Kommentare

Der "Friedensplan" Trumps

Der "Friedensplan" Trumps zeigt offensichtlich, was er u.a. mit seinen "Werten" meint, von denen er heute sprach: Die palästinensische Seite und ihre Anliegen interessieren ihn so wenig wie der Friede in der Region; sein Pamphlet gefährdet den Frieden und destabilisiert die Region.
Pelosi hat recht: Trumps Worte scheinen das Papier nicht wert zu sein, auf dem sie gedruckt sind.

Trump hat nicht nur von

Trump hat nicht nur von dieser Gegend keine Ahnung. Sein duperduper Friedensdiktat lässt ja erkennen, was er von Judäa und Palestina weiß. Nix. Sein Schwiegersohn sollte ihm da mal Nachhilfe geben.

Leider hat Trump nicht nur ...

... von Jerusalem, dem Nahen- und Mittleren Osten im ganzen, keine Ahnung, er kennt sich noch nicht mal im eigenen Land aus.
Als Amerikaner wär mir das aber peinlich von jemanden regiert zu werden, der gar kein Bild vom Lande, geschweige denn der Welt hat.
In Deutschland gab's früher (!) Erd- und Heimatkunde ...
...schade, dass D keine Lehrer entbehren kann, wir haben ja selbst keine.

Rückgabe an Jordanien!

Völkerrechtlich gehört Al Quds (Ost-Jerusalem) nicht zu Israel, sondern zu Jordanien. Ost-Jerusalem wurde im 6-Tage-Krieg 1967 annektiert. Jordanien würde Gebiete seines Territoriums an einen unabhängigen Palästinenserstaat abgeben wie Al Quds und die Westbank (Westjordanland).

Friedensplan

ist ja wohl der falsche Begriff.

Israelische Wunschliste passt besser.

re butalive76

"Rückgabe an Jordanien!

Völkerrechtlich gehört Al Quds (Ost-Jerusalem) nicht zu Israel, sondern zu Jordanien. Ost-Jerusalem wurde im 6-Tage-Krieg 1967 annektiert. Jordanien würde Gebiete seines Territoriums an einen unabhängigen Palästinenserstaat abgeben wie Al Quds und die Westbank (Westjordanland)."

Wenn man schon mit dem Völkerrecht daherkommt sollte man nicht gleichzeitig Null Ahnung vom Friedensvertrag zwischen Israel und Jordanien demonstrieren.

Informieren, dann kommentieren.

Bender rodriguez

Der wäre aber ein schlechter Ratgeber, da nur einseitig auf Israel ausgerichtet. Eben Israel-Lobby.
Wer weiß, wie sehr ihn Kushner bei diesem idiotischen Plan beeinflusst hat.....

@ 09:18 von Bender Rodriguez

Es ist zu befürchten, dass sein Schwiegersohn ihm eine Art "Nachhilfe" gegeben hat; genau das erklärt die Einseitigkeit, eine "Wunschliste Netanjahus" als "Friedensplan" zu etikettieren.

Karwandler

"Informieren, dann kommentieren"

Wenn mans schon weiß, einfach erzählen,Links,Quellen, etc. Nicht jeder weiß, worum es geht. Nicht jeder ist so gebildet, wie wir. Danke.

Sein Schwiegersohn hat

Sein Schwiegersohn hat wahrscheinlich noch weniger Ahnung.
Aber einseitig Pro Juden dürfte klar sein. Deshalb dieser Kapitulationsantrag, den er den arabischen Bewohnern diktieren will.

re bender rodriguez

"Karwandler

"Informieren, dann kommentieren"

Wenn mans schon weiß, einfach erzählen,Links,Quellen, etc"

Nöö.
Hinweis auf den israelisch-jordanischen Friedensvertrag reicht. Weder für ausführliche Nachhilfe noch für die Förderung der Bequemlichkeit bin ich zuständig.

Solche Beiträge bringen denn

Solche Beiträge bringen denn Was genau eigentlich? Soll informiert werden, daß eine Lösung ohne Spaltung Jerusalems nicht möglich ist? Das ganze ganze Problem hat sich ursprünglich ergeben und ergibt sich heute noch daraus, daß die arabischen Länder keinen jüdischen Staat in der Region wollten und ihn mit Krieg und Terror abschaffen wollten, als er da war. Und die deutschen ÖR informieren nicht, sondern helfen Stimmung zu machen. Die Mauer in Jerusalem gibt es doch nur wegen palästinensischem Terror. Völlig verlogen, die ganze Diskussion. In Polen lebten auch viele Deutsche, dann gab es Krieg und die Gebiete waren weg. Geschichte. Wollen wir darum bis Nimmerlein zanken? Das ist doch Schwachsinn...

re alsowasjetzt

" Und die deutschen ÖR informieren nicht, sondern helfen Stimmung zu machen."

Werden Sie doch mal konkret, wo im Artikel "Stimmung gemacht" wird.

Trumb hat keine Ahnung von

Trumb hat keine Ahnung von dieser Gegend? Aber das ist doch nichts Neues, besonders aber nicht nur bei Trump. Hatte jemals ein amerikanischer Präsident vom ersten eingreifen im ersten Weltkrieg über den zweiten Weltkrieg, Korea, Vietnam, den kriegerischen Bananenrepublikgründungen in Südamerika, Karibikinselnbesetzungen, Einflussschaffung bei den Ölis, Kriegs und Krisengebietsschaffungen im nahen und mittleren Osten auch zur Flüchtlingsflutschaffung, um Europa zu belasten und schwächen, sich jemals auch nur ein Gedanke über die Situationen vor Ort gemacht? Dazu ist kein amerikanischer Präsident überhaupt fähig, weder intellektuell, aber schon gar nicht moralisch, sonst hätte nicht einer dieser Herren je einer der 45 Präsidenten werden und sein können.

Ein Miethai in internationalen Gewässern

Der Trick an Trumps Friedensplan ist, dass er den Palästinensern eine lange Frist zum Überdenken einräumt. Trump kann jetzt den Rest seiner Amtszeit sagen, dass sein Angebot immer noch auf dem Tisch liegt. Das erinnert doch etwas an der Taktik eines Miethais: Ankündigung einer Vertragsänderung mit saftiger Mieterhöhung, zu die der Mieter innerhalb einer Frist zustimmen oder ausziehen kann. Klingt irgendwie besser als eine Kündigung -isses aber nicht.

Das Trump

von bestimmten Dingen keine Ahnung hat, ist wohl jedem klar.
Wenn man 2 Staaten generieren will, dann müssen es auch 2 sein, und kein Flickenteppich und kleine Stellen, die Umschlossen vom anderen Staatsgebiet ist.
Bei anderen Ländern will man das annektierte Land zurück, bei manchen eben nicht.
So wie Trump das will, kann das nicht funktionieren.
2 Staaten wären gut, aber jeder mit dem was ihm gehört und zusammenhängender Fläche.
Und jeder eine Hauptstadt, nicht so wie jetzt.
Alles andere wird nicht funktionieren.

alsowasjetzt

Sie irren: Man hat den arab. Ländern durch die Balfour - Vereinbarung ihr Land geklaut. Darin sind die Israelis bis heute Meister. Man schaue nur auf die unerlaubten Siedlungen, die bis heute andauern! Es gab zig Resolutionen der UN, die von diesem Staat in keinster Weise beachtet werden. Die Welt schaut zu, was Israel veranlasst, weiterhin Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben, Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten zu zerstören (sh. aggressive jüd. Siedler)
Der Terror geht von israelischer Seite rücksichtslos weiter.

alsowasjetzt

Sie irren: Man hat den arab. Ländern durch die Balfour - Vereinbarung ihr Land geklaut. Darin sind die Israelis bis heute Meister. Man schaue nur auf die unerlaubten Siedlungen, die bis heute andauern! Es gab zig Resolutionen der UN, die von diesem Staat in keinster Weise beachtet werden. Die Welt schaut zu, was Israel veranlasst, weiterhin Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben, Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten zu zerstören (sh. aggressive jüd. Siedler)
Der Terror geht von israelischer Seite rücksichtslos weiter.

Nahost !

Ich denke, es gibt inzwischen schon arabische Staaten, die nicht mehr gegen einen israelischen Staat sind. Wer sicher immer dagegen sein wird, sind die Kriegstreiber im Iran und einige der Palästinenser, vor allem die Hamas.
Die israelische Regierung täte aber auch gut daran, mal einiges zu einem Frieden in der Region beizutragen und nicht nur immer zu fordern. Leider fehlt bei beiden der ernsthafte Willen, einen wirklichen Frieden anzugehen.
Herr Trump hätte, wenn er schon dort Frieden stiften will, sich vor Ort mit beiden Seiten unterhalten sollen, beide anhören, vernünftige Vorschläge unterbreiten, und beide zu Zugeständnissen bringen sollen.
So kann es nur daneben gehen.
Zu einseitig, unausgewogen und dilettantisch, eben typisch Trump.

Wie man von klaren

Wie man von klaren Verhältnissen früher, zu einem solchen Desaster kommen konnte, wird nie jemand verstehen.
Wo waren die angeblich rechtmäßigen Besitzer denn, als die Gegend den Griechen gehörte, oder den Persern, den Römern, den Türken, ... hab ich wen vergessen? Bestimmt.
Jedenfalls hat man damals weder von Juden oder Arabern irgendwelche Besitzansprüche wahrgenommen.
So gottgegeben scheint das alles nicht zu sein.

Trump: „[…] Amerikas Ansehen in der Welt wieder

hergestellt, ... Terroristen zur Strecke gebracht […]“
Das hört sich zwar nach großartiger Leistung an. Dabei ist gestern Abend vom Präsidenten nur einiges vergessen worden.
Das Ansehen Amerikas in der Welt? Wo will er da wieder etwas hergestellt haben? Gerade er mit seinen Vorgehensweisen und seinen sehr dünnen Vorschlägen zu Friedenlösungen (sofern er sich an dem Thema überhaupt beteiligt) ändert am Bild der USA gar nichts. Der neue Vorschlag zu Israel und Palästina ist in den letzten Jahrzehnten so und in ähnlicher Form oft gemacht worden. Also, Israel soll mal alles behalten. Dümmer geht´s nicht.

Abu Dis:Trump hat keine Ahnung von unserer Gegend....

Was für ein Friedensplan ? Ein palästinensischer Staat als Flickenteppich.Umgeben von Siedlungen die dann zu Israel gehören sollen.Ohne Kontrolle über seine Grenzen.Die soll Israel haben,sowohl am Jordan,als auch zum Kernland hin.Und ohne echte Hauptstadt.Ohne wirtschaftliche Perspektive.

Im Oktober 2019 versprach

Im Oktober 2019 versprach Trump auf einer rally seine wall auch in Colorado zu bauen.

Wie soll ein ImPOTUS der nicht einmal weiss dass Colorado nicht an Mexico grenzt, dass Belgien keine Stadt ist ("Belgium is a beautiful city," sagte Trump auf einer rally in Atlanta, Ga) und die Kansas City Chiefs nichts mit Kansas zu tun haben wissen was im fernen Jerusalem gut oder schlecht waere.

11:08, Bender Rodriguez

>>Sein Schwiegersohn hat wahrscheinlich noch weniger Ahnung.
Aber einseitig Pro Juden dürfte klar sein. Deshalb dieser Kapitulationsantrag, den er den arabischen Bewohnern diktieren will.<<

Nicht pro Juden, sondern pro Netanjahuadministration.

Die amerikanischen Juden jedenfalls fühlen sich in großer Mehrheit weder von Trump und seinem Schwiegersohn, noch von Netanjahu vertreten. Sie wählen traditionell ganz überwiegend die demokratische Partei und neigen eher nach links.

In den USA leben mehr Juden als in Israel.

Trump Plan wär eine Chance gewesen

das dieser Plan vielleicht die einzige Chance für die Palästinenser gewesen wäre sollt man einige hier beachten.
Viele Araber in den umstrittenen Gebieten wolle nicht von der Hamas oder Fatah regiert werden, das muß hier mal erwähnt werden.
Israel hat immer das genommen was sie von der UN bekommen haben, die Palästinenser nie, die sollten mal ihre Ideologie beiseite legen, was sie aber nicht können und dürfen

Nicht mehr bekommen

Ihr werdet vorerst nicht mehr bekomen "Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach" sagt ein Sprichwort

Stimme vollkommen zu

Einfach mal die Realität anerkennen, von den Biblichen Verheißungen ma abgesehen gehört Jerusalem ,Judäa und Samarien den Juden, steht sogar im Koran. Doch die Ideologen sagen es hat nie eine Jüdischen Tempel in Jerusalem gegeben und mit solchen kann Israel keine Frieden schließen.

15:25 von MichlPaul

Einfach mal die Realität anerkennen, von den Biblichen Verheißungen ma abgesehen gehört Jerusalem ,Judäa und Samarien den Juden, steht sogar im Koran.
.
ach ?
damit ist das jetzt geklaert !
also wenn ich die Bibel aufmerksam lese haben die Jericho erobert
eine Stadt die 8.000 Jahre bevor das Volk Israel die Weltbuehne betrat, bereits existierte

13:37 von fathaland slim

Die amerikanischen Juden jedenfalls fühlen sich in großer Mehrheit weder von Trump und seinem Schwiegersohn, noch von Netanjahu vertreten
.
und ich dachte immer Jude waere ne Religion !
weshalb dann Netanjahu

15:16 von MichlPaul

Viele Araber in den umstrittenen Gebieten wolle nicht von der Hamas oder Fatah regiert werden, das muß hier mal erwähnt werden.
.
aber von einer national juedischen Regierung
die ihnen die eigene Sprache / Kultur verbietet ?

abu-dis-trump-hat-keine-ahnung-von-unserer-gegend

Lieber Bender Rodriguez, Sie schreiben sehr überzeugt : "Trump hat nicht nur von dieser Gegend keine Ahnung. Sein duperduper Friedensdiktat lässt ja erkennen, was er von Judäa und Palestina weiß. Nix. Sein Schwiegersohn sollte ihm da mal Nachhilfe geben."

Lieber Bender Rodriguez, Sie übersehen mit Ihrer "Forderung" gänzlich, dass das Ganze ja gar nicht Trumps eigene Idee ist, sondern sie stammt von Netanjahu, der sie =>mittels Trumps "Schwiegersohn" =>an den Erfüllungsgehilfen Trump weiterleitete.

Trump hat zwar keine Ahnung, aber das "Sagen"

"Eine Baustelle in Abu Dis. Die Bauarbeiter haben natürlich mitbekommen, was im Nahost-Plan von Präsident Donald Trump steht"

Natürlich haben sie das mitbekommen. Und nicht nur sie. Aber was sollen sie machen?

Wie auch immer die Antwort ausfallen mag: So wie bisher kann es nicht mehr weitergehen. Und mit Gewalt macht man alles nur noch schlimmer, wie inzwischen wirklich jeder gemerkt haben sollte. Die scheidet also schon mal aus.

Darstellung: