Kommentare

Aus für umstrittenes Pestizid ?

Genau einer der Gründe, warum ich bei meiner Ernährung auf Bioprodukte (mit möglichst restriktivem Siegel )zurückgreife.

Aber da jeder frei entscheiden darf, was er in seinen Futterbeutel steckt, muss man sich im nachhinein nicht beschwerden.

Gruß Hador

Mit ttip müsste die eu das

Mit ttip müsste die eu das mistzeug bezahlen, ohne dass der hersteller es herstellt. Da würde einfach der gewinn eingeklagt. Und da wundert sich irgendwer, dass niemand der bei verstand ist, ttip wollte?

Ist oder wird hier die Menschheit

gewollt vergiftet ???
Die Politiker, gewählte Volksvertreter gestatten es, dass die Getränke, die der Gesundheitsfürsorge mit beitragen sollen, absichtlich dem Vergiftungsprozess beschleunigen sollen. Dann braucht man nicht in eine Krankenkasse eintreten, weil die Kosten für die Behandlung geschädigte Neugeborenen solidarisiert werden. Im Endeffekt zahlt der Bürger die Rechnung.
Wie lange müssen noch solche Schlagzeilen an der Tagesordnung sein ???

Endgültiges Aus für umstrittenes Pestizid

Greenpeace hat im Jahr 2016 eine "Schwarze Liste" zu diesem Thema erstellt. Von den 209, in der EU zugelassenen, Pestiziden bringen immerhin 35 dieser Mittel gesundheitliches Risiko mit sich.

Bei solchen Zahlen bleibt einem der Bissen im Halse stecken !

Gruß Hador

Wenn nicht manchmal Journalisten

ihrem Auftrag nachkommen würden, wäre die europäische Bevölkerung den Gewinn-Maximierungs-Lügen der Großindustrie noch hilfloser ausgeliefert. Die Hersteller vergiften die Leute und werden mit höchsten Gewinnen belohnt.

Nächstes Gift schongeplant?

Ich bin mir doch sicher, dass schon eine Umgehung dieses Verbotes in Arbeit ist.

Die Bürger haben keine Lobbyisten, die Wirtschaft dagegen schon!

Pestizide !

Es ist wieder einmal ganz typisch für große Firmen. Es wird gelogen und betrogen, nur um mehr Geld zu verdienen.
Dass dabei die Gesundheit von Menschen und Tieren gefährdet werden, ist für die Bosse dieser Firmen nicht von Belang.
Nun, wo über ein gefährliches Pestizid in der EU abgestimmt werden soll, senden diese furchtbaren Firmen ihre Anwälte und Lobbyisten, und lügen weiter, anstatt sich dafür ein zu setzen, andere ungefährliche Stoffe zu entwickeln.
Ich hoffe, die EU entscheidet sich für ein komplettes Verbot und rügt außerdem diese Firmen aufs Schärfste für ihr verbrecherisches Verhalten.
All diese Chemiefirmen, die immer noch nicht einsehen wollen, dass bestimmte Stoffe nun mal giftig und schädlich sind für Mensch und Tier, sollten vor ein Gericht gestellt und extremst bestraft werden.

Chlorpyrifos Endgültiges Aus für umstrittenes Pestizid

immer wird ein neues Umweltszenario aufgebaut
letzte Woche ging es um Antibiotika bei der Tiermast
der resistenten Keime wegen
davor war das Glyphosat in der Diskussion
dazwischen das Nitrat im Trinkwasser, irgendwelche Hormone
mal vergammelte Wurst oder Käse, Glasscherben in der Marmelade
uns Verbrauchern wird nicht nur von der Landwirtschaft
vor allem von den Medien viel Abwechslung geboten
wahrscheinlich dass es uns nicht langweilig wird
- oder auch die Auflage steigt
übrigens schon lange nichts von der Greta gehört

09:03 von Hador Goldscheitel

Genau einer der Gründe, warum ich bei meiner Ernährung auf Bioprodukte (mit möglichst restriktivem Siegel )zurückgreife.
.
der Bepper drauf machts !

jedes Jahr steigt die Lebenserwartung
obwohl wir "vergiftet" werden,
wie die Medien berichten

Pestizide !

Ich danke allen Journalisten, die sich für die Gesundheit der Menschen einsetzen und von solch schändlichen und betrügerischen Machenschaften der Chemiefirmen berichten.
Leider ist es bisher nicht gelungen, weder in der EU, noch in den einzelnen EU- Staaten, jeglichen Lobbyarbeit von allen Firmen zu verbieten.
Es sollten nur neutrale Wissenschaftler und Juristen die jeweiligen Parlamente beraten, die nichts mit irgend einer Firma etwas zu tun haben.
Dann würde endlich mehr Sachverstand und Ehrlichkeit einkehren.
Leider ein reines Wunschdenken !!

09:44 von Sisyphos3

greta ist noch auf der promotetten anreise mit den weltumseglern nach spanien

Ohne die EU würden die Mächtigen

der Regierung von Einzelstaaten die Gesetzestexte vollständig diktieren.

Re Sisyphos3

Es ist leider eine Tatsache, dass vieles dieser Dinge passieren.
Dass seit vielen Jahren in so mancher Branche gelogen, betrogen und getrickst wird, ohne jegliche Rücksicht. Es ist inzwischen egal, wo man hinschaut, immer das gleiche Lied, es geht nur um Gewinnmaximierung.
Das hat nichts mit größeren Auflagen der Medien zu tun, oder dass es uns nicht langweilig wird. Sondern es ist mehr als wichtig, den Bürgern auf zu zeigen, wie die großen Firmen lügen und betrügen, ohne jemals an die Menschen und ihre Gesundheit zu denken.
Ob bei den Autobauern, der Stahlbranche oder Chemieindustrie, überall der gleiche, verlogene Standard.
Und es ist sehr gut und wichtig, dass über diese Schweinereien ausführlich berichtet wird.

@Hador Goldscheitel

Ob sich jeder mit einer bestimmte Anzahl an Köpfen in einer Familie, mit begrenztem Einkommen auch Bioprodukte leisten kann?

RE: Sisyphos3 um 09:49

***jedes Jahr steigt die Lebenserwartung
obwohl wir "vergiftet" werden,
wie die Medien berichten***

Und die Zahl der Tumorerkrankungen wächst auch stetig, wie auch der medizinische Fortschritt !
Die Verbindung allein auf Ernährung und Lebenserwartung zu reduzieren ist hier nicht zielführend !

Und in wie weit man einem Siegel trauen darf, muss jeder für sich selbst entscheiden. Jene aus dem Landwirtschaftsministerium sind für mich nicht vertrauenswürdig.

Gruß Hador

Das eine Herstellerfirma verlangt

Forschungsergebnisse nicht mehr zu verbreiten ist schon ein starkes Stück.
Wundern tut mich das allerdings nicht, weil es ja fast alle Firmen zwecks Gewinnmaximierung so oder ähnlich machen.

@Sisyphos3

Jedes Jahr kann man also direkt festlegen, ob die Lebenserwartung steigt? Da bin ich skeptisch, ob es da keine Schwankungen gibt.
Greta und Medien hin oder her. Ich bin mir sicher das es ein Ende für die Menschheit geben wird, nur wann und wie ist halt Ungewiss. Warum sollten uns die Medien nicht darüber informieren, ob Nitrat, ob Glyphosat oder gammeliges und anderes schädliches im Umlauf ist? Interessiert Sie nicht? Dann einfach solche Nachrichten ignorieren? Was den einen nicht juckt, könnte einem anderem aber wichtig sein.

09:09, Superschlau

>>Mit ttip müsste die eu das mistzeug bezahlen, ohne dass der hersteller es herstellt. Da würde einfach der gewinn eingeklagt.<<

Kompletter Unsinn.

Etwas bezahlen, was nicht hergestellt wird?

Außerdem wissen Sie offensichtlich nicht, was die Aufgabe von Handelsgerichten ist. Die gibt es auch jetzt, ganz ohne TTIP.

Pestizide !

Es muss ein generelles und grundsätzliches Verbot jeglicher Lobbyarbeit her. Nur so kann langsam aber sicher zu einer besseren und neutraleren Sicht- und Denkweise gefunden werden. Und es muss immer als erstes die Gesundheit der Menschen und der Natur stehen.
Leider gibt es aber auch Politiker und Staatsoberhäupter, die die Profitgier und die Ausbeutung der Ressourcen der Natur durch die Industrie auch noch fördern und unterstützen, durch Verlogenheit, Betrug, Drohungen, Mord und Manipulation.
Bei uns hier in D sehe ich leider zu wenig Auf- und Widerstand gegen die Regierenden, um sie zu einem Umdenken zu bewegen und endlich zu mehr Verantwortung für Mensch und Natur.
Auch unsere Regierung ist total verseucht von Lobbyisten und sonstigem Gesindel, die nur schaden.

09:38, Denkerist

>>Die Bürger haben keine Lobbyisten, die Wirtschaft dagegen schon!<<

Doch, haben sie.

Man nennt sie NGOs.

Die sind aber angeblich böse.

09:44, Traumfahrer

>>Es ist wieder einmal ganz typisch für große Firmen. Es wird gelogen und betrogen, nur um mehr Geld zu verdienen.<<

Das ist nun wirklich nicht nur für große Firmen typisch.

>>All diese Chemiefirmen, die immer noch nicht einsehen wollen, dass bestimmte Stoffe nun mal giftig und schädlich sind für Mensch und Tier, sollten vor ein Gericht gestellt und extremst bestraft werden.<<

Was soll ich mir unter "extremst bestraft" vorstellen? Firma dichtmachen? Sämtliche Arbeitnehmer zu lebenslanger Arbeitslosigkeit verurteilen? Oder noch extremer?

Pestizide !

an Fritz !

Ja leider gibt es da ein paar Präsidenten, die sehr gerne ihre eigene Suppe kochen und die EU schamlos ausnutzen. Siehe Ungarn, Tschechien, Polen, Slowakei.
Keine Flüchtlinge aufnehmen, sie an der Grenze drangsalieren, misshandeln und wegschicken, die Pressefreiheit einschränken, Anderstdenkende schikanieren und so weiter, aber viel Geld von der EU einstreichen und nur für sich selbst verwenden, anstatt es für die Verbesserung der Lebenslage der Menschen ein zu setzen.
Diese Länder müssten aus der EU raus geworfen werden, und sie mit Sanktionen belegen, bis sie einknicken.

RE: Hackonya2 um 10:10 @Hador Goldscheitel

***Ob sich jeder mit einer bestimmte Anzahl an Köpfen in einer Familie, mit begrenztem Einkommen auch Bioprodukte leisten kann?***

Sicherlich auch eine Frage des Einkommens.
Aber ich denke, dass es sich hierbei um die persönliche Festlegung von Prioritäten handelt. Sie werden sicherlich auch schon größere Karossen vor Discountern bemerkt haben.
In meinem Bekannten und Feundeskreis habe ich eine ganze Reihe von Juristen, Managern, Ärzten oder Lehrern, die gehen üerwiegend zum Supermarkt, Biomarkt eher Fehlanzeige. Auf der anderen Seite sind jene mit geringerem Einkommen, die durch Verzicht auf (aus ihrer Sicht, Unnötiges) durchaus in der Lage sind zum Biomarkt zu gehen.

Gruß Hador

Nein, leider kein unsinn. Mit

Nein, leider kein unsinn. Mit diesem komplott hätte man entgangenen gewinn einklagen können.

@Traumfahrer

Ganz so simpel ist es nun auch wieder nicht: Bestimmte Firmen bieten Arbeitsplätze und zahlen steuern, das bedeutet Einnahme für den Staat. Wenn man sowas unterbinden will, weil natur- und gesundheitsschädlich, dann muss aber ein anderer Plan her für die im Falle der Veränderung betroffenen, unzwar richtige: Nicht wie bei E-Autos, wo man wieder neue Autos eher verkaufen will, nicht weiß ob der Strom dafür auch gesamt naturfreundlich hergestellt werden kann und wie man am Ende naturfreundlich die ganzen Akkus entsorgen soll.

Ich glaube nicht das es

Ich glaube nicht das es verboten wird. Da haben die deutschen Politiker noch ein Wörtchen mitzureden und die werden das Verbot verhindern, so wie sie es meistens tun. Siehe Glyphosat, strengere Abgasnormen oder Transaktionssteuer. Was das betrifft ist auf die Damen und Herren Verlass.

10:17, Traumfahrer

>>Es muss ein generelles und grundsätzliches Verbot jeglicher Lobbyarbeit her. Nur so kann langsam aber sicher zu einer besseren und neutraleren Sicht- und Denkweise gefunden werden.<<

Das heißt, Sie wollen die Industrieverbände, die Gewerkschaften, die Handelsverbände, die Sozialverbände, all das verbieten?

Lobbys sind Interessenverbände, nicht mehr und nicht weniger.

Daß es bei der Transparenz der Arbeit dieser Verbände hapert ist eine andere Sache, aber natürlich sind Interessenverbände auch und gerade in einer demokratischen Gesellschaft notwendig.

Pestizide...

solange sich die Politik von der Industrie schmieren laesst, wird sich garnichts aendern und die Bevoelkerung futtert froehlich weiter Gift in sich hinein...

Die Verbote

sind gut und auch richtig, kommen nur leider viel zu spät, das betrifft alle Gifte und nicht nur das eine.
Das Problem wird ganz schnell von der Industrie gelöst, beim auslaufen gibt es sofort ein Neues.
Und das Spiel beginnt von vorn.

@ um 09:44 von Sisyphos3

Mit anderen Worten, Sie lehnen kritische und aufklärende Presse ab. Komisch, sonst beschwert sich ihresgleichen doch immer über die gleichgeschaltete Presse und deren Hörigkeit gegenüber Wirtschaft und Staat.

Soll da mal einer schlau draus werden.

10:36, Superschlau

>>Nein, leider kein unsinn. Mit diesem komplott hätte man entgangenen gewinn einklagen können.<<

Sie haben die Problemlage bestenfalls halb verstanden.

Machen Sie sich doch bitte ein wenig kundiger, was die Aufgabe eines Handelsschiedsgerichtes ist.

re sisyphos3

"immer wird ein neues Umweltszenario aufgebaut
letzte Woche ging es um Antibiotika bei der Tiermast
der resistenten Keime wegen
davor war das Glyphosat in der Diskussion
dazwischen das Nitrat im Trinkwasser, irgendwelche Hormone
mal vergammelte Wurst oder Käse, Glasscherben in der Marmelade"

Was meinen Sie denn mit "aufgebaut"?

Ist irgendwas davon nicht wahr?

Oder doch, aber es stört nur in Ihrer behaglichen Ruhe ...

@ Hador Goldscheitel

>>> Sie werden sicherlich auch schon größere Karossen vor Discountern bemerkt haben. <<<
.
Da haben Sie recht. Vielen ist das Statussymbol in Form eines namhaften SUV, Apfel-Phone oder Ähnliches wichtiger, als das was auf den Teller kommt.
Einen trendigen Weber-Grill für 350 Euro, und auf dem Rost ein Schweinebauch vom Lidl. Und dann noch wundern dass das Fleisch vom neuen Grill auch nicht besser schmeckt. So tickt unsere Gesellschaft.

Trotzdem kann es sich in der Tat nicht jeder leisten ausschließlich Bio zu kaufen. Und vieles ist auch nicht immer in Bio-Qualität verfügbar.

"Auf der anderen Seite sind

"Auf der anderen Seite sind jene mit geringerem Einkommen, die durch Verzicht auf (aus ihrer Sicht, Unnötiges) durchaus in der Lage sind zum Biomarkt zu gehen."
Da ist es wieder. Fehlt nur noch der Hinweis auf "Florida-Rolf".
Wenn Sie für 12 € auf dem Bau arbeiten, reicht´s garantiert nicht für Fleisch vom Bio-Hof. Ihr Umfeld hat da aber sicherlich noch Potential-

"Bio"

Um mal wieder zu sticheln:
Und als Hartz-4-Bezieher bestehe ich ab sofort dann im Sinne meiner Gesundheit ausschließlich auf den Bezug von Bio-Kost bei der Abholung bei der "Tafel"?
Ob die das mitmachen werden?
Natürlich ist immer besser, Pestizide werden hauptsächlich für Monokulturelle Massenproduktion eingesetzt,und kosten Geld, das aber durch die erzeugte Masse wieder eingespielt wird.
Wenn diese Überproduktion eingedämmt wird, steigen die Erzeugerpreise, Arbeitsplätze entstehen oder Automation erleichtert die Pflege und Ernten, das wäre mir lieber als die Chemie, aber dann muss auch das Einkommen zu einer autonomen Versorgung mit Würde angepasst werden.
Oder?
L.G.R.L

Entgangenen Gewinn einklagbar!

@10:16 von fathaland slim
Das ist doch einer der Knackpunkte bei TTIP und CETA.
"Mit der Einrichtung eines Investor-Staat-Schiedsmechanismus schafft CETA darüber hinaus für Unternehmen die Voraussetzungen, Staaten die durch ihr gesetzgeberisches Wirken ihre Gewinne beeinträchtigen, vor nichtstaatlichen Privatgerichten auf Entschädigung zu verklagen." (Petition)

Und Beispiele, die von Juristen gecheckt wurden, zeigten, dass im Extremfall der Steuerzahler sogar zahlen muss, wenn das Produkt wegen der Gesetzgebung gar nicht vertrieben und hergestellt wurde.

2. Lobbyisten: NGOs sind oft von Regierungen oder von Spekulanten wie Soros finanziert mit Folgen für das Engagement.
Lobbycontrol hat nachgewiesen, dass der normale Bürger komplett unterrepräsentiert ist bei den Behörden. Die Lobbyisten von Großfirmen dagegen hatten nahezu unbegrenzten Zugang einschließlich der Entwicklung von Gesetzen.
Wenn sie nicht sogar die Vorlagen geliefert haben, und das teilweise sogar noch in den Büros...

???

Aus für umstrittenes Pestizid?
Aus für Chlorpyrifos?
Kommt das Verbot?

Liebe Tagesschau.
Nachrichten mit Fragezeichen sind keine Nachrichten, sondern Spekulationen.

Ich finde es schade, daß dem Mainstream hinterhergehechelt wird um eine Schlagzeile zu vermarkten.

Ich dachte immer die Tagesschau sei für Fakten und nicht für Spekulationen.

Die Chemiebranche ist für mich der einzige überflüssige Beruf

Bei all den sich im Umlauf befindlichen Giften kan davon ausgegangen werden, dass viele Wirkungen (zB die Verdmmung des Menschen wie in diesem Fall) gar nicht erfasst werden. Das heisst, dass die Vergiftung der Menschheit gar nicht per Studien in einen Zusammenhang gebracht werden kann, weil die Zwischen-wirkungen, der kummulative Effekt in keiner einzigen STudie erfasst wird. Meiner Meinung nach sollte man die gesamte Chemie abschaffen. Gegenrede? Ach , die Argumente sind immer dieselben. Es gibt ein wichtiges Pro Argument: Es gibt genügend Alternativen zur Chemie und die wirken ebenso, wenngleich man natürlich sagen kann, mit einer Riesengiftbombe alles Leben auf Erden zu vernichten ist natürlich effektiver in der Selbstzerstörung. Wahnsinnigen (Geldmachern und Verseuchern) hat man eigentlich nie wirklich zugehört, wundert mich , dass man es tut.

10:16 von Hackonya2

Ich bin mir sicher das es ein Ende für die Menschheit geben wird, nur wann und wie ist halt Ungewiss.
.
davon ist auszugehen :-)
das scheint ein natürlicher Vorgang zu sein
10 ... 15 Mill Jahre dann war so jede Spezies am Ende, machte Platz für ne neue
ok beim Menschen denke ich wird es nicht so lange dauern
da werden es noch ein paar Hundert sein - mit etwas Glück
//
Dann einfach solche Nachrichten ignorieren?
.
grundsätzlich richtig
nur schauen sie mal die Trolle an in Frankreich
gelbe Weste an, schon geht's los
Autos anzündnen, Geschäfte (vielleicht ihres) plündern
oder die aktuell im Braunkohlerevier ... davor im Hambacher Forst ....
was weiß ich wo
so lange sich Menschen nicht an demokratische Spielregeln halten,
eben andere terrorisieren mit ihren berechtigten oder auch krankhaften Ängsten,
die von den Medien geschürt werden ....
letztlich kommt doch jede Woche ne neue Hiobsbotschaft
schwierig ... schwierig

re transarena

"Aus für umstrittenes Pestizid?
Aus für Chlorpyrifos?
Kommt das Verbot?

Liebe Tagesschau.
Nachrichten mit Fragezeichen sind keine Nachrichten, sondern Spekulationen."

Werter Forist, wenn über Themen berichtet wird, die noch nicht entschieden sind oder über die Uneinigkeit herrscht, dann sind das Nachrichten.

um 09:03 von Hador Goldscheitel

einer der weit verbreiteten Irrglauben.
Auch Bio-Bauern nutzen Pestizide.
Auch Bio-Pestizide können schaden.
Aber es muss natürlich jeder selbst entscheiden, was er aus seinem Geldbeutel rauswirft.

Die ganze Gülle, die zusätzlich auch noch aus den Niederlanden importiert wird, und auf deutsche Bio-Felder versprüht wird, schadet nebenbei bemerkt auch uns allen, weil sie das Grundwasser verseucht.

Aber wenn Sie ganz ganz fest dran glauben, dann retten Sie mit Bio vielleicht die Welt.

11:21 von transarena

tja, so kann man falschen fakten aufsitzen

RE: Reinhard Libuda um 11:14

In letzter Konsequenz ist es ein Menschenrecht mit Lebensmitteln versorgt zu werden, die nicht mit Hilfe einer chemischen Keule hergestellt, bzw. belastet wurden.
Und das gilt sowohl für den Top-Manager wie auch den ALG II- Empfänger !!!

Gruß Hador

@09:03 von Hador Goldscheitel

"Aber da jeder frei entscheiden darf, was er in seinen Futterbeutel steckt, muss man sich im nachhinein nicht beschwerden."

Sie sind also der Meinung, dass wir Regularien und ordentliche Prüfverfahren nicht brauchen, weil jeder ja selbst aussuchen kann was er kauft?

Die Kinder deren Mütter 'verseuchte' Orangen und Grapefruits zu sich genommen haben sollen sich also nicht beschweren?

Es wird immer wieder dem Verbraucher der schwarze Peter zugeschoben, obwohl das eigentliche Problem die mangelnde Transparenz ist. Wüssten die Menschen was sie da kaufen, würden sie sich teilweise sicherlich anders entscheiden.

11:01 von Wolfes74

Mit anderen Worten, Sie lehnen kritische und aufklärende Presse ab.
.
wer sagt das

ich habe lediglich den Eindruck die Presse lenkt von den "wirklichen" Problemen ab
jeden Woche ne Hiobsbotschaft
und wenn dann wirklich mal was wichtiges kommt
dann reagiert der abgestumpfte Bürger nicht mehr

Bereits ziemlich genau vor einem Jahr, wurde...

...über exakt das gleiche Thema
hier bei TS schon einmal berichtet:
https://www.tagesschau.de/ausland
/chlorpyrifos-101.html

In dem Artikel aus 2018 steht
zusätzlich, dass dieses Gift auch
beim Getreideanbau zum Einsatz
kommt! Trotz der eindeutigen
Erkenntnisse und Warnungen ist
also seid einem Jahr offenbar
NICHTS passiert?!? Während in
den USA wegen der Schädigungen
durch Glyphosat Entschädigungen
im dreistelligen Millionenbereich
erstritten und zugebilligt werden:
https://www.tagesschau.de/
wirtschaft/glyphosat-urteil-101.html
...prüft und verzögert man bei uns
und in der EU ein Verbot solcher
giftigen Substanzen immer noch!!
Wäre es nicht der Sache wert,
Listen von Lebensmitteln zu
veröffentlichen die NICHT, oder
jedenfalls deutlich weniger als
"normal" mit solch giftigen
Substanzen belastet sind?!?
Oder wird das ebenfalls durch
bezahlte Lobbyisten verhindert?!?
Etwa so wie hier:
https://www.smarticular.net/
glyphosat-belastung-lebensmittel-
vermeiden/

Orwell AG 11.26

überflüssiger Beruf? was ein undurchdachter Quatsch! Denken Sie mal darüber nach, wie die Weltbevölkerung ernährt werden kann, wenn Ernten durch Pflanzenkrankheiten und Schädlinge nur einen Bruchteil der heutigen Erträge bringen! Sind Hungertote ethischer?

re kermit70

"Die ganze Gülle, die zusätzlich auch noch aus den Niederlanden importiert wird, und auf deutsche Bio-Felder versprüht wird, schadet nebenbei bemerkt auch uns allen, weil sie das Grundwasser verseucht.

Aber wenn Sie ganz ganz fest dran glauben, dann retten Sie mit Bio vielleicht die Welt."

Dass Biobauern mit holländischer Gülle düngen stimmt natürlich nicht.

Aber wenn man ganz fest daran glaubt kann man sich besser einreden, dass Bio sowieso keinen Unterschied macht.

Verhungern

Weltweit kämpfen Millionen Menschen gegen den Hungertod. Ohne Pestizide und Kunstdünger wäre diese Zahl noch wesentlich höher. Wir leben im Überfluss und können leicht solche Debatten führen.

@11:26 von OrwellAG

"Die Chemiebranche ist für mich der einzige überflüssige Beruf"

Eine Branche ist kein Beruf.

"Bei all den sich im Umlauf befindlichen Giften kan davon ausgegangen werden, dass viele Wirkungen (zB die Verdmmung des Menschen wie in diesem Fall) gar nicht erfasst werden."

Klar, das ist schwierig - aber dafür gibt es Versuche unter Laborbedingungen. Alles lässt sich darüber jedoch nicht abdecken.

Meiner Meinung nach sollte man die gesamte Chemie abschaffen. Gegenrede? Ach , die Argumente sind immer dieselben. Es gibt ein wichtiges Pro Argument: Es gibt genügend Alternativen zur Chemie und die wirken ebenso, ..."

Damit wären auch große Teile der Biologie und der Medizin Toast. Sie wollen also eine komplette wissenschaftliche Disziplin abschaffen, da Ihnen einige falsche Verhaltensweisen der Industrie nicht passen.
Wollen wir auch gleich die Physik abschaffen, da ballistische Waffen Menschen töten?

Spekulationen?

@karwandler 11:41
Sie scheinen ein sehr eingeschränktes Verständnis von den Aufgaben des Journalismus und der damit verbundenen Pressefreiheit zu haben. Die Tatsache, dass ein Verbot des Pestizids diskutiert wird IST eine Nachricht und zwar eine hochinteressante. Ich könnte als Bürger mich jetzt z.B. ja dafür entscheiden, eine Petition zu starten, eine Demo zu organisieren oder sonst etwas beizutragen.
Journalismus berichtet über das, was geschieht. Dazu gehören auch gerade stattfindende Entscheidungen und dazugehörende Prozesse. Ich finde, das hat der Artikel sehr gut gemacht und auch verschiedene Sichtweisen dargestellt.
Was ist dagegen einzuwenden ?

@OrwellAG

Es gibt ein wichtiges Pro Argument: Es gibt genügend Alternativen zur Chemie und die wirken ebenso,

Wo? In der Landwirtschaft und im Lebensmittelbereich vielleicht. Aber in der Medizin sicher nicht, auch wenn das manche Heilpraktiker gerne behaupten. Und Farben und ähnliche Alltagsdinge, in denen chemische Erzeugnisse stecken, wollen wir vermutlich auch nicht missen?

ob es verboten wird

oder auch nicht hängt vermutlich damit zusammen, wie viele Aufsichtsrat- und Vorstandsposten noch an abgehalfterte Politiker zu verteilen sind ...

Der Industrie-Moloch

Ähnlich agierte doch auch die Tabakindustrie, welche sogar vor Mordanschlägen
gegenüber ihren Kritikern nicht zurückschreckte.
Man will es gar nicht glauben.

RE: Kermit70 um 11:43

Ihr Spott in Ehren, aber meine Entscheidung auf Bioprodukte zurückzugreifen hat aber auch rein gar nichts mit Glauben zu tun, sondern schlichtweg mit Fakten.
Was den Einsatz von chemischen Produkten in der Landwirtschaft angeht, dürfen Sie durchaus mal auf den Websites von demeter oder Bioland vorbeischauen.
Womöglich bekommen Sie dann eine bessere Meinung über Bioprodukte, und wenn nicht bleiben Ihnen ja noch die konventionell produzierten Lebensmittel. Aber bitte dann nicht meckern, aufgrund der eintretenden Nebenwirkungen.

Gruß Hador

Bio-Produkte haben in Tests keine Pestizidrückstände.

@11:43 von Kermit70
... im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten.
Es lohnt sich also, Bio zu kaufen.
Und: Bio schont auch das Grundwasser.
Die Stadt München z.B. verlangt von dem Einzugsgebiet ihres Wassers deshalb von der Landwirtschaft Bio-Anbau, und bezahlt dafür auch extra.

Mir ist ohnehin unverständlich, wieso wir die Landwirtschaft mit horrenden Summen bezuschussen, ohne zu verlangen, dass im Sinne der Gemeinwirtschaft agiert wird.

Eine adlige Großgrundbesitzerin bekam ca. 1/2 Million € aus dem Agrarhaushalt. Jedenfalls als das vor einigen Jahren einmal öffentlich gemacht wurde. Es dürfte sich nicht wesentlich verändert haben.

re sisyphos3

"ich habe lediglich den Eindruck die Presse lenkt von den "wirklichen" Problemen ab
jeden Woche ne Hiobsbotschaft
und wenn dann wirklich mal was wichtiges kommt
dann reagiert der abgestumpfte Bürger nicht mehr"

Wer sind Sie denn zu entscheiden, was die "wirklichen" Probleme sind, und was den Bürger davon ablenkt?

Mein Eindruck ist vielmehr, wo Sie nichts inhaltlich zum Thema beizutragen haben machen Sie Nebenkriegsschauplätze auf.

10:16 von Hackonya2

«Jedes Jahr kann man also direkt festlegen, ob die Lebenserwartung (LE) steigt?
Da bin ich skeptisch, ob es da keine Schwankungen gibt.»

Die LE steigt (so gut wie) weltweit durch den steigenden medizinischen Fortschritt. Auch in "Ländern der 3. Welt" außerhalb von Kriegsgebieten.

Andererseits besteht ein direkter Zusammenhang zw. Ernährung + LE. Nicht-Mangel-Ernährung führt dann ø zu mehr Lebensjahren, wenn die Nahrung nur wenig belastet ist "mit Pestizid & Co.".

Auch das, was wer isst, hat sehr Einfluss auf die LE. In JAP ist diese nicht deswegen weltweit die höchste, weil die Menschen dort sooo entspannt + gesund mit genug Freizeit auf dem Land leben. No, no - gar nicht so.

Die ø Größe der Fläche, die Reisbauern in JAP bewirtschaften, ist etwas mehr als 2 Hektar. Wenige Pestizide, wenig Fleisch isst man dort, viel Gemüse.

Okinawa ist "die Insel der 100-Jährigen". "Bei der jüngeren Generation" sind Krankheiten mehr. "US-Fast-Food-Culture" als Nebeneffekt der Militärbasen …

RE: WiPoEthik um 11:45

Mit Verlaub,
wenn sich der Konsument immer auf den günstigsten Preis stürzt, dann muss er sich nicht wundern, wenn er "den nicht ausgezeichneten Preis" zahlen muss.

Gehen Sie in den Markt Ihrer Wahl und schauen Sie auf das Etikett eines Sacks Kartoffeln. Dort finden Sie das Mittel, welches zur Haltbarmachung dieser Kartoffeln eingesetzt wurde. Gesund sieht anders aus. Gekauft wird der Sack dann aber trotzdem.

Gruß Hador

Darstellung: