Ihre Meinung zu: Corona-Krise: Ausländische Pflegekräfte schnell zulassen

18. März 2020 - 9:22 Uhr

Die Kliniken in Deutschland fordern eine rasche Zulassung ausländischer Pflegekräfte, die sich bereits in der Bundesrepublik befinden. Die Gesundheitsämter sollten Ad-hoc-Genehmigungen für sie erteilen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wenn man die Zahl beziffern würde

dann würde jedermann auffallen, dass diese Meldung völlig unerheblich ist. Deshalb unterbleibt es wohl.

Da scheinen wenigstens die Kliniken

vernünftig zu werden.

Pflegekräfte sind Pflegekräfte! Auch wenn sie nicht in D ausgebildet wurden.

Durch geschickten Personaleinsatz kann durch Verschiebungen ggf. viel erreicht werden.

Jedes Land

braucht jetzt seine Pflegekraefte selber. Einfaeltig zu glauben, dass in dieser Situation jemand aus Osteuropa oder Asien nach Deutschland kommt.

Ausserdem hat man in Deutschland verkuendet, das man die Bevoelkeung langsam durchseuchen will. So habe ich das zumindest verstanden. Das ist kein attraktiver Anwerbungsgrund. Anderswo ( China , Suedkorea und Japan wie auchandere Asiatische Staaten) scheint man eher an der Ausrottung der Seuche interessiert. Die Fallzahlen gehen drastisch zurueck.

Die Bekaempfung in Deutschland erscheint von Aussen zudem chaotisch. Die Massnahmen eher auf freiwilliger Basis. Die Grenzschliessungen kommen zu spaet. Zigtausende Urlauber mit unbekanntem Krankheitsstatus muessen zurueckgeholt werden. Massentests werden abgelehnt. ES scheint, dass der Lernprozess sehr langsam vonstatten geht und man anderen Laendern hinterherhinkt.

Wer will schon in einer Krise in ein Land , das in dieser Weise gemanaged wird.

Wie?

Können es die Leute nun, oder können sie es nicht?

Wenn sie es können: Warum wurden sie nicht vorher genehmigt?

Wenn sie es nicht können: Warum dürfen sie ab sofort?

Eine medizinische Behandlung ist ja kein Reifenwechsel. Da ist Nichtkönnen möglicherweise schlimmer als gar nichts machen.

Die Bekaempfung der Virus

mit der politischen Vorgabe der offenen Grenzen ( man hat nicht mal Norditalien abgeschottet) war dumm.

Mit Ideologien kann man der Natur nicht begegnen.

Straeflich wie die EU daran festgehalten hat. Man hat dadurch Gesundheit und Leben gefaehrdet. Ich hoffe, das hat ein Nachspiel.

Nur mal die "haette" # Fahrradkette einmal abrollen:
Wenn man die Grenzen zu China und die Reiseraetigkeit ab mitte Januar fuer 4 Wochen geschlossen haette , gaeb es das Corona problem weltweit nicht, man koennte China helfen und waere bereits ueber den Berg.

Gier und gewohnte Borniertheit haben die Situation geschaffen, nicht das Virus. Sollte man bedenken.

Welche Pflegekräfte sind gemeint?

Wie soll man sich das vorstellen? Sitzen da Hunderte "ausländische Pflegekräfte" in Deutschland und sind arbeitslos?

Oder denkt man, andere Länder werden ausgerechnet jetzt ihre Pflegekräfte gehen lassen?
Die Grenzen kann man in beide Richtungen schließen.

@ 08:26 von Tim Fürup

„Kollektives Versagen der Regierung. Frau Merkel mit ihrer Abneigung die Grenzen zu schließen, hat mit dazu beigetragen das eine schnellere Verbreitung des Virus möglich war.“ Als wenn das Frau Merkel alleine entscheiden würde... Immer diese unsinnige persönliche Kritik! Es wurde und wird täglich mit den Experten beraten welche Maßnahmen sinnvoll sind, und diese dann umgesetzt und das ist auch gut so - Sie leben in einer völlig anderen virtuellen Welt des wohl aufgehetzten(?) Regierungsgegners...
Was wäre denn die Alternative - alles dicht bei jedem Virus? Das wäre dann auch bei SARS, Vogelgrippe, MERS... nötig gewesen...
Lassen Sie uns schauen, wie sich Corona in D entwickelt und wie D am Ende im Vergleich zu Anderen da steht...
Viren lassen sich durch Grenzen nicht aufhalten - die Durchseuchung erfolgt bis eine ausreichende Herdenimmunität erreicht ist - hoffen wir für Europa, dass das langsam geschieht, um den betroffenen Schwerkranken zu helfen.
Die Sterberate in D: 0,3%

Das kann ja wohl nicht wahr sein !

Das ist typisch , was für eine egoistische Haltung Herr Spahn !Aus anderen Ländern mit vermeintlich schlechteren Löhnen aber auch Gesundheitssystemen Fachkräfte abzuwerben.Es ist gut das ich aus Deutschland vor 18 Jahren ausgewandert bin !Wie viele die nicht akzeptieren wollen ,daß Chefärzte 25mal so viel Lohn bekommen wie Krankenpflegekräfte. Verstaatlich endlich das Gesundheitswesen wie in Norwegen u.a. Deutschland hat 130.000 Angestellte in ca 200 öffentlichen und privaten Krankenversicherungen beschäftigt , ein absolut überflüssiger Bereich . Wieviel Lohn bekommen die Vorstände ? Angleichen der Löhne nein keine gleichen Löhne! Schluss mit den 2/3 privatisierten bzw teilprivatisierte Krankenhäuser die 15 Prozent Gewinn einfahren müssen um ihre Aktionäre zufrieden zu stellen . Wie charakterlos ist das denn an dem Elend und der Krankheit von Menschen spekulierend 15 % Prozent Gewinn einzufahren. Jetzt klagen sie mit Coronapatienten nichts zu verdienen . Es ist beschämend !

@ 08:39 von IBELIN

„Ausserdem hat man in Deutschland verkuendet, das man die Bevoelkeung langsam durchseuchen will. So habe ich das zumindest verstanden. Das ist kein attraktiver Anwerbungsgrund. Anderswo ( China , Suedkorea und Japan wie auchandere Asiatische Staaten) scheint man eher an der Ausrottung der Seuche interessiert. “ Viren lassen sich nicht ausrotten!!! Es gibt keine Antibiotika dagegen, nur Immunität und eben Impfungen! Und dann gibt es Impfgegner, Länder ohne Gesundheitssystem...

Vorher alles kaputtsparen

und jetzt Pflegekräfte aus dem Hut zaubern, die "möglicherweise" in ihrem eigenen Land gebraucht werden würden.
Wie sagt Trump 'Amerika first", was wir ja gar nicht gut finden.
Und sind wir besser oder anders?
Und erzählt uns nicht, dass unsere Regierung die Sache in Wirklichkeit im Griff hat.

@ IBELIN

"Anderswo ( China , Suedkorea und Japan wie auchandere Asiatische Staaten) scheint man eher an der Ausrottung der Seuche interessiert." Am 18. März 2020 um 08:39 von IBELIN
*

Ausrottung ist nicht möglich.
Das Virus baut seine Info in die DNA des Wirtes ein.
Meist wird die Wirtszelle bald zerstört, indem sie neue Viren produziert.

Aber wie wir an Herpes Simplex sehen, ist auch eine andauernde Infektion, die ab und an ausbricht, möglich.
90% der Deutschen sind mit Herpes Simplex infiziert.
Die meisten merken es nicht - höchstens bei Stress und das unterschiedlich stark.
Manche haben damit Probleme.

*

Die meisten Krankheiten verschwinden, weil entweder die Menschen immun werden oder das Virus so mutiert, dass es ungefährlich wird.

@ 08:46 von IBELIN

„Gier und gewohnte Borniertheit haben die Situation geschaffen, nicht das Virus. Sollte man bedenken.“
Jeden Tag das Gleiche... echt langweilig... immer aus einer Krise ein politisches Süppchen zu kochen vom bequemen Wohnzimmertisch aus...
Ich geh jetzt für meine Nachbarn einkaufen...
Ich wünsche allen viel Gesundheit und einen wunderschönen sonnigen Tag!

@08:49 von Glücklicher Leser

"Lassen Sie uns schauen, wie sich Corona in D entwickelt und wie D am Ende im Vergleich zu Anderen da steht...
Viren lassen sich durch Grenzen nicht aufhalten - die Durchseuchung erfolgt bis eine ausreichende Herdenimmunität erreicht ist - hoffen wir für Europa, dass das langsam geschieht, um den betroffenen Schwerkranken zu helfen.
Die Sterberate in D: 0,3%"

Genau dieser Ansatz hat die Welt dahin gebracht, wo sie ist derzeit.

Es ist unklug nicht von Laendern zu lernen, die gerade das durchgemacht haben. Herdenimmunitaet, keiner weiss, wie das im fall Corona aussieht. Hohe Ansteckungsrate, bis zu 3 Wochen Krankheitsverlauf, die Schwere haeufig erst nach einer Woche erkennbar, 10-20% hospitalisierung notwendig, Folgeschaeden noch unbekannt. Wenn 50% der Bevoelkerung krank ist, wie ist das dann mit der Versorgung?

Es ist dumm ein harmloses Scenmario zu erfinden. Besser sollte man auf die Scenarien setzen, die andere Laender bereits durchgemacht habe

@ Rainer Niemann

"Pflegekräfte sind Pflegekräfte! Auch wenn sie nicht in D ausgebildet wurden." Am 18. März 2020 um 08:38 von Rainer Niemann

*

Nur dass die Ausbildung tatsächlich anders ist, auch weil die Mitteln unterschiedlich sind.

Es gibt auch in Deutschland Pflegepersonal für Erwachsene, für Kinder, für Intensivmedizin.

Ich glaube nicht daran, dass jede Pflegekraft die Intensivbetten betreuen kann.

Sie gehen mit Zahnschmerzen auch nicht zum Augenarzt, und der Zahnarzt stellt keine Augenarzthelferin ein.

08:57 von Tada

"@ IBELIN
"Anderswo ( China , Suedkorea und Japan wie auchandere Asiatische Staaten) scheint man eher an der Ausrottung der Seuche interessiert." Am 18. März 2020 um 08:39 von IBELIN
*
Ausrottung ist nicht möglich."

Ausrottung, das falsche Wort. "Starke Eingrenzung" muesste es heissen. Zusammen mit einer Impfung, die wohl kommen wird, kann man Corona schon baendigen. Pocken wurden ja auch getilgt. SARS und MERS spielen fast keine Rolle mehr.

@08:39 von IBELIN

"Jedes Land
braucht jetzt seine Pflegekraefte selber. Einfaeltig zu glauben, dass in dieser Situation jemand aus Osteuropa oder Asien nach Deutschland kommt."

Bitte etwas mehr Aufmerksamkeit beim Lesen des Textes. Hier noch einmal für Sie hervorgehoben:

>'Die Kliniken in Deutschland fordern eine rasche Zulassung ausländischer Pflegekräfte, die sich bereits in der Bundesrepublik befinden.'<

Bitte richten Sie Ihr Augenmerk speziell auf den letzten Teil des Satzes.
Ich hoffe, dass Ihnen das weiterhilft.

Pflegekräfte aus dem Ausland sind der falsche Weg.

Man versucht immer wieder dort Pflegekräfte zu rekrutieren, wo sie am billigsten sind. Und die kommen ganz gerne, weil sie in D auf jeden Fall besser verdienen und besser gestellt sind als in ihrem Herkunftsland.
Die Kehrseite ist allerdings, dass sie dann in ihrem Heimatland fehlen und dort die ohnehin nicht besonders gute Situation noch verschärfen. Was ist also zu tun?
Ich denke, dass jeder Politiker genau weiß, was zu tun wäre, denn die haben die Situation durch die Privatisierung der Krankenhäuser ja erst verursacht. Ich bin der Meinung, dass elementare Bedürfnisse, die für die Menschen unbedingt vorgehalten müssen, nicht für private Rendite missbraucht werden dürfen.

Einerseits wirbt die

Einerseits wirbt die Regierung dafür, Migranten als Fachkräfte zu sehen. Andererseits versagt sie beim massenhaften anwerben der ausländischen Kräfte, da in d die Bezahlung mies und die Lebenshaltungskosten zu teuer ist. Und die drei Leute, die kommen wollen, dürfen nicht arbeiten.
Da passt nichts zusammen.

Einfach mal in sich gehen

Frau Merkel und die BR haben uns einen Bärendienst erwiesen, indem sie Corona lange Zeit verharmlost haben. Da kamen Meldungen, wie - Webasto Mitarbeiter fühlen sich pumperlgsund. Jetzt, wo die Ausmaße auch unseren Politikern langsam klar werden, brennt der Kittel. Bitte mal bei Hrn. Kurz und Hrn. Macron nachfragen, wie Krisenmanagement mit Einbindung der Bevölkerung geht. Stundenlange Warteschlangen bei Coronatests und Schlägereien um Toilettenpapier. Liebe Leute, schaut einfach mal zu, wie das Ausland die Krise regelt und ihr wisst Bescheid, was uns noch erwartet. Nach eigener Intuition handeln war noch nie verkehrt und beruhigt auch ein Stück weit bei dem zunehmenden Chaos in unserem Land.

Würde TS bitte nicht von

Würde TS bitte nicht von Kliniken sondern den Betreibern sprechen!Adhoc gerne bei Tariflohn und nicht darunter, bei gleichzeitiger Abschaffung der Renditevorgabe in den Geschäftsbüchern! Die Versorgung in der Gesundheit sollte schon ohne Renditeversprechen sicher sein!

@ 08:49 von Glücklicher Leser

Die Corona-Krise scheint vorhandene Reflexmuster zu verstärken: Die einen verstärken Schuldzuweisungen, Nörgelei und Besserwisserei, die anderen überlegen, was sinnvoll zu tun ist - von individuellen Vorsichtsmaßnahmen über solidarisches Abstandhalten bis zu - je nach eigenen Möglichkeiten - Hilfs-und Unterstützungsmaßnahmen. Ich setze darauf, dass letztlich die zweite Gruppe prägender sein wird.

Management nach Lehrbuch

Jahrelang nicht gekümmert, jetzt hoppladihopp ohne Prüfung ranziehen an Pflegekräften was geht....

die Vorschläge werden teilweise merkwürdig

wie viele ausländische Pflegekräfte, die man jetzt schnell zulassen will, befinden sich denn im Land ?
und Gefahrenzulage für Pflegepersonal
wie läßt sich das in der aktuellen Situation begründen
die müssen doch grundsätzlich mit einer Ansteckung rechnen bei ihrem Job

@ 09:10 von Pad10

Es ging bei der Privatisierung der Krankenhäuser nicht um die Rendite, sondern um eine Begrenzung eines politischen Preises, des Krankenversicherungsbeitrages. Alle wollen gerne unser Gesundheitssystem auch für Bagatellen nutzen, aber keiner will, um wirklich dazu noch Vorsorge treffen zu können, einen anderthalbfachen Krankenversicherungsbeitrag zahlen. Und uns geht es ja noch gut: Vor wenigen Tagen hat mir ein britischer Kollege dazu gratuliert, dass wir überhaupt Überhänge an Intensivbetter haben - in Großbritannien sind die schon im Normalbetrieb zuwenige. Jeder Brite, der jetzt durch Corona dazu kommt, muss irgendwie notbehelfsmäßig versorgt werden - oder es muss eben ausgewählt werden, wer überleben darf und wer nicht. Die Reichen dort werden eher zur ersteren Gruppe gehören, in teuren Privatkrankenhäusern.

@ Taheen (09:07)

Welche "ausländischen Pflegekräfte" in Deutschland sollen das sein?

Was machten sie bis jetzt?

Inländische Ausländer

Bereits im einleitenden Satz wird deutlich gesagt, daß es um Pflegekräfte geht, die bereits IM LAND sind, aber noch nicht für den hiesigen Standard zugelassen sind. Was wird noch werden, wenn unter der ganzen Aufregung das Lesesinnverständnis ganz verloren geht?! Wie gehabt verdankt das Virus vor allem der Ignoranz sein Fortkommen.

08:26 Tim Fürup

Ja ja, Merkel und Spahn sind an allem schuld. Hätte Merkel die Grenzen früher geschlossen, wäre das Virus gar nicht nach Europa gekommen. ..
Das ist wirklich der größte Unsinn! !!
Unsere Regierung handelt nach derzeitigem Ermessen auf Ratschläge des Rki und gibt sich größte Mühe, der Bevölkerung durch diese Krise hinweg zu helfen.

Und nun kommen eben ausländische Pflegekräfte. Der Gedanke ist ja auch nicht so neu, sie hätten evtl schon längst hier sein können.
Voraussetzung wäre für mich selbstverständlich ein gutes Deutsch und Erfahrung in diesem Beruf. Denn alte oder kranke Menschen zu pflegen ist kein Pappenstiel.

Pflegekraefte

eigentlich keine Zeit fuer Kritik, das koennen wir nach der Krise machen.
Aber ja die Krise kommt zur Unzeit, die Krise des Gesundheitsystems speziell der Intensivabteilungen sin schon lange bekannt. Ob auslaendische Pflegekraefte helfen koennen? werde die nicht in ihrem Heimatland dringend gebraucht?
Was nuetzen 10000 Beatmungsapperate wenn sie nicht bedient werden koennen?
Imobilitaet, Quarantaene ist wahrscheinlich die wichtigste Massnahme bei diesem Virus. Alle muessen mitmachen.
Viel Glueck

Corona-Krise:Ausländische Pflegekräfte schnell zul....

Das ist aber auch das Eingeständnis,daß das teilprivatisierte Gesundheitswesen schon bisher personell auf Kante genäht war.

Und solidarisch ist es auch nicht anderen Ländern die Pflegekräfte abzuwerben.Wie soll es dann dort laufen ?
Bezeichnend ist auch,daß man von der Bertelsmann-Stiftung jetzt nichts mehr hört.Sie hat noch letztes Jahr in einer die Schließung von Krankenhäusern angeregt.

@ IBELIN

"Pocken wurden ja auch getilgt" Am 18. März 2020 um 09:06 von IBELIN

*

Ein den Menschen gefährlicher Stamm von Pocken, der nur auf Menschen "spezialisiert" war, wurde durch konsequente Impfung wahrscheinlich beseitigt.

Diese Pocken überlebten 70% der Erkrankten, was auch auf Aufbau einer Immunität in der Bevölkerung deutet. Natürliche Auslese fand statt. Die Überlebenden und ihre Nachkommen sind für Pocken nicht mehr (so) anfällig.

Pflegekräfte Mangel in der Krise

Liebe Leute auf der Couch: unsere 40 Stunden Woche ist eine Luxus-Errungenschaft der westlichen Welt (nicht mich steinigen, liebe Gewerkschafter); für viele Handwerker und Selbständige gibts das nicht. Was spricht dagegen, wenn unsere Pflegekräfte in so einer Krise auch mal 60 der 70 Stunden in der Woche arbeiten, natürlich gegen entsprechenden Lohn- oder Freizeitausgleich ? Ich denke, die betroffenen werden darüber am wenigsten meckern, wenns wirklich dringend nötig ist.

Unser Katastrophenmanagement hat noch viele Optionen offen, wenns denn darauf ankommt. Wer von den vielen Pessimisten hier hätte denn gedacht, dass wir keine Not-Krankenhäuser bauen brauchen, weil wir Messehallen haben, und weil wir in Hotels ausweichen können ?

Ich spreche hier mal ein fettes Lob aus für alle, die am Katastrophenmanagement beteiligt sind, auch unserer Regierung, die mit viel Augenmaß zB derzeit uns noch nicht einsperrt. Es wird nicht optimal kommuniziert, aber 95 % perfekt gehandelt.

um 09:04 von Tada

Nur dass die Ausbildung tatsächlich anders ist, auch weil die Mitteln unterschiedlich sind.
Es gibt auch in Deutschland Pflegepersonal für Erwachsene, für Kinder, für Intensivmedizin.
Ich glaube nicht daran, dass jede Pflegekraft die Intensivbetten betreuen kann.

Bitte meinen Post zu Ende lesen. Unter den ab 2014 Eingereisten bis heute bei einem Teil der Bevölkerung höchst unbliebten Personen gibt es Personen, die in ihren Heimatländern Ärzte, OP-PflegerInnen waren. All diese Personen dürfen in DE ihren Berufen nicht nachgehen, da sie ja nicht nach underen (ach so hohen?) Maßstäben ausgebildet wurden.

Fakt ist zum Beispiel, daß ein US-amerikanischer Arzt oder eine Pflegekraft ohne eine mindestens einjährige Zusatzausbildung nicht in einem Krankenhaus eingesetzt werden kann.

Deutschland ist in der Not auch nocht arrogant!

@melancholeriked (09:33)

Die Frage bleibt: Welche Gründe gab es dafür, diese "ausländischen Pflegekräfte" nicht zuzulassen? Warum sollen diese jetzt plötzlich weg sein?

Plump gesagt:
Würden Sie Ihre Mutter in ein Intensivbett legen lassen und hätten Sie keine Probleme damit, wenn das Intensivbett durch eine Kieferorthopäden-Helferin* betreut wird? Die beste Kieferorthopäden-Helferin in ganz Deutschland ist NICHT für Betreuung der Intensivbetten ausgebildet.

*Beruf zufällig gewählt und kann beliebig ersetzt werden. Ich möchte damit niemandem zu nahe treten. Ich selbst bin Diplom-Biologin und ich denke nicht, dass ich ein Intensivbett betreuen könnte. Die Beobachtung von Affen qualifizierte mich nicht dafür.

Einzig richtige Entscheidung

Die Bundesregierung hat in anderen Punkten Fehler gemacht, dieser Ansatz hier ist aber richtig. Auch wenn es gerade den AfD affinen unter den Foristen hier nicht passt, ausländische Pflegekräfte sind jetzt gefragt und die absolut richtige Lösung. Es werden auch keine Pflegekräfte aus anderen Ländern abgeworben, denn die Pflegekräfte sind bereits da. Einige sollten mal den Text komplett durchlesen!

Beispiel Belgien:

In Belgien werden die durch die Krise zahlreich arbeitslos gewordenen Restaurant- und Hotelmitarbeiter in Krankenhäusern eingesetzt, damit die Krankenschwestern entlastet werden und medizinischen Aufgaben nachgehen können.

um 09:32 von Tada

Welche "ausländischen Pflegekräfte" in Deutschland sollen das sein?
Was machten sie bis jetzt?

Es gibt informationen, das es unter den Geflüchteten mehrere Hundert Ärzte und PflegerInnen gibt.

In unserem System dürfen die nicht arbeiten, noch nicht einmal unter ihrer Qualifikation als medizinische Hilfskräfte.
(Ironie on)Unser Ausbildungssystem ist nämlich das Beste und Effizienteste auf der Welt. (Ironie off)

Ewiges Gejammer und Gemecker

So langsam kann man es nicht mehr ertragen, wie die Fraktion der "Besserwisser" jede Gelegenheit nutzen, um auf der Regierung und auf Deutschland herumzuhacken.

Hätte man vor ein paar Wochen einiges anders oder sogar besser machen können? Bestimmt, aber hinterher schlauer zu sein ist keine Kunst. Man hätte die Einreise aus China verbieten können aber ehrlich, dann wäre das Virus von woanders her gekommen, nämlich wie jetzt tatsächlich überwiegend aus Österreich und Italien. Auch der so beliebte Herr Kurz hat seine Grenzen erst geschlossen, als seine Apres-Ski-Bars durchseucht waren. Aber er verkauft sein Handeln anscheinend besser als unsere Kanzlerin.

Unser Gesundheitssystem könnte man optimieren, aber kein Land der Erde schafft sich Intensivstationen für so einen Fall an, die dann 50 Jahre unbenutzt sind. Wo ist es denn besser? In Italien, GB oder den USA?

Andere Länder sind pro Kopf im Moment viel stärker betroffen etwa die Schweiz oder Norwegen und die gelten i.d.R. als gut.

@um 09:04 von Tada

"Ich glaube nicht daran, dass jede Pflegekraft die Intensivbetten betreuen kann."

Gibt ja auch noch andere Pflegepatienten als Intensiv. Ja, sogar tausendfach mehr. Somit ist ihr "Argument" entkräftet.

Entschuldigung für den Post an falscher Stelle ...

.. aber ich wollte das einmal los werden ...
Bei uns stellt gerade ein Makler (!) einen Angestellten für einen Einkaufsservice für Menschen aus Risikogruppen frei.
Junge Menschen tragen das weitaus geringste Risiko in dieser Kriese. Da Frage ich mich jetzt, WO sind unsere Abiturienten (Abi wird 'eh verlegt) die so oft Freitags für die Zukunft auf die Straße gegangen sind? Können die sich nicht, in Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden, an die älteren Mitmenschen wenden und ihre Hilfe anbieten?
Ich weiß, dass wird nichts werden: auf die Straße gehen und FORDERN ist eine Sache, tatsächlich helfen wo sich Not auftut eine ganz andere.
Ich persönlich, und das habe ich jetzt schon öfter gehört, auch andere, werden Zukünftige Freitagsdemonstrationen ganz anders sehen; denn es stellt sich gerade heraus, dass ihnen am Wohl anderer in der Not herzlich wenig gelegen ist ...

Formalitäten später nachziehen?

Wozu waren denn die Formalitäten in der Vergangenheit nötig, wenn es jetzt plötzlich ohne geht?
Wurden denn die Menschen in der Vergangenheit nur gegängelt?
Welche Folgen hat das denn, wenn die Formalitäten nicht eingehalten werden?
Im Moment sind die Folgen der Maßnahmen gegenüber der Pandemie größer als die Seuche selbst. Aufgrund der Maßnahmen bleibt das hoffentlich auch so.

Ärgerlich sind Hamsterkäufe.
Rentner und Leute die nicht mehr so schnell auf die neue Situation reagieren können haben jetzt kein Klopapier mehr Zuhause. Das ist ein absolut unnötiger Zustand.
In unserem zwei Personen Haushalt haben wir noch sieben Rollen Klopapier. Wenn jemand dringend braucht, dann würde ich demjenigen zwei geben, ohne in Panik zu verfallen.
Notfalls kommen wir auch ohne aus. Glaubt mir, das geht.
Hamsterkäufe sind einfach egoistisch und Rücksichtslos.
Lasst Alte, Schwache und Angeschlagene der Bevölkerung auch zum Zug kommen.

Das RKI hat ausdrücklich nicht zu Hamsterkäufen geraten.

@09:07 von Taheen

">'Die Kliniken in Deutschland fordern eine rasche Zulassung ausländischer Pflegekräfte, die sich bereits in der Bundesrepublik befinden.'<
Bitte richten Sie Ihr Augenmerk speziell auf den letzten Teil des Satzes.
Ich hoffe, dass Ihnen das weiterhilft."

Danke, das hilft. Habe ich glatt ueberlesen. Mach doch Sinn eine Sache gruendlich anzugehen und spaeter auch offen fuer Korrekturen zu sein.

re ibelin

"Jedes Land

braucht jetzt seine Pflegekraefte selber. Einfaeltig zu glauben, dass in dieser Situation jemand aus Osteuropa oder Asien nach Deutschland kommt."

Lesen Sie erstmal den Artikel, um welche Pflegekräfte es geht.

Man kann es kaum fassen, wie manche aus der Hüfte kommentieren.

Weiss nicht,ob das gut ist..

..schließlich fehlen die Kräfte in ihren Heimatländern, außerdem haben vor allem ältere Patienten immer noch Vorbehalte gegenüber nicht-einheimischen Kräften.

So erlebe ich es zumindest in meinem Dienst in der Gerontopsychiatrie..

re tada

"Sie gehen mit Zahnschmerzen auch nicht zum Augenarzt, und der Zahnarzt stellt keine Augenarzthelferin ein."

Es gibt keine Ausbildung als Augenarzthelferin. Man wird medizinische Fachangestellte und ist damit für jede Arztpraxis qualifiziert.

Ich verstehe die Statistiken

Ich verstehe die Statistiken nicht. Die Inkubationszeit wäre bei ca. 7 Tagen. Dann hätten wir laut RKI ca. 1.000 Infizierte gehabt (zurückgerechnet von den Daten vom 8.3.). Nehmen wir an, das Virus ist tatsächlich sehr ansteckend und jeder Infizierte würde EINE weitere Person anstecken (das ist sehr konservativ, wenn es so ansteckend ist). Dann hätten wir vom 1.3. bis zum 16.3. durch die tägliche Verdoppelung in der Summe fast 33 MILLIONEN Infizierte haben müssen. Kann mir jemand sagen, wo der Fehler liegt?
Ist es vielleicht so, dass die Infektionsrate viel höher ist, aber sich diejenigen mit geringen/keinen Symptomen nicht testen lassen? Was würde dies für die aktuellen Maßnahmen bedeuten?
Wenn es richtig ist, dass das RKI grundsätzlich nur die positiven Tests registriert, aber nicht die Anzahl der Test, dann ist dies so als würde man sich beim Bruchrechnen einfach immer nur den Zähler anschauen.

Zur Erklärung

Ausländische Pflegekräfte die im Land sind und zugelassen werden müssen. Was, wie, warum?
Es ist so, kommen Pflegekräfte aus dem Ausland, dann ist deren Ausbildung natürlich überprüft, ABER:
Sie werden erst noch hier nachgeschult.
Ein Jahr lang.
Weiterer Sprachunterricht, Anleitung in den Krankenhäusern und Pflegeheimen da hier einiges anders läuft. Bürokratie etc
Solange werden sie als Pflegehelfer geführt und bezahlt.
Nach diesem Jahr müssen sie eine Prüfung ablegen die meines Wissens um die 85% bestehen.
Danach folgt die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung mit einem Arbeitsvertrag als PflegeFACHkraft.
Und wenn ich richtig verstanden habe, will man einfach auf dieses Jahr, die Einarbeitung, den Sprachunterricht etc verzichten und alle gleich voll als Pflegefachkraft beschäftigen.

Tolle Idee..

erst das Gesundheitswesen kaputt sparen und jetzt Pflegekräfte aus dem Ausland! Dass dort diese Leute für die eigene Bevölkerung gebraucht werden, darauf scheint dieser Herr nicht zu kommen. Wie nennt man so was???

@ 09:01 von IBELIN

Danke, dass Sie mich als dumm bezeichnen! Damit kann ich gut leben...
Sie dagegen sind für mich ein wissentlicher Weltuntergangsprophet:
„ Herdenimmunitaet, keiner weiss, wie das im fall Corona aussieht. Hohe Ansteckungsrate, bis zu 3 Wochen Krankheitsverlauf, die Schwere haeufig erst nach einer Woche erkennbar, 10-20% hospitalisierung notwendig, Folgeschaeden noch unbekannt. Wenn 50% der Bevoelkerung krank ist, wie ist das dann mit der Versorgung?“ 50 % Erkrankung? - das widerspricht allen bisherigen Erfahrungen mit 80% milden Verläufen... Gott sei Dank ist die medizinische Forschung nicht so ahnungslos bzgl. Herdenimmunität und Corona Viren wie Sie uns glauben machen wollen!
Hören Sie einfach mal Prof. Drosten zu... der auch die Regierung berät und schauen sich sich seine Forschung zu Coronaviren an - Gott sei Dank haben wir in D Experten und unsere Regierung lässt sich beraten... wenn hier Alles so schlecht ist und woanders viel besser und Sie das schon im Januar wussten, warum..?

re 91541matthias

"Weiss nicht,ob das gut ist..

..schließlich fehlen die Kräfte in ihren Heimatländern, außerdem haben vor allem ältere Patienten immer noch Vorbehalte gegenüber nicht-einheimischen Kräften.

So erlebe ich es zumindest in meinem Dienst in der Gerontopsychiatrie.."

"Fehlen in den Heimatländern" zeigt, dass auch Sie den Artikel nicht mal gelesen haben.
Und wenn einer im Krankenhaus Vorbehalte gegen ausländische Pflegekräfte hat soll er sich gefälligst selbst entlassen. Er kann ja zur nächsten PEGIDA Demo laufen.

Zulassungsbürokratie

um 09:57 von Tada

@melancholeriked (09:33)

"Die Frage bleibt: Welche Gründe gab es dafür, diese "ausländischen Pflegekräfte" nicht zuzulassen? Warum sollen diese jetzt plötzlich weg sein?

Plump gesagt:
Würden Sie Ihre Mutter in ein Intensivbett..."

Ich hatte weder die Zulassung ausländischer Pflegekräfte bewertet noch überhaupt meine Meinung zur Praxis abgegeben. Es ging nur um das sinngerechte Lesen von Artikeln der TS.
" Plump gesagt" ist aber zutreffend, denn ich weiß nicht, was meine Mutter hier zur Sache tun sollte, selbst wenn sie noch lebte.
Ausbildung ist kostbar und unterschiedliche Standards müssen überprüft werden. Das ist selbstverständlich. Aber im Artikel geht es darum, eventuelle (typisch deutsche) Bürokratiehemmnisse zu überwinden zugunsten der bereits in Deutschland sich befindenden ausländischen Pflegekräfte.

@Wolfes74

„Gibt ja auch noch andere Pflegepatienten als Intensiv. Ja, sogar tausendfach mehr. Somit ist ihr "Argument" entkräftet.“ Am 18. März 2020 um 10:06 von Wolfes74

Inwiefern hat das mit der aktuellen Corona-Pandemie zu tun???

Es fehlt das Personal für Intensivbetten für schwere Krankheitsverläufe von Corona, nicht für „andere Pflegepatienten als Intensiv“.

Wenn doch, dann liegt es nicht an Corona.

@ FFpetra44 (10:28)

Danke für Ihren aufschlussreichen Beitrag!
Das klärt einiges auf.

Da fragt man sich wirklich, was anders werden soll, wenn diese Personen eh schon arbeiten, aber eben in bestimmten wichtigen Bereichen fortgebildet werden.

Und wer übernimmt dann die Verantwortung, wenn doch etwas schief geht und die Leute keine Fortbildung gemacht haben?

Ich finde, diese Fortbildung wichtig, weil es auch den Betroffenen auf allen Seiten mehr Sicherheit gibt.

(Auch schon, um das Finanzielle abzusichern. Wenn ich überlege, wie oft mit die Logopädin mit dem Rezept zurück zum Arzt geschickt hatte, weil da eine "Kleinigkeit" falsch war, weshalb die Krankenkasse nicht zahlen würde...)

Zivildienst

wieder einfueren,so wie das viele in meiner generation gemacht haben,im Krankenhaus oder Altenpflege,12 Monate auch fuer Alle,auch die nach D kommen,und bleiben wollen,das waere doch was,um sich zu integrieren,und was fuer die gemeinschaft zu tun.

Möglichkeiten ausschöpfen

Soviel zusätzliches Pflegepersonal wie möglich zu gewinnen ist eine sehr gute Maßnahme.

Tschechien hat nun die Pflicht eingeführt Mund und Nase in der Öffentlichkeit zu bedecken.

Das ist eine wichtige Maßnahme um Ansteckungen zu verringern. Durch Masken oder Tücher und Schals schützen sich die Bürger in der Öffentlichkeit gegenseitig.
(Siege China, Süd Korea, Taiwan, Hongkong )

Wir sollten dies unbedingt auch umsetzen und uns nicht pikieren es zur Pflicht zu machen. (Die Unannehmlichkeit ist garnichts im Vergleich zum Nutzen)

Darstellung: