Kommentare

Seit 15 Jahren konzentrieren

Seit 15 Jahren konzentrieren sich also schon unsere Automobilkonzerne darauf, die gesetzlichen Vorschriften zu umgehen.
Oder um es mit den Worten von VW-Chef Diess zusagen: "Das was wir gemacht haben, war Betrug,ja!"

Die Konsequenzen aus diesem Betrug müssen nun die Angestellten tragen. Viele tausend Menschen verlieren ihre Arbeit nur weil die Manager nicht die Zeichen der Zeit erkannt haben und schadstoffarme Motoren verhindert haben.

Der harte Einschnitt in der Industrie hat seine Ursachen in dem Fehlverhalten von vor 15 Jahren.

Tja.

Seit 2003 - das macht zusammen schon mal fast 15 Jahre fortgeführten Betrug in Verbindung mit nachhaltiger Gesundheitsgefährdung der (vor allem städtischen) Bevölkerung. Wahrscheinlich ist das ebenfalls strafrechtlich verjährt?
Jedenfalls wird so langsam deutlich, warum sich die Autohersteller so lange zieren, neuere bislang betroffene Euro 5-Fahrzeuge wirkungsvoll nachzurüsten - wahrscheinlich ist das Thema ein Faß ohne Boden. Es war wichtiger, den Kunden Fahrzeuge mit über 200 PS zu verkaufen als solche, die die Abgasvorschriften einhalten.
Jetzt bin ich mal gespannt, wie denn eine technische Nachrüstung aussehen soll, mit der Euro 4-Fahrzeuge die damals vorgeschriebenen Stickstoff-Grenzwerte einhalten können. Würden sie diese einhalten, hätten VW und Audi jedenfalls keine Prüfstand-Abschaltungen gebraucht.

Audi ab 2003 offenbar flächendeckend manipuliert

Kriminelle Deutsche Autoindustrie.

Nie wieder ein Fahrzeug von einem deutschen Konzern !

Wann wird hier endlich einam hart durchgegriffen?

Diese Konzerne, die ja als heilige Kühe tun und lassen können was sie wollen müssen endlich einmal mit drastischen Strafen belangt werden. Diese Konzerne führen uns nicht in die richtige Richtung. Sie bieten Arbeitsplätze ohne Nachhaltigkeit und das ist nicht zielführend.
Herr Kühnert hatte schon die richtige Idee mit der Verstaatlichung solcher Unternehmen.
Ich weiß, dass ich dafür zerrupft werde, aber der organisierten Kriminalität dieser Unternehmen wird man sonst nicht Herr. Wenn nur die Gewinne interessieren und man tun und lassen kann was man will, na warum dann nicht auch betrügen?

Audi und VW rufen weitere Dieselmodelle zurück....

Wohlgemerkt,daß Kraftfahrt-Bundesamt(KBA)
hat die Rückrufe angeordnet.Und eben nicht die Automobilunternehmen.
Die hätten am liebsten nichts gemacht.Sie ändern ihre Haltung nicht.Offensichtlich können sie sich eines Rückhaltes in der Politik sicher sein.

in Zukunft kein Rückruf mehr

man hat sich ja schon an den Gedanken gewöhnt, das diese Autohersteller nachhaltig und über Jahre deren Kunden und den Staat vordätzlich betrogen haben.

Jetzt 2019 dürfen die verpfuschten Autos noch auf Kosten der Hersteller nachgebessert werden und der betrogene Kunde kann dann damit weiter fahren.

Nach allgemeiner Rechtsauffassung müsste damit allerdings bald Schluss sein.
Wer heutzutage ein Auto von diesen betrügerischen Herstellern kauft weiß ja inzwischen deutlich, das mit weiterem Betrug nicht nur zu rechnen, neuerlicher Betrug sogar höchstwahrscheinlich ist!

Und dann ist der Kunde nicht mehr arglistige getäuscht worden und kann nicht mehr mit einer kostenlosen Nachbesserung rechnen - verliert also die Zulassung für sein Auto.

Von solchen Herstellern würde ich kein Auto mehr kaufen, auch kein E-Mobil. Da beginnen die Mauscheleien jetzt schon bei den Hybrid-Fahrleistungen, und bei reinem E-Auto ist schon aus Erfahrung mit Betrug zu rechnen.

Das ist so meine Meinung dazu.

Was für ein Glück!

Für VW. Dass die Lobbyisten scheinbar hervorragende Arbeit gemacht haben. In anderen Ländern geht so was mit Strafen einher. Und Entschädigung für die Käufer dieser Autos.

Nicht aber bei uns. Im Wunderland der engen Bindungen zwischen Politik und Lobbyismus. Und dann noch willfährige Verkehrsminister mit wenig Ahnung, aber vielen Kontakten. Denen, die die Industrie freut und der massenhaft Geld sparen hilft. Wenn die Industrie Mist bauen.

Und wer, wenn nicht Mister Maut, kennt sich aus, wenn es ums Mist bauen geht?

Also volles Verständnis für VW. Zahl ja eh der Käufer. So wie der Steuerzahler dem Scheuer seine in den Sand gesetzen Millionen zahlt. Für eine Maut die nie kommen konnte.

16:03 von transarena .... Audi ab 2003 offenbar...

Zuerst sollten mal alle Vorstände die seit Einführung der ersten systematischen Schummeleien in eine geschlossene Einrichtung überstellt werden dann muss man überlegen, was es kostet - sagen wir mal jeweils 10% des Fahrzeug Preises als erste kleine Abstrafung, die das Unternehmen vorzustrecken hat und sich bei allen AT-Angestellten, die im Laufe der Zeit Aktienpakete bekommen haben, wiederholen darf. Ansonsten müsste es kräftig auf die Fußsohlen geben, aber dergleichen tut man hierzulande ja nicht.

rer Truman Welt

Das wirklich Interessante bei dieser Meldung ist m. E., seit wie vielen Jahrzehnten die Automobilindustrie betrogen und gelogen hat, Verbraucher, Gesellschaft und Administration vorsätzlich hintergangen hat. Wenn sich noch erinnert wird: ganz ursprünglich ich glaube bei VW, als nicht mehr bestritten werden konnte, dass es sich nachweislich um manipulierend eingesetzt Software in den PKW´s handele, was dann behauptet wurde: das waren ein paar Einzelne, die sich das haben einfallen lassen u . s. w., und sich aus heutiger Sicht jetzt einmal das Ausmaß und die Zeit, in der das betrieben wurde anschaut, da weiß ich zumindest, mit wem ich es zutun habe. Betrogen und gelogen, um den eigenen Vorteil zu realisieren. Sicher, Wettbewerbsdruck und Arbeitsplätze, die gefährdet worden wären - und wohl auch die fetten Vorstandsgehälter und Boni, die nicht so hätten realisiert werden können - alles Gründe, sicher! Wenn es einmal so betrachtet wird, für wie viel Jahre Gefängnis würde das ausreichen?

rer Truman Welt

Die Verantwortlichen Vorstände dafür sind allerdings bereits lange im Vorruhestand, beziehen ihre Millionen Rente und schauen, wie viele Aufsichtsratspösten sich vielleicht noch erledigen lassen, für die es ja auch jetzt ein bisschen Aufwandentschädigung gibt, also nur die ein oder anderen hundertausend Euro im Jahr oder so. Werden diese damaligen Vorstände, die das damals eingefädelt haben heute eigentlich dafür verfolg und belangt? Oder regelt man das mit ein paar kleinen Bußgeldern, so 10.000,- Euro für´s Kinderheim oder Frauenhaus?
Wenn ein kleiner Controler ein bisschen Geld abzweigen und auf´s eigene Konto überweisen und er geschnappt würde, würde er in Abhängig der Höhe dieses Betruges schon für einige Jahre in den Knast gehen. Was ist mit den damaligen Vorständen, die natürlich von all dem überhaupt nichts gewusst haben? Ich weiß von keinem in Deutschland der einsitzt. Haben Sie für mich einen Namen? Das ist für mich der noch größere Skandal. Die bleiben allesamt ungeschoren!

@ um 16:13 von Ist Wahr

Sicher wollten die Manager der Autoindustrie niemanden vorsätzlich umbringen. Aber es war ihnen offensichtlich gleichgültig.
Und das heißt, dass sämtliche Verantwortliche der Autokonzerne, sämtliche Vorstände und Aufsichtsräte, und die Politiker, die für die Zulassungsstellen verantwortlich sind und waren, wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht gehören und verurteilt werden müssen.
Und natürlich müssten diese Personen auch mit ihrem privaten Vermögen dafür haften.
Das müsste eigentlich selbstverständlich sein.

Bleibt immer noch die Frage,

Bleibt immer noch die Frage, ob der Prüfstandwert reicht. Ein Auto muss den Prüfstand bestehen. Von Fahrbetrieb war erst nicht die Rede. So wurde jedenfalls im Zusammenhang mit den US Urteilen argumentiert.
Wobei man sich aber doch wohl denken kann, das so ein Prüfstandwert alleine nicht bringt.

Ich kann mich nicht wehren, nur kotz.....

leider fehlt mir das nötige Geld um mich zu wehren! Wahrscheinlich vielen Betroffenen.

Diese Autokonzerne und Zulieferer bekommen zig Millionen -eher Milliarden an Steuergeldern für Forschung, etc. , dann wieder für Kurzarbeitergeld- Arbeitsplätze im Hochlohnsektor!
Ich pendle im VW-Diesel (BJ06) Nee, kein Audi, zum Billigsektor -Arbeitsplatz!
Nun hab ich den Job gekündigt, nur um kein KFZ mehr zu brauchen!Um nicht noch mehr Geld ins Auto zu stecken! Gut gemacht- liebe Autolobby!

@naiver Positivdenker, 16:34

Herr Kühnert hatte schon die richtige Idee mit der Verstaatlichung solcher Unternehmen

Die ganze Geschichte lässt einen ganz neu über Enteignungen nachdenken. Denn ganzheitlich betrachtet - Preise, Steuergeschenke, Subventionen, Straffreiheit bei kriminellem Verhalten - kann man mit Fug und Recht sagen, dass die Automobilkonzerne über Jahrzehnte hinweg UNS enteignet haben.

Die Unverfrorenheit, mit der diese Herrschaften auftreten, ist zwar einfach nur empörend. Aber sie werden ja von Seiten der Politik geradezu dazu eingeladen, siehe das Bußgeld für Porsche oder die zahllosen Interventionen oder Blockaden unserer Politiker bei allen Gesetzen, die den Profit der KFZ-Industrie zum Schrumpfen bringen, ach was, am Wachsen hindern könnten.
Man fragt sich wirklich, wer hier eigentlich regiert.

Lackschäden...

Deutschland baut die besten Autos - eigentlich auch was die Umweltverträglich-
keit angeht. Nicht umsonst wird Kalifornien künftig deutsche, statt amerikanische Fahrzeuge ordern, weil diese die Umweltstandards ambesten erfüllen. Umso verwunderlicher, dass Unternehmen wie Audi und VW noch immer manipulieren. Aber wie heißt doch ein Sprichwort: "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s gänzlich ungeniert...".

Autos !

Es ist echt eine totale Schande, was die großen Autokonzerne all die Jahre so getrieben haben.
Betrogen und gelogen bis zum geht nicht mehr, und sie machen weiter. Das ist der eigentliche Skandal, denn unsere Regierung lässt dies ja weiter zu.
Diese Konzerne haben riesen Gewinne eingefahren und jammern nun rum, sie müssten Arbeitsplätze abbauen und viel investieren. Das hätten sie schon vor Jahren tun können und müssen, aber hohe Aktiengewinne und riesige Vermögen der Vorstände waren schon immer wichtiger wie Innovationen für die Umwelt.
Dann gibt es ja noch all die CDU und CSU- Politiker, die auch nur immer das Wachstum der Wirtschaft sehen wollen und sich jeder vernünftigen und kreativen Veränderung verschließen.
All diese Autokonzerne müssten zu horrenden, drastischen Strafen verurteilt werden, dass es ihnen maximal weh tut.

16:03 von transarena

Nie wieder ein Fahrzeug von einem deutschen Konzern !
.
haben sie ne Alternative
betrügen andere nicht ebenso

Ihr schlimmen Kunden!

Hallo liebe Käufer unserer Kraftfahrzeuge, was wollt Ihr überhaupt?
Ihr entscheidet doch über Angebot und Nachfrage! Wolltet Ihr nicht Fahrzeuge die ausgestattet sind wie ein Wohnzimmer und sicher sind wie ein Panzer? Warum beschwert Ihr Euch jetzt? Wer will denn sein Kind morgens sicher zur Kita bringen oder zum Bäcker und dann zum Einkaufen fahren um eine Tüte in den Kofferraum zu legen und zu transportieren. Ihr wolltet doch so ein Statussymbol. Ihr wolltet doch kein einfaches Transportmittel von A nach B. Habt Ihr alle früher nicht in der Schule oder in der Führerscheinprüfung aufgepasst? Das ein Auto mit einem Verbrennungsmotor, mit einer 3 Liter Maschine, nicht umweltverträglich ist, sollte doch logisch sein! Und nun beschwert Ihr Euch? Sorry, kein Verständnis hierfür.

Gibt es oder gab es

Gibt es oder gab es eigentlich bei Audi und VW auch einmal eine zeit, in der die nicht nur gelogen und betrogen haben?

Warum..?

Schon wieder ein amtlicher Rückruf für zig-tausende allgemeinschädlicher Diesel-PKW. Gut so..könnte man meinen.! Doch wie läuft das in der Praxis..?? Die meisten Besitzer eines betroffenen Alt-Diesels werden sich bzw. ihr Fahrzeug der Prozedur einer Software-Berichtigung nicht unterziehen ... sondern wohl eher ihr KFZ unterpreisig verkaufen und gegen ein Neu-KFZ austauschen. Am Ende verdient der Fahrzeughandel (und der Staat über Umsatzsteuern) ... durch unterpreisig eingekaufte und weiterverkaufte (oft noch junger) Alt-KFZ, die sich hier und im Ausland gewinnbringend weiterverkaufen lassen... Und es verdienen kräftig die Hersteller = Neufahrzeughandel ... durch den vermehrten Verkauf neuer Fahrzeuge (abermals Umsatzsteuern für den Staat).
_
Insofern könnte man auch mal fragen, warum Rückrufe = Fahrverbote nicht sofort bei Bekanntwerden des Dieselbetrugs umfassend verhängt wurden (Daten im KBA waren doch alle vorhanden), sondern man nun erst peu á peu den Autofahrern die Wahrheit sagt.

Da werden also jetzt Autos, welche zwischen 2003 und 2009

gebaut wurden, zurückgerufen. Geht man von einem durchschnittlichen Lebensalter von ca. 11 Jahren für deutsche Autos aus, so ist ein Großteil der Autos, die eigentlich betroffen sind, sicherlich schon in der Schrottpresse oder im Ausland gelandet. Welch ein Glücksfall für den VW Konzern, dass er erst jetzt die Autos zurückrufen muss. Wäre das früher geschehen, wäre die Anzahl der Fahrzeuge sicherlich deutlich höher gewesen...
Es gibt hier Stimmen, die vom Kauf deutscher Autos abraten. Ja, machen wir das. In der Folge werden alle deutschen Automobilwerke schließen - bis auf Ford und Opel, die ausländische Besitzer haben. Ich kan jetzt schon das Geheule hören, wenn mehrere hunderttausend Menschen ihren Job in Deutschland verloren haben. Audi, BMW, Mercedes und VW beschäftigen sehr viele Bürger. Dazu kommen Beschäftigte der Zulieferindustrie und anderen Wirtschaftszweigen. Schließt ein Automobilwerk, dann schließen auch Supermärkte, Bäcker, Tankstellen, etc.

Am 28. November 2019 um 21:14 von Zwicke

"Am Ende verdient der Fahrzeughandel (und der Staat über Umsatzsteuern) ... durch unterpreisig eingekaufte und weiterverkaufte (oft noch junger) Alt-KFZ"
Im Artikel geht es um Kfz, welche zwischen 2003 und 2009 zugelassen wurden. Diese bezeichnen Sie als "oft noch jung"? Fahrzeuge, die 10-16 Jahre alt sind, werden gemeinhin nicht mehr als jung bezeichnet. Sie bilden eher einen alten Bestand, wenn man berücksichtigt, dass der Gesamtbestand in Deutschland ein Durchschnittsalter von 10-11 Jahren aufweist.
Zu Beginn der Diesel-Krise 2015 hätte ich Ihnen durchaus zugestimmt, da es damals um fabrikneue Fahrzeuge ging.

Am 28. November 2019 um 20:56 von Ist Wahr

"Anscheinend betrügen andere nicht ebenso. "
Blenden Sie tatsächlich Ermittlungen gegen italienische und französische Hersteller aus?

Vorgaben nicht einzuhalten

So ist es nicht nur bei Autos, auch beim Schlotfeger, in der Landwirschaft, in der Pflege in fast allen Bereichen werden Vorgaben geschaffen welch nur durch Betrug oder Trickserei erfüllt werden kann. Wir schaffen uns ab, "wetten das"

Transarena

Sehe ich auch so. Ich fahre meinen VW Betrugsdiesel bis zum Schluss und dann kein dt. Auto mehr!

@Sisyphos3

Anscheinend nicht, sonst würde das in den Nachrichten auch mal erscheinen? Bislang weniger bekannt.

Autos

Diese Autos werden ins Ausland (wahrscheinlich noch Europa) verkauft, dort werden die weiter gefahren. Wir haben echt was für den Umwelt damit geleistet?

21:38 von Hackonya2

glauben sie wirklich Renault hat das Abgasproblem besser im Griff ?
bzw, anders gefragt
die 1,8 l Motoren die Renault für Mercedes baut
sind schlechter als die welche Renault in seinen eigenen PKW´s verwendet

Dieselskandal

Und wieder einmal werden Autos zurück gerufen.
Jetzt handelt wenigstens die Politik mit einer neuen Strategie.
Wie : Sie sagt und tut garnichts mehr.
Die Menschen diskutieren wieder einmal über das Gebahren der Autobauer.
Und wieder wird nichts passieren außer natürlich das die Dieselfahrer die Fehler der Autobauer bezahlen dürfen.
Es muss vielmehr über die Art und Weise gesprochen werden wie die Politik die Menschen in Stich lässt und völlig deren Meinung und Auffassung von Recht und Ordnung mit Füßen tritt.
Ich hoffe das diese wahren Worte den Weg in die Öffentlichkeit finden und nicht wieder zurück gehalten wird.
Ist doch nur die Wahrheit die sollten wir schon ertragen können.

21:41 von Hackonya2

Wir haben echt was für den Umwelt damit geleistet?
.
mal die tolle Luft in New Delhi geatmet
oder in Lucknow die Stadt der Gärten
das ist aber noch gar nichts gegen Potosi
wenn sie dort aus so nem kleinen Linien Bus aussteigen,
der gibt dann Gas damit er die steile Straße überhaupt hochkommt
da bleibt ihnen wirklich die Luft weg ....

Am 28. November 2019 um 21:49 von Ist Wahr

">>Am 28. November 2019 um 21:27 von birdycatdog
Am 28. November 2019 um 20:56 von Ist Wahr

"Anscheinend betrügen andere nicht ebenso. "
Blenden Sie tatsächlich Ermittlungen gegen italienische und französische Hersteller aus?<<
------
Tat ich das tatsächlich?"

Sie schrieben lediglich von deutschen Automobilherstellern. Andere - wie z.B. FCA - erwähnten Sie nicht. Deshalb stellte ich die Frage.

Und das KBA war nicht in der Lage

oder gewillt, bereits vor vor 5 oder 10 jahren solche techn. Betrügereien raus zu finden? Da wurde wohl noch bis zur Verjähringsfrist abgewartet.

20:03 von Whiskey69

Ihr wolltet doch so ein Statussymbol.
.
an meinem Auto befindet sich kein Schild,
das auf den Motor schließen läßt

Das Denken war damals nicht zur Prüfung angestanden!

// 18:16 von Superschlau
Bleibt immer noch die Frage,

Bleibt immer noch die Frage, ob der Prüfstandwert reicht.Ein Auto muss den Prüfstand bestehen. Von Fahrbetrieb war erst nicht die Rede. So wurde jedenfalls im Zusammenhang mit den US Urteilen argumentiert. Wobei man sich aber doch wohl denken kann, das so ein Prüfstandwert alleine nicht bringt.//

Das Denken war damals nicht zur Prüfung angestanden!
Erst nachdem die US Lobby-Urteile zielgerichtet genau das Denken zum Betrug-Verbrechen der VW + D'en KFZ bis D'en Label überhaupt erschaffen & ausgeweitet hat mit Hilfe ihrer US-Urteile die zuvor nur VW Untersuchungen in Auftrag gaben & nicht Querschnitte aller KFZ dazu!
Warum wohl nur D'e KFZ?
Ganz einfach: D ist wehrlos & die D 'en müssn die Zerstörung ihrer KFZ Industrie(legal-technisch schaffte die Konkurrenz die Diesel-Erfindung nicht)momentan mitmachen(sonst flieht das Kapital aus D) +
weil sie sowieso besseres in Petto haben & bald die Elektro Blase wegen deren Akkus platzt

@Ist Wahr

"Anscheinend betrügen andere nicht ebenso. Warum nicht? Warum die deutschen Autokonzerne?"

Die anderen betrügen ganz genauso.
Fragen Sie mal den ADAC oder die DUH, die haben jede Menge Modelle getestet.

Lange einfach gezockt,

lange genug ist es gut gegangen.
Und jetzt ist ausgezockt, aber die , die es zu verantworten haben, sind längst über alle Berge und haben ausgesorgt.
Bereinigen können es jetzt andere.
Managementversagen mit Staatskumpanei!
Sollte uns eine Lehre sein.
mal sehen wie lange die vorhält!

Darstellung: