Ihre Meinung zu: Parteien fordern nach dem Angriff von Hanau Konsequenzen

22. Februar 2020 - 13:04 Uhr

Quer durch alle Parteien wird darüber diskutiert, was nun zu tun ist, um Taten wie den Anschlag von Hanau künftig zu verhindern. Aktionspläne und Rechtsverschärfungen werden gefordert. Einig ist man sich in der Kritik an der AfD.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Blinder Aktionismus

Man will etwas tun, einfach nur um etwas zu tun.

Wer eine Waffe will, aber nicht bekommt, geht ins Darknet. Installtion der Software und Kaufvorgang, dauern ca. 15 Minuten.

Oder man fährt über die offenen Grenzen in die neuen Ost-EU-Länder und kauft sie sich dort. Ohne Grenzkontrollen, ist dieser Waffenschmuggel kein Problem.

Viele wissen auch nicht, dass der Amokläufer als Gast die Shisha-Bar besucht hat und dort zunächst in aller Seelenruhe gesessen hat. Wie hätte eine Kamera seinen Amoklauf verhindert?
Wie hätte ein Streifenpolizisist mehr auf der Straße seinen Amoklauf verhindert?

Es wird niemals einen adäquaten Schutz vor dieser Art von Tätertyp geben. Je früher wir diesen Fakt akzeptieren, desto besser.

Ein weiterer Teil ...

... der Desinformationskampagne der AfD.

"Die Partei teilte mit, nicht die AfD sei das Problem, sondern sämtliche Bundes- und Landesregierungen aus CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP, die bis zum 20. Februar beim Thema Innere Sicherheit komplett versagt hätten."

Anscheinend hat die Partei noch nicht mitbekommen, dass Deutschland so sicher ist wie lange nicht. Dass Deutschland so sicher ist wie möglicherweise noch nie zuvor.

Aber dafür müsste man sich ja mit lästigen Fakten auseinandersetzen ...

Rücktritt eines Verantwortungslosen wäre auch ein Schutz

Ich bin seit ca 11Wochen in diesem Forum und habe in einer meiner ersten Beiträge darauf hingewiesen, wie gefährlich die Verharmlosung von Sportschützenvereinen ist.

Meine damalige und heutige Meinung ist, dass Sportschützen keine eigenen Waffen daheim benötigen.
Neun Menschen würden noch leben, wenn die CDU nicht in Sportschützen eine stabile Wählergruppe sehen würde.

Defacto überprüfen die Schützenvereine selbst, wer zu ihnen passt und wer nicht. Auch die Vorgaben des verschärften Waffenrechts sind mau, aber noch nicht einmal die hat Herr Seehofer umgesetzt.

Jetzt werden Polizisten vor religiösen Einrichtungen gestellt und dem Volk vermittelt, die tun was da oben. Aber nach ein paar Monaten werden die Polizisten ganz leise wieder eingespart. Das ist kurzsichtig und ineffektiv.

Herr Seehofer hat aber auch als Heimatminister versagt, denn aus dem desintegrativen und historisch kontaminierten Wort lässt sich keine neue Idee bilden.

Treten sie zurück Herr Seehofer!

Statistik

So schlimm , abscheulich das Verbrechen auch ist, das jedesmal alle Taten durch Verschärfung des Waffenrechts zu verhindern seien, ist pures Gewäsch.
Die Anzahl der mit legalen Waffen ausgeübten Verbrechen ist verschwindend gering.
Wenn die Veröffenlichungen der Polizei stimmen, waren es in den letzten 3 Jahren unter 20. Inklusive Selbstmorden von Polizisten und Soldaten.
Die Leute, die gerade in Berlin vor dem Tempodrom geschossen haben, waren jedenfalls keine Mitglieder im Schützenverein.
In Berlin bei grün auf dem Fußgängerüberweg überfahren zu werden ist jedenfalls statistisch wahrscheinlicher als von einem Sportschützen verletzt zu werden.
Strikte Kontrollen ja , aber keine Hysterie.

Auf einmal merken die Parteien-Vertreter,

daß ein Anbiedern an den rechten Rand diesen nicht schwächt sondern bestärkt in seinen Ausprägungen.

Die Protagonisten, die behaupten, die AFD-Positionen entsprächen denen der CDSU in den 90ern des letzten Jahrhunderts, haben irgendwie nicht aufgepasst. Dies stimmt bei weitem nicht.

Seit den 90ern sind rund 25 Jahre vergangen und viele politische Entscheidungen von damals sollten heute noch einmal überprüft und ggf. geändert werden.

Es scheint jedoch ein Teil der Wähler (auch und gerade der jüngeren) davon auszugehen, daß damals alles besser war und man unbedingt dahin zurück will. Die Zeit um 25 Jahre zurückdrehen geht nicht, das ist für manche aber schwer einzusehen.

Die führenden Vertreter der Parteien sollten überlegen, ob irgendein Aktionismus, wie jetzt angedacht, etwas voran bringt.

Sportschützen

Die Ereignisse sind sehr traurig. Aber nun in hektische Betriebsamkeit zu verfallen, ist leider auch wieder typisch für die deutsche Politik. Nun werden wieder alle Sportschützen unter Generalverdacht gestellt. Sie werden ohnehin schon mehr als jeder andere Mensch überprüft und müssen einen langen Weg bis zur Erwerbsberechtigung zurück legen - und das ist nicht billig. Jetzt sind sie auch noch alle psychisch krank - so ein Unsinn. Es gibt so viele Verrückte, die frei herumlaufen... Zugegeben, die haben keine Waffen, aber Unheil anrichten kann man auch ohne, wie man an den Autoanschlägen sehen kann. Vorschläge auf psychische Untersuchungen oder Lagerung von Munition an den Schießstätten zeugen von völliger Ahnungslosigkeit. Personalaufstockung bei Polizei und Verfassungsschutz gepaart mit besserer politischer Schulung in den Schulen wären die allemal besseren Maßnahmen.
Politisches Umdenken erfordert aber auch nicht alles zu tolerieren, was hier nicht ausreichend bekämpft wird (Clans).

Wenn man sich die Kommentare

Wenn man sich die Kommentare aus der Politik so durchliest, kann man nur mit dem Kopf schütteln. Zwar war der Täter definitiv rechtsextrem, aber halt auch psychisch gestört, wenn man sich mal sein Manifest durchliest. Dafür jetzt die AfD verantwortlich zu machen, ist ziemlich peinlich und mehr ein Akt der Hilflosigkeit. Hinzu kommt diese verlogene Doppelmoral, wenn es um Anschläge aus unterschiedlichen Milieus geht.

Blinder Aktionismus!

Es gibt keine Möglichkeiten radikalisierte oder wahnsinnige Individuen an Anschlägen zu hindern, von denen man (z.B. durch Nachrichtendienste) keine Kenntnis hat.

Die Leute kommen immer an Waffen und Munition, Verschärfungen auf diesem Gebiet schaden nur den ehrlichen und gesetzestreuen Waffenbesitzern!

Oberlehrerhafte Anti-Rassismus Maßnahmen helfen auch in keiner Weise, weil man Menschen so nicht überzeugen kann.

Gebäude zu bewachen wäre eine vielleicht eine sinnvolle Maßnahme, wenn man eine kleine Anzahl besonders bedrohter ausmachen könnte, aber es ist wohl kaum zu leisten alle Moscheen, Synagogen und Flüchtlingsheime entsprechend zu schützen, ohne andere Bereiche, wie Bahnhöfe und öffentliche Plätze zu vernachlässigen.

Die beste Maßnahme wäre weniger Panik und Aufmerksamkeit für solche Taten, denn das fördert Nachahmer!
Jede andere Maßnahme ist im Vergleich dazu nahezu wirkungslos.

Da hat Schäuble recht:

Die AfD muß sich dringend von den Rechtsextremen abgrenzen. Sonst muß sie sich nicht wundern, wenn Forderungen nach Beobachtung durch den VS gestellt werden.
Die Äußerungen von Meuthen (Hanau habe nichts mit Rechtextremismus zu tun, sondern sei die Tat eines Irren) und die Macht des "rechten Flügels" um Höcke lassen aber erahnen, daß eine Abgrenzung kaum mehr zu erwarten ist.
Einigen der hier stets lautstark agierenden AfD-Fans-ForistInnen sei nahegelegt sich einmal mit den ürsprünglichen Positionen der AfD zu beschäftigen...
Gruß

Psychisch Kranke und Waffen

Sollte es stimmen, dass es den Behörden bekannt war, dass der Täter von Hanau psychisch schwer krank war, hätte man ihm nach geltenden Recht Waffenschein und Waffe entziehen müssen. Auch halte ich es für ausgeschlossen, dass den Schützenbrüdern im Verein an dem Mann nichts aufgefallen sein soll. Ich halte das für eine reine Schutzbehauptung. Ich hoffe, dass alle die hier versagt haben, lebenslang unter ihrem Versagen bzw. Schweigen leiden werden.

Die "guten" Deutschen ...

überschätzen sich mal wieder, wenn sie meinen, sie könnten den Rassismus erfolgreich bekämpfen!
Rassismus gibt es überall auf der Welt und das Beschaffen von Waffen ist heutzutage durch die offenen Grenzen im Schengen-Raum sicherlich kein zu großes Problem, auch wenn man keinen Waffenschein besitzt!

@Niemand

"
Am 22. Februar 2020 um 12:38 von Niemand
Auf einmal merken die Parteien-Vertreter,

daß ein Anbiedern an den rechten Rand diesen nicht schwächt sondern bestärkt in seinen Ausprägungen.

Die Protagonisten, die behaupten, die AFD-Positionen entsprächen denen der CDSU in den 90ern des letzten Jahrhunderts, haben irgendwie nicht aufgepasst. Dies stimmt bei weitem nicht."

Korrekt. Niemand von der CDU, nicht mal die, die noch aus der Nazizeit übrig blieben und dann in der CDU Karriere machten, schwadronierte damals von "Kopftuchmädchen", "Messermännern" und Flüchtlingen als "Sozialschmarotzer".

Naja......

Es war zu erwarten. Jetzt folgt wieder irrer Aktionismus um der Bevölkerung vorzugaukeln es werde etwas getan. Hauptsache ablenken von den eigenen Fehlern und das Parteiübergreifend. Quer durch alle Parteien sollte sich mal der Umgangston wieder in zivilisierte Laute ändern. Und sogenannte "Brandstifter" sind quer durch alle Parteien permanent in den Medien und Talkshows zu finden. Kritik ist an allen Parteien zu üben, nicht nur an der AfD. Alle Politiker können da gerne mal in den Spiegel blicken und sich dabei über sich selbst erschrecken. Welche Aktionspläne und Rechtsverschärfungen dürfen es denn diesmal sein? Auch diese werden außer weiterer Verdrossenheit der Bürger nichts bringen, außer wieder Talkshows zu füllen mit "Experten" in denen einer immer fehlt: nämlich der Wähler und Bürger. Meine Meinung.

Seehofer fordert “Idiotentest“.

Was Seehofer angeblich in der BILD fordert, nämlich eine ärztliche Begutachtung des Geisteszustands von Personen, die rechtmäßig Waffen besitzen dürfen, erinnert an eine Art MPU.
Das ist ohne Anlass sicher keine zu rechtferigende Forderung.
Sinnvoller, wenn auch ebenso wenig hundertprozentig, wäre, wenn ein Sportschütze keine Munition zusammen mit seiner Waffe zu Hause lagern dürfte.
Was spräche gegen die Aufbewahrung der Munition eines Sportvereins in einem Tresor, räumlich getrennt, also an einem anderen sicheren Ort?

Keine Munition zu Hause lagern - gute Idee!

Was spricht dagegen? Es wäre schön, wenn hier die Politik einfach mal ganz rational wäre.

Die Waffe mit nach Hause nehmen zu wollen - okay, ich kann mir zumindest Argumente denken, warum man das tun will. Zum Beispiel, weil man der Aufbewahrung im Verein nicht traut oder weil man die Waffe zu Hause pflegen möchte - whatever.

Aber für welchen denkbaren legalen Zweck braucht ein Waffenbesitzer seine Waffe und Munition zu Hause?!? Für mich ist da kein Fall denkbar.

Das Problem ist jedoch: Der Vorschlag ändert an Amokläufen nur wenig. Er hilft, Schul-Amokläufe zu verhindern, bei denen die Schüler mit den Waffen der Eltern Amok laufen (z.B. Erfurt und Winnenden). Gegen politisch motivierte Amokläufer, die selbst Mitglied im Verein sind, wird das nichts helfen - denn die können sich schlicht am Tag vor der Tat Munition kaufen oder aus dem Verein mitnehmen, eine wirksame Kontrolle ist hier nahezu unmöglich.

Kurzum: Ich bin dafür, aber das reicht noch nicht!

Behördenversagen!

Wie mehreren Medien zu entnehmen ist, fiel der Attentäter schon früher auf. So wandte er sich selber mit einer Anzeige an die Bundesanwaltschaft. Darin habe er Strafanzeige gegen eine unbekannte geheimdienstliche Organisation gestellt und zum Ausdruck gebracht, dass es eine übergreifende große Organisation gebe, die vieles beherrsche, „sich in die Gehirne der Menschen einklinkt und dort bestimmte Dinge abgreift, um dann das Weltgeschehen zu steuern“. Offensichtlich ein psychisch schwer gestörter Mensch. Warum hat die Bundesanwaltschaft nicht dafür gesorgt, dass ihm seine Waffen entzogen wurden?

12:18 von Toni B.

Es ist unverantwortlich, was Sie schreiben.

Sie plädieren de facto dafür, dass man weiterhin leicht in den eigenen Waffenschrank greifen kann - dass andere die Waffen dort entwenden können und zum Gelegenheitsmörder werden.

Ich frage mich, warum man so interessiert daran ist, dass diese Waffen dort offen lagern dürfen. Warum man nicht JEDE Chance nutzt, einen möglichen Mord zu verhindern.

Warum man immer wieder dafür ist, dass man leicht an tödliche Waffen herankommt.

Jeder, der ein bisschen Verstand hat, weiß doch, dass auch 'Gelegenheit Diebe macht - oder eben Mörder oder Selbstmörder.

Warum also will man das unbedingt so haben?

Konsequenzen...

Die Bundestagsfraktion der Grünen schlägt "Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft" vor.
###
Diese Maßnahmen wurden doch schon beim Amtsantritt von Seehofer (Null Toleranz gegen Extremisten und Straftäter) gefordert. Und diese Maßnahmen wurden von den Parteien und insbesonders von den Grünen abgelehnt. Wie war das doch noch. Es darf keinen Generalverdacht gegen bestimmte Personengruppen geben...Natürlich brauch unser Rechtstaat Maßnahmen gegen jegliche Art von Extremismus. Sei es Rechts, Links oder Islamischer Extremismus. Hier sollte es keinen Unterschied geben. Nur das sollte jeden klar sein. Gegen verwirrte Einzeltäter die plötzlich Durchdrehen und Amok laufen ist jeder Staat machtlos ! Was nun von allen Parteien gefordert wird, dient doch eigendlich nur den Selbstzweck um wieder einmal etwas zu fordern was doch eigendlich in einen Rechtstaat selbstverständlich sein sollte. Der Schutz seiner Bürger...

@Toni B.: Sorry, aber das ist nicht realitätsnah.

Fakt ist, dass nahezu alle Amokläufe in Deutschland mit legalen Waffen stattfanden. Und ich bin überzeugt davon, dass es eine Menge potentieller Amokläufer gibt, die ihren Wahn nur noch nicht in die Tat umgesetzt haben, weil sie keinen Zugang zu Waffen haben.

"Mal eben kurz in's Darknet und ne Waffe kaufen", wie sie es beschreiben, ist eben nicht so einfach. Jemand, der keine "Connections" in's kriminelle Millieu hat, wird bei dem Versuch, im Darknet an eine Waffe zu gelangen, eher an einen Undercover-Cop als an einen echten Händler geraten - gerade weil das Darknet für Menschen, die dort nicht regelmäßig verkehren, eben nicht so durchsichtig ist. Man kann nicht einfach "gute Darknet Plattform für Waffenkauf" googeln und denken, dass dabei sinnvolle Ergebnisse rauskommen, die nicht den direkten Draht in den Strafvollzug bedeuten ;-)

Kurzum: Die angebliche Verfügbarkeit von Waffen im Darknet oder in illegalen Kreisen ist KEIN valides Argument gegen strenge Waffengesetze.

@hhgoten12:27

Betrachtet man Amog und Terror angriffe sind erschreckend viele legale Waffenbesitzer involviert.
Es geht nicht um den Raub an einer Tankstelle.
Außerdem
Ich denke viele Menschen kennen die subtilen Einschüchterungen von Mitgliedern aus Schützenvereinen, die mal so nebenbei auf ihre jüngsten Erfolge am Schießstand verweisen.

Das Gewaltmonopol sollte beim Staat liegen!

Was ist eigentlich das Problem: Mit moderner Lasertechnik lassen sich Schießübungem doch sicherlich sehr einfach nachstellen

Oder zumindest brauchen Sportschützen nicht auch scharfe Munition mit nach hause nehmen. Die könnte bei den Wettbewerben doch ausgegeben werden.

Das wäre doch schon mal ein Anfang.

@DrBeyer

"Anscheinend hat die Partei noch nicht mitbekommen, dass Deutschland so sicher ist wie lange nicht. Dass Deutschland so sicher ist wie möglicherweise noch nie zuvor." Am 22. Februar 2020 um 12:21 von DrBeyer

Wenn das so wäre, dann könnten wir uns die ganze Diskussionen über Konsequenzen nach diesem Angriff ja sparen.
Und da muss auch kein Politker nach Rechtsverschärfung rufen.

Ablenkung vom eigenen Versagen

Da läuft ein Mensch Amok, der erst vor Kurzem noch Kontakt mit der Bundesanwaltschaft hatte weil er eine Strafanzeige gegen eine dubiose Geheimorganisation stellen wollte die sich seiner Meinung nach in die Gehirne der Menschen einklinkt.
.
"...Darin habe er zum Ausdruck gebracht, dass es eine übergreifende große Organisation gebe, die vieles beherrsche, "sich in die Gehirne der Menschen einklinkt und dort bestimmte Dinge abgreift, um dann das Weltgeschehen zu steuern"...."
.
Statt diesen Mann einfach mal etwas unter die Lupe zu nehmen (der könnte ja schließlich Schulbussfahrer sein oder Waffen besitzen) legt man das dort vermutlich mit einem grinsen zu den Akten.
.
Wer ist eigentlich zuständig für die Bundesanwaltschaft? Gibt es da niemanden den man mal nach seiner Verantwortung für dieses Fahrlässige laissez faire fragen könnte?
.
Stattdessen wird einfach die AfD verantwortlich gemacht. Ist auch einfacher. Und keiner der eigenen Leute muss lästige Fragen fürchten.

Natürlich weist Meuthen jegliche Schuld der AfD von sich.

Dass der (mutmaßliche) Täter einen schwerwiegenden psychischen Defekt gehabt hat, wie sein Manifest zeigt, spielt Meuthen natürlich voll in die Karten, und prompt distanziert er die AfD von dieser Tat.
Das ist aus seiner Sicht nachvollziehbar.

Es ist vor allem jedoch absolut billig, aber wer darauf wartet, dass die AfD jemals eine Art Selbstkritik übt, wird einen langen Atem brauchen.

smirker

Halten Sie es für sinnvoll, gegen Rassismus vorzugehen? Wenn ja haben Sie sicher eine Vorstellung, weshalb gegen eine kleine alternative Partei mit rassistischen Strömungen vorgegangen werden sollte.
Gruß

12:57 von Der freundliche... Konsequenzen...

Dem kann ich zu 100% Zustimmen.

Weg mit großen Kalibern

Großkalibrige Waffen für Sportschützen solle man abschaffen. Sie sollen mit ungefährlichen kleinen Kalibern schießen. Reicht doch. Man muss auch damit genau zielen, wenn man erfolgreich sein will.

@ tenzin, um 12:55

Im Nachhinein über Behördenversagen zu klagen ist natürlich einfach.
Vorschlag:

Gehen Sie in den nächsten Tagen zu Ihrer örtlichen Polizei und erstatten Sie Anzeige, weil Sie sich von Außerirdischen, Zombies oder Ihren verstorbenen Ururgroßeltern verfolgt oder bedroht fühlen.
Glauben Sie, dass die Beamten Sie künftig beschatten oder man den Verfassungsschutz oder irgendeine andere Behörde auf Sie ansetzt?

12:41 von mispel

"Wenn man sich die Kommentare aus der Politik so durchliest, kann man nur mit dem Kopf schütteln. Zwar war der Täter definitiv rechtsextrem, aber halt auch psychisch gestört, wenn man sich mal sein Manifest durchliest. Dafür jetzt die AfD verantwortlich zu machen, ist ziemlich peinlich"

.-.-.

Umgekehrt.
Es ist ziemlich peinlich für jeden, der jetzt noch so tut, als ob die AfD ganz harmlos sei.

Man sieht die Absicht und ist verstimmt.

Dass die AfD - und vor allem ihre Fans - denjenigen Futter gibt, die zu Verschwörungstheorien neigen, ist offensichtlich.

Das war auch in der Nazizeit so.

An die eigen Nase fassen

Erst eine Politik betreiben, die die AfD entstehen und groß werden lässt und dann ihr die Schuld zuschieben. Völlig an den Bedürfnissen und Ängsten der Bevölkerung vorbeiregiert ohne Rücksicht was an der Basis vorgeht und dann verwundert die Augen reiben? So gehts nicht. Die AfD ist Sprachrohr vieler Bürger aber mit Sicherheit kein Terrorverein. Es ist unglaublich wie im Moment die "Altpartein" auf der AfD eintreten und die Opfer schamlos ausnutzen um ihre Positionen der wegschwimmenden Felle zu stärken. Unglaublich!!

Toni B. - Aufgeben ist keine Alternative

Blinder Aktionismus. Man will etwas tun, einfach nur um etwas zu tun.
Wer eine Waffe will, aber nicht bekommt, geht ins Darknet. Installtion der Software und Kaufvorgang, dauern ca. 15 Minuten.

Mit Ihrer Haltung komme ich nicht klar. Sie sagen ja praktisch, der Staat kann Kriminalität ohnehin nicht verhindern, also sollte er es sein lassen.

Lagerung von Munition

Ich schieße regelmässig in der Einrichtung meines Schützenvereins hier am Ort. Darüber hinaus auch regelmässig bei einem anderen Schützenverein etwa 100km entfernt, weil die Anlage meines Vereins für einige Waffen die ich nutze aus baulichen Gründen keine Schießerlaubnis hat.
.
Daneben nehme ich ganzjährig Bundesweit an Wettkämpfen/Turnieren teil und mehrfach im Jahr reise ich zu Wettkämpfen im europäischen Ausland.
.
Und wo soll ich nun nach den doch sehr uninformierten Forderungen der Grünen noch überall Munition einlagern? Ich mein. ... Ich frag ja nur.

Umsichtig handeln!

Ob es Sinn macht den Staat noch repressiver zu gestalten, wage ich zu bezweifeln.
Es sind auch immer die gleichen Reflexe die da ablaufen, wenn was schlimmes passiert.
Man kann die Neonaziszene mehr in den Fokus der entsprechenden Behörden stellen, aber nehmt bitte bei eurem Hyperventilieren nicht gleich die ganze Gesellschaft in Geiselhaft!
Das macht mir nämlich noch viel mehr Sorge, dass uns ein paar durchgeknallte Neonazis, der Gesellschaft einen unappetitlich repressiven Staat vermachen.

re c4--

"Die beste Maßnahme wäre weniger Panik und Aufmerksamkeit für solche Taten, denn das fördert Nachahmer!"

Sie meinen, den Terroranschlag von Hanau hätte man mit einem Dreizeiler in den Nachrichten abhandeln sollen?

Fangen Sie mal an zu überlegen, ob Sie das ernst gemeint haben.

Übedrwachung durch den VS

Kann mir jemand sagen, was durch eine "Überwachung der AfD durch den VS" besser wird, was dadurch verhindert wird? Gut, dann wird halt die AfD "überwacht" - was solls? Ändert aber nichts am Versagen dere Altparteien, die sich durch solche Forderungen exculpieren möchten.

Überfällig!

Jetzt erst darüber nachdenken ob man die Afd mit ihrer rechtsradikalen Hetzpropaganda beobachten soll, halte ich inzwischen für Hohn der Opfer rechtsradikaler Gewalt.
Die kriminellen Bestrebungen dieser Partei, ihrer Anhänger und Geisteskameraden waren früh abzusehen und hätten polizeilich untersucht werden müssen.
Volksverhetzung ist eine Straftat und die Anhänger dieser Faschistenpartei haben sich immer wieder damit hervor getan.
Die Staatsanwaltschaften hatten wohl keine Lust dem nachzustellen.

Falsche Fragen

Bis heute werden die falschen Fragen gestellt, um Vorfälle wie in Hanau zu verhindern. Es hat sich kein einziger die Frage gestellt, warum in zwei Lokalen mitten in Deutschland kein einziger Deutscher ohne Migrationshintergrund unter den Opfern war. Die Antwort : weil Deutsche und Zuwanderer aus dem muslimischen Kulturkreis noch immer nicht zusammen sondern nur nebeneinander her leben. Solange es ein wir und ihr gibt, wird es auch Gewalt gegen "die anderen". Solange sich die einen von den anderen abgrenzen, sei es durch Kreuze in Amtsstuben und Klassenzimmern oder durch Kopftücher über dem Haar, solange gibt es kein "wir". Solange der eine dem anderen nicht zu Festlichkeiten gratuliert, auch wenn er selbst nicht mitfeiert, solange die Töchter der einen keine Beziehung mit der Söhnen (oder Töchtern) der anderen haben dürfen, so lange gibt es kein "wir". Und dieses Problem gabs schon immer, lange vor der AfD.

Gesellschaftliches Problem

Die AfD ist das politische Sammelbecken für diejenigen in unserer Gesellschaft, die - mal aus Neid und Missgunst gegen andere, mal aus Minderwertigkeitskomplexen oder aber aus rassistischen Motiven - die bestehende Gesellschaft zersetzen und durch eine andere Gesellschaft ersetzen wollen, in der sie das Sagen haben. Dabei bin ich mir sicher, dass sie sich untereinander auf eine einheitliche Form der neuen Gesellschaft keineswegs einigen könnten. Jeder wäre nur zufrieden, wenn es so liefe, wie es ihm genehm ist.

Die bestehende Gesellschaft muss sich fragen, warum so viele sich in ihr nicht wiederfinden können. Dieser Frage stellt sich die herrschende Politik entweder überhaupt nicht, weil man 15 % "Abgehängte" in Kauf nimmt oder weil ihre Vertreter so vom Boden abgehoben haben, dass sie für die Ursachen keine Erklärung finden.

Bessere Bildung, mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Chancengleichheit und die Wiederkehr einer Solidar-Gemeinschaft könnten ein Anfang sein.

@ Wohlstandbäuchlein, um 13:09

Abgesehen davon, dass auch kleinkalibrige Waffen nicht ungefährlich sind, ist Ihr Vorschlag ganz sicher unrealistisch.
Als nächstes käme dann möglicherweise von irgendwem die Idee, mit Gummizwille zu schießen.

Munition im Schützenhaus..

@Dennis K.
Zuerst klingt das gut, die Muniton im Schützenhaus sicher aufbewahren.
Aber : In den ländlichen Gegenden sind die Schützenhäuser oft entfernt vom Ort.
Eine Ansammlung von Muniton dort würde eher einen Anreiz für kriminelle Banden darstellen, durch einen Einbruch einfach an eine größere Menge Munition zu kommen.

Es ist schon eine Menge ganz gut geregelt.
Man kommt wirklich nicht so einfach an Waffen und Munition.

@mispel

Am 22. Februar 2020 um 12:41 von mispel
Wenn man sich die Kommentare

"Wenn man sich die Kommentare aus der Politik so durchliest, kann man nur mit dem Kopf schütteln. Zwar war der Täter definitiv rechtsextrem, aber halt auch psychisch gestört, wenn man sich mal sein Manifest durchliest. Dafür jetzt die AfD verantwortlich zu machen, ist ziemlich peinlich und mehr ein Akt der Hilflosigkeit. Hinzu kommt diese verlogene Doppelmoral, wenn es um Anschläge aus unterschiedlichen Milieus geht."

Ob der mutmaßliche Täter psychisch gestört war, oder nicht, ist keinesfalls erwiesen, es wird lediglich vermutet: In seinem Manifest taucht im übrigen auch die "Umvolkungstheorie" auf, von der so gut wie alle AfD-Abgeordnete im Bundestag schwafeln. Sind die jetzt auch alle psychisch gestört?

@ geselliger misa..., um 13:14

Wenn Ihr jeweiliger Schützenverein die Munition unter Verschluss hielte und diese am Tag Ihres Schießens zur Verfügung stellte, wäre das eine Lösung.
Das erfordert etwas mehr vorherige Organisation und Absprache, sollte sich jedoch schnellstens einspielen.
Ich mein... Ich sag ja nur :-).

re mispel

" Zwar war der Täter definitiv rechtsextrem, aber halt auch psychisch gestört, wenn man sich mal sein Manifest durchliest. Dafür jetzt die AfD verantwortlich zu machen, ist ziemlich peinlich und mehr ein Akt der Hilflosigkeit."

Ich kann Ihnen nur raten, mal heute.de aufzumachen und den Beitrag 'Die Rhetorik der AfD: Die Saat des Rassismus'.

Vielleicht merken Sie dann, dass psychisch Gestörte nicht nur das spinnen, was im eigenen Kopf vorgeht. Sondern dass sie das spinnen, was ihnen in rechten Kreisen vorgekaut wird.

Munition zu Hause zu verbieten

mag villeicht helfen, wird aber nur schwer zu kontrollieren zu sein.
Munition kann man leichter verstecken und ggf. auch leichter auf illegalen Wegen erwerben.

Sicherer wäre es die Waffe nie aus dem Verein mit nach Hause zu nehmen zu dürfen. Bzw. man müsste einen relevaten Teil der Waffe im Verein belassen so dass diese Waffe nie ausserhalb nutzbar wäre.
Wie das für Sammler und Jäger umzusetzen wäre ist mir aber schleierhaft.

Das ganze sieht nach politischem Aktionismus aus...

Kontrolliert werden sollten die, die Waffenbesitzkarten ausstellen. Wenn geistig kranke bei uns Waffen haben dürfen stimmt doch was im System nicht.
Wir haben für jeden Sch... Gesetze und Regeln. Die Überprüfung deren Einhaltung scheint nicht wirklich zu funktionieren.
Hört sich alles soo ähnlich an wie die fehlenden Lebensmittelkontrollen.

@geselliger misa...

"
Am 22. Februar 2020 um 13:14 von geselliger misa...
Lagerung von Munition

Ich schieße regelmässig in der Einrichtung meines Schützenvereins hier am Ort. Darüber hinaus auch regelmässig bei einem anderen Schützenverein etwa 100km entfernt, weil die Anlage meines Vereins für einige Waffen die ich nutze aus baulichen Gründen keine Schießerlaubnis hat.
.
Daneben nehme ich ganzjährig Bundesweit an Wettkämpfen/Turnieren teil und mehrfach im Jahr reise ich zu Wettkämpfen im europäischen Ausland.
.
Und wo soll ich nun nach den doch sehr uninformierten Forderungen der Grünen noch überall Munition einlagern? Ich mein. ... Ich frag ja nur."

Wo ist Ihr Problem, wenn der jeweilige Betreiber eines Schießstandes vor Ort die Munition lagert für die Waffen, für die der Schießstand zugelassen ist? Die Munition soll nach Vorschlag der Grünen nur da gelagert werden, und nicht "noch überall." Was wollen Sie auch mit der Munition zuhause, wenn Sie eh nur am Schießstand auch schießen dürfen?

Hanau's Konsequenzen

Nun ja, die Konsequenzen müssen zu aller erst in einer Befriedung der Gesellschaft gipfeln. die unterschiedlichen Standpunkte müssen zusammen geführt werden, die Ängste die sich tummeln müssen berücksichtigt und entschärft werden. Alles das wurde aber 2015 schon geschrieben - nicht so tun, als wäre alles im Lot und gut gelaufen und es gäbe nur ein paar Quertreiber, sondern anerkennen, das ein paar ordentlich feiste Kinder im Brunnen liegen und dann schauen, was noch zu retten ist.
Damit wird man nicht alle Gefahren vorbeugen, aber man kann auch nicht eine ganze Gesellschaft überwachen - es sei denn, man macht es wie China.

@Tada

">>Anscheinend hat die Partei noch nicht mitbekommen, dass Deutschland so sicher ist wie lange nicht. Dass Deutschland so sicher ist wie möglicherweise noch nie zuvor.<< Am 22. Februar 2020 um 12:21 von DrBeyer

Wenn das so wäre, dann könnten wir uns die ganze Diskussionen über Konsequenzen nach diesem Angriff ja sparen."

Was für ein Unfug! Kennen Sie wirklich nur Schwarz und Weiß?
Es gibt auch noch Grautöne dazwischen!

Selbst wenn wir im sichersten Deutschland aller Zeiten leben sollten (was ich nicht sicher weiß, was aber durchaus möglich ist), hat gerade auch dieser Terroranschlag gezeigt, dass es noch genug zu tun gibt.

Aber deshalb davon zu reden, dass "sämtliche Bundes- und Landesregierungen [...] beim Thema Innere Sicherheit komplett versagt hätten"(Zitat AfD), ist völliger Unsinn und sinnlose Hetze und Panikmache.

Es gibt zwei

Es gibt zwei Erscheinungsformen rechtsradikalen rassistischen Terrors bei uns: einerseits stehen Leute dahinter, die mit klarem Verstand und sehr strategisch vorgehen in Worten und Taten, andererseits motiviert es pychisch belastete, kranke und verwirrte Menschen dazu, in den Statements und Thesen der ersten Gruppe Anlass und Ermutigung genug zu finden, Menschen aus dieser verquerten Ideologie heraus zu töten.
Und dabei bleibt offen, wie groß die Schnittmenge beider Gruppen ist.

re toni b.

"Blinder Aktionismus

Man will etwas tun, einfach nur um etwas zu tun.

Wer eine Waffe will, aber nicht bekommt, geht ins Darknet. Installtion der Software und Kaufvorgang, dauern ca. 15 Minuten."

Sie lassen bestimmt Ihre Haustür offen und den Zündschlüssel im Auto. Den Einbrecher oder den Autoknacker kann man ja sowieso nicht abhalten.

Oder falls Sie doch Ihre Haustüre und Ihr Auto abschließen fragen Sie mal Ihre innere Stimme, ob Sie heute nicht ziemlichen Unsinn geschrieben haben.

@Wohlstandsbäuchlein 13:09

"Weg mit großen Kalibern"
.
Wie kommen Sie auf die Idee man könnte mit Kleinkalibern nicht genauso viel Schaden anrichten wie mit großen Kalibern?
.
Auch wenn sie etwas anderes behauptet: Es kommt nicht auf die Größe an! (kinetische) Energie gleich Masse mal Geschwindigkeit ... schon mal gehört?

13:05 von harry_up

"Dass der (mutmaßliche) Täter einen schwerwiegenden psychischen Defekt gehabt hat, wie sein Manifest zeigt, spielt Meuthen natürlich voll in die Karten, und prompt distanziert er die AfD von dieser Tat.
Das ist aus seiner Sicht nachvollziehbar.

Es ist vor allem jedoch absolut billig, aber wer darauf wartet, dass die AfD jemals eine Art Selbstkritik übt, wird einen langen Atem brauchen."

.-.-.-

Zu Ihrem letzten Satz:
Es hängt von der Anzahl der Bürger ab:
wieviele jetzt noch die AfD verteidigen.

Hier im Thread wird sie von vielen blind verteidigt.

Das lässt für mich die Folgerung zu, dass die AfD eines Tages verboten werden muss.
Viele User meinen ja: solange sie nicht verboten ist, ist sie auch total demokratisch.

Warum sie nicht schon längst verboten ist, übersteigt auch meinen Horizont. Es macht mir Angst.

Diejenigen User, die sich daran klammern, dass sie ja demokratisch gewählt wurde, halten dann halt auch Björn Höckes Ansichten für demokratisch.

@mispel

"Dafür jetzt die AfD verantwortlich zu machen, ist ziemlich peinlich und mehr ein Akt der Hilflosigkeit."

Sie sollten sich etwas mehr Mühe geben, Politiker in ihren Äußerungen auch zu verstehen.

Wirklich NIEMAND hat die AfD zur Alleinverantwortlichen gemacht. Überhaupt niemand.

Dass die AfD aber eine MITschuld hat, ist jedoch keineswegs zu leugnen.
Wer versucht, das zu leugnen, ignoriert alle Fakten.

@22. Februar 2020 um 12:56 von Sausevind

Ich erlaube mir zu antworten!
Die rechtsradikalen Neonazis träumen schon seit Jahren vom Bürgerkrieg und ihrer rechten Revolution. Diese Gestalten möchten natürlich immer hübsch das Schießen üben, ihre Waffen unterm Kopfkissen haben und bereit sein, wenn es endlich los geht.
Möglicherweise nur meine Paranoia?
Weit gefehlt, auch hier im Forum ließ gern der eine oder andere Protagonist dieses Gedankenschlechts das Wort Bürgerkrieg fallen.
Schon weil diese verstörenden Gewaltfantasien in afD-Kreisen kreisen, hätte man mindestens beobachten müssen.
Aber was Nazis angeht, meinen wohl einige Staatsanwälte und Polizisten: Die wollen nur spielen!
Allerspätestens seit dieser Woche wissen wir, dass dem nicht so ist und die gesamte afD-Bewegung mit aller rechtstaatlichen Härte bekämpft werden muss!

Die Kritik an der afd lässt

Die Kritik an der afd lässt sich personalisieren, nicht nur auf B.Höcke: Wer z.B. das Auftreten von B.vStorch analysiert, die an der Grenze auf flüchtende Menschen schießen lassen will, auch auf Kinder, und das nachher als "Mausabrutscher" abtut,
die die drohende Klimakatastrophe als "zu stark scheinende Sonne" definiert und die Sonne dafür verklagen will,
die sich selbst als Aasgeier bezeichnet, der zusammen mit der AfD das “Fleisch vom Kadaver Merkels” reißen werde,
gibt vielleicht ein verstörendes Beispiel dafür ab, wie rechtsextreme Parteizugehörigkeit und psychische Auffälligkeiten bis in die Spitze der afd zusammenkommen können.
Und in einem Gespräch mit dem britischen Journalisten Adrian Goldberg, der fast seine gesamte Familie im nationalsozialistischen Holocaust verlor, meinte vStorch, dass er keine Ahnung habe, was damals in Nazideutschland abging.
Kann und sollte man wissen, wenn man in der derzeitigen Situation in unserem Land die Rolle der afd einordnen will.

Jetzt

der AFD die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist einfach nur billig. Hier machen sich vor allem die Regierungsparteien einen schlanken Fuß, um von eigenen Versäumnissen abzulenken. Es gibt heutzutage wesentlich mehr Aggressivität in unserer Gesellschaft, bereits in den Schulen, im Strassenverkehr sowieso. Die Baller-Video-Spiele und die Gewalt im Fernsehen schon zu früher Sendezeit tun ein Übriges, schon Vorschulkinder sind hier von den Herstellern bzw. Sendeanstalten gern gesehene Konsumenten. Der Staat schaut bei all diesen Problemen geflissentlich weg.

@Wolfgang E S

"Die bestehende Gesellschaft muss sich fragen, warum so viele sich in ihr nicht wiederfinden können.
[...]
Bessere Bildung, mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Chancengleichheit und die Wiederkehr einer Solidar-Gemeinschaft könnten ein Anfang sein."

Das würde möglicherweise einen kleinen Teil wieder in die Gesellschaft zurückholen.

Das Problem ist aber die Sache mit der Angst. Sehr viele AfD-Wähler haben einfach Angst, irgendetwas, was sie haben oder mal gehabt zu haben meinen, zu verlieren.
Wenn ich da an die ganzen Bewohner Ostdeutschlands denke, die Angst vor dem 'Bevölkerungsaustausch' haben, obwohl im ganzen Landkreis gerade mal (wenn es hoch kommt) ein einziger Ausländer wohnt.

Oder wenn ich an den AfD-wählenden Hotelier (mit vier Häusern) auf Rügen denke, der auch einfach nur Verlustängste hat.

So etwas scheint rational nicht einfangbar zu sein.

Aber welche Konsequenzen?

Höhere Polizeipräsenz an Flughäfen und Bahnhöfen sind leider nur die üblichen Sofort-Reaktionen, helfen hier aber nicht wirklich wirksam. Weder das Ereignis in Kassel, noch die in Halle und Hanau haben an Flughäfen oder Bahnhöfen stattgefunden.
Stattdessen muss das Phänomen an der Wurzel gepackt werden, es findet nämlich in den Köpfen statt. Und hier wird es schwierig, soweit die Täter unauffällig gewesen sind. Das Waffengesetz anzupassen, zu modifizieren, ist richtig. Wichtig und unverzichtbar ist aber die politische Haltung. Ereignisse wie in Thüringen, das geht gar nicht. Und wer die Partei „Die Linke“ mit der AfD in einen Topf wirft, der unterstützt bereits die Verharmlosung der Rechtsextremisten, der unterstützt Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Hier beginnt der Kampf, gegen Rechts und für unsere Demokratie. Und für eine friedliche und gesunde Entwicklung unserer Gesellschaft.

@ 13:12 von Sausevind

"Es ist ziemlich peinlich für jeden, der jetzt noch so tut, als ob die AfD ganz harmlos sei."

Geschätzte Sausevind, bitte differenzieren Sie.
Als der AfD diametral Gesinnter stimme ich Ihnen durchaus zu, dass ich viele Ansichten dieser Partei abstrus und alles andere als harmlos finde.

Jetzt aber einer Partei die Mitschuld an einer perfiden Mordtat anzudichten, hat ähnliches Niveau, wie die Grünen für Anschläge militanter "Umweltschützer" in Sippenhaft zu nehmen.

Das gesellschaftliche Klima in Deutschland hat die Rahmenbedingungen für die AfD und den Mörder von Hanau geschaffen - bitte verwechseln Sie nicht Korrelation und Kausalität.

-----

Danke, dass Sie es vorgestern im Rahmen der Amok-Kommentare schafften, einen menschlichen Umgang miteinander anzumahnen - bei allem Verständnis für die Abscheu vor dem Gedankengut des Täters.

re geselliger misa

"@Wohlstandsbäuchlein 13:09

"Weg mit großen Kalibern"
.
Wie kommen Sie auf die Idee man könnte mit Kleinkalibern nicht genauso viel Schaden anrichten wie mit großen Kalibern?
.
Auch wenn sie etwas anderes behauptet: Es kommt nicht auf die Größe an! (kinetische) Energie gleich Masse mal Geschwindigkeit ... schon mal gehört?"

Sie widerlegen sich selbst. Natürlich ist die kinetische Energie großkalibriger Munition größer, sonst wäre sie (die Munition) quasi sinnlos und die Waffe völlig unnötig schwer und teuer.

Dass man jemand auch mit einer .22 lfB Patrone erschießen kann ist kein Gegenargument.

AfD-Verbot m. E. überfällig, denn viele Menschen glauben, dass

eine nicht verbotene Partei automatisch eine demokratische Partei ist, die nur Gutes für die Wähler will.
Eine nicht verbotene Partei ist aber nicht automatisch demokratisch.
Demokratisch kann eine Partei nur dann sein, wenn sie das Grundgesetz vorbehaltlos anerkennt.
Die dort genannten Grundrechte, wie "Alle Menschen (-also auch alle Nicht-Deutschen) sind gleich", das Recht auf Religionsfreiheit und auf Asyl werden aber von der AfD in Frage gestellt.
D. h. sie ist damit verfassungswidrig. Der Verfassungsschutz sollte endlich tätig werden.

@ 12:53 von smirker

Die offenen Grenzen im Schengen-Raum haben absolut nichts mit dem rechtsextremen Attentat in Hanau zu tun: der Täter war deutscher Sportschütze, und er ist nach Oslo, Christchurch, Halle und anderen Taten ein weiterer erschreckender Fall, wie psychisch verwirrte Täter sich durch fremdenfeindliche Hetztiraden international und national z.B. von pegida und ihrem parlamentarischen Arm afd angestachelt fühlen zu mörderischen Taten, bei denen sie wahllos Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft töten, weil sie einen Migrationshintergrund im Gesicht vermuten.
Und da gibt es immer noch Kommentierende, die diese offensichtlichen Zusammenhänge leugnen.

...

um eine Waffe in Deutschland führen zu dürfen, muss man körperlich UND geistig in der lage dies tun zu dürfen. Es gibt also bereits ein Gesetzt das es Geisteskranken verbietet waffen zu besitzen. Irgendwo hat man also einen Fehler begangen und da sollte man ansetzten...

Na endlich

Ich bin froh, dass nun sogar im Schnellverfahren alle Register gezogen werden sollen, um Terroranschläge zu verhindern. Auch dass man Verständnis für die Angehörigen hat, und um schnelle Entschädigungen und Seelsorge bemüht ist, statt von Staats wegen schnelle Rechnungen an die Angehörigen zu schicken. Wenn jetzt noch frühe Warnzeichen ernst genommen werden, wie z.B. der paranoide Schrieb eines Waffenbesitzers an die Bundesanwaltschaft, oder z.B. die Einstufung als Gefährder, dann, ja dann, hat man wohl endlich Konsequenzen gezogen. Aus dem Attentat vom Breidscheidtplatz von 2016. Das politische Betroffenheitsgeheuchel nach Anschlägen, die man leicht verhindern konnte, ist mir inzwischen fast unerträglich.

@Sausevind

"Das lässt für mich die Folgerung zu, dass die AfD eines Tages verboten werden muss.
Viele User meinen ja: solange sie nicht verboten ist, ist sie auch total demokratisch.

Warum sie nicht schon längst verboten ist, übersteigt auch meinen Horizont. Es macht mir Angst.

Diejenigen User, die sich daran klammern, dass sie ja demokratisch gewählt wurde, halten dann halt auch Björn Höckes Ansichten für demokratisch."

Die Frage habe ich mir auch schon sehr häufig gestellt, und ich teile Ihre Angst. Im Internet findet man ganz offen zahllose Beispiele für die rassistisch-völkischen Ansichten der AfD. Und nein, sie ist nicht in Teilen rassistisch. Sagen wir doch die "Wahrheit", die Rechtsradikale doch so gerne sagen, aber oft nicht hören wollen: Die AfD ist in Gänze rassistisch. Und bevor jetzt wieder "Demokratie" geschriehen wird: eine völkisch-rassistische Partei muß kein Parlament der Welt in seinen Reihen dulden.

@Sparer

"Jetzt der AFD die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist einfach nur billig."

Bitte machen Sie sich mal ein paar Gedanken über die (wirklich gravierenden) Unterschiede zwischen 'Schuld' und 'Mitschuld'.

Die ganzen Politiker, die sich dazu geäußert haben, sind in der Lage, so weit zu differenzieren.
Nur die AfD-Politiker und deren Anhänger sind dazu anscheinend nicht in der Lage ...

13:12 von todais

"Erst eine Politik betreiben, die die AfD entstehen und groß werden lässt und dann ihr die Schuld zuschieben. Völlig an den Bedürfnissen und Ängsten der Bevölkerung vorbeiregiert ohne Rücksicht was an der Basis vorgeht und dann verwundert die Augen reiben?"

.-

Die Politik, die die von Ihnen angesprochene "Bevölkerung" fordert, ist nun mal eine unmenschliche.

Die von ihnen erwähnten "Ängste und Bedürfnisse" können nicht von der Politik behoben werden, sondern nur von den Inhabern dieser Ängste und Bedürfnisse selber.

Mit der Angst vor fremd aussehenden Menschen, mit den Bedürfnissen, diese wieder ins Meer zurückzustoßen, muss ein jeder selber fertig werden.

Wenn das die AfD hat groß werden lassen, wie Sie schreiben, dann muss sie ganz schnell wieder abgeschafft werden.

Unsere Demokratie beruht auf humanen Grundsätzen.

.-

"Die AfD ist Sprachrohr vieler Bürger aber mit Sicherheit kein Terrorverein."

.-

Da wäre ich mir nicht so sicher. Schauen Sie in die Geschichtsbücher.

13:44 von Lutz Jüncke @ 13:12 von Sausevind

Ihren Ausführungen schließe ich mich zu 100% an.

Ich kann nur staunen ...

... über die vielen User, die sich gewöhnlich über die Unfähigkeit unserer Politiker in jeder Hinsicht aufregen, aber selbst nicht in der Lage sind, eine solche (verhältnismäßig kleine) kognitive Leistung wie das Differenzieren zwischen 'Schuld' und 'Mitschuld' zu erbringen ...

Faktenresistent

Die AfD wird auch weiterhin im Focus der demokrat. Zivilgesellschaft bleiben, um sich gegen oft menschenverachtende AfD-Statements, Parlamentsanträge zu wehren.

Rechtsaußen hat bekanntlich ein Problem Ursache & Wirkungszusammenhängen zu verstehen. Wer gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Geschäftsmodell praktiziert, darf sich nicht wundern, wenn sich die wehrhafe Demokratie meldet und Stop sagt.

Gauland & Meuthen lügen der dt. Öffentlichkeit frech ins Gesicht & sagen, dabei die Freiheit unseres Landes ausnutzend, ein den Terror verharmlosendes Statement auf nach Hanau

Das "Manifest" des Terroristen ist, was seine rassistische, rechtsextreme Einstellung gegenüber Muslimen anbetrifft, so eindeutig ("vernichten") dass Gaulands & Meuthens Aussage infam sind zu behaupten ein rechtsextremer Hintergrund sei nicht erkennbar.

Ein Merkmal rechtsextremer Eiferer ist leider Fakten, wie die im Manifest dokumentierten, schlicht auszublenden.

Und die Mitläufer? Sie plappern es nach.

Hass ist ein Gift

Man kann allen Mitgliedern aller Parteien nur dringenst empfehlen am Wochenende mal über diesen Satz nachzudenken um möglicherweise mal endlich damit aufzuhören ständig zu hetzen und Hass zu sähen, sondern unsere tiefgreifenden seit Jahrzehnten zunehmenden Probleme zu lösen.

Es sind Menschen gestorben, die Benutzung der Toten zu politischen Zwecken egal von welcher Partei ekelt mich an.
Die Politikverdrossenheit wird so nur zunehmen.

Mein Beileid den Familien der Opfer.

So ist unser Land, so sind Menschen auch, die Schminke der Zivilisation ist dünn.

@ 13:37 von Sparer

"Ballerspiele für Vorschulkinder" sind also verantwortlich für das rechtsextreme Attentat eines 43jährigen deutschen Sportschützen? Das kann ich tatsächlich nur als schwachen verwirrten Versuch verstehen, die geistige Brandstiftung von afd, pegida und co zu vertuschen.

@22. Februar 2020 um 12:53 von smirker

Die schlechten Menschen des rechtsradikalen Spektrums überschätzen sich wieder mal, wenn sie legale Waffenbesitz dem Schengenraum und was weiß ich noch so alles andichten und geistesentstellt annehmen ihr gepflegter Rassismus sei normal weil man Widerwärtigkeit überall auf der Welt finden könne.
Ich nehme solche Ansichten eher als scheinheilige Heuchelei wahr.
Sie dürfen natürlich glauben das das alles dennoch so sei.

Steig herab Horst Seehofer, steig herab

Herr Seehofer sollte sich das Büßerhemd ersparen, das beim nächsten Anschlag ihm sicher ist.
Ich fürchte, dass dieser auch kommen wird, wenn wir weiter einen eitlen aber unfähigen Innen- und Heimatminister ertragen müssen.

Herrn Seehofers Zaudern liegt in der Angst begründet, weitere Wähler an die AfD zu verlieren, wenn er seinen Schützen die Spielzeuge wegnimmt. Die sind aber eh schon meist dort!

Mit der Logik lässt ein geschiedener Vater seine Söhne Videospiele bis zum Morgengrauen zocken

Was ist aus der CDU/CSU geworden, die Recht auch durchsetzt, wenn es dafür keinen sofortigen Applaus gibt?

Verfassungstreue AfD und öffentlicher Dienst

v9/
"Man kann nicht im Öffentlichen Dienst sein und gleichzeitig die freiheitlich-demokratische Grundordnung abschaffen wollen."
.
So oder so ähnlich äußern sich nun einige Politiker und fordern Bedienstete des öffentlichen Dienstes auf die AfD zu verlassen.
.
Niemand in der AfD möchte die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" abschaffen! Das Parteiprogramm der AfD gibt so eine Behauptung nicht her.
.

@DrBeyer

"
Am 22. Februar 2020 um 13:48 von DrBeyer
@Sparer

"Jetzt der AFD die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist einfach nur billig."

Bitte machen Sie sich mal ein paar Gedanken über die (wirklich gravierenden) Unterschiede zwischen 'Schuld' und 'Mitschuld'.

Die ganzen Politiker, die sich dazu geäußert haben, sind in der Lage, so weit zu differenzieren.
Nur die AfD-Politiker und deren Anhänger sind dazu anscheinend nicht in der Lage ..."

Doch, sind sie; immer dann, wenn es ums eigene Wohlbefinden geht. Sie haben doch sicherlich auch die zahllosen Bitten der AfD-Anhänger hier gelesen, man möge doch bitte differenzieren, es seien nicht alle Nazis, Nazikeule, usw. usw. Da klappt es dann plötzlich mit der Differenzierung.

@Lutz Jüncke

"Jetzt aber einer Partei die Mitschuld an einer perfiden Mordtat anzudichten, hat ähnliches Niveau, wie die Grünen für Anschläge militanter "Umweltschützer" in Sippenhaft zu nehmen."

Zum einen haben militante "Umweltschützer" m.W. noch keine Morde begangen. Ich hoffe, dass das auch so bleibt.
Und zum anderen macht der Ton die Musik. Die Grünen sagen auch, dass die Regierung schlechte Arbeit macht. Aber sie machen das nicht so pauschal und aggressiv wie die AfD. Und das ist nicht nur ein Unterschied im Ton, sondern ein qualitativer Unterschied.

"Das gesellschaftliche Klima in Deutschland hat die Rahmenbedingungen für die AfD und den Mörder von Hanau geschaffen"

Aber dieses gesellschaftliche Klima hat die AfD doch erst geschaffen!
Diejenige Partei, die explizit gesagt hat, sich den Präsidentschaftswahlkampf von Trump zur Vorlage nehmen zu wollen!
Und dass dieser Wahlkampf die Spaltung in den USA auf den Höhepunkt gebracht hat, ist hoffentlich unstrittig.

@Anderes1961 13:28

Eigentlich macht es wenig Sinn mit Menschen zu diskutieren die im Thema nicht drin sind.
Ich versuch es dennoch:
.
"Wo ist Ihr Problem, wenn der jeweilige Betreiber eines Schießstandes vor Ort die Munition lagert für die Waffen, für die der Schießstand zugelassen ist? "
.
Wie soll das ihr lokaler Schützenverein leisten können? Es gibt, sagen wir mal im Kaliber 9mm 100te Kombinationen aus Geschossgewicht, Geschossform, Pulvermenge und Herstellern. Der Schützenverein müsste also je Kaliber vermutlich 10-tausende Packungen an verschiedener Munition vorhalten um alle möglichen Bedürfnisse abdecken zu können.
.
Oder natürlich wir legen eine Standardpatrone für alles-und-jeden fest. Die Sozialismus Patrone also.
.
Dann muss sich Deutschland allerdings aus der weltweiten Wettkampfszene verabschieden.

@geselliger misa...

"Niemand in der AfD möchte die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" abschaffen! Das Parteiprogramm der AfD gibt so eine Behauptung nicht her."

Aber die Äußerungen einiger wichtiger Führungskader und einiger tausend Anhänger.

13:26 von karwandler

re mispel

"Vielleicht merken Sie dann, dass psychisch Gestörte nicht nur das spinnen, was im eigenen Kopf vorgeht. Sondern dass sie das spinnen, was ihnen in rechten Kreisen vorgekaut wird."

.-.-.

Genau so ist es.

@ Lutz Jüncke, um 13:44

re @ 13:12 von Sausevind

Obwohl Sie auf den Kommentar von User Sausevind antworten, möchte ich mich dazu äußern.

Aus meiner Sicht t r ä g t die AfD eine gehörige Portion Mitschuld an dieser widerlichen Tat. Dazu brauchte der Täter kein Mitglied dieser Partei zu sein, es reichte - wie in den Kommentaren mehrfach zum Ausdruck kam, dass sie die “geistigen Vorlagen“, gesprochen wie gedruckt, geliefert hat, die sich der Täter zweifellos zu eigen gemacht hat
Damit ist die AfD indirekt an dieser Tat beteiligt..

Darstellung: