Ihre Meinung zu: E-Zigaretten sorgen laut Studie für Lungenschäden

17. Dezember 2019 - 7:58 Uhr

Eine Studie aus den USA belegt, dass das Rauchen von E-Zigaretten langfristig schädlich für die Lunge. Typische Erkrankungen sind demnach Asthma, Bronchitis und Emphysem. Von Marcus Schuler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.153845
Durchschnitt: 1.2 (26 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und schon wieder...

...eine sogenannte "Studie", ich kann es nicht mehr lesen! Sollen die Leute jetzt wieder auf das Tabakrauchen umsteigen? Wer bezahlt eigenlich diese merkwürdigen Studien, die immer wieder mal auftauchen?
Wie immer steht doch am Ende dieser gupushten Studien von den Tabakkonzernen...könnte, sollte, dürfte..bla bla...
Es ist nur eine reine negativ-Kampagne mit fragwürdigen Seilschaften

Genauso gefährlich - Ach was?!

Wie naiv und weltfremd muss man sein um zu glauben dass E-Zigaretten auch nur ein Hauch harmloser sind als herkömmliche Zigaretten?
E-Autos sind übrigens genauso gefährlich für Fußgänger und Radfahrer wie herkömmliche Autos! Wer hätte das gedacht?

Link zur Studie?

Und wo findet man diese Studie auf die Bezug genommen wird?

Es geht um die grundlegende Frage …

warum die Gesundheitsminister solche Produkte wie eZigaretten zulassen? Sie könnten vorab von den Herstellern solcher Produkte exakte Nachweise verlangen, die bestätigen, dass ihr Produkt nicht gesundheitsschädlich ist. Wenn dem so ist, dürfen diese Hersteller ihre Produkte verkaufen.
Warum sollte das Inhalieren von Dampf & Zusätzen gesünder sein als das Rauchen Zigaretten- und Zigarren?
Wir Menschen kommen als Luft-Atmer auf die Welt weshalb alles andere bei vernünftiger Sicht auf die Dinge nur ungesund sein muss!
Natürlich werden häufig Studien wiederholt, aber wenn sie dann auch noch zu den gleichen Ergebnissen kommen, sollte man diese akzeptieren. Wir akzeptieren ja auch, dass 2+2=4 ist! Da nutzt auch das unsachliche Schimpfen auf „sogenannte Studien“ nicht weiter.

Schon erstaunlich

Es ist schon erstaunlich, was man alles auf den Markt werfen kann. Blitzschnell kamen diese e-Zigaretten auf den Markt. Unterschiedliche Modelle und dutzende verschiedener Liquids zu jedem.
Laut Verordnung dürfen darin keine Substanzen enthalten sein, die, erhitzt oder nicht, nicht gesundheitsgefährdend sind. Schöner Satz, aber wer hätte das je untersucht?
Also findet der Probebetrieb am Verbraucher statt. Da das aber unkontrolliert ist, fallen etwaige Probleme nur zufällig auf. Wer soll denn ohne Studie wissen, ob irgendeine Chemikalie (und nichts anderes sind die Inhaltsstoffe) wenn man sie sich in die Lunge zieht zu Schäden an der Lunge führt. Selbst scheinbar harmlose Substanzen, die man jederzeit trinken könnte, können als Dampf in der Lunge Schaden anrichten. Man weiß es schlichtweg nicht, da bisher ja keiner die Substanz auf diese Art benutzt hat.
Erstaunlich, wo man sonst bei jedem Schadstoff in ppm-Bereich in Hysterie ausbricht.

@Bleu de Q

"...Und schon wieder...

...eine sogenannte "Studie", ich kann es nicht mehr lesen! Sollen die Leute jetzt wieder auf das Tabakrauchen umsteigen? Wer bezahlt eigenlich diese merkwürdigen Studien, die immer wieder mal auftauchen?..."

Ich dagegen verstehe ihren Kommentar nicht: wenn sie "es nicht mehr lesen können" - na, dann lesen sie es doch einfach nicht. Es gibt sicherlich genug Menschen, welche diese Erkenntnisse interessieren...

Eine Studie wird üblicherweise von jemandem bezahlt, der Interesse an einem nachprüfbaren Ergebnis hat. Was das wiederum mit dem Ausgang der Studie, oder ihrer Veröffentlichung, ggf. auch Unterdrückung, zu tun hat, darüber muss man sich schon selbst Gedanken machen.

Warum wird eigentlich so

Warum wird eigentlich so wenig gegen den Alkoholkonsum getan? Gegen das Rauchen wird Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, aber bei den ganzen Säufern die ihren Körper genauso zu Grunde richten sagt keiner was.
Hier wird in zweierlei Maß gerechnet. "Rauchen = Böse" - "Saufen = Geht ja noch".
Man muss doch mal ehrlich sagen, das der Staat so viel an den Rauchern verdient.
Der Alkoholkonsum ist genauso gefährlich und schädlich wie das Rauchen. Warum muss man jeden gleich anprangern und mit Verboten kommen? Wie wäre es mit einer Alkoholsteuer die im gleichen Maß wie die der Tabaksteuer ist einführen würde? So ein Bier für 10€ oder eine Flasche "billigen" Wein für 15€? - Ja da käme Freude auf.

Sowohl das Dampfen als auch Rauchen ist schädlich. Das weiß jeder Raucher/Dampfer. Dafür braucht es keine Studie. Besser wäre es, wenn der Alkoholismus stärker bekämpft würde. Ich habe noch nie gelesen das ein Raucher sich gegen Rettungskräfte gewehrt hat wie es bei den Betrunkenen der Fall ist.

Details und Fakten

Die Studie besagt im Detail:

Dampfer (also Nutzer von E-Zigaretten - kein Mensch raucht die Dinger) haben ein im Vergleich zu Nichtrauchern 1,3fach erhöhtes Risiko, an Lungenerkrankungen zu erkranken.

Dem entgegen stehen die Zahlen aus dieser Studie, die Raucher betreffen. Deren Risiko, an Lungenkrankheiten zu erkranken, ist um den Faktor 2,6 höher als bei Nichtrauchern.

Man kann also nun die Zahlen mal ganz nüchtern betrachten und wird feststellen: wer von der herkömmlichen Zigarette auf eine E-Zigarette umsteigt, halbiert das Risiko einer möglichen späteren Lungenerkrankung (harm reduction). Auf keinen Fall aber kann man behaupten: "... genau so schädlich wie das Rauchen von Tabak ...". Denn genau DAS sagt diese Studie nicht (wie im Grunde eigentlich alle bisherigen Studien zu diesem Thema).

Kein Mensch hat jemals behauptet, E-Zigaretten seien gesund. Es heißt (schon immer): Sie sind deutlich weniger schädlich als das Rauchen von Tabak. Siehe oben.

Bildzeitungs niveau

Aufmacher in Fettschrift:
E-Zigaretten so gefährlich wie Tabak
im Text dann mittendrin klein:
Die Studie bezieht sich auf E-Zigaretten, wie sie in den USA verkauft werden. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten auch durch die europäische Tabakrichtlinie strenger reguliert.

Was denn nun?Bezieht sich der Artikel jetzt nur auf die USA oder überall?
Sehr schlechter,unvollständiger Journalismus.
Im übringen richten sich die meisten Studien nach dem Bezahler. ;-)
Man kann es nicht mehr lesen wie über die E-Zigarette hergezogen wird.
Wer steckt denn wirklich dahinter? Der Staat,weil ihm die Steuereinnahmen fehlen?
Die Tabakindustrie? Die Pharmaindustrie weil kranke ausbleiben?
Ich fürchte alle drei genannten.
Schon Krass

Danke für den Bericht über

Danke für den Bericht über die erste Langzeitstudie. San Francisco ist bemerkenswert konsequent und verbietet den E-zigaretten-Hype, weil die Gesundheit vorgeht. "Für Menschen, die gewechselt haben, sind ihre Risiken zurückgegangen. In der realen Welt sind die meisten jedoch Doppelbenutzer. Es geht ihnen tatsächlich schlechter als den Tabakrauchern." Lungenkrebs, Asthma und andere schwerwiegende Erkrankungen zu verhindern bzw. zu vermindern, dürfte auch bei uns solche Schritte rechtfertigen.

wer hat die Studie denn bezahlt....

...ist eigentlich immer mein erster Gedanke. Hier umso mehr.
Die Frage die hier von einigen aufgeworfen wird - wieso das überhaupt auf den Markt darf wenn nicht nachgewiesen ist, dass es nicht ungesund ist - kann ich nicht nachvollziehen. Der Markt ist voll mit ungesunden Sachen, also was soll das. Die schlimmste Droge bzw. das schlimmste Lebensmittel in Bezug auf die Gesundheit weltweit ist immer noch der Alkohol. Aber da darf niemand ran...
Stattdessen nimmt man sich die eher noch kleine Nische der E-Zigarretten vor. Lächerlich.
Deutet für mich lediglich darauf hin, dass da jemand Angst um seinen normalen Tabakmarkt hat. Hätten die Tabakriesen ihre Finger stärker im E-Markt, würden ganz andere Studien herausgebracht...

@08:35 von ibsi

Und wo findet man diese Studie auf die Bezug genommen wird?

Einfach die Angaben aus dem Artikel (Autor, Journal) in Google eingeben und ein bisschen klicken.

"https://www.ajpmonline.org/article/S0749-3797(19)30391-5/abstract"

Der selbe Autor fand übrigens auch schon Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen e-Zigaretten und Herzinfarkten.

"https://www.ajpmonline.org/article/S0749-3797(18)31871-3/abstract"

Die Erforschung solcher Zusammenhänge ist übrigens schwierig, da man hier keine kontrollierten Studien macht wie bei Medikamenten und natürlich ein Mischmasch aus hunderten verschiedener Liquids zu den Daten beitragen. So was wäre bei einer Inhalationslösung für Patienten skandalös. Aber hier nehmen die Menschen freiwillig an einem unkontrollierten Feldversuch teil.

Wo findet man die Studie? (ibsi / 08:35)

Man googelt eine knappe Minute - und schon hat man sie gefunden:
https://www.universityofcalifornia.edu/news/how-safe-vaping

erst gehyped, dann verteufelt

Das war zu erwarten. Wieso soll es "gesünder" sein fragwürdige chemische (!) Substanzen zu inhalieren, Krebspatienten bekommen Chemo , da würde kein Gesunder freiwillig rufen "ich hätte da gerne mal was von".

Als nächstes werden in 2-3 J die E Autos dran sein, weil man überraschenderweise feststellt, das sie nicht nur in der Herstellung sondern auch die Batterie-Entsorgung der Umwelt mehr schaden als nutzen.

Schade, das gesunder Menschenverstand ausser Mode zu sein scheint.

rer Truman Welt

Ich war auch einmal einige Jahre in meinem Leben Raucher, also des angepflanzten Tabaks. Bei der Beschäftigung mit dem Thema, weshalb überhaupt geraucht wird, wurde mir irgendwann einmal klar, dass es sich in der Tat um ein Atmungsproblem (Ersatz für tiefes Atmen) handelt sowie um den Saugreflex zur Mutterbrust. Beides ist für mich heute so tatsächlich, dass, wenn ich vor allem jetzt die Menschen mit diesen E-Dingern hantieren sehe, ich mir manchmal ein Lächeln nicht gänzlich verkneifen kann. Dazu kommt noch diese enorme Dampfwolke. Wenn sie bspw. an der Ampel im Sommer bei offenem Fenster aus einem Auto "wolkt", dann erschrecke ich manchmal spontan und denke: brennt da ein Auto? So sieht es wirklich nicht selten aus. Ich möchte mich nun wirklich nicht lustig machen weil Sucht nun einmal nicht spaßig ist, aber die Raucher sollten sich wirklich einmal intensiver mit dem Vorgang des Rauchens an sich beschäftigen, was es ihnen primär psychisch bringt und vor allem zu welch hohen Preis.

Der Autor der Studie ist ein versessener Ideologe

Es ist doch unfassbar, wie die TS genau wie die dpa geradezu versessen auf Negativpropaganda gegen die eZigaretten sind. Jede noch noch so absurde "Studie" auch von zweifelhaftestesten Autoren wie in dieser Stanton Glantz wird unkritisch herausposaunt.
Wenn es nur gegen eZigaretten geht, dann muss es wohl wahr sein. Dabei ist gerade dieser Stanton Glantz eine schillernde ideologische Pesönlichkeit, die sich nicht schämt alternative Fakten zu bemühen um seinen persönlichen Kreuzzug gegen den Nikotinkonsum zu begründen. Einmal Herrn Glantz googlen genügt.

Es ist nur sehr traurig, dass die deutschen Medien das seit dem Jahr 2012 fortwährend so unkritisch übernehmen und nicht im Ansatz hinterfragen. Hauptsache die Schlagzeile bringt Aufmerksamkeit.
Die Chancen der eZigaretten und die vielen seriösen Studien werden einfach mit Propaganda entwertet.

wo fängt die Gefahr an ?

bin ich durch meine Vanillekerzen die ich gerne rieche schon gefährdet
eine esoterisch veranlagte durch ihre indischen Räucherstäbchen
oder wer regelmäßig dem Gottesdienst mit seinem Weihrauch beiwohnt

Hat jemand einen Link zur Studie??

Ich würde mir die Studie gern mal durchlesen um zu erfahren wie die genannten Ergebnisse zu Stande kommen.
Ich persönlich habe noch von keinem Fall von Lungenkrebs gehört, der durch den Gebrauch von E-Zigaretten hervorgerufen wurde. Und das ist doch das was hunderttausende Menschen jährlich umbringt... eine etwas eingeschränkte Lungenfunktion führt ja nicht zwangsweise zum Tod.
Ich persönlich bin nach zwanzig Jahren Tabakkonsum vor ca. 8 Monaten auf E-Zigarette umgestiegen. Meine Erfahrungen zeigen bisher nur eine Besserung meiner Gesundheit. (Dass das "Dampfen" nicht gesund ist, ist mir klar. Aber bisher war ich immer der Meinung, dass das Gesundheitsrisiko durch das Umsteigen stark reduziert wird.)
In diesem Sinne wäre es für mich sehr interessant, diese Studie mal komplett zu lesen, um diese Erkenntnisse und Ergebnisse verstehen und beurteilen zu können.

Sehr geehrte Redaktion, bitte lasst uns an Eurem Wissen teilhaben und teilt die Studie mit uns.

Vielen Dank!

Glaube ich erst wenn ich daran sterbe

Also ich "dampfe" selbst und ja auch wenn es gesünder wäre nicht zu dampfen, so bezweifle ich, dass man es mit Zigaretten gleichsetzen kann. Ich hab kein Konditionsverlust kein Raucherhusten und was weiß ich.

Mir ist nicht ein Fall bekannt, dass in DE jemand daran gestorben wäre. Weder wegen einen explodierten Akkuträger noch wegen dem Liquid.

Die meisten Todesfälle die ich mitbekommen habe, waren in den USA, aber da gibt's auch keine Kontrollen/Auflagen was alles ins Liquid darf und was nicht.

Ironischerweise tauchen diese Berichte immer häufiger auf, aber wenn ich mir am Bahnhof nen Brötchen kaufe bekomm ich ne Probierschachtel Zigaretten (5) dazu.

Liebe Leute

Einige Leute vermuten schon wieder, die Tabakindustrie hätte die Studie bezahlt um die Konkurrenz der e-Zigaretten zu diskreditieren.

Wer sich nur mal kurz die Mühe macht, den Autor der Studie zu googeln, der wird feststellen, dass dieser Verdacht sehr unwahrscheinlich ist, das Prof. Glantz sein ganzes Leben der Bekämpfung des Tabakkonsums gewidmet hat, ein entsprechendes Institut leitet und auch jede Menge Artikel gegen das klassische Rauchen veröffentlicht hat.

Also einfach mal keine Verschwörungstheorien frei von jeder Information in den Raum stellen.

Selbstversuch...

...ich spreche ausschließlich für mich. Ich hatte mit 22 Jahren (1992, schön blöd, ich weiß) begonnen zu rauchen, kam letztendlich auf ca. 25 Zig/d.
Durch Zufall erwarb ich im Jahr 2011 zwei eGo-t samt Liquid (16mg Nikotin) und begann fröhliches Dampfen. Quittiert wurde das ganze am Abend durch migräneartige Kopfschmerzen, ich hatte wohl eine Nikotin Überdosis. Trotz allem dampfte ich weiter, reduzierte sukzessive den Nikotingehalt des Liquids und bin nun, seit 2018, komplett Zigaretten und dampffrei. Vorher hatte ich Nikotinpflaster und auch Nikotinkaugummi ausprobiert (auch das Buch, endlich Nichtraucher ohne Erfolg gelesen). Ich persönlich danke dem Erfinder der Dampfgeräte. Ich hoffe, so wie mir geht es vielen dampfern.
Wenn ich nicht irre, wird ein Inhaltsstoff der Liquids in Diskotheken und Theatern verdampft, oder?

Viele Grüße

Pest und Cholera

Tabakrauch ist schädlich- dampfen ist schädlich- jeder sollte entscheiden wie man mit dem eigenen Körper umgehen will. Umsteiger von Tabak auf dampfen haben weniger häufig schwerwiegende Erkrankungen! Das ist Fakt. Und da hilft kein Lamentieren der Tabakindustrie- viele sind auf dem Weg weg von der Sucht- lasst uns den Alkohol mal richtig teuer machen!! Alkoholiker sind ein großes Problem der Gesellschaft - machen wir uns mal ehrlich

rer Truman Welt

Süchtige finden immer Gegenargumente und versuchen sich damit auch selbst zu beruhigen. Was Erwachsene machen sollte letztlich in der Tat Ihnen überlassen bleiben. Kinder und Jugendliche sowie der Rest der Bevölkerung müssen jedoch vor den negativen Nebenwirkungen oder vor sich selbst geschützt werden.
Ferner bleibt noch ein Thema, was mich sehr beschäftigt: wenn diese Menschen später krank werden, dann zahlt die Gemeinschaft dafür. Das ist überhaupt nicht einzusehen. Deshalb wäre mein Vorschlag: wenn Menschen erkranken und ihr Rauchen, Trinken oder zu viel und falsches Essen sie weiter schädigen und sie dieses Verhalten nicht unterlassen, haben sie sich zumindest an den zu beteiligen oder die gesamten Kosten ihrer Behandlung selbst zu tragen. So wird es schon lange in den Haftpflichtversicherungen gehandhabt, die bei fahrlässigem oder grob-fahrlässigem Handeln einen verursachten Schaden nicht zahlen bzw. das Geld vom Versicherten zurück verlangen.

Die Gefahren lauern überall,

Die Gefahren lauern überall, gerade für Passivraucher.
War letztes Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt und siehe da, Flammlachs neben dem offenen Feuer, Bratwurst über dem brennenden Holzscheid gegrillt und ein Kupferkessel mit Feuerzangenbowle, die über dem Feuer erwärmt wird.
Mich wundert es tatsächlich, dass das in der heutigen Zeit noch machbar ist...

Autor der Studie: Stanton A. Glantz

Wie schafft es diese Studie auf den prominentesten Platz auf tagesschau.de? Selbst wenn man Herrn Glantz glauben mag, hat das wirklich die große Relevanz, die diese Nachrichtenposition suggeriert? Wem muss ich hier Geld überweisen, damit Studien der Britischen Gesundheitsorganisationen, die zu einem komplett anderen Bild kommen, es als Topnews auf tagesschau.de schaffen?

Es ist traurig, dass die Tagesschau es nicht mal für nötig hält, die Namen der Autoren zu googlen (geschweige denn, sie überhaupt zu nennen).

Selbstverantwortung

Ist nicht jeder Mensch für sich selbst verantwortlich? Kann nicht jeder Mensch selbst entscheiden, ob er raucht? Kann nicht jeder Mensch selbst bestimmen, ob er das erhöhte Risiko für gesundheitliche Risiken eingeht? Und wenn man der Ansicht ist, dass dies für das Rauchen nicht gilt, gilt dies dann auch für andere Dinge nicht: Alkohol, Sport, Sex, Nahrungsmittel... Überall könnte man Studien zitieren, die auf ein erhöhtes gesundheitliches Risiko hinweisen. Wie viele leiden an Problemen, die auf den erhöhten Genuss von Alkohol zurückzuführen sind. Wie viele haben sich beim Sport ernsthafte Verletzungen zugezogen. Wie viele haben sich beim Sex Krankheiten eingefangen. Wie viele ernähren sich ungesund. Wollen wir hier überall regulatorisch eingreifen?

Das Rauchen von E-Zigaretten ist sicher schädlich

und im Bereich von Asthma, Bronchitis und Emphysem nicht besser als herkömmlicher Tabak. Aber es gibt eben auch noch die ganzen Krebs-Sachen, ob nun Lunge, Zunge oder andere im Atembereich. Da glaube ich ist Tabak schon schlimmer und das hat die Studie auch nicht untersucht. Aber alleine Nikotin ist schon ein Giftstoff.

Eigenverantwortung

Niemand wird mit vorgehaltener Waffe zum Rauchen gezwungen.
Wenn ich gerne mal ein Bier mit Freunden trinke ist das meine Entscheidung.
Warum müssen immer dritte nach irgendwelchen Verantwortlichen suchen?

Zur Sache an sich:

Gott sei Dank gibt es die E-Zigarette. Sie hat mir und auch Millionen anderen Menschen aus der lebensgefährlichen Tabaksucht geholfen. Sie hätte auch das Potential noch viele weitere Menschenleben zu retten, wenn man sie den lässt.
Dass die Tabakkonzerne hiermit natürlich ein riesen Problem haben ist klar, macht denen ja auch ihr lukratives Geschäftsmodell kaputt. Wie hoch deren Verluste durch die E-Zigarette sind wäre ja vielleicht mal einen Artikel wert…
Man erwartet von Wissenschaft, Medien und Politik mittlerweile ja nicht mal mehr das sie als Fürsprecher für die E-Zigarette auftreten, vielleicht könnten Sie dann aber wenigstens damit aufhören sich ständig für die Propaganda der Tabakindustrie instrumentalisieren zu lassen.

Zu Herr Schuler:

Entweder berichten Sie aus irgendeinem Grund sehr einseitig bzw. tendenziös oder aber sie haben zu diesem Thema ungenügend recherchiert. Ich würde mir von einem ARD-Korrespondenten eine deutlich investigativer Berichterstattung wünschen mit Beispielsweise folgenden Fragen:
- Wer gibt diese Studien in Auftrag?
- Wie viele Menschen sind an schweren Krankheiten gestorben die durch das Rauchen bzw. Dampfen verursacht wurden (Gegenüberstellung)?
- Wenn die E-Zigarette genauso schädlich ist wie das Tabakrauchen warum wird dann nur die E-Zigarette verboten?

Zur ARD:

Warum veröffentlichen Sie so derart schlecht recherchierte, reißerische und tendenziöse Berichterstattung (sogar noch als Hauptartikel auf ihrer Homepage)?
Überlassen Sie so etwas doch den Boulevardblättern die dafür bekannt sind. Dieses Niveau ist ihrem Hause unwürdig.

@ JJW

„Überall könnte man Studien zitieren, die auf ein erhöhtes gesundheitliches Risiko hinweisen. Wie viele leiden an Problemen, die auf den erhöhten Genuss von Alkohol zurückzuführen sind. Wie viele haben sich beim Sport ernsthafte Verletzungen zugezogen. Wie viele haben sich beim Sex Krankheiten eingefangen. Wie viele ernähren sich ungesund. Wollen wir hier überall regulatorisch eingreifen?“

Bin da ganz bei Ihnen. Jeder Erwachsene ist selber für sich verantwortlich. Der eine raucht täglich 20 Zigaretten, der andere geht ohne jede Sicherung klettern. Beides kann tödlich sein, vermutlich das Klettern sogar eher als das Rauchen.
Der eine fährt zum Bastelladen und kauft sich Klebstoff zum basteln, der andere schnüffelt dran. Der andere betankt sein Auto mit Benzin, sein Nachbar trinkt davon lieber einen Schluck. Und zwei Brüder treffen sich im Wald, der eine trinkt Pils, der andere isst Pilz. Auch hier wird eher der Pilz tödlich sein, wenn man keine Ahnung hat, was man zu sich nimmt

Private Lust

Die Lust auf das (E)-Rauchen ist ein privates Unterfangen, der mögliche Frust durch gesundheitliche Schäden ist zwar auch privat, doch die Kosten für die Erlangung der Gesundheit muß überwiegend die Allgemeinheit (er)tragen. Wenn man einen Tabakabhängigen fragen würde, ob er bereit wäre, auch die Kosten für seine Abhängigkeit selbst zu bezahlen, würden viele wohl sagen, da rauche ich lieber weiter. Die Allgemeinheit hat ein Recht darauf, daß das suchtmachende Verhalten minimiert wird sowohl für die Betroffenen und ihre Angehörigen, aber auch für die mitleidenden Nicht-Süchtigen. Die Zeiten sind wohl endgültig vorbei, wo Gesundheit Privatsache ist. Wenn bei (E)-Rauchern Verhaltensprävention nicht ausreicht, muß dies durch verhältnispräventive Maßnahmen ergänzt werden.

"Warum sollte das Inhalieren

"Warum sollte das Inhalieren von Dampf & Zusätzen gesünder sein als das Rauchen Zigaretten- und Zigarren?"

Weil das eine ne Verbrennung bei 800°C ist deren Abfallprodukte (Gift Cocktail) man einatmet und andererseits eine Substanz lediglich ihren Aggregatzustand ändert bei sehr viel niedrigeren Temperaturen.

@ 09:01 von Krassikowski

Bildzeitungsniveau hat in meinen Augen eher Ihr Kommentar, der künstlich Empörung produziert: im Bericht ist nichts "kleingeschrieben", äußerst differenziert werden die Ergebnisse von Nutzerverhalten und Krankheitsentwicklung aufgeführt. Man nennt das Aufklärungsarbeit für mündige kritische Konsument*innen. Mit BILD-Niveau hat das nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Als ob ein Unternehmen viel Geld ausgeben würde,

um herauszufinden, daß ein Produkt schädlich oder ungesund oder gefährlich für den Menschen ist.
Erst wird Kasse gemacht und dann gehofft, daß es möglichst lange dauert, bis ein Verbot ausgesprochen wird. Um dies zu unterstützen bezahlt man sogar Studien, die zu Ergebnissen kommen, die den Verkauf nicht gefährden.
Wenn dann doch mal eine unabhängige Studie eine Gefahr offenlegt, wird die als dermassen unglaubhaft torpediert, daß man meinen möchte, daß gewisse Menschen ihren eigenen Vorteil über denen der Bevölkerung stellen, ohne Rücksicht auf Verluste.
Dazu gibt es viele Beispiele: chem. Industrie, Monsanto, Pharmaindustrie, Insulinpumpen-Hersteller, Fracking-Gas, Spielzeug, Nanotechnologie, etc.

Das war zu erwarten. Wieso

Das war zu erwarten. Wieso soll es "gesünder" sein fragwürdige chemische (!) Substanzen zu inhalieren, Krebspatienten bekommen Chemo , da würde kein Gesunder freiwillig rufen "ich hätte da gerne mal was von".

Als nächstes werden in 2-3 J die E Autos dran sein, weil man überraschenderweise feststellt, das sie nicht nur in der Herstellung sondern auch die Batterie-Entsorgung der Umwelt mehr schaden als nutzen.

Schade, das gesunder Menschenverstand ausser Mode zu sein scheint.

Ich glaube eher dass der gesunde Menschenverstand nicht ausser Mode ist, sondern gar nicht mehr existiert, von gelegentlichen Geistesblitzen abgesehen.
Sie haben mit Ihrer Meinung recht.

Rauchen, Saufen, Drogen, alles ausserhalb der GKV.

Drogen jeglicher Art so wie Extremsport, gehört abgedeckt von einer PKV.

Dann sollen doch alle machen was sie wollen, auf eigene Kosten versteht sich.

@09:08 Plinius

Bei Ihrem Propaganda-Kommentar scheint es mir wie häufig, wenn man mit dem Finger auf andere zeigt: Vier Finger weisen auf Sie selbst zurück. Stanton Glantz ist ein renommierter Wissenschaftler, der allerdings im Unterschied zu manch anderen auch klare Konsequenzen aus den Forschungsergebnissen ableitet und einfordert: Das macht ihn zur Zielscheibe der Tabaklobby und derer, die diese Verleumdungskampagne für bare Münze halten.

Studien durchführen, bis das Ergebnis stimmt

Endlich mal wieder eine der zigtausend E-Zigaretten-Studien, die das gewünschte Ergebnis produziert. Oder doch nicht? Sieht man sich die Studie tatsächlich mal genauer an stellt man fest, dass hier nur reißerischer Journalismus betrieben wurde. Schlechte Recherche, sonst nichts. Die Studie besagt sogar in Wirklichkeit, dass Umsteiger ihr Krebsrisiko deutlich (um 50%) senken.

Sie betont, dass besonders die "Doppel-Nutzer" ein erhöhtes Risiko haben. Ja, ach was. Leute die so verzweifelt sind, dass sie schon dampfen müssen um sich die Zeit zwischen den Zigarettenpausen zu vertreiben leben also nicht gesünder. Das ist ja total verblüffend.

Für mich ist die Studie total frei jeder Aussage, was interessieren mich amerikanische Doppel-Nutzer. Immer wieder dieselbe Überschrift und immer wieder steckt dahinter irgendeine lächerliche verkorkste Studie.

Bevormundung stoppen

Es ist gut über die Gesundheitsrisiken beim Rauchen auch von E Zigaretten hinzuweisen und hohe Steuern zu erheben.
Daraus eine staatliche Bevormundung mit absoluten Verboten abzuleiten ist aber nicht akzeptabel. In einem freien Land sollte Jede/r selbst entscheiden dürfen, was und wie sie/er ist, trinkt, raucht und sonstige Aktivitäten unternimmt.
Ansonsten ist die grundgesetzlich garantierte Selbstbestimmung jedes Einzelnen dahin. Ein Gängelungssystem ala China brauchen wir nicht.

Im übrigen wurde schon beim Start des Verkaufs von E-Zigaretten

vor Gesundheitsschäden gewarnt. Und es gab tatsächlich Menschen, die meinten, es wäre gesund zu dampfen.
Naja, vielleicht etwas 'gesünder' als Tabakrauch, sagte ja auch die Werbung! Richtiger hätte es aber heißen müssen: Tabakrauch ist gefährlicher als Dampfen (was zwar auch noch nicht bewiesen war). Das hätte dann vielleicht nicht für so einen Hype der E-Zigaretten gesorgt.

Junkscience

Mal wieder Junkscience von Herrn Glantz, und die Medien greifen es fleissig auf, ohne die Daten zu hinterfragen.

Wie kamen die Daten zustande? Es wurden keine Menschen untersucht, sondern vorhandene Datensätze aus den Jahren 2013-2016 ausgewertet, die duch Umfragen(!) entstanden sind.

Fast alle befragten Dampfer sind vorher Raucher gewesen.
Es ist absurt, die genannten Schäden auf das Dampfen zurückzuführen.

https://www.clivebates.com/vaping-risk-compared-to-smoking-challenging-f...

Schon im ersten Beitrag

Am 17. Dezember 2019 um 08:25 von Bleu de Q
Und schon wieder...
...eine sogenannte "Studie", ich kann es nicht mehr lesen! Sollen die Leute jetzt wieder auf das Tabakrauchen umsteigen
***************
Sollen sie nicht. Sie sollten anfangen zu denken und nicht rauchen.

@dagegen

Da es die e-Zigarette noch nicht wirklich lange gibt, kann man die Auswirkungen eines Gebrauchs über Jahrzehnte noch nicht mit denen herkömmlicher Zigaretten vergleichen. In 30 Jahren sieht das dann schon anders aus und genau wie beim Tabak wird dann jeder Betroffene behaupten, er hätte von der Schädlichkeit nichts gewusst. Allein ein Produkt als gesund zu vermarkten, dass unserer Lunge andere Stoffe als Luft zuführt, ist doch schon wahnwitzig. Jedem Menschen sollte klar sein, dass sein Körper dafür nicht konzipiert ist und es auf die eine oder andere Art und Weise zu Schäden kommen wird. Trinkt doch auch keiner Lackverdünner und wundert sich dann, dass seine Leber den Geist aufgibt.

Lesen wir unterschiedliche Berichte?

"...äußerst differenziert werden die Ergebnisse von Nutzerverhalten und Krankheitsentwicklung aufgeführt..."

Ich habe keine Ahnung, auf welchen Bericht Sie sich beziehen, dieser hier kann es aber auf keinen Fall sein. Dieser Bericht erwähnt mit keinem Wort, dass nahezu alle Dampfer, deren Daten in dieser "Studie" untersucht wurden, zuvor langjährige Raucher waren, es wird nicht erwähnt, dass das Risiko der Raucher DEUTLICH höher war als jenes der Dampfer und die vielen Stimmen von Fachleuten, die diese Studie schon seit August (da wurde sie erstmals auf einem Kongress präsentiert) in der Luft zerreißen, werden ebenfalls nicht erwähnt. "Differenziert" wäre zudem gewesen, wenn die Überschrift "E-Zigarette deutlich weniger gefährlich als Tabakrauchen" gelautet hätte. Dann wäre sie sogar sachlich korrekt gewesen, selbst auf Basis dieser Studie.

Zur Versachlichung

Zum Thema "wer hat die Studie wohl bezahlt" mit impliziter oder offener Unterstellung der Tabakindustrie habe ich ja schon was geschrieben. Aber zur Sicherheit noch ein Zitat aus der Studie selbst:

This work was supported by grants R01DA043950 from the National Institute on Drug Abuse; P50CA180890 from the National Cancer Institute and the U.S. Food and Drug Administration Center for Tobacco Products; U54HL147127 from the National Heart, Lung, and Blood Institute and the Food and Drug Administration Center for Tobacco Products; and the University of California, San Francisco Helen Diller Family Comprehensive Cancer Center Global Cancer Program.

Und ja, Prof. Glantz scheint ein strikter Gegner des Rauchens zu sein, was seine Arbeit aber nicht verdächtigt macht.

Und ja, jeder darf trotzdem dampfen, Rauchen ist ja auch erlaubt.

Bevormundung und Kosten

Wenn wir uns als Gesellschaft entscheiden, die Bevormundung oder Fürsorgepflicht des Staates aufzuheben müssen wir mit allen Vor- und Nachteilen leben.

Wollen wir in allen Lebenssituationen mit Menschen interagieren, die unter Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stehen?

Wollen wir als Gesellschaft die volkswirtschaftlichen und medizinischen Kosten tragen, die als Folge auftreten?

Wollen wir, dass das Geld z.B. von der Strafverfolgung und Bürokratie in Richtung Prävention und Kompensation der Folgen fließt?

Wir sollten erst alle diese Fragen als Gesellschaft beantworten bevor wir Drogenkonsum (inkl. Alkohol und Rauchen) zur Privatsache erklären. Denn die Freiheit des Einzelnen endet, wo sie die Freiheit eines anderen einschränkt.

Ich denke dass letztendlich

Ich denke dass letztendlich jeder für sich selbst verantwortlich ist, ob er E- Zigaretten raucht usw. und sich der gesundheitlichen Konsequenz bewusst ist.
Wichtig finde ich dass bevor solche Dinge auf den Markt geschmissen werden auf ihre gesundheitsschädliche Wirkungen geprüft werden, auf den Produkten auf Gesundheitsschädlichkeit hingewiesen wird oder erst gar nicht zugelassen werden.
Die folgen der Kosten durch die E- Zigaretten geschädigte Gesundheit der Konsumenten darf nicht auf Kosten der Allgemeinheit gehen.

sind wir ueberrascht?

Nein, denn es spielt keine Rolle was man einatmet - Feinstaub, Teer/ Nikotin, Vaper (was auch immer da drin sein mag) - es sind Fremdkoerper.
Jeder der was anderes behauptet, beluegt sich nur selber.

Stanton Glantz

Warum werden seine Aussagen hier so unkritisch wiedergegeben?
Der Mann führt einen fanatischen persönlichen Feldzug gegen die E-Zigarette, seit Jahren schon.

Ich erwarte von echten Journalisten, das auch hinterfragt und recherchiert wird.

Was ist mit den vielen Studien, die genau in die andere Richtung deuten?
Herr Prof. Riccardo Polosa z.B.?

Diese unfundierte Schlagzeile sorgt dafür, dass Raucher verunsichert werden und lieber weiter rauchen.

Tabak ist tödlich, das wissen wir.
Die ernsthafte Schädlichkeit von E-Zigaretten konnte bislang noch nicht seriös nachgewiesen werden.

Stanton Glantz kann man nicht ernstnehmen.

@ Emil66

„Rauchen, Saufen, Drogen, alles ausserhalb der GKV.
Drogen jeglicher Art so wie Extremsport, gehört abgedeckt von einer PKV.“

Gute Idee, dann sollten noch alle, die einen zu hohen BMI haben, sich schlecht ernähren, sich zu wenig bewegen, zu viel vor dem PC / Handy sitzen, schlecht Auto fahren und in der Innenstadt wohnen, auch in die PKV. Das alles ist nämlich auch nicht förderlich für die Gesundheit. Dann hätten wir 99% in der PKV

@ 09:58 xsd

Die Frage, was die Hauptfolgerung dieser differenzierten Studie ist (übst die man sich leicht intensiver informieren kann), mag variieren. Wer E-Zigaretten zusätzlich zu normalen Glimmstengeln raucht, verdreifacht das Risiko chronischer Lungenerkrankungen - das wäre meine Überschrift, denn die Mehrheit der Raucher*innen sind nun mal Doppel-User*innen.

08:59 von Alice-im-Wunderland

manchmal frage ich mich in was für einem Wunderland ich lebe. In den Foren wird immer wieder zu Recht betont wie wichtig es ist in einer Demokratischen Ordnung zu leben. Wie verträgt sich das mit Ihren Forderungen und da sind Sie ja leider nicht alleine alles zu verbieten oder so zu besteuern das sich Otto Normalverbraucher kein Feierabendbier mehr leisten kann.Wenn ein betrunkener Mitmenschen belästigt hat die Justiz Sanktions Möglichkeiten.

„Neue Studie zur e-Cigarette“

Unabhängig von der Frage, ob und wie gefährlich die Nutzung einer e-cigarette im Vergleich zum Rauchen oder auch Nichtrauchen ist, finde ich es erschreckend, dass ein Autor auf der Tagesschau-Seite ohne ernsthafte Recherche Ergebnisse einer Studie wiedergibt, die er offensichtlich noch nicht einmal wirklich kritisch gelesen hat. Das ist in höchstem Maße unwissenschaftlich! Weiterhin lohnt es sich, sich einmal mit der Vita des Verfassers der Studie auseinanderzusetzen. Der Verfasser war offensichtlich mehrfach wegen sexueller Belästigung von Mitarbeitern angeklagt, die Verfolgung wurde jeweils gegen Zahlung einer hohen Geldstrafe eingestellt. Ist so jemand überhaupt vertrauenswürdig? Der Verfasser ist ein Anti-Raucher-Aktivist, wird also kaum die Raucher-Lobby unterstützen. Bei fanatischen Verfechtern einer Idee lohnt es sich aber generell eine Studie genau zu lesen und zu verstehen! Zu letzterem scheint der Publizist zumindest nicht in der Lage gewesen zu sein.

Immer noch besser wie Zigaretten

Nachdem ich von 5 Jahren das Rauchen aufgehört habe, und angefangen habe zu dampfen.. kein morgendlicher Auswurf, kann wieder was schmecken, bekommen keine Atemnot. Mir gehts erheblich besser. Nikotinsucht ist geblieben. Aber der ganze zusätzliche Dreck den ich mit nicht mehr rein ziehen muss ist weg. Ich hab es nicht bereut umgestiegen zu sein (nach 40 Jahre Zigaretten). Mir kann keine Studie einreden das es "genauso" schädlich ist. Das steht auch garnicht in dieser Studie drin. Es kann zu ..kommen. Aber nichts von genauso wie ...
Das ist der Typische Aufreißer...

@ Oxalis

Wenn alles versucht uns umzubringen, passt die gestiegene Lebenserwartung nur leider nicht ins Bild.

eigene erfahrungswerte

Dieser Artikel ist wieder einmal ein Beispiel für die gesteuerte Meinungsbildung durch die "freien neutralen Medien" Jeder Mensch, der je normale Zigaretten geraucht hat und dann auf E-Zigaretten umgestiegen ist, bemerkt unmittelbar den positiven Effekt auf die Gesundheit. z.b: weniger Kurzatmigkeit beim Treppensteigen, weniger Husten etc. Ich konnte durch e-zigaretten das Rauchen kompett beenden (auch e-zig). Da fragt man sich doch, was ihr mit einem solchen Artikel bewegen wollt.

Es dürfte allgemein Bekannt sein

das Rauchen nicht gesund ist,gleich welcher Art ob normal Zigaretten oder E-Zigaretten.

Niemand möchte die

Niemand möchte die E-Zigarette gesund reden, das wir am besten frische Luft atmen ohne irgendwas ist wohl unbestritten. Aber es gibt die E-Zigarette nicht erst seit gestern sondern sie ist schon vor 15 Jahren im Mainstream angekommen. Seither gibt es keine Todesfälle (mal abgesehen von falscher Handhabung) und niemand kann eine Gesundheitsgefährdung nachweisen die im Ansatz der einer Tabakzigarette entspricht. Dem gegenüber steht die Tabakzigarette deren Konsum nachweislich für viele tausend tote im Jahr verantwortlich ist. Diese Fakten sollte man nicht ignorieren.

Ich brauche für so was keine

Ich brauche für so was keine Studien, denn es liegt für mich auf der Hand. Ich habe von Anfang an gesagt, dass das E-Zeug genauso gefährlich ist. Wie gesagt, die Studien kann man sich sparen. Es ist logisch.

@Link zur Studie? 8:35 von ibsi

"Und wo findet man diese Studie auf die Bezug genommen wird?"

Im 'Neuland' wo sonst.
Sollte eigentlich jeder finden können, wenn er denn des Englischen mächtig ist.
www.onenewspage.com/video/20191216/12554912/Vaping-Linked-to-Long-Term-R...
kurz: https://is.gd/bEZ1s8

Den Rest bitte selber suchen.
Das American Journal of Preventive Medicine
ist allerdings Paywall, wie so viele wichtige Infos heutzutage.

Die ganze Raucherei verbieten - und schon hat sich's

Warum immer so aufwendige Studien usw. gemacht werden müssen und Debatten zu führen sind – es ist doch ganz einfach: Die Raucherei verbieten und schon hat sich’s.

Zum einen ist Raucherei nicht existenziell und zum andern ist doch klar, dass alles was in die sensible Lunge ohne Not eingeführt wird, schädlich ist.

Ein Verbot ohne langes hin und her bereitet dem Spuk ein Ende. Das war doch mit dem Verbot der Raucherei in den Gaststätten ähnlich – und jetzt geht’s.

Auch hier wieder inkorrekte

Auch hier wieder inkorrekte Daten: Nur eine Minderheit sind Dual-User (bewusst ungegendert), darüber hinaus ist es unter anderem auch die Behauptung des erhöhten Risikos von Dual-Usern, die von Fachleuten seit August massiv hinterfragt wird. Denn die Studie wurde bereits im August auf einem Kongress vorgestellt und wird seitdem von Wissenschaftlern und Medizinern in der Luft zerrissen. Sämtliche (!) bisherigen Studien zeigen auch bei Dual-Usern ein verringertes Risiko, allerdings in deutlich geringerem Umfang, als es bei Totalumsteigern der Fall ist.

All diese Fakten sind nicht neu, ganz im Gegenteil, sie werden mit jeder auf wissenschaftlichen Grundlagen basierenden Studie immer wieder aufs neue bestätigt. Daher ist es mehr als nur ärgerlich, wenn man derartige Beiträge mit eindeutig falschen Daten (schon in der Überschrift) dort lesen muss, wo man sich den Kampf gegen Fake-News auf die Fahne geschrieben hat...

@10:16 Stoffel15

Wie schön, dass es Ihnen besser geht. Das freut mich.
Allerdings sollten Sie schon wissen, das individuelle Erfahrungen leider keine höhere Evidenz haben als seriöse Studien. Ihnen will niemand einreden, dass es Ihnen nicht besser gehen kann - allerdings sollten auch Sie nicht versuchen, anderen hier einzureden, dass ihre Erfahrungen generalisiert werden können oder gar müssen.
Das sage ich übrigens als ehemaliger langjähriger Raucher mit ebenfalls ganz eigenen Erfahrungen, die ich niemandem als Glaubenssatz auf's Auge drücke...

@ hesta15

„manchmal frage ich mich in was für einem Wunderland ich lebe. In den Foren wird immer wieder zu Recht betont wie wichtig es ist in einer Demokratischen Ordnung zu leben. Wie verträgt sich das mit Ihren Forderungen und da sind Sie ja leider nicht alleine alles zu verbieten oder so zu besteuern das sich Otto Normalverbraucher kein Feierabendbier mehr leisten kann“

Die oftmals selbsternannten „Wächter der Demokratie“ meinen häufig nicht Demokratie, auch wenn sie davon sprechen, sondern wollen die Gleichschaltung aller Menschen.
Das lässt sich am besten über Verbote und ausufernde Regelungen gewährleisten.
Wenn mein Nachbarn links viel trinkt u viel raucht und mein rechter Nachbar überhaupt nicht trinkt u raucht, so ist das jeweils ihr gutes Recht. Da ich weder das eine, noch das andere möchte, kann ich mich in Deutschland AKTUELL noch auf mein Selbstbestimmungsrecht und die allgemeine Handlungsfreiheit berufen. Und zum Glück kann sich noch jedes Kind in der Schule kleiden wie es will

Auch hier wird leider wieder

Auch hier wird leider wieder oft mit dem Wort "Verschwörungstheorie" versucht die Glaubwürdigkeit einiger Kommentare zu schmälern.

Um die Interessen der Tabakindustrie vielleicht nochmal zu verdeutlichen:
Ich habe früher im Jahr ca. 2000 € für Zigaretten ausgegeben, mit mir zusammen haben 4 weitere Personen mit dem Rauchen aufgehört, die ein ähnlich starken Konsum an den Tag gelegt haben. Das sind somit 10.000 € die bis dahin an Tabakindustrie und Staat geflossen sind und die nun fehlen (bei nur 5 Konsumenten).
Wer nun ernsthaft glaubt das man bei den Tabakkonzernen einfach die Hände in den Schoss legt und zuschaut wie die E-Zigarette ihren Siegeszug antritt, dessen Geisteszustand kann man nur als naiv bezeichnen.
Selbstverständlich setzten diese Konzerne Himmel und Hölle in Bewegung um diesem Trend entgegen zu wirken. Und das natürlich in allen Bereichen von Studien über Marketing bis hin zur Lobbyarbeit.

Traue ausschließlich meiner eigenen Studie

"Eine Studie aus den USA belegt, dass das Rauchen von E-Zigaretten langfristig genauso schädlich ist wie das Rauchen von Tabak."

Wenn bei E-Zigaretten von "rauchen" gesprochen wird, kann ich die Studie leider nicht ernst nehmen.

Ich traue ausschließlich meiner eigenen Studie:

- Raucherhusten weg
- keine Atemnot beim Treppensteigen
- gute Kondition
- Geruchssinn wieder normalisiert
- Geschmackssinn normalisiert
- gute 'Lungenwerte'
- kein Gestank in Wohnung, Kleidung ... keine Asche in Computertastatur etc., usw..

p.s.: dampfe seit ca. 5 Jahren.

Studien

Ich finde es schade, dass Sie und viele andere Medien so schnell zur Stelle sind, wenn es negative Schlagzeilen zur E-Zigarette gibt.
Was ist zum Beispiel mit der 10-Jahre-Langzeitstudie englischer Lungenfachärzte, die zu dem Schluss kommt, dass E-Zigaretten 95% weniger schädlich sind als Tabak-Zigaretten? Weil das keine Schlagzeilen macht?
Ich wünsche mir auch zu diesem Thema eine ausgewogene Berichterstattung.

Wie kommt man auf die Überschrift?

Wie kann man die Ergebnisse der Studie nur in der Überschrift "E-Zigaretten genauso gefährlich wie normales Tabakrauchen" so in das Gegenteil verkehren?
Bitte diese Studie mal richtig Lesen und dann korrekt rechnen.
Dampfer haben das 1,3fache Risiko von Nichtrauchern, also ein 30% erhöhtes Risiko. Diese Dampfer waren zudem in der Regel vorher jahrezehnte Raucher, sind also vorbelastet.
Raucher haben das 2,5fache Risiko von Nichtrauchern, also ein 150% erhöhtes Risiko. Umgerechnet bedeutet das, dass Raucher im Verhältnis zu Dampfern das Risko um den Faktor 5 erhöhen.
Die korrekte Überschrift müsste daher lauten: "E-Zigaretten senken das Gesundheitsrisiko auf 20% gegenüber normalem Tabakrauchen".
Könnte man das bitte mal in diesem Qualitätsmedium richtigstellen?

Mehr als 50 Todesfälle und 2000 Lungenerkrankungen in USA

@ um 10:19 von dagegen121
Diese Zahl ist bestätigt worden! Nach Untersuchung der Lungenflüssigkeit der Betroffenen! Verantwortlich ist dafür ein Vitamin E-Azetat, aber womöglich auch noch andere Zusatzstoffe.
San Francisco hat jedenfalls den Verkauf von E-Zigaretten verboten, und sicherlich werden weitere Städte folgen.
Wer weiß denn schon, welche Stoffe in den Liquids sind?! Das ist wie mit den Pillen in den Diskotheken, die man gereicht bekommt. Immer ein Spiel mit dem Leben.
Okay, jeder ist für sich selbst verantwortlich und weiß welches Risiko er/sie womit eingeht. Dann aber bitte dort dampfen, wo sich keine anderen Menschen aufhalten. Danke

also was meine

also was meine Schwiegermutter angeht, welche im Krankenhaus arbeitet, ist das schon ewig bekannt.
Sie redet da immer von einer Puffreis-Lunge.
schon seit min. drei Jahren... interessant das es jetzt erst öffentlich wird.

Sorry, liebe TS,

aber das ist so ein gutes Beispiel dafür, warum immer mehr Menschen den ÖR-Medien misstrauen.

Wenn ich nunmal in diesem einen Thema breit informiert bin und lese dann solch einen unreflektierten Artikel, dann beginne ich auch an anderen Meldungen zu zweifeln zu Themen in denen ich mich nicht auskenne.

Bitte denkt mal darüber nach. Das soll kein Bashing sein, ich würde mich einfach freuen wenn ich mich darauf verlassen könnte dass ich hier breitgefächert informiert werde um meine eigene Meinung bilden zu können.

Der besagte Artikel ist leider nur einseitig.

Beklagenswerter Informationsgehalt

Solche Überschriften, in einem von mir eigentlich hoch geschätzten Medium, finde ich sehr betrüblich, da logische Mängel einen geradezu anspringen.
"Genauso schädlich" bedeutet nicht "ebenso" schädlich, sondern "genau gleich". Wie soll diese Beschreibung überhaupt möglich sein, wenn doch im Artikel selbst steht, das für einige Krankheiten (Asthma) das Risiko gleich/größer/nur wenig kleiner(?) ist als beim Rauchen, andere Krankheiten (Krebs) deutlich niedriger. -Werden hier Krankheiten gegeneinandergerechnet? Wie?
Und 3Jahre sollen eine Langzeitstudie sein?
Es wird auch gar nicht klar was hier wie viel gefährlicher als was und verglichen mit welcher Alternative ist. Geht es um den schlimmen Doppelgebrauch oder vergleicht man Dämpfen mit Rauchen oder mit Nichtrauchen?
Welche Liquids würden denn benutzt? (Die beiden Bestandteile von in D erhältlichen Liquids (PG&VG), neben den optionalen Komponenten Aroma und Nikotin, werden auch bei Kippen zur Befeuchtung benutzt, kommen dort also on top

Vitamin E-Acetat

@DoThinkTwice

Ihnen ist schon klar, dass für die Todesfälle in den Staaten THC Liquids von der Straße verantwortlich sind, die in irgendwelchen Garagen gepanscht wurden?!

Das ganze hat überhaupt nichts mit dem normalen Dampfen zutun.

Oder ist Ihrer Meinung nach auch der Whisky/das Glas Schuld, wenn ich Ihnen in Rattengift einfülle?

Zur Versachlichung

Studien zu solchen Themen genügen nie den Anforderungen an Studien zur evidenzbasierten Medizin. Sie können nicht prospektiv und randomisiert durchgeführt werden. Das führt dazu, dass man nur nachträglich erhobene Daten hat von Leuten, die mit ihren Beschwerden zum Arzt gegangen sind, wo der Lebensstil dokumentiert wurde usw. Es werden alle Liquids in einen Topf geworfen....

Daraus folgt, dass es jede Menge Möglichkeiten gibt, solche Studien methodisch anzuzweifeln und dass andere Studien zu anderen Ergebnissen kommen können.

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob er dampft, raucht, trinkt usw. Außer die Beweise werden valider und/oder Unbeteiligte (Passivraucher) sind auch betroffen. Dann sind Verbote angesagt.

@10:06 von berelsbub

"Gute Idee, dann sollten noch alle, die einen zu hohen BMI haben, sich schlecht ernähren, sich zu wenig bewegen, zu viel vor dem PC / Handy sitzen, schlecht Auto fahren und in der Innenstadt wohnen, auch in die PKV. Das alles ist nämlich auch nicht förderlich für die Gesundheit. Dann hätten wir 99% in der PKV"

Sie haben diejenigen vergessen die arbeiten, das soll teilweise auch ungesund sein.

Also streiche sie bitte die Dinge die zum Erwerb des Unterhalts nötig sind und wir kommen der Sache näher.

10:28 von berelsbub

Wenn mein Nachbarn links viel trinkt u viel raucht und mein rechter Nachbar überhaupt nicht trinkt u raucht, so ist das jeweils ihr gutes Recht.
.
mit Einschränkung ! in unserer Solidargemeinschaft
wenn sie die Verantwortung für ihr Handeln einschließlich des finanziellen Aspekts übernehmen
dann gebe ich ihnen recht
wenn ich allerdings für deren Handeln mit höheren Krankenkassenbeiträgen belastet werde
sieht es anders aus
wobei - da die ja ohnehin früher sterben - keine Rente
höhere Steuern Tabak/Alkohol zahlen ist das finanziert :-.)

@john jonson

Danke. Meine persönliche Studie ist so gut wie identisch. :-)

@Emil66

„Also streiche sie bitte die Dinge die zum Erwerb des Unterhalts nötig sind und wir kommen der Sache näher.“

Da fällt mir nur Zeit am PC auf und Berufskraftfahrer, die aber nicht zwingend schlechte Auto Fahrer sein müssen. Die meisten Menschen verbringen aber die meiste Zeit nicht berufsbedingt vor dem Handy. Wenn wir für Sie gut rechnen, bleiben immer noch 95% über

Artikelüberschrift ist Fake-News!

Risiko E-Zigarette: 130 %
Risiko Zigarette: 260 %
Risiko beides zusammen: 338 %

Das sagt die Studie. Die Behauptung, E-Zigaretten seien "genauso" gefährlich ist also eine glatte Lüge.

Zitat:
"Though current and former e-cigarette users were 1.3 times more likely to develop chronic lung disease, tobacco smokers increased their risk by a factor of 2.6. For dual users -- people who smoke and use e-cigarettes at the same time -- these two risks multiply, more than tripling the risk of developing lung disease."

Es wurde behauptet, es gäbe

Es wurde behauptet, es gäbe keine Todesfälle. Und daß das Dampfen weniger gesundheitsgefährdend wäre.
Dafür gibt es gar keinen Beweis. Vielleicht sterbe ich in 30 Jahren nicht an Krebs, vielleicht ersticke ich in ein paar Jahren ja einfach nur.
Das passiert Rauchern ja irgendwann auch. Und dann kommen die fordernden Worte gegen die Ärzte, man möge ihnen doch gefälligst helfen, damit sie atmen können, wozu hätten sie denn jahrelang in die Krankenkasse eingezahlt..
Jeder ist seines Glückes Schmied und sollte seinen gesunden Menschenverstand einsetzen, solange der noch vorhanden ist.
Und nicht etwas als gesünder loben, im Vergleich mit etwas, was nachweislich tödlich ist. Ein meiner Meinung nach schwachsinniges Argument.

Die Wahrheit

Ich kann es nicht mehr höre. Jeder gesunde Menschen verstand weiß das Rauchen und Alkohol die schlimmsten Stoffe sind die ein Mensch zu sich nimmt.. aber mal daran gedacht das jeder Autofahrer die Menschen mit Stoffen belastet ? Wir Menschen laufen täglich auf den Straßen und konsumieren ungewollt Abgase, und Feinstaub ein die von Autos, Fahrzeugen frei gesetzt werden. Keiner sagt das E Zigaretten gesund wären, sie haben einigen Menschen geholfen von der Zigarette weg zu kommen. Alkohol ist von allen Stoffen am gefährlichstem. Ich meine jeder Mensch sollte selbst entscheiden ob er raucht oder trinkt oder dampft jeder ist für sich verantwortlich von den Erwachsenen. Deshalb glaube ich keinen News und keinen Studien weil jeder nur auf wichtig tun möchte. Die Medien schreiben ihre News immer so übertrieben auf gepusht und gern wird mehr geschrieben als überhaupt bekannt ist.

@10:38 von DoThinkTwice

Was da in den USA passiert ist wissen wir mittlerweile ja alle, die haben versucht irgendwelche THC-Substanzen (quasi zu kiffen) über die E-Zigaretten zu konsumieren und das ist halt böse in die Hose gegangen. Das meinte ich beispielsweise mit unsachgemäßer Handhabung.

Was in diesen ominösen Liquids drinnen ist wissen wir ehrlich gesagt ziemlich genau VG, PG und manchmal noch etwas destilliertes Wasser. Viele mischen ja sogar selbst. Werden diese Substanzen verwendet, wie das bei uns der Fall ist, und wird deren korrekte Herstellung reguliert und kontrolliert kommt man zum beschriebenen Ergebnis.
Man kann da natürlich auch irgendwelchen Unsinn rein schütten getrieben von der Hoffnung einen Rauschzustand zu erreichen. Dann kann es natürlich schnell mal gefährlich werden. Aber das kann einem auch beim Konsum von anderen Dingen passieren, schüttet man Unsinn rein wird es eben gefährlich.

der kleine feine Unterschied

Nikotin teert und verklebt die Lungenbläschen sichtbar, das Liquid der E`s befeuchtet und benetzt die Lungenbläschen, perfekt für die Toxine sich dort gemütlich einzunisten.

Liebe Raucher und Dampfer, ihr schadet euch gleichermaßen, der eine schneller und sichtbarer, der andere wird dann die Bronchialkarzinom Rate steigern.

Ich bleibe dabei, freiwillig `ne Chemo schlürfen würde wohl keiner der Foristen....

@Pentax, 09.03h

Hier irren Sie sich.
Von den Folgen eines Alkoholmissbrauches erholt sich der Körper recht schnell.
Selbst eine Leberzhirrose bleibt bei Abstinenz stehen.
Von den Folgen langjährigen Rauchens erholt sich die Lunge so gut wie nicht mehr, wenn der Raucher nicht frühzeitig aufhört.
Ich habe 55 Jahre geraucht und meine Lunge wird nie mehr gut. Auch nach 8 Jahren ist keine Besserung in Sicht.
Sie verschlechtert sich nur nicht mehr.
Das Krebsrisiko ist weiterhin hoch.

@10:53 von berelsbub

"Wenn wir für Sie gut rechnen, bleiben immer noch 95% über"

Wo ich nicht zuzähle.

Also ich zähle zu den verbleibenden 5% und würde dann unheimlich günstig versichert sein ;-)

@ um 08:50 von dr.bashir

"Laut Verordnung dürfen darin keine Substanzen enthalten sein, die, erhitzt oder nicht, nicht gesundheitsgefährdend sind."
.
Ja, das ist schon erstaunlich, eher noch entsetzlich. Ich hätte nie gedacht, dass, erhitzt oder nicht, ausschließlich gesundheitsgefährdende Substanzen für die E-Zigaretten verwendet werden dürfen.

Halbwahrheiten

Das das Dampfen von E-Zigaretten nicht gesund ist, ist klar.

Ich habe 40 Jahre Zigaretten geraucht , habe diverse Methoden ausprobiert ( leider ohne Erfolg)vom Rauchen weg zu kommen.

Seit 9 Monaten benutze ich nur noch Verdampfer, mir geht es viel besser, kein morgentliches Abhusten, keine Atemnot beim bergauffahren mit dem Rad, Geschmackssinn und Geruchssinn haben sich entscheidend verbessert.

Für alle Spezialisten, man mache einen Zug an einer Zigarette durch ein Papiertaschentuch, mache Gleiches mit einer E-Zigarette und vergleiche den Unterschied, man muss kein Wissenschaftler sein, um den Unterschied zu erkennen (Teer).

Ich bin jedenfalls froh von dem "Dreck"weggekommen zu sein und mich interessiert nur zweitrangig was irgendwelche Studien besagen.

Gefahr für Passivraucher

Warum geht es in der Disskusion immer nur um die Gefahr für die Raucher selbst? Keiner wird gezwungen zu rauchen, die Gefährdung der Gesundheit ist die Konsequenz ihrer eigener Handlung. Anders ist es bei den Passivraucher, ihre Gesundheit wird durch Tabak-Raucher gefährdet, ohne dass sie was dafür können. Um den Schutz ihrer Gesundheit muss es in erster Linie gehen! Der Staat sollte deshalb den Umstieg auf E-Zigaretten fördern!

Völlig richtig......

@von Klauserich - völlig richtig, was Sie da schreiben. Altersbegrenzung sofort raufsetzen.

Lustig

Wie manche Foristen sich hier als Experten sehen und versuchen "tötlich" und "weniger tötlich" zu vergleichen. Wenn ich Ihnen zwei Extremsports zeige, der eine erhöht Ihr Risiko zu sterben um 130% und der andere um 260%, würden Sie sich echt für einen der beiden entscheiden?
In den USA sind E-Zigaretten sehr viel länger und mehr in Gebrauch als hier. Wenn eine Studie von über 30.000 Patienten besagt, dass es sehr schädlich ist, dann stimmt das auch. Wer ein bisschen nach dieser Studie sucht, kann auch genug über die Folgen wie EVALI lesen (E cigaretes and vaping associated lung injury).
Und die Studie zeigt noch was: die meisten fangen der E Zigaretten wegen überhaupt erst mit dem Rauchen an, nur wenige können deswegen aufhören.
Hören Sie auf so naiv zu sein, Chemie inhalieren kann niemals nicht schädlich sein. Abgase, Tabak, etc.

Verantwortung selbst tragen

@9:55 von Herd
Sie haben natürlich Recht...Bevormundung und Verbote schränken die Freiheit zur Sebstverletzung durch das E-Rauchen unzulässig ein...aber sie haben was vergessen, es enthebt dem Suchtmittelnutzer nicht seiner Verantwortung für sich und andere. Wie ich bereits erwähnt habe, kostet die Behandlung und Rehabilitation durch Suchtmittelkonsum der Versichertengemeinschaft zig Milliarden. Freiheit zum Suchtmittelgebrauch ist die eine Seite, die andere ist die persönliche Verantwortung bei der evtl. notwendigen Wiederherstellung der Gesundheit. Diese Kosten werden in der Regel nicht selbst getragen, sondern sozialisiert.

@ um 10:00 von dr.bashir

"Und ja, Prof. Glantz scheint ein strikter Gegner des Rauchens zu sein, was seine Arbeit aber nicht verdächtigt macht."
.
Doch. Wer ideologisch geprägt eine Studie erstellt, prägt diese grundsätzlich mit seiner Ideologie. Überall. Egal welche Studie.

@ um 11:38 von Klaus15

"Lustig
Wie manche Foristen sich hier als Experten sehen und versuchen "tötlich" und "weniger tötlich" zu vergleichen. Wenn ich Ihnen zwei Extremsports zeige, der eine erhöht Ihr Risiko zu sterben um 130% und der andere um 260%, würden Sie sich echt für einen der beiden entscheiden?"
.
Also mein Risiko zu sterben ist exakt 100 %. Das Ihre übrigens auch. Das von Extremsportlern auch. Ich finde es lustig, dass sie meinen, dass ein Risiko zu sterben auf 230 % oder auf 360 % erhöht werden könnte.

Rentnercops.

ARD Serie. Einer der Ermittler fragt den anderen: Wie viel rauchst Du eigentlich? Antwort: Ich setze mir kein Ziel. Aber so viel wie möglich. So rauche ich seit 45 Jahren. Welcher richtige Raucher greift denn zu einer E-Zigarette? Ich habe einmal daran gezogen. Hat mit rauchen nichts zu tun. Was will diese Gesellschaft? Ohne rauchen werde ich viel leicht 100. Mit rauchen nur 80. Wer schadet der Gesellschaft mehr. Witzige Frage. Oder?

11:06 von my comment

[…] Nikotin teert und verklebt die Lungenbläschen sichtbar, […]
Nikotin "teert" überhaupt nichts. Teer ist in Glimmstengeln als Verbrennungsprodukt. Nikotin wird vom Körper fast vollständig aufgenommen.

[…] das Liquid der E`s befeuchtet und benetzt die Lungenbläschen, perfekt für die Toxine sich dort gemütlich einzunisten. […]
Welche Toxine? Wenn Sie doch soviel darüber wissen, wüsste ich gerne welche Toxine das sin sollen.

@rainer4528

"Ohne rauchen werde ich viel leicht 100. Mit rauchen nur 80. Wer schadet der Gesellschaft mehr. Witzige Frage. Oder?"

Nein, sondern falsche Frage.

Die richtige Frage würde lauten: Wer schadet der Gesellschaft während seines Lebens mehr?

So viel zum Thema Experte

Ohne absolute Zahlen sind relative Angaben wie 130% völlig nichtssagend.

Die Risiko täglich im Straßenverkehr zu sterben liegt bei 10:80.000.000.

Erhöhe ich den Wert auf 130% liegt man bei 13:80.000.000.

Ich denke das Beispiel dürfte klar sein.

EVALI kommt mit dem Verdampfen gepanschter THC Liquids zustande und hat mit dem klassischen Dampfen nichts zutun.

Die Gateway-Theorie ist ebenfalls kalter Kaffe. Die Raucherzahlen sinken.

Naiv ist derjenige, der blind einer Studie vertraut, ohne die Parameter und Hintergründe zu hinterfagen.

@Alice-im-Wunderland

Es geht hier überhaupt nicht darum welche Art der "Drogenaufnahme" gut oder böse ist, sondern darum ob E-Zigaretten genauso gesundheitsschädlich sind wie herkömliche Zigaretten. Nicht mehr und nicht weniger.
Das Alkohol auch gesundheitsschädlich ist steht schon lange fest.
Das mit den Rettungskräften hat weder mit Rauchen oder Alkohol zu tun sondern mit purem Egoismus!

Was die Aufnahme von Drogen angeht ist die Lunge das denkbar schlechteste Organ, da es eigentlich nur für den Austausch von Sauerstoff gegen CO2 zuständig ist. Unser Verdauungstrakt ist da etwas robuster.

@ Ritchi

„Also mein Risiko zu sterben ist exakt 100 %. Das Ihre übrigens auch. Das von Extremsportlern auch. Ich finde es lustig, dass sie meinen, dass ein Risiko zu sterben auf 230 % oder auf 360 % erhöht werden könnte.“

Sehe ich auch so, es gibt nur die Möglichkeit die Wahrscheinlichkeit des Ablebens vorzuverlegen, wie schon Sir Antony Hopkins sagte:

Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit.“

Risikoverhalten

@11:46 von Ritchi
Sterben müssen wir alle...aber wann und wie ist für viele nicht egal. Die Sterberate in Deutschland beträgt z.Zt. etwa 950000 im Jahr, davon sind vom Raucherkrebs allein rd. 125000 betroffen. Im Durchschnitt reduziert sich für Alkoholtrinker und Raucher die Lebenserwartung zwischen 10 und 15 Jahren. Die langjährigen Leiden und die horrenden Kosten für die Gemeinschaft rechne ich jetzt mal nicht dazu. Sie können sich da die Risikorate selbst errechnen..."lustig" ist das auf keinen Fall.

@dagegen

Sorry niemand behauptet der Gebrauch einer E-Zigarette wäre gesund . Was soll dieser Satz "Trinkt doch auch keiner Lackverdünner und wundert sich dann, dass seine Leber den Geist aufgibt."
Man atmet beim Dampfen auch kein Sarin ein.

um 11:54 von InsideOut

Nikotin braucht ca. 2 Stunden bis zum Abbau und wirkt auf seinem Weg nach draußen auf Gefäße, Gehirn, Organe, Harnorgane etc.
Vollständig aufgenommen ist in diesem Fall zwar richtig, aber NICHT GESUND,verstehen Sie das ?

Toxine, ich gestehe ich weiß nicht welche, bin kein Chemiker, aber frisch gepresste Früchte sind da nicht drin.

Märchenstunde

Die Headline ist blank gelogen, der Eingangsabsatz ebenso. Die Studie gibt mitnichten her, dass E-Zigaretten genau so gefährlich sind wie Tabakzigaretten. Das ist einfach nur frei erfunden vom offenbar intellektuell überforderten Redakteur.

Schon die tatsächlichen Ergebnisse der Studie sind fragwürdig weil nahezu jeder inkludierte E-Zigaretten Nutzer vorher lange geraucht hat und die Evidenz dadurch natürlich leidet. Aber selbst die vorhandenen Ergebnisse (so schwach die Evidenz auch sein mag) behaupten nicht so einen Quark, wie die tagesschau das hier macht.
Sogar beim Dkfz schüttelt man schon verständnislos den Kopf und die stehen ja nun wahrlich nicht im Verdacht in irgend einer Form Pro E-Zigarette zu sein.

Was hängen bleibt ist nicht "Tagesschau ist gegen E-Zigarette", was hängen bleibt ist "Tagesschau hat gelogen". Beim jetzt schon schwierigen Ruf der Tagesschau ein fatales Signal.

@ um 12:06 von landart

"Risikoverhalten"
.
Sie haben mit allem Recht. Nur bezieht sich Ihre Antwort weder auf meinen Post, noch auf den Post, auf den ich geantwortet habe.

@Hipoo

"Tabakrauch ist schädlich- dampfen ist schädlich- jeder sollte entscheiden wie man mit dem eigenen Körper umgehen will."

Blödsinn. Wenn Sie rauchen, schaden Sie auch Ihrer Umgebung und alle Anwesenden werden zu Passivrauchern. Außerdem zahlen die Nichtraucher die Behandlung von Krebs erkrankten unbelehrbaren Rauchern mit dem Krankenkassenbeitrag mit.

Ständig wird von persönlichen Freiheiten gesprochen - die dümmste Ausrede von Rauchern - dabei respektieren sie weder ihr noch das Leben anderer. Deswegen helfen nur drastische Strafen und Verbote.

Ui ui ui...

... schlimm, welche Fehlinfos hier in den Kommentaren zu finden sind.

"Sie redet da immer von einer Puffreis-Lunge."

Das heißt Popcorn-Lunge (Bronchiolitis obliterans), die auf Diacetyl zurückzuführen ist. Dieser Stoff ist für E-Liquids nicht zugelassen.

"Nikotin teert und verklebt die Lungenbläschen sichtbar..."

Nicotin tut nichts dergleichen, es wird schlicht absorbiert. Teer teert (und der entsteht bei der Verbrennung von Tabak). Nicotin verhält sich im Körper nahezu identisch zu Koffein, sowohl in der Toxizität als auch in der Wirkung.

"...erhöht Ihr Risiko zu sterben um 130% ..."

In der Studie ist lediglich die Rede davon, dass die Raucher, die aufs Dampfen umgestiegen sind, ein um ca. 30% (nicht 130) erhöhtes Risiko haben, an einer Lungenkrankheit zu erkranken. 1,3fach steht für 30%.

Und so setzen sich dieses Halbwissen hier fort. Nicht nur, dass der Artikel von Fehlinformationen nur so strotzt, die Kommentare machen es fast noch schlimmer.

Tagesschau bitte nicht lügen

Hier eine gute Klarstellung der "alternativen Fakten" die die erfundenen Erklärungen des Raumfahrtingenieurs (und er ist wirklich kein Arzt) Stanton Glantz widerlegen.
https://vapoon.de/eine-ziemlich-duerftige-langzeitstudie-wabert-durch-di...

Das Glantz'sche „Center for Tobacco Control and Education“ wird übrigens von Johnson&Johnson, dem Hersteller von Nicorette, finanziert. Und genau da wird klar woher der Wind weht: Stanton Glantz ist nichts anderes als korrupt.
Das gleiche trifft auf die WHO zu, die von der Pharmaindustrie mit der Sperrung von Milliarden $ von Fördermitteln erpresst wird, und natürlich dad Spiel mitmacht.
Wer sich nicht nur immer seine Meinung "BILDen" läßt, kann dem nur zustimmen.

Für Deutschland ist diese Meldung unwichtig.

Die Studie bezieht sich auf E-Zigaretten, wie sie in den USA verkauft werden. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten auch durch die europäische Tabakrichtlinie strenger reguliert.
-
Zitat Ende
-
Für Deutschland / Europa sei auf die unabhängige Studie des britischen Gesundheitsministeriums verwiesen. Fazit: deutlich unschädlicher, als jede andere Art von Rauchen, Kiffen usw.

@ Emil66

„Wo ich nicht zuzähle.

Also ich zähle zu den verbleibenden 5% und würde dann unheimlich günstig versichert sein ;-)“

Wenn sie hier mit dem Schreiben von Kommentaren Geld verdienen, gehören sie vielleicht zu den 5%, wenn sie alle anderen Kriterien auch ausnahmslos erfüllen.

Wenn Sie hier privat Schreiben, gehören sie schon zu den 95%, denn dann sind ihre Kommentare nicht notwendig, um ihre Existenz zu sichern und der Aufenthalt vor dem Handy / PC ungesund

Unfassbar.

Wir leben (noch) im Jahr 2019.

Was hier einige Leute als "Kommentar" von sich geben muss man erstmal verdauen.

Für wen sind E-Zigaretten gedacht?
Raucher!
Im Vergleich zum Rauchen enthält eine E-Zigaretten mindestens 95% weniger Schadstoffe.
Zudem wird das Krebsrisiko um mindestens 99,5% reduziert.
Prof. Dr. Bernd Mayer empfehle ich diesbezüglich mal bei Google nachzuschlagen.

Rauchen tötet. Dampfen rettet Leben. Das stößt natürlich einigen Interessenten böse auf. Champix, Nicorette, Nikotin spray etc möchten ja auch verkauft werden.

Oder gilt es nur Geld zu machen und nicht die Leute vom Rauchen abzuholen?

12:07 von my comment

Koffein wirkt auch nicht anders. Verstehen Sie dass? Ich glaube nicht.

[…] Toxine, ich gestehe ich weiß nicht welche […]
Wenn Sie nicht wissen was drin ist, sollten Sie sich raushalten und nicht noch weitere Unwahrheiten verbreiten.

Smoke

Ich finde es sehr belebend für die Forumskultur und die des Alltags, daß hier so viele Teilnehmer offen und ausführlich über die realen Probleme von Gewöhnung an ungesunde Dinge reden und zur Diskussion stellen.

Wäre nun der inhalierende Körper die Welt, hätte ich wieder Hoffnung auf ihr Fortbestehen, so klar wird über Wechselwirkungen in Einflußsphären genannter Umweltgifte ausgetauscht und beratschlagt. Aber der Mensch ist Mensch und es wird sein (Lungen) Klima nicht verändern, ob er nun was auch immer raucht oder nicht raucht. Da geht es ihm zum Glück wie Mutter Erde.

oh mann schonwieder.......

merke: dampfen ist nicht rauchen

da wird nix verbrannt also es entsteht kein rauch also auch keine verbrennungsrückstände.

merke: nicht jedes liquid enthält auch nikotin
und selbst diese haben wesentlich weniger giftige bestandteile als tabak.

ich selbst bin nach über 30jahren rauchen (zigaretten) umgestiegen auf dampf.
ich schmecke besser, rieche besser(auch für andere), kann besse ratmen(was erst auffiel nach der umstellung) muss aber zugegebener maßen ein wenig mehr auf zb nundhygiene achten, weil der tabakrauch nichtmehr alles wegätzt was im mund sich bildet an schleimhäuten etc.

und zuletzt: die bestandteile, teils gar aromen, werden seit über 50 jahren in nebelmaschienen (disco etc) genutzt und kommen aus der lebensmittel-branche man isst sie also eh täglich mit, wären diese ansich deutlich schädigend, wäre das mal aufgefallen, was nicht heisst das diese völlig unschädlich sind.

achja: wer bezahlte diese studie?
um ecken (malwieder) die tabakindustrie?

Irreführende Berichterstattung

Liebes tagesschau.de,
wie wäre es für diesen Artikel mal mit einem Faktencheck?

Die Studie aus den USA kann nicht belegen, dass das Rauchen von E-Zigaretten langfristig genauso schädlich ist wie das Rauchen von Tabak, da E-Zigaretten NICHT geraucht werden. Man inhalliert Dampf der in der Zusammensetzung ähnlich der von Asthmasprays ist.

Wenn diese angebliche Langzeitstudie zwischen 2013 und 2016 durchgeführt wurde, warum wurden dann die Ergebnisse erst rund 4 Jahre später veröffentlicht?

Heißt es in der Studie nicht, dass das Risiko für Lungenerkrankungen bei der E-Zigaretten 1,3-mal höher ist als bei Nichtrauchern UND Nichtdampfern? Bei reinen Tabakrauchern ist es 2,6-mal höher. Bedeutet also E-Zigarette zu dampfen ist nicht gesünder, aber um die Hälfte harmloser als Tabakrauch.

Ist das der Grund warum sie KEINE Zahlen in ihrem Artikel genannt haben? Denn das würde ja bedeuten, dass Sie mit der Überschrift absichtlich in die Irre führen wollen un

sie rauchen ja nichtmehr, sie

sie rauchen ja nichtmehr, sie dampfen, da verbrennt dann auch nichts.
nebenbei nehmen sie damit auch keine psychoaktiven wirkstoffe mehr auf die in tabak auch enthalten sind wodurch viele rauchern das umsteigen/aussteigen zusätzlich erschwert wird....

Halb-Wissen

Ich bin erstaunt über die Menge an Halb-oder garnicht-Wissen, die hier im Artikel und den Kommentaren verbreitet wird. Ich empfehle Z.B. die Arbeiten von Professor Bernd Mayer.
Fakten statt Panik? Auch wenn das vielleicht keine Schlagzeilen macht...

Irreführender Header!

Leider scheinen gelegentlich selbst bei der Tagesschau den Schreibern die Pferde durchzugehen. Die Überschrift ist Unsinn! Korrekt müsste es in etwa heißen: "E-Zigaretten bergen auch Risiko, ähnlich wie herkömmliche Zigaretten" und selbst das trifft es nicht richtig. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass der Konsum von E-Zigaretten auch ein "signifikant" höheres Risiko birgt an Folgeerkrankungen zu leiden, wie es Tabakrauch ergibt. Allerdings ist der Faktor dafür deutlich geringer gegenüber Tabakrauch, also auch das Risiko deutlich niedriger an Asthma, COPD oder chronischer Bronchitis zu erkranken. TS erwähnt das zwar kurz zwischendrin, kommt aber gleich wieder mit dem Argument, dass Konsumenten auch parallel normale Zigaretten rauchen würden. Das mag in den USA, warum auch immer, zutreffen, sieht hier in Deutschland, zumindest in meinem Umfeld, anders aus. Der Anteil an Parallelnutzern ist verschwindend gering nach einigen Monaten, vielen gelingt der Umstieg komplett oder gar nicht.

Die Überschrift ist falsch

Denn das sagt die Studie selbst bei wohlwollender Betrachtung nicht aus. Warum hält die Tagesschau die Studie des Herrn Glantz für relevanter als die Studienergebnisse einer staatlichen Gesundheitsbehörde wie Public Health England?
Diese kommt zu dem Ergebnis, dass Dampfen zu mindestens 95% weniger schädlich ist als rauchen, und wird in regelmäßigen Abständen überprüft. https://bit.ly/2E9fJr1
Auch deutsche Institutionen wie das DKFZ oder das BFR würde der Aussage widersprechen "E-Zigaretten seien genauso gefährlich wie normales Tabakrauchen", da es nicht den Tatsachen entspricht.

Also wenn ich hier manche

Also wenn ich hier manche Kommentare lese kann ich nur mit dem Kopf schütteln und sagen "Wenn man keine Ahnung hat, dann einfach mal den Mund halten".

1. Hier wird das Dampfen allgemein als zu gefährlich dargestellt, obwohl sich das ganze hier nur auf fälle in den USA bezieht. In Deutschland bzw. Europa gelten die Tabakrichtlienen die es nun mal in den USA nicht gibt. Und mir ist auch kein einziger Fall in Europa bekannt (außer in Belgien wobei man aber sagen muss, dass die Person selber noch THC beigefügt hat).

2. Es gibt eine Studie aus Großbritannien die besagt, dass Dampfen um bis zu 90% weniger Schädlich ist als Rauchen (bezieht sich natürlich in diesem Fall nur auf Europa und nicht den USA)

3. Die Inhaltsstoffe sprich Propylenglycol, Glycerin und Aroma findet man in fast jeder Zahnpasta und evtl. kommt dann noch Nikotin dazu.

4. Ich selber bin jetzt seit 2 Jahren Dampfer und fühle mich deutlich besser im Gegensatz zu der Zeit als ich noch geraucht habe.

Rezension vor Veröffentlichung wäre hilfreich!

In renommierten wissenschaftlichen Medien ist es üblich, dass eine Veröffentlichung vor dem Erscheinen einer Rezension unterzogen wird. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass es zur Veröffentlichung von Fake-news, und/oder barem Unsinn kommt. Ein solches Vorgehen würde der Tagesschau gut zu Gesicht stehen. Bevor ein Journalist sein nicht recherchiertes oder nicht reflektiertes Halbwissen innerhalb eines ernsthaften Mediums veröffentlicht, sollte ein ernsthafter Wissenschaftsjournalist, über solche verfügt die Tagesschau ja durchaus, mal „darüberschrieben“. Dann hätte man diesen peinlichen Artikel vermeiden können. Ich finde es bedrückend, dass ein öffentlich rechtliches Medium zunehmend an Glaubwürdigkeit einbüßt, nur um reißerische Artikel zu veröffentlichen. Dieter Nuhr beschreibt vieles, was man hier beobachten kann, sehr treffend in seinem aktuellen Programm. Die Tatsache, dass in den Kommentaren viel Halbwissen steckt, schreckt mich nicht, die mangelhafte Recherche schon!

14 Milliarden

Im Jahr 2018 nahm der Fiskus rund 14,34 Milliarden Euro durch die Tabaksteuer ein. Mittlerweile drei Viertel des Verkaufspreises einer Zigarettenschachtel kommen als Tabaksteuereinnahmen dem Bund zu. Der führte die Einnahmen meist, hehren Begründungen zum Trotz, dem profanen Zweck zu, Haushaltslöcher zu stopfen.
Sollte das Dampfen verboten werden, bitte ich ebenfalls um ein Verbot aller KfZ, denn ich muss den Mist einatmen, ob ich will oder nicht.

Was die ARD hier macht, ist Irreführung pur

und hat für uns hier in Deutschland überhaupt keine Aussage.
.
In Zeiten von "Fake-News"-Gröhler und "Lügenpresse" - (sorry) Idioten sollte gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk sauber arbeiten.
.
Ich rauche nicht und ich inhaliere auch keinerlei Dämpfe von e-Zigaretten oder ähnlichem, verweise aber hier mal auf Wikipedia, die sämtlich relevanten und bis heute gültigen Studien zusammengefasst hat.
.
Das Fazit für Deutschland: Nonsens. E-Zigaretten sind absolut besser (aber nicht gesund) als jede andere Form von Rauchen. Auch das sogenannte Passivdampfen ist unschädlicher, als ein Tag in einer deutschen Großstadt. Das Leben in einer Hafenstadt beinhaltet ein deutlich größeres Lungenkrebsrisiko, als jede EU-e-Zigarette das jemals darstellen könnte.
.
Erinnert mich etwas an die Art von Menschen/Journalisten, die die eigene Meinung gern verpackt als News allen anderen unterbuttern will. Sorry, für diese deutlichen Worte, aber ich erwarte mehr Souveränität im Journalismus.

13:57 von Thomas Mainthal

das gibt es schon noch. nur hier halt nicht!

Zitat von John Johnson :

"... kein Gestank in Wohnung, Kleidung ..."

Das riechen SIE wahrscheinlich nicht, aber meine ( zugegebenermaßen sehr empfindliche ) Nase zumindest bei allen Kollegen, die "dampfen".

Die meisten Raucher ( komischerweise nicht alle... ) STINKEN nach den "5 Minuten draußen" erbärmlich.

ALLE "Dampfer" stinken je nachdem, welche Duftrichtung sie sich reingezogen haben.

Wenn jemand neben mir ein Bier / Hochprozentiges trinkt, dann rieche ich das zwar auch, habe aber, so die Person nicht auf mich einschlägt, keine Gesundheitlichen Beeinträchtigungen dadurch. Das sieht bei Rauchern oder Dampfern ganz anders aus !

Was soll das? Das ist eine Studie für die USA

mit ganz anderen und hier verbotenen Inhaltsstoffen, als hier in Europa. Diese Meldung mit dieser Überschrift ist damit eher die unsägliche Mode-Kategorie "Fake-News"
.
In Europa sind e-Zigaretten nach allem, was wir wissen und nach dem Stand der Wissenschaft heute deutlich unschädlicher, als Zigaretten, Zigarren, Zigarillos und das sogar deutlich.

gefährlich wie normales Tabakrauchen?

Jedem ist doch selbst überlassen seine gesundheit durch Tabak, alkohol oder Drogen zu schädigen.
Leider müssen das alle über das Alimentierungssystem Steuern und Sozialabgaben finazieren.

Hätte mir etwas mehr

Hätte mir etwas mehr Recherche gewünscht. Leider ist es wiedermal so, dass ein Redakteur übereifrig war und schnell mal was aus den USA auf Deutschland überträgt. Auf die Fehler, die dabei gemacht wurden wurde bereits zur Genüge eingegangen. Ich möchte mal ganz kurz auf die Folgen dieser fehlerhaften Berichterstattung eingehen. Ich selbst bin seit 2 Jahren Dampferin. Nach 35 Jahren passiv rauchend (in den 80ern hat es niemanden gestört,dass die Kinder dabei saßen, wenn die Eltern rauchten) ich selbst habe 20 Jahre geraucht. Nun dampfe ich seit gut 2 Jahren.
Mein Schlaganfall Risiko liegt wieder unter 2% und das nach 6 erlittenen Schlaganfällen vor 5 Jahren. Durch Berichte wie diesem hier passiert aber nun Folgendes:Dampfer werden mit Drogensüchtigen gleichgesetzt, Mütter reißen ihre Kinder an sich, Senioren weichen aus als würde ich sie töten, wenn sie Dampf abbekommen. TS Sie haben einen Informationsauftrag! Kommen Sie Diesem bitte nach. Vaping is not a crime. Fehlinfos schon!

nicht naiv, sondern grundlegende Physik

Was ist der Unterschied zwischen Chemie und Physik? In der Physik bleibt ein Stoff in seiner chemischen Zusammensetzung unverändert.

Und das genau ist der Unterschied zwischen Rauchen und Dampfen. Bei der Verbrennung (Oxidation) von Tabak entstehen über 6000 verschiedene Stoffe von denen über 1000 giftig sind und rund 90 nachgewiesenermaßen krebserregend.

Beim Dampfen sind von vorneherein nur 5 Stoffe beteiligt: Glyzerin, Propylenglykol, Wasser, Nahrungsmittelaroma und (so gewünscht) Nikotin. Sofern diese 5 Stoffe nicht über Gebühr und über den Verdampfungspunkt hinaus erhitzt werden (analog zu einem rabenschwarzen Toast aus einem Toaster) besteht für einen gesunden Menschen keinerlei Gesundheitsrisiko.

10:05 von reuenthal

Natürlich kann man Stanton Glantz ernst nehmen. Ich tue es. Sie tun es nicht. Ihr gutes Recht. Aber... man kann ihn ernst nehmen

Darstellung: