Ihre Meinung zu: Röttgen kandidiert für CDU-Vorsitz

18. Februar 2020 - 10:44 Uhr

Norbert Röttgen wagt sich aus der Deckung: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses kündigte an, als CDU-Vorsitzender kandidieren zu wollen. Wie stehen seine Chancen gegen Merz und Co.?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

TS ist immer

etwas spät dran ;-).
Schlagzeile aktuell:
" Machtkampf in der CDU
Norbert Röttgen kandidiert für Parteivorsitz "

Sollte was in dieser Richtung gehen, dann bin ich sicher, das ich das nächste mal ganz Rot wähle.
Noch mehr auf Knien möchte ich nicht haben, dann schon lieber Merz der es nicht wird.

Dass - wie jetzt

… gerade berichtet wird - auch noch Norbert Röttgen seinen Hut in den Ring geworfen hat, deutet darauf hin, dass nicht einer der nunmehr vier Kandidaten das Format hat, die CDU zu führen.
Der ja auch schon in den Raum gestellte Vorschlag, die Partei könne auch von mehreren Personen geführt werden scheint das zu bestätigen: Darauf würde sich eine echte Führungspersönlichkeit nie einlassen. Es ist ein Zeichen von Schwäche.
Ein Schiff, dass von mehreren Kapitänen gesteuert wird, fährt jeden Tag in eine neue Richtung - es sei denn, die Reederei gibt das Ziel vor. Aber dann sitzt eben dort die Führungsperson.

Ein guter Kandidat - kompetent, eloquent und überzeugend

Mit Röttgen betritt ein CDU-Mann die Kandidatenbühne, der immer wieder durch klare Aussagen zu allen relevanten Themen glänzt und zudem das Zeug hat, die Partei zusammenzuführen. Er steht für eine Politik der Mitte, aber auch für klare Konturen. Eine gute Entscheidung, damit Deutschland auch weiterhin mit einer starken Wirtschaft, sozialer Stabilität und hohem internationalen Renomee die Zukunft anpacken kann.

och nö

dieser stramme ultra-transatlantiker? nee danke!

Werden sich noch mehr

aus der Deckung wagen und ihren Hut in den Ring werfen. Röttgen hat es ja sehr eilig.

Gott sei Dank!

Nun gibt es eine echte Alternative zum neoliberalen Merz und zum sehr konservativen Spahn. Ich hoffe, er macht das Rennen ....

Das wäre schön....

sympathisch, unaufgeregt und kompetent, was will die CDU mehr?

So ganz überraschend kommt

So ganz überraschend kommt das nicht: nach seinem "Abgang" vor einigen Jahren hat er sich peu a peu als außenpolitisches Sprachrohr vor allem auch in den medialen Talkrunden präsentiert. Ich bin gespannt, wer jetzt noch "aus der Deckung" kommt: ab heute wird es wirklich spannend.

Ein ernsthafter Kandidat

Nachdem Röttgen die Ambitionen seiner drei Parteikollegen gesehen hat, sagte er sich, ich bin besser und kandidiere auch. Im Gegensatz zu Merz und Spahn ist er seriöser wählbar. Auch außenpolitisch hat er bewiesen, dass er mehr drauf hat als Maas und Gabriel, die keine klare Sprache bevorzugen.

Jetzt kommen sie aus der Deckung

Nach den 3 bekannten Kandidaten kommen jetzt plötzlich noch mehr potentiellen CDU Vorsitzende und evtl. zukünftigen Kanzlerkanditen zum Vorschein. Natürlich wird sofort die Frage nach einer Frau gestellt werden, doch die Frauen hatten reichlich ihre Chancen, jetzt müssen bei der CDU wieder die Männer ran.
Ob sich da dann nicht mal später bei soviel der Auswahl der dritte freut und das wäre die CSU mit Söder als Kanzler Kandidat?

Könnte klappen.

Ist immer noch besser als der Heuschrecken-Merz. Solche Industrie-Bediener gibt es in den USA und Brasilien usw schon genug. Röttgen hat die nötige Unaufgeregtheit und ist nicht so eitel wie Merz.

Röttgen

Der Vorteil dieser Bewerbung ist, dass sich jetzt vielleicht auch noch andere Kandidaten melden.

Röttgen agiert taktisch

Röttgen agiert taktisch geschickt: für 3 Kandidaten aus NRW ist auf der Bühne sicher kein Platz; wird jetzt Merz oder Laschet schneller sein?

Oh Schreck

Da will sich der Bock zum Gärtner machen. Der verirrt sich doch sonst selbst noch in einer Telefonzelle!

Nun, dann können wir wohl

eine eigene Regierung abschaffen, denn mit ihm würden wir direkt aus den USA regiert. Wenn die CDU dies ernsthaft erwägt, wird sie absolut unwählbar für jeden, der noch ein bisschen Demokratieverständnis hat.

Hinreichend weit weg von der Werte-Union

Warum wird über diesen Verein überhaupt so dick berichtet? Über meinen Werte-Chor, wo wir heimatliche, erzkonservative bis völkische Lieder sinken, wird ja auch nicht berichtet.

Der geborene Transatlantiker

Dieser Mann ist hörig aber nicht den Bürgern dieses Landes. Immer wenn ich ihn reden höre habe ich das Gefühl seine Reden schreibt die DPA.

Schlimmer geht immer!

Hr. Röttgen kann ja gerne kandidieren und meinetwegen die CDU anführen. Doch wenn er tatsächlich nicht nur Kanzlerkandidat, sondern gar Kanzler würde, könnten wir wohl "Schwarz-Rot-Gold" in die Tonne werfen und statt dessen "Stars and Strips" hissen.
Vermutlich würde er sich dann jeden Tag von Hrn. Grenell seine Tagesbefehle aus Washington abholen.
Als ob es Deutschland nicht schon schwer genug hätte...

Röttgen kandidiert

Eine Partei, die sich nahezu sechs Monate Zeit lässt, einen Nachfolger für den Parteivorsitz zu wählen, beweist damit, dass das Amt des Parteivorsitzenden von untergeordneter Bedeutung ist. Zuerst einmal werden die privaten “Süppchen gekocht .” Der Filz wuchert überall. Klare Richtung ist nicht mehr so sehr gefragt. Und damit will die CDU Wähler gewinnen? Lachhaft!

Norbert Röttgen

Norbert Röttgen tut gut daran zu kandidieren. Er hat auch im Ausland wichtiges und hohes Ansehen. Nachdem ihn Angela Merkel 2012 aus der für sie eventuellen Gefahrenzone entfernt hat, hat er im Hintergrund aussen- aber auch innenpolitisch ein wertefestes Profil aufgebaut.
Vor einer Wahl von Friedrich Merz möchte ich nur warnen. Bei der aktuellen Aufarbeitung der Cum-Ex-Steuerhinterziehungsprozesse wird der Name Blackrock sicher auftauchen, und einen CDU-Vorsitzenden evtl. auch Kanzler mit krimineller Vorgeschichte wird dem Land enorm schaden. Es gibt schon genug Betrüger an der Macht (siehe USA, Russland, China, Grossbritannien, Türkei, Nordkorea usw).

10:13 von ex_Bayerndödel

Nun, dann können wir wohl

eine eigene Regierung abschaffen, denn mit ihm würden wir direkt aus den USA regiert. Wenn die CDU dies ernsthaft erwägt, wird sie absolut unwählbar für jeden, der noch ein bisschen Demokratieverständnis hat.
///
*
*
Bevorzugen Sie etwa die Versteher von NK, China, lupenreiner Deemokraten und Mullahs?
*
Wegen der beständigen wirtschaftlichen Verbesserungen?

Röttgen kandidiert für CDU-Vorsitz.....

Natürlich-er darf doch nicht fehlen.Der Obertransatlantiker(Vorstandsmitglied der Atlantik-Brücke) und Befürworter der Aufrüstung.
Von einem anderen Kandidaten unterscheidet er sich nur dadurch,daß er nicht die vielen Aufsichtsratsposten hat oder hatte.Mit dem Posten als Hauptgeschäftsführer der deutschen Industrie klappte es im Jahre 2006 ja nicht.

Karnevalisten wurden von AKK‘s Abgang kalt erwischt

Da waren die Wagen für die Umzüge in Mainz und Köln schon in wochenlanger Kleinarbeit bereits aufwendig gestaltet, dann aber kam der kurzfristige überraschende Rückzug von A. Kramp-Karrenbauer! Die noch-CDU Chefin ist auch definitiv durch ihren langen komplizierten Doppelnamen medial gehandicapped gewesen. Das soll keine politisch inkorrekte Diskriminierung sein. Aber es fällt schwer, sich AKK als Kanzlerin vorzustellen, wenn nicht nur ausländische Korrespondenten sich die Zunge brechen müssen um ihren Namen auszusprechen und ihr Name auf dem Namensschild sich immer über zwei Zeilen erstreckt (oder mit ganz kleinem Font gedruckt werden muss...).

Wie bitte

Da soll wohl ein Witz sein. Er hat kampflos gegen Frau Kraft in NRW verloren. Was folgte waren schlimme Jahre unter RotGrün.

Unfassbar sich als Kandidat für Bundesvorsitz der CDU zu bewerben

Kandidat Röttgen

Die UNION zeigt, daß sie viele fähige Kandidaten besitzt. Wenn man den Vergleich zur SPD zieht, ist das ein Lichtblick. Nur: es kann nur ein Kandidat Vorsitzender und Kanzler werden, keine Doppelspitze, oder gar ein „Team“. Beherzigt die UNION dies, so wird sie auch weiterhin erfolgreich sein. Gott schütze unser heiliges Deutschland!

Eines muss man der CDU lassen...

Eines muss man der CDU lassen, sie kann aus einem größeren Portfolio kompetenter Kandidaten schöpfen und da muss man sich um die Zukunft dieser Partei keine Sorgen machen. Wenn ich mir dagegen das Trauerspiel anschaue was die SPD mit Ihrer "Doppelspitze" abgezogen hat so passt dieses für mich eher in die jetzige Karnevalszeit.

Röttgen für Parteivorsitz

Röttgen als Nachfolger für AKK wäre gute Lösung. Kanzler kann er (noch?) nicht.
Laschet zu lasch, Spahn wie Röttgen möglich, aber kein Kanzler.
Merz möge uns erspart bleiben. Als Aufsichtsrats-Vorsitzender von BlackRock in Deutschland, der mit Abstand größte Einzelaktionär an der Deutschen Börse, beteiligt an einer großen Zahl der Konzerne im DAX, er wird den amerikanischen Kapitalismus einführen wollen. Bitte nicht ihn. Er ist auch kein begeisterter Europäer. Er hat das bisher nicht zum Ausdruck gebracht.
Die AKK-Nachfolge zu lösen ist viel einfacher, als eine gute Kanzlernachfolge. Merkel, die bei der letzten Bu-Wahl unbedingt noch einmal antreten wollte (ein großer Fehler), hat es versäumt, rechtzeitig für eine gute Nachfolge zu sorgen. Dazu waren aber auch viele Kanzler vor ihr nicht in der Lage. Schade!

Röttgen kandidiert

Der Mann hat Qualitäten.

Er hat sich seit seinem unrühmlichen Abgang als NRW-Spitzenkandidat und Umweltminister als versierter Vorsitzender des wichtigen Auswärtigen Ausschusses profiliert.

Demagogen werden gleich wieder mit den ollen Verschwörungsmärchen vom "Atlantiker und Bilderberger" kommen, die bei Querfront-affinen Youtube-Uni-Absolventen von ganz Rechts beliebt sind (und bei einigen ihrer unfreiwillig/freiwilligen Zuarbeitern, die behaupten "links" zu sein aber rechtes Querfront-Sprech verlautbaren).

Deutschland muss auch weiterhin mit dem Machtfaktor CDU/CSU kalkulieren. Muss man nicht mögen, ist aber eine realistische Einschätzung.

Wenn es schon einer aus der rechten Mitte sein muss, dann traue ich es einem wie Röttgen zu. Ich hoffe Laschet zieht zurück und die Anständigen in der Union versammeln sich dann hinter Röttgen.

Mit Norbert Röttgen....

...tritt ein wirklich ernst zu nehmender Kandidat an die Oberfläche. Röttgen ist für alle die wählbar, denen: Merz zu aalglatt und karieregeil, Laschet zu provinziell, Spahn zu jung und obendrein schwul, sind. Röttgen ist höflich, untadelig im Auftritt, gebildet und verfügt über internationale Verbindungen. So einen Mann kann man auch anderen Parteigängern zur Wahl anbieten und sie wieder in den Schoß der CDU zurückholen. Röttgen kann zum Segen für diese darbende Partei werden.

Das toppte alle(s)

Röttgen?

Da fällt mir spontan ein, gleich den Beitritt zur USA zu erklären.

Und mit einer solchen Perspektive dürfte sich vermutlich auch noch der letzte "nationale" Unionswähler in Richtung der Blauen bewegen.

Zunehmend schwierigere Wahl

Das Nachfolge-Karrussel kann beginnen. Und mit Röttgen kommt jemand dazu der auch für die breitgefächerte CDU Wählerschaft eine Bereicherung darstellt. Sehr wohl konservativ aber nicht einseitig gebunden am Großkapital oder an dogmatische Vorgaben aber er ist ein überzeugter Atlantiker und weniger ein Europäer. Die kommende Wahl wird schwierig sein, es beginnen sich zunehmend Einzelgruppen zu verselbständigen. Jetzt rächt sich um so mehr die damalige schnelle unüberlegte Wahl von Kramp-Karrenbauer. Die ganze CDU muss hinter einen Vorsitzenden stehen.

dachte immer

schlimmer geht nimmer aber da gibt es so einen schönen Spruch.
Bin zwar nicht gläubig aber in diesem Fall wende ich ihn an.
Der Mensch denkt Gott lenkt ich kann nur noch den Kopf schütteln.
Wurde der nicht von Fr. Merkel auf ganz brutale Art aus seinem Amt als Umweltminister gejagt.?
Der hatte noch nicht einmal das Rückgrat der Merkel Paroli zu bieten und ist auch noch als aussenpolitischer Sprecher
bei der CDU geblieben.
Wenn man seine Wandlung als Umweltminister zum Sprecher sich ansieht ist Hr. Röttgen ein Scharfmacher der in der CDU seines gleichen sucht.
Mal ganz einfach frage, gibt es keine Politiker mehr mit Rückgrat. Doch mir fällt einer ein das ist Hr. Bosbach der war einer der wenigen welche der Merkel Paroli geboten hat. Man kann wirklich den Glauben an die Politiker verlieren.

Röttgen?

die Älteren erinnern sich. Das war doch der Hoffnungsträger in NRW, der nach krachend verlorener Wahl die Flucht nach Berlin antrat und vor der Verantwortung flüchtete. Das prädestiniert natürlich für höhere Aufgaben

um 10:10 von Gassi

>>"Ist immer noch besser als der Heuschrecken-Merz. Solche Industrie-Bediener gibt es in den USA und Brasilien usw schon genug. Röttgen hat die nötige Unaufgeregtheit und ist nicht so eitel wie Merz."<<

... unaufgeregt, aber auch ein bisschen zu blass und farblos (finde ich). Merz halt ich aber im Gegensatz zu Ihnen für außerordentlich kompetent und sehe in seiner ehemaligen BlackRock-Tätigkeit beileibe keinen Nachteil. Im Gegenteil. Merz ist beispielsweise in der Lage die komplexen Finanzströme von Deutschland eingebettet in die EU zu beurteilen und er hat sehr gute konservative Ansätze weg vom Sozialamt für die Welt (Deutschland) hin zu einer tragfähigen Organisation.

wer hätte das gedacht

jetzt hat merkel doch noch ihren abgesandten in den ring geworfen. so ist sichergestellt, daß die groko sich noch 2 jahre dahinschleppt und merkel weiter fest im sessel bleibt. in einem land, wo man gut und gerne gelebt hat!

Besser als der aalglatte Merz allemal

Man muss Röttgen nicht mögen, aber Merz oder Laschet werden die CDU eher noch weiter abwirtschaften.

09:57 von Adeo60

was der kann, hat ereindrücklich bei seiner krachend gescheiterten wahl zum MP in nrw gezeigt

Als Atlantiker werden Personen bezeichnet, die sich nicht an einem einzelnen europäischen oder nordamerikanischen Nationalstaat orientieren, sondern für freie Marktwirtschaft, Liberalismus und Demokratie eintreten.


och nö
dieser stramme ultra-transatlantiker? nee danke!

... um bei diesem Jargon zu bleiben, @suomalainen, einen strammen Kommunisten werden Sie in der Union kaum finden.

Dr.Norbert Röttgen ist ein ernsthafter Kandidat! Er muss sich hinter den drei bisher genannten nicht verstecken.
Der Wettbewerb nimmt zu! Das muss nicht schlecht sein.

10:26 von eine_anmerkung

Also die Wahl der SPD-Doppelspitze fand als betont demokratischer Prozess statt. Dass das Ergebnis überraschend ausfiel, hat aber auch gar nichts mit Karneval zu tun, sondern ist, eben ein höchst demokratisches ,Mehrheitsergebnis gewesen, mit dem die Partei jetzt leben muss. Ob gut oder nicht gut, das zu beurteilen, dafür ist es wohl noch zu früh.

Erwartbar - und spannend!

Schau an, da ist er wieder - lange genug in der Deckung gelegen. Röttgen hat noch nicht vergessen, wie ihn Mutti damals abserviert hat - es wäre ihm sicherlich eine Freude, sie vom Stuhl zu schubsen. Eine friedliche Koexistenz, selbst wenn sie nur auf Zeit wäre, ist kaum erwartbar.

Wie heißt es so schön in einem Gruselfilm? Manchmal kommen sie wieder.

Es ist schon erstaunlich,

dass hier Beiträge freigeschaltet werden, in denen beispielsweise Merz eine "kriminelle Vorgeschichte" angedichtet oder gemutmaßt wird, AKK könne nicht Kanzlerin, weil ihr Name zu lang sei.
Ich hielte Röttgen für einen guten CDU-Vorsitzenden, der auch die CDU wieder einen könnte; als Kanzler würde ich mir aber Söder wünschen, der innenpolitisch deutlich klarere Konturen und überdies Regierungserfahrung in Bayern hat. Mit Röttgen hätten wir wieder einen Kanzler, der das Amt mit dem des Außenministers verwechselt, was Merkel auch zu oft hat.

Röttgen hat in vielen Talk-Shows.........

Er hat in vielen Talk-Shows seine Rückkehr in ein politisch bedeutendes Amt bis zum Erbrechen für die Zuschauer vorbereitet. Wenn ich den Namen Röttgen höre, fällt mir ein, :

1) daß er als Transatlantiker vor Amerika gebuckelt hat wie kein anderer in der CDU

2) Seine Hetze gegen Rußland/Putin bei keiner Talk-Runde fehlen durfte

3) Kein Politiker hat mehr nichtssagende Phrasen in seinem Repertoir als H. Röttgen

Für mich ist dieser Mann unwählbar.

na noch jemand

von merkels Gnaden,man das wird immer schlimmer .
Man hat ja seine Reden schon in den Talkshows gesehen und gehört ,hoffe nicht das er es wird der ist der den wir nicht in Deutschland brauchen der vor jeder Verantwortung flüchtet und auch noch ein Russlandhasser ist.

Am 18. Februar 2020 um 10:22 von Bernd Kevesligeti

Wie kann man - und damit meine ich nicht nur Sie - über einen derart versierten Politiker nur so mies urteilen. Dieses Forum entwickelt sich leider immer heftiger - und nicht zum Guten...

Röttgen

Die möglichen Kandidaten sind eine Katastrophe, wenn ich es entscheiden könnte dann ganz klar für Armin Laschet. So oder so kann Parteichef werden wer will die CDU werde ich nicht wählen

Bizzarer Jahrmarkt der Eitelkeiten

Nachdem die CDU erfolglos versucht hatte in Kolaboration mit Faschisten eine illegitime Regierung zu bilden, ist sie nun um Ablenkung bemüht. Sie stellt uns jeden Tag einer ihrer Kandidaten vor, vielleicht um damit ein paar Namen zu profilieren.

Die Handschrift einer PR-Agentur wird so langsam deutlich. Die Grokoisten, müde des Selberdenkens, haben wieder einmal ihre McBeraterfimen eingeschaltet.

Am 18. Februar 2020 um 10:33 von Elfenbein99

Zitat:
Besser als der aalglatte Merz allemal
Man muss Röttgen nicht mögen, aber Merz oder Laschet werden die CDU eher noch weiter abwirtschaften.
Zitat Ende:
Ich muß ihnen ganz ehrlich sagen da behalte ich lieber die Merkel.
Da macht zumindets nicht soviel in der BRD kaputt denn sie ist ja fast nie da.
Und ansonsten trägt sie nie eine Verantwortung dafür was ihre Minister treiben.
Also da tendiere ich dafür das Fr. Merkel noch weiter Jahre macht bis sie vor Altersschwäche(darf das sagen bin selbst 67) aus dem Bundestage getragen wird.
Als dass diese 3 Herrn an das Ruder kommen.

Merkel muss bleiben

Merz und Röttgen sind Wahlverlierer, die verbittert lange Jahre auf die nächste Chance gewartet haben. Das bringt schlechtes Karma, aber keinen Neuanfang.
Einzig Laschet und Spahn können als Politiker aktuell Erfolge vorzeigen.

Spahn ist für seine Jugend zu wenig innovativ, Laschet erscheint als männlicher Merkelklon.
Warum also nicht gleich das Original behalten?

Wichtige politische Entscheidungen werden heute ohnehin nicht mehr von gewählten Vertretern, sondern meist von irgendwelchen "Notwendigkeiten" getroffen, sind also oft "alternativlos".
Ehrlicherweise braucht man dann auch nicht ständig neue Politiker zu wählen, wenn sich eh nichts ändert.

Oder man führt die Monarchie wieder ein: Merkel adoptiert den letzten Hohenzollern (oder andersrum) und wird Kaiserin.
Das erspart die lästigen Wahlen und Nachfolgediskussionen und könnte der CDU ganz ohne populistische Fiesheiten gegen Flüchtlinge den rechten Rand zurückbringen und die AfD austrocknen.

re theodor storm

" Merkel, die bei der letzten Bu-Wahl unbedingt noch einmal antreten wollte (ein großer Fehler), hat es versäumt, rechtzeitig für eine gute Nachfolge zu sorgen. Dazu waren aber auch viele Kanzler vor ihr nicht in der Lage. Schade!"

Viele Kanzler???

Soweit ich mich erinnere hat kein einziger freiwillig die Nachfolge von sich auf den nächsten organisiert.

@ 10:28 von Grayhawk

Sie meinen im Ernst, im Jahr 2020 die Tatsache, dass Jens Spahn schwul ist und offen dazu steht, noch zu einem Wahlkriterium hochzustilisieren müssen?

Letztlich ist es egal wer

Parteivorsitzender (Kanzlerkandidat) wird, wichtig ist die Abkehr von Merkel's Politik.

Solange

er den roten Daniel oder den laschen Armin verhindert, soll mir auch Röttgen recht sein. Wobei auch er die CDU nicht aus dem Jammertal führen können wird. Das traue ich nur einem/einer zu, dem/der eine klare Abgrenzung gegen links am Herzen liegt.

Röttgen kann leider

niemanden mitreißen. . .
Will nicht sagen, dass er zu artig ist. Er mag was auf dem Kasten haben aber eine Führungspersönlichkeit ist er leider nicht.

Ungeachtet der Person ...

.. so ist es richtig. Röttgen kann sich nun öffentlich präsentieren und positionieren, wer Awancen hegt muss es bald tun, will man Röttgen nicht gleich das Feld überlassen. Dem Taktieren im Hintergrund ist nun die Luft abgelassen worden.
Was nun, Herr Merz? Ihre Taktik ein mögliches Chaos abzuwarten und als Phönix die Bühne zu betreten ist dahin.
Jetzt kann es ein langer Weg werden auf dem sich schnell a) die Seilschaften und Lager
zeigen sowie b) die Streu vom Weizen trennen wird.
Auch die Vorstellung bis XY mit einer Entscheidung warten zu können ist vorbei. Dann wird nämlich die Gefahr zu groß, Kandidaten zu zerreden, der Bürger das Thema nicht mehr hören kann.
Außerdem war da ja noch eine andere Kleinigkeit ... was war's doch gleich ... ach ja: die CDU ist in der Verpflichtung zu regieren. Und das ist zzt. ihre vornehmste Aufgabe. Zu tun gibts genug.
Und an der Erfüllung dieser Aufgabe werden sie am Wahltag gemessen.

@Napf, 10:35 Uhr Röttgen - eine gute Wahl

Die CDU verfügt über eine ganze Reihe guter Kandidaten. Röttgen ist zweifellos ein kluger Kopf, scharfer Analytiker, einer der zusammenführt und nicht spaltet und in der Bevölkerung sehr beliebt ist. Er steht für Kontinuität - und die braucht es auch, damit Deutschland auch weiterhin Prosperität, soziale Sicherheit und hohes internationales Ansehen erhalten bleiben. Kurzum, Röttgen ist ein verlässlicher, fähiger Politiker - seine Kandidatur ist ein Gewinn.

Immer dann, wenn ...

... es um Personalfragen geht, wird das Forum hier persönlich. Die Kommentare reichen von völliger Ablehnung - oft unterlegt mit beleidigenden Ausschmückungen - über moderat-neutrale Meinungen bis hin zu wohlwollender Zustimmung.

Das ist grundsätzlich in Ordnung und bildet nur die Meinungsvielfalt ab.

Warum aber müssen die Ablehner fast immer auch Tiefschläge verteilen? Ist das ein Reflex?

Namen sind Schall und Rauch...

... frei nach einem James Bond Bösewicht "etwas für Grabsteine".

Die CDU hat nur zwei Möglichkeiten.

1. Das Model Insolvenzmasse:
Eine Fortführung des fatalen Merkel-Kurses, mit der Konsequenz das sich Grüne und AfD als die neuen Volksparteien etablieren werden dürften und sich diese aus der Insolvenzmasse der CDU bedienen, wie aktuell die anderen Parteien bei der SPD.

2. Das Model der konservativen Erneuerung:
Die wäre ein kompletter Bruch mit dem Merkel-Kurs. Hierzu bedarf es eines dynamischen Erneuerers, der u.a. aufzeigt, dass Themen wie Ökonomie und Ökologie kein Widerspruch sind, sondern sich in Einklang bringen lassen, zum Wohle der Mehrheit. Darüber hinaus muss sich die CDU kritisch aber sachlich mit den Fehlern der Merkel-Politik auseinander setzen und muss Taten folgen lassen.

Leider sehe ich bei der Union weit und breit niemanden der Model 2 unaufgeregt und pragmatisch umsetzen könnte.

Konjunkturprogramm

für die politische Konkurrenz von Grünen , SPD und AfD.
Außer in seiner bedingungslosen US Hörigkeit wird er die CDU in die absolute Beliebigkeit führen.
Der linkere Teil der CDU Wählerschaft wird zur SPD und Grünen wechseln und der konservativere Teil zur AfD.
Mit diesem Mann geht die CDU den Weg der SPD.

Norbert Roettgen......

......ist ein ganz klarer Transatlantiker und Verfechter von Schwarz-Grün.

So die CDU den wählen will.

Sachfragen vor Personalfragen!

Das Personal der CDU ist nur ein zweitrangiges Problem. Solange die CDU sich inhaltlich nicht nahezu um 180 Grad ändert und vom verheerenden, grünlinken Merkelkurs, ist es völlig irrelevant, welcher grüne oder rote Faschingskommandant - um mit Strauß zu sprechen - am Ruder der CDU steht.

Eine Wende um 180 Grad ist in diesen Bereichen notwendig:

1. billionenteure Euro-"Rettung" - gegen bestehende Verträge - die den Norden Europas enteignet, den Süden Europas dafür in wirtschaftlich und politischer Abhängigkeit, Armut und Misere belässt.

2. eine unkontrollierte Masseneinwanderung - gegen bestehende Gesetze und Verträge - von Menschen, die hier nicht integrierbar sind, dafür aber massiv an Kosten, Gewalt und Kriminalität verursachen

3. ein unkritische Haltung zum Islam, der in einer politischen Verfasstheit eine tödliche Bedrohung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung darstellt.

4. Abschaffung der nationalen Souveränität zu einem künstlichen Zentralstaat namens EU

@in-tenebris, 10:45 Uhr

Die CDU hat sich immer klar gegen eine Zusammenarbeit mit der AFD und somit einer in weiten Teilen faschistoiden Partei ausgesprochen. Leider hatte die thüringische CDU dieses Wahlversprechen gebrochen. Es war daher nur folgerichtig, dass die Bundes CDU an die Einhaltung demokratischer Grundprinzipien erinnert und auch Maßnahmen ergriffen hat.

@ 09:59 von suomalainen

"och nö
dieser stramme ultra-transatlantiker? nee danke!"
.
Sie dürfen in Finnland gerne wählen, wen Sie wollen.......

10:51 von Augustus Cäsar

und wenn man hier mitbekommt, welchen hass unsere linksgrünen freunde/innen/divers gegen Merz hegen, ist er der einzige richtige. nicht die auf dem merkelticket segelnden röttgen/laschet

@derdickrwisser 10:40

Wie oft will Merz denn noch kandidieren bis er merkt, dass eine Mehrheit in der CDU ihn nicht will?
Merz würde auch nie von einer Mehrheit in Deutschland zum Kanzler gewählt werden. Recherchieren Sie mal bezüglich CumEx, dort hängt Merz tief drin. Alleine dies macht ihn als Kandidat inakzeptabel

CDU !

Ja, da stimme ich zu. Ein Kandidat mit Rückrat und klaren Ansagen.
Dann hören endlich die dauernden Streitereien auf, mit denen sich die CDU selbst zerreibt.

re von Peter Hamburg 10:43

Nun,dieses Forum ist ja auch für Kritik da.Hier ist doch kein Unions-Forum.Und versiert ist er und andere Politiker sicher(Karriere).Allerdings wollte ihn die deutsche Industrie nicht als Hauptgeschäftsführer.

Röttgen

Ich halte Röttgen zwar für fähig, die CDU zu führen. Merz halte ich aber für durchsetzungsstärker und Laschet für den eindeutig besseren Kanzlerkandidaten.

@Glasbürger

Bei Stars´n´ Stripes bin ich bei Ihnen aber was ist die Alternative?

Hammer und Sichel auf Grünen Grund?

Dann doch lieber Sternchen und Streifen.

@ 09:51 von Egleichhmalf

"Ein Schiff, dass von mehreren Kapitänen gesteuert wird, fährt jeden Tag in eine neue Richtung - es sei denn, die Reederei gibt das Ziel vor. Aber dann sitzt eben dort die Führungsperson."
.
Ich denke Sie haben damit den Nagel auf den Kopf getroffen.
Wie gut das klappt hat man schon am "Dreigestirn" unter Scharping gesehen.
Gibt es für die CDU ein Leben nach Mutti?

woran liegt es wohl?

stellen wir uns vor, der Nachfolger ist ein anerkannter Fachmann und wird als überragende Person akzeptiert. Wir hätten bestimmt nicht so viele Bewerber. Je schlechter die Bewerber um so eher kommt der Eine oder Andere zu der Überzeugung, das kann ich besser. Viele Bewerber ist ein Zeichen für mangelnde Qualität.

@Karl Napf 10:37

So wenig ich Röttgen mag, er hat mehr geschafft als Merz. Merz scheiterte zweimal bei der CDU Vorsitz Wahl, er hat nicht mal den Landesverband NRW angeführt. Merz hat politisch gar nichts vorzuweisen

um 10:16 von altbuergerin

"Bei der aktuellen Aufarbeitung der Cum-Ex-Steuerhinterziehungsprozesse wird der Name Blackrock sicher auftauchen, und einen CDU-Vorsitzenden evtl. auch Kanzler mit krimineller Vorgeschichte wird dem Land enorm schaden."

Blackrock und Cum-Ex! Zwei Begriffe, die, seien wir doch einmal ehrlich, für viele immer noch ein Buch mit sieben Siegeln ist! Genau genommen versteht die Mehrheit im Lande weder die eigentlichen Tätigkeiten, die Blackrock macht, nämlich einfach ausgedrückt Geld anzulegen, noch versteht die Mehrheit das Cum-Ex-System! Und nur weil Friedrich Merz einer von vielen im Aufsichtsrat dieses Unternehmens gewesen ist, bedeutet das noch lange nicht, dass er von allem Kenntnis hatte! Dieses Totschlag-Argument Blackrock ist billig! Raten Sie mal, wie viel Aufsichtratsmitglieder immer noch sauber und trocken bei VW sitzen und während des Abgasskandals dort schon saßen! Da gehört im Übrigen auch ein Arbeitnehmervertreter zu!

@ E = h * f

Ein Schiff, dass von mehreren Kapitänen gesteuert wird, ...

Steuern sollte der Steuermann, nicht der Kapitän.

re crastro

"Norbert Roettgen......

......ist ein ganz klarer Transatlantiker und Verfechter von Schwarz-Grün."

Was meinen Sie denn mit Verfechter? Das hört sich an, als hätte die CDU nach der nächsten Wahl viele Optionen für eine Koalition.

Verschwörungstheorien

Wie schnell hier im Forum immer, sobald ein Politker in der Atlantikbrücke organisert ist oder außenpolitische Kontakte in die USA hat, die klassischen aber deshalb nicht sinnvolleren Theorien angebracht werden, Deutschland wäre von den USA "gesteuert" ist schon erstaunlich.

Hoffentlich nicht

Ich hoffe sehr, dass es dieser Stammgast bei Talksendungen mit dem ich noch selten übereingestimmt habe, nicht wird. Könnte dann nie der CDU meine Stimme geben.

mal befremdet mal amüsiert

verfolge ich die Kommentare zu diesem Thema. Und wie ein roter Faden zieht sich durch die Diskussion, dass man einen Parteivorsitzenden brauche, der "führen" kann und "durchsetzungsstark" ist, der den anderen klar mache, wo's lang geht.
"O Norbert / Friedrich / Jens / Armin, sprich zu uns, auf dass wir wissen, was wir wollen sollen!"
Ich habe mir Heinrich Manns "Der Untertan" wieder aus dem Regal geholt. Um mich nochmals darauf vorzubereiten, welche Kompetenzen in Zukunft in Deutschland von mir verlangt werden.

Fremdscham drängt sich auf

ist es Zufall, dass die sinn- und argumentationsfreien, negativen Kommentare hier aus der linken Ecke kommen? Nein, ist es nicht aber der weitaus grösste Teil aller Deutschen wird dem auch nicht folgen. Ich habe in den letzten Jahren kein Interview von Röttgen gesehen in dem er nicht - im Gegensatz zu der Groko - eine klare und vernünftige Linie vertreten hat. Sicher auch öfter zum Missfallen von Merkel und ihrer Gefolgschaft. "Transatlantiker" wird nun zum Vorwurf? Wir brauchen die NATO und auch USA militärisch weil wir selbst diesbezüglich ein Gartenzwerg sind in der Welt. Das Wegducken muss eine Ende haben und wir müssen endlich Verantwortung in der EU und in der Welt übernehmen. Ja, das kostet auch Geld. Wer das nicht versteht lebt in einer Traumwelt und Träume platzen bekanntlich sehr schnell. Ich stimme mit einigen hier überein, dass die CDU weit mehr gute Kandidaten aufstellen kann als es die SPD konnte, wie man an deren Ergebnis unschwer erkennen kann.

@ Schaefer

Viele Bewerber ist ein Zeichen für mangelnde Qualität.

Nö, das hat damit gar nix zu tun.

@ 10:27 von Verwirrtheitsbote

"Er hat sich seit seinem unrühmlichen Abgang als NRW-Spitzenkandidat und Umweltminister als versierter Vorsitzender des wichtigen Auswärtigen Ausschusses profiliert."
.
Kleine Korrektur: In NRW wurde er "abgegangen".....
Raten Sie mal von wem?
Er hätte gefährlich werden können.....

Wilkommen im Team

der Vorsitzenden.

@von andererseits

Ich " stilisiere" nichts hoch, ich habe nur versucht zu erklären, warum einige Kandidaten in der CDU keine Erfolgsaussichten bei der Wahl zum Vorsitz haben: CDU = konservativ, CDU-Wähler denken auch konservativ, klaro?

@Karl Napf 10:57

Merz wäre gerade für die von Ihnen beschriebenen SPD und Grünenfreunde ein Geschenk. Die würden ihn mit seiner Bankerhistorie vollkommen fertig machen. Die Mehrheit in Deutschland mag solche Finanzhaie nicht. Laschet segelt auf Merkelticket? Dafür hat er sie aber extrem kritisiert. Zudem gibt es auch noch Spahn. Merz ist in der CDU nicht integriert genug um Vorsitzender zu werden. Er hat viel zu lange den Kontakt zur CDU abgebrochen und dies wurde ihm 2018 zum Verhängnis und jetzt wieder.

Am 18. Februar 2020 um 10:51 von Augustus Cäsar

" Letztlich ist es egal wer

Parteivorsitzender (Kanzlerkandidat) wird, wichtig ist die Abkehr von Merkel's Politik. "

Ist es nicht, denn es geht um Deutschland in der Zukunft, ich bin nicht unbedingt ein Fan von Frau Merkel, und dem was Sie so gemacht hat.
Mit der neuerlichen Person sind wir nicht gut beraten, da würde an andere Dinge gedacht, als an Deutschland.
Röttgen hat oft genug gezeigt im TV für was Er steht, und das würde Deutschland nicht gut tun.
Da müsste man glatt Frau Merkel bitten noch 20 Jahre an der Spitze zu bleiben, wenn diese Person an die Macht kommt.

na dann mehr Mut

Ich finde die Kandidatur ausgezeichnet. Und hoffe, daß er dieser Kanzlerin endlich den Altersitz zeigt.
Merz ist eher wirtschaftsliberal, Spahn ist der widersprüchlichste Typ, voll übertriebenen Ehrgeiz und immer auf Nebenschauplätzen unterwegs. Laschet ist ja nicht gerade erfolgreich in NRW und würde den selben Mist wie Merkel fortführen.

Kann Roettgen Kanzler..?

Nur darum geht’s.

Und mein Empfinden ist da eher:

Nein.

Aber ich sag ja schon lange:

Wir brauchen eigentlich zwei Kanzler:

Einen, der sich um die die Dinge im Inneren kümmert.

Und einen, der sich um die Dinge außen kümmert.

Also eine klare Aufgabenteilung .

Man müsste wohl am Thema Richtlinienkompetenz etwas nachjustieren...

Merkel war/ ist ja auch außen hui - innen pfui.

Wägen wir mal ab...

... was spricht für ihn und was gegen ihn?

Positiv allemal, dass er durch Merkel geschasst wurde aber nie, wie die vielen anderen weg Gebissenen, komplett aus der Polit-Landschaft verschwunden ist und daher eine Abkehr vom fatalen Merkel-Kurs halbwegs glaubhaft verkaufen könnte.

Andererseits wenn man betrachtet wie er 2012 die NRW-Wahl gegen Kraft abgeschenkt hat, müsste er sich für den CDU-Vorsitz und evtl. Höheren Pöstchen schon gewaltig strecken.

@DB_EMD 11:04

Mitgehangen mitgefangen. Sie bezeichnen es als Totschlagargument, es ist vielmehr ein weiterer Grund gegen Merz. Viel entscheidender ist aber: Merz ist farblos, langweilig, spießig und steif. So jemand wird niemals eine Mehrheit in Deutschland so von sich begeistern, dass er Kanzler wird.

Oh weh!

Röttgen hat im Wahlkampf gegen Kraft desaströs agiert. Dass er Wahlkampf nicht konnte, wie sein bisheriger Anhänger Jörges sagte, dass er ständig einen Schweißfilm hatte, dass er Kinder siezte, mag man ihm verzeihen.

Dass er ein billiger Polemiker war und ist, dass er fachlich nichts wusste, etwa zum Schuldenabbau in NRW und herumstotterte, disqualifiziert ihn.

Die CDU sollte nicht ähnlich wie die SPD ihr Heil in der Profillosigkeit suchen.

Einen Pluspunkt hat Hr. Röttgen

Zitat: "Norbert Röttgen wagt sich aus der Deckung: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses kündigte an, als CDU-Vorsitzender kandidieren zu wollen. "

Einen Pluspunkt hat Hr. Röttgen: er ist in der Lage mitteleuropäische Kulturtechniken anzuwenden, was eigentlich für einen angeblichen bürgerlichen Konservativen selbstverständlich sein sollte.

Über CDU-Poliltiker wie Merz ("Gesindel"), Brok ("Krebsgeschwür"), Tauber ("Arschloch"), Wanderwitz ("giftiger Abschaum") kann man Gleiches leider nicht sagen: die bedienen sich bubu-böser "Hasskommentare".

Schlimm!

Röttgen kandidiert ?

Einst in Ungnade gefallen und sozusagen von den Toten auferstanden ? Mal abwarten, wer Herrn Röttgen haben möchte !

mit Röttgen an der Spitze und

mit Röttgen an der Spitze und als Kanzlerkandidat , dann sind mit Russland noch mehr Verwicklungen vorprogrammiert.
Dann werden wir noch viele kleine finanzielle Gemeinheiten in Deutschland erleben , wenn dieser Herr das Sagen haben wird.
Röttgen ist doch ein Transatlantiker in Reinkultur. Mein Gott , haben denn die CDU und CSU keine geeigneten Leute für so ein Amt ? Wenn Röttgen schon seinen Hut in den Ring wirft , dann kommt bei mir die Frage >> will auch der sich an der Kanzlerin rächen , weil er wie Merz bei Merkel in Ungnade gefallen ist <<?
Ich bin mal gespannt , wer sich noch aus der Deckung wagt ?

Wäre vielleicht ein guter Kompromiss..

Röttgen wäre vielleicht ein guter Kompromiss, polarisiert nicht so wie Merz, kommt sympathischer rüber wie Spahn und ist nicht so eingebunden wie Laschet. Zumindest könnte er gut den Vorsitzenden geben und die Kanzlerkandidatur könnte man nach hinten schieben.
Was mich nur die ganze Zeit umtreibt, alle Kandidaten kommen aus Nord-Rhein-Westfalen, hat denn kein anderer Landesverband mehr was zu sagen, regt sich keiner darüber auf wie wenig der Proporz gewahrt wird. Selbst wenn Nord-Rhein-Westfalen der stärkste Landesverband ist heißt das doch noch lange nicht, daß alle nach dessen Pfeife tanzen müssen.

....endlich wieder da....!

Norbert Röttgen...nach meiner Ansicht der einzige der Kandidaten, der mit seiner Klarheit, Ausgewogenheit und Weitsicht wesentlich dazu beitragen könnte, Deutschland, Europa und die Welt weiter zu bringen. Ich wünsche es ihm und uns sehr!

10:48 von Karwandler

Viele Kanzler???

Soweit ich mich erinnere hat kein einziger freiwillig die Nachfolge von sich auf den nächsten organisiert.

Es geht hier vor allem um die Kanzler, die mehr als ein Jahrzehnt regiert haben. Gilt also für Adenauer, Kohl, Merkel. Das Kanzleramt ist ein schwieriges. Irgendwann ist man „leer“, bzw auch für berechtigte Kritik nicht mehr empfänglich. Deshalb: Kanzlerschaft sollte auf zwei Legislatur-Perioden begrenzt sein, bzw 2x 5 Jahre.

Am 18. Februar 2020 um 10:29 von odoaker

Da fällt mir spontan ein, gleich den Beitritt zur USA zu erklären.
--------------
Das wäre eine tolle Idee.
Raus aus dieser EU und den schwachen Euro.
In Ägypten hat der Euro innerhalb eines Jahres 15 % verloren. Da hätte ich gern den Dollar.

BotschafterSarek ich hoffe

BotschafterSarek
ich hoffe nicht ,dass dieser Herr das Rennen macht.

Jetzt fehlt nur noch der Ober-Talk-Master,

das Peterle Altmeier der Phrasendrescher Nummer eins.
Da passt noch ein Helmut Schmidt Zitat:
"Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein."
Und "In diesem Jahrhundert steht die Selbstbehauptung der europäischen Zivilisation auf dem Spiel."

# Röttgen kandidiert?

Noch einer aus der 2. Reihe!
Wurde ihm doch einst von Merkel höchst persönlich die Inkompetenz bescheinigt.

@9.51- ein Zeichen für Schwäche..?

Die SPD, die Linken und die Grünen haben ja, aus unterschiedlichen Gründen, auch zwei Vorsitzende. Das kann auch funktionieren.

Klar. Wenn es einen gibt, der weiß wo es lang geht, dann sind zwei einer zuviel.

Aber sind wir doch mal ehrlich. Wir haben doch in der Politik - egal welche Partei - doch überall die schlechtesten Politiker seit dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Ein paar Altgediente wie WOLFGANG Schäuble ausgenommen, aber das war es dann auch schon.

Und bei der SPD sehe ich keinen Unterschied zu vorher. Eher ist der Zug nach links noch größer geworden.

Bei den Grünen geht’s vor allem darum Männer und Frauen an zu sprechen. Eigentlich ganz modern. Wenn nur deren Klimapolitik nicht wäre. Und das mit dem Tempolimit. Sonst könnte man die sogar wählen...

Angela Merkel

Mit Angela Merkel hat die CDU die Beste die sie haben ohne Not selbst demontiert. Merkel genießt bei den Wählern nach wie vor höchsten Respekt und Zustimmung, nur nicht bei der eigenen Partei - - und dafür wird die CDU nun und in den nächsten Jahren abgestraft werden (Hamburg 13%) und das vollkommen zurecht! Zusätzlich wird sich die Partei selber weiter filletieren. Merkel ist von gekränkten srlbstsüchtigen Männern (Seehofer, Gauland, Merz, etc.) demontiert worden, nicht etwa, weil es denen um die CDU oder gar um Deutschland ging, sondern aus narzistischen srlbstsüchtigen Motiven. Von daher ist das, was sich gerade in der CDU abspielt ein schönes Zerrspiegelbild der Teile der Gesellschaft, die nur ihren persönlichen Vorteil im Blick haben. Ein Hauptkritikpunkt an Merkel war Ihre Flüchtlingspolitik: Mittlerweile sind 50% der in 2015 zugewanderten in Arbeit oder Ausbildung. Eine herausragende Leistung dieses Landes, auf die man mit Fug und Recht stolz sein kann!

Um den Vorsitz darf sich

Um den Vorsitz darf sich jeder bewerben der der CDU angehört, dass ein Herr Röttgen wenig geignet ist, hat er auf Länderebene (NRW) eindrucksvoll beweisen können. Warum also das Experiment auf Bundesebene wagen?

Ich frage mich allerdings warum um diesen Posten schon jetzt so ein mediales tamtam gemacht wird.

@wenigfahrer um 09:49 Uhr

Dann wählen Sie also "ganz rot", wenn es N. Röttgen wird... (ansonsten nur "leicht rot"?).
Hört sich so an, als ob es Ihnen sowieso egal ist, wer CDU Vorsitzender wird.
Interessanter in diesem Thema sind jedoch Meinungen von Leuten, die sich für die CDU interessieren und für die es ausschlaggebend ist, ob ein eher konservativer oder liberaler Mann den Vorsitz übernimmt.

Jemand, der Rot wählt (egal welches Rot), kann sich schöner auseinandersetzen, wenn jemand mit konservativem Blick den Vorsitz übernimmt.

einsamer Rufer in der Wüste

Hier wird viel über die angebliche US-Gefolgschaft und sein scheitern bei vorhergehenden Bewerbungen hergezogen.
Fakt ist aber, Röttgen war der einzigste, der die katastrophale Politik von Merkel seit 2015 wieder und wieder kritisiert hat. Und zwar bis er aus dem Dunst- und Freundeskreis der linken MeinungsCDU völlig out war.

11:07 von inconvenient truth

Wir lagen schon 2018 weltweit an 4. oder 5 Stelle der Länder mit den höchsten Verteidigungsausgaben. Wenn wir dennoch gemäß Ihrer Aussage militärisch nur die Rolle einen Gartenzwerges spielen können, dann dürfte es an den CDU Verteidigungsminister/innen der letzten Legislaturperioden liegen.
Ein Kanzler-Kandidat der aufrüsten will, damit auch Deutschland sich wieder vermehrt an illegale Angriffskriege beteiligen kann, sollte von jedem verantwortungsvollen Wähler gemieden werden.

Wer sich als erster aus der Deckung wagt,

wird es meistens nicht.

Was mich aber auch nicht interessiert, weil ich diese nie wählen werde.

Ich bin der Auffassung wenn die Wirtschaft den Menschen dient, ist alles im Lot, aber wenn die Menschen nur der Wirtschaft dienen sollen wie es meiner Meinung mach das Ziel der Union ist, endet das im Desaster.

es geht bergab ...

Auch Röttgen wird die CDU nicht rausreißen, solange die CDU nicht vom starken Linkskurs ablässt.

M.E. ist die CDU ein Auslaufmodell, denn eine gelungene Regierung bietet je nach Anforderung Lösungen an die links-/mitte-/rechtsorientiert sein können. Eine Partei die notorisch rechtsorientierte Lösungen ablehnt, lehnt auch ggf. optimale Lösungen für gegebene Probleme ab.

Hier gebe ich Röttgen recht: "Die Lage ist so ernst, dass es um die Zukunft der CDU geht"

"Man könne sich jetzt nicht "ein Jahr lang mit Personalfragen beschäftigen"." Ein halbes Jahr für die Regierungsbildung, ständige Uneinigkeit in der GroKo u. andere Selbstbeschäftigungen ... mittlerweile weiß ich, dass es die CDU nicht besser kann u. erwarte daher auch nichts mehr.

Am 18. Februar 2020 um 11:21 von nudi1958

Wurde ihm doch einst von Merkel höchst persönlich die Inkompetenz bescheinigt.
------
Das könnte heute der Ritterschlag sein.
Eine Kanzlerin, die sich aus Südafrika in Länderwahlen einmischt, mit der will heute niemand mehr aus der CDU gesehen werden.

Röttgen kandidiert

Leider kann ich Herrn Röttgen nicht bescheinigen, dass er zu seinen Meinungen steht.gerade in der Klimapilitik war ich mehrfach verwundert.
Er wurde in der Vergangenheit von Frau Merkel diverse Male zurechtgestutzt und ist dann zügig umgefallen. Rückgrat hat er definitiv nicht. Es hatte Gründe , dass er zeitweilig in der Versenkung verschwand.
Wir brauchen eine tatkräftige und starke Persönlichkeit, die das Zeug hat ,den Mächtigen der Welt entgegenzustehen.

Nur darum geht’s. ...

Darum geht es (noch) nicht!
Es geht um die CDU und um den Vorsitz dieser Partei.

Auch wenn Parteivorsitz und Kanzerschaft angeblich in eine Hand gehört, besteht die Union immer noch aus CDU und CSU.

Wenig wahrscheinlich, bisher hat die CSU noch keinen Kanzler gestellt, aber es ist auch nicht auf ewig ausgeschlossen.

Vielleicht gilt ja auch:

- CSU-Vorsitz und Kanzlerschaft in einer Hand -.

Wer weiß das so genau und kennt schon die Zukunft.

re neutrale welt

"@ 10:27 von Verwirrtheitsbote

"Er hat sich seit seinem unrühmlichen Abgang als NRW-Spitzenkandidat und Umweltminister als versierter Vorsitzender des wichtigen Auswärtigen Ausschusses profiliert."
.
Kleine Korrektur: In NRW wurde er "abgegangen".....
Raten Sie mal von wem?
Er hätte gefährlich werden können....."

Reiner Unsinn.

In NRW wurde er nicht gegangen, sondern nicht gewählt. Die Alternative entweder MP oder nix hat er sich selbst vorgegeben.

@Mainhard

dann ist ja alles bestens.

Nur um welche Art von Jobs handelt es sich und was machen wir mit den anderen 50%?

Die von Merkel initiierte Armutsmigration wird immer ein gewaltiges Minusgeschäft bleiben und Deutschland noch sehr lange sehr intensiv beschäftigen.

Das sage ich nicht als rechter Hetzer sondern als Realist mit entsprechendem akademischen Hintergrund.

Sosiehtsaus News > auch

Sosiehtsaus News
> auch außenpolitisch hat er bewiesen ,dass er mehr drauf hat als Maas und Gabriel , die keine klare Sprache bevorzugen .<<
Mit seiner klaren Sprache gegenüber Russland und seinen guten Verbindungen in den USA , da kann diese klare Sprache gegenüber Russland ( man kann es auch als Russenhetze bezeichnen ) noch zu gewaltigen Problemen zwischen Deutschland und Russland und Nato und Russland geben. Wollen Sie solche Probleme in Deutschland haben ? Ich brauche diese Probleme schon wegen meiner Nachkommen nicht.
Röttgen ist doch der Diplomatie nicht fähig und in unserer Zeit ist Diplomatie mehr denn je nötig , damit aus dem erneuten kalten Krieg , nicht mal ein heisser wird , der für uns Deutsche verheerende Folgen haben wird.

Kanzlernachfolge

@Karwandler 10:48:
Lieber Karwandler, da ist ihr Wissen dann tatsächlich lückenhaft. Darf ich an Willy Brandt und Helmut Schmidt erinnern?
VG

@Am 18. Februar 2020 um 11:22 von Mainhard

Zitat: "Ein Hauptkritikpunkt an Merkel war Ihre Flüchtlingspolitik: Mittlerweile sind 50% der in 2015 zugewanderten in Arbeit oder Ausbildung. Eine herausragende Leistung dieses Landes, auf die man mit Fug und Recht stolz sein kann!"

So viel Unsinn in einem Kommentar!

1. Nein, die Flüchtlingspolitik ist nicht der Hauptkritikpunkt, sondern ein Hauptkritikpunkt von vielen anderen Hauptkritikpunkten.

2. Es sind auch nicht 50 % der "Flüchtlinge" in Arbeit, sondern fast 50 % von sog. "Flüchtlinge", die länger mindestens 5 Jahre im Land sind und 35 % davon werden als Aufstocker subventioniert.
Studien des IAB bitte sorgfältig lesen! Weiterhin leben 70-80 % aller sog. Flüchtlinge von Sozialleistungen.

3. Was daran ein Erfolg sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Ostdeutsche Flüchtlinge in den 1990ern hatten ratz-fatz einen Job.

Herr Napf, ...

Frau Merkel hat niemanden in den Ring geworfen, schon gar nicht jemanden, den sie gefeuert hat.
Herr Röttgen, Transatlq tiker, US- und NATO-hörig.
Mag sein, dass er höflich ist, gute Manieren hat und gebildet ist. Er "... beherrscht mitteleuropäische Kulturtechniken...", was immer das auch sein mag. Ich denke, diese Qualitäten besitzen mindestens 60 % der CDU-Mitglieder. Also werft eure Hüte, doch bitte keine Schlapphüte, in den Ring.

@ 11:11 von vriegel

"Aber ich sag ja schon lange:
Wir brauchen eigentlich zwei Kanzler"
.
Wie gut das funktioniert sehen wir ja jetzt schon.
AKK sagt etwas, Merkel korrigiert aus Afrika.

@Bote_der_Wahrheit

Wir schreiben das Jahr 2020, vielleicht sollten sie die "Wahrheit" mal aktualisieren und sich nicht mehr nur an den Schlagzeilen der Jahre 2015/2016 orientieren und auch einige Vorurteile beseite lassen, die inzwischen auch überholt sind wie z.B. "Masseneinwanderung", "unkritische Haltung zum Islam", "Abschaffung der nationalen Souveänität".

@Adeo60 10.53

Röttgen hat sich in Talkshows und Interviews immer als schärfster Säbelrassler und kalter Krieger präsentiert. Mag zur CDU passen, aber für eine auf Ausgleich bedachte Außenpolitik ist der Gift. Außerdem wird es noch ein paar geben, die sich an seine unrühmliche Flucht aus der Verantwortung in Düsseldorf erinnern

11:06 von frosthorn

"Heinrich Manns "Der Untertan" wieder aus dem Regal geholt."

Sehr genau beobachtet und treffend formuliert.

Die Sehnsucht nach gebückter Unterordnung unter die "Basta"- und angebliche Macho-Führung eines Herrn M. aus dem Sauerland (der sich mit 50-Kubik-Zündapp & Kunstlederjacke allerdings als Möchtegern-Rocker herausstellte)... das hat schon was putziges.

Dass diese pure Projektionsfläche mit Heuschrecken-Stallgeruch von den Leitartiklern und Möchtern-Alphamännchen bei Springer, Sat1, Wiwo und FAZ gehypt wird, spricht nicht unbedingt für die meist männlich, Porsche-fahrenden Poschardts dieses Landes.

Politisches Urteilvermögen auf den Hund gekommen ... bei medialen "Influencern", die sich selbst als die Elite der "Leistungsträger" einschätzen ... in der Lufthansa-Business-Lounge als meist nur beim Abgreifen and hernach beim Lesen der Fischeinwickel-Vorlage (die mit den großen Buchstaben) ertappt werden.

Endlich Alternative

Man kann die bekannten 3 Nasen ja nicht mehr sehen und hören. Dieses rum-geeier und taktieren - da hat doch keiner den 'Arsch in der Hose'. Ob Röttgen letztlich besser oder schlechter ist, weiß ich nicht (ganz im Gegensatz zu den vielen Hetzern hier) - aber endlich mal ernsthafte Alternativen tun nach m. M. not.

Parteiokratie

@frosthorn - Sie haben recht: Das Selbstverständnis bestimmter "Führungskräfte" politischer Parteien insbesondere rechts der Sozialdemokratie erschöpft sich häufig genug in der Auffassung "Der Wähler hat sich entschieden, jetzt hat er den Mund zu halten". Andererseits gehen aber eine Menge Leute mit der Auffassung zur Wahl "Ich bestelle jetzt , also liefert just in time, und zwar mundgerecht!" Beides zusammen endet meist in Politik- oder - noch schlimmer - in Demokratieverdrossenheit.
Der CDU täte in der jetzigen Situation jemand gut, der/die beides nicht repräsentiert. Ich befürchte, da wird sie noch eine Weile suchen müssen.

@Mainhard um 11:22 Uhr

Ja, sehe ich ähnlich wie Sie; wenn man ihre Reputation aus dem Ausland mal betrachtet, bin ich froh, sie als Bundeskanzlerin gehabt zu haben.
Aber der von Ihnen zitierte Gauland ist nicht CDU Mitglied, sondern AfD Chef.

Hallelujah! Dann kann man...

... ja endlich wieder guten Gewissens CDU wählen.

Norbert for President!! :D

Armin, Friedrich und Jens sind alle Drei nicht wirklich wählbar.

@Wolf1905 11:24

Sie wollen eine Meinung von jemandem der sich für die CDU interessiert? Können Sie haben. Ich und sehr sehr viele CDU Kernwähler werden niemals einen Herrn Merz akzeptieren. Den Vorsitz muss allein schon um liberale CDU Wähler die noch für die 28% sorgen nichts zu vergrämen ein Liberaler Kandidat übernehmen. Die AfD Wähler wird man so oder so nie zurückgewinnen, Merz lügt sich da selbst in die Tasche wenn er behauptet er könne sowas. Wenn die CDU jetzt die AfD kopiert, dann wird sie genau wie die SPD enden im nirgendwo.

re quaxalber

"Kanzlernachfolge

@Karwandler 10:48:
Lieber Karwandler, da ist ihr Wissen dann tatsächlich lückenhaft. Darf ich an Willy Brandt und Helmut Schmidt erinnern?"

Sie dürfen erinnern.

Nur ist das kein Beispiel, dass ein Kanzler seinen Nachfolger aufgebaut hat. Nachfolger ergab sich zwangsweise, weil Brandt zurückgetreten ist.

Lächerlich

Wenn ich seine Reden hören, haben ich immer die Gedanken, dass die von NSA, FBI etc. geschrieben wurden.
Wenn er es schafft, werde ich denn nur Rot wählen.

@mc_intyre, 11:31

Die von Merkel initiierte Armutsmigration wird immer ein gewaltiges Minusgeschäft bleiben und Deutschland noch sehr lange sehr intensiv beschäftigen.
Das sage ich nicht als rechter Hetzer sondern als Realist mit entsprechendem akademischen Hintergrund./cite>

Was bitte ist ein "entsprechender akademischer Hintergrund"? Ich frage nur, weil ich ebenfalls einen "akademischen Hintergrund" habe, aber nicht auf die Idee käme, das als stichhaltigen Beweis für die Richtigkeit meiner Argumente anzuführen.

Zu 11:26 von Emil66 ✎"weil ich diese nie wählen werde"

..Ich bin der Auffassung wenn die Wirtschaft den Menschen dient, ist alles im Lot, aber wenn die Menschen nur der Wirtschaft dienen sollen wie es meiner Meinung mach das Ziel der Union ist, endet das im Desaster.

Es geht hier um die Kandidatur für den CDU-Vorsitz, muss denn jede Gelegenheit genutzt werden um den politischen Gegner zu vernunglimpfen?!

@Emil66, was Sie schreiben ist Nonsens. Die mit Ludwig Erhard verbundene Soziale Marktwirtschaft zeigt das Gegenteil. Nichts ist perfekt, da ist eine ständige Aufgabe daran zu arbeiten, aber es gibt nichts besseres.

Erhards Ziel = "Wohlstand für Alle" nicht "HartzV für Alle"!

Mehr Eigenverantwortung und die Möglichkeiten dazu schaffen.

Sehen Sie sich die Entwicklung seit 1948 an und vergleichen sie.
Das Ziel Erhards ist nicht erreicht, der Weg ist aber nach wie vor richtig und er muss weiter gegangen werden. Alles andere wären Rückschritte.

re theodor storm

" Deshalb: Kanzlerschaft sollte auf zwei Legislatur-Perioden begrenzt sein, bzw 2x 5 Jahre."

Ist zu einer repräsentativen Demokratie inkompatibel.

Am 18. Februar 2020 um 10:53 von Thomas D.

Zitat:
Immer dann, wenn ...
... es um Personalfragen geht, wird das Forum hier persönlich. Die Kommentare reichen von völliger Ablehnung - oft unterlegt mit beleidigenden Ausschmückungen - über moderat-neutrale Meinungen bis hin zu wohlwollender Zustimmung.
Das ist grundsätzlich in Ordnung und bildet nur die Meinungsvielfalt ab.
Warum aber müssen die Ablehner fast immer auch Tiefschläge verteilen? Ist das ein Reflex?
Zitat Ende.
Nein ist kein Reflex den Mann kan man nicht ernst nehmen.
Ein Mann der sich auf solche Art und Weise wie geschehen von Merkel in die Wüste schicken lies und dann zu Kreuze kroch den kann ich nicht ernst nehmen.
Das ist für mich jemanden der sein Mäntelschen in den Wind hängt.
Nochmals der sollte sich mal ein Beispiel an Hr. Bosbach nehmen.
Irgend einer schrieb noch hier, er vermittelt und verbindet
dann habe ich einen anderen Röttgen in Talk-Shows gesehen was er dort von sich gab war und ich sage das zu zum Teil abwertend und eine "Hetze".

Als Partei Chef der CDU

kann ich mir Röttgen ganz gut vorstellen,aber als Bundeskanzler,da sollte Söder seinen Hut in den Ring werfen.

@Bote_der_Wahrheit 11:33

Zu Ihrem dritten Punkt: Darum sind auch massenweise Ostdeutsche nach 1989 weggezogen, weil die alle sofort nen Job hatten.
Zu Punkt 2: Sie sollten die Studien der IAB richtig durchlesen! Anderen dies vorzuwerfen und selbst nicht durchzublicken ist höchstpeinlich

@11.22-Merkel die Beste..?!

Merkel ist weiterhin beliebt. Spricht nicht für die Intelligenz und Weitsicht der Befragten.

Wer auf mehr als Sympathie und Beliebtheit achtet, bei dem hat Merkel ganz sicher keine hohen Werte.

Merkel hat viel verschlafen, intrigiert, oft Planwirtschaftlich agiert und wenn Sie mal Entscheidungen traf, dann ging es gründlich in die Hose...

Und das hat uns Hunderte von Milliarden gekostet. Das kann man auch sagen ohne die AfD zu wählen.

Oder anders gesagt:

Wenn Merkel tatsächlich die Beste wäre, dann stünde es sehr schlecht um unser Land...

Und noch was: Merkel ist nicht demontiert worden. Sie hat sich selber und vor allem alle anderen demontiert, die nicht nach ihrer Pfeife getanzt haben. Viele in der CDU haben das nicht vergessen...

Chancen???

Wie stehen seine Chancen gegen Merz und Co.?
Welche Chancen???
Jetzt kommen so langsam die weichgespülten Bewerber ans Tageslicht, die noch eine Rechnung mit Merkel zu begleichen gedenken.

LOL ...

...Wo kommt der den plötzlich her? Ist der schon rehabilitiert?
Hiermit erkläre ich die Chancen von Röttgen für den Parteivorsitz für beendet...

Für mich ist Röttgen unwählbar.

Er ist der schlechteste Kandidat der CDU.

Da will ein Leichtmatrose Kapitän werden.

Röttgen war doch der Hoffnungsträger in NRW, der nach krachend verlorener Wahl die Flucht nach Berlin antrat und vor der Verantwortung flüchtete.

2009 bis 2012 war Röttgen Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit . Seine Entlassung erfolgte 2012 durch Kanzlerin Merkel wegen erwiesener Ungähigkeit.

Ich hatte gehofft, daß Röttgen von der politischen Bühne verschwindet. Leider habe ich mich geirrt..

Das Unbefriedigendste am derzeitigen politischen System der „repräsentativen“ Demokratie ist aus meiner Sicht, dass es polarisiert und Misstrauen sät - und somit die Gesellschaft spaltet, statt sie zusammenzuhalten. Weil sich keiner wirklich sicher sein kann, woran er ist: Geht es einem politischen „Akteur“ oder Politiker wirklich um die Demokratie? Also das Wohlergehen der Menschen und das Funktionieren der Gesellschaft bzw. des öffentlichen Lebens und die gemeinschaftliche Gestaltung des zu dessen Aufrechterhaltung notwendigen infrastrukturellen und ökologischen Umfelds?

Oder beruht sein Handeln vorwiegend oder sogar gänzlich auf „machtstrategischem“ Kalkül?

@ Am 18. Februar 2020 um 11:34 von Fuchs123

Zitat: „ Wir schreiben das Jahr 2020“

Ich bewundere Sie für Ihren Realitätsbezug.

Zitat: „vielleicht sollten sie die "Wahrheit" mal aktualisieren und sich nicht mehr nur an den Schlagzeilen der Jahre 2015/2016 orientieren und auch einige Vorurteile beseite lassen, die inzwischen auch überholt sind wie z.B. "Masseneinwanderung", "unkritische Haltung zum Islam", "Abschaffung der nationalen Souveänität"

Tatsächlich?

Wo genau weicht meine Beschreibung der Realität von derselbigen ab?

Ich habe keine „Vor-Urteile“, sondern ausschließlich „Nach-Urteile“.

@Giselbert 11:28

Starker Linkskurs der CDU? Bei aller Liebe ich kann diesen Unsinn nicht ernst nehmen. Wer behauptet die CDU sei stark links ist selber stark in die andere Richtung. Wenn die CDU macht was Sie verlangen und damit der AfD hinterherrennt, dann kann man sie komplett begraben. Die CDU muss sich von radikal links und radikal rechts ( dazu gehört die AfD) abgrenzen.

@11.46-Wohlstand für alle, nicht Hartz IV für alle

Ein wahres Wort.

Würden die von den Linken (SPD, Grüne) und die von der Linkspartei das nur auch verstehen.

Und ja, das Ziel ist derzeit sogar eher wieder etwas entrückt. Aber mit bedingungslosem Grundeinkommen und / oder Hartz IV für alle (immer mehr) entfernen wir uns von dem Ziel nich viel weiter.

Am ehesten scheint mir noch die FDP das begriffen zu haben..

9:59 suomalainen

"Och nö dieser stramme Ultra-Transatlantiker? nee danke......."

sie werden in der CDU niemand finden der nicht stramm Trans-Atlantiker/in ist. Angefangen von ganz oben.

Fehlt noch ein Kandidat...

... namens Pofalla und ich krieg mich vor lachen nicht mehr ein...

@ 11:31 von karwandler

Ich würde Sie bitten, sich mit solchen rein polemischen Aussagen wie "Unsinn" zurück zu halten. Damit machen Sie Ihren "Stuss" auch nicht glaubwürdiger.
Kommen Sie aus NRW?
Sie wissen vermutlich nicht, dass Röttgen 2012 die Wahl gegen den heutigen Ministerpräsidenten Laschet zum Landesvorsitzenden gewonnen hat?
Es ist richtig, dass er in der Wahl die Europapolitik von Merkel zum Kriterium erhoben hat. Und damit gescheitert ist.
Ihre Bundeskanzlerin hat darauf hin seine Entlassung als Bundesminister dem Bundespräsidenten "vorgeschlagen" (erst die zweite in der Geschichte der Bundesrepublik!). Da war Mutti wohl ein bischen sauer auf ihren Zögling.
Also verzapfen Sie nicht weiterhin hier solchen "Unsinn".

@frosthorn

PhD in VWL zum Thema Wirtschafts und Entwicklungspolitik. Und selbst?

Das Unbefriedigendste am derzeitigen politischen System der „repräsentativen“ Demokratie ist, dass es polarisiert und auf Misstrauen setzt - und somit die Gesellschaft spaltet, statt sie zusammenzuhalten.

Weil sich keiner wirklich sicher sein kann, woran er ist: Geht es einem politischen „Akteur“ oder Politiker wirklich um die Demokratie? Also das Wohlergehen der Menschen und das Funktionieren der Gesellschaft bzw. des öffentlichen Lebens und die gemeinschaftliche Gestaltung des zu dessen Aufrechterhaltung notwendigen infrastrukturellen und ökologischen Umfelds?

Oder beruht sein Handeln vorwiegend oder sogar gänzlich auf „machtstrategischem“ Kalkül?

Am 18. Februar 2020 um 11:46 von karwandler

Ist zu einer repräsentativen Demokratie inkompatibel.
---
Na klar, irgendeine abstruse Behauptung aufstellen und als ein Ein-Satz-Kommentar stehen lassen.
Die Leser können sich ne Begründung ausdenken.

10.47 Alter Simpel - Die Hohenzollern zurück ?

Sie plädieren für die Rückkehr der Hohenzollern und eine Kaiserin Merkel.
Wären da die Hohenstaufener nicht die bessere Wahl, weltoffen, gewandt, Europafreundlich und als ständige Residenz Sizilien.

Die Sackgasse der CDU

Natürlich ist die CDU in der Klemme - durch ihre eigene politische Torheit. Denn in der Politik soll man nie "NIE" sagen. Und diesen Fehler hat sie auch noch nach gleich 2 Seiten gemacht und zu allem Unglück auch noch in gleicher Gewichtung. Da stecken sie nun hilflos in der Sackgasse - und können einem fast leid tun. Aber völlig unbeschädigt kommen sie ohnehin nicht mehr heraus. Es geht nur noch darum, welches die kleinste Kröte ist, die die CDU schlucken muß. Man will ihr helfen. Sie sollte die negative Gleichgewichtung nach links und rechts revidieren und kompromißwillen nach links praktizieren. Und der Schatten der AfD läßt sich ganz leicht bannen : die CDU stimmt geschlossen für Ramelow.Die Linke sowieso und die SPD doch auch - dann kann die AfD machen was sie will. Egal wer die CDU jetzt führt.

Er macht das nur....

... bis 2021. Der dann wahre Vorsitzende will auch Kanzler.

Das Chaos in der CDU ist perfekt

Könnte sein, dass er das mit Söder abgesprochen hat, da er sicher nicht Bundeskanzler werden will. Das würde in die Strategie von Söder passen.

PersoNa problem in der CDU ...

... sind hausgemacht, vor allem von A. Merkel selbst. Auf den Seiten des ZDF ein Interview mit Wolfgang Merkel, der wie andere schon bescheinigt, dass A. Merkel ein Problem hat, Macht abzugeben....
Sie hat nur Ja-Sager neben sich geduldet, ist unfähig Kritik und Gegenrede zu ertragen. Sie sollte sich als Kanzlerin aus der Vorsitz-Debatte heraushalten. Und sie sollte nicht wieder als Kanzlerin antreten, weil ich denke, sie hat dazu keine Kraft mehr.

an Hartmut der Lästige...?

Genau solche Kommentare bzw. Antworten habe ich vorher gemeint.
Einfach falsch ... Deutschland liegt an 89igster Stelle! Viel ärmere Länder leisten hier mehr.

https://www.welt-in-zahlen.de/laendervergleich.phtml?indicator=140

Es kommt auf den BIP an ... das 2% Versprechen an die NATO wurde seit vielen Jahren von der SPD in der Groko vehement bekämpft. Hören Sie auf die Minister verantwortlich zu machen, die alle immer mehr Geld gefordert haben. Nach Ihrer Schilderung müssten wir ja eines der besten Heere der Welt haben? Alle wissen wie marode und unfähig die Bundeswehr ist. Es geht auch nicht um Aggression sondern um den absolut notwendigen Beitrag Deutschlands zur Verteidigung. Wir sind momentan unfähige Schmarotzer in der NATO. Das kann und darf nicht so bleiben.

Norbert Röttgen

Sehr gut - der kann es!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Röttgen-Kandidatur“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/144982/roettgen-portraet-muttis-kluegster-...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: