Kommentare

Nicht für die Bürger

"Die oppositionellen Demokraten kritisieren, das von Trumps Republikanern vorgeschlagene Paket ziele zu sehr auf Unternehmen und nicht ausreichend auf die Bürger ab." - Das ist nicht nur in den USA so. Wenn ich lese, was in Deutschland an Hilfspaketen geschnürt wird, sehe ich mich persönlich nirgendwo, auch nicht meine Nachbarn, Freunde und Bekannte. Die sind nämlich alle keine Unternehmer und Vermieter, sondern ganz normale Arbeitnehmer und Mieter. Und für die gibt es nur eins: Verschulden, verschulden, verschulden, so dass nach der Corona-Krise der private finanzielle Zusammenbruch kommt.

Spaetestens nach seinem

Spaetestens nach seinem Mittwoch tweets als er behauptete “I felt it was a pandemic long before it was called a pandemic, always treated the Chinese Virus very seriously.” erkennen selbst die-hard Republikaner dass D. Trump der unfaehigste President ist, den die USA jemals hatten.

Dieser tweet zeigt das eigentlich schlimme: Trump luegt nicht vorsaetzlich, sondern er denkt wirklich es sei wahr. Dass er zuvor 8 Wochen lang den coronavirus ignorierte und als democratic hoax bezeichnete, drohende Auswirlungen auf Mensch und Gesundheit ins Laecherliche zog, scheint in einem memory gap verschwunden zu sein.

Sich jetzt vor die Presse zu stellen und zu behaupten “I can do a lot of good things if we need it.” ist zu wenig, auch kann er den coronavirus nicht mit ein paar tweets besiegen. Die einzige Gefahr die Trump erkannt hat ist dass seine Wiederwahl gefaehrdet ist wenn er weiterhin tatenlos zusieht und lieber nach Florida geht um Golf zu spielen

Die notwendigen Maßnahmen

scheinen weltweit gleich, die notwendige und leider verschenkte Zeit für die Lernkurve auch.

Trump geht den Bach runter

Noch vor fünf Wochen hat Trump überhaupt nicht am die Existenz des Virus geglaubt, sondern es für eine Erfindung der Demokraten gehalten.

Die Krankenversicherung s er Ines Vorgängers hat er für Geringverdiener so weit wie möglich abgebaut.

Jetzt steigt die Zahl der Toten und die Maßnahmen werden immer verzweifelter. Dieser Präsident wird nicht wieder gewählt.

wie unterschiedlich doch Nationen ticken

hierzulande hamstert man Klopapier und Dosenfisch genug für Jahre
in den USA munitioniert man sich, ausreichend für einen 3. Weltkrieg

Selbst jetzt noch: America first

“Pompeo rief die chinesische Führung derweil in der Coronavirus-Krise zu mehr Transparenz auf. "Die chinesische Regierung wusste als erstes über dieses Risiko für die Welt", sagte Pompeo bei der Pressekonferenz an der Seite von Trump. Peking habe deswegen eine besondere Verantwortung, Daten zu dem Virus mit US-Wissenschaftlern zu teilen.“

Erst kürzlich lobte der Präsident der WHO noch die Transparenz und gute Zusammenarbeit mit “den Chinesen“. Könnte es sein, dass der Draht der US-Regierung zur WHO nicht richtig funktioniert?

An die hier, die Trump's Taten regelmäßig bejubeln und das (Nicht)Vorgehen unserer Regierung grundsätzlich kritisieren: was macht Trump denn anderes? Vorher war das Virus Demokratenfake und jetzt hat er schon von Anfang an gewusst wie gefährlich es ist. Eine landesweite Ausgangssperre wird es aber trotzdem nie brauchen.
Und “normale“ US-Amerikaner erschießt die Viren vermutlich mit den ganzen Waffen.
Mir bleibt nur Kopfschütteln.

Die Bürger decken sich mit Waffen ein...

Glauben die Amerikaner allen Ernstes, sie könnten die Viren einzeln erschießen?
Es ist kaum zu fassen, diese Land.......

Reporter:Hr Trump was wollen Sie den besorgten Amerikanern sagen

«Ich sage, dass Sie ein schrecklicher Reporter sind. Das ist das, was ich sage.
Ich denke, das ist eine fiese Frage.»

Trump hatte ein Malaria-Medikament als mögliches Heilmittel gegen Corona bezeichnet

Die Arzneimittelbehörde widerruf dieses Fake -News

Zuvor hatte ein NBC-Journalist gefragt ob er damit die USA in Sicherheit wiegeln wollte.
«Sehen Sie, es kann wirken, es kann aber auch nicht. Das ist nur ein Gefühl, wissen Sie. Ich bin ein gescheiter Mensch.»

Donald obwohl er von KVOR schon Anfang Januar gewarnt wurde, hielt ja Corona als gescheitester Mensch der Welt für einen Scherz der Demokraten.

@ Feuerkratze

Wenn ich lese, was in Deutschland an Hilfspaketen geschnürt wird, sehe ich mich persönlich nirgendwo, auch nicht meine Nachbarn, Freunde und Bekannte. Die sind nämlich alle keine Unternehmer und Vermieter, sondern ganz normale Arbeitnehmer und Mieter.

Dann gibt es aber gerade für Sie und Ihre Bekannten jede Menge Hilfen, die nicht zurück gezahlt werden müssen und die man unbürokratisch in Anspruch nehmen kann.

Fatale Folgen

könnten die Amerikaner noch zu spüren bekommen, wenn der Kampf, wie bei uns mit Toilettenpapier, mit Waffen ausgetragen wird. In der jetzigen Situation kann niemand voraussagen, ob die Lebensmittelversorgung in einem halben Jahr noch gesichert ist, was passiert dann? Klopapier und Waffen kann man nicht essen. Während andere Geschäfte schliessen müssen werden die Waffengeschäfte, dank der Lobby, wahrscheinlich weiterlaufen wie bisher. Der Kampf um Impfstoff hat ja schon begonnen bevor es überhaupt einen gibt. Umdenken und ein Land in eine andere Richtung vorbereiten für die Zukunft, das sollte die devise sein von Politikern. Ich hoffe, das dies auch ein Herr Trump kapiert genauso wie alle anderen Verantwortlichen. Ausserdem, wie es die Realität zeigt kann auch ein so fortschrittliches Land wie Italien diese Katastrophe nicht mehr beherrschen.

das hat seine Gründe in der Geschichte des Landes

Es ist nicht an der Zeit, mit dem moralischen Zeigefinger auf die USA zu zeigen.
In angstbesetzten Zeiten kaufen die einen Klopapier,die anderen Waffen. Das hängt vielleicht mit der Größe des Landes und der Tradition zusammen. Während bei uns bei Bedarf innerhalb kürzester Zeit Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen vor Ort sind ( oder sein sollten), sind die Menschen im Notfall auf sich selbst angewiesen.

In Deutschland gibt es traditionell eine gewisse Obrigkeitshörigkeit, während in den USA dem Idealbild des Self-made-man nachgeeifert wird. Die heutigen US-Bürger sind überwiegend die Nachkommen der Einwanderer, die ihr Land unter größten Entbehrungen der Natur abgerungen haben. (Hinweise auf das rücksichtslose Vorgehen gegen die Ureinwohner ersparen sie mir, das war grauenhaft und ist bekannt). Die Siedler mussten ihr Land und ihre Familien gegen Angriffe verteidigen. Diese Erfahrungen haben sich in der Mentalität und den Traditionen der USA fortgesetzt. Es gibt Schlimmeres, oder?

@Margareta K - Germany is first

Trumps ansprache das Google ein Online
Fragebogen bezüglich Corona machen würde,
war nichts als eine Fake News.

Die Charite hat eine App veröffentlicht
könnte man ja übersetzen und ans das White House senden

>h t t p s://covapp.charite.de/<

Keiner weiß eigentlich

wie er mit dieser völlig neuen Situation umgehen soll. Trump, Merkel, Conte uvm.
Söder versucht es eben jetzt mal mit Ausgangsbeschänkung, wie Österreich und auch manch andere Länder. Und dann das:
„ Niemand sollte so tun, als habe er oder sie die perfekte Strategie. Man könnte auch von den südkoreanischen KollegInnen lernen und stattdessen auf Massentests im driveIn-Verfahren setzen, Infizierte isolieren und ihre Kontaktpersonen gezielt testen und ebenfalls isolieren.“ (von Saskia Esken)

Wurde uns nicht erklärt vom RKI, Drosten und weiteren, dass dies nicht möglich sei, weil die Labore und ihre Kapazitäten jetzt schon am Limit sind? Nicht falsch verstehen, die WHO sagt auch testen, testen und ich befürworte dies auch, aber wenn es nicht möglich ist. Und dies schon so oft kommuniziert wurde...

Wenn man Worte wählt wie

Wenn man Worte wählt wie "Krieg", muss man sich nicht wundern, wenn das amerikanische kollektive Unbewusste zu Waffen-/Munitionskäufen drängt. Da bin ich froh um eine adäquate abgerüstete Wortwahl unserer Expert*innen und Politiker*innen. Allerdings verstehe ich in unserem deutschen kollektiven Unbewussten nicht die Hamsterkäufe so vieler bei Toilettenpapier und vor allem bei Mehl, zumal kaum jemand noch die "Kunst" des Brotbackens versteht. Beim Klopapier scheint es wohl um ein auf diese Weise leicht zu erreichendes Stillen eines Sicherheitsbedürfnisses zu gehen: US-Amerikaner kaufen dafür Waffen, Deutsche Klopapier. Zugegeben: da ist mir zweiteres fast lieber. In Ernst: Es wäre viel gewonnen, wenn alle bei den Einkäufen nicht für Jahre sondern für Tage, meinetwegen auch für eine Woche, einkaufen und dabei vor allem auf Abstand zu anderen inklusive zu den Mitarbeitenden an Bedientheken und Kassen achten: man kann sich steuern und aus Solidarität auf Mäßigung und Besonnenheit achten.

08:34 von Amelia ...Glauben die Amerikaner...

der gewöhnliche Amerikaner gilt ja hierzulande durchaus als gläubig - ob das der Fall ist.. auf jeden Fall haben sie es mit dem Prinzip Hoffnung, denn sie scheinen ja zu hoffen, das sie mit ihren Waffen am Ende Sieger sind im Kampf um die letzten Rollen Klopapier.

08:31 von Margareta K.

"...An diehier, die Trump's Taten regelmäßig bejubeln..."

Denen gebe ich the benefit of the doubt, und vermute dass diese user einfach nicht ueber ausreichend Informationen verfuegen um Trump richtig beurteilen zu koennen.

Menschen die es koennen und Trump oeffentlich kritisieren oder eine Sache ungeschoent darstellen, ueber die faellt Trump her wie am Freitag beim White House's daily coronavirus task.

Dem NBC News reporter Peter Alexander sagte er "I say that you are a terrible reporter," und bezeichnete seine berechtigte Frage als "nasty question"

Trump ist unfit for office

08:35 von SchulzU ..lopapier und Waffen kann ..

Juchhe, natürlich kann man Revolver schlecht knappern, aber sie sind die wesentlich hygienischere Lösung beim Kampf um die Reihe vor dem Klopapierregal, wesentlich hygienischer als Fingernägel, Hiebwaffen und ähnliches - wir sind da nur ein wenig hinter her, nicht zivilisatorisch, sondern technisch.

Entgegen den bedrückenden

Entgegen den bedrückenden Nachrichten über Waffenhamsterkäufe in den USA und Klopapierhamsterkäufe bei uns gibt es auch positive Prognosen für die Post-Corona-Zeit z.B. durch den renommierten Zukunftsforscher Matthias Horx (tinyurl.com/tn5jynq), der mit der Methode der Re-gnose zu erstaunlichen Erkenntnissen kommt, u.a. "Verzichte müssten nicht unbedingt Verlust bedeuten. Im Gegenteil.'Es ist so ähnlich wie beim Intervallfasten', zieht Horx einen Vergleich. Danach schmecke das Essen besser, intensiver. Paradoxerweise erzeuge die körperliche Distanz zu der uns das Virus gezwungen hat gleichzeitig eine neue Nähe. Wir telefonierten länger, öfter und intensiver mit Freunden. Hörten mehr zu. Bindungen wurden neu gestärkt. Auch die Beziehungen zu unseren Nachbarn haben sich großteils verändert, gebessert. Man ist zusammen gerückt."
Die Sprache der Waffen wird auch durch Corona nicht siegen. Das ist ein relativer Trost.

@ Minka04

Wurde uns nicht erklärt vom RKI, Drosten und weiteren, dass dies nicht möglich sei, weil die Labore und ihre Kapazitäten jetzt schon am Limit sind?

Das ist völlig richtig. Wir können etwa 12.000 bis 15.000 Teste am Tag durchführen, das ist mehr als in jedem anderen Land.

rer Truman Welt

Das Ausmaß an Auswirkungen von dieser Art von "Schutzmaßnahmen" zeigt deutlich an und warnt, wohin die Volkswirtschaften taumeln. Wenn die kippen - und das kann so gar nicht ausbleiben - sind bei allen dramatischen Entwicklungen des Coronavirus, diese im Vergleich zu den Auswirkungen besagter Maßnahmen auf die Sicherheit, das Wohlbefinden, die Versorgung und Gesundheit (ohne Coronavirus Effekt) der gesamten Bevölkerung eine Kleinigkeit.
Das mag zynisch klingen in Anbetracht der dramatischen und schlimmen Bilder aus Italien, aber wir würden alles andere, noch viel, viel Schlimmere nur ignorieren. Das wäre grob fahrlässig! Wir müssen jetzt alle Aspekte ethisch bewerten Wir können nicht bei der Betrachtung nur eines Aspektes alles entscheiden! Ansonsten mündet alles in eine volkswirtschaftliche Katastrophe mit unendlichem Elend.

@ Margareta K. um 8.45 Uhr "Selbst jetzt ..."

"Erst kürzlich lobte der Präsident der WHO noch die Transparenz und gute Zusammenarbeit mit "den Chinesen". " Der DLF berichtete am 21.1.2019, dass Äthiopien in den letzten Jahren 12 Milliarden Euro zum Aufbau seiner Infrastruktur als Kredit erhalten hat.
Die "enge Freundschaft des WHO-Präsidenten zu der chinesischen Führung" ist nicht ganz uneigennützig. Äthiopien hat auch jetzt, während der zunehmenden Infektionen, keine Flug- und Importbeschränkungen gegen China erlassen. "Könnte es sein, dass der Draht der US-Regierung zur WHO nicht richtig funktioniert?" Könnte sein, und ein gesundes Misstrauen ist in dem Falle auch berechtigt.

Hamstern

Daran erkennt man das wahre Wesen des Menschen.
Egoistisch, kleingeistig, Hauptsache ICH überlebe.
Einfach nur dumm und dämlich.

Ich weiss schon warum ich mit meinen Mitmenschen nichts zu tun haben will seit Jahrzehnten...
Ich lebe sowieso komplett alleine, für mich ändert sich nichts.

@ Minka04

Keiner weiß eigentlich wie er mit dieser völlig neuen Situation umgehen soll. Trump, Merkel, Conte ...

Die Politik fährt auf Sicht, wie man sagt. Merkel macht das relativ ruhig und vernünftig. Trump verbreitet für mein Gefühl sehr viele FakeNews. Conte ist nur noch von den Ereignissen getrieben.

@ Feuerkatze

... sondern ganz normale Arbeitnehmer und Mieter. Und für die gibt es nur eins: Verschulden, verschulden, verschulden, so dass nach der Corona-Krise der private finanzielle Zusammenbruch kommt.

Wenn die Pandemie überstanden ist, kann man ja überlegen, ob man nicht alle daraus resultierenden Schulden streicht. Darüber kann man dann ja abstimmen.

Wird wirklich Munition gehamstert?

Die Deutschen hamstern Klopapier, die Amerikaner hamstern Waffen und Munition. So setzt jeder seine Prioritäten.

@draufguckerin

Die heutigen US-Bürger sind überwiegend die Nachkommen der Einwanderer, die ihr Land unter größten Entbehrungen der Natur abgerungen haben. […] Die Siedler mussten ihr Land und ihre Familien gegen Angriffe verteidigen.

Das ist doch Unsinn. Keiner von denen, die sich jetzt mit Waffen eindecken, hat jemals gegen Indianer gekämpft. Mein Vorfahre Arminius hat römisch Invasoren aus Germanien vertrieben (vertreiben müssen?). Horte ich deshalb jetzt Speere und Schilde?

Es ist der blanke Egoismus als grundlegendes Lebensgefühl, der dort herrscht. Nicht Amerika first, "me first", und wer mir dabei im Wege steht, den lege ich um.
In Deutschland gibt es die ersten Schlägereien um Klopapier. Das kann man schlimm finden oder belächeln. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass bei uns jetzt welche mit dem Gewehr im Anschlag in den Supermarkt gehen. Damit die eigene Familie ohne Angst aufs Klo gehen kann ...

"Coronavirus-Infektion im Büro von Vizepräsident Pence"

Was für eine Nachricht!
Nur mal so nebenbei:
Nicht nur ein Mitarbeiter des US-Vize Pence ist infiziert:

auch "unser" EU-Mitarbeiter Michel Barnier - der so bravourös die Brexit-Verhandlungen getragen und ertragen hat.

Selbst wenn Pence sich infiziert hätte .... :
Trump würde sich nicht bei ihm anstecken, er ist zu sehr damit beschäftigt, Journalisten anzufauchen, weil sie ihn so etwas Unpatriotisches fragen, wie was er zur Angst der Bürger sagt.

Alles Gute und schnelle Genesung für Michel Barnier jedenfalls!

re draufguckerin: Moralischer Zeigefinger?

>>Die Siedler mussten ihr Land und ihre Familien gegen Angriffe verteidigen. Diese Erfahrungen haben sich in der Mentalität und den Traditionen der USA fortgesetzt. Es gibt Schlimmeres, oder?<<

Ein „moralischer Zeigefinger“ ist nirgendwo angebracht, insofern gebe ich Ihnen vollständig Recht. Wichtig ist auch, dass Sie auf die Ursachen von Mentalitäts- und Reflexverschiebungen hinweisen. Ohne diese Betrachtung lässt sich das Handeln eines Menschen niemals in seiner persönlichen Dimension beurteilen.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine „moralische“ Beurteilung der Gesamtsituation möglich wäre. Eine Gesellschaft - natürlich auch unsere - muss sich daran messen lassen, welche Werte ihre Mitglieder im Alltag aufbauen. Und wenn diese „Werte“ dominiert werden von tradierten Verhaltensmustern, die - wie Sie richtig erwähnen - aus einem kleinen Ausschnitt ihrer Geschichte stammen und im wörtlichen Sinne künstlich am Leben gehalten werden, muss man das geradezu negativ „bewerten“.

Es ist so viel möglich auf einmal!

Das Land der Freiheit denkt über Ausgangssperren landesweit nach! Flüge sind weltweit eingeschränkt und Leute, es ist möglich!. Die Klimakrise gefährdet uns weit mehr als der Corona-Virus! Jetzt kann keiner mehr sagen, dass wir nichts tun könnten, und vor allem nicht so schnell wie nötig.

um 7.55 Uhr von Feuerkatze "Nicht für die Bürger", Doch

"... sehe ich mich persönlich nirgendwo, auch nicht meine Nachbarn, Freunde ... Die sind nämlich keine Unternehmer und Vermieter, sondern ganz normale Arbeitnehmer und Mieter."
Neben der langfristigen "Stütze" gab es für Menschen in Notlagen schon immer Hilfen und Überbrückungsgelder. Früher hieß das für alle "Hilfe in besonderen Lebenslagen", heute ist das stark gegliedert und wirkt dementsprechend bürokratisch, weil man für jeden Pups einen Extra-Antrag stellen muss. Das heißt jetzt Krankenhilfe, Eingliederungshilfe, Wohngeld (vorübergehend auch für selbstgenutzes Eigentum) ... Es ist sehr mühsam, sich da durchzuarbeiten, aber es ist auf jeden Fall ratsam, das zu tun. Wenn jetzt ein Teil des Einkommens wegbricht, keine Fristen versäumen. Viele Behörden haben Ihre Infos und Anträge online gestellt. Das Durchlesen und in verständliches normal-deutsch Übersetzen kann man kontaktarm online mit Freunden und Nachbarn zusammen abarbeiten. Antrag stellen,Belege kann man nachreichen.

@ Sisyphos3, 08:30

...und die Franzosen sollen Verhüterli und Rotwein bunkern.
Und die Niederländer - nein, keinen Gouda, sondern Marihuana.

Und in Washington soll das stille Wasser aus sein :-).

Trump schwimmt genau so wie alle anderen.

@08:45 von Margareta K.
Die Chinesen dachten zuerst, sie könnten es wie eine harmlose Erkältung unterdrücken, haben aber dann doch ziemlich konsequent reagiert.
Die Bundesregierung wollte es ebenfalls nicht glauben. Sie hat Gerüchte im Netz über geplante Einschränkungen zunächst als "Fake-News" gebrandmarkt.

Und Trump passt es natürlich überhaupt nicht in das Konzept seines Wahlkampfs. –
Was mich beunruhigt: Die Tests sind aus Zeitmangel offensichtlich nicht nach üblichem wissenschaftlichen Kriterien geprüft. Und es gibt noch keinen validen Schnelltest.
Deshalb sind fast alle Zahlen nicht mehr als Schätzungen.

@07:55 von Feuerkatze

Ihre Aussagen sind nicht korrekt. Für Arbeitnehmer ist die Kurzarbeiterregelung und für Mieter sind ebenfalls Hilfen in Planung. Warum es allerdings nur Hilfen für Mieter geben soll aber keine Hilfen für diejenigen, die jetzt in Schwierigkeiten kommen ihre Immobilienkredite zu bedienen sollte die Bundesregierung noch beantworten. Dass jetzt in den USA ähnliche Maßnahmen wie in Europa ergriffen werden, dem Land, das die persönliche Freiheit und die Eigenverantwortung immer als so wertvoll propagiert, sollte allen bewusst machen, dass Ausgangssperren derzeit das Mittel ist, das derzeit als das Wirksamste angesehen wird. Warum wir in Deutschland noch darüber diskutieren müssen und irgendwelche bundesweiten Abstimmungungen am Sonntag brauchen möge die Bundesregierung ebenfalls beantworten. Und alle, die jetzt die Maßnahmen von gestern als Vorpreschen bezeichnen. Die täglich steigenden Fallzahlen zeigen, daß keine Zeit für Besprechungen ist, sondern die Zeit des Handelns.

"Glauben die Amerikaner allen

"Glauben die Amerikaner allen Ernstes, sie könnten die Viren einzeln erschießen?"

Nein. Sie erwarten auf ihre amerikanischen Mitbürger schiessen zu müssen und haben die Möglichkeit das durch unnötig hohen Waffenbesitz auch zu tun. So schätzen sich US-Amerikaner eben selbst ein. Sollte uns das zu denken geben?

re 08:09 FritzF: Alles gleich?

>>Die notwendigen Maßnahmen
scheinen weltweit gleich, die notwendige und leider verschenkte Zeit für die Lernkurve auch<<

Eine Lernkurve ist niemals „optimal“, d.h. man hätte immer früher und „besser“ anfangen können und sollen. Das weiß man aber immer erst „hinterher“, wenn man es eben „gelernt“ hat.

In einer Lernphase niemals hilfreich ist das ständige Beobachten des „Nebenmannes“, das lenkt immer nur ab und bremst damit die eigene Lernkurve.

Kurz: Nein, die Lernkurve ist nicht „überall“ gleich, dazu gibt es übrigens auch sehr aussagekräftige Grafiken!

Und es kommt auf jeden Tag, nein jede Stunde an, mit Maßnahmen zu beginnen. Das diese „Stunde“ in gewissem Sinne immer „zu spät“ ist, lenkt dabei im obigen Sinne nur ab.

Im Augenblick geht es nur um eines: Lernen, lernen, lernen. Von Anderen, von sich selber, von den ständig eingehenden Rückmeldungen, von den sich ständig verändernden Bedingungen usw. usw. usw.

Zeit für den Vergleich der Lernkurven gibt es früh genug wieder.

Darstellung: