Kommentare

Bundeskanzler Kurz hat verstanden, was zu tun ist!

Zitat:
"Es braucht einen europäischen Friedensplan für Syrien. Die EU muss stärker aktiv werden. Die Lösung kann nur sein, eine Friedenszone in Syrien zu schaffen, vorzugsweise im Norden. Diese Mission unter UN-Mandat muss dort Stabilität und Sicherheit bieten."
Quelle: der-farang.com
Anmerkung von mir:
Diese UN-Truppen können natürlich auch türkische und russische Kräfte enthalten.
Mal sehen, wie lange die außenpolitisch dilettantisch agierende deutsche Bundeskanzlerin und ihr genauso unbegabter Außenminister noch brauchen, um dies endlich zu verstehen!

Sehr geehrte Frau Senz,

die Überschrift hat leider mit Ihrem Artikel nicht das geringste zu tun. Was Erdogan im Syrien-Konflikt will (oder gar, warum er das will), erfährt man leider nicht, sondern man erfährt nur, was er dort macht.

Und zwischen dem, was jemand macht, und dem, was jemand will, kann ein großer Unterschied sein.

Was will die Türkei

Dass die Tagesschau für das, was die Türkei will einfach nur den Minister zitiert, ohne seine Aussage politisch einzuordnen ist nicht OK.
Zu offensichtlich hat die Türkei im syrischen Bürgerkrieg von Anfang an mitgemacht.

Es sind NUR Erdogan....

und die von ihm seit Jahren unterstuetzten Terrorbanden die eine Friedenslösung für Syrien verhindern. Das muss endlich ein Ende haben. Den Mann muss man isolieren und sanktionieren, nicht hofieren und finanzieren. RU hat bereits klar gemacht , dass es nicht bereit ist Geländegewinne zu akzeptieren. Auch wird es Zeit die USA abzuziehen und Öldiebstahl zu beenden.

Irrlicht

Die Türkei hat sich durch Ihr Neues infantilen Regierungssystem vom Westen abgewandt.Und jetzt sollen wird dem Sultanat auch noch helfen?Wer dieser Regierung die tausende von Unschuldigen in Gefängnissen foltert kann keine Hilfe von Europa erwarten.Die Grenzen müssen zu bleiben und geschützt werden.Sonst machen wir uns mitschuldig an einem Unrechtssystem.Wenn die Türkei eines Tages wieder ein Rechtsstaat und eine Demokratie sein sollte kann man ja wieder miteinander reden.

was sind die eigentlichen Pläne

schlecht rechergiert, Thema verfehlt. Zu welchem Zeitpunkt wurden Terroristen bekämpft , hört immer wieder dass die Terroristen, von euch Journalisten Rebellen genannt, nicht entwaffnet, wie mit Russland vereinbart sondern mit Waffen ausgestattet wurden. Frau Senz , schreiben Sie so weil Sie befürchten sonst in der Türkei angeklagt zu werden. Hat die Türkei nicht vielleicht interesse am Mittelmeergas oder Öl, und mischt die Türkei nicht auch deswegen in Libyen mit. Ihr Kommentar will doch gar nicht die Wahrheit ans Licht bringen. Die Leser werden nur eingenebelt. In dieser Region führt niemend für die Menschen Krieg. Alles geopolitische Interressen. Menschen werden dafür nur missbraucht. Mit solchen Kommentaren wird dieser missbrauch nur unterstützt. Schämt euch.

die Priorität

Natürlich ist die Einigung zwischen Erdogan und Putin kein sehr stabiles Konstrukt. Wie sollte es auch. Aber daruf kommt es im Augenblick auch nicht an. Wichtig ist jetzt, Zeit zu gewinnen für die Maßnahmen oberster Priorität :
Örtliche Gesundheitsmaßnahmen radikal intensivieren, Wanderungsbewegungen radikal unterbinden. Die EU muß dieses temporäre Ziel massiv unterstützen - was ja auch angeboten wird.
Wir sollten uns auch in die Sichtweise türkischer Bürger zu setzen versuchen. Das im Beitrag genannte Argument einer türkischen Bürgerin hat durchaus Gültigkeit : Was tun die in der Türkei befindlichen Syrer für ihr Land ? Der ursprüngliche Ansatz der Türkei, eine Schutzzone zu schaffen innerhalb Syriens mag vöklerrechtstheoretisch angreifbar sein, aber er hätte erst mal eine stabilisierende Wirkung haben können.

Ja was will er dort

mit der Unterstützung islamistischer Gruppen erreichen? Darüber gibt der Artikel leider überhaupt keine Auskunft! Die dauerhafte Stationierung von Militär gleicht eine Teilbesetzung in Nordsyrien spricht für Expansionsambitionen der Türkei im souveränen Nachbarstaat Syrien.

innenpolitischer Druck

lt. TS: "Immer wieder hört man von den Türken, sie fühlen sich inzwischen fremd im eigenen Land. Der innenpolitische Druck auf Erdogan hat in den letzten Monaten zugenommen, etwas gegen die vielen Flüchtlinge zu machen. Dabei spielt auch die schlechte wirtschaftliche Lage eine große Rolle."

Man kann der Auffassung sein, dass aufgrund des inneren Drucks auf Erdogan und der wirtschaftlich ungünstigen Situation in der Türkei Erdogon einen Joker gezogen hat, in dem er die Flüchtlingspolitik in den Mittelpunkt seiner polititischen Agitation gestellt hat, schlichtweg um abzulenken. Wenn er mit diesem "Schachzug" keinen Erfolg hat und den Flüchtlingen der Weg nach Europa nach Europa verwehr bleibt, müssen diese zunächst zwangsweise in der Türkei verbleiben; und dann geht m. E. der Schuss nach hinten für Erdogan. Über Griechenland haben die Flüchtlinge scheinbar keinen Erfolg mehr.

wie wäre es mal mit Innenpolitik Herr Präsident?

Warum besetzt die Türkei Teile des Nachbarlandes und ist entsetzt wenn Soldaten sterben?
Warum legt sich die Türkei mit Zypern an, warum unterstützt sie die radikalen Kräfte um Israel herum? Was ist das Ziel der Destabilisierung des Nahen Osten?

Die Lösung

Die einzige EU Lösung kann nur effektiver Grenzschutz sein.Der Erpressung von der TR nachgeben wäre das allerletzte.Es war schon immer so ,wer die Musik bestellt soll sie auch bezahlen.Erdogan hat die Musik durch seinen Angriff auf Syrien bestellt.Genau so wie die anderen Staaten dich sich in Syrien rumtreiben und Menschen töten und Flüchtlinge erzeugen.Die einzige legitime Regierung in Syrien ist die von Assad.Und es wäre ohne Einmischung von der USA nie eskaliert.Veränderung die dauerhaft sind können nur von innen kommen.Aber die USA und Co verdienen am Krieg ,schützen Ölquellen die ihnen nicht gehören,destabilisieren ganz Nord-Afrika Erdogan springt wegen innerpolitischen Probleme auf den Zug auf und D und die EU sind für die Flüchtlinge zuständig.Liebe Politiker in D und der EU hört auf den Kurz von Österreich.Es wird unschöne Bilder geben aber der Verursacher ist Erdogan.

Darstellung: