Ihre Meinung zu: Jahresbilanz des DWD: Es wird wärmer und wärmer

17. März 2020 - 9:19 Uhr

2019 war in Deutschland das zweitwärmste Jahr seit 1881, seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen. Diese und weitere Erkenntnisse stellt der Deutsche Wetterdienst heute in seinem Jahresbericht vor. Von Alex Krämer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Private Langzeitbeobachtung

Ich habe seit 50 Jahren eine Landschildkröte, die im Freien eingegraben überwintert. Jahrzehntelang kam sie Mitte bis Ende April heraus. In den letzten Jahren verschob sich das immer mehr zu Ende März. Dieses Jahr kam sie vor einer Woche. Während früher es Mitte April schwierig war, Frischfutter für sie zu finden, blüht jetzt schon der Löwenzahn. Die Schildkröte freut sich - wir haben jetzt hier endlich ein Klima, wie in ihrer Heimat. Nur, was für ein Klima haben die jetzt da? Ob da noch Schildkröten überleben können? Und alles andere auch? Wir müssen uns auf Folgen unseres Raubbaus an der Natur gefasst machen.

Es wird wärmer und wärmer

soll man auch positiv betrachten

was ich jetzt Gas spare im Winter, weil es nicht so kalt ist
die daraus resultierende CO2 ersparnis und natürlich auch am Geldbeutel

Und was passiert, um es zu stoppen?

Und wir verbrennen weiter lustig Kohle, deckeln immer noch den Ausbau von Solarenergie und streiten ewig um Abstände von Windkraft. Wir schicken unsere Kinder buchstäblich in die Wüste... sehr cool

Wir schicken unsere Kinder und Enkel in die Wüste

Weiter verbrennen wir lustig Kohle um ineffizient Strom zu produzieren, streiten munter über Mindestanstände für Windkraft und Deckeln den Ausbau der Solarenergie.

Danke liebe Bundesregierung für soviel Weitsicht und Mut die Zukunft unserer Kinder zu gestalten.

Der Schuldige ist doch klar

Kann mal bitte jemand der Sonne sagen, sie möchte bitte ihre Leistung etwas reduzieren.

Jahresbilanz des DWD:Es wird wärmer und wärmer.....

Wissenschaftliche Zahlen vom Deutschen Wetterdienst.
Sie mahnen zur Verringerung des CO2-Ausstoß.Zum schnellen Kohleausstieg.Aber auch zu einer Verkehrswende,nicht zum Automobillobbyismus.Ausbau der Schiene und des ÖPNV.Weg von der Befreiung von der Mineralölsteuer beim Luftverkehr(die Bahn ist nicht davon befreit).

was solls
gibt es eben Bananen Mangos Ananas statt Äpfel
und der Reisanbau ist auch personalintensiver als Mais und Weizen
bringt die nach Arbeit hungernden Menschen in Lohn und Brot

Kein Eiswein und im Februar schon Spargel

Es ist Fakt , die Klimaerwärmung existiert

Das man mit Lügen & Fakenews nicht bestehen kann ,
holt gerade einen in Amerika ein.

09:50, Sisyphos3

Ihre Flapsigkeit ist ein wenig unangemessen.

Sie haben doch Kinder, oder?

Die werden das, was wir angerichtet haben, ausbaden müssen.

09:29 von Autograf

Die Schildkröte freut sich - wir haben jetzt hier endlich ein Klima, wie in ihrer Heimat
.
na also, eine die glücklich und zufrieden ist
und warum sollen sich am Neckar nicht zukünftig die "Nil"pferde suhlen
ok bei Krokodilen wäre ich jetzt skeptisch
auch der Wunsch von Rudi Carrell 1975 würde sich endlich erfüllen
"Wann wird's mal wieder richtig Sommer"

klar ist es für Eisbären traurig - weil die Jagd nach Robben schwieriger wird
aber die Robben wird´s freuen - in Grönland -vermute ich

Ja aber da

sollten die Ökos doch froh sein dann wird weniger Öl,Kohle und soweiter verbraucht zum heizen und so ,das sollte doch positiv sein oder nicht?
Ausserdem lese ich schon wieder das es kaum ist es mal wärmer wie die letzten wochen von aussergewöhnlich gesprochen wird,,kann mich noch gut an ein Frühjahr März,April erinnern in den 60igern da hatten wir wochenlang über 20 grad und mehr ,da war es nicht aussergewöhnlich?

Ist doch eine erfreuliche Nachricht

Den Traum vom Süden können wir nun zuhause erleben. Spart Kosten und Zeit.
Und mal ehrlich: Hat sich die Lebensqualität in Richtung Freizeitwert nicht schon längst dahin entwickelt und darauf eingestellt?
Was mir fehlt ist nur italienisches, griechisches oder spanisches Musikambiente. Aber selbst in diesen Ländern hört man ja leider auch nur noch den Einheitsbrei von angloamerikanischer Musik als Kniefall vor den Touristen! Machen wir das hier bei uns besser und schaffen uns eine Oase und Urlaubsambiente nach persönlichem Geschmack.
Ich freue mich darauf!
Die "Fridays for future" sollen doch ruhig ihre bösen langen Gesichter machen!

Sorglos, bis die Wand kommt

@ WGIDD:
Der Schuldige ist doch klar. Kann mal bitte jemand der Sonne sagen, sie möchte bitte ihre Leistung etwas reduzieren.

Tolle Idee. Es liegt nur an der Sonne. Wir müssen nichts tun, wir müssen nicht umdenken, wir machen einfach weiter so.

Vielleicht hilf Klopapier

Klopapier hilft bei Corona.

Vielleicht hilft es ja auch gegen Klimawandel.

Nur die Anwendung habe ich (noch) nicht verstanden.

...Es wird wärmer und wärmer...

Die Welt wird voller und voller - das heißt, nach wie vor mag man in der Politik und in den Medien das wirkliche Skandalon nicht benennen. Das rührt weitgehend daher, das in der Zeit als man hätte dringend umsteuern müssen noch den sog. "kalten Krieg" gehätschelt hat und auch danach "Arbeiterheere", hungernde Massen, stehende Heere noch gut als Druckmittel in verschiedener Hinsicht waren. Auch jetzt geben wir vermutlich mehr Geld für den Flug auf den Mars aus, als für Geburtenkontrolle... so wird die Masse, die unter den Folgen unseres Tun leidet immer größer.

die Jetstreams..

klar, dass wir es auch abkriegen, den sog. Kliamwandel. Schwellenländer emitieren soviel Treibhausgase wie nie zuvor. Der Konsum weltweit befördert viele Containerschiffe weltweit, die größten "Dreckschleudern" überhaupt. Warum wird da im Schlot kein Filter eingebaut ? Wenn man schon weiß, dass ein Containerschiff das millionenfache eines PKW an Treibhausgases ausstösst ? Das Bild mit dem Traktor ist sympthomatisch für unsere wachsende industrielle Landwirtschaft oder wird es jetzt besser ? Man sieht schon durch das Foto alleine was alles schief läuft. Es wird zu tief geackert, die Sonne tötet die Mikroorganismen bis in eine Tiefe von 30 cm, da der Boden unbedeckt ist, keine Beschattung, weil das Feld schon viel zu groß ist und keine Feldreinen dort wachsen oder Bäume die kleine Felder zumindest halbtags beschatten könnten. Man merkt heute noch die Auswirkungen des 2. Weltkrieges....in Mitteleuropa sind eben 2 Millionen Kleinbauern umgekommen, so sieht das dann aus...

@paule2 - Lebensqualität in Richtung Freizeitwert

Warten sie mal bis Monatsende ab
spätestens dann sind die millitanten Klimaerwärmungsverleugner gegen die Sommerzeitumstellung

09:48 von Bernd Kevesligeti

Sie mahnen zur Verringerung des CO2-Ausstoß.
.
sehr sinnvoll !
weltweit stieg der Ausstoß seit 1990 um 11 Mrd Tonnen
sollten wir unseren Ausstoß auf 0 senken
sind es aktuell nur noch 10,5 Mrd tonnen mehr !!
das wird das Klima beeinflussen

@WGIDD: Naja, ein Witz, nur...

... die Leistung der Sonne ist völlig ok. Besser: Kann mal jemand den Menschen sagen dass die Energie der Sonne mehr als ausreicht, um unsere Wohlstandsgesellschaft anzutreiben und wir im Prinzip keine Kohle-, Öl-, Erdgas-, Atom- oder Fusionskraftwerke brauchen? Die Energie ist da, man muss sie nur endlich nutzen statt zu deckeln, zu meckern und dumm zu schwätzen.

Es wird wärmer ?

Und diese Wechsel hat es schon immer gegeben. Wer diese wechsel auslößt ist nur jetzt anders. Aber immer noch hat die Natur es geschaft zu überleben.

Das nicht alle Organismen das können kenn wir von den dinos.

Endlich gute Nachrichten

Neben den Corona Katastrophen Nachrichten nimmt sich diese Meldung wirklich positiv aus.

Nach dem langen, nassen Winter freut man sich über die ersten warmen Sonnenstrahlen. Die Menschen strömen massenweise in die Parks.

Einige werden versuchen, uns auch diese Freude wieder zu vermiesen und uns einreden, wir bräuchten eine neue Eiszeit.

Die CO2 Jünger vom Freitag und die ewigen Grünen dürfen sich allerdings auch freuen, weil durch das gute Wetter ja jede Menge CO2 eingespart wird: es muss weniger geheizt werden, die Sonnenkollektoren laufen auf Hochtouren und Urlaub zuhause wird auch immer attraktiver. Dann braucht's auch abgesehen von Corono keine Flugreisen - außer zu Klimakonferenzen, irre was?

Vor noch nicht langer Zeit,

hatte der März , hier in Schleswig Holstein ,
oft 5 bis 7 Sommertage.
Davon sind wir in diesem Jahr meilenweit entfernt.
Das Wetter ist eben nicht jedes Jahr gleich , manchmal wärmer ein anderes Mal kälter.

@ Jochen

Wer deckelt?

Decke(l)n Sie doch Ihr Dach mit Solar voll!

@ Sisiyphos3

Der Reis ist ja ein Klimasünder. Beim Anbau wird massenweise klimaschädliches Methan frei.

Also mal lieber Nudeln statt Reis essen!

@ Karl Klammer

War es nicht eher eine Lüge, dass man Grenzen nicht kontrollieren könnte?

@ fat slim

Also die Kinder in Deutschland freuen sich auf den Sommer.

Nur Ihre Generation träumt von Wintern wie sie früher einmal waren.

@ Karl Klammer

Ja klar - ewige Sommerzeit - was denn sonst?

Passt ja auch viel besser zum Klimawandel als die ewige Winterzeit.

09:50 von Sisyphos3

«was solls
gibt es eben Bananen Mangos Ananas statt Äpfel
und der Reisanbau ist auch personalintensiver als Mais und Weizen
bringt die nach Arbeit hungernden Menschen in Lohn und Brot»

Hauptsache die Faulen, die nix tun, müssen auch mal ran.

Reisanbau benötigt sehr große Mengen an Wasser. Fließendes Wasser mit der richtigen Fließgeschwindigkeit. Nicht zu schnell → "Auswaschung" der Böden. Nicht zu langsam → Algenbidung, "Versumpfung". 1 kg erzeugter / geernteter Reis benötigt 3.000 bis 5.000 Liter durchfließendes Wasser.

Es gibt Anbau von "Trockenreis". In Gegenden, in denen sich in kalten Nächten (viel) Kondensfeuchtigkeit bildet (Hochgebirge, Bergland am Rand von Wüsten). Sehr mühsam, geringe Erträge, Probleme mit Schädlingen.

Gibt es in DEU alles nicht. Machen aber die Faulen, die nix tun, alles parat, bevor sie mit dem Reisanbau beginnen.

Bananen, Mango, Ananas gedeihen ganz besonders gut dort.
Wo's sehr trocken ist. So wie eben in den Tropen.

Aber sonst: Null Problemo !

Frühling

Wohl dem, der jetzt einen Garten oder Balkon hat. Aber auch allen anderen stehen ja noch immer die Parks und Wälder offen. Und das wird hoffentlich auch so bleiben (ich würde da allerdings auf die Virologen hören).

Platz genug, um sich aus dem Weg gehen und in Ruhe nachdenken zu können ist dort ja.

Nun ja, die Sonne ist zur Zeit

gar nicht so aktiv.
Gegenwärtig befinden wir uns im Minimum des 11-jährigen Sonnenzyklus.
In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts war die Sonne deutlich weniger aktiv als in der ersten Hälfte.
Sprich: vor hundert Jahren hat die Sonne mehr "einheheizt" als heute.
Trotzdem wird es immer wärmer...

Tropenparadies

um 09:50 von Sisyphos3

"die Pflanzensorten, die angebaut werden, werden sich verändern
was solls
gibt es eben Bananen Mangos Ananas statt Äpfel
und der Reisanbau ist auch personalintensiver als Mais und Weizen
bringt die nach Arbeit hungernden Menschen in Lohn und Brot"

So etwas ähnliches habe ich schon letztes Jahr in der S - Bahn gehört. Aber die waren 15.

Lineares, auf den eigenen Vorteil beschränktes Denken und Handeln bei zu vielen Bürgern dieses Landes machen es den Gewählten zu leicht, ihren Stiefel, der vom gleichen Leder gemacht ist, durchzuziehen. Das ist schon sehr simpel gedacht, ihr Entwurf vom Tropenparadies und nur für Kinder lustig und die simple minds von der AfD.

09:57 von fathaland slim

Ihre Flapsigkeit ist ein wenig unangemessen.
.
was werde ich verändern können
was wird mein Land verändern können ?
wir hierzulande sind für 700 Mill tonnen CO2 verantwortlich
12 Mrd tonnen sind die letzten 30 Jahre mehr produziert worden
wenn wir nichts mehr ausstoßen sind es immer noch 11,5 Mrd mehr
glauben sie das nützt ? verändert die Situation zum positiven ?

und sagten sie mir gestern bei nem anderen Thema nicht
Zitat: "Auch ich sorge für meinen Lebensunterhalt selbst,
leite daraus aber keine pauschale Forderung an Andere ab."
(das auch zu tun)

heißt doch sie leiten auch keinen Anspruch ab, dass andere Menschen/Nationen CO2 einsparen sich verantwortungsbewußt verhalten

ob ich Kinder habe
ja eines, wenn jeder (dann sind wir wieder beim Thema) sich so verhielte wären langfristig unsere Resourcen geschont ....

re von Sisyphos3 10:16

Wofür plädieren Sie ? Wegen dem weltweiten Ausstoß soll man nichts machen ? Deutschland produziert mit 1 % der Weltbevölkerung 2% des weltweiten CO2-Ausstoß.Pro Kopf übrigens im oberen Drittel der Weltbevölkerung.Und in der historischen akkumulierten Rechnung seit Beginn des 20.Jahrhunderts noch mehr.

09:29 von Autograf

""Ich habe seit 50 Jahren eine Landschildkröte, die im Freien eingegraben überwintert. Jahrzehntelang kam sie Mitte bis Ende April heraus. In den letzten Jahren verschob sich das immer mehr zu Ende März.""
#
Ich staune ,seit 50 Jahren ? Ich lebe hier im Süden von Hamburg und seit ich das Wetter so beobachte ist es wärmer geworden. Kenne noch Winter mit kälte und viel Schnee,aber das gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr hier.

17. März 2020 um 10:09 von SUV-Proll

>> Vielleicht hilf Klopapier

Klopapier hilft bei Corona.

Vielleicht hilft es ja auch gegen Klimawandel.

Nur die Anwendung habe ich (noch) nicht verstanden. <<

Klopapier hilft (fast) immer. Nur klüger macht es die Menschen leider nicht.

Gruß
K. E.

@Einfach Unglaublich

Ach wenn es denn so schön wäre ....

Komisch doch: Bei Covid-19 erklären jetzt alle die Exponentialfunktion. Verdoppelung alle 3 Tage. Wo sind wir dann nach 30 Tagen? Richtig: Anstieg der Fälle um einen Faktor 1000.

Was kaum jemand merkt: Auch beim Klimawandel gibt es die Exponentialfunktion. Jetzt noch weniger heizen, in 10 Jahren Strand vor der Haustür, in 100 Jahren -- der Planet Venus lässt grüßen!

Ein lustiges Brennen wünsche ich. Schade nur, dass nicht die Dummschwätzer brennen werden, sondern unser aller Kinder und Kindeskinder.

Wärmer und wärmer

Das ist für uns eine gute Sache. Wir bekommen wieder ein Klimaoptimum, wie es das 2x in der Bronzezeit gab und z.B. auch in der römischen Antike. In römischer Zeit waren die Alpen gletscherfrei, der Weinanbau reichte bis Köln und man konnte in mediterianer Kleidung bei uns gut leben. Allerdings müssen wir auch Vorkehrungen treffen und z.B. mehr Stauseen anlegen.

@Karl Klammer 10:16 betr. Sommerzeitumstellung

"Warten sie mal bis Monatsende ab
spätestens dann sind die millitanten Klimaerwärmungsverleugner gegen die Sommerzeitumstellung"

Die Sommerzeitumstellung aus der jetzigen Winterzeit, die die Normalzeit darstellt, ist ein logistisches Ungeheuer, und entspricht nicht dem Biorythmus.
Ein "Tageslicht" muß nicht verlängert werden und die Nacht muß nicht zum Tage gemacht werden.
Und nebenbei: Laue Sommernächte draußen, bei Kerzen- oder Laternenschein können sehr romantisch sein!

Sysiphos3 09:31

"was ich jetzt an Gas spare im Winter, weil es nicht so kalt ist"
Ah ein ganz schlauer, na schauen wir mal wieviel sie sparen, wenn sie dereinst Trinkwasser mit Gold aufwiegen müssen

@ 09:43 von WGIDD

Möglichweise wissen Sie es nicht: Sie bewegen sich damit exakt auf dem Niveau einer B.vonStorch.

09:58 von Sisyphos3

«… und warum sollen sich am Neckar nicht zukünftig die "Nil"pferde suhlen
ok bei Krokodilen wäre ich jetzt skeptisch»

Können Sie bei Flusspferden mindestens eben so skeptisch sein.

Flusspferde "suhlen" sich nicht am Rand von Flüssen. Die Leben da drin im Wasser. Das mit dem Suhlen sind die Wildschweine.

Des Nachts kommen die dicken Pferde mit den großen Mäulern und den langen Hauern aus dem Wasser, um zu grasen.

Fragen Sie mal Afrikaner, die dort leben, wo auch das dicke Pferd wohnt.
Durch kein anderes Tier in Afrika kommen so viele Menschen zu Tode, wie durch das dicke Pferd.

Dann hoffen Sie mal, dass kein Dickerchen auf die Idee kommt, in Ihrem Garten grasen zu wollen. Krokodile kommen da nicht hin, um Ihren Hund, die Hühner, oder die Kaninchen zu reißen.

Paddeln auf dem Neckar kann man dann auch knicken. Mögen dicke Pferde gar nicht, wenn man in ihr Revier rein paddelt (oder drin rum-tretbootet). Schon gar nicht, wenn kleine dicke Pferde sind.

Aber sonst: Null Problemo !

Es wird wärmer - Bitte aber die korrekten Daten recherchieren

Ein wenig mehr Sorgfalt häte ich von Ihrem Herrn Alex Krämer vom RBB erwartet. Oder plappert der alles unrecherchiert nach:
Die Messtelle Lingen mit dem ominösen Temperaturrekord von 42,6 Grad sind FALSCH, da die Messtelle unbrauchbare Messungen liefert. Das sollte bei sorgfältiger Recherche auffallen. Es können tatsächlich ca. 3 Grad WENIGER sein.
s. hier:
https://www.welt.de/vermischtes/article197820827/Hitzerekord-in-Lingen-Z...

Oder hier:
https://www.wetteronline.de/wetternews/messung-in-lingen-inakzeptabel-42...

Liebe Tageschau - ihr werdet unglaubwürdig. Hier ist es nun etwas , was man sehr einfach recherchieren kann.
Was ist mit Themen, die nicht so einfach nachzuvollziehen sind?
Oder ist Euch das "Framing" so eingebleut worden, dass ihr nur noch solche genehmen Formulierungen oder revidierte Quellen verwendet?
In diesem Sinne - eine gute Zeit an alle Leser

@ melancholiker

Ich finde es eher lustig, was Sie so schreiben.

Miesepetrig was das Zeug hält.

Liegt's am Nickname?

Total normal

@ werner1955:
Es wird wärmer ? Und diese Wechsel hat es schon immer gegeben.

Ja, es gab sogar mal eine Epoche, da war die gesamte Erdoberfläche flüssiges Gestein. Also alles normal. Keine Panik. Nix ändern, vor allem nicht umdenken.

@ Daniel Düsentrieb

Oder ist Euch das "Framing" so eingebleut worden, dass ihr nur noch solche genehmen Formulierungen oder revidierte Quellen verwendet?

Aus wenigen Postings atmet so deutlich die Verschwörung.

@ Gong 23

Warum wissen Sie eigentlich nichts über Warmzeiten in der Erdgeschichte?

Da waren beide Pole eisfrei.

Wir befinden uns technisch gesehen in einer Eiszeit (Def.: Pole sind eisbedeckt).

Es gibt KEIN Recht auf immerwährende Eiszeit!

10:19, werner1955

>>Es wird wärmer ?
Und diese Wechsel hat es schon immer gegeben.<<

Und auch noch ganz andere.

@ paule2

Unsinn

Nach dem Biorhythmus ist Mittag in der Mitte der wach verbrachten Zeit.

Das wäre bei einem Tagesablauf von 6 - 22 Uhr dann um 14 Uhr!

Daher sollte man EINMAL die Uhren um ZWEI Stunden vorstellen und es dann einfach und für immer dabei belassen!

10:16, Sisyphos3

>>09:48 von Bernd Kevesligeti
Sie mahnen zur Verringerung des CO2-Ausstoß.
.
sehr sinnvoll !
weltweit stieg der Ausstoß seit 1990 um 11 Mrd Tonnen
sollten wir unseren Ausstoß auf 0 senken
sind es aktuell nur noch 10,5 Mrd tonnen mehr !!
das wird das Klima beeinflussen<<

Und wenn Alle so denken und argumentieren würden wie Sie, dann würde sich nie was ändern.

Immer schön mit dem Finger auf die Anderen zeigen. Manche halten das für zielführend. Warum eigentlich?

@ Schlotterstein

Hat es Ihnen in den letzten Wochen nicht genug geregnet?

@paule2 - betr. Sommerzeitumstellung

Und nebenbei:

Wird selbstverständlich , da es schon eine Std früher kühler wird,
der Heizpilz angeworfen :-)

@ andererseits

Sie wissen es bestimmt, dass Sie auf dem populistischen Niveau eines Uninformierten schreiben.

Ich sage nur: "Hunderte Krankenhäuser in Idlib"

10:33, Sisyphos3

>>und sagten sie mir gestern bei nem anderen Thema nicht
Zitat: "Auch ich sorge für meinen Lebensunterhalt selbst,
leite daraus aber keine pauschale Forderung an Andere ab."
(das auch zu tun)

heißt doch sie leiten auch keinen Anspruch ab, dass andere Menschen/Nationen CO2 einsparen sich verantwortungsbewußt verhalten.<<

Offensichtlich ist Ihnen der Unterschied zwischen politischen Entscheidungen im Dienste des Gemeinwohls und persönlicher Lebensführung nicht geläufig.

>>ob ich Kinder habe
ja eines, wenn jeder (dann sind wir wieder beim Thema) sich so verhielte wären langfristig unsere Resourcen geschont ....<<

Mein Biolehrer (Jahrgang 1893) sagte mal, wenn die Leute früher so wenig Kinder gehabt hätten wie heute (er schimpfte immer auf die heutige Jugend), dann hätte es keinen Bach, keinen Goethe, keinen Mozart gegeben. Er hatte noch ein paar mehr Beispiele auf Lager.

So einfach ist das alles nicht, und Selbstgerechtigkeit ist ein schlechter Ratgeber.

@ Unterhose die gewechselt werden müsste

Ihre Vorstellung, der Mensch könnte sich sein Wunschklima aufs Grad genau einstellen, sollten Sie noch einmal überdenken

09:31 von Sisyphos3

«Es wird wärmer und wärmer
soll man auch positiv betrachten
was ich jetzt Gas spare im Winter, weil es nicht so kalt ist»

Können Sie das im Winter eingesparte Gas ja bestens einkellern, um es im nächsten Sommer bei evtl. Trockenperioden im Wasser umzuwandeln.
Können Sie dann an die Bauern im Umland verkaufen.
Für den Reis, der ja viel Wasser braucht …

Im Winter gespart, im Sommer noch mal am Gesparten verdient.
Sollte jeder so machen … und eingekauftes Mineralwasser Treppen rauf schleppen muss auch niemand mehr …

10:19, Einfach Unglaublich

>>Endlich gute Nachrichten
Neben den Corona Katastrophen Nachrichten nimmt sich diese Meldung wirklich positiv aus.

Nach dem langen, nassen Winter freut man sich über die ersten warmen Sonnenstrahlen. Die Menschen strömen massenweise in die Parks.

Einige werden versuchen, uns auch diese Freude wieder zu vermiesen und uns einreden, wir bräuchten eine neue Eiszeit.

Die CO2 Jünger vom Freitag und die ewigen Grünen dürfen sich allerdings auch freuen, weil durch das gute Wetter ja jede Menge CO2 eingespart wird: es muss weniger geheizt werden, die Sonnenkollektoren laufen auf Hochtouren und Urlaub zuhause wird auch immer attraktiver. Dann braucht's auch abgesehen von Corono keine Flugreisen - außer zu Klimakonferenzen, irre was?<<

Sind Sie wirklich so unpolitisch und haben Sie wirklich so wenig verstanden, oder macht es Ihnen einfach nur einen Riesenspaß, zu nörgeln, zu mosern und zu knerpeln?

10:52, SabineS.

>>Wärmer und wärmer
Das ist für uns eine gute Sache. Wir bekommen wieder ein Klimaoptimum, wie es das 2x in der Bronzezeit gab und z.B. auch in der römischen Antike. In römischer Zeit waren die Alpen gletscherfrei, der Weinanbau reichte bis Köln und man konnte in mediterianer Kleidung bei uns gut leben. Allerdings müssen wir auch Vorkehrungen treffen und z.B. mehr Stauseen anlegen.<<

Vor allem müssen wir die Grenzen auf bisher ungeahnte Weise befestigen, um all die Menschen, die es nicht so gut getroffen haben, aus unserem Garten Eden, den Sie beschreiben, fernzuhalten.

Das werden sich diese Menschen natürlich gehorsamst gefallen lassen.

Bei einem Mittelmeerklima können Sie übrigens so viele Stauseen anlegen wie Sie möchten, es regnet einfach nicht genug, um sie zu füllen.

Man kann das ungefähr wie mit

Man kann das ungefähr wie mit dem Verlauf beim Corona-Virus vergleichen (jetzt wo alle und jede*r davon spricht, kriegt man den Gedanken nicht mehr so leicht aus dem Kopf ;-) ): Wenn nur ein Land handelt, wird es der globalen Umwelt nicht viel nützen.
Die EU schränkt sich drastisch ein, andere Staaten mit Sicherheit nicht, obwohl die Klimakrise längst ein erwiesener Fakt ist.
Aber so lange sämtliche Staaten und Kontinente hier nicht Hand in Hand zusammen arbeiten, sehe ich keine Hoffnung für die globale Umwelt.
In Australien wird weiter Kohle gefördert, in Brasilien wird weiter abgeholzt, die Weltmeere werden weiter abgefischt und mit Kreuzfahrtdampfern überrollt, die Flüge werden (wieder) weiter ansteigen.
Die EU allein kann die Welt nicht retten.
Ein großer Fehler von D war, die AKW's auszuschalten. Hier wird auch kaum jemand nachziehen.

12:06, Einfach Unglaublich

>>@ Schlotterstein
Hat es Ihnen in den letzten Wochen nicht genug geregnet?<<

Nein, es reicht immer noch nicht.

Vor allem, wenn sich, was sich andeutet, die meridionale Großwetterlage des letzten Sommerhalbjahres wiederholen sollte.

re daniel düsentrieb

"Ein wenig mehr Sorgfalt häte ich von Ihrem Herrn Alex Krämer vom RBB erwartet. Oder plappert der alles unrecherchiert nach:"

Herr Krämer muss nix selbst recherchieren, wenn er aus dem Bericht des DWD zitiert.

"Liebe Tageschau - ihr werdet unglaubwürdig. Hier ist es nun etwas , was man sehr einfach recherchieren kann.
Was ist mit Themen, die nicht so einfach nachzuvollziehen sind?
Oder ist Euch das "Framing" so eingebleut worden, dass ihr nur noch solche genehmen Formulierungen oder revidierte Quellen verwendet?"

Völlig unsachliches Medienbashing. Selbst wenn eine (!) Extremtemperatur falsch gemessen wurde ist das irrelevant für die Ausage des Artikels.

PS. Wer den Besserwisser gibt sollte wenigstens in der Lage sein, kopierfähige Links einzustellen.

10:16 von Sisyphos3

>>weltweit stieg der Ausstoß seit 1990 um 11 Mrd Tonnen
sollten wir unseren Ausstoß auf 0 senken
sind es aktuell nur noch 10,5 Mrd tonnen mehr !!
das wird das Klima beeinflussen<<

Ihr Beitrag erinnert mich an den Autofahrer der an der Autobahnauffahrt seinen Müll vom Schnellrestaurant aus dem Fenster wirft, und sagt: das machen doch "Alle", da kommt es auf das Bisschen von mir auch nicht an.

12:21 von Jacko08

>>Ein großer Fehler von D war, die AKW's auszuschalten. Hier wird auch kaum jemand nachziehen.<<

Ein AKW ist nur scheinbar umweltfreundlich.
Möchten Sie (und Ihre Nachbarn) ein Atommüllendlager in Ihrer Nähe?

Lieber Herr Einfach Unglaublich (geiler Name)

Sie haben kein Wort von dem verstanden was ich geschrieben habe.

Klar gab es Warm- und Kaltzeiten, die wechseln sich auf Zeitskalen von Zig-Millionen Jahren ab. Das ist der natürliche Klimawandel.

Ich rede nicht von Klimawandel, sondern von Klimakatastrophen. Schlagen Sie mal unter P-T (Perm-Trias-Grenze) nach, z.B. auf Wikipedia zur Kurzinformation, ich kann Ihnen auch ausführliche Literatur nennen.

Dann reden wir nochmal, Sie Schlaumeier!

Ich finde es einfach unglaublich

um 11:57 von Einfach Unglaublich
@ melancholiker

- wie viel Überflüssiges, Falsches, Unreflexiertes, Beleidigendes sie in so vielen Kommentaren schreiben können.
Ich lese ihre Kommentare schon sehr lange - und ich kann mich an keinen einzigen erinnern, der wichtig, hilfreich oder auch nur im Ansatz an einer Lösung interessiert wäre.
Sie versuchen, wie manche andere hier im Forum (wer hier öfter liest kann schnell feststellen, wen ich meine), nur eine schlechte Stimmung zu verbreiten und zu verunsichern.
Ich danke allen, die sich dem entgegenstellen und wenn sie auch auch natürlich ihre Meinung hier weiter verbreiten können (im Gegensatz zu anderen Ländern), seien sie bitte nicht böse, wenn ich diese nicht ernst nehmen kann, auch wenn ich die dahinterstehende Unzufriedenheit (worüber auch immer) durchaus wahrnehme und sie auch bedauere.
Auch ich bin mit einigem in unserer Gesellschaft nicht voll zufrieden, aber ihre Art ist nicht nur nicht hilfreich, sondern eher hinderlich

12:08 von Einfach Unglaublich @ andererseits

>>Sie wissen es bestimmt, dass Sie auf dem populistischen Niveau eines Uninformierten schreiben.<<

Wenn Sie dies einem anderen Foristen vorwerfen wundere ich mich über Ihre Aussagen zum menschenverursachten Klimawandel.

10:11 Dani

>>Schwellenländer emitieren soviel Treibhausgase wie nie zuvor. Der Konsum weltweit befördert viele Containerschiffe weltweit, die größten "Dreckschleudern" überhaupt. Warum wird da im Schlot kein Filter eingebaut ?<<

Gute Frage, die ich mir auch immer wieder stelle. Ebenfalls das mit der industriellen Landwirtschaft. Hat vielleicht auf anderem Wege keine Landwirtschaft mehr eine Zukunftsperspektive?

Erwärmung

Wenn Kritiker des Klimawandels das Argument anbringend ass es in Europa schonmal sehr viel wärmer gewesen ist (z.B. römisches, oder mittelalterliches Klimaoptimum) dann wird gesagt dass die Lokaltemperaturen nicht aussagekräftig sind, der Klimawandel kann nur an einer Veränderung der globalen Durchschnittstemperatur gemessen werden. Von daher sind solche Angaben für eine Diskussion des Klimawandels sinnlos.

@09:31 von Sisyphos3: Was ich da an Geld spare

"soll man auch positiv betrachten

was ich jetzt Gas spare im Winter, weil es nicht so kalt ist"

Das sollten Sie gut beiseite legen. Wenn im Sommer bei 40°C dann die Klimaanlage im Dauerbetrieb läuft, werden Sie es für die Stromrechnung brauchen.

Lieber Herr Einfach Unglaublich (geiler Name)

Sie haben kein Wort von dem verstanden was ich geschrieben habe.

Klar gab es Warm- und Kaltzeiten, die wechseln sich auf Zeitskalen von Zig-Millionen Jahren ab. Das ist der natürliche Klimawandel.

Ich rede nicht von Klimawandel, sondern von Klimakatastrophen. Schlagen Sie mal unter P-T (Perm-Trias-Grenze) nach, z.B. auf Wikipedia zur Kurzinformation, ich kann Ihnen auch ausführliche Literatur nennen.

Dann reden wir nochmal, Sie Schlaumeier!

@ 10:09 von Duzfreund

Es gibt die Fraktion, die "Geburtenkontrolle" die andere fordert, um sich nicht mit dem eigenen ökologischen Fußabdruck und der Wirtschaftsweise der eigenen Industrienationen auseinandersetzen zu müssen. Wir brauchen erwiesenermaßen keine Geburtenkontrolle sondern ein faires Wirtschaftssystem und Bildung - letzteres allerdings nicht nur für viele Länder Afrikas und Asiens, sondern anscheinend auch für manche hier, die sich bei Klimawandel vor allem auf Nilpferde in unseren heimischen Flüssen freuen.

Das ist nicht das erste Mal!

Soll es doch wärmer werden, das wurde es vor über 1000 Jahren auch, und das war segensreich. Aber die Abkühlung im Spätmittelalter war eine Katastrophe. Island war in der Warmzeit fast eisfrei, auf Grönland gab es immerhin Viehhöfe. Und hat es irgendwie geschadet? Die Behauptung, die Tropen seien damals weniger heiß gewesen, ist erstens nicht nachvollziehbar und zweitens keine Erklärung, warum der Meeresspiegel nicht merklich stieg. Soll sich das Wasser der tropischen Ozeane zufällig genau in richtiger Menge durch die Kühle zusammengezogen haben? Und später zufällig genau in richtiger Menge wieder ausgedehnt? Und vor der letzten Eiszeit war es noch wärmer, bis vor 35 Mio. Jahren sogar mit einer ganz eisfreien Erde. Und? Waren die Kontinente weitgehend verschwunden?

Es gibt Schlimmeres

als mildere Winter und wärmende Frühlingstage. Man sollte auch mal an die Obdachlosen und Armen denken, die alle Not haben, über den Winter zu kommen oder ihre Heizkosten zu stemmen. In der aktuellen Situation wirkt das wie ein Luxusproblem, das schnell noch mal nach oben gezerrt werden muss. Wenn die kommende Wirtschaftskrise sich voll ausbreitet werden wir ganz andere Diskussionen haben

>> Ein großer Fehler von D

>> Ein großer Fehler von D war, die AKW's auszuschalten. Hier wird auch kaum jemand nachziehen. <<

Nein. Der Fehler war die PVs in Deutschland zu deckeln. Jedes Haus in diesem Land könnte schon längst ein Kraftwerk sein, denn mit dem Dach eines normalen Wohnhaus ließe sich mehr Energie erzeugen als die Bewohner brauchen. Da passte sogar noch Elektromobilität rein.

Wir haben ein Fusionskraftwerk, und auch ein Atomkraftwerk. Beide werden noch zuverlässig 4 Milliarden Jahre funktionieren. Das Fusionskraftwerk nenne wir Sonne, das Atomkraftwerk Erde (denn die Erde erzeugt ihre Wärme durch radioaktiven Zerfall, sprich, mit Atomkraft). Lasst sie uns einfach nutzen!

re Jacko08

"Ein großer Fehler von D war, die AKW's auszuschalten. Hier wird auch kaum jemand nachziehen."

Praktisch ganz Westeuropa zieht schon nach, indem keine Ersatzbauten für die in den nächsten 5-15 Jahren stillgelegten AKW geplant werden.

Armer DanielDüsentrieb (11:00)

Uiiih, die böse Tagesschau!
Weil sie mit der Aussage von Thomas Deutschländer vom DWD nicht einverstanden sind, hat die Tagesschau schlecht recherchiert?

Wenn Sie schon Kritik üben, dann sollten Sie nicht nur die Überschrift des verlinkten Welt-Artikels lesen. Im Text begründet der DWD nämlich warum er an dem Wert festhält.

Ganz abgesehen davon, dass das Zitat nur der Aufmacher ist und die Aussage des Beitrags (es wird im Schnitt wärmer) stimmt, unabhängig davon, ob es in Lingen letztes Jahr 42 °C oder 39°C hatte.

Aber Hauptssache man findet ein Haar in der Suppe und kann den ÖR was am Zeug flicken!

Die meisten Trolle gehen subtiler vor!

@ fat slim

Und wieder zeigen drei Ihrer Finger auf Sie!

Denn während ich mich über das gute Wetter und den herrlichen Sommer freue ...

... nörgeln Sie doch schon wieder rum, es wäre Ihnen zu warm.

Tremiro

Guter Vergleich, so denken unsere Politiker und erst Recht ein Großteil der Bevölkerung.
Habe ich so persönlich am Samstag im Aldi erlebt, als ich einen Mann angesprochen hatte, warum er seinen Müll im Aldi ins Regal wirft.

@ HappyTogether

Na dann machen Sie Ihrem Nick doch mal alle Ehre und freuen Sie sich mit mir und allen anderen über das schöne Wetter und auf einen Super Sommer!

Nicht immer so miesepetrig sein.

re acki

"Ausserdem lese ich schon wieder das es kaum ist es mal wärmer wie die letzten wochen von aussergewöhnlich gesprochen wird"

Der Februar war einer der wärmsten der Wettergeschichte. Was passt Ihnen an der Tatsache nicht?

@ fat slim

Doch - es reicht.

Letzte Woche hat man gesehen, dass der Boden keine weiteren Niederschläge aufnehmen kann.

17. März 2020 um 12:32 von

17. März 2020 um 12:32 von HappyTogether

"Ich finde es einfach unglaublich... "

Danke, daß das hier mal benannt werden durfte in dieser Ausführlichkeit und Dank an den Schreiber.

@ GeMe

Und dass die Klimaanlage dann mit selbst produziertem Solarstrom laufen kann, fällt Ihnen gar nicht ein?

@ Gong 23

Sie wiederholen sich.

12:40 von GeMe

wo sie recht haben
da haben sie recht:-)

@10:52 von SabineS.: Klimaoptimum

"Allerdings müssen wir auch Vorkehrungen treffen und z.B. mehr Stauseen anlegen."

Nicht nur Stauseen müssen wir anlegen, sondern auch Wohnungen und Arbeitsplätz für die vielen Menschen aus Südeuropa schaffen, denn bei denen wird es dann so unerträglich, dass die alle zu uns kommen werden.

Von den Menschen in Afrika müssen wir gar nicht erst reden.

@JochenM

"Und wir verbrennen weiter lustig Kohle, deckeln immer noch den Ausbau von Solarenergie und streiten ewig um Abstände von Windkraft."

Es steht ihnen frei ihren Vorgarten vor ihrem Haus in Dorf xy mit Windrädern und Solaranlagen zu pflastern. Wenn sie eines davon haben versteht sich. Müssen ja keine 150 Meter Windräder sein, reichen ja auch 10 Meter Anlagen, die belästigen wahrscheinlich nicht mal die Nachbarschaft. Gibt auch schöne Freiflächen im Messepark Köln oder Berlin Tiergarten, da kann man riesige Windparks bauen. Warum man diese tolle Chance vergibt ist mir tatsächlich auch ein Rätsel. Die Wohnungen rundrum würden ja sogar unheimlich an Lebensgefühl gewinnen, die Grünen-Wähler würden sich gegenseitig umbringen für so eine fantastische Lage, ein Immobilienboom wäre die Folge, niedrige Einkommensschichten könnten wieder bezahlbaren Wohnraum finden in den ehemaligen grünen Wohlfühloasen, eine win-win-win-Situation.

12:21 von Jacko08

«Ein großer Fehler von D war, die AKW's auszuschalten.
Hier wird auch kaum jemand nachziehen.»

Japan hat da "vorgezogen".

Und hat als Land mit einst den meisten AKW weltweit nach Fukushima alle verbliebenen 53 AKW "in einem Happs" vom Netz genommen. Ohne Planung, was danach sei …

In Tokyo ist nicht ewige Dunkelheit seither. Und im Rest des Landes wurde auch nicht die Produktion abgeschafft. Und Stromerzeugung wurde auch nicht auf durch Nagetiere in Laufrädern angetriebene Dynamos umgestelt …

@ andererseits

Natürlich und "erwiesenermaßen" brauchen wir Geburtenkontrolle, da die Erde überbevölkert ist.

Jeder zusätzliche Mensch belastet die Umwelt zusätzlich.

Nicht so schwer zu verstehen, oder?

Polschmelze und ein Meerespiegel in dem die Küstenstädte ...

... des Globus, ganze Inseln und Küstenstriche nach vorliegenden Projektionen samt und sonders versinken, die Meeresströmungen ihren Verlauf ändern oder einstellen mit katasrophalen Folgen für das Klima und landwirtschaftliche Anbauflächen, abgeschmolzene Gletscher die Trinkwasserversorung beeinträchtigen, weite Bereiche Afrikas versteppen und verwüsten, Migrationsströme sich um des nackten Überlebens willen in 2-stelliger Millionenzahl in die noch gemäßigten Zonen wälzen ... und es immer noch Ignoranten gibt, die den Klimawandel und den menschenverursachten Anteil daran leugnen ... das ist eine Realität.

97 % der Forscher, die unmittelbar zum Thema Klima forschen und veröffentlichen, sind sich in ihrem Urteil einig. Alle namhaften Akademien der Wissenschaften weltweit teilen ihre wissenschaftsbasierten Einschätzungen.

Der Grad des Klima-Diletanttismus nimmt mit Abstand zum realen Stand der Wissenschaft stärker zu als die Temperaturen.

12:29 Tremiro

>>Ein AKW ist nur scheinbar umweltfreundlich.
Möchten Sie (und Ihre Nachbarn) ein Atommüllendlager in Ihrer Nähe?<<

Nichts liegt mir ferner als das. Aber Gegenfrage: Möchten Sie (und Ihre Nachbarn) einen Windpark vor der Tür?

Die Dummheit der Menschen zerstört die Welt!

Sie tanzen feixend am Abgrund der Welt, freuen sich, dass es auf der Erde immer heißer wird und leugnen stur den anthropogenen Klimawandel!

Haken wir sie ab, reden und diskutieren wir einfach nicht mehr mit ihnen, denn Hilfe ist von ihnen nicht zu erwarten. Ihr Motto ist "Nach uns die Sintflut!"

Genug ist genug.
Lassen wir sie feixen und tanzen, stören wir sie nicht bei ihrem "Tanz auf dem Vulkan."

Wir tragen Verantwortung für unsere Kinder! Deshalb werden wir in unserem stetigen Bemühen nicht nachlassen, dass unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen wieder in einer Welt mit natürlichen Klima, mit reinem Wasser und gesunder Luft leben können.
Nicht in einem Klima, dass von Menschen
beeinflußt, immer heißer wird, die Erde zur Wüste werden lässt, nicht in einer Welt wo das Wasser vergiftet und die Luft verseucht ist.
Packen wir es an.
Sonne, Wind und Wasser werden uns dabei helfen!

@13:20 von Jacko08: Möchten Sie einen Windpark?

Ich wohne ostwärts von Aachen. Jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit fahre ich an gut 30 Windrädern vorbei. Vom Balkon kann ich die Windräder in der Eifel sehen.

Ich fahre ebenfalls jeden Tag am Tagebau Inden vorbei. Was denken Sie welcher Anblick schöner ist? Ein paar elegante Masten im Feld und in der Eifel oder das große Loch aus dem die Bagger die Kohle holen?

13:20 von Jacko08

>>12:29 Tremiro
>>Ein AKW ist nur scheinbar umweltfreundlich.
Möchten Sie (und Ihre Nachbarn) ein Atommüllendlager in Ihrer Nähe?<<

Nichts liegt mir ferner als das. Aber Gegenfrage: Möchten Sie (und Ihre Nachbarn) einen Windpark vor der Tür?<<

Ja, haben wir schon. 8 WKAs in der Nähe

@ 12:08 Einfach Unglaublich

Wenn schon aus Ihrem "Nozizbuch" völlig am Thema vorbei etwas hervorkramen wollen, sollten Sie zumindest korrekt bleiben: Es gab belegt hunderte Angriffe auf Krankenhäuser in den letzten Monaten in Syrien, vor allem in der Region Idlib: Was daran populistisch und uninformiert ist, darf Ihr Geheimnis bleiben.
Meinerseits finde ich Ihre quasi minütlich abgesetzten Kommentare an 10:19 vor Häme triefend; was motiviert Sie dazu?

@12:45 von dirk_kf

"Aber die Abkühlung im Spätmittelalter war eine Katastrophe."

Die war lediglich unkomfortabel. Eine Katastrophe war der Ausbruch der Pest.

"Island war in der Warmzeit fast eisfrei, auf Grönland gab es immerhin Viehhöfe."
Es gibt keinen Grund, Island zu romantisieren. Und nur weil ein dröger Wikinger ein paar Kühe mit in seine Verbannung nahm, weil er nicht auf Milch verzichten wollte, machte das "Grönland" auch nicht wohnlicher. Sonst wäre er kaum nach ein paar Wintern zurückgekommen, um mit Märchen von einem "grünen Land" weitere Isländer anzuwerben. Dauerhaftes Überleben auf Grönland war für nordeuropäische Bauern schon damals praktisch unmöglich.

"Und vor der letzten Eiszeit war es noch wärmer, bis vor 35 Mio. Jahren sogar mit einer ganz eisfreien Erde. Und? Waren die Kontinente weitgehend verschwunden?"

Die waren noch gar nicht gebildet, Gondwana befand sich südlich vom heutigen Nordafrika, Gebirge, wie Alpen, Anden und Himalaya gab es nicht.

Auch die Wälder sind betroffen

Dass es in Süddeutschland in den nächsten Jahren bei steigenden Temperaturen gleichzeitig weniger Niederschläge geben wird, dürfte auch für unsere Forsten und Wälder ein größeres Problem werden. Unsere Rotbuche ist in weiten Teilen Mitteleuropas die Klimaxbaumart. Ausgerechnet sie hatte bereits in den letzten zwei trockenen Jahren erhebliche Probleme bekommen. Wenn sich das Problem jetzt noch verschärfen sollte, werden unsere Wälder ihre Nutz,-Schutz- und Erholungsfunktionen nicht mehr erfüllen können.
Ein triftiger Grund mehr, den Klimawandel ernst zu nehmen und ihn nicht ins Lächerliche zu ziehen.

09:31 von Sisyphos3

Genauso ist es und das ist gut so. Ich hab 50% weniger Heizkosten als letztes Jahr, ergo verpeste ich die Luft um 50% weniger.
Wir leben am Ende einer Eiszeit und das lässt sich nicht mit popeligen 139 Jahren belegen.
Es wird sicher noch wärmer, es werden Inseln verschwinden und neue entstehen, daran ist auch nichts neu. Alles ist gut!

13:10 von schabernack 12:21 von Jacko08

Und hat als Land mit einst den meisten AKW weltweit nach Fukushima alle verbliebenen 53 AKW "in einem Happs" vom Netz genommen. Ohne Planung, was danach sei …

Sind schon vieler wieder am Netz zwei im Bau und einige Neue in Planung.

12:57, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
Doch - es reicht.

Letzte Woche hat man gesehen, dass der Boden keine weiteren Niederschläge aufnehmen kann.<<

Dann graben sie mal ein Loch von einem Meter Tiefe. Sie werden überrascht sein, wie trocken es da unten noch ist.

12:51, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
Und wieder zeigen drei Ihrer Finger auf Sie!

Denn während ich mich über das gute Wetter und den herrlichen Sommer freue ...

... nörgeln Sie doch schon wieder rum, es wäre Ihnen zu warm.<<

Nichts dergleichen tue ich. Denn für mein persönliches Wohlbefinden kann es nicht warm genug sein. Ich bin aber in der Lage, zwischen meinen persönlichen Bedürfnissen und denen des (weltweiten) Gemeinwesens zu unterscheiden.

09.57 Karl Klammmer

Es bestreitet doch niemand, natürlich gibt es einen Klimawandel. Das Klima hat sich immer geändert seit die Erde besteht, Grönland war mal "grön", als grün und das wird es jetzt langsam wieder. Die Grönländer freuts.
Bei uns in Spanien hat vor zehn Jahren die Mandelblüte in der ersten Hälfte Januar begonnen, das Jahr war es einen Monat später. Das hat sogar Vorteile, weil jetzt kein frost mehr zu erwarten ist und die Knospen nicht erfrieren. Und wenn ihr Spargel früher kommt, was solls, dann essen sie den früher.
Vielleicht gibts auch gar keinen Eiswein mehr, dan trinken sie einen ungarischen Tokayer, der schmeckt genauso und ist billiger, oder einen spanischen Moscatel.

13:11, Einfach Unglaublich

>>@ andererseits
Natürlich und "erwiesenermaßen" brauchen wir Geburtenkontrolle, da die Erde überbevölkert ist.

Jeder zusätzliche Mensch belastet die Umwelt zusätzlich.

Nicht so schwer zu verstehen, oder?<<

Na gut.

Würden Sie sich dann auch den Begriff des sozialverträglichen Frühablebens zueigen machen?

Dass sich das Klima immer wieder

in gewissen Zeitspannen verändert, ist normal.
Man denke nur an die Osterinseln. Dort gab es in der Vergangenheit einige hundert Jahre eine Warmzeit, diese wurde dann durch einige hundert Jahre mit kälterer Zeit abgelöst.

@12:29 von Tremiro

"Ein AKW ist nur scheinbar umweltfreundlich.
Möchten Sie (und Ihre Nachbarn) ein Atommüllendlager in Ihrer Nähe?"

Immer noch lieber als neben spiegelden PV-Anlagen, Biogas Erzeugern oder Windrädern!
Außerdem sollte man nicht mehr von "Endlagern" reden, das sind Wertstofflager, auch wenn unsere Gesellschaft derzeit noch die Ingenieure bremst!

12:58 von Einfach Unglaublich

@ GeMe
Und dass die Klimaanlage dann mit selbst produziertem Solarstrom laufen kann, fällt Ihnen gar nicht ein?
.
da muß ich den Kollegen @GeMe in Schutz nehmen
ich habe sowohl ne Klimaanlage im Schlafzimmer, als ne Fotovoltaikanlage auf dem Dach
die Klimaanlage läuft üblicherweise nachts
selbst bei Vollmond liefert meine Solaranlage nicht genug Strom:-)

Der brilliante Stephen Hawking und sein Plädoyer für die ...

... Wissenschaft sind ein Vermächtnis für die Menschheit.

Die Klimawissenschaft und sämtliche mit ihr befassten naturwissenschaftlichen Fachrichtungen sind sich im großen Umfang einig, dass der Klimawandel eine signifikant durch menschliche Aktivitäten verursachten Ursprung hat. Seriöse Wissenschaftler fragen sich (nicht wirklich), warum diese durch Fakten und wissenschaftliche Erkenntnisse gestützten Bereich eine Szene von Leugnern und Klimadilettanten anzieht, die selbst die Gesetze der Schwerkraft leugnen, wenn es in ihr Weltbild passt.

Schon der brilliante Stephen Hawking hat vor diesen Sonderlingen und ihrem aus Teil- und Nichtwissen kombinierten wissenschafts- und expertenfeindlichen Furor gewarnt.

Die Realität rollt darüber hinweg, aber es ist schade um die mit ihnen verschwendete Zeit.

Darstellung: