Kommentare

rer Truman Welt

Wer sich einmal mit dem bekannten Ausmaß alleine nach dem 2. Weltkrieg befasst, dann einmal eine vermutlich noch weit höhere immer noch existierende Dunkelzoffer an Fällen unterstellt und zur Kenntnis nimmt, daß neuere Untersuchungen bestätigen, daß das weiterhin in katholischen Institutionen in einem nicht minderen Ausmaß passiert, der muß sich doch wirklich fragen, wer sich noch zu einer solchen Institution bekennen kann bzw. zu dieser steht.
Ich könnte das nicht. Ich würde mich selbst damit dann selbst schuldig fühlen.

Schlimme Zustände...

… wenn es denn stimmt.

Man muss solche Verbrechen allerdings auch im Kontext der Zeit sehen (nicht apologetisch gemeint... sondern im Sinne der Gleichbeurteilung).

Auch an staatlichen Schulen gab es in den 50ern und 60ern Prügelstrafen. Mir wäre nicht bekannt, dass dafür mal Leute zur Rechenschaft gezogen oder Entschädigung gezahlt worden wäre.

In isoliert handelnden, religiösen Gruppierungen gab es das dann leider oft noch etwas länger. In Ausnahmefällen auch sexuell motiviert.

Ich durfte leider auch mehrmals Bekanntschaft mit solchen Tätern machen (zum Glück war nicht ich das Opfer).

Zumindest nach außen getragen keinerlei Problembewusstsein.

Perfideste Verschleierungstaktiken.

Das verpflichtende Zölibat

Das verpflichtende Zölibat für Priester sollte abgeschafft werden. Dies sage ich als überzeugter Katholik. Das Zölibat ist eine Idealvorstellung, die wirklichkeitsfremd ist.

Angesichts der sich häufenden Ungeheuerlichkeiten...

kommen mir die Erzählungen von Augenzeugen über die Praktiken in Heimen gefallener Mädchen in den 60ern oder Einrichtungen für geistig Behinderte in den 70ern gar nicht mehr so unglaublich vor; da möchte man sich für die Verantwortlichen tatsächlich so etwas wie das Fegefeuer wünschen...

17:50 von rossundreiter

Man muss solche Verbrechen allerdings auch im Kontext der Zeit sehen
.
wird das gemacht
wie standen Politiker wie Beck, Trittin oder Cohn-Bendit dazu ?
was lief in der Odenwaldschule ab wer stand dahinter hatte das nicht sogar System
heute - wird es totgeschwiegen und deren damalige Befürworter "wurden mißverstanden"

@hansi, 17:57

Ich denke nicht, dass der Zölibat das zentrale Problem darstellt.

Wer den Drang hat, sich an schutzbefohlenen Jungs zu vergreifen, den wird auch der regelmäßige Geschlechtsverkehr mit einer erwachsenen Frau nicht davon abhalten.

Wenn dass das Problem wäre, könnten die Täter sich auch bei Prostituierten bewegen. Die Gefahr, aufzufliegen, wäre vermutlich sogar geringer.

Halte das für eine Scheindebatte.

der Staat verässt sich hier

wie so oft auf die kircheninterne Aufklärung. Warum eigentlich? Es sollte doch aus der Vergangenheit wirklich bekannt sein, dass hier mehr zu- als aufgedeckt wird. Wer sitzt eigentlich am Ende dieser langen Leine, an der man die Kirche laufen lässt? Oder hat das etwas damit zu tun, dass man sich in Bayern befindet, wo die Politik Kreuze in den öffentlichen Einrichtungen anbringen lässt und damit zeigt, wer für sie letztlich der Bestimmer im Lande ist?

@Hans12345: der Zölibat ist mit Sicherheit nicht der Grund dafür, dass es in der Kirche zu Missbrauch und sexuellen Übergriffen kommt. Pädophile Neigungen kann man nicht weg-heiraten.

17:57 von Hans12345

Das verpflichtende Zölibat für Priester sollte abgeschafft werden.
.
was hat das mit dieser aktuellen Diskussion zu tun
auch bei den Protestanten war der Mißbrauch nicht weniger
der Zölibat mag veraltet und nicht mehr zeitgemäss sein
aber dessen Abschaffung schafft neue Probleme
Scheidung z.B. immerhin ist die Ehe ein Sakrament und keine Nostalgie Show

Kirche e.V.

Das Zölibat ist meiner Meinung nach nicht der entscheidende Punkt. Die kircheninterne Strafverfolgung muss sofort aufgehoben werden. Wenn die Kirchen die gesetzliche Stellung eines eingetragenen Vereins erhalten, ist die Strafverfolgung staatliche Aufgabe und untersteht der öffentlichen Kontrolle.

@rossundreiter, 18:05

Ich kann mir vorstellen, daß das Zölibat bei vielen Priestern nur unter Seelenqualen eingehalten werden kann.
Zusätzlich frage ich mich, warum die Katholische Kirche nicht auch mal vernünftige Leute anheuren kann, warum müssen das immer nur die Schläger und Perversen sein ?
Um nicht mißverstanden zu werden: Ich persönlich kann mich nicht beschweren. Ich habe nur gute Erinnerungen an meine Jugendzeit in der Katholischen Kirche und bin nur fähigen Mitarbeitern, Laien und Priestern begegnet.

18:14 von frosthorn

dass hier mehr zu- als aufgedeckt wird.
.
was erwarten sie .... Korpsgeist überall
ist es bei Schulen anders, da wird ein Lehrer auch versetzt bevor es zum Disziplinarverfahren kommt
Sportvereine, wie sieht es bei der Polizei aus wenn es um´s vertuschen von Fehlverhalten der Kollegen geht
zugegeben menschlich - nicht desto trotz untragbar

Ich weiß nicht, was das ewige Vergleichen soll

Dass angeblich in der evangelischen Kirche "ebensoviele" Übergriffe stattfinden, hat doch nichts, aber auch absolut nichts mit diesem Beitrag zu tun.
Es geht um die katholische Kirche. Und die hat sich nunmal absolut nicht mit Ruhm bekleckert, was die Aufklärung solcher Fälle anlangt.
Hier ging es um Verschleierung und das tut es immer noch, wenn man Leute wie den Regensburger Gerhard Ludwig Kardinal Müller sieht. Die katholische Kirche versteckt sich hinter so vielen Dingen um nur ja nicht der Tatsache ins Auge zu sehen, dass Verschleierung heute eben nicht mehr akzeptiert wird. Die Schäflein, die heute den Mund aufmachen kann man eben nicht mehr so schnell mundtot machen wie ehedem.
Also nochmal: Die katholische Kirche muss ihren Laden endlich anfangen auszumisten.
Dass andere da auch in der Pflicht sind, das ist individuell deren Sache. Nur habe ich es satt, jedesmal wenn es um diese Dinge in der katholischen Kirche geht zu hören, "Aber die anderen auch". Das ist erbärmlich.

18:05 von rossundreiter

Halte das für eine Scheindebatte.
.
das so wie so
Kirchen vor allem die katholische eignen sich eben hervorragend

re sisyphos3

"der Zölibat mag veraltet und nicht mehr zeitgemäss sein
aber dessen Abschaffung schafft neue Probleme
Scheidung z.B. immerhin ist die Ehe ein Sakrament und keine Nostalgie Show"

Ein Sakrament nur für dogmentreue Katholiken -also eine verschwindende Minderheit.

18:14 von frosthorn

in Bayern befindet, wo die Politik Kreuze ...
.
wie sieht das im Saarland aus ?
mal deren Wappen angeschaut
und wenn ich mal das GG aufschlage
"Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott..."
so fängt es dort an

Hans12345

"Das verpflichtende Zölibat für Priester sollte abgeschafft werden. Dies sage ich als überzeugter Katholik. Das Zölibat ist eine Idealvorstellung, die wirklichkeitsfremd ist."

.-.-.-.-.

Ja, sicher. Aber das heißt doch noch lange nicht, dass auch verheiratete Priester nicht dasselbe tun.

Oder warum vergewaltigen Ehemänner ihre leiblichen Kinder?

Der Wurm steckt wohl ganz woanders.

immer das gleiche Muster

Katholishe Einrichtung
zölibatär sexuell pervertierte Priester
Kindesmißbrauch
die Kirche weiß Bescheid
unternimmt aber nichts
späte Reue
wenig Entschädigung
schwamm drüber, angeblich ist jetzt alles besser - bis zum nächsten Mal

18:41 von karwandler

Ein Sakrament nur für dogmentreue Katholiken -also eine verschwindende Minderheit.
.
denke eine Diskussion darüber ist wenig zielführend
trotzdem aber vor den Altar treten und im weißen Kleid schwören
und sollte die Kirche das Verwehren, weil die nicht nur die Kulisse für ne Show bieten will, sich erregen

18:35 von hdk

<< Dass angeblich in der evangelischen Kirche "ebensoviele" Übergriffe stattfinden, hat doch nichts, aber auch absolut nichts mit diesem Beitrag zu tun. <<

.-.-.-.

Es hat mit dem Beitrag eines Users zu tun, auf den geantwortet wurde.
Nämlich, dass durch Abschaffung des Zölibats das Problem gelöst würde.

Und der Hinweis auf die Evangelische Kirche, wo das Gleiche stattfindet, enthebelt das Argument.

Ein unglaubwürdiger und

Ein unglaubwürdiger und belasteter Ankläger und eine sehr alte Geschichte.
Wird auch darüber berichtet, wenn sich die Anzeigen als Lügen herausstellt?
Schließlich wird der Ruf der Angezeigten möglicherweise unberechtigt zerstört.

Re Schaefer !

Das finde ich auch, denn wie ja schon längere Zeit bekannt ist, tun sich die Kirchen, und zwar beide, ziemlich schwer mit einer wirklichen Aufarbeitung und Aufklärung. Und dann ist noch kein Urteil gesprochen.
Erst wenn diese Scheinheiligkeit endlich ein Ende hat und staatliche und unabhängige Stellen ermitteln, kann vielleicht erreicht werden, dass mal ein Stück mehr Ehrlichkeit, Offenheit, sowie staatliche Sanktionen und Strafen folgen.
Solange die Kirchen aber immer noch selbst "ermitteln", wird weiter vertuscht und verschleiert werden. All diese Heuchelei und Scheinheiligkeit der Kirchen und ihrer Vertreter ist so nicht weiter zu dulden und sollte endlich beendet werden.
Es darf nur einer Gesetzesverstöße verfolgen und ahnden, und das ist die Justiz eines Staates und niemals die Kirche.

Antwort auf den Kommentar

"da möchte man sich für die Verantwortlichen tatsächlich so etwas wie das Fegefeuer wünschen..."

Es ist natürlich schlimm und nicht zu entschuldigen, was Kindern in kirchlichen Heimen durch sexuellen Missbrauch zugestoßen ist, aber wenn sie vom Fegefeuer bzw. von der Hölle schon schreiben, die solchen Tätern als Opfer gewünscht wird und nicht nur in solchen Fällen, sondern auch bei anderen vorsätzlichen Verbrechen, dann fällt einem sofort das Zitat der Tochter eines Bundespräsidenten ein, welche auch verwandt mit der Gattin eines anderen Bundespräsidenten war und selbst die katholische Kirche immer kritisch gegenüber war. Von ihr selbst stammte das Zitat "Es gibt keine Hölle".
Von daher spielt es auch keine Rolle diese anderen zu wünschen.

Re frosthorn !

Das Problem liegt auch darin, dass auch die Kirchen leider sehr überzeugende Lobbyisten haben, die den entscheidenden Politiker solange "ins Gewissen" quatschen, bis die nach geben und einer Kirchen internen Untersuchung zu stimmen.
Ich will gar nicht erst wissen, was da so alles zusammen gelogen und versprochen wird, um dies zu erreichen, nur um die Personen und natürlich auch den eigenen Ruf zu schützen und ja weiter fleißig Kirchensteuer zu erhalten.
Dass die Kirchen aus den bisherigen Skandalen nichts gelernt haben, zeigt ihre überhebliche Borniertheit und Arroganz gegenüber den Menschen, dabei sind dies genauso alle Menschen wie wir.

@ 18:27 von Schaefer

Wie oft noch: Die kirchlichen Ermittlungen gegen Straftäter in den Reihen der Priester ist genauso wie die Disziplinarverfahren für Staatsbeamte zusätzlich (!) zu dem staatlichen Strafverfahren, nicht ersetzend. Dass Korpsgeist oder der Wunsch, die eigene Organisation nicht zu beschmutzen, verhindert, dass Straftaten zur Anzeige kommt, ist eine ganz normale menschliche Eigenschaft - das findet man überall.

Das Zölibat zieht offensichtlich Homosexuelle an.

@19:02 von Sausevind
Darauf soll schon Papst Benedikt hingewiesen haben.
Und natürlich hat die evangelische Kirche erheblich weniger Probleme, weil die Pfarrer verheiratet sind.
... Die Probleme gab es schon im Mittelalter. Ich erinnere mich an eine Dokumentation zu einer Gemeinde Niedersachsens. Da wollten die Gemeindemitglieder möglichst einen Priester mit einer "Buhle" haben, also einer Geliebten.
Sie wollten allerdings nicht etwa einen "unmoralischen" Priester, sondern hofften, dass dadurch ihre eigenen Frauen und Töchter in Ruhe gelassen werden.

@ 18:35 von hdk

Absolut richtig, die Repräsentanten der katholischen Kirche haben sich nicht mit Ruhm bekleckert, im Gegenteil, sie hat sich zutiefst verwerflich verhalten. Aber es hat keinen Zweck, bestimmten menschlichem Fehlverhalten wie Pädophilie oder Vertuschung zur Vermeidung von Schaden für die eigene Organisation das Etikett "katholisch" umzuhängen, genauso wenig, wie es hilfreich ist, dem Faschismus das Etikett "deutsch" umzuhängen. Es lenkt von dem eigentlichen Problem ab. Es geht hier um allgemein bestehende menschliche Fehler, um deren Bekämpfung man sich kümmern muss. Sie werden, wenn eine Deckmäntelchen weggezogen ist, sich ein neues suchen. Daher muss man das Problem bekämpfen, nicht das Deckmäntelchen. Die katholische Kirche ist die größte nicht-staatliche Organisation, die es jemals auf der Erde gegeben hat. Natürlich kulminieren hier auch daher menschliche Fehler und Schwächen - die Kirche hat sie weder erfunden noch verursacht.

re sisyphos3

"trotzdem aber vor den Altar treten und im weißen Kleid schwören
und sollte die Kirche das Verwehren, weil die nicht nur die Kulisse für ne Show bieten will, sich erregen"

Was soll denn Ihr herabsetzendes "für ne show"?

Im Jahr X kann das Eheversprechen sehr ernst und ehrlich gemeint sein, auch wenn man im Jahr Y merkt, dass man es nicht mehr einhalten kann.

Menschen entwickeln und ändern sich, wenn ich das mal zum Nachdenken empfehlen darf.

Straftaten?

Kapitalverbrechen, Beihilfe, Beweisunterdrückung?
Alles Möglichkeiten.
Wer prüft diese und setzt es in solchen Fällen, wenn sich die Vorwürfe bestätigen, durch?

Am 05. April 2020 um 19:11

Am 05. April 2020 um 19:11 von Traumfahrer

Zitat: Es darf nur einer Gesetzesverstöße verfolgen und ahnden, und das ist die Justiz eines Staates und niemals die Kirche.

Traumfaher hat vollkommen recht und so wie er es fordert ist es auch: Es gibt kein Sonderstrafrecht für Straftaten im kirchlichen Bereich. Es ermittelt die Staatsanwaltschaft und es urteilt ggf. das staatliche Gericht. Zusätzlich und nicht stattdessen gibt es innerkirchliche Disziplnarverfahren

@krittkritt, 19:38

"Und natürlich hat die evangelische Kirche erheblich weniger Probleme, weil die Pfarrer verheiratet sind."

Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen und Erkenntnisse! Persönlicher und auch medialer Art, wenn man sich mal etwas genauer mit diesem Thema beschäftigt.

So etwas wie die "Colonia Dignidad" etwa wäre aus meiner Sicht in der katholischen Kirche nicht denkbar (dass ein einzelner Täter soviel Macht erlangt aus Mangel einer irdisch-moralischen Zentralinstanz).

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: