Ihre Meinung zu: USA und Taliban unterzeichnen Abkommen für Afghanistan

29. Februar 2020 - 15:07 Uhr

Die USA und Vertreter der Taliban haben ein Abkommen über Wege zu einem Frieden in Afghanistan unterzeichnet. Es soll einen stufenweisen Abzug der US-Truppen aus dem Land einleiten - und wird international begrüßt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Abkommen

Abkommen zu einem Frieden?
Wie oft haben die USA ihre Zusage schon gebrochen, Abkommen gekündigt?( Nur als Beispiel Atomvertrag, etc.....) Diesem Staat ist nicht zu trauen.

Änderung des öffentlich-rechtlichen Sprachgebrauches?

Ich war angenehm überrascht, diesmal im Zusammenhang mit den Taliban den Begriff "militant-islamistisch" lesen zu dürfen, und nicht das sattsam bekannte, unsägliche "radikalislamisch".

Hoffentlich bleibt es in Zukunft dabei.

also irgendwie

erinnert mich das an Vietnam
als Henry Kissinger und Le Duc Tho "Frieden" schlossen

18 Jahre Krieg und was hat es gebracht?

Nichts außer tausende Tote und Billionen Dollar Kosten.
Auch über 50 Bundeswehrsoldaten ließen ihr Leben.
Die Taliban sind stärker als jemals zuvor und am Elend der Menschen hat sich nichts geändert.
Wann wir man endlich klug und versteht, das man Demokratie und Menschenrechte nicht herbeibomben kann.

Die Taliban werden in Afghanistan

herrschen. Und man wird sie einfach machen lassen. Den Fehler, Truppen ins Land zu schicken macht man nicht nochmal. Die USA haben (wieder mal) einen Krieg verloren. Afghanistan wird ein gefährliches, von Terroristen beherrschtes Land bleiben, und es werden weiter viele Menschen aus Afghanistan flüchten.

Friedensabkommen?

Ein Abkommen, welches zu Friedensgesprächen führen soll, ist nach meinem Verständnis kein Friedensabkommen. Ein solches steht doch eigentlich am Ende von Friedensgesprächen, nicht vor ihrem Beginn.

Oder irre ich mich da?

Das erinnert an Vietnam

In Vietnam wurde 1973 auch ein Friedensvertrag gemacht. Obwohl völlig klar war, dass nach dem Abzug der USA der Nordvietnam wieder den Süden angreifen und überrennen würde. Schon 1975 war es dann soweit und die Kommunisten hatten gewonnen.

Hoffentlich haben die USA daraus gelernt und tragen Vorsorge, dass die Steinzeitislamisten namens Taliban nicht in ein paar Jahren auch wieder die komplette Macht übernommen haben. Ich habe da leider so meine Zweifel...

Jetzt also wieder Partner?

Die Taliban waren in den 1980'ern enger Partner der USA und des Westens. Ja, damals galt es die Russen aus Afghanistan zu vertreiben. Der Kommunismus war der Feind.

Später waren dann die religiösen Taliban der Böse und wurden bekämpft. Und die Kommunisten? Kein Problem, jedenfalls in Syrien. Dort gilt die marxistisch-leninistische Kurden-Miliz YPG als der große "Partner" der USA. Die bekommen massenweise Geld und moderne Waffen. Dass die YPG nichts mit Demokratie und freier Meinungsäußerung anfangen kann, spielt offenbar keine Rolle. Deren Vorstellung von einem "Staat" ist eine stalinistische Diktatur nach Nord-Koreanischem Vorbild.

Ideologien spielen für die USA überhaupt keine Rolle. Die akzeptieren jeden als Partner. Hauptsache es gilt: America first! Alles anderen ist unwichtig.

Mit den Taliban dealt man,

und mit dem Iran nicht?

Die Glaubwürdigkeit der Trumpadministration erreicht ungeahnte Höhen...

USA und Taliban unterzeichnen ...

da hinterlässt wieder ein Elefant einen Scherbenladen - aber ein weißer Elefant wird das zu würdigen wissen und ein neues Jahrhundertwerk loben.

Abkommen besser als kein Abkommen

Mal abwarten, was es bringt. Die Frage ist halt wie verlässlich sind hier die Taliban. Offen bleibt auch, ob es klug ist, mit der afghanischen Regierung erst nach dem Abkommen zu reden. Vielleicht geht es Trump auch nur um das mediale Signal, wir holen die Soldaten heim.

Bravo

Wenn dieses Abkommen fortan tragfähig ist und nun "eine neue Aera" beginnt, dann ist schon mal ein Schritt in eine bessere Zukunft getan. Ob dies schon den kompletten Abzug der US-Truppen und seiner Verbündeten bedeuten kann, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall hat Präsident Trump damit ein Wahlversprechen eingelöst. Damit kann er punkten, auch wenn das jetzt nicht jedem "persönlichen Gegner" gefallen wird.

Auch wenn dann die deutschen NATO-Kontingente weiter reduziert werden können, bleibt der Slogan des ehem. Verteidigungsministers Struck bestehen, der sinngemäß lautete: Auch am Hindukusch wird unsere Freiheit verteidigt!

D.h.: Auch wir Deutsche mit der gesamten EU müssen den Afghanen weiterhin zur Seite stehen. Die wichtigsten Ziele sind die breite Ausbildung der Jugend, besonders der Mädchen und jungen Frauen, sowie die grundsätzliche staatliche Akzeptanz der Frauenrechte nach anerkannten völkerrechtlichen Moralvorstellungen.

Alles Weitere wird mit der Zeit geklärt.
Glück auf!

Besatzungszeit vorbei? Endlich Aggression vorbei

Die Taliban-Generation, die jetzt an der Macht ist, ist etwas aufgeklärter. Auch sie haben gegen eigenes Volk gekämpft. Jeder hat Unverzeihliches gemacht aber die USA haben angefangen. Das sollte man bei der Bewertung der Lage nie vergessen. Der Grund für die Eroberung war sogar noch weniger wahr als beim Irak. Hussein hatte ein paar Biologische Massenvernichtungswaffen. Einen seiner Söhne nannte man Chemie-Ali. Aber er hat das meines Wissens nur einmal eingesetzt und dann nicht wieder.

Was aber den Taliban vorgeworfen wurde entbehrt jeder Grundlage. Natürlich sollen alle Menschen froh, gesund und unversehrt sein. Aber die "Demokratiebringer" ermorden selbst ihre eigene Bevölkerung. Selbst in Deutschland werden Gesundheitsskandale regelmäßig vertuscht. Letztens Spahn mit den Zertifizierungsstellen.

Wenn man von seinem hohen Ross absteigt, dann merkt man schnell, dass viele genau die gleichen Probleme haben wie man selbst und diese auch gerne verstecken wollen gegenüber anderen.

Laugh out loud

Ich frage mich was wohl in diesem Papierfetzen "vereinbart" wurde. Wieso geben Sie nicht das ganze Dokument der Öffentlichkeit frei. Was für pläne wurden jetzt geschmiedet, und was kommt als nächstes auf die Region zu. Tee trinken und abwarten.

Abkommen für Afghanistan

Mit Terroristen kann man und sollte man keine Verträge machen.

Der nahe Osten zeigt das seit 70 Jahren.

Die "ruhe zeiten" helfen nur den Verbrechern Ihre Waffen wieder auzufüllen um dann noch grausamer gegen unschuldig Zivilisten los zu schlagen.

Na, was soll man jetzt dazu

Na, was soll man jetzt dazu sagen? Knickt da das große Imperium or den Taliban ein? Das war ja mal ein voller Erfolg, oder? Um jetzt mal auf den denkwürdigen, dafür umso geisfreieren Spruch "Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt." zurückzukommen, tja, dann hat Deutschland ja mal wieder verloren? Also sitzt unsere neue Regierung jetzt in Kabul? Und die US-Army hat jetzt wieder Ressourcen frei. Who's next?

Mal sehen...

Dann bekommt Trump ja vielleicht demnächst den Friedensnobelpreis. Das wäre mir zwar im Prinzip egal, ich finde den Typ auch so ziemlich gut. Aber ich freue mich auf den Schaum vorm Mund seiner zahlreichen Feinde.

Na, da wollen wir hoffen,

dass die Amis unsere Schul - und Brückenbauer mitnehmen, wenn sie abziehen. Sonst müssen die, wie schon gewohnt, Zoll an die Taliban zahlen, wenn sie raus wollen.

rer Truman Welt

Mal ehrlich? ->
Für wie dumm hält die amerikanische Administration eigentlich die Welt?
Die Bedingung ->
". . . .Washington hatte als Voraussetzung für ein Abkommen von den Taliban sieben Tage der 'Gewaltreduzierung' . . ."
bringt den Witz dieses Vertrages, welcher ohne Beteiligung des wichtigsten eigentlichen Betroffenen, der afghanischen Regierung verhandelt wurde, auf den Punkt!
Dieser sog. Vertrag ist das Feigenblatt der USA, sich aus der Verantwortung eines angezettelten und verlorenen Krieges zu ziehen.
Sie machen einen Vertrag mit Terroristen - das ist ugeheuereich!
Wer glaubt daran, daß Verträge mit Terroristen das Papier wert sind auf denen sie geschrieben sind?

Robert Mc Namara, ehemaligerVerteidigungsminister der USA gab zu, daß der Vietnam Krieg ein Fehler war. Was ist dann der Afghanistan Krieg gewesen? Hat die USA nach dem 2. Weltkrieg bei militärischen Ensätzen/Kriegen jemals keinen Fehler gemacht, diese zu beginnen? Ich kenne die Antwort, verrate sie aber nicht.

Niemand glaubt im Ernst daran

dass sich Islamisten an Verträge mit „Ungläubigen“ halten. Wer was anderes glaubt der glaubt auch an die Weihnachtsfrau.

Prima, dann kann auch D. raus.

Dann braucht die BW da auch nicht mehr rumpopeln. Nach Hause mit den Soldaten, D. wird eben NICHT am Hindukusch verteidigt.

Der Afghanistankrieg, ein Kind des Ost-West-Konflikts

Nachdem Abzug der Sowjets lag Afghanistan in Trümmern und hätte dringend internationaler Hilfe bedurft. Niemand wollte aber helfen, zum einem, weil die Machtverhältnisse des Kalten Krieges Afghanistan in ein Machtvakuum zurücklies, denn auch die USA, die die Mujahedins gegen die Udssr unterstützte, konnte keine Truppen stationieren.
Dann aber war das arme Afghanistan auch einfach wirtschaftlich zu uninteressant. So blieben Hilfe und Investionen aus. Entsprechend leicht fiel es den islamistischen Taliban damals mit primitivsten Mittel zum ersten Machtfaktor des Landes zu werden.

Eine Lehre sollte der Westen daraus ziehen:
Ein wenig Humanitäre Hilfe zur rechten Zeit, erspart ein Vielfaches späterer Verluste an Resourcen und Menschenleben.

Welche Rolle spielt die BRD?

Anhängsel oder immer noch auf 'Friedensmission' im Kampf gegen Terrorismus?

USA und Taliban ....

warum nur wirkt der Typ im weißen Kaftan so viel alerter als Trumps Büttel.

Die u.s.-Soldaten, diejenigen

Die u.s.-Soldaten, diejenigen aus den weiteren Ländern, sowie alle in Afghanistan operierenden Söldner müssen das Land verlassen. Ob mit oder ohne gesichtswahrende Verträge. Das ist die erste, allerdings nicht einzige Voraussetzung dafür, dass die Geschichte in Afghanistan dort weitergeht, wo sie 2001 unterbrochen wurde. Das Land muss die Chance bekommen seinen eignen Weg zu finden. Das wird allerdings nach einem halben Jahrhundert Krieg äusserst schwierig werden.

Super Trump

Respekt Trump hat hier geschafft was anderen nicht gelang, mit dem Feind den Taliban Frieden zu schließen, er ist ein Geschäftsmann und macht eine weiteren Deal.
Trump macht was andere nicht machen, er springt über seine Schatten um zu erreichen das seine Soldaten nach Hause kommen, oder zumindest frei werden für den nächsten Konflikt.

Irrtum

Ob sich Donald Trump da nicht mal irrt und die Taliban dieses Abkommen nur dazu benutzen, um sich erneut die Macht zu erkämpfen!?

Verlorener Krieg

Die USA-Behörden setzen sich mit Terroristen und Mördern an einen Tisch. Was haben die USA und ihre Verbündeten in diesem Land erreicht? Wurde der Opiumanbau gestoppt? Hat man den Bauern Alternativen geschaffen? Wer hat die Millionen Dollar Hilfsgelder eingesteckt? Die Taliban? Für was sind die Soldaten gestorben? Welche demokratischen Rechte wurden dort etabliert? Der Schulbesuch wird in Zukunft für Mädchen nicht mehr möglich sein. Das einflussreiche Paschtunen-Volk wird die politische Richtung vorgeben.
Die Intervention westlicher Truppen begann nach dem 11. September 2001. Zwar besetzten sie das Land nicht, sondern versuchten, ein stabiles Staatswesen aufzubauen. Doch dieses Ziel ist weitgehend gescheitert. Wenn in diesem Jahr die meisten deutschen und internationalen Truppenkontingente abziehen werden, dürften viele von ihnen ähnlich erleichtert sein wie die sowjetischen Soldaten vor 25 Jahren.

Die afghanischen Taliban sind ein ganz besonderer Fall!

Da die afghanischen Taliban bis zum Jahre 2001 ja SELBST die afghanische Regierung stellte, gelten diese international erstaunlicherweise ausdrücklich NICHT(!!) als eine Terrororganisation, als rechtmäßige Kombattanten jedoch ebenfalls ausdrücklich auch nicht!

Um den internationalen Einsatz der westlichen Staaten jedoch irgendwie zu legitimieren, hat man die afghanischen Taliban ausdrücklich NICHT zur Terrororganisation erklärt, sondern einfach zu einer ganz normalen bewaffneten "Wald- und Wiesenräuberbande, durchaus vergleichbar mit den südamerikanischen Narcobanden, herabgestuft!

Durch dieses OFFIZIELLE Friedensabkommen mit den Taliban bekräftigen die USA allerdings erneut, das Sie die Taliban zumindest durch die Hintertür de facto letztendlich doch irgendwie als rechtmäßige Kombattanten ansieht!

15:36, pxslo

>> Dass die YPG nichts mit Demokratie und freier Meinungsäußerung anfangen kann, spielt offenbar keine Rolle. <<

Die YPG ist die mit Abstand demokratischste aller in Syrien kämpfenden Gruppen.

Na...

Da haben sich doch die 1430 Milliarden Dollar richtig gelohnt. Von den tausenden Toten auf "unserer" Seite und den wohl hunderttausenden auf Afghanischer Seite ganz zu schweigen.

Warum nicht auch Iran

Trump hat es ja schon mal angedeutet, jedoch will die Staatsführung des Iran nicht mit ihm auf Augenhöhe verhandeln, dann eben kein Deal

15:49, Jayray

>>Was aber den Taliban vorgeworfen wurde entbehrt jeder Grundlage.<<

Aha.

Die Taliban haben also nicht den Mädchen den Schulunterricht untersagt, sie haben nicht massenhaft Menschen an Lastwagenkränen aufgehängt, sie haben keine Fußballstadien zu Vernichtungslagern umfunktioniert, und die jahrtausendealten Buddhastatuen haben sie auch nicht gesprengt?

Osama bin Laden haben sie nach dem 11. September nicht Asyl gewährt?

Kriegt Trump jetzt den

Friedensnobelpreis? Obama hat in für Wischi-Waschi bekommen.

Ein guter Deal

Das war ein guter Deal des Unternehmer-Präsidenten Trump. Schaft Frieden!

Jetzt bitte noch Zölle auf Importautos erheben. Schafft Jobs"

an Verträge mit „Ungläubigen“ halten.

Armagedon @

Aber so wie Obam sollte er jetzt doch auch den FNP bekommen.

@fathaland slim um 15:27Uhr

Bitte erläutern Sie mir Dummkopf den qualitativen Unterschied zwuischen "radikalislamisch" und " militant-islamistisch"! Nicht jeder ist ein Islam-Experte oder hat Zugang zu philosophisch-politischen Welten!

Friedensabkommen ?

Ist hier nicht ehr der Fall das sich zwar zwei gefunden haben,aber man versucht den anderen in die Pfanne zuhaun?
Der eine kündigt jeden Vertrag wie es ihnen passt und der andere bei ihm muß die Ideologie stimmen sonst ist man "Feind".
Schauen wir was die Zeit bringt.

15:48, WC.Hofmann

>>Bravo
Wenn dieses Abkommen fortan tragfähig ist und nun "eine neue Aera" beginnt, dann ist schon mal ein Schritt in eine bessere Zukunft getan. Ob dies schon den kompletten Abzug der US-Truppen und seiner Verbündeten bedeuten kann, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall hat Präsident Trump damit ein Wahlversprechen eingelöst. Damit kann er punkten, auch wenn das jetzt nicht jedem "persönlichen Gegner" gefallen wird.

(...)

D.h.: Auch wir Deutsche mit der gesamten EU müssen den Afghanen weiterhin zur Seite stehen. Die wichtigsten Ziele sind die breite Ausbildung der Jugend, besonders der Mädchen und jungen Frauen, sowie die grundsätzliche staatliche Akzeptanz der Frauenrechte nach anerkannten völkerrechtlichen Moralvorstellungen.<<

Sie meinen jetzt wirklich, die Taliban würden Frauenrechte und eine breite Ausbildung der weiblichen Jugend akzeptieren und fördern?

Das nehme ich Ihnen nicht ab.

16:20 von NeNeNe

Verlorener Krieg

Die USA-Behörden setzen sich mit Terroristen und Mördern an einen Tisch. Was haben die USA und ihre Verbündeten in diesem Land erreicht? Wurde der Opiumanbau gestoppt? Hat man den Bauern Alternativen geschaffen? Wer hat die Millionen Dollar Hilfsgelder eingesteckt? Die Taliban? Für was sind die Soldaten gestorben? ..sein. Das einflussreiche Paschtunen-Volk wird die politische Richtung vorgeben.
Die Intervention westlicher Truppen begann nach dem 11. September 2001. Zwar besetzten sie das Land nicht, sondern versuchten, ein stabiles Staatswesen aufzubauen. Doch dieses Ziel ist weitgehend gescheitert. Wenn in diesem Jahr die meisten deutschen und internationalen Truppenkontingente abziehen werden, dürften viele von ihnen ähnlich erleichtert sein wie die sowjetischen Soldaten vor 25 Jahren.
///
*
*
Also glauben jetzt nur noch die Deutschen, das sie zum Schutz der Drgenhändler dort unverzichtbar sind?

Was zumindest auffällig ist!

Armeen immerhin aus 53(!!) Staaten weltweit haben es in den letzten fast 20 Jahren NICHT geschafft, die Taliban letztendlich militärisch vernichtend zu schlagen!

Daher mein rein militärisches(!!) Fazit als Militärfachmann:

Das militärische Durchhaltevermögen der afghanischen Taliban spielt wirklich in obersten Liga der weltweiten Militärgeschichte!

Und jetzt?

Als die Sowjetunion den damaligen laïzistischen Präsidenten Najibullah im Kampf gegen den islamistischen Terror militärisch unterstützte, waren die fiesen Sowjets die Bösen.
Massiv wurden in Taliban seitens der USA sowohl gegen ideologisch und militärisch unterstützt.
Hätten sich die USA damals nicht auch auf die Seite der Antiislamisten stellen können? Hätten sie nicht gemeinsam mit der Sowjetunion gegen die Taliban positionieren können?
Nein, in ihrem antikommunistischen Wahn riefen sie lieber die Geister, von denen sie heute aus Afghanistan geworfen werden.

Tausende Tote später!

Friedensabkommen?

Als Imran Khan, der Premierminister Pakistans, vor einigen Jahren Friedensgespräche mit den Taliban angekündigt hat, wurde er von US-Politikern “Taliban Khan“ beschimpft. Denn: mit den Taliban verhandelt man nicht.
Wie so oft - wenn andere Vorschläge und Ideen haben um zu einem Frieden zu finden ist das nicht hinnehmbar.

Frieden schließt man immer und ausnahmslos(!!) NUR mit..

..dem Feind!

Mit wem denn sonst?

16:53, karlheinzfaltermeier

>>@fathaland slim um 15:27Uhr
Bitte erläutern Sie mir Dummkopf den qualitativen Unterschied zwuischen "radikalislamisch" und " militant-islamistisch"! Nicht jeder ist ein Islam-Experte oder hat Zugang zu philosophisch-politischen Welten!<<

Welche Laus ist Ihnen denn schon wieder über die Leber gekrochen?

Radikalislamisch ist so etwas wie radikalchristlich. Der Versuch, den Glauben in möglichst reiner Form zu leben.

Militant-islamistisch ist der Versuch, die politische Ideologie des Islamismus mit kämpferisch-militärischen, gern auch terroristischen Mitteln zu ganz weltlicher Geltung zu verhelfen.

Kurz gesagt: das eine ist Religion, das andere Politik.

Islamisten behaupten, da gäbe es keinen Unterschied, radikal Gläubige behaupten das eher selten. Man verwechselt beides aber gern mal. Zum Beispiel, wenn man die Taliban "radikalislamisch" nennt.

Ich weiß, Sie wollen und werden mir nicht glauben, das nehme ich aber in Kauf und habe Ihnen trotzdem geantwortet.

Kein sicherer Hafen für Terroristen ??

Man fasst sich an den Kopf: da unterzeichnet der selbsternannte Welt-Scheriff und Terroristenjäger Nummer 1 ein Abkommen mit genau den Terroristen, die er vor 18 Jahren von der Macht gebombt hatte, weil sie damals noch schlimmeren Terroristen einen sicheren Hafen geboten hatten.

Und heute versprechen sie einfach, das nicht mehr zu tun und gut ist? Wieso ist uns das nicht früher eingefallen?

Wenn Trump so weitermacht, herrscht bald Weltfrieden und er bekommt tatsächlich noch den Friedensnobelpreis ...

16.03 Armagedon

>>Niemand glaubt im Ernst daran, dass sich Islamisten an Verträge mit "Ungläubigen" halten. Wer was anderes glaubt glaubt auch an die Weihnachtsfrau<<

Bitte seien sie so freundlich und ersetzen Islamisten mit USA und Ungläubigen mit Moslems.

16:03 von Armagedon

“Niemand glaubt im Ernst daran
dass sich Islamisten an Verträge mit „Ungläubigen“ halten. Wer was anderes glaubt der glaubt auch an die Weihnachtsfrau.“

Dann passt es doch. Es glaubt auch fast niemand daran, dass sich die (derzeitige) US-Regierung ab Verträge hält. Wer was anderes glaubt usw. usw. usw.

Deal mit offenem Ausgsng pxslo

Sie sollten das Fell nicht verteilen bevor das zugehörige Tier erlegt ist. Ob der Deal funktioniert weiss hier noch keiner. Trump ist Präsident, was mit seiner früheren Tätigkeit als sporadisch erfolgreicher Unternehmer erst mal nichts zu tun hat. Er ging 4mal Bankrott und liess sich jedes Mal von seinen Freunden aus dem Establishment raus helfen. Nur um die Legenden mal zu beenden.

15:36 von pxslo

"Die Taliban waren in den 1980'ern enger Partner der USA und des Westens. "

Blödsinn. Damals gab es keine Taliban. Der Westen unterstützte zwar (auch) islamistische Kräfte aber die Taliban betraten die Bühne erst später und bekämpften die früheren Mujaheddin, die wiederum sich gegenseitig bekämpften. Die Taliban wurden vor allem vom pakistanischen Geheimdienst ISI gepäppelt.
Das Ergebnis war ein "Steinzeit Islam", der zur Ermordung von unzähligen Afghanen geführt hat. Es ist nicht vermittelbar solchen Schlächtern wieder das Heft des Handelns zu überlassen. Im Grunde sind die Taliban kaum besser als die Khmer rouge.

16:41, MichlPaul

>>Warum nicht auch Iran
Trump hat es ja schon mal angedeutet, jedoch will die Staatsführung des Iran nicht mit ihm auf Augenhöhe verhandeln, dann eben kein Deal<<

Wer will mit wem nicht auf Augenhöhe verhandeln?

Afghanistan

steht jetzt in der Reihe der Kriege, in die die USA gezogen sind, nicht gewinnen konnten, und mehr oder weniger gesichtswahrend abgestoßen haben.

Da nützt der ganze Weltmacht-Status nix.

Endlos langer

Krieg mit vielen Toten und hohen Kosten, die man für gute Dinge ausgeben hätte können.
Und was hat es gebracht für die USA, nichts, am Ende herrschen die Taliban im Land.
Komisch das die USA aus ihren ganzen Besetzungen und Kriegen nie etwas gelernt haben, aber ich glaube erst an einen Abzug, wenn wirklich der letzte raus ist.
Bis dahin vergeht noch sehr viel Zeit, und kann noch viel passieren.

15:38 von fathaland slim

"Mit den Taliban dealt man,
und mit dem Iran nicht?"

Könnte damit zusammenhängen, daß man im Konfliktfall mit dem Iran die sunnitischen Taliban auf seiner Seite wähnt. Schließlich waren die beiden "Theokratien" sich vor 2001 spinnefeind.
Glaubwürdigkeit ist ein Wort, das Trumps Verständnis komplett abgeht.

>>Mehr als 18 Jahre nach dem

>>Mehr als 18 Jahre nach dem US-Einmarsch in Afghanistan haben die USA und die militant-islamistischen Taliban ein Abkommen über Wege zu einem Frieden geschlossen.<<

Hat sehr lange gedauert!

Zu viel zu lange!

>>Nun soll die Einigung einen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan einleiten. Im Gegenzug sollen die Taliban Garantien geben, dass das Land kein sicherer Hafen für Terroristen wird ...<<

Ich wusste gar nicht, dass TS humorvoll sein kann.

Natürlich wird der ein oder andere die Befürchtung haben, dass in Afghanistan die die Scharia als Gesetzgebung die Geschicke des Landes leiten wird, Frauen entrechten, wie auch Homosexuelle und religiöse Minderheiten zu ihrem Recht verhelfen werden.

Dass hat ganz allein die Bevölkerung des Landes zu entscheiden!

Und wenn die Bevölkerung das möchte.....

....hat sich keiner aus der westlichen Welt einzumischen.

Ich wünsche, dass dieses Land, das zu Beginn der 70er Jahre "westlich orientiert" war, seinen Frieden findet!

16:55 von wega

Friedensabkommen ?

Ist hier nicht ehr der Fall das sich zwar zwei gefunden haben,aber man versucht den anderen in die Pfanne zuhaun?
Der eine kündigt jeden Vertrag wie es ihnen passt und der andere bei ihm muß die Ideologie stimmen sonst ist man "Feind".
Schauen wir was die Zeit bringt.
////
*
*
Wann will denn der amerikanische Friedensnobelpreisträger das Gefangenenlager endlich auflösen.
*
Versprechensbrüche also nur demokratisch?

16:17 von MichlPaul

“Respekt Trump hat hier geschafft was anderen nicht gelang, mit dem Feind den Taliban Frieden zu schließen...“

Sie sollten nochmal lesen. Der Frieden ist noch weit entfernt.
Es heisst nämlich “...und zu Friedensgesprächen führen.“
Das jetzt war noch nicht einmal der Anfang von Friedensgesprächen. Da kann den Trump noch viel einfallen. Mit Verträgen hat er's nicht so.
Wie ich vorher bereits schrieb, wollte Imran Khan (Pakistanischer Premier) vor einigen Jahren mit den Taliban Gespräche führen. Daraufhin wurde er von US-Politikern als “Taliban Khan“ beschimpft. Mit Terroristen legt man sich nicht ins Bett, hieß es.
Und jetzt?

1973, Vietnam

Warum erinnert mich das an Vietnam? Da mussten die Amis letztendlich auch einen "Friedensvertrag" aushandeln, weil sie militärisch nicht in der Lage waren ihre Idiologie durchzusetzen.
Was war also Sinn und Zweck der letzten 18 Jahre? Wollte Bush nicht den Terrorismus ausmerzen, egal wie lange es dauert?
Typisch USA.

16:53 von karlheinzfaltermeier

>>Bitte erläutern Sie mir Dummkopf den qualitativen Unterschied zwuischen "radikalislamisch" und " militant-islamistisch"!<<

Ich denke, ich kann ihnen ein klein wenig weiterhelfen:

Im Islam gibt es keine Trennung zwischen Islam und islamistisch!

Islamistisch ist eine westliche Wortschöpfung, die den Islam in Gut und Böse einteilen möchte.

re pxslo

"Das war ein guter Deal des Unternehmer-Präsidenten Trump. Schaft Frieden!"

Wo ist denn der Friedensvertrag zwischen Taliban und der afghanischen Regierung?

Wahlkampfbeitrag

Nach Würdigung des im Artikel beschriebenen Sachverhalts handelt es sich meiner Auffassung nach hier keineswegs um ein Friedensabkommen, sondern um einen Wahlkampfbeitrag für den US—Wahlkampf.

Ich würde mich gerne irren, sehe dafür aber keine Anzeichen.

@Truewords, 15,54h

Fordern Sie doch mal einige Regierung auf, Ihre Abkommen zu veröffentlichen.
Sie werden helle Begeisterung ernten.

Verraten und verkauft ...

ist, er sich auf diese USA verlässt - ein Deal mit dem Hauptfeind von gestern - und wer sich mit den USA eingelassen hat ist der Rache der neuen Herren ausgeliefert. Ein paar kortupte Anführer werden nach Florida ausgeflogen und der Rest wird seinem Schicksal überlassen
Wie schon einmal - damals in Vietnam

Wenn es in Afghanistan jetzt ruhiger werden sollte, dann wird es

dafür woanders wieder stärker oder erneut zur Sache gehen müssen. Denn wie Papst Franziskus schon erkannt und auch gesagt hat, beinhaltet unsere Wirtschaftsform (der Kapitalismus!) den Krieg in sich und verhindert somit ein friedliches Zusammenleben.
Nicht umsonst wurde nach den Anschlägen von 2001 von den USA der "Krieg gegen den Terrorismus" ausgerufen, mit dem man vordergründig jegliche militärische Gewalt begründen kann.
Für Afghanistan mag es eine Wohltat sein, wenn jetzt das kriegerische Heer weiter zieht.

16:20 von NeNeNe

Der Mohnanbau war während der Taliban“Regierung“ bei fast Null. Erst als die US-Regierung anfing dort Ordnung, Frieden und Freiheit zu bringen, stieg der Anbau wieder sprunghaft an.
2001 wurden ca. 185t produziert, ab 2002 dann 3.400t und ab 2010
6.400t.
Niemand kann mir erzählen, dass diese Mohnfelder der CIA und den Verteidigern der Freiheit am Hindukusch verborgen geblieben sind. Warum bitte wurde das hingenommen?
Die US-Regierung unter Bush ist ganz sicher nicht nach Afghanistan gegangen, um dort “ ein stabiles Staatswesen“, wie Sie schreiben, aufzubauen. Lesen Sie bitte nach.

17:10 von dermulla 15:36 von pxslo

Das Ergebnis war ein "Steinzeit Islam", der zur Ermordung von unzähligen Afghanen geführt hat. Es ist nicht vermittelbar solchen Schlächtern wieder das Heft des Handelns zu überlassen. Im Grunde sind die Taliban kaum besser als die Khmer rouge.

Da haben sie vollkommen recht.

15:27 von fathaland slim

ja, unsere ARD beschäftigt schon ware sprachakrobaten. gestern erst wurde hier im ö.r. ein Lehrer aus Kassel, der sich gegen rechtsradikale Menschen wehrt, als anti-nazi- aktivist bezeichnet. so wie die g20 aktivisten. alle anderen medien berichteten vom lehrer

@WC.Hofmann

"Die wichtigsten Ziele sind die breite Ausbildung der Jugend, besonders der Mädchen und jungen Frauen, sowie die grundsätzliche staatliche Akzeptanz der Frauenrechte ..."

Ich habe so meine Zweifel, dass das bei den Taliban irgendeine Zustimmung finden wird.

Eine "staatliche Akzeptanz" ist sicher kein Problem, darauf drängen ja schon lange die westlichen Geldgeber. Aber die Afghanen wissen scheinbar besser als wir, dass Papier geduldig ist. Wie die Situation tatsächlich ist, interresiert dann westliche Politiker ebensowenig wie die afghanischen.

Und warum überhaupt sollte sich denn die Denkweise der afghanischen Männer ändern?
Dazu haben sie keinerlei Veranlassung.

Natürlich ist es richtig, das als Ziel zu formulieren, aber seien wir nicht naiv: Frauenrechte haben in der afghanischen Politik keinerlei Priorität.
Messbare Fortschritte werden wir vielleicht in 30 oder 50 Jahren sehen können, wenn die afghanischen Frauen viel Glück haben ...

16:53 von karlheinzfaltermeier

ich habe ja gestern auch vergeblich versucht, hier gehör zu finden

@bigbirl, 17.03h

Diese Sache begann schon etwas früher, als die UdSSR die nicht genehme, weil nicht hörige, Vorgängerregierung destabilisierte, dann eine Moskauhörige Regierung förderte und von dieser den "Hilferuf" einforderte.
Durch eine Panne kam heraus, dass die ruhmreiche Sovjetarmee schon in Afghanistan stand, bevor der angeordnete Hilferuf in Moskau eingetroffen war.
Dass die USA die UdSSR nicht militärisch unterstütz hat, dürfte jedem nicht Betriebsblinden klar sein.

17:21 von morgentau19 16:53 von karlheinzfaltermeie

Ihre Antwort ist Falsch. User Fathaland Slim hat das richtig und ohne Ideologische Brille erklärt.

re morgentau19

"Natürlich wird der ein oder andere die Befürchtung haben, dass in Afghanistan die die Scharia als Gesetzgebung die Geschicke des Landes leiten wird, Frauen entrechten, wie auch Homosexuelle und religiöse Minderheiten zu ihrem Recht verhelfen werden.

Dass hat ganz allein die Bevölkerung des Landes zu entscheiden!

Und wenn die Bevölkerung das möchte.....

....hat sich keiner aus der westlichen Welt einzumischen."

Und was ist Ihr Plan für "die Bevölkerung entscheiden lassen"?

16:41 von MichlPaul

“Trump hat es ja schon mal angedeutet, jedoch will die Staatsführung des Iran nicht mit ihm auf Augenhöhe verhandeln, dann eben kein Deal.“

Erst hieß es von Trump 'ohne Bedingungen. Dann kam 'alle Sanktionen bleiben, darüber keine Verhandlungen'. Der iranische Außenminister berief sich auf die erste Aussage der US- Regierung.
Würden Sie in Verhandlungen!!! mit jemandem einsteigen, der von Anfang an Bedingungen stellt? Ich nicht.
Augenhöhe und Verhandlungen heißt bei Trump: ich sag was du zu tun hast und wenn du's nicht tust, dann kein Deal“.

Hater

Die Trump Hater werden auch weiter geifern.

Ich dagegen habe Respekt vor dem Mann im weißen Haus der keiner Doktrin nachhängt sondern Realitäten anerkennt und lieber Frieden schließt.

"Bring 'em home" wie Bruce Springsteen singt.

"Give peace a chance" wie John Lennon sang.

Best President ever!

Egal was die Hater wieder sagen. "Lass sie doch reden, blöd wie sie sind" (Udo Lindenberg)

@ fat slim

What's the difference?

Sie als bekennender Linker sollten doch die historisch religionskritische Haltung der Linken kennen.

16:42 von fathaland slim

“Osama bin Laden haben sie nach dem 11. September nicht Asyl gewährt?“

Wobei nicht vergessen werden darf, welche Vorgeschichte Bin Laden und die USA verbindet.
Zitat: “Dasselbe galt auch für die USA. Cooley berichtet, dass Osama bin Ladens Aktivitäten in Afghanistan sich "mit voller Zustimmung der saudischen Regierung und der CIA entwickelten" und
“Cooley schreibt dazu: "Die CIA war hocherfreut über bin Ladens tadellose, aus Saudi-Arabien stammende Referenzen und ließ ihm in Afghanistan freie Hand.“
So lange man nützlich ist ...

@ fat slim

Ja, Sie irren, wie so oft.

USA und Taliban verhandeln über ein Abkommen.

Inner-afghanische Gruppen sollen in Zukunft verhandeln.

Das wichtige ist doch, dass nach einem Friedensabkommen alle Afghanen in ihr Land zurückkehren können.

Traumtänzerei des Herrn Maas

Eine Chance? Flötepiepen! Die Taliban werden ihre Diktatur wieder aufbauen, das Volk ist besch...worden und D wurde nicht verteidigt. Es wird die Libysyrirakisierung fortgeführt: Bürgerkriege und Warlords von Tripolis bis Kundus. Das bleibt eine furchtbare Perspektive, auch weil Türkei, Iran, Pakistan und Indien nicht stabil sind. Wichtig: Die Bundeswehr muss raus aus Afghanistan! Schnell, schneller, sofort!

@ Klaus666

Ja, und? Vietnam ist heute ein souveräner Staat dessen Einwohner in Frieden leben.

17:03 von Bigbirl

Und Osama bin Laden kämpfte noch auf der Seite der USA gegen die sowjetischen Soldaten. Da war er noch der Gute.

@ Duzfreund

Typisch, erst fordern, dass die "Amis raus" aus anderen Ländern gehen ...

... und wenn sie es tun, ist es auch wieder nicht recht.

Was wäre Ihnen denn lieber? Dass ein Maas'scher Elefant in Afghanistan übernimmt?

@ werner

Ja, die PLO galt auch mal als Terrororganisation und später hat Yassir den Friedensnobelpreis bekommen.

Vielleicht wartet der ja auch auf Trump und die Taliban.

17:05 von Frank von Bröckel

>>Frieden schließt man immer und ausnahmslos(!!) NUR mit..
..dem Feind!
Mit wem denn sonst?<<

Stimmt. Obwohl es kein Friedensschluss ist, sondern eher die Ankündigung eines Abkommens über das Fahnestreichen der USA. Die derzeitige afghanische Regierung, eine gewichtige Seite des Konflikts, saß nicht mit am Tisch. Wer kann da redlicherweise von einem Friedensvertrag reden?

Die USA verdrücken sich und lassen die Suppe, die sie diesem Land entscheidend mit eingebrockt hat, die Leute selber auslöffeln. Und weil die USA nur abziehen und keine Politik betreiben — das hätte eine Friedensvermittlung zwischen den dortigen Parteien und anschließender Abzug sein können —wird das Land keinesfalls befriedet verlassen.

Jetzt dürfte auch jedem Optimisten klar werden, wir können da unsere Freiheit nicht verteidigen, wir können aber den Bockmist der USA willfährig mitmachen um gerade mal wieder im Regen stehengelassen zu werden. Politik geht anders als Populismus.

@ Armagedon

Und was ist jetzt falsch an der Weihnachtsfrau?

Von Ihnen hätte ich mehr political correctness erwartet.

18:00, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
What's the difference?

Sie als bekennender Linker sollten doch die historisch religionskritische Haltung der Linken kennen.<<

Die religionskritische Haltung eines Teils der Linken (andere Linke waren und sind Pastoren, Rabbis, Imame) bezieht sich auf Religion als solche und nicht auf einzelne Religionen.

17:18 von morgentau19

“>>Mehr als 18 Jahre nach dem US-Einmarsch in Afghanistan haben die USA und die militant-islamistischen Taliban ein Abkommen über Wege zu einem Frieden geschlossen.<<
Hat sehr lange gedauert!
Zu viel zu lange!“

Da ist nichts in trockenen Tüchern. Deshalb nennt sich das Ding auch “Wege zu einem Frieden“. Ich frage mich da schon, ob die überhaupt Wege finden, die sie gemeinsam! gehen können. Es müsste jede Seite der anderen trauen. Wenn ich die beiden Seiten so anschaue, dann zweifle ich da.

@ Axtos

Wie hat denn Ihr Friedensnobelpreisträger Obama den Konflikt in Afghanistan beendet?

18:03, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
Ja, Sie irren, wie so oft.

USA und Taliban verhandeln über ein Abkommen.

Inner-afghanische Gruppen sollen in Zukunft verhandeln.

Das wichtige ist doch, dass nach einem Friedensabkommen alle Afghanen in ihr Land zurückkehren können.<<

Wenn die Taliban dort wieder herrschen sollten, dann werden ganz gewiss nicht alle Afghanen und vor allem Afghaninnen in ihr Land zurückkehren können. Eher die allerwenigsten.

17:27 von karwandler

re pxslo
"Das war ein guter Deal des Unternehmer-Präsidenten Trump. Schaft Frieden!"
Wo ist denn der Friedensvertrag zwischen Taliban und der afghanischen Regierung?

--------
Das ist das wirklich interessante an der Sache. Die afghanische Regierung sitzt nicht mit am Tisch. Die bekommt das “Ergebnis“ später mitgeteilt. Nach dem Motto: wer fragt dich, friss oder stirb.

@ fat slim

Dass Osama in Pakistan "neutralisiert" wurde, scheint Ihnen entgangen zu sein.

Ihre seltene Kritik an radikalislamischen Gruppen unterstütze ich allerdings ausdrücklich!

18:10, Einfach Unglaublich

>>@ werner
Ja, die PLO galt auch mal als Terrororganisation und später hat Yassir den Friedensnobelpreis bekommen.

Vielleicht wartet der ja auch auf Trump und die Taliban.<<

Die sozialistisch orientierte, religiös tolerante PLO (Arafats Frau beispielsweise ist Christin) mit den Taliban zu vergleichen zeugt von großem Unverständnis.

Am 29. Februar 2020 um 15:28 von KarlderKühne

"18 Jahre Krieg und was hat es gebracht?
Nichts außer tausende Tote und Billionen Dollar Kosten."

Falscher gedanklicher Ansatz, denn überlegen Sie einmal welchen Umsatz und Gewinn die amerikanische Rüstungsindustrie dabei gemacht hat. Und wenn Sie dann weiter verfolgen, wer von den politischen Kriegstreiber an diesen Gewinnen partizipiert, dann wird auch für Sie ihre Frage obsolet.

@ Karl der Kühne

Wann wir man endlich klug und versteht, das man Demokratie und Menschenrechte nicht herbeibomben kann.

Das geht irgendwie haarscharf an der Wirklichkeit vorbei. Denn die eine Seite ist für Demokratie und Menschenrechte und die andere Seite legt Bomben.

17:52 von Einfach Unglaublich

“...sondern Realitäten anerkennt und lieber Frieden schließt.“

Mit wem hat Herr Trump Frieden geschlossen? Sie sehen mich ratlos? Die Taliban sind's nämlich nicht.

@ Alter Simpel

Sie haben es nicht verstanden.

Trump lehnt die Weltpolizisten Rolle der USA ab.

Er will amerikanische Soldaten nach Hause bringen- sie sollen ihr Leben nicht für andere Länder riskieren.

Er will also die alte Forderung der Linken, "Ami, go home" erfüllen.

Nur scheint das den Linken nicht zu passen.

18:18, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
Dass Osama in Pakistan "neutralisiert" wurde, scheint Ihnen entgangen zu sein.

Ihre seltene Kritik an radikalislamischen Gruppen unterstütze ich allerdings ausdrücklich!<<

Ich kritisiere islamistische Gruppen, und zwar immer. So wie ich alle Rechtsextremen, zu denen die Islamisten zählen, kritisiere.

Die Taliban hatten sich nach dem Einmarsch der US-Armee nach Pakistan verzogen, wo sie ja auch entstanden waren.

Raus aus Afghanistan!

@ Am 29. Februar 2020 um 18:05 von Coachcoach
Traumtänzerei des Herrn Maas
Eine Chance? Flötepiepen! Die Taliban werden ihre Diktatur wieder aufbauen, ...“
Völlig richtig. Aber die Afghanen hatten 10 Jahre Zeit an der Seite der westlichen Truppen ein offenes modernes Land aufzubauen. Das haben sie nicht getan. Warum? Weil sie in ihrer Mehrheit lieber in einem rückständiges Land ohne Frauenrechte leben wollen. Das sollte auch beachtet werden, wenn Afghanen hier „politisches Asyl“ beantragen wollen.,

„Wichtig: Die Bundeswehr muss raus aus Afghanistan! Schnell, schneller, sofort!“

100% korrekt. In diesem Kulturraum haben wir nix verloren. Es gibt praktisch keinerlei gemeinsame Werte.

Hoffentlich hält der Frieden

und die USA zieht sich Schritt für Schritt aus Afghanistan zurück. Der Bevölkerung wäre es nur zu Wünschen denn dieser Bürgerkrieg hat schon zu viel Leid gebracht.

@ Bernhardus

Und warum lasten Sie das Trump an?

Ich freue mich, wenn die amerikanische Administration nicht auf der Politik von Vorgängerregierungen beharrt.

Wie blöd wäre das denn?

"War is over ... if you want it" (John Lennon)

@ Jayray - Frommer Wunsch?

Die Taliban-Generation, die jetzt an der Macht ist, ist etwas aufgeklärter.

Ihr Wunsch in Gottes Ohr.

18:10, proehi

>>Die USA verdrücken sich und lassen die Suppe, die sie diesem Land entscheidend mit eingebrockt hat, die Leute selber auslöffeln.<<

Ja, so ist es.

Jahrzehntelang alles kurz und klein schlagen und dann den Trümmerhaufen sich selbst überlassen.

Und das wird hier auch noch von den üblichen Foristen als friedensnobelpreisverdächtig angesehen.

18:20 von fathaland slim

naja, aber trotzdem muss man arafat als terroristen bezeichnen. auch, wenn er den nobelpreis gewonnen hat

@ fat slim

Logischer Fehler

"Religion als solche" schließt einzelne Religionen mit ein.

Wie Sie Partei für eine bestimmte Religion ergreifen widerspricht dem linken Kern der Definition von Religion als "Opium des Volkes" (Karl Marx)

@ Biggirl

Sie sind nicht sonderlich gut informiert, denn zur Zeit der sowjetischen Besatzung Afghanistans gab es noch keine Taliban. Die betraten erst Anfang der 90er in Pakistan die Bildfläche.

USA und Taliban verhandeln über ein Abkommen.

Das Abkommen wird nicht halten,da der Taliban keine homogenen Truppe ist,jeder Clan Boss kocht da seine eigene Suppe.
Das kann Ihnen jeder Soldat der mal in Afgahnistan war sagen.

Bekommt Trump jetzt den Friedensnobelpreis?

Gemessen an dem, was Obama mit seiner "Verteidigungsministerin" Clinton alles angerichtet hat, wäre es wohl doch sehr angemessen....oder nicht?

Taliban und der Frieden

Die Taliban und die Warlords in Afghanistan sind Teil dieses Landes - wenn man einmal die Volksgruppenführer in Pakistan außen vor läßt. Sie wollen selbst ihre Macht verwalten und ihre islamische Religion und Kultur durchsetzen. Fremde Einflüsse - wie damals aus Russland und zuletzt aus dem Westen haben sie stets bekämpft. Unendliches Leid haben sie dabei verursacht und in Kauf genommen. Ihre politischen und religiösen Vorstellungen passen aber nicht mehr in eine aufgeklärte Welt...sie haben wirtschaftlich den Menschen nichts zu bieten und damit auch keine Zukunft - außer bitterer Armut und Unterdrückung der Frauen.

18:21, Hartmut der Lästige

>>Am 29. Februar 2020 um 15:28 von KarlderKühne
"18 Jahre Krieg und was hat es gebracht?
Nichts außer tausende Tote und Billionen Dollar Kosten."

Falscher gedanklicher Ansatz, denn überlegen Sie einmal welchen Umsatz und Gewinn die amerikanische Rüstungsindustrie dabei gemacht hat. Und wenn Sie dann weiter verfolgen, wer von den politischen Kriegstreiber an diesen Gewinnen partizipiert, dann wird auch für Sie ihre Frage obsolet.<<

Beileibe nicht nur die amerikanische Rüstungsindustrie.

Kriegsgewinnler gibt es auf allen Seiten, und das in großem Stil.

18:36, landart

>>Die Taliban und die Warlords in Afghanistan sind Teil dieses Landes - wenn man einmal die Volksgruppenführer in Pakistan außen vor läßt. Sie wollen selbst ihre Macht verwalten und ihre islamische Religion und Kultur durchsetzen.<<

Vor dem Einmarsch der UdSSR war Afghanistan ein überaus gastfreundliches Land, welches auch von so genannten Hippies im großen Stil besucht wurde. Ich kenne ein paar Leute, die jetzt über siebzig sind und damals da waren. Was die über das Land erzählen, hat mit dem, was Sie als "ihre islamische Religion und Kultur" bezeichnen, eher wenig zu tun.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Das war eine ernst gemeinte Frage

Ist Afghanistan durch das Abkommen nun ein sicheres Herkunftsland?

Wenn nicht, dann warum nicht.

18:33, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
Logischer Fehler

"Religion als solche" schließt einzelne Religionen mit ein.

Wie Sie Partei für eine bestimmte Religion ergreifen widerspricht dem linken Kern der Definition von Religion als "Opium des Volkes" (Karl Marx)<<

Ich ergreife nicht Partei für eine bestimmte Religion, sondern für Religionen als solche.

Wenn Sie meine Beiträge in den Threads, in denen es um christliche Kirchen oder Judentum geht, kennen, dann wissen Sie das.

Ich verteidige jede Religion gegen herabsetzende, unsachliche Kritik.

Als ungläubiger, aber spiritueller Mensch.

Die sogenannte Islamkritik hat jedenfalls mit Marxens religionskritischem Ansatz nicht die Bohne zu tun.

Solch ein Schmarrn

Welch eine Lüge oder Fake News, der Kapitalismus beinhaltet den Krieg, wer waren denn über Hitler hinaus die größten Massenmörder der Geschichte?
Es waren die Kommunisten Lenin-Stalin und Mao , nebenbei ist der pure Kommunismus für Vetternwirtschaft und Armut verantwortlich, wir sehen es ja auch heute Weltweit in Afrika, Venezuela, die früheren Länder der UDSSR und China haben sich ja selbst davon verabschiedet und plötzlich läuft die Wirtschaft und es entsteht Wohlstand

Eswäre ja den geschundene Afghaninnen und Afghanen zu gönnen

wenn endlich Frieden einkehrt. Aber zu welchem Preis wäre Frieden mit diesen religiösen Fanatikern möglich? Verlierer gäbe es zuhauf- Kinder, die ihre letzten Bildungschancen verlieren, insbesondere Mädchen. Frauen, die ihre Teilhabe am Leben und ihre Arbeit und ihre letzten kleinen Freiheiten einbüßen. Und, nachdem die Taliban offenkundig viele unterschiedliche Häuptlinge haben- wessen Wort gilt überhaupt? Wer hat Autorität genug, ein Abkommen zu schließen?

Abkommen mit Terroristen oder mit wem genau?

Hätte zu Beginn des Afghanistan-Krieges jemand vorhergesagt, dass dieser Krieg nicht nur unberechtigt war, denn kein Afghane hatte an 9/11 teilgenommen, dann hätte man ihm gesagt, dass man mit Terroristen nicht verhandelt. Aber die USA und diese Art Terrorbanden kennen sich ja gut. Die USA haben die Taliban einst stark gemacht.

@Einfach Unglaublich

"Sie haben es nicht verstanden.
Trump lehnt die Weltpolizisten Rolle der USA ab.
Er will amerikanische Soldaten nach Hause bringen- sie sollen ihr Leben nicht für andere Länder riskieren."

Und trotzdem hat er ohne große Not in seinem ersten Jahr den Verteidungshaushalt erhöht.
Und nach wie vor befinden sich knapp ein Drittel der US-Soldaten im Ausland oder auf See.
Der geplante Abzug aus Afghanistan macht da den Kohl nicht fett, zumal das Pentagon auch eine steigende Zahl privater Militärdienstleister beschäftigt.

Aber Sie haben recht: Trump will als Geschäftsmann nicht ohne Gegenleistung für andere kämpfen. Aber ein bißchen zündeln und dann Waffen in Krisenherde verkaufen, das ist sein Ding und das bringt ihm auch politisch was.
Insofern ist der Abzug aus Afghanistan folgerichtig: dort gibt es nur Ausgaben, unpopuläre Todesfälle und keinen (politischen) Gewinn.
Aber das war schon seit Jahren so, der Zeitpunkt zielt also klar auf seine kommende (Wieder-)Wahl ab.

18:32 von Karl Napf

"...aber trotzdem muss man arafat als terroristen bezeichnen. auch, wenn er den nobelpreis gewonnen hat"

Dasselbe kann man auch über den ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin sagen (ehemals Irgun, geplantes Attentat auf Adenauer).

18:36 von landart

"Die Taliban und die Warlords in Afghanistan sind Teil dieses Landes -"

Die Taliban sind nach wie vor die 5.Kolonne des pakistanischen Geheimdienstes ISI, der sich durch sie verspricht wieder mehr Einfluss auf die afghanische Politik zu bekommen. Vor dem Irakkrieg waren die Taliban fast geschlagen. Erst der Abzug eines grossen Teils der US Truppen Richtung Irak gab den Taliban, die davor in Pakistan unter dem Schutz des ISI standen wieder die Möglichkeit nach Afghanistan einzusickern. Die afghanische Regierung hatte sich immer mehr von Pakistan emanzipiert und das passt ISI nunmal überhaupt nicht.

@Tada, 18:46

Sicheres Herkunftsland kann Afghanistan in meinen Augen erst dann werden, wenn es einen echten innergesellschaftlichen Friedensschluss dort gibt, der sich dauerhaft als einigermaßen stabil erweist.
Ich denke, das wird nur gelingen, wenn auch elementare Grundrechte mindestens für Frauen, vielleicht auch für Angehörige anderer Religionen oder weitere Minderheiten, dauerhaft abgesichert werden.

Wir werden sehen, ob es dazu kommt und ob es dafür Unterstützung geben wird.

18:46 von Tada

"Wenn nicht, dann warum nicht."

Weil das Resultat davon ein Afghanistan sein wird wie vor 2002. Ein "Steinzeit Islam" in dem die grundlegenden und universalen Menschenrechte noch nicht mal im Ansatz respektiert werden.

Gut gemacht ....

Kein Krieg dafür Frieden und Abzug, Handel und
kann nur besser werden alles.

Also alles Gute, bis zum nächsten Mal.

18:22 von KowaIski

“Das geht irgendwie haarscharf an der Wirklichkeit vorbei. Denn die eine Seite ist für Demokratie und Menschenrechte und die andere Seite legt Bomben.“

Sie meinen die eine Seite, die für Demokratie und Menschenrechte, geht mit Palmwedeln durch die Gegend? Dann verstehe ich das mit den tausenden zivilen Drohnenopfern nicht. Die auf Beerdigungen, auf Hochzeiten, auf den Feldern und in Schulen getöteten Menschen, alles Terroristen? Ich frage mich tatsächlich, warum z.B. in Pakistan auf Dächern von Kindergärten und Schulen großflächige Portraits von Kindern angebracht sind. Wegen der Palmwedel und der Wattebäuschchen?

@Einfach Unglaublich, 18:33

Naja, die Ideen von Marx sind nicht die einzigen Grundlagen politisch linker Überzeugungen.

Und die Befreiungstheologie z.B. dürfte ohne Frage links und doch auch (christlich-)religiös sein.

Insofern ist der Vorwurf des logischen Fehlers etwas vorschnell.

@Tada

Natürlich ist Afghanistan auch in Zukunft nicht sicher, denn es werden die Taliban herrschen. Es werden sich noch viel mehr Menschen auf die Flucht machen, und die, die schon bei uns sind, werden für immer bleiben. Mit Syrien wird es ähnlich laufen. Irak dito.

17:48 von Mass Effect

>>Ihre Antwort ist Falsch. User Fathaland Slim hat das richtig und ohne Ideologische Brille erklärt.<<

Na das ist mal eine Erklärung.

Da kommen wir zum nächsten Thema!

Wenn sie keine Begründung haben, außer FS, der typische deutsche Mann mit dem erhobenen Zeigenfinger, dann darf ich das als sehr schwach bezeichnen.

PS. So groß ist der Unterschied nicht!

Ob mit Waffen oder nicht- Dschihad bleibt Dschihad! Bei den Möglichkeiten des Bemühens sind keine Grenzen gesetzt.

Oder auf deutsch übersetzt: Bemühen bleibt bemühen!

Am 29. Februar 2020 um 18:53 von MichlPaul

Nix Fake News!
Erstens lügt der Papst nicht und zweitens sagen das auch fast alle Ökonomen. Denn der Kapitalismus hat als Basis die egoistischen Gier des Einzelnen und braucht permanentes Wachstum. Da letzteres mathematisch unmöglich ist, benötigt der Kapitalismus laufend Resets in Form von Wirtschaftskrisen oder Kriege ! Schauen Sie bitte in die Geschichte der letzten 200 Jahre !
Das heißt natürlich nicht, dass es auch außerhalb des Kapitalismus Kriegstreiber/verbrechen geben kann.
Übrigens wurde die Aufrüstung des "1000 jährigen Reiches" von westlichen Banken finanziert und deutsche Bomben hatten des Profites wegen oftmals Zünder aus amerikanischer Produktion.

18:36 von landart

«Die Taliban und die Warlords in Afghanistan sind Teil dieses Landes - wenn man einmal die Volksgruppenführer in Pakistan außen vor läßt. Sie wollen selbst ihre Macht verwalten und ihre islamische Religion und Kultur durchsetzen.»

Diverse Gruppen in AFG wollen ihren jeweils gruppen-spezifischen Machtanspruch durchsetzen. Mit gewalttätigen, kriegerischen, ideologischen Mitteln.

Die Taliban treten im Namen einer fanatisierten Religionsvorstellung auf.
Die sie der Bevölkerung überzustülpen gedenken.
Ohne sich selbst daran zu halten.

Fast (so gut wie) alle nach Einfluss + Macht in AFG strebenden Gruppierungen bedienen sich der Einnahmen aus dem Anbau von Mohn als Rohstoff von Opium und Heroin. Religiöse Verbrämung des reinen Machtanspruchs verbietet selbstredend jeden Kontakt mit Rauschgift, oder dem Rohstoff dafür.

Pseudo-Religions-Propheten müssen sich aber nicht daran halten.
So wenig Religion darf's dann jederzeit sein …

Ahmad Schah Massoud war der letzte "ehrliche Warlord" …

@Tada

Das deutsche Asylrecht sieht einen Schutz für Menschen vor, die aufgrund ihrer Ethnie, politischen Arbeit, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung verfolgt werden. Diese Frage lässt sich nicht immer Verallgemeinern und hängt von der Praxis innerhalb der Staaten ab.
Afghanistan ist ein armes und rückständiges Land.
Dort z. B. als Homosexueller oder Lesbe leben zu müssen dürfte auch nach dem Abkommen lebensgefährlich sein. Es werden dort sogar Spielerinnen von Frauenfußballclubs bedroht!
25 Jahre Dauerbombardement haben das Land auch nicht unbedingt moderner gemacht.

tramp

oh weh . der böse trump !!!

@16:36 von fathaland slim

"Die YPG ist die mit Abstand demokratischste aller in Syrien kämpfenden Gruppen."

Aha. Und wann haben die ihre letzten Wahlen abgehalten? Nie! Haben das auch niemals vor. Das ist eine diktatorisch geführte Truppe mit allem "was dazu gehört": Kindersoldaten, Folter, Hinrichtungen etc.

Einen "schönen" Partner haben sich die USA da ausgesucht. Die waren aber noch nie wählerisch und ideologische Scheuklappen gabs bei denen auch niemals.

18:10, proehi

>>Die USA verdrücken sich und lassen die Suppe, die sie diesem Land entscheidend mit eingebrockt hat, die Leute selber auslöffeln.<<

Nichts Neues!

Machen die Amerikaner immer!

Leider wurde bisher weder George W. Bush, Barack Obama oder jetzt aktuell Herr Trump vor Gericht gestellt.

Im Gegenteil: Obama wurde mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Diabolische Welt!

@Einfach Unglaublich - 17:52

"Ich dagegen habe Respekt vor dem Mann im weißen Haus der keiner Doktrin nachhängt sondern Realitäten anerkennt und lieber Frieden schließt.

"Bring 'em home" wie Bruce Springsteen singt.

"Give peace a chance" wie John Lennon sang.

Best President ever!"

Ansichtssache und ganz dünnes Eis!

1. Es wurde laut Bericht kein Friedensvertrag zwischen den USA und den Taliban geschlossen.

2. Bruce Springsteen gehört trotz "Bring 'em home" zu den US-Künstlern, die kein Hehl daraus machen, wie unmöglich sie Trump finden.

3. So wie ich John Lennon wahrgenommen habe, dürfte er - wenn er noch leben würde - über diesen Präsidenten nicht wesentlich anderer Meinung sein.

kleiner unterschied

der eine will , der andere will NICHT

2020 um 19:12 von WolfgangS-H

"Freiheit verraten ? "

Seit Beginn der Geschichtsschreibung ist noch nie ein Krieg für höhere ethische Werte wie Freiheit, Demokratie, Frauenrechte oder Brunnen und Schulen usw. geführt worden, sondern immer nur für Geld, Macht und Rohstoffe.
Diese Lügen vorher werden nur gemacht, um die einfache Bevölkerung zu täuschen und für falsche Ziele zu begeistern.

18:36 von landart

“Sie wollen selbst ihre Macht verwalten und ihre islamische Religion und Kultur durchsetzen.“

Sie haben keine Ahnung von Afghanistan und seiner Geschichte. Afghanistan war auch vor den Taliban ein islamisches! Land mit wunderbarer Kultur. Die Menschen waren offen, aufgeschlossen und modern. Gastfreundschaft ging über alles. Viele “Westler“ bereisten dieses weltoffene Land.
In München gab es vor einigen Jahren eine Fotoausstellung zu Afghanistan: Frauen in Kleidern und Röcken, die langen Haare offen, rauchend im Straßencafe.
Seltsam. Alles obwohl doch zu dieser Zeit der rückständige, mittelalterliche Islam dort Staatsreligion war.

18:59 von dermulla

was wollen sie mir mit ihrem beitrag vermitteln? ich allerdings, im gegensatz zu ihrem freund, bejuble nicht gewalttaten von linksextremisten, bzw realitiviere sie

um 18:33 @Einfach Unglaublich .. "Opium"

Sie machen es sich unglaublich einfach, reißen ein Zitat völlig aus dem Zusammenhang. Vielleicht machen Sie sichbdie Mühe und lesen etwas mehr dazu.
Das ist keine Definition von Religion, sondern kurz gesagt, eine (historische) Einordnung vom Wirken von Religion in der Gesellschaft, wie sie entstehen und sich etablieren konnte und vor allem als Instrument der Machterhaltung ge- und missbraucht wurde. Ich bin nicht religiös, doch ich respektiere alle Menschen, die eine Religion ausüben. Ich lehne ab, wenn sie wie der Islam fundamentalistisch zu Unterdrückung missbraucht wird - wie von den Taliban u.a.

17:48 von Mass Effect

Erdogan sagte im Kanal D TV über den Begriff "moderater Islam", der im Westen oft zur Beschreibung seiner Partei AKP benutzt wird:

Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.

Ist nicht der gleiche Begriff, doch Herr Erdogans Zitat geht in diese Richtung.

Es ist so, wie ich es gesagt habe: Der Begriff islamistisch existiert in islamischen Ländern gar nicht - er wurde von der westlchen Welt kreiert!

PS. Sie können mir so viele ideologische Brillen aufsetzen, wie sie möchten.
Es ändert nicht den Inhalt.

Das Beste ist, sie sprechen mal persönlich mit Moslems- was ich getan habe. Wir kennen einige Türken

18:27 von schiebaer45

“Hoffentlich hält der Frieden“

Welcher Frieden?

das ist doch gut! Weg von Afghanistan!

Eines muss ich schon sagen, Trump ist der einzige Präsident, der keinen Krieg begonnen hat. Ggf. gegen den Iran hatte ich noch sorgen gehabt. Aber wenn die USA sich von Afghanistan zurückziehen, dann beweißt eines nur noch mehr, ein Krieg gegen den Iran wird immer unwahrscheinlicher.

Ist schon eine Show,

wenn der kommandierende General der US Streitkräfte in Afghanistan am hellerlichten Tag ohne Schutzweste,Helm und Bodygards nur mit der Pistole im Gurt durch Kabul geht und sich vollkommen ungezwungen mit der Bevölkerung unterhält.
Zu Obamas Zeiten vollkommen undenkbar.
Danke Mr. Präsident,wie es aussieht haben Sie wieder ein Wahlversprechen gehalten. Ende des Krieges in Afghanistan.
Jetzt ist es an den Afghanen und den Taliban was sie daraus machen.
Jedem dürfte klar sein,daß Trump das überwachen läßt. Sollten die Taliban es nicht in den Griff bekommen haben sie die Amerikaner wieder im Nacken. Das war Trumps Ansage.
Wie wir ihn ja inzwischen kennen hält er Vesprechen!

@ fat slim

Ihr Einsatz für Religionen hat NICHTS mit Marx zu tun.

Meine Kritik an Religion an sich und am Islam im Besonderen, dagegen schon.

Wie gesagt:
Opium des Volkes

Wer prüft denn...

...die im Abkommen geforderten Garantien, dass Afghanistan nicht wieder Heimat für Terroristen wird?
Wie haben die Taliban dies begründet?

19:18 von morgentau19

Ich habe sie auf eine Aussage von fatherland slim von 17.08 Uhr verwiesen. Wenn sie eine Leseschwäche haben erklärt das natürlich ihre Auslassungen.

18:46 von Tada

“Das war eine ernst gemeinte Frage
Ist Afghanistan durch das Abkommen nun ein sicheres Herkunftsland?

Wenn nicht, dann warum nicht'“

Vielleicht weil es sich um KEIN Friedensabkommen handelt? Bestenfalls ist das, was da passiert ist, eine Absichtserklärung. Wahlkampfhilfe für Trump.
Wie soll Frieden in Afghanistan gefunden werden, OHNE die afghanische Regierung mit einzubinden? Die sitzen nicht mit am Tisch. Über deren Kopf hinweg werden “Abkommen“ getroffen.
Erinnert mich irgendwie an Syrien; da saßen auch alle am Tisch, nur niemand der syrischen Regierung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: