Kommentare

Eine richtige Entscheidung

Eine richtige Entscheidung der Österreicher und Deutschland wird in zwei Wochen auch folgen. Jeder, der weiterhin massiv Angst hat, kann sich am besten in seinen eigenen 4 Wänden schützen. Für den ändert sich zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich überhaupt nichts.
Und vor die Haustür wird auch niemand gezwungen.
Einkäufe und Besorgungen können mit erledigt werden.
Ein jeder ist für das Thema Hygiene und Abstand sensibilisiert. Die Menschen werden eigenverantwortlich und vorbildlich handeln.
Gerade für junge Familien muss es weiter gehen, denn die Bank schaut sich Ratenausfälle für die Abzahlung des Hauskredites nicht lange an und durch Kurzarbeit und die zusätzliche Kinderbetreuung fehlen vielen Familien zum jetzigen Zeitpunkt 40% vom Einkommen. Die bangen gerade um ihre komplette Existenz und sehen sich mit zwei kleinen Kindern unter der Brücke oder in einer Obdachlosenunterkunft schlafen.

Frage zu Tests

Macht Österreich regelmässig Tests auf den Virus bei der Bevölkerung?
Oder wie hier nur aus Risikogebieten?
Stichproben? Bei symptolosen Symptomen?
In Heinsberg waren 1200 gemeldet krank und etwa 200 Dunkelziffer...
Wichtige Fragen

Re berelsbub

Sehr richtig. Ich konnte nie verstehen was die Untergangspropheten eigentlich wollen. Niemand hindert sie doch daran sich in Ihrem Keller mit Nudeln und Klopapier bis 2023 zu verstecken.

@ 08:53 von berelsbub

„ Und vor die Haustür wird auch niemand gezwungen.“

Menschen, die jeden Tag mit Vorerkrankungen in die Arbeit müssen, weil sie sonst ihren Job und damit ihre Existenz verlieren, müssen raus, ob sie wollen oder nicht. Mein Sohn muss jeden Tag raus, arbeitet den ganzen Tag mit Kunden, hat Angst um seine Eltern, da er täglich Gefahr läuft, zu seinen vorerkrankten Eltern das Virus mit nachhause zu schleppen. Er muss aber, weil er sonst arbeitslos ist.

Österreich setzt sich an die Spitze

... der Bewegung. Allerdings sind hier in Deutschland die Baumärkte auch längst wieder geöffnet. Also doch nicht Spitze, nur Spitzen-PR.

Es muss sich langsam

wieder normalisieren. Und daher ist es völlig richtig was Österreich macht.Auch wir in D. sollten bald folgen.

Richtige Entscheidung

Sehe ich genauso. Absolut richtige Entscheidung.

Und Deutschland wird morgen nachziehen.

Alle Bedingungen aus der Leopoldina Studie sind erfüllt. Und wenn jetzt sogar schon deutsche Krankenhäuser Kurzarbeit anmelden müssen, weil die Corona Patienten ausbleiben, fehlen mir fast die Worte.

Re XXX99

In Bayern nicht. Hat Markus der Erste von Bayern nicht gestattet.

Re Minka04

Was ist wichtiger der Job oder das Leben? Also konsequente Selbstisolation freiwillig rettet Sohn und Eltern.

Baumärkte

Ich wundere mich über die Bedeutung der Bau- und Gartenmärkte für die Daseinsvorsorge. Es scheint also ziemlich wichtig zu sein, dass Vati sich einen Akkuschrauber und Mutti ein paar Primeln kaufen kann. Aber mal ehrlich - was ist aus Infektionsschutzgründen in einem Baumarkt anders, als in einem Klamottenladen? Mir persönlich egal, ich komme auch noch 4 Wochen ohne beides aus.

Ansonsten weiß im Ernst keiner, was richtig oder falsch ist. Ob Masken was bringen ist umstritten aber schaden werden sie wohl nicht. Dass wir nicht für den Rest des Jahres die ganze Welt stilllegen können ist auch klar. Aber ab wann, was erlaubt ist, ist wohl mehr eine politische und wirtschaftliche Entscheidung, als eine medizinisch-wissenschaftliche.

Je mehr Menschen sich begegnen, desto mehr können sich anstecken. Wie viele Infektionen und damit Tote wir akzeptieren müssen wir festlegen. Am Ende ist Corona nur eine Krankheit mehr, an der Menschen sterben.

@berelsbub

So ist es.

Wer Angst hat, kann zu Hause bleiben. Hätte von Anfang an so passieren können.

Das was in Österreich

jetzt als Öffnung gefeiert wird, war in grossen Teilen Deutschlands nie zu,
Baumärkte, kleine Lebensmittelgeschäfte und Baustellen.
Sicher kann man auch Boutiquen wieder öffnen. In unseren Einkaufszentren haben sich schon vorher die Verkäufer in leeren Geschäften einsam die Beine in den Bauch gestanden. Wichtig ist, dass die Produktion wieder in Gang kommt und Schulen.

@minka, 09:14

"Menschen, die jeden Tag mit Vorerkrankungen in die Arbeit müssen, weil sie sonst ihren Job und damit ihre Existenz verlieren, müssen raus, ob sie wollen oder nicht."

Das ist richtig, wobei wir wieder beim Ausgangsproblem wären, das seit Jahren besteht, nämlich der Behandlung nicht arbeitsfähiger, weil kranker (oder in diesem Fall gefährdeter) Menschen in unserer Gesellschaft.

Es wären endlich politische Maßnahmen nötig, die gewährleisten, dass diese Menschen nicht auf denselben Level fallen wie jeder Kerngesunde, der schlicht nicht arbeiten will, sondern von der Solidargemeinschaft einen angemessenen Lebensstandard erhalten.

Das allein ist aber kein Grund, die Gesunden Arbeitswilligen quasi aus "Solidarität" gleich mit einzusperren.

Re LukeSkywalker

Und wenn jetzt sogar schon deutsche Krankenhäuser Kurzarbeit anmelden müssen, weil die Corona Patienten ausbleiben, fehlen mir fast die Worte....mir auch. Vergleichen mit dem Unsinn der teilweise hier verbreitet wird. 2028 auf Intensiv mit Corona bei ca 40000 Plätzen Kapazität. Chaos? Nein

Gut so!

An die Fragerunde hier:
Ö testet wie D u hat in der letzten Woche per durch Zufallsverfahren an ausgeloste Menschen 2000 weitere Tests durchgeführt, um eine DZ zu erkennen.
D war, was Baumärkte u.a. angeht,nie so restriktiv wie Ö. Es wurde im Ländle ein guter Job gemacht,wahrscheinl. nicht besser oder schlechter als in D. Als deutscher Staatsbürger u in Ö lebend, beobachte ich sehr genau,was in beiden Ländern vorgeht.Daher dieses schnelle Fazit vorab.Wir in Ö freuen uns darauf und es geht im breiten Konsens ein Aufatmen durch dieses wundervolle Land.Ja,es gibt auch hier die Kritiker, welches alles besser können u immer mehr erkennen wie die Regierung.Was aber in beiden Ländern genau zu beobachten wäre ist,wie die "Krisengesetze" wieder außer Kraft gesetzt u zurückgenommen werden.Ich gebe einem Vorschreiber mit seiner Meinung sehr recht.Die Ängstl. können gerne weiterhin zH bleiben u die Hoffnungsvollen mit Respekt vor dem Leben,dieses schützen u sich so im Außen mit Auflagen bewegen.

Eine richtige Entscheidung

Ich kann nur zustimmen. Derzeit ist es auch praktisch unmöglich, eine Finanzierung für eine Eigentumswohnung zu bekommen.

Grüße aus der Quarantäne

Wir sitzen jetzt die letzten beiden Tage unserer 14-tägigen Quarantäne ab. Mein Mann hatte bei der Arbeit längeren Kontakt mit einem bis dahin nicht erkannten Infizierten. Diese Quarantäne ist gerechtfertigt, um nicht weitere Menschen anzustecken. Ansonsten:Maske auf und raus ins Leben. Dahinvegetieren über Wochen und Monate macht krank. Es ist ja leider nicht so, dass andere, schwerwiegende Krankheiten jetzt Coronaferien machen. Viele Menschen gehen nicht mehr zu wichtigen Vorsorgeuntersuchungen, oder in die Notaufnahme z.B. bei Herzbeschwerden... also Schrittweise zur Normalität mit bewusstem Einhalten der Hygiene, Tragen von Masken und meiden größerer Gruppen. Wir werden mit dem Virus leben lernen müssen

20 Quadratmeter pro Kunde

Gottseidank kann man hier bei Edeka etc. noch halbwegs normal einkaufen. Es heißt doch 1,5m Abstand. Was sollen dann 20 Quadratmeter pro Kunde?

ReXXX99

Markus der Erste von Bayern.... Der Spruch ist Klasse!

Hallo Minka04,

Sorry, aber Sie können sich doch nicht die nächsten 2 oder noch mehr Jahre vor dem Virus zu Hause verstecken ?

Nicht böse gemeint, aber erwägen Sie doch mal einen Besuch bei jemandem, der sich mit Ängsten auskennt, wenn es so schlimm ist.

@ die anderen, da der Staat gerade dabei ist, das Geld mit der Gießkanne zu verteilen (die Corona-Zuschoß für Solo... wurde für 3 Monate berechnet), wird das mit der Öffnung nicht ganz so schnell gehen. Sonst könnte später die Frage im Raum stehen, warum so viel Geld ausgeschüttet wurde.

Auf den Weg machen

Österreich hat viel geringere Corona-Zahlen als wir, was an dem deutlich besseren
Krisen-Management von Herrn Kurz liegt.
Und das wird so weitergehen.
Während in Österreich mit Maskenpflicht kleine Läden etc. öffnen, diskutieren wir über Öffnung der Grundschulen und Kindergärten.
Ernsthaft?
Noch nie ein Schild an einem Klassenraum gelesen wie z.B.:
"In der Klasse sind Läuse aufgetreten",
oder im Kindergarten:
"Zur Zeit sind mehrere Kinder an Scharlach erkrankt".
Eins jedenfalls ist sicher:
die Kinder werden sich nicht an Abstandsregeln halten, und man sieht ja anhand der Sommerferien, das Schulen auch ein mal ein paar Wochen geschlossen sein können.
Wo will Deutschland also mit Lockerungen beginnen? Bei den Schulen...
Das empfiehlt wohl die Wirtschaftslobby,
damit beide Elternteile arbeiten und zahlen können...

Am 14. April 2020 um 08:53 von berelsbub

" Gerade für junge Familien muss es weiter gehen, denn die Bank schaut sich Ratenausfälle für die Abzahlung des Hauskredites nicht lange an und durch Kurzarbeit und die zusätzliche Kinderbetreuung fehlen vielen Familien zum jetzigen Zeitpunkt 40% vom Einkommen. Die bangen gerade um ihre komplette Existenz und sehen sich mit zwei kleinen Kindern unter der Brücke oder in einer Obdachlosenunterkunft schlafen. "

Das wird alles nicht passieren, erstens fehlen nur gefühlt bei einer Familie 33 Prozent, und am Netto ist dann nicht mehr so viel, weil auf weniger Brutto, auch weniger Abzüge sind.

Und wer nicht einen einzigen Monat, mit etwas weniger Geld auskommt, der hat bei seiner Finanzierung etwas verkehrt gemacht.

Den Horror den Sie hier beschreiben, der passiert bei einem oder 2 Monaten in Deutschland nicht.
Was Sie hier schreiben völlig übertrieben.

Am 14. April 2020 um 09:16 von Forengeschwätz

" Österreich setzt sich an die Spitze

... der Bewegung. Allerdings sind hier in Deutschland die Baumärkte auch längst wieder geöffnet. Also doch nicht Spitze, nur Spitzen-PR. "

Ich weiß nicht wo Sie wohnen, bei uns gibt es keine offenen Baumärkte, alle geschlossen, nur für Handwerker zu Material abholen.
Große Gitter und rote Bänder, Deutschland ist wohl doch etwas größer ;-).

@08:53 von berelsbub

"Eine richtige Entscheidung der Österreicher und Deutschland wird in zwei Wochen auch folgen"

Die Maßnahmen in Österreich sind selbst nach der Lockerung noch strikter als in Deutschland. Wenn Deutschland also in zwei Wochen dem österreichischen Beispiel folgen sollte, würde das heißen, dass wir die Maßnahmen noch einmal verschärfen.

Lockerungen notwendig

Die Leute werden nach 4 Wochen und vor allem schönem Wetter ungehalten. Geht mir auch so: keinerlei Vereins-Aktivitäten - schei... Der Koller steht an der Schwelle.
---
Allerdings fehlen uns die notwendigen Schutz-Mittel. Damit werden die Infektionen aus den Hotspots postwendend wieder nach draußen getragen. Da ein midizinisch notwendiger Schutz nicht möglichst lückenlos nicht möglich ist, sind die Ausgangssperren auch unnutz. Das zeigt sich ja in den Fallzahlen, die jetzt erst, 3 Wochen nach Inkrafttreten der Maßnahmen runtergehen: letzten Mittwoch hatten wir noch über 6.500 Neu-Infektionen, also 6% zum Vortag - zuviel! Überall verfügbare und schnelle Tests, verbunden mit mindestens gut schützenden Masken, verbunden mit weiterhin akribischer Hygiene/Etikette und Abstand sind das einzige, was hilft. Lockern ja, aber Schutz und Tests müssen her.

Selbstkontrolle

Es wird jetzt wirklich Zeit, dass die Normalität allmählich wieder eingeleitet wird. Jede einzelne Lebenssituation ist unterschiedlich zur anderen. Es sind viele, die ohne großes Risiko arbeiten können, ganz besonders die Jüngeren, die ihrerseits den Kontakt mit den Älteren vermeiden sollten. Des weiteren gibt es bereits fast 70.000 kurierte COVID-19 Patienten, die in Sondereinsätzen in Problembereichen aushelfen können. Die Hoffnung besteht, dass dieses Virus bei guter gesellschaftlicher Führung nur noch eine kurze Lebensdauer hat, das lehrt uns die Geschichte. Wir müssen aufhören, die Panik zu schüren!

Weiter so!!!

"Gerade für junge Familien muss es weiter gehen, denn die Bank schaut sich Ratenausfälle für die Abzahlung des Hauskredites nicht lange an und durch Kurzarbeit und die zusätzliche Kinderbetreuung fehlen vielen Familien zum jetzigen Zeitpunkt 40% vom Einkommen. Die bangen gerade um ihre komplette Existenz und sehen sich mit zwei kleinen Kindern unter der Brücke oder in einer Obdachlosenunterkunft schlafen."

Eine wirklich rührende, um den Fortbestand einer Kultur junger Verbraucher besorgte Betrachtung.

Ja, die Bank muß dann leider den Stecker ziehen, wenn es nicht reicht. Ihre Perspektive ist unüberlesbar die der Wirtschaft, die sich immer wieder einen Wirt schafft, auch wenn der zugrunde geht daran. Das lehrt Corona sehr eindrucksvoll. Ich hoffe für die Ehre der Menschheit, daß sich die Krise noch eine Weile hinzieht, so lange, bis hier mit Breitenwirkung ein Umdenken stattgefunden hat und Menschen nicht mehr als "Verbraucher" offiziell verunglimpft werden können.

um 09:14 von Minka04

"Mein Sohn muss jeden Tag raus, arbeitet den ganzen Tag mit Kunden....."

Ich kann ihre Angst verstehen, aber, nicht nur ihr Sohn muss raus, so geht es Millionen von Menschen. Vorauf wollen Sie warten? Das ein Impfstoff da ist? Das dass Virus von alleine verschwindet? Wir müssen uns in Zukunft auf viele Veränderungen einstellen und das Beste draus machen. Die "Leben" kann durch die Pandemie nicht für Monate still stehen.

Bisher

wurde bzw. wird nur auf das Virus getestet.
Und das auch nur wenn starke Symptome, gepaart mit Aufenthalt in Risikogebieten oder Kontakt zu einem Infizierten bestanden.

Ein "Bevölkerungsdurchschnitt" von ca. 2000 Personen wurde zuletzt ebenfalls getestet. (leider auch nur auf das Virus)
Auf Basis dessen schätzt man die Dunkelziffer auf
ca. 30 000 Infizierte.

Viel interessanter wären Antikörper-Tests, damit man halbwegs abschätzen kann, wie viele Personen bereits infiziert waren!

Zuverlässige Antikörpertests sollen bis Ende des Monats zur Verfügung stehen.

Grundsätzlich glaube ich, dass Österreich sehr schnell und richtig reagiert hat. (Ausnahme Tirol)
Das belegen die Zahlen eindeutig.

Re Poli kala

Vielen Dank für ihren Eintrag gegen die Weltuntergangspropheten.
...ist ja leider nicht so, dass andere, schwerwiegende Krankheiten jetzt Coronaferien machen. Viele Menschen gehen nicht mehr zu wichtigen Vorsorgeuntersuchungen, oder in die Notaufnahme z.B. bei Herzbeschwerden.. Richtig! Dies bringt mehr Leid als die sogenannte Pandemie

Die Oesterreicher

haben frueher begonnen strikte Massnahmen zu ergreifen, jetzt sind sie frueher raus.

Als Kurz die Massnahmen verkuendete wurde er noch von deutschen und EU Politikern sowie verschiedenen Medien angegriffen.

Fuer mich gab die EU samt Mitgliedsstaaten ein ganz schlechtes Bild ab. Unsolidarisch hat man Leute kritisiert fuer Massnahmen, die jedes Land eine Woche spaeter auch ergriffen hat. Haette man diese Massnahmen EU weit angeordnet als die Sache in Italien hochkam (Regionalisierung, Reisebeschraenkungen,...) haette man sich viel erspart.

Das wird eine ganz harte Bewaehrungsprobe fuer die EU. Viele, werden nicht einfach den Finger aus dieser Wunde ziehen. Italien geht schon mal voran. Spanien wird folgen.

Am 14. April 2020 um 09:28 von LukeSkywalker1978

Zitat:"Alle Bedingungen aus der Leopoldina Studie sind erfüllt."

Ich hoffe, ich trete dem Foristen nicht zu nahe, wenn ich meinen Eindruck äußere, dass er die Dritte Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina, die im Internet als pdf zu finden ist, nicht im Original gelesen hat.

Vieles von dem, was dort eingefordert wird,insbesondere die dringend notwendige Verbreiterung der Datenbasis, ist nämlich nicht erfüllt.

@09:09 von rkessler

"Macht Österreich regelmässig Tests auf den Virus bei der Bevölkerung?"

Oesterreich hat einen hoehere Testrate / Million Einwohner als Deutschland.

Ist ja nur der Durchschnittswert!

z.B. 200 qm Fläche, also maximal 10 Kunden gleichzeitig im Laden.
Im Geschäft, dann mindestens 1,5 Meter Abstand untereinander.

@ 09:32 von Sternenkind

"Was ist wichtiger der Job oder das Leben?" Um es mit einem bekannten Kirchenmann zu sagen: Aber was wäre das denn für ein Leben ?

Sternenkind etc.

Es macht mich unglaublich wütend, die verantwortungslosen Verharmloser dieses Forums jedesmal als Erste mit ihren Beiträgen ertragen zu müssen. Man kann gar nicht so viel essen wie man … könnte. Unterschiede zur Euthanasie sind da nur graduell. Erst wenn die Reproduktionsrate unter 1 Gedrückt wurde, könnte man an Lockerungen denken. So weit ist es nicht. Prägen sie sich das ein

Die sogenannte

Normalisierung ist eine Abhaengige von dem Verstaendnis der Bevoelkerung fuer Distanz, Vermeidung unnoetiger Kontakte, Mundschutz und Disziplin bei der Koerperhygiene.

Ansonsten waren die Massnahmen fuer die Katz.

Dass man bei der "Normalisierung" Lehren zieht fuer kuenfige Prioritaeten und nachhaltiges Wirtschaften waere wuenschenswert.

@HalloErstmal 10:19

Sie sollten sich vielleicht erstmal darüber informieren, wer die Leopoldina ist, bevor sie hier mit Begriffen wie „Wirtschaftslobby“ kommen.

Von Tagesschau.de:

Die Leopoldina ist eine der weltweit ältesten naturwissenschaftlichen Gelehrtengesellschaften und seit 2008 die Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands. Unabhängig (!!!) von wirtschaftlichen oder politischen Interessen berät sie Entscheidungsträger über gesellschaftlich relevante Themen.

Die derzeit mehr als 1500 Mitglieder sind wegen ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in die Leopoldina gewählt worden. In der Vergangenheit waren das Forscher wie Albert Einstein, Marie Curie, Charles Darwin, Max Planck und Niels Bohr.“

Minka04

Mein Sohn muss jeden Tag raus, arbeitet den ganzen Tag mit Kunden, hat Angst um seine Eltern...

Nein, ihr Sohn muss nach der Arbeit nicht seine Eltern besuchen.

dr. bashir

Ihnen mag es egal sein, den Ladeninhabern und Beschäftigten ist es aber nicht egal.

Der Unterschied in der Testrate

ist marginal

@falsa demonstratio 11:11

Ich weis ja nicht, welche Studie Sie gelesen haben, aber ich habe sehr wohl die kompletten 19 Seiten des gestern veröffentlichten Dokuments verinnerlicht und auch verstanden.

Dort werden exakt drei Bedingungen gennant, ich zitiere (Seite 4, Absatz 2):

Das öffentliche Leben kann schrittweise unter folgenden Voraussetzungen wieder normalisiert werden:
a) die Neuinfektionen stabilisieren sich auf niedrigem Niveau
b) es werden notwendige klinische Reservekapazitäten aufgebaut und die Versorgung der anderen Patienten wieder regulär aufgenommen
c) die bekannten Schutzmaßnahmen (Hygienemaßnahmen, Distanzregeln usw.) werden diszipliniert eingehalten

Meines Erachtens ist Punkt a) erreicht, sie aktuelle Zahlen.
Punkt b) ebenfalls, Kapazitäten wurden hochgefahren. Mittlerweile schon so, dass erste Krankenhäuser Kurzarbeit anmelden mussten, weil die Patienten ausbleiben.
Punkt c) wird ebenfalls eingehalten.

@11:09 von Sternenkind

"Viele Menschen gehen nicht mehr zu wichtigen Vorsorgeuntersuchungen, oder in die Notaufnahme z.B. bei Herzbeschwerden.. Richtig! Dies bringt mehr Leid als die sogenannte Pandemie"

Ich liebe Ihre Statements. Die sind so einfach zu verstehen. Die "sogenannte" Pandemie bringt also weniger Leid als andere Notfaelle.

Sie gehoehren sicher auch zu den Mitbuergern, die Populismus strikt ablehnen.

@10:19 von HalloErstmal2

"Österreich hat viel geringere Corona-Zahlen als wir, was an dem deutlich besseren
Krisen-Management von Herrn Kurz liegt."

Sie wissen aber schon, dass Österreich auch nur etwa 10% der Einwohner Deutschlands hat. Mit Ihrer Begründung müssten Sie auch konstatieren, dass es in Österreich deutlich weniger Arbeitsplätze, Wohnungen und Autos gibt als in Deutschland.

Bezogen auf die Einwohnerzahl sind die Zahlen in A und in D ziemlich gleich. Also ist unser Krisenmanagement etwa gleich effektiv, wie das von Herrn Kurz.

Wie heißt es immer so schön - es ist nicht alles schlecht. Auch wenn man hier im Forum manchmal den Eindruck hat, Deutschland sei das am schlechtesten regierte Land der Welt.

Markus der Erste - Bayerns Sonderweg

Es gibt mehrere Gründe warum Bayern in Deutschland einen Sonderweg geht. Dies hat nicht mit „Sonderling“ oder „Markus den Ersten“ zu tun, sondern schützt auch die restlichen Bundesländer.

1. In Bayern gibt es ganz andere bestätigte Fallzahlen wie in der Mitte oder dem Norden von Deutschland. In Bayern gibt es derzeit 33.563 in Mecklenburg-Vorpommern 619 registrierte Fälle. Das heißt, in Bayern gibt es 54 mal so viele registrierte Fälle wie im Norden. Hier einen einheitlichen bundesweiten Corona-Weg zu verlangen und zu planen ist irrsinnig.
2. Ein Blick auf die Europakarte zeigt, dass Bayern neben Österreich liegt und Italien von München nicht mal 200 km entfernt ist. Nach Berlin sind es 600 km.
3. Wer die Maßnahmen für übertrieben ansieht sollte einfach mal „Rai uno“ schauen. Das ist ein italienischer Sender der auch Sondersendungen über die Lage in Italien bringt. Danach kurz mal nachdenken, ob wir die gleiche Situationen in Deutschland haben wollen.

@ Melancholeriker

„Eine wirklich rührende, um den Fortbestand einer Kultur junger Verbraucher besorgte Betrachtung.

Ja, die Bank muß dann leider den Stecker ziehen, wenn es nicht reicht. Ihre Perspektive ist unüberlesbar die der Wirtschaft, die sich immer wieder einen Wirt schafft, auch wenn der zugrunde geht daran. Das lehrt Corona sehr eindrucksvoll. Ich hoffe für die Ehre der Menschheit, daß sich die Krise noch eine Weile hinzieht, so lange, bis hier mit Breitenwirkung ein Umdenken stattgefunden hat und Menschen nicht mehr als "Verbraucher" offiziell verunglimpft werden können.“

Mit dem Wunsch, Corona solle noch weiter fortbestehen und diverse Existenzen zerstören, sind Sie zum Glück auf weiter Flur sehr einsam.
Ihre Motive? Keine Ahnung!
Aber zum Glück haben sich viele Menschen eine entsprechende Existenz aufgebaut und sind bereit, diese vor äußeren Einflüssen zu schützen.
Mich beschleicht der Verdacht, dass sie nicht sehr viel zu verlieren haben... ihr Pech, aber nicht das Pech der anderen

Diese Lockerung

würde zumindest hier in NRW gar nichts ändern. Baumärkte sind die ganze Zeit offen, kleinere Läden, welche nicht Lebensmittelläden sind, wären die einzigen, die dann hier auch öffnen dürften.
Und an alle die sagen, Herr Kurz wäre ja ein sooo guter Krisenmanager, bitte denken Sie an Tirol und Ischgl.

re ibelin

" Haette man diese Massnahmen EU weit angeordnet"

Dummerweise hat die EU gar nicht die Kompetenz, sowas EU-weit anzuordnen.

Insofern ein unqualifiziertes "hätte".

09:14 Minka04

Liebe Minka, ich gehe mal davon aus, dass die Story mit Ihrem Sohn nun so ziemlich jeder mitbekommen hat.
Aber meinen Sie nicht, dass die jungen Leute heutzutage lieber (mit Schutzmaßnahmen) arbeiten gehen, als den ganzen Tag zu Hause bei den Eltern zu sitzen?
Ich kann da eigentlich gut mitreden, habe zwei ältere Kinder, beide beruftätig, einer lebt zu Hause. Der ist von der Arbeit frei gestellt und nicht glücklich darüber.
Er begrüßt, ebenso wie ich, den schrittweisen Versuch Österreichs. Denn irgendwann muss das Leben ja weiter gehen. Und die Angst und Vorsicht wird bleiben, so lange kein Impfstoff vorhanden ist.

11:11 @falsa demonstratio

Sie haben völlig recht, für diese noch zu erreichende Datenbasis in D vergehen vermutlich noch einmal mindestens 3 Wochen.

Die Labore in sind überlastet, mehr als
ca 340.000 Tests pro Woche sind derzeit nicht erreichbar. (Ausführlicher s. ALM e.V.)
Ich will das nicht als Kritik verstehen.

09:55 rossundreiter

>>Es wären endlich politische Maßnahmen nötig, die gewährleisten, dass diese Menschen nicht auf denselben Level fallen wie jeder Kerngesunde, der schlicht nicht arbeiten will, sondern von der Solidargemeinschaft einen angemessenen Lebensstandard erhalten<<

Da bin ich mit Ihnen vollkommen einer Meinung. Nicht alle über einen Kamm scheren, wie man so schön sagt.

11:12 von IBELIN

"Oesterreich hat einen hoehere Testrate / Million Einwohner als Deutschland."

,.,.,.

Ich denke, es ist umgekehrt.

09:25 von schiebaer45

"Es muss sich langsam

wieder normalisieren. Und daher ist es völlig richtig was Österreich macht.Auch wir in D. sollten bald folgen."

,.,.,.

Der Virus richtet sich nicht nach Ihrem "muss".

Darum "muss" die Entscheidung zwischen sehr vielen gegensätzlichen Notwendigkeiten abgewogen werden.

Bei der Parteinahme nur für das eine oder nur für das andere liegt keine Vernunft zugrunde.

Und wehe, wenn die meisten ihre Vernunft verlieren.
Gott sei Dank sind es bisher nur einige.

Solidarität und so weiter...

"Erst wenn die Reproduktionsrate unter 1 Gedrückt wurde, könnte man an Lockerungen denken. So weit ist es nicht. Prägen sie sich das ein"

Jawoll Chef!!

@ 11:32 von unterschicht2

„ Nein, ihr Sohn muss nach der Arbeit nicht seine Eltern besuchen.“

Er wohnt zuhause bei uns. Mit 20 ist das glaube ich keine Seltenheit. Oder soll ich ihn im Garten ein Zelt aufbauen?

10:57 melancholeriker

>>Ich hoffe für die Ehre der Menschheit, daß sich die Krise noch eine Weile hinzieht, so lange, bis hier mit Breitenwirkung ein Umdenken stattgefunden hat und Menschen nicht mehr als "Verbraucher" offiziell verunglimpft werden können.<<

Das ist kein "Verunglimpfen", sondern die Realität. Ich hoffe für die Menschheit, dass sich die Krise nicht weiter hinzieht und dass es nur vereinzelte "Träumer" gibt, die irgendwann aber einmal aufwachen.

09:52 von Erich Kästner

"Wer Angst hat, kann zu Hause bleiben. Hätte von Anfang an so passieren können."

,.,.,.,

Und wer keine Angst hat, soll das freie Recht bekommen, beliebig viele pro Tag anzustecken und im schlimmsten Falle deren Tod auszulösen?

Es ist genau DIESE Unvernunft, die die Regierung zwingt, Verbote auszusprechen.

Wir müssen eben nicht nur vor dem Virus geschützt werden, sondern auch vor unvernünftigen Menschen.

Sie verstehen das ganze Geschehen nicht - auch nicht die Gefahr für das eigene Leben und das ihres Kindes -, und damit müssen wir wohl leben.

Deutsches Krisenmanagement top

Als Österreicher muss ich neidlos anerkennen, dass Deutschland im internationalen Ranking zum Krisenmanagement von Covid-19 in Europa die Nummer 1 ist. Österreich kommt aber schon bald dahinter. Nachzulesen im neuen Spiegel.

@11:34 von unterschicht2

"Ihnen mag es egal sein, den Ladeninhabern und Beschäftigten ist es aber nicht egal."

Da haben Sie wohl recht und so war meine Aussage auch nicht gemeint. Ich gebe ja zu, ich weiß auch nicht was richtig ist. Aber ein Ladenbesitzer oder ein Verkäufer, der sich bei einem Kunden ansteckt hat auch nichts von der erlaubten Öffnung.

Und wie gesagt - warum ich mir dann wieder Schrauben oder Blumenerde kaufen darf aber keine Hose ist mir nicht einsichtig.

Warum ich in HH S-Bahn fahren darf aber nicht an der Nordsee am Strand spazieren muss ich auch nicht verstehen.

Natürlich kann man so einen Shutdown nicht endlos ausdehnen und was die richtige Entscheidung ist wird man erst hinterher sehen.

09:55 von rossundreiter

"Das allein ist aber kein Grund, die Gesunden Arbeitswilligen quasi aus "Solidarität" gleich mit einzusperren."

,.,.,.

Keiner weiß, ob er den Virus in sich hat oder nicht.
Und lässt er sich heute testen, kann morgen schon wieder das Gegenteil wahr sein.

Ihre Einteilung der Menschen in Arbeitswillige und nicht Arbeitswillige ist hier gar nicht hilfreich.

Abgesehen davon, dass sie schäbig ist.

Aber so vieles Schäbige verliert in Angesicht des Virus seine Bedeutung.

@ berelsbub

Gerade für junge Familien muss es weiter gehen, denn die Bank schaut sich Ratenausfälle für die Abzahlung des Hauskredites nicht lange an

Alle Schuldner haben gegenwärtig in Deutschland das Recht, Raten zu stunden und das kostenlos. Das ist Teil des insgesamt sehr gut durchdachten Hilfsprogramms für die Verbraucher in Deutschland.

11:45 @ LukeSkywalker1978

Ich antworte Ihnen mal, lesen Sie das Dokument bis zu Ende.

U.a. die dringende Empfehlung, eine aussagekräftige Datenbasis zu schaffen, ist noch lange nicht erfüllt.

Ob die Zahlen stabil bleiben, muss ebenfalls noch einige Tage abgewartet werden.

Hygieneregeln u.a. müssen auch künftig, bei Lockerungen, eingehalten werden.

Es geht also in dieser Einleitung nicht um den aktuellen Stand.

@ rkessler

In Heinsberg waren 1200 gemeldet krank und etwa 200 Dunkelziffer...
Wichtige Fragen

Woher wollen Sie das wissen? In Heinsberg sollen 1000 Tests gemacht werden, 500 stehen aber noch aus.

Repräsentative Stichproben sind auch in Österreich geplant, Ergebnisse liegen noch keine vor.

12:50 von Sausevind

" ... Ich denke, es ist umgekehrt. ... "
Nein,
ist es nicht nach derzeitigen
Zahlen nicht.

@ IBELIN

Oesterreich hat einen hoehere Testrate / Million Einwohner als Deutschland.

Nein, es ist genau umgekehrt.

10:39 von Gassi

"Lockerungen notwendig

Die Leute werden nach 4 Wochen und vor allem schönem Wetter ungehalten. Geht mir auch so: keinerlei Vereins-Aktivitäten - schei... Der Koller steht an der Schwelle."

,.,.,.,

Welche "die Leute" sind das denn?
Mir ist noch kein solcher Leut begegnet.

Die Leute, die ich kenne und in der Umgebung sehe, machen Jogging, Spazierengehen und so was.

Kein Verein dazu nötig.

Es gab früher auch keine Vereine - jeder konnte sich selber Aktivitäten in der Sonne ausdenken.

Vielleicht ist es gut, dass die Abhängigkeit von dergleichen nicht mehr bedient wird.

Ich denke nicht, dass Abhängigkeit von Alkohol oder Tabak leichter zu überwinden ist als die Abhängigkeit von Vereinen.

Richtig und verantwortbar.

Den österreichischen Weg halte ich für sachlich richtig = verantwortbar. DE sollte dem alsbald folgen. Allerdings unter der Voraussetzung, daß eine Außer-Haus-Maskenpflicht eingeführt wird, und diese Masken zumindest für 2-3 Monate möglicht kostenlos erhältlich sind, damit sie auch jeder benutz (...müsste in den Corona-Hilfsmilliarden doch auch noch "drin" sein...). Zwar ist die Wirksamkeit der Masken umstritten, aber deren Unwirksamkeit auch nicht belegt. Und zwecks Rückkehr zu einer annähernden Normalität wäre eine Maskenpflicht wohl das kleinste Übel. Wenn (hoffentlich bald) weitere wissenschaftliche Erkenntnisse zum CoV-2-Virus vorliegen, viell. sogar ein Impfstoff, Medikamente u. Therapien, kann und wird man Schutzmaßnahmen entsprechend anpassen. Bis dahin aber muß das öffentl. Leben weitergehen ohne selbstzerstörerische Quarantänemaßnahmen.

13:12 von dr.bashir

Zitat:"Und wie gesagt - warum ich mir dann wieder Schrauben oder Blumenerde kaufen darf aber keine Hose ist mir nicht einsichtig. Warum ich in HH S-Bahn fahren darf aber nicht an der Nordsee am Strand spazieren muss ich auch nicht verstehen."

Sehe ich genauso. Mit den notwendigen Beschränkungen (begrenzte Kundenzahl, Plastikabschirmungen, MNS-Masken usw.) ließen sich die meisten Geschäfte wieder öffnen. Schulen, Kinos, Großveranstaltungen, alles, wo Menschen zwangsläufig in engen Kontakt kommen, müsste weiter verboten sein.

@ Danke Wuhan

„Gerade für junge Familien muss es weiter gehen, denn die Bank schaut sich Ratenausfälle für die Abzahlung des Hauskredites nicht lange an

Alle Schuldner haben gegenwärtig in Deutschland das Recht, Raten zu stunden und das kostenlos. Das ist Teil des insgesamt sehr gut durchdachten Hilfsprogramms für die Verbraucher in Deutschland.“

Und das geht entsprechend so lange, bis ein Impfstoff gefunden ist? Träumen sie weiter!!

@ Leipzigerin59

Die Labore in sind überlastet, mehr als ca 340.000 Tests pro Woche sind derzeit nicht erreichbar. (Ausführlicher s. ALM e.V.)
Ich will das nicht als Kritik verstehen.

Die Labore in Deutschland machen mittlerweile pro Woche etwa 500.000 PCR-Teste und sind damit ausgelastet, aber nicht überlastet. Kein Land testet mehr. Parallel müssen natürlich auch andere Laboruntersuchungen gemacht werden.

@ Gassi - uns fehlen die notwendigen Schutz-Mittel

Selbst bei den Schnäppchen Discountern
stehen schon Palettenweise 3Liter Gebinde und Stoffschutzmasken.
(Bitte nicht Hamstern)

Einfach mal bei Kollegen umhören oder selbst Online die aktuellen Angebote durchforsten

Lambrecht.

Was ist denn mit dieser Ministerin Lambrecht los?

Niemand, ich wiederhole, NIEMAND hat gefordert, alte und vorerkrankte Menschen "wegzusperren"!

Es geht ausschließlich um die FREIWILLIGE Selbstisolation dieser Menschen.

Frau Lambrecht sollte ihren unerträglichen Populismus schnellstens unterlassen und sich wieder den Tatsachen zuwenden.

@Leipzigerin59

Das ist so nicht korrekt.

Die dringend benötigte Datenbasis, die die Leopoldina-Studie fordert, ist KEINE Bedingung für Lockerungen, sondern für eine korrekte Einschätzung der zukünftigen (!) Maßnahmen.

Im Gegenteil, es steht dort sogar, dass der massive Shutdown aufgrund nicht valider Zahlen durchgeführt wurde (Zitat aus der Studie: „Diese als „Shutdown“ bezeichneten Maßnahmen basieren teilweise auf Annahmen ohne ausreichende Wissensbasis, denn viele wissenschaftliche Fragen zu den Risiken von COVID-19 sind angesichts der unzureichenden Datenlage noch ungeklärt.)

Das ginge bei euch in

Das ginge bei euch in Deutschland auch, wenn ihr denn genügend Masken hättet.
MfG

13:19 von Leipzigerin59

<< 12:50 von Sausevind

" ... Ich denke, es ist umgekehrt. ... "

Nein,
ist es nicht nach derzeitigen
Zahlen nicht. <<

.-.-.-.

Danke.

13:13 von Sausevind

Ihre Einteilung der Menschen in Arbeitswillige und nicht Arbeitswillige ist hier gar nicht hilfreich.
Abgesehen davon, dass sie schäbig ist.
.
was ist schäbig
sich auf kosten der Allgemeinheit zu bedienen ?

es gibt in unserem Land so viele Rentner die ihr ganzes Leben gearbeitet haben
und jetzt noch ehrenamtlich unterwegs sind in Krankenhäusern bei den Tafeln
wenn man sich zu gut ist, mal die Seite der Theke zu wechseln,
selber mal Gemüse sortieren oder das Obst verpacken / ausgeben,
oder was hat diese Klientel viel zu tun den ganzen Tag über ?
ich weiß unfein darüber zu sprechen ....

13:24 von Sausevind

Zitat:"Es gab früher auch keine Vereine - jeder konnte sich selber Aktivitäten in der Sonne ausdenken...
Ich denke nicht, dass Abhängigkeit von Alkohol oder Tabak leichter zu überwinden ist als die Abhängigkeit von Vereinen."

Ich lese Ihre Kommentare eigentlich immer ganz gerne und stimme Ihnen auch häufig zu. Aber diesmal erscheinen Sie mir ein bisschen sehr von oben herab. Vereine gab es schon immer und es gibt viele Vereine, in denen Menschen gute und sinnvolle Dinge tun. Und auch Bridge- oder Kleingarten- oder Kaninchenzüchtervereine (nach Belieben ergänzen) sind sinnvoll, zumindest für die engagierten Mitglieder. Menschen sind soziale Wesen und Vereine helfen ihnen dabei. Auch wenn das Wort "Vereinsmeier" im Deutschen einen schlechten Klang hat...

Sehr schön.

Dann wird es bald so locker wie bei uns sein. Hohes aber stabiles Niveau.

@ HalloErstmal2

Österreich hat viel geringere Corona-Zahlen als wir, was an dem deutlich besseren Krisen-Management von Herrn Kurz liegt.

Als Österreicher ist es mir hier ein Bedürfnis zu widersprechen. Denn Österreich testet zu wenig und hat daher vermutlich nur eine höhere Dunkelziffer als Deutschland. Wenn Sie sich erinnern, dann sind die meisten Infektionen nach Deutschland von Ski-Urlaubern eingeschleppt worden.
Und das Krisenmanagement von Kurz ist nicht besser, nur seine PR. Aber darin sind die Populisten ohnehin gut. Nicht blenden lassen.

13:31 @danke Wuhan @ Leipzigerin59

Schön, dass Sie Mine Quelle ignorieren und wieder irgendetwas ins Blaue hinein behaupten.
Absolut gesehen testen wir sehr viel,
pro Mio. Einwohner steht D noch lange nicht an der Spitze.

Solidarität

Wenn man die Beiträge so liest, fällt auf, dass es kaum Eltern gibt, die sich zu Wort melden... Liegt es daran, dass sie zu beschäftigt sind, zumidest, wenn beide berufstätig? Mit Glück geht Homeoffice, man kann Arbeitszeiten (mit Glück) gegeneinander verschieben, Urlaub nehmen. Das mag bis jetzt gut gegangen sein, aber wie soll das bis nach den Sommerferien gehen? Urlaub ist endlich, Unbezahlten muss man sich leisten können.
Was ist mit Einzelkindern, die seit Wochen keine anderen Kinder gesehen haben? Was mit Schulkindern, die zuhause eben nicht optimal beschult werden? Pech gehabt? Wenn ich lese, die Schüler sollen das Jahr wiederholen oder Kinder pauschal als "Virenschleuder" diffamiert werden, macht mich das wütend.
Wir müssen uns alle einschränken, Menschen mit Risiko vielleicht mehr, mit entsprechender Vorsorge, mit Lieferdiensten, Lohnfortzahlung etc., während, die es sich (zu-)trauen, den Laden am Laufen zu halten. Auch das wäre gegenseitige Solidarität.

Ich denke...

Ich denke viele der Maßnahmen Befürworter haben eine völlig verzehrte Einschätzung und damit Überinterpretation des individuellen Risikos.

Woher dies kommt, darauf geht die Leopoldina ja auch ein: Durch überdramatisierte und undifferenzierte Berichterstattung in einigen Medien:


Die Menschheit beobachtet das erste Mal in ihrer Geschichte quasi in Echtzeit, wie sich eine Viruspandemie entwickelt. Graphiken zeigen täglich das rasante Wachstum der Infizierten und die kumulierte Anzahl der an COVID-19 Verstorbenen. Diese Informationsdichte und die selektive Präsentation ausgewählter absolu- ter Zahlen erhöhen die subjektiv erlebte Bedrohung und erschweren den Blick auf die tatsächlichen Risiken. Um das Ausmaß erlebter Bedrohung realistisch einzuschätzen, ist es wichtig, zwischen der Anzahl der leicht bis asymptomatisch Erkrankten, der schwerer Erkrankten mit stationärer Einweisung, der Anzahl der not- wendigen Intensivbehandlungen und der Zahl der Verstorbenen zu unterscheiden.

@ berelsbub

Und das geht entsprechend so lange, bis ein Impfstoff gefunden ist? Träumen sie weiter!!

Das geht so lange wie nötig, warum auch nicht, und hat mit Träumen nichts zu tun.

10:01 von Roccabruna

Es heißt doch 1,5m Abstand.
.
wie wollen sie das in nem vollen Laden einhalten ?

wie an so ner "Schlafmütze" die im Gang steht
und minutenlang die Bohnen anstarrt vorbeikommen

Es muss jedem der weiss, dass

Es muss jedem der weiss, dass das Coronavirus grösstenteils über Tröpfchen von Mensch zu Mensch übertragen wird, klar gewesen sein, dass Masken, die Nase und Mund abdecken, einen wirksamen Schutz gegen dessen Ausbreitung darstellt. Mir erschliesst sich daher nicht, weshalb die ansonsten gescheite Frau Merkel vom Tragen von Masken gewarnt hat. Auch nicht, wenn seitens der deutschen Bundesregierung versäumt wurde, frühzeitig genügend Masken einzukaufen. Dann muss man das doch trotz dem offen und ehrlich kommunizieren.
MfG

@10:19 von HalloErstmal2

Sie kritisieren die Institution "Leopoldina". Okay - in DE darf man weitgehend alles kritisieren, und vom Sofa aus ist das eine leichte Übung. Dabei sollten sachliche Standards aber erhalten bleiben. Soll heißen: In Krisenzeiten zogen Menschen / Herrscher schon immer Expertenrat hinzu... früher Schamanen und Priester, und heute in unserer komplex verzahnten Welt eben renommierte Wissenschaftler (zu verschiedensten Themen). Daß diese Wissenschaftler gewählte Mitglieder nationaler Akademien sind, ist kein Zufall... es sind eben die derzeit Besten. Und daß solche Wissenschaftler (und deren Institute) von "der Wirtschaft" mitfinanziert werden, ist auch kein Manko, denn "echte = unproduktive" Wissenschaft ist ziemlich teuer. Und lbnl ... schon die Orakel von Delphi lebten von den "Spenden" der Nutzer...

13:24 @Sausevind 10:39 @Gassi

Vielleicht sollten Sie mal von Ihrer einseitigen Anschauungsweise wegkommen und über den Tellerand schauen.

Nur weil Sie irgendetwas nicht sehen
oder kennen, heißt das noch lange nicht, dass es das nicht gibt.
Ich habe auch noch keinen Einbrecher gesehen, dennoch weiß ich, dass es sie gibt.

Vereine gibt es seit mindestens 150 Jahren.
Mit Abhängigkeit hat das überhaupt nichts zu tun.

13:33 von Karl Klammer

Selbst bei den Schnäppchen Discountern
stehen schon Palettenweise 3Liter Gebinde und Stoffschutzmasken
.
Schutzmasken sah ich nicht
aber heute morgen stand ich vor ner Palette mit 3Liter Gebinde Desinfektionsmittel
in unserem Discounter

13:43 von Sisyphos3

>>13:13 von Sausevind

"Ihre Einteilung der Menschen in Arbeitswillige und nicht Arbeitswillige ist hier gar nicht hilfreich.
Abgesehen davon, dass sie schäbig ist."
.
was ist schäbig
sich auf kosten der Allgemeinheit zu bedienen ?<<

,.,.,.

Schäbig ist, dergleichen zu unterstellen.

.-.-.-.-

"oder was hat diese Klientel viel zu tun den ganzen Tag über ?
ich weiß unfein darüber zu sprechen ...."

,.,.,.,

Es ist nicht "unfein", darüber zu sprechen, sondern beruht auf Arroganz und Selbstüberschätzung. Es ist also schäbig.

Man kann von Menschen erwarten, dass sie sich mit dem Sosein der Mitmenschen befassen und sie nicht aus einem - wenn ich das mal so sagen darf - "spießbürgerlichem" Aspekt betrachten.

Es gibt Menschen, die KÖNNEN nicht arbeiten in dem Sinne, wie es sich der Spießbürger vorstellt.

Da Sie ja für vieles offen sind:
versuchen Sie bitte auch dies zu verstehen.
Es gibt darüber auch Material, das man sicher im Internet finden kann.

13:24 von Sausevind

«Es gab früher auch keine Vereine - jeder konnte sich selber Aktivitäten in der Sonne ausdenken.
Vielleicht ist es gut, dass die Abhängigkeit von dergleichen nicht mehr bedient wird.»

Vereine gibt es in Deutschland schon sehr lange. Sportvereine, seit "Turnvater Jahn" 1811 quasi den ersten "Turnverein" ins Leben rief.

Meiner jüngsten Nichte (die gestern 8 Jahre alt wurde) fehlt seit den letzten Wochen gar nichts mehr als die zwei wöchentlichen Termine von Zusammenkunft / Training in dem Sportverein, in dem sie "Asiatischen Kampfsport" lernt. "Spirituelle Mischung" aus verschiedenen Disziplinen.

Mehr als körperliches Kämpfen ist es Erlernen von Selbsbewusstsein, Respekt gegenüber anderen, Nein-Sagen & das Äußern-Was-Man-Selbst-Will. Ihre beiden besten Freundinnen sind dort, mit denen sie nicht auf eine Schule geht.

Sicher kann man auch alleine sportliche Aktivitäten unternehmen.
Sie springt mit ihrer Schwester das Trampolin entzwei.
Aber den Verein kann das gar nicht ersetzen …

@ LukeSkywalker1978

Im Gegenteil, es steht dort sogar, dass der massive Shutdown aufgrund nicht valider Zahlen durchgeführt wurde

Na das würde ich zumindest hoffen. Manchmal muss in einer Krise eben zügig agiert werden. Bei der Titanic hat man hoffentlich auch schon die Passagiere in Rettungsbooten zur See gelassen, bevor vollständige Datensätze in dreifacher Ausfertigung über die eindringen Wassermenge ausgewertet waren.

@ DerkleineMuck

... dass Masken, die Nase und Mund abdecken, einen wirksamen Schutz gegen dessen Ausbreitung darstellt. Mir erschliesst sich daher nicht, weshalb die ansonsten gescheite Frau Merkel vom Tragen von Masken gewarnt hat.

Hat sie ja auch nicht. Sie hat nur davor gewarnt, Masken zu hamstern, die dringend im Gesundheitswesen gebraucht werden.

Außerdem haben viele Menschen geglaubt, sich mit Masken vor anderen zu schützen. Und dem ist halt nicht so.

@danke Wuhan

Das geht so lange wie nötig, warum auch nicht, und hat mit Träumen nichts zu tun.
Exakt!

Und ab nächster Woche ist es nicht mehr in diesem Ausmaß nötig. Das werden Sie morgen sehen, wenn die Regierung getagt hat.

Schulen bleiben zu

Frankreich macht ganz dicht. Österreich lässt die Schulen zu. Ich hoffe nur, wir schließen uns an und verteilen den Virus nicht wieder über unsere Kleinen.
Eltern, die es mit ihren Kindern unter dem eigenen Dach nicht mehr aushalten sollen sich ans Jugendamt wenden. Die soll die Kinder dann, nach einer Prüfung der Verhältnisse, zur (Notfall-) Betreuung in die Schule schicken.

Ich möchte hier aber einmal zu bedenken geben, dass ich es als Armutszeugnis für eine Gesellschaft halte, wenn es Kinder gibt, deren Eltern in derart schlechten Verhältnissen leben müssen, dass die Eltern zu einer Gefahr für ihre Kinder werden, wenn mal die Ersatzbetreuung wegfällt. Betreuung durch Schule/Kita/Großeltern sollte ein Komfortfeature sein, welches Eltern Freiräume ermöglicht. Auf keinen Fall sollte diese Betreuung systemrelevant werden.

@13:31 von danke Wuhan

Antwort von @danke Wuhan an @Leipzigerin59...

@Leipzigerin: = Die Labore in sind überlastet, mehr als ca 340.000 Tests pro Woche sind derzeit nicht erreichbar. (Ausführlicher s. ALM e.V.) Ich will das nicht als Kritik verstehen...

@danke Wuhan: = Die Labore in Deutschland machen mittlerweile pro Woche etwa 500.000 PCR-Teste und sind damit ausgelastet, aber nicht überlastet. Kein Land testet mehr. Parallel müssen natürlich auch andere Laboruntersuchungen gemacht werden...
_
Mit Verlaub ... ICH als Normalo erachte solche "Diskussionen" als praktisch nutzlos. Weil keinen Bürger, der trotz "Corona" täglich zur Arbeit muß, irgendwelche Testungen oder Laborkapazitäten interessiert. Und solche Mitbürger gibt es trotz Corona noch sehr, sehr viele. Die benötigen aber vorrangig erstmal einigermaßen schützende "Hardware" = Masken u. Handschuhe, und zwar billigst und in ausreichender Menge.

@ Leipzigerin59

Absolut gesehen testen wir sehr viel,
pro Mio. Einwohner steht D noch lange nicht an der Spitze.

Doch, selbstverständlich. Deutschland hat pro 1 Mio Einwohner bislang die meisten PCR-Teste durchgeführt. Kein Zweifel. Der PCR-Test zu Sars-CoV-2 wurde übrigens in Berlin an der Charité entwickelt.

@ Sisyphos3

Es heißt doch 1,5m Abstand. wie wollen sie das in nem vollen Laden einhalten ?

Volle Läden wird es auf lange Zeit nicht mehr geben, statt dessen eine klare Einlasskontrolle, z. B. über eine begrenzte Zahl von Einkaufswagen.

13:50 von Sisyphos3

«Es heißt doch 1,5m Abstand.»

«wie wollen sie das in nem vollen Laden einhalten ?
wie an so ner "Schlafmütze" die im Gang steht
und minutenlang die Bohnen anstarrt vorbeikommen»

Alle Supermärkte, in denen ich in Köln regelmäßig einkaufen gehe, haben die Anzahl der verfügbaren Einkaufswagen vor der Tür deutlich reduziert. Die Wagen stehen nur noch vor der Tür, keine mehr im Laden.

Max. Kundenzahl im Laden = Anzahl Einkaufswagen.
Ist deutlich weniger voll in den Märkten.
Einkaufs-Spitzenzeiten mit Mengen von Menschen in den Gängen gibt es nicht mehr. Dauert alles etwas länger nun, das mit dem Einkaufen. Aber es hat sich gut & diszipliniert eingespielt.

Ich gehe immer hinter den Bohnen-Anstarrern in den Gängen vorbei. Die atmen ja in Richtung der Bohnendosen, und nicht in Richtung der Hinter-dem-Rücken-Vorbei-Geher ein und aus. Sehr unwahrscheinlich, dass einer der Starrer Sie anatmet …

13:50 von Sisyphos3

"Es heißt doch 1,5m Abstand.
.
wie wollen sie das in nem vollen Laden einhalten ?

wie an so ner "Schlafmütze" die im Gang steht
und minutenlang die Bohnen anstarrt vorbeikommen"

.-.-.-.

Vorschlag 1:
In einem Laden einkaufen, wo die Gänge breiter sind

Vorschlag 2:
Erst mal woanders hingehen und später zurückkommen

Vorschlag 3:
Minutenlang warten, bis die Schlafmütze zu Ende gestarrt hat.

Ich selber wähle meist die 2. Variante.

13:36 @LukeSkywalker1978 .. Datenbasis

" ...ist KEINE Bedingung für Lockerungen, sondern für eine korrekte Einschätzung der zukünftigen (!) Maßnahmen. ... "

Wo sehen Sie den Unterschied in der Bedeutung von (künftigen) Lockerungen
und
zukünftigen (!) Maßnahmen?

Ich stimme Ihnen zu bzgl. Berichterstattung und Shutdown (m.E. teils unausgegorener Flickenteppich) ohne diese umfassende Datenbasis zu.

Ich habe auch in früheren Threads die Überpräsenz des Themas Coronavirus und teils Panik machenden Schlagzeilen und ständigen Fotos mit Särgen etc. kritisiert.

ÖR-Medien stehen dafür auch in der Kritik

@ HalloErstmal2

... wenn seitens der deutschen Bundesregierung versäumt wurde, frühzeitig genügend Masken einzukaufen

Masken sind weltweit Mangelware, niemand kann genügend Masken bestellen. Die Bundesregierung hat nicht später als andere Regierungen bestellt, eher früher. Es reicht trotzdem nicht. Und die Regierung ist nicht schuld.

@dr.bashir, Sie schrieben:

@dr.bashir, Sie schrieben: "Ob Masken was bringen ist umstritten..." Gestern haben andere hier zu einem Thema ähnliches geäußert, sogar das es wissenschaftlich erweisen ist das Masken nix bringen... Haben sie zufällig ein Link zu einer wissenschaftlichen Untersuchung die als Fazit hat das OP-Masken nix bringen? Im Gegenzug präsentiere ich Ihnen eine Studie die das Gegenteil behauptet: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/105751/Grippe-Chirurgische-Maske-...

@berelsbub

"Mit dem Wunsch, Corona solle noch weiter fortbestehen und diverse Existenzen zerstören, sind Sie zum Glück auf weiter Flur sehr einsam.
Ihre Motive? Keine Ahnung!
Aber zum Glück haben sich viele Menschen eine entsprechende Existenz aufgebaut und sind bereit, diese vor äußeren Einflüssen zu schützen.
Mich beschleicht der Verdacht, dass sie nicht sehr viel zu verlieren haben..."

Ich sprach davon, daß die KRISE gerne noch eine Weile anhalten könne, da so etwas brachliegende menschliche (im Sinne von human) Resourcen in die Gesellschaft einbringt
und charakterfördernd ist, wie man in vielen sozialen Bereichen sehen kann. Ich bin Asthmatiker und habe eine Frau zu pflegen.

Was habe ich da wohl zu verlieren außer einem viel zu schönen, sinnerfüllten Leben ohne den Klimbim, der die Angebotsnachfrage am Laufen hält. Corona ist ein Weckruf.

@ LukeSkywalker1978

Im Gegenteil, es steht dort sogar, dass der massive Shutdown aufgrund nicht valider Zahlen durchgeführt wurde

Die Entscheidung für den Shutdown (massiv war der gar nicht, fast alle Arbeiten ja weiter) war aber definitiv richtig. Da sind sich 90% der Bürger einig mit 90% der Wissenschaftler.

14:13 @danke Wuhan @ Leipzigerin59

Dass der PCR Test an der Charité entwickelt wurde, weiß.

Das andere von Ihnen behauptete haben Sie noch nie belegen können.

Island, VAR, Luxemburg, Schweiz, Malta, Österreich, um nur einige zu nennen, liegen bei den aktuellen Zahlen vor uns.

Selbst wenn man
für D 300.000 TesTS für die vergangene Woche dazu rechnet, werden wir nicht ale Länder überholen.
(worldometer)

Also hören Sie endlich auf, Behauptungen aufzustellen, die Sie nicht mit Fakten belegen können.

14:13, Sausevind

>>13:43 von Peter Meffert
13:24 von Sausevind

"Aber diesmal erscheinen Sie mir ein bisschen sehr von oben herab. Vereine gab es schon immer"

-.-.-.-.-.

Ich meinte es nicht von oben herab, ganz sicherlich nicht.
Tut mir Leid, wenn es so rüberkam.

Ich habe mich an meiner Erinnerung orientiert.

Ich habe tatsächlich niemanden in meinem langen Leben kennengelernt, der sich bei Sonnenwetter draußen nicht ohne Verein zu beschäftigen weiß und deswegen 'an der Schwelle des Kollers' steht - wie der User schrieb, dem ich geantwortet habe.<<

Ihr Kommentar kam wie ein Rundumschlag gegen Vereine als solche rüber.

Politische Parteien sind Vereine.

Die DFG-VK ist ein Verein.

Greenpeace ist ein Verein.

Der BUND ebenfalls.

Und auch die Freimaurer.

Ich könnte stundenlang weitermachen.

Vereine sind wichtig für das soziale Leben.

Wobei ich Ihnen in einem Punkt Recht gebe: Um sich draußen an der Natur zu erfreuen, dazu braucht man keinen Verein.

Na ja, zumindest ich nicht.

@ Danke Wuhan

„Und das geht entsprechend so lange, bis ein Impfstoff gefunden ist? Träumen sie weiter!!“

„Das geht so lange wie nötig, warum auch nicht, und hat mit Träumen nichts zu tun.“

Warum auch nicht? Weil dann die Bank pleite ist, wenn keine Zahlungen mehr reinkommen und ihr Vorschlag hat die nächste große Lücke. Die Zahlungen sind ausgesetzt und kommen dann on top auf die bisherigen Raten drauf. Das schaffen auch die wenigsten. Also träumen sie weiter

14:12 von Zwicke ... Tests

Es mag Sie nicht interessieren , doch bitte nicht verallgemeinern.

Umfassende Tests sowohl auf Infektion wie auf Antikörper und deren
Auswertung sind sehr wichtig für die Einschätzung kommender Maßnahmen.

Und ich hab etwas gegen faktenlose Behauptungen und Schönfärberei.

Re Schabernack

Ich gehe immer hinter den Bohnen-Anstarrern in den Gängen vorbei. Die atmen ja in Richtung der Bohnendosen, und nicht in Richtung der Hinter-dem-Rücken-Vorbei-Geher ein und aus. Sehr unwahrscheinlich, dass einer der Starrer Sie anatmet … Wahnsinn - sie gehen aber echt große Risiken ein! Respekt vor soviel Mut!

13:50 @ Sisyphos3 .. Hilflos?

«wie wollen sie das in nem vollen Laden einhalten ?
wie an so ner "Schlafmütze" die im Gang steht
und minutenlang die Bohnen anstarrt vorbeikommen»
.
Sie sind doch sonst nicht so hilflos.

Erstens wird es so schnell keine vollen Läden geben.

Zweitens wie wäre es mit ganz höflichem
"Lassen sie mich bitte vorbei!"

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: