Kommentare

Hartz-IV hat der SPD sehr geschadet

Die Auswirkungen von Hartz-IV kamen erst im Laufe der Jahre bei dem davon betroffenen Bürger. Mag er bei Einführung von Hartz-IV noch nicht davon betroffen gewesen sein, so konnte sich das schnell ändern und so hat sich nach und nach auch die Meinung derjenigen über die SPD geändert, die von Hartz-IV betroffen waren.
Dass das immer mehr Bürger und damit potentielle Wähler waren, ist logisch.
Daher war der Wählerstimmenrückgang der SPD auch nicht sofort nach Einführung von Hartz-IV, sondern so nach und nach.
Hartz-IV hat also eine Dauerwirkung auf die Wählerstimmen ...
Das haben wohl viele SPD-Politiker nicht bedacht.
Schröder hat der SPD mit Hartz-IV einen "Bärendienst" erwiesen.

Hartz-IV garantiert die "gesicherte" Altersarmut

Denn die Freibeträge sind so gering, dass jeder, der davon betroffen ist, erst sein Vermögen verwerten muss. Vermögen, das er sich fürs Alter angespart hat.
Hartz-IV ist meiner Meinung nach asozial.

Tacheles und in aller Kürze :

Tacheles und in aller Kürze : Eigentlich handelt es sich bei den hiesigen Arbeitsverhältnissen um eine vorübergehende Besitz- und Inanspruchnahme anderer Personen (also definitiv Sklaverei). Man hat es nur auf gesetzliche Ebene geregelt (als normal hingestellt).
Aber in aller Kürze würde ich von einer Gesellschaft erwarten, dass sie selbst entscheidet, was sie erarbeiten will und wie. Und das hat nichts mit Kommunismus zu tun, sondern mit freiheitlicher Gestaltung. Wir wurden und werden jedenfalls nie gefragt, ob wir damit einverstanden sind, Produkte herzustellen, die offenbar früh kaputt gehen sollen (geplante Obsolezenz) und vieles andere wäre zu diskutieren. Es hängt doch nicht alles an Hartz Vier, die Grundlagen dieser Gesellschaft sind fatal mittelalterlich, d.h. rückwärtsgewandt und altertümlich. So muss dann auch Hartz Vier in einer menschenentwürdigen Form das Extrem zeigen, was eigentlich bereits in der Essenz fatal falsch geordnet ist.-

Pollastig.

"Es gebe in der gesellschaftlichen Debatte zwei Pole: Jene, die alle Arbeitslosen unter den Verdacht stellten, zu faul zu sein zum Arbeiten - und die anderen, "die jede Form von Mitwirkung schon für einen Anschlag auf die Menschenwürde halten". Beides sei falsch."

Das ist schon korrekt.

Nun muss uns der Minister nur noch erläutern, warum in seinen Agenturen und Jobcentern ausschließlich Leute arbeiten, die dem ersten Pol zugehören.

In die neue Zeit

Hartz IV ist Grundsicherung!

Und jetzt NEU: es nennt sich jetzt Bürgergeld und ist.....eine Grundsicherung!

>>"Wir wollen Lebensleistung anerkennen", sagte Dreyer.<<

Habe gerade im Tagesspiegel gelesen, dass in diesem Jahr 20% mehr Rentner die Tafeln nutzen als in 2018!

>>"Wir wollen nicht, dass Menschen zu Bittstellern werden."<<

Nein, das werden sie auch nicht. Eine Kopie für den Bezug vom Bürgergeld genügt, schon dürfen Tafelleistungen empfangen werden.

Seit über 50 Jahren rührt die spd die Werbetrommel von "sozialer Gerechtigkeit".

Heute sind 27,5% der Beschäftigten im Niedriglohnsektor tätig.
Keiner von denen wird ein Beitrag für Zusatzrente beiseite legen können, weil die offizielle Rente nicht fürs Leben reicht, was bedeutet, dass in 10/20/30 Jahren die Zahl der Armen drastisch zunehmen wird!

Zu verdanken haben wir das der cdu/csu und spd!

Frau Malu Dreyer, ich glaube ihren Aussagen zu 100%, denn es wird so kommen, wie sie sagen.

HartzIV war berechtigt und nötig

um den damals "kranken Mann Europas" wieder auf die Beine zu bringen, bei allen handwerklichen Fehlern. Der langjährige Aufschwung am Arbeitsmarkt geht auf die Reformen zurück- nur hat Merkel ohne Zutun die Früchte geerntet.
Hubertus Heil hat hier Recht: Nicht jede Mitwirkungspflicht ist gkeich ein Anschlag auf die Menschenwürde. Fördern und fordern ist im Prinzip immer noch richtig!

Vergebung von Hartz IV Empfängern erwartet?

Glücklicher Weise bin ich kein Empfänger mehr, aber die Nachwirkung auf meiner Rente werde ich für die 5 Jahre Hartz IV noch spüren. Wenn Hartz IV und die damit verbundenen Gängeleien verschwunden ist, dann kann man auch noch mal darüber sprechen die SPD zu wählen. Vorschusslorbeeren gibt es von mir nicht und damit auch keine Vergebung.

Rechenstunde.

"Jobcenter dürfen die monatlichen Leistungen zwar weiter um 30 Prozent kürzen, wenn Arbeitslose ihren Pflichten nicht nachkommen. Jedoch darf das grundrechtlich gewährleistete Existenzminimum nicht unterschritten werden."

Verstehe ich nicht.

Hartz IV ist definiert als soziokulturelles Existenzminimum.

Wenn Hartz IV jedoch wie beschrieben gekürzt wird, ist das Ergebnis nicht mehr das Existenzmimimum, sondern 70% des Existenzminimums.

Steigen die Sozialdemokraten bei den Grundrechenarten schon auf Grundschullevel aus?

Hartz-IV "hinter uns lassen"? Abschaffen ist das einzig Richtige

An Hartz-IV herumbasteln, führt dazu, dass es immer noch Menschen geben wird, die davon ungerecht behandelt werden.
Ein Beispiel:
Die Kosten für die Lebenshaltung sind knapp berechnet. Ein chronisch kranker Mensch, der laufend Arzneimitttel benötigt, die nicht verschreibungspflichtig sind, muss diese selbst bezahlen. Das kann im Einzelfall extrem teuer werden, so teuer, dass er sich überlegen muss, kaufe ich mir lieber etwas zu essen oder kaufe ich meine Medikamente.
Ich habe das schon immer nicht richtig gefunden, weil das Sparenmüssen an Medikamenten letztlich zum vorzeitigen Tod oft führt.
Die Todesfallstatistik beweist auch, dass finanziell besser gestellte Menschen länger leben.

Viele Beschlüsse müssen

erst einmal in der Gro/Ko verhandelt werden und da wird sich die CDU wohl querlegen.
#
Der Juso-Chef bekräftigte zudem, dass ein vorzeitiges Aus für die Große Koalition weiter möglich sei.
#
Wenn es nicht weiter geht,dann muss man sich trennen.Ist in der Ehe genau so.

@17:56 von Margitt.

"Schröder hat der SPD mit Hartz-IV einen "Bärendienst" erwiesen."

Reformen waren wohl nötig, deshalb kann die Einführung von Hartz IV allein nicht der Grund sein. Die SPD hat es aber viel zu lange versäumt, die im Lauf der Zeit immer deutlicher werdenden Fehler zu korrigieren. Das gilt auch für andere Auswüchse auf dem Arbeitsmarkt, wie z.B. die Leiharbeit und die vielen Befristungen, die selbst im öffentlichen Dienst üblich geworden sind. Das schafft sehr viel Unsicherheit: Vertragsverlängerung? Wenn nicht, womit zahle ich die Miete. Kann ich mir Kinder überhaupt 'leisten', wenn ich denen eine Perspektie bieten will? All diese (und viele andere) Fragen können zermürbend wirken.
Was dabei gerne übersehen wird: Das alles hat die CDU noch nie gestört. Dennoch kommen viele nicht auf die Idee, dass diese Partei längst mit verantwortlich ist, für diese in jeder Hinsicht ungute Entwicklung.

Genosse reaktionsfaul.

Nach fünfzehn Jahren und zehntausenden zerstörten Seelen und vielen Toten fällt den Genossen ein, dass man vielleicht, eventuell, ganz theoretisch mal etwas ändern könnte.

Wir wollen Taten sehen, Genossen.

Sonst passiert an der Wahlurne nicht einmal im Traum etwas.

Am 07. Dezember 2019 um 18:04 von morgentau19 - In die neue Zeit

Vollkommen richtig. Die Menschen, die zur Tafel gehen, werden immer mehr, weil Hartz-IV eben einfach zu knapp kalkuliert ist.
Da darf keine unerwartete Ausgabe dazwischen kommen und wenn doch, müssen manche Menschen hungern.
Ich fürchte, dass alle Politiker der Regierung nicht ahnen, wie sie die Menschen mit Hartz-IV oder mit niedrigen Renten drangsalieren.
Man sollte auch bedenken, dass nicht jeder Mensch gut rechnen kann.
Da werden auch mal nicht so nötige Ausgaben getätigt, weil man glaubt, dass man bis zum nächsten Zahltag noch genug Geld hat.
Wenn es dann aber doch nicht reicht, weil man sich verrechnet hat, muss man hungern.
D. h. solche Leistungen dürfen nicht sooo knapp bemessen sein.
Ich halte Hartz-IV für einen Riesenfehler.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „SPD-Parteitag“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
https://meta.tagesschau.de/id/144282/reakti
on-auf-spd-mit-einem-jein-ist-kein-land-zu-
regieren

Viele Grüße
Die Moderation

....verkannt...

Ich denke, das Problem der SPD liegt tiefer. Ein neues Harz4 und einen höheren Mindestlohn zu erfinden reicht nicht, weil sie das Problem nicht lösen.
Was Deutschland braucht, ist eine Abkehr der Abzockepolitik.
Alles ist so teuer geworden, Nebenkosten und Abgaben sind extrem gestiegen. Wir brauchen ein zurück zu normalen Löhnen und Arbeitskosten. Die Menschen müssen wie früher Geld in der Tasche haben.
Mit der Abzockepolitik der letzen 20 Jahre kommen wir nicht weiter. Die hat ausgedient, was man am Wahlergebnis sehen kann.

Darstellung: