Ihre Meinung zu: Chinas Wirtschaft wuchs 2019 nur noch um 6,1 Prozent

17. Januar 2020 - 9:53 Uhr

6,1 Prozent - um diesen Wert ist die chinesische Wirtschaft 2019 gewachsen. Für die meisten anderen Länder wäre das Grund zur Freude. In China ist die Lage anders: Dort ist es der schwächste Zuwachs seit fast 30 Jahren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Verkehrte Wahrnehmung

Ein Wirtschaftswachstum von heute 6,1% ist mehr als ein Wirtschaftswachstum von 12 % vor 10 Jahren. Sehen Sie das Problem. Ab einem bestimmten Volumen tendiert das Wirtschaftswachstum immer näher zu 0% und ist trotzdem sehr sehr gewaltig. Und mal nachgedacht, alles was heute produziert wird, ist spätestens nach 20 Jahren Restmüll bzw. Schrott. Weiteres Wachstum ist inzwischen wie ein Krebsgeschwür und führt zur Zerstörung des Planeten. Noch mehr Menschen? Noch mehr Autos? Noch mehr Straßen und Häuser? Noch größere Städte? Noch mehr Konsum? Noch mehr Wirtschaftswachstum? Merkt da einer noch was? Mehr Freizeit ohne Konsum und ohne Arbeit für sich, sein Glück und seine Mitmenschen, das ist es, was wir brauchen. Das geht aber nur mit einer gerechteren Verteilung des erwirtschafteten Reichtums. Weiter so mit mehr Wirtschaftswachstum ist = mehr Zerstörung. (Meine Meinung)

China, eine erstaunliche Entwicklung.

6,1 % als schwächstes Wachstum zu bezeichnen und damit China in der Richtung einer Rezession zu drücken, halte ich für nicht angebracht. Wenn man das absolute Wachstum der letzten Jahren sieht ist es hervorragend. Dazu kommt das China in einem wirtschaftlichen Wandel begriffen ist die außergewöhnlich ist, weg von billige Exportware hinzu zu hochwertige Technologie und dazu zu einer Verlagerung de Inlandskonsums.
Wir könnten froh sein dies in Europa auch auf die Beine zu bekommen, also Wachtum der Hochtechnologie, Innovationen und mehr Wachstum innerhalb Europas. In Amerika im übrigen hat man in den beiden letzten Quartalen kein Industriewachstum mehr hin bekommen und für 2020 sieht es
ähnlich aus und dies trotz weltweite
Importzölle und Abriegelung des eigenen
Marktes.

China und Wachstum !

In China herrscht schon sehr lange kein freier Markt, das weiß jede ausländische Firma. Aber nur um wenigstens an dem globalen Verdienst teilhaben zu können, nehmen viele Firmen und Regierungen dies in Kauf. Ja, leider werden die Machthaber der KP immer wieder hofiert, sämtliche Menschenrechte und die Meinungsfreiheit über Bord geworfen, um weiter von den chinesischen Behörden gegängelt zu werden.
Erst gestern wurde ein Bericht zur neuen Seidenstraße veröffentlicht, die das wahre Gesicht der KP zeigt. Zuerst kommen wir, und dann lange nichts mehr.
Mit solchen Unrechtsstaaten Geschäfte zu tätigen, ist in meinen Augen ein Verbrechen an den Menschen, die oft unter widrigsten Bedingungen und noch mieseren Löhnen Waren herstellen müssen und die KP und ihre Günstlinge die Gewinne einstreichen.

Re friedrich peter !

Bei all ihrer Euphorie, gebe ich zu bedenken, zu welchem Preis geschieht dies.
Sicher die KP hat einige Dinge auf die Beine gestellt, und auch einiges bewirkt für etliche Menschen im Land.
Was sie aber am Besten hinkriegen, ist die totalitäre Überwachung der Menschen, um sie zu kontrollieren, zu konditionieren, und klein und leise zu halten. Jede kleine Kritik wird doch gleich irgend wie bestraft.
Nun versuchen sie auch außerhalb ihres Landes so manchen Einfluss zu nehmen, um ihre Macht weiter aus zu bauen.
Wenn sie dies gut finden, dann ist dies ihre ureigene Sache, dies respektiere ich, aber in so einem Land will ich nie leben.

rer Truman Welt

China liegt exakt in seiner Planung und wollte sehr bewusst sein Wachstum drosseln, weil eine Überhitzung und sich abzeichnende Desorganisation on der Wirtschaft perspektivisch erkennbar wurden. Die Dramatisierung des chinesichen Wachstums ist ausschließlich daß Empfinden der restlichen Welt, deren Wachstum am Tropf der chinesischen Wirtschaft hängt. Auf ihr zukünftiges Wachstum zu schauen kann allerdings durchaus Sorge bereiten. Die Chinesen können auch mit 5% Wachstum sehr gut leben, jedoch nicht besagte restliche Welt. Also sollte die Kirche im richtigen Dorf gelassen werden!

Ist schon komisch

das mit China.
" Im internationalen Vergleich sind 6,1 Prozent Wachstum zwar viel. Die Experten verweisen aber darauf, dass China als Schwellenland großen Nachholbedarf habe. Der Schwung müsse erhalten werden, um Arbeitsplätze zu schaffen. "

Das Schwellenland hat einige Dinge die besser sind als in Westlichen Welt, wenn ich Bahn und Mobilfunk betrachte, und Europäische Marken-Firmen verkaufen ihre Produkte zwar in Europa unter Ihrem Namen.
Aber hergestellt in China wenn das Typenschild mal gelesen wird, hat schon was von einer gewissen Arroganz die die westlich Welt so an den Tag legt.
Wenn China nichts mehr produziert und liefern würde, von heute auf Morgen.
Dann gehen hier beim Handel die Lichter aus, und wir hätten einige leere Regale.
Ohne Trump würde es China natürlich besser gehen, weil der Handel nicht aus gebremst würde.

Aber jeder hat so seine Sichtweise auf die Welt, ein Teil ist halt ziemlich überheblich.

Was ständiges Wachstum und Globalisiert verursacht

sehen wir doch gerade aktuell in der Landwirtschaft.
Ständiges Wachstum wird langfristig zu keinem guten Ende führen, wenn man dabei die Nachhaltigkeit vernachlässigt.
Wachstum ist nicht alles.

China und Wachstum !

China will sich ja auch bei der Bewältigung der Klimakrise beteiligen. Das würde bedeuten, sie müssten etliche ihrer vielen schmutzigen Firmen auf neue Technologien umstellen, oder still legen. Auch sollten sie keine dreckige Kohle mehr fördern und teuer verkaufen, und sich fair an freien Märkten verhalten. Jegliche Subventionen ihrer Firmen streichen, die Löhne der Arbeiter deutlich erhöhen, und jegliche Einmischung im Ausland sein lassen.
Weiter wäre es für die KP schon mal sinnvoll, über eine Art Demokratie nach zu denken, und nicht alle Bürger zu überwachen und zu gängeln. Wenn die Menschen sich in China freier entwickeln könnten, würde sehr wahrscheinlich noch viel mehr dabei rauskommen, als es bis jetzt der Fall ist.

Wider die Natur

Dieses ewige Wachstumsgedremmel kann einem wirklich auf den Geist gehen. In jedem Wald kann man sehen, dass junge Bäume dem Licht entgegen wachsen, aber irgendwann eine Höhe erreicht haben, wo sie nicht mehr wachsen!
.
Wenn wir eine gleichbleibende Wachstumsrate als heilsam erachten, was uns ja ständig eingebläut wird, dann vergessen wir, dass es sich um eine Exponentialfunktion handelt, und die KANN NICHT ewig weiter ansteigen, schon weil die Ressourcen begrenzt sind und es schon genug Müll gibt.

Am 17. Januar 2020 um 10:13 von Traumfahrer

" Auch sollten sie keine dreckige Kohle mehr fördern und teuer verkaufen, und sich fair an freien Märkten verhalten. Jegliche Subventionen ihrer Firmen streichen, die Löhne der Arbeiter deutlich erhöhen, und jegliche Einmischung im Ausland sein lassen. "

Ihr Satz zaubert einem auch ein Lächeln ins Gesicht ;-), welches Land oder Gebilde meinten sie mit diesem Satz ?.
Der passt nämlich auf einen Großen Teil von Staaten, wo wird denn etwas nicht subventioniert ?.

10.04 - Traumfahrer - China totalitäre Überwachung

Nein, ich will nicht in einem totalitärem Land leben. Habe ich auch nicht geschrieben. Im übrigen, ich kritisiere hier in der TS schon seit 5 Jahre die totalitäre Politik Chinas.
Dies heißt aber nicht das wir deren erfolgreiche Wirtschaftspolitik sehen sollten und das Versagen der westliche Industrienationen in Bezug auf Innovation, gerechtere Einkommensverteilung und purer amerikanische Egoismus die nicht geführt zu mehr Erfolg.
Und dies gibt Anlass zu großer Sorge, wir , der freie Westen sind weniger erfolgreich.

Immerhin hat China eine

Immerhin hat China eine Regierung und eine Wirtschaft, die sich nicht nur bemühen, sondern tatsächlich beabsichtigen, die Gehälter innerhalb von 10 Jahren zu verdoppeln.
Dazu hätte ich hier mehr Informationen erwartet. Hat das bisher geklappt?
Auch unabhängig von der Inflation, die bei uns jede Gehaltserhöhung der letzten Jahre lächerlich macht?
Eine westliche oder gar europäische Regierung, die solches im Sinn hätte, ist gar nicht vorstellbar.
Vorgestern Abend wurde bei „Plusminus“ über das Sozialkreditsystem berichtet: Da kann sogar jeder Bürger erfahren, welche Firma ihre Steuern bezahlt hat. Vorbildlich!
Danach kann man zB sein Einkaufsverhalten ausrichten. So etwas wäre auch bei uns von Vorteil für Staat und Bürger.
Und 200 Millionen Bürger aus der Armut holen, hat bisher auch noch kein Wirtschaftssystem westlicher Prägung auch nur beabsichtigt und schon gar nicht getan.

Uiuiui...

Nur 6% Wchstum sind eine Katastrophe?
Darf ich vorsichtig anmerken, dass vielleicht doch etwas an unserem Wirtschaftssystem verkehrt ist?

Volkswirtschaftliche Zusammenhänge

Das jährliche Produktivitätswachstum in China liegt zurzeit bei ca. 7 % und soll bis 2030 auf ca. 5 % zurückgehen!
Quelle: statista.de
Wenn die Deutschen wenigstens ein bisschen Ahnung von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen hätten, dann wüssten sie, dass das Wirtschaftswachstum über dem Produktivitätswachstum liegen muss, weil sonst Arbeitsplätze verloren gehen!
China braucht also dringend mehr Wachstum, was die sehr gut gebildeten Führungskräfte in China wissen und auch die Regierung Trump als Druckmittel nutzen wird!

@ 10:13 von Traumfahrer

>> Auch sollten sie keine dreckige Kohle mehr fördern und teuer verkaufen<<

Ein interessanter Satz für den Bürger eines Landes, das 7 der 10 dreckigsten Kohlekraftwerke der EU betreibt...

Wachstum der Wirtschaft in Prozentzahlen …

ist wie das mit den Reiskörnern auf den Feldern eines Schachbretts.

Man lege 1 Korn auf das 1. Feld.
2 Körner auf das 2. Dann 4 auf das 3.
Auf das 8. schließlich 128.

Ist die 1. Reihe voll. Jedes Jahr ein Wachstum um je 100%.
128 Reiskörner "kriegt man evtl. noch gestapelt" auf dem 8. Feld.
Stetiges, lineares, gutes Wachstum - kaum Probleme.

Seit 1990 ist CHN nun 2020 im 30. Jahr des Wachstums angelangt.
Fast auf der Hälfte des Schachbretts mit 32 Feldern pro Hälfte.
Natürlich wächst keine Wirtschaft um 100% pro Jahr.
Industrieproduktion & Co. verdoppeln sich nicht jährlich.
Mehr als max. ein 3. Auto / TV pro Person kauft so gut wie niemand.
Auch nicht Menschen in CHN, die noch rel. wenige Konsumgüter haben.

Auf dem Brett sind es auf Feld 32 nun 2 hoch 31 Reiskörner.
2.147.483.648 in exakter Zahl.
Wären die Reiskörner Autos, oder TV-Geräte.
Pro Chinese ≈ 1,5 Stück pro Kopf.
Säuglinge kriegen die 1,5 zur Geburt geschenkt.

Wachstum à la toll. A la simpel.
A la … à la … au weia …!

10:38 von nie wieder spd

«Und 200 Millionen Bürger aus der Armut holen, hat bisher auch noch kein Wirtschaftssystem westlicher Prägung auch nur beabsichtigt und schon gar nicht getan.»

Welches "westlich geprägte" Land hätte denn auch 0,5 Mrd. Menschen in eher ärmlichen Lebensverhältnissen, von denen der Staat durch geschickte Wirtschaftspolitik 50% gleich 250 Mio. Bürger "aus der Armut holen" könnte …?

In CHN leben mit ca. 1,4 Mrd. Menschen ca. 20% aller Menschen, die auf der Welt leben. Nur Indien kann man "mit Menschenzahlen" zu CHN vergleichen. Alle anderen Vergleiche zu allen anderen Ländern hinken nicht einmal. Sie haben erst gar keine Beine.

CHN hat in diesem Aspekt "eine Sonderstellung". Indien auch.
In beiden Ländern zus. leben ca. 40% der Menschheit.

Um so verständiger, dass sich bspw. die EU als Staatenbund zusammenschließt. Oder mit JAP ein Handelsabkommen eingeht.

"Da, wo noch nix ist". Oder nur wenig.
Da ist Wachstum "leicht + schnell".
Je mehr schon ist. Desto schwieriger wird Wachstum …

???

" Dort ist es der schwächste Zuwachs seit fast 30 Jahren."

Das bedeutet ja im Umkehrschluss, dass Chinas Wirtschaft seit 30 Jahren ununterbrochen wächst. Wann hat die Gier der Menschen denn mal ein Level erreicht an dem es reicht und man glücklich ist? Ich befürchte so langsam, dass der Punkt erst erreicht ist, wenn uns der Planet mit lautem Knall um die Ohren fliegt.

um 09:37 von Klare Ansage

Wachstums ist Definitionssache, z.B. Wenn man vom Haufen A den Sand zu Haufen B schaufelt, dann wächst auf jeden Fall B.
Wenn man den Planeten nicht nachhaltig bewirtschaftet, dann ist das Heutige Wachstum die Sorgen von morgen.
Daher haben Sie Recht, was die derzeitige kapitale Statistik über Wachstum aussagt.

Aber richtiges Wachstum ist viel mehr, und da sehe ich für China dunkle Zeiten kommen. Denn dem sehr zielorientiertem nach Geld und Einfluss strebenden Chinesen wächst immer mehr Skepsis entgegen. Es wäre nicht die erste Asienkriese die durch das Platzen einer Blase entsteht.

um 10:10 von Meinung zu unse

nach Ihrem Kommentar wären die Chinesen besser als der Rest der Welt.
mmh. Wo Wissen fehlt, entsteht Glaube.
Ich glaube nicht das die Chinesen besser sind und weiß das der Fakt der Ein-Kind-Politik der wesentliche Faktor des wirtschaftlichen Erfolges von China ist.
Nur das dieser Faktor langsam ausläuft und der Preis dafür noch bezahlt werden muss.
Darüber hinaus sind die Ansprüche in China mehr gewachsen als alles Andere, und das schafft enorme Widerstände und wirkt Nachhaltigkeit entgegen.

10:30 von friedrich peter...

«Dies heißt aber nicht das wir deren [Chinas] erfolgreiche Wirtschaftspolitik sehen sollten und das Versagen der westliche Industrienationen in Bezug auf Innovation, gerechtere Einkommensverteilung und purer amerikanische Egoismus die nicht geführt zu mehr Erfolg.»

Mir kommt eine recht kürzliche Diskussion hier in den Sinn. Mit dem Thema: "Social-Profiling" in CHN. Überwachung von Aktivitäten + Wohlverhalten der Bürger in CHN.

Was das für Wirtschaftsentwicklung + Komsumverhalten in CHN bedeutet.
Der zu CHN sehr kundige Forist @Royal Tramp schrieb hierzu (sinngemäß):

«Die heutige Gesellschaft in CHN ist eine der exorbitanten "Ellbogen-Mentalität". Außerhalb von Familien gönnt niemand niemanden nicht das Grün des Grases nirgendwo. "It's a Rat Race" nach mehr. Mehr Ansehen, mehr Einfluss, mehr Geld, mehr Wohnraum, mehr Konsum, bessere Bildung für die eigenen gegenüber den Kindern der anderen.»

Ich war nie in CHN …
Aber auch ich sah div. Reportagen, die Gleiches berichteten …

Allerdings ...

... würde es mich sehr wundern, wenn die Wachstumsraten auch realistisch wären. Woher kommt es, dass wir diese Zahlen einfach so übernehmen und unterstellen, dass sie wahr sind?

11.54 Schabernack - Rat Race

`It´s a Rat Race, mehr Ansehen, mehr Einfluss, mehr Geld, mehr Wohnraum, mehr Konsum, mehr Bildung.
Ich war auch nicht in China, aber hier in den Niederlanden, wo ich wohne, leben historisch bedingt mehr Chinesen. Der Verhaltenswandel ist vor allem bei den Jüngeren bemerkbar. Die Amerikaner die man einerseits sehr kritisiert werden andererseits sehr nachgeahmt, der Wettbewerb ist extrem.

China ist Weltspitze - Deutschland hat Inflationssorgen

Erst neulich kam hier die Meldung deutsche Ökonomen bedauerten das die Inflationsrate keine 2 % erreicht, begründet mit dem Deflationsgespenst. Doch ist es doch gut, wenn Güter des täglichen Bedarfs erschwinglich bleiben? Zumal diese ohnehin gekauft werden müssen. Das Argument der Inflationsbefürworter zieht also nicht. China hat eine insgesamt sehr robuste und dynamische Volkswirtschaft von deren Gedeien inzwischen nicht nur VW und SIEMENS abhängig sind. Deutschland hat also allen Grund, den Chinesen Erfolg zu wünschen, auch bei ihren Infrastrukturprojekten wie der „Neuen Seidenstraße“. Duisburg spielt eine wichtige Rolle dort. Ich glaube das in vielen Köpfen China noch als Entwicklungs- oder Schwellenland gesehen wird. Dabei sind die Chinesen zT bereits sogar technologisch weiter als Deutschland.

Manipulierte Zahlen

Es gibt durchaus ernst zu nehmende Ökonomen, die das tatsächliche Wachstum an Hand anderer, sekundärer Parameter deutlich niedriger ermitteln.

Letztendlich ist China auf allen Ebenen und in allen Bereichen sehr intransparent. Außer wenn es um die Transparenz ihrer Untertanen geht...

Das Wirtschaftswachstum ist

Das Wirtschaftswachstum ist wie das BIP eine irrelevante Zahl. In China gleich doppelt irrelevant, weil die offiziellen Zahlen Vorgaben der Diktatoren sind.

Diese Zahlen drücken nicht den Fortschritt einer Gesellschaft aus, weder wirtschaftlich, noch sozial, noch okönomisch, noch ökologisch. Es sind einfach künstliche Werte ohne Ausdruckskraft. Ist das chinesische Leibeigenensystem ein Fortschritt wirtschaftlich? Es steckt aber in den Zahlen mit drin.

Gäbe es einen allgemein anerkannten Gemeinwohl-Ökonomie-Index wäre China in der Rezession und zwar dramatisch. Das wissen auch die Diktatoren die deswegen gegenzusteuern versuchen mit einer Renaissance des knallharten Maoismus. Als ob Totalitarismus allein nicht schon reicht. Am Ende bewirkt es jedoch nur eins, die Gemeinwohl-Ökonomie-Rezession wird verstärkt. China ist in 5 bis 20 Jahren bankrott nach diesen Kriterien, dann explodiert der Dampfkessel ohne Druckablass.

"Die Umstellung auf ein nachhaltigeres Wachstumsmodell und die Bekämpfung der Risiken im Finanzsektor sind dringend notwendig, drücken aber auch das Wirtschaftswachstum"

Wenn die Umstellung auf ein nachhaltiges Wachstumsmodell das Wirtschaftswachstum drückt, stimmt mit der grundlegenden Basis bzw. den „Einstellungen“ und „Steuerungsmechanismen“ des ganzen globalen Wirtschaftssystems etwas nicht.

@Nettie

Wachstum ist notwendig, um bei steigender Produktivität die Arbeitsplätze zu erhalten.
Vielleicht können und wollen sie auf Einkommen verzichten und weniger arbeiten, aber laut einer Meldung der Tagesschau wollen selbst in Deutschland Millionen Menschen mehr arbeiten, mehr verdienen und mehr konsumieren!
Vom Rest der Welt ganz zu schweigen!

@teenriot

China ist in seiner eigenen Währung verschuldet und kann somit nicht bankrott gehen!
Die Verschuldung Japans liegt zurzeit bei ca. 250 % des BIP und ist ebenfalls kein Problem, da auch Japan in seiner eigenen Währung verschuldet ist!

@Möbius

Deflation ist kein Gespenst, sondern eine Situation, die alle Ökonomen fürchten, da dadurch Investitionen und Konsumausgaben verschoben werden!
Das Problem in Deutschland ist nur, dass die meisten nicht wissen, dass die Inflation nicht von der Zentralbank gesteuert werden kann, weil sie zuallererst von einem Wachstum in den Lohnstückkosten angetrieben wird!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: