Ihre Meinung zu: Wegen US-Politik: Türkei droht mit Schließung von Incirlik

16. Dezember 2019 - 8:31 Uhr

Das Verhältnis zwischen den NATO-Partnern USA und Türkei gilt schon länger als beschädigt. Jetzt drohte Präsident Erdogan mit der Schließung der Airbase in Incirlik, sollten die USA an ihrer Politik festhalten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wow

Der hat aber Arsch in der Hose....

Einerseits völlig

Einerseits völlig verständlich, dass man suf kindische Sanktionen auch mal reagieren muss. Berlin würde sich eher zu tode sanktionieren lassen, als den inoffiziellen Wortfürern in Deutschland, zu widersprechen. Andererseits glaube ich nicht, dass die Amis einen einmal eingenommenen Standort unfreiwillig aufgeben werden.

Warum

Braucht es so lange einen Genozid auf die Agenda zu setzen...

Warum habe ich das Gefühl, dass es nicht um Armenier geht...

Warum stellen sich Erdogan und die Türkei zunehmend außenpolitisch ins Abseits?

Warum ist auch das Thema bei uns erst sehr spät angekommen... Waren wir doch im ersten Weltkrieg an der Seite des osmanischen Reiches...

Warum ist dieses Thema anscheinend immer noch so heiß?

Die Antwort heißt "Politik"...

Wer wieder instrumentalisiert wird und auf der Strecke bleibt, sind die Armenier...

Sie und der Konflikt sind Mittel zum Zweck und Vorwand eigene Interessen durchzusetzen...

Auf beiden Seiten...

Wie schäbig!

das wäre eine angemessene Reaktion der Türkei

die USA pflegen sich extrem in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen (auch die Deutschlands, wie die Sanktionen rings um die Nordsee-Pipeline zeigen). Es wäre richtig, wenn konsequent der militärische Einfluss der USA aus Europa zurückgedrängt würde. Auch ich würde der Bundesregierung vergleichbare Schritte empfehlen. Das würde zugleich das Problem lösen, dass die USA von Deutschland aus mit Drohnen in anderen Ländern umbringen.

Naja, ich frag mich die ganze Zeit ...

... was hat die Türkei noch in der NATO zu suchen? Die gleichen Werte wie andere NATO-Länder verteidigt die heutige Türkei unter Erdogan jedenfalls nicht.

Nichts als warme Luft

... ein Erpresser wird auf sein Druckmittel nicht freiwillig verzichten.
Schade eigentlich, denn die Schliessung der Stützpunkte hätte vermutlich ein Ausschluss aus der Nato zur Folge.

Die NATO hält die Türkei

weil diese sich sonst Russland annähern würde.

Nun, da sollten ihm USA und

Nun, da sollten ihm USA und NATO zuvorkommen, denn die Tuerkei hat es laengst nicht mehr verdient von solch einer lukrativen Einrichtung zu profitieren. Vielleicht liesse sich ja eine entsprechende Basis im benachbarten kurdischen Nordirak finden. Mit Erbil liesse sich sicherlich besser zusammenarbeiten, und die Geldspritze fuer die oertliche Wirtschaft die mit so einer Basis kaeme wuerde dort vermutlich dankbar empfangen werden. Erdogan hat nichts was nicht ersetzbar waere, und er nervt schon lange.

Es wäre ...

... der erste Schritt des Ausschlusses der Türkei aus der Nato.

Dann würden die USA auch wahrscheinlich aufhören, die EU zur Aufnahme der Türkei zu Drängen.

Der Beitrittskandidatenstatus könnte der Türkei endlich entzogen und dieses Kapitel abgeschlossen werden.

Hm ...

... die USA haben den Militärstützpunkt Guantanamo auch nicht an Kuba zurückgegeben.

Wegen US-Politik:Türkei droht mit der Schließung von Incirlik...

Also,den Erdogan,den kann man zwar überhaupt nicht mögen.
Aber wenn die Türkei das tut,dann hat sie recht und tut in diesem Fall was gutes.Hier hat dann die Politik der Drohungen und Sanktionen auf ihren Urheber zurückgeschlagen.

Ja, das ist ein gutes Druckmittel.

Die Nordstream 2 Sanktionen könnten schnell aus der Welt geschafft werden wenn man mal Ramstein als Druckmittel nutzen würde. Mal ganz davon abgesehen dass die illegalen Aktivitäten der USA so oder so aus Deutschland verbannt werden müssten.

Die Idee

klingt ja ganz nett, aber passieren wird nichts.
Aber zumindest mal einer der eine große Lippe riskiert, Deutschland kriecht ja ständig unter den Tisch wenn es in Übersee Blähungen gibt.
Aber das die EU mal aufhört über einige Beitrittskandidaten nachzudenken, so wie Macron, ist nicht zu erwarten.
Aber keine Bange, es passiert nichts, wird auch nichts geschlossen, nur Geplänkel.

Wegen US-Politik: Türkei droht mit Schließung ...

Erstaunlich, dass sich Deutschland lieber jeglicher, auch auf sich selbst bezogener US-Politik unterwirft, statt ein kräftiges Kontra zu geben. Hätte es doch ebenfalls die Schließung namentlich sehr bekannter US-Stützpunkte als Spieleinsatz mit einbringen können.

09:20 von Felina2

""Die Nato hält die Türkei weil diese sich sonst Russland annähern würde.""
#
Erdogan ist doch schon auf dem Weg dahin.Putin u. Erdogan sind doch schon in guten Beziehungen zueinander.

Die Türkei ist doch ein guter

Die Türkei ist doch ein guter und zuverlässiger Partner.
Nach Deutschland bekommen das jetzt auch die USA zu spüren.
Der Mann lebt seinen Wahn vom Großosmanischen Reich aus. Seine "Speerspizen" in Deutschland, Deals mit dem IS, Syrien-Einmarsch, Einflußnahme auf dem Balkan, Nordirak, Katar, Drohgebärden vor Zypern, Waffenlieferungen an Libyen und die Bereitschaft Truppen nach Libyen zu senden.
Die syrischen Flüchtlinge als Faustpfand und Drohung.
Der Mann gehört isoliert. Sanktioniert. Abzug der Nato-Truppen, keine EU-Gelder mehr und die Türkei Putin überlassen. Viel Spaß damit.
Vielleicht baut Putin ja ein neues Lada-Werk?

Türkei - US-Politik

Die Türkei sieht sich als Freund von Russland. Kauft dort Waffen , und deckt sich damit bereits seit einiger Zeit ein ! Die Türkei wird auch auf die EU Druck ausüben und das ganz gezielt mit den "Einwanderern" die alle dort sind. Aber unsere Politik bleibt gegenüber der Türkei hart und zahlt ......und zahlt .... große Freundschaft.... nichts ändert sich !

Weder die Amerikanische-, noch die Türkische ...

.. Außenpolitik stärken die NATO. Sanktionen, "Erpressungen", Türkische Waffenkäufe in Russland ... kann man das partnerschaftliches Verhalten nennen? Überhaupt lässt gerade die Amerikanische Politik gegenüber ihren Verbündeten mich immer wieder zu dem Schluss kommen, dass die EU sich schnellstens ohne die beiden um ihre Sicherheit kümmern sollte. Die zwei größten Streithähne kennen nur zwei Verbündete: sich selbst.
Ich kann nicht behaupten, dass ich mich bei dem derzeitigen Zustand der NATO (erst recht der Bundeswehr) sicher fühle ...
Nicht nur beim Klima brauchen wir einen Neuanfang.

man mag ja

von Herrn Erdogan halten was man will... aber da kann man nur sagen "der hat Eier" sollte sich unsere Regierung mal ein Beispiel nehmen!

@ 09:39 von BoMbY

"Die Nordstream 2 Sanktionen könnten schnell aus der Welt geschafft werden wenn man mal Ramstein als Druckmittel nutzen würde."
.
Falls Sie es noch wussten, die USA sind nicht die einzigen, die gegen Nordstream sind.
Auch innerhalb der EU gibt es einige, die dagegen sind. Faktisch sind wir auf dieses Gas nicht angewiesen.
Wir unterstützen mit diesem Geld einen aggressiven Staat, den wir eigentlich sanktionieren wollen. Komisch, oder?
Nebenbei: Ohne die USA würden Sie heute nicht in Ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen.

Rammstein gehört geschlossen

... aus meiner Sicht keine Frage. Aber der Grund dafür liegt an den von dort aus begangenen Menschenrechtsverletzungen und nicht an den Sanktionsdrohungen wegen Nordstream2.
Es ist gut so, dass sich Deutschland und die EU nicht auf das Niveau der Schulhofschlägerpolitik von Erdogan und Trump begibt.
Die Türkei gehört unter Erdogan, und scheinbar möchten eben die Mehrheit der Türken dessen Stil, weder in die EU noch in die Nato. Wem seine Zusammenarbeit Erdogans mit den Attentätern von Paris, London oder Berlin als Grund nicht reicht und für den die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit, sowie die täglichen Menschenrechtsverletzungen durch Erdogan irrellevant sind, sollte wenigstens aus den ständig gemachten Erpressungsversuchen seine Lehren ziehen.
Wer sich auf Erpresser einlässt wird die Erpressung nie beenden können.

@ 09:20 von Felina2

"Die NATO hält die Türkei weil diese sich sonst Russland annähern würde."
.
Na und? Trump hatte da mal von "s.-h.-countries" gesprochen.....
Das sind zwei.......
Den beiden viel Vergnügen zusammen!

um 10:07 von NeutraleWelt

"Wir unterstützen mit diesem Geld einen aggressiven Staat, den wir eigentlich sanktionieren wollen. Komisch, oder?
Nebenbei: Ohne die USA würden Sie heute nicht in Ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen."

Mir fällt es nicht ganz so leicht wie Ihnen, die Unterschiede des Aggressionspotential zwischen Rußland und der USA zu bewerten.
Für einen Chilenen oder Vietnamesen zum Beispiel, dürfte die Bewertung vermutlich anders ausfallen, als für einen Polen oder einen Balten.

Ohne die Sowjet Union würde Sie übrigens auch nicht in ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen.

Werte - 09:10 von linos203

Wenn man von Werten der heutigen Türkei spricht, sollte man auch einen Blick auf die Werte der heutigen USA unter Trumps Führung werfen...

RE @ 10:21 von schutzbefohlener

"Ohne die Sowjet Union würde Sie übrigens auch nicht in ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen."
.
Da geb ich Ihnen vollumfänglich Recht!
Ohne die Sowjetunion hätte es nie eine DDR gegeben. Polen und das Baltikum wären nie unterdrückt gewesen. Die Staaten in Osteuropa. Der Afghanistan-Krieg.
.
Putin vermisst diese Zeit.......
Und Erdogan das Osmanische Reich......

Kaputt - ob mit oder ohne Incirlik, rsp. Sanktionen

Mittlerweile sind die Kommunikationsmittel und -methoden dank Typen wie Erdogan und Trump auf ein Niveau gesunken, das kaum niedriger sein könnte. Drohungen werden immer unverhohlener und primitiver, der Wille zur Kooperation immer geringer.
Doch anstatt hier klar etwas entgegenzusetzen, kuscht Europa und D. und versteckt sich hinter scheinbar sinnvoller Diplomatie. Doch das ist letztlich feige und beschämend angesichts des Leids, das Erdogan verursacht.
Tatsächlich kann man Erdogan nur über Sanktionen packen, über Appelle erwiesenermaßen nicht.

NATO

Die NATO ist Hirntod und sollte aufgelöst werden.
Um sich gegen die bösen Russen verteidigen zu können bedarft es keine Institution die das 10-fache an Geld und Rüstung hat.
Die NATO sollte nicht Teil der amerikanischen Weltpolizei sein.
Die jetzige Türkei hat schon gar nichts in der NATO zu suchen und gehört sanktioniert.
Mal sehen ob sich die USA erpressen lässt, ob die Wahrheit das die damalige Türkei an den Armeniern eine Völkermord begangen habe mehr zählt als die geostrategischen Spielchen.

Am 16. Dezember 2019 um 09:32 von Bernd Kevesligeti

"Wegen US-Politik:Türkei droht mit der Schließung von Incirlik...
Also,den Erdogan,den kann man zwar überhaupt nicht mögen.
Aber wenn die Türkei das tut,dann hat sie recht und tut in diesem Fall was gutes.Hier hat dann die Politik der Drohungen und Sanktionen auf ihren Urheber zurückgeschlagen."

Sehr interessant,

aber es wird nicht zurückgeschlagen.

Viele Leute haben ein kurzes Gedächtnis.

„Nun überlege Washington, Incirlik weniger zu nutzen, so das Wall Street Journal. Schon im Januar seien A-10-Erdkampfflugzeuge von Incirlik nach Afghanistan verlegt worden. Damals sei das mit Operationen in Afghanistan begründet worden. Gleichzeitig sei aber auch amerikanisches Personal in Incirlik schrittweise abgezogen worden."

Diese Meldung ist vom 25. Mai 2018.

Also im Westen nichts Neues.

@09:10 von linos203

"... was hat die Türkei noch in der NATO zu suchen? Die gleichen Werte wie andere NATO-Länder verteidigt die heutige Türkei unter Erdogan jedenfalls nicht."

Wenn ich das Wort Werte im Zusammenhang mit der NATO höre frage ich mich immer welche das sein sollen.

Am 16. Dezember 2019 um 10:07 von NeutraleWelt

" Falls Sie es noch wussten, die USA sind nicht die einzigen, die gegen Nordstream sind.
Auch innerhalb der EU gibt es einige, die dagegen sind. Faktisch sind wir auf dieses Gas nicht angewiesen. "

Nicht ganz richtig, wenn N2 über Land gebaut würde, wie die ersten Planungen waren, dann hätten die Länder die Sie erwähnen mit Freuden mitgemacht.
Das bringt Geld, und die Grundstücke waren Spekulativ schon gekauft, Milliarden Durchleitungsgebühren sind auch nicht zu verachten.
Man muss schon die ganzen Vorgänge sehen, und an der westlichen Grenze gehen die Gasfelder zu Ende, dort sind wohl rund 4 Millionen Gaskunden die umgestellt werden müssen, auch noch von L auf H Gas.
Wenn die alle Flüssig nehmen müssten, wären die über die Preissteigerung sehr erfreut, schauen sie hin und wieder auch mal TV, das ist manchmal ganz interessant.
Und über Gas und was gebraucht wird, sollten sie mal nachlesen.

@08:57 von realite

der hat keinen Arsch in der Hose, er kennt aber Trump, der gegen Putin, Kim und Erdogan immer wieder umgefallen ist. Im übrigen ist diese Erpresser-Strategie ja gerade voll im Trend, wie gestern die Chinesen wegen Özils Kritik auch gezeigt haben. Ich wäre dafür, dass Trump zeigt, dass er kein Loser ist und es bei Erdogan drauf ankommen lässt.

@um 10:07 von NeutraleWelt

"Falls Sie es noch wussten, die USA sind nicht die einzigen, die gegen Nordstream sind. Auch innerhalb der EU gibt es einige, die dagegen sind."

Stimmt, es gibt Länder, die profitieren von den Transitgebühren für das Durchleiten des Erdgases. Ohne etwas dafür zu tun. Und diese fallen mit Nordstream weg.

"Wir unterstützen mit diesem Geld einen aggressiven Staat, den wir eigentlich sanktionieren wollen. Komisch, oder?"

Wollen wir das wirklich oder sollen wir das, weil andere es wollen und uns sonst sanktionieren?

"Nebenbei: Ohne die USA würden Sie heute nicht in Ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen."

Stimmt, es wäre ohne eine bestimmende USA bedeutend schöner.

Incirlik...

Was bin ich - angesichts solcher Artikel- ( und täglich grüßt übrigens das inhaltliche Murmeltier) dankbar darüber, dass die BRD / und damit die Bundeswehr nach gleichlautenden Androhungen damals die Konsequenzen gezogen und sich letztendlich aus Incirlik zurückgezogen hat.

Ein offenbar nur zu gern genutztes Druckmittel für TRE weniger.

Schon irgendwie lustig, wenn es nicht gefährlich wäre...

Trumpel und Erdolf spielen leidenschaftlich gerne mit dem Feuer, ohne Rücksicht auf Verluste. Und Putin lacht sich schlapp.
Vielleicht erleben wir ja sogar noch die Rückkehr der amerikanischen Kanonenbootpolitik.

10:07 von NeutraleWelt

1. Auch innerhalb der EU gibt es einige, die dagegen sind. ......
2. Wir unterstützen mit diesem Geld einen aggressiven Staat,
den wir eigentlich sanktionieren wollen.
.
.
klar Polen
1. die verdienen dann nicht an den Durchleitungsgebühren
2. und "aggressiven Staat" da kenne ich noch ganz andere aggressive Staaten

@09:53 von NeutraleWelt - Haltung gegenüber Erpressern

Zu Erdogan: "Der Mann gehört isoliert. Sanktioniert. Abzug der Nato-Truppen, keine EU-Gelder mehr und die Türkei Putin überlassen. Viel Spaß damit.
Vielleicht baut Putin ja ein neues Lada-Werk?"

Erdogan taktiert geschickt, die Widersprüche zwischen den anderen playern ausnutzend.
Aber Sie haben recht: Die Türkei ist wirtschaftlich angeschlagen und stark von Europa abhängig. Russland hat zwar durch sein Vorgehen in Syrien mehr polizischen Einfluss gewonnen, wird aber den Wiederaufbau Syriens wirtschaftlich nicht stemmen können. Auch Erdogan hofft auf Geld von Europa für seine Zwangsumsiedlung von Flüchlingen in Gebiete, aus denen er andere vertrieben hat (schon 2018 sprach man von 200.000 aus Afrin). Falls Europa nicht zahlt, droht er, die Flüchtlinge, nach Europa zu schicken.

Eine klare Haltung gegen Erpressung ist eigentlich angesagt.

Obwohl ich kein Anhänger Macrons bin, Frankreich stellt sich wenigstens klar auf die Seite der syrischen Kurden. Die deutsche Regierung nicht

Das ist es, was der deutsche

Das ist es, was der deutsche Bürger nicht versteht, das wir nicht selbstbewusst gegen I USDrohungen und Sanktionen angehen. Man mag kein Erdogan Freund sein, aber in der Sache hat er allemal Recht. Waffenkauf zur Verteidigung sollten eine nationale Angelegenheit bleiben.

@11:32 von Didib57

"Waffenkauf zur Verteidigung sollten eine nationale Angelegenheit bleiben."

Führt Erdogan in Nordsyrien einen Verteidigungs- oder einen Angriffskrieg?

10:07 von NeutraleWelt

Nebenbei: Ohne die USA würden Sie heute nicht in Ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen.
.
wer weiß
vielleicht wäre es ein schöneres Europa

@10:07 von NeutraleWelt

"Ohne die USA würden Sie heute nicht in Ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen."

Bitte keine Lobeshymnen auf die USA wie sie sich nach dem 2. Weltkrieg verhalten hat. Das ist genau so Geschichte wie die Zeit davor und erst alle Geschichtsrädchen zusammen ergeben dann das, was Sie das Europa nennen, wie wir es kennen. Die USA hat sich verändert, auch im Verhältnis zu Deutschland. Im Zusammenhang mit deren Erpressung zu Nordstream 2 müssen wir uns von den USA nicht gängeln lassen. Die USA lassen sich auch nicht in ihre Geschäfte mit Saudi Arabien dreinreden, obwohl es genügend Gründe gibt, mit Mohammad bin Salman keine Geschäfte zu machen.

09:20 von Felina2

>>Die NATO hält die Türkei
weil diese sich sonst Russland annähern würde.<<

Aber die Ukraine steht doch schon Gewehr bei Fuß und bei der momentanen politischen Stabilität dort ist es ein leichtes sich dort einzunisten.
Die Türkei ist, wenn es zu einem Ausscheiden aus der NATO kommen würde, auch für Russland kein verlässlicher Partner (mehr).
Herr Erdogan begeht aus persönlicher Empfindlichkeit schwere Fehler.

10:07 von NeutraleWelt

>>Ohne die USA würden Sie heute nicht in Ihrem "Europa" leben, so wie Sie es kennen.<<

Das ist richtig. Aber müssen wir als Nachkriegs geborene nun auf ewig vor den USA kriechen? Wenn die USA uns permanent erpressen und auch weltweit sich nicht an Resolutionen und/oder Verträge halten, von Völkerrechtswidrigen Aktionen mal abgesehen, dürfen wir doch schon mal, ganz leise, den Finger heben und "Du du" sagen.

Ueber Erdogan kann ich nur lachen

Also ich kann ueber Erdogan nur lachen. Die USA sind militärisch weit stärker als die werte Tuerkei und nicht alle Kurden sind PKKler! Wann kapiert die Tuerkei das endlich??

Und wenn die Tuerkei Incirlik schließt, dann geht der Einsatz eben ueber Jordanien und ueber Erbil (Kurdengebiete) weiter. Pech fuer die Tuerkei.

Deren Truppen sind illegale Invasoren. Das sagt ja sogar der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages in seinen ganzen Gutachten (insgesamt 14 Seiten). Siehe hier:

https://tinyurl.com/yxrjfou2
bundestag.de: Völkerrechtliche Aspekte der türkischen Militäroperation „Friedensquelle“ in Nordsyrien (Ausarbeitung)

So viel mal zur Wahrheit.

Es wird Zeit ....

Es wird Zeit das die Türkei endlich raus geschmissen wird aus der Nato.
Ich kann dieser Entdemokratisierung und Treiben unter dem Deckmantel der Flüchtlingskrise und Landnahme in Syrien nicht zustimmen noch das weiterhin Gelder in diese Region fliessen.
Da rüsten wir doch selber lieber schön auf dann haben wir alle was davon sonst fallen die uns noch alle in den Rücken. Und alles ist futsch, so kann das jedenfalls nicht weiter gehen.
Und nun sollen auch noch Stützpunkte von Natopartner geschlossen werden, wenn die Türkei mit der Nato ein Problem hat sollen sie die Nato verlassen. Wir in Europa brauchen sie nicht haben auch andere Option.

Werte der NATO?

Die Werte der NATO sind gleichzusetzen mit Interessen und die sind ausschließlich wirtschaftlicher Natur. Incirlik wird momentan gebraucht, um ein militärisches Sprungbrett dorthin zu haben, wo das Öl fließt. Wer westliche Werte vorschiebt, ist für mich ein Heuchler. Denn in dieser Beziehung ist natürlich SA ein Musterbeispiel an Demokratie und Verteidiger der Menschenrechte. Ohne sein Öl hätte der Westen soviel Interesse an diesem Land wie am Südsudan.
Da ich aber der Auffassung bin, dass wirtschaftliche Interessen das einzige ist, wofür es sich lohnt ggf. zu kämpfen, sollte die NATO schon einmal einen neuen Standort suchen. Die Türkei ist wirtschaftlich für den Westen entbehrlich und ohnehin auf dem Weg in den Fundamentalismus. Es gibt Alternativen z. B. in Jordanien. dann soll sich Erdogan eben Putin an den Hals werfen. Bin mal gespannt, wie lange das mit diesen beiden Alphatieren gutgehen wird.

Ist die Türkei noch tragbar für die Nato?

Sollte nicht generell darüber nachgedacht werden die Türkei aus der Nato auszuschließen?

Reaktionen statt Gespräche

Und das überall an allen "Fronten": Überall Drohungen, Sanktionen...
Hauptsache, die eigene Stellung (für die nächsten Wahlen?) bleibt erhalten. Faktenlage? Unbekannt?
Dito im Tagesschau-Artikel zu den russischen U-Booten, den man (ich) offensichtlich nicht kommentieren darf.
Auch hier wird offensichtlich nur reagiert: Erst mehr russische U-Boote, nun mehr Patrouillen seitens der NATO.
Ich wünschte mir nur eine objektivere, kritischere Haltung zu allen Seiten.
Wieviele NATO-Boote fahren denn seit dem Kalten Krieg auf westlicher Seite in den Ozeanen der Welt? Jetzt auch wieder mehr?

Türkei !

Jaja, der Herr Erdogan poltert mal wieder und droht. Das tut er doch dauernd, nun erwischt es halt mal die USA.
Dabei wäre es mehr als notwendig, diesen Despoten aus der NATO zu werfen und sein Land politisch und wirtschaftlich komplett zu isolieren.
Denn dieser Mann und all seine Schläger ud Milizen, die immer wieder Menschrechtsverletzungen begehen, muss weg, sonst geht die Türkei vor die Hunde.
Jeden Tag werden dort Menschen wegen nichts ins Gefängnis geworfen und für lange Zeit dort mit scheinheiligen Argumenten fest gehalten, nur weil sie nicht auf der Linie des Patrons sind.
D und die EU sollten ihm ja kein Geld geben für seine total absurde Umsiedlung von den Syrern geben, denn die Türkei hat völkerrechtswidrig diese Gebiete annektiert.
dann soll Herr Erdogan auch selbst das Geld dafür auf bringen.

@ 11:18 von Sisyphos3

"klar Polen
1. die verdienen dann nicht an den Durchleitungsgebühren"
.
An denen verdient Frankreich auch nichts....
.
"2. und "aggressiven Staat" da kenne ich noch ganz andere aggressive Staaten"
.
Ich auch. Die bringen hier welche um. Oder versuchen mir ihre "Kultur" aufzuprägen.Und haben kein Rechtssytem.
Die finde ich gefährlicher.

um 09:39 von BoMbY

Die Nordstream 2 Sanktionen könnten schnell aus der Welt geschafft werden wenn man mal Ramstein als Druckmittel nutzen würde.

Mag sein, aber das wäre nicht sinnvoll, dafür die Zuverlässigkeit zu verschenken. Jene sorgt unter anderem auch dafür, dass viele Dinge funktionieren, auch wenn anderweitig Sanktionen verhängt werden. So könnte Russland auch den Zugang zur ISS sperren oder Deutschland das Gas abdrehen. Sie tun es jedoch nicht, da sie wissen, dass die Nachteile größer als der Gewinn wären. Bei Erdogan ist das anders.

um 09:20 von tirilei

Vielleicht liesse sich ja eine entsprechende Basis im benachbarten kurdischen Nordirak finden.

Das wäre durchaus eine Option. Oder man wählt Griechenland oder Bulgarien und damit im Gegensatz zur Türkei Demokratien.

Hier wie dort: "Zusammenarbeit" wird durch...

"Konfrontation" ersetzt. Da schaukeln sich die Alpha-Tierchen in allen Regionen gegenseitig hoch. Noch provozieren sie sich gegenseitig mit Trommelei auf die eigene Brust.
- Es wäre ein Wunder, wenn es dabei bliebe. Aber vielleicht ordnen sich ja auch einige unter, wie das bei Hockordnungen so ausgetragen wird.

Interessant ist, dass es auch unter uns Foristen, einige gibt, die mehr oder weniger mittrommeln. - Die Sache ist eigentlich zu gefährlich, denn in solchen Situationen sind Lösungen und nicht Imponiergehabe, Verstand statt Bauch, gefragt. Das ist viel schwerer als Trommeln.

@09:20 von Felina2

"Die NATO hält die Türkei
weil diese sich sonst Russland annähern würde."

Russland hat schon ein Problem mit Islamisten.

Russland nimmt gerne Agrarprodukte von der Türkei und hätte eventuell dort gerne Häfen, aber sonnst interessiert sich Russland überhaupt nicht für die Türkei.

Reisende soll man nicht aufhalten

Die Politik, ein Land lieber zu umarmen, als es dem Gegner in die Arme zu treiben, scheint im Fall der Türkei zu versagen. Die Türkei ist längst verloren; nicht nur für die EU, auch für die NATO. Der Vorposten auf türkischem Boden ist zwar wertvoll, aber auch ein Teil der Bedrohung aus der Sicht Russlands. Indem sich Erdowahn immer mehr an Putin annähert, musste irgendwann diese Drohung aufpoppen.

Verhindern konnte die Airbase allein durch ihre Anwesenheit jedenfalls weder die Annexion der Krim durch Russland noch die Einmischung der Türkei in den Syrienkrieg. Und nachdem sich die USA aus Syrien zurückgezogen haben, können sie sich das Geld auch sparen.

Sehr gut!

Vielen Dank, das war eine kluge und treffsichere Erwiderung, welcher nichts hinzugefügt werden kann.

(außer eventuell:

vielleicht wäre es ein mehrsilbigeres Europa
wer weiß)

jetzt hat er es:

Erdogan droht im Gegenzug den Genozid der USA an den Indianern offiziell anzuerkennen.

Aus Incirlik rausgehen

Die NATO sollte ganz auf Incirlik verzichten und Militärbasen in Griechenland errichten. Hier zeichnet sich ohnehin ein Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland ab. Die Türkei provoziert GR wöchentlich, durch Überfliegen griech. Luftraums durch türk. Kampfflugzeuge, durch nicht geregeltes Bohren nach Erdgas in griech.-zypriot. Gewässern und inzwischen erklärt Erdogan sogar, sein „Hoheits-„Gebiet bis nach Libyen ausbauen zu wollen. Es wird höchste Zeit, Grenzen zu setzen. Da lt Herrn Maas Europa nicht zur Selbstverteidigung in der Lage ist (Diskussion über Sinn der NATO), muss dann eben die NATO strategisch eingreifen.

@Speedyjo

"Es wird Zeit das die Türkei endlich raus geschmissen wird aus der Nato"

Versuch's doch. Will ich sehen sie oder die BRD das schaffen wollen. Ich würde gerne Taten sehen als völlig emotionalisierte leere Worthülsen. Wenn ihr das schaffen solltet ziehe ich meinen Hut. Gutes gelingen.

@tirilei

"Erdogan hat nichts was nicht ersetzbar waere, und er nervt schon lange."

Wenn ein Staatsüberhaupt anderen auf die Nerven geht, wie sie es beschreiben, dann vertritt dieser die Interessen des eigenen Landes. Klar das dieser dann alles andere als beliebt ist. Was meinen sie warum Angela Merkel und die deutsche Regierung so beliebt sind ;-)

Zum Thema "Schmeißt die Türkei aus der Nato!!

Die Nato wäre ohne die Türkei deutlich schwächer und weniger handlungsfähig. Das Land ist ein wichtiger Baustein in der Sicherheitsarchitektur der Verteidigungsallianz. Die Nato ohne Türkei würde auch den Interessen Deutschlands schaden – im Kampf gegen den Terror und gegen illegale Migration, bei der Eindämmung Russlands und bei der Gestaltung von Geopolitik.
Die Türkei hat nicht nur die zweitgrößte Armee des Bündnisses und stellt Soldaten für Nato-Operationen in Afghanistan, im Kosovo und im Irak ab. Das Frühwarn-Radarsystem in Kurecik ist ein integraler Bestandteil der Nato-Raketenabwehrpläne. Die Türkei dient der Allianz zugleich als Operationsbasis im Kampf gegen den islamistischen Terror. Auch grenzt die Türkei an das Schwarze Meer, das Mittelmeer, Syrien und den Irak.
Das Land am Bosporus liegt damit im Zentrum wichtiger Einflusszonen für die Nato. Das Meerengen-Abkommen aus dem Jahr 1936 erlaubt der Türkei zudem, die Präsenz von westlichen Kriegsschiffen im Schwarz zu regeln.

um 09:20 von Felina2

"Die NATO hält die Türkei
weil diese sich sonst Russland annähern würde.
"

Viel schlimmer = In der Nato kann die Türkei keine Atomwaffen aufstellen. Außerhalb der NATO allerdings schon. Und wer will schon einen Erdogan mit Atombomben?

Der Türkei geht's ganz allein

Der Türkei geht's ganz allein ums Prinzip. Patriot Raketen hat man ihn seiner Zeit verweigert, dafür gibt's es jetzt S400 Raketen und Flugabwehr. Günstig und höchstwahrscheinlich besser. Auch wenn es chinesische Waffen wären, das hat uns innerhalb der Nato nicht zu interessieren. S400 ist ein Abwehrsystem. Was Erdogan ist Syrien veranstaltet, hat bis auf einen kleinen Aufschrei bislang nur dürftig interessiert. Deutschland baut höchstwahrscheinlich mit unsren Nachbarn einen neuen Kampfjet, und kauft keine F35 von den USA. Also soll doch jeder kaufen was er für richtig hält. Natürlich schauen die US-Rüstungsindustrie
dabei in die Röhre, sollte uns wenig kümmern ich wünschte mir ein selbstbewussteres Deutschland. Um endlich mal die USA in die Schranken zu weisen. Freundschaft heisst auch untereinander Kritik einstecken können.

@ linos203 09:10 Uhr

"Die gleichen Werte wie andere NATO-Länder verteidigt die heutige Türkei unter Erdogan jedenfalls nicht".
Gibt es denn überhaupt noch "gleiche Werte" in der Nato?
Würden Nato Länder mit Atomwaffen diese auch zur Verteidigung anderer Nato Länder auch einsetzen?
Ich glaube beide Fragen werden derzeit mit NEIN beantwortet.

@ BoMby 09:39 Uhr

"Die Nordstream 2 Sanktionen könnten schnell aus der Welt geschafft werden wenn man mal Ramstein als Druckmittel nutzen würde."
Dazu wäre eine starke Regierung erforderlich - die existiert hier aber nicht.

@11:32 von Didib57

Warum soll irgendwer in Deutschland irgendwas verstehen wollen, was Herr Erdogan absondert?
Außer Beleidigungen und Erpressung war da nicht viel zu hören von dem Herrn. Und was er da seit einiger Zeit veranstaltet in seinem Land (jeden einsperren der nicht seiner Meinung ist, alles mit Terrorverdacht zu rechtfertigen, Aggression in Syrien, Erpressung, etc.) ist für freie Menschen auch nicht tolerierbar.

F-35

"Die US-Regierung befürchtet unter anderem, dass Russland über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangen könnte."

Diese Befürchtung ist wenig glaubhaft, wenn gleichzeitig darüber nachgedacht wird, die für die Türkei bestimmten F-35 an die Ukraine zu liefern.

Incirlic schliessen, Türkei raus aus NATO

Hoffentlich zieht Trump das durch, so hätte der Unsympath mal was Richtiges getan. Die NATO-Stützpunkte in der Türkei sollten schnellstmöglich aufgegeben werden, dann wäre der NATO-Austritt der Türkei auch nicht mehr weit.
Es ist sehr ärgerlich dass Erdogan immer noch ungestraft seinen persönlichen Wahnsinn zelebrieren darf und ständig andere zu erpressen versucht. Ihn zu beseitigen sehe ich in der Verantwortung der Türken - sie müssen selbst entscheiden wohin die Reise gehen soll.
Wir müssen uns endgültig von ihm abwenden! Kein EU-Beitritt, alle Zahlungen einstellen, die Flüchtlinge mit denen wir erpresst werden einfach in der EU aufnehmen oder woanders ansiedeln mit Mitteln aus der EU (sicher günstiger als immer von Erdogan gemolken zu werden), aus der NATO ausschließen, und zuletzt sollten auch die wirtschaftlichen Beziehungen auf andere Partner verlagert werden. Die Erdogan-Fans sollten dann natürlich aus der EU in die Türkei retourniert werden (frei nach Sonneborn)!

@13:39 von Kosmopolit45

Ist ja alles nachvollziehbar. Aber legitimiert dies Erdogans Verhalten uns gegenüber, gegenüber den nicht PKK Türken, gegenüber den Syrern?
Ich denke nicht! Es müssen andere Lösungen gefunden werden .....
Sehr schade, ich fand die Türkei vor Erdogan sehr sympathisch!

Darstellung: