Ihre Meinung zu: Coronavirus: Von Ischgl nach ganz Deutschland

1. April 2020 - 12:12 Uhr

Wie kam es zur Ausbreitung des Coronavirus in ganz Deutschland? Ein Auslöser könnten Menschen sein, die im österreichischen Skiort Ischgl Urlaub gemacht haben, wie eine Datenrecherche des BR zeigt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Von Ischgl nach ganz Deutschland

Ja, und?
Wir wissen doch, das nicht schnell und konsequent genug gehandelt wurde, das ist nichts neues - nur gilt das eben nicht nur für Behörden und Politik, sondern auch für jeden einzelnen - außer für die Panikkäufer, die noch immer im Keller hocken, auf ihren Klopapier Stapeln und auf Erlösung warten.

Von Ischgl nach ganz Deutschland

Und von Wuhan in die ganze Welt - wenn die Monster draußen sind, braucht man sich über das wieder einfangen keine Gedanken zu machen (außer vielleicht fürs nächste Mal). Aber über das zurückdrängen, das Immunisieren und Behandlungsmöglichkeiten, darüber muss man schon nachdenken und damit lässt sich dann hoffentlich Geld drucken.

Corona Ausbreitung...

Wie kam es zur Ausbreitung des Corinavirus in ganz Deutschland? Ein Auslöser könnten Menschen sein, die im österreichischen Skiort Ischgl Urlaub gemacht haben...
###
Und was ist mit den Menschen die bis weit in den März hinein über Flughäfen ohne Kontrollen Heimgekommen /Eingereist sind ? Was ist mit Geschäftsreisende, Fernfahrer oder die vielen Karnevalisten die unterwegs waren ? Ich denke hier kann man niemanden mit Schuldzuweisungen verantwortlich machen. Keiner weiß ob er nicht schon längst Infiziert war und wußte es gar nicht. Diese Pandemie hat uns alle völlig überraschend und unverhofft getroffen. Global sozusagen...

Für mich liegen andere Gründe näher

Wenn man die Verteilung der Infektionsraten in der täglich aktualisierten Deutschlandkarte sieht, ergibt sich das Indiz, dass die Karnevals- bzw. Fastnachtshochburgen NRW (mit Hotspots Heinsberg, Kön und Aachen) und BaWü (mit Hotspot Freiburg/Br.) ganz erheblich zur Verbreitung beigetragen und einen gewissen zeitlichen Vorsprung herausgeholt haben, bevor die Maßnahmen griffen, so dass die anderen Regionen kaum mehr gleichziehen könnten.

Ich habe mich schon früher gefragt, ob die "Grippesaison" nicht nur dem kalten Wetter und den von überheizten Räumen ausgetrockneten Schleimhäuten geschuldet ist, sondern auch dem närrischen Treiben, bei dem jeder mit jedem flirtet.

Nachträglich...

Nachträglich interessant zum Verständnis von Ausbreitungswegen und ggf. dem Lernen für zukünftige Ereignisse dieser Art.

Die Situation jetzt ist aber nun einmal jetzt, wie sie ist. Damit muß man umgehen.

Bleibt gesund!

Das Gleiche mit Springbreakers in den USA

Sicherlich haben die Behörden in Ischgl einige verhängnisvolle Fehleinschätzungen gemacht, aber das Virus hätte sich so oder so ausgebreitet - dann halt von woanders.

Auf Twitter kursiert gerade eine beeindruckende Visualisierung der US-Firma Tectonix GEO, die sich den Effekt der Springbreakers in den USA angeschaut haben. Von einem einzigen Strand in Florida könnte sich das Virus in den gesamten östlichen USA ausgebreitet haben.

Ich denke, die Schuldfrage ist mittlerweile sekundär - da wurden viele Fehler gemacht: Von den Regierungen in China & im Rest der Welt und nicht zuletzt von vielen Privatpersonen. Wir können jetzt nur die Kontaktverbote bestmöglich einhalten, versuchen die wirtschaftlichen Folgen einzudämmen und uns für ein paar Jahre auf härtere Zeiten ohne Kino, Restaurant- und Theaterbesuche einstellen.

Coronavirus: Von Ischgl nach ganz Deutschland

Wenn Deutschland gegen die Corona-Krise kämpft, dann sind natürlich mal wieder die anderen, in dem Fall Österreich schuld. Von dort aus hat sich der Virus von einem Skiort nach ganz Deutschland ausgebreitet. Und dann ist es auch noch ein Urlaubsort, wo dieses Virus herkommt.
Die Deutschen bezeichnen also damit dieses Corona-Virus als einen "ausländischen Virus". Und da bestätigt sich vermutlich indirekt die Aussage des US-Präsidenten, der im Hinblick auf das Virus in den USA schon von einem ausländischen Virus gesprochen hatte. Dass aber nun Deutschland 1:1 genau so dies nachahmt, zeigt, dass nicht jeder sich traut, etwas auszusprechen, was theoretisch bereits gedacht wird.
Es wäre nicht so traurig, wenn gerade Deutschland zum einen als Reiseweltmeister gelten würde und zum anderen kein Tag vergehen würde ohne die übliche Trump-Kritik, obgleich genau dasselbe bei rum kommt. Sollte Trump über Corona stolpern, dann muss Biden (77) erst mal durchhalten. Ob nun mit oder ohne Corona.

Nach Ischgl

wurde es allerdings auch erst mal eingeschleppt. Wenn ich aus einem Epidemiegebiet Menschen fröhlich raus und reinfliegen lasse, ist die Folge, dass es sich überall, verbreitet. Wenn z.B. eine Touristin aus China kommt und dort unbemerkt einen Österreicher ansteckt, der das Virus weitergibt usw. Genauso in Deutschland oder der ganzen restlichen Welt. Ausgebrochen ist es in China. Damals wurden mancherorts Einreisebeschränkungen erlassen, die aber nicht helfen, wenn dann ein Infizierter aus einem Land ohne Einreisebeschränkung einfliegt. Die einzige Chance hätte ich gesehen, wenn das Virus auf China begrenzt worden wäre. Ist aber leider nicht so, jetzt müssen wir damit leben oder wenn’s schlecht läuft ....

Die Corona-Hotspots

In allen Ländern waren es Hotspots.
Die weite Verbreitung des Virus beschleunigten.

In CHN Wuhan. Da war die Stadt Hotspot, bevor überhaupt irgendwer wusste, dass das Virus existiert. Insofern andere Gegebenheiten, als bei den Hotspots in anderen Ländern später. CHN hat da (rückblickend) richtig & konsequent gehandelt.

Danach waren JAP / S-KOR.

In JAP die ganze Insel Hokkaido. Ca. 5% der Einw., ca. 25% der Corona-Positiv-Getesten. Beliebtestes Wintersportgebiet des Landes. Seit dem 28.02. ist Ein / Ausreise nach Hokkaido untersagt. Insel = simpel zu handhaben.

In S-KOR der Stadtteil "Shincheonji"(die dortige Kirchengemeinde) in der Stadt "Daegu". Schnelle & konsequente Reaktion der Behörden. Infizierte identifizieren, Risikogruppen separieren. Auch recht erfolgreich.

Für ITA / ESP das Fußballspiel Atalanta Bergamo - FC Valencia am 19.02.
Ca. 14 Tage danach begann in Bergamo + ESP "das Drama".

Ischgl hat Fallzahlen weiter verbreitet als alle o.g. Hotspots.
Ist daraus zu lernen …!

12:52 von Robert Wypchlo

>>Die Deutschen bezeichnen also damit dieses Corona-Virus als einen "ausländischen Virus".

Dann nennen Sie doch bitte zumindest einen Deutschen der das Corona-Virus als " "ausländischen Virus" bezeichnet hat.

Wenn man jetzt mit Sammelklagen anfängt,...

mit denen im Nachhinein überhaupt kein Blumenpott zu gewinnen ist, werden sich etliche andere Personen, Ämter, Behörden... warm anziehen müssen, denn gegen diese könnten ohne Weiteres vergleichbare Vorwürfe erhoben werden wie in Ischgl.

Da sich die Beklagten mit Nichtwissen, Fehleinschätzung oder Fehlinformation herausreden werden und sich die Zeit nicht zurückdrehen lässt, wird die beabsichtigte Sammelklage kaum Aussieht auf Erfolg haben, o b w o h l man den Berichten entnehmen kann, dass in Ischgl der Euro wichtiger war als die Gesundheit der Menschen.

re robert wypchlo

"Die Deutschen bezeichnen also damit dieses Corona-Virus als einen "ausländischen Virus". "

Unfug.
Der Artikel beschreibt die Ausbreitung per Ski-Urlauber als EINEN Einfallsweg des Virus. Corona ist dadurch ebensowenig ein Österreicher wie ein Chinese. Nur mit dem Unterschied: Bei uns gibt es keinen Präsidenten, der solchen Blödsinn verbreitet.

Corona versus Grippe und Ausbreitung

Woher das Virus nun kam, ist mittlerweile doch wohl egal. Ob jetzt aus Ischgl oder woher, es wär wahrscheinlich sowieso irgendwann nach Deutschland gekommen. Die Ausbreitung lässt sich doch aber gar nicht vermeiden und jetzt das öffentliche Leben auf Null zu reduzieren, unser aller Leben so massiv einzuschränken, kann doch nicht die Lösung sein.. bis ein Impfstoff gefunden ist. Vielleicht wird der Impfstoff nie gefunden und was ist dann? Tagtäglich infizieren sich Tausende Menschen und ein kleiner Teil davon stirbt leider auch. Das ist unvermeidlich, der Mensch ist nicht dafür vorgesehen, ewig auf der Erde zu sein!! Und auf der anderen Seite werden täglich auch Tausende Menschen davon wieder gesund. Das bedeutet, dass das Virus an sich auch nicht tödlich ist. Bei Begleiterkrankungen, hohem Alter usw ja. Aber deswegen die Menschen dauerhaft wegzusperren kann doch nicht die Lösung sein! Viele Menschen leben allein und leiden an den sozialen Folgen und Erkrankungen viel mehr als an dem

@ Robert Wypchlo, um 12:52

Schon elegant, wie Sie die Rechtskurve von Ischgl zu Trump, dem Vorzeigepräsidenten, hinbekommen. :-)

nicht schnell und konsequent

Dass überall nicht schnell und konsequent genug gehandelt wurde, ist wohl bekannt. Allerdings. Da, wo plötzlich aber bereits mehrere Fälle auftauchen und die Kneipen grundsätzlich immer voll sind, wäre Konsequenz noch dringender notwendig gewesen, als anderswo. Wenn man weiß, dass eine Bar zu schließen ist, weil dort ein Fall bekannt wird, kann man fragen, warum die anderen noch offen sind und die Gondeln immer noch fahren.

Statt, die Deutschen nennen das Corona-Virus nun ein ausländisches Virus, könnte man vielleicht behaupten, dass in Tirol das Geschäft mit den Touristen mehr Bedeutung hat, als deren Gesundheit. Diese Behauptung wäre logischer, aber vermutlich genauso schwachsinning.

Corona versus Grippe und Ausbreitung

.. Virus selbst.
Ich will das Virus ganz bestimmt nicht verharmlosen. Die Erkrankung ist gefährlich, die Grippe und Lungenentzündung auch. An allem kann man sterben, muss man aber nicht. Und Corona mit der Grippe zu vergleichen, ist auch keine Verharmlosung. Beides ist sehr ansteckend, beides kann tödlich enden.
Und letztendlich, je mehr Menschen daran erkranken, umso mehr können sich auch wieder erholen und eine Immunität aufbauen.
Ich hoffe, die ganzen Einschränkungen hören jetzt endlich auf. Es ist schon die dritte Woche alles auf Null reduziert und es wird unerträglich, der wirtschaftliche Schaden wird so enorm sein, dass wir uns davon unmöglich wieder erholen können. Wer soll am Ende die Schuldenlast tragen?

"Ursachenanalysen" dürfen nur der Virusbekämpfung dienen

Wie viele solcher Fälle wären vermeidbar gewesen, wenn Tirol schneller reagiert hätte?

Man weiß es nicht. Es ist auch müßig, darüber zu spekulieren. Man sollte sich besser an die Fakten bzw. das halten, was ausgewiesene Fachleute dazu zu sagen haben.

Und zu "Datenanalyse: Wie tödlich ist das Coronavirus?":

Wie aus dieser Meldung hervorgeht, ist auch hierzu wegen der unzureichenden Fakten- bzw. Datenlage, die schon um das Virus so effektiv und effizient wie möglich bekämpfen zu können schnellstens konsolidiert werden sollte derzeit keine zuverlässige Prognose möglich.

Fest steht: Es sterben viel zu viele daran. Und deshalb muss alles in unserer Macht Stehende getan werden, um dieses Damoklesschwert für die gesamte Menschheit schnellstmöglich wieder aus der Welt zu schaffen. Und mit "unserer" ist hier jeder einzelne von uns gemeint - denn jeder kann etwas tun. Indem er sich klarmacht, dass er nicht nur für sein, sondern auch für das Wohl seiner Mitmenschen eine Mitverantwortung hat.

Anmerkungen

1. Viele deutsche Bürger kennen nichts anderes, als ständig die Regierung zu tadeln. Vergleiche dazu Trump und die Zahlen in den USA gehen durch die Decke. Erst hat er Witze drüber gemacht, nun spricht er von nem Super-Job, wenn´s nur 100.000 Tote gibt. Na wird der Trump von den Deutschmeckerern in den Himmel gelobt!
2. Wenn man sich Grafiken und Statistiken ansieht, dann fällt auf, dass es keine Gesamtsumme für die EU gibt. Wenn man die nämlich erstellen würde, wäre Europa die am stärksten betroffene Region. Aber genau so, wie jeder Staat für sich die meisten Vorteile rauspicken will, so versucht man durch Aufsplitterung sein eigenes Land als besonders "tüchtig" darzustellen.

@rumpelstielz, 12:21

"Wir wissen doch, das nicht schnell und konsequent genug gehandelt wurde (…) - außer für die Panikkäufer, die noch immer im Keller hocken."

Zwischen "nicht schnell genug gehandelt" und "Panikkäufer im Keller" war kein Platz mehr?

Wie wäre es mit einem "rechtzeitig das Richtige eingekauft und deshalb gut gewappnet"?

13:24 von Brady

Es ist schon die dritte Woche alles auf Null reduziert
.
erstaunlich
auf 0 reduziert
was haben sie für Einschränkungen ?
ausser nicht in die Kneipe/Urlaub gehen zu dürfen und per Anruf 2 Wochen Urlaub kriegen
also "0" sind anders aus

Auf der ganzen Welt

gibt es Schuldzuweisungen, nicht nur in USA oder in Österreich:
"Chinesische Staatsmedien und Regierungsvertreter würden weiterhin nicht belegte Theorien über den Ursprung von Covid-19 verbreiten. Es gibt Versuche, den Eindruck zu erwecken, dass es beispielsweise von US-Militärangehörigen nach Wuhan gebracht wurde oder dass es aus Italien stammen könnte", erklärte der EEAS. In der chinesischen Berichterstattung werde zudem die Dankbarkeit europäischer Regierungschefs für chinesische Hilfslieferungen hervorgehoben.“
Auch hat das Regime es damals als Diskriminierung seiner Bürger kritisiert, als Russland, Kanada, Australien Einreisebeschränkungen zum Schutz erließen.
Heute machen sie dasselbe zum Schutz ihrer Bevölkerung vor eingeschleppten Infektionen.

Auch nicht schön, aber liegt anscheinendin der Natur des Menschen. Schuld ist immer der andere.

12:59 von Minka04

«Die einzige Chance hätte ich gesehen, wenn das Virus auf China begrenzt worden wäre.»

Das war unmöglich.

Die 1. Corona-Positiv-Getesteten waren in JAP / S-KOR am 16.01. / 20.01.

In beiden Fällen eindeutig zurückzuführen auf Infektion durch je einen Touristen aus CHN. Beide Männer wussten zur Zeit ihrer Reise nach JAP / S-KOR selbst nicht, dass sie infiziert waren. Stellte sich je erst nach der Rückkehr nach CHN heraus. Während des Aufenthalts in JAP / S-KOR zeigten beide Männer keine Krankheitssymptome.

Das Virus war bereits außerhalb von CHN, bevor in CHN überhaupt so richtig klar war, worum es sich bei Corona handelt.

"Tröpfchenweise weiter" von Land (A) nach Land (B) wird sich auch in den nächsten Monaten nicht verhindern lassen. Auch nicht durch die Schließung von Grenzen über lange Zeiträume.

Die weitere Bildung von Hotspots ist so weit wie mögl. zu vermeiden.
Wenn welche vermutet / entdeckt werden.
Ist schnelles & konsequentes Handeln das Gebot.
Als Lehre aus bisher …!

Die Regierung Kurz hat vollkommen versagt

Der österreichischen Regierung waren die Gefahren in ihrem Tourismus-Zentrum sehr früh bekannt. Dennoch wurde nur sehr zögerlich und nur mit Fokus auf die eigenen Wirtschaftsinteressen gehandelt. Die Gesundheit der - größtenteils ausländischen - Gäste war vergleichsweise egal. Das Risiko wurde selbst dann noch bagatellisiert, als die Schliessung der Restaurants und Bars unausweichlich wurde. Weder wurden Corona-verdächtige Touristen getestet oder isoliert, noch wurden Warnungen an die Länder ausgegeben, deren Staatsbürger im Skigebiet Urlaub machten.

Rechtspopulismus ist ebenso egozentrisch und selbstverherrlichend, wie unfähig zu Empathie und latent menschenfeindlich gegen alles, was nicht der "eigenen Gruppe zugehörig" gilt. Deutlicher als am Beispiel Ischgl lassen sich die unmittelbar tödlichen Konsequenzen dieses Ungeistes im politischen Alltag kaum illustrieren.

Im Nachhinein

ist man immer schlauer. Im Februar hätte in Deutschland niemand Ausgangssperren, Geschäftsschließungen, Grenzschließungen akzeptiert (außer denen, die eh immer alle Grenzen dicht machen wollen). Das ist auch nachzuvollziehen. Das Virus hatte natürlich viele Einfallstore. Geschäftsreisen (siehe Webasto, sicher nicht die Einzigen), Urlauber (direkt aus Asien). Da sind die aus Ischgl ja eher Sekundärüberträger. So was ist nicht zu verhindern.
Und es gibt auch viele Verbreitungswege. Da ist der Karneval nicht schlimmer als jede Art von Veranstaltung mit Menschen. Das man da jetzt, weil man es anderen Menschen per se nicht gönnt zu feiern oder gar - oh schreck - zu flirten, ist dem eigenen unzulänglichen, unerfüllten Leben zu verdanken. Solche Stänkerer kann man nur ignorieren.

@sisyphos, 13:31

Ihr Ernst?

Keine Kneipe,
keine Klamottenläden,
kein Treffen mit Freunden (Mehrzahl!),
kein freies Bewegen in der Öffentlichkeit, (ständig auf den Abstand gucken),
keine Reisen,
kein Kino,
keine Auskunft beim Busfahrer,
keine Spielplätze für Kinder,
für viele kein Job, keine Aufträge,
kein Vereinssport (oder sonstiges Vereinsleben),
keine Arzttermine,
kein Klopapier...

Soll ich weitermachen?

"Null" ist das nicht, aber was ist schon "Null".

Darstellung: