Kommentare

Seitenwechsel: Erst CIA, Ermordung Gaddafis, dann auf eigene

Rechnung:
General Khalifa Haftar ist ein typisches Beispiel der "erfolgreichen" Einmischungspolitik der USA.
Hillary Clinton hat den Einsatz in Libyen einmal als ihren größten Erfolg bezeichnet, Obama immerhin als seinen größten Fehler.

Libyen:Krieg mit vielen Akteuren....

Ja,ein Krieg mit vielen Akteuren:Seit 2011,seit der Intervention durch "viele Akteure".Und seit dem ein failed state.

Russland hatte eine Chance ...

... und die haben sie genutzt.
Die Ära Trump hat den nahen Osten nicht nur weiter destabilisiert, sie hat Russland Tür und Tor geöffnet. Das Putins "quasi Verbündeter" Türkei nur all zu gerne die Gelegenheit nutzt um auf diesen Zug auf zu springen, ist da nur folgerichtig.
Lybien, Iran, Irak, Afghanistan ... der Kampf gegen den IS ... alles angefangen, aber nichts richtig zu Ende gebracht. Dann überlässt man noch "ein paar" Kampfgefährten dem Feind und macht sich aus dem Staub.
Amerika war in der Region nie freundlich angesehen, aber sie waren irgendwie "berechenbar", ein Verhalten, dass unter Trump eine 180 Grad Wende erfahren hat. Sie haben ihr bischen Vertrauen, nicht nur dort, verspielt. Die entgültigen Folgen werden wir erst im Laufe der nächsten Jahre zu spüren bekommen.

Putin sichert sich die Ressourcen im Mittelmeer

Putin ist klug und hat sich auf die richtige Seite des abtrünnigen Generals gestellt. Damit sichert sich Russland den Zugang zu den riesigen noch unentdeckten Erdgasvorkommen im Mittelmeer. Erdogan hat sich auf die falsche Seite gestellt und wird leer ausgehen. Die international anerkannte Regierung wird sich nicht durchsetzen.

@ um 10:01 von krittkritt

Völlig richtig. Laut Wikipedia wurde Haftar nicht nur vom CIA ausgebildet, sondern hat sogar die US - Staatsbürgerschaft.

Putins Einmischung ist gut überlegt

@ krittkritt:
Hillary Clinton hat den Einsatz in Libyen einmal als ihren größten Erfolg bezeichnet, Obama immerhin als seinen größten Fehler.

Putin wird den russischen Einsatz einst wiederrum als größten Erfolg bezeichnen.

Strategische Allianz

Putin schmiedet in Libyen eine strategische Allianz mit Ägypten und Saudi-Arabien zur Sicherung der dortigen Rohstoffe. Die Türkei und der Westen haben das Nachsehen. Sie haben wieder mal aufs falsche Pferd gesetzt.

Wie rum nun?

"Gleichzeitig sollen diplomatische Bemühungen verhindern, dass aus Libyen ein zweites Syrien wird,"

Ich habe immer den Eindruck, dass internationale Kräfte dahin streben, aus Syrien ein zweites Libyen zu machen.

„Abdel-Hatti kommt jeden Tag an den Rohbauten vorbei. Der Anblick würde ihm das Herz brechen, erzählt er. Die Menschen hier müssten dieses Elend ertragen, während seine Kinder zu Hause im Warmen schlafen könnten. Deshalb bringt der Mann den Flüchtlingen gerade Decken und Matratzen“

Ein würdiger Vertreter der zivilisierten Welt. Wie hoffentlich die Allermeisten. DIE müssen endlich hier übernehmen: „Staatliche Strukturen gibt es nur in Ansätzen“. Und dabei die „militärischen“ Strukturen mitsamt der „Generäle“ und Milizen, die sich auf die stützen schnellstmöglich Vergangenheit werden lassen.

@ um 10:22 von H. Hummel

"Russland hatte eine Chance ...
... und die haben sie genutzt.
Die Ära Trump hat den nahen Osten nicht nur weiter destabilisiert, sie hat Russland Tür und Tor geöffnet. Das Putins "quasi Verbündeter" Türkei nur all zu gerne die Gelegenheit nutzt um auf diesen Zug auf zu springen, ist da nur folgerichtig."

Haben Sie den Artikel, den sie kommentieren, gelesen oder haben Sie wichtige Passagen nur überlesen. Die Türkei stellt sich in Libyen gegen die Seite der Russen.
Oder meinen Sie mit "quasi Verbündeter" ein Verhalten, das den Verkauf von russischen Waffen in die libysche Krisenregion fördern soll?

nächster Kriegsherd

Die USA und ihre NATO-Verbündeten haben endlich nun ihren nächsten Kriegsherd. Dazu wurde Gaddafi zum Diktator erklärt, gestürzt, ermordet. Das Muster ist bekannt .
Dann wurde die Nationalbank verstaatlicht, die Ölindustrie an westliche Konzerne übereignet, das sehr gute Gesundheitssystem zerstört, Bildungsystem zerstört . Alles eben den westlichen "Werten" unterworfen.

Darauf kann der Westen wieder stolz sein!

Auch Frankreich unterstützt Haftar

Hier lese ich in manchen Artikeln zuweilen die vom Westen anerkannte Regierung in Tripolis sei eine „Einheitsregierung“. Was soll das sein? Natürlich war Ghaddafi ein Diktator und er wurde in westlichen Boulevard Medien als durchgeknallt dargestellt, was manche Politiker (zB Mathiopoulos, FDP) nicht an der Kontaktpflege hinderte. Wenn Haftar gewinnt, ist der Westen unzufrieden. Aber wenn die auf verlorenem Posten stehende Regierung in Tripolis mit türkischer Hilfe gewinnt, ist man auch nicht zufrieden. Die mit US Geburtshilfe ausgerufene EastMed Pipeline wird wohl das Schicksal von Nabucco teilen, weil sich die Türkei querstellt. Die Türkei hat eine Pipeline, nämlich TurkStream seit heute. Ob die EU die Abzweigungen der zweiten Röhre Richtung Bulgarien und Griechenland zukünftig nutzt oder nicht, ist Sache der EU. Das Gas ist jedenfalls da. Und anderes Gas gibt es nicht. Wer nicht will, der hat schon !

@ Richi

Zitat: "Haben Sie den Artikel, den sie kommentieren, gelesen oder haben Sie wichtige Passagen nur überlesen. Die Türkei stellt sich in Libyen gegen die Seite der Russen.
Oder meinen Sie mit "quasi Verbündeter" ein Verhalten, das den Verkauf von russischen Waffen in die libysche Krisenregion fördern soll?"
Zu eins: Ich bin ganz und gar nicht der Meinung, dass die Türkei sich gegen Putin stellt. Ich denke eher, dass das Vorgehen mit den Russen weitestgehend abgestimmt ist um im internationalen Interventionsfall in beide Richtungen handeln zukönnen. Erdogan sucht keine Konfrontationmit Putin: er braucht ihn.
Zu zwei: Waffen wird die Türkei nicht gegen Lira bekommen und Putin braucht Devisen. Nichts ist zuverlässiger als weltweite Kriesen und der Rüstungshandel hieraus; eine Einnahmequelle, aus der sich auch Russland gern bedienen wird.
Gefährlich wird es für uns, da Erdogan mit beiden Blöcken agiert.

original karsten >> Putin

original karsten
>> Putin sichert sich die Ressourcen im Mittelmeer<<
Beantworten Sie mir mal die Frage . " wie will Putin sich die Ressourcen im Mittelmeer sichern "?
Wenn man solch eine gewagte These aufstellt , dann sollte die auch begründet sein.
Wenn man etwas sichern möchte , dann geht das nur entweder durch international anerkannte Verträge oder aber mit militärischer Gewalt. Glauben Sie allen Ernstes , dass Putin militärische Gewalt anwenden lässt im Mittelmeer , um dort sich Ressourcen anzueignen ? Putin ist doch kein Hasardeur , so wie es ein anderer Präsident ist. Putin ist mit Sicherheit kein Präsident , der unüberlegt handelt .
Warum sollte Putin sich noch unentdeckte Erdgasvorkommen sichern , wo die noch nicht entdeckt wurden? Sehen Sie hier nicht schon Ihren Widerspruch selber ?
Russland hat mit die meisten Erdgasvorkommen auf diesen Planeten und
möchte sich jetzt die unentdeckten Erdgasvorkommen im Mittelmeer sichern.
Ihre Aussage ist schon kurios.

11.23 Denkerist - Libyen wurde ausgeraubt

Sie erwähnen `Die Nationalbank wurde verstaatlicht, die Ölindustrie an westliche Konzerne übereignet, das sehr gute Gesundheitssystem zerstört, das Bildungssystem zerstört......`.
Sie haben noch was vergessen, die enorme Goldreserven wurde gestohlen und von den westliche Alliierte außer Landes gebracht, die enorme Verbindlichkeiten, die insbesondere Italien hatte gegen gegenüber Libyen, wurden restlos gestrichen,hohe Anzahlungen von Libyen für Investitionen gingen restlos verloren. Aus einem reichen gut geführten Land wurden ein völlig verarmtes Land, den auch die Ölforderung wurde drastisch reduziert um die Ölpreise anzuheben.

original karsten > Putin wird

original karsten
> Putin wird den russischen Einsatz wieder(r)um als größten Erfolg bezeichnen <<

Von welchen russischen Einsatz sprechen Sie hier ?
Ich wußte bis jetzt nicht , dass Russland in Libyen einen Einsatz durchführt und von welcher Art ist dieser Einsatz?
Ich bitte Sie doch mal etwas näher zu diesem Einsatz Stellung zu nehmen und wo er in Libyen stattfindet.
Manchmal habe ich bei Ihnen die Vermutung , dass Sie sich an der Diskussion beteiligen , um hier FakeNews zu verbreiten.

anbahnende Katastrophe

statt aus den bisherigen Fehlern zu lernen, werden immer neue Kriegsherde am Laufen gehalten, a - um die Regionen weiterhin zu schwächen / als Konkurrenz wirtschaftlich auszuschalten b - um daran zu verdienen bzw. die eig. Macht zu präsentieren . alles auf Kosten einer Zivilbevölkerung die seit 8 Jahren unter katastrophalen Lebensbedingungen leben muss . Man fragt sich, wann hört das auf - was kann man als Mensch dagegen tun ? Nichts, als bei der nä. Wahl eine Partei zu unterstützen , der Frieden und Humanität wichtiger sind als Profit und Macht.

@ friedrich peters

Sie erwähnen `Die Nationalbank wurde verstaatlicht, ...

Sie war schon staatlich. Eine Nationalbank ist immer staatlich.


... die Ölindustrie an westliche Konzerne übereignet,

Die Olindustrie gehört keinem westlichen Konzern. Westliche Konzerne kaufen das Öl ganz normal zu Weltmarktpreisen.


Sie haben noch was vergessen, die enorme Goldreserven wurde gestohlen und von den westliche Alliierte außer Landes gebracht

Die Goldreserven haben sich die Warlord geteilt um ihre Milizen zu finanzieren. Westliche Alliierte haben kein Gold genommen.

@ Reinhard Schell

Ich wußte bis jetzt nicht , dass Russland in Libyen einen Einsatz durchführt und von welcher Art ist dieser Einsatz?

Es sind russische Truppen in Libyen und Russland liefert massiv Waffen an die Seite von General Haftar, der sich immer mehr durchsetzen wird.

Am 08. Januar 2020 um 11:31 von Möbius

" Die Türkei hat eine Pipeline, nämlich TurkStream seit heute. Ob die EU die Abzweigungen der zweiten Röhre Richtung Bulgarien und Griechenland zukünftig nutzt oder nicht, ist Sache der EU. Das Gas ist jedenfalls da. Und anderes Gas gibt es nicht. Wer nicht will, der hat schon ! "

Bulgarien hat schon einen Vertrag gemacht, spart an Durchleitungsgebühren, und will den Preis für die Bürger um 5 Prozent senken.
Im Gegensatz zu anderen Ländern die andere Verträge für 5 Jahre machen, und nicht an Ihre Bürger denken.

Welche Werte

Um welche Freiheiten geht es überhaupt bei dem Wirken des Werte-Westen unter Führung der USA in der ganzen Welt. Geht es um Menschenrechte oder vielmehr um die Freiheit des Kapitals. Blicken wir zurück auf das Jahr, an dem die USA als Sieger des Kalten Krieges auftrat. Seitdem Chaos, Drohnen, auf Jahrzehnte hin zerstörte Staaten. Libyen ist ein Beispiel dafür. Wäre Gaddafi ein USA-Freund gewesen, er lebte heute noch und wäre wohl gelitten. Wie zerstört Libyen ist, zeigt die Tatsache, dass sich dort nicht nur Stammesführer gegeneinander bekriegen, sondern dass auch Europa verschiedene Seiten unterstützt. Und heute brennt mal wieder der Nahe-Osten. Kein Werk von einheimischen Terroristen, vielmehr von den Leuten, die stets ihre Werte zu offen vor sich her tragen. Ein alter Propagandatrick.

@Denkerist, 11.23h

Habe ich etwas versäumt?
Russland ist ein Verbündeter der USA und Nato-Mitglied?
Oder ist das ein anderes Libyen, in dem Russland gerade den Krieg schürt?

@DKAQI, 12.57h

Natürlich der Werte-Westen wieder.
Haben Sie Putins Russland und dessen Rolle in Libyen nur vergessen oder passt das nicht ins Bild?

Russische Söldner in Libyen

Haftars Vormarsch bis in Sichtweite der Hauptstadt konnte nur gelingen, weil Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate ihn militärisch unterstützen. Seit September kämpfen auch russische Söldner an der Seite des Generals, inzwischen mehr als 1000.

Putin macht Nägel mit Köpfen während der Westen mit diplomatischen Bemühungen nicht so recht zu wissen scheint, welche Machtinteressen er denn eigentlich hat. Putin weiß was er will und sichert sich den Zugriff auf die Rohstoffe.

Krieg mit vielen Akteuren

Wenn ich dieses Bild vergrößere, dann gewinne ich den Eindruck , dass es keine Soldaten zeigt , sondern einen zusammengewürfelten Haufen von Leuten die sich bezahlen lassen für ihre Taten ,und im Grunde mit dem Land nichts zu tun haben.

@friedrich peter...

"Aus einem reichen gut geführten Land "

Es ist schon mehr als zynisch, ein Land, dessen Staatschef einen Massenmord an seiner Bevölkerung begehen wollte, als ein "gut geführtes Land" zu bezeichnen.

@ DKAQI - Welche Werte

Um welche Freiheiten geht es überhaupt bei dem Wirken des Werte-Westen unter Führung der USA in der ganzen Welt.

Das frage ich mich auch. Es geht wie immer um zaghaft Diplomatie. Was bringen Werte? Russland schickt statt dessen über 1000 Söldner und wird am Ende bei der Sicherung von Einfluss und Ressourcen die Nase vorne haben.

@12:57 von DKAQI

"Wäre Gaddafi ein USA-Freund gewesen, er lebte heute noch und wäre wohl gelitten."

War er ja jahrelang. Der durfte sogar einen PanAm-Jumbo vom Himmel bomben und eine Berliner Diskothek voller GIs sprengen und es passierte ihm nichts. Da haben die USA schon Länder für weniger bombardiert.

Ich habe bis heute nicht verstanden, womit es sich Gaddafi so plötzlich beim Westen verscherzt hat. Zu dem Zeitpunkt war er kein schlimmerer Diktator als all die Jahre zuvor.

Am Ende ging es wohl kaum um Menschenrechte und Demokratie, sondern ums Geld und Öl.

@Reinhard Schell

"Wenn man etwas sichern möchte , dann geht durch anerkannte Verträge o. mit militär. Gewalt. Glauben Sie allen Ernstes , dass Putin militär. Gewalt anw. lässt im Mittelmeer, um dort sich Ressourcen anzueignen ?."

Ja, durchaus, aber es ist eher umgekehrt. Erdogan lässt Probebohrungen vor Zypern vornehmen, um an dortige Gasvork. zu kommen. Die befinden sich allerd. innerh. der Ausschließl. Wirtschaftszone Zyperns, die Bohrungen sind illegal.
Israel, Zypern + Griechenland haben sich zusammengeschl., um die vermuteten Vork. abzubauen, die Türkei blieb außen vor.
Per Vertrag (mit Lbyiens Sarradsch), der intern. wohl nicht anerk. wird, hat sich Erdog. e. Korridor zw. Kreta, Zypern + Libyen gesichert, der mögl. Gasvork. ihm zuschlägt. Wenn es dort wirkl. Vorkommen gibt, muss Erdogan dafür sorgen, dass Sarradsch (der Muslimbrudersch. nahest.) gewinnt. Haftar (säkular) wird v. Putins russ. Söldnern (1000+) unterst. + er will Putin den Bau von russisch. Miltärbasen in Libyen erlauben.

Während T. destabilisiert ...

... krallt sich E. Ein Einflussgebiet nach dem anderen. Die werden aus Lybien nie mehr weggehen - mind nicht, solange es Erdöl gibt. Stillschweigende Aggression im Schatten Trumps.

orinial karsten >> es sind

orinial karsten
>> es sind russische Truppen in Libyen und Russland liefert massiv Waffen ....<<

Ich kann Ihnen nur eins sagen. Es sind keine russischen Truppen in Libyen . Woher nehmen Sie diese Nachricht ? Wie viele russ. Truppen sollen das sein und welcher Truppengattung gehören diese Truppen an ? Gehören sie zur Luftwaffe, Kriegsmarine , Landstreitkräfte ?
Kommen Sie doch mal rüber mit Ihrem Insiderwissen. Es gibt in Libyen keine regulären russischen Streitkräfte. Es könnten zwar russ. Abenteurer der Gruppe Wagner sein , das bestreite ich auch nicht , aber ich bestreite es vehement , dass Putin zur Unterstützung der Kräfte von General Haftar
russische Truppen dorthin beordert hat.
Es gibt auch US-Abenteurer in Libyen , welche auch nicht den US-Streitkräften angehören.Da sprechen Sie aber nicht von US-Truppen. Ein Schelm der Böses dabei denkt.
Wer sagt nun hier die Wahrheit ? Sie oder ich ? Auf Ihre Antwort warte ich diesbezüglich.

Der Vaihinger ... wie schürt

Der Vaihinger
... wie schürt den Russland Ihrer Meinung nach den Krieg in Libyen ? Jetzt mal Butter bei de Fische, wenn Sie hier schon solch eine Aussage treffen . Wer möchte denn gerne wieder eine Flugverbotszone über Libyen ? Wer liefert denn Waffen an die Regierung , welche auch nur ein Vasall der USA sind ? Wer schickt denn Truppen zur Vasallenregierung , um deren Kämpfer zu unterstützen ? Wer möchte denn gerne die Ressourcen unter seine Fittiche nehmen ?
Beantworten Sie mal diese Fragen , dann kommen wir uns vielleicht in unserer Weltanschauung etwas näher.

@ H. Hummel

>>> Russland hatte eine Chance ...
... und die haben sie genutzt.
Die Ära Trump hat den nahen Osten nicht nur weiter destabilisiert, sie hat Russland Tür und Tor geöffnet. <<<
.
Man könnte es aber auch anders sehen. Die beiden Bushs haben der Region den Krieg gebracht (Irak), Obama hat noch einen draufgesetzt (Libyen, Syrien), und Trump twittert halt vor sich hin.
Ach ja, Russland hat den IS besiegt, also versucht den Schaden zu regulieren, welchen die Amis angerichtet haben. Der Grund sei mal dahingestellt.
Und Putin ist bei Ihnen jetzt der Böse?

re von der original karsten 13:16

Und wer soll,nach Ihrer Meinung bei der "Sicherung von Einfluss und Ressourcen die Nase vorn haben".
Diejenigen,die 2011 bombardiert haben ?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

13:22, dr.bashir

>>Ich habe bis heute nicht verstanden, womit es sich Gaddafi so plötzlich beim Westen verscherzt hat. Zu dem Zeitpunkt war er kein schlimmerer Diktator als all die Jahre zuvor.

Am Ende ging es wohl kaum um Menschenrechte und Demokratie, sondern ums Geld und Öl.<<

Es gab im Rahmen des so genannten arabischen Frühlings einen Volksaufstand in Libyen, und Gaddafi war im Begriff, diesen Aufstand mittels seiner Luftwaffe zu bombardieren.

10:01, krittkritt

>>Hillary Clinton hat den Einsatz in Libyen einmal als ihren größten Erfolg bezeichnet, Obama immerhin als seinen größten Fehler.<<

Das Obamazitat ist mir bekannt, das von Clinton nicht.

Wo und wann hat sie das gesagt, wie ist der genaue Wortlaut?

Alle wollen Einfluß

...auch Russland und die Türkei.
So ,und wo geht die Aufzählung jetzt weiter?
(Russland hätte der Verbündete der EU sein können-nur mal so nebenbei)

meine Antwort auf:

original karsten
-------------------
Weder in Libyen noch in Syrien kaufen westliche Konzerne zu Weltmarktpreisen. Das sollte Ihnen auch klar sein. Und russische Truppen in Libyen?- wozu diese Märchen?

@13:43 von Gassi

Danke, jetzt wissen wir, was T. und E. machen. Was macht dann P. und M.?

13:54 Reinhard Schell...

>> Es sind keine russischen Truppen in Libyen . Woher nehmen Sie diese Nachricht ? Wie viele russ. Truppen sollen das sein und welcher Truppengattung gehören diese Truppen an ? Gehören sie zur Luftwaffe, Kriegsmarine , Landstreitkräfte ?
Kommen Sie doch mal rüber mit Ihrem Insiderwissen. Es gibt in Libyen keine regulären russischen Streitkräfte. Es könnten zwar russ. Abenteurer der Gruppe Wagner sein , das bestreite ich auch nicht , aber ich bestreite es vehement , dass Putin zur Unterstützung der Kräfte von General Haftar
russische Truppen dorthin beordert hat.
Es gibt auch US-Abenteurer in Libyen , welche auch nicht den US-Streitkräften angehören.Da sprechen Sie aber nicht von US-Truppen. Ein Schelm der Böses dabei denkt.
Wer sagt nun hier die Wahrheit ? Sie oder ich?<<

Ich empfehle, die Lautstärke zurückzufahren und diesen Artikel zu lesen:

"https://www.tagesspiegel.de/politik/privatsoldaten-und-milizionaere-der-konflikt-in-libyen-wird-zum-krieg-der-soeldner/25383362.html"

Wertewesten

Welche/r Regierungsoffizielle des sogenannten Westens seit Bush Jr. ("Freedom and Democracy") hat eigentlich militärisches Eingreifen wo auch immer mit irgendwelchen Werten begründet?

@H. Hummel

"Das Putins "quasi Verbündeter" Türkei"

Und Trumps und Merkels und Macrons fester militärischer Bündnispartner Türkei.

15:27 von fathaland slim

“Es gab im Rahmen des so genannten arabischen Frühlings einen Volksaufstand in Libyen, und Gaddafi war im Begriff, diesen Aufstand mittels seiner Luftwaffe zu bombardieren.“

Es gab im Rahmen des sogenannten arabischen Frühlings einen Volksaufstand in Bahrein. Dieser Aufstand wurde im wahrsten Sinne des Wortes von saudischen Panzern platt gemacht.
Oder die (ebenfalls im Rahmen des sogenannten arab Frühlings) hingerichteten Demonstranten in Saudi-Arabien.
Wen hat's interessiert? Ich denke also, Gaddafis Pläne bezüglich der Bombardierung der Aufständischen, waren nicht der Hauptgrund.

13:22 von dr.bashir

“Ich habe bis heute nicht verstanden, womit es sich Gaddafi so plötzlich beim Westen verscherzt hat. Zu dem Zeitpunkt war er kein schlimmerer Diktator als all die Jahre zuvor.“

Diese Frage habe ich mir immer wieder (auch hier auf TS) gestellt. Egal ob Gaddafi, Hussein, Assad (bei dem man sogar foltern liess), quasi über Nacht fiel westlichen Politikern ein, dass das Volk nun befreit werden müsste.
Wie Sie schreiben, Diktatoren waren die schon immer. Niemand hat das bis zum Tag X gestört.

um 15:55 von fathaland slim

>>"Welche/r Regierungsoffizielle des sogenannten Westens seit Bush Jr. ("Freedom and Democracy") hat eigentlich militärisches Eingreifen wo auch immer mit irgendwelchen Werten begründet?"<<

"Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt" sagte mal jemand. Der kam aber von der SPD und hatte also keine Ahnung. Gott sei seiner Seele gnädig.

Wo viel oil, too much

Wo viel oil, too much action.
Dass so viel davon unter dem Sand, der wo Ärger macht, verbuddelt wurde, war eine der so vielen nicht durchdachten Ideen bei der Erschaffung dieses merwürdigen Planeten. Ich hätte es anders gemacht. Das Öl hätte ich im Universum wo anders versteckt. Erdogan und viele andere würden jetzt da draußen ihre Kreise ziehen und fänden vllt. nicht mehr zurück oder blieben lange weg. Wäre meiner Meinung nach ein viel besseres Erde-Universum-Konzept gewesen. Aber ich kam nicht dazu, keiner fragte mich, aber es wäre besser gewesen. Nun haben wir den Salat - mit diesem unappetilichen Öl - jeden Tag.
Inzwischen haben wir Weltraumfahrzeuge, könnten das Problem auf andere Weise lösen, denn damit können Personen im Weltraum untergebracht werden. Ganz oben auf der Liste, da hätte ich, nur für den Fall, dass ich dieses Mal gefragt werde, folgende Namen: ach, die könnt ihr euch doch denken. Jedenfalls könnten diese ihre Machtphantasien nur in Lichtjahren Entfernung bespielen

13:04 von DerVaihinger

"Natürlich der Werte-Westen wieder.
Haben Sie Putins Russland und dessen Rolle in Libyen nur vergessen oder passt das nicht ins Bild?" 13:04 von DerVaihinger

Ein wenig sollte man sich doch informieren, wenn man versucht, anderen Einseitigkeit vor zu werfen. Ein Tipp unter vielen: https://www.spiegel.de/politik/ausland/bomben-auf-gaddafi-nato-fuerchtet...

@Karsten verwurster

"Am 08. Januar 2020 um 10:41 von der original karsten
Putin sichert sich die Ressourcen im Mittelmeer"

wer macht das nicht? Das machen die Türkei, Italien, Frankreich, im Prinzip alle. Was soll also diese künstliche Aufregung?

16:14, Margareta K. @15:27 von fathaland slim

>>“Es gab im Rahmen des so genannten arabischen Frühlings einen Volksaufstand in Libyen, und Gaddafi war im Begriff, diesen Aufstand mittels seiner Luftwaffe zu bombardieren.“

Es gab im Rahmen des sogenannten arabischen Frühlings einen Volksaufstand in Bahrein. Dieser Aufstand wurde im wahrsten Sinne des Wortes von saudischen Panzern platt gemacht.
Oder die (ebenfalls im Rahmen des sogenannten arab Frühlings) hingerichteten Demonstranten in Saudi-Arabien.
Wen hat's interessiert? Ich denke also, Gaddafis Pläne bezüglich der Bombardierung der Aufständischen, waren nicht der Hauptgrund.<<

Der doppelte Standard im Umgang mit Saudi-Arabien ist bekannt und auch am Beispiel des Jemen zu erkennen.

Wenn es um Interessen in Libyen geht, dann hilft es vielleicht weiter, zu betrachten, welche Nationen dort mit Söldnern vertreten sind. Ebenso sollte man sich mit der italienischen und französischen Kolonialgeschichte in der Region beschäftigen.

Am 08. Januar 2020 um 12:57 von DerVaihinger

Zitat:
"...Oder ist das ein anderes Libyen, in dem Russland gerade den Krieg schürt?..."

Wenn nicht Russland, sonst wer sollte einen auf Krieg machen?

Seit dem Gaddafi ermordet wurde, herrscht in diesem Land Chaos und Verderben. Und an der Ausbeutung der Ressourcen sind welche ausländischen Unternehmen beteiligt? ich finde keine russischen darunter.

Ganz nebenbei, Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter.

16:19, Margareta K.

>>Diese Frage habe ich mir immer wieder (auch hier auf TS) gestellt. Egal ob Gaddafi, Hussein, Assad (bei dem man sogar foltern liess), quasi über Nacht fiel westlichen Politikern ein, dass das Volk nun befreit werden müsste.<<

Der einzige, auf den zutrifft, was Sie beschreiben, ist Saddam Hussein.

Bei allen anderen haben sich diverse Kräfte erst eingemischt, als die K...e schon am dampfen war.

Vor Weltkrieg 1 Niveau

Die Interessen sind genau die gleichen wie vor dem 1. Weltkrieg.Russland will Zugang zum Mittelmeer Amerika ist alles egal.England und Türkei wollen wieder Grossmächte sein,Deutschland und Frankreich versuchen sich zu behaupten.Alkes wie vor dem 1.Weltkrieg.

@ fathaland slim (15:55)

"Wertewesten

Welche/r Regierungsoffizielle des sogenannten Westens seit Bush Jr. ("Freedom and Democracy") hat eigentlich militärisches Eingreifen wo auch immer mit irgendwelchen Werten begründet?"

Sie jedenfalls haben uns eine solche Begründung z. B. hier, um 15:27 Uhr, nahegelegt.

Sie schrieben:
"Es gab im Rahmen des so genannten arabischen Frühlings einen Volksaufstand in Libyen, und Gaddafi war im Begriff, diesen Aufstand mittels seiner Luftwaffe zu bombardieren."

Und auch der letzte Krieg gegen Serbien wurde vom, nennen wir ihn meinetwegen "Wertewesten", mit Werten, Humanismus und Antirassismus, sowie legitimen Kampf gegen die "Wiederholung" von Genozid, KZs und Faschismus begründet.
Ich finde, Sie bewegen sich nahe an der Begründung und Fürsprache "gerechter Kriege". Damit bewegen Sie sich auf unsicherem Terrain. Unmöglich da sicher raus zu kommen. Warum da Ihre Verteidigungsstellung? Was verteidigen Sie, womöglich eigene Privilegien und die Sicherheit der stärkeren Seite?

Bernd Kevestilegti

Genau DAS wollte doch schon Killery Clinton erreichen!

16:40, eine_anmerkung

>>um 15:55 von fathaland slim
>>"Welche/r Regierungsoffizielle des sogenannten Westens seit Bush Jr. ("Freedom and Democracy") hat eigentlich militärisches Eingreifen wo auch immer mit irgendwelchen Werten begründet?"<<

"Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt" sagte mal jemand. Der kam aber von der SPD und hatte also keine Ahnung. Gott sei seiner Seele gnädig.<<

Ich hatte nach Miltäreinsätzen, die mit Werten begründet wurden, gefragt. Ihre seltsame Antwort ist keine Antwort auf meine Frage,

DerVaihinder

...aber Sier scheinen überhaupt nicht im Bilde zu sein....

@laurisch._karsten

Nur ein Unterschied zwischen der Türkei zu anderen Ländern:
Die Türkei liegt am Mittelmeer und will seinen Hof frei halten.
Wer würde den als Deutscher wollen, das sich an der Nordsee welche bereichern wollen?

@ Margareta K.

>>> Ich denke also, Gaddafis Pläne bezüglich der Bombardierung der Aufständischen, waren nicht der Hauptgrund. <<<
.
Geld war der Hauptgrund, vermute ich Mal. Der libysche Staatsfond, in dem beträchtliche Summen stecken, (unteranderem Tankstellen/Raffinerie in der Schweiz) ist seither eingefroren und das Geld quasi in anderen Händen. Apropos Schweiz: da war doch was kurz vorher was mit Schwarzgeld usw....
Außerdem war er den Saudis ein Dorn im Auge. In Libyen durften Frauen zur Uni, es gab Kindergeld usw. Gaddafi war also ziemlich unislamisch in den Augen der Scheichs.
Aber vielleicht ist das alles auch nur eine Verschwörungstheorie meinerseits. Zumindest aber meine Meinung.

um 17:36 von fathaland slim

>>"Ich hatte nach Miltäreinsätzen, die mit Werten begründet wurden, gefragt. Ihre seltsame Antwort ist keine Antwort auf meine Frage,"<<

Ist Sicherheit kein Wert?

17:15 von fathaland slim

“Bei allen anderen haben sich diverse Kräfte erst eingemischt, als die K...e schon am dampfen war.“

Ich glaube, wir reden an einander vorbei.
Denn genau das meine ich. Alle haben geschwiegen und zu gesehen. Das geschah doch nicht im verborgenen. Gerade bei Assad, bei den anderen vermutlich auch, liess man sogar foltern. Später wurde dieses Foltern dann ein Vorwurf. Niemand störte sich groß am folternden, mordenden und freiheitsraubenden Diktator als Diktator. Es war die K...e also schon lange am dampfen. Gaddafi war wenige Monate vorher noch (auf dem roten Teppich) in Paris geladen.
Warum also später?

17:23, Ist Wahr @ fathaland slim (15:55)

>>Ich finde, Sie bewegen sich nahe an der Begründung und Fürsprache "gerechter Kriege". Damit bewegen Sie sich auf unsicherem Terrain. Unmöglich da sicher raus zu kommen. Warum da Ihre Verteidigungsstellung? Was verteidigen Sie, womöglich eigene Privilegien und die Sicherheit der stärkeren Seite?<<

Nein, ich hänge nicht der Idee eines gerechten Krieges an, wohl aber der eines internationalen Einsatzes, um Völkermorde und Massaker von Herrschern an ihrer eigenen Bevölkerung, die Verfolgung von Minderheiten usw. zu verhindern. So etwas geht nur mit einem Mandat der UN, und für dieses plädiere ich ausdrücklich. Wissend, daß in der Realität die Vetomächte sich so gut wie immer gegenseitig blockieren und ihre eigenen machtpolitischen Süppchen kochen werden, während -zigtausende Menschen sterben, gefoltert werden etc.

Das hat nichts mit westlichen, sondern mit universellen Werten zu tun.

Und inwiefern es mir da um eigene Privilegien gehen könnte, erschließt sich mir nicht im geringsten.

17:35, SanVito

>>Bernd Kevestilegti
Genau DAS wollte doch schon Killery Clinton erreichen!<<

Es ist schon drollig, wie sich manche Foristen immer noch an Frau Clinton abarbeiten.

Leute, der Wahlkampf von 2016 ist vorbei!

@ fathaland slim

>>> Ich hatte nach Miltäreinsätzen, die mit Werten begründet wurden, gefragt ... <<<
.
Wird nicht irgendwie jeder Militäreinsatz mit Werten begründet, auch wenn diese noch so zweifelhaft sind?
Selbst der IS hat seine Werte. Auch wenn diese nicht Freiheit und Demokratie heißen.

17:35 von SanVito

>>Bernd Kevestilegti
Genau DAS wollte doch schon Killery Clinton erreichen!<<

Die Verballhornung von Namen disqualifiziert den Beitrag.

Neben den aktuellen...

...Akteuren sollte man auch die Verursacher des Elends nennen.

Einige Europäische Staaten.
Allen voran Frankreich.

Das militärisch impotente D war zum Glück weniger mit von der Partie.

Darstellung: