Kommentare

Teil-RADAR

Zum Vollradar wird es erst, wenn es auch auf die linke Szene, die seit vielen Jahren den Bürgerkrieg auf Deutschlands Straßen trainiert, angewendet wird.

Es fehlen Gelder und Fachpersonal

Die Programme mit denen die Polizei arbeitet wurden zum großteil von Amateuren entwickelt, dass heißt Polizisten die sich mit Computern auskennen und nicht von Informatikern. Wenn Sicherheit für Politiker wichtig wäre, würden entsprechende Gelder bereit gestellt, damit gute Programme entwickelt und entsprechend gepflegt werden können. Man investiert jedoch lieber Milliarden in die Bundeswehr, anstatt in die innere Sicherheit.

Versteh ich nicht. Ist doch

Versteh ich nicht. Ist doch völlig egal, ob die Terroristen links oder rechts sind.dieser Algorithmus sollte alle knallköppe erkennen.
Linksterror ist wohl schon hoffähig geworden. Bei jeder Gelegenheit drehen die autonomen durch und alle Welt will gegen rechts vorgehen? Links rechts ist nicht die Frage. Es geht um gewalttätig oder nicht.

Und dann?

Wenn man einen identifiziert hat?
Bekommt der dann 24 Studenbewachung ein Leben lang?
Er ist erst schuldig, wenn er physisch tätig geworden ist.
So ist es nun einmal

Neue Risiken

Es liegt doch auf der Hand, dass sich auch Staatschutz und Polizei weiter entwickeln müssen, der Gefahrenlage angepasst. Viel zu lange waren wir z.B. bei der Clan- und Mafiabildung untätig, so dass sich die italienische Staatsanwaltschaft schier die Haare gerauft hat über die deutsche Untätigkeit. Wir werden uns auch die Kriminalität der (nord-) afrikanischen Länder einführen. Das sind jeweils neue Herausforderungen für Polizei und Justiz. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, darauf zu reagieren. Und die Rechtsextremen müssten doch aus den Erfahrungen mit den "Wehrkraftgruppen" gut beherrschbar sein - oder etwa nicht?

RADAR

Neues BKA-System erst ab 2022
Das lässt sich bestimmt in alle Richtungen ausbauen. Wäre doch gelacht wenn DE nicht wenigstens Musterknabe im Überwachen wird. Wie wäre es denn einfach mal mit konsequenter Anwendung existierender Gesetze? (Thema Clan-Kriminalität)
Schade, dass bei solchen "Anwendungen" - egal wie sie heissen - immer die "nützlichen" Gruppen wahlweise bzw. je nach politischen Wollen ausgeblendet werden (können).
Und das erzeugt nicht nur ein G´schmäckle, sondern weckt auch die Geister der Vergangenheit.

@Bender Rodriguez

"
Am 05. Februar 2020 um 09:22 von Bender Rodriguez
Versteh ich nicht. Ist doch

Versteh ich nicht. Ist doch völlig egal, ob die Terroristen links oder rechts sind.dieser Algorithmus sollte alle knallköppe erkennen.
Linksterror ist wohl schon hoffähig geworden. Bei jeder Gelegenheit drehen die autonomen durch und alle Welt will gegen rechts vorgehen? Links rechts ist nicht die Frage. Es geht um gewalttätig oder nicht."

Es ist eben nicht egal. Steht auch im Artikel, daß z.B. das Programm um islamistische Gefährder zu erkennen, sich nicht einfach auf Rechtsextremismus übertragen läßt.
Reflexartige Gleichsetzung von linken mit rechtem Terror helfen da auch nicht weiter.

@Klaus Leist

"
Am 05. Februar 2020 um 09:24 von Klaus Leist
Neue Risiken

Es liegt doch auf der Hand, dass sich auch Staatschutz und Polizei weiter entwickeln müssen, der Gefahrenlage angepasst. Viel zu lange waren wir z.B. bei der Clan- und Mafiabildung untätig, so dass sich die italienische Staatsanwaltschaft schier die Haare gerauft hat über die deutsche Untätigkeit. Wir werden uns auch die Kriminalität der (nord-) afrikanischen Länder einführen. Das sind jeweils neue Herausforderungen für Polizei und Justiz. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, darauf zu reagieren. Und die Rechtsextremen müssten doch aus den Erfahrungen mit den "Wehrkraftgruppen" gut beherrschbar sein - oder etwa nicht?"

Nein, die Erfahrung mit den "Wehrkraftgruppen" ist unbrauchbar. Deswegen das neue Programm, steht am Ende des Artikels, wieso das nicht geht. Die Gefährder rennen nämlich nicht mehr alle mit Tarnanzügen und Hakenkreuztattoos durch die Gegend, vereinfacht gesagt, sondern tragen Anzug oder fahren Motorrad.

@Moos P

"
Am 05. Februar 2020 um 09:18 von Moos P
Es fehlen Gelder und Fachpersonal

Die Programme mit denen die Polizei arbeitet wurden zum großteil von Amateuren entwickelt, dass heißt Polizisten die sich mit Computern auskennen und nicht von Informatikern. Wenn Sicherheit für Politiker wichtig wäre, würden entsprechende Gelder bereit gestellt, damit gute Programme entwickelt und entsprechend gepflegt werden können. Man investiert jedoch lieber Milliarden in die Bundeswehr, anstatt in die innere Sicherheit."

Sie scheinen ja Experte zu sein auf dem Gebiet. Personalmangel der Polizei ist hinreichend bekannt. Um welche Programme handelt es sich denn genau, die angeblich von "Amateuren" entwickelt wurden? Im übrigen geht es in dem Artikel auch nicht um ein Computerprogramm, sondern um eine Verfahrensweise.

@anderes, 09.24h

Oder sie tragen Sturmhauben, Eisenstangen, Brandsätze oder Bärte.
Das können Sie schon erweitern, um
den Terror insgesamt zu erfassen.
Nur einen Teil bekämpfen zu wollen, bringt nichts für die Sicherheit.
Es gibt keine gute Gewalt.

re dervaihinger

"Nur einen Teil bekämpfen zu wollen, bringt nichts für die Sicherheit.
Es gibt keine gute Gewalt."

Ein banaler Satz der verdecken soll, dass der RechtsTERRORISMUS mordet. Sturmhauben und Bärte morden nicht.

@Vaihinger

"
Am 05. Februar 2020 um 09:54 von DerVaihinger
@anderes, 09.24h

Oder sie tragen Sturmhauben, Eisenstangen, Brandsätze oder Bärte.
Das können Sie schon erweitern, um
den Terror insgesamt zu erfassen.
Nur einen Teil bekämpfen zu wollen, bringt nichts für die Sicherheit.
Es gibt keine gute Gewalt."

Das Ergebnis ist das gleiche. Dann hat es sich aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Daß es gute Gewalt gibt, behauptet niemand, und habe ich auch nicht behauptet. Und das nur ein Teil bekämpft werden soll, schließen Sie woraus? Und all das ändert auch nichts daran, daß linke, islamistische und rechte Gewalt, was Ursachen angeht, eben nicht alle über einen Kamm geschert werden können. Und das ist maßgeblich, wenn man Gefährder erkennen will, nicht das Ergebnis.

@Tagesblau

"
Am 05. Februar 2020 um 09:56 von Tagesblau
Der Täter von Halle

ist ein Muslime mit deutschen Pass.
Man muss sich das Foto ohne schwarzen Balken im Gesicht und de Namen anschauen.

Aber uns deutsche wird diese Tat in die Schuhe geschoben.
Eine Frechheit."

Woher haben Sie denn diesen Blödsinn? Mutmaßliche Mörder und Gewalttäter und deren Glauben erkennt man also am Gesicht? Und den Namen habe ich mir auch mal angesehen. Der mutmaßliche Täter von Halle hört auf den Namen Stefan, bekanntermaßen ein geläufiger muslimischer Name, nicht wahr? Oder vielleicht doch nicht?

Man, man, man.

Und wie egal es ist wie

Und wie egal es ist wie radikal einer ist. Ob links, rechts, oben unten, religiös oder ökologisch-radikal spielt keine Rolle. Die gehören erkannt und " unschädlich" gemacht. In Anführungszeichen, weil man erst eine Tat planen muss, einfach nur drüber schwadronieren reicht nicht. Dazu braucht man mehr Polizei und nicht vertrottelte Algorithmen, die die Hälfte übersehen.

es ist unglaublich

was sich unsere "Experten alles ausdenken, um die -rechts oder links - orientierte Bevölkerung" noch GLÄSERNER zu machen.
Es wäre viel interessanter zu wissen, ob es in der Glasindustrie ein "Spiegelglas gibt"das die Dummheit bestimmter Experten -BND ect.- widerspiegeln.
Wie gnadenlos ehrlich schreibt Hans-Hermann Tiedje -------------
MERKEL - dieser Name legt sich wie eine Grabplatte über Deutschland -----------

@Bender Rodriguez

"
Am 05. Februar 2020 um 10:21 von Bender Rodriguez
Und wie egal es ist wie

Und wie egal es ist wie radikal einer ist. Ob links, rechts, oben unten, religiös oder ökologisch-radikal spielt keine Rolle. Die gehören erkannt und " unschädlich" gemacht. In Anführungszeichen, weil man erst eine Tat planen muss, einfach nur drüber schwadronieren reicht nicht. Dazu braucht man mehr Polizei und nicht vertrottelte Algorithmen, die die Hälfte übersehen."

Ihr erster Satz ist eine Binse. Genausogut können Sie sagen, ich bin für Frieden. Da würde Ihnen auch jeder zustimmen.

Und wie Sie ohne "vertrottelte Algorithmen" erkennen wollen, ob jemand eine Tat plant, das erschließt sich wohl auch nur Ihnen. Oder kann man das vielleicht am Gesicht ablesen, wie einer der Vorredner wohl offensichtlich meinte?

Solange in Deutschland

zwischen "guten" Tätern (links) und "bösen" Tätern (rechts) unterschieden wird, wird's nicht.

@ibins

Am 05. Februar 2020 um 10:28 von ibins
es ist unglaublich

was sich unsere "Experten alles ausdenken, um die -rechts oder links - orientierte Bevölkerung" noch GLÄSERNER zu machen.
Es wäre viel interessanter zu wissen, ob es in der Glasindustrie ein "Spiegelglas gibt"das die Dummheit bestimmter Experten -BND ect.- widerspiegeln.
Wie gnadenlos ehrlich schreibt Hans-Hermann Tiedje -------------
MERKEL - dieser Name legt sich wie eine Grabplatte über Deutschland -----------"

Und Ihre abstrusen, pauschalen Behauptungen helfen jetzt genau wie weiter? Aber Hauptsache, "Merkel ist böse" irgendwie untergebracht, nicht wahr?

Minority Report

"Das neue Instrument soll helfen, besonders gefährliche Extremisten frühzeitig zu erkennen - und zwar noch bevor sie schwere Straftaten begehen können."

Und weiter? Liquidierung wie im Film "Minority Report"? Was passiert, wenn sich die künstliche Intelligenz geirrt hat?

(IBM findet mittels künstlicher Intelligenz heraus, ob Mitarbeiter kündigen wollen. Die Erfolgsquote liegt angeblich bei 95 Prozent.)

@Augustus Cäsar

"m 05. Februar 2020 um 10:30 von Augustus Cäsar
Solange in Deutschland

zwischen "guten" Tätern (links) und "bösen" Tätern (rechts) unterschieden wird, wird's nicht."

Aha. Und islamische Täter sind nach Ihrer Kategorie dann die Mitte? Denn die Kategorie fehlt in Ihrer Aufzählung. Sowas kommt dabei heraus, wenn man in Stereotypen denkt. Nochmal: Es geht nicht um gute, oder böse Täter, sondern darum, potentielle Täter schon im Vorfeld zu erkennen. Und bei islamistischen Tätern scheinen diese "vertrottelten Algorithmen", wie einer der Vorredner meinte, ganz gut zu funktionieren, es wurden schon einige mögliche Anschläge verhindert, wie auch hier auf Tagesschau.de zu lesen war, wenn man lesen wollte. Mit "guten und "bösen" Tätern hat das aber nichts zu tun.

erst ab 2022

Typisch für unser Land.

Die Behörden und Politker sollten dochmal nachfragen ob China das nicht in ein paar Stunden liefern kann.

von Amateuren entwickelt?

Anderes1961 @

das ist doch auch gut so. Sie kennen die wirklichen gefahren und Tätergruppen und haben keine idiologischen Scheuklappen auf.

Wenn "Experten " aus Berlin oder Büssel das entwicklen macht mir das nur Angst.

Wenn ich mir ...

... Leipzig Connewitz anschaue, erscheint mir der Linksextremismus bedrohlicher für die Mitte der Gesellschaft.

Der Staat darf nicht auf dem linken Auge blind sein.

Zeit wirds....

daß endlich auch die rechte extreme Szene besser beobachtet wird, so wie es damals auch mit der linken radikalen Szene geschehen ist. Auch damals wurden Politiker von der RAF ermordet. Damals ist der Staat mit allen verfügbaren Mitteln gegen radikal Links vorgegangen, was auch richtig war. Die damals linke Kritik am System war zu Teil sicher berechtigt, aber das Mittel Entführung und Mord waren es sicher nicht. Was mich nur stört ist, das sich Gewalt von rechts schon immer gegen nicht gleichgesinnte und schwache Menschen gerichtet hat. Links hat sich meistens den "Gegner" Polizei ausgesucht, also Menschen die sich wehren konnten und im allgemeinen auch überlegen waren.
Aber jetzt erst, nachdem sich Rechts Politiker zum Ziel/Opfer macht, wird man aktiv. Vorher, als es "nur" um Ausländer ging, war es relativ egal.
Grundsätzlich soll und muß radikale Gewalt, woher auch immer, angegangen werden, ohne dabei die Rechte des Einzelnen zu beschneiden. Das ist eine sehr schwierige Aufgabe.

Es wundert mich

dass es überhaupt so schnell geht.
Wir sollen schon seit 15 Jahren flächendeckendes Internet und Mobilfunknetz bekommen.

Es soll schon seit 30 Jahren mehr in die Forschung investiert werden um nicht ins Hintertreffen zu geraten (leider schon in den späten 90ern passiert).

Es soll schon seit 50 Jahren eine Steuererklärung geben, die so einfach ist, dass sie auf einen Bierdeckel passt.

Manchmal glaube ich, dass so viel heiße Luft wie unsere Politiker produzieren, dass nicht die Industrie sondern sie der Hauptgrund für die Klimaerwärmung sind.

@Zeitungs-Ente

"
Am 05. Februar 2020 um 10:48 von Zeitungs-Ente
Minority Report

"Das neue Instrument soll helfen, besonders gefährliche Extremisten frühzeitig zu erkennen - und zwar noch bevor sie schwere Straftaten begehen können."

Und weiter? Liquidierung wie im Film "Minority Report"? Was passiert, wenn sich die künstliche Intelligenz geirrt hat?

(IBM findet mittels künstlicher Intelligenz heraus, ob Mitarbeiter kündigen wollen. Die Erfolgsquote liegt angeblich bei 95 Prozent.)"

Nochmal: Es geht bei dem Programm nicht um künstliche Intelligenz, also ein Computerprogramm, sondern um eine Vorgehensweise. Geht auch aus dem Artikel klar hervor. Bitte noch mal lesen.

@ Am 05. Februar 2020 um 10:30 von Augustus Cäsar

Leider ist der "Mainstream" auf dem linken Auge blind und daher wird es diese Trennung in "gut" (= links) und "böse" (= rechts) weiter geben. Wird ja leider auch von den Medien fleißig unterstützt. Oder haben sie schonmal den Begriff "rechte Aktivisten" gehört? Diesen beschönigenden Begriff hört man nur im Zusammenhang mit "links".

Am 05. Februar 2020 um 10:30 von Augustus Cäsar

Kommt die Gewalt von rechts, ist es Hass, kommt sie von links ist es "Haltung". Das wurde doch jetzt schon mehrfach (auch öffentlich) klar dargelegt.
Daß das jetzt immer noch nicht bei jedem angekommen ist...

Anderes

Ich sehe, du hast meinen Text überhaupt nicht verstanden. Ob links oder rechts, ist bei ordentlicher Polizeiarbeit egal. Da müssen Menschen hin, nicht nur Algorithmen.

werner1955

"
Am 05. Februar 2020 um 10:54 von werner1955
von Amateuren entwickelt?

Anderes1961 @

das ist doch auch gut so. Sie kennen die wirklichen gefahren und Tätergruppen und haben keine idiologischen Scheuklappen auf.

Wenn "Experten " aus Berlin oder Büssel das entwicklen macht mir das nur Angst."

Ich würde Ihre Entgegnung gerne verstehen, da ich jeden Mitforisten hier ernst nehme, auch wenn er/sie nicht meiner Meinung sind natürlich. Aber ohne Bezug sind Ihre Sätze für mich nur Kauderwelsch. Was genau ist gut so? Und wenn Ihnen Experten aus Berlin oder Büssel (Büssel ist eine schöne Stadt, war mal da) Angst machen, welche wären Ihnen denn lieber? Aus Frankfurt, Lille, New York, oder vielleicht Timbuktu?

@Sebastian15

"
Am 05. Februar 2020 um 11:03 von Sebastian15
@ Am 05. Februar 2020 um 10:30 von Augustus Cäsar

Leider ist der "Mainstream" auf dem linken Auge blind und daher wird es diese Trennung in "gut" (= links) und "böse" (= rechts) weiter geben. Wird ja leider auch von den Medien fleißig unterstützt. Oder haben sie schonmal den Begriff "rechte Aktivisten" gehört? Diesen beschönigenden Begriff hört man nur im Zusammenhang mit "links"."

Dafür werden Rassisten gerne mal beschönigend als "konservative, bürgerliche Mitte" bezeichnet (ist nicht meine Erfindung, die nennen sich selber so.). So gesehen sind wir wieder quitt. Aber was das jetzt mit dem vorgestellten Programm gegen Rechtsextremismus zu tun haben soll, erschließt sich wohl nur Ihnen.

@Komplex einfach

"
Am 05. Februar 2020 um 11:12 von Komplex einfach
Am 05. Februar 2020 um 10:30 von Augustus Cäsar

Kommt die Gewalt von rechts, ist es Hass, kommt sie von links ist es "Haltung". Das wurde doch jetzt schon mehrfach (auch öffentlich) klar dargelegt.
Daß das jetzt immer noch nicht bei jedem angekommen ist..."

Und das haben Sie jetzt wo gelesen? Oder wer soll das gesagt haben?

Wer genau hat das klar dargelegt?

@10:30 von Augustus Cäsar: gute und böse Täter

"Solange in Deutschland zwischen "guten" Tätern (links) und "bösen" Tätern (rechts) unterschieden wird, wird's nicht."

Deutschland unterscheidet nicht zwischen "guten" und "bösen" Tätern. Die "guten" sollen vermutlich die linksextremen sein.

Die werden ja für zwei geworfene Flaschen auch schon mal zu fast drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Was man in Deutschland unterscheiden muss, ist die Zahl und die Gefährlichkeit der Täter, sowie die Zahl der Opfer.

Und da liegen die Rechtsextremen nun mal deutlich vorn.

Außerdem gehen Linksextremisten bevorzugt auf schwer bewaffnete Polizisten los, während sich Rechtsextremisten doch lieber Flüchtlinge, Behinderte, Journalisten und "Menschen wie Dich und mich" als Opfer aussuchen.

"Nach dem Lübcke-Mord und dem

"Nach dem Lübcke-Mord und dem Anschlag von Halle entwickelt das BKA ein System, das potenzielle Rechtsterroristen identifizieren soll."

Traurig. Es gab keinerlei handlungsbedarf als es deutsche Rechtsterroristen auf hauptsächlich türkische Mitbürger abgesehen hatten...
Mehr braucht man zu dieser ungerechten Behandlung nicht schreiben, es ist nämlich offensichtlich warum das so ist.

@Weiterdenken

"...Aber jetzt erst, nachdem sich Rechts Politiker zum Ziel/Opfer macht, wird man aktiv. Vorher, als es "nur" um Ausländer ging, war es relativ egal.
Grundsätzlich soll und muß radikale Gewalt, woher auch immer, angegangen werden, ohne dabei die Rechte des Einzelnen zu beschneiden. Das ist eine sehr schwierige Aufgabe."

Den Eindruck habe ich leider auch. Mag sein, daß ich da vielleicht auch einem stereotypen Denkmuster aufsitze, wie unsere Mitbürger aus der rassistischen Ecke, ich weiß es nicht. Ich hoffe jedenfalls, daß ich mich irre.

Erbärmlich, wie mit

Erbärmlich, wie mit Statistiken und Meinungsmache alte abgestandene Politik und Seilschaften geschützt werden.

Gefälschte Statistik durch

Gefälschte Statistik durch fals Flag (Stichwort Hitlergrüßer in HH), islamistische Judenfeindlichkeit dem Rechtsextremisten untergejubelt, linke Straftaten und Hetze als grüne "Aktivisten" verharmlost.
GsD hat das Wahrheitsministerium und angeschlossene Medien nicht das Alleinbestimmungsrecht...

@Bender Rodriguez

"
Am 05. Februar 2020 um 11:13 von Bender Rodriguez
Anderes

Ich sehe, du hast meinen Text überhaupt nicht verstanden. Ob links oder rechts, ist bei ordentlicher Polizeiarbeit egal. Da müssen Menschen hin, nicht nur Algorithmen."

Doch, ich habe das schon verstanden. Das Problem ist, wie ich hier schon erläutert habe, daß rechte, linke, islamistische oder sonstige Gewalt nur im Ergebnis gleich sind: es kommen Menschen zu schaden. Das ist alles. Will man aber im Vorfeld verhindern, daß Menschen zu schaden kommen, also mögliche Täter dingfest machen, bevor sie eine Tat begehen, dann kann man das nur eben mit diesen Algorithmen erreichen. Es geht um die Ursache, nicht die Wirkung. Und bei der Ursache unterscheiden sich diese Taten gravierend. Das muß man berücksichtigen. Das funktioniert eben nun mal nur mit Algorithmen (also Verfahrensweisen). Wie gut die funktionieren, steht auf einem anderen Blatt. Die Algorithmen bei islamistischen potentiellen Tätern scheinen zu funktionieren.

11:30 von Tiberius20

Zitat:"Erbärmlich, wie mit Statistiken und Meinungsmache alte abgestandene Politik und Seilschaften geschützt werden."
Meinen Sie die abgestandenen Parolen, die schon einmal durch Deutschland und dann ganz Europa gebrüllt wurden? Oder die Seilschaften, die zu irrtümlichem Aktenschreddern und V-Mann-Machenschaften neigen?

@Tiberius20

"
Am 05. Februar 2020 um 11:30 von Tiberius20
Erbärmlich, wie mit

Erbärmlich, wie mit Statistiken und Meinungsmache alte abgestandene Politik und Seilschaften geschützt werden."

Ja genau. Und wenn darum geht, eine ganze Glaubensgemeinschaft, den Islam, pauschal als "Messermörder" zu diffamieren, dann sind Statistiken natürlich nur die reine Wahrheit, die man ja nicht sagen darf, nicht wahr?

Messermörder ist übrigens ein seltsames Wort. Ich habe noch keinen gesehen, der ein Messer ermordet hat.

Auch hier die Frage: was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun?

neues-bka-system-gegen-rechtsterrorismus-erst-ab-2022

Liebe(r)Einfach Unglaublich, Sie schreiben : "Wenn ich mir ...
... Leipzig Connewitz anschaue, erscheint mir der Linksextremismus bedrohlicher für die Mitte der Gesellschaft.
Der Staat darf nicht auf dem linken Auge blind sein."

Hm, ja, ....

Mein Gedanke wäre, alle , denen "rechts oder links" schlecht vorkommt, die sollen mal =>wirklich überzeugende Argumente artikulieren =>gegen rechts, ...=>gegen "links".
Damit wären alle Probleme gelöst !!!

Frage : =>Warum<= kann denn keiner ....wirklich überzeugende Argumente dagegen formulieren???

Oder könnte es sein, dass =>"rechts oder links"<=
bloß verteufelt wird, weil man die Meinungsfreiheit =>des "Anderen"<= einschränken will ???

Anderes Das funktioniert ganz

Anderes

Das funktioniert ganz einfach mit Polizeiarbeit.
Ein Mensch findet diese Täter. Egal ob links oder rechts oder sonstige.

Die "Gedankenpolizei" soll

Die "Gedankenpolizei" soll angeblich bis in etwa zehn Jahren mit einer medizinischen Weiterentwicklung aufgerüstet werden : Ein "Hirnscanner", der Gedanken auslesen kann !! Das wird sehr hilfreich sein, alle Staatsbürger in "gut" und "böse" einzuteilen und auch entsprechend zu behandeln. Die praktische Durchführung könnte wie die früher üblichen Röntgen-Reihenuntersuchungen erfolgen. Ein Problem wird dann aber bleiben: Wer wird bestimmen, was "gut" und "böse" ist ?

@DLGPDMKR um 9.00, So ist es

Ich stimme Ihnen zu. Jeder feindselige Akt gegen uns Bürgerinnen und Bürger sollte angemessen zur Anzeige gebracht und verfolgt werden. Es gibt sicherlich Gegenden in Deutschland, in denen eine rechtsradikale Szene überwiegt und ihr Unwesen treibt.
In Bremen haben wir eine linke Szene, deren Drahtzieher nicht vor gröbsten Sachbeschädigungen zurückschreckt und auch die Gefährdung von Menschenleben in Kauf nimmt.

Ende Januar wurde wieder ein Polizeirevier abgefackelt, mitten in einem Wohngebiet in unmittelbarer Nachbarschaft zu bewohnten Häusern. Im November brannte ein kleines Polizeirevier völlig aus. Im Juli hatten dort bereits zwei Streifenwagen gebrannt. Ebenfalls im November: Mehrere Fahrzeuge der Vonnovia und einige Privatfahrzeuge.
Die Verantwortlichen sollten sich bekennen und einer öffentlichen Diskussion stellen. Sie geben vor, im Namen der Bevölkerung zu handeln, vernichten dabei deren Eigentum und zerstören das Vertrauen der Bürger in die Handlungsfähigkeit des Staates.

@ karwandler

Ihre Relativierung linker Gewalt ist beschämend und unanständig.

@ Anderes1961

Das hat die Abgeordnete der Linken so festgelegt, die ihr Büro in Honnewitz auch linksextremen Gruppen zur Verfügung stellt.

@Bender Rodriguez

"
Am 05. Februar 2020 um 12:09 von Bender Rodriguez
Anderes Das funktioniert ganz

Anderes

Das funktioniert ganz einfach mit Polizeiarbeit.
Ein Mensch findet diese Täter. Egal ob links oder rechts oder sonstige."

Sie haben ja Recht, Menschen finden diese Täter. Dabei helfen ihnen aber die Algorithmen. Es geht um Verfahrensweisen, die Menschen anwenden, um potentielle Täter zu finden, nicht um ein Computerprogramm. Das geht auch aus dem Artikel hervor: wie Polizisten künftig vorgehen werden. Denn irgendwo müssen diese Menschen ja ansetzen, um potentielle Täter ausfindig zu machen. Und es geht nicht um ein Computerprogramm xyz.2.0. Wir sind einer Meinung aber reden irgendwie aneinander vorbei. :-)

@Einfach Unglaublich

"Am 05. Februar 2020 um 12:22 von Einfach Unglaublich
@ Anderes1961

Das hat die Abgeordnete der Linken so festgelegt, die ihr Büro in Honnewitz auch linksextremen Gruppen zur Verfügung stellt."

Was genau Sie meinen, daß die Abgeordnete so festgelegt hat, kann ich nur vermuten. Ich habe nachgesehen. Zitat aus dem Spiegel:

"Linken-Abgeordnete Nagel hatte auf Twitter geschrieben: "Uff. Cops raus aus #Connewitz gewinnt nach diesem Jahreswechsel ne neue Bedeutung. Ekelhafte Polizeigewalt, überrennen Unbeteiligter, wirre Einsatzmanöver, kalkulierte Provokation." Für ihre Äußerungen hatte sie viel Kritik erhalten."

Diese Äußerung halte ich in der Ausdrucksweise auch eher für grenzwertig, ist aber nichts anderes als zulässige Kritik am Polizeieinsatz. Nichts davon, daß Sie angeblich festlegt, was gute und was böse Gewalt ist.

Halbwahrheiten und Verdrehungen sind nicht hilfreich bei einer Diskussion. Aber noch einmal: Im Artikel geht es um ein neues Polizeikonzept, um nichts anderes.

also ein sehr einseitig nutzbares System

"BKA ein System, das potenzielle Rechtsterroristen identifizieren soll."

Als Bürger möchte ich auch gegen Linksterroristen und islamischen Terrorismus geschützt werden.

Von daher finde ich es eine reine Verschwendung an Steuergeldern, so ein einseitig nutzbares System einzuführen.

Ein konsequenteres Vorgehen

Ein konsequenteres Vorgehen ist in Deutschland in vielen Bereichen der Justiz dringend nötig. Ich wundere mich allerdings, warum man fast gar nicht über die Gefahren von links spricht. Wenn sie Steine schmeissen und ganze Straßen zerstören, dann ist das zwar mal Thema, in der Form von "böse Jungs". Aber nach wenigen Tagen ist es auch wieder vom Tisch.

Eingriffe der Polizei in diesen Fällen will Saskia Esken (SPD) erst mal analysieren lassen. Die Schuld, dass es zu Verletzten kam und vieles zerstört wurde, kann ja nicht bei den linken Tätern liegen.

@ 10:57 von Einfach Unglaublich

"Wenn ich mir ...
... Leipzig Connewitz anschaue, erscheint mir der Linksextremismus bedrohlicher für die Mitte der Gesellschaft.

Der Staat darf nicht auf dem linken Auge blind sein."

Dies würde ich noch ergänzen: der Staat "und die Medien" dürfen nicht auf dem linken Auge blind sein

@Anderes1961 11.27

Mag sein, daß ich da vielleicht auch einem stereotypen Denkmuster aufsitze, wie unsere Mitbürger aus der rassistischen Ecke"
Immerhin ein selbstkritischer Ansatz, bravo! Gewalt gegen Andersdenkende , ob Politiker oder einfache Bürger ist immer zu verurteilen, ob von rechts oder links oder der religiösen Ecke. Da darf kein Unterschied gemacht werden- es gibt nämlich keine gute oder berechtigte Gewalt

@deutlich

"
Am 05. Februar 2020 um 12:58 von deutlich
@Anderes1961 11.27

Mag sein, daß ich da vielleicht auch einem stereotypen Denkmuster aufsitze, wie unsere Mitbürger aus der rassistischen Ecke"
Immerhin ein selbstkritischer Ansatz, bravo! Gewalt gegen Andersdenkende , ob Politiker oder einfache Bürger ist immer zu verurteilen, ob von rechts oder links oder der religiösen Ecke. Da darf kein Unterschied gemacht werden- es gibt nämlich keine gute oder berechtigte Gewalt"

Für meinen selbstkritischen Ansatz brauche ich keinen Applaus. Der ist für mich selbstverständlich. Ich hinterfrage mich und meine Einstellung ständig, das halte ich für völlig normal. Und ich wiederhole es gerne: Gewalt, egal woher Sie kommt, ist im Ergebnis gleich; es kommen Menschen zu Schaden.
Ihr letzter Satz ist allerdings eine tiefergehende philosophische Frage als es auf den ersten Blick scheint. Mit diesem Ansatz könnte man auch das Stauffenberg-Attentat als unberechtigte Gewalt verurteilen.

@Inga N.

"Traurig. Es gab keinerlei handlungsbedarf als es deutsche Rechtsterroristen auf hauptsächlich türkische Mitbürger abgesehen hatten..."

Keinen Handlungsbedarf, sondern Handlungen: Dem Verfassungsschutzmitarbeiter Andreas Temme wurde die Anwesenheit zur Tatzeit am Tatort des Mordes an Halit Yozgat in Halle nachgewiesen.

@Anderes 13.13

Das Stauffenberg-Attentat ist eine andere Geschichte. Das zu diskutieren würde hier zu weit führen, aber für mich war das eine Art kollektive Notwehrsituation und damit berechtigt und richtig. Ich hoffe, ich konnte es verständlich ausdrücken

@karwandler, 10.00h

Dann haben Sie andere Kriminalstatistiken als ich.
Man kann ja mal was "überlesen".

@deutlich

Am 05. Februar 2020 um 13:27 von deutlich
@Anderes 13.13

Das Stauffenberg-Attentat ist eine andere Geschichte. Das zu diskutieren würde hier zu weit führen, aber für mich war das eine Art kollektive Notwehrsituation und" damit berechtigt und richtig. Ich hoffe, ich konnte es verständlich ausdrücken"

Ja konnten Sie. Und ich gebe Ihnen in beiden Punkten Recht. Da soll noch einer behaupten, links und rechts könnten nicht zusammen kommen. Ich würde mich freuen, wenn es hier auf Tagesschau.de einen Artikel geben würde, zu dem man über diese philosophische Frage diskutieren könnte. Wäre bestimmt spannend. Aber ich schweife ab.

re dervaihinger

"@karwandler, 10.00h

Dann haben Sie andere Kriminalstatistiken als ich.
Man kann ja mal was "überlesen"."

Wieviele linksterroristische Morde der letzten 20 Jahre stehen denn in Ihrer Statistik?

Die muss ja gewaltig von meiner abweichen ...

@karwandler, 13.51h

Zum einen ist es wohlfeil, sich einen angenehmen Zeitraum auszusuchen und zum anderen haben Sie auch die islamische Gewalt erwähnt, die nach Ihrer Darstellung nicht mordet.
Etwas hilflos, Ihre Relativierungsversuche.

re der vaihinger

"@karwandler, 13.51h

Zum einen ist es wohlfeil, sich einen angenehmen Zeitraum auszusuchen und zum anderen haben Sie auch die islamische Gewalt erwähnt, die nach Ihrer Darstellung nicht mordet."

Erstens ist es noch viel wohlfeiler, die RAF Morde aus den Siebzigern auszugraben.
Zweitens erkenne ich in Eisenstangen, Sturmhauben, Brandsätzen und Bärten keine Beschreibung islamischer mordender Gewalt, und konnte folglich die gar nicht abstreiten.

@DLGPDMKR und andere Relativierer:

Wieviele linksextremistisch motivierte Morde gab es denn in den letzten Jahren?

Es geht nicht darum, Chaoten zu überwachen, die Scheiben einschlagen und Autos demolieren, sondern Personen, bei denen man damit Rechnen muss, dass sie selbst vor Mord nicht zurückschrecken - und diesbezüglich sieht es in den letzten Jahren bei den Linksextremisten eher mau aus.

@Etwas hilflos, Ihre Relativierungsversuche. 13:58 DerVaihinger

zu @@13:51 karwandler

Ich meine, eher Ihre Rechtfertigungsversuche.
Aber um ihre Emotionen etwas zu bremsen:
Zeigen Sie mir die Anzahl der Ermordeten des NSU &Co.,
die irgendwelche 'Linke' in D den letzten
50 Jahre 'geschafft' haben.
Hinweis: Selbst Baader Meinhof sind da weit weg von

Wenn Sie das können, können wir gern weiter diskutieren über 'Relativierungen'.
Vorher nicht.

Aber kommen Sie jetzt nicht mit den Anarchisten von ~1900.
Nur wegen ihrem 'Zeitrahmensbegriff' ;)

10:28 von ibins

"MERKEL - dieser Name legt sich wie eine Grabplatte über Deutschland"

.-.-.-.-.-.-

Je öfter dieser Satz von Sehr-Rechts-Sympathisanten wiederholt wird, desto mehr erscheinen mir die Sehr-Rechts-Sympathisanten gleichgeschaltet worden zu sein.

Begründen tun sie nie, was sie sagen, sondern wiederholen stereotyp das, was man ihnen einsuggeriert hat.

Ich wünsche mir oft auch unter den Sehr-Rechten selbstständig und vor allem differenziert Denkende.

Aber ich hab da noch nicht einen einzigen gefunden.

Am 05. Februar 2020 um 11:20 von GeMe

"Außerdem gehen Linksextremisten bevorzugt auf schwer bewaffnete Polizisten los.."
#
#
Wir haben in Deutschland keine "schwer bewaffnete Polizisten".
Sind für Sie Polizisten keine Menschen?

@rechte Relativierer

Der Staat war nie "auf dem linken Auge blind" und ist es auch heute nicht. Das Problem der "Blindheit" gab es nur bei rechten Tätern und kaum will der Staat mehr gegen diese unternehmen, da 50% aller extremistischen Gewalttaten auf deren Konto gehen und sie bei Morden nur durch Islamisten übertroffen werden, kommt ihr und müsst relativieren, dass die Linken ja mindestens genauso schlimm wären und man erst einmal diese überwachen müsste, obwohl selbige einerseits auf einen deutlich kleineren Anteil Gewalttaten kommen und es schon lange keine linksmotivierten Morde mehr gab und andererseits dort schon genau überwacht wird.
Das ist einfach nur erbämlich von euch.

um 12:50 von Giselbert

Von daher finde ich es eine reine Verschwendung an Steuergeldern, so ein einseitig nutzbares System einzuführen.

Sie erachten also ein System zur Erfassung potentieller Täter von 100% der extremistischen Gruppen, die in den letzten 20 Jahren gemordet haben, als Verschwendung von Steuergeldern, da nur einseitig nutzbar (und nein, ich habe die Islamisten nicht vergessen, für die existiert das System bereits) .

Die rechte Blindheit

hat tiefe wurzeln.
Ein beträchtlicher Teil der Anhänger der NSDAP die zu unwichtig waren um belangt zu werden, aber trotzdem in der Politik bleiben wollten traten wo ein?
In die CDU.
Eben jene CDU die seit der Gründung der Bundesrepublik bis auf kurze Unterbrechungen immer die Regierung inne hatte.

Natürlich waren das keine Kriegsverbrecher, sie waren jedoch im Politischem Spektrum sehr weit rechts einzuordnen.

Und wenn diese das Justizverständnis der CDU mitgeprägt haben, haben sich eben diverse blinde Flecken eingeschliffen.

um 11:03 von Sebastian15

der haben sie schonmal den Begriff "rechte Aktivisten" gehört?

Nein, aber haben Sie schonmal überlegt, dass das an den Handlungen liegen könnte?

"Linke Aktivisten trafen sich zu einer gemeinsamen Fahrraddemo. Es wurde die Strecke von A nach B gefahren. Der Verlauf war insgesamt friedlich." klingt für mich stimmig, während "Rechte Aktivisten trafen sich zum Horst Wessel Gedenkmarsch, gemeinsamen 'Sieg Heil' rufen und der Praktizierung der Hitlergrußes. Es wurde die Strecke von A nach B marschiert. Währenddessen wurden 2 Reporter attackiert und 25 Menschen mit vermeintlichen Migrationshintergrund gejagt." zumindest meinem Empfinden nach nicht passt. Und nein, wenn es um gewaltbereite linke Chaoten geht, dann schreibt man auch nicht "linke Aktivisten" sondern "Linksextreme", "Linksautonome" usw..

@tagesschlau2012

"Wir haben in Deutschland keine "schwer bewaffnete Polizisten".
Sind für Sie Polizisten keine Menschen?"

Wir haben sehr wohl schwer bewaffnete Polizisten in Deutschland, aber auf die gehen Linksextremisten nicht los, die wissen schon um den Unterschied zwischen HK MP-5 und Schlagstock.
Sind für Sie Schwerbewaffnete keine Menschen?

Darstellung: