Kommentare

10:32 von Möbius (anderer Thread)

Welche Grundgesamtheit ich für die Mortalität annehme, ist wahlfrei. Der einzig vernünftige Wert hierfür gegenwärtig ist die Anzahl der bekannten Infizierten.

Das gilt ganz vielleicht für Laien, den einfachen Bürger ohne medizinische Kenntnisse.
Aber das RKI und somit die Politik werden ja wohl wissen, dass die Zahl der Infizierten um ein vielfaches höher ist als die bestätigten Fälle.
Demnach wissen RKI und Politik auch, auch die Sterblichkeitsrate -wie eigentlich schon von Anfang an bekannt- bei ca. 0,3% liegt.
Dass das öffentlich nicht berücksichtigt wird und weiterhin viel zu sehr übertrieben wird, stört mich schon seit Beginn und lässt für mich die Maßnahmen teilweise deutlich übertrieben erscheinen. Denn es wird schlicht und einfach von falschen Zahlen ausgegangen.

Jemand schrieb hier vorhin "Viel Rauch um nichts". Vielleicht nicht nichts, aber die Einschätzung kommt der Realität schon relativ nahe.
Eine Woche noch, dann muss es Lockerungen geben.

Jeder der kontrolliert einreist

ist keine Gefahr, weil man den Aufenhaltsort und die Kontakte bereits im Vorfeld kennt. Wenn so einer erkrankt, kann man das Geschehen und die Kontakte sofort nachvollziehen.

Die jetzige Situation hatte man weil man nichts mehr nachvollziehen konnte. Wenn kein "tracing" moeglich ist entgleitet das Geschehen.

Bei den Erntehelfern hat man sich unglaublich angestellt, andere Reisen ( von denen man nichts wusste) waren immer noch moeglich.

Ein weiteres Armutszeugnis fuer das Risikomanagement in Deutschland. Warum tut man das? Ignoranz , fehlendes Training, fehlendes Verstaendnis?

Wir jammern auf hohem Niveau

„ Die Regierung [Indien] teilte mit, den Betroffenen würden Lebensmittel und Medikamente vor die Tür geliefert. Sie dürften die Gebiete nicht verlassen.“

Bei unseren Kontaktregelungen, oder wie bei uns in Bayern Ausgangsbeschränkungen, beschweren wir uns schon nach kurzer Zeit. Die Menschen in Indiens Metropolen dürfen gar nicht mehr vor die Tür. Wir jammern hier oft auf hohem Niveau, wo doch Sport, Einkaufen, Spazierengehen usw. bei uns erlaubt ist...

Spargel gegen Grundrechte...

Ich will hier nicht die Dramatik jedes Einzelnen in Rede stellen, die ein vom Covid-Virus betroffener durchmacht. Ich will aber darauf hinweisen, dass die Regierung unter dem 27. März 2020 -Bundesgesetzblatt I S. 587- schnell ein Gesetz erlassen hat, mit dem, wegen der Epidemie, unsere Bürger- und Freiheitsrecht per Verordnung beschränkt werden dürfen, OHNE Einschaltung des Bundesrates, im vereinfachten Verfahren.

Wir haben Jahrhunderte und mehrere Kriege gebraucht, um uns diese Grundrecht zu erkämpfen. Viele Menschen sind dafür gestorben. Jetzt werden diese Rechts ausgehebelt, für was? Die Grippewelle 2017/2018 hat in D ca. 25.000 Tote gefordert. Es gab keine Einschränkungen. Jetzt sind wir noch nicht einmal bei einem zehntel und Grundrechte werden ausgehebelt...

Ich war froh, als die Kanzlerin an unserer Vernunft appellierte, für Social-Distancing, und es hat ja funktioniert. Jetzt appelliere ich an die Vernunft der Kanzlerin! Greifen Sie die Grundrechte nicht an! BITTE!

Span hält Lockerung für möglich...

(Vorgängerbericht)
Am 09. April 2020 um 09:11 von ich1961
Naja...
ich habe immer noch das Gefühl das viele nicht verstehen das wir in einer Ausnahmesituation sind.
N i e m a n d !!!! kann heute - seriös - sagen wie lange das noch dauert.
###
Das kann man wohl sagen ! Gerade jetzt zu Ostern und bei schönen Wetter reden viele von einen Ausstieg. Das kann ein natürlich zu einer trügerischen Sicherheit führen. Der wunsch von vielen jetzt alles wieder hochzufahren und wieder in den Normalzustand überzugehen könnte auch nach hinten losgehen und zur Folge haben erneut alles auf null zu setzen. Das kann niemand wollen, daher kann ich es gut verstehen das alles mit bedacht und vorsichtig gelockert werden muß.

Nachricht des Tages

Dies ist das lang ersehnte Zeichen. Es geht aufwärts mit Deutschland. Der Spargel zum Mittagessen ist gerettet.
Also, wenn das keine gute Nachricht ist, was dann?

Am 09. April 2020 um 10:28 von dilbert_66 (andere Thread)

"Laut Rechtsmediziner Püschel ist in Hamburg niemand (bis gestern) am Coronavirus gestorben."

>>Sie zitieren falsch!<<
-----
Deswegen habe ich den link zum Orginalbericht angehängt

@ 10:52 von cari

"Die Grippewelle 2017/2018 hat in D ca. 25.000 Tote gefordert."
.
Bitte nicht schon wieder.......
Diese Zahl ist "geschätzt" und nicht "belegt"!
Fangen Sie nicht auch schon wieder damit an, wie Herr Wieler zu Beginn der Pandemie.

Am 09. April 2020 um 09:03 von dummschwaetzer:

DUMMSCWÄTZER schreibt: Aber viel interessanter ist, dass man die ersten Erleichterung ab dem Beginn von Ramadan in Aussicht stellt. Und das eine Großveranstaltung dazu in Dortmund immer noch nicht von den Behörden abgesagt ist.
WDR 1 berichtet: Das muslimische Festi Ramazan findet 2020 in Dortmund definitiv nicht statt. Wegen der Corona-Pandemie kann es nicht wie geplant Anfang Mai in den Westfalenhallen stattfinden. Die Entscheidung stehe bereits seit vergangener Woche fest. Das hat der Veranstalter am Dienstag (07.04.2020) bestätigt.
So werden auch hier gezielt Falschmeldungen verbreitet.

Wer versteht das?

Mundschutz: Nein

Abstand nein

Erntehelfer : Nein

Reisen: ja

Offene Grenzen: ja

Massenveranstaltungen: ja

Ganz vorsichtig kann man vermuten, dass die Corona Epidemie in Deutschland noch nicht ausgestanden ist.

Verrückte Welt..

Das wir jetzt Erntehelfer einfliegen müssen, zeigt wie sehr wir uns vom kapitalistischen System abhängig gemacht haben.
Ich finde es erschreckend, das wir nichteinmal in Krisenzeiten, mit so viel überschüssiger Arbeitskraft wie nie, es nicht schaffen, unsere Lebensgrundlage (die Landwirtschaft) selber zu betreiben. Stattdessen sind wir darauf angewiesen so einen ökologischen und sozialen Unsinn zu veranstalten, in dem wir die Leute, die wir ohnehin schon unter teilweise sehr fragwürdigen Bedingungen beschäftigen, einfliegen und sie Arbeitslager stecken.

Warum?

Ist es wirklich nicht möglich, unter Millionen Hartz4-Empfängern in Deutschland Erntehelfer zu finden?
Oder liegt es einfach daran, dass die Erntehelfer real (Mindestlohn wird mit diversen Tricks ausgehebelt) so schlecht bezahlt werden, dass man mit Hartz4 mehr hat?

@ von Hinterdiefichte

Sie schrieben im Vorgängerthread:
Trump richtete am 30.01. einen Krisenstab ein

Zitate von D. Trump
22.01.20
Wir haben es vollkommen unter Kontrolle. Alles wird gut sein.
02.02.20
Wir haben das, was aus China kommt, so ziemlich ausgeschaltet
10.02.20
Es sieht so aus, als müsste es im April vorbei sein. Wenn es wärmer wird, verschwindet es auf wundersame Weise.
20.02.20
Wenn man 15 Fälle hat - 15 Fälle, da sind wir in wenigen Tagen fast runter auf null. Da haben wir ziemlich gute Arbeit geleistet.
11.03.20
Weil wir sehr früh reagiert haben, sehen wir deutlich weniger Virus-Fälle als in Europa.

Das sind nur einige seiner peinlichen Auftritte. Also selbst Ende Februar gab es für Trump noch keine Krise.

11:00 von NeutraleWelt

Diese Zahl ist "geschätzt" und nicht "belegt"!
.
und die Todesursache Coronavirus
ist die so genau bestimmt ?

Re NeutraleWelt

Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an To­des­fällen in den vergangenen 30 Jahren, wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, mit Blick auf eine eigene aktuelle Auswertungen erklärte
Nix Schätzung, Auswertung des RKI, dem glauben sie sonst doch auch alles?

Erntehelfer !

Diese Regelung hätte die BR gleich treffen können, und eine bestimmte Zahl an Helfern unter den nötigen Voraussetzungen und Sicherheits- Maßnahmen ins Land lassen.
Dazu all die Freiwilligen, ebenfalls in einem geschützten Rahmen, dann hätte man sich so manches Geschrei ersparen können.
Leider aber funktioniert das Krisen- Management nicht wirklich reibungslos, weil all die Katastrophenpläne nie wirklich erprobt und überprüft wurden und werden.
Kostet alles Geld, das man lieber mit offenen Händen sinnlos zum Fenster raus wirft !

@10:52 von cari

"Wir haben Jahrhunderte und mehrere Kriege gebraucht, um uns diese Grundrecht zu erkämpfen."

Das deutsche Volk hat NIE einen "Krieg" um diese Grundrechte geführt. Eher im Gegenteil. Andere Nationen mussten GEGEN Deutschland Krieg führen, um diese Grundrechte zu verteidigen und schliesslich auch hier eine entsprechende Gesellschaftsordnung zu etablieren.

"Die Grippewelle 2017/2018 hat in D ca. 25.000 Tote gefordert. (...) Jetzt sind wir noch nicht einmal bei einem zehntel und Grundrechte werden ausgehebelt..."

Jetzt sind wir bei 113.000 Infizierten, also etwas mehr als einem Prozent(!) der Infizierten während der Grippewelle von 2016/17 (die Sie wohl meinten). Hochgerechnet ergäbe das eine Viertel Million Tote. Falls das Virus bei Sommertemperaturen wieder verschwindet.

Da sich SARS-CoV-2 aber wesentlich schneller ausbreitet (etwa dreimal so schnell) und es keine Schutzmöglichkeit gibt, ergäbe sich dann schon eine Opferzahl zwischen 750.000 und einer Million. Bei Hitzeresistenz...

Grenze auf!

Die geschlossene Grenze ist eine Schande für die europäische Idee, unsere Grundrechte und den gesunden Menschenverstand.
Corona ist auf beiden Seiten der Grenze zu finden, eine Grenzschließung macht keinen Sinn da die meisten Neuinfektionen in Deutschland passieren und nicht einreisen. Das ist als baue man eine Bauer in der Mitte eines Flusses, parallel zum Ufer. So eine Mauer wird kein Hochwasser verhindern.
Der Schaden den die Grenzschließung anrichtet ist aber enorm, stundenlange Schlangen für wichtige Güter an der Grenze, fehlende Pflegekräfte und Saisonarbeiter, zerrissene Familien und ein deftiger Dämpfer für die Freiheit und Europa!
Und das für absolut null komma garkeinen Nutzen.

@ geschlossener Thread

Ok, es ist wieder gebündelt worden. Für eine Diskussion nicht wirklich zielführend…

@Dilbert_66
“Doch selbst wenn es "nur der letzte Tropfen" war, ohne(!) Covid19 würden diese Menschen heute noch leben. […] Da ist es natürlich ein Leichtes, neben dem Virus noch irgendeine "Vorerkrankung" zu ermitteln, um die betreffende Person aus der "Corona-Statistik" zu streichen.“

Sollte man ignorieren, dass die Lebenserwartung vieler „Coronaopfer“ bereits vor Corona gering war?

@Sternenkind
„Ist das Leben älterer Menschen für Sie weniger wertvoll...? Sie sprechen es nicht aus, aber zwischen Ihren Zeilen wird deutlich: Die Alten sterben doch sowieso... Sorry, aber ethisch-moralisch finde ich Ihre Gedankengänge abartig.“

Gerade die Lebensumstände älterer Menschen werden durch einige aktuelle Maßnahmen stark beeinträchtigt: Pflegekräfte kommen nicht mehr ins Land, Desinfektionsmittel etc. werden von Bevölkerungsgruppen gehortet, die sich eigentlich keine Sorgen machen müssten.

@IBELIN, 11:05

Wovon reden Sie eigentlich?

Mundschutz wird empfohlen, Abstand verlangt und von sehr vielen auch eingehalten.
Wer kann noch Reisen, welche Grenzen sind denn gerade so völlig offen und wo gibt es bitte Massenveranstaltungen?

Aufklärung wäre hilfreich.

11:05 von Tom Diersen

Zitat:"in dem wir die Leute, die wir ohnehin schon unter teilweise sehr fragwürdigen Bedingungen beschäftigen, einfliegen und sie Arbeitslager stecken."
Der Grundtendenz Ihres Kommentars würde ich gerne zustimmen, aber wenn Sie im Zusammenhang mit Erntehelfern, die ja alle freiwillig nach Deutschland kommen und das z.T. schon seit vielen Jahren, von "Arbeitslagern" sprechen, finde ich das schon sehr befremdlich.

Die Arbeitsbedingungen

Wer schon mal z.B. einen Gurkenflieger gesehen hat, weiß wie eng nebeneinander man darauf liegt. Auf Toilette geht man meist ins Gebüsch, da keine Toilette vorhanden. Die Unterbringung der Erntehelfer eng und viele zusammen. Wie man das Alles auf die Schnelle verbessert haben soll, bleibt mir bis jetzt ein Rätsel.

Was ist aus uns geworden...

...unser Gemüse kriegen wir alleine nicht mehr geerntet. Unsere Arbeitgeber glauben Verlust ist (im Gegensatz zu Gewinn) etwas, das die Gemeinschaft auffangen muss. Und Familien drehen durch, weil sie ihre Kinder 24/7 betreuen müssen.
Ich schimpfe ja ab und an über die ältere Generation, denen es mMn in Deutschland im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen (außerhalb von Corona-Zeiten) überproportional gut geht. Aber: die alte Generation hat das noch hinbekommen!
Ist das die Zukunft, die wir wollen? Ein Riese sein auf tönernen Füßen, der in sich zusammenfällt, sobald die Erde etwas bebt?

Vielleicht sollten wir wieder ein paar Schritte zurück machen. Unsere Bauern sollten wieder nur so viel produzieren, wie es glücklicke Tiere und Natur zulassen. Unsere Arbeitgeber sollten etwas mehr Gelassenheit lernen. Und unsere Arbeitnehmer sollten sich wieder mehr daran erinnen, dass Arbeit nicht der Mittelpunkt des Lebens ist. Und die Politik soll all dies möglich machen.

10:52 von Minka04

„ Die Regierung [Indien] teilte mit, den Betroffenen würden Lebensmittel und Medikamente vor die Tür geliefert. Sie dürften die Gebiete nicht verlassen.“
.
wie stellen sie sich das vor
waren sie mal in Indien
klar wohnen nicht alle unter Brücken oder auf der Straße
aber ein Riksha Fahrer hat in der Stadt sein Zuhause üblicherweise bei seinem Fahrrad
und ein Gemüsehändler gelegentlich an seinem Gemüsestand
die "Wohnung" ist eine Schlafstätte, man lebt draussen
und überhaupt wer zahlt das wenn die Leute nicht mehr arbeiten dürfen ?

Bei Epidemien ist es so!

Rumaenien hat 247 Infizierte/ 1 Mill Einwohner. Deutschland 1253, was ungefaehr 5 mal so viel ist. Bei anderen Osteuropaeischen Staaten ist es aehnlich.

Es geht also nicht der Deutschland ein Risiko ein, sondern der Erntehelfer.

Deswegen macht es bei Epidemien durchaus Sinn den Verkehr aus stark infizierte Regionen zu beschraenken. Der Verkehr in stark infizierte Regionen ist nur fuer die Reisenden gefaehrlich.

Deswegen sollte man die Erntehelfer schuetzen und nicht umgekehrt.

Schade, dass in einem vereinten Europa sogar die Epidemiologie einer Infektionskrankheit nach Staatsangerhoerigkeit abgearbeitet wird und nicht nach epidemiologischen Kriterien.

Da ist noch viel zu tun.

re dronner

"Ist es wirklich nicht möglich, unter Millionen Hartz4-Empfängern in Deutschland Erntehelfer zu finden?"

Was für eine originelle Idee!

Seit ewig und drei Tagen wird versucht, dass die Landwirte wenigstens eine Quote an deutschen Arbeitern beschäftigen sollen.
Immer gescheitert, weil die Deutschen spätestens am zweiten Tag die AU "wegen Rücken" vorgelegt haben.

Systemrelevant

Ich sehe die Anforderung der " Erntehelfer " auch als systemrelvant an, denn diese Menschen sorgen ja nicht nur für eine Ernte, sondern sind auch für weiteres Gemüse, welches im laufe des Jahres produziert wird zuständig. Einheimische sind dazu nicht willens oder in der Lage. Sie melden sich nach drei Tagen krank. Nur im Ausland produziertes Gemüse ist aus mehreren Gründen ungeeignet. Ein Grund ist die enorme Schadstoffbelastung auch mit Pestiziden.

@11:00 von SchleswigHolsteiner

"Deswegen habe ich den link zum Orginalbericht angehängt"

Das macht falsches Zitieren auch nicht wirklich besser. Wer sich auf Ihre Zusammenfassung von Püschels Interview verläßt, wird von Ihnen bewußt in die Irre geleitet. Ich halte das für mindestens verantwortungslos.

@Sisyphos3 11:06

„ und die Todesursache Coronavirus
ist die so genau bestimmt ?“

Dazu gibt es einen sehr solide recherchierten Artikel bei der BBC:
https://bbc.in/2Xheot7

In den deutschsprachigen Medien vermisse ich derartige Beiträge leider.

Am 09. April 2020 um 11:00 von NeutraleWelt

"Die Grippewelle 2017/2018 hat in D ca. 25.000 Tote gefordert."
.
Bitte nicht schon wieder.......
Diese Zahl ist "geschätzt" und nicht "belegt"!
-------
Bis zu 20.000 Tote durch Krankenhauskeime:
https://www.tagesschau.de/inland/infektionen-101.html

und über 10.000 Tote jedes Jahr durch Haushaltsunfälle.

Gibt es deswegen Verstösse gegen das GG ?
Wird deswegen unsere Freiheit eingeschränkt und unsere Arbeitsplätze aus dem nichts vernichtet ?
Die Pharmaindustrie stellt die Forschung für Antibiotika gegen die Krankenhauskeime ein, weil es nicht finanziert wird. Niemanden interessiert das.

Re dilbert 66

ergäbe sich dann schon eine Opferzahl zwischen 750.000 und einer Million. Bei Hitzeresistenz...Wow. Was für eine Panikmache und Horrorszenario. Solche irren Annahmen.

@10:48 von Silverfuxx

"Demnach wissen RKI und Politik auch, auch die Sterblichkeitsrate -wie eigentlich schon von Anfang an bekannt- bei ca. 0,3% liegt."

Was ist fuer Sie die Sterblichkeitsrate? Mortalitaet oder Letalitaet.

Sagen wir mal, es waere das selbe ( was es nicht ist). Nach gegenwaertiger Auswertung der gegenwaertig zur Verfuegung stehenden Daten kommen alle, sogar die Chinesen zu einer anderen Bewertung der Sterblichkeit ( egal ob man Mortalitaet oder Letalitaet beschreibt).

Am 09. April 2020 um 11:05 von dronner

Für Erntehelfer müssen keine Sozialabgaben gezahlt werden, wenn Sie nur 100 Tage im Lande bleiben

@ 11:05 von dronner

Während der extrem hohen Arbeitslosigkeit unter Gerhard Schöder gab es zeitweise die Regelung, dass jeder 10te Erntehelfer ein Arbeitsloser sein musste.
Die Regelung war damals ein Rohrkrepierer. Die Arbeit auf dem Feld ist hart und ich schätze, dass Diejenigen, die den entsprechenden Arbeitswillen und physische Belastbarkeit aufbringen konnten, schon oder noch Arbeit hatten.
Mit den gegenwärtigen ALG2-Empfänger sieht das deutlich schlechter aus.

@11:06 von Sisyphos3

"und die Todesursache Coronavirus
ist die so genau bestimmt?"

Ja.

(einfältige Frage - einfältige Antwort)

Erntehelfer kommen im Sonderflieger.....

Da hat sich der mehrheitlich von Großagrariern dominierte Deutsche Bauernverband durchgesetzt(gut lobbyiert).
Sie bekommen ihre Billigarbeitskräfte aus Osteuropa doch noch.

Ich bitte Sie !

Das RKI sieht die Sterblichkeit bei 2.1%. Ansteigend weil: Altersstruktur Infizierter ungleich der der Bevölkerung + gegen Ende des Krankheitsverlaufs naturgemäss mehr Menschen sterben (die Epidemie begann in Deutschland erst um den 15.02.).

Weltweit (Verlaufswert) ist es 5.8%, in China landesweit bei abgeschlossenem Epidemiegeschehen: 4.1%. Irgendwo dort wird sich der deutsche Wert einpendeln, da Unstetigkeiten im Verlauf nicht zu erwarten sind und die Dunkelziffer vermutlich viel geringer ist, als von Experten angenommen.

Verkehrte Welt

Aha, es werden also Erntehelfer aus Rumänien und Bulgarien mit einer Sondermaschine nach Deutschland geflogen um unsere Spargel zu retten. Wäre es nicht einfacher gewesen, Langzeitarbeitslose oder sogn. Harz4ler diese Arbeit machen zu lassen?
Ach ja ich vergaß, so eine harte Arbeit kann man ja unseren Bürgern hier doch nicht zutrauen/muten. Oder war es der geringe Lohn den man dafür bekommt? Da ist doch Harz4 viel einfacher und nicht so anstrengend.
Wo sind die wo immer schreiben, dass es von der EU nicht klug war diese Länder (Rum., Bulg.) in die EU aufzunehmen. Jetzt im Nachhinein alles richtig gemacht...oder doch nicht?

Ohne die Helfer aus Rumänien oder Bulgarien

wäre es nicht gegangen.
Auch so ein Witz.
Was ist mit den millionen von Schülern und Studenten die zur Zeit eigentlich nichts zu tun haben oder den Kurzarbeitern?
Sind sich die für solche Arbeiten zu schade oder einfch nicht in der Lage körperliche Arbeiten, die übrigens das Immunsystem stärken, zu tun?

Am 09. April 2020 um 11:11 von dilbert_66

>>Jetzt sind wir bei 113.000 Infizierten, also etwas mehr als einem Prozent(!) <<

Wir kennen die Anzahl der Infizierten nicht, solange nicht eine zuverlässige Anzahl Getester vorliegt und damit eine Hochrechnung durchgeführt wird.

10:52 von cari

«Die Grippewelle 2017/2018 hat in D ca. 25.000 Tote gefordert.
Es gab keine Einschränkungen.»

Nicht schon wieder die Grippewelle von 2017/18.
Nicht schon wieder …!

Influenza verursacht keine Lungenentzündung mit vielen beatmungspflichtig (!) schwer Erkrankten. Influenza treibt nicht die Anzahl von Intensivbetten an Kapazitätsgrenzen. Diese Betten dann u.U. für die Behandlung anderer Krankheiten fehlen.

Nicht schon wieder Influenza unter Negierung dieser Gegebenheiten.
Und es wären noch andere Aspekte zu berücksichtigen …

«Spargel gegen Grundrechte...»

Sicher eine sehr pointiert zugespitzte Formilierung.
Aber Sie haben Recht, auch die Frage nach Einschränkung der Grundrechte zu stellen, wenn es um Pandemiebekämpfung geht.

Alles, was Sie bzgl. der Gesetzesänderungen der letzten Wochen ansprechen, bezieht sich auf das IfSG. Grundlage aller akuten Einschränkungen.

"Wenn Pandemie noch mieser ist", dann gibt's noch die Notstandsgesetze.
Die will gar niemand in Kraft sehen …!

Nun ja

Jedes Jahr sterben weltweit vermutlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen an Atemwegserkrankungen infolge einer Influenza-Infektion, so die neueste Schätzung eines internationalen Forschernetzwerks unter Federführung der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Das sind deutlich mehr Grippe-bedingte Todesfälle als bislang angenommen. Zuvor ging man von einer sogenannten Excess Mortality Rate von 250.000 bis 500.000 jährlich aus.

@10:48 von Silverfuxx

Die Letalitaet (case fatality rate) und die Mortalitaet (death rate) haben verschiedene Bezugsgroessen.

Ueberlasse es Ihnen sich zu informieren, bevor Sie Behauptungen aufstellen.

11:02 von Guwiot

Zitat:Am 09. April 2020 um 09:03 von dummschwaetzer:
DUMMSCWÄTZER schreibt: Aber viel interessanter ist, dass man die ersten Erleichterung ab dem Beginn von Ramadan in Aussicht stellt. Und das eine Großveranstaltung dazu in Dortmund immer noch nicht von den Behörden abgesagt ist.

Sie: WDR 1 berichtet: Das muslimische Festi Ramazan findet 2020 in Dortmund definitiv nicht statt. Wegen der Corona-Pandemie kann es nicht wie geplant Anfang Mai in den Westfalenhallen stattfinden. Die Entscheidung stehe bereits seit vergangener Woche fest. Das hat der Veranstalter am Dienstag (07.04.2020) bestätigt.
So werden auch hier gezielt Falschmeldungen verbreitet."

Danke für diese Richtigstellung! Leider war der andere thread schon geschlossen. Ich weiß wirklich nicht, warum solche offensichtlichen Lügen, die das gesellschaftliche Klima vergiften sollen, hier veröffentlicht werden.

11:13 von TrautSich

Und unsere Arbeitnehmer sollten sich wieder mehr daran erinnen, dass Arbeit nicht der Mittelpunkt des Lebens ist.
.
das ist ja gerade das aktuelle Problem in unserer Gesellschaft
einige sind sich dessen sehr bewußt
dass es ohne Arbeit gelegentlich genau so geht
warum brauchts denn die angesprochenen Erntehelfer
weil aus dem Pool von 3 Millionen, die bezahlt werden, sich keiner findet ?

An viraler Pneumonie sterben doch die wenigsten!

Die Frage, woran man eigentlich stirbt, wenn man an C19 stirbt, ist nicht trivial.

Die Erörterung ob und wie man C19 als Todesursache „eindeutig“ festmacht, ist sowas von müßig! Ich vermute das hier eine Agenda dahintersteht, um für eine rasche Aufhebung der aktuellen Allgemeinverfügungen zu werben !

Was nützt das, wenn man die Beschränkungen zu FRÜH lockert, nur um sie dann panisch wieder verschärfen zu müssen ?

@11:12 von Kessl

Die Grenze als Hinderniss?

Lesen Sie bitte meinen Beitrag von 11.15.

Was Sie schreiben ist wahr und unwahr, also epidemiologischer Populismus.

"Was mich an der Diskussion insgesamt stört ist, wenn nur auf die Sterblichkeit geschaut wird.
Bei Markus Lanz berichtet eine 49-jährige Corona-Patientin, die NICHT einmal in der Intensivstation beatmet werden musste, von der harten Zeit. Ihre vorher gesunde Lunge ist nach der durchstandenen Infektion geschädigt geblieben."

Zahlen und Statistiken sind wenig anschaulich. Außerdem ist eine Krankheit kein russisch Roulette: Tot oder lebendig - schwarz oder weiß. Wichtig ist auch, wie es einem Erkrankten ergeht. Manches deutet darauf hin, dass der Krankheitsverlauf bei bis zu 20% recht hart sein kann.

Bitte schnell wieder hochfahren!

Letztlich wird der Kollateralschaden der Maßnahmen für Wirtschaft und Gesellschaft viel höher sein als viele hier glauben. Das zahlen unsere Urenkel noch ab. Die Deutschen sind obrigkeitshörig und bilden eine Angstgesellschaft. Selbst wenn objektiv überhaupt keine Gefahr mehr besteht, werden Leute lieber zuhause bleiben...

@ 11:11 von Sternenkind

"Nix Schätzung, Auswertung des RKI, dem glauben sie sonst doch auch alles?"
.
Wohl Schätzung, schreiben Sie doch selber?
Die offiziellen Zahlen gibt es beim RKI. Grippe ist anzeigepflichtig!
Außerdem müssen Sie mich verwechseln.
Neben dem faktenfinder zu Herrn Spahn die Tage bräuchte man auch mal einen zum RKI, sprich Herrn Wieler.
Dem glaube ich gar nichts, ich halte ihn für inkompetent.
Nach den Erfahrungen in China: Das geht an uns vorbei, wir haben alles im Griff, wir sind bestens ausgerüstet, Schutzmasken braucht keiner, hupps, ich habe mich vertan, könnte alles noch schlimmer kommen, Schutzmasken schützen doch, wir haben keine.....

11:06 von Sisyphos3

«und die Todesursache Coronavirus
ist die so genau bestimmt ?»

Ja - die ist exakt bestimmt.

Und es wäre grandios hilfreich (im momentan weltweiten Verlauf).
Wenn überall in allen Ländern so gezählt würde:

An Corona erkrankt → positiv getestet → verstorben = Corona-Toter.

Gerade bei älteren Patienten ist nicht selten Mehrfach-Vorerkrankung vorhanden. Teils medizinisch kontrolliert "eingestellt" (wie etwa Diabetes, Herzrhythmus-Störungen, … was weiß ich).

Lebenserwartung unbekannt, aber keine akute Lebensgefahr.
Dann kommt der Corona, macht zusätzlich krank.
Einen "vorgeschädigten" Körper. Der ist dann "corona-tot".

Würde man denn nur überall so zählen.
Wäre endlich mal Vergleichbarkeit von Zahlen (div. Länder).
Jedenfalls viel mehr, als es bisher ist. Viel mehr !

"Nicht corona-tot" sind selbstredend die, bei denen ein positiver Test ohne (mit wenigen) Symptomen ist, die sich aber unerlaubt aus der Quarantäne schleichen. Dann vom Auto oder einer Dampfwalze überfahren werden …

@ seneca007

"Bitte schnell wieder hochfahren! Letztlich wird der Kollateralschaden der Maßnahmen für Wirtschaft und Gesellschaft viel höher sein als viele hier glauben. Das zahlen unsere Urenkel noch ab. Die Deutschen sind obrigkeitshörig und bilden eine Angstgesellschaft." Am 09. April 2020 um 11:28 von seneca007

*

Na gut, dass Sie selbst überhaupt nicht ängstlich sind und keine Panik verbreiten.

RE @ 11:19 von SchleswigHolsteiner

"Bis zu 20.000 Tote durch Krankenhauskeime:
https://www.tagesschau.de/inland/infektionen-101.html
und über 10.000 Tote jedes Jahr durch Haushaltsunfälle."
.
Wissen Sie, eine derartige Argumentation ist sinnfrei.
Krankenhauskeime fangen Sie sich im Krankenhaus ein, und wenn Sie statt einer Leiter lieber einen Stuhl auf den Tisch stellen, um eine Glühbirne auszuwechseln..... Tja, was soll ich dazu sagen?

Re Schabernack

Wie der Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Kluge, dem Deutschen Ärzteblatt berichtete, erfahren viele Patienten, die an einer Influenzavirus-A/H1N1-bedingten Pneumonie erkranken, einen besonders schweren Verlauf, häufig mit Lungenversagen.
Noch Fragen zu ihrer schrägen Theorie...
...Influenza verursacht keine Lungenentzündung ...

Auch Erntehelfer muessen geschuetzt werden

Es ist gut, dass die Erntehelfer kommen können. Denn ohne dass wuerde bei uns die Lebensmittelversorgung zusammenbrechen, um es euch mal deutlich zu sagen.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/erntehelfer-einreise-101.html

In Düsseldorf und Berlin landen heute die ersten Erntehelfer aus dem Ausland. Wegen der Corona-Pandemie ist der normale Reiseweg nicht möglich. Ohne die Helfer aus Rumänien oder Bulgarien wäre es laut Bauernverband nicht gegangen.

Aber Schutz muss auch fuer diese Erntehelfer gelten. Auch da muessen Schutzmaßnahmen greifen. Wie werden die geschuetzt??

@ 11:25 von Sternenkind

„ Jedes Jahr sterben weltweit vermutlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen an Atemwegserkrankungen infolge einer Influenza-Infektion“

Liebes Sternenkind,
mittlerweile wissen die Foristen, dass sie anscheinend keine Angst vor dieser neuen Erkrankung haben. Ich Kreide es ihnen auch nicht an, sie leben bestimmt ruhiger, als wir alle hier. Aber ich hoffe, sie halten sich trotzdem an die Kontaktbeschränkungen, denn auch Ältere und Vorerkrankte (meine Freundin musste jetzt zu dieser besch... Zeit eine Chemo wegen Brustkrebs beginnen, 2 kleine Kinder) würden gerne nich ein bißchen länger leben und sei es nur ein halbes Jahr...

Ich habe keinerlei

Ich habe keinerlei Verständnis dafür das Ausnahmen für die deutsche Landwirtschaft bestehen. Wer sagt uns denn, daß, die Erntehelfer nicht infiziert sind. Werden 80.000 Corona Tests gemacht. Sicherlich nicht. Und wie rechtfertigen wir das, wenn diese Menschen infiziert werden?

Gegenleistung?

Wenn ein "normaler" Arbeitnehmer Versicherungsleistungen erhält, muss er sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, sich also z.B. weiterbilden (lassen) und/oder zumutbare Arbeit annehmen.

Welche Gegenleistungen werden eigentlich von Selbstständigen und Unternehmen gefordert, die Soforthilfe-Auszahlungen in Anspruch nehmen?

Lieferdienste für Alte, Maskennäher, Erntehelfer, ... werden in Corona-Zeiten dringend gebraucht und solche Tätigkeiten wären im Einzelfall doch bestimmt auch "zumutbar"?

@ Cari

Beiträge, wie der Ihrige machen mich regelrecht wütend, auf das Internet, auf die Medien überhaupt auf die Konsumgesellschaft als Ganzes.

Zunächst einmal leben wir in einem demokratischen Rechtsstaat! Selbstverständlich werden alle Maßnahmen wieder zurückgefahren, wenn die Gefahr weitgehend vorüber ist! Was fabulieren Sie da also davon, die Grundrechte nicht anzugreifen? Diese werden - wenn überhaupt - kurzfristig & temporär befristet eingeschränkt, um aktiv Menschenleben zu retten! Von einem "Angriff" auf die Grundrechte kann überhaupt nicht die Rede sein!

Dann das Kolportieren von irgendwelchen Zahlen, OHNE dabei den Kontext zu berücksichtigen, dem diese entnommen sind. DAS ist pure Demagogie! Das RKI selbst betont, dass die Zahl "25.000" nur eine sogenannte Exzess-Schätzung ist. Laborbestätigt an der (oder mit der) Influenza gestorben sind in der Saison 2017/18 "nur" 1.600! Das war ein extremes Ausnahmejahr! 1.600 Tote dürften bei CoviD19 dagegen die Regel sein, keine Ausnahme!

Am 09. April 2020 um 10:52

Am 09. April 2020 um 10:52 von cari

Zitat: Ich will aber darauf hinweisen, dass die Regierung unter dem 27. März 2020 -Bundesgesetzblatt I S. 587- schnell ein Gesetz erlassen hat, mit dem, wegen der Epidemie, unsere Bürger- und Freiheitsrecht per Verordnung beschränkt werden dürfen, OHNE Einschaltung des Bundesrates, im vereinfachten Verfahren.

Ich habe diesen Satz von Ihnen jetzt schon mehrsmals gelesen. Durch mehrmalige Wiederholungen wird er aber nicht richtiger.

Sie offenbaren tiefgreifende Unkenntnis der verfassungsrechtlichen Zusammenhänge. Gesetze werden nicht von der Bundesregierung erlassen, sondern vom Bundestag, u.U. mit Zustimmung des Bundesrates, beschlossen.

Ein Blick in die von Ihnen zitierte Quelle hätte diesen Irrtum vermieden. Dort heißt es (selbstverständlich):"Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates
das folgende Gesetz beschlossen"

Bis Herbst/Jahresende wird es mindestens drei Impfstoffe geben

Aber: was die Mehrheit der User nicht zu wissen scheint:

1. ich weiss von mindestens inzwischen drei Impfstoffen die ab Herbst bzw. bis zum Jahresende zu haben sein werden. Dabei geht es um einen Impfstoff aus Australien, ein weiterer aus Österreich und der dritte kommt von Curevac.

Siehe hier zu den Impfstoffen:

a) Australien:

https://tinyurl.com/u6ekpal
futurezone.de: Coronavirus-Impfung zum Greifen nah: Ärzte testen neues Mittel (03.04.2020, 12:55)

b) Österreich:

https://tinyurl.com/t38ty9f
Merkur: Coronavirus-Impfstoff: Wiener Firma kurz vor Durchbruch - dank Spende kann Therapie entwickelt werden (02.04.20 10:04)

c) Curevac:

https://tinyurl.com/qn7r9t5
Focus: CureVac-Investor: „Im Frühsommer können wir mit dem Test des Impfstoffs am Menschen beginnen“ (Mittwoch, 01.04.2020, 14:03)

2. das Medikament Remdesivir bekommt im Herbst die Zulassung in der EU. Siehe hier beim NDR:

https://tinyurl.com/vys287h
NDR:Coronavirus: UKSH testet Wirkstoff gegen Covid-19

Ich möchte Corona nicht bagatellisieren, allerdings sollte man keine Ängste schüren.

In den meisten fällen ist es (wie bei einer Hautverletzung oder Hautinfektion auch) "nur" Narbenbildung. Es kommt darauf an, wie groß die Narbe ist, damit die Funktion der Oberfläche noch gegeben ist.

Das ist nicht toll, niemand fügt sich sowas absichtlich zu, aber meistens wird das normale Leben dadurch nicht eingeschränkt, wenn man nicht gerade vom Leistungssport lebt.

Zum Glück sind wir im Normalfall eh nicht auf die ganze Lunge angewiesen. Schwangere zum Beispiel müssen immer auf schulternatmung "zurückgreifen", wenn der Bauch dicker wird.
Angeblich kann man auch mit einer Lunge gut leben, genauso wie mit einer Niere.

@ YinYangFish

Natürlich sollte man sich faktenbasierte Nachrichten suchen. Natürlich ist nicht alles bei Youtube seriös. Aber auch bei Youtube kann man faktenbasierte Nachrichten finden und dort allein kann ich im moment kritsiche Stimmen, welche übrigens seriöse Quellen angeben, finden. Allein die Tatsache, dass eine Diskussion bei Tagesschauf ect. mit Corona-Gegner nicht stattfindet, zeigt, wie einseitig diese Medien im Moment berichten. Es ist höchst manipulativ die Sterbezahlen und Zustände in Italien absolut unkritisch zu zeigen, ohne zu Recherchieren, dass in Italien jedes Jahr solche Zustände herrschen. Wenn dann allerdings entwarnende Zahlen aus China kommen, dann heißt es, man kann dem nicht trauen, weil China eine Diktatur ist. Das nenne ich die Welt zurecht reden.
Ebenso manipulativ ist von einem Anstieg der Neuinfizierten zu berichten, ohne zu erwähnen, dass die Messungen um den selben Faktor stiegen. Faktisch werden dann nämlich aus einem 3fachen Anstieg 1 - 2 %

Ansehensgewinn

"Ohne die Helfer aus Rumänien oder Bulgarien wäre es laut Bauernverband nicht gegangen"

Hoffentlich bekommen die jetzt auch in der breiten Bevölkerung die ihnen gebührende (und bislang nicht unbedingt immer erkennbare) Anerkennung für ihre Leistung.

Natürlich ist es in der jetzigen Situation gut (vor allem für uns), dass die Erntehelfer kommen können. Auf Dauer wäre es allerdings besser, wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen würden, dass alle Bürger - egal aus welchem Land sie kommen - wann immer das geht die Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, ohne ihre Heimat und ihre Angehörigen verlassen zu müssen.

@schabernack 11.25

„ Nicht schon wieder die Grippewelle von 2017/18.
Nicht schon wieder …!

Influenza verursacht keine Lungenentzündung mit vielen beatmungspflichtig (!) schwer Erkrankten. Influenza treibt nicht die Anzahl von Intensivbetten an Kapazitätsgrenzen. “

Ergänzend zu Ihrer Meinung noch ein paar Fakten:
„ Eine schwere Grippewelle in Frankreich bringt manche Krankenhäuser des Landes an ihre Kapazitätsgrenze. Gesundheitsministerin Marisol Touraine forderte die Kliniken auf, notfalls nicht dringende Operationen aufzuschieben, um genug Betten für Grippepatienten zu haben.“
https://bit.ly/2VdcRBI

„Insgesamt geht man davon aus, dass in Deutschland jährlich ca. 40.000 bis 50.000 Todesfälle durch schwere Lungenentzündungen verursacht werden. In starken Grippezeiten nimmt die Zahl der Pneumonien noch zu. In Folge einer Grippe (Influenza) kann es vor allem bei abwehrgeschwächten Patienten zur Entwicklung einer Lungenentzündung kommen.“
https://bit.ly/2XhDCYi

Auch Ältere können sich ändern

Meine Mutter ist eigentlich eine stolze Frau. Immer auf ihr Aussehen bedacht. Vor kurzem kam noch die Aussage: „ Maske setze ich erst auf, wenn alle eine tragen müssen, sonst schauen mich alle blöd an“. Ich erklärte ihr, dass auch eine schöne Tote immer noch eine Tote wäre. Gerade eben schickte sie mir per Email ein Foto. Sie werden es nicht glauben, darauf meine Mutter mit ihrer ersten selbstgenähten Maske auf dem Gesicht. Unglaublich! Und ich muss sagen... sie steht ihr verdammt gut ;)

@11:24 von SchleswigHolsteiner

"Wir kennen die Anzahl der Infizierten nicht, solange nicht eine zuverlässige Anzahl Getester vorliegt und damit eine Hochrechnung durchgeführt wird."

Noch viel weniger ist über die tatsächliche Anzahl der Infizierten (und der Opfer!) während der Grippewelle 2016/17 bekannt. Für die Hochrechnung der "Grippetoten" bemühte das RKI lediglich die "Übersterblichkeit" als Differenz der Sterblichkeit des betreffenden Zeitraums und des Durchschnittes der Sterblichkeiten gleicher Zeiträume der Vorjahre, sowie die Zahl der "Arztbesuche mit Grippe-Symptomen" im betreffenden Zeitraum verglichen mit derjenigen der gleichen Zeiträume der Vorjahre.

Deutschland ist weltweit führend, was die Zahl der Corona-Tests betrifft. Wöchentlich werden inzwischen etwa 500.000 Labortests durchgeführt. Wann ist da für Sie "eine zuverlässige Zahl Getesteter" erreicht?

@ Tada (12:10): Falsch! Es geht um unheilbare Lungenfibrose!

@ Tada

In den meisten fällen ist es (wie bei einer Hautverletzung oder Hautinfektion auch) "nur" Narbenbildung. Es kommt darauf an, wie groß die Narbe ist, damit die Funktion der Oberfläche noch gegeben ist.

Falsch! Es geht um eine unheilbare Lungenfibrose!! Siehe hier:

https://tinyurl.com/tu6x48h
Deutsche Welle: Corona-Spätfolgen: Genesene haben teilweise reduzierte Lungenfunktion (19.03.2020)

Dadurch kann der Sauerstoff schlechter in die Blutgefäße gelangen, die Lunge versteift, die Atmung wird oberflächlich und schnell. Atemstörungen, Atemnot und trockener Reizhusten sind die Folgen, die körperliche Leistungsfähigkeit nimmt ab, selbst alltägliche Tätigkeiten fallen schwer.

Eine Lungenfibrose lässt sich nicht heilen, weil sich die narbigen Veränderungen im Lungengewebe nicht mehr zurückbilden. Aber das Fortschreiten einer Lungenfibrose lässt sich verzögern und manchmal sogar stoppen, wenn sie rechtzeitig erkannt wird.

12:05 von Didib57

wollen sie denn ab jetzt nur noch vorgefertigtes dosengemüse verspeisen?

mir tun die Medien leid

was können die bringen wenn sich das mit dem Corona Virus erledigt hat
jetzt hängt die Meßlatte verdammt hoch, was ansprechende Themen betrifft
da muss sich die Greta verdammt anstrengen

@ Minka04, um 10:52

Wie Recht Sie haben. Manche tun so, als seien sie ein Einzelhaft. Daher:

Ihr Wort in der Jammerer Ohr - Gott weiß schon bescheid :-)

@Tom Diersen 11.05

Hier im Südwesten gibt es tatsächlich viele Freiwillige, die sich melden-von Daimler- Angestellten über Studenten bis Flugbegleiterinnen und trotzdem klappt es meist nicht. Wenn die Freiwilligen schon vorab im Fernsehen ihre Bedenken äußern, ob sie körperliche Arbeit 8 Stunden durchhalten, wird es schwierig. Die Ernte muss nämlich eingebracht werden, wenn die Erdbeeren reif sind. Die warten dann nicht, bis die Erntehelfer sich wieder besser fühlen. Die Erntehelfer aus Rumänien sind erfahren und kennen die Belastungen, da weiß der Obstbauer, dass es klappt

@ Minka04 (12:14): dass hier machen wir auch schon

hi Minka04

Dass hier machen wir auch schon:

Gerade eben schickte sie mir per Email ein Foto. Sie werden es nicht glauben, darauf meine Mutter mit ihrer ersten selbstgenähten Maske auf dem Gesicht. Unglaublich! Und ich muss sagen... sie steht ihr verdammt gut ;)

bei uns läuft auch schon die Nähmaschine. Was aber bei uns Mangelware ist, sind geeignete und modische Stoffe die auch was aussehen. Masken sollten nicht nur nuetzlich sein, sondern im zweiten Schritt - zugegebenermaßen etwas unwichtig - auch zu den Klamotten passen. Denn soweit ich weiss, sollte es ein waschbarer Baumwollstoff sein. Und den soll man bei mindestens 60 Grad in der Maschine waschen.

Aber: sowas ersetzt keine Familie die man so lange nicht mehr besuchen darf, sowas ersetzt keine Veranstaltungen auf die man gehen kann, sowas ersetzt KEINE Freiheiten.

Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, fuer sittenwidrig (BGB § 138) und fuer eu-rechtswidrig (EU-Grundrechte-Charta Artikel 49).

12:09 von Demokratieschue...

Zitat:"Bis Herbst/Jahresende wird es mindestens drei Impfstoffe geben
Aber: was die Mehrheit der User nicht zu wissen scheint:"

Blöderweise weiß es auch die Mehrheit der seriösen Ärzte und Pharmakologen nicht. Aber danke, dass Sie uns immer wieder an ihrem unerschöpflichen google-Wissensschatz teilhaben lassen!

@12:09 von Demokratieschue...

Die Firma Greffex aus Texas, USA meldete schon im Februar, dass sie einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zur Produktionsreife gebracht habe.

In England erwartet ein "Dr. Kate" bei der Impfstoffsuche einen "Durchbruch noch im April".

Jeder will im Moment scheinbar der erste sein. Und jedes Newsportal weiss, das so eine Meldung auf jeden Fall enorme Clickzahlen generieren wird. Egal, wieviel davon tatsächlich stimmt.

Vielleicht sollten Sie nicht alles glauben, was im Internet so verbreitet wird?

11:57 von Sternenkind / @schabernack

«Noch Fragen zu ihrer schrägen Theorie...
...Influenza verursacht keine Lungenentzündung ...»

Selbstverständlich keine einzige Frage zu einer "schrägen Theorie".
Die keine schräge Theorie ist.
Sind auch keine Fragen zu Würfeln, wenn ich über Kugeln nachdenke.

Corona ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, deren Ausbreitung sich immer in die unteren Atemwege (die Lunge) fortsetzt. Immer, wenn mehr als nur leichte Symptome auftreten.

Bei Influenza ist das nicht. Es ist kein Virus, der speziell die Atemwege befällt.

Ich zweifle Ihre Aussage von Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Kluge: "Influenzavirus-A/H1N1-bedingten Pneumonie" gar nicht an. Aus dieser als "Überschrift" formulierten Aussage ergibt sich gar nichts, auf welchem Weg Influenza zu Lungenentzündung führt.

Kann "induzierte" Lungenentzündung sein.
Weil das durch Influenza mit beanspruchte Immunsystem bspw. Pneumokokken "nicht unter Kontrolle bekommt", was sonst gewesen wäre.

Weniger Schräg-Trallala-Antwort … ist gesünder …

Minka04

Ich bin vollkommen auf ihrer Seite. Ich erlebe dieses Beklagen auch bei uns in NRW.
Natürlich ist es schade wenn auch familiäre und freundschaftliche Kontakte darunter leiden. Aber wir stehen untereinander per Telefon, Skype und Message in Kontakt und freuen uns, wenn sich die "Zeiten" wieder ändern.

um 11:25 von Sternenkind

>>
Jedes Jahr sterben weltweit vermutlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen an Atemwegserkrankungen infolge einer Influenza-Infektion, so die neueste Schätzung eines internationalen Forschernetzwerks unter Federführung der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Das sind deutlich mehr Grippe-bedingte Todesfälle als bislang angenommen. Zuvor ging man von einer sogenannten Excess Mortality Rate von 250.000 bis 500.000 jährlich aus.
<<

Ergänzen Sie Ihre Zahlen doch bitte noch um die in Deutschland und weltweit an Influeza Verstorbenen, die geimpft waren.

@ Bernd Kevesligeti, um 11:21

“Sie bekommen ihre Billigarbeitskräfte aus Osteuropa doch noch.“

Tja, Sie waren den Spargelbauern offensichtlich zu teuer... :-)

Am 09. April 2020 um 12:21 von Demokratieschue...

Zitat: Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, fuer sittenwidrig (BGB § 138) und fuer eu-rechtswidrig (EU-Grundrechte-Charta Artikel 49).

Bußgelder und § 138 BGB (" Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.") haben nicht das geringste miteinander zu tun.

@ Peter Meffert (12:21): das hätten auchh Ärzte finden können

@ Peter Meffert

Blöderweise weiß es auch die Mehrheit der seriösen Ärzte und Pharmakologen nicht.

Das hätten die Ärzte mit etwas Suchmaschine genauso im Netz finden können. Ist gar nicht schwer. Einfach mal eure Suchmaschine anwerfen und unter "Coronavirus Impfstoff" suchen. Von daher ist diese Nörgelei von Ihnen ueberhaupt nicht gerechtfertigt:

Aber danke, dass Sie uns immer wieder an ihrem unerschöpflichen google-Wissensschatz teilhaben lassen!

Ich versuche, zu helfen soweit es geht.

@ 12:17 von Demokratieschue...

„ Eine Lungenfibrose lässt sich nicht heilen, weil sich die narbigen Veränderungen im Lungengewebe nicht mehr zurückbilden. Aber das Fortschreiten einer Lungenfibrose lässt sich verzögern und manchmal sogar stoppen, wenn sie rechtzeitig erkannt wird.“

Leider kann ich ein Lied von Lungenentzündungen singen. Es ist kein Spaß, wenn man glaubt man müsse Ersticken. Das „gute“ an einer „normalen“ Lungenentzündung, es werden nur Segmente der Lunge befallen. Allerdings regeneriert sich das geschädigte Lungengewebe/zerstörte Lungenbläschen nicht. Nach zwei Lungenentzündungen 76 Prozent Lungenleistung. Clemens Wendtner, behandelnder Chefarzt der z.B. Webasto Fälle sagt zu Covid:“ Bei vielen Patienten mit einer Covid-Pneumonie sind riesige Flächen der Lunge infiziert. Diese Bereiche erscheinen auf dem Röntgenbild weißlich getrübt, wie Milchglas eben. Dort ist das Lungengewebe dichter als anderswo. So deutlich wie bei Covid 19 sieht man das bei klassischen bakteriellen Lungenentzündungen kaum.“

@12:10 von Tada Re VfG

"Ich möchte Corona nicht bagatellisieren, allerdings sollte man keine Ängste schüren.
In den meisten fällen ist es (wie bei einer Hautverletzung oder Hautinfektion auch) "nur" Narbenbildung. ...
Angeblich kann man auch mit einer Lunge gut leben."

Die 48-jährige Politikerin Karoline Preisler erzählte bei Markus Lanz nach überstandener Covid19-Erkrankung mit bewegenden Worten ihren schweren Krankheitsverlauf. Sie war im Krankenhaus, gehörte abre noch nicht einmal zu den Beatmungspflichtigen.

Sie betonte:
"Ich hätte gerne mein altes Leben zurück. Ich habe eine schlimme Zeit hinter mir. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wieder mit meinen Kindern singen kann, ob ich dafür die Luft noch habe."

Auf youtube könne Sie auch sehen "Das Corona-Tagebuch der Karoline Preisler | Kontraste"

@ Demokratieschue... zu @Tada

"Falsch! Es geht um eine unheilbare Lungenfibrose!! Siehe hier:" Am 09. April 2020 um 12:17 von Demokratieschue...

*

Was glauben Sie eigentlich, was eine Fibrose ist?
Eine Narbe.
Verhärtet und vernarbt = fibrosiert.

Und ich habe schon geschrieben, dass es darauf ankommt, wie groß die betroffene Fläche ist.

Lesen Sie eigentlich das, was Sie kopieren?
"Corona-Spätfolgen: Genesene haben teilweise reduzierte Lungenfunktion ".

Jede Narbe ist ein verändertes Gewerbe mit eingeschränkter Funktion.

12:21 von Demokratieschue...

Zitat:"Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, fuer sittenwidrig (BGB § 138) und fuer eu-rechtswidrig (EU-Grundrechte-Charta Artikel 49)."
Dann klagen Sie doch bitte endlich vor dem zuständigen Verwaltungsgericht, dem Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte! Dann haben wir endlich Rechtssicherheit!

Risiko Erntehelfer

Es ist ein Unding, Zigtausende einreisen zu lassen, die dann in Massenunterkünften wohnen. Welcher Bürger versteht es noch, wenn man Abstand halten soll, hier aber zu Gunsten der Landwirte Massenkuscheln in Unterkünften und Feldern akzeptiert wird. Hoffentlich bleibt die Wirtschaft auf dem Spargel sitzen

@ Elisabeta (12:24): Die Klagen sind auch gut so

@ Elisabeta

Es ist auch gut so, dass viele vor Gericht klagen, aber ueblerweise auf miesem Weg von den Gerichten abgebuegelt werden. Auch da kenne ich so einige Urteile aus den letzten Tagen. Darunter eines das uns Buerger in Sachen Bewegungsradius auf 15 Kilometer einengt und weitere durch die Einzelhändler wegen dieser Schließungen jetzt auch in Existenzprobleme kommen.

https://tinyurl.com/szewec8
antenneunna.de: Corona: "Schutzverordnung rechtens" Dienstag, 07.04.2020 05:45

Dort war per Eilverfahren entschieden worden. Die Richter sagen: Die Regelungen des Landes seien wohl in Ordnung. Grundlage sei das Infektionsschutzgesetz des Bundes. Der Dortmunder Händler verkauft laut OVG Haushaltswaren und Geschenkartikel. Weil die nicht zur Grundversorgung gehören, ist der Laden auf behördliche Weisung geschlossen.

Nachdem viele Händler ihr Läden schließen mussten, sind viele in ihrer Existenz bedroht.

Vielen Dank auch! Die Gerichte kapieren es nicht.

Jede Narbe ist ein verändertes Gewebe [nicht Gewerbe] mit eingeschränkter Funktion.

Ps. Narben bestehen übrigens immer aus Bindegewebe.

Chaos

Wohin man schaut:
es breitet sich nicht nur das Virus aus, sondern auch das Chaos.
Unterschiedliche Regeln in Bundesländern, sogar Kommunen, Diskussionen um Masken,
zahlreiche Kommentare, die aus dem Wunsch heraus, es möge Normalität zurückkehren, behaupten, es sei alles gar nicht so schlimm.

Wir wissen ziemlich wenig.
Wir alle.
Wir sollten folglich versuchen, mehr herauszufinden und bis dahin Vorsicht walten lassen.

Und der grausige Spargel wird

Und der grausige Spargel wird noch teurer. Hirnverbrannt. Das ist lediglich Gemüse, 90%Wasser. Dafür soll man 15€/KG zahlen. Und zum Saisonende kostet das Zeug nur noch 7€.
Diesen Wucher mache ich bestimmt nicht mit.

12:27 von Demokratieschue

Zitat:"@ Peter Meffert
Blöderweise weiß es auch die Mehrheit der seriösen Ärzte und Pharmakologen nicht.

Das hätten die Ärzte mit etwas Suchmaschine genauso im Netz finden können. Ist gar nicht schwer. Einfach mal eure Suchmaschine anwerfen und unter "Coronavirus Impfstoff" suchen. Von daher ist diese Nörgelei von Ihnen ueberhaupt nicht gerechtfertigt:

Aber danke, dass Sie uns immer wieder an ihrem unerschöpflichen google-Wissensschatz teilhaben lassen!

Ich versuche, zu helfen soweit es geht."

Ohne Worte...

@ Demokratieschue, um 12:21

“...Masken sollten...auch zu den Klamotten passen...“

Da könnte man Vieles drauf antworten.
Bei manchen Mitmenschen würde man überhaupt keinen Unterschied bemerken,
andere sähen mit jedweder Maske besser aus,
einen schönen Menschen kann nichts entstellen,

oder:

eine Maske ist kein Modeaccessoire, sie sollte einzig und allein das tun und sein, wozu man sie trägt.

Ansonsten endet Ihr Kommentar wie gehabt. BITTE: Klagen Sie doch endlich mal! Dann haben Sie eine zeitfüllende Beschäftigung.

@ Axel1952 - Das ist Ihr psychologisches Probelm

Risiko Erntehelfer. Es ist ein Unding, Zigtausende einreisen zu lassen ...

Da in den Herkunftsländern die Infektionszahlen nicht höher sind, eher niedriger, ist diese Aussage vielleicht einer psychologischen Unsicherheit geschuldet, wissenschaftlich gesehen ist sie aber unbegründet.

Ein Armutszeugnis für Deutschland

In der gegenwärtigen Krise finde ich ist das ein wirkliches Armutszeugnis für Deutschland. Nicht das zuvor offen darüber diskutiert wurde in diesem Ausnahmefall auch auf die in Deutschland lebenden Flüchtlinge zurückzugreifen und ihnen hierfür eine Arbeitserlaubnis zu erteilen (was vorher nicht möglich war) um nun die ersehnten Kräfte aus Rumänien und Bulgarien einzufliegen. Ein Land wie Deutschland ist also nicht mehr in der Lage dieses „Ernteproblem“ selbstständig zu lösen. Der in Deutschland lebende Mensch ist hierfür nicht geeignet. Diese Entwicklung finde ich wirklich beschämend.
Der Spargel sollte in diesem Jahr allen Menschen in Deutschland besonders gut schmecken! In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein schönes Osterfest.

Es gäbe genug Erntehelfer in Deutschland

… wenn man nur wollte. Über die offenbar erfolglose Beschäftigung deutscher Erntehelfer ist ja schon genug geschrieben worden. Wir hätten aber hunderttausende ausländische Erntehelfer schon in Deutschland. ich denke da an die Immigranten (Asyl- oder Wirtschafts-Immigranten), die hier alimentiert werden. Ist denen nicht zuzumuten, mal für eine rel. kurze Zeit als Erntehelfer zu arbeiten? Sie könnten damit ein wenig an Deutschland von dem zurückgeben, das sie bekommen.
Bestehende Gesetze dagegen können nicht als Entschuldigung angesehen werde, denn jedes Gesetz kann auch ausgesetzt oder verändert werden. Und das geht heute sogar innerhalb von Tagen.
Also, wo ist das Problem?

@dilbert_66 12:16

„ Noch viel weniger ist über die tatsächliche Anzahl der Infizierten (und der Opfer!) während der Grippewelle 2016/17 bekannt. Für die Hochrechnung der "Grippetoten" bemühte das RKI lediglich die "Übersterblichkeit" als Differenz der Sterblichkeit des betreffenden Zeitraums und des Durchschnittes der Sterblichkeiten gleicher Zeiträume der Vorjahre, sowie die Zahl der "Arztbesuche mit Grippe-Symptomen" im betreffenden Zeitraum verglichen mit derjenigen der gleichen Zeiträume der Vorjahre.

Deutschland ist weltweit führend, was die Zahl der Corona-Tests betrifft. […] Wann ist da für Sie "eine zuverlässige Zahl Getesteter" erreicht?“

Stimmt. Die Zahl der Grippetoten musste geschätzt werden, weil nicht bei jedem Verdachtsfall ein hochsensitiver PCR-Test auf Influenza durchgeführt wurde.
Hätte man das getan (wie derzeit beim Coronavirus) hätte man womöglich ähnlich hohe Werte ermittelt. Unterschätzt wurde die Zahl nicht.

Auch die Auswahl der Stichprobe hat aktuell einen großen Einfluß!

@ cari

Ich will aber darauf hinweisen, dass die Regierung unter dem 27. März 2020 -Bundesgesetzblatt I S. 587- schnell ein Gesetz erlassen hat, ... OHNE Einschaltung des Bundesrates, im vereinfachten Verfahren.

Ein Glück, dass wir in einer solchen Ausnahmesituation auch mal schnell und zupackend Maßnahmen ergreifen.

um 12:32 von Demokratieschue...

>>
Vielen Dank auch! Die Gerichte kapieren es nicht.
<<

Sie kennen die Geschichte mit den vielen Geisterfahrern , die einem auf der Autobahn entgegen kommen aber schon, oder ?

>> Clemens Wendtner, behandelnder Chefarzt der z.B. Webasto Fälle sagt zu Covid:“ Bei vielen Patienten mit einer Covid-Pneumonie sind riesige Flächen der Lunge infiziert. Diese Bereiche erscheinen auf dem Röntgenbild weißlich getrübt, wie Milchglas eben. Dort ist das Lungengewebe dichter als anderswo. So deutlich wie bei Covid 19 sieht man das bei klassischen bakteriellen Lungenentzündungen kaum.“ <<

Gut, dass Sie auf darauf hinweisen, dass es nicht "nur" un die Sterblichkeit geht.

In "report München berichtete ein Überlebender, kann man auf youtube finden unter "Drei Wochen Corona-Hölle | report München | BR24"

Am 09. April 2020 um 11:55 von NeutraleWelt

>>Wissen Sie, eine derartige Argumentation ist sinnfrei.
Krankenhauskeime fangen Sie sich im Krankenhaus ein, und wenn Sie statt einer Leiter lieber einen Stuhl auf den Tisch stellen, um eine Glühbirne auszuwechseln..... Tja, was soll ich dazu sagen?<<

Wenn es nach Ihrer Argumentationslogik geht, müsste das Betreten von Krankenhäusern für ältere Menschen verboten werden.
Und der Staat sollte jedem Haushalt eine Leiter schenken, damit die Anzahl der Todesfälle in den Haushalten sinkt.

@ Alceste

"... ohne zu Recherchieren, dass in Italien jedes Jahr solche Zustände herrschen."

Dass das italienische Krankenwesen qualitativ & quantitativ nicht an unseres ranreicht, ist wohl eine Binsenweiheit. Der Rest Ihres Kommentar zur Situation in Italien, dass es jedes Jahr solche Zustände gäbe, ist schlicht eine dreiste Lüge!

"Wenn dann allerdings entwarnende Zahlen aus China kommen, dann heißt es, man kann dem nicht trauen, weil China eine Diktatur ist."

Die Chinesen SELBST sagen, dass Ihre Zahlen nicht vergleichbar sind, da sie NUR Menschen zählen, bei denen eine CoViD19-Infektion nachgewiesen worden ist UND die eindeutige Symptome aufweisen. D.h. Personen, bei denen CoVid19 zwar nachgewiesen worden ist, die aber keine oder nur leichte Symptome aufweisen, tauchen z.B. in der chin. Statistik überhaupt nicht auf!

In D zählt man dagegen alle laborbestätigten Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus, egal ob es Symtpome gibt oder nicht!

@12:21 von Demokratieschue...

"Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, ..."

Das scheint man zumindest in Karlsruhe etwas anders zu sehen.

"Gesundheitsschutz hat bis auf weiteres Vorrang. Das ist der Grundgedanke einer Eilentscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Corona-bedingten Freiheitseinschränkungen, die derzeit in unterschiedlicher Form in Deutschland gelten. Der Eil-Beschluss wurde am Mittwochnachmittag (08.04.) veröffentlicht.
(...)
In aller Deutlichkeit heißt es in dem Beschluss, der der taz vorliegt: „Gegenüber den Gefahren für Leib und Leben wiegen die Einschränkungen der persönlichen Freiheit weniger schwer.“ Die vom Kläger geltend gemachten Interessen seien zwar „gewichtig“, aber „nicht derart schwerwiegend, dass es unzumutbar erschiene, sie einstweilen zurückzustellen, um einen möglichst weitgehenden Gesundheits- und Lebensschutz zu ermöglichen“."

https://taz.de/Entscheidung-des-Verfassungsgerichts/!5677732/

Es ist aus mehreren Gründen

Es ist aus mehreren Gründen gut und wichtig, Erntehelfer nicht durch unsinnige Grenzblockaden auszusperren. Es zeigt einmal mehr, dass die Abschottung von Landesgrenzen im Umgang mit Corona mehr der (oft dumpfen und einer Realitätsprüfung nicht standhaltenden) Angstabwehr und weniger der Virusabwehr dienen. Genauso sollte man mit dringend benötigten und erwünschten 24-Stunden-Pflegekräften umgehen und an ihrer (nicht selten fehlenden) Legalisierung und angemessenen Arbeits- und Lohnbedingungen arbeiten statt an ihrer faktischen Ausgrenzung durch Grenzschließungen.

Wieso keine Asylbewerber als Erntehelfer?

Wieso keine Asylbewerber als Erntehelfer?

Wieso müssen wir Erntehelfer einfliegen?

Wäre ich Asylbewerber / Flüchtling wäre ich über jede Abwechslung froh, da mir in einem Flüchtlingsheim sowieso die Decke auf den Kopf fallen würde.

11:05 von dronner

>>Ist es wirklich nicht möglich, unter Millionen Hartz4-Empfängern in Deutschland Erntehelfer zu finden?
Oder liegt es einfach daran, dass die Erntehelfer real (Mindestlohn wird mit diversen Tricks ausgehebelt) so schlecht bezahlt werden, dass man mit Hartz4 mehr hat?<<

Das Spargelstechen ist richtig harte Arbeit. Vor Jahren hat man versucht deutsche Arbeitslose sogar gezwungen da zu arbeiten.
Die meisten kamen am zweiten Tag nicht mehr.

Am 09. April 2020 um 10:52 von cari

>>Jetzt appelliere ich an die Vernunft der Kanzlerin! Greifen Sie die Grundrechte nicht an! BITTE!<<

Artikel 1 und Artikel 20 (Widerstandrecht) des GG sind zum Glück mit der "Ewigkeitsklausel" versehen.

12:13 von Silene / @schabernack

«Ergänzend zu Ihrer Meinung noch ein paar Fakten:
„Eine schwere Grippewelle in Frankreich bringt manche Krankenhäuser des Landes an ihre Kapazitätsgrenze … notfalls nicht dringende Operationen aufzuschieben, um genug Betten für Grippepatienten zu haben.“»

Und "nicht so schwere Grippewelle" bringt Krankenhäuser nicht an Kapazitätsgrenzen. Gegen Influenza gibt es Impfstoffe.

Da der Erreger hier regelmäßig mutiert, hängt die Wirksamkeit der Impstoffe davon ab, wie gut der erwartete Erreger in der Impfstoff-Zusammensetzung "antizipiert" wurde. In DEU war es kürzlich so, dass der 4-fach-Wirkstoff gut schützte, der 3-fach-Wirkstoff aber nicht. Relativ wenige Menschen wurden 4-fach geimpft, deswegen die relativ vielen Toten.

Influenza-Mutation "Spanische Grippe" von 1918 war weit außergewöhnlich aggressiv. Grippewelle 2019/20 "war mild". Ist nun in 04/2020 quasi vorbei.

Corona nicht. CoVid19 ist neu + unbekannt.
Es gibt keinen Impfstoff dagegen.
Was nützen Vergleiche mit Influenza …?

@NeutraleWelt um 11.00

Die Zahlen der Grippewelle 2017/18 sind von den gleichen Stellen belegt und veröffentlicht, die jetzt die Zahlen zu den Corona-Toten veröffentlichen und bereitstellen.
Wenn Sie diese Zahlen nicht miteinander vergleichen wollen, dann bedeutet das, wir wurden entweder vor zwei Jahren belogen, oder wir werden jetzt belogen.
Ich denke, die Zahlen haben sehr wohl Aussagekraft und sind vergleichbar. Alternativ würden wir ja ansonsten belogen und das mag ich so pauschal nicht behaupten.

von harry up 12:26

Tja,so ist daß Geschäftsmodell:Billige Arbeitskräfte aus Ländern,wo die Menschen daß akzeptieren müssen.Und wo es offensichtlich seit 1990 keine Entwicklung gab,die daß ändert(Deindustrialisierung).

@ HalloErstmal2 - Demokratie ist Diskussion

Chaos Wohin man schaut: es breitet sich nicht nur das Virus aus, sondern auch das Chaos. Unterschiedliche Regeln in Bundesländern, sogar Kommunen, Diskussionen um Masken,

Vor Ort muss von kompetenten Leuten (die wir frei gewählt haben) umgehend und klug entschieden werden. Ich brauche keine träge Zentralinstanz, die ihre Weisheiten über alle Landkreise stülpen will.
Und über Masken kann man doch auch kontrovers diskutueren. Warum nicht? Halten Sie keine anderen Argumente aus?

@ 12:37 von KowaIski

@ Axel1952 - Das ist Ihr psychologisches Probelm
Risiko Erntehelfer. Es ist ein Unding, Zigtausende einreisen zu lassen ...„

Ich denke, dass was Axel1952 vielleicht meint ist folgendes. Wenn man einen Waldbrand hat, der wie z.B. In Australien mehrere kleine Herde hat, sind sie beschäftigt mit Löschen jedes dieser Herde. Lassen sie jetzt zusätzlich noch in den verschiedensten Bereichen neue Leute mit Zündhölzern rumlaufen, werden es soviele Herde, dass Sie das Ganze nicht mehr unter Kontrolle haben. Wie es bei uns war, als wir die Infektionsketten nicht mehr nachverfolgen konnten, weil due Gesundheitsämter völlig überlastet waren.

@ Demokratieschue...

Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, ...

Das sehe ich zwar anders und denke nicht, dass Sie die geringste Chance haben. Aber in diesem Lande steht natürlich jedem der Rechtsweg vor neutralen Gerichten offen. Viel Erfolg.

Hä, seit wann und wo sind in

Hä, seit wann und wo sind in Deutschland Grundrechte untersagt worden? Hab ich gar nicht mitbekommen. Meine rechte sind jedenfalls noch alle vollzählig. Es gibt partielle Einschränkjngen, aber nichts,was die Grundrechte angeht. Man möge mit Beispiele nennen.

@ dilbert_66 (12:41): weiss ich - Klage ist aber anders aufgebau

hi dilbert_66

Weiss ich

In aller Deutlichkeit heißt es in dem Beschluss, der der taz vorliegt: „Gegenüber den Gefahren für Leib und Leben wiegen die Einschränkungen der persönlichen Freiheit weniger schwer.“ Die vom Kläger geltend gemachten Interessen seien zwar „gewichtig“, aber „nicht derart schwerwiegend, dass es unzumutbar erschiene, sie einstweilen zurückzustellen, um einen möglichst weitgehenden Gesundheits- und Lebensschutz zu ermöglichen“."

Aber die Klager von Bahner ist anders aufgebaut. Es geht dabei um die Rechtsgrundlage und mich wuerde interessieren, auf welcher Rechtsgrundlage das Bundesverfassungsgericht diese Ansicht basiert. OK, Grundrecht Leben und körperliche Unversehrtheit steht im Grundgesetz im Artikel 2 und in der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Aber: wovon soll jemand was kaufen, wenn er/sie kein Geld mehr hat?? Wovon sollen die Menschen dann leben???

@ donner

Der Mindestlohn kann nicht ausgehebelt werden. Spargelstecher verdienen deutlich mehr als Hartz-IV Empfänger. Dennoch findet man keine Hartzer, die den Job richtig machen und dabei bleiben. Das will ich gar nicht bewerten, das ist lediglich eine Tatsache.

Am 09. April 2020 um 12:16 von dilbert_66

>>Deutschland ist weltweit führend, was die Zahl der Corona-Tests betrifft.<<

Eine glatte Falschmeldung.
Südkorea ist führend.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1105095/umfrage/anzahl-du...

@cari 10:52 Uhr

"Die Grippewelle 2017/2018 hat in D ca. 25.000 Tote gefordert."

Man darf Grippe nicht mit Corona vergleichen..
Wer die Grippe hat ist oft so krank,dass man freiwillig zu Hause bleibt und sich auskuriert..

Coronakranke haben keine Symptome und können, frei unterwegs, viele Andere anstecken..

Möchten Sie die Verantwortung für sowas übernehmen?
Ich nicht..

Und Grundrechte..die sehe ich noch nicht angegriffen..oder gibt es ein Grundrecht auf Reisen,Party,etc.?

meint ein Fachkrankenpfleger

@dronner

"Ist es wirklich nicht möglich, unter Millionen Hartz4-Empfängern in Deutschland Erntehelfer zu finden?
Oder liegt es einfach daran, dass die Erntehelfer real (Mindestlohn wird mit diversen Tricks ausgehebelt) so schlecht bezahlt werden, dass man mit Hartz4 mehr hat?"

Niemand kann in Deutschland zur Arbeit gezwungen werden. Außerdem können Sie mit Zusatzbezügen (Wohngeld, Zuzahlungen zu Geräten des Alltags, Urlaub, Schule etc.) ganz leicht über den Mindestlohn kommen.
Darum "lohnt" es sich auch nicht arbeiten zu gehen, wenn man nur am Rande des Mindestlohns kratzt.

@ es gäbe genug Erntehelfer in Deutschland 12:39

Ich denke für die Integration unserer Zuwanderer ist eine Arbeit ganz wichtig. Die Arbeit ist die Beste Integration. Aber das Risiko der Krankheit und die Lohnfortzahlung sollte während der Zeit der Integration wo das Risiko eben größer ist von der Allgemeinheit getragen werden. Dann klappt das bestimmt besser und die Integration wird schneller voranschreiten!

Am 09. April 2020 um 12:41 von dilbert_66

@12:21 von Demokratieschue...

"Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, ..."

Das scheint man zumindest in Karlsruhe etwas anders zu sehen.

Der von Ihnen zitierte Beschluss des BVerfG sagt nicht zu Bußgeldern. Zu Bußgeldern gibt es meines Wissens noch keine Entscheidungen.

@ Bernd Kevesligeti

Tja,so ist daß Geschäftsmodell:Billige Arbeitskräfte aus Ländern,wo die Menschen daß akzeptieren müssen.

Spargelernte ist gut bezahlt. Sie würden sich wundern. Schade, dass Ihr Sozial-Mantra hier nicht passt.
Ich war als Student immer in der Obsternte, da hat man gutes Geld für harte Arbeit verdient. Hart aber fair. Hat uns nicht geschadet.

@ 12:35 von Bender Rodriguez

"Und der grausige Spargel wird noch teurer. Hirnverbrannt. Das ist lediglich Gemüse, 90%Wasser. Dafür soll man 15€/KG zahlen."
.
Kleiner Tipp: Essen Sie ihn nicht!

12:25 von Demokratieschue...

„Da können Sie sich das gerne mal zu Gemuete fuehren. Und wie gesagt: die Bußgelder halte ich fuer unverhältnismäßig ...

Ihre Beiträge werden zusehends seltsamer und wirrer. Sie überschütten die Leser mit irrelevanten Links und Unmengen von Kopien irgendwelcher Texte. Dabei behaupten Sie, dass Sie nur helfen wollen.

Ich frage Sie, wem wollen Sie helfen und womit? Mit allgemein zugänglichen Informationen, die aber teilweise irrelevant und/oder unseriös sind?

Abgesehen davon werden Ihre Beiträge immer schlechter lesbar, in nicht nachvollziehbarer Weise vermeiden Sie Umlaute („zu Gemuete fuehren“) aber verwenden im gleichen Satz gleich drei davon („unverhältnismäßig“).

Ich möchte Ihnen wirklich nicht zu nahe treten, aber glauben Sie wirklich, dass Ihr fast schon hysterischer Übereifer irgendwie hilfreich ist?

Tom Diersen

Sehe ich wie Sie.
Wir schämen uns nicht mal, dass wir hier wieder billige Arbeitssklaven aus den armen EU-Ländern brauchen!
Das hat System, wie wir in D auf Kosten von armen Menschen leben.
Da fällt mir immer die Nachkriegsgeneration ein, die haben noch was gestemmt. Wir kriegen heute nicht mal mehr unsere paar Spargelstangen gestochen!
In der Pflege und Fleischmafia ist es ja nicht anders.

11:02 von Guwiot So werden auch hier ..

für den betreffenden Alias wurde schon früherer festgestellt, das sein Name ihm Programm ist.
Das wird vermutlich auch so bleiben.
Erntehelfer, das geht wohl schon - aus Bulgarien oder woher auch immer, Hauptsache talentiert und befähigt, sonst könnte man ja auch auf Harzer oder Migranten zurück greifen.

@ Bender Rodriguez, um 12:35

Es gibt doch tatsächlich Menschen, für die Spargel ein Genuss ist.
Lassen Sie die doch für ihr “Wasser“ bezahlen, was es ihnen wert ist.
(Pilze sind übrigens auch so wässrige Kandidaten...)

Ihre Wuchervermutung wird wahrscheinlich dennoch nicht eintreten, weil die Restaurants, die zu den Großabnehmern zählen, (noch) geschlossen haben. Und die Spargelbauern wollen nächstes Jahr wieder ernten, dazu muss dieses Jahr halt gestochen werden.

Nächste Woche bekomme ich meinen ersten - ich werde, falls sich die Gelegenheit ergibt, schreiben, was ich bezahlt habe; ganz sicher keine 15,- €/kg.

Einfach die Arbeit bezahlen.

Wie wäre es denn mit anständiger Bezahlung? Dann bückt sich vielleicht auch die autochthone Bevölkerung!

RE @ 12:44 von cari

"Die Zahlen der Grippewelle 2017/18 sind von den gleichen Stellen belegt und veröffentlicht, die jetzt die Zahlen zu den Corona-Toten veröffentlichen und bereitstellen."
.
Entschuldigung, haben Sie ein Verständnisproblem?
Verstehen Sie nicht den Unterschied zwischen "belegt" und "geschätzt"?

Wer mit Statistiken versucht, zu verharmlosen ....

der sollte mal den Bericht von Chefarzt Clemens Wendtner auf ZEIT.de lesen.

"Manche Patienten sind danach vielleicht sogar im Alltag auf Sauerstoff angewiesen."

Was er sonst noch sagt, kann man googeln mit >> Clemens Wendtner: "Wir haben hier nur noch schwere Fälle" <<

Bernd Kevesligeti

Sie sagen es. Und das systemrelevante Pflegepersonal wird mit "500€ Bonus" abgespeist.
Was wären wir in D ohne unsere Arbeitssklaven aus Osteuropa!

@ SchleswigHolsteiner - aktuellere Zahlen

>>Deutschland ist weltweit führend, was die Zahl der Corona-Tests betrifft.<<
Eine glatte Falschmeldung.
Südkorea ist führend.

Ich hab Daten von Ende März (sind aber neuer als Ihre):

Deutschland: ca. 11.000
Italien: ca. 9.000
Südkorea: ca. 8.500
USA: ca. 3.500
(pro 1 Mio. Einwohner)

Deutschland macht aktuell pro Woche etwa 500.000 PCR-Teste, das ist mehr als alle anderen.

@ 91541matthias (12:53): es gibt zwei unterschiedliche Beobachtu

@ 91541matthias

Ja, dass hier gibt es:

Coronakranke haben keine Symptome und können, frei unterwegs, viele Andere anstecken.

Es gibt derzeit zwei unterschiedliche Beobachtungen: einerseits eine Gruppe, die offenbar keinerlei Symptome hat und eine andere größere Gruppe die so schwere Symptome hat dass sie im Krankenhaus auf der Intensivstation beatmet werden muss.

Ich selbst allerdings hatte bislang offenbar Glueck, weil ich zu der ersteren Gruppe gehöre. Bislang hatte ich - obwohl bei mir unklar ist ob ich ueberhaupt jemals infiziert war - keinerlei Symptome und meine Eltern auch nicht. Aber wir passen auch mehr auf. Wir machen mehr Desinfektion, haben uns Masken genäht, verwenden Stoffhandschuhe die man waschen kann.

Von daher kann man sich durchaus schuetzen:

Möchten Sie die Verantwortung für sowas übernehmen?
Ich nicht..

Ja, ich mache dass und ich gehe raus. Im Juni muss ich sowieso wieder raus wegen Bank und sowas.

@ demonstratio (12:55): stimmt - aber das wird kommen

hi demonstratio

korrekt, aber das wird nicht mehr lange dauern. Bin auf die weiteren Gerichtsentscheidungen - auch dazu - gespannt.

@ Minka04

Aber die Sozialkontakte der Erntehelfer sind sehr überschaubar und eine Infektion wäre ideal nachverfolgbar. Also kein Problem.

Eine glatte

Eine glatte Falschmeldung.
Südkorea ist führend.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1105095/umfrage/anzahl-du...

Ihre Statistik ist steinalt.
Absolut haben aktuell die USA die meisten Tests vor Deutschland
Südkorea Platz 6
Je EW liegen kleinere Länder vorne, von den Großen ganz klar Deutschland

@12:40 von Silene

"Die Zahl der Grippetoten musste geschätzt werden, weil nicht bei jedem Verdachtsfall ein hochsensitiver PCR-Test auf Influenza durchgeführt wurde."

Bei 10 Millionen Verdachtsfällen wären Tests in jedem Fall auch kaum durchführbar gewesen. Ich gehe davon aus, dass die Zahl von 25.000 Toten eine absolute mathematische Obergrenze darstellt. Es können aber auch bis zu einigen tausend Fällen gewesen sein, die fälschlicherweise der Grippe zugeordnet wurden, weil es ja keine Leichenschauen gab. Im Gegensatz zur aktuellen SARS-CoV-2 Pandemie, bei der jeder Covid19-Verdachtsfall obduziert wird.

12:42 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Wäre ich Asylbewerber / Flüchtling wäre ich über jede Abwechslung froh, da mir in einem Flüchtlingsheim sowieso die Decke auf den Kopf fallen würde."
Das glaube ich wohl. Aber vielleicht ist der Grund der gleiche, wie der, dass es kaum deutsche Erntehelfer aus den Reihen der Arbeitslosen oder Hartz4-Empfänger gibt. Diese Menschen heißen zwar "ErnteHELFER", was suggeriert, dass es einfache Arbeit sei. Vielleicht intellektuell, aber es ist Knochenarbeit. Die muss man erstens gewöhnt sein und zweitens auch können. Das Stechen von Spargel ohne Übung führt zu mehr Verlust als Gewinn. Glauben Sie mir, ich hab's mal versucht...Die Menschen, die jetzt aus Rumänien oder Bulgarien kommen, kommen fast jedes Jahr und sind Experten in diesem Bereich. Und sie finanzieren damit einen Großteil ihrer Existenz übers Jahr, denn sie bekommen als geübte Kräfte deutlich mehr als den gesetzlichen Mindestlohn und werden damit nach ihren Maßstäben fürstlich bezahlt.

re von Kowalski 12:55

Na,ob das keine Apologie ist ?
Auf labournet oder Arbeitsunrecht.de kann man einiges zur Arbeitswelt erfahren.

12.51 Kowalski - Man findet keine Spargelstecher

Ihre Feststellung und Kritik ist berechtigt. Man findet keine Spargelstecher in Deutschland, keine Traubenpflücker in Frankreich, keine Blumenpflücker in Holland und keine Tomatenpflücker in Spanien oder Italien.
Und in einige Jahren werden wir sie auch nicht mehr finden in Osteuropa und danach auch nicht mehr in Nordafrika.
Wir dürfen dann selber auf den Acker gehen. Einerseits werden die Sozialleistungen als Gehaltsabzug unbezahlbar, andererseits wird Gemüse und Obst zum Luxusgut.

@Am 09. April 2020 um 11:28 von IBELIN

"Lesen Sie bitte meinen Beitrag von 11.15.
Was Sie schreiben ist wahr und unwahr, also epidemiologischer Populismus."
Wenn sie die Erntehelfer schützen wollen, dann schützen sie die Erntehelfer und schließen nicht die Grenze.
Ihre Logik ist komplett fehlerhaft.
Sperren sie die Polen aus, werden die Jobs von Deutschen oder Migranten ausgeführt, das Risiko einer Ansteckung von Corona hat sich damit um 0% verändert. Auch nicht für die Saisonarbeiter, die in ihrer Heimat jetzt schlechter bezahlte und vermutlich viel gefährlichere Jobs annehmen müssen. Wenn sie irgendwo ein Problem sehen, lösen sie es direkt indem sie z.B. mindest m² pro Arbeiter-Schlafzimmer fordern. Aber ihre Kausalitätskette ist frei erfunden.

12:35 von Bender Rodriguez

Und der grausige Spargel wird noch teurer. Hirnverbrannt. Das ist lediglich Gemüse, 90%Wasser. Dafür soll man 15€/KG zahlen. Und zum Saisonende kostet das Zeug nur noch 7€.
Diesen Wucher mache ich bestimmt nicht mit.///
Verlangt das jemand von Ihnen?

@Schabernack 12:44

Ein konstruktiver Beitrag!

„ Corona nicht. CoVid19 ist neu + unbekannt.“

Außerdem hoch ansteckend, opportunistisch und meist sehr symptom-arm.

„Es gibt keinen Impfstoff dagegen.
Was nützen Vergleiche mit Influenza …?“

Der Vergleich soll nicht dazu dienen, CoVid19 zu verharmlosen! Aber man darf bei aller Fokussierung auf Corona das Gesamtbild nicht aus den Augen verlieren.

Im Augenblick gibt es tatsächlich Panikreaktionen die die sinnvollen Maßnahmen unterminieren. Wichtige Funktionsträger der Gesellschaft sind zuhause eingesperrt. Alte und Kranke, die ohnehin gefährdet sind, werden z.Z. kaum noch ärztlich versorgt und gepflegt.

Wir jagen teilweise! einem Phantom und vernachlässigen dabei lebenswichtige Pflichten für unsere Gesellschaft. Corona ist ein ernstes Thema, sollte aber für uns beherrschbar sein. Bisher zeigt dieser Stresstest einfach, wie schlecht es uns ergehen würde, wenn ein wirklich gefährliches Virus erscheint.

12:53 von ihoecken ..Darum "lohnt" es sich auch ..

Wer immer "Harzt", hat oft einfach auch Gründe udn wer Spargel sticht hat oft einfach Erfahrungen.
Wenn man deutsche "Rest-Harzer" kennt, dann sind die i. d. R. nicht besonders gesund, alleinerziehend oder psychisch instabil - die alle jedenfalls stellt niemand der bei Sinnen ist aufs Spargelfeld.
Die jungen fitten, die es sicher auch geben muss, die haben in vielen Fällen wohl Schwächen am Sozialverhalten oder der Erfahrung mit Arbeit, die will man da auch nicht wirklich und diejenigen, die nicht zu den genannten Gruppen gehören, die könnten sich ja melden, wenn sie in die Sammelunterkunft zu den Osteuropäern möchten, die vermutlich bei Sonnenaufgang, wie einst die Moorsoldaten, kollektiv aufs Feld ziehen.
Es hilft wenig, sich die Welt anders zu reden als sie ist.

Nächste Woche erst

Spargel ?
Gibts hier schon.
Und ja, das ist für Gemüse zu teuer. Kartoffeln zB schmecken viel besser und sind massiv billiger. Und keiner kommt bei Kartoffeln auf die Idee"mmmh" oder "aah" zu schmatzen.

@ 12:42 von Bote_der_Wahrheit

"Wäre ich Asylbewerber / Flüchtling wäre ich über jede Abwechslung froh, da mir in einem Flüchtlingsheim sowieso die Decke auf den Kopf fallen würde."
.
Gibt doch Internet.
Und wenn Sie für Ihren Lebensunterhalt nicht aufkommen müssen, also, was soll´s?

12:59 von lh

Zitat:"Und das systemrelevante Pflegepersonal wird mit "500€ Bonus" abgespeist."
Meines Wissens für Vollzeitkräfte 1500€! Ist zwar immer noch nicht viel, aber dreimal mehr als Sie behaupten.

12:42 von Bote_der_Wahrheit

## Wieso keine Asylbewerber als Erntehelfer? ##
Es ist doch bekannt, dass die Bauern unbedingt wieder die Erntehelfer aus Polen, Bulgarien, Rumänien haben wollen. Gerade deshalb weil sie es können und zuverlässig sind. Alle anderen Studenten, Arbeitslose oder auch aufgenommene Ayslbewerber, müssten angelernt werden und das dauert länger als die Felder bestellt werden müssen.
Unplatzierte Kommentare helfen nicht weiter!

12:21 von Demokratieschuetzerin

«Masken sollten nicht nur nuetzlich sein, sondern im zweiten Schritt - zugegebenermaßen etwas unwichtig - auch zu den Klamotten passen.»

Man kann auch die Klamotten an die Maske anpassen …

Mehrere Quadratmeter dicht gewebtes braunes Sackleinen kaufen.
2 Overalls + 3 Masken draus nähen.
Nähmaschine läuft bei Ihnen ja schon.
1 Overall zum Wechseln. 1 Maske in Reserve.
Wenn 1 Maske in der Waschmaschine, oder 1 verbummelt ist.

Viel raus darf man momentan eh nicht.
Und in Overall + Maske erkennt einen auch niemand.
Gar nicht, wenn der Overall mit Kapuze genäht ist.
Löst dann auch bestens das Problem mit der miesen Frisur … wg. Friseur zu.

«Und diese Bußgelder halte ich fuer rechtswidrig, fuer sittenwidrig (BGB § 138) und fuer eu-rechtswidrig (EU-Grundrechte-Charta Artikel 49).»

Sollten Sie vor der Klageeinreichung abklären.
Ob Sie vor dem EuGH auch in Overall + Maske erscheinen dürfen.
Sonst wird die Klage evtl. noch wegen Formfehler abgewiesen.
Das muss ja nun nicht sein …!

@Ih 12.56

Ja, dann ran an den Spargel und nehmen Sie Tom Diersen und andere Arbeitswillige gleich mit. Die Bauern können Jeden gebrauchen, der wirklich mithilft. Nur nicht die, die mehr kaputt machen oder erstaunt feststellen, dass es harte Arbeit ist und dann Jammern....
"Mimimi, mein Rücken" "Ich bin nicht an körperliche Arbeit gewöhnt"... ich könnte es körperlich nicht mehr und deshalb ist die Lösung gut, wie sie ist

@Bender Rodriguez 12:35 Uhr

"Grausiger Spargel"
"mach ich nicht mit"

Schön, dann bleibt für Gourmets wie mich etwas übrig..
Gekocht mit zerlaufener Butter übergossen, dazu Kartoffeln und ein kleines Steak, dazu ein Glas Weiss. oder Rosewein..im Reataurant unseres Vertrauens..
köstlich!

Die aktuellen Grafiken sehen gar nicht so schlecht aus

Außerdem: ich habe mir gerade mal die aktuellen Grafiken angeschaut und das sieht gar nicht so schlecht aus:

https://www.worldometers.info/coronavirus/worldwide-graphs/#countries-cases

Deutschland, der Iran und China haben es auf jeden Fall geschafft und der Iran auch. Auch bei denen flacht die Kurve deutlich ab. Aber die USA und Spanien haben es noch lange nicht geschafft. Bei den USA sehe ich keinerlei Abflachen der Kurve. Bei denen kommt es zum Desaster. Wenn da nicht bald eine Kurskorrektur kommt, dann wird das Millionen Tote zur Folge haben.

@seneca007, 11:28

"Bitte schnell wieder hochfahren!

Letztlich wird der Kollateralschaden der Maßnahmen für Wirtschaft und Gesellschaft viel höher sein als viele hier glauben. Das zahlen unsere Urenkel noch ab. Die Deutschen sind obrigkeitshörig und bilden eine Angstgesellschaft. Selbst wenn objektiv überhaupt keine Gefahr mehr besteht, werden Leute lieber zuhause bleiben..."

1. Wie können Sie einschätzen, wie obrigkeitshörig z.B. ich bin? Sie kennen mich nicht.
2. Lockerungen zwingen Menschen in potentiell gefährlichen Bereichen wieder in den Kontakt. Was soll das bei Angst bitte helfen?

Geht es Ihnen wirklich um die Menschen? Für die sollte Wirtschaft doch eigentlich da sein - und nicht die Menschen nur Zahnräder im Getriebe, von dem dann manche profitieren und andere den Schaden haben.

@ Tom Diersen, um 11;05

Die “fragwürdigen Bedingungen“ sind zwar keine Sternehotels, aber es sind in der Regel saubere, oft geräumige Unterkünfte mit Wasch- und auch Duschgelegenheit, kleiner Kochküche und teilweise sogar mit Fernseher mit heimischem Sender und vernünftigen Betten.
Diese Erntehelfer verdienen hier das Mehrfache dessen, was sie im Heimatland kriegen, wenn sie dort überhaupt Arbeit haben.
Ich sage das, weil ich 2 sehr große Spargelbauern und deren Höfe kenne und dort oft war und bin.
Hiesige Arbeitnehmer, auch das konnte ich aus originaler Quelle erfahren, erscheinen nach ein-zwei Tagen oft nicht mehr, weil Spargelernte Knochenarbeit ist und zudem viel Erfahrung benötigt.

Und bitte, sprechen Sie nicht von “Arbeitslagern“, dieser Begriff ist anderen Zeiten und/oder Staaten zugeordnet; falls Sie überhaupt wissen, was ein Arbeitslager ist...

Erntesklaven, keine „Erntehelfer“

Niemand weit und breit der das Elend und die Ausbeutung der osteuropäischen Erntesklaven auf deutschen Höfen beendet! Keine Partei, kein Bauernverband, keine Gewerbeaufsicht, keine Bezirksregierung, keine Gewerkschaft, keine Kirche, kein Amnesty! Die armen Menschen verkaufen ihre Arbeitskraft wie auf einem römischen Sklavenmarkt: Kein Mindestenslohn( ca. 5€/Stunde), 400 Stunden Arbeitszeit im Monat, keine ausreichenden Ruhezeiten(abends um 23Uhr vom Feld und um 05Uhr wieder hin), kein auch nur rudimentärer Arbeitsschutz, prekäre Unterkunft und hygienische Verhältnisse in abgeranzten Mehrbettbaracken. Alles in allem Verhältnisse wie im 19. Jahrhundert. Eine Schande für unser Land ist das!!!

12:35 von Bender Rodriguez

wenn ihnen steckrüben besser schmecken, essen sie die. es verbietet ihnen keiner, noch nicht.

@12:55 von falsa demonstratio

"Der von Ihnen zitierte Beschluss des BVerfG sagt nicht zu Bußgeldern."

Weil die Verfassungsbeschwerde sich ja auch nicht gegen die Bußgelder, sondern gegen die Einschränkungen richtete. Der Beschluss sagt aber auch nichts zur Rechtskonformität der Maßnahmen. Er sagt sogar, dass eine Verfassungsbeschwerde dagegen grundsätzlich "als ernstzunehmend einzustufen" sei, und "gründlicher Prüfung und Beratung" bedürfe.

Es ist nur eben so, dass auch diese Ernsthaftigkeit der Beschwerde nicht ausreicht, die Maßnahmen per einstweiliger Anordnung sofort auszusetzen. Sie bleiben also bis zu einer endgültigen Entscheidung in der Sache in Kraft, weil das Interesse der Allgemeinheit auf körperliche Unversehrheit das individuelle Recht auf persönliche Freiheiten überwiegt. Und da die Bußgelder ein Teil des "Paketes" sind, gilt die vorläufige Gültigkeit selbstverständlich auch für sie.

@ 13:06 von Bender Rodriguez

"Kartoffeln zB schmecken viel besser und sind massiv billiger."
.
Ja, die frischen Drillinge. Mit Spargel und Sauce Hollandaise!
;-)

@Am 09. April 2020 um 13:04 von Peter Meffert

Zitat: "Das glaube ich wohl. Aber vielleicht ist der Grund der gleiche, wie der, dass es kaum deutsche Erntehelfer aus den Reihen der Arbeitslosen oder Hartz4-Empfänger gibt. Diese Menschen heißen zwar "ErnteHELFER", was suggeriert, dass es einfache Arbeit sei. Vielleicht intellektuell, aber es ist Knochenarbeit. Die muss man erstens gewöhnt sein und zweitens auch können. Das Stechen von Spargel ohne Übung führt zu mehr Verlust als Gewinn. Glauben Sie mir, ich hab's mal versucht..."

Sie haben viele, viele Ausreden dafür, dass Asylbewerber und Flüchtlinge nicht arbeiten sollen, mal davon abgesehen, dass Flüchtlinge sich über einen Zuverdienst freuen sollten.

Wieso?

11:21 von Bernd Kevesligeti

Erntehelfer kommen im Sonderflieger.....

Da hat sich der mehrheitlich von Großagrariern dominierte Deutsche Bauernverband durchgesetzt(gut lobbyiert).
Sie bekommen ihre Billigarbeitskräfte aus Osteuropa doch noch.
///
*
*
Sollten den Sonderflieger nicht die Exprten bezahlt die erst raus und dann rein beschlossen haben?
*
Aber die sind ja nicht verantwortlich, die werden ja nicht für ordentliche Arbeit bezahlt, sondern standesgemäß versorgt.
*
Klärt Die nur nicht auf, das 70% der Coronas am Fieber zu erkennen sind, sonst lassen die auch noch Rentner umschulen zum Temperatur messen.
*
Satire aus.

@Demokatieschue..

Natürlich gehen auch wir raus, im Rahmen der Vorgaben..zusätzlich fahr ich zur Arbeit und die Schichten werden auch mehr, weil bei uns Kollegen in andere Bereiche versetzt werden bzw. sich freiwillig für die Corona-stationen (keine Intensiv) melden.

Aber man kann schon eine Verschlimmerung verhindern, indem all jene, die nicht wie ich unbedingt raus müssen, zu Hause bleiben..

@12:09 von Demokratieschue...

>>[Aber: was die Mehrheit der User nicht zu wissen scheint:]
...
[2. das Medikament Remdesivir bekommt[SIC] im Herbst die Zulassung in der EU. Siehe hier beim NDR:
https://tinyurl.com/vys287h
NDR:Coronavirus: UKSH testet Wirkstoff gegen Covid-19]<<

... nun ist es schon so weit gekommen, das ich mich wg. Ihnen @Demokratieschue... extra einlogge, statt während meiner Mittagspause nur still mitzulesen.

Sie wurden bereits mehrfach gebeten, zwischen Fakt und Erwartung zu differenzieren.

"Zulassung möglicherweise im Herbst
Mehr als 1.000 Patienten sollen an der Studie des US-Herstellers in Deutschland teilnehmen. Neben Kiel sind noch drei weitere Kliniken in Hamburg, München und Düsseldorf beteiligt. Ergebnisse erwarten die Mediziner in drei Monaten - eine Zulassung vielleicht schon im Herbst."

Mein Leseverständnis sagt mir im Text auf NDR:
>erwarten< >vielleicht schon<
EBEN NICHT >bekommt<
... ich befürchte, das Sie jedoch weiterhin alle guten Hinweise wissentlich ignorieren werden.

@ HadiH

"Alle anderen Studenten, Arbeitslose oder auch aufgenommene Ayslbewerber, müssten angelernt werden" Am 09. April 2020 um 13:09 von HadiH

*

Ich kann mir denken, dass man paar Erntehelfer in der Gruppe immer anlernen muss, aber wirklich alle Erntehelfer....
Das ist nicht zu schaffen.

Aktuelle Studio Prof. Streeck

Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu sterben liegt bezogen auf die Gesamtzahl der Infizierten, bei 0,37 Prozent. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung würden 0,06 Prozent der Menschen an Covid-19 sterben.

@Klärungsbedarf, 12:40

"um 12:32 von Demokratieschue...

>>
Vielen Dank auch! Die Gerichte kapieren es nicht.
<<

Sie kennen die Geschichte mit den vielen Geisterfahrern , die einem auf der Autobahn entgegen kommen aber schon, oder ?"

Guter Hinweis!

Nur eins würde ich zu bedenken geben wollen: Es ist schwer, bei sich selbst einen Irrtum zu vermuten oder sogar zu erkennen.
Ich bemühe mich darum, für so eine Möglichkeit offen zu bleiben. Trotzdem stelle ich immer wieder mal fest, dass es nicht geklappt hat.
Ich weiß nicht, wie das Ihnen geht. Vielleicht sind Sie (und andere) darin besser als ich.

@ 13:16 von Rex Krämer

Entschuldigung, aber das ist Unsinn, was Sie schreiben.
Sie sind falsch informiert. Dem ist nicht so, es gibt auch Auflagen für die Unterbringung.
Auch stehen Ertehelfern der seit Januar beschlossene Mindestlohn von 9,35€ zu.
.
Wenn sich das nicht lohnen würde, warum kommen die dann überhaupt?
Meinen Sie, das sind alles Masochisten?
Die sich hier freiwillig in einem Gulag internieren lassen?
Ich kenne Polen, die sogar unbezahlten Urlaub nehmen, um hier ernten zu können. Das Geld, welches man hier in 2-3 Monaten verdient, kann man in Polen nicht in einem halben Jahr Arbeit oder mehr verdienen.

@11:20 von Sternenkind

"Was für eine Panikmache und Horrorszenario. Solche irren Annahmen."

Mathematik ist keine "Panikmache" und geometrische Reihen nur dann ein "Horrorszenario", wenn man nicht frühzeitig auf sie reagiert - so, wie in den USA, vermutlich aber auch in England und in Japan.

Ohne die Maßnahmen, die wir aktuell zu gegenwärtigen haben, würden wir uns ziemlich genau in die Richtung dessen bewegen, was Sie als "Horrorszenario" bezeichnen. Und daher ist auch die ständige faktenfreie Polemik gegen jedwede Art von Schutzmaßnahmen das, was den Vernunftbegabten und den Wissenschaftsinteressierten tatsächlich Angst machen sollte.

Erntehelfer kommen im Sonderflieger

Sehr schade. Wir haben wiel Menschen die jetzt durch die Steuerzahler hoch alimentiert werden.

Ist es nicht möglich diese menschen zu motivieren etwas als Dank zurückzugeben?

Re dilbert 66

Aktuelle Studio Prof. Streeck
Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu sterben liegt bezogen auf die Gesamtzahl der Infizierten, bei 0,37 Prozent. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung würden 0,06 Prozent der Menschen an Covid-19 sterben.
Soviel zu den Horrorszenarien - mit Fakten

13:06 von Silene / @schabernack

«Der Vergleich [zu Influenza] soll nicht dazu dienen, CoVid19 zu verharmlosen! Aber man darf bei aller Fokussierung auf Corona das Gesamtbild nicht aus den Augen verlieren.»

"Do bin isch dobei" …!

Wenn man alle Aspekte der Auswirkungen von Corona genau im Auge behält, gegen einander abwägt, und (momentan) in Priorität der medizinischen Faktoren Maßnahmen trifft.

Gegenwärtige bestehende könnten zu weit gehend sein.
Aber Erfahrungen mit einer solchen Pandemie hat niemand.
Nicht Ärzte, nicht Politiker, nicht "Normalbevölkerung".

Situationen in bspw. ITA / ESP / USA sind sehr ungute Beispiele.
Wer kann es Politikern "verdenken", wenn sie evtl. mit Maßnahmen / Verfügungen "über das Ziel hinaus schießen", um derartige Katastrophen-Szenarien zu verhindern …?

Andere Länder kommen (bisher) mit weit weniger Restriktion aus, als sie in DEU ist. Länder in Ostasien. Deren Reaktionen waren aber auch frühzeitiger + gezielter.

"Europa war (zu) spät dran".
Nun sind Konsequenzen, wie sie sind.

@Demokratieschue...

"Bislang hatte ich - obwohl bei mir unklar ist ob ich ueberhaupt jemals infiziert war - keinerlei Symptome " Am 09. April 2020 um 13:02 von Demokratieschue...

*

Also wenn Sie das so sehen:
Da ist wohl noch unklar, ob Sie sich mit Grippe, Schweinegrippe, SARS, diversen Herpesviren oder BSE infiziert haben. So ganz und gar ohne Symptome.

0,06 Prozent der Menschen an Covid-19 sterben.

Sternenkind @
Dann kann man ja nur hoffen. Und was schreiben Sie den Menschen die zu den 0,06% gehöhren?

Könnte man nicht?

Könnte man nicht teilweise zur Unterstützung Flüchlinge/Migranten heranziehen? Einerseits höre ich das die Landwirte lieber die bisherigen Saisonarbeiter hätten weil die eingearbeitet wären? Anderseits erinnere ich mich an die überschwänglichen Meldungen aus dem rot/grünen Lager und auch der TS wie hoch motiviert die Migranten / Flüchtlinge hier bei uns wären (lassen Sie nur die diesbezüglichen Berichte der letzten Jahre Revue passieren). Sehr viele dieser Migranten /Flüchtlinge haben keinen Job und hängen damit unverschuldet oder verschuldet Ihre Zeit ab. Warum fragt man diese nicht einfach ob die Hochmotivierten unter denen nicht unterstützen wollen? Völlig freiwillig? Das wäre doch ein guter Schritt zur Integration und wäre mal ein Lackmustest wie ernstzunehmen die Aussagen aus dem linken/grünen-Lager sind?

muß es uns gutgehen

da zahlt man 3 Millionen nach offizieller Lesart über Jahre nach Arbeit lechzenden Menschen
wenn es dann Arbeit gibt findet man nicht mal 300.000 Erntehelfer unter denen
und da finden noch einige Rechtfertigungsgründe für so einen Zustand

@Rex Krämer 13.16

"abends um 23 Uhr vom Feld? Im April? Arbeiten unter Flutlicht? und 5E die Stunde? Auch da gilt der Mindestlohn! Aber Hauptsache mal alle Vorurteile und den ganzen ideologischen Ballast mal in einen Post gepackt, auch wenn Sie vermutlich weder einen Bauern noch seine Erntehelfer je gesehen haben.

@ 91541matthias (13:22): wollen Sie eine Staatspleite??

@ 91541matthias

Zu dem hier:

Aber man kann schon eine Verschlimmerung verhindern, indem all jene, die nicht wie ich unbedingt raus müssen, zu Hause bleiben..
Aber man kann nicht die gesamte Bevölkerung das ganze Jahr Zuhause einsperren, weil das zur Staatspleite fuehrt! Wie viele Arbeitsplätze sollen noch verloren gehen??

Haben Sie sich außerdem mal die Rangliste der Totenzahlen angeschaut?? Ich schon.

https://www.worldometers.info/coronavirus/

Und da sieht die Liste so aus:

1. Italien: Todesfälle: 17.696
2. Spanien: Todesfälle: 15.238
3. USA: Todesfälle: 14.797
4. Frankreich: Todesfälle: 10.869
5. UK: Todesfälle: 7.097
6. Iran: Todesfälle: 3.9993
7. China: Todesfälle 3.335
8. Belgien: Todesfälle 2.523
9. Deutschland: 2.349
10: Niederlande: Todesfälle: 2.248
11. Brasilien: Todesfälle: 823
12. Schweden: Todesfäle: 687
13. Canada: Todesfälle: 435
14: Portugal: Todesfälle: 380
15. Österreich: Todesfälle: 295
16: Indoniesien: Todesfälle: 280
17: Ecuador: Todesfälle: 242

Wucher

Bender Rodriguez @
Es spielt eigentlich kein Rolle ob sie direkt bezahlen oder später über Ihre Steuern und Gebühren.

Weg ist Ihre Geld so oder so.

@12:52 von SchleswigHolsteiner

"Eine glatte Falschmeldung.
Südkorea ist führend."

Ihnen ist aber aufgefallen, dass Ihre Daten vom 20. März, also gut drei Wochen alt, sind?

Völlig unverständliche politische Entscheidung

Wenn die Spargelbauern anständig bezahlen würden, bräuchten wir keine Erntehelfer aus Rumänien! Sie sagen selbst, dass Spargelstechen "ein Knochenjob" ist, bezahlen aber nur Mindestlohn oder mit Tricks auch darunter. Ich habe in meiner alten Firma oft genug mitbekommen auf welche Weise Subunternehmer die Mindestlohnregel unterlaufen und wie mit Arbeitskräften aus Osteuropa umgegangen wird.
Andererseits wird das kg Spargel aber für mehr als 10 € verkauft - Nachtigall, ick hör’ dir trapsen!

Die "Billiglöhner" von denen Industrie, Handel, Landwirtschaft und Transport hierzulande profitieren, sind der einzige Grund, warum Staaten wie Rumänien oder Bulgarien überhaupt in der EU aufgenommen wurden. Die wirtschaftlichen Vorgaben dafür haben diese Länder meines Wissens damals nämlich nicht erfüllt und es wurde getrickst! Zugunsten unserer Industrie und der Konzerne, aber gegen die Arbeitskräfte und Menschen hier, die um die sozialen Errungenschaften mehrerer Jahrzehnte betrogen worden sind!!

Re Werner1955

Warten sie auf eine Welt in welcher niemand mehr stirbt? Seltsam

@ 12:56 von lh

Interessant. In Prae-Corona-Zeiten juckte die wenigsten, wer unter welchen Bedingungen auf unseren Feldern arbeitete - aber wehe, die Preise steigen oder um 19:56 ist nicht mehr alle Frischware da. Um das Wohl der Arbeitenden mit Migrationshintergrund kümmerten sich die fairen Bäuerinnen und Bauern.
Und jetzt meinen einige zu wissen, dass seien ja alles "Billige Arbeitssklaven" und empören sich entsprechend. Nein, das sind keine Arbeitssklaven, das sind Saisonarbeiter*innen in einer globalisierten Welt, die für die eigenen Familien und Lebensgemeinschaften das Einkommen brauchen.
Ich bin gespannt, wer nach Corona weiter die Stimme erhebt für faire Entlohnung und gute Arbeitsbedingungen von Arbeiter*innen mit Migrationshintergrund und wer doch wieder schnell die Seiten wechselt zur Geiz-ist-geil- und Unterm-Strich-zähl-ich-Fraktion und sich beschwert, wenn Obst, Gemüse, Fleisch- und Milchprodukte einen angemessenen fairen Preis kosten.

13:35 von schabernack

Andere Länder kommen (bisher) mit weit weniger Restriktion aus, als sie in DEU ist. Länder in Ostasien.
.
Übertretungen der Ausgangssperre
Duterte droht mit Erschießungen
wohin gehören die Philippinen ?

Am 09. April 2020 um 13:29 von dilbert_66

>>Und daher ist auch die ständige faktenfreie Polemik gegen jedwede Art von Schutzmaßnahmen das, was den Vernunftbegabten und den Wissenschaftsinteressierten tatsächlich Angst machen sollte.<<

Angst macht mir die Vorstellung, dass wir im Januar 2021 8 Mio Arbeitslose haben werden sowie eine extreme Zunahme an Harz4 Empfängern.... und dass die Parteien weggefegt werden und wir ab 2021 komische Parteien im Bundestag haben werden..

@Sternenkind, 13:32

"Re dilbert 66

Aktuelle Studio Prof. Streeck
Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu sterben liegt bezogen auf die Gesamtzahl der Infizierten, bei 0,37 Prozent. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung würden 0,06 Prozent der Menschen an Covid-19 sterben.
Soviel zu den Horrorszenarien - mit Fakten"

Sie gehen sehr entspannt, um nicht zu sagen lapidar mit rund 50.000 Menschenleben um, finde ich.

13:26 von Sternenkind

Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu sterben
.
interessante Studie
wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, überhaupt zu sterben

13:20 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Sie haben viele, viele Ausreden dafür, dass Asylbewerber und Flüchtlinge nicht arbeiten sollen"

Wenn Sie meinen Gründen nicht glauben wollen, warum sowohl Asylbewerber wie auch ungeübte Deutsche beim Spargelstechen keine Hilfe, sondern eine Last sind, rate ich Ihnen: Bewerben Sie sich beim Spargelbauern Ihrer Wahl als Erntehelfer. Wenn Sie eine Woche durchhalten und nicht wegen mangelnder Leistung wieder entlassen werden, können wir noch mal über meine "Ausreden" diskutieren.

um 11:20 von SchleswigHolsteiner

>>"Für Erntehelfer müssen keine Sozialabgaben gezahlt werden, wenn Sie nur 100 Tage im Lande bleiben"<<

Für Flüchtlinge und Migranten die sich in unserem Land befinden und keinen Job haben auch nicht im Rahmen von Integrationsprogrammen wobei das genannte Klientel der Vorteil hat das es sich in Deutschland befindet und Corona-mäßig unter Beobachtung stand und damit das Risiko einigermaßen abgeschätzt werden kann. Es sollten die Motivierten unter denen genommen werden die freiwillig helfen wollen.

@Demokratieschue..

"Aber man kann nicht die gesamte Bevölkerung das ganze Jahr Zuhause einsperren, weil das zur Staatspleite fuehrt!"

Das hab ich nie verlangt!
Solange die täglichen Infektionszahlen nicht signifikant zurückgehen, müssen weite Teile des täglichen Lebens geschlossen bleiben..

Wenn wir dies bald schaffen kann es langsam wieder offen werden..unter Beobachtung der Infektionszahlen..
Reisen ins Ausland werden wir aber heuer wohl vergessen müssen..

Kann aber durchaus Herbst werden, bis wir dies überwunden haben..

@ Unterschicht

Absolut haben aktuell die USA die meisten Tests vor Deutschland

Das hat Trump zwar versprochen, noch ist es aber nicht so weit. Deutschland hat pro 1 Mio. Einwohner mehr getestet als die USA.

11:55 von NeutraleWelt

“Krankenhauskeime fangen Sie sich im Krankenhaus ein, und wenn Sie statt einer Leiter lieber einen Stuhl auf den Tisch stellen, ...“

Krankenhauskeime (multiresistenten Keime) heissen umgangssprachlich so. Diese Keime können Sie sich z. B. auch in öffentlichen Verkehrsmitteln holen, da es sich hierbei meist um eine Kontaktinfektion handelt.
Bei meiner Schwiegertochter war das so.
Die Niederlande kontrollieren jeden Patienten, der stationär aufgenommen wird. Bis das Ergebnis da ist, wird separiert.
Auch in diesem Fall ist Hygiene eine Grundvoraussetzung um diesen Keimen einen Teil der Grundlage zu entziehen.

Mal sehen

Wie lange der bayrische Prokonsul noch alle Wegsperren will.

@ eine_anmerkung

Sie biegen die Diskussion immer irgendwie in eine ausländerfeindliche Richtung mir Migration usw. und darauf hab ich jetzt keinen Bock mehr.

13:37 von deutlich

ich hatte versucht, darauf zu antworten

@13:26 von Sternenkind - vorschnelle Sclüsse

"Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu sterben liegt bezogen auf die Gesamtzahl der Infizierten, bei 0,37 Prozent."

Sie nennen Ergebnisse einer Studie mit 1000 Menschen in Heinsberg. Davon abgesehen, dass die Infektion sich in Deutschland ZUNÄCHST bei vielen jungen Menschen ausbreitete (Ausgang z.B. Ischgl), wenn der Altersdurchschnitt der infizierten steigt, steigt auch die Sterblichkeit.

Was Sie vollkommen außer acht lassen, ist die Tatsache, dass es bei Covid19 erheblich schwerere Krankheitsverläufe mit Folgeschäden gibt als bei Grippe.

Clemens Wendtner (Chefarzt am Klinikum Schwabing):
„Im Röntgen und im Computertomografen kann man sehr schnell sehen, ob jemand Lungenveränderungen hat, die typisch für eine Covid-19-Infektion sind – ohne erst zu warten, ob der PCR-Test positiv wird. ... Bei vielen Patienten mit einer Covid-Pneumonie sind riesige Flächen der Lunge infiziert.“
und: "„Manche Patienten sind danach vielleicht sogar im Alltag auf Sauerstoff angewiesen.“

@11:12 Uhr von Silene

"Sollte man ignorieren, dass die Lebenserwartung vieler „Coronaopfer“ bereits vor Corona gering war?"

In welche Richtung geht Ihre Frage? Was heisst es, diesen Umstand "nicht zu ignorieren"?

Sollen wir unsere Bemühungen der Lebenserhaltung an der jeweiligen potentiellen Lebenserwartung der Patienten ausrichten? Wohin führt diese Haltung, wenn nicht dazu, auch ohne Not aus reinen "Kosten-Nutzen-Erwägungen" Kranken lebenserhaltende Maßnahmen zu verweigern? Müssten wir dann nicht aus den selben Erwägungen die "sowieso geringe Lebenserwartung" künstlich und aktiv auf ein Minimum begrenzen?

Wir hatten das in diesem Land schon einmal, dass Leben in "lebenswert" und lebensunwert" eingeteilt wurde. Ich glaube, Ihre Vorstellung von Gesellschaft und Verantwortung decken sich grundsätzlich nicht mit der Meinen.

13:37 von eine_anmerkung

Zunächst mal Danke, dass Sie mich kürzlich wegen meines "verbotenen" Fahrradausflugs in Schutz genommen haben.

Zitat:"Das wäre doch ein guter Schritt zur Integration und wäre mal ein Lackmustest wie ernstzunehmen die Aussagen aus dem linken/grünen-Lager sind?"

Das "links/grüne-Lager" hat mit der Problematik der Erntehelfer nichts zu tun, auch wenn Sie es gerne so sähen. Außer Sie meinen mit den "Grünen" die Spargel- und Erdbeerbauern, die schon mehrfach nachvollziehbar erläutert haben, warum man nicht mit völlig unerfahrenen Leuten die Ernte einbringen kann. Dabei ist es übrigens völlig unerheblich, ob der Mensch aus Deutschland, Kenia oder Syrien kommt. "Hochmotiviert" sein und eine bestimmte Arbeit gut verrichten zu können ist leider nicht das Gleiche.

13:37 von eine_anmerkung

wie hoch motiviert die Migranten / Flüchtlinge hier bei uns wären
.
immerhin haben hierzulande 50 % nach durchschnittlich 5 Jahren Aufenthalt nen Job
(20.02.2020 in GMX)
immerhin besser als in Schweden
da haben nach 15 Jahren nur 60 % nen Job
immer auch ne Frage wie hoch die Anforderungen sind, die man stellt

Erntehilfenotwendigkeit

Die Erntehelfer aus Europa sind zum größten Teil schon schon ein Jahrzehnt und länger bei ihren landwirtschaftlichen Arbeitgebern beschäftigt unter keineswegs fragwürdigen Bedingungen (informieren schadet nicht). Dass man meint, Ungeübte könnten mal eben schnell ebenbürtig einspringen, zeigt , wie diese Arbeit unterschätzt wird. Die Globalisierungsfratze grinst eher dort, wo Produktion in Billigländern ausbeutet (um den 1.-Weltkonsumenten zu befriedigen) und nebenbei gefährliche Abhängigkeiten schafft (Medikamente, Schutzausrüstungen). Und der Hang zum Lebensmittel-Preisdumping (u.a. weil Wuchermieten vielen Familien das Geld wegfressen) tut ein Übriges.

um 13:45 von Peter Meffert

>>"Wenn Sie meinen Gründen nicht glauben wollen, warum sowohl Asylbewerber wie auch ungeübte Deutsche beim Spargelstechen keine Hilfe, sondern eine Last sind, rate ich Ihnen: Bewerben Sie sich beim Spargelbauern Ihrer Wahl als Erntehelfer. Wenn Sie eine Woche durchhalten und nicht wegen mangelnder Leistung wieder entlassen werden, können wir noch mal über meine "Ausreden" diskutieren."<<

Ich sehe das anders? Gerade bei Flüchtlingen/Migranten haben wir zwei Integrationshemmnisse und das ist erstens die Sprache und zweitens die mangelhafte Qualifikation. Beide Kriterien kommen nun bei Spargelstechen nur sehr eingeschränkt zum tragen. Anders gesagt; einen besseren Integrationsbeschleuniger als Spargelstechen ist in unserer immer mehr auf hohe Qualifikationen ausgerichteten Leistungsgesellschaft schwer vorstellbar.

12:09 von Demokratieschue

Bei allen Impfstoffen inclusive Remdesivir (die Sie bereits mehrfach zum Besten gegeben haben) handelt es um Tests.
Vom Test bis zur “Zulassung für alle“ vergeht Zeit. Auch wenn man sich beeilt, ein halbes Jahr reicht da wohl nicht.

13:49 von Sternenkind

höre ich Kritik an Bayern ?
vergleichen sie doch mal das Bundesland mit anderen
ob die da so schlecht dastehen

Re YinYangFish

täglich sterben etwa 2500 Menschen in Deutschland, davon etwa 900 Menschen in Pflegeheimen
Wie wollen sie dagegen vorgehen bzw. dafür sorgen dass niemand mehr stirbt?

@ Demokratieschue...

8. Belgien: Todesfälle 2.523
9. Deutschland: 2.349
10: Niederlande: Todesfälle: 2.248
11. Brasilien: Todesfälle: 823
12. Schweden: Todesfäle: 687
13. Canada: Todesfälle: 435
14: Portugal: Todesfälle: 380
15. Österreich: Todesfälle: 295

In Deutschland ist die Zahl der Todesfälle niedriger als in Dänemark, in den Niederlanden, in Belgien, in Frankreich, in der Schweiz, im Liechtenstein und in Österreich, wenn man sie auf 1 Mio. Einwohner bezieht.

um 12:52 von SchleswigHolsteiner

>> Eine glatte Falschmeldung.
Südkorea ist führend. <<

Die aktuellen Zahlen von heute:

Gesamtzahl Test in Süd Korea: 477 300

Gesamtzahl Tests USA: 2 226 000

Gesamtzahl Tests DE: 1 318 000

Bitte informieren Sie sich bevor Sie Daten vom 20. März als Beleg anführen.

@ eine_anmerkung, um 13:37

In Ihrem 2. Satz (“Einerseits höre ich das die Landwirte lieber die bisherigen Saisonarbeiter hätten weil die eingearbeitet wären...“) geben Sie selbst die Antwort, weshalb das mit Migranten/Flüchtlingen nicht klappt.
Abgesehen davon trägt diese Arbeit wohl kaum zur Integration bei; gehen Sie zu einem Spargelfeld, da wird gearbeitet und so gut wie nicht geredet. Danach ist man k.o., da ist nix mit irgendwelchen sozialen Unternehmungen oder dergleichen.

Und wundersam:
Die Leute sind trotz der Knochenarbeit zufrieden, ich war in den vergangenen Jahren oft dort und habe mit dem deutsch sprechenden Vorarbeiter gesprochen, der das immer wieder bestätigte.
Nächste Woche werde ich wieder dort sein...

Egoistisch

Deutschland sollte in der Krise anderen Ländern keine Erntefachkräfte wegnehmen. Diese werden dringend in ihren Heimatländern gebraucht.

Mit 9,70 € Mindestlohn können ärmere Länder nicht konkurrieren.

Die Lösung ist wie in allen Bereichen die Automatisierung der Produktion auch in der Landwirtschaft. Was bei Kartoffeln (und ich meine die Feldfrucht und nicht die Biodeutschen)und Getreide längst Standard ist, muss auch bei Gemüse und Obst möglich sein.

Deutschland muss sich auf seine Fähigkeiten im Ingenieurswesen konzentrieren und maschinelle Lösungen für die Landwirtschaft entwickeln und anbieten.

In der Zwischenzeit können Studierende und Schülernde als Erntehelfer eingesetzt werden. In früheren Zeiten war dies völlig selbstverständlich. Das würde zudem die jungen Leute beschäftigen und die Eltern im Homeoffice entlasten. Und ja, eine Schulklasse von 30 angelehnten Nachwuchserntehelfern kann 1 ausländische Fachkraft ersetzen.

13:41 von Sisyphos3 / @schabernack

«Andere Länder kommen (bisher) mit weit weniger Restriktion aus, als sie in DEU ist. Länder in Ostasien.»

«Übertretungen der Ausgangssperre
Duterte droht mit Erschießungen
wohin gehören die Philippinen ?»

Einige Länder in Ostasien - nicht alle Länder.

Über die Philippinen weiß ich im Detail gar nichts, was über das hinaus ginge, was man aus Zahlen der WHO / John Hopkins Uni entnehmen könnte.

Sehr vermutlich gehören die Philippinen nicht zu den Ländern, die frühzeitig + gezielt + effektiv auf erste Corona-Fälle reagierten. "Irgendwen erschießen", weil er / sie gegen Gesetze / Verordnungen verstößt. Ist ja ganz offensichtlich das scheinbar immer geeignete Mittel des Herrn Duterte. Das verwundert mich nun gar nicht.

Zu Ostasien zu Corona kann ich grundsätzlich nicht mehr sagen, als andere Menschen, die sich anhand von Zahlen + Quellen in DEU (+ evtl. dazu ENG) informieren. Kann man ja schon was draus ablesen.

Die Ausnahme ist JAP, da ich Japanisch kann.
Lesend mühevoll …!

um 12:30 von Axel1952 Risiko Erntehelfer

"Es ist ein Unding, Zigtausende einreisen zu lassen, die dann in Massenunterkünften wohnen. Welcher Bürger versteht es noch, wenn man Abstand halten soll, hier aber zu Gunsten der Landwirte Massenkuscheln in Unterkünften und Feldern..."

"Massenkuscheln!!! "

Stellen Sie ich mal mit so einem Spruch in Görlitz auf die Straße oder auch hinter der Grenze. Das ist keine deutsche Arroganz. Dummdreist käme wohl eher hin. Das sind Sprüche von Leuten, die kaum 8Std. durchhalten würden auf einem Spargelfeld o. ä.

Der TS muß man zugute halten, daß kaum etwas abgeschnitten wird und man den Rundumblick im Spektrum bewahren hilft.

@ Demokratieschue...

Aktuell hat gerade ein bayerisches Gericht eine Klage gegen die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie abgewiesen.

@Am 09. April 2020 um 13:09 von HadiH

Zitat: "Es ist doch bekannt, dass die Bauern unbedingt wieder die Erntehelfer aus Polen, Bulgarien, Rumänien haben wollen. Gerade deshalb weil sie es können und zuverlässig sind. Alle anderen Studenten, Arbeitslose oder auch aufgenommene Ayslbewerber, müssten angelernt werden und das dauert länger als die Felder bestellt werden müssen.
Unplatzierte Kommentare helfen nicht weiter!"

Sie wollen mir doch nicht ernsthaft erklären wollen, dass das Anlernen, d.h. die Einweisung, wie man den Spargel sorgsam abschneidet und behandelt, der Grund ist, warum Asylbewerber / Flüchtlinge hier nicht arbeiten können?

Liegt es tatsächlich für Sie an den fehlenden Fähigkeiten oder am Arbeitswillen dieser Personen?

@Demokratieschue.. Dringende ...

Aufgabe für Sie, recherchieren Sir nach dem neuen Gesetz vom 27.03. Da stehen alle meldepflichtigen Krankheiten drin.

Dass Ihnen das als Rechts-Profi
entgangen ist, wundert mich schon sehr.

Für die modefarbene Maske einfach ein paar Flaschen Textilfabrik mit dazu kaufen.

@schabernack, braun muss ja nicht wirklich sein

13:45 von eine_anmerkung

Zitat:"Es sollten die Motivierten unter denen genommen werden die freiwillig helfen wollen."

Dieser Aussage kann ich zustimmen. Aber auch dann braucht es noch erfahrene Kräfte, die die Freiwilligen anlernen. Ich habe vor zwei Tagen eine Reportage im SWR über deutsche Erntehelfer bei Erdbeerbauern gesehen. Das waren Menschen im besten Alter (30-40 Jahre alt), z.Zt. bei Daimler in Kurzarbeit, die der Gesellschaft etwas zurückgeben wollten nach ihren Worten. Von denen hat keiner erzählt, das sei eine einfache Arbeit. Und auch der Bauer wollte vor der Kamera nicht zu deutlich werden, aber dass diese freiwilligen und motivierten Helfer keine Dauerlösung sein konnten, war deutlich herauszuhören.

@werner1955 13:35

Zitat: „Dann kann man ja nur hoffen. Und was schreiben Sie den Menschen die zu den 0,06% gehöhren?“

Niemand hier sagt, dass Coronaviren eine tolle Sache sind. Aber das Sterberisiko liegt für jeden Menschen ultimativ bei 100%. Was wir hier diskutieren können ist, welche Maßnahmen vernünftig, umsetzbar und gesellschaftlich tragbar sind.

In den 1960er/1970er Jahren starben jährlich 10.000-20.000 Menschen im Straßenverkehr. Politik und Gesellschaft haben das nicht groß hinterfragt. Es gab keine gesperrten Autobahnen oder drastische Geschwindigkeitsbeschränkungen. Grundrechte wurden auch nicht beschnitten. Man überließ es der Industrie, nach Lösungen zu suchen. Das hat auch nur ein paar Jahrzehnte gedauert.

Offensichtlich empfand man den Verlust der Mobilität damals bedrohlicher als das gesundheitliche Risiko.

Wenn man langfristig nicht Opfer einer Infektion werden möchte, sollte man vor allem fordern, dass unser Gesundheitssystem gestärkt wird, das ist nämlich nicht krisenfest.

@@13:26 von Sternenkind - vorschnelle Sclüsse 2. Teil

Die Aussagefähigkeit Zahlen aus Heinsberg zur Sterblichkeit ist über die oben beschriebenen Gründe hinaus noch aus einem weiteren Grund begrenzt.
Wuhan und Bergamo haben gezeigt: Wenn man der Infektion zu lange zuschaut, wenn ohne Gegenmaßnahmen die Zahl der Infizierten zu schnell steigt, dann steigt auch die Sterblichkeitsrate, weil das Gesundheitssystem zu viele Kranke auf einmal nicht mehr behandeln kann.

re von Sisyphos 13:37

Offensichtlich "lechzen" Sie nach der bundesdeutschen Arbeitswelt.Warum versuchen Sie die in einem rosigen Licht erscheinen lassen ?
Wie sind denn Ihre eigenen Erfahrungen ?
Oder lassen Sie ar.....

@Einfach Unglaublich

"Egoistisch Deutschland sollte in der Krise anderen Ländern keine Erntefachkräfte wegnehmen. Diese werden dringend in ihren Heimatländern gebraucht." Am 09. April 2020 um 13:57 von Einfach Unglaublich

*

Macht man ja nicht.

Die Erntehelfer arbeiten auch in der Heimat und kommen nur vorübergehen hierher, um "zwischendurch" noch mehr Arbeit zu erledigen.

Fachkräfte eben.

12:14 von Minka04

“Unglaublich! Und ich muss sagen... sie steht ihr verdammt gut ;)“

Hatte heute ein schönes Erlebnis. Ich musste zum Optiker (Termine werden für Notfälle nur nach Vereinbarung vergeben!). Meine Brille hat austauschbare Bügel. In einem Anfall von Frühlingsgefühlen habe ich mir im vergangenen Jahr Ersatzbügel mit rosa und roten Röschen gekauft. Bei meinem Optiker angekommen meinte der, dass ich schick aussehe. Ich wusste zunächst nicht, was er meinte. Aufklärung: Mein Mund/Nasenschutz hat ähnliche Röschen und mein T-Shirt war in einem altrosa gehalten.
Das alles ist mir so vorher nicht aufgefallen. Ich hab mich jedenfalls über das Kompliment ziemlich gefreut.

13:53 von schneegans

Ihrem Kommentar möchte ich vorbehaltlos zustimmen! Es ist schon erstaunlich, wieviele Leute jetzt ihr Herz für die "ausgebeuteten" Erntehelfer entdecken, denen es sonst gar nicht ausmacht, ein T-Shirt aus Bangladesh für 2,99€ zu kaufen...

@Am 09. April 2020 um 13:45 von Peter Meffert

Zitat: "Wenn Sie meinen Gründen nicht glauben wollen, warum sowohl Asylbewerber wie auch ungeübte Deutsche beim Spargelstechen keine Hilfe, sondern eine Last sind, rate ich Ihnen: Bewerben Sie sich beim Spargelbauern Ihrer Wahl als Erntehelfer. Wenn Sie eine Woche durchhalten und nicht wegen mangelnder Leistung wieder entlassen werden, können wir noch mal über meine "Ausreden" diskutieren."

Ich habe in meinem Leben schon weitaus anstrengendere Arbeiten - sowohl in physischer, psychischer und intellektueller Natur ausgeübt und das über Jahre.

Ich stelle nur einmal fest, Sie haben eine sehr schlechte über die Arbeitsmoral und Lernfähigkeit von Asylbewerbern / Flüchtlingen.

Wieso?

13:58 von schabernack

scheinbar immer geeignete Mittel des Herrn Duterte. Das verwundert mich nun gar nicht.
.
höre ich Kritik an dessen Handlungsweise ?
mein Fall ist das nicht - zugegeben
aber seit der dran ist kann man in Manila auch abends rumlaufen
muß keine Angst vor Kinderbanden haben
die sicherlich nicht mit denen in Brasilien vergleichbar sind,
aber trotzdem recht ärgerlich zwecks Handtaschen und Rempeleien
ein Nebeneffekt, die aufgegriffenen Kinder müssen zur Schule ...
und Rauschgift, in Thailand/Malaysia/Singapore/etc werden die hingerichtet

@Demokratieschue... 2. Aufgabe ...

Lesen Sie alle Artikel zu Ihren Impfstoff-Links ganz gründlich, damit Sie uns erklären können, worum es genau geht. Kleiner Tipp, gestern habe ich schon eine kurze Hilfestellung geschrieben.

Schauen Sie auch beim BfArm nach, wie Zulassungsprozesse funktionieren.

Wenn Sie damit fertig sind,
berichteten Sie uns .. dürfte aber eine Weile dauern ...tschüss bis morgen.

@ Rainer Niemann

Die aktuellen Zahlen von heute:
Gesamtzahl Test in Süd Korea: 477 300
Gesamtzahl Tests USA: 2 226 000
Gesamtzahl Tests DE: 1 318 000

Die Zahl stammt aus der ersten Märzhälfte. Stand jetzt ist ein anderer. In Deutschland wurden allein in der KW 14 ca. 500.000 PCR-Teste durchgeführt. (Quelle: Lothar Wieler, Pressekonf. des RKI) Tendenz steigend. In den USA sind die Test-Kapazitäten geringer und das wird dort auch öffentlich heftig diskutiert.

@Am 09. April 2020 um 13:09 von HadiH

Zitat: "Es ist doch bekannt, dass die Bauern unbedingt wieder die Erntehelfer aus Polen, Bulgarien, Rumänien haben wollen. Gerade deshalb weil sie es können und zuverlässig sind. Alle anderen Studenten, Arbeitslose oder auch aufgenommene Ayslbewerber, müssten angelernt werden und das dauert länger als die Felder bestellt werden müssen."

Wieso können Asylbewerber/Flüchtlinge aus den bekannten Herkunftsländern nicht?

Wieso sind diese nicht zuverlässig, bzw. wieso unterstellen Sie dies?

Ist das nicht "bubu-böse Rassismus"?

@ karlmaria

Na da sollten Sie mal den medialen Shitstorm sehen, wenn man afrikanische Migranten auf deutschen Feldern arbeiten lassen würde.

Kolonialismus, Ausbeutung von Afrikanern, Rassismus wären nur einige der bekannten Vorwürfe.

Die Identitätspolitik Branche würde zu Hochtouren auflaufen.

Gleiches wird passieren, wenn man den Moslems in Deutschland kein gemeinsames Fastenbrechen erlaubt.
Man konnte schon sehen, dass sich Teilnehmer von Freitagsgebeten den Anweisungen der Ordnungskräfte widersetzten. Sollten fastenbrechende Gruppen von Moslems belangt werden, sind "Nazi" Rufe vorhersehbar und die Antifa und Pro Asyl werden ins gleiche Horn blasen.

@ Demokratieschue...

Ich lese diese Kommentare mittlerweile sehr gern. Nicht etwa zur Information oder zur Meinungsbildung, sondern zur Unterhaltung. Am Besten gefallen mir die Beiträge von der im Betreff genannten Person, die mir wie "Comedy" vorkommen. Ich finde es Super, dass sie so gut über alles Bescheid weiß, besser als alle Ärzte, Juristen, Journalisten und Politiker. Von solchen Leuten brauchen wir viel mehr, dann wäre diese Krise wohl bald schlagartig zu Ende.

14:01 von Bote_der_Wahrheit

Liegt es tatsächlich für Sie an den fehlenden Fähigkeiten oder am Arbeitswillen dieser Personen?
.
bei mir an der Tafel (als ich dort noch tätig war)
hat man 10 oder 12 Asylanten beschäftigt
2 waren nach einer Woche noch übrig
einen der übrig gebliebenen fragte ich nach den Gründen - höflich natürlich
die Arbeit hätten denen nicht zugesagt - so die Antwort
klar eigentlich - nach so viel Mühsal hierher zu kommen und dann noch arbeiten
- dann hätte man auch zu haus bleiben können

14:01 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Sie wollen mir doch nicht ernsthaft erklären wollen, dass das Anlernen, d.h. die Einweisung, wie man den Spargel sorgsam abschneidet und behandelt, der Grund ist, warum Asylbewerber / Flüchtlinge hier nicht arbeiten können?"

Doch! Im Übrigen geht es hier nicht um Arbeitenwollen im Allgemeinen, sondern in einem besonderen Fall. Allerdings freue ich mich, dass Sie begriffen zu haben scheinen, dass man Menschen nicht monate- oder jahrelang ohne sinnvolle Tätigkeiten im Wartestand halten kann. Ich würde mich noch mehr freuen,wenn Sie eines Tages auch dagegen protestieren würden, dass arbeitende und gut integrierte Asylbewerber oder Schüler kurz vor der Abschlussprüfung über Nacht abgeschoben werden.

@ Kowalski

"Der Mindestlohn kann nicht ausgehebelt werden. Spargelstecher verdienen deutlich mehr als Hartz-IV Empfänger. Dennoch findet man keine Hartzer, die den Job richtig machen und dabei bleiben."

Und wieder eine feiste Lüge, um gegen die zu polemisieren, die in unserer Gesellschaft eh schon ganz unten angekommen sind. Da darf man ruhig schonmal nachtreten, wie?

Zitat aus dem Spiegel: " In den zehn Wochen, die der 43-Jährige dort arbeitet, sieht er seine Kinder zwar nicht, aber dafür verdient er in der Zeit ungefähr 3500 Euro netto - so viel wie im Rest des Jahres in Rumänien. Sechs Tage die Woche ist er hier im Einsatz, sieben bis acht Stunden am Tag."

Den Monatslohn können Sie sich selbst ausrechnen. Davon kann man in D keine Miete und eine Familie haushalten. Also oh Wunder, das Deutsche diese Arbeit bisher kaum machen können, wenn es zum Leben Vorne und Hinten nicht reicht!

Hat halt nicht jeder Deutsche den Luxus, nach 10 Wochen wieder nach Rumänien zurück zu können!

@ 13:49 von Sternenkind

„Mal sehen
Wie lange der bayrische Prokonsul noch alle Wegsperren will.“

Bitte sein sie mir nicht böse, aber manche ihrer Aussagen entbehren jedweder Logik und vor allem Wahrheit. Ich wohne im tiefsten Niederbayern. Keiner ist hier weggesperrt. Sie können radfahren, joggen, Spazierengehen und ja, sie können auch auf einer Parkbank alleine sitzen und im Sonnenschein ein Buch lesen...

14:07 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Ich stelle nur einmal fest, Sie haben eine sehr schlechte (Meinung?) über die Arbeitsmoral und Lernfähigkeit von Asylbewerbern / Flüchtlingen."

Nein, tut mir leid. Das muss eine Projektion Ihrerseits sein.

12:42 von Bote_der_Wahrheit

“Wäre ich Asylbewerber / Flüchtling wäre ich über jede Abwechslung froh, da mir in einem Flüchtlingsheim sowieso die Decke auf den Kopf fallen würde.“

Die (jungen) deutschen Hartz4-Empfänger haben Sie, warum genau, vergessen?
Kann man's denen nicht zumuten weil diese Arbeit nichts für Deutsche ist? Tragen die evt. einen körperlichen, seelischen oder sonstigen Schaden davon?

13:45 von Sisyphos3

«interessante Studie
wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, überhaupt zu sterben»

100%.

Es sei denn, Sie kennen einen Gott aus einem Götterolymp.
Der Ihnen die Ewig-Leben-Tropfen aus der Kräuterküche gibt.

Auch Sisyphos in der Griechischen Mythologie "war so‘n Schlaumeier".
Der dem Tod ein Schnippchen schlagen wollte.

Und letztlich muss er sich am Berg mühevoll mit dem Stein rumplagen.
Zwar ewiges, aber mieses ewiges Leben …!

Ich warte auf die Erdbeeren

Ich warte auf die Erdbeeren (auch weil sie besser schmecken). Der Verbrauch an Anbaufläche, der relativ geringe Hektarertrag und die Ökobilanz des Spargels (nicht nur wegen dem Plastik) sind so schon unterirdisch. Diese Spargelindustrie ist nur ein weiteres Beispiel schlechter Ökonomie und Politik.

Soll doch jeder selbst

Soll doch jeder selbst ernannte Gourmet, der sich über geschmolzene Butter freut, seinen Spargel selbst ernten. Dafür die Gesundheit Anderer aufs Spiel zu setzen, ist einfach rücksichtslos.

@ Einfach Unglaublich, um 13:57

Sie haben nicht das richtige Verständnis dafür, wie speziell der Spargel geerntet wird. Das ist nicht wie Äpfel pflücken, Erdbeeren ernten oder Kartoffellesen, das habe ich als Schüler jahrelang gemacht.
Spargel-Erntemaschinen wird es nie geben; sehen Sie sich an, wie der unterirdisch wächst, dann verstehen Sie's.

Noch etwas:
Spargelbauern sind keine Ausbildungsbetriebe, die erfahrenen (!) Kräfte werden in ihren Heimatländern nicht dem Markt vorenthalten, sondern die haben dort schlicht keine Arbeit.
Und hier verdienen sie - vergleichsweise - überaus viel.

@ Sisyphos3

Warum gehen Sie davon aus, dass bei uns nach 15 Jahren mehr als 50 % der Geflohenen in regulären Arbeitsverhältnissen zu finden sind?

Ich würde sagen 50 % (der Wert nach 5) Jahren ist der Maximalwert. Vielleicht schrumpft der Beschäftigungsanteil nach 5 Jahren auch wieder.

14:09 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Wieso können Asylbewerber/Flüchtlinge aus den bekannten Herkunftsländern nicht?
Wieso sind diese nicht zuverlässig, bzw. wieso unterstellen Sie dies?
Ist das nicht "bubu-böse Rassismus"?"

Jetzt werden Sie albern. Außerdem drehen Sie dem user HadiH das Wort im Mund herum. Was Sie behaupten, hat er nie gesagt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: