Ihre Meinung zu: US-Präsident Trump macht den Anfang in Davos

21. Januar 2020 - 9:24 Uhr

Nahost-Krise und Weltwirtschaft: Auf US-Präsident Trump warten in Davos wichtige Themen. Er spricht als einer der ersten beim Weltwirtschaftsforum. Eine Gegenspielerin hatte schon vor ihm ihren Auftritt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Was Teilnehmer von einem Trump Auftritt oder gar persönlichem Treffen erwarten ist mir im Grunde schleierhaft. Die Politik Trumps muss, wenn, dann aus seinem Agieren analysiert und mit Wahrscheinlichkeiten bewertet betrachtet werden. Was dieser Mann sagt hat keinerlei Bedeutung ausser sich selbst in die Schlagzeilen zu bringen. Das Merkel ihn in Davos nicht trifft, halte ich deshalb für eine effiziente Entscheidung. Diese Zeit kann sie mit wichtigen Leuten verbringen.
Was ein Gespräch, Treffen oder eine Diskussion mit einer 16 jährigen Schülerin bei solch einer Veranstaltung soll, weiß der Himmel. Das Mädchen hat ein Anliegen, einige Phrasen und ansonsten keine Ahnung von den Details der Zusammenhänge. Das ist für mich eine rein medienwirksame Marketing-Veranstaltung. Davos sollte ein Experten-Treffen sein, keine Schulprojekt- Veranstaltung. Langsam ist es mit "Greta Garbo" jetzt auch einmal gut! Da laufen zwei Menschen in Davos herum, die dort nichts zu suchen haben!

Das wäre ja mal interessant:

Das wäre ja mal interessant: Donald und Greta. Die Gegensätze dieser Welt an einem Tisch. Superjung gegen superalt, Umwelt gegen Macht. Wirtschaftliche Regulation gegen Liberalismus. Gewissen gegen Gewissenlosigkeit. Global gegen national. Die Konflikte unserer Welt würden in personifizierter Form aufeinandertreffen. Leider würden beide das vermutlich nicht aushalten, dem anderen nicht die Augen auszukratzen.

Nachdem auf nahezu allen Kanälen....

die Absage von GT wegen Fieber propagiert wurde, ist die Aussage das sie vor Trump sprechen würde wohl eher "Fake News". Bitte ordentlich recherchieren.

1% der Weltbevölkerung

1% der Weltbevölkerung besitzt fast die Hälfte des Gesamtvermögens. 99 % teilen sich den Rest.
Das ist das Hauptproblem unserer Zeit und darin haben fast alle anderen Probleme ihre Ursachen. Aber wer von denen in Davos will daran schon rütteln?

Die sog. "informellen

Die sog. "informellen Gespräche" machen Davos angeblich aus. Dagegen ist nichts einzuwenden, zumal wenn immer mehr zivilgesellschaftliche Vertreter*innen die Dialoge mitbestimmen. Andererseits gibt es den Trend dahin, Davos als Bühne für Selbstdarstellung zu nutzen und sich einen feuchten Kehricht um Problemlösung, Dialog und gemeinsame Zielrichtung zu kümmern - da ist Trump der unrühmliche Meister, den niemand braucht.

the show must go on

Was will Trump in Davos sagen?
Wie "great again" die USA unter seiner Fuchtel wieder geworden sind?
Es ist nur ein weiterer Wahlkampfauftritt für diesen twitternden Schwindler.
Er sollte sich lieber einmal den Menschen in Richmond, Virginia zu einer Diskussion stellen und erklären, warum die US-Amerikaner noch stärker bewaffnet werden müssen.

Hoffentlich ist das Trump's

Hoffentlich ist das Trump's letzter Auftritt in Davos und naechstes Jahr schicken wir einen kompetenten Presidenten in die Schweiz.

Er wird wie immer sich selber als den besten Presidenten aller Zeiten loben und Verbuendete und Handelspartner mit Zoellen drohen.

Zu mehr ist er nicht faehig. Er ist ein national embarrassment

Probleme werden geschaffen, nicht gelöst

Wir werden davon ausgehen können, dass dieses Treffen nutzlos sein wird.
Solange die Welt sich von Trump (ist er Imperator?) vorschreiben lässt, was man tun soll (aus Angst vor US-Zorn in Form von Sanktionen), solange ist alles, was von Davos kommt, ein Rückschritt.
Von wegen "aufgeklärte Menschheit".

@Meinung zu unse...

rer Truman Welt:

diese "Greta Garbo", wie sie sie so abwertend nennen, hat mit ihren mittlerweile 17 jahren und ihrem "schulprojekt" mehr erreicht als sie und ich zusammen. oder wollen sie allen ernstes behaupten, sie hätten weltweit schon mal millionen bewegt und ein dringendes problem dieses planeten in den fokus der öffentlichkeit gerückt?

@rer Truman Welt

Glückwunsch .. exakte Beschreibung des Zustandes und der Relevanz zweier eigentlich deplazierter Akteure ... aber was sollte die Presse sonst mitteilen ..

@08:48 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

Sie haben da sehr weise Worte geschrieben, von denen ich jedes nur unterstreichen kann. Sie waren mit dem schreiben nur schneller als ich. Danke

@ Truman Welt von 8:48 Uhr

Da laufen viel mehr rum die dort nichts zu suchen haben außer Donald und Greta. Davos ist doch im Grunde die Jahresauftaktveranstaltung für alle Lobbyisten aus der Wirtschaft, um unter dem steuerfinanzierten Deckmäntelchen eines öffentlichen Forums die geplanten Jahresumsatzziele und prozentualen Verteilungen der einzelnen Wirtschaftsbereiche einigermaßen zu "diskutieren". Politik und Wirtschaft gehören personell strikt getrennt. Die Politik gibt die Rahmenbedingungen unter Berücksichtigung ALLER Interessen vor, die Wirtschaft hat sich anzupassen und umzusetzen. Nur dafür braucht es auch "echte" Politiker und Politikerinnen mit Rückgrat. Das ist zumindest meine Meinung.

08:48 von Meinung zu unse...

Sehe ich genauso. Trump hat posaunt, dass er hunderte Milliarden in die USA zurück bringen will. Reines Wahlkampfgetöse.

"Weltwirtschaftsforum in Davos"

Also die Wirtschaft hat ihre Vertreter dorthin gesandt um den Menschen mitzuteilen was aus Wirtschafts-Sicht Sache ist.

Ist ja interessant.

Ist auch mal ein Weltbürgerforum geplant?
Ich denke wohl eher nicht.

wenn jetzt neben greta auch noch der

unvermeidliche Bono dort aufschlägt, ist die welt wieder in ordnung

Nicht nur Quatschen..auch was

Nicht nur Quatschen..auch was machen...das ist Trump

Jetzt rächt sich,

dass man im Westen die Medien seit Jahrzehnten immer mehr frustrierten neomarxistischen Germanistikstudenten überlassen hat. Die Wirtschaft, von der alle hier abhängen (ja, neben den Gebühren- und Steuerempfänger auch die Ökoaktivisten), hätte hier frühzeitig gegensteuern müssen. Nun wird es ein bösen Ende nehmen mit Europa. Hoffe wir dass sich die USA aus dem Strudel des Selbsthasses befreien kann.

@andererseits

Die sogenannte Zivilgesellschaft, die in Davos angeblich etwas zu sagen hat, ist nicht einmal ein Papiertiger!
In Europa und den USA entscheiden demokratisch gewählte Regierungen, anderswo Diktaturen über die Richtung der Politik.
Und da es nahezu weltweit nur eine Gemeinsamkeit gibt, nämlich das Wirtschaftswachstum zu stärken, sind alle anderen Wünsche dieser sogenannten Zivilgesellschaft eine Traumwelt, die nichts mit der Realität zu tun haben!
Auch Sie werden vielleicht irgendwann aufwachen!
Zur Erinnerung: Das weltweite Wirtschaftswachstum wird auch 2020 ca. 3 % betragen!

Am Ende

dient die ganze Veranstaltung dem Zweck noch mehr Geld auf Kosten anderer zu machen, ohne Rücksicht auf Klima und Umwelt, zum Vorteil weniger der rücksichtslosesten Menschen dieser Erde. Ich pflanze derweil auf meine Kosten einen naturnahen Waldrand, lege eine Blumenwiese an und füttere die Wintervögel. Gute Ansätze und Initiativen und die Behinderer (solche, wie in Davos) sollten viel häufiger Themen der Medien sein, denn sie sind viel wichtiger für "normale" Menschen.

@ um 09:11 von suomalainen

"@Meinung zu unse...
rer Truman Welt:

... oder wollen sie allen ernstes behaupten, sie hätten weltweit schon mal millionen bewegt und ein dringendes problem dieses planeten in den fokus der öffentlichkeit gerückt?"
.
Organisatoren rechter Aufmärsche behaupten selbiges auch für ihre Tätigkeit.
Menschen auf die Straße schicken ist kein Kriterium für eine herausragende Leistung. Eher das Gegenteil. Wer sich für die Erde nützlich machen will, kann dies am besten indem er etwas lernt, sich einen geeigneten Job sucht und diesen besser ausfüllt, als die meisten anderen.

Merkwürdig

Greta sucht den Dialog und möchte ein globales Problem lösen welches alle Menschen betrifft.
Trump sucht eine Bühne für seinen Wahlkampf, möchte Waffen verkaufen und noch mehr Länder abhängig von der US Wirtschaft machen damit Erpressung über Sanktionsandrohung weiterhin ein effektives Mittel der amerikanischen Politik bleibt.
Dennoch gibt es Kommentatoren, die keinen Unterschied zwischen beiden erkennen und in "alter weißer Mann" Manier der 17jährigen Frau grundsätzlich jegliche Kompetenz absprechen.
Naja. Noch 8 Jahre. Dass hier diesen Winter kein Schnee lag und kaum Minusgrade erreicht wurden ist ein Vorgeschmack auf unvorstellbare Veränderungen. In 8 Jahren setzt der "natürliche" Turbo ein. Es wartet eine unglaubliche Menge Methan auf wärmere Temperaturen. Dann haben wir sicher keine Chance mehr, aber zum Glück genügend Waffen um uns vor dem Klima zu verteidigen.

Am 21. Januar 2020 um 08:53 von andererseits

"...zumal wenn immer mehr zivilgesellschaftliche Vertreter*innen die Dialoge mitbestimmen..."
#
#
Diese dürfen kurz Ihre Meinung vortragen, es gibt gefälligen Applaus, das war es dann aber auch.
Wie naiv muss jemand sein um zu glauben, das sich das Kapital von NGOs oder sonst jemand abhalten lässt weiterhin Ihre (schmutzigen) Geschäfte zu machen.

Ein wichtiges Treffen,

um fokussiert die Probleme dieser Welt und deren Akteure allen Zuschauern zu verdeutlichen.

re ritchi

"Wer sich für die Erde nützlich machen will, kann dies am besten indem er etwas lernt, sich einen geeigneten Job sucht und diesen besser ausfüllt, als die meisten anderen."

Dazu könnte man auch sagen: ein Leistungsträger im Sinne der FDP werden.

Am 21. Januar 2020 um 09:45 von IckeDette

"Greta sucht den Dialog und möchte ein globales Problem lösen welches alle Menschen betrifft."
#
#
Greta hat in den letzten 12 Monaten mehr CO2 freigesetzt als die viel gescholtene Umweltsau Oma in Ihrem leben. Das Märchen CO2 neutrales Reisen um die Welt glauben nur Ihre Fans.
Eine Lösung hat Sie und FFF auch nicht im Angebot. Das sofortige abschalten aller KKW in DE oder weltweit wird in den nächsten 20 Jahren nicht möglich sein.

@Ritchi

Greta Thunberg in einen topf mit radikalen rechten agitatoren zu werfen, ist schon ein starkes stück. darüberhinaus: hat Ghandi durch seinen beruf die welt verändert oder Mandela? ihre streng-konservative sichtweise zieht nicht.

Dass Deutschland und China einen Außenhandelsüberschuss haben

Das stimmt ja nun mal ohne alle Ideologie und politische Richtung. Und dabei wäre die Lösung so einfach und wir haben dann sogar noch viele Vorteile. Wir - also Deutschland muss einfach mehr Geld ausgeben. Das kann doch jeder und es macht auch noch viel Spaß!

Was ist denn eigentlich die

Was ist denn eigentlich die Lösung der Greta Thunberg? Immer nur "How dare you?" Rufen?
Was soll damit erreicht werden? Ein Zurück in die Steinzeit? Wenn man Lösungen FINDEN will, hätte Lindner völlig recht. Das sollen die Kinder bitte den Profis überlassen.
GT ist eine ebensolche Selbstdarstellerin, wie DT.

@ karwandler

"Wer sich für die Erde nützlich machen will, kann dies am besten indem er etwas lernt, sich einen geeigneten Job sucht und diesen besser ausfüllt, als die meisten anderen."

„Dazu könnte man auch sagen: ein Leistungsträger im Sinne der FDP werden.“

So hat jeder seine Leistungsträger. Bei den Linken kann ein Leistungsträger gut werfen, gut anzünden und gut Zwille schießen

21. Januar 2020 um 10:06 von tagesschlau2012

"
Greta hat in den letzten 12 Monaten mehr CO2 freigesetzt als die viel gescholtene Umweltsau Oma in Ihrem leben. Das Märchen CO2 neutrales Reisen um die Welt glauben nur Ihre Fans.
Eine Lösung hat Sie und FFF auch nicht im Angebot. Das sofortige abschalten aller KKW in DE oder weltweit wird in den nächsten 20 Jahren nicht möglich sein.
"
Lösungen zu suchen und im Dialog Wege zu erarbeiten ist schlimm. Verstanden!
Weil unsere Technik auf der Klimazerstörung aufbaut, darf ein Klimaschützer sie nicht nutzen. Verstanden!
Weil F4F Unterstützer dumm sind, glauben sie an alles. Verstanden!
Problem Klimawandel gelöst, wenn wir auf F4F und Greta verzichten. Verstanden!
Wie schön einfach diese Welt doch ist.
Ich teile diese Meinung allerdings nicht.

um 09:38 von guggi

"Die Wirtschaft, von der alle hier abhängen (ja, neben den Gebühren- und Steuerempfänger auch die Ökoaktivisten), hätte hier frühzeitig gegensteuern müssen..."

Da sprechen Sie aber eine wichtige Grunderkenntnis gelassen aus und ich freue mich immer, wenn einem Abhängigen klar wird, wie er dran ist. Daß Sie danach die "Dealer" als Regler und Retter preisen, ist auch zu verstehen. Daß das WWF in der Schweiz stattfindet, also am "neutralen" Ort, wo noch immer die Beute aus Jahrhunderten, durch DAS Geheimnis beschützt, versteckt werden darf für die größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte...

@karwandler, 09.58h

Das ist allemal besser, als das, was "grüne Kompetenz" bisher vorgewiesen hat.
Dazu könnte man auch sagen: Luftnummer

09:52 von FritzF

"...Ein wichtiges Treffen,um fokussiert die Probleme dieser Welt und deren Akteure allen Zuschauern zu verdeutlichen."

Ja, wir alle werden wieder erkennen Trump ist das groesste Problem dieser Welt.

Aber es ist nicht wirklkich so dass das nicht jeder schon gewusst haette und eine Loesung fuer das Problem ist nur in den Haenden des impeachment senate trials (start heute) oder den U.S.-amerikanischen Waehlern bei den Presidentschaftswahlen im November 2020.

Der Rest der Welt muss versuchen mit Trump zu leben.

Am 21. Januar 2020 um 09:45 von IckeDette

"Dennoch gibt es Kommentatoren, die keinen Unterschied zwischen beiden erkennen und in "alter weißer Mann" Manier der 17jährigen Frau grundsätzlich jegliche Kompetenz absprechen."

Sie haben vollkommen Recht, es gibt einen Unterschied zwischen Trump und Gretchen. Ersterer steuert, die zweite wird gesteuert.
Wer soll ernsthaft glauben, daß eine noch schulpflichtige Person von 17 Jahren (egal ob männlich oder weiblich) genug Wissen, Lebenserfahrung, Umsichtigkeit und was sonst noch so notwendig ist, um die Probleme der Welt zu lösen, überhaupt nur ansatzweise haben kann.
Von daher können Sie Ihren "alten weißen Mann" wieder einpacken und einfach mal mit etwas Realitätssinn an die Sache herangehen. Ihre Greta wird zu 100% aus dem Hintergrund gesteuert, da können Sie sich sicher sein. Eine für viele Menschen verfängliche Show wie eben auch bei Trump, womit wir wieder bei den Gemeinsamkeiten der beiden sind...

@ 08:48 von Meinung zu unse...

Das ganze Treffen ist wohl eine "medienwirksame Marketingveranstaltung". Was kam denn bei allen vorherigen Treffen effektiv für die Welt heraus?
Nichts.
Da ist mir eine Jugendliche, mag sie auch keine Ahnung haben, wesentlich lieber als die ewig hohle Phrasen dreschenden Politiker und Wirtschaftsmogule, von denen man doch schon weiß, daß sie lügen, bevor sie den Mund aufmachen.
So eine Jugendliche hat wenigstens eine Vorstellung davon, wie die Dinge sein sollen, die sich nicht ausschließlich in Euro oder Dollar manifestiert.
Auch wenn ihre Ideen vielleicht noch unausgegoren sein mögen.
Ich denke, gäbe es mehr "Gretas" und weniger "Donalds" & Co. , wäre die Welt ein gutes Stück besser, bzw. gäbe es eine realistische Chance, die anstehenden Probleme zu lösen.

Unternehmertreffen

Wird Herr Trump die europäischen Unternehmer wieder wie Schulbuben vorführen? Wird interessant sein zu sehen was gewichtiger ist für unsere Wirtschaftsführer.

21. Januar 2020 um 10:19 von ooooch nö

"
...
Das sollen die Kinder bitte den Profis überlassen.
...
"
Ein Klassiker unter den "alte weiße Männer" Sprüchen.
Zu jung = keine Erlaubnis sich in die Gesellschaft einzubringen.
Die beschworenen Profis haben auch noch keine Lösung vorgestellt. Vielleicht muss man den Kreidekreis anders zeichnen oder die Opfergaben sind noch nicht perfekt. Haben wir denn keine Profis in der Beschwörung von Profis?
Soll das Thema nun realistisch behandelt werden mit den Mitteln die wir haben oder muss eine Mindestanzahl von Menschen einen Zauberspruch synchron aussprechen damit irgendwas heiliges passiert? Bin ich als Ungläubiger Schuld wenn der Ritus versagt?
Argumentativ sind wir längst im Mittelalter, aber nicht unbedingt bei den Argumenten der Klimaschützer.

@ 09:39 smirker

Es ist eine spannende Frage, ob die Focussierung auf Wirtschaftswachstum die Lösung oder - genau diametral - das Problem ist und wer dementsprechend "vielleicht irgendwann aufwachen" wird oder muss und wen man bei der Diskussion und den Lösungsstrategien beteiligen sollte.
Da sind wir beide offensichtlich ganz unterschiedlicher Meinung.

um 10:32 von Komplex einfach

>>
Wer soll ernsthaft glauben, daß eine noch schulpflichtige Person von 17 Jahren (egal ob männlich oder weiblich) genug Wissen, Lebenserfahrung, Umsichtigkeit und was sonst noch so notwendig ist, um die Probleme der Welt zu lösen, überhaupt nur ansatzweise haben kann.
<<

Sie wolle die Lösungskompetenz einer Gruppe von Personen zusprechen, die die Probleme überhaupt erst geschaffen hat. Völlig paradox.

Außerdem geht es überhaupt nicht um Lösungskompetenz im technischen Sinne. Die Lösungen liegen praktisch auf dem Tisch. Es fehlt ausschließlich an der Lösungsbereitschaft.

@andererseits 10.40

ja, wenn es nach Ihnen geht, ist ja Deutschland als Sorgenkind der Weltwirtschaft mit seinem kaum wahrnehmbarem Wachstum schon auf einem guten Weg? Das Einzige, was bei uns noch wächst sind die Ansprüche an den Sozialstaat. Ob das funktionieren kann?

@09:11 von suomalainen

"...weltweit schon mal millionen bewegt und ein dringendes problem dieses planeten in den fokus der öffentlichkeit gerückt" - und damit sind Sie zufrieden ?
Wenn auf Demonstrationen nur weitere Demonstrationen folgen wird es irgendwann langweilig. Der Knackpunkt besteht doch darin festzustellen, warum die Dinge so sind, wie sie sind und Wege zur Abhilfe zu finden. Andernfalls besteht die Aussicht, daß man mit seinen "neuen Ideen" an der gleichen Stelle rauskommt.

21. Januar 2020 um 10:32 von Komplex einfach

"
...
Ihre Greta wird zu 100% aus dem Hintergrund gesteuert, da können Sie sich sicher sein.
...
"
Richtig. Sie wird von vielen Bürgern weltweit unterstützt, sonst säße sie immer noch alleine vor der Schule und keiner würde über sie reden. Der Hintergrund sind natürlich Interessengruppen, die gerne die Bewegung für ihr eigenes Greenwashing benutzen wollen.
Eine Gruppe, die nach Lösungen sucht ist ihrer Meinung nach schlechter als eine demokratisch gewählte Regierung, die ihre Macht zum Eigennutz Missbraucht? Verstanden! Auch eine Meinung, die ich nicht Teile.
Die Eintrittsbedingungen für F4F sind geringer, als die zur amerikanischen Regierung.

beim Weltwirtschaftsforum,

wird bestimmt über noch mehr Ausbeutung, Bevormundung von Steuerzahlern und Alimentierung gesprochen werden.

Die Stärkung von Eigenverantwortung und das überlassen der notwendigen Mittel für demokratische Wähler wird bestimmt kein Thema sein.

08:53 von KarlderKühne

1% der Weltbevölkerung
1% der Weltbevölkerung besitzt fast die Hälfte des Gesamtvermögens. 99 % teilen sich den Rest.
Das ist das Hauptproblem unserer Zeit und darin haben fast alle anderen Probleme ihre Ursachen. Aber wer von denen in Davos will daran schon rütteln?
----------------------------------------------
Und wenn 99% der Weltbevölkerung auch noch die andere Hälfte des globalen Reichtums besitzen würden, wären sie immer noch arm. Die Menschen, die heute Milliardäre sind haben (die Erben mal ausgenommen) meistens auch unglaubliches geleistet.
Ohne ihre Innovationen und Investitionen gäbe es die andere Hälfte des Reichtums gar nicht.

@ 10:50 von deutlich

Es steht Ihnen natürlich frei, meine Aussagen zu verdrehen und dann mit einer rhetorischen Frage zu schließen.
Ob das funktionieren kann, wenn man einen inhaltlichen Diskurs sucht? Da bin ich deutlich anderer Ansicht als Sie.
Es geht eben nicht allein um die hohe bzw niedrige Quote des Wirtschaftswachstums, es geht um die (Hercules- oder Sisyphos-) Aufgabe, Grundaxiome des Wirtschaftssystems zu ändern - aus sozialen wie ökologischen Gründen. Viele Menschen in Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft forschen und arbeiten dankenswerterweise an solchen Konzepten.
Ein letzter Gedanke: das von Ihnen anscheinend favorisierte globalisierte neokapitalistische System produziert exakt die Ungerechtigkeiten und Armutssituationen, bei denen auch der beste Sozialstaat nicht mehr hinreicht, das zu kompensieren.

Icke dette

Warum diskreditieren Sie alte weisse Männer? Ist das irgendwie lustig. Oder gar schlauer, als Kindern Durchblick mangels Lebenserfahrung abzusprechen? Sie wollen irgendwie offen sein, und machen größere Fehler, als die, gegen die sie wettern.

@09:39 von smirker

>>In Europa und den USA entscheiden demokratisch gewählte Regierungen, anderswo Diktaturen über die Richtung der Politik.
Und da es nahezu weltweit nur eine Gemeinsamkeit gibt, nämlich das Wirtschaftswachstum zu stärken, sind alle anderen Wünsche dieser sogenannten Zivilgesellschaft eine Traumwelt, die nichts mit der Realität zu tun haben!<<

Wenn Sie schon nicht an den guten Willen glauben, dann glauben Sie doch zumindest an den Egoismus von Politikern.
Unsere demokratisch gewählten Regierungen wollen erneut gewählt werden. Gute Wirtschaftsdaten helfen da meistens - sind jedoch nicht das einzige Kriterium.

Von daher kann die Zivilgesellschaft durchaus etwas bewirken - v.A., wenn man sich organisiert und die Ziele sauber formuliert.

@ 09:24 Emil66

Es gibt seit 2001 als bewusste Gegenveranstaltung zur wirtschaftslastigen Veranstaltung in Davos das Weltsozialforum. Zentrales Thema ist die immer weiter auseinanderklaffende Schere der Einkommens- und Reichtumsverteilung sowie der ungleichen Risikobelastung für die große Masse der verarmten Bevölkerung. Getragen wird das Weltsozialforum von der Überzeugung, die bis in konservative Fachkreise reicht, dass es ein stärkeres soziales Engagement und eine größeren Verteilungsgerechtigkeit braucht, um eine langfristig tragfähige Entwicklung zu erreichen. Austragungsorte und Dialogformen haben sich verändert, 2008 gab es z.B. eine globale Aktionswoche an vielen unterschiedlichen Orten weltweit. 2009 nahmen Delegierte von rund 4000 sozialen Bewegungen, indigenen Völkern, Gewerkschaften, Kirchen und nichtstaatlichen Organisationen aus 149 Ländern teil undleuchten neben Fragen der Klimagerechtigkeit Antworten der Zivilgesellschaft auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise.

@andererseits 11.08

Ich bin mitnichten Anhänger des "globalisierten neokapitalistischen Systems" (alle Schlagwörter in einen Satz gepackt?)- aber auch die soziale Marktwirtschaft funktioniert nur, wenn die Wirtschaft prosperiert und es etwas zu verteilen gibt. Sehen Sie sich doch mal die soziale Situation in ruralen Gesellschaften an! Da gibt es nichts zu verteilen für einen Sozialstaat. So viel zum Thema zurück in die Zukunft.

@ 09:50 tagesschlau2012

Da bin ich überrascht, dass Sie für einen stärkeren Einfluss der zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen plädieren. Das sehe ich genauso. Zu Ihren sonstigen Kommentaren passt das nicht so recht - aber schön, wenn Sie Ihre Positionen kritisch weiterentwickeln.

Wirtschaft und Politik

Da treffen sie sich wieder, große Teile der Eliten dieser Welt.

Der nützliche Teil der Veranstaltung besteht darin, dass die Mächtigen einander näher kommen und sich damit die Gefahr neuer bewaffneter Auseinandersetzungen reduziert. Das war ja auch die ursprüngliche Idee dieser Veranstaltung.

Der schädliche Teil der Veranstaltung besteht darin, dass sich die großen Konzerne und die einflussreichen Politiker auf diesem Forum stärker miteinander vernetzen, Allianzen bilden und die Welt und ihre jeweiligen Einflussbereiche in Politik und Wirtschaft unterneinander aufteilen. Von Demokratie (Herrschaft des Volkes) und von sozialer Marktwirtschaft (ua. echter Wettbewerb, Vermeidung von Monopolen und Kartellen) können wir uns immer mehr verabschieden.

Schweden-Mädchen

Die kleine Schwedin darf nicht als Erste dort sprechen, daß wird ihr aber gar nicht gefallen. Dieses Mädchen mit dem Asperger-Syndrom braucht die Öffentlichkeit die Medien und Aufmerksamkeit. Daß ist für ihr Ego sehr wichtig.
Sie hat von den vielen zusammenhängenden Dingen keine Ahnung auch die vielen Jugendlichen laufen ihr hinterher wie beim Rattenfänger. Warum treibt sie sich nur in Europa rum und nicht in Indien, China oder in Afrika, sicher weil die Menschen dort ganz andere Sorgen und Problem haben. Aufmerksamkeit bekommt sie nur in Europa.

@ komplex einfach 10:32

Ich finde es sehr bemerkenswert, wie sehr sich viele Menschen an der Person "Greta" abarbeiten. Zumal dann, wenn damit immer wieder Unterstellungen verbunden sind.
Nach meinem Kenntnisstand hat dieses Mädchen nie behauptet, Lösungen für alle Menschheitsfragen zu haben. Diesen Punkt verstehen jeweils zu viele Leute nicht; unabhängig davon ob sie sich selbst als Unterstützer oder Gegner von FFF sehen.
"Das kleine Mädchen" (laut Trump) sagt: "Hört auf die Wissenschaft!" Für mich klingt so etwas schon fast ideologiefrei.
Meine Bitte an ALLE ist, sich ehrlich mit den betreffenden Themen auseinander zu setzen. Unbedingten Hass oder bedingungslose Liebe auf eine Person zu projizieren, wird keine Probleme lösen. Hilfreich wäre es dagegen nach meiner Meinung, sich ab und zu von Ideologie bzw. dem Glauben an die EINE Lehre zu lösen.

Schweden-Mädchen

Viele dumme Leute laufen ihr hinterher ohne zu überlegen was geschehen würde, würde der Westen/die Menschen auf allen verzichten und zurück kehren und leben wie in die Steinzeit. Mal Gehirn einschalten und glauben sie mal nicht, daß ihre Familie im kalten Schweden in einem Iglu lebt.

Welchen Einfluss die von

Welchen Einfluss die von Greta Thunberg angestoßene und repräsentierte Bewegung mittlerweile hat, erkennt man einerseits an der weltweit überwältigenden Unterstützung durch Fachwissenschaftler*innen, eine breite länder-, kultur- und schichtübergreifende Solidarität junger Menschen, die für eine lebenswerte Zukunft eintreten - aber andererseits auch an dem zunehmend unter die Gürtellinie zielenden Versuch, sie persönlich anzugreifen, vornehmlich natürlich aus der Ecke der Klimazerstörungsleugnerfraktion, gepaart mit denen, die aus dem bisherigen auch auf Naturausbeutung setzenden System finanziell profitieren. In der martialischen Sprache dieser Gruppen formuliert könnte man sagen: "Viel Feind, viel Ehr."
Lässt sich bestens verifizieren in manchen Kommentaren hier zu Davos.

Klimawandel immerhin auch Thema

Ich bin schon erstaunt, daß dieser Gipfel doch auch unter dem großen Thema des Klimawandels steht. Es sollte ja auch jedem klar sein was hier jährlich für Verluste durch Umweltkatastrophen entstehen. Diese Verluste werden noch exponentiell steigen.
Die Wirtschaftsgrößen sollten Greta danken um hier die Entschuldigung für künftige Preissteigerungen, die solche Verluste auffangen sollen, serviert zu bekommen. Aber den Kommentatoren, die die Greta verunglimpfen wollen sei gesagt es ist allerhöchste Zeit geworden, daß jemand sagt was los ist. Sie braucht nicht die Lösungen zu liefern. Sie kann auch nicht in jedem Bereich Lösungen anbieten. Und die die das fordern sind meiner Meinung nach selbst unfähig sich erstens Lösungen für Ihr Leben auszudenken noch sind Sie fähig irgendwie Ihr Leben so zu ändern daß der eigene persönliche Beitrag zur Klimakatastrophe reduziert wird. Nein diese Leute haben Angst wie eine Herde Schafe um die Wolf streift und hoffen daß das Schaf nebenan gerissen wird.

@ Grillenspinnerei

„Ich finde es sehr bemerkenswert, wie sehr sich viele Menschen an der Person "Greta" abarbeiten“

Ich verstehe weder das von ihnen angesprochene, genauso wenig allerdings auch eine Art Heiligsprechung.

@ 11:36 Thorachrest

Ihr Kommentar zeigt mit, dass Sie von den klimapolitischen Herausforderungen genauso wenig Ahnung zu haben scheinen wie vom Aspergersyndrom, dafür aber sehr viel Ahnung von abwertenden Kommentaren.

@ andererseits von 11:43

Die Diskreditierung von Greta Thunberg ist genau so zu verurteilen wie die zum Teilen sehr laienhafte wissenschaftliche Arbeit die dem Klimawandel den ausschlaggebenden Aspekt der Menschheit zugestehen. Der Klimawandel passiert seit es die Erde gibt. Sie kennen sicher auch die Ergebnisse der Kernbohrungen im grönländischen Eis. Wir sind vielleicht eine Art Katalysator, aber nicht der Auslöser. Also müssen wir uns dem sowieso stattfindenden Klimawandel anpassen. Das heißt wir brauchen Innovationen im Bereich Energiequellen, Nahrungsmittel, Lebensraum in derzeit unerschlossenem Terrain. Ob Ozeane oder Extraterrestrisch ist egal. Die paar Windmühlen und Solar- bzw. Photovoltaikanlagen werden unseren Energiebedarf nicht abdecken können. Okay, außer sie pflastern einen Teil der Sahara damit zu. Dann sind wir aber wieder beim Problem der wirtschaftlichen und sozialen Stabilität eines Landes und dem Transport und Verteilung der Energiemengen. Quadratur des Kreises eben.

Thorachrest

Ich finde es gut, dass Sie am Ende Ihres Beitrags meinen oben beschriebenen Ansatz zur Findung von Lösungen unterstützen.

Im übrigen muss es nach meiner Auffassung tatsächlich um einen Verzicht gehen. Allerdings sehe ich keinen Grund für Schwarzmalerei ala "Steinzeit".
Wir alle werden definitiv Veränderungen erleben. Wir folgen damit allen vorherigen Generationen, die die gleichen Zukunftsängste hatten, die Sie beschreiben. Die Zeitzeugen jeder Epoche mussten Lösungen für ihre Themen finden. Nachweislich schlecht schnitten dabei immer die ab, die nur einen Götzen anbeten wollten und ansonsten den Kopf in den Sand steckten.

@11:31 deutlich

Wenn ich Ihren Kommentar lese, erkenne ich nur, dass er systemimmanent bleibt und dadurch die Frage, was könnte denn nach dem sich immer mehr als sozial wie ökologisch katastrophal entwickelnden Neokapitalismus kommen, nicht wirklich erfassen. Dieser Artikel aus der SZ ist ein guter Einstieg: tinyurl.com/y346dnv9

@ 12:06 nemesis77

Es gibt keine laienhaften wissenschaftlichen Arbeiten. Es gibt allerdings aus einer bestimmten Ecke lanciert den Versuch, wissenschaftliche Erkenntnisse zur menschenverursachten Klimakatastrophe als laienhaft zu diskreditieren, weil sie nicht ins politische Konzept passen.

21. Januar 2020 um 11:23 von ooooch nö

"
Icke dette
Warum diskreditieren Sie alte weisse Männer? Ist das irgendwie lustig. Oder gar schlauer, als Kindern Durchblick mangels Lebenserfahrung abzusprechen? Sie wollen irgendwie offen sein, und machen größere Fehler, als die, gegen die sie wettern.
"
Ich diskreditieren nicht alte weiße Männer, sondern eine Philosophie, die man "alte weiße Männer" nennt. Der Name leitet sich aus dem entstandenen System ab, welches immer auf Bevormundung durch die Führenden fusst, egal ob sie wissend sind oder nicht, sie urteilen immer über andere, egal ob es ihnen zusteht oder nicht. Und da sie die Führenden sind, sind ihre Bevormundungen zumeist auch Gesetz. Und der Name leitet sich davon ab wer denn zumeist die Führung in der Hand hatte und hat und das sind alte weiße Männer (Trump, Xi, Putin, Kim, Erdogan und weitere leben diese Philosophie). Unterstützer dieser Philosophie sind nicht nur alte weiße Männer, nein, es gibt inzwischen auch alte weiße Männer, die gegen diese Philosophie eintreten.

Davos...

die Bühne der Weltherrschaft und Selbstdarsteller. "The Show must go on". Und Trump sudelt sich mittendrin, twittert aber noch kurz zuvor, dass er die großen Unternehmer überreden wolle, in die Staaten zu kommen. Hinten herum verteilt er fleißig, als wäre es sein Hobby, die Sanktionen und Strafzölle. Ich verspüre Brechreiz...
Und warum sich jedesmal eine Greta T. dort aufhält, ist mir ein Rätsel. Sie wird wieder das selbe brüllen, wie bei jeder wichtigen Konferenz, ein gemäßigter Applaus wird folgen, während die Aktivisten und Greenpeace Kopf stehen vor Freude. Aber was ändert das?
Die Welt muss erst einmal zum Frieden finden, bevor man überhaupt an wirksame weltweite Umweltaktionen denken kann.

Die Zeit ist zuu kurz

Die Greta wünscht sich das etwas bezüglich Umwelt bewegt. Das wünschen sich auch viele andere Menschen.

Aber wie können wir in unseren Hirnen eingebrannte Denkmuster ändern? Das braucht Zeit und ist nicht zwischen einem Korn und einem Bier erledigt.
Insbesonder erfolgreiche (kurzfristige) Denkmuster lassen sich leicht ändern. Wir Menschen sind auch veränderungsunwillig.

Lieber Trump statt Greta

Lieber Trump statt Greta

Icke dette

Naja. Halbgarer Rettungsversuch, die Diskredition zu vertuschen. Denn das was Sie beschreiben, ist Diskretion. Wer diesen Begriff nachplappern, diskreditiert. Is doch ganz einfach.
Jedenfalls vertraue ich "alten weißen Männern", die durchaus auch weiblich sein können, mit Schulabschluss mehr, als pubertierenden Kindern, die gestern noch im Sandkasten saßen und heute Weltpolitik spielen wollen.

@andererseits 12.14

Zunächst danke für den link zur SZ, den ich ohne große Erwartungen durchgelesen habe. Typisch SZ- recht nebulös, viel Ideologie, wenig konkret Umsetzbares. Schon die Autoren: Götz Werner, ein ehemaliger Wirtschaftsprofessor in F, der wohl noch am ehesten an der Realität ist, eine Vorstandsmitglied*in der Heinrich-Böll-Stiftung mit allbekanntem, "Aktiensozialismus etc...Da sehe ich Nichts, was Wohlstand schafft und Armut beseitigt auf der Welt, au contraire!

Gott

Ich hatte bisher nicht an Gott geglaubt. Jetzt weiß ich, dass er Donald heißt.
Ich habe nur das Problem, dass mir früher immer gesagt wurde, Gott sei lieb und kein selbstergerechter, selbstverliebter Gockel.

@was könnte denn nach dem ... kommen 12:14 von andererseits

Der Artikel aus der SZ bildet wohl eher den 'Überbau' ab, würde Charly M. sagen.

Er bevorzugt eher diesen Einstieg:
www.deutschlandfunkkultur.de/karl-marx-und-die-krise-warum-der-kapitalis...
kurz:
https://is.gd/lCTVq1
Wahrlich hellsichtig diese Aussage von vor fast 150 Jahren:
"In den Krisen bricht eine gesellschaftliche Epidemie aus,
welche allen früheren Epochen als Widersinn erschienen wäre
– eine Epidemie der Überproduktion.
Die Gesellschaft findet sich plötzlich in einem Zustand
momentaner Barbarei zurückversetzt ...
die Industrie, der Handel scheinen vernichtet, und warum?
Weil sie zuviel Zivilisation, zuviel Lebensmittel, zuviel Handel besitzt.“

@ 12:31 Jacko08

Bei vielem stimme ich Ihnen zu. Die Frage, in welcher "Reihenfolge" Frieden und ökologische Frage zu behandeln sind, beantworte ich anders: Wenn wir nicht klimapolitisch schnell und umfassend umsteuernd, wird die Klimakatastrophe eine immer größere Rolle bei Konflikten und Kriegen spielen. Es geht nicht um allein um "Umweltaktionen", es geht um die Frage, welches Wirtschaftssystem der sozialen Frage in ihrer heutigen Form gerecht wird und gleichzeitig die ökologischen Lebensgrundlagen nicht soweit ruiniert, dass das für künftige Jahrzehnte dann der Hauptkriegsgrund werden könnte.

@ andererseits von 12:20

Es gibt viele Beispiele in denen sich Laienspiel als Wissenschaft getarnt hat. Rosenberg? Sagt Ihnen was? Und die Mammuts sind ausgestorben weil paar Höhlenmenschen zu viel Holz verfeuert haben? Wie erklären Sie sich den Wechsel von Warm- und Eiszeiten? Wobei es während der letzten Eiszeit auch ca. 10000! Jahre relativ warm war. So lesen - verstehen ist heute nicht Ihr Ding. Ich leugne den Klimawandel nicht, wir sind nur nicht dafür verantwortlich.

Greta, statt Greater

... während der eine seine Traumwelt immer „Greater“ herbei fantasiert ...

... hat „Greta“ ein globales Problem in den Fokus gerückt!

„Wir“, anstatt „ich-ich-ich“!

... wer dagegen anpöbelt, ist doch klar: Selbstverliebte Egomanen, die sich vom „Greatest President ever“ und anderen Polemikern weiter Sand in die Augen streuen lassen!

Es geht nur im „Wir“ - Egomanie hat historisch immer nur Krieg und Ungleichheit verursacht!

... man wundert sich über die Geschichtsvergessenheit der Pöbler - gerade bei uns in Deutschland!

12:20 von andererseits

andersrum wird auch nen schuh draus. aus der linken ecke kam noch nie was gutes

@ 10:20 berelsbub

Da hab ich eine ganz andere Wahrnehmung: linke Leistungsträger befassen sich mit dem Zusammenhalt der Gesellschaft, mit gerechten Löhnen, fairer Mieten und solidarischen Sozialsystemen, mit internationalem Recht etc. Die, die "gut werfen, gut anzünden und gut... schießen" können, habe ich eher auf den Straßen Dresdens, Halles und anderer Orte gesehen... Aber so hat jede*r eine eigene Sicht.

@ 13:14 Karl Napf

Da scheinen Sie äußerst merkwürdige Schuhe zu tragen, wenn ich das hier mal so frei sagen darf.

@13:07 von nemesis77

Sie bieten ein anschauliches Beispiel dafür, was "laienhaft" meint: Was soll die unsinnige rhetorische Frage, ob Mammuts ausgestorben sind, weil ein paar Höhlenmenschen zu viel Holz verfeuert haben? Und den Wechsel von Warm- und Eiszeiten erklären uns die Wissenschaftler*innen der Fachrichtung Paläoklimatologie recht präzise, da gebe ich Ihnen hier keine Nachhilfe. Wenn Verstehen Ihr Ding ist, haben Sie das in einer halben Stunde differenziert gegoogelt. Daraus den Schluss zu ziehen, dass wir heute für die aktuellen rasanten Formen der Klimazerstörung nicht verantwortlich sind, ist exakt eine laienhafte (um Ihnen das Wort "falsch" zu ersparen) Interpretation wissenschaftlich exakt anderer Erkenntnisse.

Das ist nicht so

Das ist nicht so überraschend, dass Sie eine Artikelempfehlung von mir "ohne große Erwartungen" lesen - Sie haben in meinem Kommentar anscheinend überlesen, dass dieser Bericht einen guten Einstieg in das Thema bietet - und dementsprechend nicht alle Fragen beantwortet. Und dass sie da nichts sehen, was Wohlstand schafft und Armut beseitigt, überrascht nun mich meinerseits nicht so sehr. Wer Augen hat zu lesen, der lese...

@ andererseits von 13:15 Uhr

Wir könnten jetzt immer weiter philosophieren welche Ecke denn nun das qualitativ oder quantitativ höherwertige Gewaltpotential hat. Ist aus meiner Sicht nicht zielführend. Beides sollte vom Rechtsstaat juristisch geahndet werden. Und Links fördert nicht den Zusammenhalt der Gesellschaft , sondern spaltet genau so wie rechts. Und was ist ein "gerechter Lohn"? Machen Sie das doch bitte mal an Zahlen fest. Nehmen wir einen Handwerksgesellen, Elektriker, 15 Jahre Berufserfahrung in einem Unternehmen mit 14 Angestellten. Verheiratet 2 Kinder Frau in Sachsen-Anhalt. Am besten Mansfeld-Südharz. Was sollte er a) an Gehalt oder b) pro Stunde bei 45h/w brutto verdienen? Was halten Sie für gerecht? Und bitte ohne politisches blabla, einfach mal Zahlen schreiben. Können Sie das?

Am 21. Januar 2020 um 10:22 von IckeDette

"Weil F4F Unterstützer dumm sind, glauben sie an alles. Verstanden!
Problem Klimawandel gelöst, wenn wir auf F4F und Greta verzichten. Verstanden!
Wie schön einfach diese Welt doch ist."
#
#
Das habe ich nie geschrieben.
Wer eine Veränderung will, darf nicht die Schuld in einem teil der Bevölkerung suchen. Wer dies macht, darf sich nicht wundern, wenn man plötzlich alleine ist und die Frage gestellt wird,
Wie soll die Veränderung machbar sein? Und warum benutzt du Dinge die du selbst anprangerst?

13:15 von andererseits

ich würde eher sagen, linke l-träger beschäftigen sich in erster linie damit, wie sie an das geld anderer leute kommen, um dann sozusagen freibier für alle gebeutelten auszugeben. aber das haben sie gestern schon nicht verstanden, als ich den neuen irrsinn des spd scholz mit der transaktionssteuer erwähnte, nachdem der gute mann schon zum jahreswechsel einen steueränderungsverordnung durch die hintertür erlies, daß man sich nur an den kopf fassen kann. aber schlimmer geht immer bei den sozen

um 12:31 von Jacko08

"Und warum sich jedesmal eine Greta T. dort aufhält, ist mir ein Rätsel. Sie wird wieder das selbe brüllen, wie bei jeder wichtigen Konferenz, ein gemäßigter Applaus wird folgen, während die Aktivisten und Greenpeace Kopf stehen vor Freude. Aber was ändert das?

Ich bewundere die Geduld, mit der die von Greta T. in Gang gesetzte Bewegung immer wieder versucht, in von Wachstumsneurosen, Konsumzwängen, irrealen, fast infantilen Hoffnungen auf die Rückkehr goldener Zeiten verengten Gehirnen Luft einzufächeln. Nie war der Glaube an Wach$tum so betonhart wie jetzt. Die Formel, "Macht uns reich, dann habt ihr auch etwas davon! Vielleicht - aber darum kümmern sich andere...", die in Davos so dreist wie nirgendwo anders gebetet wird, kommt hier auch bei denen an, die sich (noch) am falschen Ende sehen und umso mehr schimpfen auf die, die den Finger auf das" Wunder" legen, auf die Vorstellung vom nie versiegenden und ewigen Goldregen, immer auf Kosten Dritter, die man aber nicht sehen muß.

@ 12:44 von deutlich

Giacomo Corneo, Professor für Öffentliche Finanzen, der Wirtschaftsnobelpreisträgers Joseph Stiglitz, der österreichische Attac-Mitbegründer Christian Felber, das Beispiel des Unternehmens Vaude in Baden-Württemberg, der Professor für Wirtschaftswissenschaften Serge Latouche, der Professor für Ökonomie Niko Paech, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung Barbara Unmüßig, der Harvard-Professor Yochai Benkler und nicht zuletzt der Unternehmer Götz Werner (dm) - alles Fachleute, die in dem SZ-Bericht mit dezidierten alternativen Ansätzen beschrieben werden. Und da sehen Sie "Nichts..."? Erstaunlich.

@andererseits von 13:31

Bitte legen Sie mir keine Worte in den Mund bzw. Text die ich so nie verwendet habe. Oder wollen Sie sagen, daß der moderne Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist? Das Beispiel mit den Höhlenmenschen diente nur zur Darstellung, das selbst damals Arten ausgestorben sind, sich Klimatische Zonen verschoben haben, OHNE Zutun des Menschen obwohl es den schon gab. Deshalb habe ich auch nicht die Dinos angeführt. Das wir als Beschleuniger wirken, mag sein. Aber nicht der Auslöser. Oder sehen Sie das anders?

Am 21. Januar 2020 um 11:33 von andererseits

"Da bin ich überrascht, dass Sie für einen stärkeren Einfluss der zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen plädieren."
#
#
Sie kennen mich doch gar nicht. Ich unterstütze verschiedene Organisationen mit Zeit und Geld.
Nur bin ich der Meinung das Deutschland nicht unbegrenzt Migranten aufnehmen kann und diese auch Integriergen kann.
Mit diesem Standpunkt bin ich bei Ihnen und teile der linken Stammschreiber hier ein extrem rechter.

21. Januar 2020 um 12:42 von ooooch nö

"
Icke dette
Naja. Halbgarer Rettungsversuch, die Diskredition zu vertuschen. Denn das was Sie beschreiben, ist Diskretion. Wer diesen Begriff nachplappern, diskreditiert. Is doch ganz einfach.
Jedenfalls vertraue ich "alten weißen Männern", die durchaus auch weiblich sein können, mit Schulabschluss mehr, als pubertierenden Kindern, die gestern noch im Sandkasten saßen und heute Weltpolitik spielen wollen.
"
Wenn sie das so sehen wollen, dann ist das so. Ich war anfänglich von dem Begriff auch nicht begeistert, aber werde ihn nicht verändern, da es mir nicht zusteht. Wenn sie sich getriggert fühlen, dann sollten sie mal in sich gehen.
Ihren Worten entnehme ich, dass die Bevormundung derer die selbst keine guten Entscheidungen treffen, welches von den Bervormundenden selbst festgelegt wurde, jedoch nicht von den Bevormundeten, gut finden. Also Klartext am Beispiel: Frauen zurück an den Herd, denn sie können ja nicht einmal für sich selbst entscheiden?

@ 13:41 nemesis77

Erstaunlich, dass Sie nun "philosophieren" wollen, wo einerseits Sie selbst mit Ihrem "Mammut-Höhlenmensch"-Beispiel weit jenseits der Philosphie gelandet sind, und andererseits der Kommentierende, auf den Sie sich beziehen, sich ins Abseits stellt, indem er linke Leistungsträger am "Zwille-schießen" festmachen will. Da ist die Basis sowohl für Philosophie wie für einen argumentativen Diskurs doch arg dünn. Darüber täuschen auch so Selbstverständlichkeiten nicht hinweg wie Ihr Einwurf, dass jede Gewalttat vom Rechtsstaat juristisch geahndet werden sollte. Bingo.
Die Zahlen, die Sie fordern, kann und werde ich Ihnen für das konkrete Beispiel nicht geben - Sie erübrigen allerdings auch nicht die Diskussion um Mindestlohn, gerechten Lohn, Arbeitsbedingungen etc.: Sie haben das Beispiel gebracht. Haben Sie eine Zahl? Wovon soll sie denn abhängen? Nur zu...

The greatest country in universe.

Mehr hab ich nicht gelesen. Die alleine 200 Mia. Defizit vom Dez. 19 hat der glatt vergessen. Wie im Irrenhaus.

@andererseits 13.36

ich würds ja gerne mit Ihnen ausdiskutieren, aber da reichen 1000 Zeichen sicher nicht. Nur mal beispielhaft: Die Idee des Italieners vom "Aktiensozialismus" : Wo kommt das Kapital her, um sich mit 51% einzukaufen? Neue Schulden? Und wenn die Anlage dann erwartungsgemäß immer weniger wert wird, wer haftet für die Multimilliardenverluste? Die Politiker oder mal wieder der anonyme Steuerzahler? Worin liegt der Sinn, _Unternehmen durch Gewinnvermeidung an die Wand zu fahren? Das ist Planwirtschaft blödester Prägung! Und so geht's weiter: Der Jungprofessor plädiert für Wachstumsvermeidung um quasi jeden Preis. Und als Ausgleich für fehlende Steuern und Sozialabgaben dann das BGE on top? Sorry, aber ich habe im Studium und der Ausbildung in VWL und BWL was Anderes gelernt

@ 13:47 nemesis77

Zu den grundlegenden Kompetenzen wissenschaftlicher Argumentation gehört, seriös bleiben zu können und zumindest die Grundlagen der Logik zu beherrschen. Und danach ist es einfach Unsinn, allein mit der Tatsache, dass Mammuts ausgestorben sind, irgendeine sinnvolle Aussage zur aktuellen Klimakatastrophe zu treffen. Im übrigen bitte ich Sie, mir keine Worte in den Mund zu legen, die ich nie verwendet habe: Niemand, der/die sich mit den Fakten, Zusammenhängen und Entwicklungen der derzeitigen Klimakatastrophe befasst, leugnet, dass sich das Klima auf unserem Planeten natürlich auch ohne Zutun des Menschen über die Jahrmillionen und Jahrtausende verändert hat; auch das sagt allerdings nichts darüber aus, wie rasant und bedrohlich die Entwicklungen in wenigen Jahrzehnten durch menschenverursachte Faktoren wie CO2-Ausstoß und Treibhauseffekt sind - und übrigens auch bei den atomaren Katastrophen von Tschernobly, Fukushima etc.
Oder sehen Sie das anders?

@ andererseits

„Die, die "gut werfen, gut anzünden und gut... schießen" können, habe ich eher auf den Straßen Dresdens, Halles und anderer Orte gesehen... Aber so hat jede*r eine eigene Sicht.“

Ja, beide Seiten haben ihre Leistungsträger - beide Seiten sind mit diesen Leistungsträgern absolut verzichtbar, denn beide Arten von Leistungsträgern sind sich in diesem Fall so nah. Man könnte auch sagen: aus einem Holz geschnitzt

um 13:47 von

um 13:47 von nemesis77
@andererseits von 13:31

"Bitte legen Sie mir keine Worte in den Mund bzw. Text die ich so nie verwendet habe. Oder wollen Sie sagen, daß der moderne Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist?...

War zwar nicht an mich, aber ich sage als Zeuge der Missstände und vor allem für die brutale Zerstörung der Natur bis ins Kleinste, wer sonst?
Millionen Tonnen Plastik in den Meeren, gerodete oder abgebrannte Wälder, die den Wind nicht länger einfangen können, Gift in allen Sphären, Smog und Gestank...
Wer hats erfunden??? Und wem fällt immer wieder was neues ein, um all das Schöne, in das der Mensch hineingeboren wird (wenn er Glück hat) zu zerstören für GELD??? Versuchen Sie erst garnicht, romantische Naivität zu unterstellen. In den tiefsten Gründen der Seele wissen sogenannte Pragmatiker auch, daß sie nicht jeden Morgen in die Rosen pillern können ohne daß der kaputtgeht.

21. Januar 2020 um 13:43 von tagesschlau2012

"
Am 21. Januar 2020 um 10:22 von IckeDette
"Weil F4F Unterstützer dumm sind, glauben sie an alles. Verstanden!
Problem Klimawandel gelöst, wenn wir auf F4F und Greta verzichten. Verstanden!
Wie schön einfach diese Welt doch ist."
#
#
Das habe ich nie geschrieben.
...
"
Zitat sie: "Greta hat in den letzten 12 Monaten mehr CO2 freigesetzt als die viel gescholtene Umweltsau Oma in Ihrem leben. Das Märchen CO2 neutrales Reisen um die Welt glauben nur Ihre Fans."
Ist anders formuliert, aber im Grunde genau ihre Aussage.

"
...
Wer eine Veränderung will, darf nicht die Schuld in einem teil der Bevölkerung suchen. Wer dies macht, darf sich nicht wundern, wenn man plötzlich alleine ist und die Frage gestellt wird,
Wie soll die Veränderung machbar sein? Und warum benutzt du Dinge die du selbst anprangerst?
"
Interessant. Es wird immer auf vermeintlich Schuldige gezeigt. Sie zeigen auf Klimaschützer und stellen sie als die zentralen Umweltsünder dar, bekämpfen sie gar.

um 13:47 von nemesis77

>>
Oder wollen Sie sagen, daß der moderne Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist? Das Beispiel mit den Höhlenmenschen diente nur zur Darstellung, das selbst damals Arten ausgestorben sind, sich Klimatische Zonen verschoben haben, OHNE Zutun des Menschen obwohl es den schon gab. Deshalb habe ich auch nicht die Dinos angeführt. Das wir als Beschleuniger wirken, mag sein. Aber nicht der Auslöser. Oder sehen Sie das anders?
<<

Darf ich antworten ? Sie haben mit vielem recht. Aber relevant ist nicht, wer Auslöser ist, sondern relevant ist, wer beschleunigt und ob man das beschleunigen sein lassen kann. Und man kann. Und man kann sogar schnell und wirksam.

@ 14:01 deutlich

Das glaube ich Ihnen sogar, dass Sie in Ihrem Studium "was Anderes gelernt" haben. Die Frage ist, ob Sie mit diesem Wissen tatsächlich gut genug aufgestellt sind zum Diskurs in der aktuellen Frage, was kommt nach dem Kapitalismus. Oder haben Sie da schon kapituliert?

Am 21. Januar 2020 um 11:37 von Grillenspinnerei

Das Problem ist nicht Greta, im Gegenteil. Ich hege auch keinen Hass gegen sie, eher Mitleid weil sie selbst benutzt wird ohne es zu merken.
Die wird massiv gehyped von einer Lobby, die kein Stück besser ist als die der "bösen" Auto-, Industrie- oder sonstigen Lobby.
Den Background, der sie unterstützt interessiert Umweltschutz, Weltrettung oder was immer sie propagieren maximal am Rande. Das erste was bei dieser Klientel zu sehen ist, sind Dollarzeichen in den Augen wenn der Support in der Bevölkerung wieder gewachsen ist. Wenn zur Minimierung des CO²-Ausstosses z.B. E-Autos gefordert werden, dann heißt das nur man schaufelt ein Loch halb zu (weil technisch nicht ausgereift) und gräbt dafür zwei neue auf (Umweltverschutzung durch Abbau seltener Erden, bzw. übelste Arbeitsbedingungen dabei). Das perfide an der Sache ist, daß genau bei denen abgegriffen wird, die heute den - auch hier sind es tatsächlich - Populisten hinterherrennen.
Hätte noch mehr Beispiele aber Zeit und Zeichen...

Davos !

Natürlich kann Greta Thunberg alleine nicht die Welt verändern. Sie tut lediglich mit ihren Möglichkeiten die Menschen auf zu rütteln.
Aber Herr Lindner ist in meinen Augen auch nur ein Waschweib, das gerade so kräht, wie es gerade nötig ist, um Aufmerksamkeit zu erlangen.
Natürlich sollten Profis nach Lösungen suchen, und dies mit Hilfe der Politik. Aber leider sitzen viele Politiker an den falschen Posten, wovon sie null Ahnung haben. Dann werden sie von all den Lobbyisten der großen Betrüger- Konzernen solange bezirzt, bis sie alles glauben, was diese ihnen vor lügen. Und etliche Politiker wollen doch noch gar keine Veränderungen, da könnten ja viele Gewinne verloren gehen.

Sollte nicht zu den

Sollte nicht zu den Top-Themen gehören, wie man die wirtschaftlichen Verflechtungen nutzt, um sich zu überlegen und zu verbünden, um Druck auf Diktaturen wie China auszuüben, dort nicht nur für Wohlstand der Menschen sondern auch auf Freiheit für die Bevölkerung hinzuwirken ?
Stattdessen passiert das Gegenteil und China wird hofiert und kann Zustimmung zu seiner Überwachungsdiktatur weltweit exportieren und Partner dafür gewinnen. Die KPC Doktrin ist das gefährlichste, was die liberalen Demokratien der Welt gefährdet.

re ickedette

"Greta hat in den letzten 12 Monaten mehr CO2 freigesetzt als die viel gescholtene Umweltsau Oma in Ihrem leben. Das Märchen CO2 neutrales Reisen um die Welt glauben nur Ihre Fans."

Umweltschützer dürfen sich nicht von der Stelle rühren, sonst wird Ihnen CO2 Freisetzung vorgeworfen?

Das wäre natürlich ideal für Umweltsäue.

um 14:01 von deutlich

>>
Und so geht's weiter: Der Jungprofessor plädiert für Wachstumsvermeidung um quasi jeden Preis. Und als Ausgleich für fehlende Steuern und Sozialabgaben dann das BGE on top? Sorry, aber ich habe im Studium und der Ausbildung in VWL und BWL was Anderes gelernt
<<

Ich habe selbiges Studium auch genossen und auch abgeschlossen. Wenn man mal versucht, für ein paar Minuten eine Außensicht einzunehmen, dann wird man zugeben müssen, dass hier unkritisch im Rahmen bestehender Verhältnisse gelehrt wurde (ich nehme an auch noch wird). Das gilt auch fürs Wachstum. Wachstum wird durchgehend als positiv angesehen. Ist das angemessen, wenn Sie mal an eine gesteigerte Rüstungsproduktion zwecks Überfall auf Nachbarn denken ? Sie können die Liste lange fortsetzen.

@ 12:37 von Klausewitz

Die Antwort haben Sie quasi auf den Elfmeterpunkt gelegt:
Lieber Greta statt Donald
(Wenn schon den Vornamen, dann bei beiden)
Oder:
lieber Thunberg statt Trump

Am 21. Januar 2020 um 14:18 von IckeDette

"Interessant. Es wird immer auf vermeintlich Schuldige gezeigt. Sie zeigen auf Klimaschützer und stellen sie als die zentralen Umweltsünder dar, bekämpfen sie gar."
#
#
Das deutsche Gesicht von FFF hat in Ihren jungen Jahren schon mehrfach die Welt mit dem Flugzeug umrundet. Wie glaubhaft ist solch ein Mensch?
Das wär genauso, wenn ein Vegetarier sich beschweren würde in der Frikadelle ist Zuviel Brot und weniger Fleisch.

Re Hanno Kuhrt !

Es mag ja in Teilen richtig sein, dass manche Personen aus diesen Reichen wirklich Innovationen und durch viel kreatives Denken und Handeln bewirkt haben.
Aber bestimmt nicht alle, denn da unter all diesen Super- Reichen sind leider viele, die durch viele krumme Deals und kriminellen Machenschaften zu ihrem Reichtum gekommen sind. Dazu gehören auch etliche Herrscher, die gerade heute noch an der Macht sind und diese weiter für sich, ihre Günstlinge und Vertrauten benutzen, um zu noch mehr Geld und Macht zu kommen.
Einer der reichsten dieser Gattung ist übrigens Herr Putin, dessen Vermögen wird auf über 60 Milliarden Dollar geschätzt.
Außerdem sitzen in der jetzigen amerikanischen Regierung nur, soweit ich informiert bin, nur Milliardäre. Wie die alle zu ihrem Vermögen gekommen sind, ist nicht immer klar nach zu vollziehen. Klasse !

@andererseits 14.27

Dann erklären Sie mir doch mal, wie ausgerechnet ein italienischer Professor für öffentliche Finanzen auf eine solche Idee mit dem "Aktiensozialismus" kommt. Wie soll ausgerechnet der verschuldete italienische Staat die Mittel aufbringen, um seine Wirtschaft zu ruinieren? durch ein 2. Griechenland oder Argentinien? Und @Klärungsbedarf: ich bin der Letzte, der Rüstungsproduktion und -Exporten das Wort redet.

@ 13:44 Karl Napf

Möchten Sie mit Ihrem "Geld-aus-derTasche-Freibier-Bild" über "linke Leistungsträger" wirklich ernstgenommen werden? Und zu Ihrer Vermutung, ich hätte Sie beim Stichwort Transaktionssteuer nicht verstanden: Das war purer Whataboutism von Ihnen, hatte mit dem Thema des Berichts "SOPHIA" nicht im entferntesten zu tun.

@ andererseits von 13:55

Vielen Dank für die Antwort, die ich auch genau so erwartet habe. Immer schön unkonkret bleiben und die Ideologie verbreiten. Sie haben mit der Aussage, das links für gerechte Löhne sort angefangen, können es aber an einem einfachen Beispiel nicht belegen. Ganz toll.

14:33 von Traumfahrer

Natürlich kann Greta Thunberg alleine nicht die Welt verändern.
Sie tut lediglich mit ihren Möglichkeiten die Menschen auf zu rütteln.
.
natürlich nicht !
schließlich ist sie nur ein Mensch unter 8.000.000.000 weiteren
und hat sich auch der Mehrheitsmeinung unterzuordnen
falls sie den Begriff überhaupt kennt
... und "wachrütteln" auch andere Menschen können denken haben eine Meinung,
die zu akzeptieren es gilt

Greta und Donald !

Ich denke, es sollte in jedem von uns langsam eine "Greta" erwachen, und unabhängig von der Politik, damit beginnen, nach Lösungen und verträgliche Veränderungen im täglichen Tun und Verhalten schauen und diese angehen.
Dazu gehört auch, sich zu überlegen, muss es ein Urlaub auf den Malediven, Mexiko oder anderen weit weg liegenden Orten sein. Denn durch all die weiten Flüge, aber auch die kurzen, wird viel zu viel Dreck in die Umwelt geblasen. Genauso sollte auch über so manche tägliche Routine genauer nach gedacht und dann so manches verändert werden, für den Umweltschutz.
Da die Politik und vor allem die Wirtschaft leider noch nicht bereit sind, müssen eben viele "Normalos" damit beginnen, den Großen dieser Welt, neue Wege und Möglichkeiten aufzeigen und sie auch einfordern.
So lange aber sehr viele dazu nicht bereit sind, wird sich aber auch nichts ändern, und die Politik und die Wirtschaft spulen ihren Stiefel weiter runter wie bisher !

@ 14:57 von nemesis77

Vielen Dank für Ihre Antwort, die ich auch genau so erwartet habe. Sie bringen ein Beispiel, zu dem Sie selber keine Zahlen bringen, erwarten das aber von anderen. Ich verbreite im übrigen keine Ideologie. Aber es gehört zur Meinungsfreiheit, wenn Sie mir das unterstellen.

21. Januar 2020 um 14:34 von karwandler

"
re ickedette
"Greta hat in den letzten 12 Monaten mehr CO2 freigesetzt als die viel gescholtene Umweltsau Oma in Ihrem leben. Das Märchen CO2 neutrales Reisen um die Welt glauben nur Ihre Fans."

Umweltschützer dürfen sich nicht von der Stelle rühren, sonst wird Ihnen CO2 Freisetzung vorgeworfen?

Das wäre natürlich ideal für Umweltsäue.
"
Sie zitierten hier ein Zitat von 21. Januar 2020 um 10:06 von tagesschlau2012
Eigentlich hoffe ich, dass ich solches durch die Formatierung etwas klar machen kann.

Und ja. Es gibt hier Kommentatoren, die im Grunde sagen, dass sich die Umweltschützer aus der Diskussion heraushalten sollen indem sie die angeprangerte Fehlentwicklung nicht benutzen dürfen zu denen auch die "digitale Welt" gehört, aber diese ist ein wundervolles Werkzeug welches als notwendiges Übel weiter bestehen bleiben wird. Der Energieaufwand pro Rechenoperation ist in den letzten 30 Jahren auch massiv gesunken. Unnötige Kryptowährungen und anderes unterwandern diese Einsparungen

US-Präsident Trump macht den Anfang in Davos

Das Klima war noch nie noch ernst wie seit der Extremsommer in den Jahren 2018 und 2019. Trump lässt sich trotz des erfolglosen Impeachment-Verfahrens blicken. Doch wo nur ist die deutsche Kanzlerin? Von ihr ist keine Spur zu erblicken. Doch sie sollte das Thema auch eher den Fachleuten überlassen, wie einst Lindner zu sagen pflegte.

@ 14:53 von deutlich

Was hat die Tatsache, dass Professor Corneo von Geburt her Italiener ist, mit seinen Überlegungen zu tun? Wer so ansetzt und schon in wissenschaftlichen Diskussionen nationalistisch pseudoargumentiert, kann keine sinnvolle Erklärung akzeptieren. Im übrigen sind die Thesen von Prof. Corneo wie auch von anderen Experten in dem genannten Bericht natürlich nicht kritiklos geblieben, wie sollten Sie auch, sie sind diskussionswürdig, wenn man denn diskutieren möchte. Aber wer hier Nationalität vor Argumentation setzt, wird von mir für gar nichts eine Erklärung bekommen.

Trump !

Wie immer wird sich Herr Trump loben bis über den grünen Klee.
Und wie immer wird er seine restriktive Politik der Einschüchterung, seiner Drohungen und Lügen weiter führen, weil er nur eines will, dass seine großen Unterstützer vor allem von der NRA weiter noch reicher werden und noch mehr Waffen verkauft werden. Jegliche Argumente für eine mehr als deutliche Einschränkung des Waffenbesitzes wehrt er immer mit Lügen und nicht haltbaren Phrasen ab. Er ist so und wird immer so bleiben, sonst wäre er schon lange zu etlichen Zugeständnissen bereit und auch bereit, die Wirtschaft zu Veränderungen zu zwingen.
Dass er jetzt schon seit Monaten einen Wahlkampfauftritt durch zieht, sagt ja schon einiges. Alleine dafür lässt er sich viel Geld von großen Firmen zahlen und jeden Steuerzahler gleich mit. Er fliegt wohl kaum auf eigene Kosten !!!

@andererseits von 15:12

Nochmal zum mitmeißeln. Sie haben die Aussage getätigt, links sorgt für Lohngerechtigkeit. Ich wollte IHRE Aussage lediglich mit einem frei von mir gewähltem Beispiel verifizieren lassen. Ich maße mir nicht an, Aussagen zu verbreiten die dann am konkreten Beispiel scheitern. Ist aber leider symptomatisch für die derzeitige Politik, egal welcher coleur. Deshalb ist eine weitere Diskussion mit Ihnen überschaubar sinnvoll.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Weltwirtschaftsforum in Davos“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/144683/kritik-an-trump-rede-ein-desaster-f...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: