Ihre Meinung zu: Corona-Virus in Indien: Ausgangssperre für 1,3 Milliarden Menschen

24. März 2020 - 20:21 Uhr

Indien hat strikte Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ergriffen und eine Ausgangssperre für die gesamte Bevölkerung erlassen. Doch für viele Bewohner der Slums dürfte die soziale Distanz kaum umsetzbar sein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So kann es in keinem Fall weitergehen

„In Indien gibt es inzwischen offiziell mehr als 500 Corona-Fälle. Zehn Menschen sind infolge der Infektion gestorben. Die Zahlen sind im Vergleich zur Bevölkerung Indiens zwar noch relativ klein - Indien ist nach China das bevölkerungsreichste Land der Welt mit 1,3 Milliarden Einwohnern. >>> Zu den niedrigen Zahlen könnte es deshalb kommen, weil Indien vergleichsweise wenig testet“

Ich hoffe, das liegt eher daran, dass es in Indien derzeit warm ist. Sei‘s drum: Fest steht, dass sich nicht nur dort in Politik und Wirtschaft ganz fundamental etwas ändern muss.

Ausgangssperre für 1,3 Milliarden Menschen

Indien ist für mich ein hochexplosives Fass, wo schon ein geringfügiger Funke zur Explosion führt. Ich fürchte es wird dort zu Mord und Totschlag kommen und wahrscheinlich nicht zu knapp.
Und bei uns sollte der Staat die Neonaziszene ganz genau im Blick haben, die warten doch nur darauf, in kritischen Momenten die Leute auf ihre Seite zu ziehen, da sind wir noch nicht, aber das kommt möglicher Weise noch.

"Zu den niedrigen Zahlen

"Zu den niedrigen Zahlen könnte es deshalb kommen, weil Indien vergleichsweise wenig testet"

Jo mei, da braucht man sich keine Illusionen machen.
Klar wird in vielen Ländern, wenn überhaupt, nur in urbanen wirtschaftlich florierenden Regionen regelmäßig getestet.
Im ländlichen Indien, Nigeria usw werden garantiert keine Abstriche gesammelt und per Kurier zum nächsten (wer weiß wieviele Km Feldweg entfernten) Labor/Postoffice gebracht.
Gleiches gilt für die Slums um zB Kairo herum.

Und ja, man braucht sich auch keine Illusionen darüber über die Reaktion zu machen, wenn zB. die Favelas zu Infektionsherden werden: man wird den Deckel zu machen und hoffen dass es nicht übergreift.

19:57 von schabernack

Nichts für ungut, aber die ständige Lobhudelei Japans...
JAP hat wenig getestet (https://ourworldindata.org/coronavirus-testing-source-data) und reichlich Fehler gemacht (nicht nur "Diamond Princess").

Es gibt in der wissenschaftlichen Welt berechtigte Zweifel, ob die von Japan veröffentlichten Zahlen der Wahrheit entsprechen oder ob nicht - insbesondere wegen Olympia - "schöngeredet" wurden.

Zum Thema:
Auf 3.-Welt- und Schwellenländer rollt eine Lawine zu, deren Auswirkungen kaum vorstellbar sind.

In diesem Kontext ist es absolut nicht nachvollziehbar, dass der mexikanische Präsident nicht nur keine Maßnahmen ergreift, sondern die Bürger sogar auffordert(!), weiterhin aus dem Haus zu gehen.
Wir haben etwa 2000 Beatmungsplätze für 130 Mio Einwohner.

Nahezu alle lateinamerikanischen Länder haben früh und scharf reagiert bis hin zu komplettem Lockdown.
Obwohl sie wirtschaftlich nicht besser dastehen, auch dort viele Menschen "von Tag zu Tag" leben und keinerlei Absicherung haben.

Ausgangssperre für 1,3 Milliarden Menschen

will ja nicht unken

aber das wird was geben ....
also insgesamt war ich 7 x in diesem Land
das letzte mal vor gut 25 Jahren
wenn das klappt
müssen sich die Inder aber, was Disziplin anbelangt,
seither sehr verändert haben
abgesehen davon dass vor allem in Städten viele gar keine Bleibe haben
auf der Straße leben, bei ihrer Rikscha oder dem Gemüsestand

20:33, tick tack tick tack

>>Und ja, man braucht sich auch keine Illusionen darüber über die Reaktion zu machen, wenn zB. die Favelas zu Infektionsherden werden: man wird den Deckel zu machen und hoffen dass es nicht übergreift.<<

ja, leider ist das so und wurde in den Ländern, in denen es Slums/Ghettos/Favelas gibt, auch immer so gehandhabt.

Obwohl es nicht funktioniert und auch nie funktioniert hat.

Am 24. März 2020 um 20:42 von Sisyphos3

"also insgesamt war ich 7 x in diesem Land
das letzte mal vor gut 25 Jahren
wenn das klappt müssen sich die Inder aber, was Disziplin anbelangt, seither sehr verändert haben"
Ich war nun bald 50x in IND-das letzte Mal im letzten Jahr. Eigentlich hätte ich vor zwei Wochen wieder dorthin reisen sollen. Aber IND hat aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 mein Visum für nichtig erklärt.
In Bezug auf die Disziplin kann ich Ihnen nur Folgendes sagen: die Mehrheit meiner Kontakte in IND befürwortet die Limitierungen. Allerdings ist die Mehrheit meiner Kontakte in der gebildeten Schicht des Landes zu finden. Ich kenne aber auch Fälle, in denen sich die jungen Menschen-wie hierzulande auch-einen Dreck um ihre Mitmenschen scheren.
Ich bin im täglichen Kontakt mit meinen Freunden und Arbeitskollegen in IND. Auch wenn sie überwiegend die Maßnahmen begrüßen, so machen sie sich doch sehr große Sorgen darum, ob sie bald ihren Job verlieren werden. Ein soziales Netz wie in D gibt es dort nicht.

21:41 von birdycatdog

Allerdings ist die Mehrheit meiner Kontakte in der gebildeten Schicht des Landes zu finden
.
um das dreht sich´s
wie viel % der sogenannten "gebildeten Schicht" macht das Land aus

und die Mentalität der Menschen dort,
die werden sie ja bei 50 Reisen dorthin bestens kennen
und muß hier nicht weiter diskutiert werden

Am 24. März 2020 um 20:42 von Sisyphos3

Die Nachricht der Verlängerung der Ausgangssperre in IND kam übrigens rein, als ich mit mehreren indischen Arbeitskollegen in einer Videokonferenz war. Da kamen plötzlich nacheinander die Ehefrauen der indischen Kollegen ins Bild und überbrachten ihren Ehemännern diese Nachricht. Es wirkte irgendwie surreal.

21:41 von birdycatdog

"Auch wenn sie (= Inder) überwiegend die Maßnahmen begrüßen, so machen sie sich doch sehr große Sorgen darum, ob sie bald ihren Job verlieren werden. Ein soziales Netz wie in D gibt es dort nicht."

Das ist ein immenses Problem für die Bevölkerungen sehr vieler Länder: Wie soll man die Quarantäne einhalten, wenn man vom täglichen Einkommen leben muss, ohne dieses kein Essen, keinen Strom/Wasser, irgendwann keine Miete mehr zahlen kann?

In den Ländern mit hohem Anteil "informeller" Arbeit (in Mexico ca 60%) gibt es für all diese Menschen keine Absicherung (keine Kranken-, Arbeitslosen-, Rentenversicherung etc, keine Lohnfortzahlung, gar nichts).

"Wirtschaftskrise" in einem ganz anderen Wortsinne als in Europa plus rudimentäre Gesundheitssysteme werden zu einer humanitären Katastrophe unbekannten Ausmaßes in allen diesen Ländern führen, sofern nicht sehr klug gegengesteuert wird.

@Sisyphos3

Das werden wir uns in 6 Monaten nochmal in Erinnerung rufen.

Es sind nicht wenige Menschen!

Was ist mit den Menschen der untersten Kaste, die keine Wohnung haben, die höchstens ein Pappkarton haben?

Es sind nicht wenige Menschen!

@19:57 von schabernack

"behaupte ich weiterhin, dass es in Japan・keine・Ausgangssperre gibt. Nicht einmal Ausgangsbeschränkungen."

Japans Premier hat in den letzten Wochen sehenden Auges die gesundheitliche Gefährdung der eigenen Bevölkerung durch fahrlässige Exposition in Kauf genommen. In der Hoffnung, die Olympischen Spiele im Sommer in Tokio durchführen zu können. Aus diesem Grund wurde in Japan kaum getestet, um die Zahl der Neuinfektionen künstlich niedrig zu halten.

"Japan hat aber über mehr als 2 Monate die bei weitem niedrigste Steigerungsrate aller Länder der Welt. "

Das ist trotz der oben beschriebenen politisch gewollten Unterdrückung der tatsächlichen Fakten schlicht unwahr.

Bei den Infektionen steht Japan zur Zeit auf Platz 25 (von 184 betroffenen Nationen) - Indien hat bei einer Bevölkerung von 1,3 Mrd. (etwa das zehnfache von Japan) nur 536 Infizierte - weniger als die Hälfte der Anzahl in Japan. Und in Indien gelten seit heute strenge Regeln.

Auch in Japan ist die Ignoranz jetzt am Ende.

Das Virus kann Rikscha fahren?

In Indien könnte das Virus selbst die Übersicht verlieren. Ob es wegen der Kastenordnung eine Orientierung findet, bezweifle ich. In Brasilien dürfte Corona allenfalls Probleme mit den hier beliebten Kampfstoffen wie Botox kriegen. Mal gucken wie es ausgeht.
Auf dieser Welt macht's kompakte Selbstbetroffenheit, sonst wird nicht gehandelt.

22:52, dilbert_66

>>Indien hat bei einer Bevölkerung von 1,3 Mrd. (etwa das zehnfache von Japan) nur 536 Infizierte - weniger als die Hälfte der Anzahl in Japan.<<

Sie halten die indische Zahl wirklich für belastbar?

23:12 von Ist Wahr

In Indien könnte das Virus selbst die Übersicht verlieren.
.
seien sie vorsichtig ! was "Übersicht verlieren" angeht
haben sie mal was von den Dabbawalies (keine Ahnung wie man´s schreibt) gehört

das sind so Typen die holen das Essen von den Ehefrauen
(die Inder sind sehr empfindlich bei derlei Dingen)
in so Metallbehältern, die es hierzulande vor 60 Jahren auch gab
da haben die irgendeinen Strichcode oder was weiß ich,
weil lesen und schreiben kennen die nicht ...
bringen das Essen vom Wohnort 10 ... 20 km zum Arbeitsplatz des Mannes
und geben das dort ab
also in Bombay fällt das jedem Rucksack Tourist auf und er fragt danach

23:12 von Ist Wahr

nachtrag
das interessante geniale daran

der Versand läuft nicht direkt Frau => Ehemann
da sind viele Knotenpunkte und mehrere Träger beteiligt
die das Essen nach Zielort sortieren
und das ohne ein geschriebene Wort

also wie ein Virus, der auch irgendwas hat, um den Weg zu finden
ans Ziel - einer Zelle anzudocken

23:16 von fathaland slim

"Sie halten die indische Zahl wirklich für belastbar?"

Mit dieser Aussage unterstreichen Sie, dass Sie die Aussagefähigkeit von Corona-Testergebnisse nicht im Mindesten verstanden haben.

Ja, Indien hat zu einem Zeitpunkt x 536 positiv getestete Personen. x Positive von einer unbekannten Anzahl y durchgeführter Tests.

Die indische Zahl ist ebenso "belastbar" wie die deutschen und sonstigen Zahlen:
Sie sagt aus, wieviele Infizierte mittels Test zu einem Zeitpunkt z diagnostiziert wurden.
Sie sagt nichts aus über die tatsächliche Anzahl Infizierter in einem Land.

Nicht in Indien, nicht in Deutschland, nicht in USA, nirgendwo.

Dort, wo viele Tests durchgeführt werden, finden sich mehr Infizierte.
Dort, wo kaum getestet wird oder wo die Pandemie noch relativ am Anfang steht, finden sich wenige.
Und wer wo wann positiv getestet wird, wird noch dazu davon beeinflusst, welche Zielgruppe bevorzugt getestet wird:
Hochrisikogruppen/symptomatische Personen oder Screening.

Indien braucht sauberes Trinkwasser und Wassersystem

Aber Indien kommt in den Grafiken deutlich flacher als alle anderen. Trotzdem muss Indien bei sich aufpassen, dass es die Verhältnisse im Land verbessert:

https://www.tagesschau.de/ausland/indien-coronavirus-101.html

In vielen Slums kein frisches Wasser

Vor allem für die Ärmsten der Armen ist es schwer, durch mehr Hygiene und soziale Distanz, die Ausbreitung des Virus zu bremsen. In vielen Slumgebieten gibt es kein frisches Wasser, um sich die Hände zu waschen.

Weiterhin braucht Indien auch sauberes Trinkwasser, ein ordentlich funktionierendes Wasser-/Abwasser-System, eine funktionierende Kanalisation, die Wasserversorgung muss in kommunaler Hand bleiben wie bei allen anderen Ländern auch. Dann braucht Indien dringend erneuerbare Energien anstatt fossile Energien. Auch eine gute medizinische Versorgung wird gebraucht und Zugang zu medizinischer Bildung und sonstiger Bildung, gute Schulen und gerechtere Vermögensverteilung.

@ Sisyphos3 (23:31 und nachtrag), Re

Ich weiß echt nicht was Sie sagen wollen Vielleicht liegts an mir dass ich mich weil schon spät nicht konzentrieren kann fast liege ich schon gute Nacht Herr Sisyphos3

23:31, Sisyphos3

Interessante Reiseeindrücke, die Sie hier mit uns teilen.

In welcher Sprache haben Sie sich eigentlich mit den einfachen Leuten in Indien unterhalten?

23:47 von träumensollteer...

alle Achtung

wo sie Recht haben haben sie Recht

23:47, träumensollteer...

Ich widerspreche Ihnen nicht im Mindesten.

Sie werden mir aber vielleicht trotzdem Recht geben, wenn ich behaupte, daß die Dunkelziffer in einem Land mit hochentwickeltem Gesundheitssystem im Verhältnis niedriger ist als in einem Land ohne ein solches. Indien gehört meines Wissens zur letzteren Kategorie. Ich war allerdings noch nie dort.

@23:16 von fathaland slim

"Sie halten die indische Zahl wirklich für belastbar?"

Nicht weniger belastbar, als die japanische Zahl.

23:53 von fathaland slim

in Indien wird englisch gesprochen
nicht von den einfachen Leuten aber man kann wenn man interessantes sieht fragen - bei denen die englisch verstehen

23:53 von fathaland slim

Interessante Reiseeindrücke, die Sie hier mit uns teilen.
.
sie wären erstaunt was dort im Gegensatz zu hier anders ist

00:00 von fathaland slim

"Ich widerspreche Ihnen nicht im Mindesten.
Sie werden mir aber vielleicht trotzdem Recht geben, wenn ich behaupte, daß die Dunkelziffer in einem Land mit hochentwickeltem Gesundheitssystem im Verhältnis niedriger ist als in einem Land ohne ein solches. Indien gehört meines Wissens zur letzteren Kategorie. Ich war allerdings noch nie dort."

Nein, so pauschal kann man das nicht sagen, Beispiel Japan:
Hochentwickeltes Gesundheitssystem, wenige Test (ca. 34.000, davon zahlreiche Mehrfachtestungen derselben Personen), Dunkelziffer?

Es hängt, neben natürlich der Verfügbarkeit von Test-Kits und Laborkapazitäten, ebenfalls von gesundheitspolitischen Entscheidungen ab.
UK beispielsweise hat lange ebenfalls kaum getestet, die USA ebenso nicht etc pp.
Entsprechend steigt die Dunkelziffer.

00:02, Sisyphos3

>>23:53 von fathaland slim
Interessante Reiseeindrücke, die Sie hier mit uns teilen.
.
sie wären erstaunt was dort im Gegensatz zu hier anders ist<<

Mit Sicherheit.

Das ist aber eigentlich überall, wo ich hinkomme, so. Manchmal freudiges Erstaunen, manchmal nicht so freudiges.

Darstellung: