Ihre Meinung zu: Coronavirus: Immer mehr Ärzte und Pfleger infiziert

2. April 2020 - 17:40 Uhr

Immer öfter infizieren sich Ärzte und Pflegekräfte mit dem Coronavirus. Doch nach Recherchen von NDR, WDR und SZ hat bundesweit niemand einen Überblick, wie viel medizinisches Personal bereits ausfällt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Pfleger

Immer mehr Ärzte und Pfleger infiziert
meine Frage an tagesschau.de: Wieso haben Sie in Ihrer Sprache so wenig Anerkennung dafür , dass in der Pflege zumeist Frauen arbeiten? Also wären es Pflegerinnen.
Davon abgesehen , sind wir Fachkräfte.
Dies wäre sogar ein geschlechtsneutraler Begriff. Nennen Sie uns doch bitte zukünftig einfach "PflegeFachkräfte".
Danke!

So traurig es ist, ...

... aber der Infektionsverlauf legt nahe, dass sich natürlich auch medizinisches Personal ansteckt. Fehlende Schutzausrüstung macht es auch nicht einfacher.

Insgesamt wird hierzulande aber sehr ordentlich mit der Situation umgegangen, auch wenn es im TS-Forum etliche Kommentatoren gibt, die alles viel besser machen würden. Ich frage mich dann auch hin und wieder, warum man nicht diesen Leuten die Krisenbewältigung überlässt, das Thema wäre dann bis zum kommenden Wochenende durch.

Thomas d

Das wäre es bestimmt. Nur wären mit dem zu erwartenden Ergebnis noch weniger Leute einverstanden.

Erst krank, dann immun

Ich wünsche allen Ärzten und Pfleger gute Besserung und keine Komplikationen. Die gute Nachricht: danach dürftet Ihr alle immun sein und könntet somit weder den Erreger an andere übertragen noch Euch selbst anstecken. Das Arbeiten dürfte dadurch um ein vielfaches leichter werden.

Wortwahl

Liebe Tabea Baum, Ihre Genter-Diskussion um den Begriff "Pfleger" in allen Ehren, ist es denn aber nicht viel schlimmer, der Tagesschau-Redaktion fehlende Anerkennung zu unterstellen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit Begriffen wie "Student" oder ähnlichem die Frauen diskriminieren will. Den Begriff "Ärzte" haben Sie interessanter Weise nicht beanstandet. Ich habe 50 Jahre lang ohne diese Neutralisierung gelebt und nie daran gedacht, Frauen damit zu diskriminieren. Es sind feststehende Begriffe für Berufe, wenn vielleicht heute veraltet.

17:49 @Tabea Baum ... Pfleger

... Im Pflegeheim meiner Mutter ist unter dem examinierten Pflegepersonal der Anteil w/m ausgewogen, unter den anderen mehr weibliche.

Fest steht, dass der Krankenstand beim Pflegepersonal hoch ist und die Heime bei regulärer Untergrenze an Personal schließen müssten.
Die Arbeitsbedingungen sind schon ohne dieses Virus schlimm, und offenbar waren die Heime trotz Grippewelle nicht ausreichend mit Schutzmaterial ausgestattet.

Insofern mein höchster Respekt, aufrichtiger Dank dafür, dass sie weiterhin ihre gute Arbeit leisten.

Im übrigen halte ich es in dieser Krise nicht für gut, die Besuche von Angehörigen zu verbieten, im Gegenteil, es wäre eine Unterstützung der Pflegekräfte, wenn die Angehörigen mit Mundschutz für ihre Pflegebedürftigen da sein könnten.
Erst recht, wenn in den Heimen schon hohe Infektionsraten zu verzeichnen sind und mit vielen Todesfällen zu rechnen ist. Der einsame Tod ist für beide Seiten schwer erträglich und ohne Abschiednehmen schwer zu verarbeiten.

@17:49 von Tabea Baum

"...meine Frage an tagesschau.de: Wieso haben Sie in Ihrer Sprache so wenig Anerkennung dafür , dass in der Pflege zumeist Frauen arbeiten? Also wären es Pflegerinnen.
Davon abgesehen , sind wir Fachkräfte.
Dies wäre sogar ein geschlechtsneutraler Begriff. Nennen Sie uns doch bitte zukünftig einfach "PflegeFachkräfte".
Danke!"

Sie sprechen mir aus der Seele. Ich habe zwar durchaus Probleme mit einigen Wortungetümen, die entstanden sind, um der holden Weiblichkeit gerecht zu werden, aber ausgerechnet in dem Beruf, der überwiegend von Frauen ausgeübt wird, übernimmt man ohne jede Not die rein männliche Variante - in fast allen Medien.
Wenn ein Mensch, eine Gruppe oder nur ein Ding wichtig erscheint, kann es ja nur männlich sein.

Der Überbringer der schlechten Nachricht

Der Überbringer der schlechten Nachricht, wird immer noch geköpft und verlacht leider... und das wird immer so bleiben... leider... man was waren das für übertreiber im Januar....leider hat sie niemand verstanden und Ernst genommen... dann wäre Material genug da....zu vernünftigen Preisen...

um 18:06 von RickF .. Danke

Für Ihren sehr guten Beitrag!

Ich würde ggd. auch umschulen,
doch bin schon zu alt dafür, und physisch nicht geeignet, kann keine schweren körperlichen Arbeiten ausführen.

Lachhaft

Ich würde nicht als Mutter mit eigenen Kindern, in ein Altenheim rennen wo gefühlt alle infiziert sind-ohne Schutzausrüstung-das ist das mindeste. Aber mit selbst genähten Deckchen vor dem Gesicht, dass finde ich eine Katastrophe.
Da wundern die sich über viele Infizierte. Und-ach-diese Helfer-haben auch Angst vor dem Virus-da denkt keiner drüber nach. Ob ich so im Krankenhaus arbeite und auf den Knien nach Hause rutsche (was schon normaler Alltag ist)oder zusätzlich Angst um mein eigenes Leben haben muss, ist ein Unterschied.Alle die im Gesundheitswesen arbeiten, würden wahrscheinlich auch lieber Home Office im Jogginganzug machen.Daher der wohl dringlichste Appell, besorgt endlich Schutzausrüstung und überweist den Leuten nen 1000 er mehr jeden Monat!Die Reisebranche bekommt demnächst die "Kredite"von diesen Malochern,welche nicht in den wohlverdienten Urlaub können-aber bereits gezahlt haben-der nächste Witz-der auf die Bürger zukommt (Gutscheine-wenn se überleben).

Durchseuchung

In der Haut der Politiker, welche eh schon leidvoll dem Verdruss Vieler Bürger erlegen sind, möchte ich nicht stecken.
Die Simulationen und Rechenbeispiele der Universitäten zeigen, dass eine Durchseuchung mit HOFFENTLICH anschließender Immunisierung eines Großteils der Bevölkerung unausweichlich ist. Der Preis wird so oder so sehr hoch sein. Für Viele Familien und Angehörige. Dass nun das Krankenhaus und Pflegepersonal an vorderster, gering geschätzter Front nun natürlich Ausfälle zu beklagen hat, ist zu erwarten gewesen. Wie sollte man das Unausweichliche verhindern?
Einen großen Dank an Alle Mitmenschen, die weiterhin die Stellung halten in dieser gefährlichen Zeit. Ich möchte da gar keine Berufsgruppen benennen (bin selber einer und wir werden durchweg NIE genannt). Unser Einsatz ermöglicht euer Leben, ob in Quarantäne, im Homeoffice oder wo auch immer und wir tun dies weiterhin unterbezahlt aus Idealismus! Wir werden nicht Alle schützen können, doch auf den Versuch kommt es an!

@17:49 von Tabea Baum

"Wieso haben Sie in Ihrer Sprache so wenig Anerkennung dafür , dass in der Pflege zumeist Frauen arbeiten? Also wären es Pflegerinnen."

Falsch. Pflegerinnen wäre nur richtig, wenn es nur Frauen sind. Sind es aber nicht. Und "die Pfleger" ist geschlechtsneutral. Man kann aus dem Plural nicht auf das Geschlecht schließen, auch wenn man uns das seit Jahren einzutrichtern versucht. Und warum hängt überhaupt die Anerkennung eines Jobs von dem dort vorherrschenden Geschlecht ab?

Strafverfolgung ist zwingend nötig!

Der Mangel an Schutzausrüstung sollte von zuständigen Staatsanwaltschaften als Tatbestand der fahrlässigen Tötung gewertet werden.
Es darf nicht sein, dass verantwortliche Politiker davonkommen, ohne tatsächlich die volle Verantwortung zu tragen.
Rücktritte dürfen hier nicht ausreichen.

Aufklärung von Drosten bei NDR-Info

Wie im Betreff eindeutig kann man bei NDR-Info den Mediziner Christian Drosten mal unaufgeregt zum Corona-Virus sprechen hören.

Experten sollten sich wirklich nicht von Politikern zur Pressearbeit überreden lassen. Oder nur Experten, die sich nicht von den Forderungen/Erwartungen der Politiker/Presse verstellen lassen. Das ist äußerst schwer und leider den Medien kaum noch bewusst, dass ihre Publizität stark verzerren kann - weil sie es auch oft soll, wie es scheint.

Das war sehr informativ. Und daraus kann man viel mehr für sein Verhalten herausziehen, weil man dann tatsächlich etwas nachvollziehen kann. Wenn man sich unbeeinflusst informieren kann, dann wird die Welt auf einmal nicht mehr nur schwarz und weiß, sondern auch farbig. :D

So hat Christian Drosten im Corono-Blog vom NDR-Info das Wissen, was er derzeit hat, auch preisgeben können. Das ist viel besser, weil so dumm sind die Menschen nicht, wie sie die Herrscher/Politiker immer hinnehmen. Panik ist aber manchmal hinderlich

Habe ich das richtig

Habe ich das richtig verstanden?
Da hat ein Arzt keine Betreuung für sein Kind und schließt deshalb in Zeiten des Gesundheitsnotstands seine Praxis?

Das ist - jetzt schreibe ich das auch mal - "mind-blowing"!

"Darüber hinaus forderte

"Darüber hinaus forderte Johna "eine bevorzugte Testauswertung des medizinischen Personals im Hinblick auf das Virus". Testergebnisse über Infektionen bei medizinischem Personal müssten schneller vorliegen, um in Kliniken und Arztpraxen rasch die richtigen Entscheidungen treffen zu können."

Das ist neben dem Mangel an Schutzausrüstung, der größte Fehler der gemacht wird: Es wird viel zu wenig getestet.
Bei Lanz äußerte ein Virologe die Ansicht, dass medizinisches Personal routinemäßig alle 4 Tage getestet werden müsse.
Das klingt vernünftig. Dennoch wird in vielen Kliniken erst bei eineutigen Symptomen getestet. Das ist fahrlässig.
Gleichzeitig verhindert man Test-Zentren, die in Privatinitiative gut durchdacht und geplant waren.

Nur am Rande: Eine Nachbarfamilie ist seit heute in Quarantäne. Die Frau arbeitet in einem Alten- und Pflegeheim, in dem Bewohner und Kollegen positiv getestet wurden. Ihr Ergebnis steht noch aus.
Dort wird wenigsten getestet.

18:38 von pro Diskussion ... Lachhaft

... Würden Sie es lachhaft finden,
wenn Ihr(e) alte(r) , demenzkranke(r) , gebrechliche(r) Mutter oder Vater in einem Pflegeheim wären?

Mir tut es sehr weh, meine Mutter
nicht besuchen zu dürfen.
Ihr übrigens auch.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Corona-Krise

Die Aufforderung von Frau Merkel, auf Familienkontakte über Ostern zu verzichten, geht an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei. Hätte sie das auch vor Weihnachten so gesagt ? Bei allen Maßnahmen gilt die Verhältnismäßigkeit der Mittel. Bei einigen der geltenden Einschränkungen scheint der notwendige Abwägungspraxis, vor allem auch im Hinblick auch auf die Folgen für die Wirtschaft, nicht enrnsthaft stattgefunden zu haben.

Bitte relative zahlenangaben!

Ich wünsche mir mehr relative zahlen.
Ich kann als leie nicht damit anfanfen: so cile praxen geschlossen (von wievielen?), so viele bewohner gestroben (von woeviel infizierten?), ... das zieht sich durch fast jeden artikel. Ich finde das leichtsinnig und unproffessionel! Bitte mehr relationen und weniger absolute zahlen!!!

@nie wieder spd - Richten Sie Ihren Vorwurf an die Hamsterer!

18:45 von nie wieder spd:
"Der Mangel an Schutzausrüstung sollte von zuständigen Staatsanwaltschaften als Tatbestand der fahrlässigen Tötung gewertet werden. Es darf nicht sein, dass verantwortliche Politiker davonkommen, ohne tatsächlich die volle Verantwortung zu tragen."

Wenn Sie irgendwem fahrlässige Tötung vorwerfen wollen, dann bitte den Hamsterkäufern. Schließlich sind es Privatpersonen, die mit ihrem egoistischen Sammelwahn den Mangel an Schutzausrüstung verursacht haben.

von deutlich (Vorgängertweet)

ja sorry, wollte den Bericht wieder löschen, geht aber leider nicht. Dennoch war schon Ihr Missverständnis zu verstehen, wieso denn Frau Merkel noch eine Pneumokokken-Impfung bekam?
1. war das vor fast 2 Wochen
2. eine Person in dieser Position sollte natürlich auch vor allen anderen geschützt werden. Schließlich macht man genau in diesen Tagen eine Triage in Italien.

17:49 von Tabea Baum

Nennen Sie uns doch bitte zukünftig einfach "PflegeFachkräfte".
.
finde den Beitrag gut, aber mehr noch "interessant" und aufschlußreich
zeigt er doch welche existentiellen Probleme aktuell
einige Menschen so umzutreiben scheinen

Schon vorher gab es zu wenig Fachpersonal,

sparen war die Devise.
Jetzt folgt das Echo auf diesen "Sparwahn".
Man kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen daraus lernen.

20:01 von Willi Kritiker

geht an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei.
.
was ist die Lebenswirklichkeit ?
also in Italien und Spanien, dass beispielsweise die Särge ausgehen !
hierzulande dass man Angst davor hat,
dass alte Menschen in Pflegeheimen sterben wie die Fliegen
... "Verhältnismässigkeit" mal auf die Verwandtschaft zu verzichten ?
gelegentlich sind einige froh die nicht sehen zu müssen
.
im übrigen Ostern ... Weihnachten, bedeutet das was in ihrem Leben ?
außer mal ne Fete und freie Tage mehr
bei den Katholiken bedeutet Ostern das wichtigste Ereignis des Jahres

@Willi Kritiker

20:01 von Willi Kritiker:
"Die Aufforderung von Frau Merkel, auf Familienkontakte über Ostern zu verzichten, geht an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei."

Wer ein Treffen mit Risikopersonen plant, sollte der Aufforderung von Frau Merkel nachkommen. Andernfalls könnte ein Todesfall zur Lebenswirklichkeit werden.

Wer gar nicht verzichten möchte, kann sich auch auf einen kurzen Osterspaziergang treffen.

Ostern

Der niederländische Ministerpräsident bittet die Deutschen, zu Ostern nicht in die Niederlande zu kommen.
Ferienparks sind alle geschlossen. Die Niederlande haben im Vergleich zu Deutschland nur einen Bruchteil der Anzahl der IC-Betten. Die Niederlande haben bereits ein großes Problem.
Danke!

@20:13 von Sisyphos3 17:49 von Tabea Baum

"...aber mehr noch "interessant" und aufschlußreich
zeigt er doch welche existentiellen Probleme aktuell
einige Menschen so umzutreiben scheinen"

Quatsch. Denken Sie nur noch an Corona? Darf man sich zu allem anderen nicht mehr äußern? Wie langweilig.

19:12 @ Anna-Elisabeth ...

Fehlende Tests bei medizinischem und Pflegepersonal ist nicht nur der größte Fehler, das ist eine Schande.
Ich verstehe einfach nicht, dass diese Forderung immer noch nicht erfüllt, zumal auch unter diesen Menschen viele Ältere sind, und sicher auch einige aus Risikogruppen.

19:15 von Leipzigerin59

wenn es nicht anders geht .....

und wenn ich an meine demenzkranke Mutter so denke ....
ob ich jetzt kam oder nicht, das viel der nicht sonderlich auf
ein Wunder dass die mich und ihre Schwiegertochter erkannt
und die Antwort von ihr als ich den Tod des Ehemannes mitteilte ... "schön"
von daher bin ich doch etwas skeptisch, was die so realisieren und was nicht

@ Thomas D., um 17:57

“...alles besser machen...“ könnte und wollte ich nicht, das würde mich überfordern.

Was aber keine Überforderung sein kann, wäre die Einrichtung einer Stelle, an die jede erkrankte Pflegekraft und jeder Arzt/Ärztin gemeldet wird:

“Von x hier ... tätigen Pflegefachkräften sind ...,
von y hier tätigen Ärzten sind ...
positiv getestet/erkrankt.“

Dazu braucht man kein Excel, nur eine eMail-Adresse und jemanden, der addieren kann.
Das ist bewusst simpel formuliert, ist es aber auch.

Die hier angebrochene Gender Diskussion halte ich nicht für sinnvoll.

@ 20:20 von naiver Positivdenker

Wer sind denn die Verantwortlichen für den Pflegenotstand? Politiker, oder Wähler, die nicht bereit sind viel mehr Geld für die Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen.
Vor Corona haben fast alle sich über die Höhe der Sozialabgaben beklagt, jetzt beklagt man sich über zu wenig Pfleger.
Manchmal ist es besser sein eigenes (Wahl-) Verhalten zu kritisieren als die Gewählten.

tja leider

"hat bundesweit niemand einen Überblick"

Diesen Eindruck habe ich auch, dass von den Regierenden niemand einen Überblick über irgend etwas hat (obwohl es eigentlich deren Aufgabe ist, in dieser Situation einen Überblick zu bewahren).

Da werden irgendwelche Schnellschüsse als Erfolg verkauft, man klopft sich selbst auf die Schulter, aber die Infektionskurve zeigt weiterhin steil nach oben.

@19:06 von sagen

"Habe ich das richtig verstanden?
Da hat ein Arzt keine Betreuung für sein Kind und schließt deshalb in Zeiten des Gesundheitsnotstands seine Praxis?"

Solange man die Umstände nicht kennt, sollte man vorsichtig sein. Auch Ärzte können alleinerziehend sein, die Großeltern verstorben oder krank, das Kind behindert, der Ehepartner Arzt/Ärztin im Krankenhaus oder einer anderen Praxis noch weniger abkömmlich...

Es fehlt an Schutzausrüstung

Immer mehr Ärzte und Pfleger infizieren sich weil es an Schutzausrüstung mangelt. Und mich ruft gestern meine Zahnarztpraxis an und fragt ob ich nicht zur Zahnreinigungen kommen mag. Ich brauchte mir keine Sorgen machen, alle sind mit FFP2 Masken, Kittel und OP Haube geschützt. In Zahnarztpraxen werden massenweise Hygieneartikel benutzt damit den Menschen die Zähne geputzt werden. Und diese ist für die Regierung offensichtlich völlig OK.

20:41 von Anna-Elisabeth

Auch Ärzte können alleinerziehend sein
.
oder Krankenschwestern .....

@20:10 von Nachfragerin @nie wieder spd

"Schließlich sind es Privatpersonen, die mit ihrem egoistischen Sammelwahn den Mangel an Schutzausrüstung verursacht haben."

Die haben ohne Zweifel das bestehende(!) Problem verschärft, aber es gab diesbezüglich auch gewaltige Fehler seitens der Politik. Bei der medizinischen Schutzausrüstung fehlen ja nicht nur Masken sondern auch z.B. Einmalkittel.

Lebenswirklichkeit ...

... ist in Italien und Spanien auch, dass oft die Generationen dichter beieinander sind als hierzulande.

Meine Mutter wird zu Ostern nicht im Heim sein, sondern bei engsten Angehörigen. Ich werde sie wohl zu Ostern besuchen. Vorsichtsmaßnahmen inbegriffen.
Sie kann selbst nicht mehr telefonieren o.ä.

Es tut sehr weh, jemand nicht sehen zu dürfen, wenn man nicht weiß, wie lange die Person noch lebt.

Diese belastende Isolation gerade der Risikogruppen und älteren Menschen, die eh schon einsam sind, wird nicht hinreichend bedacht.

Immer mehr Ärzte und Pfleger infiziert

ist zu hoffen dass die sich schnell erholen und sogar noch den Vorteil haben das Virus nicht mehr weiterzugeben
also die Idealösung bilden für gefährdete Menschen

@18:17 von Leipzigerin59

"Der einsame Tod ist für beide Seiten schwer erträglich und ohne Abschiednehmen schwer zu verarbeiten."

Auch Sie sprechen mir hier aus der Seele.

täglich lese ich

Verdachtsfälle müssen eine Woche auf einen Test warten. Da ist es ja vorprogrammiert, dass sich Ärzte und Pflegepersonal infizieren, wenn noch nicht einmal die Infizierten selbst Gewissheit bekommen, um das Gesundheitspersonal darauf aufmerksam zu machen.

Darstellung: