Kommentare

Licht und Schatten

Ist ja schwierig, solche Papiere, die noch inoffiziell sind, zu beurteilen.

Mehr Testen-Können(!) und dafür die Kapazitäten erhöhen, das ist sicher sinnvoll. (Gibt es dafür auch Personal?)
Auch den Kreis der Getesteten dann zu vergrößern - prima. Es gibt ja genügend Menschen, die sich gerne testen lassen würden.
Dazu gehört dann auch, Wissen über die Tests noch mehr zu verbreiten: negativer Test beim Rachenabstrich kann auch heißen: "noch nicht ausgebrochen", "schon im Abklingen" oder "Infektion überstanden". Das Ergebnis wäre immer: negativ.
Es bräuchte also auch die Antikörper-Tests - Bin ich inzwischen immun? - um etwas mehr Klarheit zu bekommen.

Und dann das "Location Tracking" per Smartphone. Das halte ich für einen sehr massiven Eingriff, gerade wenn das über Monate gehen soll.
In meinen Augen sollte das vermieden werden, wenn es auch ohne geht. Die Menschen werden ihre Geräte sonst ggf. auch mal zu Hause liegen lassen. Dann kommen wir auch nicht weiter.

Optimismus ist angesagt

Zur Bewältigung einer Krise gehört auch ein gehöriger Schuss Optimismus. Deshalb gefällt mir das von den Wissenschaftlern erarbeitete Szenario "Hammer and Dance" viel besser als der angenommene "Worst Case". Tatsächlich sind wir doch mitten in der Phase "Hammer and Dance" mit Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von nahezu allen öffentlichen und privaten Einrichtungen und Veranstaltungen. Diese Maßnahmen sollten eigentlich bis Ende April eine nachhaltige Eindämmung der Neu-Infektionen herbeiführen.

Corona-Strategiepapier

Das Strategiepapier zeigt einen sehr plausiblen Lösungsweg. Die Forderung nach viel mehr Untersuchungen auf SARS-CoV-2 begrüße ich als Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin DGKL ausdrücklich, da nur so eine statistisch belastbare Datengrundlage für alle Entscheidungen erreicht wird. Einen dem vorgeschlagenen Weg vergleichbare Strategie verfolgen nicht nur asiatische Staaten, sondern auch das kleine Island. Dort werden im Verhältnis zur Bevölkerungszahl sehr viele Tests durchgeführt sowohl bei Verdachtsfällen als auch bei Nichtverdachtsfällen, was es erlaubt die Dunkelziffer zu erfassen.

Na endlich!

An den Reaktionen in meinem eigenen Umfeld aber auch anhand der Beiträge im TS Forum habe ich seit einigen Tage das verbreitete Bedürfnis nach PERSPEKTIVEN in der Krise wahrgenommen.
Ich finde diese und eventuell andere Strategien sollten jetzt von Politikern, Wissenschaftlern so diskutiert werden, dass die Öffentlichkeit dies auch wahrnimmt. Ansonsten leistet man irgendwelchen wilden Phantasien weiteren Vorschub und davon habe ich insbesondere nach den beiden letzten Tagen die Nase voll.

Es ist an der Zeit, dass die sachliche Auseinandersetzung von Experten / Verantwortlichen den Vorrang in der öffentlichen Debatte einnehmen. Gerne sollen dabei auch unterschiedliche Wege kontrovers diskutiert werden, damit am Ende das bestmögliche Ergebnis steht.

Reicht das?

Vor einigen Tagen hatten Sie über eine britische Studie berichtet, die davon ausging, dass man nur Wochen nach Aufhebung der Maßnahmen wieder in de Katastrophe schlittern würde. Die Erhöhung der Testkapazitäten ist sicherlich vorteilhaft, um neue Ausbrüche zu erkennen, aber ich sehe nicht, wie die Tests dieses grundsätzliche Problem lösen könnten.

Der Vorschlag des israelischen Professors Uri Alon mit Zwei-Tage-Arbeitswoche und 5-Tage Lockdown scheint da besser planbar und länger durchzuhalten zu sein.

PS: Zur Forderung des Ethikrats aus dem Ticker: Die ist realitätsfremd. Es sehr unwahrscheinlich, dass jemand, der mit akutem Lungenversagen bei Covid-19 länger als 3 Tage intubiert werden muss, davon genesen wird. In Italien musste man laufend Leute nach einigen Tagen von der Beatmung nehmen, weil die Maschine für Dutzende andere Patienten gebraucht wurde. 15 Menschen gar keine Chance zu geben, damit einer der mit >99% sowieso stirbt ein paar Tage länger lebt?

Das passiert doch gerade in

Das passiert doch gerade in Amerika. Testen auf Teufel komm raus um die Infektionszahlen zu pushen. Dann die Anzahl der Test wieder runter fahren und siehe da, die Neuinfektionen gehen auf dem Papier zurück. Toll, dann kann die Wirtschaft ja wieder angeworfen werden. Finde den Fehler...

Testzahlen Geheimnis

Wenn 4 bis 5 Hundertausend getestet worden sind, (Schätzzahlen?) warum sind dann sowenig positiv.
Nach den Testkriterien des RKI müssten doch viel mehr Bürger bei der Testanzahl positiv sein.
Ich Glaube nicht an diese Testzahlen, weil sie auch immer als quasi Geheim eingestuft wurden, denn die Aussagen
der jeweiligen Instutionen sind ja durch nichts belegt.
Und wenn man einem Familienmitglied eines schon erkranten den Test verweigerte, weil er kein Symtome hat, zeigt doch klar den Unsinn dieser Behauptung über die Menge an Tests.
Das nicht genügend Testmaterial vorhanden sei, wurde ja von vielen Fachleuten berichtet.

Schnelltests und Kehrtwende bei Masken

Das mit den Tests ist sicherlich sinnvoll, hier in China gibt es Blutschnelltests, die jeder zu Hause durchführen kann; bei denen mit Blut aus der Fingerkuppe Antikörper bestimmt schon seit Monaten, aber in Deutschland hat niemand Interesse daran, Großbritannien hat aber mehrere Millionen bestellt, dabei liegt die Zuverlässigkeit bei 96% und offensichtlich ist auch der in Deutschland durchgeführte Rachenabstrich-Test nicht ganz fehlerfrei, da oft nur ein CT eine eindeutige Diagnose bringt. Fassungslos macht mich ja auch die Kehrtwende der Experten bezüglich der Masken, da inzwischen eingeräumt wird, dass Masken sowohl den Maskenträger als auch das Umfeld wirksam schützt. Alles andere wäre auch verwunderlich, hier in China gab es ja keine extreme Ausgangssperre, man konnte auch normal in den Supermarkt gehen ohne dass dort der Einlass begrenzt wurde, aber es trugen und tragen alle Personen Mundschutz und es hat sich fast niemand angesteckt, bei nur 1350 Infizierten von 100 Mio Einwohner

Welches Ergebniss will man haben

Ja die Tests sind so eine Sache.
Testet man alle könnte die Rate sinken.
Testet man nur die mit Symptomen steigt die Rate.
Also auf das gewünschte Ergebniss kommt es an.

An der Influenza sterben jährlich Weltweit zwischen 300.000 bis 600.000 Menschen (Quelle Pharmazeutische Zeitung).
In Amerika gibt es auch immer zwischen 25.000 und 70.000 Influenzatoten (Quelle Ärzteblatt).
In Deutschland auch zwischen 15.000 und 25.000 Toten.
Interessiert keinen.

Ich bin kein Freund von D.Trump.
Aber die weltweiten Maßnahmen könnten aus Hysterie und Angst übertrieben sein.

Düstere Zukunft für unsere Kinder.
Es droht ein abrutschen (weltweit) in totalitäre Staaten.

Viele Hygieneregeln sind sinnvoll. Auch vier bis sechs Wochen shut down kein Problem.
Aber sollte das Länger gehen, arme Welt. Alle Rechte werden ja nun mit Füßen getreten.

Gut, dass man jetzt dem Beispiel derjenigen folgen will, die den größten Erfolg im Kampf gegen das Virus aufzuweisen haben.

Alles andere wäre auch fahrlässig.

Schwere Versäumnisse

Warum erhalte ich als Asthmatiker keine Maske zum Selbstschutz vom Staat? Der aktive Schutz vor Infektion liegt bei ca. 95%, deshalb tragen diese Masken ja auch die Ärzte.

Deutschland hätte spätestens ab Ende Januar Schutzmasken in dreistelliger Millionenzahl bevorraten müssen. Jetzt ist das Gejammer groß, Krankenhäuser können sich die aktuell aufgerufenen Preise nicht mehr leisten !

Ich lese und lese

und finde viele Sachen gut. Nur leider hapert es enorm an der Umsetzung. RKI und WHO und auch die Bürger wollen mehr Tests, am besten PCR und Antikörper. Die Labore sind jetzt Asher schon am Limit und Pannen, wie 2000 kaputte Proben wegen einer fehlenden Chemikalie usw., passieren dann auch mal. Das gleiche mit Schutzausrüstung. Das RKI empfiehlt für alle erkälteten Masken, Herr Kekule für alle und im gleichen Atemzug müssen Praxen und sogar Krankenhäuser wegen mangelnder Schutzausrüstung der Betrieb einstellen. Theoretisch hört sich das Alles wirklich super an, doch leider klappt die praktische Umsetzung noch nicht...

Immerhin

Das klingt plausibel und ist im Rahmen dessen, dass wir das zum ersten Mal durchmachen, nicht schlecht. Entscheidungen dieser Tragweite zu treffen ist bei so beschränkter Datenlage nicht leicht. Umso mehr würde mich interessieren, wer genau sich da alles eingebracht hat.

Maskentips aus China

Ich gebe Ihnen absolut Recht, dass man das Thema Masken mehr in den Vordergrund bringen sollte, da es eine einfache Möglichkeit ist, die Umwelt und sich selbst zu Schützen. Hier in China empfehlen übrigens sogar Virologen, bei sehr dünnen oder Stoffmasken, innen ein paar gefaltete Kleenex Tücher zu legen, dann kann man diese nach der Verwendung rausnehmen und entsorgen und die Maske bietet mehr Schutz und kann länger genutzt werden. Reine Stoffmasken bringen wenig, die sind zu durchlässig, aber solche Kleenextücher filtern schon einigermassen und sind allemal besser als nichts. Wohlgemerkt dies ist nicht der absolut perfekte Schutz aber es bringt sehr viel, wenn sich möglichst viele so schützen!

Haben wir zuverlässige Schnelltests?

Wenn wir auf chinesische Tests zugreifen, die sich als unzuverlässig erwiesen haben, brauchen wir gar nicht zu testen.
Wird sowieso nach hinten geschoben, weil aus Risikogebieten zurückgeholte Urlauber am Flughafen nur durch gewunken werden, wie mir mein Bruder der aus einem längeren Urlaub zurückgekehrt ist.
Er hat sich allerdings nach Rücksprache freiwillig in eine 2-wöchige Quarantäne begeben.
Wie viele werden zurück geholt - 200000?
Kein Risiko für die zu Hause gebliebenen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit?

um 10:06 von mlz

Zitat:"Es sehr unwahrscheinlich, dass jemand, der mit akutem Lungenversagen bei Covid-19 länger als 3 Tage intubiert werden muss, davon genesen wird." Was ist "sehr" unwahrscheinlich? und: Woher kommt diese Einschätzung?
Zitat: "15 Menschen gar keine Chance zu geben, damit einer der mit >99% sowieso stirbt ein paar Tage länger lebt?" Woher weiß das Behandlerteam im Ernstfall diese ">99%"?
Woher nehmen Sie die Berechtigung, einen Menschen als "nicht mehr Lebenswert" einzustufen? Und glauben Sie mir: Ich bin mehr als ein Jahrzehnt Rettung gefahren. Ich habe vieles gesehen und viele anscheinend aussichtslose Kämpfe um Leben geführt. Manche davon gewonnen.
Triage ist schlimm. Ich musste das nie tun.Aber flapsig hingeworfene ">99%" zeugen von wenig Betroffenheit und dem Gefühl, selbst weit weg zu sein. Der Ethikrat versucht hier eine menschliche Antwort auf eine unmenschliche Situation zu geben. Jemanden zu töten ist -für mich- nur durch eine notwehr-ähnliche Situation zu rechtfertigen.

@ 10:06 von mlz

Clemens Wendtner Chefarzt Klinikum Schwabing sagte vor kurzem in einem Interview, dass manche Patienten 2 bis 3 Wochen am Beatmungsgerät hängen. Dies sei der größte Unterschied zur „üblichen“ Lungenentzündung, wo Menschen oft nur 2, 3 Tage beatmet werden müssten.

Womit ich so meine Probleme

Womit ich so meine Probleme habe:
Häufig wird gefördert, die Risikogruppe zu schützen oder zu isolieren.
Ja, ganz einfach, oder einfachste Lösung, oder?
Liest man oft, aber bisher habe ich noch keinen Vorschlag gehört, wie das gehen soll.
Wie viele, ausser "den Alten" gibt es denn, wie viele sind noch berufstätig, wie viele wohnen nicht alleine, sondern mit Familie?
Wo fangen überhaupt die Alten an? 60, 70, oder doch schon 55?
Wie viele jüngere haben Asthma, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, COPD oder andere Lungenerkrankungen, sind Krebspatienten?
Müssen alle zu gläsernen Patienten werden, und wie und wo sollen die dann isoliert werden?
Ich warte auf tatsächlich durchdachte Vorschläge.

Sicherlich ist es sinnvoll,

Sicherlich ist es sinnvoll, die Kapazitäten zu erhöhen um möglichst viele möglichst schnell zu testen. Bei max. 300-500T möglichen Tests pro Woche würde das rechnerisch aber gute 150 Tage dauern bis alle durch sind. Die die jetzt noch negativ sind, können sich nach dem Test aber auch noch anstecken. Somit kann der Test nur eine Momentaufnahme sein. Ich denke, eine Coronafreiheit wird es in Europa auf lange Sicht nicht geben. Die Beschränkungen sollten bis nach Ostern bleiben und dann nach und nach die Einzelnen Wirtschaftszweige wieder langsam"in Betrieb" gehen zu lassen anstatt alle auf einmal.

Finde ich zweckmäßig und zielführend

Die in diesem Papier vorgeschlagene 2 Stufenbekämpfung von Corvid19 würde die Fallzahlen im ersten Schritt (Schließungen, Ausgehverbot) verringern, aber der Wirtschaft sehr schaden, deshalb darf dieser Schritt nur kurz sein, z.B.bis Osterferienende, in dieser Phase sind wir jetzt, Ende: 19.April. Dann im 2.Schritt die Tests auf alle Verdachtsfälle ausweiten, positiv getestete isolieren, bis die Bevölkerung den Herdenschutz erreicht hat. Gleichzeitig alle Schließungen und Ausgehverbote aufheben. Von heute an wären dann 3 Wochen Zeit die Testkapazitäten zu erhöhen, ab dem 19.April könnten sich Wirtschaft und Bildungssystem erholen, die Bevölkerung ( bis auf die positiv getesteten) können sich wieder frei bewegen, können wieder normal agieren. Das wäre eine zielführende Strategie, die gleichzeitig der Bevölkerung klare Daten zu Anfang und Ende liefert. Chapeau

Wo bleibt der Masterplan ?

Was würde es bedeuten, wenn am 20.04. nicht zur Normalität zurückgekehrt werden könnte?

Konkret: was heißt das für den Ablauf von Wahlen, Behördengänge, Steuerschätzung, Bundeshaushalt etc.

Ab welchen Kriterien/Kipppunkten greifen welche Maßnahmen und mit welchen Konsequenzen? Und ist der Staat wirklich in der Lage und handlungsfähig diese Maßnahmen auch umzusetzen? Welche Alternativen gibt es? Warum wird das nicht öffentlich diskutiert und warum hat man die Börse nicht längst zu gemacht?

Jeder hat das Recht zu wissen, woran er ist

"Um die gesellschaftlichen Durchhaltekräfte zu mobilisieren, ist das Verschweigen des Worst Case keine Option", heißt es"

Das Verschweigen von Fakten ist grundsätzlich nie eine Option.

Seinen Mitmenschen nicht die (ganze) Wahrheit zu sagen auch nicht.

Wundersame Erkenntnisse...

"Das asiatische Land konnte mit Massentests und der Isolierung von Erkrankten die Ausbreitung des Erregers stark verlangsamen, ohne das öffentliche Leben zum Stillstand zu bringen."

Sehr schön!

Dann kommen wir ja endlich an den Punkt, den ich (und manche andere) bereits vor drei Wochen forderten.

Nun müssen wir nur noch die von Politik und Medien verbreitete Lüge, dass Mundschutz gegen Corona wirkungslos sei, wieder einfangen, und schon geht es bergauf.

@baumgart67, 10:15

"[...] hier in China gibt es Blutschnelltests, die jeder zu Hause durchführen kann; bei denen mit Blut aus der Fingerkuppe Antikörper bestimmt schon seit Monaten, aber in Deutschland hat niemand Interesse daran, [...]"

Sie haben gestern von den Tests gelesen, die aus China nach Spanien geschickt worden sind und die sich jetzt als erstens nicht zuverlässig und zweitens noch nicht mal offiziell freigegeben erwiesen haben?
Erstmal gehe ich davon aus, dass sich das um eine richtige Information handelt, die geprüft wurde.
Außerdem kann ich nicht sicher sagen, ob die Tests, von denen Sie sprechen, und die aus Spanien unterschiedliche oder gleiche Produkte sind.

Wenn hier Tests eingesetzt werden, würde ich es jedenfalls wichtig finden, dass sie in den Grenzen, die die verschiedenen Verfahren eben haben, dann auch funktionieren. Und da habe ich eine gewisse Skepsis bei manchem Material aus China.

Ich teile Ihren Pessimismus nicht

Es muss ja wohl 100 mal erklärt werden, dass man die Influenza eben NICHT mit Corona vergleichen kann. Corona ist mindestens 10fach ansteckender und führt zu so schweren Verläufen, dass dann teilweise eine 10 bis 20 tägige künstliche Beatmung erforderlich ist. Und das führt dann zu einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems, weil dann eventuell auch Personen mit ganz anderen, unter normalen Umständen gut behandelbaren Erkrankungen, nicht mehr versorgt werden könnten. Was meinen Sie wohl, wie kritisch die Lage jetzt ist, wenn man in Italien eine Blinddarmentzündung hat, einen Herzinfarkt hat? Hier muss jeder einfach einmal für einen begrenzten Zeitraum seine eigenen Bedürfnisse hinten anstellen. Das Recht auf Unversehrtheit ist wichtiger, als das Recht, ins Kino zu gehen. Auch gibt es in Deutschland viele vergleichbar junge Patienten, die wegen Corona einen Beatmungsplatz brauchen, da unter Ihnen zahlreiche Skiurlauber sind, so wurde es gestern aus der Uniklinik Essen berichtet.

In der Zeit

hat Alexander Kekule gestern einen Artikel veröffentlicht zu dem Thema, den ich sehr gut finde.
Tests müssen natürlich in mehrere Richtungen laufen, positive erfassen und isolieren + Antikörper-Tests. Klar wird man damit nicht alle erfassen, aber zumindest einen großen Teil, zur Eindämmung sollte das immens beitragen und um nichts anderes geht es. Es wird trotzdem weitere Infizierte geben, nur eben nicht so viele.
Dass mehr getestet werden muss, hätte ich allerdings auch schon vor Wochen vom Küchentisch aus sagen können, dafür braucht man wirklich kein Virologe zu sein. Bisher dachte ich, dass scheitert eher an den Testkapazitäten.

"Zum Irrglauben gehöre es

"Zum Irrglauben gehöre es etwa, dass das Virus nur die Alten treffe oder für Kinder harmlos sei."

Ja, das wird immer wieder behauptet, bzw mißverstanden. Nur weil man nicht einer "Risikogruppe" angehört, heisst das nicht, daß man immun ist. Auch bei 20 jährigen gibt es z. B. Verläufe, die die Lungen so sehr schädigen, daß ein Leben ohne Sauerstoffstation unmöglich wird. Und zuletzt gab es gerade bei jüngeren Menschen vermehrt schwere Verläufe.

@2411wahr 10:18 - immer noch nix kapiert?

Zitat: „ Aber die weltweiten Maßnahmen könnten aus Hysterie und Angst übertrieben sein.“

///
*
*
*
... vor ein paar Wochen war es vielleicht noch legitim, den Verdacht auf „Hysterie“ als freie Meinungsäußerung einzustufen ...
*
... wer angesichts der Zahlen und vor allem Bilder (!) von echten Fällen immer noch von „Hysterie“ spricht, sollte sich in meinen Augen wirklich schämen!
*
Ich bemühe mich gerade für meine mehr als 80 Mitarbeiter (die fast alle im Homeoffice sind) Kurzarbeit und Gehaltskürzungen abzuwenden ...
*
... und womit verbringen Sie die Zeit während der Pandemie?

@Minka04, 10:20

Wissen Sie, und eins gefällt mir an dem, wie Sie schreiben:
Sie können feststellen, dass es da eine Lücke gibt zwischen dem, was gut oder sogar optimal wäre, und dem, was hier und heute umgesetzt wird und umgesetzt werden kann. Und das tun Sie sachlich und ohne die Vorwurfskeule gegenüber einzelnen Politiker_innen, Expert_innen, Institutionen oder gleich der ganzen Politik.

Das finde ich das Situation angemessen und förderlich und wünsche mir mehr davon, ggf. natürlich auch Kritik an Personen und Institutionen, wenn sie sachlich und angemessen im Ton vorgetragen wird.

Ich hoffe nur

das sich die verantwortlichen Entscheidungsträger die Sache genau ansehen. Es ist doch überdeutlich, dass die Bekämpfung des Virus in den asiatischen Ländern viel besser und schneller mit weniger Kranken und Toten funktioniert als hier in Europa.

Korea hat es vorgemacht oder auch Taiwan (so groß wie die Schweiz, 5 mal so viele Menschen, deutlich niedrigere Zahlen).
Testen um die infizierten zu erkennen und diese dann zu isolieren und in die Quarantäne bringen bzw. behandeln. Wer erkannt ist, kann somit Andere nicht anstecken. Das Virus "verhungert" letztlich weil es keinen neuen Wirt findet.

Die asiatischen Länder verwenden das Prinzip des Eindämmens, wären in Europa viele "Speziallisten" nur die Lösung über das Prinzip der Durchsäuchung empfehlen. Ich denke die Zahlen sprechen ein deutliches Bild was das bessere Prinzip gewesen wäre.

Es ist schon erstaunlich das man in Asien das mit den Testkapazitäten hinbekommt aber in D oder der EU nicht....

@10:20 von Möbius

Sie haben da vollkommen recht. Obwohl ich in einem anderen Thread von den üblichen Schulmeistern getadelt wurde, finde ich auch, daß Herr Spahn,angesichts der immer schlimmer werdenden Lage in China bereits im Januar hätte handeln müssen und darauf Massen an Schutzkleidung und Masken zu ordern. Das diese jetzt -wenn verfügbar- enorm teuer sind, liegt auf der Hand. Wirtschaftsstrategen haben die Situation bestimmt bereits früh erkannt und die Weichen auf Gewinnmaximierung gestellt. Vielleicht gibt diese Krise auch Gelegenheit, daß es sehr nachteilig sein kann, alles möglichst billig im Ausland herstellen zu lassen. Auch wenn das der ein oder andere als nationalistische Denke abtun wird.

Mehr Tests dringend notwendig

Bisher ist die Testung ist unzureichend, egal ob nicht getestet wird, weil ich nicht zur Risikogruppe gehöre (also ggf. trotz Infektion nicht erfasst werde) oder weil ein Alter Mensch an "Herzversagen" stirbt und nicht getestet wird, obwohl er ggf. eigentlich ein Opfer von Corona war...
So werden Statistiken leider nicht gänzlich ubrauchbar, jedoch deutlich weniger aussagekräftig und dienen als Vergleich nicht wirklich.

Insofern wäre eine deutliche höhere Testfrequenz sehr wünschenswert. Dann würden sich allerdings auch die insgesamt im (unzulänglichen) Vergleich guten Werte für D deutlich verschlechtern. Ob das politisch wieder gewollt ist?

10:20 von Möbius

Zitat: "Warum erhalte ich als Asthmatiker keine Maske zum Selbstschutz vom Staat? "
Gegenfrage: Warum haben Sie als Asthmatiker nicht bereits im Dezember - sozialverträglich - Krisenvorsorge eingeleitet und für sich selbst FFP3-Masken beschafft?
Das meinte ich mit: "Krisenvorsorge ist Bürgerpflicht! In der Krise hat der Staat was anderes zu tun, als sich im meine Versorgungslage zu kümmern!"
Wie lange predigt die Regierung schon, jeder möge für sich und seine Lieben einen Notvorrat für 10 Tage vorhalten? Dazu dringend benötigte Medis und Klopapier. Seit den 50ern sagen das alle Regierungen. Und jetzt die Frage, warum "der Staat" nicht für meine eigene Versäumnis aufkommt?
Ich habe Mitte Dezember sämtliche Notvorräte überprüft und ggf ergänzt. Ganz sozialverträglich, ohne Wagenladungen voller Konserven. Auch FFP3-Masken hatte ich noch. 10j alt, aber immerhin. Also: Es ist ok, zu bitten. Nicht ok ist, sich zu beschweren, daß der Staat nicht abfängt, wenn ich allen Rat missachtet habe.

Corona-Test/Ausgangssperre

In Südkorea ist man vorbildlich vorgegangen. Im Verkehr testen- , Handynummer registrieren, per SMS antworten, bei positievem Ergebnis durch GPS anzeigen und andere warnen. Keine Ausgangssperre, keine Lahmlegung der Wirtschaft. Das wäre auch bei uns sinnvoll. So wie wir jetzt das Auto als Punkt bei GoogleEart sehen, um Staus zu erkennen. So ging das doch auch bei einem Corona-Kranken. Wenn die Krise vorbei ist, kann man sich wieder über Datenschutz streiten.

„Sanfte Vollbremsung“ war Riesenfehler

Ich befürchte das am Sonntag bereits verschärfende Maßnahmen beschlossen werden könnten.

Ein Tipp an die Regierung: bietet doch den Menschen einen Mehrwert der Handyortung analog des Vorgehens in China: zB eine App die zeigt ob man sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten hat. Dann muss man auch nicht befürchten, dass die Bevölkerung Maßnahmen zur Kontaktnachverfolgung unterläuft.

Echte Daten

Wer sich wirklich fundiert informieren will, dem empfehle ich „swprs.org“. Dort findet man nicht Meinungen, sondern Fakten.

Die schwierigste Aufgabe ist die Überzeugungsarbeit

Die schwierigste Aufgabe sehe ich in der Tat in der Überzeugungsarbeit, die geleistet werden muss.
Ich befürchte, dass sobald die Einschränkungen gelockert werden, sich für viele wieder das Gefühl des Normalzustandes einstellen wird.
Gerade im beruflichen Umfeld sehe ich hier die Gefahr, dass mit "weichem"/inoffiziellen Druck von Arbeitgebern/Vorgesetzten die strenge Einhaltung der empfohlenen Abstandsregelungen (die betrifft ja insgesamt sehr viele Abläufe im Betrieb) sabotiert wird. Ich denke, da wird es häufig zu Überlegungen kommen, wie "Ach, das ist kein Corona, sondern ein Schnupfen - Ich gehe mal ins Büro" oder: "Komm, wir sind doch alle fünf gesund, ein Meeting im kleinen Konferenzraum wird niemanden umbringen" oder "Wenn wir aufpassen, dann können wir die Schreibtische so nah zusammen stehen lassen."
Dies gilt wohl gerade weil die Wirtschaft nach Ende/Lockerung des "Lockdowns" ohnehin gebeutelt sein wird. Ähnliches kann ich mir aber auch in Unis oder Schulen vorstellen.

Jedasch

Hammer and dance klingt gut, aber der Hammer darf kein Hämmerchen sein. Meine Befürchtung ist, dass man die Hammer-Phase aufgrund des wirtschaftlichen Druck zu kurz ausfallen lässt, dass während der Phase eben nicht genügend Tests und Personal vorhanden sind und dass in der "dance"-Phase es zu viele wörtlich nehmen: "Tanz auf dem Vulkan". Die Kritik am Tracking halte ich für nicht begründet (wenn von Datenschützern kontrolliert) - was meinen Sie wohl, was unsere Netzanbieter machen? Dann lieber die Daten beim Staat als auf einem US-Server.

Bald werden alle Masken tragen

Man kann Usern wie baumgart67 nur danken, die Öffentlichkeit hier im Forum mit wertvollen Informationen aus erster Hand aus China zu versorgen. Von China kann Deutschland in der aktuellen Situation viel lernen!

Ich sehe es schon kommen, dass viele die ihre Masken noch im Schrank liegen haben, diese auch bald in der Öffentlichkeit tragen werden. Wurden bestimmte Berufsgruppen in Deutschland (zB Politiker, Polizisten) eigentlich schon von Amts wegen mit Masken versorgt?

Sehr interessante Hinweise

Baumgart67 macht sehr interessante Hinweise über fehlende Blutschnelltests, Rachabstrich-Tests, fehlende Schutzmasken usw. Ich würde ergänzen: Impfstoffe gegen Lungenentzündung,Desinfektionsmittel.
Warum hat unsere Bundesregierung keine bundeseigenen Firmen oder Forschungseinrichtungen ,die dringend notwendige Materialien in der Krise produzieren und verteilen können? Frau Merkel werden Sie endlich in diesen Punkten einmal aktiv! Durchhalte-Parolen braucht die Bevölkerung jetzt nicht mehr. Das wissen wir längst!
Es stockt mir der Atem, wenn ich gleichzeitig in der TS lese, dass vor lauter Einsparungen im Gesundheitsbereich im letzten Jahrzehnt über 30 % der Amtsärzte in allen Gesundheitsämtern eingespart wurden...

@10:18 von 2411wahr " Mit Füßen getreten"

" Alle Rechte werden ja nun mit Füßen getreten."
Zu Recht! Oder gehen die etwa jetzt auf's Feld zur Spargelernte?
Nein, tun sie nicht. Sie bleiben zu Hause und stänkern nach wie vor in Foren rum
und lassen die Bauern, Landwirte, ja die ganze Bevölkerung im Stich!

Genau so geht es!

Das Strategie Papier Zeigt genau das richtige Vorgehen!

Hammer and Dance, von Süd Korea, Hongkong, Taiwan und (china) bereits angewendet.

Konsequent und massiv die Verbreitung jetzt eindämmen- durch Lock down und MASSENHAFTE Tests, Quarantäne und Kontaktverfolgung.

In Deutschland müssen wir endlich erkennen, dass alle gemeinsam in eine Richtung arbeiten müssen. Es gibt immer noch massive Diskussionen in die falsche Richtung. Deshalb ist Transparenz und korrekte Information so wichtig.

Wenn der Bevölkerung und der Wirtschaft klar ist, dass nur so enorme Kosten und Tote verhindert werden können, zieht auch jeder mit! Maskenherstellung, Apps, Erfindungen, 3D Drucken für Teile, Isolation etc.

Diese Experten, Klaus Reinhardt Ärztekammer Chef fordern ein maskentragen in der Öffentlichkeit! Es nützt - Einfach machen.
Datenschutz ist wichtig, aber absolute Notlage - Ortungsdienste müssen genutzt werden! (Was bringt der Datenschutz, wenn man es nicht in den Griff bekommt?)

@ 10:23 von erstaunter bürger

„ Wird sowieso nach hinten geschoben, weil aus Risikogebieten zurückgeholte Urlauber am Flughafen nur durch gewunken werden, wie mir mein Bruder der aus einem längeren Urlaub zurückgekehrt ist.“

Das ist ehrlich gesagt unfassbar. China schickt jeden Rückkehrer in Quarantäne und testet und wir holen 200.000 Menschen ins Land, die dann mit Bahn/Bus weiterfahren, ohne auch nur irgendetwas zu machen. Und die Bürger müssen zu Hause bleiben, was sie auch gerne machen, um andere und auch sich selbst zu schützen. Aber veräppelt fühle ich mich da schon...

Zwiespältig

So wichtig und richtig es angesichts der aktuellen Lage auch ist, durch Isolation und Kontrolle der ungebremsten Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken, müssen wir als normale Bürger ebenfalls darauf achten, daß diese Maßnahmen zur Kontrolle etc. nicht nach dem Ende der Pandemie fortbestehen.

der Test müsste wie ein Schwangerschaftstest sein

genau so schnell
genauso einfach
genauso billig
Südkorea hat 316.000 mal getestet
wir 167.000 mal
die USA 100.000 mal
eigentlich recht wenig
aber wenn die aktuelle Kapazität bei 500.000 / Woche liegen kann
(wann wird die erreicht ?)

Feedback und Masken

Sehr schön eine Strategie zu lesen. Und auch eine Gute! Man darf begeistert sein, wie gut unsere Regierung es im Griff hat.
Läuft alles perfekt? Wahrscheinlich nicht. Was wäre denn perfekt? Hui, wer soll das denn bitte beantworten?
Sprich, für diese absolute und komplexe Ausnahmesituation, finde ich, es läuft wahrlich gut.

Die Strategien, vor allem Hammer and Dance, machen total Sinn.

Wichtig nur, niemand kann zaubern. Und die Frage ist nun, ob Deutschland diese Testkapazität auch kurzfristig hochfahren kann. Als Ziel sehe ich es aber total richtig.

Das einzige was mir fehlt, ist ein Kommentar im Papier zu Masken. Selbst-gebastelte Masken sind in dem Sinne "ausreichend", wenn jeder eine trägt. Das sollte man bei Hammer and Dance ergänzen. Menschen in Südkorea nutzen Masken anscheinend sogar freiwillig. In DE ist man noch nicht so sensibel dafür, deswegen sollte man dies nochmal allen Menschen sehr nahelegen. Besser 100% der Deutschen tragen selbst-gebastelte Masken, anstatt keine!

@ 10:25 von harpdart

„ Wie viele, ausser "den Alten" gibt es denn, wie viele sind noch berufstätig, wie viele wohnen nicht alleine, sondern mit Familie?“

Das gleiche denke Ich mir auch. Soll ich unserem 20-jährigen, der noch dazu in einer Bank arbeitet und mit vielen Menschen in Kontakt kommt, ein Zelt in den Garten stellen? Und das wäre noch toll, denn viele Familien leben in der Stadt in Wohnungen, ohne Garten...

@ 10:35 von rossundreiter

„ Nun müssen wir nur noch die von Politik und Medien verbreitete Lüge, dass Mundschutz gegen Corona wirkungslos sei, wieder einfangen, und schon geht es bergauf.“

Und vor allem brauchen wir eines Massenhaft, dass wir im Moment nicht haben: Mundschutz

@Jetztmomentmal, 10:28

"[...] Gleichzeitig alle Schließungen und Ausgehverbote aufheben. [...]"

Dazu würde ich gerne die Einschätzung von Fachleuten hören, gerade wenn das nach dem 19.04. schon kommen sollte.
Würde damit nicht alles, was bis dahin - hoffentlich! - erreicht wird, wieder zerstört? Nach allem, was ich bisher gehört habe, wäre es sinnvoll, stufenweise das öffentliche Leben wiederherzustellen und weiter zu schauen, ob die Ansteckungsraten niedrig genug sind und bleiben, so dass die medizinische Versorgung aller auf Dauer gesichert wird, ohne die Beschäftigten dort völlig zu überfordern.

Das Vorgehen in Südkorea mit

Das Vorgehen in Südkorea mit deren Zeltstationen zum Testen oder Drive-Tests gefällt mir auch besser als das jetzige sehr "einseitige" Verfahren, was wir hier in D. zur Zeit verwenden. Es sollte viel mehr Möglichkeiten geben, um auch mehr Personen zum Testen mitzunehmen. Aber @YingYangFish hat natürlich recht mit den Fragen, gibt es auch dafür genug Personal?
Und kann man die negativen Tests dann unterteilen in "noch nicht ausgebrochen" und "bereits immun"?

Mir persönlich würde das Location Tracking keine Sorgen bereiten, ich habe diesbezüglich nichts zu verbergen, im Gegenteil. Ich bin sehr interessiert daran, mitzuarbeiten, um diese Krise zu überstehen.

Endlich alternative Ansätze

Dieser Bericht gibt mir Hoffnung.
Bisher hieß es ja immer nur, dass die aktuellen Maßnahmen alternativlos wären.
Mir stellt sich die Frage warum die zuständige Institution, das RKI, das seit Sars Jahre Zeit hatte Strategien für ein Auftreten des nächsten Virus zu entwickeln so unverbereitet ist bzw. warum nicht gleich alternative Ansätze vorgestellt und öffentlich diskutiert wurden - wie es in einer Demokratie üblich sein sollte.
Es muss einen anderen Lösungsansatz geben, denn nach diesem Virus werden sicher Neue kommen und wir können nicht jedes mal fast das komplette öffentliche Leben einstellen und Milliarden-Hilfspakete auflegen.

@10:25 von paganus65

Ob der Forist MLZ dies genau so betrachten würde,wenn es eine ihm nahestehende Person treffen würde? So ich weiß, baut das Triagesystem auf militärischem Kalkül auf. Deshalb gibt es ja die Antipersonenminen die nur verstümmeln sollen, weil die Verletzten mehr Kapazitäten binden als Tote. Schwierige Entscheidung. Ist es gerechtfertigt oder gerecht, einen Älteren, der sich sein Leben lang in die Gesellschaft eingebracht hat, sterben zu lassen damit ein junger Coronaparty-Teilnehmer überlebt? Ich finde nicht.

@ 10:38 von baumgart67

Ich freue mich immer ihre Beiträge lesen zu dürfen. Und ich mag ihre offene, ehrliche Art. Vielleicht können sie mir eine Erklärung geben, für eine Frage, die ich mir schon länger stelle. Wie hat es China bei einer so hochansteckende ändern Krankheit geschafft, dass ihnen bei 1,4 Milliarden Menschen kein einzig Symptomloser durch das Netz gerutscht ist und unbemerkt einen neuen Infektionsherd entfacht hat? Den ein Einziger reicht aus, um eine neue Infektionskette zu eröffnen. Es wäre wirklich toll, wenn China das erworbene Wissen mit den anderen Ländern teilen würde. Vielleicht wissen sie da genaueres.

Wenn dann muessen ALLE gestestet werden

Klar ist das mit dem Testen richtig:

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/corona-strategiepapier-sz...

Getestet werden sollten "sowohl Personen mit Eigenverdacht als auch der gesamte Kreis der Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen". Das entspricht nicht der heutigen Praxis in Deutschland, bei der nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) nur Personen getestet werden sollen, die Symptome zeigen und Kontakt zu Infizierten hatten beziehungsweise zu einer Risikogruppe gehören.

Aber wenn, dann muss die gesamte Bevölkerung sich testen lassen können und nicht nur solche Gruppen. Warum darf sich nicht die gesamte Bevölkerung testen lassen?? Sowas muss Kassenleistung und kostenlos fuer alle werden.

@Jetztmomentmal, 10:28

positiv getestete isolieren, bis die Bevölkerung den Herdenschutz erreicht hat

Ich bin kein Epidemiologe, aber der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass der Herdenschutz nur zu erreichen ist, wenn viele angesteckt und anschließend immun werden. Wenn Sie den Virus erfolgreich isolieren und niemand mehr infiziert wird, wie soll dann ein Herdenschutz entstehen?

rer Truman Welt

Der Druck auf die Politik, die Restriktionen zu lockern wird immer stärker werden, weil klar ist, daß auch die Extrem-Verschuldung des Staates allenfalls für ein paar Wochen ausreicht. Die wirtschaftlichen Schäden, die auch mittel-/langfristig mit der jetzigen Strategie der Bremsung der Ausbreitung des Virus angerichtet werden/würden, sind desaströs und wird/würde Millionen Existenzen vernichten, zu zusätzlichen mehreren Millionen Arbeitslosen und Kurzarbeiter führen. Aber das Schlimmste ist/wäre: gegenüber Asien werden/ würden wir wirtschaftlich um Jahre zurückgeworfen, was aufgrund der dort rasanten Entwicklung für Europa und speziell für Deutschland nicht/nie mehr aufholbar wäre.
Die schon vom Ansatz an gewählte "Schutz-Strategie" der Bundesregierung war völlig falsch. Jetzt hängt sie damit im Dilemma und kann nur noch zwischen Pest und Cholera wählen!

Diese Kapazitäten von 200.000 reicht bei Weitem nicht

Weiterhin sehe ich es so, dass diese Zahl bei den Tests nicht reicht:

Testkapazitäten schnell hochfahren

Die Autoren des Innenministerium-Papiers empfehlen, dass die Testkapazität in Deutschland "sehr schnell" hochgefahren werden solle. So spielen sie ein Szenario durch, in dem die Testkapazitäten bis Ende April schrittweise auf 200.000 Tests am Tag erhöht werden sollen.

Das muss noch wesentlich höher rauf! Damit sich die gesamte Bevölkerung testen lassen kann - also auch diejenigen OHNE Symptome - muessen die Testkapazitäten wesentlich höher rauf als "nur" diese 200.000.

Ideale Zeit und Ansporn, "die Welt neu zu denken"

Corona-Seuche, Klimawandel, Armuts- / Reichtumsgefälle, extreme Abhängigkeit vom störungsfreien Warenkreislauf und die Erkenntnis, was wirklich sytemrelevante Berufe und wertschöpfende Leistungen von Menschen sind, sollten dazu führen, dass wir unser System generell überprüfen und neu justieren.

Da ist es gut, wenn die eine Denkfabrik darüber nachdenkt, wie wir so schnell wie möglich die Gefahren für Leib und Leben in den Griff bekommen und gleichzeitig das freie öffentlichen Leben und die sozialen Kontakte wiederherstellen können.

Da ist es ebenso gut, dass andere Denkfabriken nach Wirkstoffen zur Virusbekämpfung forschen.

Aber wir müssen auch erkennen, dass die Katastrophen des 21. Jahrhunderts mit der Art und Weise zusammenhängen, wie wir leben, und dass wir grundlegend umsteuern müssen - jetzt!, wenn die Species Mensch nicht in 100 Jahren verschwunden sein soll.

Dafür braucht es auch weltweit Denkfabriken aus Ökologen, Ökonomen und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen.

@Niemals RRG, 10:43

"[...] Obwohl ich in einem anderen Thread [...] getadelt wurde, finde ich auch, daß Herr Spahn,angesichts der immer schlimmer werdenden Lage in China bereits im Januar hätte handeln müssen und darauf Massen an Schutzkleidung und Masken zu ordern. [...]"

Haben Sie gerne ihre Meinung dazu.
Ich verstehe nur nicht, was es aktuell bringt, auf so etwas zu pochen. Soll es andere demontieren? Wollen Sie vor allem zeigen, dass Sie Recht haben?

Wir befinden uns in einer sehr außergewöhnlichen Situation, in vielen Ländern der Welt. Vieles verstehen wir noch gar nicht richtig.
Da halte ich es für sinnvoll, konstruktiv zu bleiben. Wer nach hinten schaut und kritisiert, möge das gerne tun, wenn es um Vorschläge für heute und morgen geht - und es sonst vielleicht auch mal lassen.

Und ja, ich sehe auch Ihren Vorschlag für morgen - mehr im Inland produzieren lassen - nur keine klare Verbindung zu der Kritik an Herrn Spahn. Gibt es die nicht? Sonst bitte ich Sie, sie besser zu erklären.

@ Bod51 (10:59): besser Echtzeit-Grafiken nutzen

@ Bod51

Wer sich wirklich fundiert informieren will, dem empfehle ich „swprs.org“. Dort findet man nicht Meinungen, sondern Fakten.

Nein, wer sich wirlich informieren will, der geht mal auf die Financial Times (Echtzeit-Grafik) und worldometer.

Hier gucken:

https://www.ft.com/coronavirus-latest

und hier:

https://www.worldometers.info/coronavirus/

Sie sollten daraus erkennen, wie gefährlich die Situation ist. Deutschland, Frankreich, Spanien, England und die USA muessen ihre Kurven in den Griff kriegen. Die USA sind dabei, die Marke von 100.000 Fällen zu durchbrechen. Italien ist längst ueber die Linie von China rausgeschossen und Spanien ist auch auf dem gleichen Weg unterwegs. Die Kurven steigen weiterhin steil an. Es ist absolut nichts von einem Abflachen der Kurven zu sehen. Nullo.

@YinYangFish

Mehr Testen-Können(!) und dafür die Kapazitäten erhöhen, das ist sicher sinnvoll. (Gibt es dafür auch Personal?)

Nicht nur das Personal ist ein Problem, soweit ich gestern in einer Sendung gehört habe, auch die Reagenzien, die großteils aus asiatischen Ländern kommen.

Wenn wir diese Krise überstanden haben, wird die wichtigste Aufgabe sein, die Produktion von pharmazeutischen Wirkstoffen und Reagenzien wieder nach Europa zu verlagern. Geld darf nie wieder das ausschlaggebende Kriterium für die Wahl von Produktionsstätten für lebenswichtige Güter sein.

Allerdings, wenn ich mir anschaue, was aus den in der Finanzkrise versprochenenen Regulierungen geworden ist, glaube ich nicht daran, dass Wirtschaft und Politik da endlich vernunftgeleitet agieren.

@ Mira (11:08): das Virus geht fast nur auf junge Generationen

@ Mira

" Alle Rechte werden ja nun mit Füßen getreten."
Zu Recht! Oder gehen die etwa jetzt auf's Feld zur Spargelernte?
Nein, tun sie nicht. Sie bleiben zu Hause und stänkern nach wie vor in Foren rum und lassen die Bauern, Landwirte, ja die ganze Bevölkerung im Stich!

die jungen Generationen bleiben zu recht Zuhause weil es ganz besonders die jungen Generationen erwischt. Der Union geht es nur um die alten Menschen als Wählerklientel. Die junge Generation ist der Union egal. Sie wissen wohl nicht, dass inzwischen sehr viele junge Menschen auf den Intensivstationen liegen und ums Ueberleben kämpfen. Warum sollen die jungen Generationen bitte ihr Leben riskieren?? Geht's noch?? Warum bekommen die jungen Generationen keinerlei Lobby???

@Grundsucher, 10:45

"[...] Wenn die Krise vorbei ist, kann man sich wieder über Datenschutz streiten."

Grundrechte sind doch gerade für strittige Fälle und damit auch für Krisenzeiten festgeschrieben worden.
Insofern teile ich Ihre Haltung nicht uneingeschränkt.

Wenn es verhältnismäßig wäre, Handyortung zu betreiben, weil andere Mittel nicht ausreichen oder noch größere Eingriffe bedeuten, würde ich - mit einer klaren zeitlichen Begrenzung und einer unabhängigen Überwachung zum Schutz vor Missbrauch - akzeptieren. Solange das nicht erfüllt ist, bin ich da sehr skeptisch.
Ich habe es anderswo bereits geschrieben: die Menschen werden dagegen Widerstand leisten und z.B. ihre Geräte auch mal zu Hause lassen. Die Kontrolle von oben wird an Grenzen stoßen.

@Mario Kunde

Ich befürchte, dass sobald die Einschränkungen gelockert werden, sich für viele wieder das Gefühl des Normalzustandes einstellen wird.

Natürlich! Darum sind alle Forderungen, die Einschränkungen nach Ostern zu lockern, absolut unverantwortlich. Nur die Entwicklung der Infektionszahlen und Parameter wie Krankenhauskapazitäten und Verfügbarkeit von Medikamenten dürfen darüber entscheiden, wann die Maßnahmen in welchem Umfang wieder gelockert werden. Und niemand weiß jetzt schon, wie diese Parameter nach Ostern aussehen.

10:11 von daddy-o

.Zitat:"Dann die Anzahl der Test wieder runter fahren und siehe da, die Neuinfektionen gehen auf dem Papier zurück.... Finde den Fehler..."
Der Fehler steckt in Ihrer Annahme! Die Tests sollen nach diesem Entwurf eben nicht wieder runtergefahren werden, sondern auf hohem Niveau solange fortgesetzt werden, bis man verlässliche Zahlen über das weitere Infektionsrisiko hat. Dass die "Wirtschft" irgendwann "wieder angeworfen werden" muss, steht ja wohl außer Frage. Die Frage ist nur, wann und unter welchen Risiken für die Beschäftigten und die Bevölkerung.

@10:25 von paganus65

Ihre Antwort an Möbius entbehrt nicht einer gewissen Logik. Dennoch wurden viele, die an ihrer persönlichen Vorsorge gearbeitet haben,oft als "Prepper" verunglimpft. Auch die mantraartige Aussage, es sei genug da, hat vielleicht den ein oder anderen in Sicherheit gewogen. Bitte bedenken Sie, manche haben vielleicht aus mannigfaltigen Gründen garnicht die Möglichkeit gehabt, sich rechtzeitig einzudecken. Außerdem ist die derzeitige Lage für die Meisten unter uns neu und unvorstellbar, daß dieses Land plötzlich wieder in nachkriegsähnliche Mangelzustände geraten könnte.

Wünsche mir Kreativität und Bewusstsein

Man stelle sich vor, ein Ruck ginge durch Deutschland:

Die Tagesschau würde als erste Nachricht bringen, es wäre wünschenswert wenn alle Bürger in der Öffentlichkeit Masken tragen würden.... Es gäbe Maskenwettbewerbe, wer die schönste Maske herstellt oder trägt...Grossmütter würden Masken nähen.... Im Supermarkt 5% Rabatt für Maskenträger.... Promis die im Fernsehen coole Masken tragen.... Wenn alle mitmachen rettet das Leben und wir ändern etwas in der Gesellschaft, dass auch mal in einer Grippesaison sich die Leute schützen. Und es würde LEBEN RETTEN!

10:18 2411wahr

Ehrlich jetzt? Kommt nun wieder der "tolle" Vergleich mit Influenza und Covid-19?
Wurde bereits gefühlt 100x diskutiert und logisch erklärt, auch von Experten, warum das der gößte Stuss ist.
Sie haben es scheinbar noch nicht ganz begriffen. Bitte informieren Sie sich.

Die Phasen der Pandemie

Phase 1: Vorbereitung, z.B. Atemschutzmasken organisieren
Phase 2: Kontrolle mit Testen, Testen, d.h. Infizierte identifzieren und isolieren
Phase 3: Schadensminimierung wie z.B. Lock Down
Phase 4: Blick nach Norditalien
Die Verantwortlichen müssen in der Tat zusehen, dass sie es schaffen von jetziger Phase 3 wieder in Phase 2 zu kommen, um ihre Macht zu erhalten, haben ja zuvor lange genug geschlafen. Phase 3 halten wir nicht lange durch, Phase 4 will keiner.
Viel Glück an alle! Und denkt daran die Atemwolke des anderen zu meiden. Das ist schon die halbe Miete.

@ 11:00 von Möbius

Leider nicht bei uns. Polizisten kontrollieren nach wie vor ohne Masken. Wie auch, wenn die Ärzte schon keine mehr haben...

10:13 von hippojim

Zitat:"Ich Glaube nicht an diese Testzahlen, weil sie auch immer als quasi Geheim eingestuft wurden, denn die Aussagen der jeweiligen Instutionen sind ja durch nichts belegt."
Was erwarten Sie? Kilometerlange Listen im Internet mit Name, Datum, Ergebnis der getesteten Personen?

sie haben Recht

und ich würde vom RKI z.B. erwarten, Tests von verschiedenen Herstellern zu kaufen und z.B. in der Charite zu testen, da gibt es ja Infizierte und man kann so sicher sein, dass die Tests funktionieren. Das wäre dann etwas professioneller, als immer nur im Niessen in die Armbeuge zu reden...

10:20 von Möbius

Zitat:"Deutschland hätte spätestens ab Ende Januar Schutzmasken in dreistelliger Millionenzahl bevorraten müssen."
Wenn Sie uns jetzt noch schnell verraten, wie das in so großer Zahl in so kurzer Zeit hätte gehen sollen? Welche Schutzmasken meinen Sie überhaupt? FFFP3 oder einfache Mund- und Nasenmasken?

@ Mira (11:08): das hat nichts mit "im Stich lassen" zu tun

@ Mira

So sehr ich die Landwirte mag (mein Onkel aus Norddeutschland war auch Landwirt bis zu seiner Pensionierung vor einigen Jahren): aber ich riskiere nicht mein Leben und andere junge Menschen sollten das auch nicht tun. Von daher hat das absolut nichts mit "im Stich lassen der Landwirte zu tun" sondern mit Selbstschutz. Wer von den jungen Generationen will an diesem Corona-Teil sterben?? Ich hoffe mal, niemand.

11:00 von Mario Kunde

Die schwierigste Aufgabe ist die Überzeugungsarbeit
.
das scheint mir der Punkt zu sein

in Ländern wie Japan oder Singapore ist das keine Frage da macht man was angeordnet wird
hierzulande ?
da stellt man erst mal alles in Frage, wenn nicht aus Überzeugung dann schon aus Prinzip
ja und dann das Gerede über Persönlichkeits/Menschenrechten
klar wichtig, aber wenn es nur noch Tote gibt - brauchts keine Menschenrechte

um 10:18 von 2411wahr

>>Viele Hygieneregeln sind sinnvoll. Auch vier bis sechs Wochen shut down kein Problem.
Aber sollte das Länger gehen, arme Welt. Alle Rechte werden ja nun mit Füßen getreten.<<

Die Behauptung, alle Rechte werden mit Füßen getreten ist falsch, Sie sind lediglich aufgrund einer Notfallsituation, auch zu Ihrem eigenen Schutz befristet in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Effektiver Testen

die Firma Bosch hat ein Testgerät entwickelt, das in zweieinhalb Stunden das Ergebnis zeigt. Im Robert-Bosch-KH in Stuttgart ist es bereits im Einsatz! Damit rückt die Möglichkeit näher, zielgerichtete Maßnahmen und eine zielgenaue Strategie zur Eindämmung anzuwenden.

@ 11:22 von Demokratieschue...

„ Aber wenn, dann muss die gesamte Bevölkerung sich testen lassen können und nicht nur solche Gruppen. Warum darf sich nicht die gesamte Bevölkerung testen lassen?“

Flächendeckende Corona-Tests wie in Südkorea sind in Deutschland nach Einschätzung des Ärzteverbands undurchführbar. "Dafür haben wir zu wenig Laborkapazität und zu wenig Personal", sagte Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, dem Nachrichtenportal "t-online". Das Personal sei in den vergangenen Jahren zusammengespart worden - die Zahl der Amtsärzte um rund ein Drittel in den vergangenen 18 Jahren.

Hier sieht man leider deutlich den Unterschied zwischen Theorie und Praxis.

@ Niemals RRG (11:21): Triage ist menschenrechtswidrig

hi Niemals RRG

So ich weiß, baut das Triagesystem auf militärischem Kalkül auf. Deshalb gibt es ja die Antipersonenminen die nur verstümmeln sollen, weil die Verletzten mehr Kapazitäten binden als Tote.

diese Triage ist menschenrechtswidrig (UN-Menschenrechts-Charta Artikel 1, Artikel 2, Artikel 5, Artikel 29 und Artikel 30), verstößt gegen internationales Recht (UN-Zivilpakt Artikel 1, Artikel 2, Artikel 5, Artikel 6), gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (Artikel 1, Artikel 2, Artikel 17) und gegen das Grundgesetz (Artikel 1, Artikel 2, Artikel 20, Artikel 23, Artikel 25, Artikel 102).

Diese Triage muss verboten werden. Jeder hat das gleiche Recht behandelt zu werden und zu ueberleben. Das ist auch der Grund, warum die Kapazitäten im Gesundheitssystem massiv erhöht werden muessen (Beatmungsgeräte, Intensivbetten, Personal, Testkapazitäten, Schutzkleidung, usw.). Auch die Buerger brauchen solche Schutzmasken.

10:43, Niemals RRG

>>Obwohl ich in einem anderen Thread von den üblichen Schulmeistern getadelt wurde, finde ich auch, daß Herr Spahn,angesichts der immer schlimmer werdenden Lage in China bereits im Januar hätte handeln müssen und darauf Massen an Schutzkleidung und Masken zu ordern.<<

Sie schreiben Ihre Meinung und werden von Schulmeistern getadelt.

Wie schrecklich.

Manche Menschen vertragen aber auch einfach keinen Widerspruch und reagieren auf ihn nicht sachlich, sondern persönlich beleidigt.

Das macht eine kontroverse Diskussion sehr schwierig, was schade ist. Denn die Demokratie lebt von der Kontroverse.

11:26 von Wolfgang E S

wenn die Species Mensch nicht in 100 Jahren verschwunden sein soll.
.
diese Spezies hat schon ganz andere Dinge gemeistert / überlebt

um 11:21 von ckss

>>Dieser Bericht gibt mir Hoffnung.
Bisher hieß es ja immer nur, dass die aktuellen Maßnahmen alternativlos wären.
Mir stellt sich die Frage warum die zuständige Institution, das RKI, das seit Sars Jahre Zeit hatte Strategien für ein Auftreten des nächsten Virus zu entwickeln so unverbereitet ist bzw. warum nicht gleich alternative Ansätze vorgestellt und öffentlich diskutiert wurden - wie es in einer Demokratie üblich sein sollte.<<

Wie wollen Sie eine Strategie gegen einen Virus erstellen der nicht bekannt ist.

@Niemals RRG, 11:21

"[...] Ist es gerechtfertigt oder gerecht, einen Älteren, der sich sein Leben lang in die Gesellschaft eingebracht hat, sterben zu lassen damit ein junger Coronaparty-Teilnehmer überlebt? Ich finde nicht."

Mit der Achtung der Menschenwürde ist wäre auch nicht in Einklang zu bringen, den Jungen sterben zu lassen, gerade weil er auf einer Coronaparty war.
Abgesehen davon frage ich mich, ob Ärzt_innen unter einer Belastung, die dann vorhanden wäre, die Zeit hätten, solche Hintergründe in Erfahrung zu bringen.

@ 11:00 von Mario Kunde

Das verantwortliche eigeninitiative Präventionsverhalten ist und bleibt wichtig - Sie sind da skeptisch bei der Überzeugungsarbeit, ich bin verhalten optimistisch.
Wir werden deutich mehr Testkapazitäten brauchen, und es ist gut, dass daran gearbeitet wird. Auf der Grundlage deutlich erhöhter Testraten wird man dann auch übergehen können zu stärker individualisierten und personalisierten Ausgangsbeschränkungen/-empfehlungen etc., um das gesellschaftliche Leben reduziert und dosiert wieder hochzufahren.
Und ich stimme Ihnen zu, dass alle Arbeitgeber*innen in der Pflicht stehen, den Schutz ihrer Arbeitenden vor ener Corona-Infektion ganz oben an zu stellen; da zählen keine noch so platten Ausreden.

@ Niemals RRRG (11:21): Ihre Einstellung ist menschenverachtend!

@ Niemals RRG

Ist es gerechtfertigt oder gerecht, einen Älteren, der sich sein Leben lang in die Gesellschaft eingebracht hat, sterben zu lassen damit ein junger Coronaparty-Teilnehmer überlebt? Ich finde nicht.

Und ich finde ihre Einstellung völlig menschenverachtend! Jeder Mensch zählt gleich viel! Es spielt keine Rolle, ob jemand an so einer "Coronaparty" teilgenommen hat oder nicht. Jedes Leben zählt gleich viel! Außerdem verletzen Sie damit auch unser Grundgesetz, EU-Recht und internationales Recht und die Menschenrechte.

So eine Triage muss verboten, gestoppt und verhindert werden. Und ich frage Sie: warum ist fuer Sie das Leben eines jungen Menschen - der/die eventuell bei sowas dabei war - weniger wert als das Leben eines anderen Menschen?? Geht's noch?? Sowas ist genau die Einstellung von diesen braunen Nazis.

es wird Zeit dass man mit der Ehrlichkeit anfängt

"ist das Verschweigen des Worst Case keine Option"
Es wird Zeit dass die Regierenden damit anfangen.

Beispiel Masken: Anstatt dass der Fehler zugegeben wird: "die Länder hätten die eigenen Pandemiepläne und Empfehlungen des Bundesamtes für
Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht befolgt."

Wird versucht zu vertuschen und der falsche Rat gegeben, dass Atemschutzmasken nicht helfen. Selbstredend, dass die zu wenigen Masken dem medizinischen Personal vorbehalten sein müssen. Einfach ehrlich sagen was Sache ist und aufhören die Bevölkerung für dumm zu verkaufen.

10:43 von Niemals RRG

Zitat:"Vielleicht gibt diese Krise auch Gelegenheit, daß es sehr nachteilig sein kann, alles möglichst billig im Ausland herstellen zu lassen. Auch wenn das der ein oder andere als nationalistische Denke abtun wird."
Das ist einfach eine betriebswirtschaftliche Denke, viele Sachen in Osteuropa, Asien usw. produzieren zu lassen. Solange Sie keine Planwirtschaft einführen wollen, wird es schwierig sein, selbst mit guten Argumenten wie Versorgungssicherheit, Unternehmen davon abzuhalten, dort zu produzieren, wo es am wirtschaftlichsten ist. Im Hochlohnland Deutschland (ich höre schon den Aufschrei der Empörung) sind viele Produkte eben nicht mehr wettbewerbsfähig herstellbar.

@Demokratieschue..., 11:25

"[...] Das muss noch wesentlich höher rauf! Damit sich die gesamte Bevölkerung testen lassen kann - also auch diejenigen OHNE Symptome - muessen die Testkapazitäten wesentlich höher rauf als "nur" diese 200.000."

Über solche Ziele brauchen wir nicht zu streiten. Gleichzeitig reicht es auch nicht, ihre Umsetzung einfach zu fordern. Es braucht die Mittel dafür oder sie müssen beschaffbar sein.

Ist das der Fall? Sonst sind solche Forderungen in der Form weltfremd.

11:21 von Niemals RRG

Zitat: " So ich weiß, baut das Triagesystem auf militärischem Kalkül auf. "
Nein, das ist nicht so. Triage gilt in einem Szenario in dem wenige Helfer / Einsatzmittel einer großen Anzahl an Betroffenen gegenüberstehen. Das fängt schon bei einem Unfall mit einem Reisebus an.
Es wird nach medizinischer Priorität eingeteilt: Behandlungspriorität, Transportpriorität usw.
Wenn man nicht alle durchbringen kann, wird auch die Entscheidung fällig werden, wen man sterben lässt.
Ich habe sowas glücklicherweise niemals erlebt.
Was der Ethikrat nun gesagt hat ist, daß er keine allgemeingültigen Richtlinien dafür erlassen werde, aber diese Grenze zieht: Zugeordnete Behandlungsmöglichkeiten dürfen nicht entzogen werden, weil ein neuer Betroffener mit "besserer Chance" reinkommt.
Diese Entscheidung zu treffen und moralisch zu verantworten ist eine schwere Sache. ICH finde die Entscheidung - aus der Distanz - gut. Sie entspricht MEINER Ethik. Subjektiv. Objektiv zu entscheiden, scheint hier unmögl.

Mir geht das jetzt ehrlich

Mir geht das jetzt ehrlich gesagt zu schnell.
Es sind nur Pläne, die z.T noch gar nicht umgesetzt werden können, z.B Hochfahren der Tests.
Und das Isolieren der Risikogruppen kann mMn überhaupt nicht funktionieren.
Einigen geht es scheinbar nur noch darum, möglichst schnell die Wirtschaft wieder hochzufahren, egal ob die Lage das erlaubt.
Leute, ich glaube nicht, dass das Virus sich an die Osterferien in D hält.

@ Niemals RRG (11:21): Triage ist unterlassene Hilfeleistung!

@ Niemals RRG

Was ich auch noch hinzufuegen möchte ist:

wissen Sie eigentlich, dass so eien Triage auch als unterlassene Hilfeleistung strafbar ist (StGB § 323c)??

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__323c.html

Damit kann die Aprobation weg sein. Das sollte Ihnen zu denken geben!!

@ 11:12 von Minka04

Und von wem erwarten Sie die Antwort?
Sie sind an der Stelle tatsächlich auch selbst verantworrtlich - wie alle anderen auch - innerfamiliär zu überlegen, ob sie sich separieren können oder nicht, wie Sie mit Hygiene und Prävention im eigenen Haushalt umgehen und welches Risiko Sie nicht ausschließen können oder wollen und wie Sie abwägen zwischen Nähe und Distanz in der Familie und in der Partnerschaft. Ich lebe in meiner Mietwohnung in der Stadt auch nicht allein; wir regeln das.

11:22, Minka04 @ 10:38 von baumgart67

>>Wie hat es China bei einer so hochansteckende ändern Krankheit geschafft, dass ihnen bei 1,4 Milliarden Menschen kein einzig Symptomloser durch das Netz gerutscht ist und unbemerkt einen neuen Infektionsherd entfacht hat?<<

Ich würde nicht alles glauben, was diktatorische Regierungen, die von keinem Parlament, keiner unabhängigen Justiz und keiner freien Presse kontrolliert werden, verkünden.

Einen Schritt vorher anfangen

Bevor über ein Testszenario nachgedacht werden kann, muss ein Schritt vorher angesetzt werden und das bedeutet bei der Eigenverantwortung der Menschen. Abstand halten, größere Menschenansammlungen vermeiden scheint noch nicht bei jedem angekommen zu sein wenn ich mein gestriges Erlebnis im Supermarkt Revue passieren lasse. Hier muss eine sehr viel größere Disziplin von einigen Bundesbürgern an den Tag gelegt werden die scheinbar immer noch nicht den Schuss gehört haben? In den nächsten 2-3 Wochen wird sich der Virus nach eine Exponentialfunktion in Deutschland ausbreiten und der Verlauf der Kurve ist umso flacher, je disziplinierter die Menschen in Bezug auf Selbstschutz mit der Umgebung umgehen. Steigt die Kurve zu stark an, bekommen wir Kapazitätsprobleme in den Krankenhäuser. Steigt die Kurve nicht so stark, bekommen wir die Sache in den Griff und danach kann über Testmethoden und deren Anwendung konkret nachgedacht werden.

@ckss, 11:21

"[...] Mir stellt sich die Frage warum die zuständige Institution, das RKI, das seit Sars Jahre Zeit hatte Strategien für ein Auftreten des nächsten Virus zu entwickeln so unverbereitet ist bzw. warum nicht gleich alternative Ansätze vorgestellt und öffentlich diskutiert wurden - wie es in einer Demokratie üblich sein sollte.
Es muss einen anderen Lösungsansatz geben, denn nach diesem Virus werden sicher Neue kommen und wir können nicht jedes mal fast das komplette öffentliche Leben einstellen und Milliarden-Hilfspakete auflegen."

Wenn die aktuelle Bedrohungssituation aufgefangen ist, wird sicher auch über die Vorbereitungen des RKI geredet werden.
Ich gehe auch davon aus, dass es mehrere Ansätze gab und dass das innerhalb der Exekutive diskutiert worden ist. In der Öffentlichkeit war das ja ähnlich: z.B. Laufenlassen für "Durchseuchung" oder Kontaktsperre zur Systementlastung.

Und ja, langfristig wären andere Strategien hilfreich.

@Hallbach

"da nur so eine statistisch belastbare Datengrundlage für alle Entscheidungen erreicht wird"

Eine statistisch belastbare Datengrundlage können Sie vergessen, seit das RKI offen zugegeben hat, bei der Zählung von Corona-Toten nicht zwischen Menschen zu unterscheiden die MIT dem Virus gestorben sind und solchen, die AN dem Virus gestorben sind.

@Demokratieschuetzerin2021, 11:34

"[...] Warum sollen die jungen Generationen bitte ihr Leben riskieren?? Geht's noch?? Warum bekommen die jungen Generationen keinerlei Lobby???"

Die Zahlen zeigen, dass vor allem ältere Menschen derzeit in den Kliniken sterben.
Insofern finde ich Ihre Vorwürfe und gerade auch den gewählten Tonfall unverhältnismäßig und angebracht.

Viele Tests

Danke Minka, ich denke, das ist zumindest die Verantwortung, die man in einer solchen Situation als Deutscher in China hat, seine Erfahrungen zu teilen. Man hat hier in China nach den anfänglichen Fehleinschätzungen in Wuhan sehr schnell gehandelt und zunächst das Hauptgebiet Wuhan insoweit abgeriegelt, dass man dien Stadt nicht mehr verlassen konnte. Das hört sich vielleicht auch dramatischer an, aber man muss bedenken, dass diese Städte ja sehr groß sind. Unsere Stadt Guangzhou bzw. Kanton hat sicherlich einen Durchmesser von 70 bis 80 Kilometer aber so sind wenig Infektionen in andere Provinzen gekommen. Sieht man dagegen z.B. Heinsberg, so können da ja jeden Tag noch immer die Leute nach Düsseldorf oder Köln pendeln. Dazu hat man sehr intensiv getestet und natürlich auch durch Kandidaten mögliche Kontaktpersonen identifiziert. Es hab auch Apps, wo man z.B. sehen konnte in welchem Zugwagon auf welchem Sitz ein Infizierter gesessen hat oder in welchem Gebäude es Infizierte gab.

11:26 von Wolfgang E S

Zitat:"Corona-Seuche, Klimawandel, Armuts- / Reichtumsgefälle, extreme Abhängigkeit vom störungsfreien Warenkreislauf und die Erkenntnis, was wirklich sytemrelevante Berufe und wertschöpfende Leistungen von Menschen sind, sollten dazu führen, dass wir unser System generell überprüfen und neu justieren."
Volle Zustimmung! Vor allem, wenn man gerade lesen konnte, dass es die superreichen Stars des FC Barcelona ablehnen, auf einen Teil ihres "Gehalts" zu verzichten. Die verdienen in der Woche mehr als eine Krankenschwester im Jahr und dafür sind auch wir mit unserer falschen "Heldenverehrung" verantwortlich. Vorbildlich dagegen das Trainerteam des SC Freiburg und viele Spieler der Bundesliga. Aber auch hier sollte man wirklich mal über die richtigen Relationen nachdenken!

@ 11:23 von frosthorn

„ Wenn Sie den Virus erfolgreich isolieren und niemand mehr infiziert wird, wie soll dann ein Herdenschutz entstehen?“

Ich bin Laie, aber ich denke durch eine bis dahin hoffentlich zur Verfügung stehende Impfung.

baumgart67

Wenn man Ihre Kommentare liest, dann gewinnt man den Eindruck, die chinesische Regierung mache alles ganz genau richtig und habe die Lage zu hundert Prozent im Griff. Lediglich der Rest der Welt kriegt nichts gebacken.

Solche Einschätzungen machen mich immer höchst mißtrauisch.

@Welche Schutzmasken meinen Sie überhaupt? 11:44 Peter Meffert

Ich fürchte so lange es solche 'Mitmenschen' wie in Hamburg gibt,
welcher gerade heute wieder mal 1500 Masken aus einem Krankenhaus geklaut hat,
werden Millionen auch nicht reichen.
Egal welche Maske.

Es ist unfassbar wie der Virus uns die 'Maske' vom Gesicht reisst.
Jedenfalls die einiger Weniger, aber dafür umso schlimmer.

11:50 von Demokratieschue...

Zitat:"diese Triage ist menschenrechtswidrig (UN-Menschenrechts-Charta Artikel 1, Artikel 2,... ad infinitum)"
Sorry, aber das ist kompletter Unfug! Triage geschieht bei jedem größeren Unfall oder sonstigen Schadensereignis, solange zuwenig Helfer für die Geschädigten zur Verfügung stehen. Fragen Sie einen Rettungsdienstler oder Notarzt! Da ist nicht menschenrechtswidrig! Und wenn mehr Kranke in ein Krankenhaus eingeliefert werden als gleichzeitig behandelt werden können, MUSS entschieden werden, wer behandelt wird oder nicht. Dafür gibt es verbindliche Kriterien. Kein Arzt entscheidet hier nach Sympathie oder Bauchgefühl.

Tests, Tests, Tests

Offensichtlich brauchte es ausländische Experten, um unsere Verantwortlichen und Experten auf den Trichter mit den Massentests zu bringen. Das sage ich als absoluter Laie mit Blick auf den beeindruckenden Verlauf in Südkorea schon seit 2 Wochen.

@11:29 von YinYangFish

Ich meinte es sinngemäß so, daß es ein Versäumnis des Herrn Spahn vorlag. Das ist, wie Sie zu Recht anmerken, heute nicht mehr zu ändern. Ich denke, ein Brückenschlag von gestern zu morgen schadet dennoch nicht, wenn man die Fehler die gemacht wurden, nicht bei nächster Gelegenheit wiederholen will. Meiner Meinung nach sollte künftig erheblich mehr Geld in die Notfallvorsorge und vor allem mehr Geld in das Personal investiert werden sowie Kliniken entprivatisiert werden. Künftig darf es nicht mehr daran hapern, daß private Träger aus Kostengründen keine Schutzkleidung,Masken etc... lagern oder Bestände nur auf Kante nähen-Sparen an der falschen Stelle zum falschen Zeitpunkt. Obwohl er als Fachminister mit den entsprechenden Informationen ausgestattet war oder hätte sein müssen,würde lieber mal abgewartet und zunächst beschwichtigt. Das war meine Kernkritik.
Gruß

Weltfremd, beschämend

Wenn Seehofer der Bevölkerung vorwirft, den Ernst der Lage zu verkennen, dann ist das schlicht Bullshit. "... die Menschen noch stärker als bisher vom Ernst der Lage zu überzeugen und mit verbreiteten Fehlvorstellungen aufzuräumen" - SO schafft man das nicht. Einige lobende Worte und die Motivation ist da. Bisher sind die Fehlvorstellungen vorwiegend im RKI und den Medien. Die kumulierte Zahl spiegelt nicht die Tatsachen, sondern veraltete Daten. Mittlerweile haben wir 6000 Gesundete, das reduziert die Gefahr auf 35 statt 40 Tsd. Und dass sich die Rate der Zunahme deutlich verlangsamt hat, wird ebenfalls verschwiegen. Ohne die besonnene Mitwirkung der Bevölkerung hätten wir Ende der Woche 100-200Tsd Erkrankte. Dank Beachtung der Hygiene und Etikette. Und dann muss man eben das Wochenende nochvabwarten, bis man die Dynamik nach den Landes-Verordnungen einschätzen kann.

re 11:43 baumgart67: Gut und Schlecht

>>sie haben Recht
und ich würde vom RKI z.B. erwarten, Tests von verschiedenen Herstellern zu kaufen und z.B. in der Charite zu testen, da gibt es ja Infizierte und man kann so sicher sein, dass die Tests funktionieren. Das wäre dann etwas professioneller, als immer nur im Niessen in die Armbeuge zu reden...<<

Professionell wäre es jedenfalls, nicht ständig als Laie andere Professionen zu belehren.

Ihr Problem ist, dass Sie immer genau zu wissen glauben, was und vor allem wer „gut“ oder „schlecht“ ist.

Wenn Sie sich wirklich mit dem beschäftigen wollen, was die Profis - nicht nur in der Charite - zur Zeit machen, empfehle ich Ihnen den täglichen Podcast auf NDR-Info mit Prof. Drosten.

Ansonsten respektiere ich Ihre Meinungen und Einschätzungen zu allen Themen dieser Welt. Aber hier hier geht es um viel mehr als um „Meinungen“.

Diesmal geht es um Wissenschaft und Wissenschaftler und um wissenschaftliches Arbeiten. Ein Aspekt, der nach dem ganzen Wissenschaftsbashing gut tut!

@ 11:21 von Niemals RRG

Die ethische Entscheidung, wer an ein Lungenbeatmungsgerät angeschlossen wird und wer nicht, wenn es zu wenig Geräte für zu viele Patient*innen gibt, gehört zu den schwierigsten ethischen Entscheidungen überhaupt - "gerechtfertigt" oder "gerecht" sind da fast zu harmlose Kriterien. Das wichtigste ist, präventiv einerseits für die Verlangsamung der Infektionszahlen zu tun und andererseits für die Erhöhung der Produktionszahlen der Geräte - mit einem gerechten (da passt der Begriff) Verteilungsschlüssel und -modus, der mindestens europäisch, wenn nicht darüber hinaus organisiert und geregelt sein sollte. Ich habe allergrößten Respekt vor den Ethikkommissionen, die - wenn es wirklich zu der schwierigen Entscheidung kommt, wer an ein Beatmungsgerät kommt und wer nicht - diese Abwägungsarbeit auf sich nehmen. Die Frage, ob jemand an einer "Corona-Party" teilgenommen hat, dürfte kein Kriterium sein. Die Frage des Alters, fürchte ich, wird schon ein Kriterium sein, allerschwersten Herzens.

@Demokratieschue...

Warum bekommen die jungen Generationen keinerlei Lobby???

Vielleicht, weil sie sich viele jüngere Menschen immer noch sehr unvernünftig und unsolidarisch verhalten. Ich kenne einige, die sich immer noch recht unbekümmert treffen und feiern. Damit gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere, mit denen sie dann zuhause wieder Kontakt haben.

Ich denke aber, dass wir aufhören sollten, da in Generationen zu denken. Alle (!) Menschen sind hochgradig gefährdet und müssen geschützt werden - notfalls auch gegen ihren Willen, weil es hier um höhere Ziele geht, das Unterbrechen der Infektionsketten. In dem Zusammenhang finde ich übrigens Ihre Aussage:

Der Union geht es nur um die alten Menschen als Wählerklientel. Die junge Generation ist der Union egal.

absolut zynisch und menschenverachtend.

wo es am wirtschaftlichsten?

Peter Meffert @

Dann kann der Staat doch ganz einfach dafür sorgen. Die hohen unsozialen Einkommensteuern für abhängig Beschäftige drastisch senken und zb . in der jetzigen Lage für 12 Mon. streichen.

Parallel dazu alle Transportkosten für Waren aus dem Ausland stark verteuern und wenn nötig hohe Zölle erheben.

Endlich!

Schön, dass sich das Innenministerium endlich auch der Meinung der Epidemologen anschließt! Herr Kekulé hat schon vor Wochen dieses Vorgehen aus fachlicher Sicht empfohlen. Die WHO hat immerhin schon vor einigen Tagen gesagt: Testen, Testen, Testen!
Eigentlich ergibt sich das Vorgehen schon aus dem gesunden Menschenverstand heraus. Ich habe nie verstanden, warum das Testen nicht eine außerordentliche Priorität besaß und stattdessen empfohlen wurde: "Bleiben Sie einfach zu Hause und kurieren sich aus."

@ 11:56 von Peter Meffert

„ Das ist einfach eine betriebswirtschaftliche Denke, viele Sachen in Osteuropa, Asien usw. produzieren zu lassen. Solange Sie keine Planwirtschaft einführen wollen, wird es schwierig sein, selbst mit guten Argumenten wie Versorgungssicherheit, Unternehmen davon abzuhalten, dort zu produzieren, wo es am wirtschaftlichsten ist.“

Das ist ein ganz besonders schwieriges Thema. Schon vor der Corona Pandemie waren über 300 Medikamente nicht lieferbar. Sogar ganze Wirkstoffgruppen wie z.B. venlafaxin. Nun stoppte Indien den Export von Antibiotika und erst kürzlich für Chloroquin. Man sollte sich zumindest überlegen, ob man weiter Geschäfte mit einem Land machen will, dass in einer weltweiten Krise so reagiert. Auch die Türkei stoppte den Export von Geräten für Atemwegserkrankungen.

10:28 Jetztmomentmal

Mit ihrem Vorschlag widersprechen Sie den Empfehlungen sämtlicher Virologen, oder zumindest den meisten.
Wenn das tatsächlich alles so einfach abzuwickeln wäre, damit die Wirtschaft nicht mehr stottert, würde man sich das als oberste Priorität setzen.
Aber ich denke, sie übergehen dabei viele Faktoren. Vor allem mit Ihrem 3 Wochen-Plan.
In 3 Wochen hat die Bevölkerung keinen Herdenschutz und sind längst nicht alle getestet. Bei dem jetzigen Vorgehen und fehlendem Material zumindest nicht vorstellbar.

Menschenrecht und Vernunft

um 11:46 von Sisyphos3

11:00 von Mario Kunde
Die schwierigste Aufgabe ist die Überzeugungsarbeit
.
"das scheint mir der Punkt zu sein

in Ländern wie Japan oder Singapore ist das keine Frage da macht man was angeordnet wird
hierzulande ?
da stellt man erst mal alles in Frage, wenn nicht aus Überzeugung dann schon aus Prinzip
ja und dann das Gerede über Persönlichkeits/Menschenrechten
klar wichtig, aber wenn es nur noch Tote gibt - brauchts keine Menschenrechte"

Mal wieder eine erstaunliche Wandlung. Ich erinnere mich, wie Sie kürzlich beklagten, an einer innerdeutschen Grenze (durch Vollzug sinnvoller Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie) in Ihrer Reisefreiheit beschränkt worden zu sein und danach zurecht von einem User (nicht zum ersten Mal) auf Ihre elastischen Prinzipien hingewiesen wurden, was Sie aber scheinbar niemals bekümmert. Nun wollen Sie sogar, daß deutsche Bürger (wahrscheinlich alle außer Ihnen) auf Menschenrechte verzichten sollen. Bravo!!!

In den Medien einschließlich

In den Medien einschließlich dem ÖR, wird von "Corona-Toten" geredet. Dabei führen die Statistiken lediglich auf, wer stirbt und Covid hatte. Ob Covid entscheidend dazu beitrug findet dabei keine Berücksichtigung. Die Wortwahl ist eindeutig irreführend und führt unnötig zu Panik und Endzeitstimmung.

Desweiteren wird immer auf die Zahl bestätigter Fälle geschaut. Die hängen aber von der Anzahl Tests ab, welche in unterschiedlichen Staaten höchst unterschiedlich ist. Frankreich hat nur grob 66% der bestätigten deutschen Fälle, aber dort liegen grob 4 mal mehr erste und schwere Fälle in den Krankenhäusern.

Die Lage ist ernst, aber gerade deswegen sollten Politik und Medien möglichst nüchtern bleiben. Und ich hoffe dass man sich nach der Krise anderen Krisen zuwendet, wie z.B. der Tatsache, dass alle 10 Sekunden ein Kinder unter 5 Jahren an Hunger stirbt. Das zu lösen bedarf keiner Rezession von 10-30%. Das es nur eine Willensfrage ist, zeigt die aktuelle Bereitschaft zu Einschränkung.

@ 11:55 von Demokratieschue...

Manchmal wäre es gut, ein paar mal tief ein- und auszuatmen, bevor man solche Schimpfkanonaden loslässt: Es ist nun einmal Fakt, dass in Italien, Frankreich und Spanien diese Situationen schon gegeben waren/sind, dass man bei zu wenig Geräten für zu viele Patienten eine Entscheidung treffen muss(te), wer an die Beatmung angeschlossen werden kann und wer nicht - diese Entscheidung MUSS getroffen werden, auch wenn es quasi eine ethische Dilemmasituation darstellt. Diese ethisch wie emotional äußerst schwierigen und belastenden Entscheidungen als "Verstoß gegen..." zu brandmarken, kann ich nicht nachvollziehen und befürchte, Sie schießen da los, ohne sich wirklich mal in diese Situation hineinzuversetzen. Ein Freund von mir arbeitet in einer Ethikkommission, und ich hoffe, dass er in den kommenden Wochen und Monaten nicht in eine solch gravierende zerreißende Entscheidungssituation kommt.

@Demokratieschuetzerin2021, 11:55

"[...] So eine Triage muss verboten, gestoppt und verhindert werden. Und ich frage Sie: warum ist fuer Sie das Leben eines jungen Menschen - der/die eventuell bei sowas dabei war - weniger wert als das Leben eines anderen Menschen?? Geht's noch?? Sowas ist genau die Einstellung von diesen braunen Nazis."

Und die Ärzt_innen in Italien, die mehr Patient_innen haben, als sie versorgen können, weil Betten und Personal eben JETZT nicht reichen, sind dann auch alle braune Nazis?
Wie sollten sie in Ihren Augen bitte handeln, wenn Sie ihnen diese Vorgehensweise verbieten?
Da würde mich wirklich interessieren, ob Sie eine bessere Antwort finden, die auch in der Realität eine Chance auf Umsetzung hat. Falls ja, bin ich überzeugt, viele würden sich freuen.

Lotterie?

Frau Merkel und andere sind der Auffassung, dass es noch nicht an der Zeit ist, die Auflagen zu lockern. Ein Blick auf die Zahlen erklärt das eindringlich.
Es wird davon gesprochen, dass Bürger der Solidarität müde würden und die Motivation verlierten, wenn Beschränkungen zu lange und ohne Ende-Szenario verhangen werden.
Um das Interesse einer jeden aufrecht zu erhalten wäre es ja vielleicht angesagt, eine Lotterie ins Leben zu rufen, dass den Gewinnerinnen einen Platz an einem Beatmungsgerät garantiert, sollte es notwendig werden. Also keine Triage, keine subjektiven Entscheidungs-Gründe, die über Leben und Tod entscheiden. Wer weiß, mit einem Beatmungs-Coupon ist man sich vielleicht der Ernsthaftigkeit der Situation eher bewußt?

um 11:56 von Peter Meffert

>>".. Im Hochlohnland Deutschland (ich höre schon den Aufschrei der Empörung) sind viele Produkte eben nicht mehr wettbewerbsfähig herstellbar."<<

Die besagten Herstellungsprozesse laufen hochautomatisiert und deshalb spielen die Lohnkosten hier nicht die entscheidende Rolle und es muss sicherlich hier ein Umdenken stattfinden (Produktionsstandorte). Ich denke mit staatlichen Restriktionen (Importbeschränkungen, steuerliche Förderungen der Produktionen im Land etc.) wir dies auch gelingen.

@Minka04

Zu den Urlaubsrückkehrern....

Offenbar haben Sie noch nicht begriffen, dass WIR jetzt das Risikogebiet sind. Diejenigen, die gerade zurückkommen, kommen nicht aus Frankreich, Italien oder Spanien. Die kommen größtenteils aus Ländern, wo die Infektionsrate noch nicht so hoch ist.
Ich denke auch, dass viele dann mit dem Auto heimfahren und selbst wenn man mit der Bahn fährt...da dürfte Mindestabstand kein Thema mehr sein, die Züge sind leer!

@ 11:50 fathaland slim @ 10:43 Niemals RRG

In meinen Augen ist es immer wieder erstaunlich, dass gerade die, die Politiker*innen oder andere Entscheidungsträger*innen dieser Tage gern "schulmeisterlich abkanzeln", sich beschweren, "schulmeisterlich abgekanzelt" zu werden, wenn Sie selbst Kritik erfahren. Je nach Bezugssystem kann einem da die Geschichte vom Splitter im Auge des anderen und Balken im eigenen einfallen oder aber das Phänomen der Projektion. Einer kontroversen Diskussion und einem fruchtbaren Diskurs ist es jedenfalls abträglich.

10:15 von baumgart67 dem ist nichts hinzuzufügen

danke, ich lese Ihre Beiträge mit Vorliebe, da diese fundiert und sachlich sind und was gestern galt gilt auch noch heute.
Anderen Ansagen auch von Politikern sind widersprüchlich ( was vor 7 Tagen noch als MAßstab galt wird am 8. Tag verworfen) und verwirren uns normale Bürger , statt Orientierung zu geben.

sowieso stirbt ein paar Tage länger lebt?

mlz @
und Sie helfen und arbeietn dann persönlich bei den Entscheidungen wer das ist. genau das ist auch der Grund weswegen Bürger kein Vertrauen in Organspende haben. Die Transparenz ist einfach nie herzustellen .

Kennen Sie unser schlimmsten und Dunkelsten Stunden in D nicht wo es sowas schon einmal gegeben hat.

Wehret den Anfängen muss hier der gemeinsame Kampf alle demokratischen Kräfte ein.

Wenn man nur kurz rechnet,

dass zur Zeit (12:30Uhr) 549000 positiv Getestete 24800 Toten gegenüberstehen, dann sind dies mehr als 4% Sterberisiko (wahrscheinlich mehr, da die Zahlen den Stand von vor ca. 2 Wochen wiedergeben).

Dies ist nicht "Worst case" sondern die die milde Fassung.

Das RKI und andere Organistionen sollten bitte keine "Modellrechnungen" mit irgendwelchen "Annahmen" machen sondern erst einmal die zur Zeit aktuellen Zahlen zu einer vernünftigen Abschätzung verwenden.

Wer würde die Verantwortung für eine erforderliche "triage" in D übernehmen wollen ...?

@11:55 von Demokratieschue...

Interessante These. Ich habe nicht geschrieben, daß das eine oder andere Leben mehr wert ist als das andere. Sie bemerken aber sicher Ihren Widerspruch. Wenn die Situation so ist, daß einer lebt und einer stirbt
bleibt nur die Wahl oder beide Sterben. Ich habe lediglich die Meinung eines Mitforisten aufgegriffen bzw. angegriffen, daß ein ggf. älterer Mensch von der Lebenserhaltung abgekoppelt wird weil es ja vielleicht eh nichts bringt. Übrigens, daß Sie mir indirekt vorwerfen ein Nazi zu sein ist schon echt unverschämt und unzutreffend. Ich schmähe Sie auch nicht als linksgrün versifft oder Traumtänzerin, nur weil Ihre und meine Meinung oft diametral auseinanderliegen.

Auf Kommentar antworten...

Am 27. März 2020 um 11:00 von Möbius
Ich sehe es schon kommen, dass viele die ihre Masken noch im Schrank liegen haben, diese auch bald in der Öffentlichkeit tragen werden. 
###
Das kann gut möglich sein. Auch wenn viele Schutzmasken die zZ. online verhökert werden nur bedingt einen Schutz bieten da sich der Normalbürger eben nicht auskennt. Also eine trügerische Sicherheit die einen max. Schutz verspricht und auf denen so mancher in seiner Panik hereinfällt. Und so mancher Onlinehändler oder Verkäufer auf Plattformen versuchen mit Masken einen schnellen Gewinn zu machen. Das sollte strickt verboten werden. Wer sich wirklich mit der richtigen Schutzmaske ausstatten will, der sollte sie sich in Apotheken kaufen. Die haben noch geöffnet...

11:40 von Niemals RRG

Ich stimme Ihnen zu. Ich selbst wurde "Prepper" genannt und sogleich reflexhaft als Nazi beschipmft!
An dieser Stelle zeigt sich aber, wie schädlich diese bislang wohlfeile "Schubladensortierung" von Bürgern ist.
Ich stimme auch zu, daß Solidarität denen zuteilwerden muß, die sich nicht aus eigener Kraft eindecken können / konnten.
Unpassend finde ich aber, jetzt mit Forderungen und Geschimpfe über den angeblich unfähigen Staatsapparat aufzutreten. Wobei ich Herrn/Frau Möbius letzteres nicht unterstelle.
Zu Ihrer Frage: Als Jahrgang 65 ist mir die Vorstellung von Mangelzuständen in die Wiege gelegt. Mir sind die Bilder der Ölkrise 1973 noch sehr im Bewusstsein.
Das "mantraartige" Gerede "es ist genug da" war evtl. falsch. Das, was da ist, muß auch verkauft werden. Dafür braucht es Menschen. Das war absehbar. Was wäre die Alternative gewesen zu DIESEM Zeitpunkt? Vorsorgeerinnerngen hätten im Dezember kommen müssen. Nach dem Motto: Kaufen Sie kontinuierlich aber langsam!

@Jetztmomentmal - 10:28

"Die in diesem Papier vorgeschlagene 2 Stufenbekämpfung von Corvid19 würde die Fallzahlen im ersten Schritt (Schließungen, Ausgehverbot) verringern, aber der Wirtschaft sehr schaden, deshalb darf dieser Schritt nur kurz sein, z.B.bis Osterferienende, in dieser Phase sind wir jetzt, Ende: 19.April."

Die Vorstellung, dass Pandemien sich an solche Fahrpläne halten ist aber sehr naiv.

Zum 19. April werden keine zuverlässigen Daten vorliegen, um bundesweit Quarantäne Pflichtige und Quarantäne Befreite exakt zu bestimmen. Das Risiko der Virenverbreitung bleibt damit sehr hoch, wenn nach 3 Wochen alles wieder hochgefahren werden soll.

Wenn aus Sorge um die wirtschaftlichen Schäden die Pandemie in einem 3-Wochen-Zyklus erledigt sein muss, hätte man sich den ganzen Aufwand schenken können und alles "volle Pulle" weiterlaufen lassen können. So hätte man eine Verbreitung der Pandemie dann wenigstens ohne einen Shut down bekommen.

als Asthmatiker keine Maske zum Selbstschutz?

von Möbius @

Sie haben sich die Antwort doch selbt gegeben. Selbtschutz bedeutet das ich mich selber um meien Schutz kümmere.

Da sie ja wohl nicht erst seit ein paar Tagen diese Erkrankung haben werden Sie ja von den ganzen Grippe Wellen der vorherigen Jahre noch genug Masken, die Sie ja zu Ihrem Selbstschutzangeschaft haben, und nicht gebraucht haben noch finden.

10:18 von 2411wahr

>>>
An der Influenza sterben jährlich Weltweit zwischen 300.000 bis 600.000 Menschen (Quelle Pharmazeutische Zeitung).
In Amerika gibt es auch immer zwischen 25.000 und 70.000 Influenzatoten (Quelle Ärzteblatt).
In Deutschland auch zwischen 15.000 und 25.000 Toten.
Interessiert keinen.
<<<

Es ist unfassbar, dass es immer noch Menschen gibt, die das Grippe-Argument bringen.

1. Sie vergleichen Zahlen des Beginns einer Pandemie mit abschließenden Jahres-Zahlen gewöhnlicher Krankheiten.
2. Kommt es jedes Jahr dazu, dass in Italien, Spanien, wohl auch Frankreich und demnächst sicher den USA in den Krankenhäusern Triage vorgenommen werden muss?
3. Wenn Sie 2. mit nein beantworten, dann stellen Sie die unsägliche Grippe-Relativierung ein.
4. Wenn Sie 2. mit Ja beantworten, dann ist das schlicht eine Unwahrheit.
5. Es kommt im Moment zur Triage trotz massiver Gegenmaßnahmen während es sonst bei Grippe keine Triage gibt bei wenig Gegemaßnahmen.

COVID-19 ist keine normale Grippe!!!

Das machen und Menschen wieder freilassen!

Hätte von Anfang an gemacht werden müssen. Vorbild Südkorea war ja bekannt. Grundrechtseinschränkungen müssen a) alternativlos b) verhältnismäßig und c) wirksam sein. Mindestens a) wurde nicht eingehalten, wenn es auch so geht!

@Demokratieschue...

wissen Sie eigentlich, dass so eien Triage auch als unterlassene Hilfeleistung strafbar ist (StGB § 323c)??

Das ist ja richtig. Aber was wollen Sie als Arzt machen, wenn Sie zehn Patienten und nur acht Betten haben? Gar keinem helfen, weil man nicht allen helfen kann? Das wäre wohl noch schlimmer.

Und glauben Sie nicht, dass Ärzte so eine Triage gern machen. Es gibt Interviews mit Ärzten aus anderen Ländern, wo es nicht genug Intensivbetten gibt - das macht die seelisch zum Teil richtig fertig, da über Leben und Tod entscheiden zu müssen.

@ um 10:37 von YinYangFish

"@baumgart67, 10:15
"[...] hier in China gibt es Blutschnelltests, die jeder zu Hause durchführen kann; bei denen mit Blut aus der Fingerkuppe Antikörper bestimmt schon seit Monaten, aber in Deutschland hat niemand Interesse daran, [...]"

Sie haben gestern von den Tests gelesen, die aus China nach Spanien geschickt worden sind und die sich jetzt als erstens nicht zuverlässig und zweitens noch nicht mal offiziell freigegeben erwiesen haben?
Erstmal gehe ich davon aus, dass sich das um eine richtige Information handelt, die geprüft wurde.
Außerdem kann ich nicht sicher sagen, ob die Tests, von denen Sie sprechen, und die aus Spanien unterschiedliche oder gleiche Produkte sind.
…"

Die Tests, die in Spanien eingesetzt wurden, wurden von einer chinesischen Firma gefertigt, die für dieses Produkt keine Zulassung in China besitzt. Ich gehe davon aus, dass die in China eingesetzten Tests von Firmen mit Zulassung stammen.

11:59 von Demokratieschue...

Zitat:"wissen Sie eigentlich, dass so eien Triage auch als unterlassene Hilfeleistung strafbar ist (StGB § 323c)??
https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__323c.html
Damit kann die Aprobation weg sein. Das sollte Ihnen zu denken geben!!"
So ein Quatsch! Informieren Sie sich bei kompetenten Personen, z.B. Notärzten, anstatt sinnlos links zu kopieren!

Ich lebe hier vor Ort

Ich bin hier vor Ort und habe Augen und Ohren, chinesische Presse, Hongkong Presse und westliche Presse und die Situation ist hier unter Kontrolle. Natürlich sind sicherlich wie in jedem Land auch, Infizierte durchs Netz gerutscht, es hat auch hier niemand behauptet, dass es anders war. Ein grosser Infektionsherd hat sich hier aber nicht weiter ausgebreitet. Was die jetzige Situation angeht, normalisiert es sich jeden Tag und die Leute sind weiterhin vorsichtig.

um 11:56 von Peter Meffert

"Im Hochlohnland Deutschland (ich höre schon den Aufschrei der Empörung) sind viele Produkte eben nicht mehr wettbewerbsfähig herstellbar."

Da muß man eigentlich nicht schreien. Wenn Sie aber die Hintergründe auslassen wie z. B. das Unterlaufen menschenwürdiger Arbeitsbedingungen und fairer auskömmlicher Entlohnung (nicht überall oder schwer nachzuweisen), bekommt dieser Begriff "Hochlohnland" als Absolutum außerhalb der Relationen merkwürdige Farben, umsomehr als auch hier alles versucht z. B. den Mindestlohn zu unterlaufen. Den Druck, die Produktion dieser eminent wichtigen Güter dem fernen Osten zu überlassen, ging größtenteils von den deutschen Kassen aus. Man hat nun tolle Rücklagen.

@fataland slim

Wenn man Ihre Kommentare liest, dann gewinnt man den Eindruck, die chinesische Regierung mache alles ganz genau richtig und habe die Lage zu hundert Prozent im Griff. Lediglich der Rest der Welt kriegt nichts gebacken.

Fakt ist, dass China da ziemlich viel richtig gemacht hat. Konsequente und auch durchgesetzte Ausgangsbeschränkungen sind aber natürlich in einer Diktatur auch wesentlich leichter umzusetzen als bei uns, wo die erste Frage dann ist, ob das auch mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Ich liebe unser Grundgesetz, aber ich glaube, an so eine Situation hat bei seiner Erstellung niemand gedacht. Wenn da vom Ausnahmezustand die Rede ist, ging man eher von Krieg aus. Das hier ist aber etwas völlig anderes.

@ 10:45 von Grundsucher

Ich finde das in Südkorea auch sehr gut. Aber hier in D kommen ja gleich die "Datenschützer" um die Ecke und die, die den Untergang der Freien Welt herbei beschwören.

Ich meine tausende Menschen sterben, kann man da nicht mal 2 oder 3 Monate Mobilfunkdaten cecken? Man sieht doch das es funktioniert. Wie wie ist man Herr Spahn gleich angegangen als er dies ins Gesetz schreiben wollte. Er hat es aus meiner Sicht vollkommen richtig erkannt.

Nun ja, mal sehen wieviele Tote uns der Datenschutz nun Wert ist.....

12:23 von werner1955

Zitat:"Die hohen unsozialen Einkommensteuern für abhängig Beschäftige "
Die abhängig Beschäftigten zahlen im allgemeinen Lohnsteuer. Über die Höhe Ber besteuerung kann man reden, die ändert aber nichts an den von mir genannten betriebswirtschaftlichen Überlegungen.
Zitat:"Parallel dazu alle Transportkosten für Waren aus dem Ausland stark verteuern und wenn nötig hohe Zölle erheben."
Super Idee, Methode Trump. Vor allem, wenn man die entsprechenden Produkte im Inland gar nicht mehr herstellt...

@11:23 von frosthorn

Ich bin auch kein Epidemiologe und auch kein Virologe, allerdings frage ich mich, wieso viele davon ausgehen, daß sich nach einer Infektion (vorausgesetzt man überlebt diese) eine Immunität einstellt. Die Herdenimmunität greift bei der Grippe ja auch nicht. Ohne Ihre Einschätzung in Frage stellen zu wollen, ist meine, lieber davon verschont zu bleiben. Meiner Meinung nach weiß man aus medizinischer Sicht noch zu wenig und vermutet zu viel.

Corona-Strategiepapier

Einer der wesentlichen Punkte um die Infektionsraten zu senken und um Systemrelevante Beschäftigte zu schützen wird in Deutschland vernachlässigt:
Das Tragen von Athemschutzmasken in Situationen wo Menschenansammlungen kaum vermieden werden können, z.B. beim Einkaufen. Warum tragen die Kassierer keine Masken, obwohl Sie den Menschenmassen jeden Tag ausgesetzt sind? Was ist, wenn diese Personengruppe verstärkt sich infiziert und gleichzeitig an Kunden den Virus weiterreicht? Wer soll dann die Regale einräumen, Kassieren, bzw. die Versorgung der Bürger aufrechterhalten? Südkorea macht es uns seit Wochen vor, wie erfolgreich mit der Situation umgegangen werden kann. Die verantwortlichen Politiker sollten einen Krisenstab bilden und sich mit den Firmen welche die Maschinen für die Maskenherstellung verkaufen und das Masken-Flies herstellen "zusammensetzen". Es wäre wünschenswert, wenn Deutschland hier zeigt, dass es nicht nur in Kriegszeiten (negativ) zur Höchstform auflaufen kann!

@ um 11:22 von Demokratieschue...

"Wenn dann muessen ALLE gestestet werden
Klar ist das mit dem Testen richtig:

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/corona-strategiepapier-sz...

Getestet werden sollten "sowohl Personen mit Eigenverdacht als auch der gesamte Kreis der Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen". Das entspricht nicht der heutigen Praxis in Deutschland, bei der nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) nur Personen getestet werden sollen, die Symptome zeigen und Kontakt zu Infizierten hatten beziehungsweise zu einer Risikogruppe gehören.

Aber wenn, dann muss die gesamte Bevölkerung sich testen lassen können und nicht nur solche Gruppen. Warum darf sich nicht die gesamte Bevölkerung testen lassen?? Sowas muss Kassenleistung und kostenlos fuer alle werden."

Manchmal frage ich mich, für wen Sie hier trollen.

11:34 Demokratieschue...

>>die jungen Generationen bleiben zu recht Zuhause weil es ganz besonders die jungen Generationen erwischt. Der Union geht es nur um die alten Menschen als Wählerklientel. Die junge Generation ist der Union egal. Sie wissen wohl nicht, dass inzwischen sehr viele junge Menschen auf den Intensivstationen liegen und ums Ueberleben kämpfen. Warum sollen die jungen Generationen bitte ihr Leben riskieren?? Geht's noch?? <<

Sie sind sehr 'sprunghaft' in Ihren Ansichten. Vor ein paar Tagen empfanden Sie es noch als einen Weltuntergang, warum nun das Leben so eingeschränkt wurde und Sie selbst nicht mehr zum Frisör gehen könnten; und nun ist es die "besonders gefährdete junge Generation", die geschützt werden muss???
Ich vermute mal, Sie haben nicht einen Bericht vom RKI verfolgt, weil Sie diese Ansichten, die übrigens nicht nur von der Union kommen, sondern in der sich fast alle einig sind (außer AFD vielleicht), nun aussschließlich zur CDU schieben. Wie kommen Sie auf diesen Unsinn????

@ Botschafter Sarek (12:22): ja dass hier ist richtig

@ Botschafter Sarek

Ja, dass hier ist richtig:

Ich kenne einige, die sich immer noch recht unbekümmert treffen und feiern. Damit gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere, mit denen sie dann zuhause wieder Kontakt haben.

OK, das mag eventuell unvorsichtig und unvernuenftig sein. Aber das ist KEIN Grund, die sterben zu lassen!!

Ich denke aber, dass wir aufhören sollten, da in Generationen zu denken. Alle (!) Menschen sind hochgradig gefährdet und müssen geschützt werden - notfalls auch gegen ihren Willen, weil es hier um höhere Ziele geht, das Unterbrechen der Infektionsketten. In dem Zusammenhang finde ich übrigens Ihre Aussage:

stimmt, es geht um den Schutz von ALLEN Generationen, egal wie alt. Deswegen glaube ich persönlich auch NICHT an Lockerungen direkt nach Ostern. Nein ich denke - wenn ueberhaupt - werden wir sowas nicht vor August/September sehen.

12:26 von Minka04

Ich stimme Ihnen ausdrücklich zu! Ich bin kein Fan der Verlagerung der Produktion lebenswichtiger Dinge dahin, wo es am billigsten ist. Ich habe nur versucht zu erklären, warum das so ist. Ich finde, dass diese Krise durchaus auch dazu genutzt weren sollte, dieses Problem anzugehen und zumindest essentielle Dinge wieder nach Europa zurückzuholen.

@ Peter Mefert (12:16): Lesen Sie mal bitte dass hier vom ORF

@ Peter Meffert

Außerdem sollten Sie zu Ihrem Kommentar mal dass hier vom ORF lesen:

https://orf.at/stories/3159008/?utm_source=pocket-newtab

Daten: Hälfte der Fälle ist asymptomatisch

Bisher bekannt: Von den 6.163 Tests fielen 52 positiv aus (Stand: Mittwoch, 14.00 Uhr), die Häufigkeit einer Infektion liegt in der Gesamtbevölkerung bei unter einem Prozent (0,84 Prozent). „Erste Ergebnisse von deCode Genetics zeigen, dass sich ein geringer Anteil der Bevölkerung mit dem Virus infiziert hat und dass die Hälfte der bestätigen Fälle asymptomatisch ist“, so Gudnason: „Die andere Hälfte hat sehr milde, erkältungsartige Symptome.“ Die Daten würden ihm zufolge für künftige wissenschaftliche Studien noch sehr hilfreich sein.

Deswegen ist es wichtig, dass ALLE - auch die OHNE Symptome - getestet werden.

@fathaland slim

Es macht mich ja auch fassungslos, aber so ist es ja leider und man hat in Europa und in den USA leider nicht konsequent genug und zu spät gehandelt. Es ist nun mehr als logisch, dass ein frühzeitiger Lockdown und die weitgehende Isolierung der besonders betroffenen Region, verbunden mit dem Entsenden von sehr vielen Ärzten in die besonders betroffene Region, das Schaffen von zusätzlichen Intensivmedizinplätzen sehr viel geholfen hat. Corona hat sich in China auch außerhalb von Wuhan kaum verbreiten können. Auch sind die Schulen alle geschlossen. Es ist hier zwar eine autoritäre Staatsform, aber man sieht hier bei vielen Handlungen der Regierung, dass man versucht, das Volk nicht gegen sich aufzubringen, das gilt für viele Dinge, für gesundheit genauso wie z.B. für Immobilienpreise, die man versucht zu begrenzen. Auch hier reagiert und regiert man in vielen Bereichen sehr durchdacht, konsequent und im Sinne der Bürger. Es ist nicht alles schwarz-weiss.

11:55 von Demokratieschuetzerin

@Niemals RRG:
«Ist es gerechtfertigt oder gerecht, einen Älteren, der sich sein Leben lang in die Gesellschaft eingebracht hat, sterben zu lassen damit ein junger Coronaparty-Teilnehmer überlebt? Ich finde nicht.

«Und ich finde ihre Einstellung völlig menschenverachtend!
Jeder Mensch zählt gleich viel.»

Und Ihre Lesekompetenz scheint der Corona mit gravierenden Symptomen erschwischt zu haben.

@Niemals RRG stellt eine Frage, die er mit "Nein" beantwortet.

Man kann sich beim Lesen irren, Geschriebenes missverstehen.
Bevor man anderen "Menschenverachtung" vorwirft, lese man mind. 3x (!).

«So eine Triage muss verboten, gestoppt und verhindert werden.»

"Triage" ist das allerletzte Mittel der Wahl, das Ärzte in Extremsituationen zur Verfügung haben. Kein Arzt wird zu diesem Mittel greifen, ohne vorher alles menschenmögliche Andere versucht zu haben.

I.d.R. sind Ihre Beiträge zw. unbedarft, unkundig +: "Alle verklagen".
Dieser ist zw. unverschämt + völlig absurd planlos.

Am 27. März 2020 um 11:52 von Sisyphos3

"diese Spezies hat schon ganz andere Dinge gemeistert / überlebt"

Ja, wenn sie aus Katastropen gelernt und umgesteuert hat. Mit einem "weiter so" werden wir die Krisen nicht meistern.

10:35 von rossundreiter

"Nun müssen wir nur noch die von Politik und Medien verbreitete Lüge, dass Mundschutz gegen Corona wirkungslos sei, wieder einfangen, und schon geht es bergauf."

,.,.,.

Diese Lüge ist von der Politik ja gar nicht verbreitet worden.

Es ginge also schon dann bergauf, wenn einige User aufhören würden, jeden Tag freudig neue Lügen zu fabrizieren und zu veröffentlichen.

12:28 von melancholeriker

Ich erinnere mich, wie Sie kürzlich beklagten, an einer innerdeutschen Grenze .....in Ihrer Reisefreiheit beschränkt worden zu sein
.
sie sollten Beiträge komplett lesen !

ich habe mich nicht darüber beklagt
lediglich festgestellt das man sich über Grenzschließungen ins EU Ausland beschwert
dabei aber Reisebeschränkungen im eigenen Land übersieht

ich denke doch das ist was ganz anderes !

12:22 von BotschafterSarek

>>Vielleicht, weil sie sich viele jüngere Menschen immer noch sehr unvernünftig und unsolidarisch verhalten.<<

Das ist kein Problem einer Generation.
Sie hören doch seit Tagen dass auch ältere Menschen sich immer noch sehr unvernünftig und unsolidarisch verhalten.

@teachers voice

Ich beschäftige mich jeden Tag seit Ende Januar notgedrungen sehr intensiv mit dem Thema und ich verfolge auch die Aussagen deutscher Virologen sehr intensiv; auch dort gibt es Meinungen und mich überrascht es schon, dass sich die Expertenmeinung zum Thema Masken so langsam von völlig nutzlos zu unbedingt empfehlenswert dreht und es gibt ja auch einige Experten, die zu einer Durchseuchung der Bevölkerung raten, während andere das für gefährlich halten. Und erlauben Sie mir auch, so machen Dinge vom RKI mit Kopfschütteln zu quittieren, wenn der Leiter der RKI kurz nach den Infektionen bei Webasto sagt, es sei ihm völlig neu, dass Personen ohne Symptome ansteckend sein können, dabei stand das schon Wochenland in sämtlichen Nachrichten, dass gerade dies das Virus so gefährlich mache. Auch Herr Drosten war am Anfang gegen Schulschliessungen, aber man hatte ja schon eine Blaupause in China und Italien, wie es abläuft, wenn man nicht oder zu spät reagiert.

@12:16 von Peter Meffert

Danke, daß Sie meinen Kommentar richtig gedeutet haben und entgegen der Foristin auch so verstanden haben, wie er gemeint war.

@werner1955

Die hohen unsozialen Einkommensteuern für abhängig Beschäftige drastisch senken und zb . in der jetzigen Lage für 12 Mon. streichen.

Super, und in 2 Jahren jammern wir wieder über den Zustand unserer Schulen, Kindergärten usw., weil der Staat kein Geld mehr hat, um es dort zu investieren.

Die Steuern finde ich übrigens nicht grundsätzlich unsozial, man müsste nur den Grundfreibetrag und vor allem den Kinderfreibetrag etwas erhöhen, damit einkommenschwächere Menschen grundsätzlich keine Einkommensteuern zahlen müssen und Kinder kein Armutsrisiko mehr sind. Dass aber die starken Schultern, also die Menschen mit höherem Einkommen, auch stärker für das Gemeinwohl in die Pflicht genommen werden, finde ich völlig richtig.

12:30 von eine_anmerkung

Zitat:"Ich denke mit staatlichen Restriktionen (Importbeschränkungen, steuerliche Förderungen der Produktionen im Land etc.) wir dies auch gelingen."
Irgendwas muss geschehen, da gebe ich Ihnen Recht. Das Problem dürfte allerdings die "Geiz ist geil"-Mentalität nicht nur bei Unternehmen, sondern eben auch bei Konsumenten sein. Was teurer ist, aus noch so einem vernünftigen Grund, wird weniger gekauft...

Maskenlüge?

Die Masken werden nach Filterklassen ein geteilt: FFP1, FFP2 und FFP3. FFP1-Masken -auch als "chirurgische Masken" bekannt bieten keinen Schutz vor einer Ansteckung, da sie an den Seiten nicht bündig anliegen. Aber: Sie schützen damit andere, falls Sie selbst infiziert sind, da der Speichel in der Maske hängen bleibt und damit das Risiko einer Schmierinfektion minimiert wird, solang die Maske nicht durchfeuchtet ist

FFP3-Masken weisen den dichtesten Partikelfilter auf, liegen eng an, können aber nur zwischen 30min - 2h getragen werden. Diese Masken schützen um die 95% vor einer Ansteckung durch Tröpfcheninfektion und sollten daher systemrelevanten Berufen vorbehalten sein.

Richtig ist also: in der Berichterstattung wurde ziemlich häufig nicht sauber zwischen FFP1 und FFP3 getrennt.

10:25 von harpdart

@ harpdart

Zitat:"Häufig wird gefördert, die Risikogruppe zu schützen oder zu isolieren.
Ja, ganz einfach, oder einfachste Lösung, oder?
Liest man oft, aber bisher habe ich noch keinen Vorschlag gehört, wie das gehen soll.
Wie viele, ausser "den Alten" gibt es denn, wie viele sind noch berufstätig, wie viele wohnen nicht alleine, sondern mit Familie?
Wo fangen überhaupt die Alten an? 60, 70, oder doch schon 55?
Wie viele jüngere haben Asthma, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, COPD oder andere Lungenerkrankungen, sind Krebspatienten?
Müssen alle zu gläsernen Patienten werden, und wie und wo sollen die dann isoliert werden?
Ich warte auf tatsächlich durchdachte Vorschläge."

Ich fürchte da können Sie lange warten. Weil durchdacht war früher, jetzt ist nur noch Reaktion. Und da scheiden sich die Geister, da hat jeder eine andere Meinung, Zeit für eine allgemeine Meinung ist nicht mehr vorhanden. Ausbaden müssen dies Ärzte, Kranken, usw.

11:55 von Demokratieschue...

So eine Triage muss verboten, gestoppt und verhindert werden
.
eine recht naive Forderung
wenn sie 10 Schwerstkranke haben aber nur ein Beatmungsgerät

@werner1955 - Nachtrag

Die hohen unsozialen Einkommensteuern für abhängig Beschäftige drastisch senken und zb . in der jetzigen Lage für 12 Mon. streichen.

Dazu ein Nachtrag: Da Steuern auf das Jahr gerechnet werden, wirken sich Lohnausfallzeiten natürlich auch steuermindernd aus. Wer drei Monate kein Geld bekommt, bei dem wird das Jahreseinkommen sinken, und er wird weniger Steuern zahlen müssen.

Aber warum sollte man jemandem, der auch in der Krise sein volles Gehalt bezieht, da irgendwas erlassen?

@ 12:22 von BotschafterSarek

Viele jüngere Menschen sind gerade engagiert als Freiwillige bei den Tafeln und anderen Institutionen, die Risikogruppen versorgen, und auch als Erntehelfter*innen. Die Sippenhaft dafür, dass es einige wenige gab, die über die Stränge schlugen, ist völlig inadäquat; genauso schimpft niemand generell über die ältere Generation, nur weil bis vor dem Ausgangsverbot genügend Rentnerer*innen dicht in den Cafés nebeneinander saßen. Wenn es eine "Aufteilung" gibt, dann die zwischen engagierten verantwortlichen Zetgenoss*innen egal welchen Alters, die einerseits verantwortlich die Regeln (Abstand, Hygiene) einhalten und andererseits (wo sie die Möglichkeit haben) ihre Zeit und Energie investieren für solidarische Hilfe anderer, und denen, die einerseits keine Regeln beachten und den Blick auf andere auf verschiedenste Art verlieren - und sei es durch Hamsterkäufe.

11:00 von Möbius

"Man kann Usern wie baumgart67 nur danken, die Öffentlichkeit hier im Forum mit wertvollen Informationen aus erster Hand aus China zu versorgen."

.,.,.,.

baumgart67 schreibt nicht aus erster Hand.

Er ist ein blutiger Laie und deutlich china-hörig.
Er besitzt überhaupt keine "wertvollen Informationen" "aus erster Hand".

Er hat von Anfang an die deutsche Regierung für unfähig erklärt, die chinesische hingegen als das Maß für Wahrhaftigkeit dargestellt.

Da steht null Fachkenntnis dahinter, sondern lediglich unkritische Ideologie.

Wer dem blind glaubt, gefährdet das eigene Leben und das Leben anderer.

Ich flehe Euch an, bei Bewertung von Masken die Untersuchungen anerkannter Virologen und Wissenschaftler zu Rate zu ziehen und keinen anderen.

Darstellung: