Ihre Meinung zu: Mosambik: 100.000 Menschen nach Attacken auf der Flucht

7. Februar 2020 - 17:16 Uhr

Verstümmelung, Folter, Mord: Im Norden Mosambiks terrorisieren bewaffnete Gruppen die Bevölkerung. Seit Jahresbeginn hat sich die Situation offenbar noch einmal verschärft.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.333335
Durchschnitt: 1.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Verstümmelung, Folter, Mord: Immer wieder terrorisieren bewaffnete Gruppen die Bevölkerung im Norden Mosambiks. Seit Jahresbeginn hat sich die Situation offenbar noch einmal verschärft"

Diesem Terror können, wie die gesamte Nachrichtenlage der internationalen Medien - die aktuelle wie die der vergangenen Jahre - zeigt, weder das UN-Flüchtlingshilfswerk noch sonst eine humanitäre Organisation nachhaltig etwas entgegensetzen oder ihn auch nur eindämmen. Allenfalls können sie die Folgen dieses Terrors ein wenig abmildern - wenn auch wegen ihrer notorischen "Unterfinanzierung" nur in völlig unzureichendem Maße (dies zu "In Cabo Delgado kommt es immer wieder zu brutalen Übergriffen. Dahinter werden islamistische Gruppen vermutet. Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angekündigt, in Zukunft auch im Norden Mosambiks präsenter sein zu wollen").

Zu den Ursachen: Die Frage, WOHER diese Terrorgruppen ihre Waffen haben sollte von weitaus größerem Interesse sein als die nach den "Erfüllungsgehilfen".

wow

in wievielen ländern afrikas herrschen solche zustände? und warum?

Flucht ist doch keine

Flucht ist doch keine Problemlösung.Entweder die Regierung stationiert dort Truppen - oder verteilt Waffen an die Bewohner, damit diese ihre Verteidigung selbst organisieren können. Darf Europa sich fortan auf steigende Zahlen an Flüchtlingen aus dieser Weltgegend einstellen ?

Hintergründe??

Es muss doch einen Grund für die Attacken geben? Was ist die polit. Lage im Land?? Gibt es keine Forderungen?? Wurde nie ein Angreifer gefasst?? Was tun Armee und Polizei??

@17:07 von RickF

„Ich bin sehr froh das ich zu meinem Vater Jahweh beten kann und das Jesus mein Bruder ist, der mir sagt, dass jegliche Gewalt falsch ist...“

Diese Menschen können ebenso zu ihrem Gott beten und tun das gewiss auch, egal ob er jetzt Jahweh oder wie auch immer genannt wird.
Und Gewalt halten die Menschen dort mehrheitlich sicher auch für falsch, das muss ihnen niemand sagen.
Manchmal muss man sich aber mit Gewalt jenen widersetzen, die Gewalt ausüben, denn Gott tut das erfahrungsgemäß leider nicht, egal wie man ihn bittet.
Sie, der sie in einem sicheren Land leben, wo andere - egal ob Polizei oder Militär - manchmal Gewalt ausüben müssen, damit Sie davon verschont sind, haben da leicht reden …

@Quakbüdel

Ich kann Sie beruhigen, denn ich bin vor 2,5 Jahren durch Mosambik gereist und weiß, dass die meisten Menschen in Mosambik und in Afrika gar nicht genügend Geld für eine Flucht nach Europa haben.
Eine Mitarbeiterin in einer Schnellimbiss-Kette verdient dort ca. 30 US-Dollar im Monat, das reicht gerade mal zum Überleben und die armen Bauern haben nicht einmal diesen einen US-Dollar pro Tag!

Zusammenhang zu Sturm Kenneth?

Terrorismus plagt eine Region, die ein Jahr zuvor vom schlimmsten Zyklon ihrer Geschiche verwüstet wurde. Gibt es vll einen Zusammenhang? Wie sieht es dennmit dem Wiederaufbau und der wirtschaftlichen Entwicklung aus? Sind vll nicht nur Häuser, sondern auch Gesellschaftsstrukturen zerstört?

islamische Gruppen

Man begreift in der westlichen Welt offensichtlich nicht, das es mit diesen Leuten kein Verhandlungfrieden geben wird-nur einen vollständigen Sieg.
Die irregulären Kämpfer haben keine Anspruch auf die Behandlung als KGF-jeder bekommt einen Prozeß, der mit lebenslanger Haft endet.
Zu tun gibt es genug-von Ackerbau Wasserbau bis Müllverarbeitung.
Genau so sieht es aus!

Religionen ...

gehören verboten...komisch ...ich höre immer das wir aus der Vergangenheit lernen sollen...aber Verbote gibt es nur in politische Richtungen...religiöse Menschen lassen sich eben politisch leicht manipulieren...dafür braucht man die Religion...

wie ist das zu betrachten

wie Rotkaeppchen und der boese Wolf
hier die Guten ... da die Boesen ?

sieht es nicht eher so aus, im Ort 1 terrorisiert die Bevoelkerung aus Ort 2 diese
und am naechsten Tag macht die Bevoelkerung aus Ort 2 dasselbe im Ort 1

und Waffen
wie leicht kommt man an "Waffen" Pruegel, Aexte, Macheten und ne alte Schrotflinte

die sind so effizient wie ne Schnellfeuerwaffe und die Munition ist erheblich billiger

Das ist ein Trauerspiel

Der Grund dürfte nicht nur mutmaßlich (tagesschau) sondern der Glaube sein. Wie so oft auf dieser Welt. Da liegt das Problem aber keiner sagt es.
Der zweite Grund ist die Überbevölkerung.
Was soll, die Wahrheit zählt nicht mehr und will keiner hören.

Darstellung: