Kommentare

Zu wenig Tests, Geräte und Personal

In China gab es anfangs auch Knappheit an Test-Kits, bis ein Hersteller 2 Mrd Stück davon auflegte. Viele Tests kommen aus China, nicht nur Masken, Kittel und Beatmungsgeräte.

Es gibt ein Ziel in Deutschland, 500.000 Tests pro Woche durchzuführen. Allerdings erfährt man nicht, wie weit man bei der Zielerreichung ist. Bisher wurden insgesamt erst ca. 400-450.000 Tests durchgeführt.

Wie in anderen Bereichen des Gesundheitswesens fehlt in Deutschland schlicht die Manpower. Deshalb wäre Automation eine mögliche Lösung. Allerdings müsste diese Technologie erst noch entwickelt werden ...

mehr als illusorisch

wie in den vergangenen 7 Wochen imerwieder hier gepostet.
Welchen Sinn hat bitte eine Testung bei nicht ITSpflichtigenPatienten?
1. Ist kein Test zu 100% genau (Sens/Spez, falsch +, falsch-...)
2. gibt es Zeiten (wie lang weiss keiner) in denen man noch nicht positiv zu testen ist, aber mglwss schon ansteckend ist...
3. gibt es eine Inkubationszeit...
4. gibt es nicht nur nicht 85 Millionentestkits denn die würden ja nur ganz kurz ausreichen, denn man müsste ja täglich alle 85Mio testen um wirklich , wenn man o.g. Punkte nicht hören will, zu wissen was Sache ist... und dann auch effizient zu isolieren...

man könnte hier noch zig Punkte anführen dafür fehlt mir die Zeit, da ich behandeln muss, im Gegensatz zu unendlich vielen die achso ´schlau aus Ihrer Scheinbürolabormedienwelt berichten.

Erst in 2 Jahren kann man anhand überschiessenden Sterblichkeit beurteilen, wie gefährlich, die neue corona-Virus-Gruppe wirklich war oder dann noch ist.

Aber wir leben in postfaktischen Zeiten!

Kann „flatten the Curve“ funktionieren?

Auf den ersten Blick erscheint es attraktiv, die Zahl aktiver Fälle nicht größer werden zu lassen als die Kapazität des Gesundheitssystems verkraften kann.

Das Problem ist allerdings, dass auch bei optimaler Versorgung ein erheblicher Teil der Patienten verstirbt (z.Zt. in Deutschland bereits 1.0 %, mit steigender Tendenz). Bei ca. 70% („Herdenimmunität“) bedeutet das immer noch ca. 600.000 zusätzliche Tote! Zwar nicht innerhalb weniger Wochen - wegen „Flatten-the-Curve“ - aber immer noch innerhalb weniger Monate (zum Vergleich: derzeit sterben in einem ganzen Jahr in Deutschland ca. 800.000 Menschen).

„Nur“ 20% der Deutschen Bevölkerung sind über 65. Man sollte aber berücksichtigen, das die Sterblichkeit der über 50jährigen auch jetzt schon höher ist als 1.0 %, da die unter 30jährigen fast alle mit dem Leben davonkommen! Kann eine arbeitsteilige vernetzte Gesellschaft wie die unsrige das wirklich aushalten ? Ich bezweifle das.

So bitter es sein mag

...das ist absolut richtig: ""In der Krise müssen sich alle an die gleichen Regeln halten, sonst funktioniert es nicht." Wenn jetzt geheilte Menschen in das Normalleben entlassen würden, bedeute das Chaos für die Ordnungshüter. Eine Kontrolle wäre unmöglich."

Antikörpertests forcieren!

Wichtig erscheint es mir, die Antikörper-Tests deutlich hochzufahren!

Auch daran erkennt man, wo sich das Virus bereits ausgebreitet hatte!

Allerdings funktionieren diese Tests erst ca. 10 Tage nach der Infektion, wenn sich genügend Antikörper gebildet haben.

... dennoch: Die Tests sind sehr preiswert (ca. 20,-€/Stück) und sehr leicht durchzuführen!

Südkorea???

PS: da alle immer Südkorea immer als Musterbeispiel (Driveintesting, tracking)anführen.
Mal die zahlen angucken.
Was ist daran bitte i.V: zu uns musterhaft in der Abrechnung i.B. auf die Mortalitaet?

Und die haben 5G wir leben aber in D....

Illusorisch

Tatsächlich ist es illusorisch, über 80 Mio. Menschen zu testen. Wo soll plötzlich die Kapazität herkommen? Man muss nicht nur Geräte und Reagenzien kaufen, die irgendwer herstellen muss, sondern es müssen auch Menschen da sein, die diese Tests durchführen können. Und da nützt es auch nichts, auf Merkel oder Spahn zu schimpfen. Kein Land dieser Erde schafft sich Labore für so einen Fall an, die dann zu normalen Zeiten Däumchen drehen.
Und es würde ja auch nichts nützen, die 80 Mio. einmal zu testen. Jeder kann sich ja 5 Minuten später, auf dem Heimweg bei irgendwem anstecken.
Selbst bei etwas Banalem wie einem Zuckertest, den jeder zuhause selbst durchführen kann wären die Herstellerfirmen nicht von einem Tag auf den anderen in der Lage, Teststreifen und Geräte für 80 Mio. Menschen zu liefern, anstatt für 2 oder 4 Mio. wie derzeit.
Und das nur für D. Alle Welt bestellt jetzt.

Das ist die falsche Aussage:

Corona-Test für alle ist "illusorisch"
Ganz offensichtlich ist bei einigen die Erkenntnis "Ausnahmezustand" noch nicht angekommen.
Was offenbar den Staat mehr als Tests und Schutzausrüstungen umtreibt , sind die Zeitumstellung, Blitzer und lächerliche Prognosen der W-Weisen.
Wenn man hört, dass die Gesundheitsämter am Sonntag geschlossen sind - aber "andere" doch bitte "around the clock" helfen sollen; wenn es bis heute keine offizielle Seite gibt, die den aktuellen(!) DE- Infektionsstand darstellt; dann stimmt hier was nicht.
Aller-höchste Zeit schnell über ausser-gewöhnliche Lösungen nachzudenken:
Bspw. hätte ein Aufruf Masken in Heimarbeit zu nähen hätte mehr bewirkt als das laute Nachdenken über "tracking".
Apropos "Nachdenken": Es sollte nachdenklich machen, dass die EU-Kommission die Einreise für Erntehelfer erleichtern will - nicht etwa für Manager(!)

Bald kommt Maskenpflicht für alle - trotz Mangel

Jena macht es vor: Selber nähen ist angesagt ! Der Grund: zunehmende Erkrankungsfälle von Personal in Supermärkten und im ÖPNV.

Dadurch entstünde in Deutschland die kuriose Situation, dass es eine Vorschrift gäbe, deren Einhaltung garnicht so einfach ist, mangels Masken. Der Staat wird es trotzdem verfügen, allerdings erst NACHDEM der Bedarf aller systemrelevanter Personen gedeckt ist. Sonst entstünde im Zweifelsfalldie bizarre Situation, dass ein Polizist (ohne Mundschutz) ein Knöllchen an einen Bürger wegen fehlender Maske erteilen müsste!

Eine Lösung wäre in großem Stil per „Luftbrücke“ zentral für die deutsche Bevölkerung Masken aus China zu kaufen (wie das bereits mehrere andere Länder, zB Spanien gemacht haben) und in Ausgabestellen (zB Apotheken) gegen Gebühr zu verkaufen oder kostenlos zu verteilen (wie in Österreich). Analog der „gelben Säcke“ für Mülltrennung, die es vielerorts ja auch kostenlos gibt.

Anzahl der Tests

Schauen Sie bitte alle mal in den Lagebericht des RKI vom 26.03.2020...dort finden wir Zahlen, wieviele Test in der 11. KW und in der 12. KW dieses Jahres durchgeführt wurde...11. KW 127457 Tests mit festgestellten 7582 Infizierten (5.9%); in der 12. KW 348619 Tests bei 23820 festgestellten Infizierten (6.8%)...wenn mehr getestet wird, finden die Wissenschaftler auch absolut gesehen mehr...aber prozentual signifikant nicht mehr...diese Zahl von 23820 Neuinfizierten in der 12. KW ( wir sind jetzt in der 14. KW) verunsichert aber die Menschen und macht den Menschen Angst, weil sie den Kontext (es wurde auch knapp 3mal so viel getestet wie in der Vorwoche) nicht genau kennen...außerdem sehen wir in den Medien fast ausschließlich nur die gesamten Infiziertenzahl immer nur steigend...ist ja auch so...eine Betrachtung der Neuinfizierten pro Tag nebeneinander (auch immer in den Lageberichten des RKI zu finden) würde aber erkennen lassen, dass wir kein exponentielles Wachstum haben.

Verbände

"Tiermedizinische Labore haben keine Zulassung für die Untersuchung von humanpathogenen Proben. Es fehlt darüber hinaus das gesamte Know-how des Patientenmanagements"

Das ist natürlich das Wichtigste, eine Zulassung. Der Unterschied von Untersuchungen von Proben von Tieren, Bakterien, Pflanzen, Menschen gleich Null. Für PCR ist alles nur RNA oder DNA. Und wenn man den Schutz von Patientendaten für zu gering hält kann bei solchen Laboren auch Proben mit codierten Kennungen untersuchen lassen.

Dem Laborärzte-Verband Vorsitzenden geht es ganz offensichtlich zuallererst um den Schutz des Verdienstes seiner Verbandsmitglieder und zu allerletzt um die möglichst effiziente Bewältigung eines offensichtlichen Testkapazitäts Problems.

Ein Desaster wie bei der Schutzausrüstung

Wieviele Labore wurden in den letzten 14 Tagen neu errichtet und wieviele Firmen haben ihre Produktion auf Schutzausrüstungen umgestellt?
2 Wochen lamentieren unsere Politiker im Prinzip über ihre eigene Unfähigkeit, aber entsprechende Maßnahmen werden offensichtlich nicht ergriffen.
Das Problem ist weniger das Virus, als eher unfähige Menschen in den falschen Positionen.
Wenn Aussitzen zur politischen Strategie wird, kann sich kaum etwas ändern.

Purer Egoismus

"Die Idee, auch tiermedizinische Labore zu nutzen, lehnt der Laborärzteverband ab. "Tiermedizinische Labore haben keine Zulassung für die Untersuchung von humanpathogenen Proben. Es fehlt darüber hinaus das gesamte Know-how des Patientenmanagements und dem damit verbundenen Schutz der persönlichen Daten", sagte Bobrowski."

Das ist purer Egoismus!

Es sollte durchaus denkbar sein, die Daten der Patienten bereits vor Versand an die tiermedizinischen Labore zu neutralisieren.
Auch wenn die Fehlerquote geringfügig höher sein sollte als bei den Laborärzten:
Jeder zusätzlich entdeckte Corona-Infizierte hilft vor weiterer Verbreitung dieser schrecklichen Krankheit!
Jeder zusätzliche Test rettet Menschenleben!

Bitte einfach weitersagen

Bitte einfach diesen Satz an den ARD-Mitarbeiter Buttkereit in Istanbul übermitteln:
"Die wünschenswerte flächendeckende Testung ist derzeit illusorisch"
Dann würde er uns nicht solche Zitate übermitteln, die einfach nur, und im Angesicht der Krise weltweit nur noch widerlich, dem ideologischem Bashing bestimmter Länder und Regierungen dienen.
"Wir müssen den Zahlen glauben. Aber akzeptieren müssen wir das nicht. Denn falls die Zuständigen in einem Land nicht genügend Tests durchführen, muss man darüber diskutieren, ob das wirklich die tatsächlichen Zahlen dieses Landes sind."
Einzig logische Konsequenz, wenn man Herrn B. glauben soll, sind also auch die uns hier in Deutschland angebotenen Zahlen falsch! Es kann nur BEIDES richtig, oder BEIDES falsch sein. Oder? In Deutschland richtig, weil Demokratie, in der Türkei (wahlweise I. Ruck Moskau, oder andere in Peking nehmen) falsch, weil Diktatur.
Hier glauben wir den Zahlen von J. Hopkins, in Moskau nicht, dafür der Opposition.

Lobbyarbeit vor Pandemie-Management

Zitat: "Die Idee, auch tiermedizinische Labore zu nutzen, lehnt der Laborärzteverband ab. "Tiermedizinische Labore haben keine Zulassung für die Untersuchung von humanpathogenen Proben. Es fehlt darüber hinaus das gesamte Know-how des Patientenmanagements und dem damit verbundenen Schutz der persönlichen Daten", sagte Bobrowski."

Dieses Paradebeispiel von protektionistischem Schubladendendenken macht mich in der derzeitigen Situation fassungslos. Keines der oben angeführten Argumente ist stichhaltig. Es sollten ausnahmslos ALLE verfügbaren Laborkapazitäten zur Corona Diagnostik genutzt werden.

Also Corona auf 2021 verlegen

"Allerdings müsste diese Technologie erst noch entwickelt werden ..."

Wir brauchen aber keine Lösungen, die erst nach 1 Jahr Entwicklung fertig ist, sondern eine, die jetzt schon funktioniert.

Tests sind eh überbewertet solange es kein Heilmittel gibt.
Für einen groben Überblick, wo man gerade steht, reicht eine repräsentative Stichprobe, die man statistisch hochrechnet.

Augenmaß?

Man wollte mit Augenmaß handeln, jetzt hat man Ausgangsbeschränkungen für alle. Als Kurzschlussreaktion um schlimmeres zu verhindern sei das mal als gute Übergangsidee dahin gestellt. Aber das man immer noch starr an den Ausgangsbeschränkungen festhält scheint mir doch eher einfallslos. Augenmaß ist meiner Meinung nach die Bedürftigen zu schützen und die Gesunden wieder ein Leben führen zu lassen, so wie es vor den Beschränkungen war. Das macht man indem man die Bedürftigen stärker schützt als bisher, durch Tests, Schutzausrüstung. Die Menschen die vermehrt in Berührung mit Bedürftigen kommen (Ärzte, Pfleger) ebenfalls testet und mit Schutzausrüstung ausstattet. Die Kapazitäten von Krankenbetten hochfährt, etwa durch ein provisorisches Krankenhaus bei jeder Großstadt. Ich bin unzufrieden mit dem jetzigen Krisenmanagement und es soll mehr daran geforscht werden wie das Leben wieder hoch gefahren werden kann, das ganze aussitzen ist nicht die Lösung, finde ich.

Wer gefährdet ist, ist klar. Wer ist Gefährder?

Man hört immer nur von den Risikogruppen.

Aber wie setzt sich eigentlich die Menge der Infizierten zusammen?

Tatsächlich gibt es da eine Diskrepanz: die größte Verbreitung hat das Virus offenbar in der Altersgruppe der 20-40 jährigen, die aufgrund ihrer Reisetätigkeit, beruflichen und/oder sportlichen Aktivität und der Vielzahl ihrer sozialen Kontakte besonders anfällig für das Virus sind. Diese Personengruppe dürfte auch das Gros der bekannten (symptomatischen) Infizierten ausmachen. In Schweden hat man deshalb bewusst nur Unis und weiterführende Schulen geschlossen. Denn Grundschulkinder haben ein geringeres Risiko, das Virus zu übertragen als die aktiven twenty-somethings. Es sollte eigentlich schwerpunktmäßig darum gehen, genau diese Personengruppe von den Gefährdeten zu isolieren.

Es gibt auch einfache Wege:

Schutzmasken für jeden zur Pflicht, Alte ab 55 bleiben für 4Wochen in selbstgewählten Quarantäne, Sicherheitsabstand wie gehabt. Einkaufen für ab 55 Jährige von 6 bis 7 Uhr, dann kann das Leben und die Wirtschaft wieder durchstarten.

@Möbius, 8:23

Worauf wollen Sie mit Ihren Rechnungen eigentlich hinaus?

@oooohhhh weist um 8:32 auf diverse Probleme bei der Testung hin, u.a. den wiederholten Bedarf (beim PCR-Test auf das Virus bzw. eine gerade aktive Infektion).
Und dann brauchen wir für eine Mio. Menschen zwei Wochen, für 80 Mio. also 160 (!) Wochen.

Wie viele Labore, Geräte, Personal, Testmaterialien wollen Sie da denn beschaffen, wo quasi alle Länder der Welt dieses Material auch benötigen, womöglich dringender als wir in einem vergleichsweise gut ausgestatteten Land in Europa?

Wir werden viele Menschen nicht testen können, zumindest solange es keine anderen verlässlichen Verfahren gibt, die die Lücke dann vermutlich auch erstmal nur verkleinern werden.

Neue Forschungsprioritäten tun Not!

Ausnahmen bestätigen die Regel: anders als bei manchen anderen Erkrankungen steigt die Sterblichkeit überproportional mit dem Lebensalter.

Warum? 1. Der Erreger ist neu. Niemand hat natürliche Immunität. Aber ob jemand milde oder schwere Symptome entwickelt hängt 2. davon ab, wie stark die Immunantwort ist. Jüngere Menschen haben ein flinkeres Immunsystem, dass „aus allen Rohren feuert“, während das der älteren langsamer aber effizienter funktioniert. Das erstere ist offenbar ein evolutionärer Vorteil bei C19.

Jeder kann etwas für sein Immunsystem tun. Es gibt auch Immunomodulatoren in der Medizin. Und ich bin verblüfft, dass man darüber nichts hört!

Elefanten kriegen zB keinen Krebs, Krokodile werden weder durch Bakterien noch Viren krank und Fledermäusen macht das Virus auch nichts aus!

Das man selbst 2020 auf dieser Basis noch keine Medikamente in der Humanmedizin entwickelt hat, wirft ein sehr schlechtes Licht auf Prioritäten der Forschungsförderung und der Pharmaindustrie!

Muß man das verstehen?

"Die Idee, auch tiermedizinische Labore zu nutzen, lehnt der Laborärzteverband ab. "Tiermedizinische Labore haben keine Zulassung für die Untersuchung von humanpathogenen Proben. "
Wieso darf dann der Chef des RKI, von Hause aus VETERENÄR(!), uns täglich humanmedizinische Daten vermittel, besser noch, interpretieren. Die Beurteilung einer MKS dürfte sich doch wesentlich von einer Corona-Infektion unterscheiden. Hier schaut die Klientelpolitik aus allen Löchern. Wollten nicht ALLE Institute zusammenarbeiten, und nicht gegeneinander um Geldtöpfe kämpfen?
Auch die Zahl 500.000 Tests dürfen Journalisten gern hinterfragen. Bekannte doch gestern eine Klinik, bis zu 1.000 Tests/Tag(!) durchführen zu können. Einfach mal auf Deutschland hochrechnen. Danach hätten wir nur 500 Kliniken in ganz D? Zur Zeit weiß man am Abend nicht mehr, was einige Leute am Mogen gesagt haben. Besser noch, welchen Angaben man denn jetzt trauen soll.
Nach dem Motto, es ist alles gesagt, nur noch nicht von allen?

@ Alex 0815 und @ Träumerhabenverloren

Lebt ihr hinter dem Mond??
Nochmal für euch beide zum mitschreiben:
Virus ist für alle gefährlich!!!! Egal ob Jung oder Alt!!!
Ich verstehe auch gar nicht wieso man so wegen der Wirtschaft rumheult. Sobald Corona vorbei ist, gibt es wieder Nachfrage, die wirtschaft läuft dann wieder, dies ist keine Finanzkrise, man muss nur durch die Coronazeit kommen, dann läuft es wieder, es gibt keinen Grund für Panik. Nur die Coronazeit muss durch Regierungen und Zentralbanken überbrückt werden, fertig.

warum so viele Tests auch?

Wärendessen muss Tcheschien seine tests von China kaufen bis sie merkten das 80% von diesen made in China produkten nicht richtig funktionierte. Wo ist EU Solidarität?

Leute noch zu Testen die nicht wegen Symptome ins Krankenhaus müssen und eine akurate Diagnose brauchen ist unsinnig. Sie müssen zum Testen raus in die nähe von Leuten. Gegen Corona hilft nur Lockdown. Die Tests wären angebrachter in Ländern die noch am anfang ihrer Epidemie sind.

Übrigens Syrien macht es richtig. Dieses video aus Damascus zeigt wie ernst die Leute da deren Lockdown nehmen, wärendem sie noch im anfang ihrer Epidemie sind:
https://peakd.com/hive-100421/@ahmedsy/tyvjckro

@Orfee, 8:45

„Tests sind irreführend
Die Tests geben 80 % falsch positive Ergebnisse und sind nicht ziel- sondern irreführend. Deswegen ist es auch kein Verlust, wenn nicht alle Menschen getestet werden können.“

Haben Sie für diese sehr weitreichende Behauptung über die Tests irgend eine Form des Belegs?

Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie man so eine These ohne Quellenangabe aufstellen kann, wo diese Tests von unzähligen Wissenschaftler_innen weltweit gerade genutzt werden. Da muss es doch einen Grund geben, warum die alle (Ihrer Behauptung nach) falsch liegen, auch mit Ihren Schlussfolgerungen.
Um es mal zuzuspitzen: sollen die alle zu doof sein!?

Och, bei anderen Tests werden

Och, bei anderen Tests werden 100 Personen auf einmal getestet. Wenn der Test negativ ist, sind alle 100 negativ. Findet man etwas, prüft man 10 Zeilen und 10 Reihen. Bestenfalls ist man dann fertig. Im schlimmsten Fall hat man 121 Tests machen müssen.
Das geht mit corona bestimmt auch. Und bestimmt geht das auch mit mehr, als 10x10.
Schickt jetzt mal die nutzlosen BWLer nach Hause und lasst Ingenieure und Ärzte die Arbeit machen.

JEDER Test hilft

"....

Tests sind eh überbewertet solange es kein Heilmittel gibt.
Für einen groben Überblick, wo man gerade steht, reicht eine repräsentative Stichprobe, die man statistisch hochrechnet."

Unsinn. Jeder Infizierte steckt im Schnitt drei weitere an. Alle sechs Tage verdoppelt sich die Zahl der Kranken.
Jeder entdeckte Infizierte wird ab dem Tag, an dem er von seinem Ergebnis weiß, niemanden mehr anstecken. Und diejenigen, die er nicht (mehr) ansteckt, werden auch niemanden anstecken. Die Kettenreaktion ist unterbrochen

@Bernd39

Ich würde gern dazu aufrufen, mit dem gegeneinander ausspielen mehr aufzuhören. Demokratie ist nicht eben gleich Demokratie. Selbst wenn beide Staaten welche sind. Die Demokratie in der Türkei erinnert eher an die in Russland, aber ist nicht so krass wenig parlamentarisch wie die im Iran.

Mehr Testen, wie Südkorea

Mehr Tests aller Art; von Südkorea lernen. Ist das nicht das Gebot der Stunde? Virus, Antikörper- alles. Ja, das wird ungewöhnliche Anstrengungen und Ideen bedeuten. Aber ist das nicht das einzige relative Erfolgsmodell in der Eindämmung, das wir weltweit sehen? Was spricht dagegen, hier mehr Kraft zu investieren?

Tests für alle sind "illusorisch" ...

das klingt irgendwie logisch - die Welt ist bunt und alle Größen sind in Bewegung - es nützte also nichts, die Menge der Momentaufnahmen zu vermehren, das ist Datenproduktion - durchaus richtig wäre es vermutlich durch Regelhafte Stichproben jene sog. Systemrelevanten Gruppen (besser als andere) zu überwachen, um alle besser schützen zu können. Ansonsten ist eine großangelegte Testung ein Problem, bei der derzeitigen Mortalitätsverteilung und fehlenden Behandlungsansätzen. Auf ein "Ausbrennen" der Krankheit durch die viel gerühmte "Herdenimmunität" zu hoffen scheint in Anbetracht der Opferzahlen (Weltweit) kein hinreichender Denkansatz. Das funktioniert bei der Grippe auch nur leidlich, wenn man sich die Opferzahlen anschaut.
Es gibt also eigentlich nur die Hoffnung auf eine wirksame Impfung oder wirksame Behandlungsmethoden, die die Mortalität drastisch reduziert.

um 08:54 von Träumerhabenverloren

Sie Träumer!
1) "Alte" ab 55. Jungelchen, ich bin gerade 55 geworden. Sorry, aber "Alt" ist was anderes. Aber vielleicht hilft diese Schublade bei weiteren Gesellschaftsspaltungsphantasien.
2) Einkaufen von 6-7 Uhr? Oder meinen Sie 18:00 - 19:00? Ach ja: Jungspunde haben es ja nicht so mit klarer Sprache.
3) "Das Leben und Die wirtschaft wieder Durchstarten".
3.1) Dieses Junctim hat uns hier her gebracht, in diese Krise hinein. Damit Das Leben durchstarten kann, sollte die Wirtschaft den ihr von der Geschichte zugewiesenen Platz wieder einnehmen: Sie hat Menschen zu versorgen, nicht sich zum Lebensinhalt aufzuspielen.
3.2) Die Wirtschaft ist ohne die Generation 55+ vielleicht noch in irgendwelchen .com-Blasen lebensfähig. Als Entwicklungsingenieur erlebe ich es jeden Tag, daß nur ein MITEINANDER der Generationen den Erfolg bringt.
Vielleicht gefällt Ihnen mein Ton nicht. Mir auch nicht. Er sollte nur als Beispiel dienen, was Spaltung ist.Klingt hässlich, oder? Besser gemeinsam,Oder?

Nutzung tiemedizinischer Labore

Die Spanische Grippe, die so genannte Schweine- und Geflügelgrippe, SARS und das derzeitige Coronavirus habe alle eines gemeinsam: sie haben als Zoonosen begonnen, d.h. die Infektion ist von Tieren auf Menschen über gegangen. Und natürlich sind alle Proben aus Tieren, die mit solchen Erregern befallen sind und in tiermedizinischen Laboren untersucht werden, potenziell immer auch "humanpathogen". Die Aussage von Herrn Bobrowski ist also nicht nur offensichtlicher und in dieser Situation unakzeptabeler Protektionismus. Sie ist auch noch fachlich falsch. Tiemedizinische Labore haben derzeit keine Zulassung zur Untersuchung von menschlichen Proben. Aber das ist kein technisches, sondern nur ein formaljuristischen Problem, welches in dieser Ausnahmesituation schleunigst ausser Kraft gesetzt werden sollte.

Milchbübchen-Rechnung von Möbius

Diese Milchbübchen-Rechnungen wie sie vom Diskussionsteilnehmer möbiüs vorgeben werde...einfach mal eine Sterblickeitsrate von 1% unterstellen (anscheinend durch 'Tote geteilt durch Anzahl festgestellte Infizierte mal 100') und dann nach oben abrunden...bei der Anzahl der Infizierten müssen wir von einer Dunkelziffer ausgehen...wir können ja nicht alle testen...vielleicht mit dem Faktor 10...die Dunkelziffer der Toten? Ich glaub eher nicht...zudem wurde auf jeden Totenschein, wo besagte Viren gefunden wurde, Covid19 als Ursache eingetragen und ist somit in die Coronastatistik eingegangen...mehr als unwissenschaftlich...das würde aber die Zahl der Toten "oben im Zähler" reduzieren...der Prozentsatz würde aufgrund beider Korrekturen erheblich reduziert...die Zahl von 600000 Toten ist einfach nur lächerlich...das einzige was möbius macht ist ins gleiche Horn der Medien zu tröten...Angst verbreiten

Tests für alle machen Sinn, ebenso wie Masken für alle

Wenn man sie doch nur hätte ...

Der WHO Director sagt: „test, isolate, treat and trace!“

Also: würden alle getestet werden (und es gibt zwar einen hohen Prozentsatz falsch negativer, aber NICHT falsch positiver Ergebnisse!), dann könnte man die Infizierten isolieren, bevor sie andere Menschen anstecken können! Das würde es sogar erlauben, für den Rest der Bevölkerung die Kontaktsperren zu lockern!

Und: die für solche Massentests nötigen Kapazitäten zu schaffen, wäre vermutlich sogar preiswerter in Anbetracht der mit der aktuellen Strategie zu erwartenden gesamtwirtschaftlichen Folgen bzw. würde es zu viel weniger Opfern führen.

Denn gegenwärtig wird versucht nicht vordringlich VORNE (also beim Testen) den Mangel zu beheben, sondern nach HINTEN raus, bei den Behandlungs- und Beatmungskapazitäten. Das halte ich für die teurere und weniger intelligente Vorgehensweise!

Die geht-nicht-fraktion soll jetzt mal still sein!

Massentests sind die effektivste Maßnahme zur Eindämmung. Das hat Südkorea vorgemacht. Da interessieren mich nicht die Unzulänglichkeiten irgendwelcher Verbände. Wenn es momentan nicht möglich ist muss es möglich gemacht werden! So einfach ist es. Zertifizierungen oder ähnliches sind in unserer Situation ohnehin zweitrangig. Das wissen muss an alle Institutionen die technisch in der Lage sind diese Tests durchzuführen vermittelt werden. So wie es aussieht haben wir ja ohnehin länger damit zu tun.

Mundschutz aus 2 Kaffeefiltern

kann das einigermaßen funktionieren?
Bitte um beweisbare Antworten und keine Vermutungen. Ich meine dass ein deutscher Virologe dazu eine Aussage machte.

@Okabe um 9.03h

Wieso ist die EU nicht solidarisch? Wenn Tschechien im China einkauft, dann sollen sie das tun, aber da sieht man: billig ist halt billig, eben China Ware. Ich wusste es, wieso nicht Tschechien?

Wichtiger

Viel wichtiger als jeden zu testen ist es uns mitzuteilen wieviel unterschiedliche Personen getestet werden (jede Person wird mehrfach getestet) und wieviel Prozent hiervon mit dem Coronavirus infiziert sind.
Aus diesen Werten ließe sich abschätzen, wie hoch die Dunkelziffer ist.

um 08:53 von Möbius

Mir ist es ziemlich egal, ob ich "Gefährder" oder "gefährdet" genannt werde.
Wenn ich einen anderen Anstecke, obwohl ich es verhindert haben könnte, bin ich rücksichtslos.
Wenn ich mich anstecke und habe einen schweren verlauf, bin ich in den Hintern gekniffen. Vielleicht sogar tot. Auch dann bin ich rücksichtslos, denn meine Familie braucht mich.
Die Maßnahmen sind aber gegen beides dieselben. Und die Regierung wird nicht müde, uns diese Dinge zu empfehlen.
Also mache ich tagsüber meine Arbeit von zu Hause aus und unterrichte danach mein Kind.
Wer das nicht kann, warum auch immer, ist so zumindest vor mir als Virenquelle und Virentransporter sicher und braucht auf mich als Virensenke keine Rücksicht zu nehmen.
Ich finde, jeder soll sich hinterfragen: Was kann ich tun? Was kann ich leisten? nicht: Worauf habe ich Anspruch?
Auf die Art bleiben Hilfen für Schwache, Betten für Kranke und virenfreie Arbeitsplätze für Unabkömmliche verfügbar.

So illusorisch es ist alle

So illusorisch es ist alle Leute testen zu lassen, desto illusorisch ist es ebenso, nur die Personen in die Arbeitswelt zurückzuführen, die bereits immun sind.
Denn es wissen ja nicht mal alle Personen genau ob sie bereits immun sind. Jüngere Personen haben oft gar keine Probleme, oder wenn, nur ein bisschen Husten und Schnupfen. Auch diese werden nicht alle getestet.
Also, das Chaos wäre in allen Richtungen vorprogrammiert.

Söder fordert "nationale Notfallproduktion" von Schutzmasken

Warum läuft eine „Notfallproduktion“ von Schutzausrüstung nicht schon seit mindestens zwei Wochen?
Der größte Notstand herrscht nach wie vor in der Politik.

Am 31. März 2020 um 08:41 von dr.bashir

>>Selbst bei etwas Banalem wie einem Zuckertest, den jeder zuhause selbst durchführen kann wären die Herstellerfirmen nicht von einem Tag auf den anderen in der Lage, Teststreifen und Geräte für 80 Mio. Menschen zu liefern, anstatt für 2 oder 4 Mio. wie derzeit.<<

Das ganze muss so funktionieren wie ein Schwangerschaftstest. Kann jeder zu Hause durchführen und man braucht kein Extra -Gerät.

Lockerung für Genesene?

"... die Kontaktsperre für diejenigen zu lockern, die eine Corona-Ansteckung schon überwunden haben. "

Um Gottes Willen, nein! Dagegen spricht nicht nur wie im Artikel erwähnt die Problematik, solche Menschen bei Kontrollen von den Isolations-Verweigerern zu unterscheiden. Nein, niemand weiß, ob nicht auch immune, mit Sars-Cov-2 - Antikörpern ausgestattete Personen in der Lage sind, zumindest kurzfristig aufgenommene Viren weiterzuverbreiten, beispielsweise über Schmierinfektionen an Türklinken oder Einkaufswagen-Griffen.
Die sich mittlerweile - endlich! - einstellende Wirkung der drastischen Maßnahmen in Italien und im Gegensatz dazu die lange Zeit der Ignoranz in den USA zeigen doch, dass jede Lockerung fatale Folgen haben kann. Wir müssen da jetzt durch, auch wenn der Preis dafür hoch ist!

Grad der Durchseuchung in der Bevölkerung

Eines der großen Probleme ist, dass wir leider gezwungen sind, auf Grund einer absolut unklaren Datenbasis weitreichende Entscheidungen zu treffen.

Um den schon erreichten Grad der Durchseuchung zu ermitteln, müsste auch nicht flächendeckend getestet werden, sondern es müssten lediglich repräsentative Stichproben (z.B. ein Stadtteil einer Großstadt oder eine Kleinstadt) - hier aber möglichst über die Gesamtbevölkerung - auf Antikörper getestet werden.

Danach wäre eine seröse Aussage (die heutigen Annahmen sind leider stastistisch in keiner Weise belastbar) zum weiteren Verlauf der Epidemie und auch zur erwarteten Anzahl von "schweren Verläufen" mit intensivmedizinischer Behnadlung möglich.

Die Maßnahmen wurden bisher eher auf Grund von Angst und auch berechtigter Vorsicht getroffen. Diese Maßnahmen sind aber keinesfalls über einen längeren Zeitraum aufrecht zur erhalten, da neben den wirtschaftlichen Schäden auch die sozialen und gesellschaftlichen Schäden enorm sind.

Die Kontaktbeschränkungen haben gefruchtet

Wie ich vorhergesagt hatte, hat die „Kurve“ der Fallzahlen in logarithmischer Skalierung einen erneuten „Knick“ am 28.03. bekommen, ziemlich genau eine Woche (!) nach Implementierung der verschärften Maßnahmen (Bayern 1 Tag früher). Den letzten „Knick“ hin zu einem kleineren Wachstumsexponenten gab es nach etwa demselben Zeitintervall am 20.03., wieder ca. 1 Woche nach den am 13.03. verfügten Schulschliessungen!

Wenn es also dabei bleibt könnte man nun extrapolieren, wie sich die Zahlen weiter entwickeln werden, wenn es beim jetzigen Maßnahmenkatalog bliebe (also ohne Lockerung oder Verschärfung):
Um den 5.04. herum sollte demgemäß die Zahl der bekannten Infizierten bei 100.000 liegen. Alles weitere kann man aus diesen Zahlen ableiten.

Da der „lockdown“ in Deutschland kein vollständiger ist, wird man anders als in China einen weiterhin stetigen graduellen Anstieg lokaler Übertragungen und Fallzahlen sehen (also keine Plateaubildung).

Am 31. März 2020 um 09:03 von PatricioKanio

>>Ich verstehe auch gar nicht wieso man so wegen der Wirtschaft rumheult<<

Wenn 70% der Kleinbetriebe mit 20 - 150 Mitarbeitern Insolvenz angemeldet haben, wird die Wirtschaft nicht wieder anlaufen. Es wird eine Welle von Stornierungen geben, von Möbeln über PKW bis zum Hausbau. Von Reiseunternehmen ganz zu schweigen. D.h. die wirtschaftlich schwierige Phase wird noch Monate nach der Corona Krise weiterlaufen. Und das ständige emitieren von Hilfsgeldern in Milliardenhöhe wird die Altervorsorge der geburtenstarken Jahrgänge nach sich ziehen. Das sind Jahrgänge, die kurz vor der Rente stehen.

Statistsisch repräsentativ reicht

Wir brauchen keine Tests für alle, es reicht eine statistisch repräsentative Stichprobe der Gesellschaft testen (egal ob Symptome oder nicht). Wie Infas-Umfragen, z.B. Dann würde sich herausstellen, dass die Zahlen mit denen hantiert wird alle völlig falsch sind -- aus der Wahrscheinlichkeitstheorie kann man solche Abschätzungen bereits aus dem vorliegenden Datenmaterial machen, aber solche Abschätzungen sollten natürlich belegt werden. Das macht aber keiner, weil keiner ein Interesse daran hat. Man redet lieber weiter Unsinn.

@Am 31. März 2020 um 09:03 von PatricioKanio

1. Ich habe nicht von jung und alt gesprochen, sondern von Bedürftigen. Es stimmt nicht das das Virus für junge und alte gleich gefährlich ist. Recherchiere (Anzahl der Toten, gefährliche Krankheitsverläufe)
2. Schön sachlich bleiben mit ihren Aussagen und drücken Sie sich nicht so aus, als hätten Sie die Weisheit mit Löffeln gegessen, das zeigt nur ihre Unsicherheit.
3. Die Wirtschaft ist das Rückgrat einer Gesellschaft und essentiell, ohne geht kein modernes Leben
4. Wer sagt das Corona nur momentan ist, kann sein das dieses Virus uns noch für Jahre verfolgen wird. Genau aus diesem Grund braucht man eine dynamisches Lösung, die die Bedürftigen schützt und die Gesunden ihre Freiheit lässt.
5. Regierungen und Zentralbanken werden von normalen Menschen geleitet. Man weiß aus der Vergangenheit das diese auch Fehler gemacht haben. Hier blindes Vertrauen zu haben, das die das schon machen, das darf jeder für sich entscheiden.

Die Politik muss handeln!

Wenn lediglich juristische Argumente gegen die Nutzung von tiermedizinischen Laboren bei der Überprüfung von humanen Corona-Tests sprechen, muss die Politik sofort handeln und für ein paar Monate Ausnahmen zulassen!
Wir brauchen flächendeckende Tests und Laborkapazitäten. Wir brauchen alle Kreativität von Ingenieuren,Firmen,3-D-Drucker-Gruppen und Bürgergruppen, um im großen Stil Schutzmasken in den verschiedenen Bedarfen zu produzieren. Alle Landkreise müssten ein Ressourcenmanagment für Labortests, für die Beschaffung und Produktion von Desinfektionsmitteln und Schutzmasken initieren. Und wenn es Bauanleitungen für FFP2 und FFP3-Schutzmasken gibt, liebe Forschungseinrichtungen, gebt sie an die Landkreise weiter oder stellt sie online. Deutschland muss sich jetzt selber helfen, wenn die Globalisierung wieder einmal komplett versagt und keine chinesischen Zulieferer für Billiglöhne produzieren können.

Ich weiß jetzt

nicht was uns vermittelt werden soll, wir haben doch sicher auch einen Hersteller, der Laborgeräte fertigt.
So wie wir einen sehr guten für Beatmungsgeräte im Land haben, also sollte das aufstellen solcher Geräte eigentlich kein Problem sein.
Geld ist ja jetzt für alle vorhanden.
Mehr Tests zeigen auch was wirklich los ist, auch bei uns in der Nähe hat man so einen Container aufgestellt, nur testen kann man sich als Normalo nicht, nur mit Schein oder was auch immer von Arzt.
Nächstes Problem, ist Material für Schutzausrüstung, ich hoffe das die Politik die Lehren daraus zieht, und wieder Notfalllager einrichtet, wo so etwas aus dem Lager geholt werden kann.

Mehr Tests geben auf jeden Fall ein besseres Bild, was wo wirklich los ist, bei der Dunkelziffer die jetzt immer genannt wird, ist das wie stochern in einem schwarzen Loch.

@ 08:53 von Möbius - Risikogruppen

"... die größte Verbreitung hat das Virus offenbar in der Altersgruppe der 20-40 jährigen"

Falsch. Hier die Zahlen des RKI von heute:
Altersgruppe.....Infizierte........in %
0-4 ............................453............0,7%
5-14........................1.205...........2,0%
15-34...................15.800.........25,7%
35-59...................29.600.........48,1%
60-79...................11.300.........18,4%
80+........................ 3.200............5,2%
Wie Sie sehen, entfallen 92,1% der Infizierten - ziemlich breit gestreut - auf die Altersgruppe der 15- bis 79-Jährigen. Und wie die beiden Todesserien in deutschen Altersheimen beweisen, wäre es auch fatal, Gruppen mit geringem Anteil (80+) nicht in die Isolation einzuschliessen.

Wo bleiben die seit Wochen

Versprochen anti Gen Schnelltest!
Selbst in Norwegen haben Allgemeinmediziner 200 Stück bekommen. Hat die Regierung diese nicht rechtzeitig bestellt?

Zum aus der Haut fahren

"Es fehlt darüber hinaus das gesamte Know-how des Patientenmanagements und dem damit verbundenen Schutz der persönlichen Daten"
Können wir dieses völlig übergewichtete goldene Kalb namens "Datenschutz" nicht wenigstens in solchen Zeiten einmal vorübergehend schlachten? Was kann denn schlimmstenfalls passieren? Irgend ein Hacker kann erfahren, dass Herr Max Mustermann aus Musterdorf mit Corona infiziert ist. Was soll er damit machen? Millionenbeträge erpressen??? Absurd!

09:28 von SchleswigHolsteiner

Natürlich muss diese Insolvenzwelle verhindert werden.
Das sollten Zentralbanken und Regierungen aber hinbekommen. Wenn man es schafft, die Coronazeit zu überbrücken, dann sehe ich keine Probleme, da die Nachfrage direkt wieder da sein wird. Gestern wurde bei ARD gezeigt, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird, aber die Wirtschaft danach boomen wird

@SchleswigHolsteiner, 9:22

"Das ganze [Corona-Test] muss so funktionieren wie ein Schwangerschaftstest. Kann jeder zu Hause durchführen und man braucht kein Extra -Gerät."

Das wäre toll. An so etwas wird sicher auch schon gearbeitet. Wann es fertig ist, zuverlässig genug ist und dann in Masse zur Verfügung steht, muss sich zeigen.

Nun ja

Wenn in einer Woche (oder in einem Land) 10.000 Tests durchgeführt werden und dabei 1.000 Infektionen festgestellt werden, in der nächsten Woche (oder in einem anderen Land) aber 20.000 Tests und 2.000 Infektionen, dann ist daraus keine höhere Ausbreitung des Virus abzuleiten, sondern nur eine größere Zahl der Messungen. Um Gewissheit über die fortlaufende Ausbreitung des Virus zu gewinnen, muss daher fortlaufend auch die jeweilige Zahl der durchgeführten Tests betrachtet werden.

@Gong23

"[...] Man redet lieber weiter Unsinn."

Und wie glauben Sie beurteilen zu können, dass diverse Forschergruppen sich mit solchen Zahlen beschäftigen und dann kein Interesse daran haben, wirklich zielführende und verlässliche Ergebnisse zu bekommen?
Haben Sie so wenig Vertrauen in die Wissenschaft? Oder gehören Sie zu den Menschen, die anderen grundsätzlich negative Motive unterstellen?

Warum nicht Gruppen-Tests?

Also z.B. alls in einem Mehrfamilienhaus in einen Test, wenn dann einer positiv ist wird exakter nachgeschaut.
Ich habe hier im Hof seit 2 Wochen kein Husten und kein Schniefen gehört, so schlimm kanns nicht sein in unserem Viertel.

@08:34 von oooohhhh

Wenn Sie mich fragen, ist der größte Unterschied, dass die Epidemie schon wesentlich Länge in Südkorea grassiert, wohingegen wie erst am Anfang stehen. Außerdem gelingt es dort die Zahl der Neuinfektionen sehr gering zu halten und das Verhältnis von "Genesenen : aktive Fälle" ist zur Zeit in Südkorea wesentlich besser.

Sie haben natürlich insofern recht, als dass die Mortalitätszahlen im Prinzip gleich sind.

Nun ja

Ulrike Protzer vom Institut für Virologie der TU in München geht bei der Grippe - je nach Saison - von einer Sterblichkeit aus von geschätzten 0,5 Prozent bis fünf bis acht Prozent.

Corona RKI 30.03 - 0,8%

Fragen?

Zweifel Zweifel!

Ich habe das seltsame Gefühl man will uns mit aller Gewalt verunsichern oder sogar Angst machen. Muss es nicht das Ziel sein möglichst alle Infizierten zu finden? Seltsamer weise wenn man plötzlich mehr Beatmungsgeräte brauch findet man schnell einen Weg, aber für Tests soll das nicht funktionieren? Obwohl die bekannte Zahl der neu Infizierten sinkt wird die Zahl mit der Bemerkung die Zahl der Infizierten erneut gestiegen. Also wird die Wahrheit selektiv dargestellt. Mein Vertrauen leidet.

@ um 09:11 von Korrelationnich...

"Milchbübchen-Rechnung von Möbius
Diese Milchbübchen-Rechnungen wie sie vom Diskussionsteilnehmer möbiüs vorgeben werde...einfach mal eine Sterblickeitsrate von 1% unterstellen (anscheinend durch 'Tote geteilt durch Anzahl festgestellte Infizierte mal 100') und dann nach oben abrunden...bei der Anzahl der Infizierten müssen wir von einer Dunkelziffer ausgehen...wir können ja nicht alle testen...vielleicht mit dem Faktor 10...die Dunkelziffer der Toten? Ich glaub eher nicht... …"

Die Dunkelziffer haben wir auf beiden Seiten, bei den Infizierten wie bei den Verstorbenen.
Viele der im Hanns – Lilje – Heim in Wolfsburg Verstorbenen hatten das Virus, zeigten aber keine Symptome. Gleiches gilt für das Pflegeheim in Halle und in Würzburg. Als Infizierte erkannt wurden diese Verstorbenen nur, weil in den Heimen das Virus grassierte.
Es muss also davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer bei den Verstorbenen nicht gering ist. Vermutlich werden sich beide Dunkelziffern die Waage halten.

08:47 nie wieder spd

Ja sicher, innerhalb von zwei Wochen mal eben irgendwo ein paar Labore aus dem Boden stampfen, sämtliche Maßnahmen, und zwar alle und soforft ergreifen.
Ich glaube, Sie machen sich das alles etwas zu einfach, oder? Bedenken Sie, dass wir nicht in China oder Südkorea leben.
Die politische Strategie sitzt im Moment grade ganz bestimmt "nicht aus." Bitte bleiben Sie bei der Realität des Machbaren.

So ein Test ist eine Momentaufnahme ...

.. mehr nicht. Er kann helfen, im Verdachtsfall, und wirklich nur in diesem, Klarheit zu erlangen.
Ansonsten kann mein nächster Kontakt schon die Infizierung bedeuten. Und im "Umlauf" tgl. 20 Mio. Zu testen ist undurchführbar, ich denke nicht, dass die Labore mehr als 10-20 Tsd. täglich überhaupt bearbeiten können.
Der Test bedeutet auch nicht ansatzweise den Beginn einer Behandlung, dazu müsste man wissen, ob sich die Erkrankung überhaupt "bedrohlich" entwickelt.
Diesem Virus, das so launisch und unberechenbar zuschlägt, kann man nur mit Disziplin und Forschen beikommen. Bei letzterem bleibt einem nur die Hoffnung.

09:36 von alex 0815

1. Bedürftige kann in diesem Kontext wohl nur Alt, bzw. mit Vorerkrankung heißen, ich finde Bedürftige generell unpassend.
2.Ich drücke mich nicht aus, als hätte ich die Weisheit mit Löffeln gegessen und unsicher bin ich auch nicht. Ich muss aber eine Aussage hervorheben, wenn ich denke, dass jemand Risiken ignoriert, sollten Sie sich persönlich angegriffen fühlen, so entschuldige ich mich
3. Stimmt, aber wir haben ja keine Wirtschaftskrise, sonder gestoppte Wirtschaft aufgrund von Corona
4. Gesund bedeutet nicht, dass man niemanden mehr anstecken kann, ich finde diese Einstellung davon abgesehen unsolidarisch. Alle zusammen und nicht die Schwachen haben halt Pech.
5. Ich habe kein blindes Vertrauen, allerdings sind dies die Institutionen die dafür zuständig sind, jemand anders kann ich für die Probleme der Wirtschaft nicht heranziehen

"Corona-Tests für alle.."

Heilsversprechen, wie zu besten Volkswagen Zeiten - wer wüßte nicht gern, wie es beim Nachbarn aussieht - die Testeritis hülfe doch nur, wenn jeder sein Ergebnis auf der Stirn, oder wie gezeigt, im Handy (bei ständig aktivem Bluetooth Zugang) mit sich herum trägt, ansonsten hat das ja wenig Einfluss auf das subjektive Sicherheitsempfinden - alle die noch nicht dann waren, trügen dann das Kainsmal der Testlosigkeit oder eben die besondere Auszeichnung des bestandenen Antikörper Tests.
Was uns im Endeffekt zu helfen vermag ist eine wirksame Medikamentierung oder Immunisierungsstrategie, ansonsten wird uns die Zahl der Opfer überraschen, denn vermutlich ist es mit dem abflachen irgendwelcher Kurven oder dem Eingrenzen von Herden nicht getan und wenn Corona nicht wie die Sars auch wieder verschwindet, braucht es Lösungen und keine Versprechungen.

Re EW Schmidt

Richtig erkannt. Erkennen viele nicht.

Man sieht es doch ...

... an den Pflegeheimen und Krankenhaus in Wolfsburg, dass diese Tests Sinn machen.

Auch als geheilte Person entlassen, kann das Virus noch weiter verteilen.

Es mag auch Personen geben, welche aus irgendwelchen Gründen immun sind. Dieses könnte bei der Findung von Medikamenten helfen.

Gerade gefährdete Personen können oft Symtome gar nicht richtig wahrnehmen, bis es dann vielleicht schon zu spät ist.

Was ich im allgemeinen nicht verstehe ist allerdings, seit Jahren redet man über Maßnahmen im Gesundheitssystem. Doch jetzt mit Corona Virus sind Sachen möglich, die vorher gar nicht vorstellbar waren.

Siehe Kurzeit Pflegeplätze. Aber gerade im Bereich der Behinderten gibt es hier und da immer noch Defizite im Gesetz. Da nicht jeder Behinderte Hilfe bekommt, wenn er sie benötigt, oftmals jahrelange Klageverfahren. Was für jemanden selbst verständlich ist, wenn man sich ein Bein bricht, ist für einen Behinderten nicht unbedingt selbstverständlich, wenn er ähnliche Beschwerden hat.

Nein Zur Bewegungs App

Solange keine flächendeckende Tests möglich sind.

@Veto: deutliches Maximum 20-40 jähriger Infizierter

Vielen Dank für ihre Tabelle! Ich hatte die Verteilung bisher nur vermutet.

Wie sie sehen, wenn sie das als Balkendiagramm auftragen, liegt das Maximum - wie von mir behauptet - innerhalb dieser Altersgruppe.

Nun ja

Die beiden Stanford-Medizinprofessoren, Dr. Eran Bendavid und Dr. Jay Bhattacharya, erklären in einem Beitrag dass die Tödlichkeit von Covid19 um mehrere Größenordnungen überschätzt werde und unter jener der Influenza liege. Der Grund für die Überschätzung liege in der stark unterschätzten Anzahl der bereits (symptomlos) Infizierten. Als Beispiel wird etwa die vollständig ausgetestete italienische Gemeinde Vo genannt, die 50 bis 75% symptomlose testpositive Personen ergab.“.

@ um 10:24 von Jacko08

Vielleicht geht es nicht in so kurzer Zeit. Aber egal was getan werden muss, man sollte damit endlich beginnen.
In China wurden innerhalb von wenigen Tagen 2 Krankenhäuser gebaut!
Sowas wäre für die freie Wirtschaft zu viel verlangt?
Dann taugt sie also dafür auch nicht?
Wofür brauchen wir sie dann?

Re Möbius

Infiziert ist nicht krank - sehr schwer zu verstehen dies ist mir klar.

Ohne Massentests Ausgangssperren illusorisch!

Wenn die deutsche Medizinkapazität nicht in der Lage ist Massentests durchzuführen, dann darf die Politik auch keine Ausgangssperre wie zu Kriegszeiten einführen, wo Menschen in Wohnungen eingekesselt werden, ihnen nicht geholfen wird, und die Menschen ohne Einkommen bleiben während sie weiterhin die vollen Kosten an den Staat bezahlen sollen genauso wie Lebenshaltungskosten. Womit denn? Entweder werden die arbeitslos, weil der Betrieb schließen muss oder sie bekommen 60% Kurzarbeitergeld.
Politik und Medizin machen es sich da einfach, über den grünen Tisch hinweg zu bestimmen ohne Blick für das wahre Alltagsleben der Bürger.
Wenn Labore nicht ausreichen, dann sollen mobile Labore speziell für Virentest ausgesendet werden. Die Medizin darf sich doch nicht erlauben, gemütlich einzurichten während einer Zeit von bis zu 10 Jahren bis die mal zu potte kommen. Menschen sterben, und da wird es zeit, dass Politik und Medizin umgehend Massentests ermöglichen müssen anstatt hochnäsig "illusoris

Test Test Test für alle .... völliger Blödsinn

wir sind selbstverständlich nicht in der Lage mehr als 80 Millionen Tests in kurzer Zeit durchzuführen. Von den Kosten wollen wir mal gar nicht reden.

Nach Lage der Dinge, selbst wenn inzwischen 1 Million Menschen infiziert wären (16 x so viel wie aktuell bekannt), wären zig Millionen Tests völlig umsonst.

Und was nutze es mir zu wissen, dass ich zum Zeitpunkt des Tests Corona frei war. Bis ich das Ergebnis bekomme könnte ich vielleicht doch infiziert worden sein. Das wiederum würde bedeuten, dass man die mehr als 80 Millionen Tests alle 2 Wochen durchführen müsste, das ist erst recht völlig abwegig.

Es bleibt nicht aus, dass Menschen die sich krank fühlen, natürlich getestet werden und dann doch nur eine Grippe haben ... das ist so und man muss es in Kauf nehmen.

Testen ja, aber mit Sinn und Verstand. Dass dabei Fehler auftreten können ist unvermeidbar.

Massentests sind machbar und schlau!

Statt reaktiv, sollte proaktiv gehandelt werden!

Stichprobentests, zufällig ausgewählter Personen, mögen sinnvoll sein um mathematisch die Durchseuchung der Bevölkerung abzuschätzen.

Aber sie sind nicht geeignet, die tatsächlich Infizierten von den noch Gesunden zu isolieren!

Es geht darum, die Dunkelziffer wegzubekommen, da aufgrund der oft asymptomatischen Übertragung diese eine „stille Reserve“ des Virus darstellt !

Die gegenwärtige Strategie ist viel teurer, viel einschneidender und führt zu mehr Opfern als wenn man alle 83 Millionen Deutschen testet! Die BR könnte, wenn sie wollte, mit China einen Liefervertrag über 1 Mrd TestKits machen, abzuholen von Bundeswehr Maschinen. Die Tests KANN man automatisieren (das eigentliche Kernstück der Antigen Tests, die PCR, läuft auch vollautomatisch). Oder man kauft oder produziert Antikörpertests en masse, oder müssen Studenten halt die Abstriche machen. So what ? In China sind die Behörden von Haus zu Haus, zu jeder Wohnung gegangen!

@ 09:22 von SchleswigHolsteiner

„ Das ganze muss so funktionieren wie ein Schwangerschaftstest. Kann jeder zu Hause durchführen und man braucht kein Extra -Gerät.“

Man muss ja auch träumen dürfen.

Erstens müsste so ein Test ja erst mal erfunden, getestet und validiert werden. Und dann müsste für jeden Einwohner solche Tests produziert werden. Wie oft? Jeden Tag testen, 1x die Woche?

Dann stellt sich in der Medizin immer die Frage nach der „Compliance“. Wie viele Menschen testen sich wirklich, wie viele machen es richtig und wie viele ignorieren ihr Ergebnis?

Also so ein Test wäre nett, aber...

@ um 09:13 von Felina2

"Mundschutz aus 2 Kaffeefiltern
kann das einigermaßen funktionieren?
Bitte um beweisbare Antworten und keine Vermutungen. …"

Wenn man sich die Exponentialfunktionen der Zunahmen der Erkrankten anschaut, ist offensichtlich, dass diese Exponentialfunktion in Ländern, in denen konsequent Mundschutz getragen wird (Japan, Taiwan, Singapur…), viel flacher verläuft, als beispielsweise bei uns. Diese Korrelation ist so signifikant, dass von einer Kausalität ausgegangen werden darf. Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass in diesen Ländern – anders als bei uns – kaum Sperrmaßnahmen errichtet wurden.
Da Filterpapier bereits eine gute Filterwirkung für Tröpfchen hat, wird das Infektionsrisiko sicherlich gemindert.
Die WHO geht jedoch davon aus, dass Träger einer Maske sich in einer falschen Sicherheit wiegen würden und sich beim Abnehmen der Maske infizieren könnten. Wer beschmiert sein Gesicht mit der Außenseite der abgenommenen Maske?

Antikörper preiswert, kostet ja nur 20 Euro / Stück

80 000 000 * 20 = 1 600 000 000

1, 6 Milliarden Euro .... preiswert !!!???

bei wie vielen Personen käme heraus, keine Antikörper .... und dann warten und Test später wiederholen ...

Haben wir sonst nichts zu tun als nur zu testen ?

"Pandemie" ist, wenn viel getestet wird?

Bis zur "Schweinegrippe" 2009 war eine hohe Sterblichkeit durch den Erreger selbst ein notwendiges Kriterium für das Ausrufen einer "Pandemie" durch die WHO. Seitdem nicht mehr. In den Köpfen der Bevölkerung sind diese Ängste allerdings nach wie vor vorhanden: Die ganze Panik rührt da her.

Alles starrt auf den Zuwachs der Infizierten wie das Kaninchen auf die Schlange. Dabei ist die entscheidende Voraussetzung für den Anstieg dieser Zahlen bislang offenbar der Anstieg der getesteten Personen: Im Tagesbericht des RKI vom 26.3. war nämlich die Entwicklung der Tests veröffentlicht, welche belegt, dass Tests und gezählte Fälle bislang weitestgehend korrellieren.
Das ist auch logisch folgerichtig: Solange nämlich nur Leute mit Symptomen getestet werden, die Risikokontakte hatten, wissen wir in Wahrheit nichts über die Verbreitung in der Bevölkerung oder die Sterblichkeitsrate.
Für den momentanen Notstand ist das erheblich zu wenig.

Am 31. März 2020 um 09:38 von neuemeinung

ich kann Ihnen nur zustimmen
Wer einigermaßen bei Verstand ist versteht das Masken in der Öffentlichkeit wichtig sind für uns Alle und FFP3 in Krankenhäusern und Pflegeheimen Pflicht sind ( z.Z. sieht man Pfleger mit normalen OP MAsken selbst bei hochvirulenten Fällen aus dem Elsass im Fernsehen).
Ein Trauerspiel wenn man sich seine MAske selbst nähen muss und noch vor kurzen Herr Spahn meinte Masken braucht es nicht. Warum können andere Länder direkt in China kaufen und per Flugzeig ausliefern?
Masken ala China haben geprüfte Aktivkohlefiltereinlagen - kann man die nicht einfacher einführen und in unsere Eigenproduktion integrieren? Wo bleibt die zentrale Anleitung für uns was wir zur Selbsthilfe tun können- z.Z. nur die Selbsthilfegruppen im Netz?
Nur mit vielen Test kann man Häufungen erkennen. Aber diese Gebiete sollte man dann auch absperren.

RKI Zahlen nicht repräsentativ

Die RKI-Zahlen mit Alters-Übersicht sind nicht repräsentativ.

1. wird nicht flächendeckend getestet. Auch nicht jeder der infiziert ist wird getestet.

2. sind viele Junge Menschen weitgehend asymptomatisch obwohl sie infiziert sind.

Ich bin der Meinung, dass eher die Zahlen aus Südkorea als Anhaltspunkt benutzt werden sollten. Dort wird weitaus umfassender getestet.

Mit Massentests und Flächendesinfektion gegen Covid19!

Dann kann man das Gros der Leute auch aus den Home-Offices zurückholen, Cafés, Schulen und Geschäfte wieder öffnen und die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen wieder aufheben!

Die Kapazitäten und Fähigkeiten für flächendeckende Massentests zu schaffen ist teuer. Aber ungleich billiger als die gesamte Wirtschaft und das öffentliche Leben für Wochen oder gar Monate stillzulegen!

Ausserdem wäre es sinnvoll, Klinken u. Griffe (zB Einkaufswagen, Halteschlaufen im Bus etc,), sowie Handläufe (Geländer, Rolltreppen) und Knöpfe (Fahrstuhl, EC-Terminal etc. MEHRMALS täglich zu desinfizieren !

...für alle sind "illusorisch"

"Noch sei das „Wohlfühlniveau“ in Deutschland offenbar so hoch, so Drosten, dass Medien immer noch versuchen würden, „was obendrauf zu setzen“ und „gesellschaftliche Unzufriedenheit“ zu befördern."( Christian Drosten)
Er zeigt damit den Leim auf, in dem viele (auch hier) stecken.
Es kommt nicht auf die fragwürdige Sicherheit von Verbreitungstests an, sondern auf Grenzziehungen, z. B. bei Werktätigen der Gesundheitsindustrie, die strenger zu überwachen und zu testen wären, es müsste um Stichproben bei Übertragungswegen gehen (Abstriche an öffentlichen Grabbelpunkten) und ansonsten um Vernunft und Augenmaß bei den Maßnehmen. Solange das Virus nicht medizinisch als besiegt gelten kann, sind wir eine "kranke Gesellschaft" und sollten uns auch so aufführen.

Vernunft hilft

*Unsinn. Jeder Infizierte steckt im Schnitt drei weitere an. Alle sechs Tage verdoppelt sich die Zahl der Kranken.
Jeder entdeckte Infizierte wird ab dem Tag, an dem er von seinem Ergebnis weiß, niemanden mehr anstecken. Und diejenigen, die er nicht (mehr) ansteckt, werden auch niemanden anstecken. Die Kettenreaktion ist unterbrochen"

Wenn sich jeder an die Kontaktsperre hält, bei Symptomen ganz besonders streng zu Hause bleibt und sich grundsätzlich so verhält als könnte er potentiell ein positiv Getesteter sein, wird die Kettenreaktion auch ohne Test unterbrochen.
Wenn ich mich erst vernünftig verhalte sobald ich einen positiven Test in den Händen halte sind wir verloren. Denn den gibt es nie in Echtzeit für 80 Mio. Bei beschränkten Ressourcen muss jetzt halt ausnahmsweise mal jeder Einzelne seinen gesunden Menschenverstand einschalten.

Dann kann man die vorhandenen Ressourcen besser konzentrieren, wo sie wirklich wichtig sind: Priorität bei Systemrelevanten Personen und Kranken.

und die haben 5G ...

5G haben die in Südkorea natürlich erst im Anfangsstadium. Die übergroße Mehrheit dort nutzt LTE und UMTS, wie wir.

Wegen dem, ach so rückständigen, Deutschland in dem es "nur" LTE gibt wird keiner an Corona sterben.

@ um 10:22 von Sternenkind

"Nun ja
Ulrike Protzer vom Institut für Virologie der TU in München geht bei der Grippe - je nach Saison - von einer Sterblichkeit aus von geschätzten 0,5 Prozent bis fünf bis acht Prozent.

Corona RKI 30.03 - 0,8%

Fragen?"

Mit dem Herausposaunen von falschen Zahlen wird man viel leichter bekannt als durch ehrliche Arbeit.
Beim RKI können Sie leicht die seriösen Zahlen recherchieren.

die...

Sterblichkeit der Menschen die den Virus tragen liegt selbst laut dieses Instituts in Baltimore bei etwa 1Prozent...ohne Berechnung irgendeiner Dunkelziffer...gefährlich ist was Anderes...

Tests garnicht mehr erforderlich

Wer nur mit etwas Mathematik an die Sache geht, wird schnell merken, dass Deutschland vermutlich schon lange durchseucht ist: Laut Tourismusverband Österreich übernachteten in der Wintersaison (angenommen 180 Tage) 2017/2018 etwa 14 Mio. Deutsche in ganz Tirol. Auf den Tag also ca. 80.000 Deutsche - sicherlich nicht alle in Ischgl oder an einem anderen Hotspot. Aber man erlangt ein Gefühl für die Zahl der potentiellen Virusträger die zurückgekommen sind nach Deutschland. Gehe ich nur von 8.000 möglichen Infizierten Deutschen im Monat Februar aus, so könnten diese rund 5 Personen angesteckt haben... also 8000x 5 =40000... diese 40000 stecken wieder je 5 weitere an ....Führt man das so fort gelangt man sehr schnell zu der Einwohnerzahl der BRD (85 Mio.)... Was soll da noch ein Test, wenn jemand Symptome zeigt, wird er das Virus tragen oder eben einen anderen Infekt haben. Der ein oder andere gerät in Panik wenn er weiß ob er es hat die anderen weil sie es nicht wissen. - bleibt zuhaus

um 09:24 von Veto

Zitat: "Die sich mittlerweile - endlich! - einstellende Wirkung der drastischen Maßnahmen in Italien und im Gegensatz dazu die lange Zeit der Ignoranz in den USA zeigen doch, dass jede Lockerung fatale Folgen haben kann. Wir müssen da jetzt durch, auch wenn der Preis dafür hoch ist!"

Da stimme ich vollends zu.
Statt zu jammern, daß man nicht ins Sportstudio und in die Kneipe gehen kann, sollten wir Bürger uns fragen: Wie können wir unter den Gegebenheiten das Beste daraus machen, damit der Preis dafür nicht so hoch wird?

09:27 von Möbius

Wie die schlauen Chinesen hat auch das RKI die Testung geändert. Das macht die Bewertung extrem schwer. Wissenschaftlich ist so eine Herangehensweise Nonsens. Ist aber auch kein paper...

Es gibt nun wirklich viele Kapazitäten

DIe Geheilten sind immun, ist doch gut - einige Fragen aber: sind sie ansteckend, bleiben sie noch eine Weile ansteckend?

Und wer rettet bei all diesen Ausgaben, die ja vom Bundeshaushalt gedeckt werden, den Steuerzahler? Mitunter erscheint mir das als die Bosheit schlechthin, dass wir hier ein absehbares Ende des Wirtschaftssystems vor Augen haben und man tut allen Ernstes so, als würden wir so weiter machen können? Eine Wirtschaftswelt, die eine Pause von zwei Monaten nicht verträgt, sollte uns aufhorchen lassen. Was hat sich für uns geändert? Weniger Arbeit, mehr Freizeit. Und die DInge , die hergestellt werden, ja komm, das kann man auch ohne geplante Obsolezenz usw. aber da komm ich vom Thema ab. Tatsache ist: Diese Krise wird vom Steuerzahler bezahlt werden. Und die ganzen Maßnahmen im Gesundheitsbereich ebenso.

@bjanssen

Ein Schnelltest kostet 5 Euro. Für 80mil kostet 400mil. Das sind keine Kosten wenn eine Maske jetzt 10 euro kostet, die nur für 8 Stunden reicht.

In der tierärtzlichen Seuchenbekämpfung werden jährlich Abermillionen Blutproben und andere untersucht, und das seit Jahrzehnten. Das ist das tägliche Geschäft von Tierärzten im Bereich der landwirtschaft und Lebensmittelüberwachung. Das Niveau ist fachlich und wissenschaftlich hoch. Datenschutz ist gewährleistet, schließlich können die Proben mit Nummern versehen werden, deren Klarnamen nur die zuständigen Behörden kennen. Von der Tierseuchenbekämpfung kann man lernen. Dass humanmedizinische Labormediziner jetzt für ihre Lobby kämpfen ist angesichts der dramatischen Lage nicht nur unangemessen, sondern schäbig.

08:54 Träumerhabenverloren

>>"Alte ab 55... einkaufen von 6 bis 7 Uhr" ...<<

Ich hoffe mal, Ihr Kommentar war ironisch gemeint. Denn ernst zu nehmen ist das bestimmt nicht!!!!

Es gibt Antikörpertests zu Hauf in China

Hier wurden die Schnelltests vor allem als Vortests eingesetzt und das millionenfach. Der einzige Nachteil ist, dass die Tests erst dann die Infektion zeigen, wenn sich Antikörper gebildet haben, also erst 5 bis 7 Tage nach Infektion, aber sie liefern dann immerhin eine Zuverlässigkeit von 96%. Grossbrittanien hat davon 3 Millionen bestellt. Deutschland garkeine, weil man wieder abwartet. Interessant ist, dass auch der Rachenabstrichtest fehlerhaft ist und es sogar Infizierte gibt, bei denen eine Infektion nur aufgrund eines Lungen CTs nachzuweisen ist, da der Rachenraum virenfrei ist oder der Test nicht richtig funktioniert. Ich denke das RKI könnte doch einfach Tests in kleinen Stückzahlen kaufen, die Genauigkeit lässt sich doch schnell an Infizierten überprüfen.

Nun ja

Der Anstieg der Fallzahlen wurde durch Regierung und Medien bislang stark irreführend präsentiert. Auf Seite 6 des Lageberichts findet sich eine Tabelle zur Anzahl der Tests in den Kalenderwochen 11 und 12 – das entspricht dem Zeitraum vom 9.3. bis zum 22.3. Daraus ist ersichtlich, dass in KW 11 fast 8.000 Personen in Deutschland positiv getestet wurden, in KW 12 fast drei mal so viel, knapp 24.000. Diese Zahlen sind aus den Medien bereits bekannt.

Was man bislang nicht wusste: Die Anzahl der durchgeführten Tests in Deutschland betrug in KW 11 knapp 130.000, in KW 12 aber fast 350.000. Nicht nur die Zahl der positiv getesteten Fälle hat sich also ungefähr verdreifacht, sondern auch die Menge der Tests. Die tatsächliche Steigerung der Fälle, bezogen auf die Anzahl der Tests, beträgt lediglich einen (!) Prozentpunkt

Es ist doch verrückt

Wo sind die Deutschen Produktionskapazitäten für Test-Kits? Warum muss man das alles Schiffsladungsweise aus China importieren?

Von den fehlenden Produktionskapazitäten für Masken, Kittel und Beatmungsgeräte ganz zu schweigen.

Klar, am Beginn der Epidemie waren Test-Kits auch in Hubei knapp (deshalb haben die Ärzte auch oft anhand Lungen CT stattdessen diagnostizieren müssen).

Man hat sich aus wirtschaftlichen Gründen in eine nun fatale Abhängigkeit von China begeben. Das ist für mich umso überraschender, da China (wie auch Russland) aufgrund seines anderen Gesellschaftsmodells in Deutschland viel kritisiert wird. Mag sein, dass man so den einen oder anderen Euro sparen konnte. Mir erscheint dieses Vorgehen gesamtgesellschaftlich aber weder konsequent noch sonderlich intelligent - und am Ende auch noch sehr viel teurer, als man vorher einsparen konnte !

Eu-Schreck, 10:48

Wie die schlauen Chinesen hat auch das RKI die Testung geändert.

Nämlich von wie zu wie?

@Bernd39

Zur Zeit weiß man am Abend nicht mehr, was einige Leute am Mogen gesagt haben. Besser noch, welchen Angaben man denn jetzt trauen soll.
Nach dem Motto, es ist alles gesagt, nur noch nicht von allen?"
Das ist das Problem und trägt weiter zur Verunsicherung bei. Es war doch bereits absehbar, dass die Testmöglichkeiten nicht in ausreichender Zahl vorhanden sind. Und dann kommt prompt der Vorschlag nach flächendeckenden Tests. Oder die Mundschutzpflicht- wenn nicht mal Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeheime ausreichend mit Masken versorgt sind. Kommt mir manchmal vor wie "Brainstorming"

Bitte keine "Prinzipienreiterei"

"Die Idee, auch tiermedizinische Labore zu nutzen, lehnt der Laborärzteverband ab. "Tiermedizinische Labore haben keine Zulassung für die Untersuchung von humanpathogenen Proben"

Die Entscheidung darüber, ob und welche der vorhandenen Mittel und Möglichkeiten in der jetztigen Situation eingesetzt bzw. genutzt werden, sollte nicht von "Formalitäten", sondern ausschließlich davon abhängen, ob sie geeignet sind, ihren Zweck - hier: ohne das Eingehen unverhältnismäßiger Risiken zur Eindämmung der Pandemie beizutragen - zu erfüllen. Nur unter diesem Aspekt sollten sie jetzt im "Schnelldurchlauf" von unabhängigen Fachleuten geprüft werden.

Gleiches gilt für den "Datenschutz" ("Es fehlt darüber hinaus das gesamte Know-how des Patientenmanagements und dem damit verbundenen Schutz der persönlichen Daten"). Vor allem, wenn man bedenkt, dass solche "persönlichen" Daten ohnehin für niemanden mehr von Interesse sein dürften, wenn sie in denen der gesamten Bevölkerung aufgehen (bzw. "untergehen").

um 10:45 von Superdemokrat

>>
die...

Sterblichkeit der Menschen die den Virus tragen liegt selbst laut dieses Instituts in Baltimore bei etwa 1Prozent...ohne Berechnung irgendeiner Dunkelziffer...gefährlich ist was Anderes...
<<

Unbrauchbare Meldungen erkennt man oft mit gesundem Menschenverstand: Jede Aussage zur Sterblichkeit muss klarstellen, unter welchen Bedingungen diese berechnet wird. Jeder kann wissen, dass die Sterblichkeit mit einer guten Behandlungsmöglichkeit sinkt. Wenn in New York schon die Leichen mit Gabelstablern zusammengetragen werden, dann muss man bei Nichtstun von Situationen vollständig fehlender Behandlungen ausgehen, was eine Sterblichkeit ergibt, für die bisher überhaupt keine Zahlen vorliegen.

Angeblich können 0.5mil pro Woche....

Warum werden nicht die Zahl der Tests vs der positiven Tests von RKI angegeben? Können wir etwa nicht so viele Tests durchführen?

@Neganur 10:42: Haben Sie die Zahlen aus Südkorea?

Was Sie sagen, ist richtig.

Allerdings sind die RKI Zahlen besser als nichts, zumal man ja auch direkte (asymptomatische) Kontakte testet.

Ich würde erwarten, das das wahre Maximum sogar noch bei geringerem Lebensalter liegt, da asymptomatische Verläufe dort häufiger sind.

Fachidiotenspiel um den Selbsttest

Man kann in einer ausufernden Krise nicht mehr das Fachidiotenspiel spielen. Man muss sich Realitäten stellen, mitunter improvisieren, das Problem mit vereinten Kräften einkreisen.

Ein Selbsttest existiert. Experten sagen, er wäre unpräzise.

Aber der Selbsttest muss gar nicht zu 100 Prozent präzise Ergebnisse liefern, um bei Eindämmung der Krise DIE entscheidende Rolle zu spielen. Es geht nämlich nicht um ein, oder zwei Prozent Testausreisser sondern darum, die restlichen 99 Prozent Infizierter zu Hause zu halten. Um den Rest der Republik ins Leben zu führen.

Was bitte wäre daran illusorisch? Illusorisch wäre der Gedanke, bis zum Sankt Nimmerleinstag überlastete Labore mit immer neuen Tests zu bombardieren. Darauf läuft es aktuell nämlich hinaus.
Auch Laborärzte sollten erkennen was Phase ist. Zu wenig Labore. Also müssen Alternativen her.

09:03 Okabe

>>Übrigens Syrien macht es richtig. Dieses video aus Damascus zeigt wie ernst die Leute da deren Lockdown nehmen, wärendem sie noch im anfang ihrer Epidemie sind:[...]<<

Oh ja, wir sollten uns alle ein Beispiel an Syrien nehmen. Das klappt da wie gewuppt.
Manchmal frage ich mich tatsächlich, ob auch alle das Momentum der Lage überhaupt verstanden haben. Und manche Kommentare bestätigen es.
Syrien führt Krieg, schon mitbekommen?

Interessant

In einer Q&A Sitzung hat Milliardär und Philanthrop Bill Gates seinen Plan enthüllt, jene, die positiv auf COVID-19 getestet wurden »digital zu zertifizieren« - und zwar durch implantierte Mikrochips.
Das wird vielen hier im Forum sicher gefallen.

@ r0lt0 (11:12): das mit Selbsttest stimmt

hi r0lt0

Ein Selbsttest existiert. Experten sagen, er wäre unpräzise.

korrekt. Das habe ich auch gelesen. Derzeit kommen noch zu viele sogenannte "false-positives" dabei raus und auch zu viele andere Falschergebnisse. Siehe zum Beispiel hier:

https://tinyurl.com/sdxjut7
op-online: Coronavirus-Test selbst machen: Was gegen den Corona-Test für Zuhause spricht (26.03.20 12:53)

Letztendlich entscheidet ein Arzt, ob der Test auf das Coronavirus gemacht wird oder nicht. Das gefällt vielen Menschen - verständlicherweise - nicht. Sie möchten selbst etwas tun und herausfinden, ob sie betroffen sind. Hier kommen Anbieter von Coronavirus-Schnelltests für Zuhause ins Spiel. Diese Schnelltests gibt es - doch es gibt gleich mehrere Gründe, die gegen sie sprechen:

Die Coronavirus-Schnelltests liefern kein zuverlässiges Ergebnis
Die Kosten für die Coronavirus-Schnelltests werden nicht von den Krankenkassen übernommen

@ r0lt0 (11:12): doch genau diese Präzision ist wichtig

@ r0lt0

Aber der Selbsttest muss gar nicht zu 100 Prozent präzise Ergebnisse liefern, um bei Eindämmung der Krise DIE entscheidende Rolle zu spielen. Es geht nämlich nicht um ein, oder zwei Prozent Testausreisser sondern darum, die restlichen 99 Prozent Infizierter zu Hause zu halten. Um den Rest der Republik ins Leben zu führen.

Doch, genau diese Präzision IST wichtig. Was wenn ein falsch-negativ-Ergebnis dabei rauskommt und man doch infiziert ist?? Da hätte ich schon gerne zuverlässige Ergebnisse bei so einem Test. Denn auch wenn ich ueberhaupt keinerlei Symptome habe, wuerde ich mich trotzdem gerne testen lassen weil ich einfach wissen möchte was Sache ist. Deswegen muss das Laborpersonal dringen aufgestockt werden:

Illusorisch wäre der Gedanke, bis zum Sankt Nimmerleinstag überlastete Labore mit immer neuen Tests zu bombardieren. Darauf läuft es aktuell nämlich hinaus.

Solche Tests fuer alle muessen möglich werden.

10:33 nie wieder spd

WIR leben hier aber nicht in China. Woher wollen Sie die ganzen Materialien bekommen?
Anstatt dankbar zu sein, dass wir hier eine gute Hilfe bekommen, die zwar nicht perfekt ist, sollte man nicht dennoch immer nach dem Haar in der Suppe suchen.
Wir leben hier Gottseidank in D. und nicht im Überwachungsstaat China, wo das per Dekret alles von oben abgesegnet wird ohne nach links und rechts zu schauen.
Da heißt es "Befehl ist Befehl" und wer sich dem widersetzt landet sonstwo, aber nicht mehr in die Freiheit.
Man/frau kann nicht alles haben... unrealistisch.

@Am 31. März 2020 um 10:26 von PatricioKanio

zu 1. wenn man von Bedürftigen spricht, fühlen sich andere Bevölkerungsgruppen, vlt nicht so in einen Topf geworfen
zu 2. jetzt haben Sie doch sachlich geschrieben, es geht doch.
zu 3. Eine Rezession ist unvermeidlich stand erst vor kurzem in der Tagesschau. Eine gestoppte Wirtschaft hört sich gut an, gibt es aber nicht. Die Wirtschaft läuft immer weiter so lange es Menschen auf der Erde gibt.
zu 4. Die Schwachen haben aber Pech, deswegen ja auch der von mir angesprochene höhere Schutz der benötigt wird. Ausgangsbeschränkungen sind nur eine Übergangslösung und diese sind der Bevölkerung für Monate oder gar für Jahre nicht vermittelbar.
zu 5. Man kann Experten heranziehen und auch mal welche mit unterschiedlicher Meinung, die gibt es nämlich. Beide Seiten haben gute und schlechte Ideen.

wieviele wurde schon geheilt?

wieviele wurde schon geheilt?13500 allein in deutschland.wenn wir schon dauerhaft in ausgangssperren,kontakverboten und geschlossenen innerdeutschen grenzen leben,dann sollte das rki mehr vorlegen als"es könnte..und..wie in italien.die dauerhafte aussetzung des grundgesetzes bundesweit gibt das infektionsgesetz nicht her.hier geht es ja nicht nur um kontaktverbote,sonder auch um religionsfreiheit und unverletzlichkeit der wohnung.jederzeit darf die polizei verdachtsunabhängig und ohne angaben von gründen jede wohnung in deutschland betreten.kein richtervorbehalt,kein gefahr in verzug.mal auf die schnelle die beschlussfähigkeiten der parlamente runtersetzen,kartellgesetze zum nachteil der krankenhäuser aussetzen usw.es wird zeit gegen diese willkür auf grund von"möglichen"scenarien,von denen wir weit sind,vorzugehen.allgemeinverfügung gegen grundgesetz,wer wird gewinnen????

Nicht gesund

Die Berichte der Tagesschau und die Kommentare der Nutzerinnen zeigen, dass es mental nicht gesund sein kann, sich den ganzen Tag mit dem C-Virus zu befassen.

Ich stimme zu: man könnte echt mal die Statistik bemühen.

Es ist klar, dass für die Gesamtbevölkerung keine 80 Mio. Tests gemacht werden können, aber bei Politbarometerumfragen frägt man ja auch nicht die Gesamtheit der Wahlberechtigten sondern nur so um die 1000-1500 Personen, was ihre Meinung und wie ihr Wahlverhalten sei und die Vorhersagen sind beeindruckend präzise.

Um einen groben Überblick über die Corona-Durchseuchung und damit die Dunkelziffer in der Bevölkerung zu bekommen, würde es für eine statistische Auswertung vermutlich reichen, sagen wir einfach mal alle 2 Tage rein zufällig ausgewählte 1000 oder von mir aus auch 10000 Bundesbürger zu testen (die paar, die positiv sind kann man dann sogar rausfiltern, ohne den nächsten Test, wirklich signifikant zu beeinflussen. Der Pool ist mit 80 Mio. Bürgern doch sehr groß).

Und dafür reichen die Testkapazitäten allemal.

Was läuft da ab...?

Man kann sich nur wundern dass die Bevölkerung so still hält und alles kritiklos über sich ergehen jetzt. Jetzt kommt die Smartphoneapp um Kontakte nachzuverfolgen!!! Man überlegt nur noch wie man das dem Volk noch schmackhaft machen kann. Keine Kritik von Datenschutzbeauftragten. Es wird beschwichtigt und schöngeredet. Was hinterher mit den Daten passiert, sagt niemand! Ich habe den Eindruck dass diese Pandemie genutzt wird vom Versagen der Regierung abzulenken und alles Coronna in die Schuhe zu schieben. Man agiert doch nur plan und ziellos. Was jetzt gilt ist morgen schon wieder ungültig. Ich bin mir sicher da kommt noch viel mehr auf den Bürger zu, nur will man testen wie weit man zunächst gehen kann. Und dann steigt die CDU auf 36% in den Umfragen. Deutschland im Coronna-Wahn!

@Klärungsbedarf

in New York haben auch kaum Leute eine Krankenversicherung...da ist jede beginnende Sepsis tödlich...

@11:06 von zoro1963

Hier wird ja oft lautstark berichtet, was wir alles können z.B. x Tests durchführen. Aber selten wird berichtet, wieviele Tests im Gegensatz dazu wirklich gemacht wurden.

und die finanziellen mittel fliessen

in die rettung von z.b. tui, 1,8 millarden €, die hier, im gesundheitssystem fehlen, damit hätten ausreichend test, masken und schutzkleidung besorgt werden können, das fehlt jetzt!

Zum Thema Tests...

Meine Schwester hatte vor gut 2 Wochen eine unangenehme Grippe bekommen, sie wurde wie viele andere nicht getestet sondern in eine 2 wöchige Quarantäne geschickt nebst Arbeitsverbot!!!

Sie arbeitet in der Mobilen Pflege und betreut im ländlichen, Linzer Raum ältere Menschen.

Sie ist selbstständig und in der langfristigen Planung war die Einstellung von 1-2 Fachkräften geplant..., das ist jetzt erst einmal auf Eis gelegt und gerade schaut sie ob sie eine finanzielle Unterstützung erfährt aus den diversen Hilfspaketen.

Die Einnahmen sind ihr weggebrochen und sie könnte sogar in den Hartz 4 Modus rutschen..., wir werden sehen.

Wieso war es nicht möglich sie und andere, ähnliche Fälle zu testen???

Wenn hier Hunderttausende Klein Unternehmerische Kräfte wegbrechen, werden viele davon nicht mehr zurückkehren...

Corona Problem-Politisches Handeln-Große Gesellschaftliche Krise???

Aber: es gibt Prognosen zum Ende von diesem Corona-Wahnsinn

Aber: es gibt eine erste Prognose, wann dieser Corona-Wahnsinn auch bei uns vorbei ist. Ende ist fuer September absehbar:

https://tinyurl.com/qv4m66v
SWR: Ende der Corona-Pandemie womöglich erst im September 30.3.2020, 19:21 Uhr

Wissenschaftler der Universitäten Mainz und Hamburg rechnen damit, dass die Coronavirus-Pandemie in Deutschland nicht vor August oder September enden wird.

In einer am Montag vorgestellten Modellrechnung kommen die Wissenschaftler um den Mainzer Virologen Prof. Bodo Plachter zu dem Ergebnis, dass dabei zeitweise weit über eine Million Bundesbürger gleichzeitig an Covid-19 erkrankt sein könnten. Für den Fall, dass die verhängten Kontaktverbote und Schulschließungen nach Ostern aufgehoben würden, erwarten sie den Höhepunkt der Epidemie mit rund 1,3 Millionen gleichzeitig Erkrankten für Juni.

@ Möbius (11:11): die Zahlen gibt es hier bei Worldometer

hi Möbius

Die Zahlen fuer alle Läner können Sie bei Worldometer nachgucken:

https://www.worldometers.info/coronavirus/#coronavirus-cases-log

Und die sehen ziemlich mies aus. Alleine in Deutschland bereits 650 Tote und damit 650 zu viel!! Dann hier fuer Sie die aktuelle Grafik ergänzend dazu:

https://tinyurl.com/rcjdmu3

stammt von hier:

https://www.ft.com/coronavirus-latest

um 11:28 von Superdemokrat

>>
in New York haben auch kaum Leute eine Krankenversicherung...da ist jede beginnende Sepsis tödlich...
<<

Das ist zutreffend, aber nicht wirklich relevant. Denn bei den Bildern, bei denen die Leichen mit dem Gabelstapler auf Lkw verladen wurden, kamen diese aus Krankenhäusern.
Die Situation der schlechten Krankenversorgung eines Landes ist durchaus vergleichbar mit der Überforderung eines eigentlich guten Versorgungssystems.

Zahlen stützen derzeit nicht die Maßnahmen

Ich schaue mit regelmäßig die Zahlen vom RKI und johns Hopinks an. Die Berichterstattung der Medien ist oft einseitig. Es geht um Infizierte und Tote.
Nicht erwähnt werden die Vielen, die schon wieder gesund sind. Dazu kommt, wenn man Prof. Drosten aufmerksam zuhört, dass wir zu Beginn viele jüngere Infizierte und somit geringere Todesraten hatten. Aktuell wird, warum auch immer, der Virus in Alten- und Pflegeheimen verbreitet und die Todesrate steigt.
Aktuelle Rechnungen sagen, dass der Höhepunkt mit oder ohne Maßnahmen im Mai zu erwarten ist.
Dann heute die Kritik des RKI, dass zu wenige den Virus ernst nehmen. Auch hier sprechen Zahlen und Virologen dagegen.
Es geht die Angst in der Bevölkerung rum, dass wir alle sterben. Das wird mit Sicherheit nicht der Fall sein, zumindest nicht am Virus, sondern eher an fehlender Versorgung.
Eine Theorie besagt auch, dass deutlich mehr bereits den Virus hatten und geheilt sind.

@ glogos (11:27): Ihr Kommentar stimmt so nicht

hi glogos

Ihr Kommentar stimmt so nicht. Datenschuetzer haben sich bereits zu Wort gemeldet. Siehe hier:

https://tinyurl.com/rfkpdpy
BR: Bundesdatenschutzbeauftragter: Tracking-App muss freiwillig sein (30.03.2020, 09:20 Uhr)

Teile des Gesundheitssystems hätten die Digitalisierung "verschlafen", moniert Ulrich Kelber, Bundesbeauftragte für den Datenschutz, im BR-Interview. Gleichzeitig setzt er in der Frage der Handy-Datennutzung in Corona-Zeiten auf Freiwilligkeit:

"Es geht vor allem darum, genaue Daten zu haben. Und dazu brauchen Sie eben nicht Mobilfunkzellen, da brauchen Sie einen Austausch über GPS-Daten, über Bluetooth, wo man sich einander angenähert hat." Ulrich Kelber

Nur der Knackpunkt ist:
genau in diesem Bluetooth-System stecken mehrere schwere Sicherheitsluecken vor denen seit Februar 2020 gewarnt wird!!

09:22 von SchleswigHolsteiner

Zitat:"Das ganze muss so funktionieren wie ein Schwangerschaftstest. Kann jeder zu Hause durchführen und man braucht kein Extra -Gerät."

Schöne Forderung :-)
Jetzt noch mit dem Fuß aufstampfen, Arme verschränken und brummeln "Ich willlll aber! Mennooo". Dann Unterlippe vorschieben.

Reale Tests werden aber nicht durch Forderungen erschaffen (Das ist Göttern vorbehalten) sondern werden entlang der Grenzen des technisch Machbaren entwickelt.
Es ist kein Versagen von irgendwem, daß das nicht alles schon da ist.
Finden Sie sich damit ab: Keiner von uns ist allmächtig und politische Forderungen sind nicht Wahrheitsstiftend.
Wie lange kennen die Wissenschaftler jetzt dieses Virus? Für diese Kurze Zeit haben die schon verdammt viel aus dem Boden gestampft.
Was, bitte, tragen SIE persönlich bei? Immer schön Maske auf? Schön Abstand und Anstand bewahren? Klasse! Mehr können wir nicht tun. Kopf einziehen, einander beistehen, warten und vertrauen. Die Wissenschaftler tun ihr bestes.

@09:01 von Bernd39

MKS und der jetzige Corona-Virus sind beide hochansteckend. Nur wird bei MKS-Befall (oder Schweinepest, Geflügelpest u.ä.) vorsorglich der ganze möglicherweise infizierte Bestand gekeult. Seien Sie froh, dass der Chef nicht wie ein Veterinärmediziner reagiert.

@baumgart67, 10:58

„[...] Interessant ist, dass auch der Rachenabstrichtest fehlerhaft ist und es sogar Infizierte gibt, bei denen eine Infektion nur aufgrund eines Lungen CTs nachzuweisen ist, da der Rachenraum virenfrei ist oder der Test nicht richtig funktioniert. [...]“

Nach meinem Verständnis der Ausführungen von Hr. Drosten hat der PCR-Test Grenzen, die im Krankheitsverlauf liegen.
Danach sei das Virus nur in der ersten Woche im Rachen und wandere dann in die Lunge. Ein Test mit ‚Abstrich‘ von dort wäre weiterhin positiv, nur kommt man da nicht ohne weiteres heran.
Außerdem frage ich mich, ob frühe Phasen der Infektion oder auch leichte Fälle übers CT zu erkennen wären.
Es gibt da scheinbar noch keine einzelnen Patentrezept, wenn unklar ist, ob ein Mensch überhaupt infiziert, kurz oder schon länger infiziert ist oder evtl. die Erkrankung überstanden hat, und folglich auch nicht den einen einzigen Schnelltest. (Schnellere Alternativen zum PCR-Test wäre natürlich trotzdem gut!)

Test - > Verhalten sinnvoll

"Doch, genau diese Präzision IST wichtig. Was wenn ein falsch-negativ-Ergebnis dabei rauskommt und man doch infiziert ist??"

Sagt der Test dir wirklich was?
Der negative Test ist mit dem 1. Menschenkontakt wieder wertlos und muss wiederholt werden.
Beim Positiven kann ich zwar von Immunität ausgehen. Ich weiß aber nicht wie lange und ich weiß nicht, ob ich dann nicht trotzdem noch als Überträger in Frage komme.

Ergo darf ich mein Verhalten nicht vom Test abhängig machen.

Wichtig wäre meiner Meinung

Wichtig wäre meiner Meinung nach auch Antikörpertests massiv voran zu treiben - wer weiß, ob nicht schon viele Menschen bereits immun sind ohne es zu wissen.
Man liest und hört immer nur von den Infizierten und Toten, die Genesenen werden wohl nicht gezählt.. Wenn ich so überlege, wer im Bekannten- u. Familienkreis alles die letzten Wochen erkältet war, die könnten das alle gehabt haben u. bereits immun sein.

@papanus65

Leider muss ich ihnen widersprechen! Ich kann leider keinen Namen des Test nennen sonst werde ich geblockt. Schnelltest 85 bis 98% genau kostet jetzt schon 7 Euro benötigt 1 tropfen Blut.
Pufferlösung ist dabei. 10min und das Ergebnis ist da.

Brand löschen statt nur zu verlangsamen!

Hier auf Tagesschau.de kommt jetzt endlich ein Epidemiologe aus Tübingen zu Wort, der erstmals öffentlich sagen darf, dass „Flatten the curve“ nicht funktionieren kann.

Allerdings empfiehlt er zur Lösung die Herdenimmunität zu erreichen, ein, wie ich finde reichlich zynischer Vorschlag (aber der Mann muss ja auch keine Patienten behandeln).

Die einzige rationale Lösung sind 1. Maskenpflicht, 2. Flächendesinfektion, 3. Massentests. Denkbar wäre auch eine Kombi dieser Maßnahmen und/oder ein temporärer kompletter „lockdown“ nicht systemrelevanter Aktivitäten (mit sehr engen Grenzen).

In China hat man alle Register gezogen, in Deutschland bisher nicht. Ob das gutgeht ? Warum gibt es keine nationale Kraftanstrengung analog dem „Wir schaffen das“ (2015) um die benötigten Produktions- und Personalkapazitäten zu schaffen ? Ich bin wirklich verblüfft angesichts des Levels der Ignoranz (oder des Zynismus, je nach Lesart) auf allen Ebenen !

08:48, Bernd39

>>Einzig logische Konsequenz, wenn man Herrn B. glauben soll, sind also auch die uns hier in Deutschland angebotenen Zahlen falsch! Es kann nur BEIDES richtig, oder BEIDES falsch sein. Oder? In Deutschland richtig, weil Demokratie, in der Türkei (wahlweise I. Ruck Moskau, oder andere in Peking nehmen) falsch, weil Diktatur.
Hier glauben wir den Zahlen von J. Hopkins, in Moskau nicht, dafür der Opposition.<<

Die Johns-Hopkins-Universität arbeitet mit Zahlen, die ihr von offiziellen Stellen übermittelt werden.

Natürlich sollte man sämtliche Zahlen sämtlicher Regierungen und derer Behörden kritisch sehen, aber es macht, zumindest für mich, schon einen Unterschied, ob eine Regierung demokratisch gewählt und parlamentarisch kontrolliert wird und es eine unabhängige Justiz sowie eine unabhängige Presse gibt, oder ob dies nicht der Fall ist.

Bei jemandem, der ein diktatorisches einem freiheitlichen System vorzieht, mag das natürlich anders sein.

Es muss nicht flächenhaft sein

Wie schon Prof. Sucharit Bhakdi fordert, sind flächendeckende Tests nicht notwendig, sondern eine Studie über 10000 Personen überhaupt über die Gefährlichkeit dieses Virus zu erkennen, ist nun sofort notwendig.
Die erste Studie aus Frankreich kam zu dem Schluss, dass das Virus vollkommen überschätzt wird und in keinem Verhältnis zu Beschneidung unserer Grundrechte steht.
Deshalb meine Forderung: Sofortige Aussetzung aller Corona Leitlinien.

Ihre Brynhildur Eiriksdottir

@11:32 von Demokratieschue...

Ihnen ist doch sicherlich auch aufgefallen, dass alle diese Prognosen überhaupt nichts taugen. Sehen Sie sich einfach mal die Aussagen von "Experten", Politikern und Medizinern der letzten Wochen an. Da finden Sie alles, was Sie wollen. Von "relativ harmlos wie eine normale Grippe" bis hin zu "hochgefährlich wie die Pest". Selbst die "Experten" ändern von Zeit zu Zeit ihre Meinung siehe Masken. Lungenärzte vermuten sogar, dass der frühzeitige Anschluß an Beatmungsmaschinen für viele Tote verantwortlich ist. Warten Sie einfach ein paar Monate ab. Wen es treffen soll, den trifft es sowieso. Nächstes Jahr um dieselbe Zeit wissen wir mehr und hoffentlich können Sie dann immer noch mitreden. Gesundheit.

@11:15 Uhr Demokratieschue...: Quelle hatte ich Ihnen genannt

...vor ca. 2-3 Wochen auf Ihre Bitte hin (müsste jetzt nachsehen wann genau).

Ist schon witzig das sie ausgerechnet mich jetzt darauf hinweisen.

Übrigens hatten Sie damals nach wohl bestenfalls kursorischem Blick auf die Zahlen behauptet „Der Peak sei schon durch“ (kann Ihnen gerne ihren damaligen Post raussuchen ...).

@12:03 von fathaland slim

Glauben Sie etwa, eine demokratisch gewählte Regierung kann nicht lügen oder tut so etwas nicht ? Für so naiv halte ich Sie nicht. Gleiches gilt für Justiz und Presse, deren Unabhängigkeit ist auch nicht immer gegeben. Beispiele erspare ich mir, Sie werden selber genug finden.

12:08, Bernburger49

>>Sehen Sie sich einfach mal die Aussagen von "Experten", Politikern und Medizinern der letzten Wochen an. Da finden Sie alles, was Sie wollen. Von "relativ harmlos wie eine normale Grippe" bis hin zu "hochgefährlich wie die Pest".<<

Da haben Sie ganz offensichtlich so einiges falsch verstanden.

10:13 Patricio Kanio

>>Gestern wurde bei ARD gezeigt, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird, aber die Wirtschaft danach boomen wird<<

Laut meiner Kenntnis halten sich die Wirtschafts-Weisen mehrere Möglichkeiten vor Augen, denn in die Zukunft blicken kann niemand. Auch diese Typen nicht.
Fakt ist, dass D. ein exportabhängiges Wirtschaftssystem hat. Aber wenn sämtliche Staaten aufgrund der Corona-Krise erst einmal weniger importieren, kann auch unsere Wirtschaft nicht so leicht wieder boomen.
Auch beim BIP wird es erst einmal stottern.
Man geht da vom s.g. "V" oder "U"-System aus.
Habe ich übrigens gestern auch bei einer Sondersendung über Corona verfolgen können. (ZdF spezial? Ich weiß vor lauter Sondersendungen nicht mehr, wo).

@ Möbius: Brand löschen statt nur zu verlangsamen!

Ich stimme den Ausführungen von Möbius 12:01 Uhr im Wesentlichen zu. Flächendeckende Tests sind allerdings wohl aufgrund Materialmangel und medizinischer Prüfkapazitäten bei 83 Mio. Menschen in Deutschland nicht möglich. Vielerorts wird dazu darauf hingewiesen, dass auch bereits repräsentative Stichproben ausreichen, deren Umfang aber größtmöglich sein sollte und die auch im Hinblick auf das Immunisierungsverhalten der Bevölkerung erfolgen sollten. Auch und gerade hier erwarte ich von der Bundesregierung eine weitaus größere Steuerungs- und Koordinierungsverantwortung. Die grundsätzlichen Entscheidungen können auch hier nicht der einzelnen Klinik und den Ärzten alleine überlassen bleiben. Da scheint in anderen Staaten außerhalb Europas im asiatischen Bereich (China, sog. "Tigerstaaten") Presseberichten zufolge tatsächlich staatlicherseits deutlich mehr Aktivität zu erfolgen. Schließlich frage ich mich, wo eigentlich das soziale Engagement der großen deutschen Pharmakonzerne verbleibt.

@Brynhildur Eriksdottir 12.05

Interessanter Aspekt mit der Studie in F. Danke! Es gehört ja mittlerweile schon eine Menge Mut dazu, sich der allgemeinen Hysterie zu entziehen. Gibt's über die Studie was nachzulesen?

12:16, Bernburger49

>>@12:03 von fathaland slim
Glauben Sie etwa, eine demokratisch gewählte Regierung kann nicht lügen oder tut so etwas nicht ?<<

Nein.

>>Für so naiv halte ich Sie nicht.<<

Danke.

>>Gleiches gilt für Justiz und Presse, deren Unabhängigkeit ist auch nicht immer gegeben.<<

Das ist richtig.

>>Beispiele erspare ich mir, Sie werden selber genug finden.<<

Ich kenne viele.

Ihren Schluß, der sich aus Ihren Zeilen ergibt, nämlich aus der Tatsache, daß kein menschengemachtes System fehlerfrei ist, abzuleiten, daß deswegen Demokratie, Gewaltenteilung, freie Presse und Meinungsäußerung usw. total überschätzt werden, teile ich nicht ansatzweise.

Darstellung: