Ihre Meinung zu: Analyse zu CDU-Bewerbern: Stärken und "Problemzonen"

25. Februar 2020 - 20:42 Uhr

Mit ihrer überraschenden Tandem-Bewerbung haben Laschet und Spahn Konkurrent Merz erstmal die Show gestohlen. Aber wer hat die besseren Chancen? K. Girschick und K. Schwietzer über Stärken der Bewerber - und "Problemzonen".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.625
Durchschnitt: 1.6 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Analyse zu CDU-Bewerber

Merz machte deutlich, dass die CDU ihr Spektrum wieder verbreitern müsse. Aber es gibt viele in der CDU, die der Meinung sind, dass uns der Kurs der vergangenen Jahre zu viele Wählerinnen und Wähler gekostet hat."
###
Das sehe ich genauso. Ich denke das sind die Worte die viele in der CDU nun hören wollen. Nun steht ein Richtungswechsel in der CDU an. Und Friedrich Merz hat den Vorteil das er für eine Erneuerung der Partei auch eine große Zustimmung der Basis hinter sich hat. Mit Armin Laschet wird es in der CDU keine großen Richtungsänderungen geben. In Grunde wäre es eine Neuauflage der Politik von Angela Merkel. Und damit kann man zZ. keine Wahlen mehr gewinnen.

Wählerpotential der CDU, hier: Frauen

Einmal steht da "Die CDU wird traditionell von mehr Frauen als Männern gewählt.", und dann "Eins fehlt bei allen drei Bewerbern bisher: Alle müssen noch Fakten schaffen, was die weibliche Seite angeht."
Ich kann mich nicht erinnern, wer bei Helmut Kohl's Kanzlerschaft die weibliche Seite abgedeckt hat. Da hat das wohl noch keine Rolle gespielt.
Dann kommt halt Claudia Klöckner mit ins Team, egal welches Team, und wir haben die weibliche Seite abgedeckt - dann auch mehr männliche Wählerstimmen?

Falsche Vorstellungen sind nicht gut.

Was mich wundert ist die Vorstellung von Herrn Merz das nur er derjenige ist der Deutschland wieder auf die rechte Spur bringen kann. Dies ist völlig falsch.
Zum einen ist die Bundeskanzlerin ein Glücksfall für Deutschland. Das Verhältnis von Deutschland zu den Nachbarstaaten in Europa und außerhalb hat sich unendlich verbessert.
Aber wie man sieht,das Verhältnis von Merz zu ihr ist nach wie vor schlecht. Die ist nicht gut.
Zum andern gibt es in Deutschland hervorragende Ökonomen, auch in der Politik. Da ist der Herr Merz nicht der Einzige.
Fazit, wir brauchen keinen Profet sondern einen Kanzler der das Volk hört und versteht.

Merz verhindern

Der Zusammenschluss von Laschet und Spahn ist für mich ein Zeichen, Merz unbedingt verhindern zu wollen, zumindest sich bessere Chancen auszurechnen. Die Rechnung könnte aufgehen, bin mal gespannt, ob Merz wirklich keine Wahl gewinnen kann. Wer letztendlich für das Land und die anstehenden Probleme der Richtigere ist, scheint hier in den Netzwerken für viele klar zu sein, na ja zumindest in die eine oder andere Richtung. Hinterher weiß man es jedoch meistens besser!

Laschet hat es auf jeden Fall

Laschet hat es auf jeden Fall cleverer gemacht. Mit Spahn hat er sich einen Co geholt, der gemeinhin -warum auch immer- als `Macher´ gilt. Dass einiges von dem, was er macht, mehr als nur bedenklich nah an verfassungsfeindlich ist, bemerkt kaum jemand.
Und Spahn selbst hat das auch clever gemacht. Erstmal quasi aus der zweiten Reihe zugucken, wer Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat wird. Und die Wahl gegen die Grünen verlieren wird.
Und dann, in ein paar Jahren, kann er nochmal ankommen.

Merz... ist halt Merz. Wirkt allenfalls so halb interessiert an dem Job, hat aber sicher am wenigsten Potenzial, was `Begeisterung´ hervorrufen angeht. Allerdings muss er das bei seinen eigenen Leuten auch nicht, die jubeln einfach so.
Aber Wähler anderer Parteien ? Wer bitte sollte wegen Merz eine andere Wahl treffen als zuletzt ? Im Grunde ist Merz FDP-Ultra. Dann doch besser FDP wählen.

Laschet ist bundesweit kaum bekannt. Hier in NRW kennt man ihn, aber so richtig wohl auch nicht. Ein Nachteil

20:01 von Wolf1905

Wählerpotential der CDU, hier: Frauen

Einmal steht da "Die CDU wird traditionell von mehr Frauen als Männern gewählt.", und dann "Eins fehlt bei allen drei Bewerbern bisher: Alle müssen noch Fakten schaffen, was die weibliche Seite angeht."
Ich kann mich nicht erinnern, wer bei Helmut Kohl's Kanzlerschaft die weibliche Seite abgedeckt hat. Da hat das wohl noch keine Rolle gespielt.
Dann kommt halt Claudia Klöckner mit ins Team, egal welches Team, und wir haben die weibliche Seite abgedeckt - dann auch mehr männliche Wählerstimmen?
///

*
Da haben Sie in der letzten Stunde was verpasst, das Herr Merz bereits eine Frau an seiner Seite angekündigt hat.

@Wolf1905 Frau Merkel hat

@Wolf1905 Frau Merkel hat die CDU massgeblich verändert. Mehr nach links und mehr Frauen. Deshalb hat Merz in der Pressekonferenz mit Nachdruck betont, dass er auf jeden Fall eine Frau als Generalsekretärin vorschlagen will. Frau Klöckner wäre für alle cDU-WählerInnen eine Bereicherung.
MfG

Etiketten und Schubladen...

liberal? sozial? konservativ? was war denn AKK oder Merkel? Außer wendig und beliebig? Ja, sicher und weiblich. Aber geht es nicht jenseits der Etiketten um die Zukunftsfähigkeit des Landes, der Bildung, der Wirtschaft und der sozialen Sicherungssysteme? Sind da "weiblich" "aus dem Osten" oder aus dem Norden die wichtigen Eigenschaften?

Merz – eine Richtungsentscheidung?

Schön, Herr Merz. Eine Richtungsentscheidung also. Wohin soll es gehen? Nach vorn oder nach hinten? Nach oben oder nach unten? („Rechts“ oder „Links“ ist mittlerweile so ausgelutscht, dass ich zumindest damit nichts mehr anfangen kann. Das passt in die 1970er, aber nicht mehr heute.)

Aber er sagt es nicht! Was ist denn nun seine „Richtung“? Konservativ kann sie nicht sein, denn konservativ = erhaltend, also bliebe alles so wie bis jetzt und der bisherige Kurs würde fortgesetzt (konserviert). Er will etwas ändern, da bleibt nur „progressiv“ (nach vorn) oder „reaktionär“ (nach hinten). Reaktionär – das erledigt schon eine andere Partei, und das führt nur zum gesellschaftlichen und wirtschaftlichen KO.

Bleibt „progressiv“. Passt auch zu Black Rock. Und zu den Grünen. Und eigentlich zu allen, die nicht an einem „Stand“punkt kleben, sondern proaktiv handeln. Dinge verändern, wie es notwendig ist, nicht konservieren. – Aber: Will Laschet das nicht auch?

Wo also ist der Unterschied?

Geht es um die CDU oder um Perspektiven für Deutschland?

Interessant ... während Röttgen in seiner Pressekonferenz Perspektiven für Deutschland aufzählte, spricht Merz lediglich über seinen künftigen Beitrag zum Fortbestand der CDU.

CDU: Links oder MItte-Links?

Merz würde die CDU von weit Links wieder etwas Richtung Mitte bewegen, sie wäre aber auch unter Merz nichts besseres als eine Mitte-Links Partei.

Wer normale Mitte-Rechts Politik als (Zitat Merz) "Gesindel" beschreibt, von dem kann man nicht allzuviel Verbesserung erwarten.

CDU

Die Zeit der Altparteien eie SPD, CdU oder linken ist vorbei.

Neue Parteien müssen diese Felder übernehmen. Ein zurück, ein weiter so, oder wie die grünen nur Bevormundung wird es nicht bringen.

Nur die Stärkung der persönlichen Verantwortung sowie selbstbestimmung mit minimalem Staat wird uns aus dieser Idiologischen Kriese führen.

Laschet nicht geeignet

Laschet ist von Beginn an unseriös, da er Spahn keinen Stellvertreterposten versprechen kann. Diese Posten werden nämlich auch von den Delegierten gewählt.

Damit beginnt schon seine Kandidatur mit einem Hinterzimmerhandel, bei dem ungewiss ist, ob er ihn einhalten kann.

Ich versteh ehrlich gesagt nicht

Warum Medienweit auf dem Thema Frau rumgeritten wird.
Wir haben seit 15 Jahre Frau Merkel als Kanzlerin, und die macht ihre Arbeit gut.
Da bin ich auch nicht auf die Idee gekommen zu fragen, wo ist denn der Mann.
Laschet fand ich sehr gut wie er sich präsentiert hat, warum also nicht er?

Bewährte Politik fortsetzen

Laschet und Spahn werden die erfolgreiche Politik von Kanzlerin Merkel im Grundsatz fortsetzen, also Wähler der bürgerlichen Mitte ansprechen und sich klar von faschistischen Parteien wie afd und npd, aber auch von der Linken abgrenzen. Politik ist gut, wenn sie den Menschen dient. Unter Merkel ist Deutschland ein wirtschaftlich starkes, sozial stabiles und international geachtetes Land geworden. Dies erklärt auch ihre nach wie vor hohe Beliebtheit. Eine Anbiederung an rechtsextreme Parteien wäre politischer Selbstmord.. .

Schon eigenartig

als erstes fällt auf, was will man einigen, die CDU oder die Wähler ( Bürger ) in Deutschland.
Ich hab mal die anderen Artikel auf den 5 Großen quer gelesen, in einem steht, Frau Merkel ist für Laschet.
Welch ein Wunder, der Wunsch war klar, wird auch so sein.
Dann gibt es viele Umfragen, was der Bürger gerne hätte, da ist komischerweise der Herr Laschet nicht auf dem ersten Platz, kann ich auch nachvollziehen.
Neben Röttgen haben sich doch angeblich noch 2 gemeldet, hört man nichts mehr, und wer soll die Dame neben Röttgen sein.

Geht es eigentlich um die Plätze bei der CDU, oder geht es ums Land und die Zukunft.

Wäre doch schön was die einzelnen Kandidaten ändern wollen, an der Politik die Frau Merkel die vielen Jahre gemacht hat.
Da ist auch ziemlich ruhig, das ganze sieht eher nach einer Nabelschau aus, wo der Gewinner schon vorher feststeht, weil alles abgesprochen.

re courtney

"Laschet ist von Beginn an unseriös, da er Spahn keinen Stellvertreterposten versprechen kann. Diese Posten werden nämlich auch von den Delegierten gewählt."

Wenn die Delegierten Herrn Laschet zum Vorsitzenden wählen werden sie ihn bestimmt nicht damit blamieren, dass sie seinen Kandidaten für den Vize ablehnen.

Bleiben Sie mal realistisch mit Ihren Einwänden.

20:17 GDN

Wenn Sie den Unterschied zwischen Laschet und Merz nicht finden, dann habe Sie wohl heute die ausführliche Pressekonferenz der CDU-Kandidaten nicht verfolgen können.
Beide setzen sich sehr deutlich voneinander ab: Laschet fährt die gleiche Schiene wie die jetzige Kanzlerin, eben nur in einem anderen Gewand.
Merz will einen deutlichen Tapetenwechsel in der Partei, einen neuen Aufschwung. Kein dabendes "Weiter so".
Mal kurz und knapp in groben Zügen erklärt.

@Linksstaat 20:25

Die Sache mit dem politischen Links und Rechts, stammt aus den Geflogenheiten der Paulskirche (Nationalversammlung 1848). Dort saßen die Vorläufer der heutigen Konservativen nunmal rechts, daher unser heutige Sprachgebrauch.
Die nationalistischen Monarchisten waren damals überhaupt nicht in der Nationalversammlung, da sie ihre Monarchie beibehalten und keine Demokratie wollten.
Man kann das auf die heutige Situation übertragen. Die FDP sagt nicht zu Unrecht, dass sie die eigentliche politische Mitte darstellen, eben in Rückbeziehung der historischem Wurzeln unserer Verfassung. Diejenigen, die die politische Architektur gerne nach rechts verschieben wollen und plötzlich die CDU als links beschreiben, übersehen, dass die AfD im Grunde dem Parlamentarismus ablehnt. Die sitzen da ja auch nicht, weil sie konstruktiv mitarbeiten wollen, sondern weil sie zersetzen wollen.
...und der Steuerzahler muss es blechen

re wenigfahrer

"Geht es eigentlich um die Plätze bei der CDU, oder geht es ums Land und die Zukunft."

Es hat ein bißchen mit Land und Zukunft zu tun, wer die Plätze bei der CDU besetzt.

Und vor allem in dieser Reihenfolge.

20:14 von deutlich

es fängt doch schon damit an, wie meinungsfreiheit und analysen ausgeübt werden können/dürfen

re Karwandler 20:51

Mit Ihrer Argumentation bestätigen Sie ja, dass Spahn von den Delegierten nicht aus Überzeugung gewählt würde, sondern um den neuen Vorsitzenden nicht zu blamieren.

Mit anderen Worten, Laschet hätte damit sein Amt missbraucht, um Spahn zu einem Posten zu verhelfen.

Genau diese Hinterzimmergeschäfte bezeichne ich als unseriös.....leider gibt es sie viel zu oft.

20:44 von Francis Ricardo

Warum Medienweit auf dem Thema Frau rumgeritten wird.
Wir haben seit 15 Jahre Frau Merkel als Kanzlerin, und die macht ihre Arbeit gut.
Da bin ich auch nicht auf die Idee gekommen zu fragen, wo ist denn der Mann.
Laschet fand ich sehr gut wie er sich präsentiert hat, warum also nicht er?
----------------------------------------------------------
Ganz ihre Meinung, Mit Merz hier und Leyen auf der EU Ebene ist doch alles schön gerecht...

Aber...

Wir sind halt Menschen und manchmal bekommen wir einfach Lust auf mehr..., auf viel mehr..., auf Alles!!!

So sind wir halt...;-)

21:08 von Karl Napf

Wie wahr.

um 20:44 von Adeo60

>>"Eine Anbiederung an rechtsextreme Parteien wäre politischer Selbstmord.. ."<<

Wer spricht hier von "Anbiederung" und die einzige rechtsextreme Partei ist die NPD. Nein, das wäre wirklich falsch. Besser wäre eine konstruktive Zusammenarbeit mit der einzigen deutschen Rechtspartei, unserer guten AfD. Natürlich müsste da die CDU den merkelchen Linkskurs verlassen, aber das Ergebnis wäre doch sicherlich im Sinne unserer Bevölkerung. Desweiteren sollte man bedenken das Merkel mit Ihrem penetranten Lunkskurs mittlerweile in der EU alleine dasteht (siehe z.B. die 25%-Klatsche von Seehofer die die Bundesbürger auslöffeln dürfen).

21:00 von karwandler

re wenigfahrer

"Geht es eigentlich um die Plätze bei der CDU, oder geht es ums Land und die Zukunft."

Es hat ein bißchen mit Land und Zukunft zu tun, wer die Plätze bei der CDU besetzt.

Und vor allem in dieser Reihenfolge.
////

*
Größtenteils stimme ich Ihnen zu.
*
Nur das "bißchen" stört mich, da wir immer noch SOLI zahlen müssen, allein für die "komplette" andere Richtung.

Karl Napf

ich weiß, was Sie meinen. Man wundert sich manchmal. Hab ich heute auch mehrmals erleben dürfen

Meine....

Meinung soll Herr Friedrich Merz CDU Vorsitzender werden. Ich begründe es so er war nicht im Dunstkreis von Angela Merkel. Ihm traue ich ein Ergebnis von 35 Prozent und mehr.

Für mich ist einzig von Bedeutung...

... ob die Parteiführung mit der AfD flirtet oder entschieden und glaubhaft dagegen ist.

Und wer den neonazistischen Einschlag nur dann ablehnt, wenn er auch der Linken Partei die gleiche mörderische Gefährlichkeit unterstellt und sie aus gleichem Grund ablehnt, ist für mich unseriös bis in die Knochen.

Leider weiß ich von keinem der Bewerber, wie er sich desbezügich verhält.

Nur ausgerechnet von Söder weiß ich, dass er da klar unterscheidet - aber der steht ja nicht zur Wahl.

Metz u. a Neue Partei gründen

Fähige Menschen, es müssen keine Vollblut Politiker sein sollten eine Neue Partei gründen um nicht in dem breitem Spektrum der CDU gezwängt handlungsunfähig zu werden.
Warum sollte in Deutschland nicht möglich sein was in anderen Länder geht, denn innerhalb einer so alten Partei beschäftigt man sich nur mit sich selbst.

@ 20:59 von Lucinda_in_tenebris

Diejenigen, die die politische Architektur gerne nach rechts verschieben wollen und plötzlich die CDU als links beschreiben, übersehen, dass die AfD im Grunde dem Parlamentarismus ablehnt.

Die CDU ist sehr weit nach links abgedriftet. Und die anti-parlamentarischen Parteien stehen links der CDU, nicht rechts von ihr.
Die Begriffe Links und Rechts werden vom Mainstream in Deutschland heutzutage anders verwendet als international üblich.

re courtney

"Mit Ihrer Argumentation bestätigen Sie ja, dass Spahn von den Delegierten nicht aus Überzeugung gewählt würde, sondern um den neuen Vorsitzenden nicht zu blamieren."

Wie soll ich denn das bestätigen?

Sie spekulieren über die Entscheidung von Parteitagstagsdelegierten in einer zukünftigen geheimen Wahl.

Das ist mit verbundenen Augen über einer verhüllten Glaskugel.

@ Courtney

„ Mit anderen Worten, Laschet hätte damit sein Amt missbraucht, um Spahn zu einem Posten zu verhelfen.

Genau diese Hinterzimmergeschäfte bezeichne ich als unseriös.....leider gibt es sie viel zu oft.“

Ich kann Ihre Argumentation nicht nachvollziehen, beide können zusammen eine Idee haben.
So wie ich das gelesen hab, hat Laschet erstmal den Wunsch oder Vorschlag geäußert das er gerne mit Jens Spahn als Vize zusammen zu arbeiten würde.
Daran ist nichts verwerflich oder gar „Hinterzimmer“
Das beide evtl. verschiede Strömungen der CDU zusammen bringen könnten, ist viel mehr eine gute Idee.

Die CDU Richtung

Diejenigen, die ein "weiter so" bevorzugen und auch berechtigte Gründe dafür haben (weil es für sie gut läuft), werden A. Laschet bevorzugen.
Wer auf F. Merz setzt, weiß leider nicht genau, was er da bekommt; er bekommt ein "nicht weiter so" - aber was ist das dann?
Ich habe, wie sicherlich viele andere auch, von der derzeitigen Politik profitiert (damit meine ich auch das Land, das international einen guten Ruf hat); somit ist für mich klar, wen ich bevorzuge.
Wen links oder rechts orientierte Wähler/innen bevorzugen (die vermutlich die CDU gar nicht wählen, egal wer der Vorsitzende ist), ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal.

Ich lese hier fast nur Merz

Ich lese hier fast nur Merz versus Laschet/Spahn. Dabei scheint der einzige, der weiß was er will und keine Spielchen treibt, inzwischen Herr Röttgen zu sein.

@ friedrich peter (20:07)

"Zum andern gibt es in Deutschland hervorragende Ökonomen, auch in der Politik. Da ist der Herr Merz nicht der Einzige."
------
Herr Merz ein "hervorragender Ökonom"? Belege bitte! Ach nee, schaffen Sie nicht, ich auch nicht. Ich halte Merz für einen unbedeutenden Aufsichtsratshopper. Belege hierfür gibt es viele. Jetzt will er auch nur Auf-sich-aufmerksam-machen. Ätzend. Aber gut, er wird bald wieder weg sein, weiter springen.

21:13 von eine_anmerkung

„... und die einzige rechtsextreme Partei ist die NPD. Nein, das wäre wirklich falsch. Besser wäre eine konstruktive Zusammenarbeit mit der einzigen deutschen Rechtspartei, unserer guten AfD. ...“

Ihnen ist aber schon bewusst, dass es einer Ihrer Funktionäre war, der sagte „Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte.“

Linkskurs Merkel? SOLI?

@eine_anmerkung um 21:13
Können Sie mir erklären, warum die CDU dann nicht mit den Linken zusammenarbeiten will?
Warum hat Fr. Merkel Frau Wagenknecht im Bundestag nicht zugehört?

@Boris.1945
" ... SOLI ... allein für die "komplette" andere Richtung."
Für welche Richtung ?

karwandler@

quark,
seit 2015 ist die CDU im freien Fall, nur etwas zeitverzögert zur SPD. Der 'Zauberlehrling' Merkel kriegt den Besen nicht mehr in die Ecke. Besen=AfD, die sie geschaffen hat.
Merkel ist gescheitert in vielerlei Hinsicht. Laschet waere nur eine Verlängerung a la AKK.
Ebenfalls ein Merkel Desaster.
Wenn es noch Hoffnung fuer die CDU gibt, ist es ein Gespann mit Merz und Soeder, und eine Kurskorrektur von linksliberal zur konservativen Mitte.

Klöckner?

Hier wird ja mehrfach gesagt: Och, nehmen wir doch die Klöckner, dann ist die Frauenseite abgedeckt. Nun ist es aber so, dass die meisten Bürger der Meinung sind, dass Frau Klöckner als Agrar- und Ernährungsministerin einen schlechten Job macht. Sie wirkt eher als als Lobbyistin denn als Ministerin. Aber das würde natürlich zum Kandidaten Merz passen.

Die ZEIT berichtet vom Ende

Die ZEIT berichtet vom Ende der Pressekonferenz von Merz: "Ein Kollege vom Spiegel kommt auf Hanau zurück. Er fragt, anknüpfend an Merz' Ausführungen zu Beginn der Konferenz: "Schließe ich daraus richtig, dass Ihre Antwort auf das Problem des Rechtsradikalismus die stärkere Thematisierung von Clankriminalität, Grenzkontrollen und so weiter ist? Und wenn nicht: Was wäre sie dann?"
Aber Merz denkt jetzt offenbar nicht mehr an Hanau, er will den Ausweg nicht nehmen. Er sagt: "Die Antwort ist: Ja."
Merz will also rechtsextreme Gewalt mit rechtspopulistischen Sprüchen, die auf einen Bierdeckel passen, bekämpfen.
Sollte man sich merken.

re delinksstaat

"Die CDU ist sehr weit nach links abgedriftet. Und die anti-parlamentarischen Parteien stehen links der CDU, nicht rechts von ihr."

Die Linke, die Grünen, die SPD sind antiparlamentarische Parteien?

Nu reichts aber mit Ihrem Auftritt als Höcke-Jugend Pimpf.

@werner1955 - minimaler Staat

Keine Angst ihr Traum vom minimalen 1 Parteienstaat wird nie mehr kommen.

Die Altparteien werden die Demokratie nie aufgeben

Auf

die im Artikel gestellte Frage nach den Frauen könnte man entgegnen, dass es diejenigen, die zuletzt die Chance hatten, nicht besonders „gebracht“ haben. Merkel ist seit 2015 mehr oder weniger in den Untergrund gegangen, vdL musste nach Brüssel weggelobt werden, um ihren fälligen Rücktritt zu vermeiden, und AKK blieb blass und hat im Prinzip überhaupt nichts zuwege gebracht. Auch bei anderen Parteien schaut es nicht besser aus, die hervorstechendste Kompetenz von Nahles war Laustärke und unflätige Ausdrücke, Baerbock kriegt ihre Kobolde nicht so recht in den Griff, und Esken ist am besten als Kinderschreck zu gebrauchen. Fazit: gebt mal wieder Männern die Chance, nichts zustande zu bringen...

Merz wäre gut für die SPD!

Mit Friedrich Merz als Parteivorsitzendem und dann auch künftigem Kanzlerkandidaten hätte die SPD auch endlich wieder eine Chance sich etwas zu erholen! Ein schaurig-schönes Gruseln befällt mich, wenn ich an die 80er- und 90er-Jahre unter Helmut Kohl zurückdenke. ;-) Merz wäre sicher der geeignetste Mann (sic!) dafür, um daran anzuknüpfen. Mit entsprechendem Auftreten könnte er auch einige CDU-Wähler zurückholen, welche zur AfD abgewandert sind, - und die eher sozial-liberaleren Merkel-Wähler endlich freigeben.
Prognose: Mit Merz wäre dann die kommende Bundesregierung grün-rot-rot, mit Laschet/Spahn wohl eher schwarz-grün.
Einen schönen Abend und süße Träume noch...

@Adeo60 20.44

"Unter Merkel ist Deutschland ein wirtschaftlich starkes, sozial stabiles und international geachtetes Land geworden. "
Wie bitte? geworden? Das war D auch vorher und Merkel hat die Entwicklung am Arbeitsmarkt ganz wesentlich den Reformen Schröders zu verdanken. Ob D allerdings nach Merkel noch wirtschaftlich stark und sozial stabil bleibt da habe nicht nur ich Zweifel. Und wenn man jetzt noch länger Industrie und Wirtschaft gängelt , mit Vorschriften und unrealistischen Grenzwerten traktiert, dann wird es schwer werden- die aktuelle Entwicklung zeigt es deutlich. Da wäre ein Vorsitzender der CDU mit Sachverstand nicht schlecht- und damit meine ich nicht Laschet

@ Anna-Elisabeth

Herr Röttgen wird so oder so keine Chance haben.
Er hat eine Wahlschlappe in NRW und einen verlorenen Umweltministerposten im Gepäck, vermutlich weiss er auch selber das er keine Chance hat.
Deswegen kriegt der vermutlich auch wenig Aufmerksamkeit.

@ 17:33 von eine_anmerkung

Merz ist seit 2004 von der politischen Bühne verschwunden - er ist also die "alte Platte". Aber ich verstehe, dass "ganz rechts" für Merz ist. Das wenige, was er außer platten Sprüchen ("ich spiele auf Sieg, nicht auf Platz...") zu sagen hat, spiegelt einen harten neoliberalen unsozialen Kurs wider. Wie gesagt: von mir aus gerne, alle Parteien links der Union werden sich freuen.

@ andererseits

Merz will also rechtsextreme Gewalt mit rechtspopulistischen Sprüchen, die auf einen Bierdeckel passen, bekämpfen.

Das hat er nicht gesagt und das ist auch nicht anzuhehmen.

Der weiß, was er will??

Von den Kandidaten zum CDU-Vorsitz hat bisher noch keiner klar geäußert, was er will.. auch Röttgen hat bisher nur Allgemeinplätze von sich gegeben. Einen Plan, wie die anstehenden Aufgaben für das Land, Europa und die dringend nötige Umformung der "globalen" Wirtschaft in eine sozial verträgliche, gibt es auf Seiten von Röttgen, Laschet (Spahn) nicht. Von Merz hat man nur ein "weiter so", sprich Beibehaltung des unsozialen Kapitalismus, zu erwarten.
Neue Ideen sind von Merz nicht zu erwarten.

Von den anderen Kandidaten verspreche ich mir in dieser Richtung mehr, auch in Zusammenarbeit Richtung SPD bzw Bündnis/Grüne

Gruß
Blackrook (Georg) (ich fang mal an, kein Pseudonym zu verwenden)

@21:49 von karwandler

Die Linke, die Grünen, die SPD sind antiparlamentarische Parteien?

Ja, wer mitte-rechts Parteien mit undemokratischen Mitteln aus Parlamenten vertreiben will, ist antiparlamentarisch.

Nu reichts aber mit Ihrem Auftritt als Höcke-Jugend Pimpf.

Noch nie von gehört.

@ Sparer

Fazit: gebt mal wieder Männern die Chance, nichts zustande zu bringen...

Das können sie ja gut.

Lucinda_in_tenebris

Jeep. Sehe ich auch so. Aber so ist das in einer Demokratie. Neu sind gegenüber der Weimarer Rep. freilich die Mechanismen, die eine Übernahme durch demokratiefeindliche Kräfte verhindern sollen. Und genau deshalb schreien ja unsere AfD-Fans hier so laut und zahlreich. Eigentlich ein gutes Zeichen, weil es Hoffnung macht.... dass das klappt.
Gruß

@ Anna-Elisabeth (21:31)

"Ich lese hier fast nur Merz versus Laschet/Spahn. Dabei scheint der einzige, der weiß was er will und keine Spielchen treibt, inzwischen Herr Röttgen zu sein."
-----
Und das könnte für Röttgen auch sprechen. Über diesen vernünftigen Politiker unter den Konservativen in Deutschland muss man sich nicht aufregen. Zwar sind Laschet/Spahn für die CDU allemal mehr Wert als Merz, doch sind sie von den Fähigkeiten, der Anständigkeit und Voraussicht und Klarheit von Röttgen weit entfernt. Müssen halt die CDUler selber wissen, was sie in Zukunft wollen. Grüsse.

@ karwandler

>>Nu reichts aber mit Ihrem Auftritt als Höcke-Jugend Pimpf.<<

Selbst wenn Sie die AfD nicht moegen (bin auch kein Fan), sollten sie versuchen, demokratisch Regeln einzuhalten. Ihr Kommentar disqualifiziert sie, wieder einmal.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

unser meinungsführer bemüht nun mal nicht die SZ, sondern die zeit. die angst der linksgrünen und ihrer medien vor merz muss grenzenlos sein

@21:54 von Francis Ricardo @ Anna-Elisabeth

"Herr Röttgen wird so oder so keine Chance haben.
Er hat eine Wahlschlappe in NRW und einen verlorenen Umweltministerposten im Gepäck, vermutlich weiss er auch selber das er keine Chance hat.
Deswegen kriegt der vermutlich auch wenig Aufmerksamkeit."

Schon richtig, aber welche Siege hat denn Herr Merz im Gepäck? Über die Fähigkeiten von Herrn Röttgen weiß ich nicht viel, ich halte ihn aber für wesentlich anständiger als Herrn Merz oder auch Herrn Spahn.

Als CDU Wähler erscheint mir

Als CDU Wähler erscheint mir der Kommentar zu diesem Thema etwas einseitig. Friedrich Merz will die Partei in die Zeit vor Angela Merkel zurück führen. Was ist daran so schlimm? Die CDU war immer eine konservative Partei, unter Frau Merkel ist sie immer weiter nach links gerutscht und hat damit konservative Wähler verloren und dafür Wähler der SPD gewonnen, die ihrerseits ihre Stammwähler durch Verschiebung verloren hat. Was mich an Friedrich Merz stört, ist sein stark ausgeprägter Drang zu den USA und ich befürchte unter einem Kanzler Merz würde Nordstream 2 Geschichte sein und Europa würde lieber das teure, Umweltgiftige Freakinggas der USA kaufen. Ein No-Go. Wenn aber gesagt wird, dass eine stärkere Bekämpfung der ILLEGALEN Migration, Bekämpfung von Clan- und Bandenkriminalität die AFD stärken würden (Kommentar RP Online, kann man nur müde Lächeln. Warum wählt den jemand AFD? Weil er einen stärkeren Rechtsstaat will, mehr Sicherheitsgefühl. Und genau das täuscht die AFD doch vor

20:07 von friedrich peter...

" Fazit, wir brauchen keinen Profet sondern einen Kanzler der das Volk hört und versteht. "
Hatten wir doch schon 16 Jahre, oder? Propheten gibt es in der tonangebenden Ökonomie aber auch reichlich.

Am 25. Februar 2020 um 21:00 von karwandler

" Es hat ein bißchen mit Land und Zukunft zu tun, wer die Plätze bei der CDU besetzt.

Und vor allem in dieser Reihenfolge. "

Das ist Ihre persönliche Sicht, von außen sieht es jetzt aber anders aus, so aus dem Bauch raus, ändern kann ich daran nicht, ist mir klar.

Für Sie eine schöne Schlagzeile von gerade eben aus der Presse.
" Richtungswechsel? „Ich tue alles, damit es nicht dazu kommt“, sagt Laschet "

Dürfte Ihnen gefallen, ist so wie ich gesagt habe, Er ist intern gesetzt, und wer hat die größte Landesgruppe ? ;-).

21:18 von deutlich Karl Napf

"ich weiß, was Sie meinen. Man wundert sich manchmal. Hab ich heute auch mehrmals erleben dürfen"

Dann sind wir ja schon drei?

Merz weiß, wie man lukrativ

Merz weiß, wie man lukrativ bei Blackrock als Jurist verdient, er hat kein Ministerium geführt und keine Regierungsverantwortung übernommen. Er erträgt keine Niederlagen sondern klebt nach jeder Niederlage Rabattmarken, die er auch Jahre und Jahrzehnte später noch einzulösen versucht.
Außer markigen Sprüchen, politischer Kränkbarkeit und mageren strammen neoliberalen Positionen ist da... nix.

21:47 von Mal kurz nachgedacht

"Interessant ... während Röttgen in seiner Pressekonferenz Perspektiven für Deutschland aufzählte, spricht Merz lediglich über seinen künftigen Beitrag zum Fortbestand der CDU."
Sie können die PK von Merz eigentlich nicht gesehen haben.

Nach Merz geht es nicht um Macht, sondern um Richtung?

Merz' Richtung ist doch aber mehr als eindeutig. Stärkung der freien Marktwirtschaft, was in später Zukunft Imperialismus zur Folge haben wird, in welchem (wie schon in vielen Zukunfts-Science-Fictions deutlich dargelegt) eine einzige Firma das absolute Monopol besitzen wird und mit uneingeschränkte Willkür über alle anderen vielen Milliarden Erdenbewohner herrschen wird. Für genau diese Richtung mit genau diesem Ziel steht Herr Merz.
Es kann sogar sein, dass er in seinem ganzen Leben kein einziges Mal die Wörter 'Sozial', 'Gleichheit' oder 'Gerechtigkeit' in den Mund nehmen wird - so ein Typ wie er ist.

Teil 2

Und wenn man dieses Thema der AFD wegnimmt, versingt sie in der Bedeutungslosigkeit der Geschichte, da sie keine eigenen Konzepte hat, sondern sich auf die Ängste der Bürger aufbaut. Das sollte man als Journalist und Politiker aus unserer Geschichte gelernt haben. Den genau diese Fehler wurden schon einmal begangen und was das für die Welt und Deutschland bedeutete wissen wir leider nur allzu gut.
Auch wenn Hr. Röttgen wohl keine wirkliche Chance haben wird. Als eingefleischter CDU Wähler wäre er meine erste Wahl, ein guter Kompromis. Politisch erfahren, Rede gewandt und würde international auch einen guten Kanzler abgeben.

Warum so ein Gedöns um Herrn Merz?

An seinem Sprachduktus kann man klar erkennen, wie er den Leuten CumEx-Geschäfte und Black-Rock-Geldanlagen angepriesen hat. Davon fühlen sich Macher und Macker angesprochen. Ob man aber die gesellschaftlich Modernisierung Deutschlands (Ich werde die AfD und ihre Anhängerschaft halbieren!) mit so einem einfachen Strickmuster bewerkstelligen kann, wage ich zu bezweifeln.
.
Aber alle, die nun schon reichlich scheffeln und sich als Leistungsträger sehen, werden Merz zujubeln ebenso, wie die diesen Kreisen verbundene Press und die eifrigen Mitläufer, die noch an den Trickle-Down-Effect glauben.

Frage ungeschickt

um 21:49 von @andererseits

In anderen Quellen, u.a., liest man, dass die Antwort von Merz für Irritation und Kritik gesorgt hat.

Ich sehe allerdings zwei Themen darin, Clankriminalität (inkl. organisierte Kriminalität u.ä.) sollte tatsächlich massiv(er) bekämpft werden, egal welcher Herkunft die Täter sind.
Inwieweit für dieses Ziel Grenzkontrollen allgemein zu verschärfen sind, ist das 2. Thema.

Prinzipiell wird unter Merz eine neoliberale Wirtschaftspolitik forciert werden, er weiß ja, wie man viel Geld "verdient" .

Laschet hat m.E. Zu wenig Biss, jedoch ein kurzer Blick in die "heute-Nachrichten", da scheint er einen guten Eindruck zu machen.
Hr. Spahn ist für mich leider ein Schwätzer. Schön wäre es, er gäbe seinen Ministerposten auf.

Der Weg der SPD und CDU

ist vorgezeichnet. Die Parteienlandschaft hat sich in den letzten 15 Jahren deutlich verändert, dank der agierenden Personen in den o.g. Parteien.
Sie gehen leichtfertig mit unserer Zukunft um.
Aber sie sind ja alle persönlich saniert, oder?

Und da wundern wir uns noch ueber den Aufstieg der AfD?

re sparer

"vdL musste nach Brüssel weggelobt werden, um ihren fälligen Rücktritt zu vermeiden"

Das schon deshalb Unsinn, weil keine deutsche Regierung den Kommissionspräsidenten nach eigenem Gusto bestimmen kann.

um 21:49 von andererseits

>>".. Thematisierung von Clankriminalität, Grenzkontrollen und so weiter ist? Und wenn nicht: Was wäre sie dann?".."<<

Da greifen Sie einen wichtigen Punkt auf "Clankriminalität". Ihre Linke kritisiert das Vorgehen gegen die Clans von den Ermittlungsbehörden als eine "Gängelung armer anderskultureller Menschen", während Merz denen den Clans den Popo verhauen wird solange diese kriminell sind. Die Clankriminalität ist übrigens ein Punkt den der weiche Herr Laschet hier bei uns in NRW leider nicht in den Griff bekommt (zusammen mit seinem Parteikollegen Reul).

Norbert Röttgen

Dennoch sollte er mehr Aufmerksamkeit bekommen. Denn bislang ist er der einzige Kandidat, der eine Perspektive für Deutschland und nicht allein für seine Partei aufzeigt.

Merz muss aufpassen, die

Merz muss aufpassen, die Opfer von Hanau nicht zu verhöhnen, wenn er sagt, er wolle rechtsradikale Gewalt mit stärkerer Thematisierung von Clankriminalität und Grenzkontrollen bekämpfen (tinyurl.com/v49djld). In der Bibel gibt es dafür einen passenden Spruch: den Teufel mit Beelzebub austreiben wollen...

21:45 von make sense

>> seit 2015 ist die CDU im freien Fall, nur etwas zeitverzögert zur SPD. Der 'Zauberlehrling' Merkel kriegt den Besen nicht mehr in die Ecke. Besen=AfD, die sie geschaffen hat. >>

.

Es ist tragisch, wenn man Autoritätshörigkeit nicht überwinden kann und die eigenen Entscheidungen autoritätsabhängig sind.

Die Entscheidung Merkels von 2015 war als humane Entscheidung selbstredend richtig - und wenn das der Grund sein soll - wie Sie behaupten -, dass Humanität die CDU in den Abgrund gestürzt hat:
dann würde es höchste Zeit, dass die CDU verschwindet. Inhumane Parteien fehlten uns grad noch.

Die CDU kann nur dann überleben, wenn sie und ihre zukünftigen Vorsitzenden der Bevölkerung glaubhaft machen können, dass sie keine Zauberer sind, die mit hokuspokus die Weltprobleme verschwinden lassen können,
sondern dass sie - gemeinsam mit den anderen Parteien - an einer humanen Lösung arbeiten.

Links/rechts sind dann nicht identisch mit human/nicht-human. Im Humanen müssen sie einig sein.

Birnen und Äpfel

"Mit Friedrich Merz als Parteivorsitzendem und dann auch künftigem Kanzlerkandidaten hätte die SPD auch endlich wieder eine Chance sich etwas zu erholen!" @Konrad Hause
.
Das einzige Problem dabei ist nur, dass die politische Richtung von Herrn Merz genau das Gegenteil von SPD-Politik darstellt. Aber wem es nur um eindrucksvolles Gedröhne geht, weil er von Politik so wie so nix versteht, für den ist der Merz einfach der ideale Kandidat.

Herr Merz ist ein meiner

Herr Merz ist ein meiner Meinung nach ein arroganter Selbstdarsteller. Viele loben immer seine Klarheit und so, aber was außer vermeintlich markigen Sprüchen bietet er denn?

Aufbruch, Erneuerung, halbierung der AfD - tolle Schlagwörter sind das. Aber nun mal Inhalt, Butter bei die Fische: Wie sieht es _konkret_ aus mit Rente, Umweltschutz, Digitalisierung, Zuwanderung, europäischer Einigung, Reformen des Sozialsystems, Kontrolle des Finanzmarktes, etc.

@andererseits

"Merz will also rechtsextreme Gewalt mit rechtspopulistischen Sprüchen, die auf einen Bierdeckel passen, bekämpfen.
Sollte man sich merken."

Was bitte ist an diesen Aussagen von Herrn Merz rechtspopulistisch ?
Ihr Kommentar ist das beste Beispiel dafür wie sehr der politisch Diskurs mittlerweile nach links gerückt ist.
Lassen wir doch die Kandidaten alle gleich fair ihre Konzepte und Meinungen vertreten und dann soll die CDU den richtigen wählen.
Oder soll besser gleich bei einem Volkskongress Herr Habeck zum Kanzler gewählt werden damit unser links - grüner Mainstream endlich mit der politischen Meinung in Deutschland zufrieden ist ?

21:45 von make sense

«Wenn es noch Hoffnung fuer die CDU gibt, ist es ein Gespann mit Merz und Soeder, und eine Kurskorrektur von linksliberal zur konservativen Mitte.»

Herr Söder scheint mir innerhalb der CDU / CSU einer derjenigen zu sein, die am allerbesten verstehen, "was die Uhr für die CDU schlägt".
Wenn irgendwann um 00:00 Uhr am Tag (X) die Ära Merkel zu Ende geht.

"Die Konservative Mitte" ist sehr viel näher an den Grünen dran, als das sehr viele überhaupt zu begreifen scheinen. Herr Söder weiß das "aus + in seinem Bayern" recht gut einzuschätzen.

Politiker / Wähler, denen dort in den Bergen + an den Seen "konservativ" zu sehr nationalistisch-verplättend daher poltert. Die gehen zu den / wählen die Grünen. Weil "konservativ" übersetzt "bewahrend" bedeutet.

Nicht Anno-Dazumal der 1950/80-er Jahre bewahrend.
Weil "einst" alles sooo viel besser war.
Die Umwelt bewahrend + zukünftige Lebensbedingungen "sichernd".

Mit Merz'schem Wirtschaftsverständnis … wird das nix.
Was Söder sehr wohl weiß …

Richtungsweisend

Habe gerade die erste Darstellung von Merz und Laschet gehört.
Eines ist sicher nach meiner Auffassung.
Merz gibt nicht preis welchen Weg er gehen will. Das muss man sich fragen gehe ich dieses Risiko ein.
Laschet möchte eigentlich den Weg so weiter gehen mit einigen kleinen Änderungen, die
er aber auch nicht weiter darstellt.
Wenn der Hauptweg nicht grundlegend geändert wird, dann wird die CDU auch weiter schrumpfen, denn das weiter so kostet jetzt schon immer mehr Wählerstimmen, da es nicht das ist wasdas Volk will.
Aber ehrlich gesagt. Ich traue keinen von den Bewerbern zu den Wille des Volkes zu erkennen und danach zu handeln.

Langsam wird klar, warum

Langsam wird klar, warum Spahn die Kanzlerkandidatur zurückgezogen hat.....
Nach seinen Verharmlosungen bezüglich des Corona-Virus wir er in naher Zukunft auch für Herrn Laschet keine große Hilfe mehr sein.....

@eine_anmerkung

"und die einzige rechtsextreme Partei ist die NPD."

Mit Erstaunen nehme ich die Vehemenz zur Kenntnis, mit der Sie der ganzen Welt unbedingt mitteilen müssen, an der Realität kein Interesse zu haben. Denn wer selbst jetzt noch der Meinung ist, dass die NPD die einzige deutsche rechtsextreme Partei sei, der muss schon auf ziemlich vielen rechten Augen blind sein.

21:49 von karwandler

re delinksstaat
"Die CDU ist sehr weit nach links abgedriftet. Und die anti-parlamentarischen Parteien stehen links der CDU, nicht rechts von ihr."

Die Linke, die Grünen, die SPD sind antiparlamentarische Parteien?

Nu reichts aber mit Ihrem Auftritt als Höcke-Jugend Pimpf.
----------------------------------------------------------
Höcke-Jugend Pimpf..., der war lustig!

Aber...

Was is denn nur bloß los mit allen..., gehts um ne Pöbel WM???

Habe zuletzt was lustiges im Ausland gelesen..., die Deutschen könnten keinen Weltkrieg mehr anrichten, da zerfleischen sie sich einfach selbst...

Da is was dran..., bitte beruhigen sie sich User karwandler, trinken sie einen Ingwer Tee und dann ab in die Kiste...;-)

21:53 von deutlich

«Und wenn man jetzt noch länger Industrie und Wirtschaft gängelt , mit Vorschriften und unrealistischen Grenzwerten traktiert, dann wird es schwer werden- die aktuelle Entwicklung zeigt es deutlich. Da wäre ein Vorsitzender der CDU mit Sachverstand nicht schlecht- und damit meine ich nicht Laschet.»

"Und den Merz" kann mit wirtschaftlichem Sachverstand aber auch gar niemand meinen, der "Sachverstand" nicht ausschließlich mit Erfahrungen im "High Finance Capital Business" gleich setzt. Diese Erfahrungen hat Herr Merz. Und drum herum herrscht Dunkelheit … "in seinem Weltbild" …

"Die Zukunft der Wirtschaft" (weltweit) liegt nicht in der Revitalisierung der Art von Volkswirtschaft, wie sie vor 30 Jahren war, "als die Mauer umfiel".

Hat Herr Merz ein Unternehmen geleitet, das real greifbare Produkte herstellt / erzeugt (bspw. Energie), die "reale Menschen" benötigen?

Nein - hat er nicht. Und die abgehobene Welt der Hochfinanz hat mit realen Problemstellungen … gar nix zu schaffen …!

20:14 von kleinermuck2012

"" Frau Merkel hat die CDU massgeblich verändert. Mehr nach links und mehr Frauen. Deshalb hat Merz in der Pressekonferenz mit Nachdruck betont, dass er auf jeden Fall eine Frau als Generalsekretärin vorschlagen will. Frau Klöckner wäre für alle cDU-WählerInnen eine Bereicherung.""
#
Das sehe ich genau so,und Frau Klöckner wäre eine gute Wahl.Somit können sich auch Frauen eher mit der CDU anfreunden.

Die Reihenfolge ist wichtig

Es geht darum, die GroKo bis zum bitteren Ende fortzuführen.

IMHO
1. Herrn Merz hat ohne jeden Zweifel die Qualitäten dazu,
aber die Geduld, sich noch ein Jahr AM unter zu ordnen, ist unvorstellbar.

2. Das Dream Team mit Papi AL und dem kleinen JS, ist nicht Fisch und nicht Fleisch,
einfach nur beliebig.

3. Bleibt noch Norbert Röttgen,
er wäre der beste Kandidat, weil es im Moment
n u r um den Parteivorsitz geht, sonst
nichts.
Das kann er ganz bestimmt.
Als Kanzlerkandidat, überschätz er sich
wahrscheinlich noch ein bisschen.
Aber die Große Aufmerksamkeit hat er bereits.

Was danach kommt, dazu hat sich Herr Söder bereits geäußert, er möchte mitreden.

Die Reihenfolge ist also wichtig!

Beim Anziehen zuerst die Hose, dann die Schuhe.
Beim Ausziehen auch, nur in umgekehrter Reihenfolge.

Und wann wirft von der Leyen

Und wann wirft von der Leyen ihren Hut in den Ring? Das wäre doch mal ein Signal dafür, daß die CDU eine Europa Partei sein möchte.

Erstaunlich...

wie viele Kommentatoren (die alle keine CDU Wähler oder Unterstützer sind oder waren) diese nach rechts zu „Ihrer Rechtsextremen“ verschieben wollen und behaupten dies sei die Mitte... welche Mitte denn? Die Mitte der Bevölkerung sicher nicht...
Die Mitte zeigen alle Wahlen...
Frau Merkel war in der Mitte und sowohl die CDU als auch die Bevölkerung werden Ihre erfolgreiche Politik vermissen... und was die Flüchtlinge 2015 angeht, was genau ist an der Haltung von Herrn Merz und seiner Anhänger in der CDU christlich? Eine zweite AFD wäre für mich unwählbar und wird sich die 15% - 25% rechtes Potential mit der AFD teilen müssen - diese schmerzliche Erfahrung musste die SPD bereits mit der Linken machen... Der Gewinner in beiden Fällen sind die Grünen, die die leer werdende Mitte besetzen und von immer mehr Menschen gewählt werden...

@ Wolf1905"Wählerpotential der CDU, hier: Frauen

"Eins fehlt bei allen drei Bewerbern bisher: Alle müssen noch Fakten schaffen, was die weibliche Seite angeht."
Als Frau darf ich mir erlauben zu sagen: Nee, das müssen sie nicht. Mir ist ein echter Kerl wie Söder, Röttgen oder Merz tausendmal lieber als eine Quotenfrau. Wichtig sind Kompetenz und Durchsetzungsfähigkeit, so wie wir sie von Frau Merkel kennen.
Dampfplauderer und Trittbrettfahrer imponieren keiner Frau.
Ich selbst fühle mich durch Quotenfrauen, die auf dem "Frauen-Ticket" reisen, wie z.B. Dagdelen, Roth, Göring-Eckard und Esken nicht vertreten.

Darstellung: