Kommentare

Historie

Ich empfehle jeder und jedem, der den Iran für friedliebend hält, sich unter Eingabe von „Iranisch-israelische Beziehungen“ in das Online-Lexikon Ihrer Wahl auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen!

Spaltung

Diese Spaltung interessierte beim Golfkrieg schon nicht, die gefährlichen Waffen sind nie aufgetaucht, niemand wird wegen der Verwüstung belangt, es kann fröhlich weiter gehen.

USA sind auch in der Iran-Frage gespalten

Kein Wunder. Verhalten sich die USA unter Trump wie ein betrunkener Straßenräuber, irrational und brandgefährlich !
Das verheißt für die Zukunft nichts Gutes je näher die Wahlen rücken. Die ideale Methode von seinen eigenen Themen und Defiziten abzulenken, und gleichzeitig die eigene Anhängerschaft hinter sich zu scharen.

Gruß Hador

Lang genug

Viel zu lange wurde dem niederträchtigem Treiben des primitiven Mullahregime tatenlos zugesehen. Nicht die Tötung hunderter Demonstranten im eigenen Land durch Irans Schergen, sondern das Ableben eines der Hauptverantwortlichen für Terroranschläge auf US Truppen, Überfälle auf die internationalen Schifffahrt und für die Destabilisierung einer ohnehin in althergebrachten Konfliktlösungsstrategien gefangenen Region, führt zum empörten Aufschrei. Der Iran pokert schon viel zu lange mit der Sicherheit der Welt! Die USA sollte den Lügen des Iran keine Beachtung schenken.

was ich bedenklich finde

die UN verurteilt den raketenangriff des Iran im Irak, mit dem hinweis, der Irak sei ein souveränes land. dabei hat der Iran vorab informiert, damit keine menschen zu schaden kommen. wo aber war die vorwarnung der USA, die ihr attentat ebenfalls auf souveränem irakischen boden durchgeführt haben. und vor allem: wo war die verurteilung der UN???

Sieg auf ganzer Linie

Die Tötung des Terror-Generals Qasem Soleimani und die fast schon ängstliche, von technischen Fehlern begleitete Reaktion der Iraner darauf ist ein Erfolg für Trump. Er hat hoch gepokert und diese Runde gewonnen. Die Iraner geben klein bei, sie wagen es nicht, wegen Soleimani einen großen Krieg mit den USA zu beginnen. Teheran hätte mit weit härteren Angriffen reagieren können, entschied sich aber wohl bewusst dafür, lieber ein wenig Geröll im Wüstensand zu bombardieren statt amerikanische Soldaten zu töten. Die Iraner, im Gegensatz zur Links/Rechten Querfront an dumpfen Antiamerikanern, erkennen, den Preis für fortgesetzte Aggressionen!

Danke, Herr Trump.

Die Stürmung Ihrer Botschaft konnten Sie nicht unkommentiert lassen. Ihr beherzter Schlag ist in Teheran verstanden worden. Die Antwort der Mullahs war entsprechend bescheiden. Die Welt ist ein bischen sicherer geworden.

Jaja die Amerikaner

ich bin mir fast sicher, dass die meisten derer die jetzt einen auf McBeth machen und nach Mord rufen und des Krieges Hunde entfesseln wollen, die sind die selbst nicht in den Krieg ziehen müssen.

Vielleicht sollte man Mal die Fragen die in den Öl-Gewinnungskampagnen im Irak und Afghanistan eingesetzt waren wie sie zum Thema Krieg gegen den Iran stehen.

Meinem Kontakt zu Veteranen nach, hat die aktive Beteiligung an Kriegshandlungen des Öfteren eine sehr Ernüchternde Wirkung auf den derart gelagerten Patriotismus bei den Betroffenen.

Hoffnung.

Hoffnung darauf das sich die MENSCHEN auf dieser Wellt nicht weiter vor den Kriegskarren spannen lassen von den Profiteuren des Krieges.

Warum ist Europa so lange friedlich , kriegsfrei (nicht ganz).

Wegen der hiesigen Politiker?

Ich denke nicht.

Weil die Hiesigen wach geworden sind und das begann mit dem Spruch "stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin"!

Meine Hoffnung, die anderen werden auch noch wach.

Ein den Republikanern

Ein den Republikanern nahestehender Politikexperte aus dem damaligen Beraterstab von Bush jr. beschrieb das Vorgehen unter Trump gestern so: Trump sei nicht der intellektuelle Typ, er handle aus dem Bauch und dem Gefühl heraus, und seine unmittelbare Umgebung müsse das in möglichst kohärente Politik umsetzen.
Andere Experten sagen, dass Trump vor allem durch narzisstische Impulse und das unbedingte Verlangen, sich von Obama (dem er nicht das Wasser reichen kann und genau das in seinem Bauchgefühl spürt...) abzusetzen, in seinem Bauchgefühl gesteuert wird.
Da graut es offensichtlich sich mehr und mehr US-Amerikaner*innen; und die Spaltung der Gesellschaft nimmt seinen Lauf.

47 % der befragten Amerikaner:

unterstützen die gezielte Tötung
.
also der Unterschied "humaner Mensch"
zur wilden Bestie scheint nicht sehr hoch

Die USA-Bürger sind gefordert!

Das USA-Volk muss in diesen Entwicklungsprozess, welcher sich gefährlich einer Brandzone nähert, eingreifen, damit es keinen Flächenbrand im Nahen Osten und weiter in alle vier Himmelsrichtungen sich ausbreitet und selbstständig macht! Ähnlich die Feuerbrände in Australien, die bereits die Atemluft in Südamerika verunreinigen! Die USA-Bürger müssen deutlich und stärker ihre Regierung kontrollieren, nicht nur das Pentagon, damit nicht die "Demokratische Seele" zerstört wird, denn die Gefahr besteht sehr wohl, dass die US-Staaten auseinander fallen! Der jetzige Präsident sollte tapfer sein, und Charakter zeigen, damit er in Ruhe abtritt!

Hier fahren einige Pick-Ups

Hier fahren einige Pick-Ups mit stars and stripes banner herum. In einem Diner sagten 2 Maenner am Nebentisch dass Trump der Welt gezeigt haette wie man mit solchen towelheads umgeht.
Es kommt vielen meiner Landsleute gar nicht in den Sinn dass Trump den Konflict mit dem Iran selber angefeuert hat.
Als dann im TV der republikanische Senator Mike Lee ueber das Iran briefing sagte
“probably the worst briefing I’ve seen at least on a military issue in the nine years I’ve served in the United States Senate.” zuckten die beiden Maennern mit den Schultern und wechselten das Thema zu den Play-offs und welcher quarterback zum superbowl kommt.
So einfach ist die Welt der Republikaner

Deja vu?

es ist noch nicht so lange her, dass Trump das gleiche Manöver genutzt hat, um in Syrien "Assad hart zu treffen". "Hey, Vladimir, ich weiß alles über diesen Flugplatz in Shayrat und wir schicken die besten Tomawhawks hin, glaub mir. Ach, und sag nicht den Syrern Bescheid, du weißt was ich meine." Feuerwerk für gut 47 Mio USD, Waffensystem und Abwehrsystem getestet, Hardliner bestätigt, alles nach Plan im Kalten Krieg.

Ein Sponti am rotem Knopf

Trumps politischer Stil ist die mehr oder weniger bewusst eingesetzte Irrationalität. Dadurch erreicht er, dass verkrustete Positionen plötzlich in Bewegung geraten. Seine Gegner und Freunde können ihn nicht einschätzen, wissen nicht, ob er es ernst meint oder Angst hat. Seltsamerweise ähnelt er den Spontis der 68er Bewegung und ihrem Motto: "Erst handeln, dann denken."

erstaunlicher Wandel

Die Anzahl der Kriege der letzten Jahren legt nahe, dass das US-Amerikanische Volk gegenüber Kriegen eher positiv eingestellt war. Trump wurde sogar aus Reihen seiner Gegner gelobt, als er Angriffe gegen Syrien befahl. Und nun wir er für dieselbe militärische Willkür und den erneuten (besser: fortbestehenden) Völkerrechtsbruch abgestraft.

Ist das ein aufkeimendes Rechtsempfinden oder lediglich Wahlkampf der Demokraten?

Das erste bekannte Muster zeigt sich ...

.. aus den Interwiews der amerikanischen Abgeordneten: Es scheint keineswegs sicher, dass die Tötung Soleimani wegen Abwendung eines unmittelbar bevorstehenden Anschlags o. ä. notwendig war. Hier tun sich Parallelen zum Einmarsch in den Irak auf, wo die USA durch die Geheimdienste gefälschte "Beweise" für das vorhandensein von Giftgas im Irak vorlegte.
Es hat den Anschein, dass Trump ein innenpolitisch verwertbares Ereignis benötigte. Das ist leider gründlich daneben gegangen, steht er doch mit seinem Angriff ziemlich isoliert da. Für eine "Antwort" auf Teherans Angriff fehlt ihm schlicht die Begründung und die Rückendeckung zumindest des Westens.
Ich bin mir sicher, dass es ihn innerlich zerreißt, dass er nicht mit der von ihm angekündigten Härte antworten kann. Jetzt wieder mit dem Iran verhandeln zu müssen, wird ihm wie eine Niederlage vorkommen ... im Prinzip ist es ja auch eine.

"In einer aktuellen Umfrage

"In einer aktuellen Umfrage haben 47 Prozent der befragten Amerikaner geantwortet, sie unterstützen die gezielte Tötung des iranischen Kommandeurs Kassem Soleimani. "

47% der US-Amerikaner gutheißen also Mord!

USA sind auch in der Iran-Frage gespalten

Natürlich sind sie gespalten, aber sie haben Trump die Mehrheit gegeben. Wir bezahlen bis heute noch, was wir vor 80 Jahren gemacht hatten, was bezahlt denn die USA? Wir müßen bedenken, das die USA ein Einwanderungvolk ist und die Menschen eh verschieden sind, wie bei uns auch. Trump ist ein Brandstifter und der Iran ebenfalls. Der Iran hat überall seine Schergen und macht ebenfalld den nahen Osten unsicher. Wer muß nun daran leiden, das solche Staaten die Welt kaputt machen will? Genau, die armen Menschen die nichts dafür können. Das Schlimmste, noch nicht einer von den Ländern hat ein schlechtes Gewissen. Warum sind nicht alle gegen Krieg? Na ja, eines beruhigt mich. Jeder muß später für das was er gemacht hat aufkommen, denn das letzte Hemd hat keine Taschen.

@ hinterdiefichte

und ich empfehle Ihnen, sofern Sie die USA für friedliebend halten, ein Online-Lexikon Ihrer Wahl - Zeitfenster ist dabei irrelevant.

Im Übrigen, „Iranisch-israelische Beziehungen“, das geht wohl von zwei Seiten aus. Israel ist nun auch nicht gerade der unschuldige Friedensstifter in der Region.

Man muss sich vor Augen

Man muss sich vor Augen führen, dass selbst Republikaner Trumps Vorgehen massiv und mir ungewöhnlich klaren Worten kritisierten: Der republikanische Senator Mike Lee "hat die Unterrichtung der Regierung zur Begründung des US-Luftangriffs auf den iranischen General Kassem Soleimani als "absolut verrückt" und "unamerikanisch" verurteilt. Die Regierung habe in der vertraulichen Sitzung in einem abhörsicheren Raum im Kongress kaum Beweise für die Behauptung vorgelegt, dass mit dem Luftangriff ein unmittelbar bevorstehender Angriff verhindert worden sei...
Die Regierung habe die Senatoren aufgefordert, "gute kleine Jungs und Mädchen zu sein, einfach mitzulaufen und das nicht öffentlich infrage zu stellen", sagte der sichtlich verärgerte Lee, der nicht als Kritiker seines Parteifreundes Präsident Donald Trump bekannt ist." (TS-Meldung von 3:28)
Das ist doppeltbbemerkenswert:
1. Es gibt keine Belege für die Verhinderung eines Anschlag.
2. Gewählte Politiker sollen mundtot gemacht werden.

Alles, was den best potus

Alles, was den best potus ever in Zaum hält, ist gut für den Globus. Von daher kann man Trumps Befugnisse nicht genug beschneiden.
Woher kommt der Hass der USA auf den Islam?
Können die sich nicht vorstellen, dass es mehr gibt, als burger und Coke, wofür Menschen leben wollen?

Gespalten

Schizophren ist das was die USA, Europa oder gar die UN macht.
Verurteilt, gewarnt werden immer nur die Anderen, eigene Schandtaten sind rechtfertig: Da heisst es Selbstverteidigung Israel, Tuerkei in Syrien, USA im Irak.
Das versteht doch kein Mensch mehr.
Im andere Artikel steht des Repuplikanert Lee : "Die Regierung habe die Senatoren aufgefordert, "gute kleine Jungs und Mädchen zu sein, einfach mitzulaufen und das nicht öffentlich infrage zu stellen",
Wie ist die Haltung der USA, ist Trump ein Diktator?
Zum Glueck sind nicht alle Repuplikaner gleichgeschaltet. Macht rechtferdigt alles?
Warum laufen wir unkritisch solchen Personen nach und reden nach ihrem Mund?

US Truppen im Nahen Osten gehören nach Hause in die USA

Die US Truppen sind im Nahen Osten fehl am Platz.
Die ganze Eskalation wäre nicht nötig gewesen, wenn die USA sich da mal rausgehalten hätten.

Es ist nicht nötig das man ständig mit Drohnenangriffen, die Menschen terrorisiert.

Die USA sähen wind und werden Sturm ernten, weil die arrogante Art und Weise dazu führt das sie mehr und mehr Menschen gegen sich auf bringen.
Der Zeitpunkt ist bald da wo die USA überall hin fragen gehen können und niemand wird sich mit den USA abgeben wollen.

Es tut mir um die Amerikaner leid die ihre Landsleute und Regierung zur Vernunft mahnen und zusehen müssen wie die US-Regierung immer mehr mist baut.

Die USA sollten sich ruhig verhalten und aus dem Nahen Osten,Europa,Asien und Afrika abziehen sonst wird es unvermeidlich im Zoff enden.
Es kann auch nicht im Interesse der USA sein, den eigenen Ruf immer mehr zuschaden.

Allerdings kann ich das noch in 100 Jahren schreiben, habe das Gefühl das die Amis das nicht kapieren werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, um Ihre Kommentare zum Thema „USA-Iran-Konflikt“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: meta-Link → http://meta.tagesschau.de/id/144548/angriff-auf-gruene-zone-deeskalation... Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: