrangig.

Das eigentliche Ziel müsste aber sein, die Anzahl der Toten zu minimieren. Das findet jedoch nicht statt.

@20:30 von Musicus36

"Die verfassungsrechtlich bedenkliche Kontaktsperre hat keine weiteren Verbesserungen gebracht!
Warum so viel Lob für das magere Ergebnis des heutigen Tages?
Wo bleibt der Protest?"

Nun ja, man könnte auch sagen, dass die Kontaktsperre eine Verschlechterung der Situation verhindert hat.
Was zutrifft, wird allein Gott wissen. Mir mir spricht der allerdings nicht.

"Psalm 90,12 könnte etwas Druck aus der Sache nehmen.
Lasst die Menschen in kleinen Gruppen endlich wieder Musizieren, Sport machen, beten..."

Meine Güte, bekommt ihr Christen das nicht mal für ein paar Wochen alleine hin?

21:31 von Hirschauer

Zitat:"in Bayern sind die Baumärkte mit Gartenabteilung geschlossen. Und da sie in der Regel deutlich mehr als 800 qm haben, wird das auch so bleiben."

Das liegt halt an dem großen Macher Söder, der jetzt in allen Foren gefeiert wird. In BW sind die Baumärkte offen geblieben, die Infektionsraten sind deswegen auch nicht gestiegen, die Leute haben was zu tun in Garten und Haus und die grenznahen Bayern kommen in Scharen, um dem bayrischen Verbot ein Schnippchen zu schlagen.

@ 21:20 von Ihon

„ Warum kann man nicht bewusst die von COVID-19 wirklich gefährdeten in Quarantäne stecken, überwachen und pflegen? Altenheime absichern, Ältere und Menschen mit kritischen Vorerkrankungen abschirmen bis ein Impfstoff in Jahren zugelassen ist - Jahre, eine Zulassung dauert Jahre.“

Diese Option wird schwierig umzusetzen sein. Wenn es „nur“ Leute in Seniorenheimen wären, aber man sollte nicht vergessen, dass zu den Risikogruppen auch Menschen jeden Alters gehören, die unter Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Asthma, COPD leiden und auch die, die schon mal eine Chemo z.B. Wegen Brustkrebs hatten. Das wären Millionen von Menschen, die mit ihren Familien wohnen und arbeiten.

Krokodilstränen

Wer hier Krokodilstränen um entgangene Freiheit (womit eher Freizeitfreuden gemeint sein dürften) weint, der hat immer noch nicht verstanden, dass es hier um Menschenleben geht. Aber in der egozentrischen Spaßgesellschaft wohl nicht weiter verwunderlich, leider.

Eine gute Entscheidung mit Augenmaß, die heute von den Verantwortlichen getroffen wurde!

21:33 von Möbius

Zitat:"Markus Söder insbesondere hat eine sehr gute Figur gemacht."

Vor allem dadurch, dass er hinterher das gemeinsam Beschlossene gleich wieder teilweise in Frage stellt (Ladenöffnungen!).

@ 21:29 von Pipilangstrumpf

Wirklich ein schöner, treffender Kommentar. Bleiben sie gesund!

Verehrte Bundesregierung ... sie haben jetzt ...

.. alles richtig gemacht! Der Schutz der Bevölkerung hat absoluten Vorrang. Ein toter Arbeiter baut nichts und konsumiert auch nichts ... kurz: das Virus bestimmt bis auf weiteres die Spielregeln. Und da vom Baby bis zum Greis Opfer zu beklagen sind, kann sich auch KEINER sicher fühlen .. keiner!
Und die gleichen, die hier noch vor wenigen Wochen abgewiegelt haben, haben heute die besten Ratschläge und überhaupt alles schon immer gewusst. Und nachdem man noch schnell den Karneval und die letzten Bundesligaspiele mitgenommen hat, hat man auf die geschimpft, die das nicht verboten hätten. Selber denken: bloß nicht ... aber "ich hab's von Anfang an gewusst" .. klar.
Lassen wir die ihren Job machen, um die uns das Ausland mittlerweile beneidet. Allen voran die Ärzte, Pfleger/innen, der Post, Bahn, Polizei, Feuerwehr und den vielen hier nicht genannten helfenden Händen ... auch bei Aldi, Lidl und Rewe: DANKE!

@AufgeklärteWelt, 19:57 Uhr - Verkehrtes Weltbild

"Wie kann sich Merkel nur so unnötig zum Mörder machen". Bei Kommentaren wie diesem fehlen mir einfach die Worte. Aus Ihren Kommentaren spricht leider immer wieder unbändiger Hass - auf unser Land und seine Regierung. Es würde mich wirklich einmal interessieren, ob Sie Platz 2 von Deutschland im internationalen Ranking um die größte Sicherheit eines Landes gegen das Corona-Virus zur Kenntnis genommen haben. Kaum vorstellbar, aber vielleicht haben Sie sogar die Größe, sich ausnahmsweise mit den Bürgern über dieses großartige Ergebnis (die USA rangieren auf Platz 70) zu freuen...? Ich bin gespannt auf Ihren Kommentar.

Laschet go home

Alles in Allem eine vernünftige Einteilung...nur dem MP Laschet soll jemand mal zeigen -wie 20 Schüler an einem Spülbecken die gründliche Hygiene mit defektem oder abwesendem Seifenspender durchführen sollen.Damit-und nachfolgender Pause wird die nächste Stunde mal kurz übersprungen! Erst mal müssen die Lehrer instruiert und die Räume eingeteilt werden...danach eine Mängelliste abgearbeitet werden ...dann eine Mundschutz-Ausgabe organisiert werden..(entfällt-mangels Masken)
...ODER man stürmt die Schule und findet sich mit 30 Schülern in einem Raum beim f-a-l-s-c-h-e-n Lehrer! Über infizierte Schüler erreicht man erst recht die Arbeitnehmer,die dann ausfallen-weil sie in Quarantäne müssen!

Darstellung: