Ihre Meinung zu: FDP fordert Steuersenkungen und Lockerung der Kontaktsperre

5. April 2020 - 20:15 Uhr

FDP-Chef Lindner will die wirtschaftlichen Corona-Folgen vor allem mit Steuersenkungen in den Griff bekommen. Zudem fordert er, im April oder Mai die Kontaktsperre zu lockern. Andere Politiker halten solche Festlegungen für unseriös.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.7
Durchschnitt: 2.7 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Gelegenheit die alte

Wunschliste mit Corona zu begründen. Der Weihnachtsmann hat einen neuen Namen.

blödsinn!

wenn man jetzt anfangen würde die einschränkungen ab zu bauen wird folgendes passieren:
Oh! ich darf weder raus!
*renn los und trifft sich mit vielen anderen*

was wird dann wohl mit den ansteckungs- und verbreitungs-zahlen passieren?!

eben!

nichts ist schwachsinniger als sich jetzt hin zu stellen und auch nur darüber nach zu denken jetzt die beschränkungen zu lockern, weil eben die leute dann sofort die kleinste möglichkeiten nutzen sich wider in mengen zu treffen(und zb zu feiern)
dann ginge es wieder los, und diesmal wohl stärker als zuvor, und DANN is unser gesundheitssystem weit ÜBER dem limits, weil, am limit gehen die leute dort doch jetzt schon!

Lindner hat recht

Einfach auch mal nett zu den Menschen sein, die dieses Land am laufen halten! Den ganz normalen kleinen Mann und die ganz normale deutsche Familie. 1993 betrug der Sparerfreibetrag 6.000 DM und heute, im Jahr 2020, nur noch 801 Euro. Macht die Bürger stark und eigenständig.

Herr Lindner hat so was von Recht!
Frau Schwesig dagegen redet immer nur von Randgruppen und vergisst die, auf deren Rücken der Rest lebt. Sie möchte ein Heer von Abhängigen haben, die nach ihrer Pfeife tanzen müssen.

Gute Idee

Aber bitte nur für die unteren und mittleren Einkommen. Denn die Reichen haben von den letzten Krisen schon genug profitiert.

Eher umgekehrt

Es wird mehr Einschränkungen geben, nicht weniger. Geht gar nicht anders. Und dann muss man endlich mal genau erforschen, wo und wie Menschen sich gegenseitig infizieren (z.B. mit BT-Kontakttrackern auf dem Smartphone und bei nachgewiesenen Infektionen auch die Kontakte der Infizierten testen) und DANN weiß man eher, wo man lockern kann und wo man weiter anziehen muss. Solange man das nicht weiß, ist pauschales Lockern einfach hochgefährlich.

Wie auch immer: Gibt es für die FDP eigentlich irgendein Problem, auf das die Antwort nicht "Steuern senken" ist?

Lindner zeigt nur Eines - Verantwortungslosigkeit

Nur der Wirtschaft nach dem Munde zu reden, hat noch nie Positives gebracht.

Für mich ist die FDP mit solchen Ego-Shootern (zulange keine Presse mehr gehabt?!?) untragbar.

Koalitionsfähig ist er mit solchen Äußerungen auch nicht.

Da sollte er besser mal nicht den Besserwisser geben, sondern eher zusehen, daß er sich zum Handelnkönner entwickelt.

Ja klar..

Wenn man in der derzeitigen Situation überhaupt keine Rolle spielt muss man wenigstens irgendwelche Forderungen stellen, damit die Bevölkerung, äh, das Wahlvolk, auch sieht dass es einen noch gibt.

Die Maßnahmen sollten dann gelockert werden, wenn es sinnvoll ist. Nicht wenn jemand aus der zweiten oder dritten Reihe es fordert..

Derzeit glänzen die Oppositionsparteien mit hanebüchenem Unsinn. Hauptsache irgendwie zu Wort melden.

Diskussion läuft schief

Schwesig hat völlig recht. Außerdem steht sie aufgrund ihrer Krebsbehandlung stellvertretend für so viele im Land (Malu Dreyer hat zB MS, Bosbach hatte Krebs, etc ) denen man ihre Zugehörigkeit zur „Risikogruppe“ nicht gleich ansieht.

Mir macht allerdings das Fehlen eines konkreten Plans, auch eines Konzeptes für die „Zeit danach“ Sorgen. Eine „Verdopplungszeit von 14 Tagen“ ist doch kein vernünftiges Kriterium. Alle 14 Tage will man dann die doppelte Menge an Ressourcen vorhalten ?

Mit der Beschaffung von Schutzausrüstung ist man ja noch nicht so richtig viel weiter gekommen, da der Bedarf täglich steigt, oder irre ich mich ?

Noch nichts gemerkt?

Lockern???
Mimimi
Nehmt Euch ein Beispiel an den Franzosen. Hier wird manchmal zuviel diskutiert.

Lindner hat einerseits völlig Recht,

die Wirtschaft kann nicht ewig so weiter warten, ohne jede Planungssicherheit, sonst ist Eines sicher und zwar dass D wirtschaftlich mausetot ist. Die sozialen Folgen kann sich ja vielleicht der Eine oder die Andere hier ausmalen .Es wäre höchste Zeit, dass außer Virologen mit täglich wechselnden Einschätzungen auch Ökonomen gehört werden. Nur ob Steuersenkungen aktuell denk- und machbar sind, da habe ich ernsthaft Zweifel.

ich bin baff

Die FDP fordert Steuersenkungen? Das sind ja ganz ungewohnte Töne!
Jetzt hat Lindner sogar eine ganz neue Art von "Leistungsträgern" aus dem Hut gezaubert: die Pflegekräfte. Oder meint er doch nur deren Chefs? Sonst fängt ja bei den Liberalen Leistung immer erst bei einem sechsstelligen Einkommen (oder einem erklecklichen ererbten Vermögen) an.

„FDP-Chef Lindner will die wirtschaftlichen Corona-Folgen vor allem mit Steuersenkungen in den Griff bekommen. Zudem fordert er, im April oder Mai die Kontaktsperre zu lockern.
>>> Andere Politiker halten solche Festlegungen für unseriös“

Ich auch.

FDP fordert...

Steuern senken, Kontaktsperre lockern...
###
Man kann wirklich froh sein, dass sich diese FDP vor zwei Jahren selber aus der Regierungsverantwortung geschlichen hat !

Es ist mit 7,5 Millionen Toten zu rechnen

Die Corona-Krise ist KEINE Regierungsverschwörung. Siehe https://correctiv.org/faktencheck/2020/03/18/coronavirus-um-was-es-bei-d... – Siehe https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/risikoanalyse-zu-fiktivem... - Bundesregierung und Parlamentariern ist jedoch kollektives Versagen vorzuhalten. Deutscher Bundestag; Drucksache17/12051; 17. Wahlperiode; 03. 01. 2013 spricht auf Seite 64 von zu erwartenden 7,5 Millionen Toten. Siehe https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf - Weder Regierende noch Parlamentarier haben daraufhin präventiv reagiert.

Lieber Herr Lindner!

Wenn die Steuern zu weit gesenkt werden, dann müssen wir bestimmt auch Ihr Einkommen senken, denn woher kommts denn?

Erst Staatsverschuldung ausufern lassen...

... und dann den Mittelstand ausnehmen. Zitat “SPD: Kredite trägt man nicht durch Steuersenkungen ab“ Woher kommt denn diese tolle Erkenntnis auf einmal?! Vielleicht hätte die SPD ebenso wie CDU und CSU mal den Haushalt führen sollen wie es eine deutsche Durchschnittsfamilie tun muss als noch eine Chance bestand. Der Zug ist seit Jahren abgefahren. Bald wird es heißen “Konnte ja keiner ahnen, dass da so ein doofer Virus auftaucht.“ Wer glaubt, dass in Zeiten wo mit Hunderten von Milliarden um sich geschossen wird jemals eine Chance auf generationsübergreifende Rückzahlung besteht lebt überall, nur nicht in der Realität.

Forderungen nach

Forderungen nach Steuersenkungen und Lockerung der Ausgangsbeschränkungen,
was soll man davon halten. Das ist mehr als grob fahrlässig . Die Rechnung der corona Epedemie wird eines Tages präsentiert, da wären Steuersenkungen für Unternehmen fatal und für den Normalbürger nicht nachvollziehbar. Wir sollten eher daran denken, den Soli über das Jahr 2020 zu aktivieren. Es ist viel zu tun und das kostet Steuergeld.

Lindner, FDP

Wenn man ein Thema offenbar nicht verstanden hat, warum muß man dann irgendwelche Forderungen in die Welt setzen?

Frau Schwesig

Ich habe mehrmals Mails an Frau Schwesig geschrieben, alle blieben unbeantwortet.
Warum dürfen täglich bei uns in Heiligendamm täglich über 30 neue Kurgäste in die Median Klinik kommen? Diese Kurgäste kommen aus ganz Deutschland. Keine der Kuren ist lebensnotwendig. Wir Anwohner halten uns an die Regeln , aber von Kontaktsperre und Reiseverboten ist in der Kurklinik nichts zu spüren. Wir fühlen uns veräppelt, aber unsere Landesregierung schweigt.

Wie soll denn eine Lockerung konkret aussehen?

Spanien und Italien haben die Epidemie in ihren Ländern verlangsamt. Allerdings mit viel radikaleren Maßnahmen als in Deutschland.

Jetzt wollen einige schon Entwarnung blasen !

Nehmen wir mal an, die Epidemie wäre morgen vorbei. Was würde man damit anfangen? Keine Reisen ins Ausland. Exportmärkte zusammengebrochen. Grenzen bleiben zu, alle Einreisenden in Quarantäne.

Tatsächlich ist aber Deutschland das unter allen Ländern am viertstärksten betroffene Land. Deutsche müssen in vielen Ländern deshalb in Quarantäne, wenn sie überhaupt einreisen dürfen. Und das wird wohl noch ziemlich lange so bleiben.

Das am Kapitalmarkt von einigen Geld wieder oder immer noch verdient wird, heißt garnichts. Das dicke Ende kommt leider noch.

reiner Populismus ...

solche Forderungen zum jetzigen Zeitpunkt . Wie sagte Lindner einst: "Besser schlecht regieren als gar nicht " ... was für ein Glück für unser Land, daß Lindner`s Partei nicht in einer solchen Krise mit an der Regierung beteiligt ist.

Die Coronainfizierten

Werden weiter steigen.
Der Höhepunkt ist noch nicht erreicht.
Die Totenzahlen werden weiter ansteigen.
Tausende infizierter Pflegekräfte und Ärzte.
Keine Masken um diese Vorbilder zu schützen.
Anstatt seine ganze Kraft für die Menschen, die um ihr Leben und das von Anderen zu unterstützen.
So was.
Herr Lindner - wir sind das Volk und das Volk ist inGefahr.
Ist Ihnen das eigentlich bewusst.

Wir brauchen künftig keinen

Wir brauchen künftig keinen bescheidenen Staat und keine Politiker, die eher der Wirtschaft hörig sind. Das alte FDP-Motte vom schlanken Staat ist mit Ursache für die jetzige Krise. Wir brauchen einen starken und transparent agierende Staat, der sich nicht nur um die Bedürfnisse der Wirtschaft sondern auch eine breit gefächerte Daseinsfürsorge kümmert. Der globale Markt ( altes FDP und CDU -Motto ) wird das jedenfalls nicht richten . Der globale Markt hat uns für banale Produkte des täglichen und medizinischen Bedarfs abhängig gemacht von Importen und gefährdet damit in beängstigendem Ausmaß die Selbstversorgungsfähigkeit unserer Gesellschaft . Schnäppchenpreise und stetige Kostenreduktion können und dürfen nicht alles sein für eine an den Menschen interessierte Volkswirtschaft. Die Diskussion über eine wertschätzende Bezahlung der Arbeitnehmer in den jetzt sog. systemrelevanten Berufen ist längst überfällig . Das alles muss uns künftig höhere Preise und Steuern wert sein.

Private hat versagt, also muss auch die gesetzliche dran glauben

Lindner fordert eine Senkung von Sozialabgaben. "Wir müssen ermöglichen, dass die Menschen wieder Privatvorsorge aufbauen können, die sie jetzt teils auflösen mussten"

Herr Lindner stellt fest, dass die private Vorsorge unter der Krise über Gebühr leidet und schlägt daher vor, jetzt auch noch die öffentliche Vorsorge zu schröpfen.

Das soll dann der Pflege helfen!? Der Kranken-, Renten- und Pflegekasse Geld streichen, damit dann mehr Geld für Kranken- und Altenpfleger(innen) da ist?!?

Endlich mal etwas vernünftiges

Ich habe volles Verständnis für einige Maßnahmen in dieser Situation. Wie lang soll aber der Lock down noch gehen? Um die „Steigungskurve“ im diesem Niveau zu halten, müssten wir weit über das Jahr 2020 so weitermachen. Wir sollten einen vernünftigen Kompromiss finden und die kleinen Leute zur Arbeit lassen. Wir sollten die Schützen, die Schutz benötigen und nicht die Wirtschaft zerstören.

FDP fordert...

Am 05. April 2020 um 20:27 von Zauberin
Lindner zeigt nur Eines - Verantwortungslosigkeit...
###
Völlig ihrer Meinung. Zum Glück ist uns dieser Mann in der Regierung erspart geblieben.

Handeln auf Basis von Fakten

Es ist wichtig, die Massnahmen des "Shut Downs" zu lockern, denn bis heute hat keiner bewiesen, dass das Sars coV2 ein Virus ist, der gefährlicher ist als die anderen Grippeviren. Es ist wichtig über einen Ausstieg nachzudenken und diesen an nachvollziehbaren Parametern festzumachen. Die Politiker müssen sich äußern, wann der Spuk vorbei ist. Zb. wenn es nur noch xy Tote pro Tag gibt, die an diesem Virus verstorben sind, wäre eine Möglichkeit. Bis heute haben wir keine Übersterblichkeit und keine überfüllten Krankenhäuser. Sars CoV2 ist gefährlich, aber eben auch nicht gefährlicher als eine Grippe und wir können nicht jedes Jahr einen Shut Down veranstalten, auch wenn die Medien das Spiel mit der Angst der Menschen lieben. Der wirtschaftliche Schaden ist so groß, dass dann kein Geld mehr da sein, wird das Gesundheitssystem zu verbessern und auf eine echte Pandemie mit gefährlichen Viren vorzubereiten.

Handeln auf Basis von Fakten

Es ist wichtig, die Massnahmen des "Shut Downs" zu lockern, denn bis heute hat keiner bewiesen, dass das Sars coV2 ein Virus ist, der gefährlicher ist als die anderen Grippeviren. Es ist wichtig über einen Ausstieg nachzudenken und diesen an nachvollziehbaren Parametern festzumachen. Die Politiker müssen sich äußern, wann der Spuk vorbei ist. Zb. wenn es nur noch xy Tote pro Tag gibt, die an diesem Virus verstorben sind, wäre eine Möglichkeit. Bis heute haben wir keine Übersterblichkeit und keine überfüllten Krankenhäuser. Sars CoV2 ist gefährlich, aber eben auch nicht gefährlicher als eine Grippe und wir können nicht jedes Jahr einen Shut Down veranstalten, auch wenn die Medien das Spiel mit der Angst der Menschen lieben. Der wirtschaftliche Schaden ist so groß, dass dann kein Geld mehr da sein, wird das Gesundheitssystem zu verbessern und auf eine echte Pandemie mit gefährlichen Viren vorzubereiten.

Geschäftsmodell

Lindner kämpft um sein und um das Geschäftsmodell seiner Partei. Das ist nämlich in der jetzigen Krise total vor die Wand gefahren, denn seine gebetsmühlenartigen Forderungen in der Vergangenheit nach Steuersenkungen für höhere Einkommen und Privatisierungen in allen Bereichen ist gescheitert. Was gefragt ist, ist ein starker Staat, der Handlungsfähig ist. Die Handlungsfähigkeit des privatisierten Gesundheitssystems soll gerade durch die Maßnahmen gewährleistet werden, die Lindner in unverantwortlicher Weise jetzt schon lockern will. Die größte und beste Tat dieses Herrn war seine Entscheidung sich nicht an einer Bundesregierung zu beteiligen - sonst wäre Herr Lindner jetzt im Krisenstab der Regierung - nicht Auszudenken!

Linder fehlt mal wieder mal die Fachkompetenz

Immer lesen wir von Artikeln ,die über eine Lockerung der Maßnahmen sprechen. Herr Lindner zeigt einmal
mehr, dass jegliche Kompetenzen nicht vorhanden sind. Jetzt wo keine Person sagen kann wie lange dieser Zustand dauert und sogar Experten davor warnen die Maßnahmen zu lockern ,kann doch von Erleichterung der Maßnahmen nicht die Rede sein!!! Alle müssen sich in Geduld üben. Die Anzahl der infizierten Personen ist weiterhin sehr hoch und wird sicherlich noch steigen. Daher hoffe ich, dass die in Deutschland lebenden Bürgerinnen und Bürger die Regeln beachten und entsprechend zu Hause bleiben! Auch für Familien ist es sicherlich keine einfache Zeit, aber auch hier hoffen wir alle, dass unseren Liebsten nichts passiert! Vielmehr müssen uns dahingehend Gedanken machen, dass wir die Produktion von bestimmten Produkten wieder nach Deutschland holen und die Beziehungen mit China sollten überdacht werden!

Lockerung der Kontaktsperre

Ich bin bei Herrn Lindner. So eine Maßnahme kann ich machen und finde sie auch sinnvoll. Aber das Ganze muss auch überschaubar sein. Bis zum 20.April sind es dann 4 Wochen. Ich glaube nach dieser Zeit muss man Stück für Stück wieder zurück in die Normalität. Das ist über einen längeren Zeitraum für ein ganzes Land nicht zumutbar. Ich denke die Schäden an anderer Stelle werden dann größer als der Schaden durch Corona. Ich denke an die Wirtschaft, hier Firmenpleiten von vielen Kleinunternehmen, Kurzarbeit bei vielen Angestellten und Arbeitern, Arbeitslosigkeit und vieles mehr. Da können keine Miete mehr gezahlt werden oder auch die Rate für das Eigenheim. Ich spreche nicht von dem Verzicht von Urlaubsreisen oder Ähnlichem. Nein die Existenzgrundlage von vielen Bürgen geht hier verloren. Auch der soziale Aspekt muss mehr und mehr berücksichtigt werden. Häusliche Gewalt, soziale Vereinsamung das sind Dinge die dürfen wir nicht ausser Acht lassen.

Zu Lindner: der bekommt Backing aus der Anwaltsbranche

Zu Lindner sage ich es mal so:

https://www.tagesschau.de/inland/corona-245.html

FDP-Chef Lindner will die wirtschaftlichen Corona-Folgen vor allem mit Steuersenkungen in den Griff bekommen. Zudem fordert er, im April oder Mai die Kontaktsperre zu lockern. Andere Politiker halten solche Festlegungen für unseriös.

ich sehe das anhand von neuesten Modellrechnungen ebenfalls so. Darueber hinaus bekommt Lindner Backing aus der Anwaltsbranche. Bei tag24.de lese ich gerade eben ueber eine in Karlsruhe gepinnte Klage! Ernsthaft. Guckt mal hier:

https://tinyurl.com/trrsxon
tag24: "Corona-Maßnahmen sind verfassungswidrig!": Anwältin will klagen! 03.04.2020 21:22

Heidelberg - Beate Bahner ist Fachanwältin für Medizinrecht in Heidelberg. Sie hält die Corona-Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung für "eklatant verfassungswidrig" und will gegen sie klagen - auch bis vor das Bundesverfassungsgericht.

Die 14 Tage machen schon ein

Die 14 Tage machen schon ein bisschen Sinn, denn nach 14 Tagen ist die Erkrankung normalerweise abgeklungen. Dann muss sich die Verdopplungszeit aber auf alle (bisher) nachgewiesenen Fälle beziehen. Und man darf nicht vergessen, dass insbesondere die schwer Erkrankten länger als 14 Tage brauchen um zu genesen

Ziel: Ansteckung u. Immunität v. 55 Mio., keine Eindämmung!

Wir brauchen eine Herdenimmunität von zwei Driteln der Bevölkerung, also etwa 55 Millionen. Wenn jeden Tag nur 5.000 neue Fälle dazu kommen, brauchen wir 11.000 Tage (!), bis wird diese Herdenimmunität aufgebaut haben, das sind 30 Jahre und einen Monat.
Der Einwand, man warte auf einen Impfstoff, dann werde doch alles besser, wird durch den Umstand, dass wir seit 40 Jahren forschen und noch keinen gegen AIDS und Hepatitis C haben, als barer Unsinn aus dem Felde geschlagen. Man kann genauso gut auf die Ankunft des Heiland warten.
Schlussfolgerung: Alles wieder öffnen, Risikogruppen isolieren. Wen es dann trotzdem erwischt: C´était la vie! Unethisch? Nachlesen bei Darwin, die Natur kennt keine Ethik. Irgendwann und irgendworan muss jeder sterben, der eine früher, der andere später.
Nach Ostermontag muss der ganze Corona-Hype enden, die Beschränkungen aufgehoben werden, dann wird mal wieder gearbeitet.

Da gebe ich Lindner Recht

Steuer senken ist besser geeignet um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Bei wieder gut laufender Wirtschaft kommen die Steuern wieder zurück. Nicht das was Frau Esken meint die Abgaben noch zu erhöhen,das funktioniert so nicht,liebe SPD.

da freut sich jeder mit mindestlohn...

wenn er ein prozent weniger steuern zahlt.
von den 16 euro kann dann für seine freundin und sich zwei spinatpizzen und eine flasche cola kaufen.
super!

20:39 von deutlich

dass außer Virologen mit täglich wechselnden Einschätzungen auch Ökonomen gehört werden.
.
sinnvoller Vorschlag

auf Virologen hören, macht die Wirtschaft kaputt
auf die Ökonomen hören, den Virus .... ?

Das Rennen zur Lockerung

mein Eindruck ist, manch Politiker möchte der Erste sein, der die Lockerung verkündet. Offensichtlich glauben diejenigen sie könneten daraus Kapital schlagen. Angefangen hat Armin Luschet. Jetzt kommt Lindner in seiner speziellen unbestimmten Art. Im April oder Mai... Vielleicht auch erst im Juni oder Juli? Immerhin steht er jetzt mit an der Startlinie und kann irgendwann sagen seine Forderung wurde gehört.
Als wenn wir jetzt nicht besseres zu tun hätten als allen einzureden, dass es Zeit für Lockerungen ist.

In Deutschland werden jetzt Zahlen angezweifelt

Zuerst hieß es, Russland und China haben zu niedrige Zahlen, Zahlen des RKI seien zu niedrig. Jetzt sind sie einigen zu hoch. Angeblich seien es weniger Tote, da die ja nicht an sondern mit C19 gestorben seien.

Ich bin wirklich baff. Das ist in etwa so als wenn jemand stirbt auf der Autobahn weil sich sein Porsche um einen Betonpfeiler gewickelt hat und man hinterher behauptet, der Fahrer hätte ohnehin eine schlechte Prognose gehabt aufgrund seines Herzklappenfehlers. Muss man den dann nicht mehr zu den Verkehrstoten zählen?

Vorerkrankungen erhöhen schlichtweg das Sterberisiko. Wenn jemand Bluthochdruck hat, ist das nicht tödlich. Aber SARS-2 bindet an einen Rezeptor der auch für die Blutdruckregulation wichtig ist.

sozial sein

"Nach Ansicht Lindners würden davon insbesondere auch die Menschen profitieren, die in den oft zitierten systemrelevanten Berufen wie der Krankenpflege arbeiteten. Gerade bei den kleinen und mittleren Einkommen sei der Anteil, den die Menschen an den Staat und die Sozialversicherungen abgeben müssen, "überproportional groß"."

Das ist richtig. Von Steuersenkungen profitieren diese Einkommen aber kaum. Wenn man wirklich die schwachen Einkommen von den Sozialabgaben entlasten will, dann kann das nur funktionieren, wenn man auch die hohen Einkommen endlich in den Sozialstaat miteinbezieht. Also: Abschaffung von Privilegien wie private Krankenkassen, private Pensionskassen und der Beitragsbemessungsgrenze. Alles andere führt nur zu einem weiteren Abbau des Sozialstaates, den die niedrigen Einkommen am meisten brauchen, spätestens im Alter.

überproportional ???

...bei den kleinen und mittleren Einkommen sei der Anteil, den die Menschen an den Staat und die Sozialversicherungen abgeben müssen, "überproportional groß".

Aufgrund der Progressivität der Steuer ist diese jedoch:

  • > bei kleinen Einkommen unterproportional
  • > bei großen Einkommen überproportional

Allgemeine Steuersenkungen schaden grundsätzlich den Geringverdienern, die mehr Nutzen durch staatliche Leistungen haben, als sie Steuern zahlen.

FDP fordert Steuersenkungen und Lockerung der Kontaktsperre

.... die sollten den Lindner endlich in Rente schicken, der ist ja nur noch peinlich und seine Äußerungengen nicht mehr tragbar

Man fasst es nicht

Die FDP schafft es wirklich immerfort den selben Mist in anderem Geschenkpapier als Neuheit unter das Wahlvolk zu speisen.
Wer kann diese Typen eigentlich noch für voll nehmen?
Und mal so ganz am Rande, Herr Lindner: WOVON sollen denn die ganzen "systemrelevanten", aber permanent unterbezahlten Helden eine "private Vorsorge" aufbauen?
Ich denke diese Leute haben im Alltag ganz andere Sorgen, die SIE vermutlich nicht mehr nachvollziehen können!
Oder sollte man vielleicht den teuren Alltag einfach mal "weglindnern"?

Legen Sie sich am besten wieder hin Herr Lindner, aber streuen sie nicht diesen Unsinn unter Menschen die wirklich bemüht sind etwas Gutes für unser Land zu tun!

Herr Lindner, ...

... Sie haben keine Ahnung. Eine Lockerung zum jetzigen Zeitpunkt ist viel zu früh, fahrlässig und reiner Populismus.

Lindner

Natürlich müssen die Verbote gelockert werden, natürlich muss die Wirtschaft wieder hochgefahren werden. Die Corona Pandemie wird sonst von einer Armutswelle abgelöst. Mit allgemeinen Steuersenkungen werden aber mit Sicherheit die falschen entlastet. Ein Umdenken muss einsetzen, damit endlich mehr Berufsgruppen profitieren und nicht nur die mit einer unanständig starken Gewerkschaft.

Willkür!

Im Vorbeigehen und ohne Beteiligung der Betroffenen hat die Regierung Grundrechte eingeschränkt: die freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2); das Recht, seine Meinung zu äußern (Art. 5); das Recht, sich friedlich zu versammeln (Art. 8); die Freizügigkeit der Bewegung im ganzen Bundesgebiet (Art. 11) und nicht zuletzt das Eigentumsrecht (Art. 14).

Das Grundgesetz wird im Handstreich genommen und kaum jemanden scheint es zu stören. In welcher Demokratie leben wir eigentlich? Was sind unsere Rechte wirklich wert?

Das alles finde ich deutlich beängstigender, als das Virus selbst.

eine üble Zeit für die Opposition

muß man zugeben
die GRÜNEN sind in der Versenkung
die LINKE ... AfD, FDP
gelegentlich springt mal einer aus der Deckung
nur um zu zeigen "uns gibt's noch"
so zumindest meine Einschätzung

Eine Stimme der Vernunft im kollektiven Wahnsinn

Liebe Leute, seht euch bitte seriöse Quellen an! Die Zahl freier Intensivbetten auf Divi.de. Schaut euch die Zahlen von Eurostat an. Und dann schaut Euch an, dass bei 200 Toten in Brasilien die Bilder von Massengräbern gezeigt werden. Das ist keine seriöse Berichterstattung mehr! Schaut mal nach Schweden, wie die damit umgehen - ein Vorbild an Vernunft und Ruhe in einer Krise, aber davon wird in der Tagesschau nicht mehr berichtet!
Sicher ist Corona eine Krise und ein Belastungstest für das Gesundheitssystem, und höchster Respekt für alle die hier arbeiten. Aber wovon wollen wir in einem Jahr noch ein Gesundheitssystem bezahlen, wenn wir unsere gesamte Wirtschaft in den Abgrund schicken??? Hochachtung vor Herrn Lindner, bleiben Sie tapfer!

@deutlich, 20:39

Es wäre höchste Zeit, dass außer Virologen mit täglich wechselnden Einschätzungen auch Ökonomen gehört werden.

Damit endlich mal einer den Wert von Menschenleben einerseits und Wachstum andererseits vernünftig gegenüberstellt?
Schon während der ganzen Diskussion klang aus Ihren Beiträgen, dass Sie Produktionseinbrüche für viel gefährlicher halten als Infektionskrankheiten. Viel Spaß mit Ihrer gesunden Wirtschaft, die dann vor lauter toten Arbeitnehmern und Konsumenten gar nicht mehr weiß, für wen sie eigentlich noch produzieren soll.

Die Steuersenkungen ...

... sind eine Forderung, die ist einfach noch so mit drauf gepackt. Steuern sind doch in der jetzigen Phase nicht wirklich das Problem.

Wer sich jetzt festlegt ...

der verliert und zwar nicht nur den Kampf und die Geschlossenheit gegen Corona, sondern auch den letzten Rest an Glaubwürdigkeit.
Alles was nach Corona kommt, wird hoffentlich besser und sozialer als vorher und nicht nur vom Gewinndenken Einzelner bzw. großen Wirtschaftsunternehmer(n) gesteuert. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit bei den Arbeitern und Arbeiterinnen und die Chefs sind sich zu fein mal über ihren "Verdienst" ( der in der Höhe wodurch gerechtfertigt ist? ) nachzudenken. Ein Managergehalt reicht für hunderte, gar tausende Arbeitnehmer - so sieht es aus! Die FDP und Lindner mit ihren Ratschlägen braucht in diesen schwierigen Zeiten wirklich kein Mensch.

20:39 von deutlich

«Es wäre höchste Zeit, dass außer Virologen mit täglich wechselnden Einschätzungen auch Ökonomen gehört werden.»

Die Einschätzungen von Ökonomen werden doch längst gehört.

Bspw. waren / sind die Herren Fusst & Fratzscher quasi regelmäßige (zugeschaltete) Gesprächspartner in Talksendungen / Sonderberichterstattung zu Corona auf allen Kanälen des ÖR-TV. Andere Damen & Herren aus der Wirtschaft & Wirtschafts-Journalisten auch.

Als ökonomische Berater der Regierung werden sie vermutlich noch häufiger konsultiert, als man überhaupt öffentlich erfährt. Und momentan auch gar nicht erfahren müsste. Es ist mit nur ganz wenig Sinn, nun zusätzlich zum "Maske ja - Maske nein" ein weiteres Dauer-Diskussions-Hin & Her-Hickhack zu veranstalten.

Fragestellung, wann unter welchen Bedingungen wieder weniger Shutdown sein kann. Ist noch komplex-komplizierter, als weit gehend Shutdown zu verfügen.

Steuersenkungen in / nach Zeiten extremer finanzieller Belastungen des Staates sind … just FDP …!

IMPFSTOFF QUASI FERTIG nur Genehmigung nicht

Ein Virologe der momentan mitten im Geschehen steckt berichtete: Es gibt einen quasi fertigen Impfstoff auf Basis des Pockenimpfstoffes (Lebendimpfstoff), bloß mit der RNA für das Spike-Protein vom Corona-Virus. Man könnte sofort im großen Stil anfangen zu impfen, bloß die rechtlichen Grundlagen fehlen. Es gibt natürlich auch verschiedene Risiken, die er aber für kalkulierbar hält. Seiner Meinung nach haben wir nicht die Zeit, den normalen Weg bei der Impfstoffzulassung zu gehen. Ich persönlich denke auch, dass das so ist. Aus der Krise kommen wir nur über einen Impfstoff. Herdenimmunisiering durch Infektion ohne Überlastung des Gesundheitssystems dauert wahrscheinlich Jahre und kostet viele Leben. Die schnellere Variante würde noch viel mehr Leben kosten.

@ Hunsrück

Für Großbritannien bestimmte Viren-Testkits mussten zurückgerufen werden, da sie bereits Coronaviren-Bestandteile enthielten.

Diese Meldung konnte ich in keinem seriösen Medium verifizieren. Statt dessen ist sie lediglich in einem verschwörungstheoretischen Blog enthalten.

Das ist kein sinnvoller und fairer Diskussionsbeitrag, werter User Hunsrück.

Eine Partei tief aus dem 19. Jahrhundert ...

... wird genauso wie ihre vorindustriell-merkantilistischen, nationalistischen Konzepte im 21. Jahrhundert nicht mehr benötigt! Herr Lindner als ihr Vertreter möge daher die Selbstauflösung seiner Partei in die Wege leiten und ansonsten die Bevölkerung nicht mehr mit seinen menschenfeindlichen, gemeinschaftszersetzenden, aktuell sogar lebensbedrohlichen Gedankenergüssen belästigen...

Steuersenkungen ???

Allen Steuerzahlern sollten die Einkommensteuer für abhänig Beschäftigte
für 12 Monate erlassen werden.

Dann können die leistungswilligen Menschen selbst sehr gut entscheiden wie Sie Ihr Geld einsätzen.

Ohne Behörden, ohen Bevormundung und ohne idiologisch linke Planzahlen.

@ThomasG.

"Was sind unsere Rechte wirklich wert?"

Das Recht des Einzelnen hört dort auf wo die Unversehrtheit der Bevölkerung gefährdet ist.

Da sind gerade mal zwei Wochen verordnete Einschränkung vergangen und schon wird gejammert.

Wir müssen da einfach durch. Individualisten sollten ihr Ego mal einfangen und an das große Ganze denken.

"In welcher Demokratie leben wir eigentlich?"

In genau der richtigen!

Lindner ist vernünftig

Das was wirtschaftlich noch auf uns zukommt, kann man geschichtlich möglicherweise mit 1929 vergleichen, und dann sind Auseinandersetzungen damit schon frühzeitig sinnvoll.

@ deutlich

Es wäre höchste Zeit, dass außer Virologen mit täglich wechselnden Einschätzungen auch Ökonomen gehört werden.

Dann wüsste ich aber vorher gern, ob diese Ökonomen die Gesetze einer Pandemie halbwegs verstanden haben.

Steuersenkungen ???

Allen Steuerzahlern sollten die Einkommensteuer für abhänig Beschäftigte
für 12 Monate erlassen werden.

Dann können die leistungswilligen Menschen selbst sehr gut entscheiden wie Sie Ihr Geld einsätzen.

Ohne Behörden, ohen Bevormundung und ohne idiologisch linke Planzahlen.

21:00 von Sisyphos3

Zitat:"eine üble Zeit für die Opposition"
So ist das nun mal in Krisenzeiten, da ist die Regierung am Zug und im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Aber die Zeiten ändern sich wieder und die Opposition wird sich schon noch bemerkbar machen. Dumm gelaufen nur für H. Lindner: erst zu feige zum Regieren und jetzt muss er Männchen machen, damit ihn jemand wahrnimmt. Dabei könnte er jetzt so schön als "Macher" im Rampenlicht stehen...

@um 21:00 von Sisyphos3

eine üble Zeit für die Opposition
muß man zugeben
die GRÜNEN sind in der Versenkung
die LINKE ... AfD, FDP
gelegentlich springt mal einer aus der Deckung
nur um zu zeigen "uns gibt's noch"
so zumindest meine Einschätzung

Das liegt aber an der medialen Berichterstattung bei euch. Frau Schwesig (SPD) bekommt heute ihre Plattform, anschliessend Frau Giffey (SPD).

Heute Abend sitzen bei Anne Will mit den Herren Scholz und Gerlitz zwei weitere SPD-Politiker. Opposition in der Runde wohl nicht erwünscht.

Wenn ein Berliner SPD-Innensenator behauptet die US-Regierung würde eine Maskenbestellung aus Berlin in die USA umleiten gibt's hier eine Meldung. Darauf ergiesst sich der übliche Shitstorm über Trump in den Kommentaren. Überprüfung der Behauptung der Berliner SPD-Regierung durch den Faktenfinder? Fehlanzeige.

Was derzeit bei euch bzgl. Berichterstattung abgeht ist wirklich tragisch.

Grüsse aus der Schweiz

21:00 von ThomasG.

«Das Grundgesetz wird im Handstreich genommen und kaum jemanden scheint es zu stören. In welcher Demokratie leben wir eigentlich? Was sind unsere Rechte wirklich wert?»

Alles, was in DEU gegenwärtig an Einschränkungen / Verfügungen gilt.

Gilt auf der Gesetzlichen Grundlage des Infektions-Schutz-Gesetzes (IfSG). Dieses Gesetz gibt es seit (? = ich weiß nicht genau). Angewandt in der Ausprägung wie momentan wurde es nie. Gab ja auch nie eine Pandemie-Situation wie nun Corona, seit es das Gesetz gibt.

Ja - hätte man mal in DEU früher & anders agiert, als geschehen. Am Beispiel von 2 Industriestaaten wie S-KOR / JAP. "Dann wäre nun evtl. anders".

Aber DEU + Mitteleuropa ist nicht "Randlage Ostasien" wie S-KOR / JAP.
Also war Situation hierzulande von Anfang an unter anderen Voraussetzungen. "Kleinteiliger + staatlich enger" mit vielen div. Staaten + Landgrenzen zw. ihnen.

"Hätte-Wäre" ist nicht. Ist ist.
Und da ist die gegenwärtige Priorität eine Frage der Medizin (Kapazitäten) …

Ziemlich verdrehte Vorschlag

@ werner1955:
Allen Steuerzahlern sollten die Einkommensteuer für abhänig Beschäftigte
für 12 Monate erlassen werden.

Also für mich würde sich das richtig lohnen, weil ich gut verdiene. Aber fair oder sozial ist das nicht. Jemand, der unter dem Grundfreibetrag liegt, profitiert gar nicht.

21:49 von oooohhhh

Zitat:"Ein Virologe der momentan mitten im Geschehen steckt berichtete..."
Wären Sie vielleicht so freundlich, den Virologen und Ihre Quelle zu nennen, damit man die Seriosität Ihres posts auch einschätzen kann? Oder ist das nur der Versuch Aufmerksamkeit zu erregen?

Na ja,

es ist aber dann auch nicht die Zeit, über neue steuerfinanzierte Ausgaben (Grundeinkommen) nachzudenken.

überproportional

a_he@
Deshalb haben wir ja auch die Beitragsbemessungsgrenze und die Pauschalsteuer für aktien.

21:56 von werner1955

Zitat:"Allen Steuerzahlern sollten die Einkommensteuer für abhänig Beschäftigte für 12 Monate erlassen werden."
Das haben Sie heute schon mehrfach gepostet. Leider haben Sie vergessen dazuzuschreiben, wie diese Einnahmeausfälle ausgeglichen werden sollen. Auch vergessen haben Sie, dass Kleinverdiener gar keine Einkommensteuer zahlen, also nichts davon hätten, Großverdiener schon. Ergo ein sehr sozialer und durchdachter Vorschlag...

Kapazitätsgrenzen

Söder sagte heute in einem Twitterbeitrag (Quelle: TS Liveblog heute 17.22), dass das Gesundheitssystem bei uns schon an der Kapazitätsgrenze ist. In der Tagesschau sah ich heute Bilder aus USA, Tote die mit dem Gabelstapler in einen Kühllaster geladen wurden. In Ecuador Tote auf den Straßen, die nicht abgeholt werden konnten. Wie kann man da nur über eine Lockerung zum jetzigen Zeitpunkt nachdenken?

@ oooohhhh

Ein Virologe der momentan mitten im Geschehen steckt berichtete: Es gibt einen quasi fertigen Impfstoff auf Basis des Pockenimpfstoffes (Lebendimpfstoff), bloß mit der RNA für das Spike-Protein vom Corona-Virus. Man könnte sofort im großen Stil anfangen zu impfen, bloß die rechtlichen Grundlagen fehlen.

Das ist einfach falsch. Ohne eine klinische Studie kann man nicht einfach losimpfen. Das ist nicht nur in keinem Land erlaubt, das ist auch nicht sinnvoll. Zuerst muss die Verträglichkeit und die Wirkung in einer klinischen Studie geklärt werden. Stellen Sie sich vor, die Impfung wirkt nicht und die Leute werden massenhaft krank.

Und dass Sie den Virologen nicht mit Namen zitieren können, ist ja schon bezeichnend.

Endlich mal Klartext. Ausnahmsweise Lob für die Liberalen!

Die Grundrechtseinschränkungen gehen zu weit! Es reicht mir komplett! Diese Einschränkungen müssen verhältnismäßig sein. Es gibt noch mehr als Corona!

Heute auf einer "Demo" (verboten, deshalb nur wenige Menschen mit riesigem Sicherheitsabstand) hatte ich den Eindruck: da wurde kein Infektionsschutz betrieben, da wurden Meinungen verboten.

Dumme Frage

Warum liefern wir am 23. März Testkitts und Schutzausrüstungen nach Südafrika im Wert von 2 Millionen Euro?
Haben wir zu viel davon?
Oder was hat sich unser Außenminister dabei gedacht?
Werden da Deutsche als Geisel gehalten die nach Hause wollen?

@ ThomasG.

Das Grundgesetz wird im Handstreich genommen und kaum jemanden scheint es zu stören.

Gesundheitsschutz der Gemeinschaft schränkt zwangsläufig Rechte des Einzelnen ein. Das Grundgesetz ist dabei aber keineswegs verletzt.
Der Rechtsweg ist außerdem immer offen.

@frosthorn 21.02

Für Sie und Andere nur mal zum Nachdenken: Den Widerspruch zwischen Wirtschaft und Beschäftigten gibt es so nicht. Wirtschaft und Beschäftigte wollen arbeiten und Geld verdienen, zumindest die Meisten. Sicher ist aber Eins: wenn der Zustand so noch lange anhält ist die Wirtschaft mausetot. In Österreich ist die Arbeitslosigkeit auf den höchsten Stand seit 1946! gestiegen! Kann uns nicht passieren? Und wenn doch, wer zahlt dann die Beiträge für Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Renten? Die vielen Steuern, die jetzt verteilt werden sollen? Die sozialen Verwerfungen kann sich ja vielleicht der Eine oder die Andere doch vorstellen?

Steuersenken?

schiebaer45@
Leider wird idiologie und Ausbeutung wie Sie Schröder / Fischer mit ihrer 2010 gelegt haben siegen.
Wenn zu Steuersenkungen auch sofort die Halbierung aller Subventionen und Alimentierungen kommen würde wären wir aber auf dem richtigen und besseren Weg.

22:05 von werner1955

Zitat:"Deshalb haben wir ja auch die Beitragsbemessungsgrenze und die Pauschalsteuer für aktien."
Und wem nützt das? Großverdienern, die ab einer bestimmten Gehaltsgröße keine zusätzlichen Sozialabgaben leisten müssen und Aktienbesitzern, die ja vor allem in den unteren Einkommensschichten zuhauf zu finden sind. Genauso unsozial wie Ihre ESt-Aussetzungsvorschlag.

20:54 von Prallinger

Dann könnte uns aber das Gesundheitssystem um die Ohren fliegen...

Ok, Betten haben wir ohne Ende, nur zu gerne prahlen wir damit aber das Personal + Altparteien wären erledigt...

Trotzdem haben sie irgendwie Recht, wenn das Monate läuft, hätten wir am Ende des Jahres die Anzahl der Menschen die eine staatliche Zuwendung brauchen verdoppelt...

Und viele glauben wenn über Wirtschaft geredet wird, wäre man nicht Teil davon...

Seltsam alles...

Gut das die FDP

immer kleiner wird, die Aussagen sind erschreckend.
Steuern senken in dem Augenblick wo endlos viele Milliarden Schulden aufgetürmt werden.
Ich gehe davon aus, das die Steuer in Hauptsache oben gesenkt werden soll, denn irgendwer muss die Schulden ja mal abzahlen.
Und das ist in der Menge unten einfacher, aber was soll man eigentlich von der FDP anderes erwarten.
Ich hoffe die Wähler merken sich das.

Lindner

ogottogottogott,
nach den Fehlleistungen in Bezug auf Fridays for future (man sollte doch das den Kompetenten überlassen) stellen sich diese Kompetenten doch auf die Seite der Wissenden ( zu denen Lindner anscheinend nicht gehört).
Lassen wir mal die anderen Fehlleistungen beiseite;
Steuersenkungen können keine Lösung sein.
Die Gesellschaft, sprich der Staat (und der ist nicht die Ökonomie), wird über die "Nachwehen" von Corona (Covid 19) entscheiden müssen und dabei wird der im Moment existierende Kapitalismus den Kürzeren ziehen müssen, ansonsten haben wir eine Vireninflation, die die Konsumenten ausrottet

22:12 von Erich Kästner

Zitat:"Heute auf einer "Demo" (verboten, deshalb nur wenige Menschen mit riesigem Sicherheitsabstand) hatte ich den Eindruck: da wurde kein Infektionsschutz betrieben, da wurden Meinungen verboten."
Mit diesem Forum erreicht Ihre "verbotene" Meinung wahrscheinlich mehr Menschen als die Mini-Demo, die heute aus gutem Grund verboten wurde.

Opposition ist Lebenselexir der Demokr - aber Lindner ist keine

Langsam nervt sie nicht nur ungeheuerlich, diese one-man-"show" des Chrsitian Lindners, sie ist auch nur noch Sand im Getriebe, das ist zumindest meine ganz persönliche Meinung.

So wichtig es wäre, wenn scharfsinnige und -züngige Kritiken aus den Reihen der Opposition den Diskurs anfachen würden, gerade in diesen harten Zeiten, so überhaupt nicht wird ein Christian Lindner dieser Aufgabe gerecht. Er war und ist sich höchstens ... Selbstzweck.

Ganz ehrlich, ich bin es sowas von Leid, diesen self-made-man mit seinem roten Porsche und seine "Auftritte" ertragen zu müssen. Lindner hat sich gewissermaßen selbst verheizt und verkauft das auch noch selbst als "wettergegerbt". Hätte er doch bloß dazu seinen Mund gehalten.

Wenn es jemanden zum Fremdschämen gibt derzeit, so ist es dieser Herr Lindner. Ich empfinde ihn als ideenlos, nichtssagend, hohl und aufschneiderisch. Seine Mission ist offenbar die Selbstrettung. Hoffentlich wird er bald überstrahlt von anderen.

Corona-Virus

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Lage ist ernst.
Weshalb wird eine vollkomen unbedeutende Meldung zur sinnlosen Meinung dieses Herrn veröffentlicht?
Mit freundlichem Gruß
Portella

Die FDP ist die 'Eine

Die FDP ist die 'Eine Antwort-Partei'.

Wenn die Wirtschaft brummt - der Staat hat mehr Einnahmen als nötig, also Steuern senken.

Wenn der Wirtschaftsmotor stottert - die Unternehmen müssen mehr investieren, die Menschen mehr konsumieren können, also Steuern senken.

In der Wirtschaftskrise - die Unternehmen brauchen dringend eine Entlastung, also Steuern senken.

In der Corona-Krise - die Unternehmen stehen ohne Reserven da [Kunststück, die sind in der just in time-Wirtschaft wegrationalisiert worden], also... genau, Steuern senken.

Steuern senken ist die Antwort auf JEDE Situation. So einfach ist das. Warum verstehen das die anderen einfach nicht?

@ ThomasG.

Im Vorbeigehen und ohne Beteiligung der Betroffenen hat die Regierung Grundrechte eingeschränkt: die freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2); das Recht, seine Meinung zu äußern (Art. 5) ...

Völlig falsch. Auch Grundrechte gelten nie absolut, sondern immer nur in Abwägung zu anderen Grundrechten. Alle Gesetze zur Infektionsbekämpfung sind völlig im Einklang mit dem Grundgesetz. Falls nicht, sollte bitte sofort Verfassungsbeschwerde eingereicht werden, dann ergeht hoffentlich rasch ein Urteil des BVerfG.

22:04 von Titti von Rundstedt

«@ werner1955:
Allen Steuerzahlern sollten die Einkommensteuer für abhänig Beschäftigte
für 12 Monate erlassen werden.»

«Also für mich würde sich das richtig lohnen, weil ich gut verdiene. Aber fair oder sozial ist das nicht. Jemand, der unter dem Grundfreibetrag liegt, profitiert gar nicht.»

Ganz abgesehen davon + darüber hinaus kann kein einziger Staat gleichzeitig auf hohe Summen aus Steuereinnahmen verzichten.

Und dann aber gleichzeitig erwartet man vom Staat, dass der Staat Hilfsprogramme auflegt, vermehrt Kurzarbeitergeld zahlt, mit Konjunkturmaßnahmen Unternehmen unterstützt, steigende Arbeitslosigkeit (und / oder mehr ALG2) finanziert. Und … was weiß ich … was sonst noch bezahlt.

Quadratur des Kreises ist in / nach Zeiten der Krise noch schwieriger als zu jeder anderen Zeit sonst …

Lindner - Bashing

Alle die hier über Lindner herziehen, haben wohl das Video Wort für Wort gehört und überdacht, oder etwa nicht. Lindner wird als populistisch abgetan. Populismus lebt davon, mit einfachen Phrasen den Leuten das Denken abzunehmen. Lindner führt differenziert aus, um was es ihm geht. Er fordert nicht die sofortige Auflösung der Einschränkungen, sondern einen Plan, wie man die Lockerungen dem weiteren Verlauf der Krise anpassen kann, um die Wirtschaft nicht völlig in die Knie zu zwingen. Übrigens war der Verzicht auf die Regierungsbeteiligung nicht feige. Schließlich wäre ihm ein Ministerposten sicher gewesen. Aber er sah in den Verhandlungen keinerlei Tendenz, liberale Positionen einzubeziehen. In diesem Fall war der Verzicht mutig.

Lindner hat grundsätzlich recht

Lindner hat grundsätzlich recht denke ich. Durch Steuersenkungen (die Abschaffung des Soli beispielsweise ist schon seit langem überfällig und zwar für alle) werden die Bürgerinnen und Bürger wieder handlungsfähiger und unser Staat muss mal lernen mit weniger Einnehmen umzugehen und beispielsweise dann nicht mehr unser Geld mit vollen Händen in die Welt ausgeben. Wir haben mittlerweile Millionen eigener bedürftiger Bürger was scheinbar die Grünen beispielsweise immer noch nicht kapiert haben?

22:19 von pnyx

Zitat:"Die FDP ist die 'Eine Antwort-Partei'... Steuern senken ist die Antwort auf JEDE Situation. So einfach ist das. Warum verstehen das die anderen einfach nicht?"
Treffer, versenkt! Jetzt gehe ich mit einem Lächeln zu Bett. Dankeschön!

Warum immer Lindner?

Ich finde die Aussagen von Lindner sind immer ein wenig trumpy. Hoffentlich endet sein medialer Auftritt, wenn die FDP unter 5% fällt.

@ Hallelujah

Warum liefern wir am 23. März Testkitts und Schutzausrüstungen nach Südafrika im Wert von 2 Millionen Euro?

Quelle?
Welche Schutzausrüstung?
Und was meinen Sie mit "Testkits"? Wenn es vor Ort keine Labordiagnostik für PCR-Teste gibt, braucht man auch keine "Testkits". Und wenn, dann natürlich erst recht nicht.

@20:51 von Faktenfrau

"Es ist wichtig, die Massnahmen des "Shut Downs" zu lockern, denn bis heute hat keiner bewiesen, dass das Sars coV2 ein Virus ist, der gefährlicher ist als die anderen Grippeviren."

Es geht auch nicht darum, ob Corona gefährlicher ist. Es geht einzig und allein immer noch darum, die Gesundheitssysteme nicht zu überlasten. Viele Krankenhäuser bereiten sich auf einen Anstieg der Patientenzahlen im April vor. Vielleicht sollte man diesen Monat doch noch abwarten. Dass bedeutet ja nicht, dass man nicht gleichzeitig über das Wie und Wann nachdenken soll.
Möchten Sie hier Verhältnisse wie in New York? Kühllaster für die Leichen?

@Pesu (05. April 2020 um 20:53 Uhr)

>>Ich denke die Schäden an anderer Stelle werden dann größer als der Schaden durch Corona. Ich denke an die Wirtschaft, hier Firmenpleiten von vielen Kleinunternehmen, Kurzarbeit bei vielen Angestellten und Arbeitern, Arbeitslosigkeit und vieles mehr. Da können keine Miete mehr gezahlt werden oder auch die Rate für das Eigenheim. Ich spreche nicht von dem Verzicht von Urlaubsreisen oder Ähnlichem. Nein die Existenzgrundlage von vielen Bürgen geht hier verloren.<<

Und ich denke an die vielen Menschenleben, die durch ein voreiliges Lockern oder Aufheben des Kontaktverbots unwiederbringlich verloren gehen werden.

Klar, das werden überwiegend Rentner, also alte Leute sein. Klar, das wird, ganz zynisch, die Rentenkassen enorm entlasten und gleichzeitig kommt die Wirtschaft auch eher wieder in Schwung.

Ist es das, was wir wirklich wollen: Hauptsache, die Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf, auf Menschenleben sei gepfiffen!

Ist es das, was wir wollen?

@20:39 von frosthorn

//Jetzt hat Lindner sogar eine ganz neue Art von "Leistungsträgern" aus dem Hut gezaubert: die Pflegekräfte.//

Zauberer lassen das, was sie hervorzaubern, gerne auch wieder verschwinden. Das geht in der Regel sehr schnell.

Peter Meffert

Einkommensteuer @
Allevarbeitnehmer werden zur Steuer veranlagt.
Gerade die kleinen Steuerzahler, also Facharbeiter und Krankenschwestern leiden und zahlen darunter.
Jahre lang sind die Steuern für EU, Euro, Banken, und Migranten verschleudert worden.
Bekommen haben wir einen hilflosen Staat, marode Infrastruktur und schelcht ausgerüstete Sicherheitsbehörden.

Und mit noch mer Ausbeutung des Mittelstands soll das besser werden?

Herr Lindner

...es gibt viele Sachen, von denen Sie keine Ahnung haben.
Und deshalb:Einfach mal still sein und nichts sagen!!
Sie kommen bestimmt von selber darauf

22:14 von werner1955 Steuersenken? schiebaer45@

"" Leider wird idiologie und Ausbeutung wie Sie Schröder / Fischer mit ihrer 2010 gelegt haben siegen.
Wenn zu Steuersenkungen auch sofort die Halbierung aller Subventionen und Alimentierungen kommen würde wären wir aber auf dem richtigen und besseren Weg.""
#
Da bin ich mit Ihnen einer Meinung. Gruß

@ Prallinger:

"Wenn jeden Tag nur 5.000 neue Fälle dazu kommen, brauchen wir 11.000 Tage (!), bis wird diese Herdenimmunität aufgebaut haben, das sind 30 Jahre und einen Monat.

Wir bekommen aber nicht jeden Tag nur 5000 neue Fälle! Im Moment bekommen wir etwa alle zehn Tage doppelt so viele Fälle. Damit hätten wir 60% der Bevölkerung in weniger als drei Monaten infiziert und das hieße dann, dass in drei Monaten Millionen von Menschen auf Intensivstationen liegen müssten, die wir aber in diesem Ausmaß nicht haben und niemals haben werden. Herdenimmunität ist Massenmord.

Wir müssen das noch viel weiter runterbremsen und die Verbreitung nicht nur bremsen, sondern wieder zurückdrängen. Das wird schwer sein, aber alles andere wäre unerträglich.

@ Minka04

Kapazitätsgrenzen. Söder sagte heute in einem Twitterbeitrag (Quelle: TS Liveblog heute 17.22), dass das Gesundheitssystem bei uns schon an der Kapazitätsgrenze ist.

Auf der Seite der DIVI gibt es eine Übersicht nach Bundesländern. Danach sind in Bayern aktuell 209 Betten mit Intensivmedizin von Corona-Patienten belegt, mindestens 424 können jedoch innerhalb von 24 h bereitgestellt werden.
In anderen Bundesländern sieht es meist viel entspannter aus, z. B. in Sachsen.

22:24 von eine_anmerkung

«Durch Steuersenkungen (die Abschaffung des Soli beispielsweise ist schon seit langem überfällig und zwar für alle) werden die Bürgerinnen und Bürger wieder handlungsfähiger und unser Staat muss mal lernen mit weniger Einnehmen umzugehen …»

Gerade die Nicht-Abschaffung des Soli wäre ein Maßnahme, die Aber-Millionen von Soli-Zahlern gar nicht stören würde. Wäre der Soli "ab sehr bald" eine Art von Corona-Soli, der die Stabilisierung des Gesundheitssystems + die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monate in 2020 + darüber hinaus stützt.

Corona + dessen gravierende Auswirkungen sind keineswegs gar nicht "vorbei", wenn man wieder in Eiscafés Eis essen kann, oder am Baggersee Rumliegen und Baden wieder möglich wird.

"Man verabschiede sich von der Vorstellung", der Finanzbedarfs des Staates würde・eben nicht・für weitere mehrere Jahre (weit) höher sein, als er je nach Lehman-Desaster in 2008/09 war.

Gesellschaftliche Solidarität wird wichtiger werden.
"Um Gelingen zu erreichen" !

Partnerschaftliche Hilfe

Wir beherbergen zur Zeit mehr als 120 Patienten aus Italien, Frankreich und den Niederlanden auf deutschen Intensivstationen, z. B. in Saarbrücken.

Es wäre gut für uns alle,

Es wäre gut für uns alle, wenn sich die FPD damit durchsetzen könnte. Die Wirtschaft zum erleigen zu bringen war von vorn herein verantwortungslos.

20:50 von Thomas.T Endlich mal etwas vernünftiges

"" Ich habe volles Verständnis für einige Maßnahmen in dieser Situation. Wie lang soll aber der Lock down noch gehen? Um die „Steigungskurve“ im diesem Niveau zu halten, müssten wir weit über das Jahr 2020 so weitermachen. Wir sollten einen vernünftigen Kompromiss finden und die kleinen Leute zur Arbeit lassen. Wir sollten die Schützen, die Schutz benötigen und nicht die Wirtschaft zerstören.""
#
So sehe ich es auch, denn die Wirtschaft hat es schwer nach dieser Virus Krise wieder " Fuss " zu fassen.

@pnyx (05. April 2020 um 22:19 Uhr)

>>Die FDP ist die 'Eine Antwort-Partei'.
[...]
Steuern senken ist die Antwort auf JEDE Situation. So einfach ist das. Warum verstehen das die anderen einfach nicht?<<

Die FDP ist eine "Ein-Themen-Partei", so wie auch die AfD. Kein Wunder, dass die beiden Parteien sich schon derartig angenähert haben, dass FDP-Kandidaten sich von (nachgewiesenermaßen rechtsextremen!) AfD-Abgeordneten zum Ministerpräsidenten wählen ließen und Herr Lindern so lange nichts dagegen hatte, bis ihm der Sturm der öffentlichen Meinung ins Gesicht blies.

Herr Lindner vertritt leider auch in der Corona-Krise keine andere Position als die, die vor allem seinen neoliberalen Millionärs- und Milliardärsfreunden und Finanziers nützt.

Blimp Lindner

"Es istt wichtig, die Massnahmen des "Shut Downs" zu lockern, denn bis heute hat keiner bewiesen, dass das Sars coV2 ein Virus ist, der gefährlicher ist als die anderen Grippeviren..."

In Italien sind inzwischen 120 Ärzte und anderes medizinisches Personal gestorben. Weder waren diese Menschen über 80 noch gehörten sie einer Risikogruppe an, sofern Sie medizinisches Personal per se als Risikogruppe einordnen wollen. Das hat es bislang nie gegeben, ob man das schlechte Management bei den Schutzmaßnahmen einrechnet oder nicht. Kein Virus oder Keim hat in der Menschheitsgeschichte in den letzten Dekaden so gewütet wie der Aktuelle. Ich weiß nicht, nach welchen Beweisen Sie suchen. Jetten Sie nach New York, da geht es gerade erst los. Ach so, außer Cargo läuft bzw. fliegt ja nichts mehr. Aber Zeppelin Lindner eventuell...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: