Kommentare

Merkwürdige Zahlen

Es ist natürlich von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Doch 60% der Bevölkerung ist ausgeschlossen. Auch bei einer geometrischen Verbreitung ist diese Zahl nicht in so kurzer Zeit erreicht, zumal ja, mit steigender Durchseuchung, die Geschwindigkeit wieder abnimmt. Bei 60% Durchseuchung und damit Immunisierung wäre ein Anstieg wie derzeit noch im UK beobachtet kaum möglich. Hier werden unverantwortlich Zahlen in die Welt gesetzt. Richtig ist, dass sich derzeit in Deutschland die bekannten Neuinfektionen keinesfalls geometrisch, ja sogar eher konstant verhalten. Das bedeutet, dass sich in 1-2 Wochen ein gewisser Beharrungszustand ergeben wird. Durch die Maßnahmen scheint die Anzahl der Personen, die durch einen Infizierten weiter infiziert werden, relativ gering zu sein. Eine höhere Dunkelziffer in Deutschland ist auch wegen der sehr geringen Zahl von Schwerkranken und Toten nicht plausibel - die ist schon so im Vergleich mit dem Ausland sehr niedrig.

Der Knackpunkt ist die Dunkelziffer

.. die in D wahrscheinlich deutlich niedriger ist als z.B. in Italien. Das hat damit zu tun, welche Personen getestet werden. In D werden z.B. auch die Personen getestet, die näheren Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Dabei werden auch Fälle nachgewiesen (und gehen natürlich in die Statistik mit ein), bei denen die Infektion nur leichte oder gar keine Symptome zeigt.
In Italien legt das Verhältnis der Verstorbenen zu den Infizierten die Vermutung nahe, das dort nur Personen getestet werden, die schwere und schwerste Symptome zeigen.

Dies zeigt sich auch dadurch, dass die Kurve der Fälle und die Kurve der Verstorbenen in nahezu dem gleichen Umfang abnehmen. Hier müsste ein Zeitversatz von ca. 2 Wochen festzustellen sein - was übrigens in D sehr deutlich zu erkennen ist.

Allerdings wäre ich mit der Aussage, dass VOVID-19 eine geringere Sterblichkeitsrate hat als angenommen, äußerst vorsichtig. Vielleicht haben wir in D die Risikopatienten nur besser abgeschirmt als andere.

Sämtliche Zahlen sind unsicher, Tests etc.

Aus Zeitmangel hat meines Wissens nicht einmal der angewandte Test die üblichen Verfahren durchlaufen.
Die Fehlerquote könnte also erheblich sein.

In China werden offensichtlich schon Schnelltests angewandt. Bei uns nicht.

Bei uns wurde auch ziemlich lang verharmlost. Und zwar sowohl von der Regierung als auch von den Wissenschaftlern des R.K.I.
Das war in China zunächst auch der Fall, die haben aber dann stark reagiert -wohl mit Erfolg. Ob der dauerhaft ist, kann im Moment allerdings auch niemand voraussagen.

Außerdem hat China den Berichten zufolge Medikamente aus Kuba verwendet, die den Verlauf günstig beeinflussten.

"Nahezu zeitgleich

"Nahezu zeitgleich berichteten viele britische Medien über eine neue Studie von Wissenschaftlern der Universität in Oxford. Die Forscher kommen darin zu dem Schluss, dass die Epidemie in Großbritannien und Italien bereits mindestens einen Monat vor dem ersten dokumentieren Todesfall begonnen habe."

Sorry aber das ist doch völlig klar.
Inkubationszeit 1-2 Wochen.
Krankheitsverlauf 1-3 Wochen.
Selbstverständlich ist es schon mindestens mehrere Wochen am grassieren, vor dem ersten bestätigten Todesfall.
Ja das muss man dokumentieren und im Details für Studien auswerten, aber eine großartige Neuerkenntnis ist das nicht.
Jedem der sich damit beschäftigt war das auch vorher, in der Tendenz zumindest, klar.

Ändert halt nichts daran dass gerade akut die Gesundheitssysteme überlastet werden.
Italien wendet Triage an, Frankreich wendet Triage an, in Madrid stapelt man Leichen in der Eissporthalle.
Habe ich in 44 Lebensjahren noch nicht erlebt.
Die Lage ist ernst.

@ 12:57 von tick tack tick tack

„ Habe ich in 44 Lebensjahren noch nicht erlebt.
Die Lage ist ernst.“

Da kann ich ihnen nur zustimmen. In New York Leichenzelte, in Madrid Eissporthallen, in Italien Militärkonvois mit Särgen. Es tut mir leid, wer da noch sagt, das wäre eine schwere Grippewelle....

13:09 von Minka04 ..eine schwere Grippewelle...

nun, es gab schon welche - wir sollten uns nicht sicher sein, ist aber trotz dem die Devise, denn wie gesagt wurde, wir wissen nicht, ob die geheilten schweren Fälle nicht bleibende Schäden behalten.
Wir dürfen jedenfalls nicht, wie auch schon gehört, auf die sog. Durchseuchung hoffen, das könnte dann einen gar zu großen Blutzoll bedeuten, sondern wir sollten schon versuchen bis zu einer möglichen Impfung die Zahl der Opfer in Grenzen zu halten - ansonsten wird es wohl die Spanische Grippe sein, an der wir Corona zu messen haben werden.

Solche Prognosen sind trotzdem wichtig

Selbst wenn solche Prognosen unsicher sind: Besser als die "bestätigten Fälle" sind sie bestimmt, denn die bestätigten Fälle sind ja nur die Spitze des Eisbergs. Ich ärgere mich seit Wochen über diese Fixierung auf bestätigte Fälle.

Über die Annahmen kann man diskutieren, und man kann solche Modelle dann ggfs. auch anpassen. Und wenn die Modellannahmen zu pessimistisch waren, hat man trotzdem viele Menschenleben gerettet. Fehlentscheidung ist eben nicht gleich Fehlentscheidung, denn Fahrlässigkeit hat andere Konsequenzen als übertriebene Vorsicht.

@ 13:29 von Duzfreund

„ sondern wir sollten schon versuchen bis zu einer möglichen Impfung die Zahl der Opfer in Grenzen zu halten - ansonsten wird es wohl die Spanische Grippe sein, an der wir Corona zu messen haben werden.„

Kann ich Ihnen nur Unruhe beschränkt zustimmen. Und zur Zeit der spanischen Grippe war die Bevölkerungsdichte noch nicht so hoch wie heute und auch die Mobilität eine ganz andere... Das könnte dann sehr übel werden

12:53 von TWo

Es heißt, deutsche Senioren wären selbstständiger und mobiler, als andere. Die Ursache liegt im Rollator. Damit sind sie weniger auf Hilfe Dritter angewiesen und können länger in ihrer Wohnung leben.

Keine Ahnung, ob das einen Einfluss hat.

Leider unseriös

Leider unseriös auf einer - unstrittig - unsicheren Datenlage (Dunkelziffer) Voraussagen zu tätigen.
Das RKI wäre gut beraten (gewesen) - im Vorfeld - die verordneten Eindämmungs-strategien zu bündeln und zu moderieren - das ständige Nachsprechen der Kanzlerinnenworte langweilt. Das RKI hätte auch die streitenden Ober-Virologen stärker einbinden müssen - statt dem kleinen Hahnenkampf zuzuschauen. Das Infekt.-Meldewesen muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden. Bürger wollen aktuelle Zahlen nicht erst mit 36-stündiger Verspätung haben. Und es sollte seitens der "Verantwortlichen" vermieden werden ständig persönlich gefärbte Kassandra-Rufe abzusetzen - das ist genau so schädlich wie übertriebene Hoffnungen zu schüren. Wer nicht bullit-proof ist sollte nicht vor die Kameras gehen.
(Ein Favorit für die Sprecherrolle ist Ex-Landesbranddirektor Brömme)

Statistik hin-Statistik her,

Statistik hin-Statistik her, alles eine Frage der Betrachtungsweise. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung kann niemand (zur Zeit) eine valide Prognose abgeben, wie sich Covid-19 genau entwickelt. Ich finde, daß seitens des RKI und der BGM Spahn viel zu lange verharmlost wurde und in Folge dessen nicht genug der jetzt fehlenden Materialien und Geräte zur Verfügung steht. Indes als gesichert scheint mir, daß es noch viel dicker kommen kann und wird als das RKI und Andere aktuell verlautbaren lassen. Man erinnere sich an den doch vielsagenden Satz des ehemalige BMI Th .de Maiziere "Teile der Antwort könnten die Bevölkerung verunsichern".....

12:53, krittkritt

>>Außerdem hat China den Berichten zufolge Medikamente aus Kuba verwendet, die den Verlauf günstig beeinflussten.<<

Interferon alpha 2b, welches Sie wahrscheinlich meinen, ist kein Medikament aus Kuba. Es wurde an der Uni Zürich entwickelt und ist weltweit gebräuchlich, u.a. bei Hepatitis und verschiedenen Krebsarten.

Irgendwer hat mal die Behauptung mit Kuba und der angeblichen Wirksamkeit gegen Covid19 in die Welt gesetzt, und seitdem schreibt man in verschwörungstheoretischen Kreisen fleißig voneinander ab.

Falsch und deshalb Panikmache

es kommt auf jedes Wort an Kollegen Forscher, liebe Journalisten.
Beispiel:

"a 1,5 Prozent aller Infizierten intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Das würde dann zu einer Sterblichkeitsrate von 0,9 Prozent führen."
das ist falsch!
"a 1,5 Prozent aller nachgewiesen!!!!Infizierten intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Das würde dann zu einer Sterblichkeitsrate von 0,9 Prozent bei allen nachgewiesen Infizierten!!!! führen."

Alles andere verursacht massivste Schäden in allen Bereichen unseres Lebens durch oder durch die Folgen der verursachtem Panik.

Für mich keine plausible These

>>Bereits viel mehr Infizierte?
Nahezu zeitgleich berichteten viele britische Medien über eine neue Studie von Wissenschaftlern der Universität in Oxford. Die Forscher kommen darin zu dem Schluss, dass die Epidemie in Großbritannien und Italien bereits mindestens einen Monat vor dem ersten dokumentieren Todesfall begonnen habe. Es könne somit sein, dass bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung infiziert gewesen seien - ohne es zu wissen.<<

Wäre ja wirklich wünschenswert. Nur, wie erklären dann die Forscher, dass erst jetzt die Zahl der Hilfsbedürftigen und Todesopfer so kumuliert? Das Virus wird sich doch nicht selektiv verbreitet haben. Erst die, die es nicht merken und dann die Anfälligeren.

13:47, Niemals RRG

>>Statistik hin-Statistik her, alles eine Frage der Betrachtungsweise.<<

Nein. Es ist eine Frage der Datenlage.

>>Nach meiner unmaßgeblichen Meinung kann niemand (zur Zeit) eine valide Prognose abgeben, wie sich Covid-19 genau entwickelt.<<

Natürlich nicht.

>>Ich finde, daß seitens des RKI und der BGM Spahn viel zu lange verharmlost wurde<<

Der Widerspruch zum vorhergehenden Satz ist Ihnen nicht klar?

>>und in Folge dessen nicht genug der jetzt fehlenden Materialien und Geräte zur Verfügung steht.<<

Bei plötzlich auftretenden Situationen gibt es immer logistische Herausforderungen.

>>Indes als gesichert scheint mir, daß es noch viel dicker kommen kann und wird als das RKI und Andere aktuell verlautbaren lassen.<<

Ihre Glaskugel hätte ich gerne.

>>Man erinnere sich an den doch vielsagenden Satz des ehemalige BMI Th .de Maiziere "Teile der Antwort könnten die Bevölkerung verunsichern".....<<

Der passt immer und überall, wie jeder Verschwörungstheoretiker weiß.

13:54, oooohhhh

>>Falsch und deshalb Panikmache
es kommt auf jedes Wort an Kollegen Forscher, liebe Journalisten.
Beispiel:

"a 1,5 Prozent aller Infizierten intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Das würde dann zu einer Sterblichkeitsrate von 0,9 Prozent führen."
das ist falsch!
"a 1,5 Prozent aller nachgewiesen!!!!Infizierten intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Das würde dann zu einer Sterblichkeitsrate von 0,9 Prozent bei allen nachgewiesen Infizierten!!!! führen."

Alles andere verursacht massivste Schäden in allen Bereichen unseres Lebens durch oder durch die Folgen der verursachtem Panik.<<

Es kommt momentan in sehr kurzer Zeit zu einer sehr großen Menge von Angesteckten, wodurch unser Gesundheitssystem an seine Belastungsgrenze stößt.

Mit der Gefährlichkeit des Virus hat das erst mal nichts zu tun, sondern mit der Zahl der Angesteckten pro Zeiteinheit.

Was passiert, wenn man die Ansteckungsrate nicht frühzeitig senkt, sieht man zur Zeit in Italien und Spanien.

Wir sehen nur Teile und zwar vom Ende her

Wenn wichtige Messgrößen (z.B. die "Durchseuchungsrate") nicht erfasst werden, und die Validität der angewandten Tests eingeschränkt ist, muss man sich fragen, was eigentlich gemessen wird. Die Ausbreitung dieses Coronavirus, eventuell diferenziert nach Regionen, Ländern und anderen sinnvollen Merkmalen jedenfalls nicht. Die Erfassungsmethoden von Symptomen, Erkrankungen und Sterbefällen werden genausowenig nach wissensch. Kriterien vorgenommen. Ärzte und Pflegepersonal sind mit der Behandlung von Patienten überlastet, können sich um die umfangreichere und differenzierte Erfassungen und Auswertungen jetzt nicht kümmern. Dies müssten Behörden und wissensch. Institutionen leisten. In die Kliniken und Praxen können sie aber wohl nicht gehen, was aber für die Erfassung der Daten nötig wäre(?). Und die Pandemiemodelle, die Virologen und andere Experten nutzen, um auch Prognosen zu machen, können nur mit adäquaten, umfangreichen und Validen Daten und Verfahren überprüft werden.

Die "Durchseuchung" der Bevölkerung

lässt sich am besten mittels repräsentativer Stichproben einigermaßen realistisch feststellen.

Verfahren, um die zu testenden Personen auszuwählen: wie bei einer repräsentativen Meinungsumfrage.

Sollte man mal machen.

@fathaland slim

"Bei plötzlich auftretenden Situationen gibt es immer logistische Herausforderungen."

Der Punkt ist, ob das Ausmaß der logistischen Herausforderungen, im Vorfeld hätte geschmälert werden können. Aber wer im Januar und Februar die Augen vor den Warnungen der WHO verschlossen, befindet sich natürlich in einer "plötzlich auftretenden Situation".

14:11 von fathaland slim

>>Die "Durchseuchung" der Bevölkerung
lässt sich am besten mittels repräsentativer Stichproben einigermaßen realistisch feststellen.
Verfahren, um die zu testenden Personen auszuwählen: wie bei einer repräsentativen Meinungsumfrage.
Sollte man mal machen.<<

Will das RKI auch durchführen. Ist nur - wie so vieles derzeit - abzuwägen, da es wieder dringend benötigte Laborkapazitäten bindet.

@fathaland slim, 14:11

"Die "Durchseuchung" der Bevölkerung
lässt sich am besten mittels repräsentativer Stichproben einigermaßen realistisch feststellen. Verfahren, um die zu testenden Personen auszuwählen: wie bei einer repräsentativen Meinungsumfrage.
Sollte man mal machen"

Das sehe ich auch so.

@fathaland slim

"lässt sich am besten mittels repräsentativer Stichproben einigermaßen realistisch feststellen"

Da haben Sie aber fleißig Herrn Wieler zitiert.
https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-rki-will-dunkelziffer-der-corona...

@fathaland slim

Klar, die Entwicklung vorhersehen konnte man natürlich nicht.
Aber ich bin ehrlich gesagt ziemlich geschockt, von Aussagen Spahns, dass wir gut vorbereitet sind und ein paar Wochen später müssen sich Krankenpfleger quasi schon Masken teilen, weil in manchen Stationen nicht mal eine pro Schicht und Pfleger zur Verfügung stehen.
Das ist einfach erbärmlich, und bei uns werden Masken nicht mal in der breiten Bevölkerung gekauft/verbraucht, wie in Asien.

Ich hatte ja die, offensichtlich naive und unbegründete, Vorstellung dass Katastrophenschutz usw. es vorsieht, dass für Notfälle Nahrung(vielleicht sogar Trinkwasser)/Treibstoff/medizinische Schutzanzüge usw. zumindest in minimaler Notreserve vorgehalten werden.
Ich dacht ehrlich wir wären für sowas vorbereitet, schließlich raten die Behörden ja jedem Haushalt für Notfälle Vorräte für ein paar Wochen zu Hause zu haben(auch vor Corona) .

Offensichtlich ist da echt viel Luft nach oben beim Katastrophenschutz.

@fathaland slim 14.11

Die Praxis in D ist doch, dass nur Tests bei Personen mit Symptomen oder aus Risikogebieten gemacht werden, was für eine hohe Dunkelziffer von symptomfrei Infizierten spricht. Und dazu noch Schlamperei wie in Ravensburg, wo dann viele Tests einfach verloren gingen. Das heißt doch, dass RKI und Andere im Blindflug unterwegs sind und mit unklarer Datenlage Empfehlungen geben.

Meinungen und Tatsachen

Dies sollte ein - unbeschränktes - Meinungsforum sein. Fakten sind aber etwas anderes - und selbige bekommt man nicht durch Gedanken(experimente), sondern durch sehr komplexe, daher zeitaufwendige und teure Untersuchungen. Das ist das Gebiet der Fachleute - und die haben wir. Auch solche, die die Komplexität immerhin soweit reduzieren können, daß auch der normale Bürger sich ein Bild machen kann :allen voran Prof. Drosten. Der Mann leistet auch als Kommunikator wirklich sehr viel. Warum also strampeln sich hier so viele Leute als "Rechenkünstler" mit eigenen Interpretationen ab ? Hört einfach Prof.Drosten zu. Die politischen Schlußfolgerungen aus den Fakten der Fachleute können und sollen dagegen in einer Demokratie zur Diskussion stehen.

14:15, Der kleine M@nn

>>@fathaland slim
"Bei plötzlich auftretenden Situationen gibt es immer logistische Herausforderungen."

Der Punkt ist, ob das Ausmaß der logistischen Herausforderungen, im Vorfeld hätte geschmälert werden können.<<

Hinterher ist man immer klüger.

>>Aber wer im Januar und Februar die Augen vor den Warnungen der WHO verschlossen, befindet sich natürlich in einer "plötzlich auftretenden Situation".<<

Wer hat die Augen vor welchen Warnungen der WHO verschlossen?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Es wird wohl..

frühestens Pfingsten soweit sein, Licht am Ende des Coronatunnels zu sehen bzw. die derzeitigen Einschränkungen zu lockern..

14:24, Der kleine M@nn

>>@fathaland slim
"lässt sich am besten mittels repräsentativer Stichproben einigermaßen realistisch feststellen"

Da haben Sie aber fleißig Herrn Wieler zitiert.
https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-rki-will-dunkelziffer-der-corona...<<

Die Idee ist natürlich nicht von mir, ich habe sie irgendwo aufgeschnappt und für einsichtig befunden. Aber daß Sie vom Leiter des Robert Koch-Institutes stammt, wusste ich nicht.

Umso besser, denn dann ist ja mit ihrer Umsetzung zu rechnen.

14:24, tick tack tick tack

>>@fathaland slim
Klar, die Entwicklung vorhersehen konnte man natürlich nicht.
Aber ich bin ehrlich gesagt ziemlich geschockt, von Aussagen Spahns, dass wir gut vorbereitet sind und ein paar Wochen später müssen sich Krankenpfleger quasi schon Masken teilen, weil in manchen Stationen nicht mal eine pro Schicht und Pfleger zur Verfügung stehen.
Das ist einfach erbärmlich, und bei uns werden Masken nicht mal in der breiten Bevölkerung gekauft/verbraucht, wie in Asien.<<

Maske ist nicht gleich Maske.

Die Masken, die in Asien von der breiten (und auch der nüchternen) Bevölkerung getragen werden, kann sich Jeder aus einem alten Bettlaken selber schneidern.

Effektiv sind die natürlich nicht.

Und auch die effektiven Masken müssen alle paar Stunden gewechselt werden, sonst sind sie es auch nicht mehr.

@14:26 von fathaland slim

„Hinterher ist man immer klüger.“
Meist sind nur diejenigen klüger, die im Vorfeld nicht ganz so klug waren.

„Wer hat die Augen vor welchen Warnungen der WHO verschlossen?“

Zum Beispiel unser auswärtiges Amt, das nur sehr verhalten Reisewarnungen aussprach oder die Landesregierungen, die fröhlich Karneval feierten, obwohl es offensichtlich war, dass das Probleme größer würde als eine Grippe in Anbetracht der drastischen Quarantänemaßnahmen, die China ergriff.

Das ist wohl alles an Ihnen vorbeigegangen?

von fathaland slim 13:53

Also,nach vielen Medien ist daß Medikament Interferon alpha 2B im Jahre 1986 in Kuba entwickelt worden.Im Lokalkompass Bochum und
selbst in der TAZ.
Und wie ist das mit verschwörungstheoretischen Kreisen ? Wollen die das nicht ?

14:07 von fathaland slim / Hohe Ansteckungsraten in ITA + ESP

Hinsichtlich der hohen Corona-Fallzahlen / Toten in ITA / ESP will das Gesundheitsministerium in ITA nun eine Hypothese genau untersuchen lassen.
In Vorbereitung dessen, was man nach Ende des "Shutdown" besonders im Fokus halten müsse.

Hypothese ist das Fußball-Europa-Pokalspiel Atalanta Bergamo - FC Valencia.
War am 19.02. im Stadion "San Siro" in Mailand.
Ist größer als das in Bergamo. 44.000 Zuschauer waren zugegen.
Ca. 33% der Einwohner von Bergamo im Stadion.
Weitere ± 25% sahen es im "Public-Viewing" in Bergamo.

Ca. 14 Tage danach stiegen Fallzahlen in ITA / ESP rapide an.
Hypothese ist: Spiel war "Zuschauer-Corona-Hotspot".
Wegen der engen familiären Kontakte von Jungen / Alten in ITA / ESP nahm das Virus seinen Weg vom Stadion zu den besonderen Risikogruppen.
Vor allem in Bergamo, auch zu anderen Orten in Nord-ITA, und in ESP.

Die beiden ersten Corona-Fälle in ESP waren in Valencia.
Einer von ihnen ein Sportreporter, der am 19.02. auch im San Siro war.

Nur eine Hypothese …?

14:26, deutlich

>>@fathaland slim 14.11
Die Praxis in D ist doch, dass nur Tests bei Personen mit Symptomen oder aus Risikogebieten gemacht werden, was für eine hohe Dunkelziffer von symptomfrei Infizierten spricht. Und dazu noch Schlamperei wie in Ravensburg, wo dann viele Tests einfach verloren gingen. Das heißt doch, dass RKI und Andere im Blindflug unterwegs sind und mit unklarer Datenlage Empfehlungen geben.<<

Jeder, wirklich jeder, ist im Blindflug unterwegs.

Und das weltweit.

Zahlen

Italien hat 3,4 Krankenhausbetten pro 1.000 Einwohner, Spanien nur 3. Deutschland 8,3 pro 1.000 Einwohner, ein Land wie die Ukraine oder Somalia sogar noch mehr. Kann man ganz einfach googeln.

Könnte das nicht ein wesentlicher Grund für die Situation in diesen beiden Ländern sein ? Nicht nur die Horrorbilder betrachten, auch mal die nackten Zahlen.

Und noch eine nackte Zahl. Das Durchschnittsalter der in D verstorbenen sei 81 Jahre. Das bedeutet, wenn jemand mit 60 stirbt, müssen gleich 2 90-jährige sterben, um den Schnitt zu halten. Wenn einer mit 70 stirbt, ist es ein 90jähriger. Zahlen natürlich, aber die spiegeln die Situation wieder.

Mal schauen obs freigeschaltet wird...

@ krittkritt

Aus Zeitmangel hat meines Wissens nicht einmal der angewandte Test die üblichen Verfahren durchlaufen.
Die Fehlerquote könnte also erheblich sein.

Das stimmt nicht. Der PCR-Test, wie ihn die Charité Mitte Januar veröffentlichte, ist sehr präzise und natürlich von anderen Instituten (London, Hongkong,...) validiert.
Die Polymerase repliziert das Erbgut des Virus nur, wenn die Sequenz der Aminosäuren exakt stimmt. Der falsch negative und der falsch positive Befund ist bei quasi Null.
Allerdings muss der Abstrich richtig gemacht werden und man muss in der ersten Woche der Infektion testen. Dann ist der Nachweis zu 100% da.


In China werden offensichtlich schon Schnelltests angewandt. Bei uns nicht.

Genau. Schnelltests zeigen nur Antikörper an (übrigens mit relativ großen Fehlerquoten). Wenn der Patient Antikörper hat, ist er nicht mehr ansteckend, aber für Isolationsmaßnahmen ist es dann zu spät. Es bringt uns in der jetzigen Phase noch nichts. Das ist in China anders.

@ Der kleine M@nn

Aber wer im Januar und Februar die Augen vor den Warnungen der WHO verschlossen, befindet sich natürlich in einer "plötzlich auftretenden Situation"

Das hat in Deutschland meines Wissens aber kein Verantwortlicher getan.

@ Imam Ali

Und wie sieht das Gesamtkonzept der Bundesregierung, zur Maßnahmen der Coronakrise aus.

Wer sagt, er hätte dieses Konzept, der lügt. Wissen Sie, was man unter "auf Sicht fahren" versteht?

Respekt an die Moderation dieses Forums

Respekt dafür, dass es Ihnen auch in Zeiten von Corona gelingt, die Kommentierbarkeit der Artikel auf ts quasi ohne Einschränkung aufrecht zu erhalten.

Evtl. wollen Sie diese kurze Anmerkung veröffentlichen.

Sehr wahrscheinlich bin ich nicht der Einzige, der es in gleicher Weise so beurteilt …

@ krittkritt

Bei uns wurde auch ziemlich lang verharmlost. Und zwar sowohl von der Regierung als auch von den Wissenschaftlern des R.K.I.

Das ist einfach unsachlich und falsch.

mehr testen wie die WHO fordert,

dann klappts auch mit der Datenbasis.
Warum haben wir sowenig TESTKids
"10:06 von baumgart67 " ( zum Artikel Altenheime in Spanien) schrieb z.B. GB hat 3,5 Mio bei seiner Firma bestellt undDeutschland Null ? Wie kann das sein? Übrigens meint er auch trotz Anfragen an Deutschalnd wollen wir die N95 MAsken für 1.3 $ nicht bestellen. Man könnte die Dinge doch einfliegen bei den Preis, vorbehaltlich der Klärung der Flugrechte ?
Hier könnte ARD mal recherchieren.

Stichproben

Im Artikel steht:
"Alle bisherigen Schätzungen haben einen großen Unsicherheitsfaktor. Niemand weiß derzeit, wie viele Menschen tatsächlich schon infiziert sind oder waren - und bei denen dies möglicherweise nicht festgestellt worden ist. RKI-Präsident Lothar Wieler sagte am Mittwoch, dass sein Institut nun eine repräsentative Stichprobe durchführe wolle, um herauszufinden, wie hoch die Dunkelziffer tatsächlich ist."

Ich hoffe nur, dass dies zeitnah erfolgt und am Besten bundesweit Länderübergreifend.
Wobei ich glaube, dass mir mein gesunder Menschenverstand auch so mitteilt, dass die bisherigen Schätzungen eher untertrieben sind.
Und wenn ich mir vorstelle, dass man dazu zusätzliche Labore braucht und solche Stichproben auch in anderen Ländern dringend benötigen würde...........
Ich glaube, diese Krise wird uns noch lange beschäftigen.

@ krittkritt

Das war in China zunächst auch der Fall, die haben aber dann stark reagiert ...

Super. Haben sie auch ehrlich reagiert? Dann wäre eine weitere starke Reaktion doch die Aufhebung der Zensur. Wer keine freie Meinung zulässt, kann niemals glaubwürdig sein.
Oder?

13:09 von Minka04

"Es tut mir leid, wer da noch sagt, das wäre eine schwere Grippewelle...."

.-.-.-.

Diejenigen, die das aus Selbstschutz glauben, sind besser dran als die, die das Ausmaß auch nur im Ansatz erfassen können.
Vermute ich zumindest.

Wir müssen die nicht bekämpfen, denen die Natur mit diesem Selbstschutz ausstattet.

Jeder von uns verdrängt täglich Schlimmes, sonst könnten wir unseren Verstand gar nicht bewahren.

Repräsentative Stichproben


Da haben Sie aber fleißig Herrn Wieler zitiert.
https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-rki-will-dunkelziffer-der-corona...

Den Link (und die Aussage von Herrn Wieler) kannte ich nicht. Offenbar kommen unterschiedliche Leute zu denselben Schlüssen.

Jedenfalls ist es beruhigend, dass das RKI das auch so sieht.

@ Bernd Kevesligeti

Interferon hat erhebliche Nebenwirkungen und nach bisherigen Erfahrungen nur eine geringe Wirkung bei Covid-19.

@16:00 von danke Wuhan

Also Ich erinnere mich, dass Spahn im Februar in einem Interview das Narrativ der wesentlich gefährlicheren Grippe vertrat und ich mich wunderte, wieso dann Wuhan und Hubei unter Quarantäne gestellt wurden.

Es wurden im Vergleich zur verhältnismäßig lächerlichen Schweinegrippe nicht einmal Temperaturkontrollen an den Flughäfen durchgeführt. Selbst wenn viele Infizierte symptomfrei sind, kann das doch kein Grund sein, zusätzlich die Leute mit Symptom durch die Gegend laufen zu lassen.

@derkleinemann, 14:15

Herr Bill Gates hat, wie ich gestern im Fernsehen sah, vor vier Jahren vor einer solchen Situation gewarnt.

Ich wäre ja grundsätzlich dafür, Leute, die solche Entwicklungen richtig voraussagen, hinterher zu Experten zu erklären.

Und "Experten", die diese richtigen Voraussagen vorher als falsch bezeichneten, hinterher zu Nichtexperten zu erklären.

Scheint sich aber nicht durchzusetzen.

Der "Experte" kann, einmal "Experte" genannt, falsch "expertieren", wie er will, er bleibt der "Experte".

Hinterher ist man klüger

Ein typischer Effekt in solchen Situationen ist, dass manche den Eindruck haben, man hätte von Anfang an auf sie hören sollen. Und zwar immer, egal wie es ausgeht.

Beispiel: Im Januar gab es, vereinfacht gesagt, die Fraktion derer, die zu strengeren Maßnahmen geraten haben. Es gab aber sicherlich genauso viele, die sich wahnsinnig aufgeregt hätten, wenn man wegen "einer Grippe" in China den Fasching oder den Skiurlaub gecancelt hätte.

Jetzt 2 Monate später kann sich die erste Fraktion als diejenige fühlen, die "es ja schon immer gesagt haben". Zu recht, aber wenn es anders gelaufen wäre (z.B. beim SARS-1), dann hätte die Anderen das gleiche Gefühl gehabt.

Die Regierung hat auch keine Glaskugel. Die kann immer nur auf Basis dessen, was ihre Berater sagen, Entscheidungen treffen. Und die sind häufig ein Mittelweg und so wird die Regierung dann von beiden Seiten beschimpft.

Besser ist es, wenn man nicht nach Schuldigen sucht, sondern nach Lösungen.

@schabernack, 16:03

Warum?

Tagesschau.de-Kommentare kann man doch aus dem Home Office genauso gut freigeben oder verhausordnen wie im Büro auch. Weiß nicht genau, was daran so lobenswert ist.

Lob gebührt für meine Begriffe anderen (etwa dem medizinischen Personal), und Mitgefühl denen, die kein Home Office machen können oder der freien Wirtschaft ausgesetzt sind und deshalb ihren Arbeitsplatz verlieren.

@ baumgart67

Die Bestellung von Testkits in GB bringt höchstens für später was, im Moment sind Teststreifen auf Antikörper völlig wertlos.

In ganz GB gibt es vermutlich weniger als 5.000 Personen, die bereits Antikörper haben. Wenn so einer positiv getestet wird, ist das für ihn natürlich gut zu wissen, dann ist er immunisiert.

Die anderen 60.000.000 wissen nach dem Test allerdings gar nichts, insbesondere wissen sie nicht, ob sie infiziert und aktuell ansteckend sind. Das zeigt nur ein Labortest mir einer Polymerase Kettenreaktion (PCR). Diese Tests gibt es in GB kaum. Deutschland testet davon übrigens pro Woche mehrere hunderttausend.

Testkits kann man im Sommer kaufen, dann bringen sie was und sind zudem billiger.

16:03 von schabernack

Respekt und Danke.

Da sind Sie nicht der Einzige. Ich wollte mich schon lange so ähnlich äußern. Ich hinke z.Zt. etwas hinterher.
In Zeiten von häuslicher Quarantäne sind Foren wie die der Tagesschau das Licht am Ende des Tunnels. Um´s mal bildlich auszudrücken.

15:49 von fathaland slim

«Die Masken, die in Asien von der breiten (und auch der nüchternen) Bevölkerung getragen werden, kann sich Jeder aus einem alten Bettlaken selber schneidern.

Effektiv sind die natürlich nicht.»

Ganz ohne Effekt sind sie aber auch nicht.

Sind sie insofern nicht ganz ohne Effekt, als dass sie zu verringern in der Lage sind, unabsichtlich "verspuckte, vernieste, oder verhustete" Tröpfchen im Weg des Flugs in die Umgebung zu bremsen.

Nicht alle zu bremsen, nicht immer zu bremsen.
Gar nicht ganz zu verhindern, dass welche fliegen.
Der Schutz der eigenen Person scheint sehr gering.
Aber kollektiver Schutz der Menschen "drumrum" steigt um so mehr.
Je höher die Anzahl der Maskenträger in der Menge der Menschen ist.

"Absoluter Schutz" ist das gegen gar nichts.
Aber in meinen Augen ein wichtiger Baustein dabei, dass es den Staaten Singapur & Japan bisher gelang, auch ohne Ausgangsbeschränkungen, "Corona-Explosion" zu verhindern.

Muss aber von Anfang an sein.
"Später" kaum Wirkung …

@16:12 von Wielstadt @fathaland slim

Ich stimme Ihnen hier natürlich zu und hoffe, dass meine Antwort an fathaland slim nicht zu patzig war. Ganz ehrlich, ich würde mich unglaublich freuen, wenn die Stichprobe endlich Licht ins Dunkelfeld bringt und sich alles als halb so schlimm herausstellt: "Preparing for rain, hoping for sunshine"

@fathalandslim, 15:54

"Jeder, wirklich jeder, ist im Blindflug unterwegs."

Sie haben den Kommentator wieder einmal nicht verstanden.

Der Kommentator kritisiert nicht, dass Leute, Politiker, Institutionen im Blindflug unterwegs sind.

Der Kommentator kritisiert, dass Leute, Politiker, Institutionen im Blindflug unterwegs sind und trotzdem glauben, Empfehlungen abgeben zu müssen.

@ Der kleine M@nn

Dass es auch Fehler gab, stelle ich nicht in Abrede. Das deutsche Krisenmanagement seit Dezember ist aber summa summarum weitgehend vernünftig gewesen.

Vorhersagen sind schwierig,

Vorhersagen sind schwierig, aber die Erfahrungen anderer Länder sind interessant, z.B. Südkorea; vgl. das Statement des Vorsitzenden der deutschen Präventologen, Ellis Huber: "Die Menschen hielten sich in Südkorea aus eigenem Antrieb an die Regeln der Rücksichtnahme, der Vorsicht und der allgemeinen Hygiene. Jetzt sind die Neuinfektionen in der Größenordnung von 50 bis 100 Fällen täglich. ... Mehr als 500 Testkliniken darunter 40 Drive-inStationen haben hinreichend schnelle und allgemein verfügbare Tests ermöglicht. Die konsequente Früherkennung infizierter Personen hat auch geholfen, die Krankheit schnell zu behandeln und Todesfälle zu minimieren. Staatliches Handeln und die selbstverständliche Anstrengung der betroffenen Menschen, also bürgerschaftliche Selbstorganisation hilft real, die Epidemie zu bewältigen." Ich finde das ermutigend für unsere demokratische Gesellschaft, die viel auf bürgerschaftliches Engagement und kritisches Mitdenken und -gehen der Bevölkerung setzt.

Jetzt ganz anders

„ Wegen der Coronakrise hat der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, die Menschen in Deutschland zum Tragen einfacher Atemschutzmasken aufgefordert. Diese garantierten zwar keinen Schutz vor Ansteckung, betonte Reinhardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Aber sie können ein wenig helfen, das Risiko zu verringern, andere anzustecken oder selbst angesteckt zu werden." Dies helfe bei der Viruseindämmung.“

Vor kurzem hieß es noch: Hilft gar nix, schadet mehr als es nützt. Jetzt 180 Grad Kehrtwende. Das ist jetzt schon sooft passiert, da verliert man echt langsam den Glauben und auch den Mut...

danke Wuhan schon Ihr

danke Wuhan
schon Ihr Username irritiert mich , aber was mich noch mehr irritiert ist die Tatsache , dass Sie pers. schon Erfahrung mit " Interferon " gemacht haben müssen , sonst könnten Sie nicht einfach etwas behaupten.

@drbashir, 16:19

"Zu recht, aber wenn es anders gelaufen wäre, dann hätte die Anderen das gleiche Gefühl gehabt."

Äh... ja. Es ist aber nicht anders gelaufen.

"Und die sind häufig ein Mittelweg und so wird die Regierung dann von beiden Seiten beschimpft."

Damit haben Sie zugegebenermaßen recht.

"Besser ist es, wenn man nicht nach Schuldigen sucht, sondern nach Lösungen."

Solche Vorschläge gibt es meist in Situationen, in denen es ziemlich viele Schuldige gibt...

16:08 von Rimutotara

«Niemand weiß derzeit, wie viele Menschen tatsächlich schon infiziert sind oder waren - und bei denen dies möglicherweise nicht festgestellt worden ist.»

Diejenigen, die Corona unerkankt "durchlebten", und wieder genesen sind. Haben evtl. wen anders angesteckt. Oder auch nicht. Weiß man nicht, kann man nicht mehr erfahren.

Diese Personen sind (vorerst ?) immun.
Können Corona nicht mehr verbreiten.
Sind Teil der "Herden-Immunität".
In zukünftiger Sicht nur positive Aspekte.

«… repräsentative Stichprobe durchführen …»

«Ich hoffe nur, dass dies zeitnah erfolgt und am Besten bundesweit Länderübergreifend.
Wobei ich glaube, dass mir mein gesunder Menschenverstand auch so mitteilt, dass die bisherigen Schätzungen eher untertrieben sind.»

Schätzungen bei einem Virus, das nie war, seit ca. 4 Monaten ist.
Äußerst schwierige Schätzung.
"Stichproben-Wissen" würde nicht schaden.
Wie viel könnte es nützen?

Wichtig sind akut Fallzahlen, die das Gesundheitssystem nicht überlasten …

@ fathaland slim

Die Masken, die in Asien von der breiten (und auch der nüchternen) Bevölkerung getragen werden, kann sich Jeder aus einem alten Bettlaken selber schneidern.
Effektiv sind die natürlich nicht.»

Im Gegenteil, die sind sehr effektiv. Sie schützen damit vorbildlich andere Menschen in Ihrer unmittelbaren Nähe, falls Sie infiziert sind.

So schwierig die Vorhersage

So schwierig die Vorhersage der Zahlen ist, so schwierig auch die Entwicklung der Gesellschaft durch Covid-19; auch da finde ich das Statement von Ellis Huber interessant, wenn er schreibt, dass wir Glück haben und aus der Corona Krise mit einem neuen Bewusstsein und einer neuen Beziehungskultur herauskommen können. "Das Virus spiegelt die Gefahren einer „kontaktreichen Beziehungslosigkeit“ und einer rivalisierenden wie konkurrierenden Konsumwelt von selbstbezogenen und rücksichtslosen Individuen, die das Geld zum einzigen Maßstab und Wert erhoben haben. Corona ist ein Menetekel, eine unheilverkündende Warnung vor einem falschen Weg in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Psychosozialer Stress, Ängste, Einsamkeit oder Ausgrenzung schwächen das individuelle und erst recht auch das soziale Immunsystem... In der Krise entscheidet sich, ob die Solidarität nach innen und außen die Oberhand gewinnt oder Egoismus und Selbstgerechtigkeit obsiegen."
Und das haben wir mit in der Hand...

16:26 von rossundreiter

re schabernack 16:03

"Warum?

Tagesschau.de-Kommentare kann man doch aus dem Home Office genauso gut freigeben oder verhausordnen wie im Büro auch. Weiß nicht genau, was daran so lobenswert ist.

Lob gebührt für meine Begriffe anderen (etwa dem medizinischen Personal), und Mitgefühl denen, die kein Home Office machen können oder der freien Wirtschaft ausgesetzt sind und deshalb ihren Arbeitsplatz verlieren."

Sie haben völlig recht, allerdings gebe ich zubedenken, dass die zwischenmenschlichen und sozialen Seiten in dieser Ausnahmesituatuion nicht zu unterschätzen sind. Arbeitsplätze sind nicht alles. Es gibt zahllose Menschen, welche andere Probleme haben. Auch die gilt es aufzufangen. Und da haben Medien wie die Tagesschau auch eine Art von Verpflichtung.

@ Gesellschaftskrise

... dass Sie pers. schon Erfahrung mit " Interferon " gemacht haben müssen , sonst könnten Sie nicht einfach etwas behaupten.

Sorry, das sollte nicht so klingen. Ich habe aber gestern mit einem Arzt, den ich aus Studentenzeiten kenne, darüber gesprochen und über andere Medikamente.

@dr.bashir @rossundreiter @fathaland slim @danke Wuhan

Ich stimme Ihnen allen im weitesten Sinne, wenn Sie mir entgegen: "Hinterher ist man klüger".

Mein Punkt ist nur das man die Maßnahmen in China sehen konnte, die WHO die Welt warnte und in Deutschland bzw. Europa niemand so recht reagieren wollte.

Ich bin im Übrigen völlig Ihrer Meinung @danke Wuhan, dass das aktuelle Krisenmanagement wirklich gut ist.

@ Minka04

Vor kurzem hieß es noch: Hilft gar nix, schadet mehr als es nützt.

Ja. Aber der Grund war der, dass nicht Privatpersonen dem Klinikpersonal die Schutzausrüstung weg kaufen sollen. Das war also schon berechtigt. Ein Schal oder eine selbst gebastelte Maske ist aber eine tolle Idee.

@ ist wahr

Wenn wichtige Messgrößen (z.B. die "Durchseuchungsrate") nicht erfasst werden, und die Validität der angewandten Tests eingeschränkt ist, muss man sich fragen, was eigentlich gemessen wird.

Der PCR-Test ist hoch präzise. Denn dass ein anderes Virus genau die Abfolge von Basen im Genom hat, ist unglaublich unwahrscheinlich. Und ein PCR-Test, der genau den RNA-Strang repliziert, ist sehr gut validierbar. Wenn ein solcher Test positiv ist, ist der Patient mit quasi 100%iger Wahrscheinlichkeit auch infiziert. Wenn der Test negativ ist, könnte natürlich auch ein Fehler beim Abstrich passiert sein. Dort braucht man erfahrenes Personal.

Die Durchseuchungsrate kann man im Moment schwer erfassen und sie ist zunächst auch nicht so wichtig.

15:49 von fathaland slim

Effektiv sind die natürlich nicht. (selber gemachte Masken)

durchaus möglich
auf jeden Fall mal besser als nichts !
und das allein ist ja auch mal was wert

von danke Wuhan 16:14

Danke für den Hinweis.Sie als Wissenschaftler müssen es ja wissen.

@Minka04

"Vor kurzem hieß es noch: Hilft gar nix, schadet mehr als es nützt. Jetzt 180 Grad Kehrtwende" Am 26. März 2020 um 16:42 von Minka04

Wie bei allem kommt es auf den Stoff und auf die richtige Anwendung an.

Besonders atmungsaktive und feuchtigkeitstransportierenden Stoffe haben eher keine Funktion.

Dicker, dicht gewebter Stoff (Jeans) isoliert vielleicht doch - es ist aber schwer dadurch zu atmen.

Ist man krank (muss ja nicht schwer und nicht Corona sein), dann atmet man Erreger aus. Trägt man eine gut isolierende Maske, dann atmet man die Erreger auch wieder ein und hat "mehr davon".

Spaziert man ohne Maske im Grünen, dann kann man die Lunge gut lüften. (Hört sich doof an, aber eins meiner Kinder hatte im Kleinkindalter starke Probleme gahabt. Mit 1,5 Jahren 2 Lungenentzündungen und 4x Bronchitis in einem einzigen Winter. Den Winter danach nur mit Cortison überstanden. Den Winter danach rausgewachsen. Einfach so, weil die Atemwege breit genug zum anständigen "Lüften" waren.)

16:03, schabernack

>>Respekt an die Moderation dieses Forums
Respekt dafür, dass es Ihnen auch in Zeiten von Corona gelingt, die Kommentierbarkeit der Artikel auf ts quasi ohne Einschränkung aufrecht zu erhalten.

Evtl. wollen Sie diese kurze Anmerkung veröffentlichen.

Sehr wahrscheinlich bin ich nicht der Einzige, der es in gleicher Weise so beurteilt …<<

Ich schließe mich meinem Vorredner vorbehaltlos an.

Italien

In Deutschland werden jetzt viele Corona-Fälle aus Italien aufgenommen. Hier gibt es die Ausrüstung und die Teams.

@Minka04: Ps

Und natürlich ersetzt keine Maske den Sicherheitsabstand und auch nicht das Niesen und Husten in die Ellenbeuge. (Dafür muss die Maske nicht ab. )

Wenn ich mir vorstelle, dass sich Leute mit so einem dünnen Lappen vor dem Gesicht in Sicherheit wiegen und den Abstand nicht einhalten und / oder andere anniesen...

Wie lieb von der Moderation

>>Am 26. März 2020 um 16:29 von Rimutotara
16:03 von schabernack

Respekt und Danke.

Da sind Sie nicht der Einzige. Ich wollte mich schon lange so ähnlich äußern. Ich hinke z.Zt. etwas hinterher.
In Zeiten von häuslicher Quarantäne sind Foren wie die der Tagesschau das Licht am Ende des Tunnels. Um´s mal bildlich auszudrücken.<<
------
Okay, meinetwegen, dann sage ich auch nun: vielen (relativ (:<)) Dank an die ModeratorenInnen! Und bitte bei mir weniger mit Rot arbeiten, zumal ich thematisch immer zielsicher und trotzdem harmlos bin. Denn die Kommentare, die ich von den anderen User(n) lese, sind alle auch immer grün (obwohl oft daneben) - warum arbeitet ihr so schlecht?

16:52 von andererseits

Wissen Sie was?
Bei Ihnen müsste die Anzahl der Zeichensetzung auf erheblich mehr als die 1000 erfolgen können.
Ich bin immer wieder fasziniert, mit welchen neuen Informationen Sie um die Ecke kommen. Wo nehmen Sie nur die Zeit her?
Bitte bleiben Sie uns weiterhin erhalten.

Ich bin mal gespannt, ob das durchgeht, von wegen fehlender inhaltlicher Ausrichtung.

Die letzten Sätze möchte ich aber bitte noch hervorheben:
"In der Krise entscheidet sich, ob die Solidarität nach innen und außen die Oberhand gewinnt oder Egoismus und Selbstgerechtigkeit obsiegen."
Und das haben wir mit in der Hand..."

15:50, Der kleine M@nn

>>@14:26 von fathaland slim
„Hinterher ist man immer klüger.“
Meist sind nur diejenigen klüger, die im Vorfeld nicht ganz so klug waren.<<

Also im vorliegenden Falle alle.

Bis auf die natürlich, die es im Nachhinein schon immer gewusst haben.

>>„Wer hat die Augen vor welchen Warnungen der WHO verschlossen?“

Zum Beispiel unser auswärtiges Amt, das nur sehr verhalten Reisewarnungen aussprach oder die Landesregierungen, die fröhlich Karneval feierten, obwohl es offensichtlich war, dass das Probleme größer würde als eine Grippe in Anbetracht der drastischen Quarantänemaßnahmen, die China ergriff.

Das ist wohl alles an Ihnen vorbeigegangen?<<

Ich kann mich nicht entsinnen, daß Landesregierungen Karneval gefeiert hätten.

Und daß die WHO Reisewarnungen empfahl, davon habe ich auch nichts mitbekommen.

16:18, rossundreiter

>>@derkleinemann, 14:15
Herr Bill Gates hat, wie ich gestern im Fernsehen sah, vor vier Jahren vor einer solchen Situation gewarnt.

Ich wäre ja grundsätzlich dafür, Leute, die solche Entwicklungen richtig voraussagen, hinterher zu Experten zu erklären.

Und "Experten", die diese richtigen Voraussagen vorher als falsch bezeichneten, hinterher zu Nichtexperten zu erklären.

Scheint sich aber nicht durchzusetzen.

Der "Experte" kann, einmal "Experte" genannt, falsch "expertieren", wie er will, er bleibt der "Experte".<<

Sie wollen keine Wissenschaftler, Sie wollen Wahrsager.

Das ist nicht dasselbe. Obwohl das Viele zu glauben scheinen.

@14:11 von fathaland slim

//Die "Durchseuchung" der Bevölkerung
lässt sich am besten mittels repräsentativer Stichproben einigermaßen realistisch feststellen.

Verfahren, um die zu testenden Personen auszuwählen: wie bei einer repräsentativen Meinungsumfrage.

Sollte man mal machen.//

Wow, gute Idee.

Mir wird bei einigen ...

Beiträgen plötzlich so "warm", um nicht zu sagen "heiß", als würde ich am Herd sitzen.
Zahlen des RKI von Genesenen in D, die nirgends verifizierbar sind. Bettlakenmasken, die sehr effektiv schützen sollen, gestern abend einer der letzten Beiträge, die Bundesregierung hätte schon im November! Schutzausrüstung bestellt hätte, heute Korrektur auf Januar? und einiges mehr.
Zu letzterem, hatte die BR eine Glaskugel oder. ..?
Nach einer Reihe von Kritiken von Ärzten, Virologen, die ich hier bzw. auf zdf-heute gelesen habe, und eigenen längeren Überlegungen, meine ich, dass in D zu zögerlich Maßnahmen und Vorbereitungen ergriffen wurden. Damit meine ich nicht Grenzen dicht, sondern mehr Tests an Flughäfen. Ich erinnere mich, dass Hr. Drosten nach Entwicklung des Tests sagte, dass die Labore noch zeitl. Kapazitäten hätten.
Es soll kein Bashing sein, sondern ich würde mir mehr Selbstkritik seitens der Regierung wünschen.

16:31, rossundreiter

>>@fathalandslim, 15:54
"Jeder, wirklich jeder, ist im Blindflug unterwegs."

Sie haben den Kommentator wieder einmal nicht verstanden.

Der Kommentator kritisiert nicht, dass Leute, Politiker, Institutionen im Blindflug unterwegs sind.

Der Kommentator kritisiert, dass Leute, Politiker, Institutionen im Blindflug unterwegs sind und trotzdem glauben, Empfehlungen abgeben zu müssen.<<

Sie sind also dafür, daß überhaupt keine Empfehlungen abgegeben werden?

Denn da, wie ich schrieb, Alle im Blindflug unterwegs sind und Sie dem offensichtlich nicht widersprechen, ist dies die logische Schlußfolgerung aus Ihren Zeilen.

@ Der kleine M@nn

... ich würde mich unglaublich freuen, wenn die Stichprobe endlich Licht ins Dunkelfeld bringt und sich alles als halb so schlimm herausstellt: "Preparing for rain, hoping for sunshine"

Deutschland ist durch die Teste und andere wissenschaftliche Flankierungen, aber auch durch eine unaufgeregt Politik, die auf Wissenschaft hört, verhältnismäßig gut gerüstet. Aber schlimm wird es trotzdem. Wenn auch hoffentlich nicht so schlimm wie in Italien, Spanien und vor allem in den USA.

@ danke Wuhan (17:14), Re

Ich bin kein Viren-Fachmann. Hab' mich eingelesen (einige Semester Wiss.theorie, Statistik, Empirie, Diagnostik u.ä. gehörte zu meinem Studium, traue mir daher eine gewisse Einschätzung zu) und bis jetzt widersprüchliche Auffassungen hierzu gehört. Im Zusammenhang mit den Meldungen über die schlechten Schnelltests (anderes Verfahren, schon klar), die Spanien aus China bekam, konnte man lesen, dass "Tests" ab "Trefferquote" von 80% zugelassen werden (diese Firma hat anscheinend keine Lizenz gehabt - ein anderes Poblem). Sind Sie sicher, das der PCR-Test nur einen ganz bestimmten RNA-Strang repliziert, der der gesucht/gefunden werden soll und der Zusammenhang zur Sars2-Covid19 zu 100% korrekt ist? Ich arbeite mich immer noch in das Thema ein. Grüsse

@ Bernd Kevesligeti

Danke für den Hinweis.Sie als Wissenschaftler müssen es ja wissen.

Gern. Ich bin aber kein Virologe, ich bin nur Physiker.

@17:15 von Sisyphos3 15:49 von fathaland slim

"Effektiv sind die natürlich nicht. (selber gemachte Masken)

durchaus möglich
auf jeden Fall mal besser als nichts !
und das allein ist ja auch mal was wert"

Das ist richtig. Auch der einfache Mundschutz bietet keinen sicheren Schutz, kann aber dazu beitragen andere in gewissem Maß zu schützen. Das gilt auch für Tücher und Schals, die man sich beim Sprechen vor den Mund hält. Wer kennt sie nicht - die Menschen mit einer feuchten Aussprache?

@dankewuhan, 17:04

"Aber der Grund war der, dass nicht Privatpersonen dem Klinikpersonal die Schutzausrüstung weg kaufen sollen. Das war also schon berechtigt."

Es war berechtigt, uns anzulügen, weil nicht genug Masken verfügbar?

Gut... wenn das so ist, muss sich der Bürger wohl in Zukunft noch sehr viel genauer überlegen, welchen Zweck unsere Regierung (über die bloße Wahrheitsvermittlung hinaus) mit einer Aussage verfolgen könnte.

Und ob dieser eventuelle Zweck möglicherweise darauf schließen lässt, dass eine Aussage der Regierung gelogen ist.

Ich glaube so etwas natürlich schon lange nicht mehr und habe deshalb selbstverständlich Masken und Klopapier in für mich ausreichender Menge verfügbar.

16:42, Minka04

>>Jetzt ganz anders
„ Wegen der Coronakrise hat der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, die Menschen in Deutschland zum Tragen einfacher Atemschutzmasken aufgefordert. Diese garantierten zwar keinen Schutz vor Ansteckung, betonte Reinhardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Aber sie können ein wenig helfen, das Risiko zu verringern, andere anzustecken oder selbst angesteckt zu werden." Dies helfe bei der Viruseindämmung.“

Vor kurzem hieß es noch: Hilft gar nix, schadet mehr als es nützt. Jetzt 180 Grad Kehrtwende. Das ist jetzt schon sooft passiert, da verliert man echt langsam den Glauben und auch den Mut...<<

Nur dann, wenn man vorher schon mutlos war.

Eine 180 Grad Kehrtwende kann ich nicht erkennen. "Könnten ein wenig helfen" heißt nix anderes als "schadet nicht und nützt vielleicht eventuell sogar was".

Wenn Sie so große Angst haben, dann schneidern Sie sich doch so eine Maske. Ein altes Bettlaken haben Sie ja vielleicht noch irgendwo. Es beruhigt auf jeden Fall.

@andererseits 16.52

oh, wären Sie doch Philosoph geworden;-)
nicht, dass ich Ihnen in allen Punkten widersprechen will, aber Sie tragen halt immer zu stark auf. Man könnte grad meinen, Sie hätten auf so eine Krise gewartet.
Und was Solidarität angeht- ich merk nicht viel davon. Ich war eben Einkaufen und wurde fast umgerannt. Und die Solidarität zeigt sich am Nudelregal oder beim Klopapier überdeutlich.

17:14 von danke Wuhan

>>Die Durchseuchungsrate kann man im Moment schwer erfassen und sie ist zunächst auch nicht so wichtig.<<

Was meinen Sie, warum ist gerade die tatsächlich schwer zu erfassende Durchseuchungsrate eine der wichtigsten Fragen, mit der sich das Fachpersonal - wie aus dem Artikel klar ersichtlich - beschäftigt?

Sicherlich nicht, weil es nicht so wichtig wäre oder gar belastbare Vorhersagen auf den zu erwartenden Verlauf der Seuche und alle damit zusammenhängenden Konseqenzen zuließe. Wer jetzt den weiteren Verlauf der Pandemie sicher vorhersagen könnte, wäre Kandidat für den Nobelpreis.

16:42, Gesellschaftskrise

>>danke Wuhan
schon Ihr Username irritiert mich , aber was mich noch mehr irritiert ist die Tatsache , dass Sie pers. schon Erfahrung mit " Interferon " gemacht haben müssen , sonst könnten Sie nicht einfach etwas behaupten.<<

Ich kenne Viele, die Erfahrungen mit Interferon alpha 2b gemacht haben. Es war mal das Mittel der Wahl bei Hepatitis B und C. Die Therapie ist eine viehische Prozedur mit starken Nebenwirkungen. Einer Chemo vergleichbar.

Korrektur zu Kommentar von 17:22

"Jedenfalls bin ich sicher, dass unsere Politiker däumchendrehend nur abwarten."

Hier fehlt das Wörtche "NICHT"

16:48, rossundreiter

>>"Besser ist es, wenn man nicht nach Schuldigen sucht, sondern nach Lösungen."

Solche Vorschläge gibt es meist in Situationen, in denen es ziemlich viele Schuldige gibt...<<

Das ist richtig.

Vor allem in Situationen, wo die Schuld ziemlich gleichmäßig verteilt ist und sich deswegen eindeutig Schuldige kaum ausmachen lassen. Das akzeptieren Einige nicht. Für die ist es wichtiger, eindeutig Schuldige zu benennen, anstatt lösungsorientiert an die Sache heranzugehen.

@dankewuhan

Ihrem Dank an die wunderschöne Stadt Wuhan möchte ich mich ausdrücklich anschließen.

Ohne den tollen Willen und den Trotz der Bürger von Wuhan und anderer chinesischer Städte, sich ihr normales Leben nicht völlig außer Kraft setzen zu lassen, säßen wir Deutschen noch immer dem verbreiteten Mythos auf, dass Gesichtsmasken wirkungslos und wir dem Virus in der Öffentlichkeit schutzlos ausgeliefert sind.

Also... auch von mir noch einmal: Danke, Wuhan!

16:51, danke Wuhan

>>@ fathaland slim
Die Masken, die in Asien von der breiten (und auch der nüchternen) Bevölkerung getragen werden, kann sich Jeder aus einem alten Bettlaken selber schneidern.
Effektiv sind die natürlich nicht.»

Im Gegenteil, die sind sehr effektiv. Sie schützen damit vorbildlich andere Menschen in Ihrer unmittelbaren Nähe, falls Sie infiziert sind.<<

Die ersten paar Stunden. Und auch nicht vorbildlich, sondern ein wenig.

Dann sind sie durchfeuchtet und nutzen gar nichts mehr.

Man sollte vielleicht nicht

Man sollte vielleicht nicht nur im eigenen Land Bilanz ziehen.

Mein Neffe hat zwei Jahre in Rumänien gearbeitet und dort seine 'Flamme' kennengelernt, die er jetzt auf unbestimmte Zeit nicht sehen kann. Heute erzählte er mir, dass die Ausgangsbeschränkungen in Rumänien viel drastischer seien als bei uns, ABER Gottesdienste mit Abendmahl sind weiterhin erlaubt. Alle Teilnehmer trinken aus demselben Kelch. Prost.
Unter solchen Aspekten machen Grenzschließungen auch innerhalb Europas doch noch Sinn. Nach der Krise wäre es schön, wenn man sich in Europa auf eine gemeinsames Konzept einigen könnte.

@17:17 von fathaland slim; 16:03 schabernack

Bei allen derzeitigen Einschränkungen auf gewohnt hohem Niveau hier die Kommentare freizuschalten, hat auch meinen Respekt und Dank. Merci!

von danke Wuhan 17:39

Nun,da kennen Sie sich ja mit dem Medikament bestens aus.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: