Kommentare

Wie geht es weiter mit der Schule

keine Frage, ein wichtiges Thema
nur denke ich aktuell gibt es wesentlich wichtigeres
was macht unsere Wirtschaft
- auch wenn manche glauben Geld wäre nebensächlich
ganz so nebensächlich ist es nicht !
mit was zahlen wir unsere Nahrungsmittel
das Klopapier und Katzenstreu ?

Schulen zuerst?

Wir haben die erste globale Krise seit dem zweiten Weltkrieg. Unvermeidlich müssen viele Menschen, zur Verhinderung noch von weit Schlimmeren, wesentliche Einschränkungen hinnehmen. Vor allem aber werden auf die Dauer die Grundlagen unserer ganzen Wirtschaft und damit unserer Versorgung mit z.T. lebenswichtigen Gütern zerstört. Ein Unternehmen, das z.B. wesentliche Ersatzteile für wichtige Anlagen (z.B. stromerzeugende Anlagen) herstellt, kann nach seinem Konkurs nicht einfach ersetzt werden. Know-how und Produktionsanlagen sind erst einmal weg. Wir müssen daher als Erstes, sobald es möglich ist, Produktion und Handel öffnen, da dies in unserer hoch arbeitsteiligen Welt die Grundlage für unser Überleben ist. Die damit verbundenen Risiken sind beherrschbar. Nicht beherrschbar sind Risiken aus Schulen, Sportstätten, Stadien, Konzerten etc.. Das muss im Zweifel warten. Vielleicht bequemen sich unsere Schulbürokraten in den Ländern mal dazu, wirklich vernünftigen Fernunterricht zu starten.

Ideen?

(Abschlussprüfungen ausgenommen)

Bloß keine Experimente, weil jemand wieder einen vermeintlichen Geistesblitz hatte!

Es wird schon sowieso genugug an den Kindern mit den Schulformen experimentiert.
Die Lehrer haben sowieso einen Spielraum und der sollte so bleiben.

Wir hatten schon früher das Problem, dass manche Schuljahre sehr kurz waren, weil die Ferien so und so lagen. Dafür gibt es bereits Lösungswege.
Dafür braucht man keine Sonderbenotung der Schüler.

(Ich sage das Mal so: Wenn meine Kinder keinen Bock auf Vokabeln haben, obwohl ich sie täglich daran erinnere, dann haben die sich auch keine Sonderbehandlung verdient. Wenn einer 3 Wochen lang krank ist, dann muss er den Stoff auch nachholen. Und den Spielraum für Benotung haben die Lehrer ja schon.)

Schulen sollten erstmal gesäubert u. desinfiziert werden

Also was die Schulen angeht, muessen erstmal die Schulgebäude

a) gesäubert
und
b) komplett desinfiziert

werden, bevor ueberhaupt wieder an Unterricht zu denken ist. Dafuer werden Schutzanzuege erforderlich sein und dass sollten besser Spezialisten machen. Falls solche Gebäude nicht mehr gesäubert werden können, muss auch ueber Neubau nachgedacht werden. Viele Schulgebäude sind sowieso marode. Weiterhin wird vieles an Mobiliar in den Schulen (Tische, Stuehle, Regale, Schränke) ausgetauscht werden muessen weil verseucht.

Genau deswegen braucht auch Deutschland mindestens ein oder zwei Firmen die

a) solche Schutzanzuege
b) Masken
c) Desinfektionsmittel

herstellen. Drägerwerk sollte seine Produktion erweitern damit mehr Beatmungsgeräte hergestellt werden können. Zusätzlich könnte Fresenius neben Dialysegeräten auch solche Intensivbetten herstellen.

Die Autobauer sollten sich auf Autos konzentrieren können.

Zuerst die prüfungsnahen Klassen

Die schulische Ausbildung und dem daraus resultierenden Abschlusszeugnis hat einen großen Einfluss auf die weitere Laufbahn der Schüler. Daher sollte man darüber nachdenken, zunächst die gesicherte Fortsetzung des Unterrichts für prüfungsnahe Klassen ab dem 20.04.2020 anzustreben. Hier könnte man, wie im Bericht geschrieben, die Kurse auf 10 Personen reduzieren. Viele Kurse haben oft nicht mehr als 10 Personen. Die jungen Leute sind in der Regel keiner Risikogruppe zugehörig, so dass hier meist nur das Problem der Übertragung bestünde. Durch Hygiene und Disziplin wäre dies aber zu schaffen.

Das mit den Masken ist gut bis zum Ende der Coronakrise

Und dass mit den Masken halte ich nach Desinfektion der Schulgebäude und nach Austausch des Mobiliars bzw. Neubau der Schulgebäude bis zum Ende der Coronakrise - die hoffentlich im Juli/August/September sein wird nach den neusten Berechnungen - fuer eine gute Idee:

https://www.tagesschau.de/inland/corona-schulen-unterricht-101.html

Selbst einen regulären Schulbetrieb mit Atemmasken für Lehrer und Schüler hält Meidinger unter geeigneten Umständen für möglich: "Ich glaube, Atemmasken sind da ein Mittel der Wahl - sie dürfen aber dann nicht da abgehen, wo sie dringender gebraucht werden."

Damit sollte ein normaler Schulbetrieb danach wieder möglich sein. Aber die Kommunen sollten auch Gelder fuer Schulneubauten zurueckstellen.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ 16:41 von Demokratieschue...

Nicht, dass unsere Schulen nicht mal eine gründliche Säuberung brauchen könnten, einschließlich neuer Sanitäreinrichtungen. Aber wegen Coronariven ein Gebäude zu desinfizieren, in dem seit Wochen niemand mehr war, ist ziemlich sinnfrei. Die Viren überleben außerhalb des Körpers schlimmstenfalls ein bis zwei Wochen. Zudem ist bekannt, in welchen Schulen es überhaupt Corona-Fälle gegeben hat. Warum sollen Schulen, die nie ein Coronainfizierter betreten hat, desinfiziert werden? Aktionismus brauchen wir jetzt wirklich nicht.

Das bisherige Schulmobiliar sollte sicherheitshalber verbrannt w

Außerdem halte ich es sogar fuer besser, das bisherige Mobiliar in den Klassenräumen (Tische, Stuehle, Regale, Schränke) in den Schulgebäuden als Sondermuell in die Verbrennungsanlagen zu schaffen um jede weitere Infektionsgefahr fuer die Zukunft zu verhindern und komplett neues Mobiliar anzuschaffen.

Auch Schulgebäude und Teile davon muessen als Sondermuell entsorgt werden um eine erneute Infektion der Schueler und Schuelerinnen zu verhindern. Zumindest bei den Schulgebäuden die nicht mehr von diesem Coronavirus gesäubert werden können.

@ Autograf (16:55): wie lange der Erreger sich hält ist nicht kl

@ Autograf:

Nicht, dass unsere Schulen nicht mal eine gründliche Säuberung brauchen könnten, einschließlich neuer Sanitäreinrichtungen. Aber wegen Coronariven ein Gebäude zu desinfizieren, in dem seit Wochen niemand mehr war, ist ziemlich sinnfrei.

Nein ist es nicht weil wir bislang nicht sicher wissen, wie lange sich die Erreger auf den Oberflächen halten können. Die Angabe schwanken zwischen 3 bis 14 Tagen.

Und woher wissen Sie das??

Die Viren überleben außerhalb des Körpers schlimmstenfalls ein bis zwei Wochen.

Dann zu dem hier:

Zudem ist bekannt, in welchen Schulen es überhaupt Corona-Fälle gegeben hat. Warum sollen Schulen, die nie ein Coronainfizierter betreten hat, desinfiziert werden?

Schonmal ueber Kontakte zwischen den Schuelern und Schuelerinnen nachgedacht?? Da kann es auch jeder an jeden weitergegeben haben.

@ 16:42 von swk

"Die jungen Leute sind in der Regel keiner Risikogruppe zugehörig, so dass hier meist nur das Problem der Übertragung bestünde." Kennen Sie den Anteil an Asthmatikern, Diabetikern usw. an Jugendlichen? Alles Risikopersonen. Richtig ist, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche schwere Verläufe oder gar letale Ausgänge haben, gering ist. Aber das hilft dem einzelnen Betroffen leider gar nichts. Wer will einen sechzehnjährigen Asthmatiker sterben sehen, bloß weil es auf einmal auf ein paar Wochen Schule ankommt? Wir haben doch gerade das Experiment G9 durchgeführt - da wurde ein ganzes Jahr eingespart. Lieber jetzt die Schüler, die noch unter G9 laufen, ein Jahr länger in der Schule behalten, aber jetzt kein Risiko eingehen. Corona wird uns, mit immer neuen Zyklen, noch rund ein Jahr begleiten.

@Demokratieschülerin 16.56

oha! Jetzt kommen wieder die ganz radikalen Ideen… warum nicht gleich die Schulen abbrennen?;_) "Hurra, hurra, die Schule brennt? Koscht ja nix;-)
Dann kann der Alice Cooper dazu singen"School's out forever"

re demokratieschue...

"Neubau der Schulgebäude bis zum Ende der Coronakrise"

Klar, wird alles in den nächsten Monaten neu gebaut.

Fieberphantasien?

schule wird eh überschätzt

ein bischen pause wird keinen dümmer machen. kinder haben ja mitbekommen, was wirklich wichtig ist. klopapier und mehl, event noch ein besen

16:41 von Demokratieschue...

Sehr geehrter Mitforist,
Sie schießen mit diesem
Beitrag erneut den Vogel ab.
Es wäre sinnvoller Sie versuchen Ihre Geistesbliste in einem satirischen Panikblog oder gar einem ebensolchen Buch zu sammeln.
Genügend Käufer/Abonnenten finden sich sicher.
Das TS Forum ist allerdings sehr ungeeignet um Meinungen wie " Schulen seien verseucht, sie müssen desinfiziert werden" etc zu verbreiten.
Vielleicht sieht das die Redaktion in Zukunft auch so?
Wir sind hier keine fakenews Plattform.

In der Hoffnung Sie sind zur Selbstreflexion trotz Panik in der Lage.
Verbleibe ich hochachtungsvoll.

@ Autograf (16:55): Coronavirus hinterlässt Langzeitschäden

@ Autograf

Außerdem sollten Sie wissen, dass dieses Coronavirus eine Lungenfibrose als Langzeitschaden hinterlässt, die unheilbar ist und lebenslang bleibt:

https://tinyurl.com/tu6x48h
Deutsche Welle: Corona-Spätfolgen: Genesene haben teilweise reduzierte Lungenfunktion 19.03.2020

Deswegen muessen die Schueler und Schuelerinnen davor geschuetzt werden. Deswegen werden die Schulen erstmal gesäubert und desinfiziert. Solange muessen die Schulen in andere Gebäude umziehen, die solange als Behelfsschulen genutzt werden. Und auch fuer den Fall das Neubauten erforderlich werden und die Schulgebäude dauerhaft geschlossen bleiben muessen.

Und fuer diesen Schulneubau muessen die Kommunen Gelder zurueckstellen.

Viele Probleme

1. Desinfektion der Gebäude ist nach mehreren Wochen Leerstand zweitrangig. Nach Expertenmeinung hält sich das Virus nicht so lang.
2. Wie bringt man Grundschüler dazu, Abstand zu halten? Der Bewegungsdrang muss ein Ventil haben, zumindest eine große Pause.
3. Desinfektion der Hände. In meiner Schulzeit gab es in Stuttgart eine Typhusepidemie. In jedem Klassenzimmer stand eine Wanne mit Sagrotan zur Händedesinfektion.
4. Schulweg, wie motiviert man die Kinder, auch da Abstand zu halten?
5. Betreuung. Nicht alle Eltern können zu Hause arbeiten. Das Leben muss aber weiter gehen, damit nicht alles zusammenbricht.
7. Bildungsschwache Familien. Die Kinder dürfen nicht noch mehr abgehängt werden.
und und und!
Ich möchte in dieser Lage nicht entscheiden müssen. Jeder Kompromiss hat seine Probleme. Wie immer es ausgeht, tragt die Lösung mit!

Schulöffnungen

Auch wenn sich sich die Infektionen nur noch alle 14 Tage verdoppeln, bleibt das Risiko für ältere Lehrkräfte (ab 60) und Lehrerkräfte/Schüler/Schülerinnen mit Vorerkrankungen immer noch zu hoch. Dieser Personenkreis muss geschützt werden bis es Impfungen gibt, damit sie nicht erkranken.

Wann wenn nicht jetzt?

Vielleicht sollten die Schulgebäude nicht nur desinfiziert, sondern vor allem restauriert werden, mit anständigen Glasfaseranschlüssen mit dem Internet verbunden werden, die nötige Ausrüstung um damit zu arbeiten beschaffen und wesentlich mehr Lehrpersonal, Sozialarbeiter und Schulpsychologen einstellen. Und natürlich eine längere Schulzeit einführen. Dann macht ein halbes oder ganzes verlorenes Schuljahr auch nichts mehr aus.
Geld darf, ebenso wie im Gesundheitssystem, keine Rolle mehr spielen.
Eigentlich muss das ganze Schulsystem auf den Prüfstand.
G15 statt G8 oder G9 für alle.

Home-Schooling

Für mich und meine Frau ist das Virus ein Glücksfall, denn wir hatten schon, notgedrungen und illegal, die Hausschule gemacht, aber sehr erfolgreich! Unsere Kinder wurden gesund, und lernten sehr gut! Die Hausschule, für Grundschulkinder, kann (fast) jeder, mit dem großen Vorteil, daß Eltern ihre Kinder lieben, was Gott gegeben ist! Ich hoffe, daß nun endlich ein Umdenken in Deutschland einsetzt, denn die Hausschule wäre eine gute Ergänzung für die öffentlichen Schulen! Super, in den USA gibt es sogar Geld, wenn man seine Kinder selbst unterrichtet! Hausschulkinder sind nicht nur viel besser gebildet, sondern auch freundlicher, selbständiger und sehr kommunikativ. Warum? Weil sie ihre Kontakte selbst organisieren müssen!

@ karwandler (17:04): sowas dauert in der Tat länger

@ karwandler

Klar, wird alles in den nächsten Monaten neu gebaut.
Fieberphantasien?

Klar ist, dass Schulen nicht innerhalb von ein paar Monaten neu gebaut werden können. Aber sowas muss im Eventualfall gemacht werden. Und solange muessen die Schulen in andere Gebäude umziehen. Und das wird ein paar Jahre so sein um jede weitere Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern und um zu verhindern dass dieses Coronavirus bei Schuelern und Schuelerinnen Langzeitschäden hinterlässt die unheilbar sind:

https://tinyurl.com/tu6x48h
Deutsche Welle: Corona-Spätfolgen: Genesene haben teilweise reduzierte Lungenfunktion (19.03.2020)

Davor hatten auch Drosten und Chanasit gewarnt und zwar mehrfach:

https://tinyurl.com/ux5qbj3
watson: Virologe Drosten vermutet bleibende Schäden nach Corona-Infektion (31.03.20, 17:24)

und hier:

https://tinyurl.com/qwm8ze6
n-tv: Verursacht Covid-19 Langzeitschäden? (29.03.2020 11:17 Uhr – 03:42 min)

Wollen Sie sowas fuer Schueler??

Wie es weiter geht ... hoffentlich nicht mit...

solch sinnlosen Aktionen, wie @Demokratiesch.. vorschlägt.

Welche Klassenstufen zuerst?
Die Jüngeren könnten noch warten, weil der Lernstoff nicht so groß ist - Nachteil Kinderbetreuung bzw. Ausfall der Eltern.
Die Älteren warten lassen - Aufteilung nach Dringlichkeit des Lernens bis zum Schulabschluss.

Wirtschaft langsam wieder hochfahren

@fathaland slim,
Sie haben sicher recht, und das ist furchtbar.
Das ist ein riesiges Dilemma, wenn Wissenschaftler*innen aus, vorsichtig ausgedrückt, ihre Meinung wegen politischer Motivationen / Gründe ihre Meinung ändern bzw. korrigieren müssen. Letztendlich fällt es auf die Wissenschaftler*innen zurück,
weswegen ich vtl. falsch geschlussfolgert habe.
Nur zu verständlich, dass sich auch Prof. Drosten aus der Öffentlichkeit zurück zieht, er wurde massiv angegriffen.
Ich wünsche den allen Wissenschaftlern*innen sowie allem medizinischen und Pflegepersonal viel Kraft, ein starkes Rückgrat,
dazu ein großes Dankeschön!

@demokratiesch.... Dekontamination

Das ist völlig unrealistisches Zeugs was Sie da von sich geben. Eine Entgiftungsorgie dieser Art gilt vielleicht für Asbest, PCB, PCP, Dioxine oder Thallium. Im Falle von Corona braucht jemand ein paar hundert Liter einprozentiges H2O2 zu spenden und einen Pumpsprüher aus der Gartenabteilung und der Schimmel ist vorerst gleich mit weg.

Lernen an der Schule muss wieder möglich sein.

Das virtuelle Klassenzimmer, Unterrichtsthemen und Aufgaben nach Lehrplan in Buch- und Papierform sowie Lehrer-Schülerkontakt über digitale Medien sind gute Alternativen zur Überbrückung. Es muss aber ach wieder einen Weg zurück an die Schule geben und das nicht erst nach den Sommerferien.
Es bleiben sonst zuviele Fragen bei Schülern und Eltern ungeklärt.
Aufteilung der Schüler in kleine Gruppen mit 2 x 4 Unterrichtsstunden pro Woche sowie versetzte Unterrichtszeiten können die Menge an Schülern vor Ort deutlich reduzieren.
Aufstellen von klaren Verhaltensregeln und deren ständige Überprüfung gehören mit dazu.
Es müssen keine Klausuren geschrieben werden und Noten sind auch zweitrangig.
Wichtig ist das Schüler und Eltern nicht alleine gelassen werden und eine direkte Unterstützung durch einen Schulbetrieb ganz langsam und in kleinen Zeitfenstern wieder erfolgt.
Bis zum Mai sollte alles überprüft und Konzepte erarbeitet werden.
Ich habe volles Vertrauen in die entscheidenden Personen.

@ deutlich (17:02): Die Schulgebäude werden normal abgerissen

@ deutlich

oha! Jetzt kommen wieder die ganz radikalen Ideen… warum nicht gleich die Schulen abbrennen?;_) "Hurra, hurra, die Schule brennt? Koscht ja nix;-)

Ich kenne diese alten Filme auch!! Die brauchen Sie mir nicht zu erzählen. Und nein, die Schulgebäude werden nicht abgebrannt, sondern die Möbel werden rausgeräumt, in Container gepackt und dann in die Muellverbrennungsanlagen gefahren. Danach wird dann neu aufgebaut mit neuen Möbeln wenn man das Gebäude säubern kann.

Nur in dem Fall, dass das nicht geht, werden die Gebäude vollständig abgerissen. Aber NICHT durch abbrennen!! Nein sondern wie bei jeder normalen Baustelle auch. Die Teile die dabei uebrig bleiben, werden als Sondermuell entsorgt wegen Infektionsgefahr. Und ja, das kostest zwar Geld, das ist wahr. Aber es ist gut investiertes Geld.

@ Demokratieschue... um 16:56 Uhr

"Außerdem halte ich es sogar fuer besser, das bisherige Mobiliar in den Klassenräumen (Tische, Stuehle, Regale, Schränke) in den Schulgebäuden als Sondermuell in die Verbrennungsanlagen zu schaffen um jede weitere Infektionsgefahr fuer die Zukunft zu verhindern und komplett neues Mobiliar anzuschaffen.
Auch Schulgebäude und Teile davon muessen als Sondermuell entsorgt werden um eine erneute Infektion der Schueler und Schuelerinnen zu verhindern." -

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll ob so viel "Seriosität". Fackeln Sie Ihre Wohnung ab, jedes Mal, nachdem Sie eine Viruserkrankung überstanden haben? Eine Antwort erübrigt sich, denke ich.

Die weltweite Corona-Virus

Die weltweite Corona-Virus Gefahr ist noch lange nicht gebannt, es gibt noch kein Gegenmittel und schon gibt es wilde Spekulationen über Öffnungen von Schulen.

Wahnsinn!

Herr Montgomery hat eine vage Andeutung gemacht, dass es bis zum Ende des Jahres andauern könnte.....

16:41 von Demokratieschuetzerin

«Also was die Schulen angeht, muessen erstmal die Schulgebäude
a) gesäubert
und
b) komplett desinfiziert
werden, bevor ueberhaupt wieder an Unterricht zu denken ist … Weiterhin wird vieles an Mobiliar in den Schulen (Tische, Stuehle, Regale, Schränke) ausgetauscht werden muessen weil verseucht.»

Wie lange überleben Corona-Viren außerhalb eines Wirts-Organismus maximal? Wenn dann bei Schul-Wieder-Eröffnung mind. 4 bis 6 Wochen keine Schüler mehr in den Schulen waren? Wo hat der Corona sich versteckt …?

«Falls solche Gebäude nicht mehr gesäubert werden können, muss auch ueber Neubau nachgedacht werden.»

Wird man die solchen Schulen weitere ca. 4 Wochen geschlossen lassen müssen, bis sie abgerissen + neu erbaut sind. Wenn man sich beeilt, klappt's ja evtl. auch in 3 Wochen …

Seit wann ist das Corona-Virus mit der Gefahr eines Biologischen (oder Chemischen) Kampfstoffs, der großflächig über / in Schulgebäuden verteilt worden wäre …?

Wie geht es weiter mit der Schule?

Ich halte nichts davon die Schulen als erstes wieder zu öffnen, maximal wenn es prüfungs-/abschlussrelevant ist.

Zum einen treffen sich dann aufs mal eine große Anzahl potentieller "Virenträger" denn ich kann mir nicht vorstellen das die Kids plötzlich auf Abstand gehen wenn sie sich wochenlang nicht gesehen haben, zum anderen ist es immanent wichtig Produktion und Handel wieder hochzufahren um Arbeitsplätze zu sichern.

Das gefährliche sind die Personen die keine oder kaum Symptome der Krankheit aufweisen, diese aber durchaus übertragen können.
Kinder gehen im Schulbetrieb eher weniger auf Abstand als ein Arbeitnehmer in seinem Betrieb, dem die Tragweite seines Handelns vielleicht besser bewusst ist. Das dadurch eventuell zu lernender Stoff verpasst wird, ja selbst wenn. Was nützt es der Gesellschaft wenn die Kinder unterrichtet werden, dafür aber heim kommen und dort alle anstecken? Dann geht alles von vorne los.

Demokratieschue

Also ich habe selten so einen Quatsch gelesen, wie das, was Sie da von sich geben.
Nicht "verseuchte" Gebäude zu desinfizieren, Mobilliar zu verbrennen, Gebäude ggf. mal eben neu zu bauen, was normalerweise Jahre dauert, das ist alles sowas von unnötig und weltfremd, dass ich nur mit dem Kopf schütteln kann. Sie schreiben doch selbst um 16:59 Uhr, dass die Viren zwischen 3 und 14 Tage überleben. Also lebt da kein Virus mehr. Ich vermute mal, sie haben eine Baufirma und verkaufen nebenbei Desinfektionsmittel?

Ich denke, dass die Schulen, wenn es denn soweit ist, ohne Desinfektionen öffnen können. Allerdings denke ich auch, dass dieses noch etwas dauern sollte. Schüler sind sicher nicht die Vernünftigsten, was Regeln angeht, und auf ein paar Wochen Unterricht mehr oder weniger kommt es nicht wirklich an. Besser als nach 2 Wochen wieder schließen ist noch schlimmer und chaotischer. Besser erst nur die Abschlussklassen unterrichten, auf viele Räume verteilt.

re 17:04 Karl Napf: schule wird eh überschätzt...

sagt unser Oberzyniker Karl Napf!

Und legt dann nach: „ein bischen pause wird keinen dümmer machen.“

Das Problem scheint mir zu sein, dass niemand so richtig weiß, was er alles lernen könnte.

Um nicht „oberlehrerhaft“ rüber zu kommen: Wenn ich Eines gelernt habe, dann, dass ich sooo viel mehr in meinem Leben hätte lernen können. Und was ich besonders tragisch finde: Es gab sooo wenige Erwachsene, die mir die unendlichen Möglichkeiten des Lernens näher gebracht hätten. Meistens erzählten die Erwachsenen, dass wäre „alles nicht so wichtig“. Besonders schön: „Das hab ich in meinem Leben nie gebraucht!“. Wenn ich nur damals bereits gewusst hätte, wie „dumm“ und falsch und wie verheerend solche Erwachsenensprüche sind.

Aber das scheint heutzutage auch noch nicht in alle menschlichen Nischen vorgedrungen zu sein.

Aber Lernen geht immer! Man muss nur damit anfangen - von selber fliegt Niemandem eine Weisheit zu!

So sehr ich den Wunsch vieler Eltern und auch der Kinder verstehen kann Schulen zu öffnen, es ist unklug und wäre absolut nicht sinnvoll.
Klüger wäre, wenn man Onlineunterricht durchführt und die Lehrer per Computer den Unterricht halten. So steckt sich keiner an und der Stoff kann durchgegangen werden. Auch Klausuren sind ohne Probleme online durchführbar. Bezüglich Abiprüfungen sind auch Onlinevarianten machbar. Die Sicherheit der Bevölkerung und die unbedingte Pflicht nicht für neue Ansteckungen zu sorgen muss jetzt oberste Priorität haben, vor allem anderen!

@ Ela225 (17:15): Der Impfstoff kommt wohl im Herbst

hi Ela225

Auch wenn sich sich die Infektionen nur noch alle 14 Tage verdoppeln, bleibt das Risiko für ältere Lehrkräfte (ab 60) und Lehrerkräfte/Schüler/Schülerinnen mit Vorerkrankungen immer noch zu hoch. Dieser Personenkreis muss geschützt werden bis es Impfungen gibt, damit sie nicht erkranken.

ganz genau und das wird laut Curevac hoffentlich im Herbst der Fall sein und zusätzlich kommt ein weiterer Imfstoff aus Österreich.

Siehe hier zu Curevac:

https://tinyurl.com/rvedf4m
heidelberg24: Kampf gegen Coronavirus: Gibt es bald einen Impfstoff? Dietmar Hopp macht große Hoffnung (30.03.20 14:09)

und hier zu dem Impfstoff aus Österreich:

https://tinyurl.com/t38ty9f
Merkur: Coronavirus-Impfstoff: Wiener Firma kurz vor Durchbruch - dank Spende kann Therapie entwickelt werden (02.04.20 10:04)

Damit könnte man sehr viele Menschen schon im Herbst impfen.

Am 03. April 2020 um 16:56 von Demokratieschuelerin

"Das bisherige Schulmobiliar sollte sicherheitshalber verbrannt w
Außerdem halte ich es sogar fuer besser, das bisherige Mobiliar in den Klassenräumen (Tische, Stuehle, Regale, Schränke) in den Schulgebäuden als Sondermuell in die Verbrennungsanlagen zu schaffen um jede weitere Infektionsgefahr fuer die Zukunft zu verhindern und komplett neues Mobiliar anzuschaffen.
Auch Schulgebäude und Teile davon muessen als Sondermuell entsorgt werden um eine erneute Infektion der Schueler und Schuelerinnen zu verhindern. Zumindest bei den Schulgebäuden die nicht mehr von diesem Coronavirus gesäubert werden können."

Sehr interessante Ideen.

Fortführen könnte man Ihre Vorschläge mit:
„Schulbusse, Eisenbahnzüge, Elterntaxis,“ dergl. sofort entsorgen.

Ich gehe mal davon aus, dass Ihre Vorschläge als Satire zu verstehen sind.

Obwohl, wenn man an ein Zitat von Winston Churchill denkt.

„Lassen Sie niemals eine gute Krise ungenutzt verstreichen.“

Erlernen des Selbstlernens

Die Corona-Krise macht bewusst, dass vieles auch anders verlaufen kann als es bisher verlief.

Vieles, was fehlerhaft war, wird zum einen schmerzhaft bewusst, schafft zum anderen neue Ideen.

Es gab schon immer Schüler, die darum schlecht in der Schule waren, weil sie es z.B. viel spannender fanden, alles und jedes über Pferde zu recherchieren.

Jetzt müssen aber ALLE Schüler selbstständig recherchieren.

Die wöchentlichen Aufgabenzettel, die die Lehrer an die Schüler schicken, beinhalten genau dies:
'Guckt bei Wikipedia, guckt bei youtube, wie man die und die Aufgabe löst.'

Die Schüler lernen also gerade, selbstständig zu werden.

Und wenn sie es geworden sind, ist die ehemalige Schulform vielleicht nicht mehr passend.

Natürlich müssen Schüler Grundfertigkeiten lernen: Deutsch, Mathe, Englisch.

Aber sie können es sich im Prinzip heutzutage selber beibringen.

Wenn Pflichtprüfungen anberaumt werden, dann reicht das meiner Meinung nach, dass die Schüler motiviert werden, zu lernen.

Hälfte der Lehrer über 50 - Risiko?

Sicherlich sehnen wir uns alle nach baldiger Wiederaufnahme des Schulalltags. Während das Erkrankungsrisiko von Kindern u Jugendlichen deutlich geringer ist, können sie ja aber unbemerkt andere infizieren und dies könnte sich gerade auch auf die Lehrkräfte heftig auswirken (50 % der Lehrkräfte bundesweit sind über 50! Mit zunehmendem Alter nimmt die Resilienz ab, das Potenzial für schwere Krankheitsverläufe zu). Ich unterrichte pro Woche 230 Schüler, in teils knapp bemessenen, schlecht belüftbaren Klassenräumen - die Ansteckungsgefahr macht mir große Sorge. In diesen Räumen einen vertretbaren Mindestabstand einzuhalten, kann schon allein räumlich nicht gelingen. Und ich mag mir nicht vorstellen, wie es gelingen soll, den Abstand in oft viel zu engen Fluren einzuhalten, wenn Streit zu schlichten ist, die Benutzung von Fachräumen notwendig ist etc. (Computerräume, Bio-, Chemieräume etc. erlauben kaum Abstand zw. Schülern). Viele viele Fragezeichen ....

@ Demokratieschue

"Und dass mit den Masken halte ich nach Desinfektion der Schulgebäude und nach Austausch des Mobiliars bzw. Neubau der Schulgebäude bis zum Ende der Coronakrise - die hoffentlich im Juli/August/September sein wird nach den neusten Berechnungen - fuer eine gute Idee" Am 03. April 2020 um 16:45 von Demokratieschue

*

Vielleicht noch einen neuen Planeten besiedeln?

Jetzt im Ernst:

Masken vielleicht, weil das mit dem Mindestabstand nichts wird.

Aber ich habe eher Angst, dass die hübschen Masken die Runde machen, weil sie jeder anprobieren will...

Dann lieber ohne.

Ob nach 5 Wochen ohne Schüler eine Desinfektion noch nötig ist wage ich zu bezweifeln. So lange übersteht das Virus nicht.

@ A-H (17:26): was ich bei sowas jedenfalls mache

@ A-H

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll ob so viel "Seriosität". Fackeln Sie Ihre Wohnung ab, jedes Mal, nachdem Sie eine Viruserkrankung überstanden haben? Eine Antwort erübrigt sich, denke ich.

Was ich zumindest mache:

1. Bettwäsche fliegt weg in den Muell und neue Bettwäsche wird rangeschafft
2. komplette Desinfektion aller Räume der Wohnung
3. Vorhänge an den Fenstern fliegen in die Wäsche und werden gewaschen
4. jede benutzte Wäsche kommt ebenfalls in die Waschmaschine und wird durchgewaschen
5. Haare waschen und Co sind doch wohl klar
6. Zahbuerste und Co fliegt ebenfalls weg und neue Sachen werden gekauft
7. eventuell wird auch mal generali-Sanierung gemacht (wird entweder dieses Jahr oder nächstes Jahr gemacht, mal sehen wie das Geld reicht)

Onlineunterricht?

Onlineunterricht ist sicher eine tolle Lösung. Aber das geht halt im Hochindustrieland Deutschland nicht überall. Wenn man eine 2kB Leitung sein eigen nennt, braucht man über Videoübertragung nicht nachdenken, geschweige denn über Videokonferenzen. Auf dem platten Land ist also Onlineunterricht für viele leider noch eine Utopie. Mehrere Haushalte in der Umgebung leben mit einem 56kB Modem...

rer Truman Welt

Wenn dieser Generation nicht schwerste Nachteile mitgegeben werden soll, sollte der Schulbetrieb nach Ostern komplett angefahren werden. Die Schüler sollen sich zu schützen lernen, die Lehrer es ihnen vorleben. Sie benötigen dringend das Üben des sozialen Umgangs, die Übernahme von Verantwortung und damit eine persönliche Reifung. Wir brauchen keine schwer sozial beeinträchtigte Fachidioten, sondern reife in jeder Weise gebildeten Nachwuchs.
Zudem sind sie gesundheitlich kaum gefährdet und sollten deshalb die Durchseuchung anführen. Die Alten können das ja nicht sein.
Wenn wir weiter mit 80.000 getesteten Infizierten und damit wohl real mit 800.000 bis 1,2 Millionen rummachen, brauchen wir noch ein bisschen bis wir 40 - 50 Millionen Menschen durchseucht haben. Das gelingt so sicher nicht bis Ostern. Die Schulen können wir nicht bis zu den Sommerferien geschlossen halten. Auch hier muß endlich bei der Planung inkl. Schutzmaßnahmen die Vernunft wieder Einzug halten.

Man kann ja mit den empfohlenen ...

...Desinfektionsmitteln mal in den Schulen, Kitas die Tische abwischen, Handschuhe, Maske, Gemeinschaftsaktion von Schülern und Lehrern. Sanitäranlagen von Profis reinigen lassen, schadet sicher nicht, wenn auch nicht wegen Corona.
Überall genügend Seife und gut ist.
Entsorgung von Möbeln, nur wenn sie eh schon zusammenfallen.

Alle anderen Vorschläge erheitern mich sehr.

re demokratieschue...

"Klar ist, dass Schulen nicht innerhalb von ein paar Monaten neu gebaut werden können. Aber sowas muss im Eventualfall gemacht werden."

Nicht möglich ... aber muss gemacht werden.

Vor solcher Logik steht man entweder bewundernd oder konsterniert.

17:34 von Demokratieschue...

Damit könnte man sehr viele Menschen schon im Herbst impfen.
.
wer wird bei den ersten sein ?
oder stehen 81 Mill Einheiten ab Herbst zur Verfügung

Ich finde auch, dass die

Ich finde auch, dass die Schulen wieder öffnen sollten.

Und die Damen und Herren aus Fach- und Ministerialwelt sollten mit gutem Beispiel vorangehen, ihr Homeoffice verlassen und die wieder eröffneten Schulen bundesweit besuchen kommen.

- vor allem in den großen Pausen, wenn nämlich die Schülerinnen und Schüler, nicht wie sonst auf dem Pausenhof herumtoben, sondern (unter Einhaltung des Mindestabstands) geordnet nebeneinanderher spazieren.

Wie viele Menschen kann ein einziger Infizierter anstecken?

Wohin gehen die Schülerinnen und Schüler - und Lehrerinnen und Lehrer - nach der Schule?

Warum sind in Staaten wie China die Schulen noch immer geschlossen?

Warum experimentiert man mit der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und des Lehrpersonals?

Um Antwort wird gebeten.

@ Werner Krausss (17:36): Lesen Sie mal hier

@ Werner Krausss

Sehr interessante Ideen.

Fortführen könnte man Ihre Vorschläge mit:
„Schulbusse, Eisenbahnzüge, Elterntaxis,“ dergl. sofort entsorgen.

Wenn Sie mal im Netz lesen wuerden, dann wuerden Sie erfahren dass diese Teile sowieso jetzt engmaschiger desinfiziert werden:

https://tinyurl.com/ts75zlz
BR24: Corona: Busse in Franken werden täglich desinfiziert (13.03.2020, 13:03 Uhr)

oder hier:

https://tinyurl.com/sot6vpf
Rheinzeitung: Desinfektion in Bussen: Fahrzeuge werden häufiger gereinigt als sonst (01.04.2020, 13:27 Uhr)

Von daher...

Ich gehe mal davon aus, dass Ihre Vorschläge als Satire zu verstehen sind.

NEIN.

@17:02 von deutlich XD Ihre

@17:02 von deutlich
XD Ihre Kommentare in letzter Zeit gefallen mir richtig gut. Und dass Sie Alice Cooper kennen ;)

Abseits vom Unsinn, Schulmöbel zu verbrennen (obwohl das ein enorm witziger Beitrag war):
Die Kinderbetreuung und die Bildung müssen bald wieder anlaufen.
Nicht nur wegen der Schüler an sich, obwohl das auch wichtig ist.
Es entspannt auch familiäre Situationen und ermöglicht es vielen, die derzeit wegen fehlender Kinderbetreuung nicht arbeiten gehen können, das wieder zu tun.
Mit Abschlussklassen beginnen kann ein Anfang sein, zumal ja einige Lehrer sicher auch nicht arbeiten gehen werden oder gar dürfen.

17:31 von Magfrad

"Klüger wäre, wenn man Onlineunterricht durchführt und die Lehrer per Computer den Unterricht halten. So steckt sich keiner an und der Stoff kann durchgegangen werden. Auch Klausuren sind ohne Probleme online durchführbar. Bezüglich Abiprüfungen sind auch Onlinevarianten machbar."

.-.-.-.

Es gibt eine schwedische Website, wo genau das erklärt wird.
Ich glaube, das wurde dort auch schon vor Corona praktiziert. Denn im Norden Schwedens wohnen die Schüler weit voneinander entfernt.
Und es gibt Videos bei youtube, wo das vorgeführt wird, allerdings bisher nur auf Schwedisch.

Bei Prüfungen allerdings sehe ich noch keine Lösungen. Jede Klausur könnte abgeschrieben sein.
Aber ich denke, man wird auch da andere Prüfungsformen finden können.

Coronavirus !

Bevor jetzt ganze Schulen verbrannt, gesprengt und platt gemacht werden, sollte doch bitte erst einmal überprüft werden, in welcher Schule möglicherweise ein Kind oder Jugendliche/r infiziert war und mit wem diese Person alles Kontakt hatte.
Und nur dann, wenn es mehrere Erkrankungen mit dem Virus gab, wäre es sinnvoll, die Schule zu reinigen.
Was aber hier im Forum alles gefordert wird, ist teils doch etwas heftig übertrieben und von viel Angst geprägt, was ich zwar verstehen kann, dies aber nicht wirklich hilfreich ist.
ich denke, beides, die Schulen und die Wirtschaft sollten dann wieder in Betrieb gehen, wenn dies die Wissenschaft erlaubt und für dann ungefährlich hält.

Bildung heilt

um 17:04 von Karl Napf

"schule wird eh überschätzt

ein bischen pause wird keinen dümmer machen..."

...und eine Kopfnuss auch nicht, haben Sie noch vergessen. Der Ernst des Lebens geht bei Manchen wohl lebenslang vorbei.

Manchmal bin ich auch neidisch auf meinen Neffen, der auf eine richtig gute Schule geht. Er vermisst sie regelrecht. Wenn ich dem mit so dürftigen Sprüchen käme, wäre ich schon demaskiert, bevor ich "dümmer" sagen könnte. Übrigens waren Sie heute zu spät am Buzzer.

17:42 @Sisyphos3 .. Impfung

Eine klinische Studie mit ca. 10.000 Personen ist angedacht.

Schulen sind Virenschleudern

Ob man ausgerechnet die Schulen gleich wieder öffnen muss? Bessere Virenschleudern gibt es kaum. Und die Vorstellung, dass insbesondere jüngere Kinder brav Abstand halten, ihre Masken tragen und sich alle ordentlich die Hände waschen, halte ich für illusorisch.
Ja, ich hab gut reden, arbeite eh von zu Hause, hab ein gerne-lernendes Kind und einen Balkon.
Aber dass man ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe wieder zusammenbringen will, die häufig noch nicht mal Symptome zeigt und daher oft als unbemerkter Verteiler unterwegs ist, finde ich einfach keine gute Idee.

17:17 von Demokratieschuetzerin

«… und um zu verhindern dass dieses Coronavirus bei Schuelern und Schuelerinnen Langzeitschäden hinterlässt die unheilbar sind: …
Wollen Sie sowas fuer Schueler??»

Machen Sie sich sehr viel besser erst mal kundig.
Wie die Infektion mit Corona überhaupt weiter gegeben werden kann.

Vor 3 Wochen war der Corona für Sie noch ebenso harmlos wie Gummibärchen. Heute propagieren Sie Vandalisierung von Schulgebäuden durch Verbrennung in Sondermüll-Verbrennungsanlagen.

Am besten wie im Movie: "Pandemie Apokalypse der Endzeit" durch in Schutzanzügen Ganzkörper-Vermummte-Gestalten mit Atemgeräten.

Wie hoffnungsvoll, dass wenigstens die Schüler in der schulfreien Zeit gelernt haben, was Corona ist.

Gefährlicher als Gummibärchen, aber nicht apokalyptisch.
Und so werden Schüler wieder in Schulen lernen dürfen.
Entspannt mit Wissen um die Gefahren des Virus.
Und erfreut, ihre Freunde und Kumpels wieder sehen + treffen zu können.

Als ob irgendwer Schüler schädigen wollen würde …!

So unbefriedigend die Situation auch ist, im Moment kann es nur darum gehen, die Weiterverbreitung dieses für viele Menschen potentiell tödlichen Virus' so schnell wie möglich zu stoppen - das einzig Verantworbare kann da nur sein, sich an die Maßgaben der auf dem Gebiet der Seuchenbekämpfung erfahrenen internationalen Experten zu halten.

Gut also, dass Kanzlerin Merkel dies auch so sieht: „In jedem Fall müsse sich (...) die Zeitspanne, innerhalb derer sich die Zahl der Neuinfektionen verdoppelt, auf 14 Tage erhöhen, um über eine Schulöffnung nachzudenken (...)“/"Es gilt das Maß der Kanzlerin" (...). Merkel hat bislang einen Verdopplungszeitraum von zehn bis 14 Tagen genannt, der erreicht werden müsse, bevor eine Lockerung der Beschränkungen im öffentlichen Leben denkbar sei"

Bis dahin gilt es zu versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und kreative provisorische Lösungen zu suchen. Die man, wenn sie sich als dem Gemeinwesen förderlich erweisen, danach gerne beibehalten kann.

Wenn die Schulen wieder öffnen....

....muss hinterher eben eine Zeit lang stark differenziert werden. Schwache Schüler bekommen evtl. ein paar Wochen lang Zusatzstunden, statt Massenkindhaltung am Nachmittag. Wenn die Motivation fehlt, dann wohl doch auch, weil die Lerninhalte nicht interessieren! Sollen doch die Kinder zu Hause schwerpunktmäßig das lernen dürfen, was sie am meisten interessiert - und die weniger tollen Sachen dann eben hinterher in der Differenzierung nachholen, evtl. von den Mitschülern, die schneller waren, im Tandem lernen. Besondere Verhältnisse verlangen kreative Lösungen - nicht Angst und Sorge!

Gut, wenn Schulen, Kitas

wieder anlaufen sollen, dann frage ich mich: wie sollen denn dann die älteren/vorerkrankten Lehrer und Erzieherinnen isoliert oder geschützt werden?
Es heißt immer, langsam wieder hochfahren, die Risikogruppe besser schützen/isolieren, bloß wie?
Ich komme mir so langsam immer blöder vor, die gleiche Frage immer wieder zu stellen, aber bislang hat noch niemand in diesem Forum darauf nur ansatzweise geantwortet, auch heute in einem anderen Thread nicht.
Also?

Am 03. April 2020 um 17:10 von oooohhhh

Am 03. April 2020 um 17:10 von oooohhhh
16:41 von Demokratieschue...

Volle Zustimmung.

@ harpdart (18:00): gute Frage

@ harpdart

Dass hier ist eine gute Frage:

Gut, wenn Schulen, Kitas
wieder anlaufen sollen, dann frage ich mich: wie sollen denn dann die älteren/vorerkrankten Lehrer und Erzieherinnen isoliert oder geschützt werden?

Die sollten dann erst später wieder zum Unterricht kommen. Solange muessen - so mies es ist - juengere ran. Aber die haben ein mindestens genauso großes Infektionsrisiko, solange unklar ist, ob die immun sind oder nicht. Aber sowas ließe sich rausfinden

https://tinyurl.com/uapxcsl
toponline.ch: Unispital lanciert neuen Corona-Bluttest 24.03.2020 / 06:38

Die sollte man dann - genauso wie die Bevölkerung - engmaschiger testen.

Am 03. April 2020 um 17:31 von Magfrad

Ich lese immer gerne Ihre real und ausgewogenen Kommentare, dazu mal ein Danke.

@Silverfuxx17.46

XD Ihre Kommentare in letzter Zeit gefallen mir richtig gut. Und dass Sie Alice Cooper kennen ;)"

das freut mich;-) Alice Cooper kenne ich sogar persönlich. Der hatte ein Konzert in Stuttgart und war bei uns vorher im Büro. Sehr sympathischer zugänglicher witziger Zeitgenosse. Und seine Konzerte sind super-wie ein großer Kindergeburtstag;-) Hoffentlich ist so was bald wieder möglich. Weil auf Dauer youtube- Konzertausschnitte nicht echte Livekonzerte ersetzen.
Bleibt Alle gesund!

@16:56 von Demokratieschue...

//Außerdem halte ich es sogar fuer besser, das bisherige Mobiliar in den Klassenräumen (Tische, Stuehle, Regale, Schränke) in den Schulgebäuden als Sondermuell in die Verbrennungsanlagen zu schaffen um jede weitere Infektionsgefahr fuer die Zukunft zu verhindern und komplett neues Mobiliar anzuschaffen.

Auch Schulgebäude und Teile davon muessen als Sondermuell entsorgt werden um eine erneute Infektion der Schueler und Schuelerinnen zu verhindern. Zumindest bei den Schulgebäuden die nicht mehr von diesem Coronavirus gesäubert werden können.//

Sie machen aber auch vor gar nichts halt. Sollen alle, die an COVID-19 erkrankt waren, jetzt auch neue Möbel kaufen.
Ja, bei Ebola muss alles, was nicht ausreichend desinfiziert werden kann, sachgerecht entsorgt werden. Aber bei Corona ganz sicher nicht! Wollen Sie auch alle Krankenhäuser und Pflegeheime abbrennen?

17:51 von melancholeriker

mein gutster, wieso zu spät?

Hat hier jemand eigene Kinder?

Also ich verstehe den Ernst der Lage. Aber auf Dauer ist das leider keine Dauerlösung. Mein Mann und ich sind beide berufstätig (Vollzeit und Teilzeit) und haben kleine Kinder (5 und 2). Früher oder später muss ich mich unbezahlt beurlauben lassen, weil ich eben kein Home Office machen kann. Der Urlaupspuffer ist bald auch ausgereizt, von beiden Elternteilen! Wir haben unsere sozialen Kontakte zu 100% gekappt, schon eine Woche bevor es „angeordnet“ wurde. Aus Rücksicht. Diese Rücksicht wünsche ich mir nun auch. Ab dem 20. April. Denkt hier jemand auch an die Familien und Kinder? Und deren Gesundheit (psychische &physisch) Es geht darum, dass das Gesundheitssystem nicht kollabiert und jeder die bestmögliche Behandlung bekommen kann. Ziel ist das es einigermaßen Kontrollierbar bleibt. Das Virus verschwindet nicht einfach. Das mit dem verbrennen der Möbel finde ich auch total absurd und unverhältnismäßig.

@17:18 von Leipzigerin59

"Wie es weiter geht ... hoffentlich nicht mit...
solch sinnlosen Aktionen, wie @Demokratiesch.. vorschlägt."

Bestimmt nicht. Ich denke, das ist das einzige, was zur Zeit sicher ist.
Aber einen geswissen Unterhaltungswert kann den Kommentaren von @Demokratiesch... nicht absprechen.

Gruß
A-E

17:44 von Demokratieschuetzerin

«Wenn Sie mal im Netz lesen wuerden, dann wuerden Sie erfahren dass diese Teile [die der Volksmund "Busse" nennt] sowieso jetzt engmaschiger desinfiziert werden: …»

Das ist ja auch nicht ohne Sinn.

Auch wenn nach jeder Desinfektion der Busse, die ersten … 10 oder 20 … nächsten Fahrgäste auch wieder potentiell Corona-Erreger an Haltegriffen & Co. hinterlassen können.

Für Schulen wäre das nach Wiederaufnahme des Schulbetriebs auch eine kollektiv vorbeugend geeignete Maßnahme. Dazu braucht es aber keinen "Hyper-Aggressiv-Reiniger", um Oberflächen von evtl. vorhandenen Corona-Erregern zu befreien. Und auch nicht täglich die Truppe der Kammerjäger, die nach Schulschluss die Gebäude reinigen.

Wie viele der Busse (in Franken) wurden denn bereits als Sondermüll verbrannt, weil sie sich nicht mehr vom Corona reinigen ließen …?

Schulen wieder öffnen

Keine mir bekannte Schule in Deutschland (und glauben Sie mir, ich kenne viele), war ein Corona-Hotspot. Das Virus verbreiteten Erwachsene, die meinten, sich auf Kappensitzungen eng aneinanderkuscheln oder beim Apres Ski in Ischgl neue Freunde finden zu müssen! Ein bisschen mehr Fakten würden dieser Debatte hier guttun. Nach 5 Wochen Schulschließung lebt kein Corona-Virus mehr, weshalb auch niemand Gebäude abreißen muss. Und ja, alle Schüler, die ich kenne, wünschen sich einen baldigen Schulbeginn. Auch sie brauchen Interaktion zum Lernen, mit Lehrern und Mitschülern. Vor allem brauchen sie Schule aber als Raum für soziales Leben. Denken Sie bitte an die vielen Kinder, die zu Hause keinerlei Ansprechpartner haben. Zudem gibt es sehr viele Eltern, die schlicht und einfach Schule auch als Betreuungsort benötigen. Und zudem haben wir in diesem Land sehr viele Kinder, die schlau sind (auch ohne Hausunterricht!) und die Regeln verstehen!

@ 16:41 von Demokratieschue...

„ Also was die Schulen angeht, muessen erstmal die Schulgebäude
a) gesäubert
und
b) komplett desinfiziert
werden, bevor ueberhaupt wieder an Unterricht zu denken ist. Dafuer werden Schutzanzuege erforderlich sein und dass sollten besser Spezialisten machen.“

Meine Frage an die Mitforisten: Weiß man schon genaueres über die Haltbarkeit des Virus? In einem älteren Podcast von Dr. Drosten hörte ich ca. 24 STD auf Papier/Pappe, Edelstahl und Plastik ca. 3 Tage.
Wie verhält es sich z.B. im feuchten Klima eines Kühlschranks? Was bringt dann in Räumen, die seit Wochen zu sind die Flächendesinfektion? Aus anderen Ländern sieht man oft Bilder vermummter Leute, die sogar Straßen desinfizieren. Sowas sah ich bei uns noch nie. Webasto ließ damals auch die Räumlichkeiten desinfizieren.

Eine ethisch-philosophische und praktisch-ökonomische Frage

Werte Forumsbesucher, die Bandbreite der hier vertretenen Positionen ist groß. Ich habe großen Respekt vor denen, die z. Zt. polit. Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen müssen, oute mich als Lehrer und in der Schulorganisation Tätiger. Wer regelmäßig in einer 20-30 Kinder starken Klasse unterrichtet, muss etliche z.Zt. gängige Thesen zum vermeintlich "hygienisch-sterilen" Wiedereinstieg in den Schulbetrieb mit mildem Lächeln quittieren. Ich nenne nur ein paar Schlaglichter aus der Praxis: Hunderte im Minutentakt benutzte & tagelang nicht gereinigte Klinken & Fenstergriffe sowie Aufzugsknöpfe, im 45-Minuten-Takt von 5.-12.-Klässlern genutzes Schulmobiliar, sich während und nach Pausen zu hunderten durch "Nadelöhre" zwängende Schüler & Lehrer, EIN Krankenzimmer für bis zu 800 Schüler, KEIN Desinfektionsmittel, weggespartes Reinigungspersonal, oft kein fließendes Wasser in Klassenzimmern; hinzu kommen überfüllte Schulbusse als Multiplikatoren; Das muss mit in die Waagschale.

Viele offene Fragen....

Gestuftes Öffnen der Schulen klingt gut und wird wahrscheinlich auch nicht anders organisierbar sein.Nur:Wer ersetzt überall die über 60.jährigen Lehrer?Muss wieder geschlossen werden,wenn auch nur 1 Corona-Fall auftritt? Wie plant man Sitzordnungen in Zimmern,in der Mensa,im Schulbus ? Wie werden die Prüfungen angesichts der Ausfallzeiten gestaltet und organisatorisch durchgeführt? Vielleicht sollte man leere Zimmer gerade jetzt einmal zur kompletten Renovierung nutzen....

Am 03. April 2020 um 17:44 von Demokratieschue...

"@ Werner Krausss (17:36): Lesen Sie mal hier
https://tinyurl.com/sot6vpf
Rheinzeitung: Desinfektion in Bussen: Fahrzeuge werden häufiger gereinigt als sonst (01.04.2020, 13:27 Uhr)
Von daher...
Ich gehe mal davon aus, dass Ihre Vorschläge als Satire zu verstehen sind.
NEIN."

Vielen Dank, dass Sie meinen Kommentar

fast ganz

gelesen haben.

Ich hatte allerdings gehofft, dass das Churchill Zitat eher Ihre Aufmerksamkeit findet, was ja ein kleines bisschen Zustimmung zu Ihrem Kommentar signalisiert, sowie auch zu den vielen anderen- von heute.

„Lassen Sie niemals eine gute Krise ungenutzt verstreichen.“

@ 17:39 von Pandoras

"Auf dem platten Land ist also Onlineunterricht für viele leider noch eine Utopie. Mehrere Haushalte in der Umgebung leben mit einem 56kB Modem..." In Australien war schon in den 50ern Schulunterricht über normalen Funk für die Kinder der Farmen im Outback möglich - und Funk hat keine 56kB. Es geht, wenn man nur will.

@17:11 von Demokratieschue...

"Solange muessen die Schulen in andere Gebäude umziehen, die solange als Behelfsschulen genutzt werden. Und auch fuer den Fall das Neubauten erforderlich werden und die Schulgebäude dauerhaft geschlossen bleiben muessen."

Mir scheint, heut denken Sie nur von zwölf bis Mittag.
Wir sind Corona ja leider noch nicht los. Sollen dann all die Gebäude, die als Behelfsschulen gedient haben, auch abgerissen und das Mobiliar verbrannt werden? Wollen Sie so unsere ganze Republik nach und nach in Schutt und Asche legen?

Haben Sie die Lage verstanden?

In der Schule sitzen bis zu 30 Menschen in einem relativ kleinen Raum. Abstand ist da nicht zu regeln. Die Schüler stecken sich natürlich gegenseitig an. Dann erkranken die Risikogruppen unter den Schülern und Lehrern und alle stecken zu Hause die Angehörigen an. Wer die Öffnung der Schulen fordert, nimmt dem Tod von Tausenden billigend in Kauf. Die Infektionskurve wird abflachen, wenn wir weiter auf solche Versammlungen verzichten. Tun wir das nicht, steigt die Kurve rasant. Wir sollten bestenfalls die Lehrer zur Betreuung der Schüler in die Schule bitten, deren Eltern daheim nicht betreuen können. Das sind höchstens 20%. Wir müssen auf Zeit spielen bis wir einen Impfstoff haben, ohne eine 5-6-stellige Zahl von Toten zu verursachen. Anders ausgedrückt: Schreibt endlich mindestens den Rest des Schuljahres ab. Es wäre wichtig, aber ist nicht wichtig genug, um viele Menschen zu opfern.

Bitte wieder öffnen

Ich bin Lehrerin und bin dafür, die Schulen nach Ostern wieder zu öffnen. Das Homeschooling ist mühsam und ich hab noch Klassenarbeiten zu schreiben.

Am 23. traten die Maßnahmen in Kraft

wer will also jetzt schon Kaffeesatz lesen? Wie das RKI richtig feststellt, sinkt der Prozentsatz an Neu-Erkrankungen. In Italien ist der schon auf 4-5% gesunken - das ist der Wert, der bei uns auch angepeilt wird. WIE der Wert sich bei uns einpendelt, kann man erst über das WE hinaus ersehen! Und dann braucht's noch 10-14Tage, bis sich der Wert stabil verifiziert. Also kann man erst nach Ostern festlegen dass wieder Schule/Ausgang stattfindet: keine Normalität. Etikette (Abstand, Hygiene) wird nach wie vor notwendig sein!
---
Leider haben die Lehrer sowie das gesamte Schulsystem keinen blassen Dunst (und wahrscheinlich auch keine Lust), wie man Schule zeitaktuell/modern machen könnte. Niemand kam auf die Idee, einen Online-Service anzubieten: alle haben gerne den Sonder-Urlaub genommen. Da sind zB private Musikschulen weiter: Unterricht per Web-Session funktioniert prima. Die Schule nutzt überlastete Server und Whatsapp-Gruppen - uralt. Hätte man ja schon mal früher probieren können??

re anna-elisabeth

"@16:56 von Demokratieschue...

...
Sie machen aber auch vor gar nichts halt. Sollen alle, die an COVID-19 erkrankt waren, jetzt auch neue Möbel kaufen."

Noch wichtiger wäre es, den Privatjet zu entsorgen, mit dem die Userin nach Ecuador entkommen wollte.

Einige Leser werden sich wohl noch an diesen Post erinnen ... die Schreiberin gararantiert nicht mehr.

Eine ethisch-philosophische und paktisch-ökonomische Frage II

Ich fand heute einen klugen Beitrag, der die Sache auf den Punkt bringt.
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/coronavirus-darf-der-sta...
Lesenswert.

@ 18:27 von Position 2312

"Vor allem brauchen sie Schule aber als Raum für soziales Leben." Das genau ist das Problem. Dieses "soziale Leben" von Schülern darf es erst mal für Monate nicht geben, das ist einfach so. Dies muss noch eine ganze Weile weitgehend unterbunden werden. Wie will man das in der Schule und auf dem Weg dahin ernsthaft machen? Vielen ist, so fürchte ich, noch nicht das Ausmaß der globalen Katastrophe, in die wir aus unseren Wohnzimmersesseln gerutscht sind, klar geworden. In den nächsten 12 Monaten wird sehr viel ganz anders sein, als wir es uns je hätten vorstellen können.

@ Autograph

Ein Unternehmen, das z.B. wesentliche Ersatzteile für wichtige Anlagen (z.B. stromerzeugende Anlagen) herstellt, kann nach seinem Konkurs nicht einfach ersetzt werden.

Quark. Warum sollte das Unternehmen in Konkurs gehen?

Solange das Infektionsrisiko

Solange das Infektionsrisiko nicht minimiert bzw. kaum vorhanden ist, sollten die Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben. Sicherlich ist es eine Belastung für die Eltern und auch für die Wirtschaft, wenn Mitarbeiter fehlen, aber hier geht es um die Gesundheit unserer Kinder und der Pädagogen.
Prüfungen kann man nachholen, Schuljahre verkürzen, und auch Samstags unterrichten, das kennen noch die älteren Jahrgänge.

@17:46 von Silverfuxx @17:02 von deutlich

"XD Ihre Kommentare in letzter Zeit gefallen mir richtig gut. Und dass Sie Alice Cooper kennen ;)"

Dem möchte ich mich anschließen. Ich muss immer noch über einen Kommentar von gestern lachen. (Scholz, Heil... Esken)

"Es entspannt auch familiäre Situationen und ermöglicht es vielen, die derzeit wegen fehlender Kinderbetreuung nicht arbeiten gehen können, das wieder zu tun."

Home Office mit quängelnden Kindern ist u.U. auch ein schwer zu bewältigende Herausfordeung.

@Demokratieschue... Sie sind sehr inkonsequent

...Wenn Sie nur die Bettwäsche entsorgen, Sie müssen schon komplett alles entsorgen.

Für die, die sich für den Impfstoff (aus Blutplasma geheilter Patienten) von Takeda, Standort Wien interssieren. Dieser ist für die Risikopatienten gedacht, damit während der Erkrankung schneller Antikörper gebildet werden.
Eine dauerhafte Immunisierung ist nicht gegeben.

Dennoch ein Lichtblick

Besser erst Kitas und Grundschulen öffnen

Ich bin Lehrerin und Mutter von vier Kindern, von denen drei den Kindergarten besuchen. Bevor die Kitas nicht wieder öffnen, werde ich - und mit mir zahlreiche Kolleginnen und Kollegen - nicht unterrichten können. Und zwar weder in der Schule noch von zu Hause aus.
Mag sein, dass es aus epidemieologischer Sicht klüger ist, erst die oberen Jahrgangsstufen wieder zuzulassen. Praktisch wird es nicht durchführbar sein, es sei denn, die Kinder unserer Berufsgruppe werden für die Notbetreuung zugelassen.

Faire Gestaltung der Abschlussprüfung - wie?

Viele Schüler haben momentan mit ganz anderen Sachen, als den Abschlussprüfungen zu kämpfen. Es herrscht ein enormer Druck. Das „online lernen“ ist meiner Meinung nach keine Lösung, da der Stoff so bei weitem nicht so gut vermittelt wird! Also wie soll nun eine faire Abschlussprüfung stattfinden?

Wie wäre es mit: "Von China lernen...?"

China und Deutschland hatten bis zum 29.3. (in D) bzw. 4.2. in China eine fast identische Entwicklung bei der Anzahl der Covid-19-Opfer. Nur um 54 Tage verschobene Kurven.
Seitdem läuft es bei uns etwas schlechter als in China. Am 13.2. hatte China seine höchste Anzahl an Covid-19 Todesfällen. Das entspräche bei uns dem 7.4., wenn die Entwicklung weiter annähernd parallel läuft.
Hubei bzw. Wuhan wurden Ende März (d.h. rund sechs Wochen nach dem Maximum der Todesfälle) wieder aus dem kompletten Lockdown erlöst. Und die Chinesen haben Riesenprobleme, die Ansteckungen unter Kontrolle zu halten, obwohl die Schulen noch geschlossen sind.
Und bei uns wird darüber diskutiert, bereits zwei Wochen nach dem Maximum der Sterbefälle die Schulen wieder zu öffnen?
Dann haben wir das exponentielle Wachstum binnen Tagen wieder zurück und können nicht nur die Schulen, sondern auch die komplette deutsche Industrie zumachen. - Schauen Sie sich die Wachstumsraten in den USA an! - So schnell geht's...

re 18:00 harpdart: Schutz

>> ...frage ich mich: wie sollen denn dann die älteren/vorerkrankten Lehrer und Erzieherinnen isoliert oder geschützt werden?<<

Sie warten auf eine Antwort, die Ihnen im Moment keiner geben kann. Stattdessen könnte man noch viel mehr Fragen stellen: Es sind ja nicht nur die „Lehrer“, die vor der Ansteckung durch die Schülerinnen und Schüler geschützt werden müssten. Es sind sämtliche Personen, mit denen die SuS nach und vor dem Schulbesuch in Kontakt kommen, angefangen bei der eigenen Familie.

Jegliche zur Zeit geltenden Regeln zur Kontaktvermeidung würden schlagartig außer Kraft gesetzt werden müssen.

Solange also keine allgemeine Modifikation oder gar Aufhebung des Kontaktverbotes erfolgt, gibt eine allgemeine Schul- und KiTaöffnung natürlich keinen Sinn.

Und hierüber jetzt zu Spekulieren bringt auch nichts. Warten wir doch erst mal die nächsten 2 Wochen ab statt täglich über neue Wasserstände zu philosophieren.

18:33 von Pandemieschue...

gerade sie als Lehrerin sollten wissen
das Leben ist kein Wunschkonzert
sie sagen es müssen Klassenarbeiten geschrieben werden
ob es ihren Schülern passt oder nicht
die Regierung sagt die Schulen bleiben geschlossen
- ob es jetzt ihnen passt oder nicht

Sog. Risikogruppe

Darüber hinaus ist es erstaunlich, dass so wie es mir vorkommt vor allem die ältere Generation (babyboomer) das Virus am Anfang nicht so ernst genommen hat (Angst/Verdrängung?).
Und jetzt aber umso mehr für Schulschließungen bis Ende des Jahres plädiert??? Und die Familien müssen sehen wo sie bleiben & Unternehmer. Ich möchte nicht von Staatsalmosen leben.
Und sobald die Zahlen das zulassen, sollten zumindest die Kitas und Schulen wieder öffnen. Danach muss eine Strategie her, wie diese Risikogruppen, die ja eine Minderheit sind, geschützt werden können. (Diese Kinder bleiben zuhause, Lehrer in Grundschulen die zur Risikogruppe gehören arbeiten nicht AM Kind, Schutzmasken für alle etc. da gibt es bestimmt viele Ausgestaltungsmöglickeiten.
Großveranstaltungen (Bundesliga, Konzerte, Tagungen, etc) müssen aber unterbleiben (wahrscheinlich bis Ende des Jahres)

18:18 von Anna-Elisabeth

«Sollen alle, die an COVID-19 erkrankt waren, jetzt auch neue Möbel kaufen.»

Nicht nur Möbel. Auch Bodenbeläge, Elektrogeräte, Klamotten, ein neues Auto, neue Schulbücher (!) … und wenn vorher vorhanden … auch einen neuen Hund.

DAS Konjunkturprogramm für die Wirtschaft nach der Zeit des Darbens.
Wenn nur nicht die leidige Frage des Geldes wäre …

@Pandemieschue... 18:33

Bei allem Respekt aber die Gesundheit unserer Bevölkerung muss wichtiger sein als irgendwelche Klassenarbeiten die man mühsam oder nicht auch per Online durchführen könnte!

Am 03. April 2020 um 16:36 von Autograf

>>Wir haben die erste globale Krise seit dem zweiten Weltkrieg<<

Ähnliches war von der UN zu hören. Nach dem 2. Weltkrieg hatten wir einen Koreakrieg, einen Vietnamkrieg und eine Kuba Krise, die fast zum 3.Weltkrieg geführt hätte. Ausserdem hatten wir Tchernobyl 1986. Warum muss man immer dieses Katastrophenszenario durchführen ? Meiner Meinung nach will man damit besondere Schritte, wie Verstösse gegen das GG oder das Einführen der totalen Überwachung mittels irgend einer Handy-App legitimieren .

Am 03. April 2020 um 18:33 von Anna-Elisabeth

@17:11 von Demokratieschue…

Wollen Sie so unsere ganze Republik nach und nach in Schutt und Asche legen?

Einige Trollen arbeiten daran!

17:13 von Oldtimerin

7. Bildungsschwache Familien. Die Kinder dürfen nicht noch mehr abgehängt werden.
und und und!
.
immer dieselbe Leier
ich habe meinem Kind noch nie bei Hausaufgaben geholfen
//
>wie motiviert man die Kinder, auch da Abstand zu halten?<
gar nicht
weil es ja nicht mal "vernünftige" Erwachsene das akzeptieren wollen

@17:31 von teachers voice re 17:04 Karl Napf

"Wenn ich Eines gelernt habe, dann, dass ich sooo viel mehr in meinem Leben hätte lernen können. Und was ich besonders tragisch finde: Es gab sooo wenige Erwachsene, die mir die unendlichen Möglichkeiten des Lernens näher gebracht hätten. Meistens erzählten die Erwachsenen, dass wäre „alles nicht so wichtig“. Besonders schön: „Das hab ich in meinem Leben nie gebraucht!“. Wenn ich nur damals bereits gewusst hätte, wie „dumm“ und falsch und wie verheerend solche Erwachsenensprüche sind."

Kommt mir sooo bekannt vor.

„Das hab ich in meinem Leben nie gebraucht!“

Besonders als Frau nicht. Die heiratet und bekommt Kinder.
Da reicht Koch- und Nähkurs.

@ 18:39 von Pandemieschue...

Vielleicht weil das Unternehmen derzeit nicht normal produzieren und seine Waren verkaufen kann - kein Unternehmen lebt allein von den Ersatzteilen für lebensnotwendige Industrien ... In einer extrem arbeitsteiligen Gesellschaft greift eins ins andere - haben wir doch bei den Diskussionen zum Brexit gesehen, britische Autobauer sind völlig von Zulieferungen aus vielen anderen Ländern abhängig. Der derzeit erwartete Kahlschlag bei den Unternehmen wird weit umfangreicher, als in der Bankenkrise.

18:44 von Magfrad

ja mein lieber Magfrad
das sind die Sorgen die die Menschen in unserem Land gerade umtreiben
Klassenarbeiten und ob man genug Klopapier hat, für den Hintern abwischen
was sagt ihnen das ....
die Sorgen sind doch recht überschaubar,
verglichen mit denen in Italien oder die in Madrid

Schutzmasken in Schulen?

Werden Lehrer und Schüler Schutzmasken bekommen und wenn ja,woher? Oder greift auch hier die jahrelange Sparpolitik und es wird diskret an die Lehrerinnen aus dem Textilen Werken verwiesen?Oder an den Technik Lehrer,der den 3D Drucker bedienen kann?Gibt es genügend Desinfektionsmittel oder soll der Chemie Lehrer irgendwoher Ethanol,Propanol und Wasserstoffperoxid beschaffen?

@karwandler

Noch wichtiger wäre es, den Privatjet zu entsorgen, mit dem die Userin nach Ecuador entkommen wollte.
Einige Leser werden sich wohl noch an diesen Post erinnen ... die Schreiberin gararantiert nicht mehr."
ja, vielleicht ist mittlerweile das Kerosin sauer geworden?;-)
Die Userin ist eben bemerkenswert anpassungsfähig- von Susi Sorglos zur Reiterin der Apokalypse in zwei Tagen... und wenn schon Panik, dann richtig.

re schleswigholsteiner

"Am 03. April 2020 um 16:36 von Autograf

>>Wir haben die erste globale Krise seit dem zweiten Weltkrieg<<

Ähnliches war von der UN zu hören. Nach dem 2. Weltkrieg hatten wir einen Koreakrieg, einen Vietnamkrieg und eine Kuba Krise, die fast zum 3.Weltkrieg geführt hätte."

Weder die Kubakrise noch der Koreakrieg oder der Vietnamkrieg haben das Leben in Deutschland und der Deutschen wesentlich tangiert.

Den Rest Ihrer Verschwörungstheorie lasse ich unkommentiert.

@18:43 von schabernack 18:18 von Anna-Elisabeth

"Nicht nur Möbel. Auch Bodenbeläge, Elektrogeräte, Klamotten, ein neues Auto, neue Schulbücher (!) … und wenn vorher vorhanden … auch einen neuen Hund."

Die Mieze darf bleiben. Man hat in 'Corona-Haushalten' diverse Abstriche gemacht. Bei der Katze war kein Corona nachweisbar. Ich denke, was für Mieze gilt, gilt auch für Fiffi und Waldi. Für Federvieh und Schilkröten sicher auch.

18:43 @schabernack @Anna-Elisabeth

Wenn es nicht so ernst wäre, bzw. die gute Frau das nicht so ernst meinen würde, dann würde ich mir jetzt vor Lachen auf die Schenkel klopfen (Entschuldigung, Herr Napf, dass ich mich Ihres Spruches bediene).

Also ob die Wirtschaft nicht schon genug zu leiden hätte, soll jetzt mutwillige, sinnlose Zerstörung stattfinden.

@ 18:44 von SchleswigHolsteiner

Die Kubakrise war eine theoretische Gefahr, bei unserer kleinen Pandemie jetzt ist die Gefahr aber leider eingetreten. Die Katastrophe ist da und wir müssen mit ihr leben, auch wenn viele noch nicht überschauen, wie gewaltig das Problem ist. Derzeit sind in Deutschland vermutlich nicht mehr als 200.000 Menschen infiziert und demnächst immun, und dafür brauchten wir etwa einen Monat. Unsere Bevölkerung ist erst halbwegs gegen Neuausbrüche sicher, wenn ca. 40 Mio Menschen immunisiert sind. Wie lange dauert das? Einfacher Dreisatz, möchte ich als Mathematiker nicht vorrechnen müssen. Also, es wird spannend.

@ Demokratieschue... (alle Beiträge heute)

Bei Ihren Einlassungen fängst du mit Kopfschütteln an und hast am Ende ein Schleudertrauma.

@18:35 von Onorevole

"Werte Forumsbesucher, die Bandbreite der hier vertretenen Positionen ist groß..."

Danke für die Nachrichten von der Front, in einer Sprache, die Bilder im Kopf erzeugen, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen.

Bitte wieder öffnen....

...mag ja eine Meinung sein.
Aber der Grund „Homeschooling ist mühsam....“
erschreckt (oder bestätigt) mich. Es sind wirklich ganz andere Dinge da draußen in der Welt mühsamer als Homeschooling für eine Lehrerin, die nicht einmal ihren Allerwertesten in die Schule schleppen muss, um sich einige Zeit eines langen Tages mit ihrer ureigenen Aufgabe
zu beschäftigen. Aber ach so mühsames Engagement außerhalb der Routine zu zeigen, ist kaum zumutbar. Lassen sie sich doch wegen Überlastung krankschreiben. Soll ja,...ach, reicht jetzt.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

interessante Beobachtung aus der Praxis

Danke für diesen differenzierten Beitrag. Dies deckt sich mit meinen Beobachtungen aus der täglichen Praxis.

18:49 von Anna-Elisabeth

Besonders als Frau nicht. Die heiratet und bekommt Kinder.
.
ja die Sache mit den Klischees
also der Großteil in meinem weiblichen Bekanntenkreis hat studiert und ist berufstätig
der Großteil 60 +
zugegeben mein Oma konnte nicht mal gescheit lesen und schreiben
- im Gegensatz zu meiner Urgroßmutter ....

18:22 von Gaga2.0

"Denkt hier jemand auch an die Familien und Kinder?"

,.,.,.,.,

Daran wird permanent gedacht, wie man ja ständig lesen kann.

Nur muss man abwägen.

Wenn das weitere Schulschließen viele Tote verhindert, dann ist doch klar, was man wählen muss.

18:33 von Pandemieschue...

"Ich bin Lehrerin und bin dafür, die Schulen nach Ostern wieder zu öffnen. Das Homeschooling ist mühsam und ich hab noch Klassenarbeiten zu schreiben."

Schreiben Lehrer die Klassenarbeiten jetzt selbst?

"Das Homeschooling ist mühsam..."

Sehen Sie's positiv. Veränderungen im Berufsalltag erhalten die Flexibilität.

18:33 von Pandemieschue...

"Bitte wieder öffnen

Ich bin Lehrerin und bin dafür, die Schulen nach Ostern wieder zu öffnen. Das Homeschooling ist mühsam und ich hab noch Klassenarbeiten zu schreiben."

.-.-.-.

Danke für den humorvollen Beitrag.

Wir alle müssen noch lernen, den Ernst der Lage wirklich zu erfassen.

Von China lernen...

Der Lockdown in Wuhan/Hubei trat am 23./24.1 ein. Die Schulschließungen in D am 16./17.3.

Zeitreihe der kumulierten Covid-19 Todesfälle:
China Deutschland
Datum Anzahl Datum Anzahl
27.1. - 82 . 21.3. - 84
28.1. - 131 . 22.3. - 94
29.1. - 133 . 23.3. - 123
30.1. - 171 . 24.3. - 159
31.1. - 213 . 25.3. - 206
01.2. - 259 . 26.3. - 262
02.2. - 362 . 27.3. - 342
03.2. - 426 . 28.3. - 433
04.2. - 492 . 29.3. - 456
05.2. - 564 . 30.3 - 616
06.2. - 634 . 31.3. - 702
07.2. - 719 . 01.4. - 775
08.2. - 806 . 02.4. - 917
09.2. - 906. . 03.4. - 1099
10.2. - 1013 . 04.4. - 1208 (18 Uhr)
11.2. - 1113
12.2. - 1218
13.2. - 1371 Maximum der Todesfälle in China
14.2. - 1523
Ab dem 14.2. noch 44 Tage bis zur Öffnung von Wuhan. Schulen sind dort noch zu.

Am 03. April 2020 um 18:55 von karwandler

>>Weder die Kubakrise noch der Koreakrieg oder der Vietnamkrieg haben das Leben in Deutschland und der Deutschen wesentlich tangiert.<<

Während der Kubakrise hatten wie eine europaweiten Natoalarm. Und der Vietnamkrieg hat als Verstärkung der 68 Generation beigetragen. Die EU plant jetzt bereits Eurobonds, das ganze heisst dann aber Euro-Fonds oder ähnlich. Ausserdem plant die EU einen 100 Milliardenkredit aufzunehmen, um eine Art europaweite Arbeitslosenversicherung zu installieren. Das Neu Mazedonien nun zur Nato gehört, ist vielleicht auch an Ihnen vorbei gegangen. Und die Handy App seit Tagen in der Diskussion, also nichts mit Verschwörung

@18:56 von Leipzigerin59

"Wenn es nicht so ernst wäre, bzw. die gute Frau das nicht so ernst meinen würde, dann würde ich mir jetzt vor Lachen auf die Schenkel klopfen"

Ich denke, man darf gerade jetzt und allen und allem zum Trotz laut lachen. Nicht umsonst blüht gerade der schwarze Humor in Krisenzeiten so schön.

18:42 von Sisyphos3

"18:33 von Pandemieschue...
gerade sie als Lehrerin sollten wissen
das Leben ist kein Wunschkonzert
sie sagen es müssen Klassenarbeiten geschrieben werden
ob es ihren Schülern passt oder nicht
die Regierung sagt die Schulen bleiben geschlossen
- ob es jetzt ihnen passt oder nicht"

-.-.-.-.

Ich nehme an, das war eine Parodie auf bestimmte Beiträge hier, und eine sehr gelungene.

@Demokratieschü... Ihnen ist

@Demokratieschü...
Ihnen ist wohl entgangen dass es hier schon seit längerem Lehrermangel gibt. 50% der Lehrerschaft über 50, plus diejenigen mit relevanten Vorerkrankungen. Dann müssen eben die jüngeren ran?
Sorry, das ist absolutes Wunschdenken, noch freundlich formuliert...
@teachers voice: ja ich glaube wir stimmen darüber überein, dass der beste Schutz der Risikogruppen darin besteht, dass Beschränkungen für alle gleich sind.
Das Problem besteht nun mal nicht nur in Schulen oder Kitas. Dürften Angehörige der Risikogruppen konsequenterweise auch nicht mehr arbeiten. Schön für die Unternehmen, dass erfahrene Mitarbeiter plötzlich wegbrechen.
Und wenn sich jetzt schon viele beklagen, die Grundrechte würden ihnen genommen: wäre es nicht ein größerer Verfassungsbruch, wenn nur einem Teil der Gesellschaft die Grundrechte verwehrt würden?

nun zeigt sich....

das der Sparwille der Bildungsministerien erste Früchte trägt. Es fehlt nicht nur an Digitaler Infrastruktur sondern auch an Personal. Das ist lange bekannt, außerdem setzt die Politik die Lehrerinnen Ü 55 einem sehr hohen Risiko aus....
Nun Eltern klagen weil ihre Kids nicht Betreut werden, aber sind Bildungseinrichtungen der Hort der Gesellschaft ?
Warum kann der Staat das Füllhorn in dieser Zeit nicht auch über Familien ausschütten ?

Die Not ist Groß im gesamten Sozialen Bereich, da sind z.B. die Krankenpflegerinnen, die Erzieherinnen, die Lehrerinnen dort mangelt es seit Jahren an Personal und Geld.
Die Krise zeigt überdeutlich, Geld ist da aber gesparrt wird an der falschen Stelle.
Die Menschen in den Sozialberufen waren und sind das Sparschwein der Nation.
Hoffentlich macht die Politik nun ganz schnell ihre "Hausaufgaben" nur Lobeshymnen auf die Berufe zu Singen ist viel zu wenig und reiner Populismus, jetzt müssen endlich Taten folgen!

Soweit ich das verstanden habe...

... versuchen wir die Durchseuchung zu verlangsamen, nicht zu verhindern - denn verhindern kann man es nicht, das Virus ist da und bleibt.

Und das Problem ist, dass allen Kranken geholfen werden muss und dafür müssen die Kapazitäten ausreichend sein. Ist das gegeben, kann man auch Schulen wieder aufmachen.

Pardon, das tut mir leid, aber es wird immer wieder Menschen geben, die gegen bestimmte Erreger anfällig sind (ich selbst hatte 2x die Windpocken). Wir können nicht die nächsten 3 Jahre, bis eine Impfung fertig ist, die Schulen schließen lassen. Das geht gar nicht.

@17:58 von schabernack

"Wie hoffnungsvoll, dass wenigstens die Schüler in der schulfreien Zeit gelernt haben, was Corona ist."

Klein-Johannes (etwas mehr als 3 Jahre alt) weiß vielleicht noch nicht was Corona wirklich ist, aber er doziert schon darüber, dass er wegen Corona nicht auf den Spielplatz darf.

@bernhard281058

Ethanol gibt's als Brennspiritus x-wo zu kaufen, dito Isopropanol. Didaktisch könnte man auch Doppelkorn bis zum azeotropen Punkt hochdestillieren. An Wasserstoffperoxid (10-11%) herrscht ebenfalls kein Mangel, obwohl seine Herstellung via Hochstromelektrolyse von tiefgekühlter wässriger Schwefelsäure an Bleielektroden und anschließender Vakuumdestillation auch ein spannender Chemieversuch ist. Glycerin welches den "selfmade Desinfektionsmitteln" neben Isopropanol, Wasser und wirklich nur wenig Wasserstoffperoxid zugesetzt wird gibt's ebenfalls reichlich (Abfallprodukt Biodieselherstellung). Das ist eben praxisnahe angewandte Chemie, hoffentlich nicht neu für den Lehrer.

@Demokratieschue - grenzenlose Paranoia

Ihre Paranoia scheint keine Grenzen zu kennen. Sie wissen schon, dass eine überstandene Infektion für Immunität sorgt und Viren außerhalb ihres Wirtes inaktiv werden?

"1. Bettwäsche fliegt weg in den Muell und neue Bettwäsche wird rangeschafft
[...]
4. jede benutzte Wäsche kommt ebenfalls in die Waschmaschine und wird durchgewaschen"

Die Sachen, die Sie direkt am Körper tragen, werden "nur" gewaschen. Die Bettwäsche, mit der Sie wesentlich weniger Körperkontakt hat fliegt in den Müll?

PS: Schreiben Sie mir nochmal was vom Klimaschutz...

@19:05 von Sisyphos3 18:49 von Anna-Elisabeth

"ja die Sache mit den Klischees"

Nein. Persönliche Erfahrung, auch wenn dies ihr Vorstellungsvermögen jetzt etwas überstrapaziert.

Dass ich nicht den Vorstellungen meiner Eltern entsprochen habe, steht auf einem anderen Blatt.

(Kennen Sie noch den Schlager von Gitte: ...Nimm doch den von nebenan, denn der ist bei der Bundesbahn...?)

@Tangomaniac

"Von China lernen.." Am 03. April 2020 um 19:15 von Tangomaniac

*

Jain.

Mittlerweile ist etwas Zeit vergangen, man hat neue Erkenntnisse gewonnen, und auch wenn chinesische Erfahrungen unersetzbar sind, sollte man etwas weiter sein, als nur "Von China lernen".

Man hat schon mehr Intensivbetten bereit gestellt.

Aber es ist noch nicht geklärt, warum in den EU-Ländern unterschiedliche Prozentsätze der Erkrankten sterben.
Vielleicht liegt es an der Behandlung.

(War am Anfang bei HIV auch so. Bei der Medizin, die die Erkrankten am Anfang bekommen haben, wäre jeder gestorben.)

PS.

Werden eigentlich alle Corona-Opfer gleich verbrannt?

Obduziert man nicht, um Folgen von Corona und der medizinischen Behandlung anzuschauen und zu bewerten?

(Hochsicherheitslabore gibt es.)

Schutz auch für Lehrer und Erzieher

Wir müssen nicht nur an die Schüler denken. Diese sind laut Medien meist nicht von schweren Verläufen betroffen, hoffentlich!
Wer denkt aber an die Lehrer und Erzieher, die schon älter sind und oder vorerkrankt?
Wer im Hort oder im Schulbetrieb arbeitet weiß, dass Kinder Hygienevorschriften ganz locker angehen. Man überprüft mal den lockeren Zahn und faßt dann, ohne sich dabei etwas zu denken, danach jeden Tisch oder jede Türklinke an. Als Personal kann man sich niemals vor Bakterien oder Viren schützen.
Kurz vor der Schulschließung bin ich mehrfach angehustet worden und auf Nachfrage, warum die Kinder nicht in ihre Ellenbeuge husten, wurde ich nett angelächelt.
Hustende, fiebernde Kinder werden in der Schule abgegeben, und nicht zu Hause betreut. Auch damit haben wir alle gelebt.
Bisher hat mich das nicht so gestört, aber jetzt sehe ich das total anders.
Die Reinigung einer Schule ist katrastophal schlecht ( 1 mal am Tag bei 300-1000 Schülern!) und Desinfektion ist Fiktion!

Schulen müssen zu bleiben

Es wäre verantwortungslos in mehreren Hinsichten, die Schulen noch in diesem Schuljahr wieder zu öffnen.
1. weil es auch Schüler mit Vorerkrankungen gibt,
2. weil Schüler Eltern haben, die ebenfalls vorerkrankt oder schon älter sein können,
3. weil es vorerkrankte und ältere Lehrer gibt,
4. weil Schüler nicht daran denken, Abstand zu halten,
5. weil die Räume nicht genug Abstand hergeben,
6. weil Gegenstände und Einrichtung gemeinsam genutzt / angefasst werden,
7. weil sie gerade gelernt haben, wie wichtig es jetzt ist, zuhause zu bleiben und niemandem zu nahe zu kommen. Und nach wenigen Wochen will man Ihnen schon die gegenteilige Botschaft vermitteln?

Und:

Kinder können viel besser zuhause lernen, als die Schulen / Lehrer / Politiker glauben. Statt Beschäftigungstherapie mit unzähligen schriftlichen Aufgaben wäre es aber effektiver, einfach die zu lernenden Buchkapitel anzusagen. Bücher und Arbeitshefte sind ja vorhanden! Mit mehr Freiheit haben Kinder viel Spaß am Lernen!

re schleswigholsteiner

"Am 03. April 2020 um 18:55 von karwandler

>>Weder die Kubakrise noch der Koreakrieg oder der Vietnamkrieg haben das Leben in Deutschland und der Deutschen wesentlich tangiert.<<

Während der Kubakrise hatten wie eine europaweiten Natoalarm. Und der Vietnamkrieg hat als Verstärkung der 68 Generation beigetragen."

Also genau was ich sagte: Nicht wesentlich tangiert.
Oder ist wegen Natoalarm das Klopapier ausgegangen?

" Das Neu Mazedonien nun zur Nato gehört, ist vielleicht auch an Ihnen vorbei gegangen."

Es heißt Nordmazedonien, und mir kommt dabei nichts katastrophal vor.

18:30 von Minka04

«Meine Frage an die Mitforisten: Weiß man schon genaueres über die Haltbarkeit des Virus? … hörte ich ca. 24 STD auf Papier/Pappe, Edelstahl und Plastik ca. 3 Tage. Wie verhält es sich z.B. im feuchten Klima eines Kühlschranks?»

Eindeutige Angaben darüber kann (zum Einzelfall) niemand machen.
Generell-prinzipiell sagen Virologen:

Auf glatten (nicht metallischen) Oberflächen eher länger (1 bis max. 3 Tage). Hängt aber auch ab von Temperatur + Feuchtigkeit.

Im Kühlschrank mit feucht-kalter Umgebung eher weniger lange.

Gewisse Metalle (wie Kupfer) schädigen die Viren-Struktur mehr als Edelstahl. Kupfer scheinbar mehr als alle (bisher untersuchten) anderen Metalle.

Ganz wichtig aber (!) :
Die angegebenen Zeiträume sind je die Max.-Zeit, bis zu der sich überhaupt "nur ein einziges einzelnes Virus" nachweisen ließ.

Hängt auch von der aufgenommen Viren-Menge ab.
Ob sich Menschen überhaupt infizieren (können) !

I.d.R. ist Menge nach "einigen" (?) Stunden auf Oberflächen zu gering.

freiwilliger Schulbesuch u. Lernkontrollen

Sobald (egal wann) die Schulen wieder geöffnet werden, sollte der Besuch freigestellt werden, solange regelmäßige Tests, die auch online erfolgen könnten, ausreichend gute Lernerfolge zeigen.
Ich mache mir gerne die Arbeit, meinen 3 Schulkindern beim Lernen zu helfen, wenn ich dadurch sicher sein kann, dass sie sich und mich (als Risikoperson) nicht in Gefahr bringen müssen, indem sie das Virus aus der Schule einschleppen.

@sinnvol21

"Die Reinigung einer Schule ist katrastophal schlecht ( 1 mal am Tag bei 300-1000 Schülern!)" Am 03. April 2020 um 19:43 von sinnvol21

*

In welcher Luxus-Privatschule arbeiten Sie denn?

1 Mal am Tag wird die ganze Schule gereinigt? Wirklich jeder Raum?

Wenn Sie mir noch antworten, dass auch Tische usw. jeden Tag gewischt werden, dann werde ich ohnmächtig...

19:36 von Anna-Elisabeth

Nein. Persönliche Erfahrung, auch wenn dies ihr Vorstellungsvermögen jetzt etwas überstrapaziert
.
sagen sie das nicht !
der Kommentar der Eltern meiner damaligen Freundin "warum willst du denn studieren" du hast doch nen tollen Job bei der Straßenbahn( da arbeitet ich ein paar Monate nach Abschluss techn Oberschule und der FH Esslingen)
kam auch damals drauf an in "welchen Kreisen" man sich bewegte
was jetzt nicht auf oder abwertend verstanden werden soll

19:39 von Tada

«Obduziert man nicht, um Folgen von Corona und der medizinischen Behandlung anzuschauen und zu bewerten?»

Sind dazu in der gegenwärtigen Phase Zeit, Personal, Räumlichkeiten, Kapazitäten (in größerem Umfang) …?

@ 19:21 von Anna-Elisabeth

Liebe Anna-Elisabeth, - ich lese Ihre Beiträge gern, weil hier eine unaufgeregte und sehr redliche Einstellung zum Ausdruck kommt.
.
>Ich denke, man darf gerade jetzt und allen und allem zum Trotz laut lachen. Nicht umsonst blüht gerade der schwarze Humor in Krisenzeiten so schön.<
.
Dem kann ich mich (nur) im betreffenden Fall nicht ohne Weiteres anschließen, weil dort eine sehr anstrengende, weil extrem fordernde, egoistische Haltung zum Ausdruck kommt, gepaart mit dem Schüren von Hysterie und Sensationsbedürfnis. Jeglicher Gegenwind prallt ab, und ich halte diese Einstellung in unserer Gesellschaft für sehr bedenklich. Das ist dann nicht mehr lustig.
.
Bitte behalten Sie sich aber Ihren guten Mut. Danke für's Lesen.

03. April 2020 um 19:30 von Anna-Elisabeth

@17:58 von schabernack

>> "Wie hoffnungsvoll, dass wenigstens die Schüler in der schulfreien Zeit gelernt haben, was Corona ist."

Klein-Johannes (etwas mehr als 3 Jahre alt) weiß vielleicht noch nicht was Corona wirklich ist, aber er doziert schon darüber, dass er wegen Corona nicht auf den Spielplatz darf. <<
.
.
Wie hat Klein-Johannes das nur gelernt, ganz ohne Schule und Kita?
.
Gruß
K. E.

18:48 Sisyphos

"Ich habe meinen Kindern noch nie bei den Hausaufgaben geholfen"
- Ich meinen beiden auch -fast- nie. Sie sind heute Universitätsprofessorin und Ingenieur, der bereits viele Patente hat.
Sie sind also der Meinung, dass Kinder, deren Eltern kaum lesen und schreiben können, dieselbe Chance haben, wenn ihnen die Schule nicht hilft?

@ Demokratieschue... (alle Beiträge heute)

Jetzt haben Sie doch nach tagelangem Gemaule in allen Kommentar-Spalten wirklich genug Gegenwind bekommen, (…oder vllt. immer noch nicht?) -

Alle Antworten der Mit-Forist*inn*en perlen aber ab, wie an einer Teflon-Oberfläche, - man könnte es auch „Apell-resistent“ nennen. (es gibt noch ein schöneres Wort mit A.)
Wie dreist muß man eigentlich sein, sich so einen Namen zu geben, permanente Klugschei**erei zu betreiben, und dabei auch noch dauernd nach Instrumenten des „Vater Staat“ (Gerichte) und gleichzeitig nach materieller Voll-Versorgung (!) zu schreien?

@Tangomaniac: Ps

Nichts gegen China, aber da rennen jedes Frühjahr Leute mit Besen auf Stöckern zwischen Obstbäumen, weil man der Meinung ist, dass das Bienensterben nicht so schlimm sei, da man die Bienen locker mit chinesischen Fleiß ersetzen kann. Das funktioniert wohl irgendwie.

Von daher:
Man kann das wie in China machen, aber womöglich muss man das gar nicht.

@Onorevole - 18:38

"Ich nenne nur ein paar Schlaglichter aus der Praxis:
Hunderte im Minutentakt benutzte & tagelang nicht gereinigte Klinken & Fenstergriffe sowie Aufzugsknöpfe, im 45-Minuten-Takt von 5.-12.-Klässlern genutzes Schulmobiliar, sich während und nach Pausen zu hunderten durch "Nadelöhre" zwängende Schüler & Lehrer, EIN Krankenzimmer für bis zu 800 Schüler, KEIN Desinfektionsmittel, weggespartes Reinigungspersonal, oft kein fließendes Wasser in Klassenzimmern; hinzu kommen überfüllte Schulbusse als Multiplikatoren; Das muss mit in die Waagschale."

Allerdings - ich kann Ihnen nur Trost in Form eines Textauszugs von einem bekannten Liedermacher spenden:

"Denn was neu ist wird alt
Und was gestern noch galt
Stimmt schon heut' oder morgen nicht mehr"

*Hannes Wader: "Heute hier morgen dort"*

@ schleswigholsteiner

Das Neu Mazedonien nun zur Nato gehört, ist vielleicht auch an Ihnen vorbei gegangen.

Es heißt Nordmazedonien und das 30. Mitglied ist uns ganz herzlich willkommen.

@19:39 von Tada

"Obduziert man nicht, um Folgen von Corona und der medizinischen Behandlung anzuschauen und zu bewerten?"

Weiß ich leider auch nicht. Ich würde es aber für wichtig halten, vor allem im Hinblick auf die Frage nach der tatsächlichen Todesursache bzw. ob Corona nur zufällig beim Ableben 'anwesend' war.

Gedicht eines users von YT:

Die Alten sitzen jetzt im Haus
Thrombose macht dem Spiel ein Aus
Der Arzt, der macht noch schnell den Test
Corona war es, das steht fest

@Tada - Zahlen sind Augenwischerei

19:37 von Tada:
"Aber es ist noch nicht geklärt, warum in den EU-Ländern unterschiedliche Prozentsätze der Erkrankten sterben."

Das ist schnell erklärt: Jedes Land zählt und testet anders.

Italien schraubt die Todesfälle künstlich hoch, in dem es infizierten Toten pauschal zum Coronatoten erklärt. Auf der anderen Seite fehlt es an flächendeckenden Tests, um wirklich jeden Infizierten zu erfassen - insbesondere bei den 80% mit mildem (oder völlig unbemerktem) Krankheitsverlauf.

Letztendlich sind alle Zahlen Augenwischerei, da man die Dunkelziffern nicht kennt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: