Kommentare

Wir brauchen viele schnelle und unbürokratische Lösungen

Beispiel: Landwirtscharft - wie soll die Versorgung der Bevölkerung auf Dauer funktionieren, wenn keine Erntehelfer ins Land dürfen (und ggf. wieder zurück)? Das Problem haben wir beim Brexit schon durchdiskutiert, ohne Erntehelfer bricht die Landwirtschaft in vielen Bereichen zusammen. Benötigt würden z.B. staatlich organisierte Quarantänemaßnahmen (z.B.Bundeswehrkasernen) vor und nach dem Einsatz, letzteres damit die Leute auch wieder nach hause dürfen. Hier müssen jetzt in ganz vielen Bereichen ganz viele Veranwortliche schnell reagieren.

ein wichtiger Grund für nicht ausreichende und

schnelle Versorgung momentan ist, dass es kaum noch Vorratshaltung gibt.
Seit vielen Jahren ist die teure Vorratshaltung abgeschafft, weil die Läger zu teuer sind und es immer eine Unsicherheit gibt, ob die Produkte weiter nachgefragt werden, mit der Folge, dass nach Auftragseingang produziert wird und die Vorratshaltung auf die Straße verlagert wurde, jetzt kommen die LKW nicht durch, die Produktion kommt nicht nach...
Immer schon auch aus ökologischer Sicht ein wichtiges Kriterium gewesen, weil es deshalb viel zu viele LKW gibt.. mit entsprechendem Co 2 Ausstoss usw...
Das wäre >Herr Altmeier mal eine wichtige Überlegung anstatt den Konzernen mal wieder eine Lockerung zu gestatten...
vergessen Sie mal hinterher nicht, die Lockerung wieder. zurückzunehmen...

Die Stunde der Banken

Ich denke, jetzt schlägt die Stunde der Banken, etwas für die Wirtschaft und die Gesellschaft zu tun, nachdem sie in der Bankenkrise mit großem Aufwand eben durch die Wirtschaft und die Gesellschaft gerettet worden sind. Jetzt wäre es an der Zeit, kurzfristig laufende Kredite zinsfrei zu stunden. Ich glaube nämlich, das nicht die laufenden Lebenshaltungskosten bzw. Gehaltszahlungen den Menschen finanziell das Genick bricht, sondern die gnadenlos weitergeführte Einforderung von Kreditraten, die dann zu ebenso gnadenloser Durchsetzung von z.B. Mietforderungen führt.
Also, sehr geehrte Banken: stellen Sie sich der gesellschaftlichen Verantwortung!

@ Autograf

Jetzt sollen Ihrer Ansicht nach die ausländischen Arbeitssklaven in Lagern kaserniert werden, damit sie der deutschen Landwirtschaft in vollem Umfang zur Verfügung stehen? Es sollte wohl besser mal an Lösungen gearbeitet werden, die diese seit vielen Jahren selbstverständlich gewordene, stillschweigend geduldete und oft menschenverachtende Ausbeuterei obsolet machen.

@meepmeep

Ihnen ist schon klar, das die Erntehelfer nicht auf Sklavenschiffen an einer Kette befestigt einreisen um hier zu arbeiten, für wohlgemerkt einen Vielfach-Lohn, verglichen zur Heimat ?
Ich mag weder Erdbeeren noch Spargel, es könnte mir echt egal sein, aber auch Landwirte haben aus aktuellem Anlass berechtigte Sorge um ihre Existenz.
Vielleicht gehen Sie einfach mit aufs Feld, Solidarität zeigen.

Versorgung von Waren...

Von der Leyen: Güter erreichen zu spät ihr Ziel...
###
Jetzt in so einer Krise wo die Grenzen dicht sind und es zu Engpässen kommen kann, merkt die Wirtschaft und so mancher Politiker das ein "Just in Time" aus den Ausland nicht mehr funktioniert. Diese Krise sollte allen zeigen insbesondere die Wirtschaft, dass es (manchmal) besser wäre in Inland zu Produzieren.

um 10:59 von meepmeep

Sie haben vollkommen recht. Sie haben es prägnant, präzise und absolut korrekt ausgedrückt. Das war schon immer so, dass man die Bürger mit Migrationshintergrund und in Not ausgenommen hat. Keine will es bloß zugeben. Mal schauen wie weit die Deutschen jetzt gehen werden, bin gespannt auf die gute deutsche Idee.

Kapiere ich nicht

Täglich wurde uns erzählt es werde keine Knappheit geben wird und jetzt solch eine Meldung?

Wenn da Mal nicht wieder das von Union und FDP gepriesene „die Wirtschaft wird es schon richten“, zu ihren Gunsten und Gewinnen, dahinter steckt.

Bei uns in den Apotheken haben die Preise für frei verkäufliche Erkältungsmittel schon stark angezogen. Zufall?

Abstand halten??

Lebensmittelkassen ohne Schutzwand. Kassierer(innen) an Lebensmittelkassen haben sehr nahen Kundenkontakt. Warum gibt es keine Plastik-Schutz-Kabinen für diese Menschen die hunderte von Leuten täglich begegnen?

weitere Aufgabe für Herrn Altmeier

Eine weitere Aufgabe für Herrn Altmeier wäre es doch auch gegen die Wucherpreise vorzugehen die teilweise im Moment für notwendige Dinge wie Desinfection und Schutz in Form von Handschuhen z.B. verlangt werden. Da ist der vielgerühmte Markt reichlich kontraproduktiv.

ja die verschwundene eigenständigkeit und selbstversorgung

als noch die grenzen waren und deutschland alles selber produzierte gab es dieses wort gar nicht mangelware( nur in der ddr). wir hatten ein herrliches leben. qualität und earen autonom. keine kriese konnte uns was anhaben und hatten nur mit den rogstoffen wie öl und metalle zu kämpfen. energie, da waren wir auch mit der strein-und braunkohle versorgt.

politisch gewollt sind wir jetzt eine bananenrepublick geworden und müssen alles importieren und bettlen gehen, wenn mal ausserhalb deutschland die produktion versagt.

weltwirtschaft in diesem sinne hat versagt aber 1000%ig.

es wird zu unruhen kommen und das wissen auch diese die uns das eingebrokt haben.

wird zeit das wir wieder eigenverantwortung tragen und gesetzlich bestimmt werden muss das hier produziet wedren muss wie nahrung, medikamente, kleidung usw.

nur so können wir uns schützen, schnelle helfen und frei sein.

Das Problem der teilweise

Das Problem der teilweise leeren Regale stellte sich erst gar nicht, wenn manche nach dem ersten Impuls von Versorgungsangst, die latent in jedem Menschen seit ewigen Zeiten verankert ist, ihr (hoffentlich) weiter entwickeltes Gehirn einschalteten und nur das kauften, was sie wirklich brauchen. So bliebe für alle anderen Verbraucher von unserem nach wie vor riesigen Angebot selbst in Krisenzeiten noch genug übrig.

Altmaier will Kartellrecht im Einzelhandel lockern

Ist es nicht die seit Jahrzehnten zunehmende Monopolisierung, die uns jetzt in Form von Nichtlieferbarkeit von Medizinprodukten und verschiedenen wichtigen Medikamenten auf die Füße fällt?

Es mag vernünftig sein, vorübergehend eine befristete Lockerung des Kartellrechts zu beschließen, doch zeigt die Erfahrung, dass die Konzerne eine einmal niedergerissene Festung in der Regeln nicht wieder preisgeben wollen.

Eine Lehre aus der bevorstehenden Weltwirtschaftskrise muss jedenfalls sein, dass der Staat dem Treiben des Marktes nicht mehr tatenlos zusehen darf sondern seine kontrollierende und ggf. regulierende Rolle wieder übernimmt.

Der Staat - und das sind ja wir alle - darf sich nicht mehr den mit der Zeit größenwahnsinnig gewordenen Konzernmanagern ergeben, die bald wieder in ihrer Hilflosigkeit um Staatshilfen betteln müssen, sondern er muss im Markt selbstbewusst seine Rolle einnehmen. Darauf haben wir Bürger einen Anspruch.

@ Autograf

Das Problem hat sich die Landwirtschaft gefördert durch die immensen EU-Subventionen selbst auf die Fahnen zu schreiben. Wären es heute noch familiengeführte Kleinstgehöfte gäbe es da keine Probleme. Problem ist, dass die heutigen Agrarfabriken derart riesig sind und dermaßen viel Ackerfläche akkumuliert haben, dass eine Familie nicht mehr ausreicht, um diese zu bewirtschaften.

Meine Empfehlung: Zerschlagt endlich diese Agrarfabriken! Deren einzige Existenzberechtigung liegt eh im Erwirtschaften eines krassen Überschusses, der dazu führt, dass wir mit Billigexporten die heimischen Landwirtschaften in anderen Ländern nahezu zerstören!

Fördert endlich gezielt Kleingehöfte mit den daran angebundenen heimischen Märkten!

@11:30 von JueFie Einfach

Wenn Sie es tatsächlich nicht kapieren dann lesen Sie erneut nach, bemühen Sie dazu eventuell auch andere Quellen (nur nicht unbedingt Facebook, RT oder ähnlichen Unfug) und auch einmal das eine oder andere Buch währenddessen Sie versuchen könnten ein wenig zu entspannen, Tee oder etwas Schokolade können da Wunder wirken.
Damit sollten die wildesten Spekulationen und die generelle Panik ein wenig heruntergeregelt werden können.

Zufall?
Nein, Bildung, Ruhe und Augenmaß! (und Tee und Schokolade!^^)

Also doch!

"Weil viele Grenzen wegen der Corona-Krise geschlossen sind, befürchten die Handelsketten Versorgungsprobleme."

Aha! Ich konstatiere: alles bisher gesagte nur Augenwischerei!

Es wird diese Versorgungsprobleme also doch geben, wenn nicht heute, so doch morgen. Im Nachhinein ärgere ich mich schon ein bisschen, nicht doch gehamstert zu haben...

...aber dann fällt mir ein: Oh, Moment... dieses Versorgungsprobleme gäbe es nicht, wenn nicht viele Verrückte ohne Sinn und Verstand hamstern würden!

Frage: Wäre es vielleicht möglich das Kaufen von mehr als 3 Packungen eines Verbrauchsartikels, z.B. Hygieneprodukten, unter Strafe zu stellen? Könnte das nicht durch private Security Guards kontrolliert und gegebenfalls konfisziert werden? Und könnte man nicht die Supermärkte legitimieren, eventuell Hamsterkäufern einen Hausverweis auszusprechen?

Supermarkt Kassierer werden verheizt

ich sehe hier ältere Supermarkt Kassierer ohne jeden schutz an der Kasse. In deren Haut möchte ich nicht stecken. Abgesehen davon wieviele Menschen die dann in Folge anstechcken.
Wiso fahren U und S- Bahnen noch? Wegen dem Profit?
Wenn in 2-3 Wochen die Fallzahlen steigen ist klar die Politik schuld.
Es ist auch in der Arbeit und auf dem Weg dorthin unerlässlich Abstand einzuhalten.
Wichtig ist nur die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medizin.
Sehe auch nicht warum ein Spaziergang unwichtiger ist wie die Produktion unwichtiger Waren.

Warum kam es zum Stau?

" Vor allem an der deutsch-polnischen Grenze kam es zu Dutzenden Kilometern Stau.!"
Kann die Polen da verstehen. Erst mal jeden ansehen der da rein will. Also folglich Stau. Warum dieser Stau ist die Frage?
Nicht weil die Polen überziehen sondern weil in Deutschland z.B.immer noch Flieger aus dem Iran landen und die Menschen die die doppelte Staatsbürgerschaft haben ungehindert einreisen.
Freiburg macht zu? Warum handelt Freiburg? Weil vom Elsaß dank der offenen Grenzen für Arbeitnehmer immer noch Tausende jeden Tag reinkommen um hier zu arbeiten und auch das Virus mitbringen wenn auch unabsichtlich.
Das öffentliche Leben einschränken ist vor 3-4 Wochen schon das Gebot der Stunde gewesen,aber man hat lieber Karneval gefeiert.
Da die Jugend in den Großstädten wohl nicht daran denkt unsere Alten zu schützen muß es drastisch werden. Bei mir auf dem Land sieht das ganz anderst aus. Sie gehen zur Arbeit,danach bleiben sie zu Hause und ich sehe auch keine Schüler die sich sammeln.

@hambibambi - Wiso fahren U und S- Bahnen noch?

Wie soll denn sonst ihre Supermarktkassiererin,Krankenschwester,oder andere Systembedingte Fachkräfte zu ihren Arbeitsplätzen kommen ?
Menschen zum Arzt kommen oder Lebensmittel kaufen ?

Pläunderungen und Hamsterkäufe

Die meisten Leute benehmen sich solidarisch. Eine höchst erfreuliche Wahrnehmung.

Ein kleiner Teil hingegen handelt extrem egoistisch. Solche Idioten gibts leider überall und gab es wohl zu allen Zeiten.

Z.B. die, die bereits Klopapier für 2 Monate zu Hause gebunkert haben und der Oma dennoch eine der wenigen verbliebenen Packungen vor der Nase aus dem Regal reißen: Man weiß ja nie ...

Und z.B. die Männer, die im Umkreis von zig km mit Transportern die Supermärkte abklappern, bunkern was geht und das Zeugs im Straßenverkauf des eigenen Viertels anbieten. Zu horrenden Preisen natürlich. Das ist eine Form des Plünderns.

Ich denke, wir brauchen Sicherheitsdienste in den Supermärkten, die derartige "Einkäufe" zu unterbinden versuchen. Dem Personal vor Ort sind Streitigkeiten mit aggressiven Hamsterern und Plüdnerern nicht zuzumuten. Und diese kommen jetzt gerade aus ihren "Löchern".

Die Frage ist berechtigt, ABER...

...Bei den aktuellen Zuständen brauchen wir in D tatsächlich ein neues Grundverständnis auf Seiten der Bevölkerung: Solidarität auf allen Ebenen. Heißt, dass wir möglicherweise TATSÄCHLICH mit aufs Feld müssen, um zu helfen - ggf. ehrenamtlich. Wenn die Krise andauert, werden wir alle einige Dinge tun müssen, für die wir uns vorher nicht zuständig gefühlt haben. Es ist also eine Frage der Hoffnung, des Mutes und der Solidarität. Es bedeutet aber auch, dass wir - so wie hier - frühzeitig darauf hinweisen und Unterstützung mobilisieren müssen. Generell wäre eine höhere Unterstützung gerade kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe (bes. auch hinsichtlich der Preispolitik und zur Unterstützung ökologischer Arbeitsweisen) wünschenswert. Hierzu bin jedenfalls ich bereit, mehr zu zahlen und ggf. auf der Obstplantage zu helfen.

Kartellrecht

Gerade das Kartellrecht benachteiligt die Kleinbetriebe. 4 Handelsriesen gegen 266000 Bauern. Wer hat da wohl die Hosen an? Die Discounter produzieren gar nichts. Sie haben die Bauern immer nur gegeneinander ausgespielt. Die dürfen sich nämlich nur begrenzt absprechen. Dazu eine überbordende Bürokratie und Auflagen die nur ein Grossbetrieb einhalten kann. Dann ein Verbraucher der immer nur das billigste kaufe. Ich weiss, das wollen Sie nicht hören. In der Landwirtschaft brauchen alle Betriebe, ob gross oder klein, Saisonarbeitskräfte. Immer schon, seit Jahrhunderten. Das Gesülze von den Subventionen kann ich nicht mehr hören. Die haben euch die Lebensmittel billig gehalten und offenbar den Verstand und das Wissen um reale Kosten geraubt. Nicht uns Bauern, euch den Verbrauchern. Und jetzt fällt euer Kartenhaus zusammen weil die Versorgung wankt. Aber stellen Sie sich vor, unsere Erzeugerpreise steigen nicht etwa an, nein, die sinken rapid und die Händler machen den Reibach. Aplaus!

Autograf

Dass wir in Deutschland immer nach Menschen aus anderen Ländern schreien?
Unsere Eltern haben sich nach dem Krieg nicht so angestellt! Die haben angepackt!
Die Leute sitzen in Parks und Eisdielen rum. Also, wer Spargel und dergl. will, soll sich zum Arbeitseinsatz melden!
So wie sich Leute jetzt zur Versorgung von alten Menschen freiwillig bereit erklären!

meepmeep

Autograf zeigt die Denke der dt. Gesellschaft und Wirtschaft: Germony first!
Für die Pflege hofft man ja auch schon wieder auf Menschenausbeutung aus armen Ländern.
Unsere Nachbarin studiert Medizin, ist aber jeden Tag zuhause, warum zeiht man jetzt diese Studenten nicht zur Pflege heran?

12:46 von RoyalTramp

Und könnte man nicht die Supermärkte legitimieren, eventuell Hamsterkäufern einen Hausverweis auszusprechen?
.
wie oft wollen sie das Rad noch erfinden

Abgabe in "haushaltsüblichen Mengen"
das stand in meiner Jugend regelmäßig bei Sonderangeboten dabei
und Versorgungsprobleme ?
also zwischenzeitlich wird jeder "Hamster" 20 Pakete Klopapier zu hause haben und 30 kg Spagetti
gar keinen Platz mehr haben für mehr zum Lagern
die Sache sich normalisieren

@Stefanqwer (13:24)

Und z.B. die Männer, die im Umkreis von zig km mit Transportern die Supermärkte abklappern, bunkern was geht und das Zeugs im Straßenverkauf des eigenen Viertels anbieten. Zu horrenden Preisen natürlich. Das ist eine Form des Plünderns.
_____

Nein, ist es nicht. Es ist asoziales Verhalten, aber nicht Plündern. Plündern wäre, mit einem Baseballschläger und einer brennenden Fackel in den Laden stürmen, die Leute niederknüppeln, alles zerschlagen, sich das Klopapier schnappen und anschließend alles in Brand stecken und abhauen.

Brauchen wir jetzt unbedingt. ..

...Gemüse und Obst aus Spanien?

Nein !

@ Karl Klammer

denen einen Fahrdienst zu Verfügung zu stellen sollte das geringste Problem sein. Die meisten Leute in der U und S Bahn sind das bestimmt nicht.
Außerdem sollte man sich mal Überlegen wie man diese Leute für ihren Einsatz und ihr Risiko angemassen Entschädigt bzw. entlohnt. Das sind oft die Leute die sich keine Wohnung mehr leisten können.

lass sie doch

Z.B. die, die bereits Klopapier für 2 Monate zu Hause gebunkert haben und der Oma dennoch eine der wenigen verbliebenen Packungen vor der Nase aus dem Regal reißen: Man weiß ja nie ...

hier sieht man das bürger dumm sind und immer an ihren hintern denken anstatt mit
gehirn.

wenn sie nichts mehr zu essen haben, können sie auch nicht mehr auf die toilette gehen, wenn die strom- und wasserversorgung zusammenbricht kann sie es auch nicht mehr runtergespühlt werden.

naja dumme bruchen wir und mitleid habe ich auch keines miot ihnen, berachte und lache sie aus. regen sie sich nicht auf, aber das wir von unseren politkern alle als dumm und unerwachsen hingestellt werden das ist das schlimmste was es giebt, den nicht der virus zersört unser leben sondern exact diese!

11:56 von Petersons

Ziutat:"als noch die grenzen waren und deutschland alles selber produzierte gab es dieses wort gar nicht mangelware( nur in der ddr). wir hatten ein herrliches leben. qualität und earen autonom. keine kriese konnte uns was anhaben und hatten nur mit den rogstoffen wie öl und metalle zu kämpfen."
Ja, ja, die gute alte Zeit! Leider ist das ein Märchen, was Sie da erzählen. Deutschland war in den letzten 200 Jahren noch nie Selbstversorger bei landwirtschaftlichen Produkten, schon im 19.Jht. wurde Getreide in riesigen Mengen aus Russland eingeführt. Nicht einmal die Nazis haben es geschafft, Deutschland autark zu machen. Jeder für sich und Gott für uns alle, so hat die Welt noch nie funktioniert.

Ausgangssperre

Merkel sollte das machen was Söder vormacht und nicht immer die Henne machen, alles Aussitzen.

Ursache und Wirkung

"Um Engpässe zu verhindern, will Wirtschaftsminister Altmaier das Kartellrecht lockern und mehr Kooperationen erlauben"

Heißt übersetzt: Er versucht, die Auswirkungen eines allein auf partikulare Interessen - nämlich Geld bzw. Macht - ausgerichteten Systems "abzumildern", um es möglichst zu "erhalten". Das dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass er selbst Teil desselben ist. Was ihm - wie den allermeisten von uns - wahrscheinlich gar nicht bewusst ist.

11:30 von JueFie

" Kapiere ich nicht

Täglich wurde uns erzählt es werde keine Knappheit geben wird und jetzt solch eine Meldung?"

,.,.,.

Offenbar ist der Bürger mit seiner Kauf-Unvernunft unberechenbar gewesen.

13:51 von Petersons

"naja dumme bruchen wir und mitleid habe ich auch keines miot ihnen"

,.,.,

Mitleidlose sind das Urübel einer Gesellschaft.

Zum Glück sind es nur wenige.

14:17 von Heiko2105

"Ausgangssperre

Merkel sollte das machen was Söder vormacht und nicht immer die Henne machen, alles Aussitzen."

,.,.,.,

Merkel sitzt ja gar nichts aus.
Und Merkel kann nicht tun, was Söder tut, weil sie dazu nicht die Befugnis hat.

Wir brauchen informierte Bürger, keine Papageien, die selbst nicht verstehen, was sie sagen.

Nun kommt die Zeit wo Laisser-faire unangebracht

oder besser gesagt asozial ist. Aus lauter Langeweile brettern die „Oberschlaumeier“ durchs Land und kaufen den dummen Landbewohnern (die übrigens aus Solidarität und gutem Glauben für alle älteren und immobilen Menschen - eben gerade aufs Hamstern verzichtet haben) die Läden leer. Auf dem Land hier fahren seit einer Woche aus allen Gegenden die großen dicken Kisten vor und kaufen mit Plastik Geld alle Vorräte auf. Unsolidarischer geht wohl nicht. Hauptsache jeder hat seine OP Maske im Schrank und Vorräte bis Weihnachten. Die Oma vom Land kann ja sehen wo sie bleibt. Hoffentlich hört dieser asoziale Hamster Tourismus auf. Besonders heute morgen selber erlebtes vordrängeln durch dreisten Körper Kontakt und anschnaufen. Kopfschütteln über meine Mitbürger. Wenn jeder den Ernst der Lage erkennt und mal 14 Tage still bleibt, dann kann es gut gehen. Diejenigen die 100 Wege fahren um noch das angeblich beste Stück vom Kuchen zu ergattern....sind... gefährlich für alle anderen.

@ um 13:29 von Mart

"...dass wir möglicherweise TATSÄCHLICH mit aufs Feld müssen, um zu helfen - ggf. ehrenamtlich."

Kein Problem, wenn´s den Spargel dann auch ggf. gegen ein Ehrenwort oder umsonst gibt.

Nun mal im Ernst,das Problem dabei ist - für Mindestlohn werden sie kaum einen finden, der sich dafür meldet. Und ehrenamtlich schon gar nicht. Der Mangel an Erntehelfern bzw. die mangelnde Bereitschaft dieser Arbeit nachzugehen, ist ja hausgemacht und nicht unbedingt eine Folge der Krise.
Hier könnte der Staat mit zusätzl. finanz. Mitteln Anreize schaffen.
Jedenfalls besser, als wenn die Ernte liegen bleibt.

14:17 von Heiko2105

«Ausgangssperre
Merkel sollte das machen was Söder vormacht und nicht immer die Henne machen, alles Aussitzen.»

Frau Merkel ist nicht Kaiserin von Deutschland, vor der alle anderen zu kuschen hätten - und zu springen, wenn sie was sagt.

Denken Sie ernsthaft, die Bundesländer ordneten "im Rahmen Corona" irgendwas an, was nicht vorher mit der Bundesregierung besprochen worden wäre? Oder Landräte träfen Entscheidungen ohne Absprachen mit der jeweiligen Landesregierung? Im Glauben unerschütterlich …

Und Frau Merkel wäre auch an allen Folgen schuldig zu sprechen, käme ein Tsunami über die deutschen Küsten. Oder ein Taifun über deutsche Wälder.

Zu lange die Henne-Aussitzen gemacht, anstatt Tsunami oder Taifun rechtzeitig die Einreise zu untersagen …

14:21 von Nettie

«Heißt übersetzt: Er [Altmeier] versucht, die Auswirkungen eines allein auf partikulare Interessen - nämlich Geld bzw. Macht - ausgerichteten Systems "abzumildern", um es möglichst zu "erhalten".»

Zeiten von Gefahren und einer Krise sind nicht die Zeiten für grundlegenge System-Debatten. Diese Zeiten kommen danach, wenn Gefahren wieder geringer sind, und Krise möglichst weit abgemildert wurde.

Die klugen Politiker, und die verständigen Bürger schreiben längst seit Wochen genau auf, welche Unzulänglichkeiten vor der Krise waren. Und welche zusätzlich die akut währende Krise offenbart.

"Das mit dem Corona" ist nicht in 4 Wochen, oder in 3 Monaten vorbei.
Die medizinischen Gefahren hoffentlich insoweit abgemildert, dass nach 3 Monaten keine Krise im Gesundheitssystem mehr ist.

Auswirkungen auf die Weltwirtschaft werden in 3 / 6 Monaten alles andere als vorbei sein. Schiffe mit Containern aus Asien sind monatelang nach EUR unterwegs. Auswirkungen in den USA sind ganz am Anfang …

14:54 von schabernack

aber dafür hat merkel bei dem tzunamie doch prompt reagiert. das der kölner dom nicht hinweggerissen wird wurde doch sofort alle KKW abgeschaltet

@11:30 von JueFie

"Bei uns in den Apotheken haben die Preise für frei verkäufliche Erkältungsmittel schon stark angezogen. Zufall?"

Es gibt reichlich wirksame bzw. lindernde Mittel in der Natur. Unsere Großmütter kennen/kannten die Rezepte. Viele davon können Sie 'googeln'. Bei einer gewöhnlichen Erkältung brauche ich keine Mittel aus der Apotheke und erst recht keine Globuli.

@13:34 von lh

"...warum zieht man jetzt diese Studenten nicht zur Pflege heran?"

Das ist mal eine richtig gute Idee! Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es tatsächlich Studenten gibt, die das schon freiwillig tun. Man lernt dabei auch quasi nebenbei Dinge, die für das Studium hilfreich sind.

@12:46 von RoyalTramp

"Es wird diese Versorgungsprobleme also doch geben, wenn nicht heute, so doch morgen. Im Nachhinein ärgere ich mich schon ein bisschen, nicht doch gehamstert zu haben..."

Geht mir auch so.

"...aber dann fällt mir ein: Oh, Moment... dieses Versorgungsprobleme gäbe es nicht, wenn nicht viele Verrückte ohne Sinn und Verstand hamstern würden!"

Ja, wenn! Wir beide zählen jetzt aber trotzdem zu den Dummen. (Ich zumindest beim Klopapier.)

@Leipzigerin59..

"...Gemüse und Obst aus Spanien?

Nein !"

Meine ich auch..wir sind in Franken in den 60-iger und 70-igr Jahren mit jahreszeitlich verfügbarem Essen aufgewachsen..
Im winter gab es meist Süßspeisen mit Äpfeln, Orangen nur um Weihnachten herum und Fernreisen waren nur was für einzelne Familien..

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: