Ihre Meinung zu: Buschbrände in Australien: Hilflos im roten Nebel

2. Januar 2020 - 14:32 Uhr

Mehr als 1000 Häuser wurden in Australien bereits durch die Buschbrände zerstört. Jetzt wird sogar die Marine eingesetzt, um die Menschen an den Stränden mit Kriegsschiffen zu retten. Von Holger Senzel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.75
Durchschnitt: 1.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Danke für Ihre dringend nötige und zudem auch für Laien leicht verständliche Klarstellung zu dem durchsichtigen Versuch des Users («Wenn das keine frohe Neujahrsbotschaft ist?
Dr.M. Teubner»), mit der "Materie" nicht näher vertraute Bürger (bzw. "Nicht-Fachleute", zu denen übrigens auch ich zähle) für dumm zu verkaufen!

@Wolfgang E S (Vorgänger Thread)

"Das ist leider ein Märchen, das gern verbreitet wird aber dennoch nicht stimmt. Deutschland nimmt beim ökologischen Fußabdruck, umgerechnet auf jeden Einwohner, einen negativen Spitzenplatz ein. Zum Vergleich: jeder Deutsche richtet im Schnitt einen doppelt so großen Schaden für Umwelt und Klima an wie jeder Chinese.

Wir und die anderen Wohlstandsländer, allen voran die USA und Australien, haben gemäß dem Verursacherprinzip die Pflicht, weitaus mehr gegen den Klimawandel zu tun als die restlichen Länder der Erde.
"

Nein kein Märchen, Sie müssen schon den Entwicklungsstand mit einbeziehen. Die wohlhabenden Chinesen reduzieren ihren persönlichen pro Kopf Schnitt nur dadurch dass sehr große Bevölkerungsteile noch in großer Armut leben und daher wenig CO2 verursachen.

Es liegt nicht daran dass China insgesamt umwelttechnologisch vorbildlich agiert. (Was sie in einzelnen Bereichen sicherlich trotzdem tun.)

80Mio Deutsche alleine haben pro Kopf in der Welt leider keinen Hebel fürs Klima

Umdenken

Trotz der massiven Zerstörung und über zweitausend tote Tiere sowie ein wirtschaftlichen Schaden in Millionenhöhe, findet in Australien zum Thema Umweltschutz KEIN Umdenken statt.... die Ignoranz in dem Land ist einfach zu groß.

Keiner ist bereit auf irgendetwas zu verzichten.

Ist es denn möglich?

Zitat Tagesschau.de:
"Wissenschaftler führen die Extremwetterlagen auf den Klimawandel im weltgrößten Kohleexportland zurück. Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern."
Wie kann, darf ein Verantwortlicher so dumm sein?

12:54 von tias / aus: Australien: Urlauber müssen …

«Die Atmosphäre … erwärmt sich dadurch bei CO2-Zunahme immer weniger stark und kühlt sich am Ende sogar wieder ab!»

«re
das dürften bekannt sein aber hilft das die Klimaverschiebung aufzuhalten ?
Google Erdachse Verschiebung Wetter ,
Temperaturansieg Sonnensystem … usw.

Da muss man ran durch Aufholzung in Asien, Afrika und an die Übergrosse Stauseen dazu noch Trinkwasser Absenkung durch einseitigen Anbau. Der überdurchschnittlicher Bevölkerungsanstieg trägt dazu bei in Afrika Indien, Asien .
Roter Balken wegen Wahrheit ?»

Nein - das nicht. Ganz zurecht nicht.

Viel eher schwarzer Balken der Trauer wegen Fakten-Desaster + Vermengung verschiedenster Aspekte in einem völlig unschmackhaften + sehr unbekömmlichen Sammelsurium-Einheitsbrei …

Um Himmelswillen, Nein!!!

"Wissenschaftler führen die Extremwetterlagen auf den Klimawandel im weltgrößten Kohleexportland zurück. Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern."

Auf Kosten der Wirtschaft, das geht ja gar nicht. Schon gar nicht in Amerikas treuestem Vasallen, der seit Vietnam dem großen Bruder in jeden Krieg gefolgt ist.

Tja

"Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern."

Wenn der Mensch nicht aus seinen Fehlern lernt und nicht mal durch Schaden klug wird, dann muss halt die Evolution ein Machtwort sprechen.

DEUTLICHE

DEUTLICHE Komforteinbußen?"
@Skywalker:
Ich habe gerade meine Strom- und Gas-Jahresabrechnung bekommen. Also unser 2Personen Haushalt, Dachgeschoss Reihenendhaus, verbraucht 36% weniger Strom und 40% weniger Gas als die durchschnittlichen Werte für 2 Personen sind.
Ja, wir liegen sogar 5% bzw 7% unter dem Durchschnitt für 1Personen Haushalte.
Wir mußten noch nie frieren oder auf warme Mahlzeiten verzichten...
Was machen meine Mitbürger, um auf so hohe Energiemengen zu kommen?

"....aber er werde seine

"....aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern. "
Lieber Politik auf Kosten der Menschen machen. Immer weiter so...

Morrison

Ein gefährlicher Irrer. Lieber ein totes Land als weniger Geld.
Dabei hat Australien bestimmt kein Problem mit zuwenig „Asche“.

Wirtschaft ist mehr!

>>Wissenschaftler führen die Extremwetterlagen auf den Klimawandel im weltgrößten Kohleexportland zurück. Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern.<<

Der mögliche Denkfehler hierin liegt im Verständnis von „Wirtschaft“. Wer „Wirtschaft“ nur als Gegenwart und damit als Bestandssicherung sieht, verhindert genau das, was Wirtschaft vor allem ausmacht:
Planung und Investition in die Zukunft!

Eine theoretisch einfache Blickänderung, die aber sofort spektakuläre Perspektiven eröffnet.

Z.B. wird sofort klar, dass das Festhalten an alten Energien auch ohne Bezug auf Klimawandel und Umwelt keine neuen Energien freisetzen kann.
Und darum geht es in der „Wirtschaft“ oder präziser: Darum muss es gehen: Das Freisetzen von Energien!

Diese freigesetzten Energien schaffen Kreativität, Perspektive, Kraft, Hoffnung, Zusammenhalt, Teamgeist oder ganz schlicht: Arbeitsplätze!

Tragisch und uneinsichtig

Offensichtlich ist nicht nur der Premier uneinsichtig:die Aussis reagieren trotzig auf die Natur. Das hat noch nie genutzt. Wenn sie weiter so viel CO2 und Kohle produzieren, werden sie sich selbst verbrennen - in teuren Häusern, Campern am Strand und zum Ende selbst in den Städten. Kalifornien und Valparaiso haben einen ersten Eindruck hinterlassen, auch Portugal. Wer nicht rechtzeitig geht, verbrennt - so bitter und tragisch das auch sein mag.

12:48 von Skywalker / aus: Australien: Urlauber müssen …

«Eine Fernreise im Jahr ist viel unschädlicher als dauerndes Videostreamen. Zudem sind Freizeitaktivitäten in der näheren Umgebung, die man stattdessen unternimmt u.U. in Summe problematischer.

Die heutige Welt ist nun einmal globalisiert und vernetzt. Zudem leben in vielen Ländern die Menschen zu großen Teilen von den Touristen und den Geschäftsbeziehungen mit fernen Ländern. Das bedingt Fernreisen.

Es wird niemals gelingen Fernreisen zu reduzieren, es sei denn über den Preis ("wieder sehr teuer wie es anno dazumal war").
Diese zwei Klassen Gesellschaft will man aber auch nicht.»

Realistische Einschätzung dessen, was Passagier-Flüge betrifft.

Bei Fracht-Flügen ist noch der prinzipielle Einfluss jedes Konsumenten, nicht derart häufig Plunder aus fernen Ländern kaufend heranschaffen zu lassen, den gar kein Mensch braucht. Unglaublich, wie viele Einmal-Toaster beim 3. / 5. Toast verglühen …

Nach AUS + NZL + JAP fliegt niemand aus EUR oder USA.
Übers Wochenende "mal so".

Wie lange noch?

"Wissenschaftler führen die Extremwetterlagen auf den Klimawandel im weltgrößten Kohleexportland zurück. Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern."

Ja, was nun? Die Ursache/Unterstützung der Brände ernst nehmen oder die Wirtschaft weiter schützen?

DAS ist doch die typische Reaktion: Wasch mich, aber mach mich nicht naß.

13:05 von Gytha

Da werden die Menschen jetzt erst vom Strand geholt? Ernsthaft...jetzt? Wie lange soll das dauern? Wenn man sich die Bilder anschaut, dann wird es höchste Eisenbahn!
.
haben sie den Beitrag nicht gelesen

ein Teil der Menschen will gar nicht vom Strand weg
wollen dort ausharren !
also was ist Sache !!

Hilflos im roten Nebel ... ja wie photogen ist das denn..

Nun zumindest gibt es Straßen - es heißt also nicht orientierungslos im Nebel.

Was war vor dem letzten thread hängen geblieben, … "Das Jahr 2019 wird ein El-Nino-Jahr!"
"2019 ist ein El Nino-Jahr" und die gute Nachricht ist, "Frühwarnsystem schlägt an: 2020 wird ein El-Niño-Jahr" - also, prosit Neujahr und viel Spaß damit.
Spaß meint aber natürlich nicht Spaß (nur falls das wieder wer in gewohnter Schlichtheit misszuverstehen sucht) im landläufigen Sinne, sondern Ernsthaftigkeit und Engagement in der Auseinandersetzung, bis Erfolg und damit Freude daraus wird.

"Der australische politische Irrsinn" …

Zitat Artikel: «Wissenschaftler führen die Extremwetterlagen auf den Klimawandel im weltgrößten Kohleexportland zurück. Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern.»

"Nun gut". AUS ist der weltweit größte Kohle-Eporteur.
Die Länder, die Kohle aus AUS zur Energie-Erzeugung beziehen.
Würden ihre Energie-Politik kaum alleine dadurch ändern.
Dass AUS weniger Kohle förderte (oder auch gar keine mehr).

Das verlangt "so ad hoc" auch kein Mensch. Als ob in AUS Aber-Zig-Tausende von Arbeitsplätzen im Kohlebergbau bedroht wären.

Welches Land der Erde hätte bessere geographisch-topographische Voraussetzungen als AUS, auf eigenem Territorium Technologien wie Solarkraftwerke + Erzeugung von H2 aus "Regenerativer Ernergie" als Energie-Speicher zu entwickeln? Nicht ein einziges weltweit …

"Kohle-Buddelei" ist spätestens 2050 so verblichen.
Wie einst Dinos durch den Meteoriten …

Australier viel entspannter als wir denken mögen

"Australien ist der trockenste Kontinent der Erde. In vielen Regionen haben sich die Tier- und Pflanzenwelt dem Rhythmus von Feuer und Dürren angepasst. So ist eine Reihe von Bäumen sehr gut in der Lage sich vor "normalen" Buschfeuern über ihre Rinde zu schützen.", so liest man in der Quelle:
Australien.Info.de

Dort werden die Ansiedlung von Holzplantagen als zusätzliches Problem beschrieben, ähnlich wie bei uns Immobilien in Küstennähe und Ferienhäuser in Lawinenstrichen.

Brände gehören zu Australiens Wirklichkeit und sie sind regelmäßig und schon immer großflächig.
Allerdings gibt es derzeit Hinweise auf Brandstiftungen zusätzlicher Art genau dort, wo man gern Plantagen ansiedeln würde, statt dort ein Natrurreservat zu erhalten.

Oft werden in diesen heutigen politischen Tagen Brände aber überzeichnet und sich auf Eye-Catcher-Fotos und Videos konzentriert, während differenzierte Berichte eher selten sind.
Da hilft der Blick in distanzierte Berichte wahrlich.

13:54 von Googol Umdenken

woher wissen sie das? leben sie dort?

Australia's prime minister

Australia's prime minister Scott Morrison antwortete auf die Frage ob er einen Zusammenhang zwischen Global Warming und den extremen Bush fires sehe
“now is not the time to talk about the causes of the fires” und dann folgte noch das uebliche thoughts and prayers.

Das erinnert nicht nur stark an den auto-reply der Waffen-lobby hier in den USA nach einem mass shooting, es ist sogar exact die gleiche Antwort, ein 100 percent match.
Mr. Morrison kennt den Grund der Zunahme der Fires, ist aber bekannt dafuer unangenehmen Fragen auszuweichen

Aus dem Artikel "Er nehme das

Aus dem Artikel
"Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern."

Das Argument läuft nun seit mehr als 20 Jahren und wird immer noch angehört. Jetzt wo es endlich "wirtschaftliche Anreize" gibt um das zu ändern, also Vorsorge weniger kostet als Nachsorge, ist eine angebliche "Umweltmafia" unterwegs und versucht Geld einzutreiben. Es will also keiner wirklich das Klima schützen, so werden wir mit den Konsequenzen leben.
Evolution heißt ja auch nicht, dass der Stärkste überlebt, sondern der, der seiner Umwelt am Besten angepasst ist. So kann man schließen, dass die Evolution in den nächsten 100 Jahren kräftig aussieben wird und womöglich der Mensch herausfällt.

um 13:49 von Skywalker

>>
80Mio Deutsche alleine haben pro Kopf in der Welt leider keinen Hebel fürs Klima
<<

Wofür soll diese Erkenntnis wichtig sein ? insbesondere, wenn man bedenkt, dass so etwas von niemanden behauptet wird. Es ist nur der Versuch, den Eindruck zu erwecken, wir würden mit hochgehaltener Fahne voran schreiten. Das ist aber mitnichten so. Andere Länder sind in vielen Punkten längst enteilt. Wir sollen und wollen also nur unseren bescheidenen Beitrag leisten.

Australien...

...DAS Land und die Regierung, die
in Komplizenschaft mit den USA
gerade in Madrid nahezu alle
Umweltziele bewusst und
geradezu vorsätzlich torpediert
und hintertrieben hat!!
https://www.tagesspiegel.de/politik
/zaehe-verhandlungen-in-madrid-
vier-staaten-bremsen-klimaschutz-
aus-abschluss-verzoegert-
sich/25334162.html
Dabei brannte und brennt es gerade
in den USA und Australien im
wahrsten Sinne am meisten!!
Aber die dortigen Regierungen
schei..en auf die Umwelt; auch zu
Lasten anderer, betroffener Staaten!

um 14:20 von teachers voice

>>
Z.B. wird sofort klar, dass das Festhalten an alten Energien auch ohne Bezug auf Klimawandel und Umwelt keine neuen Energien freisetzen kann.
Und darum geht es in der „Wirtschaft“ oder präziser: Darum muss es gehen: Das Freisetzen von Energien!

Diese freigesetzten Energien schaffen Kreativität, Perspektive, Kraft, Hoffnung, Zusammenhalt, Teamgeist oder ganz schlicht: Arbeitsplätze!
<<

Und Sie meinen ernsthaft, dass Morrison das mit seinen Worten ausdrücken wollte ???

einfach herrlich hier wieder

an diesen schönen berichten und bildern erkennt man wieder sehr genau, wie unsere öffentlichen medien in sachen klima denken und entsprechend handeln

Australien, Rohstofflieferant

In Australien ist der $ weitaus wichtiger als der Mensch. Das war immer schon so. Es basiert auf die Einwanderermentalität. Der Abbau der Rohstoffe, nicht nur die Kohle, ist elementar und für Australien aber auch für die Industrieländer und nicht zu vergessen China. Und wir sollten fair sein, wichtige Rohstoffe für die Batterieherstellung ( Lithium), die wir nicht haben, werden hier en Masse abgebaut. Aber das ein Fläche größer als Belgien in Flammen steht ist eine Katastrophe und wäre bei einer bessere Planung in dem Maße nicht nötig gewesen.

13:27 von Skywalker @Rumpelstielz... ups

"Deutliche Komforteinbußen"
Werden Sie in keiner Demokratie durchbekommen! - es ging um die Frage, was damit gemeint sei - deutliche Komforteinbußen gehen mit und ohne Demokratie mit den jeweiligen Verhältnissen einher - für mich z. B. durch die Beseitigung der Amselpopulation vor Ort, deren Gesang ich übers Jahr schätze.
Batterietechnologie meinte dort nicht Speichertechnologie im allgemeinen, sondern die von bestimmten knappen Rohstoffen abhängige, sonst wäre nicht in der Folge der positive Bezug auf Wasserstoff gekommen etc., etc...

Um einen positiven Bezug zu finden, die dicke Luft in Australien scheint noch keinerlei (ökonomisch sinnige) Verwendung gefunden zu haben - was schade ist. So bleiben die Australien nämlich auf den Kosten der Krise sitzen, welche man in konservativen Kreisen natürlich gering zu halten wissen wird. Mal sehen, ob das Desaster etwas bewegt, wenn schon nicht im Kopf, dann vielleicht was im Herzen.

Scott Morrison verfällt in Aktivismus

.... die Stimmung gegenüber dem Klimaleugner Morrison kippt. Noch vor sechs Wochen war auf Twitter kaum ein Hauch von Kritik am Krisenmanagement des australischen Premiers zu spüren. Als es sich in der Presse verbreitete, dass Morrison, während in mehreren Landesteilen der Notstand ausgerufen wird, Neujahrsurlaub in Hawai plant, begann sich der Unmut der Australier zu regen.

Im dritten Jahr der Trockenheit übersteigen die Feuer in ihrer Heftigkeit jede Vorstellungskraft. Mehrere Grossbrände haben sich zu wahren Feuerorkanen vereinigt. In Grossbrandregionen kommt es zu Phänomenen wie trockene Blitzschläge, Hitzewände, Feuertornados. Manchmal werden Glut und brennendes Blattwerk als "Emberstorm" von der Termik transportiert, fachen neue Brände in Sekunden an. Die Fire brigades sind hoffnungslos unterbesetzt. Meine Familie lebt an der Südostküste. Sie wurden evakuiert, Strom und Telefone ausgefallen. Weite Regionen sind in Rauch gehüllt. Panik und Chaos greifen um sich.

bitte nicht die alte leyer

die australische regierung hat die situation falsch eingeschätzt und niocht in der richtigen richtung gehandelt.

sie wussten das sie überfordert waren haben aber keine ausländische hilfe angefordert.

es giebt keine brand schneissen die im voraus angelegt hätten müssen.

das klima, wie hier so schön viele grosse sprüche haben und vor allem nutzlose ideen, kann man weder retten noch kontrolieren. villeicht wird es dem letzten klar.

klimaänderung giebt es seit jahrmillionen und nur der mesch versteht es falsch und will wieder sich in die natur einmischen.

lass die natur-klima machen und alles wird seine richtigkeit haben!

Die Wüste wächst

Nietzsche sah den Mensch als wüstenbildendes Wesen, der nicht anders kann als sein fatales Ego zu expandieren. Das Bild des Menschen als Konstrukteur des eigenen Untergangs ist also nicht neu. Andererseits ist aber, Australien auch ein wüstenbildender Kontinent . Auch der Wissenschaft fehlen z Zt Erkenntnisse und so bleiben Spekulationen über die Ursachen der Brände eben Spekulationen.

Bäume brauchen Wasser - aber woher?

Eigentlich wirkt Wald der Klimaerwärmung entgegen. Durch Bindung des CO2, durch das Spenden von Schatten und weil die Bäume mit ihren Wurzeln den Boden halten und vor Erosion schützen.

Kommt es aber zu großflächigen Waldbränden wird CO2 freigesetzt. Aber das Feuer hat auch abkühlende Effekte, wenn weniger Sonnenenergie die unteren Luftschichten erreicht. In Summe bleibt es aber bei einer Erwärmung.

Nicht nur zum Löschen wird viel Wasser benötigt, sondern auch um erst keine Waldbrandsituation entstehen zu lassen müssten die Wälder ausreichend gewässert werden - bei ausbleibendem Regen eben künstlich.

Gibt es eigentlich Szenarien, die sich mit dem Wasserproblem beschäftigen? Sehe ich die Stauseen, bei denen der Wasserstand kontinuierlich aufgrund der fehlenden Niederschläge sinkt, so frage ich mich woher das Wasser kommen soll. Die Pegel der Flüsse sinken.

Israel gewinnt aktuell 70% seines Trinkwassers aus der Meerwasserentsalzung. Eine Lösung zum Auffüllen von Süßwasserdepots?

Re 14:07 von harpdart

"Ja, wir liegen sogar 5% bzw 7% unter dem Durchschnitt für 1Personen Haushalte.
Wir mußten noch nie frieren oder auf warme Mahlzeiten verzichten...
Was machen meine Mitbürger, um auf so hohe Energiemengen zu kommen?"
Ich liege mit meinem 2 Personen Haushalt zwar nicht unter einem Ein Personen Haushalt,aber annährend dran. Wie es mit der Heizung aussieht kann ich nicht klar definieren. (Hackschnitzel-Fernwärme)
Das der Kohleexport für die Flammen in Australien verantwortlich ist,ist ein Phänomen. Z.B. exportierte Kohle verbrennt in Japan, es brennt deshalb in Australien?
Eine noch abgefahrnere Argumentation ist mir noch nicht untergekommen.
Hier schiebt die Umweltlobby wieder Panik ohne Ende.
Da ich ja sowieso eine "Umweltsau" bin (Opa), glaube ich dieser links/grün ideologisierten Panikmache eh nicht. Fehlen noch ein paar schicke Verbote,dann fühle ich mich wieder zu Hony ins Reich der Verbote und Überwachungen zurückversetzt.
Wir sind auf dem besten Weg.

um 15:02 von Rumpelstielz

>>
"Deutliche Komforteinbußen"
Werden Sie in keiner Demokratie durchbekommen! - es ging um die Frage, was damit gemeint sei - deutliche Komforteinbußen gehen mit und ohne Demokratie mit den jeweiligen Verhältnissen einher - für mich z. B. durch die Beseitigung der Amselpopulation vor Ort, deren Gesang ich übers Jahr schätze.
<<

Was ist Komfort ? Elektrische Fensterheber im Auto, wenn man meistens als Fahrer allein unterwegs ist, gelegentlich zu zweit fährt und in seltenen Fällen die Rückbank besetzt hat mit Personen, die dringend Wert darauf legen, dass die Fenster geschlossen bleiben ?

Ich kenne übrigens auch eine Reihe von Menschen, die äußerst dankbar wären, wenn die Amseln vor Ihren Schlafzimmern verschwinden würden.

Komfort ist wohl doch eher eine Vorstellung im Kopf.

@Karwandler

"Auf Kosten der Wirtschaft, das geht ja gar nicht. Schon gar nicht in Amerikas treuestem Vasallen, der seit Vietnam dem großen Bruder in jeden Krieg gefolgt ist."

Naja, auf Kosten der Wirtschaft heißt primär: "Auf Kosten der in diesen Wirtschaftszweigen Beschäftigten" und das sind u.U. sehr viele... WIE VIELE, das zeigt sich bei der nächsten Wahl... Und indirekt heißt es natürlich auf Staatskosten (also auf Kosten ALLER).

Das ist das Problem der Demokratie: Ich müsste jetzt eigentlich einer Mehrheit etwas wegnehmen. Dummerweise bestimmt diese Mehrheit evtl. meine Zukunft in der Politik und wählt u.U. dann Parteien die das Problem negieren. Damit wäre dann auch nichts gewonnen.

14:07 von harpdart

Also unser 2Personen Haushalt, Dachgeschoss Reihenendhaus, verbraucht 36% weniger Strom und 40% weniger Gas als die durchschnittlichen Werte für 2 Personen sind.
.
ja die Statistik
wir, 3 Personenhaushalt verbrauchen gut 30 % mehr Gas als ein "vergleichbarer" 3 Personenhaushalt
warum ?
vermute mal nicht jeder lebt auf knapp 200 qm
dafür speisen wir mehr Strom ins Netz als wir rausholen

15:17 von Ray Bäume brauchen Wasser - wir auch!

"Israel gewinnt aktuell 70% seines Trinkwassers aus der Meerwasserentsalzung. Eine Lösung zum Auffüllen von Süßwasserdepots?" Entsalzung braucht Energie und deren Aufwand muss sich lohnen - in einer durch eine Bedrohungssituation eingeschweißten Gesellschaft vielleicht weniger, in einer aus dem Vollen schöpfenden aber eher mehr.
Keine Ahnung, ob Entsalzung derzeit automatisch mit Entplastikisierung vonstatten geht, aber das wäre natürlich en gutes Konzept, solange Solarenergie genutzt wird und das Wasser ebenso kostengünstig bleibt, wie selbst genutztes Brunnen- oder Oberflächenwasser.

Hurra

Das fand ich dann am lustigsten am Witz
Trotz der Brände und gigantischen Hitze und der riesen Gefahr neuer Brände,auch ein bombastisches Feuerwerk abfackeln.

HaHahaha

um 15:13 von Petersons

>>
das klima, wie hier so schön viele grosse sprüche haben und vor allem nutzlose ideen, kann man weder retten noch kontrolieren. villeicht wird es dem letzten klar.

klimaänderung giebt es seit jahrmillionen und nur der mesch versteht es falsch und will wieder sich in die natur einmischen.
<<

Ich versuche es doch noch mal: Ja, Klimaveränderungen gibt es, seit es, seit die Erde eine Gashülle hat. Und ja, auch zu Zeiten des Sapiens hat es Klimaänderungen gegeben.

Der Unterschied zu heute: Zu z.b. Neanderthaler-Zeiten, in denen es ja auch schon den Sapiens gab, können wir nicht mehr alle unsere 3 Speere und 2 Felle unter den Arm nehmen und je nach Bedarf kühlere oder wärmere Gegenden aufsuchen. Das hat sich mit einer Milliarden-Bevölkerung erledigt, von heutigen Grenzen einmal ganz abgesehen.

re hallelujah

"Das der Kohleexport für die Flammen in Australien verantwortlich ist,ist ein Phänomen. Z.B. exportierte Kohle verbrennt in Japan, es brennt deshalb in Australien?
Eine noch abgefahrnere Argumentation ist mir noch nicht untergekommen."

80% des Stroms wird in Australien mit Kohlekaftwerken erzeugt.

Die "abgefahrene Argumentation" haben Sie sich selbst ausgedacht, um dann dagegen zu polemisieren (Strohmann-Taktik)

02. Januar 2020 um 15:13 von Petersons

"klimaänderung giebt es seit jahrmillionen und nur der mesch versteht es falsch und will wieder sich in die natur einmischen.

lass die natur-klima machen und alles wird seine richtigkeit haben!"

Sie verstehen das wohl falsch. Der Mensch mischt seit sich Jahrhunderten in die Natur ein und für die Exzesse der letzten 2 Jahrhunderte bekommen wir die Rechnung serviert. Da wir diese Exzesse in den letzten Jahrzehnten noch weiter intensiviert haben wird die Rechnung teurer. Die geforderte "Einmischung" ist eigentlich Entmischung von Prozessen die sehr komplex sind.

"das klima, wie hier so schön viele grosse sprüche haben und vor allem nutzlose ideen, kann man weder retten noch kontrolieren. villeicht wird es dem letzten klar."

Das Klima was wir erreicht haben können wir nicht zurück drehen, aber wir investieren kräftig in die Zukunft dieses sich aktuell abzeichnenden Wandels mit allen vorstellbaren Konsequenzen, also heißer, stürmiger und giftiger.

13:49 von Skywalker

@Wolfgang E S (Vorgänger Thread)

Deutschland nimmt beim ökologischen Fußabdruck, umgerechnet auf jeden Einwohner, einen negativen Spitzenplatz ein. Zum Vergleich: jeder Deutsche richtet im Schnitt einen doppelt so großen Schaden für Umwelt und Klima an wie jeder Chinese.
.
auch das stimmt so nicht
Katar erzeugt pro Kopf/Jahr 30 t CO2
Australien 16 t, USA 15t
wir 8,7 t
wobei Frankreich und Schweiz nur 4,6 t
erheblich mehr dagegen China mit 6,7 tonnen
also mit doppeltem Schaden kommt sicherlich nicht hin

re Klärungsbedarf: Gemeint ist...

>>um 14:20 von teachers voice
>>
Z.B. wird sofort klar, dass das Festhalten an alten Energien auch ohne Bezug auf Klimawandel und Umwelt keine neuen Energien freisetzen kann.
Und darum geht es in der „Wirtschaft“ oder präziser: Darum muss es gehen: Das Freisetzen von Energien!

Diese freigesetzten Energien schaffen Kreativität, Perspektive, Kraft, Hoffnung, Zusammenhalt, Teamgeist oder ganz schlicht: Arbeitsplätze!
<<

Und Sie meinen ernsthaft, dass Morrison das mit seinen Worten ausdrücken wollte ???<<

Nein, natürlich nicht! Er meint das genaue Gegenteil, das Ausbeuten vorhandener Ressourcen!

15:17 von Ray

ddie EU ist da viel intelligenter und einfallsreicher. die hat mit steuergeldern den bananenanbau auf gran canaria gefördert. so konnte wegen dem bekannten wassermangel das fehlende wasser mit schiffen herangebracht werden um später auch eine entsalzungsanlage zu bauen

Kohle

War Frühindustriezeitalter

Wo an welcher Stelle ist Autralien
Innovativ?
Ist ja nicht mal ein Schwellenland.

von @Heinz Albers um 14:00 Uhr

Zitat:

"Wie kann, darf ein Verantwortlicher so dumm sein?"

Das ist nicht die Dummheit einer "verantwortlichen" politischen Person, sondern es sind vielmehr die Machteinflüsse großer Industriekomplexe auf das alltägliche politische Geschehen. Man könnte auch sagen: Das sind die "Gesetze des Marktes"

Irgendwann einmal wird die Menschheit begreifen, dass der ungezügelte Kapitalismus alle maßgeblichen demokratischen und humanen Grundwerte ohne folgenreiche Konsequenzen übergehen kann. Eine soziale Marktwirtschaft zerstört nicht den eigenen Lebensraum. Der Kapitalismus hat in seiner endlosen Geldgier damit offenkundig überhaupt kein Problem.

02. Januar 2020 um 15:22 von Hallelujah

"Das der Kohleexport für die Flammen in Australien verantwortlich ist,ist ein Phänomen. Z.B. exportierte Kohle verbrennt in Japan, es brennt deshalb in Australien?"

Klimawandel ist ein globaler Vorgang mit lokal unterschiedlichen Auswirkungen. Dass das trockene Australien noch trockener geworden ist auf Grund des Wandels und mit seiner Kohlepolitik unaufhaltsam diesen Wandel mitbetreibt klingt für einen national denkenden Menschen nicht nahe, für einen global denkenden sind da allerdings Verbindungen.

"Da ich ja sowieso eine "Umweltsau" bin (Opa), glaube ich dieser links/grün ideologisierten Panikmache eh nicht. Fehlen noch ein paar schicke Verbote,dann fühle ich mich wieder zu Hony ins Reich der Verbote und Überwachungen zurückversetzt."

Dann sind sie sicherlich einer von denen, die andauernd angeben sich um ihre Nachkommen zu sorgen und in welcher Welt sie aufwachsen, oder?
Sie sind noch in Phase 1 der Stufen der Trauer. Gehen sie weiter oder verharren sie dort?

14:48 von Karl Napf ...Umdenken

""Umdenken""
"woher wissen sie das? leben sie dort?"

>>Wenn alle Länder so wie Australien leben würden, würden wir 3,5 Erden benötigen. Das sagt schon alles.... Stand 2019

@ teachers voice

„Der mögliche Denkfehler hierin liegt im Verständnis von „Wirtschaft“. Wer „Wirtschaft“ nur als Gegenwart und damit als Bestandssicherung sieht, verhindert genau das, was Wirtschaft vor allem ausmacht:
Planung und Investition in die Zukunft!“

Zum investieren in die Zukunft braucht es Geld aus der Gegenwart.
Und jede Entwicklung braucht Zeit bis zur Marktreife.

Es ist ein weiterer Akt des

Es ist ein weiterer Akt des Trauerspiels, das den Umgang mit dem Klimawandel zum Inhalt hat. Extreme Wetterlagen wie aktuell in Australien zu beobachten, werden immer häufiger und verheerender. Die Zerstörung natürlicher Ressourcen führt zur Zerstörung der Lebensgrundlagen des Menschen. Erinnert sei nur an die Verschiffung von Kohle aus den Minen von Queensländ durch das Barrierreef. Die Korallenbleiche wird zu irreparablen Schäden an der Natur führen, so wie man dies bereits an vielen anderen Orten wie auf den Seychellen oder in Thailand mit Schrecken beobachten muss. Es ist bezeichnend, dass Premier Morrison nicht bereit ist, die Natur auf Kosten der Wirtschaft zu retten. Er scheint die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt zu haben, getreu dem Motto: "Sin now, pay later".

Das Märchen vom Klimawandel

Das Märchen vom Klimawandel wegen des Konsumverhaltens (i.w.S.) der Menschen ("ökolog. Fußabdruck", niedlich), gilt als Botschaft nur dem "Kleinen Mann" (und der "Kleinen Frau"). Der "Wirtschaft", den Kohle/Energiekonzernen in Australien und anderswo ist das Klima (in C°) so was von Schnuppe. Der australische Premierminister weiß wovon er spricht.
PS: zur Beruhigung der Foristen hier, kann ich mitteilen, dass das Forum hier nicht eingestellt wird. Mein Vorschlag wurde leider abgelehnt (Grüße u. a. deswegen an @Tada) wegen der diesbzgl. Befürchtung)

Wer möchte dort noch Urlaub

Wer möchte dort noch Urlaub verbringen, wo die Erhaltung der Natur dem Premier nichts mehr wert ist...? Trump, Morrison und Bolsonaro - die Welt hat diese Politiker nicht verdient. Erstaunlich, dass ausgerechnet die evangelikane Bewegung in den USA einen Präsidenten unterstützt, der sich aufgemacht hat, der Schöpfung den Kampf anzusagen.

02. Januar 2020 um 15:45 von Sisyphos3

"auch das stimmt so nicht
Katar erzeugt pro Kopf/Jahr 30 t CO2
Australien 16 t, USA 15t
wir 8,7 t
wobei Frankreich und Schweiz nur 4,6 t
erheblich mehr dagegen China mit 6,7 tonnen
also mit doppeltem Schaden kommt sicherlich nicht hin"

Diese Zahlen stelle ich in Frage, weil wir im Zuge unserer früherer Umweltverbesserungen viel CO2 intensive Industrie nach China ausgelagert haben, aber weiterhin deren Produkte beziehen. Womöglich ist die pro Kopf Belastung in Deutschland deutlich höher, aber nicht eingerechnet, da sie China zugerechnet wird.
CO2 neutral glaube ich auch erst, wenn vertrauenswürdige Wissenschaftler diese Zahlen errechnen, da man in der Politik wahrscheinlich einmal die CO2 absorbierende Fläche rechnet und CO2 neutrale Verbrennung nicht von dieser Fläche abzieht, sondern als CO2 neutral deklariert aus dieser Rechnung entfallen lässt. So funktioniert die Physik allerdings nicht.

15:45 von Sisyphos3

«@Wolfgang E S (Vorgänger Thread)
Deutschland nimmt beim ökologischen Fußabdruck, umgerechnet auf jeden Einwohner, einen negativen Spitzenplatz ein. Zum Vergleich: jeder Deutsche richtet im Schnitt einen doppelt so großen Schaden für Umwelt und Klima an wie jeder Chinese.»

«auch das stimmt so nicht
Katar erzeugt pro Kopf/Jahr 30 t CO2
Australien 16 t, USA 15t
wir 8,7 t
wobei Frankreich und Schweiz nur 4,6 t
erheblich mehr dagegen China mit 6,7 tonnen
also mit doppeltem Schaden kommt sicherlich nicht hin»

Es gibt auch Statistiken / Grafiken, in denen nicht diese doch recht "abstrakten" Zahlen wie: "Katar aber 30t CO2 / Kopf / Jahr" zu finden sind.

Sind Statistiken, die Faktoren zw. "CO2-Ausstoß" + "Anteil der Landes-Bevölkerung an der Welt-Bevölkerung" herstellen.

Katar steht sehr mies da.
Gibt aber nur ≈ 2,7 Mio. Kataris.

Vorne mies sind die USA. Faktor ≈ 4x (zu viel).
RUS F ≈ 2,7x / JAP F ≈ 2,1 / DEU F ≈ 2,0.
CHN ≈ 1,3x / IND ≈ 0,3x ("zu wenig").

DEU steht nicht gut da!

@Sisyphos3

"Katar erzeugt pro Kopf/Jahr 30 t CO2
Australien 16 t, USA 15t
wir 8,7 t
wobei Frankreich und Schweiz nur 4,6 t
erheblich mehr dagegen China mit 6,7 tonnen"

Ich nehme mal an dass Ihre Zahlen stimmen. Ich würde jetzt auch mal D, F und CH bzgl. Lebensstandard gleichsetzen: Ich vermute dass der Unterschied durch die Atomkraft zustande kommt...

Oder:

Und dann ist noch die Frage wem der CO2 Verbrauch der Industrie bei Exporten/ Importen zugerechnet wird. Wenn das nicht verrechnet wird, dann wäre u.U. klar, dass D pro Kopf viel Energie verbraucht die eigentlich anderen Köpfen der Welt zugeordnet werden müsste...

@Klärungsbedarf

"Wofür soll diese Erkenntnis wichtig sein ? insbesondere, wenn man bedenkt, dass so etwas von niemanden behauptet wird. Es ist nur der Versuch, den Eindruck zu erwecken, wir würden mit hochgehaltener Fahne voran schreiten. Das ist aber mitnichten so. Andere Länder sind in vielen Punkten längst enteilt. Wir sollen und wollen also nur unseren bescheidenen Beitrag leisten."

Wir LEISTEN unseren GROSSEN Beitrag. Solartechnologie wurde treibend bei uns entwickelt und hilft heute weltweit. Windkraft dito. Speichertechnologien ebenfalls. In der Forschung stimmt das nicht was Sie schreiben. Wie hoch sind denn die Anteile erneuerbarer Energien in den anderen Industrienationen? Welche Länder sind denn "enteilt"? Werden Sie konkret! Wer ist heute in der Welt denn besser? Nicht Absichtserklärungen, sondern IST-Zustand. Wie wird in dem Zusammenhang jetzt die Atomkraft bewertet?

@ Karl Napf (15:01)

"einfach herrlich hier wieder

an diesen schönen berichten und bildern erkennt man wieder sehr genau, wie unsere öffentlichen medien in sachen klima denken und entsprechend handeln"
------
Und immer wieder gehen Sie denen auf den Leim (und bringen eh nichts mit).

Heiß, heißer, Klimawandel

Es gab und gibt immer wieder Änderungen von Klima und damit von Fauna und Flora auf den Kontinenten....und sie sind existenzbedrohend, extrem und immer unaufhaltsam.
Sich dem Glauben hinzugeben, man könne das ändern, ist lächerlich.
Der westnubische Paläosee beispielsweise hatte eine Fläche von über 5.000 Quadratkilometern. Damit war er rund zehn Mal größer als der Bodensee. Wo lag er, bevor er austrocknete? Vor ca 12000 Jahren lag er inmitten der Sahara. Sie war einst üppig grün und fruchtbar, das belegen archäologische Funde.
Ob es dort regnet oder nicht, hängt vom Monsun ab. Er wird von zyklischen Veränderungen der Erdbahn um die Sonne gesteuert, die etwa 20.000 Jahre dauern. Bohrkerne verdeutlichen die Klimawechsel, die hier beschrieben werden.
So ist es eben überall auf der Erde.
Es gibt Klimawechsel oder Klimawandel, der natürlich ist.
Diese polit. auszuschlachten, ist nicht neu....aber genauso verwerflich, wie in der vergangenen Historie.
In Australien macht man´s leider auch.

@ Skywalker

"Ich würde jetzt auch mal D, F und CH bzgl. Lebensstandard gleichsetzen: Ich vermute dass der Unterschied durch die Atomkraft zustande kommt..."

Das finde ich sehr interessant - es wäre ein Dilemma. Stellen wir uns vor nur die Kernenergie könnte uns vor dem Klimawandel retten ...

@hardpart

"@Skywalker:
Ich habe gerade meine Strom- und Gas-Jahresabrechnung bekommen. Also unser 2Personen Haushalt, Dachgeschoss Reihenendhaus, verbraucht 36% weniger Strom und 40% weniger Gas als die durchschnittlichen Werte für 2 Personen sind.
Ja, wir liegen sogar 5% bzw 7% unter dem Durchschnitt für 1Personen Haushalte.
Wir mußten noch nie frieren oder auf warme Mahlzeiten verzichten...
Was machen meine Mitbürger, um auf so hohe Energiemengen zu kommen?"

Keine Ahnung, wenn Sie keine KWh/m3 nennen kann ich das nicht einordnen. Das mit dem Gasverbrauch hat primär was mit der Zieltemperatur und der Dämmung zu tun.

Ich verbrauche zurzeit ca. 3 KWh Strom pro Tag und 500m3 Gas im Jahr für ein freistehendes Einfamilienhaus mit ca. 230qm Wohnfläche. Aber ich heize im Winter nur auf 18 Grad und mit Kaminofen nur das Wohnzimmer richtig warm. Und ich verbrenne weniger als bei mir auf dem Grundstück nachwächst (da stehen ca. 40-50 Laubbäume).

re 15:53 freiheitfürdiem..: Markt

>>Das ist nicht die Dummheit einer "verantwortlichen" politischen Person, sondern es sind vielmehr die Machteinflüsse großer Industriekomplexe auf das alltägliche politische Geschehen.<<

Bis hierhin volle Zustimmung. Und deshalb geht es in der Politik darum, Monopole und mächtige Oligarchen zu verhindern. Denn es ist eben nicht so, dass Machtkonzentrationen den von Ihnen angeführten „Gesetzen des Marktes“ entsprechen.

Ganz im Gegenteil, hiermit werden die Gesetze des Marktes außer Kraft gesetzt. Marktpolitik hat das Ziel, Konkurrenz zu ermöglichen und nicht, diese zu verhindern.

Kapitalismus als manifestierte Macht des „Kapitals“ ist so ziemlich das Gegenteil einer Sozialen Marktwirtschaft. Leider werden die dem Kapitalismus zu Recht zugesprochenen Ungleichgewichte viel zu oft gegen eine funktionierende Marktwirtschaft verwendet.

In einer Soz. MW. wird der „Neue“ und deshalb „Schwächere“ geschützt und gefördert. Die „Alten“ müssen sich dagegen permanent der Konkurrenz stellen.

Es ist jetzt zu spät

Liebe Australier, ihr habt nie an den den Klimawandel geglaubt. Jetzt erwischt er euch richtig satt.
Die nächsten werden die Nordamerikaner sein und dann die Europäer.
Aber, wie gesagt, es ist 5 nach 12.

15:01 von Karl Napf

>>einfach herrlich hier wieder
an diesen schönen berichten und bildern erkennt man wieder sehr genau, wie unsere öffentlichen medien in sachen klima denken und entsprechend handeln<<

Ja, man klopft sich vor Lachen auf den Schenkel wenn man lesen muss was die Klimawandelignoranten schreiben.

Vorgängerthread

@02. Januar 2020 um 11:02 von Skywalker
"Warum posten Sie dann hier anstatt dass Sie Smartphone und PC vernichten? Ach so, die ANDEREN müssen ALLES tun..."
Merkwürdiger Reflex. Wurde so nicht gefordert, sondern von Ihnen so interpretiert.

"Buschbrände SIND Natur."
Viren und Bakterien auch. Jetzt Krankenhäuser abschaffen und Pest einfach mal Pest sein lassen? Die natürliche Feuerwehr ist vielseitig, jedoch in meisten Fällen geschwächt, besonders da wo es kaum noch Wasservorkommen gibt.

@02. Januar 2020 um 11:13 von Skywalker
"Der Klimawandel lässt sich nicht durch Einschnitte aufhalten, die DEUTLICHE Komforteinbussen mit sich bringen."
Ansichtssache. Es gäbe "Kultureinbußen" da man Feste mit besonders hoher Umweltbelastung abschaffen müsste und da sind wir ganz schnell bei dem Thema "Warum glaubt Atheist IckeDette, dass es bei der Jesusgeschichte um eine riesengroße gelenkte Kulturumstellung ging die bis heute nachwirkt." Anderes Thema welches inspirative Aspekte für jetzt hat.

Zunehmend abschweifendes Thema

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer themenorientierten Diskussion zurückzufinden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

Klimawandel: nötig zu wissen

Zu: "Yolo" (16:27 Uhr)

Korrekt. Es gibt zahlreiche Beispiele der Erdgeschichte für natürlich bedingte Klimaveränderungen. Der durch menschliches Handeln nun hautnah wie weltweit zu erlebende Klimawandel hat jedoch einen markanten Unterschied gegenüber den vorangegangenen Beispielen: seine große Geschwindigkeit. Tatsächlich sind die Effekte des anthropogenen Klimawandels erst seit wenigen Jahrzehnten zunehmend deutlich erkennbar.

Seit etwa 150 bis 170 Jahren setzt menschliches Handeln einst dauerhaft fossil gebundenes CO2 in die Atmosphäre frei. Der während der letzten 650.000 Jahre nie über 300 ppm hinaus gehende CO2-Anteil stieg seitdem um 45 % an auf gegenwärtig etwa 416 ppm. Zusätzlich kamen weitere treibhauswirksame Gase, z.B. Methan, in großem Umfang hinzu. Die Effekte erleben wir gerade. Und betroffen sind alle Länder gleichermaßen, nicht nur die armen Länder sondern auch die ach so modernen, gut gebildeten, wohlhabenden, konsumfreudigen, hochtechnisierten Gesellschaften.

@ yolo (16:27)

"So ist es eben überall auf der Erde.
Es gibt Klimawechsel oder Klimawandel, der natürlich ist.
Diese polit. auszuschlachten, ist nicht neu....aber genauso verwerflich, wie in der vergangenen Historie."
------
Jetzt würde ich nur noch gerne wissen, wie weit diese "Historie" zurück reicht (Steinzeit? Augustinus? LudwigXVI? Adenauer? ("Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"), Ton Steine Scherben ("macht kaputt, was ..."), A. Merkel ("... neues Jahr!")?
Mein Tipp: Moses I (Genesis),1.: "Am Anfang ..." ist bestimmt falsch.

16:27 von yolo

Ich stimme ihnen zu. Vor einigen Jahren wurde mal berichtet, daß 75% aller Waldbrände durch Menschenhand gelegt wurden. Darüber sollte zumindest mal nachgedacht werden.

15:13, Petersons

>>klimaänderung giebt es seit jahrmillionen und nur der mesch versteht es falsch und will wieder sich in die natur einmischen.<<

Der Mensch hat das Antlitz der Erde, also die Natur, derart radikal verändert, daß selbst Ihnen das auffallen müsste. Und zwar vorrangig in den Ländern der ersten Welt, aber nicht nur. Wenn am beispielsweise an die Regenwälder denkt.

um 16:27 von yolo

>>
Der westnubische Paläosee beispielsweise hatte eine Fläche von über 5.000 Quadratkilometern. Damit war er rund zehn Mal größer als der Bodensee. Wo lag er, bevor er austrocknete? Vor ca 12000 Jahren lag er inmitten der Sahara. Sie war einst üppig grün und fruchtbar, das belegen archäologische Funde.
<<

Vor etwa 12.000 Jahren endete die letzte Kaltzeit. Was soll jetzt überraschend sein ? Ist es nicht Allgemeinwissen, dass da Gebiet der Sahara damals bewachsen war ?

@Barbarossa 2

"Ich stimme ihnen zu. Vor einigen Jahren wurde mal berichtet, daß 75% aller Waldbrände durch Menschenhand gelegt wurden. Darüber sollte zumindest mal nachgedacht werden."

Und 100% werden durch Menschenhand gelöscht- auch die 25% die auch früher entstanden wären- dann aber ohne Feuerwehr bis zum selbstständigen Verlöschen weiterbrannten (durch Regen oder weil alles bereits verbrannt ist).

Aber das wird mir jetzt zu abstrakt. Klar ist die Situation in Australien gefährlich und muss schnellstmöglich unter Kontrolle gebracht werden. Nichts desto trotz sind Buschbrände in Australien nicht ungewöhnlich, sonst würde die Saison nicht so genannt. Dass es einen Klimawandel gibt ist unbestritten. Dass dieser dann auch die Buschbrände beeinflusst ist logisch. Ich bezweifele nur dass die Menschen in der globalen Gesamtheit in der Lage sein werden diesen zu stoppen. Nicht bei einer Prognose von über 10 Milliarden Weltbevölkerung und gleichzeitig stark steigendem Anteil "fortschrittlichen" Lebens.

Australien schafft sich ab

Einfach nur völlig verrückt, dass Australien in Flammen aufgeht und die Regierung weiter Kohle fördern will.

Ich hoffe, die Bevölkerung jagt diese Regierung aus dem Amt.

02. Januar 2020 um 16:27 von yolo

"Es gibt Klimawechsel oder Klimawandel, der natürlich ist.
Diese polit. auszuschlachten, ist nicht neu....aber genauso verwerflich, wie in der vergangenen Historie."

Mal abgesehen von diversen Kriegen und Noahs Geschichte sind mir jetzt nicht absonderlich viele politische klimatechnische Ausschlachtungen im Sinn. Bei den Kriegen war nur nie konkret der Klimawandel das Thema des Krieges und Noah lag soweit richtig.
Selbst Ägypten, dass man historisch am lokalen Klima untergehen sehen kann über die verschieden Könige hinweg hatte nie das Thema Klima selbst wahrnehmbar auf der Agenda.
Auf die Ignoranz folgt gelegentlich der Untergang, auf jeden Fall sterben viele wie zum Beispiel der australische Koala, dessen Überlebenchancen mit Verlauf des Feuers gegen Null gehen (menschliche Hilfe nicht eingerechnet). Das Feuer wurde hier im Thread schon natürliche Reinigung genannt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: