Kommentare

Schlecht für alle

die vom unaufhaltsamen Durchmarsch der Rechten in Europa träumen.

rer Truman Welt

Dann schau'n wir einmal wie lange es diesmal hält. Sind diese Art von Koalitionen die Koalitionen der Parlamente West-Europas ?

Nun denn eine Koalition die

Nun denn eine Koalition die um 180 Grad von der letzten abweicht,aber was soll es. Das es Kurz mittelfristig 5 bis 8 Punkte kosten wird hat er sicherlich einkalkuliert,oder?

Mal abwarten....

...wann das vorhandene Konfliktpotenzial zuschlägt.

Und zwar bei dem Thema Migration (aka Flüchtlingspolitik).

Das kommt davon

Wer glaubt mit Schwarz (bzw Türkis) konservativ zu wählen, der irrt.

Auch die Österreicher werden lernen müssen, dass sich eine ehemals konservative Partei mit GRÜNEN Sektierern und Ideologen gemein macht und sich damit ihres Rückgrats entledigte.

Wer schwarz wählt, bekommt GRÜN serviert.

Im schlimmsten Falle wird nun diese Koalition des Elends fünf Jahre Zeit haben, gesellschaftliche, wirtschaftliche, bildungs-, außen- und sicherheitspolitische Verheerungen wie in Deutschland anzurichten.

Möge die österreichische schwarz-grüne Kollaboration eine Warnung für konservativ-bürgerliche Wähler überall sein.

Glückwunsch Herr Kurz!

Nachdem sich FPÖ und SPÖ mit Ibiza und Schmutzkübelkampagne gekonnt selbst aus dem Rennen genommen haben blieb Kurz wohl oder übel nichts anderes übrig als die Grünen zum Koalitionspartner zu machen - trotz massiver inhaltlicher Differenzen. Bin gespannt wie die Sachpolitik zwischen den beiden Partnern funktioniert.

Klasse wie Kurz während der ganzen Zeit sachlich und auf dem Boden geblieben ist. Diffamierungskampagnen von blau und rot gegen die ÖVP wie auch gegen ihn als Person haben offensichtlich nicht gefruchtet. Und alle die den erfolgreichen Kanzler schon abgeschrieben hatten wurden eines Besseren belehrt. Willkommen zurück Herr Kurz. ;-)

@22:20 von Autochon: (aka Flüchtlingspolitik)

Denken Sie wirklich, dass man sich während der Koalitionsverhandlungen nicht über dieses Thema geeinigt hätte?

Herr Kurz möchte gerne Kanzler von Österreicht sein. Da macht man Zugeständnisse. Ob an die Rechtsextremisten oder an die Grünen spielt doch keine Rolle.

Wieso brauch man denn ein Integrationsministerium?

Zitat: "Zu den Überraschungen bei den Ministerplänen gehört die Neueinrichtung eines Integrationsministeriums, dessen Leitung Susanne Raab übernehmen soll. "

Ich bin ein Verfechter eines schlanken Staates: zu den Hauptaufgaben des Staates gehören Verteidigung nach innen und außen. Dann - von mir aus - noch eine Grundversorgung im Bereich Gesundheitswesen, Bildung und sinnvolle Infrastrukturprojekte.

Den Bürgern dabei zu helfen, sich in einem Land zurecht zu finden, i.e. sich zu integrieren, gehört - nmE - nicht zu den Aufgaben des Staates. Das sind für mich Auswüchse des Nanny-State.

Ich verstehe auch gar nicht, welchen Sinn ein Integrationsministerium hat, außer für noch mehr Bürokratie und Kosten zu sorgen: wer in einem Land wie Österreich lebt, hat sich zu integrieren.

Wer das partout nicht will oder kann, hat - nmE - in einem Land wie Österreich nichts verloren.

22:15 von karwandler

Schlecht für alle

die vom unaufhaltsamen Durchmarsch der Rechten in Europa träumen.
///
*
*
Aber die kommenden Kosten lassen die Rechten in Österreich eventuell gern noch etwas warten.
*
Auch hier wird sich nicht mehr Alles schönreden lassen.
*
(noch vermisst keiner die versprochene Entlastung, weil nur für Pendler gedacht)

Auch von mir

Glückwunsch Herr Kurz.Neuer und alter Regierung Chef.Ein Bündnis mit den Grünen könnte auch für D. bei den nächsten BT Wahlen am Ende herauskommen. Ich schaue mal gespannt wie es in Österreich laufen wird.

22:37 von GeMe

"Herr Kurz möchte gerne Kanzler von Österreicht sein. Da macht man Zugeständnisse. Ob an die Rechtsextremisten oder an die Grünen spielt doch keine Rolle."

.-.-.-.-.-.-.-.-.

Doch, das spielt eine Rolle. Und wie!
In dem einen Falle ist die Fortsetzung der Demokratie garantiert, in dem anderen das Gegenteil.

Was bin ich erleichtert. Sie nicht?

22:37, GeMe

>>Herr Kurz möchte gerne Kanzler von Österreicht sein. Da macht man Zugeständnisse. Ob an die Rechtsextremisten oder an die Grünen spielt doch keine Rolle.<<

Ja, der junge Herr ist da ausgesprochen biegsam...

re geme

"Herr Kurz möchte gerne Kanzler von Österreicht sein. Da macht man Zugeständnisse. Ob an die Rechtsextremisten oder an die Grünen spielt doch keine Rolle."

Nu mal nicht so heißblütig.

Herr Kurz hat per Parlamentswahl einen Regierungsauftrag, und mit welcher möglichen Koalition, das ergibt sich aus der Sitzverteilung im Nationalrat.

@ 22:32 von Messi

Und alle die den erfolgreichen Kanzler schon abgeschrieben hatten wurden eines Besseren belehrt. Willkommen zurück Herr Kurz. ;-)

Kurz war erfolgreich, weil er den hochkompetenten Innenminister Kickl hatte.

Die ÖVP war und ist innenpolitisch unfähig, und dann jetzt noch zusammen mit den Grünen.

Die Österreicher werden das teuer bezahlen.

22:20, Autochon

>>Mal abwarten....
...wann das vorhandene Konfliktpotenzial zuschlägt.

Und zwar bei dem Thema Migration (aka Flüchtlingspolitik).<<

Herr Kurz ist da ausgesprochen pragmatisch. Das Thema ist ihm keine Herzensangelegenheit, und als Jungmacchiavellist wird er wohl erkannt haben, daß der Gaul zu Tode geritten ist.

22:49, karwandler

>>Herr Kurz hat per Parlamentswahl einen Regierungsauftrag, und mit welcher möglichen Koalition, das ergibt sich aus der Sitzverteilung im Nationalrat.<<

Was die betrifft, da hatte er allerdings die freie Auswahl. Mit der SPÖ oder der FPÖ wäre seine Mehrheit im Nationalrat sogar noch komfortabler gewesen. Obwohl sie mit den Grünen schon komfortabel genug ist.

Seriöser Kommentar (fehlerfrei?)

Wer wird sich da verbiegen? Abwarten.
Grün/Schwarz hat mir schon immer gut gestanden (schwarze Socken). Rote Lippen küsse ... gern (das ist ein ganz ehrliches statement und voll zum Thema - ich kenne mich aus, meine Frau ist von dort).

Endlich!

Österreich kann stolz darauf sein, eine Koalition zu bekommen, die beide politischen Pole auf moderne Weise verbindet. Die ökologische Komponente ist überfällig, und das in Verbindung mit verantwortungsvoller christlich-sozialer Wirtschaftspolitik. Als in Wien lebender Deutscher wünsche ich mir diese Kombination endlich auch in Berlin. Dieses schwarz-rote Gemurkse hat zu lange alles gelähmt. Hoffe, dass Kurz und Kogler diese österreichische Form der „K.u.K.-Demokratie“ über die volle Legislaturperiode durchhalten.

Besser so

„ÖVP und Grüne bilden Regierung“

Zu welchem Ergebnis auch immer dieses „Zweckbündnis“ führen mag, es dürfte auf jeden Fall eine bessere Voraussetzung für die Überlebenschance der Demokratie sein als das mit der FPÖ.

Zu felix Austria

...konnte man hier zwei Jahre lang lesen. Vielleicht stimmt es ja. Und scheinbar hat man für zwei sehr wichtige Ministerien zwei schlagkräftige Ministerinnen gefunden (Super Ministerium, Integrationsministerium).

Dass Kurz gerade Letzteres mit einer fähigen Person seines Vertrauens besetzt, zeigt, dass er bei diesem konfliktträchtigen Thema nichts dem Zufall überlassen will.

Damit beweist er eine Weitsicht, die manchem hier im Forum fehlt.

22:52, Gelenkte-Dem-DE

>>Kurz war erfolgreich, weil er den hochkompetenten Innenminister Kickl hatte.

Die ÖVP war und ist innenpolitisch unfähig, und dann jetzt noch zusammen mit den Grünen.

Die Österreicher werden das teuer bezahlen.<<

Haben Sie damit jetzt Österreich von ihrer Liste "freiheitlicher Demokratien" gestrichen?

@22:41 von Bote_der_Wahrheit

zu den Hauptaufgaben des Staates gehören Verteidigung nach innen und außen. Dann - von mir aus - noch eine Grundversorgung im Bereich Gesundheitswesen, Bildung und sinnvolle Infrastrukturprojekte.

Interessante Reihenfolge.

Hauptaufgabe des Staates, vor allem anderen: "Verteidigung nach innen". Was soll das sein? Vor wem soll sich der Staat verteidigen? Vor den Bürgern, die ihn doch konstituieren?

Als nächstes die Verteidigung nach außen. Ausgesprochen wichtig für ein Land wie Österreich, das ebenso wie Deutschland von Freunden umzingelt ist.

Und dann kommt anschließend noch großzügiger Weise ein bisschen Gesundheitswesen und Bildung. Aber nur Grundversorgung. Mehr als das an Bildung wäre auch schädlich.

Schwierig

Ich halte diese Koalition für eine reine Verbesserung des Images (pers. Meinung).

Herr Kurz ist äußerst konservativ und ein Verfechter der Migrationspolitik seit 2015, die Grünen hingegen Befürworter. Dabei gibt es nur streit und die Mühen mahlen dann noch langsamer - als ohnehin schon.

@um 22:52 von Gelenkte-Dem-DE

Kurz war erfolgreich, weil er den hochkompetenten Innenminister Kickl hatte.

Herr Kickl ist Geschichte. Vorbei. Der Mann wird nie wieder ein Ministeramt in einer österreichischen Bundesregierung bekleiden.

Die Österreicher werden das teuer bezahlen.

Österreich hat keine AKW's welche die Grünen verfrüht abstellen könnten. Insofern können die Grünen dort auch nicht allzu viel teuren Schaden anrichten. Die sind dann einfach da, mehr aber auch nicht.

re fatahland slim

"22:49, karwandler

>>Herr Kurz hat per Parlamentswahl einen Regierungsauftrag, und mit welcher möglichen Koalition, das ergibt sich aus der Sitzverteilung im Nationalrat.<<

Was die betrifft, da hatte er allerdings die freie Auswahl. Mit der SPÖ oder der FPÖ wäre seine Mehrheit im Nationalrat sogar noch komfortabler gewesen. Obwohl sie mit den Grünen schon komfortabel genug ist."

Und warum ist ihm wegen Entscheidung für eine der Optionen "Biegsamkeit" anzukreiden?

Unbiegsam wär's ja nicht gegangen ...

Übertragbar?

Befürchte ab 2021 auch solch eine Koalition in Deutschland.

Ich war durchaus ein Befürworter der Grünen, als dieser noch Wählbar waren und Realpolitik betrieben. Wenn zwei vollkommen unterschiedliche Parteien zusammenkommen, dann wird alles nur noch langsamer...

@23:10 von Messi

Österreich hat keine AKW's welche die Grünen verfrüht abstellen könnten. Insofern können die Grünen dort auch nicht allzu viel teuren Schaden anrichten.

Meinen Sie nach deutschem Modell den Ausstieg aus dem Ausstieg sowie den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg? Mit all dem haben die Grünen nichts zu tun, da waren sie schon lange nicht mehr an der Regierung.

Die Grünen machen sicher nicht alles richtig, aber dass der Atomausstieg viel teurer als nötig geworden ist, können Sie ihnen nicht vorwerfen.

23:10, karwandler

>>Und warum ist ihm wegen Entscheidung für eine der Optionen "Biegsamkeit" anzukreiden?<<

Ich habe nicht angekreidet, sondern attestiert.

Ideologische Biegsamkeit.

Die politischen Überzeugungen, die ihm von Vielen hier im Forum nachgesagt werden, hat er IMHO nicht.

Meinen Glückwunsch hat er

Glückwunsch Herr Kurz!
Ein Mann mit Format, Durchsetzungsvermögen und Charisma. So etwas fehlt auch in DE an der Front. Wie es sich denn weiter mit den Grünen verhält zu koalieren, darauf bin ich allerdings auch mal sehr gespannt. Das ganze Gegenteil von seinem bisherigen Partner FPÖ. Er weiß sicherlich, dass er nicht das ganze Gegenteil von seinem bisherigen Wirken an den Tag legen darf, sonst hätte man ihn nicht gewählt, sondern direkt die Grünen. Ich drücke mal die Daumen.

ÖVP und

Das wird den Bürgern noch mehr Verbote, Steuern und Idiologie bringen.

23:15 von Googol

Übertragbar?

Befürchte ab 2021 auch solch eine Koalition in Deutschland.

Ich war durchaus ein Befürworter der Grünen, als dieser noch Wählbar waren und Realpolitik betrieben. Wenn zwei vollkommen unterschiedliche Parteien zusammenkommen, dann wird alles nur noch langsamer...
////
*
*
Nicht nur langsamer , teurer auf jeden Fall.
*
Sollen doch beim nächsten Mal lle die Grünen wählen, die tatsächlich kostenneutral von den Co2 Kosten entlastet werden.
*
Denn eigentlich sollten das doch die Armen sein?

"Biegsam" im Sinne von ...

... pragmatisch, so sehe ich das. So ist Herr Kurz, ohne negative oder positive Bewertung.

Ich hoffe jedoch auch, dass der Rechtsschwenk der vorherigen Koalition endgültig Geschichte ist.

23:17 von werner1955

ÖVP und

Das wird den Bürgern noch mehr Verbote, Steuern und Idiologie bringen.
///*
*
*
Nach Ihrer Schilderung verhindern also die Grünen kaum Steuer- und Ideologieauswüchse?

@ 23:10 von Messi

Insofern können die Grünen dort auch nicht allzu viel teuren Schaden anrichten. Die sind dann einfach da, mehr aber auch nicht.

Ihr Optimismus ist bemerkenswert.
Österreich ist schon heute kein reiches Land. Es kann sich keine Verschlechterung leisten.

Der "Jungmacchiavelist" wird

Der "Jungmacchiavelist" wird die Wahlergebnisse 2019 in Februar 2020 nicht löschen lassen. Er ist Pragmatiker. Die Grünen tun eh nicht weh.

23:26, Gelenkte-Dem-DE

>>Österreich ist schon heute kein reiches Land.<<

Ich weiß ja nicht, wie Sie "reiches Land" definieren, aber Österreich hat das vierthöchste pro Kopf-Bruttoinlandsprodukt in der EU. Nach Luxemburg, Irland und den Niederlanden. Hinter Österreich folgen Dänemark, Deutschland und Schweden.

re messi

"Österreich hat keine AKW's welche die Grünen verfrüht abstellen könnten. Insofern können die Grünen dort auch nicht allzu viel teuren Schaden anrichten. Die sind dann einfach da, mehr aber auch nicht."

Dass eine Partei in eine Regierungskoalition geht, um "einfach da" zu sein, glauben Sie wohl selbst nicht.

Übrigens ist Österreich AKW frei schon lange bevor die Grünen eine politische Rolle Spielten. Pikanterweise per Volksabstimmung ....

@22:45 von schiebaer45

"Ein Bündnis mit den Grünen könnte auch für D. bei den nächsten BT Wahlen am Ende herauskommen."

Da bin ich sogar sicher. Nur wieviele und welche Parteien sich in einem Bündnis bis zur Unkenntlichkeit verbiegen müssen, wird die große Frage. Und ein Kanzlerkandidat mit den Beliebtheitswerten eines Herrn Kurz ist auch weit und breit nicht in Sicht.

Nun, mal abwarten, wie die ö.

Nun, mal abwarten, wie die ö. Grünen so sind. Kurz ist so aalglatt und inhaltslos, dass er zwar alles mögliche aufnehmen und übernehmen kann, aber eben auch keinerlei Skrupel vor irgendwas hat. Da braucht es schon eine gewisse Härte und Durchsetzungsvermögen bei seinem `Partner´. Und ein gesundes Misstrauen und Absicherung.

23:40, Anna-Elisabeth

>>Und ein Kanzlerkandidat mit den Beliebtheitswerten eines Herrn Kurz ist auch weit und breit nicht in Sicht.<<

Robert Habeck hat durchaus dieses Potential. Unumstritten ist Herr Kurz ja nun beim besten Willen auch nicht. Für meine österreichischen Freunde und Bekannten ist er eher so etwas wie eine Hassfigur, so wie Habeck hier für die Rechten. Aber natürlich ist mein österreichischer Bekanntenkreis nicht repräsentativ für das Land.

23:40 von Anna-Elisabeth

"" Und ein Kanzlerkandidat mit den Beliebtheitswerten eines Herrn Kurz ist auch weit und breit nicht in Sicht.""
#
Ich denke da eher an eine Kanzlerin. CDU stärkte Kraft ,Grüne als Partner und AKK wird Kanzlerin. Ich persönlich hoffe das es noch andere in der CDU werden könnten, z.B. der Spahn.

23:09 von Wielstadt @22:41 von Bote_der_Wahrheit

"Und dann kommt anschließend noch großzügiger Weise ein bisschen Gesundheitswesen und Bildung. Aber nur Grundversorgung. Mehr als das an Bildung wäre auch schädlich."

Genau das hatte ich bei dem Kommentar vom 'Boten' auch gedacht. Gesundheit und Bildung - alles nur Firlefanz.

Darstellung: